Kapitel 1 Zur Einstimmung für die Studierenden der Anfangssemester 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 1 Zur Einstimmung für die Studierenden der Anfangssemester 1"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII XXI XXVII Kapitel 1 Zur Einstimmung für die Studierenden der Anfangssemester 1 Kapitel 2 Rechtsquellen des Obligationenrechts 3 1 OR als wichtigste Rechtsquelle 3 2 Entstehung des OR 3 3 Systematik des OR 5 4 Gesamtverweisung des Art. 7 ZGB auf das OR 5 5 Teilrevisionen im OR (Auswahl) 6 6 Revisionsprojekte 7 7 Nebengesetze zum OR (Auswahl) 7 8 Die Bedeutung der für das OR wichtigsten Einleitungsartikel des ZGB Weitere Rechtsquellen des Obligationenrechts (neben OR und Nebengesetzen zum OR) 10 A. Begriffliche Klarstellung zur Frage nach weiteren Rechtsquellen 10 B. Verordnungen 10 C. Verkehrssitten und Handelsbräuche; Abgrenzung zum Gewohnheitsrecht 10 D. Allgemeine Geschäftsbedingungen 12 E. Richterrecht 14 Kapitel 3 Charakteristika des OR; gesellschaftliche Ordnungsfunktion und Entwicklungstendenzen 17 1 Inhaltliche Inspirationsquellen des OR; Eklektik 17 2 Die gesellschaftliche Ordnungsfunktion des Obligationenrechts 18 3 Das liberale Modell des Obligationenrechts und seine Korrekturen 18 A. Vorbemerkung 18 Kramer, Ernst A. Obligationenrecht 2009 digitalisiert durch: IDS Basel Bern

2 B. Vertragsrecht I. Grundsatz der «Vertragsfreiheit» 19 II. Korrekturmodelle 20 III. Rechtspolitische Bewertung 22 C. Haftpflichtrecht 22 I. Haftungsprinzipien 22 IL Rechtspolitische Bewertung 23 4 Europäisierung und Internationalisierung des Obligationenrechts 25 A. Europäisierung 25 B. Internationalisierung 25 C. «Gemeineuropäisches» Privatrechtsverständnis 27 Kapitel 4 Begriffliches ABC des Obligationenrechts 1 Forderung, Schuld, Schuldverhältnis 29 2 Das Schuldverhältnis als relatives Rechtsverhältnis 35 A. Die Relativität des Forderungsrechts im Allgemeinen 35 B. Verträge und Dritte 37 I. Vertrag zulasten eines Dritten 37 IL Vertrag auf Leistung eines Dritten (Garantievertrag): Art. 111 OR 37 III. Echter Vertrag zugunsten Dritter: Art. 112 II OR 38 IV. Unechter Vertrag zugunsten Dritter: Art. 112 I OR 39 V. Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter 39 C. Funktionelle Zusammenhänge zwischen Sachen- und Obligationenrecht 41 I. Rechtswidrigkeit nach Art. 411 OR II. «Kausalität der Tradition» 41 D. «Verdinglichung obligatorischer Rechte» 42 3 Schuld und Haftung 4 Unvollkommene Verbindlichkeiten und Obliegenheiten 44 A. Unvollkommene Verbindlichkeiten B. Obliegenheiten 45 5 Gegenrechte des Schuldners: Einreden und Einwendungen

3 Kapitel 5 Die Entstehungsgründe der Schuldverhältnisse: Einleitung 47 1 Vorbemerkung 47 2 Rechtsgeschäfte als Entstehungsgrund 47 A. Abgrenzung zum Gefalligkeitsverhältnis 47 B. Typen des Rechtsgeschäfts 49 I. Nach der Zahl der Willenserklärungen werden unterschieden: Einseitige Rechtsgeschäfte Zweiseitige bzw. mehrseitige Rechtsgeschäfte: Verträge Beschlüsse 50 II. Nach der Rechtswirkung der Rechtsgeschäfte werden unterschieden: Verpflichtungsgeschäfte und Verfugungsgeschäfte 51 III. Abschliessende Übersicht zur Einteilung der Rechtsgeschäfte im OR 52 3 Faktische Vertragsverhältnisse 53 4 Vertrauenshaftung 53 Kapitel 6 Vorstufen des Vertragsschlusses: «Culpa in contrahendo», Vorvertrag und andere Figuren 57 1 «Culpa in contrahendo» (Verschulden im Verhandlungsstadium) 57 2 Vorvertrag 60 3 Punktation 61 4 Vorfeldvereinbarung (Verhandlungsvertrag) 61 5 Letter of Intent 62 Kapitel 7 Vertragsfreiheit im Überblick, Kontrahierungszwang 63 1 Grundsätzliche Vorbemerkung 63 2 Aspekte der Vertragsfreiheit 63 Kapitel 8 Ausdrückliche und konkludente (schlüssige) Willenserklärungen im Allgemeinen 67 1 Vorbemerkung 67 2 Ausdrückliche Willenserklärung 67 3 Konkludente Willenserklärung 67

4 4 Vertragsschluss durch Austausch von Angebot und Annahme 69 A. Vorbemerkung 69 B. Angebot 69 C. Annahmeerklärung 72 D. Zustandekommen («Perfektion») des Vertrags 73 E. Sonderfälle 73 I. Verspätet eintreffende Annahmeerklärung 73 IL Inhaltlich abweichende Annahmeerklärung 74 III. Offerte an Allgemeinheit 75 IV. «Freibleibende» Offerte und Offerte mit Widerrufsvorbehalt 75 V. Kreuzofferte 76 5 Einige wichtige Bestimmungen des UN-Kauftechts zum Vertragsschluss 76 Kapitel 9 Form des Vertrages 79 1 Grundsätzliches 79 2 Formtypen 80 3 Umfang des gesetzlichen Formzwangs 81 4 Rechtsfolgen 81 Kapitel 10 Konsens und Dissens 83 1 Vorbemerkung 83 2 Natürlicher Konsens 83 3 Normativer Konsens 84 4 Offener Dissens 85 5 Versteckter Dissens 85 Kapitel 11 Auslegung und Ergänzung des Vertrages 9l 1 Vertragsauslegung 91 2 Vertragsergänzung zur Füllung von Vertragslücken 92

5 Kapitel 12 Kriterien der Vertragsinhaltskontrolle (mit Einschluss des Übervorteilungstatbestands) und deren Sanktionierung 95 1 Überblick 95 2 Widerrechtlichkeit und öffentliche Ordnung 96 A. Widerrechtlichkeit 96 B. Öffentliche Ordnung 97 3 Gute Sitten 98 A. Vorbemerkung 98 B. Fallgruppen sittenwidriger Verträge 98 4 Persönlichkeitsrechtswidrige Verträge 99 A. Vorbemerkung 99 B. Fallgruppen persönlichkeitsrechtswidriger Verträge 99 5 Übervorteilende Verträge Unmöglicher Vertragsinhalt Total- bzw. Teilnichtigkeit Konversion (Umdeutung) Einseitige Unverbindlichkeit bei Übervorteilung Sekundäransprüche bei Nichtigkeit des Vertrags 106 Kapitel 13 Spezifische Kontrolle von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB); Widerrufsrecht bei «Haustürgeschäften» Definition, Rechtsnatur, Funktionen und Problematik der AGB AGB-Kontrollmodelle 107 A. Geltungskontrolle (= Einbeziehungs-oder Konsenskontrolle) 107 B. Auslegungskontrolle (spezielle Interpretationsregeln) 109 C. Inhaltskontrolle 110 I. Allgemeine Inhaltskontrolle 110 IL Verschärfte Inhaltskontrolle Widerrufsrecht bei «Haustürgeschäften» 112 Kapitel 14 Willensmängel Grundsätzliche Fragestellung 115

6 2 Schema und Überblick über die Willensmängel (ausser Irrtum) 116 A. Mentalreservation (geheimer Vorbehalt) 116 B. Scheingeschäft (Simulation) 117 C. Scherzerklärung 118 D. Drohung (Zwangsanwendung) 118 E. Mangelndes Erklärungsbewusstsein 119 F. Absichtliche Täuschung Der Irrtum 121 A. Erklärungsirrtum 121 B. Sachverhaltsirrtum 122 I. Motivirrtum 122 II. Grundlagenirrtum 123 C. Erläuterungen zum Irrtumsrecht im Einzelnen 123 D. Exkurs 1: Theorienstreit zur rechtlichen Natur der «einseitigen Unverbindlichkeit» (Art. 23 OR) 127 I. Anfechtungstheorie 127 II. Ungültigkeitstheorie 127 E. Exkurs 2: Irrtumstatbestand der UNIDROIT Principles of International Commercial Contracts (Fassung 2004) 128 Kapitel 15 Das Problem der «Zukunftsenttäuschung» im Vertragsrecht («Veränderung der Umstände» = «clausula rebus sie stantibus») Ausgangslage Richterliche Vertragsanpassung oder -aufhebung 131 Kapitel 16 Stellvertretung Begriff und Arten der Stellvertretung; Abgrenzungen 137 A. Grundprinzip, Funktion und Geschichte B. «Gewillkürte» und gesetzliche Stellvertretung C. Aktive und passive Stellvertretung 138 D. Echte (direkte, unmittelbare) und unechte (indirekte, mittelbare) Stellvertretung 138 E. Botenschaft 141 F. Vertretung ohne Vertretungsmacht (Handeln eines «falsus procurator»)

7 2 Vollmacht 142 A. Begriff 142 B. Erteilung der Vollmacht (Bevollmächtigung = Ermächtigung) 142 C. Spezielle Arten der Vollmacht 142 I. Spezial-, Gattungs- und Generalvollmacht 142 II. Einzel- und Kollektiwollmacht 143 D. Duldungs- und Anscheinsvollmacht 143 I. Duldungsvollmacht 143 II. Anscheinsvollmacht Missbrauch der Vertretungsmacht Selbstkontrahieren und Doppelvertretung Beendigung der Vertretungsmacht 145 Kapitel 17 Zusammenfassendes Schema zur Nichtigkeit und Anfechtbarkeit von Verträgen 147 Kapitel 18 Überblick über das schweizerische Haftpflichtrecht 149 Kapitel 19 Unerlaubte Handlung Begriff und Funktion der Deliktshaftung 151 A. Ausservertragliches Haftpflichtrecht 151 B. Funktion des Schadenersatzes Anspruchsvoraussetzungen der Deliktshaftung nach der Generalklausel von Art. 41 I OR 152 A. «Checkliste» zu Art. 41 I OR im Überblick 152 B. Eintritt eines Schadens 153 I. Allgemeine Begriffsbestimmung des Schadens 153 IL Nähere Erläuterungen zum Schadenserfordernis 153 III. Problematische Fallgruppen 155 C. Rechtswidrigkeit (= Widerrechtlichkeit = Unerlaubtheit); sittenwidrige Schädigung 157 I. Allgemeines 157 II. Der Tatbestand absichtlicher sittenwidriger Schädigung im Besonderen 159

8 D. Kausalzusammenhang I. Allgemeines II. Natürlicher Kausalzusammenhang ^ III. Adäquater Kausalzusammenhang!63 IV. Sonderprobleme zum adäquaten Kausalzusammenhang Unterbrechung des adäquaten Kausalzusammenhangs Reflexschaden (Drittschaden; dommage parricochet) «Allgemeines Lebensrisiko» und «Verfolgerfalle» E. Verschulden I. Vorsatz (an Hand von Beispielen) II. Fahrlässigkeit F. Verjährung der Ansprüche aus Art. 41 ff. OR *'' 3 Der Inhalt der Schadenersatzpflicht, Schadensberechnung und richterliche Zumessung des Schadenersatzes *'* A. Arten des Schadenersatzes *'* B. Berechnung des Schadens und Beweislast *'* I. Sachschaden * '* II. Körperschaden ^'2 III. Versorgerschaden ^2 C. Richterliche Schadenersatzbemessung Genugtuung 174 A. Im Allgemeinen l7 4 B. Anspruchsvoraussetzungen 1'^ I. Art. 47 OR I 75 IL Art. 49 OR I 75 C. Einige strittige Fragen l 7^ D. Art und Zumessung der Genugtuung 5 Die Haftung Mehrerer 6 Kausalhaftung I 78 A. Im Allgemeinen I 78 B. «Milde» («gewöhnliche») Kausalhaftung im Allgemeinen I 78 I. Die Geschäftsherrenhaftung des Art. 55 OR (Abgrenzung zu Art. 101 OR) II. Die Werkeigentümerhafrung nach Art. 58 OR C. «Scharfe» Kausalhaftung (Gefährdungshaftung) ^ '"" 17^

9 Inhaltsverzeichnis I. Grundsätzliches 183 II. Haftpflichtgesetze 184 III. Haftung des Motorfahrzeughalters nach Art. 58 ff. SVG 184 IV. Produktehaftpflicht 185 Kapitel 20 Ungerechtfertigte Bereicherung Im Allgemeinen Anspruchsvoraussetzungen 190 A. Allgemeine Vorbemerkungen 190 B. Bereicherung 190 C. Rechtsgrundlosigkeit der Bereicherung («in ungerechtfertigter Weise») 191 D. Der Ausschluss des Bereicherungsanspruchs Die beiden Haupttypen des Bereicherungsanspruchs 193 A. Leistungskondiktion 193 B. Eingriffskondiktion Subsidiarität des Kondiktionsanspruchs? 194 Kapitel 21 Erfüllung und Nichterfüllung der Schuldpflicht Vorbemerkung Erfüllungsanspruch Erfüllung der Schuldpflicht 198 A. Modalitäten der Erfüllung im Überblick 198 B. Leistungserbringung durch die richtige Person 199 C. Leistungserbringung an die richtige Person 199 D. Leistungserbringung am richtigen Ort 200 E. Leistung zum richtigen Zeitpunkt 200 F. Inhaltlich richtige Leistung Nichterfüllung der Schuldpflicht i.w.s.; Gläubigerverzug 204 A. Überblick und Typologie 204 I. Vorbemerkungen 204 IL Nichterfüllung i.e.s 205 HI. Schlechterfüllung 206 XVII

10 B. Rechtsfolgen bei Unmöglichkeit der Leistung im Einzelnen 209 I. Verschuldete oder gemäss Art. 101 OR zu verantwortende Unmöglichkeit Voraussetzungen der Haftung Die Verweisung des Art. 99III OR Haftung für Hilfspersonen 210 IL Unverschuldete bzw. nicht anderweitig zu verantwortende Unmöglichkeit 211 C. Rechtsfolgen bei Schuldnerverzug im Einzelnen 214 I. Voraussetzungen 214 II. Rechtsfolgen 214 III. Rechtsfolgen bei vollkommen zweiseitigen (synallagmatischen) Verträgen 215 IV. Spezialregelungen beim Kaufvertrag 219 D. Gläubigerverzug 221 I. Tatbestand 221 II. Rechtsfolgen 223 Kapitel 22 Erlöschen der Obligation 225 Kapitel 23 Verjährung (Art OR) Grundsätzliches Voraussetzungen der Verjährung Verzicht auf die Verjährung Vereinbarungen über Verjährungsfristen Beginn des Laufs der Verjährung Fristberechnung Unterbrechung der Verjährung (Art. 135 ff.or) Verjährungshemmung Verwirkung im Unterschied zu Verjährung 231 Kapitel 24 Bedingungen (Art OR) Vorbemerkung 233

11 2 Begriff und Arten der Bedingung 233 A. Begriff 233 B. Arten Bedingungsfeindliche Geschäfte; Bedingungsverbote; unmögliche Bedingungen Die Behandlung des aufschiebend bedingten Geschäfts Die Behandlung des auflösend bedingten Geschäfts Fiktion der Erfüllung einer Bedingung (Art. 156 OR) 235 Kapitel 25 Mehrzahl von Gläubigern und Schuldnern Vorbemerkung Mehrzahl von Gläubigem Mehrzahl von Schuldnern 238 A. Im Allgemeinen 238 B. Solidarschuldnerschaft im Besonderen 238 Kapitel 26 Wechsel der am Schuldverhältnis Beteiligten Abtretung von Forderungen: Art. 164 ff. OR 241 A. Begriff und Wesen der Abtretung 241 B. Der Abtretungsvertrag 242 C. Zedierbarkeit aller Forderungen? 242 D. Rechtswirkungen der gültigen Abtretung 243 I. Verhältnis Zessionar - Schuldner 243 II. Verhältnis Zedent - Zessionar 244 E. Legalzession («Subrogation») Schuldübernahme 245 A. Privative Schuldübernahme 245 B. Interne Schuldübemahme 245 C. Schuldbeitritt 245 D. Art. 181 OR als Fall einer gesetzlichen Schuldübemahme 246

12 Fallsammlung 247 Leading cases zum OR AT 267 BGE 105 II BGE 110II BGE 114II BGE 121III BGE 123 III Besprechung von Peter GAUCH 297 BGE 127 III BGE 129 III BGE 132 III Register der zitierten Bundesgerichtsentscheide 339 Sachregister 341

BGB Allgemeiner Teil

BGB Allgemeiner Teil Juristische Kurz-Lehrbücher BGB Allgemeiner Teil Ein Studienbuch von Prof. Dr. Helmut Köhler, Heinrich Lange 33., völlig neu bearbeitete Auflage BGB Allgemeiner Teil Köhler / Lange schnell und portofrei

Mehr

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB

Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16. Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil. Gliederung. 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB Prof. Dr. Tim Drygala WS 2015/16 Vorlesung BGB I - Allgemeiner Teil Gliederung 1. Teil: Allgemeiner Teil des BGB 1: Das BGB im System der Rechtsordnung I. Recht, Privatrecht, Bürgerliches Recht 1. Recht

Mehr

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: )

Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: ) Dienstbegleitende Unterweisung durch das Referat IV 7 Ausbildung Köln (Stand: 07.01.2013) Ausbildungsberuf: Polizeivollzugsbeamte Lehrgang: Unterweisungszeit Gesamte Stundenzahl: 28 Doppelstunden (entspricht

Mehr

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr.

Zivilrecht I. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum. Prof. Dr. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Inhaltsverzeichnis Literatur... VII 1: Grundlagen...1 A. Aufbau des BGB...1 I. Bücher...1 II. Allgemeiner

Mehr

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

BGB AT. Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB. Von Dr. iur. Rainer Wörlen. 5., überarbeitete und verbesserte Auflage BGB AT Einführung in das Recht und Allgemeiner Teil des BGB Von Dr. iur. Rainer Wörlen Professor an der Fachhochschule Schmalkalden, Fachbereich Wirtschaftsrecht 5., überarbeitete und verbesserte Auflage

Mehr

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht)

Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) I. Anspruch entstanden Allgemeines Prüfungsschema (vereinfacht) 1. Zustandekommen eines Vertrages a) Angebot b) Annahme c) Konsens 2. Keine Wirksamkeitshindernisse (keine rechtshindernden Einwendungen)

Mehr

Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer

Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer Institut für Schweizerisches und Internationales Baurecht Trilogie zur Haftung der Planerinnen und Planer Heute: Einführung in die Haftungsproblematik: Das System der Haftung Die Vertragshaftung im Besonderen

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16. Vorlesungsübersicht. Grundkurs Zivilrecht I Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Wintersemester 2015/16 Institut für deutsches und europäisches Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Dres. h.c. Werner F. Ebke, LL.M. Di 14.00-16.00, NUni

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung

Inhaltsverzeichnis. Willenserklärung Inhaltsverzeichnis Einführung in die Handhabung des Buches... 11 Einführung in die Fallbearbeitungstechnik... 13 Alle Fälle auf einmal... 22 - Willenserklärung... 22 - Stellvertretung... 27 - Geschäftsfähigkeit...

Mehr

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung

C Ansätze gegen eine ungeschriebene Haftung wegen materieller Unterkapitalisierung INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis 15 Zeitschriften und Schriftensamnüungen 17 I Einleitung 19 A Ziel der Arbeit 19 B Gang der Untersuchung 19 1) Aufriss der Problematik 20 2) Wirtschaftliche Implikationen

Mehr

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929

Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische. Zivilgesetzbuch von 1929 Der Einfluss des deutschen BGB auf das chinesische Zivilgesetzbuch von 1929 Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Rechtswissenschaft (Dr. jur.) vorgelegt an der Juristischen Fakultät

Mehr

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau

Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau Prof. Dr. Thomas Hoeren Der zivilrechtliche Anspruchsaufbau I. Ansprüche aus Vertrag 1. Primäransprüche auf Erfüllung - 433 Abs. 1 S. 1 (Anspruch des Käufers auf Übergabe und Eigentumsverschaffung) - 433

Mehr

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung

Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösungsschema Fall 3: Absichtliche Täuschung Lösung Frage Fragestellung: Welche Ansprüche hat Markus gegen den Händler? Hauptlösung: Absichtliche Täuschung T. Zustandekommen des Vertrages: Austausch gegenseitiger

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis

Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis sübersicht Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Literaturverzeichnis V VII XV Teil I Die Abnahme von Bauleistungen 1 Kapitel 1 Einleitung 3 Kapitel 2 Gesetzliche Grundlagen 4 Kapitel

Mehr

Die Abnahme von Bauleistungen

Die Abnahme von Bauleistungen Die Abnahme von Bauleistungen Vorbereitung, Durchführung und Rechtsfolgen bei Bauverträgen nach BGB und VOB/B Von Dr,Thomas Hildebrandt Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht in Hamburg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Seite Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort................................................... 5 Abkürzungsverzeichnis...................................... 13 I. KAPITEL Die Vollmacht im BGB 1. Die Stellvertretung........................................

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

Danksagung. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Danksagung. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Danksagung Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XV XXI Materialienverzeichnis Einleitung 1 I. Problemstellung 2 II. Zielsetzung 3 Kapitel: Wesen und Wirkung der automatischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XIX I. Einleitung und Zielsetzung der Arbeit 1 II. Allgemeines 3 A. Unterscheidung Entstehungszeit und Leistungszeit 3 1. Entstehungszeitpunkt

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung

Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II. Gliederung Professor Dr. Peter A. Windel Vorlesung Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II Gliederung 1. Kapitel: Grundlagen I. Bedeutung des Allgemeinen Schuldrechts II. Rechtsquellen III. Das Schuldverhältnis als

Mehr

Nichtigkeit/Unwirksamkeit I

Nichtigkeit/Unwirksamkeit I Mängel des Vertrages Wurzelmängel/Abwicklungsmängel Nichtigkeit/Unwirksamkeit absolute relative schwebende Unwirksamkeit Anfechtbarkeit WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 23 Nichtigkeit/Unwirksamkeit

Mehr

Die Haftung des Drittschuldners

Die Haftung des Drittschuldners Die Haftung des Drittschuldners Ein Leitfaden für die Praxis Von Dr. Andreas Jurgeleit Richter am Landgericht ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis Seite Randziffer Vorwort.........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Abkürzungsverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis IX XI XXIX Einleitung 1 1. Teil: Unternehmensbegriff 5 1 Rechtlicher Unternehmensbegriff 5 2 Betriebswirtschaftlicher Unternehmensbegriff 7 A.

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 35., neu bearbeitete Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

6. Der Aufbau des BGB

6. Der Aufbau des BGB 24 Beachte: Leistungen, die aufgrund eines unwirksamen Verpflichtungsgeschäfts ausgetauscht wurden, können über bereicherungsrechtliche Ansprüche zurückgeholt werden. In 812 I 1 1.F. ist nämlich angeordnet,

Mehr

Allgemeiner Teil des BGB

Allgemeiner Teil des BGB Academia Iuris Allgemeiner Teil des BGB von Prof. Dr. Hans Brox, Prof. Dr. Wolf-Dietrich Walker 37. Auflage Allgemeiner Teil des BGB Brox / Walker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Vorwort. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XIII XVII 1. Kapitel: Einleitung 1 Zielsetzung 1 Aufbau der Arbeit 1 I Bedeutung des Arbeitszeugnisses 2 IV. Rechtliche Grundlage 4 2. Kapitel: Wesen

Mehr

Der Unternehmer im Werkvertrag

Der Unternehmer im Werkvertrag Der Unternehmer im Werkvertrag Ein systematischer Grundriss Peter Gauch Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg (Schweiz) 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S.

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S. Grundzüge des Rechts für Architektur Vertragsentstehung Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch Herbst 2015 Skript : Module 07, S. 1 10 Einführungsbeispiel (siehe auch BGE 114 II 131-1988) Am 4.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt?

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort/ Dank 7. Inhaltsverzeichnis 9. Einführung 19. KAPITEL 1 Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? INHALTSVERZEICHNIS Vorwort/ Dank 7 Inhaltsverzeichnis 9 Einführung 9 KAPITEL Was ist Gerechtigkeit, Fairness? Wie wird sie durchgesetzt? 3 TEIL Gedanken über Gerechtigkeit und Fairness 4 Grundsatzfrage

Mehr

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden

Paul Kaller. BGB - Schuldrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Paul Kaller BGB - Schuldrecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungs Verzeichnis 21 Literaturauswal 24 1. Teil: Schuldrecht Allgemeiner Teil 1. Kapitel: Grundfragen

Mehr

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht

Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Zusammenfassende Übersicht zum Stellvertretungsrecht Die 164 ff. BGB regeln die Möglichkeit der rechtsgeschäftlichen Stellvertretung, d.h. eine Person muss zum Abschluss eines sie betreffenden Rechtsgeschäftes

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten: Aufrechnung, Erlass und andere

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten: Aufrechnung, Erlass und andere Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 9 Untergang von Leistungspflichten:, und andere Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York)

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte

Begleitkolleg zum Grundkurs I bei Wiss. Mit. Barbara Reich Fälle und Lösungen unter  Rechtsgeschäfte. Verfügungsgeschäfte Rechtsgeschäfte Verpflichtungsgeschäft Verfügungsgeschäfte Sonstige Rechtsgeschäfte = Rechtsgeschäfte, durch die eine Person gegenüber einer anderen eine Leistungspflicht übernimmt - Kaufvertrag 433 Abs.

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)=

Übersicht Wichtige Inhalte des BGB. Grundlagen= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug (293)= Übersicht Wichtige Inhalte des BGB Allgemeiner Teil= Recht der Schuldverhältnisse= Grundlagen= Einzelne Schuldverhältnisse= Personen (1)= Inhalt (241)= Kauf (433)= Sachen (90)= Verpflichtung (241)= Gläubigerverzug

Mehr

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen

Vertragsrecht III. (1) Grundlagen (1) Grundlagen Materialien und Hinweise Folien zur Vorlesung stehen nach Beendigung des jeweiligen Abschnitts zum Download zur Verfügung www.marco-staake.de unter Lehre à Wintersemester 2015/16 à Vertragsrecht

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 08.07.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 7: Das Schuldverhältnis bei der Beteiligung mehrerer Personen I. Der Austausch des Gläubigers 1. Grundideen Normalerweise bleiben die

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. KAPITEL: Anwendungsbereich 15 I. Zeitlicher Anwendungsbereich 20 II. Persönlicher Anwendungsbereich 22 1. Darlehensgeber 22 2. Darlehensnehmer 23 a) Natürliche Personen 23 aa) Abgrenzung privat

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur V VI XV XIX Kapitel 1: Allgemeines 1 I. Geschichtliche Entwicklung 1 II. Wesen

Mehr

Der Bote ist Mittelsperson des Erklärenden oder des Empfängers. Gibt keine eigenen Erklärungen ab.

Der Bote ist Mittelsperson des Erklärenden oder des Empfängers. Gibt keine eigenen Erklärungen ab. Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Übungen im Obligationenrecht AT II Fall 1 Lösungsskizze Frage 1 I. Vorgehensweise Falllösung Zustandekommen des Vertrags Gültigkeit des

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht

Leseprobe zu. Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Einfach hier klicken und online versandkostenfrei direkt beim Verlag bestellen. Leseprobe zu Reithmann/Martiny (Hrsg.) Internationales Vertragsrecht Das

Mehr

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick

A. Grundlagen. I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht. II. Das BGB im Überblick A. Grundlagen I. Juristisches Arbeiten im Zivilrecht 1. Das Arbeitsmittel Gesetz 2. Der Anspruchsaufbau 3. Der Gutachtenstil als Falllösungstechnik II. Das BGB im Überblick 1. Grundfragen 2. Systematik

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung

Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse. Gliederung Prof. Dr. M. Avenarius Grundkurs Vertragliche Schuldverhältnisse Gliederung I.) Vorbemerkungen 1.) Überblick über den Vorlesungsstoff 2.) Grundgedanken des Vorlesungsaufbaus II.) Kauf, Tausch, Schenkung

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Einführende Überlegungen: Grundlagen

Einführende Überlegungen: Grundlagen Einführende Überlegungen: Grundlagen die grundlegende Bedeutung und Funktion des Rechts aufzeigen und den Unterschied zu anderen sozialen Ordnungen beschreiben Einstieg über Recht Sitte Moral; Verwirklichung

Mehr

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen...

a) eintragungsfähiges Recht b) Bestehender Anspruch c) Eintragung der Vormerkung vor Eröffnung des Verfahrens Rechtsfolgen... Inhaltsverzeichnis Vorwort... 13 Vorwort zur zweiten Auflage:... 15 Lernziel... 17 A. Zeitliche und inhaltliche Abgrenzung... 19 I. Zeitaspekt... 19 1. Vertragsabwicklung im Insolvenzeröffnungsverfahren..

Mehr

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U.

Autohaus U. Das Auto bleibt bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung Eigentum des U. Autohaus U Unternehmer U betreibt ein Autohaus. Um das Rechtsverhältnis zum Kunden umfassend zu regeln, lässt U von seinem Rechtsanwalt standardisierte Vertragsbedingungen verfassen, die er bei jedem Verkauf

Mehr

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes

Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1. Grundlegendes Die folgenden Übersichten stellen nur einen Überblick dar und ersetzen kein Lehrbuch. 1 Grundlegendes Privatrecht Rechtsbeziehungen zwischen Personen im Gleichordnungsverhältnis im Gegensatz zum Öffentlichen

Mehr

Der Geschäftsleitervertrag

Der Geschäftsleitervertrag Der Geschäftsleitervertrag Begründung, Inhalt und Beendigung der Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften Dr. Theodor Baums Universitätsprofessor

Mehr

Stellvertretung, 164 ff. BGB

Stellvertretung, 164 ff. BGB Stellvertretung, 164 ff. BGB Geschäftsherr Vertragsschluss 433 BGB Geschäftspartner Bevollmächtigung 167 BGB Willenserklärung Vertreter z.b. Prokurist 1 B. Der Tatbestand der Stellvertretung IV. Sonderfälle

Mehr

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Betriebswirtschaft in Studium und Praxis Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Grandzüge des BGB Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Mit Fällen und Lösungen Von Prof. Dr. iur. Norbert Ullrich 4.,

Mehr

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999.

Arbeitsmaterialien. Gesetzestext: BGB (DTV). Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Arbeitsmaterialien Gesetzestext: BGB (DTV). Lehrbuch: Hans-Joachim Musielak, Grundkurs BGB, 6. Auflage, München 1999. Juristische Kernaufgabe fl Bewertung eines rechtlichen Lebenssachverhalts 1. Perspektiven

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

Das Gewährleistungsrecht 36

Das Gewährleistungsrecht 36 Der Kaufvertrag 1 1. Teil Einleitung 1 2. Teil Prüfungsschema 2 A. Erfüllungsanspruch des Käufers, 433 I BGB 2 B. Anspruch des Verkäufers auf Zahlung des Kaufpreises, 433 II BGB 2 C. Anspruch des Verkäufers

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V Inhaltsverzeichnis Vorwort...V 1 Übersicht zum deutschen Recht der Allgemeinen Geschäftsbedingungen... 1 1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen... 2 1.1.1 Vertragsbedingung... 4 1.1.2 Vorformulierte Vertragsbedingung...

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte - Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 1 - BGB Allgemeiner Teil 1. Einführung Quellen des Rechts: Gewohnheitsrecht (ungeschrieben, durch

Mehr

vertrags- & haftungsrecht I rechtsgeschäftliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien

vertrags- & haftungsrecht I rechtsgeschäftliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien vertrags- & haftungsrecht I rechtsgeschäftliche schuldverhältnisse Dr. Wolfram Proksch Technische Universität Wien proksch@pfr.at :: überblick Allgemeines Privatrecht Allgemeiner Teil Vertragsrecht Abschluss

Mehr

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben.

I. Anspruch des A gegen B auf aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von aus Vertrag haben. I. Anspruch des A gegen B auf 1.500 aus Vertrag A könnte gegen B einen Anspruch auf Zahlung von 1.500 aus Vertrag haben. 1. Anspruch entstanden Zunächst müsste der Anspruch entstanden sein. Laut Sachverhalt

Mehr

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann.

1. Erstellen Sie ein Gutachten zu der Frage, ob V von der A & B-OHG Zahlung in Höhe von verlangen kann. Wiss. Mitarbeiter Ass. iur. Alexander Kraus, LL.M. Wiss. Mitarbeiter RA Dr. Ludwig Griebl Fachgebiet Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Hinweis: Die Musterlösung der Klausur aus dem Sommersemester

Mehr

Allgemeine Anspruchsgrundlagen

Allgemeine Anspruchsgrundlagen Crashkursskript Zivilrecht 1 Allgemeine Anspruchsgrundlagen A. Systeme zum Auffinden der Anspruchsgrundlagen Grundvoraussetzung für den Erfolg in der zivilrechtlichen Klausur ist die Fähigkeit zum Auffinden

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Zession 1392 ff. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Zession 1392 ff. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Zession 1392 ff Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriff - Allgemeines 1392 = Übertragung der Forderung vom bisherigen Gläubiger auf einen neuen Gläubiger unter Aufrechterhaltung ihres Inhalts Schuldner

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 55 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Schuldrecht AT Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage einfach l verständlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis Literaturverzeichnis I IX XIII EINLEITUNG 1 TEIL I 1 DER PRIVATRECHTLICHE VERSICHERUNGSVERTRAG 3 I. Definition des privatrechtlichen Versicherungsvertrages

Mehr

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts

Grundzüge des Bürgerlichen Rechts Michael Jaensch Grundzüge des Bürgerlichen Rechts mit 63 Fällen und Lösungen 2., neu bearbeitete Auflage C.F. Müller VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Fallregister Abgekürzt zitierte Literatur V XXI XXIII

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I. Die Vollmacht

Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I. Die Vollmacht Die Vollmacht I. Definition: Die durch Rechtsgeschäft erteilte Vertretungsmacht ( 166 II BGB) II. Erteilung der Vollmacht Die Vollmacht wird durch eine empfangsbedürftige formfreie Willenserklärung erteilt.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autorinnen und Autoren Abkürzungsverzeichnis V XIII XXI Teil I Grundlagen und Rechtsformwahl 1 Kapitel 1 Die in der Unternehmerpraxis 3 Bedeutung der Aktiengesellschaft in

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Inhalt. Definitionen für die Zivilrechtsklausur. 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil...

Inhalt. Definitionen für die Zivilrechtsklausur. 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil... Inhalt Definitionen für die Zivilrechtsklausur 1. Lektion: BGB Allgemeiner Teil.... 7 2. Lektion: Schuldrecht Allgemeiner Teil....... 67 3. Lektion: Schuldrecht Besonderer Teil, 433-994... 125 4. Lektion:

Mehr

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ

Inhaltsverzeichnis IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ IMMOBILIENFINANZIERUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ A. Ausgewählte Fragen aus dem Bereich des Verbraucherdarlehensrechts... 3 I. Anwendungsbereich... 3 II. Schriftform... 4 III. Angaben nach 492 Abs. 1 S. 5,

Mehr

Stellvertretung. Stellvertretung. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka. Vertragsabschluss durch Dritte:

Stellvertretung. Stellvertretung. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka. Vertragsabschluss durch Dritte: VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Stellvertretung Vertragsabschluss durch Dritte: Rechtsgeschäftliches Handeln für einen anderen Direkte Stellvertretung: Handeln

Mehr

Lösungsskizze Fall 10

Lösungsskizze Fall 10 Konversationsübung im Bürgerlichen 1 Recht * Sommersemester 2006 Lösungsskizze Fall 10 Grundfall I. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 10.000 als Schadensersatz statt der Leistung, 280 I, III, 281

Mehr

Profilwalzen. 1. Die G&P GmbH verlangt von der H GmbH Schadensersatz.

Profilwalzen. 1. Die G&P GmbH verlangt von der H GmbH Schadensersatz. Profilwalzen Die G&P GmbH bestellt beim Hersteller H GmbH zwecks Anfertigung spezieller Profilwalzen eine Maschine im Wert von 1,5 Mio.. Zwischen den Parteien wird als Liefertermin der 15.3.2005 vereinbart.

Mehr

Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung,

Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, Frage 1: Anspruch G gegen E auf Duldung der Zwangsvollstreckung, 1147 BGB 1. Inhalt des Anspruchs aus 1147 BGB: Anspruch auf Duldung der ZV, nicht Verpflichtung zur Zahlung (missverständlicher Wortlaut

Mehr

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht

Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens. Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), Prokura und Handlungsvollmacht Grundzüge des Handelsrechts Prof. Dr. Michael Beurskens Thema 4: Stellvertretung ( 164 BGB), und Was behandeln wir heute? 1 2 3 Warum ist Stellvertretung wichtig? Was ist eine? Was ist eine? 4 5 Was gilt

Mehr

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt

Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt Monika Roth Die Standesregeln der Schweizer Banken und ihre Relevanz für eine Haftung aus Vertrag und aus Delikt HELBING & LICHTENHAHN Basel Genf München Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Zivilrechtliche Folgen fehlerhafter Ad-hoc-Mitteilungen

Zivilrechtliche Folgen fehlerhafter Ad-hoc-Mitteilungen Zivilrechtliche Folgen fehlerhafter Ad-hoc- SOFTWARE-ENTWURF UND -QUALITÄT INSTITUT INSTITUT FÜR FÜR PROGRAMMSTRUKTUREN ANGEWANDTE RECHTSWISSENSCHAFTEN UND DATENORGANISATION, FAKULTÄT (ZAR) FÜR INFORMATIK

Mehr

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer

Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer Die Behandlung verspäteter Zahlungen der Wohnungseigentümer I. Einleitung 1 II. Zahlungspflichten nach dem Wirtschaftsplan gemäß 21 V Nr. 5, 28 I, II und III WEG 21 WEG Verwaltung durch die Wohnungseigentümer

Mehr

OBLIGATIONENRECHT. - Allgemeiner Teil. Helmut Heiss. OR AT Helmut Heiss 1

OBLIGATIONENRECHT. - Allgemeiner Teil. Helmut Heiss. OR AT Helmut Heiss 1 OBLIGATIONENRECHT - Allgemeiner Teil Helmut Heiss OR AT Helmut Heiss 1 Inhaltsverzeichnis A. Rechtsquellen I. OR II. Nebengesetze III. Verordnungen IV. Internationales Einheitsrecht V. Kantonales Recht

Mehr

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26 Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe desvereins zur Fòrderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universitàt Berlin, der Humboldt-Universitàt zu Berlin und dertechnischen Universitàt

Mehr

1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b. L ö s u n g :

1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b. L ö s u n g : Prof. Dr. Inge Scherer, vhb-kurs 1. Klausur der Konversatorien BGB II a + b L ö s u n g : 1. Teil: Hat Veromeit einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung gegen Kriewitz? V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung

Mehr

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011

Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 PROF. DR. THOMAS ACKERMANN PROF. DR. HANS CHRISTOPH GRIGOLEIT PROF. DR. STEPHAN LORENZ Erste Hausarbeit im Grundkurs Zivilrecht im Sommersemester 2011 Überblick zu den Lösungshinweisen Frage 1: Ansprüche

Mehr