Aufgabe 3. Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Marco Wehler, MScBM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufgabe 3. Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Marco Wehler, MScBM"

Transkript

1 Aufgabe 3 Virtuelles Klausurkolloquium WS Dienstleistungskonzeptionen Hagen, Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ

2 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 2

3 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 3

4 Darstellung der für den Erfolg des Unternehmens relevanten Merkmale auf zwei voneinander unabhängigen Dimensionen (Markt/Wettbewerb). Röhrenfernseher LCD- Fernseher LED- Fernseher 3D LED- Fernseher Positionierung der strategischen Geschäftsfelder oder Produkt-Markt- Kombinationen innerhalb dieser Matrix. Möglichkeit zum Vergleich unterschiedlicher Produkt-Markt- Kombinationen oder Strategischen Geschäftsfelder im Hinblick auf ihren Beitrag zum Unternehmenserfolg. Folie 4

5 Question Marks = neue Leistungen, auf schnell wachsenden Märkten mit rel. kleinem Marktanteil Ziel: Gewinnung höherer Marktanteile Mittel: Reinvestitionen über eigene Cashflows und/oder Quersubventionierung Alternative: Desinvestitionsstrategie, da zu hoher Finanzmittelbedarf Stars = rel. neue Leistung auf Wachstumsmarkt mit rel. hohen Marktanteil. Ziel: Überführung zur Cash Cow Mittel: Investitionsstrategie mit rel. hohem Cashflow-EinsatzSie stellen die Cash Cows = Cashflow starke Leistung, in schwach wachsendem Markt bei guter Wettbewerbspostion Ziel: Abschöpfungsstrategie zur Quersubention Mittel: Halten einer Marktposition mit positivem Cashflow Poor Dogs = Leistung mit rel. kleinem Marktanteil in schwächer wachsenden Märkten Ziel: Desinvestitionsstrategie, da geringe Zahlungsüberschüsse Mittel: Elimination der Leistung Folie 5

6 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 6

7 Das Produktlebenszykluskonzept bietet eine Möglichkeit, Marktkonstellationen zu systematisieren, da es den Lebensweg einer Marktleistung von der Einführung bis zu ihrem Austritt beschreibt. Idealtypisch umfasst das Modell fünf Phasen: Die Einführungs-, Wachstums-, Reife-, Sättigungs- und Degenerations bzw. Verfallsphase. Das Produktlebenszykluskonzept sollte nur als grundlegende Darstellung von Marktentwicklungsprozessen verstanden werden und somit dem Aufbau eines grundsätzlichen Verständnisses dieser Prozesse dienen. Folie 7

8 Die Question Marks befinden sich in der Einführungsphase, die Stars in der Wachstumsphase, die Cash Cows in der Reifephase und die Poor Dogs in der Sättigungs- und Degenerationsphase. Absatzvolumen Einführung Wachstum Reife Sättigung Verfall Folie 8

9 a) Kurze Darstellung der Portfolio-Analyse Beispiel für Einsatz der Portfolio-Analyse am eigenen Beispiel Zeichnung des Martwachstums/Marktanteils-Portfolio für dieses Bsp. Parametriesierung der Achsen und Bennenung der Quadranten Beschreiben der gängigen Normstrategien mit Übertragung auf Bsp. 15 Punkte b) Kombination des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios mit dem Produktlebenszyklus Skizzierung des idealtypischen Verlaufs eines Produktlebenszyklus Zuordnung und Argumentation von phasenspezifischen Beispielen Erläuterung von Zusammenhang Produktlebenzyklus / Normstrategien c) Kombiniation des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolio mit dem Lernkurvenkonzept Auswirkungen der Erkenntnisse des Lernkurvenkonzepts für die Wettbewerbsstrategie der Kostenführerschaft für Leistungen im Quadrant der Poor Dogs Diskussion des Begriffs First Mover Advantage Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios Folie 9

10 Das Erfahrungs- bzw. Lernkurvenkonzept beschreibt den gleichnamigen Effekt, der besagt, dass: mit jeder Verdopplung der kumulierten Ausbringungsmenge die wertschöpfungsbezogenen Stückkosten um ca. 20 bis 30% sinken. Der Erfahrungskurveneffekt tritt in allen Bereichen eines Unternehmens auf. Ursachen des Erfahrungskurveneffekts sind: Lerneffekte, steigende Arbeitseffizienz, Spezialisierung, Methodenverbesserung, bessere Ausnutzung vorhandener Einrichtungen, veränderte Kombinationen von Produktionsfaktoren sowie Redesign der angebotenen Leistung und Standardisierung dieser Leistung. Unternehmen, dies sich auf der Erfahrungskurve weiter vorn befinden, also bereits eine größere Stückzahl produzieren und in einem Markt abgesetzt haben, besitzen daher einen Kostenvorsprung gegenüber Wettbewerbern, die bisher geringere Mengen produziert und abgesetzt haben. Unter der Annahme gleicher Kostenkurven können sie daher größere Gewinne realisieren als ihre Wettbewerber.. Folie 10

11 Einführung Absatzvolumen Wachstum Reife Poor Dogs Sättigung Verfall Folie 11

12 First-Mover-Advantage erster am Markt und diesen zielführend bearbeiten exklusive Verfügungsrechte über knappe Ressourcen, führt zu hohen Profits Reinvestition der Profits zum Ausbau von Wettbewerbsvorsprüngen Aufbau der Wechsel- und Imitationsbarrieren Im Zusammenhang mit der Themenstellung sind hier Kostenvorteile zu nennen, die durch Erfahrungskurveneffekte erzielt werden können, so dass die Marktattraktivität für Konkurrenten geschmälert wird. Folie 12

13 Kritische Bewertung des Marktwachstums-/Marktanteils-Portfolios übersichtliche, einfache und eingängige Darstellungsform verschafft einen Überblick zu verschiedenen Produkt-Markt-Segmenten in Bezug auf die Erfolgspotenziale Normstrategien geben Anhaltspunkte für Maßnahmen (konkrete Gestaltungshinweise zu den Strategien fehlen jedoch) Normstrategien sind wenig spezifisch und müssen im Einzelfall geprüft werden Aussagen setzten voraus, dass die Geschäftsfelder etc. unabhängig von einander sind Fokussierung der Entscheidungsbasis auf Produktlebenszyklus und Marktanteile Insbesondere geeignet Analysen von Leistungen auf Massenmärkten in Zusammenhang mit Kostenführerstrategien Weiterentwicklung für Unternehmen zur Erreichung eines möglichst großen Marktanteil liegt im Marktattraktivitäts-/Wettbewerbspositions-Portfolios. Folie 13

14 Kontakt Telefon: Sprechzeiten: Mi., Uhr und nach Vereinbarung Betreuung des Bachelor-Moduls I: Dienstleistungskonzeptionen (Service Positioning)

Übung Strategisches Management

Übung Strategisches Management Übung Strategisches Management Darlene Whitaker, M.Sc. Lebenszyklus-, Erfahrungskurvenkonzept und BCG-Matrix Agenda Punkt 1 Punkt 2 Punkt 3 Der Produktlebenszyklus Erfahrungskurvenkonzept Konzeption und

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Strategische Marketingplanung. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Strategische Marketingplanung Lösungshinweise

Mehr

92 Strategische Planung Planungsinstrumente

92 Strategische Planung Planungsinstrumente GRUNDLAGEN BWL / VWL 92 Strategische Planung Planungsinstrumente 2011.10 Prof. Dr. Friedrich Wilke Grundlagen BWL und VWL 9 Planung 1 Strategische Planung Agenda Strategische Planung 1. Strategie und Taktik

Mehr

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro

BCG-PORTFOLIO- ANALYSE. Presentation : Mustapha Achbaro BCG-PORTFOLIO- ANALYSE Presentation : Mustapha Achbaro Inhalt: 2 Definitionen BCG-Matrix Darstellung Anwendung Vorteile und Nachteile Grenzen und Weiterentwicklung Historischer Hintergrund 3 Die wiederholte

Mehr

Strategisches Marketing

Strategisches Marketing Teil 2 B MIGT 2008/2009 H. Himmer 1 Strategisches Marketing Fortsetzung der Analysemethoden aus Teil 2 A Portfolioanalyse Innerhalb der Betriebswirtschaftslehre hat sich zur Darstellung als Standard und

Mehr

Strategische Dimensionen

Strategische Dimensionen Strategien und Ziele EGTWA 2009 Strategische Dimensionen Geschäftsfelder (Produkte/Märkte) Fokussierung / Diversifikation Wettbewerb (Konkurrenz) Nische / Kernmarkt Anpassen / Verändern Kosten / Differenzierung

Mehr

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik

BVW im Fachgymnasium Gesundheit und Pflege Datum Produkt- & Sortimentspolitik Produkt- & Sortimentspolitik 1 Produkt- und Sortimentspolitik Ein zentrales Instrument erfolgreicher Absatzpolitik ist die Produkt- und Sortimentspolitik. Mit diesem absatzpolitischen Instrument werden

Mehr

Fragenkatalog Marketing-Strategien

Fragenkatalog Marketing-Strategien Fragenkatalog Marketing-Strategien Nennen und beschreiben Sie 3 Analysen des Unternehmens und seiner Umwelten. 1. Analyse der globalen Umwelten Ab Folie 27 Gilt für alle Unternehmen unabhängig von der

Mehr

4.3 Produktlebenszyklus

4.3 Produktlebenszyklus 4.3 Produktlebenszyklus das Konzept des Produktlebenszyklus versucht, Gesetzmäßigkeiten bezüglich des Umsatzverlaufs eines Produktes während einer als begrenzt angenommenen Lebensdauer zu erkennen grafisch

Mehr

3 Marketing-Strategien

3 Marketing-Strategien 3 -Strategien Das -Mix ergibt sich also aus vielen Faktoren. endogene Faktoren (Unternehmen) Zielsetzung des Unternehmens Produktarten Produktlebenszyklus bisherige Absatzorganisation...... Diese Faktoren

Mehr

DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3

DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3 DLM I Klausur SS 11 Aufgabe 3 Klausurkolloquium WS 11/12 Hagen, 11.05.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 3 Aufgabenstellung a) Konstitutiven Merkmale einer Dienstleistung erläutern (10 Pkt.) Auf

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Strategisches Marketing. Teil 2

Strategisches Marketing. Teil 2 Strategisches Marketing Teil 2 Inhalt Strategische Instrumente Porters Analyse der Wettbewerbskräfte SWOT-Analyse Erfahrungskurve Produktlebenszyklus Portfoliotechniken Benchmarking PIMS 2 Porters Analyse

Mehr

Portfolioanalyse. 10. Januar 2009. vorgelegt von:

Portfolioanalyse. 10. Januar 2009. vorgelegt von: 10. Januar 2009 vorgelegt von: Andreas Reuter Mozartstraße 14 51570 Windeck-Leuscheid Tel.: +49 2292 93 15 16 email: ReuterAndreas@t-online.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management

Diplomprüfungsfragen ABWL Strategisches Management Otto-Friedrich-Universität Bamberg Univ.- Professor Dr. rer. pol. Wolfgang Becker Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre: Unternehmensführung & Controlling www.professorwbecker.de Diplomprüfungsfragen

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 4 ) [ Dr. Lenk ] 2 5.4 Produktion als Wettbewerbsfaktor...3 5.4.1 Standortentscheidungen...3 5.4.2 Marktbearbeitung...5 6. Marketing...6 6.1

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Allgemeine BWL - WS 2008/2009

Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Fachhochschule Wiesbaden Allgemeine BWL - WS 2008/2009 Einführung, Beschaffung und Produktion ln@syracom.de Vorlesungsinhalte I. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre II. Beschaffung III. Produktion

Mehr

2.2 Strategische Planung

2.2 Strategische Planung 2.2 Strategische Planung 2.2.1 Leitgedanken 2.2.2 Analyse der Situation 2.2.3 Stärke im Wettbewerb 2.2.4 Attraktivität der Märkte 2.2.5 Operative Effizienz 2.2.1 Leitgedanken Definition des Geschäftsfeldes

Mehr

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing

Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die Lebenszeit sichern Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Life Cycle Management Strategien Markterfolg über die "Lebenszeit" sichern Autor: Jürgen P. Bläsing Die Produktlebenszyklus-Theorien

Mehr

Strategische Geschäftsfelder

Strategische Geschäftsfelder Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Strategische Geschäftsfelder Referat von Urs

Mehr

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz (Die Nummerierung in diesem Dokument ist fiktiv hat nichts zu sagen!!! Wer Rechtschreibfehler findet füttert sie bitte und bringt sie nächsteswochenende

Mehr

Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements

Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements Sanierungsentscheidung mit Hilfe des Portfoliomanagements Hofheim, den 16. September 2005 Norman Diehl Immobilienfachwirt Prokurist der Hofheimer Wohnungsbau GmbH Notwendigkeit eines Portfoliomanagements

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Übung 3: Strategisches Marketing

Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing. Übung 3: Strategisches Marketing Übung Betriebswirtschaftslehre I Grundlagen des Marketing Übung 3: Strategisches Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze

Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze Peter Schulz Die Portfolio-Analyse als Instrument der Strategischen Planung in industriellen Kleinund Mittelbetrieben Möglichkeiten, Probleme und Lösungsansätze ftechnische HOCHSCHULE DARMSTADT J I ß e

Mehr

CO4: LITERATURSEMINAR

CO4: LITERATURSEMINAR Institut für Wirtschaftswissenschaften Abteilung für Controlling und strategische Unternehmensführung CO4: LITERATURSEMINAR Highlights im Strategischen Management o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08

Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Freiwilliges Klausurkolloquium im WS 07/08 Kurs 41102: III - Standardisierung und Individualisierung von Dienstleistungen - Autor Hagen, den 23. Januar 2008 Aufgabe 4 und 5

Mehr

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35

Handelsmarketing und Vertrieb. Transferaufgaben. Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 Transferaufgaben Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 35 1. Was versteht man unter unlauteren Wettbewerb? Wettbewerb zum Nachteil von Mitbewerbern, Verbrauchern, oder sonstigen Marktteilnehmern.

Mehr

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß

Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan. Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Seminarreihe Unternehmensnachfolge mit Plan Strategische Managementinstrumente im Übergabeprozeß Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu schmieden. (Sprichwort

Mehr

Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation

Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation Kriterien zur Analyse der Geschäftsfeldsituation Im Folgenden stellen wir Ihnen einige Kriterien vor, die zur Analyse der Geschäftsfeldsituation zu betrachten sind. Die Kriterien sollen helfen, ein Gefühl

Mehr

Übung: Apple als innovatives Unternehmen

Übung: Apple als innovatives Unternehmen Übung: Apple als innovatives Unternehmen 30.05.2012 1 In den letzten Jahren war Apple von einem fast insolventen Unternehmen durch die hohe Kreativität von Steve Jobs zu einem der innovativsten Technologiekonzerne

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Planung

Examenskolloquium zum Modul Planung Examenskolloquium zum Modul Planung Übungsaufgabe B Florian Lindner Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm 1 Im Rahmen der Generierung von Strategien

Mehr

Strategie-Entwicklung

Strategie-Entwicklung Strategie-Entwicklung Business-Vortrag 2009 I Johannes F. Woll I Schweizer Degen. Print & Publishing Consulting 1 Strategie? Was ist denn das? Der Begriff»Strategie«leitet sich ab aus dem Griechischen,

Mehr

2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59

2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59 2.1 Situationsanalyse als Grundlage strategischer Planung 59 2. Situationsanalyse Die Analyse der Wertchancen einer Unternehmung (vgl. Kotler, Keller & Bliemel 2007, S. 150 ff.) ist von permanenter Bedeutung

Mehr

Andreas Pöschek Erfahrungskurve-Produktlebenszyklus-Portfolioanalyse

Andreas Pöschek Erfahrungskurve-Produktlebenszyklus-Portfolioanalyse INHALTSVERZEICHNIS 1 DIE ERFAHRUNGSKURVE... 2 1.1 KOSTENSENKUNG... 3 1.2 KOSTENFÜHRERSCHAFT... 3 1.3 MARKTANTEIL UND MARKTWACHSTUM... 3 1.3.1 Relativer Marktanteil... 3 1.4 PREISE... 4 1.5 RISIKEN... 5

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Modul 2: Lösung Case Study

Modul 2: Lösung Case Study 1 GIBB Nachdiplomkurs in Unternehmensführung Kursblock 5 Modul 2: Lösung Case Study Referent: Kurt Aeberhard, Dr. rer. pol. Innopool AG Managementberatung CH-3054 Schüpfen email: aeberhard@innopool.ch

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil 2

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre II Sommersemester 2007 Montags 15:15 16:45, Hörsaal 0606 Dipl.-Kfm. Hagen Habicht Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre Information, Organisation und Management

Mehr

Projektmanagement und Unternehmensstrategie. Alexander Holletzek, Benjamin Lietzau, Philipp Meyer Wintersemester 2011/2012

Projektmanagement und Unternehmensstrategie. Alexander Holletzek, Benjamin Lietzau, Philipp Meyer Wintersemester 2011/2012 Projektmanagement und Unternehmensstrategie Alexander Holletzek, Benjamin Lietzau, Philipp Meyer Wintersemester 2011/2012 1 Themenüberblick 28.10.11 - Alexander Holletzek, Benjamin Lietzau, Philipp Meyer

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Due Diligence

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Due Diligence Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Due Diligence Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine langjährige Zusammenarbeit

Mehr

Produktlebenszyklus. Inhaltsverzeichnis. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Produktlebenszyklus. Inhaltsverzeichnis. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Produktlebenszyklus aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Produktlebenszyklus ist ein Konzept der Betriebswirtschaftslehre, welches den Prozess von der Markteinführung bzw. Fertigstellung eines marktfähigen

Mehr

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung

Strukturvorgabe. (1) Analysephase: Situationsanalyse. a. Mikro- / Makroumwelt / STEP. b. SWOT -Analyse. c. BCG-Matrix. (2) Planungsphase: Zielsetzung 1 Strukturvorgabe (1) Analysephase: Situationsanalyse a. Mikro- / Makroumwelt / STEP b. SWOT -Analyse c. BCG-Matrix (2) Planungsphase: Zielsetzung a. Unternehmens- und Marketing-Ziele b. SMART c. Budgetierung

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 3.1

Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 3.1 Grundlagen der Unternehmensführung Lösungen Kapitel 3.1 Lösung 1: Merkmale strategischer Entscheidungen: - Strategien prägen die grundsätzliche Richtung der Unternehmensentwicklung langfristig. - Strategien

Mehr

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1

Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur. Marketing Intro Folie 1 Marketing Intro Gerhard Supper RIZ NÖ Gründeragentur Marketing Intro Folie 1 Erfolgsregel für Unternehmer Jedes Unternehmen wird solange am Markt bestehen, solange es für eine bestimmte Zielgruppe eine

Mehr

Unternehmenspolitik. Unternehmensführung im strategischen Kontext. Inhalt

Unternehmenspolitik. Unternehmensführung im strategischen Kontext. Inhalt Unternehmenspolitik. Unternehmensführung im strategischen Kontext Inhalt Seite 1 Grundlagen und Überblick 1 1.1 Unternehmenspolitik, strategische Führung, strategisches Management 1 1.1.1 Begriff und Gegenstand

Mehr

Dr. rer pol. Kurt Jeschke, FH Deggendorf/Europea Business School

Dr. rer pol. Kurt Jeschke, FH Deggendorf/Europea Business School BR Alpha IT Kompaktkurs Folge 10: Strategisches Marketing Dr. rer pol. Kurt Jeschke, FH Deggendorf/Europea Business School 1. Einführung und Verständnis des strategischen Marketing In dem Maße, wie sich

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement

Betriebswirtschaftliche Grundlagen. Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement Betriebswirtschaftliche Grundlagen Betriebswirtschaftliche Grundlagen für ein Qualitätsmanagement Integrierte Managementsysteme Rathausstr. 22 82194 Gröbenzell Tel.: 08142-504248, Fax: - 504286 ims@prozess-effizienz.de

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Seminararbeit. Aufgaben der Strategischen Unternehmensplanung. Prof. Dr. Hubertus Sievers

Seminararbeit. Aufgaben der Strategischen Unternehmensplanung. Prof. Dr. Hubertus Sievers Seminararbeit Aufgaben der Strategischen Unternehmensplanung Verfasser: Fachbereich: Studiengang: Studienfach: Beteuer: Juliane Schulz Wirtschaft Betriebswirtschaftslehre Controlling Prof. Dr. Hubertus

Mehr

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept

Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Marketinggrundlagen und Marketingkonzept Teil 4 4. Schritt: Marketing-n Geschäftsfeld, Distribution, Portfolio, Wettbewerb, Positionierung, DS-Modell Autor: Christoph Portmann, Score Marketing, Stäfa 50

Mehr

Strategisches E ControlIing

Strategisches E ControlIing ii Heinz-Georg Baum/Adolf G. Coenenberg/Thomas Günther 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Strategisches

Mehr

Grundlagen der Absatzwirtschaft (Marketing)

Grundlagen der Absatzwirtschaft (Marketing) 1 Grundlagen der Absatzwirtschaft (Marketing) 1 Teilbereiche der Absatzwirtschaft Marktforschung (Beschaffung von Informationen über den Markt) Marketing-Mix (sinnvolle Kombination der Teilbereiche des

Mehr

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Krefeld Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Johansenaue 3, 47809 Krefeld

Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Krefeld Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Johansenaue 3, 47809 Krefeld Zentrum für schulpraktische Lehrerausbildung Krefeld Seminar für das Lehramt an Berufskollegs Johansenaue 3, 47809 Krefeld Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Industriekaufleute Fach: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

010 03 Marketing WS 2014/2015

010 03 Marketing WS 2014/2015 Prüfungsnummer: (für Studierende der WiSo-Fakultät) Matrikel-Nummer: (für Studierende anderer Fakultäten) Vorname und Name (nur Initial): 010 03 Marketing WS 2014/2015 24.03.2015 (2. Termin) Prüfer: Prof.

Mehr

Strategisches Management 22.11.2004

Strategisches Management 22.11.2004 Strategisches Management 22.11.2004 Veranstaltungshinweis Einführungsveranstaltung zum Unternehmensplanspiel Datum: 1.12.2004 Zeit: 16.00 Uhr Ort: H13 Agenda 1. Vorlesung - Porters Basisstrategien - Globaler

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

2. Welche Arten von Forschung werden in der Marktforschung unterschieden?

2. Welche Arten von Forschung werden in der Marktforschung unterschieden? Absatzwirtschaft/Marketing 1. Welche Arten von Zielen werden im Marketing unterschieden? Nennen Sie die Zielarten, geben Sie jeweils 4 Beispiele und erläutern Sie diese in kurzer Form? Zu1. Es gibt zwei

Mehr

Fallstudien Marketing

Fallstudien Marketing Fallstudien Marketing Praxisnahe Marketing-Qualifikation ist ohne Fallstudien kaum denkbar. www.cornelsen-berufskomptenz.de bietet in zwangloser zeitlicher Folge interessante und didaktisch-methodisch

Mehr

Hausarbeit. Thema: Produktlebenszyklus-Analyse. Prüfer: Dipl.-Ök. Sven Jan Arndt. Verfasser:

Hausarbeit. Thema: Produktlebenszyklus-Analyse. Prüfer: Dipl.-Ök. Sven Jan Arndt. Verfasser: Fachhochschule der Wirtschaft -FHDW- Bergisch Gladbach Hausarbeit Thema: Produktlebenszyklus-Analyse Prüfer: Dipl.-Ök. Sven Jan Arndt Verfasser: Andreas Spanel Offermannsheider Str. 105 b 51515 Kürten

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt:

Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt: Welches sind die wichtigsten Aufgaben des Strategischen Projektmanagements? Die Aufgaben des Strategischen Projektmanagements sind wie folgt: Initiierung strategiekonformer Projekte Abbruch von nicht-strategiekonformen

Mehr

Modul III. Strategische Marketingplanung

Modul III. Strategische Marketingplanung IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Modul III Strategische Marketingplanung von Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IX Der Autor des Moduls... XI Literaturhinweise...

Mehr

Fragenkatalog Marketing-Strategien

Fragenkatalog Marketing-Strategien Fragenkatalog Marketing-Strategien Nennen und beschreiben Sie 3 Analysen des Unternehmens und seiner Umwelten. 1. Analyse der globalen Umwelten Ab Folie 27 Gilt für alle Unternehmen unabhängig von der

Mehr

Aufgabe 1.2. 4 Punkte

Aufgabe 1.2. 4 Punkte Aufgabe 1.1. 4 Punkte Erklären Sie den Unterschied zwischen produktorientiertem und bedürfnisorientiertem Marketing. Das Marketing als unternehmerische Grundhaltung resp. die Marketingphilosophie eines

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Grundlagen der Produktionswirtschaft

Grundlagen der Produktionswirtschaft Grundlagen der Produktionswirtschaft 6. Übung: Strategische Unternehmensplanung KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Ankündigung

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Matrikelnummer: Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 03.09.2012 PRÜFER: Block A Aufgabe 1 (Wahl) 2 (Wahl) maximale Punktzahl

Mehr

5 Strategische Optionen und Strategische Wahl

5 Strategische Optionen und Strategische Wahl 5 Strategische Optionen und Strategische Wahl 5.1 Strategische Optionen auf Geschäftsfeldebene Auf drei Grundfragen soll jede Wettbewerbsstrategie antworten: a) Wo soll konkurriert werden? b) Nach welchen

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 15 Dipl. Wi.-Ing. Henrik Simon, MSc Produktion & Organisation, SS 2010 1 Gliederung: Produktion 1. Grundlagen der Produktion i Allgemeines Verständnis

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg

LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg LANDESSTRATEGIE zur Berufs- und Studienorientierung im Land Brandenburg Umsetzung einer individuellen, systematischen und praxisorientierten Berufsund Studienorientierung an Schulen im Land Brandenburg

Mehr

Logistik I 2. Logistik-Strategie

Logistik I 2. Logistik-Strategie 1. Porters's Grundstrategien 2. Wertkette (Value Chain) 3. Portfolio Methode 1. Porters's Grundstrategien 2. Wertkette (Value Chain) 3. Portfolio Methode Seite 1 Unternehmensebene Ebenen der Strategieentwicklung

Mehr

Marketing - Management

Marketing - Management Merkmale für den Prozess des Marketings: Philosophieaskpekt: Die bewusste Absatz- und Kundenorientierung aller Unternehmensbereiche. Verhaltensaspekt: Erfassung und Beobachtung der für eine Unternehmung

Mehr

Sopro Wiesbadener Planertage. Konzeption, Planung, Bau & Betrieb von gästeorientierten Thermen-, Wellness-, und Freizeitanlagen

Sopro Wiesbadener Planertage. Konzeption, Planung, Bau & Betrieb von gästeorientierten Thermen-, Wellness-, und Freizeitanlagen Sopro Wiesbadener Planertage Konzeption, Planung, Bau & Betrieb von gästeorientierten Thermen-, Wellness-, und Freizeitanlagen Grundlagen Geschichte der Bäder in Deutschland von den Schwitzgruben der Germanen

Mehr

Strategieentwicklung

Strategieentwicklung Strategieentwicklung Eine strategische Vision ist ein klares Bild von dem, was man erreichen will. John Naisbitt Struktur 2 e Vorraussetzungen Strategien 3 Definitionen: Langfristig geplante Verhaltensweisen

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT Arnoldo C.Hax, Nicolas S. Majluf STRATEGISCHES MANAGEMENT Ein integratives Konzept aus dem MIT Campus Verlag Frankfurt New York Inhalt Vorwort 13 TEIL I: DIE EVOLUTION DER STRATEGIEPLANUNGS-THEORIE 17

Mehr

Modul 3: Methodik zur Erarbeitung von Gesamtunternehmensstrategien (Corporate strategy)

Modul 3: Methodik zur Erarbeitung von Gesamtunternehmensstrategien (Corporate strategy) 1 GIBB Nachdiplomkurs in Unternehmensführung Kursblock 5 Modul 3: Methodik zur Erarbeitung von Gesamtunternehmensstrategien (Corporate strategy) Referent: Kurt Aeberhard, Dr. rer. pol. Innopool AG Managementberatung

Mehr

Situations-/Marktanalyse

Situations-/Marktanalyse Situations-/Marktanalyse Situationsanalyse Umweltanalyse und -prognose Ziel ist es, Chancen und Risiken des Marktes zu erkennen und darauf aufbauend eine Prognose der künftigen Entwicklung zu erstellen

Mehr

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling

Duopol. Monopol. Duopol. Supply Chains. Strategische Lagerhaltung. Anreize für Manager. Terminmärkte. Hotelling Abdolkarim Sadrieh Unternehmensinteraktion 40 Annahmen Zwei Firmen (i = 1,2) Unterscheidung zwischen Produkten Unterscheidung der ssituation g Unterscheidung der svariable Preiswahl Mengenwahl Abdolkarim

Mehr

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen

Marketingstrategie. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Marketingstrategie Grundlagen Insbesondere die von Michael Porter (Wettbewerbsstrategie) und Igor Ansoff (Produkt-Markt-Strategie) entwickelten Strategie- Ansätze geniessen eine

Mehr

Wettbewerbsstrategische Vorteilhaftigkeit eines Franchise-Systems in der Partnervermittlung aus Sicht der Partnerpool Partnervermittlung

Wettbewerbsstrategische Vorteilhaftigkeit eines Franchise-Systems in der Partnervermittlung aus Sicht der Partnerpool Partnervermittlung Wirtschaft Christian Mahler Wettbewerbsstrategische Vorteilhaftigkeit eines Franchise-Systems in der Partnervermittlung aus Sicht der Partnerpool Partnervermittlung Diplomarbeit Wettbewerbsstrategische

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. PM-BWG-S12-070317 Datum 17.03. 2007 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen

Mehr

Klausurkolloquium SS 11 Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement

Klausurkolloquium SS 11 Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Klausurkolloquium SS 11 Querschnittsfunktionen im Dienstleistungsmanagement Aufgabe 2 Klausur WS 10/11 Hagen, den 03.05.11 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 2 Kurze Beschreibung der Aufgabe: Cruise

Mehr

Versicherungszyklen in der Schaden- und Unfallversicherung - Erklärungsansätze und Steuerungsmöglichkeiten

Versicherungszyklen in der Schaden- und Unfallversicherung - Erklärungsansätze und Steuerungsmöglichkeiten Karlsruher Reihe II Risikoforschung und Versicherungsmanagement Band 5 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Robert Schwebler Prof. Dr. Ute Werner Versicherungszyklen in der Schaden- und Unfallversicherung

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

Der Produktlebenszyklus

Der Produktlebenszyklus Der Produktlebenszyklus Begriffsdefinition Der Produktlebenszyklus beschreibt die Lebensphasen und dauer eines Produktes von seiner Einführung bis zu seinem Ausscheiden vom Markt gemessen an den Größen

Mehr

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N

F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N F E R N U N I V E R S I T Ä T I N H A G E N Matrikelnummer FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Name: Vorname: MODULKLAUSUR: TERMIN: 05.09.2011 PRÜFER: Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Block A Block B Aufgabe

Mehr

Unternehmen Firmenbezeichnung... Geschäftsführer/Inhaber... Anschrift... Telefonnummer

Unternehmen Firmenbezeichnung... Geschäftsführer/Inhaber... Anschrift... Telefonnummer Soweit wie möglich vor dem Gespräch vorbereiten. Unternehmen Firmenbezeichnung... Geschäftsführer/Inhaber... Anschrift... Telefonnummer... E-Mail... Angaben zum Gesprächspartner im Unternehmen (Arbeitsebene)

Mehr

Fragestellungen. 2 Unternehmensführung und Management 2.1 Grundfunktionen der Unternehmensführung

Fragestellungen. 2 Unternehmensführung und Management 2.1 Grundfunktionen der Unternehmensführung Fragestellungen 1 Unternehmen und Umwelt Als Stakeholder bezeichnet man die Kapitalgeber einer Unternehmung. (R/F) Bitte begründen! Nennen Sie beispielhaft 3 Stakeholder und ihre Beziehungen zum Unternehmen!

Mehr

Bewertung von Banken. Andreas Geltinger, Michael Völkel

Bewertung von Banken. Andreas Geltinger, Michael Völkel Andreas Geltinger, Michael Völkel Bewertung von Banken Besonderheiten der Bankenbewertung und Ansätze für eine kapitalwertbasierte Gesamtbanksteuerung 2., vollständig überarbeitete Auflage Deutscher Sparkassen

Mehr

Aufgabe 2: Personalcontrolling Aufgabe 3: Marketingcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher

Aufgabe 2: Personalcontrolling Aufgabe 3: Marketingcontrolling. Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2: Personalcontrolling Aufgabe 3: Marketingcontrolling Dipl.-Ök. Philipp Reinbacher Aufgabe 2a, 13 Punkte Stellen Sie die Saarbrücker Formel auf und erklären sie stichpunktartig ihre Bestandteile.

Mehr

Strategisches Management in Unternehmen

Strategisches Management in Unternehmen Harald Hungenberg Strategisches Management in Unternehmen Ziele - Prozesse - Verfahren 6., überarbeitete Auflage GABLER Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XV XXV

Mehr

C2 Strategietypen und Businessplan Lösungen

C2 Strategietypen und Businessplan Lösungen Lösungen 1 a - Klimawandel - Endlichkeit und Versorgungsunsicherheit des Erdöls - steigende globale Energienachfrage - gesteigertes Bewusstsein in der Bevölkerung für Bedarf an erneuerbare Energien - staatliche

Mehr

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson

2. Firmengründer/in Daten, Fakten und Hintergründe zur Unternehmerperson BUSINESSPLAN 1 Checkliste: Businessplan Erstellen Sie Ihren Businessplan knapp und präzise. Er sollte nicht mehr als 30 A4-Seiten umfassen. Mit Vorteil geben Sie Zahlen - insbesondere Schätzungen - mit

Mehr

3. Marketing-Ziele und -Strategien

3. Marketing-Ziele und -Strategien Portrait 3. und -Strategien Autor: Christoph Portmann Score Marketing Bergstrasse 96 8712 Stäfa Diese Unterlagen dürfen auschliesslich für den Eigengebrauch verwendet werden. Jegliches Kopieren ist ausdrücklich

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials

Diplomarbeiten. Ansätze zur Kundenbewertung im CRM - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Diplomarbeiten - Möglichkeiten zur Bestimmung des Kundenpotenzials Datengestützte Validierung von Customer-Lifetime-Konzepten Agenda 1) WEKA-MEDIA-Verlage 2) Ziel der ersten Arbeit: Neu- und Bestandskundenbewertung

Mehr

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer

Aufgabe 2. Dienstleistungskonzeptionen. Hagen, 23.04.2012. Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Dipl.-Ök. Katharina Bauer Aufgabe 2 Dienstleistungskonzeptionen Hagen, 23.04.2012 Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Fallbeschreibung Im Rahmen einer Schönheitsoperation haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Frauen durch den Einsatz

Mehr

Kapitel 7. Grundlagen des Marketing

Kapitel 7. Grundlagen des Marketing Kapitel 7 Grundlagen des Marketing 7-1 7-2 7-3 Stückkosten Kumulierte Ausbringungsmenge Erfahrungskurve 7-4 Wachstumsstrategien nach Ansoff Nach der Klassifikation von Ansoff (1957) lassen sich vier Wachstumsstrategien

Mehr