Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule Fakultät Technologie und Management Informationsverarbeitung Ravensburg-Weingarten Vorlesung zur Datenverarbeitung 1 Zahlensysteme Inhalt"

Transkript

1 Inhalt 2 ZAHLENSYTEME ZAHL ZAHLENDARSTELLUNG Zahlensysteme für die EDV Umwandlung (Konvertierung) Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen Konvertierung von Dual-, Oktal- bzw. Hexadezimal- in Dezimalzahlen Ganze rationale Funktionen Anwendung des Hornerschemas zur Konvertierung Konvertierung von Dezimalzahlen in Dual-, Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen Die Dezimalzahl 27 soll im Dualsystem dargestellt werden Die Dezimalzahl 0, soll im Dualsystem dargestellt werden Zahlendarstellung im Computer Festpunktzahlen Gleitpunktzahlen im IEEE-Standard DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-1 von 18 Rüdiger Siol

2 2 Zahlensyteme 2.1 Zahl o Ordnungszahl o Kardinalzahl o Ganzrationale Zahl o Imaginäre Zahl o Irrationale Zahl o Natürliche Zahl o Negative Zahl o Positive Zahl o Rationale Zahl o Reelle Zahl o Komplexe Zahl o Gebrochene Zahl o Algebraische Zahl o Transzendente Zahl o Liouvillsche Zahl Natürliche Zahlen Ganze Zahlen Rationale Zahlen Reelle Zahlen Alle rationalen und irrationalen Zahlen sowie auch die transzendenten Zahlen Komplexe Zahlen Zahlen N = {0,1,2, } Z = {, 3, 2, 1,0,1,2,3, } Q = { p p,q Z^q 0} q 3 Algebraische _ Irrationalität = 10 Transzendente _ Zahl = π = Transzendente _ Zahl = e = = C = {z z = a + jb mit a,b R, j 2 = -1} (r.siol) Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen 2 DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-2 von 18 Rüdiger Siol

3 2.2 Zahlendarstellung Für das numerische Rechnen mit reellen Zahlen verwendet man Darstellungen der nicht negativen reellen Zahlen als Summe von natürlichzahligen Vielfachen z ν ganzzahliger Potenzen einer vorgegebenen Basis b, wobei b eine natürliche Zahl >1 ist und die Ziffern z ν nur die Werte 0, 1,, b-1 annehmen können. Man schreibt abkürzend für eine Zahl Z: Z = z ν b ν + z ν 1 b ν z 1 b 1 + z 0 b 0 + z 1 b z µ b µ + Z = z ν z ν 1 z 1 z 0,z 1 z µ Das Bildungsgesetz lautet: Z = n z ν b ν ν = m ( m > 0,n 0;m,n N) Die Ziffern mit ν 0 bilden den ganzen, die mit ν < 0 den gebrochenen Teil der Zahl. Ein Beispiel hierzu: Die Dezimaldarstellung, d.h. b = 10, für die Dezimalzahl (Man sagt auch Gleitpunktzahl bzw. floating point number; spricht im Deutschen 1 aber auch von Gleitkommazahlen) lautet: =1* * * * * * *10 4 Die Zahl gliedert sich in einen ganzen und einen gebrochenen Teil. Eine Zahl wird also einfach dargestellt durch eine Folge von Ziffern. Die Stellung des Kommas (Punktes) gibt Auskunft über die Potenz von b, mit der jede der Ziffern zu multiplizieren ist. Eine reelle Zahl in Verbindung mit ihrer Darstellung zur Basis 10 heißt Dezimalzahl; analoge Begriffsbildungen lassen sich bei den übrigen Darstellungen vornehmen. 1 In kaufmännischen Bereichen aber auch in vielen anderen, so z.b. auch bei der Verwendung von Tabellenkalkulationsprogrammen wie Excel, wird der Punkt verwendet, um tausender Bereiche vor und nach dem Komma gegeneinander abzugrenzen und die Zahl so übersichtlicher zu machen. In Programmiersprachen wie z.b.: C und C++ trennt der Punkt die Vor- und Nachkommastellen bei den zugehörigen Datentypen wie float, double oder auch long double. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-3 von 18 Rüdiger Siol

4 Darstellungen zur Basis: 2 = Dual- oder Binärsystem 3 = Ternärsystem 4 = Quaternärsystem 5 = Quinärsystem 8 = Oktalsystem 10 = Dezimalsystem 12 = Duodezimalsystem 16 = Sedezimal-, Hexadezimalsystem Bei Zahlendarstellungen zur Basis b wird das arithmetische Komplement der gegebenen Zahl zu einer vorbestimmten Potenz der Basis b als b-komplement bezeichnet (z.b. Zehnerkomplement im Dezimalsystem). Das (b 1) Komplement ist die Zahl, die man erhält, wenn man jede Ziffer der gegebenen Zahl von b 1 subtrahiert (z.b. Neunerkomplement im Dezimalsystem). DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-4 von 18 Rüdiger Siol

5 2.2.1 Zahlensysteme für die EDV 2 Im Zusammenhang mit der Nutzung von Computern sind folgende Zahlensysteme gebräuchlich: Zahlensystem Basis zulässige Ziffern Dualsystem 2 0, 1 Oktalsystem 8 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 Hexadezimalsystem (Sedezimalsystem) 16 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, A, B, C, D, E, F (Die Buchstaben A F stehen für die Werte und können auch als Kleinbuchstaben dargestellt werden Dezimalsyastem 10 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9 Dual- Oktal- Dezimal- Hexa dezimal- Hexa dezimal X 1 0x X 2 0x X 3 0x X 4 0x X 5 0x X 6 0x X 7 0x X 8 0x X 9 0x X A 0x a X B 0x b X C 0x c X D 0x d X E 0x e X F 0x f X10 0x X11 0x X12 0x12 Sofern die Zahlen von 0 verschieden sind schreibt man: Dezimalzahlen beginnend mit einer von 0 verschiedenen Ziffer Oktalzahlen immer mit einer führenden 0 Hexadezimalzahlen immer mit 0x bzw. 0X am Anfang Weitere Schreibweisen sind: ( 8) ( ) 8 2 EDV Elektronische Daten Verbeitung DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-5 von 18 Rüdiger Siol

6 2.2.2 Umwandlung (Konvertierung) Die Umrechnung von einem Zahlensystem in ein anderes nennt man Konvertierung. Werden mehrere Zahlensysteme gleichzeitig benutzt, so ist es üblich, die Basis als Index anzuhängen. Z.B.: für die Dezimalzahl ergibt sich dann: = = = 8B.D 16 Man kann von jedem System direkt in jedes andere Konvertieren. Die dicken Pfeile zeigen den jeweils bequemsten Weg; die anderen Varianten sind umständlicher oder zeitaufwendiger. Dezimalsystem Oktalsystem Hexadezimalsystem Dualsystem DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-6 von 18 Rüdiger Siol

7 Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen Die Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen ist einfach dadurch möglich, dass man vom Punkt ausgehend nach links und rechts Gruppen von drei (für Oktalzahlen) bzw. vier (für Hexadezimalzahlen) Bits bildet und den Wert derselben bestimmt. Diese Ziffern sind dann die Ziffern des Oktal- bzw. Hexadezimalsystems. Umgekehrt ersetzt man einfach die Ziffern des Oktal- bzw. Hexadezimalsystems durch die zugehörige Dualzahl. Da 8 und 16 je ganzzahlige 2-er Potenzen sind, passt das dann. Beispiel: Gegeben sei als einfache ganze Zahl, den Punkt muss man sich also ganz rechts denken. Damit liest man die Oktalzahl unmittelbar ab, denn man sieht, die Gruppierung also ist die Oktalzahl ; entsprechend für die Hexadezimalzahl erst die Gruppierung: ; also ist das die Zahl CEA5 16 in hexadezimaler Darstellung. Dabei dürfen die Buchstaben aber auch klein geschrieben werden, also cea5 16. In Programmiersprachen wie C und C++ ist festgelegt, dass Dezimalzahlen grundsätzlich mit der ersten von 0 verschiedenen Ziffer beginnen, bei Oktalzahlen wird immer eine 0 vorangestellt ( ) und bei Hexadezimalzahlen die Zeichenfolge 0x oder 0X (0XCEA5 oder 0xcea5 oder auch gemischte Groß- und Kleinschreibung das sieht aber nach Schlamperei aus obwohl es zulässig ist). DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-7 von 18 Rüdiger Siol

8 Konvertierung von Dual-, Oktal- bzw. Hexadezimal- in Dezimalzahlen Der Algorithmus für die Umwandlung eines Wertes aus dem Dual-, Oktal- bzw. Hexadezimalsystem in das Dezimalsystem lautet, wobei der Dezimalpunkt nach z 0 einzufügen ist. a = n i= m z i B i ( m > 0,n 0;m,n N) Die Auflösung erfolgt dabei zweckmäßig mit dem Horner-Schema; das nachfolgend im Zusammenhang mit ganzen rationalen Funktionen erklärt und in Beispielen gezeigt wird Ganze rationale Funktionen oder kurz Eine Funktion der Form y = f ( x) = a n x n + a n 1 x n a 1 x + a 0 y = n i= 0 a i x i worin a i irgendwelche reelle Zahlen sind und n nichtnegativ ganz ist, heißt eine ganze rationale Funktion oder auch ein Polynom (in x). Die a i werden Koeffizienten des Polynoms genannt. Ein Polynom heißt n-ten Grades oder von n-ter Ordnung, wenn der größte auftretende Exponent von x gleich n ist; in der oben angegebenen Form also genau dann, wenn a n 0 ist. Sollen die Werte eines Polynoms für verschiedene x berechnet werden, so müssen in der angegebenen Form n Potenzwerte ermittelt und mit den Koeffizienten a i multipliziert werden. Außerdem sind dann noch alle a i x i zu addieren. Das gibt zuweilen recht langwierige Rechnungen. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-8 von 18 Rüdiger Siol

9 Meist ist es einfacher ein Polynom in der Form y = ((( (a n x + a n 1 )x + a n 2 )x + a n 3 )x + + a 1 )x + a 0 aufzuschreiben und entsprechend zu berechnen. Diese Gleichung ist die formelmäßige Darstellung des Hornerschen Schemas. Praktisch kann also der Wert eines Polynoms f(x) vom Grad n für einen beliebigen Wert von x durch das folgende Schema bestimmt werden: a n a n-1 a n-2 a n-3 a 2 a 1 a 0 x x* a n x* a n-1 x* a n-2 x* a 3 x* a 2 x* a 1 a n a n-1 a n-2 a n-3 a 2 a 1 a 0 In der ersten Zeile stehen die gegebenen n+1 Koeffizienten a i des Polynoms, und zwar auch die, die gleich Null sind! Ist außerdem x gegeben, so erhält man die im Schema auftretenden Größen a i rekursiv nach den Formeln a n = a n a i = a i + x*a i+1 i ((n 1) 0) Es wird immer zuerst die erste Zeile hingeschrieben und dann von links nach rechts fortschreitend spaltenweise weitergerechnet. Der gesuchte Polynomwert ist: Beispiel: f(x) = a 0 Gegeben sei das Polynom 4-ten Grades: y = 5x x 2 7x + 3 Man berechne den Funktionswert an der Stelle x = x= Der gesuchte Polynomwert ist also: f(-2) = 37 Dieses Vefahren bezeichnet man als Hornersches 3 Schema. 3 Ein von Horner (Horner, William Georg ) und schon vorher von Ruffini (Ruffini, Paolo ) gegebenes Schema zur Berechnung der Funktionswerte. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-9 von 18 Rüdiger Siol

10 Anwendung des Hornerschemas zur Konvertierung Wir haben gesehen, dass jede Zahl eines beliebigen Zahlensystems sich als Polynom darstellen lässt in der Form: a = n i= m z i B i Wenn wir da mit der eben besprochenen Funktion n y = a i x i vergleichen sieht man unmittelbar, dass sich B und x entsprechen. Nur vereinfacht sich alles, da B nur die Werte entsprechend der Basis der Zahlensysteme haben kann und für die ganzzahligen Koeffizienten gilt 0 z i < B. Man muss sich nur noch daran gewöhnen, dass die Anwendung des Hornerschemas zur Konvertierung z.b. von Dualzahlen ins Dezimalsystem furchtbar einfach wird. Beispiel: Die Dualzahl soll in eine Dezimalzahl umgewandelt werden B=2 2*1 2*2 2*4 2*9 2*19 2*39 2* Wenn wir nun z.b. die Regel zur Konvertierung von Dualzahlen in Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen anwenden, so sieht man, dass die Dualzahl der Oktalzahl entspricht und wir können unser Hornerschema erneut anwenden: B=8 8*2 8* Das ging jetzt deutlich schneller und führt (natürlich) zum selben Ergebnis. Machen wir das ganze jetzt noch für die entsprechende Hexadezimalzahl, denn es entspricht der Dualzahl die Hexadezimalzahl 9C C B=16 16* i= 0 Das ging jetzt noch schneller, ist aber unpraktisch weil wir es nicht gewohnt sind, im Hexadezimalsystem zu rechnen. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-10 von 18 Rüdiger Siol

11 Konvertierung von Dezimalzahlen in Dual-, Oktal- bzw. Hexadezimalzahlen Für die Konvertierung vom Dezimal- in eines der anderen Systeme gelten für den ganzen und den gebrochenen Teil der Dezimalzahl folgende Algorithmen 4 : a.) Ganzer Teil: Ist G die ganze Zahl im Dezimalsystem, dann gilt für das Zahlensystem mit der Basis B das Bildungsgesetz: G = n i= 0 z i B i (n 0) Dividiert man G durch B, so erhält man einen ganzzahligen Teil (die Summe) und einen Rest: n G B = z i Bi 1 + z 0 i=1 B Dabei nimmt z 0 die Werte 0,1,,B-1 an und ist die niederwertige Ziffer des Zahlensystems. Wendet man das Verfahren jetzt auf die abgespaltete Summe wiederholt an, so ergeben sich die weiteren Ziffern. b.) Gebrochener Teil: Ist g ein echter Dezimalbruch, so lautet die Vorschrift in die Konvertierung in das Zahlensystem mit der Basis B jetzt: g* B = z 1 + z i B i+1 m i= 2 Die wiederholte Anwendung auf die entstehenden Summen liefert die Werte z 1,z 2, Die Dezimalzahl 27 soll im Dualsystem 5 dargestellt werden. Dividend Divisor Quotient Rest Wertigkeit 27 : 2 = : 2 = : 2 = : 2 = : 2 = In der Datenverarbeitung und Informatik ist ein Algorithmus allgemein eine in einer geeigneten formalisierten Sprache angegebene Folge von exakten Arbeitsanweisungen (Rechenanweisungen) an einen Computer, durch die der Lösungsweg eines mathematischen Problems in endlich vielen ausführbaren elementaren Verarbeitungsschritten eindeutig beschrieben wird. Für derartige algorithmische Programmierungen von Rechenprozessen geeignete formalisierte Sprachen sind ALGOL, FORTRAN, PASCAL, C, C++ u.a. 5 Die Begriffe Dualsystem, Binärsystem, dyadisches System sind Synonym. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-11 von 18 Rüdiger Siol

12 Es ist also: 27 (10) = 2 * *10 0 =1* * *2 2 +1*2 1 +1*2 0 =11011 ( 2) Gegeben war also eine Zahl im Dezimalsystem und ermittelt wurden die Ziffern im Dualsystem. Der Algorithmus ist auf jedes Zahlensystem anwendbar; dann muss er auch auf das Dezimalsystem anwendbar sein und wir erhalten: Dividend Divisor Quotient Rest Wertigkeit 27 : 10 = : 10 = Es ist also: 27 (10) = 2* *10 0 ein Ergebnis das natürlich trivial erscheint weil wir die Ziffern in diesem dezimalen Stellenwertsystem sehen und wissen, dass es nun mal so definiert ist. Ein Programm in einer Rechenanlage sieht das allerdings nicht; der Algorithmus wäre also immer anzuwenden, auch wenn er uns trivial erscheint. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-12 von 18 Rüdiger Siol

13 Die Dezimalzahl 0, soll im Dualsystem dargestellt werden Wertigkeit 0, * 2 = 0, , * 2 = 0, ,01325 * 2 = 0, ,0265 * 2 = 0, ,053 * 2 = 0, ,106 * 2 = 0, ,212 * 2 = 0, ,424 * 2 = 0, ,848 * 2 = 1, ,696 * 2 = 1, ,392 * 2 = 0, ,784 * 2 = 1, Wertigkeit 0, * 8 = 0, ,0265 * 8 = 0, ,212 * 8 = 1, ,696 * 8 = 5, ,568 * 8 = 4, ,544 * 8 = 4, ,352 * 8 = 2, ,816 * 8 = 6, ,528 * 8 = 4, ,224 * 8 = 1, ,792 * 8 = 6, ,336 * 8 = 2, Im Dualsystem gilt: 0, (10) = 0, (2) wobei ein Fehler <= 2-12 auftritt wegen der begrenzten Stellenzahl. Im Oktalsystem gilt: 0, (10) = 0, (8) wobei ein Fehler <= 8-12 auftritt wegen der begrenzten Stellenzahl. Man beachte, dass man nach dem gleichen Verfahren auch die Ziffern im Dezimalsystem ermitteln könnte; nur erscheint das natürlich überflüssig, da man diese ja sowieso sieht; in einem Programm ist der Algorithmus erforderlich da es die Ziffern eben nicht sieht. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-13 von 18 Rüdiger Siol

14 2.2.3 Zahlendarstellung im Computer 6 Dies beschränkt sich auf die ZahlendarsteIlung in Digitalrechnern. Das Speichermedium eines Computers ist in Speicherplätze oder Speicherwörter eingeteilt, von denen jedes mit einer Adresse versehen ist. Jedes Speicherwort ist selbst wieder in sogenannte Bits (binary digits) unterteilt und jedes Bit kann genau zwei Zustände annehmen. Die Anzahl der Bits pro Wort heißt Wortlänge. Die Wortlänge schwankt von Computer zu Computer zwischen 8 und 96 Bit. Zur Speicherung von Zahlen (und auch Instruktionen, Texten) stehen die Speicherwörter zur Verfügung. Da jedes Bit eines Wortes genau zwei Zustände annehmen kann, ist die unmittelbare Beziehung zum Dualsystem mit seinen zwei Ziffern evident. Es wird jede der beiden Dualziffern 0,1 durch einen der beiden möglichen Zustände eines Bits repräsentiert. Bei der Zahldarstellung im Speicher des Computers hat man zwei Methoden zu unterscheiden: Festkommadarstellung (Festpunktdarstellung) und Gleitkommadarstellung (Gleitpunktdarstellung). Bei beiden wollen wir annehmen, dass die Wortlänge des Computers gleich n ist. In vielen Computern ist es dann auch möglich, mehrere Wörter zusammenzufassen zu einem neuen "Wort", wodurch die Anzahl der darstellbaren Zahlen erhöht werden kann (zweifache, dreifache Wortlänge). Dabei entstehen aber keine prinzipiellen Unterschiede. Der Zahlenbereich eines Rechenautomaten ist die Menge aller Zahlen zwischen einer endlichen oberen und einer endlichen unteren Grenze, die ein (Zahl-)Register eines Rechenautomaten aufnehmen kann. Auf ein Überschreiten dieses Bereichs, einen sogenannten Überlauf, reagiert der Rechenautomat in angemessener Weise. Ein Skalenfaktor ist ein Faktor mit dem eine reelle Zahl zu multiplizieren ist, damit sie in einen vorgeschriebenen Zahlenbereich fällt. Bei der Festkommadarstellung ist neben der Wortlänge schon von der Rechenanlage her auch die Stellung des "Dualpunktes" (in der Dualdarstellung entsprechend dem Dezimalpunkt) fixiert 7. Von der Wortlänge n entfällt so 1 Bit auf das Vorzeichen der Zahl, n1 Bits stehen für die Stellen vor dem Komma der Dualzahl und n2 Bits für die Stellen nach dem Komma der Dualzahl zur Verfügung, wobei n1 + n2 = n - 1 ist und jedes Bit eine der Dualziffern der darzustellenden Zahl aufnimmt. n-1 Vorzeichen n1, n2 6 Willibald Dörfler, Werner Peschek; Einführung in die Mathematik für Informatiker; Carl Hanser Verlag München Wien (1988); ISBN Das gilt dann immer; würde man zulassen, dass das Komma (der Punkt) immer an anderer Stelle steht ergäbe sich eine sehr komplizierte und aufwendige Logik. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-14 von 18 Rüdiger Siol

15 Festpunktzahlen Der Wertebereich der positiven Festpunktzahlen mit den angegebenen Parametern ergibt sich zu 0 a 2 n 1 Festpunktzahlen können in nachfolgender Form dargestellt werden: Dualzahl (n-1 Bits) Vorzeichen v der Festpunktzahl Zur Darstellung ganzer Zahlen wird die Festkommadarstellung mit n2 = 0 verwendet, im kaufmännischen Bereich wird eine solche mit n2 = 2 verwendet. Beschränkt man die Festkommadarstellung auf ganze Zahlen, so kann man alle ganzen Zahlen von 2 n 1 bis ( 2 n 1 1)exakt darstellen; größere oder kleinere Zahlen sind nicht erfassbar, und sollte im Laufe einer Rechnung eine solche auftreten, so wird dies (hoffentlich) von der Anlage an den Benutzer gemeldet. Eine andere Zahlendarstellung basiert darauf, dass man mittels 4 Bits sechzehn verschiedene Zeichen binär (dual) verschlüsseln kann, also etwa die Zahlen 0 bis 15. Diese kann man aber als die Ziffern des Hexadezimalsystems (Basis 16) ansehen, wobei für 10,11,12,13,14,15 die Symbole A, B, C, D, E, F geschrieben werden. Eine Zahl im System mit Basis 16 lässt sich dann durch eine entsprechende Folge von 4-BitGruppen im Speicher repräsentieren. Welcher Zahlenbereich insgesamt darstellbar ist, hängt wieder von der Wortlänge ab, wobei diese üblicherweise ein Vielfaches von 8 ist. Ist z.b. die Wortlänge 32, so hat man 8 4-Bit-Gruppen zur Verfügung. Reserviert man das 1-te Bit der ersten Gruppe für das Vorzeichen, so ist die größte darstellbare Zahl 7 F F F F F F F 16. Natürlich kann man mit dieser Methode nicht mehr Zahlen darstellen als bei direkter binärer Speicherung. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-15 von 18 Rüdiger Siol

16 Gleitpunktzahlen im IEEE-Standard Die heute übliche Form der Gleitpunktdarstellung entspricht dem 1985 verabschiedeten IEEE-Standard 8. Diese befasst sich mit der Normung der Rechnerarithmetik und enthält Festlegungen zu den Formaten, dem Rundungsverhalten, den arithmetischen Operatoren, der Konvertierung von Zahlenwerten, zu Vergleichsoperatoren und zur Behandlung von Ausnahmefällen wie Bereichsüberschreitungen. Dort wird für die Gleitpunktzahl folgende Form festgelegt: Charakteristik C = E + K Mantisse M Vorzeichen v der Gleitpunktzahl (d.h. Vorzeichen der Mantisse) Die Charakteristik C wird aus dem Exponenten E durch Addition einer geeigneten Konstanten K gebildet. Diese wird so gewählt, dass für die Charakteristik nur positive Werte auftreten. Die darstellbare Zahl lautet: a = ( 1) v *2 E *1.b 1 b 2 b t 1 mit E = C K Dabei gilt: Cmin = 1, Cmax = 254; C = 0 und C = 255 sind reserviert; d.h. K = 128. Der Standard gibt zwei Basisformate vor (einfach- und doppelt-genaue Gleitpunktzahlen), lässt aber auch erweiterte Formate zu. Im Gegensatz zur Darstellung ganzer Zahlen verwendet man zur Darstellung von reellen Zahlen meistens die Gleitkommadarstellung. Wir gehen wieder von einer festen Wortlänge n aus und bemerken zu allererst, dass im Computer nur endlich viele Zahlen exakt darstellbar sind (sie werden Maschinenzahlen genannt). Für alle anderen (überhaupt darstellbaren) Zahlen, insbesondere für alle Zahlen mit unendlichen Dezimal- (Dual- ) Brüchen kommt daher nur eine näherungsweise Darstellung in Frage. Die Gleitkommadarstellung beruht auf der Tatsache, dass sich jede reelle Zahl a in der Form a = b *10 e oder a = c *2 f mit b <1 c <1 e,f ganze Zahlen darstellen lässt. Diese Darstellung heißt auch die halblogarithmische Darstellung von a; b bzw. c heißen die Mantisse und e bzw. f der Exponent der Darstellung. 8 IEEE Institute of Electrical and Electronics Engineers. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-16 von 18 Rüdiger Siol

17 Beispiel Wir schreiben nebeneinander die übliche Form (Dezimaldarstellung) und die halblogarithmische Form für einige Zahlen: 3, ,35 0, ,35261*10 1 0, *10 6 0,1925*10 3 Im Beispiel haben wir bereits die sogenannte Normalisierung der Mantisse vorweggenommen: Man vereinbart, dass in der Mantisse stets die erste Stelle nach dem Komma von Null verschieden sein muss. Dadurch wird die halblogarithmische Darstellung einer reellen Zahl eindeutig und diese Normalform ist auch platzsparend, da die führenden Nullen kürzer im Exponenten angegeben werden. Die Darstellung einer Zahl im Computer erfolgt nun prinzipiell so, dass eine bestimmte Anzahl der n Bits eines Wortes zur Darstellung der (normalisierten) Mantisse, ein Bit für das Vorzeichen und die restlichen Bits für den Exponenten der halblogarithmischen Darstellung zur Verfügung stehen. Da das Dualsystem verwendet wird, hat man die darzustellende reelle Zahl a in die Form a = c *2 f zu bringen. Dies geschieht am einfachsten dadurch, dass man a (in Dezimalform) solange durch 2 dividiert oder mit 2 multipliziert, bis man eine Zahl d erhält mit 1/2 <= d < 1. Die Anzahl der nötigen Divisionen ist der positive Exponent, die Anzahl der Multiplikationen der negative Exponent. Ist dieser Exponent f, so ist dann a = d * 2 f. Beispiel Es sei a = 14,618; man dividiert fortlaufend durch 2 und erhält: 7,309; 3,6545; 1,82725; 0, = d; f = 4. Also ist 14,618 = 0, * 2 4. Nun werden die normalisierte Mantisse d und der Exponent f getrennt in Dualzahlen verwandelt, wobei die Mantisse in Dualdarstellung wegen d >= 1/2 wieder normalisiert ist. Die so erhaltenen Dualzahlen für Mantisse und Exponent werden auf den entsprechenden Bits des Wortes gespeichert. Da für die Mantisse nur endlich viele Bits zur Verfügung stehen, entsteht bei der Darstellung jeder Zahl, deren Mantisse d mehr Stellen als verfügbare Bits hat (insbesondere also jede irrationale Zahl), notwendigerweise ein Fehler. Ist m die Anzahl der DualsteIlen (Bits) für die Mantisse, so ist der Fehler kleiner als 2 -(m-1). Natürlich ist auch der Exponent durch die Anzahl der dafür reservierten Bits beschränkt. Statt des Exponenten wird meistens die sogenannte Charakteristik verwendet, die die Speicherung des Vorzeichens des Exponenten vermeidet. Die Charakteristik entsteht aus dem Exponenten f durch Addition einer (maschinenabhängigen) festen Zahl f 0, so dass f + f 0 >= 0 ist. Stehen etwa zur Speicherung des Exponenten 7 Bits zur Verfügung, so wählt man f 0 = 64, denn der kleinste darstellbare Exponent ist -64 = Durch die Anzahl der Bits für die Charakteristik wird offensichtlich die größte bzw. kleinste in der Maschine darstellbare Zahl festgelegt. Demgegenüber legt die verfügbare Länge der Mantisse die Genauigkeit der ZahlendarsteIlung fest. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-17 von 18 Rüdiger Siol

18 Abschließend sollen noch einige Bemerkungen auf die Problematik der Rechenoperationen mit Zahlen in Gleitkommadarstellung hinweisen. Zunächst ist schon durch die Darstellung ein Fehler bedingt, der sich bei der weiteren Verarbeitung im allgemeinen vergrößern wird. Zusätzliche Fehler entstehen direkt durch die Rechenoperationen. Bei der Addition wird häufig im Resultat eine Linksverschiebung des Dualpunktes und dadurch eventuell der Verlust einer oder mehrerer Stellen am Ende der Mantisse notwendig sein. Auch kann sowohl bei Addition als auch Multiplikation Überlauf eintreten dadurch, dass der Exponent zu groß wird. Die Multiplikation zweier n-stelliger Mantissen ergibt entweder 2n oder 2n 1 Stellen, so dass auch hier "abgeschnitten" werden muss, was erneut einen Genauigkeitsverlust bedingt. In vielen Anlagen werden diese Fehler durch Einrichtungen zum Runden der Zahlen etwas verkleinert. Besonders fehlerhaft kann sich die Subtraktion zweier beinahe gleich großer Zahlen auswirken. Ist etwa a1 = 0,32183 * 10-4 und a2 = 0,32151 * 10-4, so ist a1 a2 = 0,00032 * Dieses Resultat wird aber mit normalisierter Mantisse als *10 7 gespeichert. War also früher die 4. oder 5. Stelle der Mantisse mit einem Fehler behaftet, so ist es jetzt die erste oder zweite, was weit größere Auswirkungen im weiteren Verlauf der Rechnung haben kann. Schließlich erwähnen wir, dass in der "Gleitkommaarithmetik" die üblichen Gesetze des Rechnens mit reellen Zahlen wie Distributiv- oder Assoziativgesetz nicht erfüllt sind. Denn Rundungen sind im allgemeinen von der Reihenfolge der durchgeführten Rechenoperationen abhängig. Für die Gleitkommaarithmetik kann man genaue Fehlerabschätzungen durchführen. DV1_Kapitel_2.doc Seite 2-18 von 18 Rüdiger Siol

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Mag. Christian Gürtler Programmierung Grundlagen der Informatik 2011 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines 3 1. Zahlensysteme 4 1.1. ganze Zahlen...................................... 4 1.1.1. Umrechnungen.................................

Mehr

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung

Kapitel 2 Grundlegende Konzepte. Xiaoyi Jiang Informatik I Grundlagen der Programmierung Kapitel 2 Grundlegende Konzepte 1 2.1 Zahlensysteme Römisches System Grundziffern I 1 erhobener Zeigefinger V 5 Hand mit 5 Fingern X 10 steht für zwei Hände L 50 C 100 Centum heißt Hundert D 500 M 1000

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen

Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Kapitel 4: Repräsentation von Daten Binärcodierung von rationalen Zahlen und Zeichen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Codierung von rationalen Zahlen Konvertierung

Mehr

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen

Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Großübung 1: Zahlensysteme Repräsentation von Daten: Binär-, Oktal- u. Hexadezimalcodierung von ganzen und rationalen Zahlen Lehrender: Dr. Klaus Richter, Institut für Informatik; E-Mail: richter@informatik.tu-freiberg.de

Mehr

Technische Informatik - Eine Einführung

Technische Informatik - Eine Einführung Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachbereich Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Technische Informatik Prof. P. Molitor Ausgabe: 2005-02-21 Abgabe: 2005-02-21 Technische Informatik - Eine

Mehr

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen

Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Zahlendarstellung Zahlen und ihre Darstellung in Digitalrechnern Grundstrukturen: Speicherorganisation und Zahlenmengen Linear organisierter Speicher zu einer Adresse gehört ein Speicher mit 3 Bit-Zellen

Mehr

Informationsdarstellung im Rechner

Informationsdarstellung im Rechner Informationsdarstellung im Rechner Dr. Christian Herta 15. Oktober 2005 Einführung in die Informatik - Darstellung von Information im Computer Dr. Christian Herta Darstellung von Information im Computer

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

2 Rechnen auf einem Computer

2 Rechnen auf einem Computer 2 Rechnen auf einem Computer 2.1 Binär, Dezimal und Hexadezimaldarstellung reeller Zahlen Jede positive reelle Zahl r besitzt eine Darstellung der Gestalt r = r n r n 1... r 1 r 0. r 1 r 2... (1) := (

Mehr

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen

Kapitel 2. Zahlensysteme, Darstellung von Informationen Kapitel 2 Zahlensysteme, Darstellung von Informationen 1 , Darstellung von Informationen Ein Computer speichert und verarbeitet mehr oder weniger große Informationsmengen, je nach Anwendung und Leistungsfähigkeit.

Mehr

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10

Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754. Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen. HSLU T&A Informatik HS10 Informationssysteme Gleitkommazahlen nach dem IEEE-Standard 754 Berechnung von Gleitkommazahlen aus Dezimalzahlen Die wissenschaftliche Darstellung einer Zahl ist wie folgt definiert: n = f * 10 e. f ist

Mehr

Technische Informatik I

Technische Informatik I Technische Informatik I Vorlesung 2: Zahldarstellung Joachim Schmidt jschmidt@techfak.uni-bielefeld.de Übersicht Geschichte der Zahlen Zahlensysteme Basis / Basis-Umwandlung Zahlsysteme im Computer Binärsystem,

Mehr

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik. 1. Zahlensysteme Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Digitaltechnik 1. Zahlensysteme Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Dr.-Ing. Christian Haubelt Lehrstuhl für Hardware-Software Software-Co-Design Grundlagen der Digitaltechnik

Mehr

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1

Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 Lösungen: zu 1. a.) 0 0 1 1 b.) 1 1 1 1 c.) 0 1 1 0 + 1 1 0 0 + 0 0 1 1 + 0 1 1 1 1 1 1 1 1 0 0 1 0 1 1 0 1 vorzeichenlose Zahl: 15 vorzeichenlose Zahl: 18 vorzeichenlose Zahl: 13 Zweierkomplement: - 1

Mehr

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc.

Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Fixpunktdarstellung Fixed-point numbers Bsp. Dezimaldarstellung Dezimalkomma (decimal point) rechts von Stelle mit Wertigkeit 100 nachfolgende Stellen haben Wertigkeit 10-1, 10-2, etc. Binärdarstellung

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2

Leseprobe. Taschenbuch Mikroprozessortechnik. Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-42331-2 Leseprobe Taschenbuch Mikroprozessortechnik Herausgegeben von Thomas Beierlein, Olaf Hagenbruch ISBN: 978-3-446-4331- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-4331-

Mehr

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen:

1. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis 10 darstellen: Zahlensysteme. Das dekadische Ziffernsystem (Dezimalsystem) Eine ganze Zahl z kann man als Summe von Potenzen zur Basis darstellen: n n n n z a a... a a a Dabei sind die Koeffizienten a, a, a,... aus der

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr

Das Rechnermodell - Funktion

Das Rechnermodell - Funktion Darstellung von Zahlen und Zeichen im Rechner Darstellung von Zeichen ASCII-Kodierung Zahlensysteme Dezimalsystem, Dualsystem, Hexadezimalsystem Darstellung von Zahlen im Rechner Natürliche Zahlen Ganze

Mehr

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013

Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Rechnerarithmetik Ganzzahlen und Gleitkommazahlen Ac 2013 Im folgenden soll ein Überblick über die in Computersystemen bzw. Programmiersprachen verwendeten Zahlen inklusive ausgewählter Algorithmen (in

Mehr

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 -

Inhalt: Binärsystem 7.Klasse - 1 - Binärsystem 7.Klasse - 1 - Inhalt: Binärarithmetik... 2 Negative Zahlen... 2 Exzess-Darstellung 2 2er-Komplement-Darstellung ( two s complement number ) 2 Der Wertebereich vorzeichenbehafteter Zahlen:

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Black Box erklärt Zahlensysteme.

Black Box erklärt Zahlensysteme. Black Box erklärt Zahlensysteme. Jeder von uns benutzt aktiv mindestens zwei Zahlenssysteme, oftmals aber so selbstverständlich, dass viele aus dem Stegreif keines mit Namen nennen können. Im europäischen

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin

Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Übungen 1.Termin Dipl.-Phys. Christoph Niethammer Grundlagen der Informatik 2012 1 : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kontakt

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Zahldarstellung und Rundungsfehler Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Überblick 2 Darstellung ganzer Zahlen,

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation

Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Das Maschinenmodell Datenrepräsentation Darstellung von Zahlen/Zeichen in der Maschine Bit (0/1) ist die kleinste Informationseinheit Größere Einheiten durch Zusammenfassen mehrerer Bits, z.b. 8 Bit =

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen

Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Kapitel 3: Repräsentation von Daten Binärcodierung ganzer Zahlen Einführung in die Informatik Wintersemester 2007/08 Prof. Bernhard Jung Übersicht Repräsentation von Daten im Computer (dieses und nächstes

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 4. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 4. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit 4. Übungsblatt Themen Aufgabe 1: Aufgabe 2: Polyadische Zahlensysteme Gleitkomma-Arithmetik 4.

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik

Kapitel 1. Zahlendarstellung. Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann. Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Kapitel 1 Zahlendarstellung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Zahlensystemkonvertierung Motivation Jede nichtnegative Zahl z lässt

Mehr

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen

Binärdarstellung von Fliesskommazahlen Binärdarstellung von Fliesskommazahlen 1. IEEE 754 Gleitkommazahl im Single-Format So sind in Gleitkommazahlen im IEEE 754-Standard aufgebaut: 31 30 24 23 0 S E E E E E E E E M M M M M M M M M M M M M

Mehr

Zahlen in Binärdarstellung

Zahlen in Binärdarstellung Zahlen in Binärdarstellung 1 Zahlensysteme Das Dezimalsystem Das Dezimalsystem ist ein Stellenwertsystem (Posititionssystem) zur Basis 10. Das bedeutet, dass eine Ziffer neben ihrem eigenen Wert noch einen

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

Binäre Gleitkommazahlen

Binäre Gleitkommazahlen Binäre Gleitkommazahlen Was ist die wissenschaftliche, normalisierte Darstellung der binären Gleitkommazahl zur dezimalen Gleitkommazahl 0,625? Grundlagen der Rechnerarchitektur Logik und Arithmetik 72

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik

Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Lektion 1: Von Nullen und Einsen _ Die binäre Welt der Informatik Helmar Burkhart Departement Informatik Universität Basel Helmar.Burkhart@unibas.ch Helmar Burkhart Werkzeuge der Informatik Lektion 1:

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern

2. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern Folie. Zahlendarstellung und Rechenregeln in Digitalrechnern. Zahlensysteme Dezimales Zahlensystem: Darstellung der Zahlen durch Ziffern 0,,,..., 9.

Mehr

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen

2 Darstellung von Zahlen und Zeichen 2.1 Analoge und digitale Darstellung von Werten 79 2 Darstellung von Zahlen und Zeichen Computer- bzw. Prozessorsysteme führen Transformationen durch, die Eingaben X auf Ausgaben Y abbilden, d.h. Y = f

Mehr

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14

1 Dualsystem Dualzahlen mit Vorzeichen 4. 2 Hexadezimalsystem Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Zahlensysteme Inhalt: 1 Dualsystem 1 1.1 Dualzahlen mit Vorzeichen 4 2 Hexadezimalsystem 8 2.1 Hexadezimalzahlen mit Vorzeichen 10 3 Oktalsystem 13 4 Zahlenring 14 Definition: Ein polyadisches Zahlensystem

Mehr

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer?

21.10.2013. Vorlesung Programmieren. Agenda. Dezimalsystem. Zahlendarstellung. Zahlendarstellung. Oder: wie rechnen Computer? Vorlesung Programmieren Zahlendarstellung Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Agenda Zahlendarstellung Oder: wie rechnen

Mehr

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert Binäre Repräsentation von Information Bits und Bytes Binärzahlen ASCII Ganze Zahlen Rationale Zahlen Gleitkommazahlen Motivation Prinzip 8 der von-neumann Architektur: (8) Alle Daten werden binär kodiert

Mehr

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen

2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen 2.0 Zahlendarstellung, Konvertierungsalgorithmen und arithmetische Algorithmen Ziele dieses Kapitels Kennenlernen wesentlicher Zahlensysteme und die Konvertierung von Zahlen zwischen unterschiedlichen

Mehr

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME

DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Seite 1 von 15 DIGITALTECHNIK 02 ZAHLENSYSTEME Inhalt Seite 2 von 15 1 ALLGEMEINES ZU ZAHLENSYSTEMEN... 3 1.1 ZAHLENSYSTEME... 3 1.2 KENNZEICHEN VON ZAHLENSYSTEMEN... 4 1.3 BILDUNGSGESETZE... 4 1.4 STELLENWERTSYSTEM...

Mehr

Lösung 1. Übungsblatt

Lösung 1. Übungsblatt Fakultät Informatik, Technische Informatik, Professur für Mikrorechner Lösung 1. Übungsblatt Konvertierung von Zahlendarstellungen verschiedener Alphabete und Darstellung negativer Zahlen Stoffverteilung

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Zahlensysteme und Datendarstellung Zahlensysteme Problem: Wie stellt man (große) Zahlen einfach, platzsparend und rechnergeeignet

Mehr

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren:

Zur Universalität der Informatik. Gott ist ein Informatiker. Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Daten und ihre Codierung Seite: 1 Zur Universalität der Informatik Gott ist ein Informatiker Die Grundordnung der Welt läßt sich mathematisch formulieren: Naturgesetze, wie wir sie in der Physik, Chemie

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen

Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen Darstellung ganzer Zahlen 3 Zahlendarstellung - Zahlensysteme - b-adische Darstellung natürlicher Zahlen - Komplementbildung - Darstellung ganzer und reeller Zahlen Inhaltsangabe 3.1 Zahlensysteme und Darstellung natürlicher Zahlen......

Mehr

Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme

Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme Grundlagen der Informatik Übungen 1. Termin Zahlensysteme M. Sc. Yevgen Dorozhko dorozhko@hlrs.de Kurzvorstellung M. Sc. Yevgen Dorozhko Ausbildung: 2008: M. Sc. Systemprogrammieren, Nationale technische

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Numerisches Programmieren, Übungen

Numerisches Programmieren, Übungen Technische Universität München SoSe 0 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Math Jürgen Bräckle Nikola Tchipev, MSc Numerisches Programmieren, Übungen Musterlösung Übungsblatt: Zahlendarstellung,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Modul 114. Zahlensysteme

Modul 114. Zahlensysteme Modul 114 Modulbezeichnung: Modul 114 Kompetenzfeld: Codierungs-, Kompressions- und Verschlüsselungsverfahren einsetzen 1. Codierungen von Daten situationsbezogen auswählen und einsetzen. Aufzeigen, welche

Mehr

Zwischenklausur Informatik, WS 2016/17. Lösungen zu den Aufgaben

Zwischenklausur Informatik, WS 2016/17. Lösungen zu den Aufgaben Zwischenklausur Informatik, WS 206/7 4.2.206 Lösungen zu den Aufgaben. Gegeben sind folgende Dualzahlen in Zweierkomplementdarstellung. Geben Sie den jeweils zugehörigen Dezimalwert an! a) entspricht der

Mehr

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler

Zahlensysteme und Kodes. Prof. Metzler Zahlensysteme und Kodes 1 Zahlensysteme und Kodes Alle üblichen Zahlensysteme sind sogenannte Stellenwert-Systeme, bei denen jede Stelle innerhalb einer Zahl ein besonderer Vervielfachungsfaktor in Form

Mehr

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung

1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung 1. Grundlagen der Informatik Zahlensysteme und interne Informationsdarstellung Inhalt Grundlagen digitaler Systeme Boolesche Algebra / Aussagenlogik Organisation und Architektur von Rechnern Algorithmen,

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner

Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Kapitel 5 Darstellung von Daten im Rechner und Rechnerarithmetik Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 5 Kapitel 5: Darstellung von Daten im Rechner Seite Kapitel

Mehr

Einführung in die Informatik Inf, SAT

Einführung in die Informatik Inf, SAT Einführung in die Informatik Inf, SAT Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659

Mehr

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 4A: Einschub - Binärcodierung elementarer Datentypen. Einschub: Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Einschub: Binärcodierung elementarer Datentypen Teile aus Kapitel 2 in Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Unterscheide Zahl-Wert Zahl-Bezeichner Zu ein- und demselben Zahl-Wert kann es verschiedene

Mehr

Alexander Halles. Zahlensysteme

Alexander Halles. Zahlensysteme Stand: 26.01.2004 - Inhalt - 1. Die verschiedenen und Umwandlungen zwischen diesen 3 1.1 Dezimalzahlensystem 3 1.2 Das Dualzahlensystem 4 1.2.1 Umwandlung einer Dezimalzahl in eine Dualzahl 4 1.2.2 Umwandlung

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 FB Automatisierung

Mehr

Einführung in die Informatik Inf, SAT

Einführung in die Informatik Inf, SAT Einführung in die Informatik Inf, SAT Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de http://www.miwilhelm.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659

Mehr

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen

Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeit von natürlichen Zahlen Teilbarkeitsregeln: Die Teilbarkeitsregeln beruhen alle darauf, dass man von einer Zahl einen grossen Teil wegschneiden kann, von dem man weiss, dass er sicher durch

Mehr

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1

Leitung 1 Leitung 2 0 0 0 1 1 0 1 1 1 1 Vorbetrachtungen Wie könnte eine Codierung von Zeichen im Computer realisiert werden? Der Computer arbeitet mit elektrischem Strom, d. h. er kann lediglich zwischen den beiden Zuständen Strom an und

Mehr

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik.

Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Binär- und Hexadezimal-Zahl Arithmetik. Prof. Dr. Dörte Haftendorn, MuPAD 4, http://haftendorn.uni-lueneburg.de Aug.06 Automatische Übersetzung aus MuPAD 3.11, 24.04.02 Version vom 12.10.05 Web: http://haftendorn.uni-lueneburg.de

Mehr

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen

Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Vertiefungsstoff zum Thema Darstellung von Zahlen Addition von Zahlen in BCD-Kodierung Einerkomplementdarstellung von ganzen Zahlen Gleitpunktdarstellung nach dem IEEE-754-Standard 1 Rechnen mit BCD-codierten

Mehr

Übungen zu Informatik 1

Übungen zu Informatik 1 Communication Systems Group (CSG) Prof. Dr. Burkhard Stiller, Universität Zürich, Binzmühlestrasse 14, CH-8050 Zürich Telefon: +41 44 635 6710, Fax: +41 44 635 6809, stiller@ifi.uzh.ch Fabio Hecht, Telefon:

Mehr

Numerische Datentypen. Simon Weidmann

Numerische Datentypen. Simon Weidmann Numerische Datentypen Simon Weidmann 08.05.2014 1 Ganzzahlige Typen 1.1 Generelles Bei Datentypen muss man immer zwei elementare Eigenschaften unterscheiden: Zuerst gibt es den Wertebereich, zweitens die

Mehr

Computer rechnen nur mit Nullen und Einsen

Computer rechnen nur mit Nullen und Einsen Computer rechnen nur mit Nullen und Einsen Name: Unser bekanntes Dezimalsystem mit 10 Ziffern Ein wesentliches Merkmal eines Zahlensystems ist die verwendete Anzahl der Ziffern. Im Dezimalsystem gibt es

Mehr

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de

BSZ für Elektrotechnik Dresden. Zahlenformate. Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de BSZ für Elektrotechnik Dresden Zahlenformate Dr.-Ing. Uwe Heiner Leichsenring www.leichsenring-homepage.de Gliederung 1 Überblick 2 Grundaufbau der Zahlensysteme 2.1 Dezimalzahlen 2.2 Binärzahlen = Dualzahlen

Mehr

Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen

Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen Computergrundlagen Zahlensysteme, Fließkommazahlen und Fehlerquellen Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2017/18 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von

Mehr

Einführung in die Computerorientierte Mathematik

Einführung in die Computerorientierte Mathematik Einführung in die Computerorientierte Mathematik Wintersemester 2014/15 Thomas Gerstner Institut für Mathematik Goethe-Universität Frankfurt 17. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis ii 1

Mehr

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1

Musterlösung 2. Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 Musterlösung 2 Mikroprozessor & Eingebettete Systeme 1 WS2014/2015 Hinweis: Die folgenden Aufgaben erheben nicht den Anspruch, eine tiefergehende Kenntnis zu vermitteln; sie sollen lediglich den Einstieg

Mehr

Die Zahlensysteme. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Die Zahlensysteme. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Die Zahlensysteme Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Einführung Seite 1 2 Das Umrechnen von Zahlen aus unterschiedlichen

Mehr

3 Numerisches Rechnen

3 Numerisches Rechnen E Luik: Numerisches Rechnen 65 3 Numerisches Rechnen 31 Zahlen und ihre Darstellung Grundlage der Analysis bilden die reellen Zahlen Wir sind heute daran gewöhnt, eine reelle Zahl im Dezimalsystem als

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

There are only 10 types of people in the world: those who understand binary, and those who don't

There are only 10 types of people in the world: those who understand binary, and those who don't Modul Zahlensysteme In der Digitaltechnik haben wir es mit Signalen zu tun, die zwei Zustände annehmen können: Spannung / keine Spannung oder 1/ oder 5V / V oder beliebige andere Zustände. In diesem Modul

Mehr

Aufgaben zu Stellenwertsystemen

Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgabe 1 a) Zähle im Dualsystem von 1 bis 16! b) Die Zahl 32 wird durch (100000) 2 dargestellt. Zähle im Dualsystem von 33 bis 48! Zähle schriftlich! Aufgabe 2 Wandle die

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127.

a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. Übung 2, Aufgabe 4) a) Da die Zahlen im IEEE-32Bit-Format dargestellt werden sollen, ist der Bias = 127. 1,125 in IEEE 754 (32Bit) 0,125 2 = 0,25 0,25 2 = 0,5 0,5 2 = 1 1,125 10 = 1,001 2 Da die Zahl bereits

Mehr

Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik)

Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik) Zahlen im Computer (Klasse 7 Aufbaukurs Informatik) Die Bildauswahl erfolgte in Anlehnung an das Alter der Kinder Prof. J. Walter Bitte römische Zahlen im Geschichtsunterricht! Messsystem mit Mikrocontroller

Mehr

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit

Informationsmenge. Maßeinheit: 1 Bit. 1 Byte. Umrechnungen: Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit Informationsmenge Maßeinheit: 1 Bit Informationsmenge zur Beantwortung einer Binärfrage kleinstmögliche Informationseinheit 1 Byte Zusammenfassung von 8 Bit, kleinste Speichereinheit im Computer, liefert

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 Seite: 1 Zahlensysteme im Selbststudium Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 3 Aufbau des dezimalen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des dualen Zahlensystems Seite 4 Aufbau des oktalen Zahlensystems Seite 5 Aufbau

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS

Grundlagen der Technischen Informatik Wintersemester 12/13 J. Kaiser, IVS-EOS Gleit komma zahlen Gleitkommazahlen in vielen technischen und wissenschaftlichen Anwendungen wird eine große Dynamik benötigt: sowohl sehr kleine als auch sehr große Zahlen sollen einheitlich dargestellt

Mehr

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung

1 Einführung. 1.1 Analog - Digital Unterscheidung 1 Einführung Was ist eigentlich Digitaltechnik? Wird der Begriff Digitaltechnik getrennt, so ergeben sich die Worte DIGITAL und TECHNIK. Digital kommt von digitus (lat. der Finger) und deutet darauf hin,

Mehr

Binäre Division. Binäre Division (Forts.)

Binäre Division. Binäre Division (Forts.) Binäre Division Umkehrung der Multiplikation: Berechnung von q = a/b durch wiederholte bedingte Subtraktionen und Schiebeoperationen in jedem Schritt wird Divisor b testweise vom Dividenden a subtrahiert:

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen

TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen TOTAL DIGITAL - Wie Computer Daten darstellen Computer verarbeiten Daten unter der Steuerung eines Programmes, das aus einzelnen Befehlen besteht. Diese Daten stellen Informationen dar und können sein:

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

Computergrundlagen Zahlensysteme

Computergrundlagen Zahlensysteme Computergrundlagen Zahlensysteme Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren, Widerständen und Kondensatoren

Mehr