Aufgabe 3. Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Marco Wehler, MScBM

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 3. Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Marco Wehler, MScBM"

Transkript

1 Aufgabe 3 Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ

2 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 2

3 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 3

4 Darstellung der für den Erfolg des Unternehmens relevanten Merkmale auf zwei voneinander unabhängigen Dimensionen (Markt/Wettbewerb). Röhrenfernseher LCD- Fernseher LED- Fernseher 3D LED- Fernseher Positionierung der strategischen Geschäftsfelder oder Produkt-Markt- Kombinationen innerhalb dieser Matrix. Möglichkeit zum Vergleich unterschiedlicher Produkt-Markt- Kombinationen oder Strategischen Geschäftsfelder im Hinblick auf ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg. Folie 4

5 Question Marks = neue Leistungen, auf schnell wachsenden Märkten mit rel. kleinem Marktanteil Ziel: Gewinnung höherer Marktanteile Mittel: Reinvestitionen über eigene Cashflows und/oder Quersubventionierung Alternative: Desinvestitionsstrategie, da zu hoher Finanzmittelbedarf Stars = rel. neue Leistung auf Wachstumsmarkt mit rel. hohen Marktanteil. Ziel: Überführung zur Cash Cow Mittel: Investitionsstrategie mit rel. hohem Cashflow-EinsatzSie stellen die Cash Cows = Cashflow starke Leistung, in schwach wachsendem Markt bei guter Wettbewerbspostion Ziel: Abschöpfungsstrategie zur Quersubention Mittel: Halten einer Marktposition mit positivem Cashflow Poor Dogs = Leistung mit rel. kleinem Marktanteil in schwächer wachsenden Märkten Ziel: Desinvestitionsstrategie, da geringe Zahlungsüberschüsse Mittel: Elimination der Leistung Folie 5

6 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 6

7 Das Produktlebenszykluskonzept bietet eine Möglichkeit, Marktkonstellationen zu systematisieren, da es den Lebensweg einer Marktleistung von der Einführung bis zu ihrem Austritt beschreibt. Idealtypisch umfasst das Modell fünf Phasen: Die Einführungs-, Wachstums-, Reife-, Sättigungs- und Degenerations bzw. Verfallsphase. Das Produktlebenszykluskonzept sollte nur als grundlegende Darstellung von Marktentwicklungsprozessen verstanden werden und somit dem Aufbau eines grundsätzlichen Verständnisses dieser Prozesse dienen. Folie 7

8 Die Question Marks befinden sich in der Einführungsphase, die Stars in der Wachstumsphase, die Cash Cows in der Reifephase und die Poor Dogs in der Sättigungs- und Degenerationsphase. Absatzvolumen Einführung Wachstum Reife Sättigung Verfall Folie 8

9 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 9

10 Das Erfahrungs- bzw. Lernkurvenkonzept beschreibt den gleichnamigen Effekt, der besagt, dass: mit jeder Verdopplung der kumulierten Ausbringungsmenge die wertschöpfungsbezogenen Stückkosten um ca. 20 bis 30% sinken. Der Erfahrungskurveneffekt tritt in allen Bereichen eines Unternehmens auf. Ursachen des Erfahrungskurveneffekts sind: Lerneffekte, steigende Arbeitseffizienz, Spezialisierung, Methodenverbesserung, bessere Ausnutzung vorhandener Einrichtungen, veränderte Kombinationen von Produktionsfaktoren sowie Redesign der angebotenen Leistung und Standardisierung dieser Leistung. Unternehmen, dies sich auf der Erfahrungskurve weiter vorn befinden, also bereits eine größere Stückzahl produzieren und in einem Markt abgesetzt haben, besitzen daher einen Kostenvorsprung gegenüber Wettbewerbern, die bisher geringere Mengen produziert und abgesetzt haben. Unter der Annahme gleicher Kostenkurven können sie daher größere Gewinne realisieren als ihre Wettbewerber.. Folie 10

11 Einführung Absatzvolumen Wachstum Reife Poor Dogs Sättigung Verfall Folie 11

12 First-Mover-Advantage erster am Markt und diesen zielführend bearbeiten exklusive Verfügungsrechte über knappe Ressourcen, führt zu hohen Profits Reinvestition der Profits zum Ausbau von Wettbewerbsvorsprüngen Aufbau der Wechsel- und Imitationsbarrieren Im Zusammenhang mit der Themenstellung sind hier Kostenvorteile zu nennen, die durch Erfahrungskurveneffekte erzielt werden können, so dass die Marktattraktivität für Konkurrenten geschmälert wird. Folie 12

13 Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios übersichtliche, einfache und eingängige Darstellungsform verschafft einen Überblick zu verschiedenen Produkt-Markt-Segmenten in Bezug auf die Erfolgspotenziale Normstrategien geben Anhaltspunkte für Maßnahmen (konkrete Gestaltungshinweise zu den Strategien fehlen jedoch) Normstrategien sind wenig spezifisch und müssen im Einzelfall geprüft werden Aussagen setzten voraus, dass die Geschäftsfelder etc. unabhängig von einander sind Fokussierung der Entscheidungsbasis auf Produktlebenszyklus und Marktanteile Insbesondere geeignet Analysen von Leistungen auf Massenmärkten in Zusammenhang mit Kostenführerstrategien Weiterentwicklung für Unternehmen zur Erreichung eines möglichst großen Marktanteil liegt im Marktattraktivitäts-/Wettbewerbspositions-Portfolios. Folie 13

14 Kontakt Telefon: Sprechzeiten: Mi., Uhr und nach Vereinbarung Betreuung des Bachelor-Moduls I: Dienstleistungskonzeptionen (Service Positioning)

Übung Strategisches Management

Übung Strategisches Management Übung Strategisches Management Darlene Whitaker, M.Sc. Lebenszyklus-, Erfahrungskurvenkonzept und BCG-Matrix Agenda Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Der Produktlebenszyklus Erfahrungskurvenkonzept Konzeption und

Mehr

Unternehmenserfolg abhängig von Erkenntnissen zu: langfr. Unternehmensstrategie ableiten

Unternehmenserfolg abhängig von Erkenntnissen zu: langfr. Unternehmensstrategie ableiten Unternehmensführung bbw Hochschule Planungsinstrumente Unternehmenserfolg abhängig von Erkenntnissen zu: - künftigen Bedürfnissen der Nachfrager - Veränderungen der Marktbedingungen - Marktstrategien der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre II für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre II für Nebenfachstudenten 10. Vorlesung, 29.06.2009 Prof. Dr. Gunther Friedl Dipl.-Math. Sabine Pallas Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Controlling

Mehr

62 Strategische Planung Planungsinstrumente

62 Strategische Planung Planungsinstrumente BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 62 Strategische Planung Planungsinstrumente 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Strategische Planung 62 Instrumente 1 Strategie und Taktik Vision Leitbild Strategie Prof. Dr. Friedrich

Mehr

INVESTITIONSMANAGEMENT WS 2012/2013 Ü B U N G

INVESTITIONSMANAGEMENT WS 2012/2013 Ü B U N G INVESTITIONSMANAGEMENT WS 2012/2013 Ü B U N G 1-2 4. 1 0. 2 0 1 2 Aufgabe 1: Boston Consulting Group (Skript Folie 41) BCG-Matrix ist ein Instrument der Portfolio-Analyse. Sie dient zur Bewertung strategischer

Mehr

Übung: Portfolioanalyse

Übung: Portfolioanalyse Übung: Portfolioanalyse 12.12.2011 1 1. BCG Portfolio hoch Marktwachstum Das BCG Portfolio ist ein Instrument der strategischen Unternehmenssteuerung und soll den Zusammenhang zwischen dem Lebenszyklus

Mehr

92 Strategische Planung Planungsinstrumente

92 Strategische Planung Planungsinstrumente GRUNDLAGEN BWL / VWL 92 Strategische Planung Planungsinstrumente 2011.10 Prof. Dr. Friedrich Wilke Grundlagen BWL und VWL 9 Planung 1 Strategische Planung Agenda Strategische Planung 1. Strategie und Taktik

Mehr

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose?

Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Welche beiden Bestandteile hat die Situationsanalyse? Welches Ziel verfolgt die Umweltanalyse und - prognose? Was ist die Konkurrenzanalyse? Welche Fragen werden bei der Konkurrenzanalyse beantwortet?

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketingplanung Lösungshinweise

Mehr

Beispiel-Klausur Sommersemester 2017

Beispiel-Klausur Sommersemester 2017 Beispiel-Klausur Sommersemester 2017 (zusammengestellt auf Basis der der Klausuren aus dem Sommersemester 2015 zu Vorlesung und Übung Strategisches Management (Univ.- Professor Dr. Dr. h.c. Joachim Zentes)

Mehr

HM 091 Programm Unternehmensführung

HM 091 Programm Unternehmensführung HM 091 Programm Unternehmensführung! 07.06.2016 4 Einführung in die Vorlesung! 08.06.2016 4 Grundlagen der Unternehmensführung! 09.06.2016 4 Normative Unternehmensführung! 14.06.2016 4 Grundlagen der Strategischen

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Christian Scholz Multiperspektivisches Management Sommersemester 2017 18.04.2017 Strategische Perspektive Multiperspektivisches Management (scholz@orga.uni-sb.de) SoSe 2017 1 Das Schema der Multiperspektivität

Mehr

Strategisches Management und Marketing

Strategisches Management und Marketing Edgar Kreilkamp Strategisches Management und Marketing Markt- und Wettbewerbsanalyse Strategische Frühaufklärung Portfolio-Management w DE G Walter de Gruyter Berlin New York 1987 Inhalt /. Grundlegung

Mehr

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro BCG-PORTFOLIO- ANALYSE Presentation : Mustapha Achbaro Inhalt: 2 Definitionen BCG-Matrix Darstellung Anwendung Vorteile und Nachteile Grenzen und Weiterentwicklung Historischer Hintergrund 3 Die wiederholte

Mehr

Hauptversammlung Bericht des Vorstandes

Hauptversammlung Bericht des Vorstandes München, 15. Juni 2005 Hauptversammlung Bericht des Vorstandes Ein erfolgreiches Jahr...... auch für unsere Aktionärinnen und Aktionäre 2 Geschäftsjahr 2004 und Start in 2005 Geschäftsjahr 2004 Umsatz

Mehr

Didaktische Analyse: Planungsgrundlagen der Produktpolitik Zeitbedarf: 4h

Didaktische Analyse: Planungsgrundlagen der Produktpolitik Zeitbedarf: 4h 1. Kompetenzbasierte Planung der thematischen Einheit (Ergänzung zu 3.1 Kompetenzanalyse) Lernfeld/Lehrplaneinheit 5 Marketingprozesse Didaktische Analyse: Planungsgrundlagen der Produktpolitik Zeitbedarf:

Mehr

Klausur Dienstleistungskonzeptionen

Klausur Dienstleistungskonzeptionen Klausur Dienstleistungskonzeptionen Klausurkolloquium Sommersemester 2016 Hagen, 08. November 2016 2c) Wettbewerbsstrategien 30 Punkte Erklären Sie die Wettbewerbsstrategien nach Porter. Welche Strategie

Mehr

Fragenkatalog Marketing-Strategien

Fragenkatalog Marketing-Strategien Fragenkatalog Marketing-Strategien Nennen und beschreiben Sie 3 Analysen des Unternehmens und seiner Umwelten. 1. Analyse der globalen Umwelten Ab Folie 27 Gilt für alle Unternehmen unabhängig von der

Mehr

Strategische Dimensionen

Strategische Dimensionen Strategien und Ziele EGTWA 2009 Strategische Dimensionen Geschäftsfelder (Produkte/Märkte) Fokussierung / Diversifikation Wettbewerb (Konkurrenz) Nische / Kernmarkt Anpassen / Verändern Kosten / Differenzierung

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Teil 2 B MIGT 2008/2009 H. Himmer 1 Strategisches Marketing Fortsetzung der Analysemethoden aus Teil 2 A Portfolioanalyse Innerhalb der Betriebswirtschaftslehre hat sich zur Darstellung als Standard und

Mehr

Kapitel 3 ANALYSE VON MARKT, KUNDEN UND KONKURRENTEN

Kapitel 3 ANALYSE VON MARKT, KUNDEN UND KONKURRENTEN Kapitel 3 ANALYSE VON MARKT, KUNDEN UND KONKURRENTEN Analyse des Marktes und der Rahmenbedingungen Quantitative Beschreibung Marktpotential / Marktvolumen Marktsättigung / Marktwachstum Absatzvolumen Marktanteil

Mehr

Aufgabe 2. Grundlagen des Dienstleistungsmanagement. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer

Aufgabe 2. Grundlagen des Dienstleistungsmanagement. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer Aufgabe 2 Grundlagen des Hagen, 23.08.2010 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ a) Leistungsbündel definieren (10 Pkt.) Basisstrategien der Bündelung erläutern Bsp. Bündelungsstrategien nennen b) Grundidee und

Mehr

Beratungstechnologien zur. Problemlösung. 2.1 Planungs- und Kreativitätstechniken

Beratungstechnologien zur. Problemlösung. 2.1 Planungs- und Kreativitätstechniken Beratungstechnologien zur 2 Problemlösung Um ein Problem zu lösen also um die Lücke zwischen Soll und Ist zu schließen hat sich in der Praxis eine ganze Reihe von Problemlösungsmethoden etabliert, von

Mehr

7. Die Portfolio-Analyse

7. Die Portfolio-Analyse 7. Die Portfolio-Analyse 7.1 Definition Die Portfolio-Analyse klassiert die einzelnen Leistungseinheiten der Unternehmung in strategische Kategorien. Für jede Kategorie bestehen relevante Strategien, die

Mehr

Organisation und Unternehmensführung. Strategie

Organisation und Unternehmensführung. Strategie Strategie Organisation und Unternehmensführung Lebenszyklusanalyse Erfahrungs- und Lernkurvenanalyse Portfolioinstrumente Benchmarking Wertkettenanalysen Organisations- und Kulturanalyse Prognoseverfahren

Mehr

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik Produkt- & Sortimentspolitik 1 Produkt- und Sortimentspolitik Ein zentrales Instrument erfolgreicher Absatzpolitik ist die Produkt- und Sortimentspolitik. Mit diesem absatzpolitischen Instrument werden

Mehr

4.3 Produktlebenszyklus

4.3 Produktlebenszyklus 4.3 Produktlebenszyklus das Konzept des Produktlebenszyklus versucht, Gesetzmäßigkeiten bezüglich des Umsatzverlaufs eines Produktes während einer als begrenzt angenommenen Lebensdauer zu erkennen grafisch

Mehr

Strategische Managementpraxis in Fallstudien. Umsetzung einer erfolgreichen Strategie in vier Schritten. von

Strategische Managementpraxis in Fallstudien. Umsetzung einer erfolgreichen Strategie in vier Schritten. von Strategische Managementpraxis in Fallstudien Umsetzung einer erfolgreichen Strategie in vier Schritten von Michael P. Schermann Helmut Silier Klaus Volcic LTnde international Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

3 Marketing-Strategien

3 Marketing-Strategien 3 -Strategien Das -Mix ergibt sich also aus vielen Faktoren. endogene Faktoren (Unternehmen) Zielsetzung des Unternehmens Produktarten Produktlebenszyklus bisherige Absatzorganisation...... Diese Faktoren

Mehr

Marketing Fragen und Antworten

Marketing Fragen und Antworten Marketing Fragen und Antworten 1. a) Welches Ziel wird mit einer Marktsegmentierung verfolgt? b) Mit welchen Kriterien lassen sich Zielgruppen u. -märkte segmentieren? 2. Welche Auswirkungen ergeben sich

Mehr

Von der Planung zum strategischen Profil

Von der Planung zum strategischen Profil Strategisches Marketing Von der Planung zum strategischen Profil von Prof. Dr. Willy Schneider Duale Hochschule Baden-Württemberg, Mannheim Oldenbourg Verlag München Inhalt Vorwort V 1 Grundlagen 1 1.1

Mehr

Marketinggrundlagen & Nachhaltigkeit Übung Kap 4 Strategische Perspektive

Marketinggrundlagen & Nachhaltigkeit Übung Kap 4 Strategische Perspektive Marketinggrundlagen & Nachhaltigkeit Übung Kap 4 Strategische Perspektive Prof. Dr. Thorsten Teichert Universität Hamburg Arbeitsbereich Marketing & Innovation Von-Melle-Park 5 Raum 3076 (Teamassistenz)

Mehr

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie.

Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen. Strategie. Die Zukunft gestalten: Strategie ist ein Mega-Erfolgs-Tool. Die besten Strategen gewinnen Strategie www.man-tools.de 1 Was ist Strategie?? Strategien sind Investitions- Entscheidungen: In welchem Geschäftsfeld

Mehr

DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3

DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3 DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3 Klausurkolloquium WS 11/12 Hagen, 11.05.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 3 Aufgabenstellung a) Konstitutiven Merkmale einer Dienstleistung erläutern (10 Pkt.) Auf

Mehr

T_BCG_Matrix Nutzungsbedingungen von Fachinformationen:

T_BCG_Matrix Nutzungsbedingungen von Fachinformationen: BCG-Matrix Produktbezeichnung Ihr Vorteil als Know-NOW User: Dateneingabefeld Marktanteils-Marktwachstums-Strategie - BCG (Boston-Consulting-Group) Umfelddimension Unternehmensdimension Einrichtung und

Mehr

Inhalt von BWL - Unternehmensentwicklung. Projektmanagement BWL Unternehmensentwickl. Inhalt

Inhalt von BWL - Unternehmensentwicklung. Projektmanagement BWL Unternehmensentwickl. Inhalt Inhalt von BWL - Unternehmensentwicklung 1 Inhalt 1 Bauunternehmen 2 Produktzyklus 3 Unternehmenszyklus 4 Veränderungen im Unternehmen 5 Prozesszentrierte Unternehmen 6 Basel II - Kreditvergabe 7 Berichtswesen

Mehr

Strategisches Marketing. Teil 2

Strategisches Marketing. Teil 2 Strategisches Marketing Teil 2 Inhalt Strategische Instrumente Porters Analyse der Wettbewerbskräfte SWOT-Analyse Erfahrungskurve Produktlebenszyklus Portfoliotechniken Benchmarking PIMS 2 Porters Analyse

Mehr

Prozess- und Projektmanagement

Prozess- und Projektmanagement Prozess- und Projektmanagement Mehrprojektmanagement Projektportfolio 2011 Manfred Bauer Inhalt 1. Definition Portfolio 2. Historie 3. Portfoliotechnik BCG- Matrix Vorteile Nachteile 4. Projektportfolio

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

16. Was bedeutet always on Ihrer Kunden für Ihre Preisgebung? 17. Was bedeutet always on Ihrer Kunden für Ihre eigene Beratung (Wissensstand)?

16. Was bedeutet always on Ihrer Kunden für Ihre Preisgebung? 17. Was bedeutet always on Ihrer Kunden für Ihre eigene Beratung (Wissensstand)? Fragenkatalog zur Stoffreflektion Bereich Digitalisierung 4.0, Marketing, Onlinemarketing 01. Was bedeutet die zunehmende Digitalisierung für Ihre Branche? Was bedeutet die zunehmende Digitalisierung für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis... 17 Vorwort... 5 Abbildungsverzeichnis... 15 Tabellenverzeichnis... 17 1. Strategische Analyse... 19 1.1. Umfeldanalyse... 24 1.1.1. Analyse des globalen Umfelds... 25 1.1.1.1. Technologische Faktoren... 26

Mehr

Marketing. Übungsaufgaben Kapitel 1. Vom Verkaufen zum Customer Relationship Management (CRM)

Marketing. Übungsaufgaben Kapitel 1. Vom Verkaufen zum Customer Relationship Management (CRM) Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Übungsaufgaben Kapitel 1 Vom Verkaufen zum Customer Relationship Management (CRM) 1 Vom Verkaufen zum CRM 1.3 als unternehmerische Aufgabe Aufgabe

Mehr

Kernelemente Strategischer Kanzleientwicklung

Kernelemente Strategischer Kanzleientwicklung Kernelemente Strategischer Kanzleientwicklung 1 Kanzleien und artverwandte Büros langfristig auf Kurs bringen und halten Längerfristiges, nachhaltiges, proaktives Verfolgen von Zielen Einpassung in funktionierende

Mehr

DLM I Klausur SS11 Aufgabe 2

DLM I Klausur SS11 Aufgabe 2 DLM I Klausur SS11 Aufgabe 2 Klausurkolloquium WS11/12 Hagen, 11.01.2012 Marco Wehler, MScBM Aufgabe 2 Falltext Die Gestaltung des Leistungsversprechens Fitnessstudios in Hagen Wettbewerb zwischen drei

Mehr

Thomas Wenk Unternehmensstrategien in schrumpfenden Märkten

Thomas Wenk Unternehmensstrategien in schrumpfenden Märkten Berichte aus der Betriebswirtschaft Thomas Wenk Unternehmensstrategien in schrumpfenden Märkten Shaker Verlag Aachen 2006 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek

Mehr

Tools for Business Success. BCG-Matrix WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt

Tools for Business Success. BCG-Matrix WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN. Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Tools for Business Success BCG-Matrix WISSEN WERKZEUGE WEITERBILDUNGSMEDIEN Sofort nutzbar Permanente Updates In der Praxis erprobt Ihr Vorteil als Know-NOW User: Einrichtung und Nutzung eines Prepay-Kontos

Mehr

Vorlesung Planung und Entscheidung. Prof. Dr. Thomas Ehrmann. Prof. Dr. Thomas Ehrmann Planung und Entscheidung 1

Vorlesung Planung und Entscheidung. Prof. Dr. Thomas Ehrmann. Prof. Dr. Thomas Ehrmann Planung und Entscheidung 1 Vorlesung Planung und Entscheidung Prof. Dr. Thomas Ehrmann Prof. Dr. Thomas Ehrmann Planung und Entscheidung 1 5. Erfahrungskurvenanalyse Prof. Dr. Thomas Ehrmann Planung und Entscheidung 2 5.1 Erfahrungskurvenanalyse:

Mehr

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz

Diplomarbeit. Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen. Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials. Sebastian Kusnierz Diplomarbeit Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling in Dienstleistungsunternehmen Sicherung und Ausbau des Erfolgspotenzials Bachelor + Master Publishing Sebastian Kusnierz Strategisches Controlling

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Lebenszykluskonzepte

Lebenszykluskonzepte Lebenszykluskonzepte Grundtage für das strategische Marketing- und Technologiemanagement Von Dr. Uwe Höft Dipl.-Wirtsch.-Ing. ERICH SCHMIDT VERLAG Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis IX Tabellenverzeichnis

Mehr

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship

Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Medienmanagement II Strategisches Management, Innovationsmanagement & Entrepreneurship Kapitel 3 Unternehmensgesamtstrategie & Geschäftsbereichsstrategie Vorlesung im Wintersemester 2010/2011 Donnerstag,

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung III. Produktion

Mehr

Milka, Rausch und Co... eine süße Fallstudie aus der Welt der Schokolade.

Milka, Rausch und Co... eine süße Fallstudie aus der Welt der Schokolade. Milka, Rausch und Co... eine süße Fallstudie aus der Welt der Schokolade. Laut Brancheninsidern gibt Mondelez (Kraft Food International) im Jahr ca. 50 Mio Euro für die Milka Marke aus. 1. Beschreiben

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Portfolioanalyse. 10. Januar 2009. vorgelegt von:

Portfolioanalyse. 10. Januar 2009. vorgelegt von: 10. Januar 2009 vorgelegt von: Andreas Reuter Mozartstraße 14 51570 Windeck-Leuscheid Tel.: +49 2292 93 15 16 email: ReuterAndreas@t-online.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1

Mehr

Modul III. Strategische Marketingplanung

Modul III. Strategische Marketingplanung IWW - Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul III Strategische Marketingplanung von Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV Der Autor... IX Literaturhinweise... VII

Mehr

Teilbereiche des Marketings

Teilbereiche des Marketings Teilbereiche des Marketings Bestimmung der Maßnahmen und Mittel, damit die Marketing- Ziele erreicht und die Marketing-Strategien umgesetzt werden. Die Marktforschung liefert hierfür die entsprechenden

Mehr

Klausur 4. Semester WSS Unternehmensführung

Klausur 4. Semester WSS Unternehmensführung Fachhochschule Köln Institut für Produktion Prof. Schmieder -1- Klausur 4. Semester WSS 2009 Unternehmensführung Termin: 29.09.2009 Uhrzeit: Bearbeitungszeit: 12.30-13.30 Uhr 60 Minuten Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

PPN: Titel: Strategisches Management : Planung, Entscheidung, Controlling / von Bernd Camphausen München : Oldenbourg, 2007 ISBN:

PPN: Titel: Strategisches Management : Planung, Entscheidung, Controlling / von Bernd Camphausen München : Oldenbourg, 2007 ISBN: Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1 1.1 Veränderung der Unternehtnensumwelt 2 1.2 Entwicklungsphasen Strategischen Denkens 4 1.3 Konzepte Strategischer Unternehmensfuhning 6 1.4 Anforderungen an das Strategische

Mehr

2.2 Strategische Planung

2.2 Strategische Planung 2.2 Strategische Planung 2.2.1 Leitgedanken 2.2.2 Analyse der Situation 2.2.3 Stärke im Wettbewerb 2.2.4 Attraktivität der Märkte 2.2.5 Operative Effizienz 2.2.1 Leitgedanken Definition des Geschäftsfeldes

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage. Abbildungsverzeichnis

Vorwort zur 5. Auflage. Abbildungsverzeichnis VII Vorwort zur 5. Auflage Abbildungsverzeichnis V VII XII 1 Grundlagen des strategischen Controllings 1 1.1 Strategie-Begriff. 1 1.2 Controlling als Ansatz zur Unternehmenssteuerung 3 1.3 Strategisches

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 4 ) [ Dr. Lenk ] 2 5.4 Produktion als Wettbewerbsfaktor...3 5.4.1 Standortentscheidungen...3 5.4.2 Marktbearbeitung...5 6. Marketing...6 6.1

Mehr

Strategisches Denken in Sozialunternehmen

Strategisches Denken in Sozialunternehmen Prof. Dr. Klaus Schellberg Strategisches Denken in Sozialunternehmen Prof. Dr. Klaus Schellberg 2 Strategie Leitbild / Vision (Normative Planung) Ideelle Ziele des Unternehmens, Leitlinien Strategie Ideelle

Mehr

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die Lebenszeit sichern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing Die Produktlebenszyklus-Theorien

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze Peter Schulz Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze ftechnische HOCHSCHULE DARMSTADT J I ß e

Mehr

WGY12 - Mathematik. Inhalte für die Klausur am

WGY12 - Mathematik. Inhalte für die Klausur am Inhalte: Kurvendiskussion von ganzrationalen Funktionen und von Exponentialfunktionen, auch mit Parameter, (OHIMI und CAS) o Achsenschnittpunkte, Extrem- und Wendepunkte, Grenzwertverhalten, Zeichnungen

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Planung

Examenskolloquium zum Modul Planung Examenskolloquium zum Modul Planung Übungsaufgabe B Florian Lindner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm 1 Im Rahmen der Generierung von Strategien

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS Allgemeines zur Struktur der Klausuren

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS Allgemeines zur Struktur der Klausuren Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2011 Allgemeines zur Struktur der Klausuren Arwed Nadzeika Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabenstruktur: MC-Teil In den Bachelor Modulen I und II gibt einen Multiple

Mehr

Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation

Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Kriterien vor, die zur Analyse der Geschäftsfeldsituation zu betrachten sind. Die Kriterien sollen helfen, ein Gefühl

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite

Inhaltsverzeichnis Seite I Führung, Controlling, Planung und postmoderne Relativierungen 15 1 Führung von Unternehmen, Personal und Menschen 15 2 Postmoderne Relativierungen Führung, Vernunft, Wahrheit, Meta-Erzählungen und Darwiportunismus

Mehr

Koch AG. Ausgangslage. Ihre Aufgaben

Koch AG. Ausgangslage. Ihre Aufgaben Koch AG Ausgangslage Die Koch AG ist ein Unternehmen, das sich auf die Produktion von kleinen Geräten für die Küche spezialisiert hat. Sie hat eine Küchenmaschine entwickelt, bei der die Rezepte einschließlich

Mehr

AP 2005 III. Zu verzinsender Betrag: 0,98 Zinsaufwand:

AP 2005 III. Zu verzinsender Betrag: 0,98 Zinsaufwand: AP 2005 III AP 2005 III.1 Kostensenkung im Materialbereich 14 Punkte 1.1 Jahreszinssatz 2 Punkte 2% / (40-10) * 360/ (1,00-0,02) = 24,49% (Zum Rechnungsausgleich innerhalb der Skontofrist ist nur ein Kredit

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Übung 3: Strategisches Marketing

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Übung 3: Strategisches Marketing Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing Übung 3: Strategisches Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements

Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements Hofheim, den 16. September 2005 Norman Diehl Immobilienfachwirt Prokurist der Hofheimer Wohnungsbau GmbH Notwendigkeit eines Portfoliomanagements

Mehr

Willkommen zur Übung Excel 3. Grundzüge von Excel Nico Michalak

Willkommen zur Übung Excel 3. Grundzüge von Excel Nico Michalak Willkommen zur Übung Excel 3 Grundzüge von Excel 2010 Nico Michalak Gliederung Excel 1. Einführung - Formatieren - einfache Formeln - Zellbezüge - Finanzmathematische Anwendungen (Kapitalwert) 2. Funktionen

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2009 / 2010

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2009 / 2010 Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2009 / 2010 Grundlagen des Aufgabe 2 Marco Wehler Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Grundlagen des : Aufgabe 2 a) Stellen Sie die Dienstleistungstypologie nach Engelhardt,

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08 Kurs 41102: III - Standardisierung und Individualisierung von Dienstleistungen - Autor Hagen, den 23. Januar 2008 Aufgabe 4 und 5

Mehr

Marketing 6 Marketing-Management

Marketing 6 Marketing-Management 1 Marketing 6 Marketing-Management Prof. Dr. H.P. Wehrli 6 Marketing-Management 2 61 Management 3 Wenn mehrere Menschen in einem sozialen System arbeitsteilig Probleme lösen, tritt das Phänomen der Führung

Mehr

2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59

2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59 2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59 2. Situationsanalyse Die Analyse der Wertchancen einer Unternehmung (vgl. Kotler, Keller & Bliemel 2007, S. 150 ff.) ist von permanenter Bedeutung

Mehr

CO4: LITERATURSEMINAR

CO4: LITERATURSEMINAR Institut für Wirtschaftswissenschaften Abteilung für Controlling und strategische Unternehmensführung CO4: LITERATURSEMINAR Highlights im Strategischen Management o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2008/2009

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2008/2009 Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 2008/2009 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Volksw. Silke Scheutzow Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 2 Restaurantbesitzerin Frau Gourmet

Mehr

Marketing ist die Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten an den Bedürfnissen des Marktes.

Marketing ist die Ausrichtung der Unternehmensaktivitäten an den Bedürfnissen des Marktes. Kontrollfragen Marketing Grundlagen 1. Erklären Sie den Begriff Marketing Marketing wird als ein Prozess bezeichnet, bei dem Sie Ihr Unternehmen bzw. Ihr Produkt / Dienstleistung in das zunehmende Bewusstsein

Mehr

VORANSICHT. deren Ergebnisse kritisch rel ektieren.

VORANSICHT. deren Ergebnisse kritisch rel ektieren. ab Klasse 0 III/ Grundlagen des Marketings Produkt sucht Käufer die Grundlagen des Marketings Von Clemens Kaesler, Frankenthal Themen BCG-Portfolio-Analyse Branding Distributionspolitik M 4 M M 5 Käufermarkt

Mehr

DLM I Klausur SS 12 Aufgabe 3

DLM I Klausur SS 12 Aufgabe 3 DLM I Klausur SS 12 Aufgabe 3 Klausurkolloquium WS 12/13 Hagen, 13.11.2012 Marco Wehler, MScBM Aufgabe 3 Aufgabenstellung Preispolitik, Transaktionspreis und Strategie a) Beschreiben Sie das Grundmodell

Mehr

DLM I Klausur WS12/13 Aufgabe 2

DLM I Klausur WS12/13 Aufgabe 2 DLM I Klausur WS12/13 Aufgabe 2 Klausurkolloquium SS 13 Hagen, 28.05.2013 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Vergiftungen durch künstliche Hüftgelenke. Wenn Prothesen krank machen. Fallfakten (Krankheitsverlauf):

Mehr

DLM I Klausur WS11/12 Aufgabe 3

DLM I Klausur WS11/12 Aufgabe 3 DLM I Klausur WS11/12 Aufgabe 3 Klausurkolloquium SS12 Hagen, 23.04.2012 Marco Wehler, MScBM Aufgabe 3 a) Falltext Wettbewerbsvorteile HÜK Hotelkette neu im Markt für Städtereisen Start-up mit knapper

Mehr

Modul 2: Lösung Case Study

Modul 2: Lösung Case Study 1 GIBB Nachdiplomkurs in Unternehmensführung Kursblock 5 Modul 2: Lösung Case Study Referent: Kurt Aeberhard, Dr. rer. pol. Innopool AG Managementberatung CH-3054 Schüpfen email: aeberhard@innopool.ch

Mehr

BWL Zusammenfassung. Einteilung der Güter o Wirtschaftliche Güter Dienstleistungen Sachgüter Konsumgüter Investitionsgüter o Freie Güter

BWL Zusammenfassung. Einteilung der Güter o Wirtschaftliche Güter Dienstleistungen Sachgüter Konsumgüter Investitionsgüter o Freie Güter BWL Zusammenfassung Volkswirtschaftslehre Maslow Pyramide o Grundbedürfnisse o Sicherheitsbedürfnisse o Soziale Bedürfnisse o Wertschätzung o Selbstverwirklichung o -> Bedürfnis des Menschen ist unendlich

Mehr

Modul B09 Controlling II Modulverantwortlich: Prof.Dr.Helmke. Durchführender: Dipl. Ök. Sven Jan Arndt, CIA. Bergisch Gladbach

Modul B09 Controlling II Modulverantwortlich: Prof.Dr.Helmke. Durchführender: Dipl. Ök. Sven Jan Arndt, CIA. Bergisch Gladbach Modul B09 Controlling II Modulverantwortlich: Prof.Dr.Helmke Durchführender: Dipl. Ök. Sven Jan Arndt, CIA Bergisch Gladbach 21.06.2008 7.Semester Strategisches Controlling 1. Grundlagen des strategischen

Mehr

Allgemeines zur Struktur der Klausuren Klausurkolloquium. Hagen, den

Allgemeines zur Struktur der Klausuren Klausurkolloquium. Hagen, den Allgemeines zur Struktur der Klausuren Klausurkolloquium Hagen, den Struktur der Klausuren - Punkteverteilung Bachelor (120 Min.): Dienstleistungskonzeptionen (Modul 31561) Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement

Mehr

Traditionell der Unterstützung der strategisch-taktischen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente

Traditionell der Unterstützung der strategisch-taktischen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente Konzepte und Instrumente des Controllings Traditionell der Unterstützung der strategisch-taktischen Planung und Kontrolle zugeordnete Instrumente WS 2012/2013 Gliederung Analyseinstrumente Prognoseinstrumente

Mehr

Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion

Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion Teil B Langfristige Erfolgsvoraussetzungen der industriellen Produktion 2 Strategische Entwicklungsplanung 2.1 Erfolgspotentiale und Wettbewerbsvorteile 1. Nennen Sie einige typische strategische Ziele,

Mehr

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden. (Sprichwort

Mehr

Multimediawirtschaft. Kapitel 7. Unternehmensführung und Steuerung von Medienunternehmen

Multimediawirtschaft. Kapitel 7. Unternehmensführung und Steuerung von Medienunternehmen Fakultät Informatik, Professur Wiortschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Multimediawirtschaft Kapitel 7 Unternehmensführung und Steuerung von Medienunternehmen 7.1 Unternehmensziele private Unternehmen:

Mehr

Andreas Pöschek Erfahrungskurve-Produktlebenszyklus-Portfolioanalyse

Andreas Pöschek Erfahrungskurve-Produktlebenszyklus-Portfolioanalyse INHALTSVERZEICHNIS 1 DIE ERFAHRUNGSKURVE... 2 1.1 KOSTENSENKUNG... 3 1.2 KOSTENFÜHRERSCHAFT... 3 1.3 MARKTANTEIL UND MARKTWACHSTUM... 3 1.3.1 Relativer Marktanteil... 3 1.4 PREISE... 4 1.5 RISIKEN... 5

Mehr

Strategisches Marketingmanagement

Strategisches Marketingmanagement Thorsten Schaper Strategisches Marketingmanagement Einführung in Theorie und Praxis Als Manuskript vervielfältigt Alle Rechte vorbehalten Lieferanten Polystyrol- Preisentwicklung Substitutionsprodukte

Mehr

DLM I Klausur WS 13/14 Aufgabe 2c) und d)

DLM I Klausur WS 13/14 Aufgabe 2c) und d) DLM I Klausur WS 13/14 Aufgabe 2c) und d) Klausurkolloquium SS 14, Hagen Folie 1 Maarten Volkers, M.Sc. Aufgabe 2 c) und d) - Aufgabenstellung c) Strategiealternativen nennen, erläutern und auf den Fall

Mehr

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 Transferaufgaben Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 1. Was versteht man unter unlauteren Wettbewerb? Wettbewerb zum Nachteil von Mitbewerbern, Verbrauchern, oder sonstigen Marktteilnehmern.

Mehr

Grundlagen BWL und Management für Ingenieure - Strategisches Management. Vorlesung LRT (Bachelor) 6. Trimester

Grundlagen BWL und Management für Ingenieure - Strategisches Management. Vorlesung LRT (Bachelor) 6. Trimester und Management für Ingenieure - Strategisches Management Vorlesung LRT (Bachelor) 6. Trimester 7.1 Ziele des strategischen Managements Zukunftsorientierte Entwicklung des Unternehmens Aufbau und Erhaltung

Mehr