Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abstract... I. Inhaltsverzeichnis... II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Abstract... I. Inhaltsverzeichnis... II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis..."

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis II Inhaltsverzeichnis Abstract... I Inhaltsverzeichnis... II Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 In-Game Advertising - Die Erschließung eines neuen Kommunikationskanals für werbungtreibende Unternehmen Gegenstand: Marktkommunikation und In-Game Advertising Integriert statt zersplittert: Marktkommunikation im digitalen Zeitalter Abgrenzung und Definition Der Prozess der Marktkommunikation Aktuelle und zukünftige Herausforderungen der Marktkommunikation Dimensionen und werberelevante Eigenschaften von Computerspielen Computerspiele als Unterhaltungsangebote Computerspiele als Werbeträger In-Game Advertising: Definition und Einordnung in die Marktkommunikation Systematisierung der In-Game Advertising-Erscheinungsformen Akteure in der In-Game Advertising-Branche Regulierungen und rechtliche Rahmenbedingungen für die Anwendung von In- Game Advertising Wirkungspotenziale von In-Game Advertising auf den Rezipienten Wirkungsrelevante Eigenschaften und Besonderheiten des Werbeträgers Computerspiele Wirkungspotenziale von In-Game Advertising im Rahmen ökonomischer Kommunikationsziele Wirkungspotenziale von In-Game Advertising im Rahmen psychologischer Kommunikationsziele Kognitiv-orientierte Kommunikationsziele Affektiv-orientierte Kommunikationsziele... 34

2 Inhaltsverzeichnis III Konativ-orientierte Kommunikationsziele Übergreifende Bewertung der Wirkungspotenziale der In-Game Advertising- Erscheinungsformen Implikationen für das Management integrierter In-Game Advertising- Strategien SWOT-Analyse zur Ableitung handlungsrelevanter Strategien Chancen und Bedrohungen der Marktkommunikation Stärken und Schwächen von In-Game Advertising SWOT-Matrix Extended Media Approach : In-Game Advertising als zusätzlicher Kommunikationskanal im Rahmen der Mediawerbung Kommunikationsziele Kommunikationsstrategie Mediaselektion Gestaltung der Werbemittel Erfolgskontrolle und Erfolgsfaktoren Virtual Asset : In-Game Advertising als wertschaffendes und nutzenstiftendes Kommunikationsinstrument Kommunikationsziele Kommunikationsstrategie Mediaselektion Gestaltung der Werbemittel Erfolgskontrolle und Erfolgsfaktoren Come-get-Some : Dimensionen von indirektem In-Game Advertising Kommunikationsziele Kommunikationsstrategie Mediaselektion Gestaltung der Werbemittel Erfolgskontrolle und Erfolgsfaktoren No-One-Way-Street : Qualitative Marktforschung und Reverse Product Placement mit In-Game Advertising Schlussbetrachtung: In-Game Advertising - mehr als nur ein temporäres Phänomen der Marktkommunikation... 78

3 Inhaltsverzeichnis IV Literaturverzeichnis Anhang Anhang A: Erscheinungsformen und technische Aspekte von IGA Anhang B: Quantitativ- und qualitativ-orientierte IGA-Wirkungsstudien Eidesstattliche Versicherung

4 Literaturverzeichnis 82 Literaturverzeichnis ABRAMS, R. (2003): The Successful Business Plan: Secrets and Strategies (4. Auflage). California: The Planning Shop. ACAR, A. (2007): Testing the Effects of Incidental Advertising Exposure in Online Gaming Environments. Journal of Interactive Advertising, 8 (1). 01. August 2009, ADWEEK (2008): Game On! The Action-Packed World of Videogame Advertising. 04. August 2009, AHLERT, D., VOGEL, V. & WOISETSCHLÄGER, D. (2007): Ist Sponsoring der Zaubertrank einer starken Marke? In: Dies. (Hrsg.): Exzellentes Sponsoring. Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (2. Auflage, S. 4-29). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. ANDERIE, L. R. (2007): Werbung in Computerspielen - Visionen und Gefahren. 18. August 2009, BAKER, W. E. (1999): When can Affective Conditioning and Mere Exposure Directly Influence Brand Choice? Journal of Advertising, 28 (4), BALASUBRAMANIAN, S. K., KARRH, J. A. & PATWARDHAN, H. (2006): Audience Response to Product Placements - An Integrative Framework and Future Research Agenda. Journal of Advertising, 35 (3), BANDURA, A. (1979): Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett-Cotta. BARDZELL, P., BARDZELL, S. & PACE, T. (2009): OTOinsights - Player Engagement and In-Game Advertising. 11. August 2009, BAUMGARTH, C. (2008): Markenpolitik. Markenwirkungen - Markenführung - Markencontrolling (3. Auflage). Wiesbaden: Gabler. BEHR, K.-M.; KLIMMT, C. & VORDERER, P. (2008). Der Zusammenhang zwischen Leistungshandeln und Unterhaltungserleben im Computerspiel. In: Quandt, T., Wimmer, J. & Wolling, J. (Hrsg.): Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. BERGER, V. J. F. (2008): Der deutsche Fernsehmarkt. Paderborn: Fink.

5 Literaturverzeichnis 83 BLÜHER, R. & PAHL, S. (2007): Der «Mere-Exposure»-Effekt und die Wahl von Produkten. Ein Experiment im Feld. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 38 (3), BÖRSENVEREIN DES DEUTSCHEN BUCHHANDELS E.V. (2009): Das Buch im Medienportfolio. Mediennutzungstypen unter Berücksichtigung des Buches in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 07. August 2009, o_zusammenfassung_presse.pdf. BRANDAU, M. (2009, 12. Januar): Dairy Queen vaults into virtual brand building with unirunning, Blizzard-mixing video game. Nation's Restaurant News, 43 (2), 16. BRANDREPUBLIC (2003): Sega signs Red Bull to feature in new Worms 3D game. 10. August 2009, BRELLE, J. O. (2006): Schleichwerbung in Computerspielen. Neue Gegenwart, August 2009, BREUER, M. (2007): Second Life und Business in virtuellen Welten. White Paper der Elephant Seven AG. 24. August 2009, 3_White_Paper_Second_Life_e7_Pixelpark.pdf. BRUHN, M. (2007): Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (4. Auflage). München: Vahlen. BRUHN, M. (2009): Marketing - Grundlagen für Studium und Praxis (9. Auflage). Wiesbaden: Gabler. BUNDESVERBAND INTERAKTIVE UNTERHALTUNGSSOFTWARE E.V. (2009): Marktzahlen - Computer- und Videospiele. Gesamtjahr August 2009, BURDA COMMUNITY NETWORK GMBH (2008): Typologie der Wünsche August 2009, BURDA COMMUNITY NETWORK GMBH (2009): Typologie der Wünsche August 2009, BURNS, J. (2007, 22. November): Ads in games need to be immersive and relevant. Marketing Week, 30 (47), 35.

6 Literaturverzeichnis 84 BUTLER, K. (2008): Lunar Lander. 09. August 2009, CACIOPPO, J. T. & PETTY, R. E. (1984). The Elaboration Likelihood Model of Persuasion. Advances in Consumer Research, 11 (1), CAI, Y. (2007): Parks Associates - Electronic Gaming in the Digital Home: Game Advertising. 14. August 2009, CELUCH, K. G. & SLAMA, M. (1998): The Effects of Cognitive and Affective Program Involvement on Cognitive and Affective Ad Involvement. Journal of Business and Psychology, 13 (1), CHAMBERS, J. (2005): The Sponsored Avatar: Examining the Present Reality and Future Possibilities of Advertising in Digital Games (Proceedings of DiGRA 2005 Conference: Changing Views - Worlds in Play). 24. August 2009, CHANEY, I. M., LIN, K.-H. & CHANEY, J. (2004): The Effect of Billboards within the Gaming Environment. Journal of Interactive Advertising, 5 (1). 24. August 2009, CHEN, J. & RINGEL, M. (2001): Can Advergaming be the Future of Interactive Advertising? 10. August 2009, CONNECTED GAMES & BUNDESVERBAND DIGITALE WIRTSCHAFT (2009): Egame Advertising. 18. August 2009, COWLEY, E. & BARRON, C. (2008): When Product Placement Goes Wrong. The Effects of Program Liking and Placement Prominence. Journal of Advertising, 37 (1), CROW, J. J. & SHANTEAU, J. (2005): Online Product Customization: Factors Investigating the Product and Process. In: Haugtvedt, C. P., Machleit, K. A. & Yalch, R. F. (Hrsg.): Online Consumer Psychology - Understanding and Influencing Consumer Behavior in the Virtual World (S ). New Jersey: Routledge. CSIKSZENTMIHALYI, M. (2000): Das Flow-Erlebnis: jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen (8. Auflage). Stuttgart: Klett.

7 Literaturverzeichnis 85 DAHLEM, S. (2005): Kalkuliertes Gefühl - Grundlagen und Praxis der Werbeträgerauswahl. In: Seufert, W. & Müller-Lietzkow, J. (Hrsg.): Theorie und Praxis der Werbung in Massenmedien (Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 13, S ). Baden-Baden: Nomos. DAHLÉN, M. (2005): The Medium as a Contextual Cue. Effects of Creative Media Choice. Journal of Advertising, 34 (3), DAHLÉN, M., FRIBERG, L. & NILSSON, E. (2009): Long Live Creative Media Choice. The Medium as a Persistent Brand Cue. Journal of Advertising, 38, (2), DANNENBERG, M., WILDSCHÜTZ, F. & MERKEL, S. (2003): Handbuch Werbeplanung. Medienübergreifende Werbung effizient planen, umsetzen und messen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. DAUGHTERY, T., LI, H. & BIOCCA, F. (2005): Experiential Ecommerce: A Summary of Research Investigating the Impact of Virtual Experience on Consumer Learning. In: In: Haugtvedt, C. P., Machleit, K. A. & Yalch, R. F. (Hrsg.): Online Consumer Psychology - Understanding and Influencing Consumer Behavior in the Virtual World (S ). New Jersey: Routledge. DEHM, U., KOCHHAN, C., BEESKE, S. & STORLL, D. (2005): Bücher - "Medienklassiker" mit hoher Erlebnisqualität. Media Perspektiven, 10, DELANEY, K. (2004): Ads in videogame pose a new threat to media industry. 09. August 2009, EDERY, D. (2006): Reverse Product Placement in Virtual Worlds. Harvard Business Review, 84 (12), 24. EDERY, D. & MOLLICK, E. (2009): Changing the Game: How Video Games Are Transforming the Future of Business. New Jersey: FT Press. ELECTRONIC ARTS, JUNG VON MATT & GEE (2006): Spielplatz Deutschland - Typologie der Computer- und Videospieler; Demografie, Freizeit, Konsum; Potenziale des In- Game Advertisings (EA-Studien 4). 13. August 2009, EMRICH, C. (2008): Multi-Channel-Communications- und Marketing-Management. Wiesbaden: Gabler.

8 Literaturverzeichnis 86 ENTERTAINMENT SOFTWARE ASSOCIATION (2009): Essential Facts about the Computer and Video Game Industry. 16. August 2009, ESCH, F.-R. (2006): Wirkung integrierter Kommunikation. Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung (4. Auflage). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. ESCH, F.-R., KRIEGER, K. H. & STRÖDTER, K. (2009): Durchbrechen des Gewohnten durch Below-the-Line-Kommunikation. In: Bruhn, M., Esch, F.-R. & Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S ). Wiesbaden: Gabler. ESCH, F.-R., LANGNER, T. & REMPEL, J. E. (2005): Ansätze zur Erfassung und Entwicklung der Markenidentität. In: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung. Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (4. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. FELSER, G. (2007): Werbe- und Konsumentenpsychologie (3. Auflage). Berlin [u.a.]: Springer. FILL, C. (2001): Marketing-Kommunikation. Konzepte und Strategien (2. Auflage). München: Pearson. FÖRSTER, A. & KREUZ, P. (2006): Marketing-Trends. Innovative Konzepte für Ihren Markterfolg (2. Auflage). Wiesbaden: Gabler. FRIEDRICHSEN, M. & FRIEDRICHSEN, S. (2004): Fernsehwerbung - Quo Vadis? Einleitende Bemerkungen zum Thema und zu diesem Band. In: Dies. (Hrsg.): Fernsehwerbung - Quo Vadis? Auf dem Weg in die digitale Medienwelt (S. 7-34). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. FRIESTAD, M. & WRIGHT, P. (1994): The Persuasion Knowledge Model: How People Cope with Persuasion Attempts. The Journal of Consumer Research, 21 (1), FRITZ, J. (1997): Was sind Computerspiele? In: Fritz, J. & Fehr, W. (Hrsg.): Handbuch Medien: Computerspiele (S ). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. FUCHS, W. & UNGER, F. (2007): Management der Marketing-Kommunikation (4. Auflage). Berlin [u.a.]: Springer.

9 Literaturverzeichnis 87 GACA, C. (2005): Konzeption, Anwendung und Erfolgsaussichten von In-Game- Advertising und In-Game-Marketing am Beispiel von Actionrennspielen und Rennsimulationen. Unv. Bachelorarbeit, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. 08. August 2009, GACA, C. (2008): Markenmanagement in Video- und Computerspielen. Wege zur erfolgreichen Integration von In-Game-Advertising in die Kommunikationsstrategien von Unternehmen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. GAMEMATRIX (2009): Eyetracking-Analyse der Werbewirkung in Spielen. Spielverhalten, Trendentwicklungen. 24. August 2009, GIERL, H. & SATZINGER, M. (2000): Gefallen der Werbung und Einstellung zur Marke. der markt, 39 (3), GLASS, Z. (2007): The Effectiveness of Product Placement in Video Games. Journal of Interactive Advertising, 8 (1). 24. August 2009, GLEICH, U. (2009): Multimediale Kommunikationsstrategien. Media Perspektiven, 1, GOOGLE (2009): Google In-Game-Werbung. Ein Netzwerk für webbasierte Spiele. 10. August 2009, GRABOWIECKI, A. VON & HALFF, G. (2007): Product Placement in Computerspielen. Chancen und Entwicklungen. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. GRIGOROVICI, D. M. & CONSTANTIN, C. D. (2004): Experiencing Interactive Advertising beyond Rich Media - Impacts of Ad Type and Presence on Brand Effectiveness in 3D Gaming Immersive Virtual Environments, Journal of Interactive Advertising, 5 (1). 24. August 2009, GRODAL, T. (2000): Video Games and the Pleasures of Control. In: Zillmann, D. & Vorderer, P. (Hrsg.): Media Entertainment. The Psychology of Its Appeal (S ). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates. GRÜNWEG, T. (2007): Vollgas für alle. 09. August 2009, GURĂU, C. (2008): The Influence of Advergames on Players' Behaviour: An Experimental Study. Electronic Markets, 18 (2),

10 Literaturverzeichnis 88 HARTMANN, T. (2006): Die Selektion unterhaltsamer Medienangebote am Beispiel von Computerspielen: Struktur und Ursachen (Unterhaltungsforschung 4). Köln: Herbert von Halem-Verlag. HERMANNS, A. & LEMÂN, F. (2009): Product Placement. In: Bruhn, M., Esch, F.-R. & Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S ). Wiesbaden: Gabler. HERRMANN, A.; HUBER, F.; BRAUNSTEIN, C. (2005): Gestaltung der Markenpersönlichkeit mittels der "means-end"-theorie. In: Esch, F.-R. (Hrsg.): Moderne Markenführung. Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (4. Auflage, S ). Wiesbaden: Gabler. HOFSÄSS, M. & ENGEL, D. (2003): Praxishandbuch Mediaplanung. Forschung, Studien und Werbewirkung. Mediaagenturen und Planungsprozess. Mediagattungen und Werbeträger. Berlin: Cornelsen. HUBER, F., VOGEL, J., MATTHES, I. & SKIPALSKI, S. (2008): Second Life. Your World. Your Imagination. - Your Success? Eine empirische Analyse des Erfolgspotentials von Second Life (Wissenschaftliche Arbeitspapiere P 13). Mainz: Center of Market- Oriented Product and Production Management. IGA WORLDWIDE (2009): Formats. 09. August 2009, INTERACTIVE ADVERTISING BUREAU (2007): Game Advertising Platform Status Report: Let the Games Begin. 20. August 2009, INTERACTIVE ADVERTISING BUREAU (2009): In-Game Advertising Measurement Guidelines. 02. Oktober 2009, JOGO MEDIA (2009): Jogo FAQ. 09. August 2009, JOHNSON, G. J., BRUNER, G. C. & KUMAR, A. (2006): Interactivity and its Facets Revisited. Journal of Advertising, 35 (4), JUHL, J. K. (2006): The Effectiveness of Product Placement in Video Games. Unv. Masterarbeit, University of Bath. 08. August 2009,

11 Literaturverzeichnis 89 JUUL, J. (2003): The Game, the Player, the World: Looking for a Heart of Gameness. In: Copier, M. & Raessens, J. (Hrsg.): Level Up: Digital Games Research Conference Proceedings (S ). Utrecht: Utrecht University. KENT, S. L. (2001): The Ultimate History of Video Games: from Pong to Pokemon and beyond...the story behind the craze that touched our lives and changed the world. Roseville: Three Rivers Press. KETTMANN, O. (2009): Product Placement - Dämon oder akzeptiertes Werbeformat der Zukunft? MedienWirtschaft, 6 (1), KIELHOLZ, A. (2008): Online-Kommunikation. Die Psychologie der neuen Medien für die Berufspraxis. Heidelberg: Springer Medizin Verlag. KIM, S. J. (2008): A Framework for Advertising in the Digital Age. Journal of Advertising Research 48 (3), KLAß, C. (2009): Wipeout HD - Ingame-Werbung erfordert Geduld. 05. August 2009, KLEEBERGER, J. (2002): Online-Gaming as Marketing and Sales Catalyst. Unv. Masterarbeit, Universität St. Gallen. 20. August 2009, KLEIN, B. (2009): Zur Werbewirkung von In-Game-Advertising. Theoretische Fundierung und empirische Ergebnisse (Arbeitspapiere zur Schriftenreihe SCHWERPUNKT MARKETING 191). München: FGM-Verlag. KLIMENT, T. (2005): Quantitäten und Qualitäten in der Mediaplanung - Stand und Problematik des Intermediavergleichs. In: Seufert, W. & Müller-Lietzkow, J. (Hrsg.): Theorie und Praxis der Werbung in Massenmedien (Schriften zur Medienwirtschaft und zum Medienmanagement 13, S ). Baden-Baden: Nomos. KLIMMT, C. (2001): Ego-Shooter, Prügelspiel, Sportsimulation? Zur Typologisierung von Computer- und Videospielen. Medien- und Kommunikationswissenschaft, 49(4), August 2009, KLIMMT, C. (2004a): Computer- und Videospiele. In: Mangold, R., Vorderer, P. & Bente, G. (Hrsg.): Lehrbuch der Medienpsychologie (S ). Göttingen [u.a.]: Hogrefe.

12 Literaturverzeichnis 90 KLIMMT, C. (2004b): Die Nutzung von Computer- und Videospielen - aktives Spielen am Bildschirm. In: Rössler, P., Scherer, H. & Schlütz, D. (Hrsg.): Nutzung von Medienspielen - Spiele der Mediennutzer (Rezeptionsforschung 6, S ). München: Reinhard Fischer. KLIMMT, C. (2006): Computerspielen als Handlung. Dimensionen und Determinanten des Erlebens interaktiver Unterhaltungsangebote (Unterhaltungsforschung 2). Köln: Herbert von Halem Verlag. KLIMMT, C. (2008a): Die Nutzung von Computerspielen. Interdisziplinäre Perspektiven. In: Quandt, T., Wimmer, J. & Wolling, J. (Hrsg.): Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. KLIMMT, C. (2008b): Werbung in Computerspielen. Vortrag vom im Rahmen der Vorlesung Forschungsgegenstand Computerspiele an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. KLIMMT, C. (2008c): Gegenstandssystematisierungen und Genre-Vielfalt. Vortrag vom im Rahmen der Vorlesung Forschungsgegenstand Computerspiele an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. KLIMMT, C., SCHMID, H. & ORTHMANN, J. (2009): Exploring the Enjoyment of Playing Browser Games. CyberPsychology & Behavior, 12 (2), KLIMMT, C., STEINHOF, C. & DASCHMANN, G. (2008): Werbung in Computerspielen: Die Bedeutung von Interaktivität für die kognitive Werbewirkung. MedienWirtschaft, 5 (1), KLOSS, I. (2007): Werbung: Handbuch für Studium und Praxis (4. Auflage). München: Vahlen. KÖHNKE, M. & DOMNICK, K. (2009): Rechtlicher Rahmen des In-Game-Advertising. Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Virtual Worlds Camp 2 in Berlin, 26. Mai August 2009, KOSCHNICK, W. J. (2009a): Above-the-line-Werbung. In: Ders.: Lexikon Werbeplanung - Mediaplanung - Marktforschung - Kommunikationsforschung - Mediaforschung. 25. Juni 2009,

13 Literaturverzeichnis 91 KOSCHNICK, W. J. (2009b): Below-the-Line-Werbung. In: Ders.: Lexikon Werbeplanung - Mediaplanung - Marktforschung - Kommunikationsforschung - Mediaforschung. 26. Juni 2009, KOSCHNICK, W. J. (2009c): Branded Entertainment. In: Ders.: Lexikon Werbeplanung - Mediaplanung - Marktforschung - Kommunikationsforschung - Mediaforschung. 09. August 2009, KOSCHNICK, W. J. (2009d): Tagesreichweite. In: Ders.: Lexikon Werbeplanung - Mediaplanung - Marktforschung - Kommunikationsforschung - Mediaforschung. 11. August 2009, KOSCHNICK, W. J. (2009e): AdImpression. In: Ders.: Lexikon Werbeplanung - Mediaplanung - Marktforschung - Kommunikationsforschung - Mediaforschung. 11. August 2009, KOTLER, P., KELLER, K. L. & BLIEMEL, F.(2007): Marketing-Management. Strategien für wertschaffendes Handeln (12. Auflage). München [u.a.]: Pearson. KROEBER-RIEL, W. & ESCH, F.-R. (2004): Strategie und Technik der Werbung: verhaltenswissenschaftliche Ansätze (6. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer. KROEBER-RIEL, W., WEINBERG, P. & GRÖPPEL-KLEIN, A. (2009): Konsumentenverhalten (9. Auflage). München: Vahlen. LA FERLE, C. & EDWARDS, S. M. (2006): Product Placement. How Brands Appear on Television. Journal of Advertising, 35 (4), LANG, A. (2000): The limited capacity model of mediated message processing. Journal of Communication, 50 (1), LANGNER, S. (2007): Viral Marketing. Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen (2. Auflage). Wiesbaden: Gabler. LAW, S. & BRAUN-LATOUR, K. A. (2004): Product Placements - How to Measure Their Impact. In: Shrum, L. J. (Hrsg.): The Psychology of Entertainment Media - Blurring the Lines Between Entertainment and Persuasion (S ). New Jersey: Mahwah. LEE, M. & FABER, R. J. (2007): Effects of Product Placement in On-Line Games on Brand Memory. A Perspective of the Limited-Capacity Model of Attention. Journal of Advertising, 36 (4),

14 Literaturverzeichnis 92 LEEPER, J. (2004): A Place for Product Placement. 09. August 2009, LILIENTHAL, V. (2009): Europäische Teilerlaubnis von Product Placement - noch nicht in nationales Recht umgesetzt. MedienWirtschaft, 6 (1), LIN, A. C. (2008): Virtual Consumption: A Second Life for Earth? Brigham Young University Law Review, 2008, August 2009, Business Source Premier. LUCIUS, W. D. VON (2007): Verlagswirtschaft. Ökonomische, rechtliche und organisatorische Grundlagen (2. Auflage). Konstanz: UVK. MALLIET, S. & DE MEYER, G. (2005): The History of the Video Game. In: Raessens, J. & Goldstein, J. (Hrsg): Handbook of Computer Game Studies (S ). Cambridge [u.a.]: MIT Press. MASSIVE INC. (2009): Ad Types and Specs. 09. August 2009, MATT, D. VON (2008): Markenkommunikation in der neuen Medienwelt. Marketing Review St. Gallen, 5, MAU, G., SILBERER, G. & CONSTIEN, C. (2008): Communicating brands playfully. Effects of in-game advertising for familiar and unfamiliar brands. International Journal of Advertising, 27 (5), MEDIENPÄDAGOGISCHER FORSCHUNGSVERBUND SÜDWEST (2009): KIM-Studie Kinder und Medien. Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6 bis 13-Jähriger in Deutschland. 16. August 2009, MEFFERT, H., BURMANN, C. & KIRCHGEORG, M. (2008): Marketing. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. Konzepte - Instrumente - Praxisbeispiele (10. Auflage). Wiesbaden: Gabler. MERTKE, S. (2008): Video- und Computerspiele als Plattform für Marketingkommunikation. In-Game Advertising aus Sicht der Werbung treibenden Unternehmen. Unv. Magisterarbeit, Institut für Publizistik, Johannes Gutenberg- Universität Mainz. MICHAEL, B. M. (2007): Erfolgsfaktoren des integrierten Marken-Sponsorings. In: Ahlert, D., Vogel, V. & Woisetschläger, D.: Exzellentes Sponsoring. Innovative Ansätze und Best Practices für das Markenmanagement (2. Auflage, S ). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.

15 Literaturverzeichnis 93 MISCHKE, C. (2007): Die wollen doch nur spielen. Eine Experimentalstudie zur Untersuchung der Akzeptanz von Werbung in Computer- und Videospielen. Unv. Masterarbeit, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung, Hochschule für Musik und Theater Hannover. MOLESWORTH, M. (2003): Encounters with consumption during computer-mediated play (Proceedings of the First DiGRA Conference, November 2003, University of Utrecht). 24. August 2009, MOLESWORTH, M. (2006): Real brands in imaginary worlds: investigating players' experiences of brand placement in digital games. Journal of Consumer Behaviour, 5 (5), MÜLLER, S. & KOSCHATE, A.-C. (2008). Second Life: Neuer Markt oder vergänglicher Hype? (Hamburger Forschungsbericht zur Sozialpsychologie Nr. 80). Hamburg: Universität Hamburg, Arbeitsbereich Sozialpsychologie. 24. August 2009, 80.pdf. MÜLLER-LIETZKOW, J. & BOUNCKEN, R. B. (2006): Vertikale Erweiterung der Wertschöpfungskette: Das zweischneidige Schwert der Zusammenarbeit der Filmwirtschaft mit der Computer- und Videospielindustrie. MedienWirtschaft, 3 (2), NELSON, M. R. (2002): Recall of Brand Placements in Computer/Video Games. Journal of Advertising Research 42 (2), NELSON, M. R. (2005): Exploring Consumer Response to "Advergaming". In: Haugtvedt, C. P., Machleit, K. A. & Yalch, R. F. (Hrsg.): Online Consumer Psychology - Understanding and Influencing Consumer Behavior in the Virtual World (S ). New Jersey: Routledge. NELSON, M. R., KEUM, H. & YAROS, R. A. (2004): Advertainment or Adcreep? Game Players' Attitudes toward Advertising and Product Placements in Computer Games. Journal of Interactive Advertising, 5 (1). 24. August 2008, NELSON, M. R., YAROS, R. A. & KEUM, H. (2006): Examining the Influence of Telepresence on Spectator and Player Processing of Real and Fictitious Brands in a Computer Game. Journal of Advertising, 35 (4), NEUMANN, B. (2008): Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung Juni 2009, Anlagen/BKM/ medienbericht-teil1-barrierefrei,property=publicationFile.pdf.

16 Literaturverzeichnis 94 NICOVICH, S. G. (2005): The Effect of Involvement on Ad Judgment in a Video Game Environment: The Mediating Role of Presence. Journal of Interactive Advertising, 6 (1). 24. August 2008, NIELSEN MEDIA RESEARCH (2006): Nielsen To Provide Video Game Rating Service. 13. August 2009, a062a0/?allRmCB=on&newSearch=yes&vgnextoid=aea42f5dde75e010Vg nvcm100000ac0a260arcrd&searchbox=services. NIENSTEDT, H. W. (2008): Produktmanagement. Vortrag vom Sommersemester 2008 im Rahmen der Vorlesung Medienbetriebslehre an der Johannes Gutenberg- Universität Mainz. NUFER, G. & GEIGER, C. (2009): In-Game Advertising (Reutlinger Diskussionsbeiträge zu Marketing & Management ). 08. August 2009, kussionsbeitrag_2009_-_1.pdf. O.V. (2009a): wirkstoff.tv - Case Studies. 11. August 2009, O.V. (2009b): Europe/Others Weekly Chart for Week Ending 08th August August 2009, OTTLER, S. & MUHR, T. (2005): Der Markt der Videospiele. MedienWirtschaft, 2 (3), PATALONG, F. (2008): Deutschland im Abwärtstrend. 17. August 2009, PILLER, F. T. (2006): Mass Customization. Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. POPE, N., VOGES, K. E. & BROWN, M. (2009): Winning Ways. Immediate and Long-Term Effects of Sponsorship on Perceptions of Brand Quality and Corporate Image. Journal of Advertising, 38 (2), PRENSKY, M. (2001): Digital Natives, Digital Immigrants. On the Horizon, 9 (5) (MCB University Press). 16. August 2009, %20Digital%20Natives,%20Digital%20Immigrants%20-%20Part1.pdf.

17 Literaturverzeichnis 95 PRICEWATERHOUSECOOPERS (2009a): Online ist Trumpf: Videospielemarkt vor neuem Highscore. 13. August 2009, KLd4p3dg0CSYGYLm4W-pEQhgtEzCDeESESpO-t7- urn5uqh6bfkbsaue7oqagaoq82vw!!?sitearea=49c234c4f &content=e bc6bbf86&topNavNode=49c4e4a420942bcb&displayMode=print. PRICEWATERHOUSECOOPERS (2009b): Tristesse in der Unterhaltungsindustrie - Nur bei Downloads spielt die Musik. 13. August 2009, 3tnTRL8h2VAQA0jCduA!!?topNavNode=49c411a4006ba50c&siteArea=49ceac54 e7031dd5&content=e5640c0c9a81fa0. RAPPAPORT, S. D. (2007): Lessons from Online Practice: New Advertising Models. Journal of Advertising Research, 47 (2), REINECKE, S. (2008): Marktkommunikation - Wie Paul Watzlawick sie sehen würde. Marketing Review St. Gallen, 1, 4-8. REITBAUER, S. (2007): SevenOne Media - Media Report Gaming. 18. August 2009, REMO, C. (2009): Citi Analyst: In-Game Ads Could Total $1 Billion By August 2009, RHEINBERG, F. & VOLLMEYER, R. (2003): Flow-Erleben in einem Computerspiel unter experimentell variierten Bedingungen. Zeitschrift für Psychologie, 211 (4), RIDDER, C.-M. & ENGEL, B. (2005): Massenkommunikation 2005: Images und Funktionen der Massenmedien im Vergleich. Media Perspektiven, 9, RUBINSON, J. (2009): Empirical Evidence of TV Advertising Effectiveness. Journal of Advertising Research, June 2009, SCHELINSKI, T.; SCHNEIDER, A. (2007): Rechtliche Grenzen von Werbung in Computerspielen. 16. August 2009, Rechtliche-Grenzen-von-Werbung-in-Computerspielen.html. SCHEMER, C., MATTHES, J. & WIRTH, W. (2007): Werbewirkung ohne Erinnerungseffekte? Eine experimentelle Studie zum Mere Exposure-Effekt bei Product Placements. Zeitschrift für Medienpsychologie, 19 (1), 2-13.

18 Literaturverzeichnis 96 SCHENGBER, R. & HARMANN, T. (2006): Werbung und Product Placement in Computerspielen. Münster: Marketing-Verlag. SCHIERL, T. (2003): Werbung im Fernsehen. Eine medienökonomische Untersuchung zur Effektivität und Effizienz werblicher TV-Kommunikation. Köln: Herbert von Halem Verlag. SCHMIDT, C. (2009). Die Sims August 2009, SCHNEIDER, L-P. & CORNWELL, B. T. (2005): Cashing in on crashes via brand placement in computer games. International Journal of Advertising, 24 (3), SCHRAMM, H. (2004): Musikrezeption und Radionutzung. In R. Mangold, P. Vorderer & G. Bente (Hrsg): Lehrbuch der Medienpsychologie (S ). Göttingen u.a.: Hogrefe. SCHRAMM, H. (2005): Mood-Management durch Musik: Die alltägliche Nutzung von Musik zur Regulierung von Stimmungen. Köln: Herbert von Halem Verlag. SCHULTZ, V. (2008): Basiswissen Rechnungswesen. Buchführung, Bilanzierung, Kostenrechnung, Controlling (5. Auflage). München: Deutscher Taschenbuch Verlag. SCHULZE, V., JÖCKEL, S. & WILL, A. (2007): Grundlage der Werbewirkungsforschung für Ingame-Advertising. Theoretische Überlegungen anhand des Models der Wirkungspfade (Menschen, Märkte, Medien, Management. Berichte aus Forschung und Lehre 01/2007). 17. August 2009, SCHUMACHER, P. (2007): Effektivität von Ausgestaltungsformen des Product Placement. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. SCHWEIGER, G. & SCHRATTENECKER, G. (2005): Werbung. Eine Einführung (6. Auflage). Stuttgart: Lucius & Lucius. SEVENONE MEDIA & IP DEUTSCHLAND (2007): TV-Wirkung. Marken stärken Werte schaffen (Studienreihe zum TV-Wirkungstag 1). 07. August 2009, deutschland.de/ipd/loadfile.cfml?file=g9p.hpi.acy^a%40b- ^6!U%27K%2B]RGO%26%40J*B%2BAPG2C%29P%2FMYB9FI%24W7Q%23 %3A%0A&type=application%2Fpdf. SHARP, B., BEAL, V. & COLLINS, M. (2009): Television: Back to the Future. Journal of Advertising Research, 49 (2), S

19 Literaturverzeichnis 97 SIEGERT, G. & BRECHEIS, D. (2005): Werbung in der Medien- und Informationsgesellschaft: Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. SIEPMANN, R. (2009, 1. Oktober): Das Klischee ist falsch. Computerspiele-Manager Gerhard Florin über Image und Trends der Gamesbranche. Frankfurter Rundschau 65 (228), 43. SIMON, H. & GATHEN, A. VON DER (2002): Das große Handbuch der Strategieinstrumente. Werkzeuge für eine erfolgreiche Unternehmensführung. Frankfurt: Campus-Verlag. SINCLAIR, B. (2008): Obama's in-game ad bill: $44.5K. 18. August 2009, SONDER, A. (2006): In-Game Advertising (IGA) Kein Kinderspiel. Vortrag vom im Rahmen der Veranstaltung Jugend Marketing Tag. 03. August 2009, STEFFENHAGEN, H. (2009): Ableitung von Kommunikationszielen. In: Bruhn, M., Esch, F.-R. & Langner, T. (Hrsg.): Handbuch Kommunikation. Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzungen (S ). Wiesbaden: Gabler. STEINHOF, C. (2006): Ads in the Game. Eine Experimentalstudie zur Untersuchung der Wirkung von Werbung in Computer- und Videospielen unter besonderer Berücksichtigung ihres interaktiven Charakters. Unv. Masterarbeit, Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung, Hochschule für Musik und Theater Hannover. STÖCKER, C. (2008): Barack Obama wirbt in Crash-Videospiel. 18. August 2009, TAKAHASHI, D. (2008): Google launches in-game advertising for Flash web games. 10. August 2009, TAUCHNITZ, J. (1985): Musik in der Werbung. In: Bruhn, H.; Oerter, R.; Rösing, H. (Hrsg.): Musikpsychologie: Ein Handbuch in Schlüsselbegriffen (S ). Reinbek: Rowohlt. THOMAS, W. & STAMMERMANN, L. (2007a): In-Game Advertising - Werbung in Computerspielen. Strategien und Konzepte. Wiesbaden: Gabler.

20 Literaturverzeichnis 98 THOMAS, W. & STAMMERMANN, L. (2007b): Marktübersicht. 11. August 2009, THON, J.-N. (2007): Kommunikation im Computerspiel. In: Kimpeler, S., Mangold, M. & Schweiger, W. (Hrsg.): Die digitale Herausforderung. Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation (S ). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. TIJS, T. J. W., BROKKEN, D. & IJSSELSTEIJN, W. A. (2008): Dynamic Game Balancing by Recognizing Affect. Lecture Notes in Computer Science, 5294, TOMCZAK, T., MÜHLMEIER, S., BREXENDORF, T. O., JENEWEIN, W. (2008): Relevanz von Sponsoring. Wann sich das Engagement wirklich lohnt. Marketing Review St. Gallen, 5, TROMMSDORFF, V. (2009): Konsumentenverhalten (7. Auflage). Stuttgart: Kohlhammer. UNGER, F., DURANTE, N.-V., GABRYS, E., KOCH, R. & WAILERSBACHER, R. (2007): Mediaplanung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendungen (5. Auflage), Berlin [u.a.]: Springer. VAKRATSAS, D. & AMBLER, T. (1999): How Advertising Works: What Do We Really Know? Journal of Marketing, 63 (1), VEDRASHKO, I. (2006a): Advertising in Computer Games. Unv. Masterarbeit, Department of Comparative Media Studies, Massachusetts Institute of Technology. 10. August 2009, VEDRASHKO, I. (2006b): History of Advergames and In-Game Advertising. Unv. Kapitel einer Masterarbeit, Department of Comparative Media Studies, Massachusetts Institute of Technology. 10. August 2009, VERBEET, M. (2006): Chucky muss trainieren. 13. August 2009, VORDERER, P. (2000): Interactive Entertainment and Beyond. In: Zillmann, D. & Vorderer, P. (Hrsg.): Media Entertainment. The Psychology of Its Appeal (S ). Mahwah: Lawrence Erlbaum Associates. WALSH, P., YONGJAE, K. & ROSS, S. D. (2008): Brand Recall and Recognition: A Comparison of Television and Sport Video Games as Presentation Modes. Sport Marketing Quarterly, 17 (4),

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13

Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 Publikationen Prof. Dr. Jörn Redler Stand: 01.03.13 A. Monografien Redler, J. (2003): Management von Markenallianzen, Logos. Redler, J. (2012): Grundzüge des Marketings, Berliner Wissenschaftsverlag. B.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III. 1. Hinführung zum Thema 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort..I Abkürzungsverzeichnis. II Abbildungs- und Tabellenverzeichnis III 1. Hinführung zum Thema 1 2. Einführung: Die Publikumszeitschrift in der Medienlandschaft

Mehr

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing

UNIVERSITÄT BAYREUTH Prof. Dr. Heymo Böhler Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre III Marketing -Seminar Kommunikationspolitik (Themen 1 16) im WS 09/10 Literaturhinweise Allgemeine einführende Literatur zur Kommunikationspolitik Böhler, H./Scigliano, D. (2005): -Management, Stuttgart 2005. Bruhn,

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Virale Markenkommunikation

Virale Markenkommunikation Daniel Stenger Virale Markenkommunikation Einstellungs- und Verhaltenswirkungen viraler Videos Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch fya Springer Gabler RESEARCH Geleitwort, VII Vorwort

Mehr

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)?

Welche Erfahrungen haben Sie schon im Bereich Kommunikation oder Marketing (Vorlesungen, Jobs)? Kommunikationsplanung Fachhochschule Düsseldorf Dr. Angelika Wiltinger Wintersemester 2006/2007 Dr. Angelika Wiltinger Geb. 1967 1987-1990: 1990-1994: 1994-1999: 2000-2002: seit 2003: in Düsseldorf Studium

Mehr

Marketingkommunikation

Marketingkommunikation Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Theorie und Praxis unter besonderer Berücksichtigung von Imagewirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Ralph Berndt 3., aktualisierte und überarbeitete Auflage

Mehr

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I

Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I Literatur zu den Vorlesungen Allgemeine Psychologie I gültig ab WiSe 2015/2016 Primäres Lehrbuch B.G.1 Lernen, Gedächtnis und Wissen (Hilbig) Lieberman, D.A. (2012). Human learning and memory. Cambridge:

Mehr

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015)

Käuferverhalten und Marktforschung (SS2015) Folie Nr. 1 (SS2015) Folie Nr. 2 Formalia Termine 07. April 2014-17. Juli 2016 Donnerstags, 12:30-14:00 Uhr, Hörsaal: H13 Vorlesungsunterlagen http://www.uni-bielefeld.de/wiwi/marketing/ Vorlesungsfolien

Mehr

Event-Marketing und -Management

Event-Marketing und -Management Gerd Nufer Event-Marketing und -Management Grundlagen - Planung - Wirkungen - Weiterentwicklungen 4., überarbeitete und aktualisierte Auflage GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XIII

Mehr

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013

Markenpolitik. Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Hauptseminar im Wintersemester 2012/2013 Markenpolitik Hausarbeitsthemen und Einstiegsliteratur: Hinweis: Die genannten Quellen sind als Einführung in die Thematik zu verstehen und entbinden nicht von

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Prof. Dr. Sven Henkel. Publications

Prof. Dr. Sven Henkel. Publications Prof. Dr. Sven Henkel Chair of Customer Behaviour and Sales EBS Universität für Wirtschaft & Recht EBS Business School Department of Marketing Gustav-Stresemann-Ring 3 D-65189 Wiesbaden Phone +49 611 7102

Mehr

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling

Themenvorschläge für Abschlussarbeiten (Bachelor- oder Masterarbeiten) an der Juniorprofessur für Controlling UHH Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften von-melle-park 9 20146 Hamburg An die Studierenden im Fachbereich Sozialökonomie 04.11.2015 Prof. Dr. Lucia Bellora-Bienengräber Fakultät für Wirtschafts-

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion

Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion Market ing 2.0 >> St rat egien der digit alen Markenführung und Kom m unikat ion >> Marketing 2.0 - Strategien der digitalen Markenführung und Kommunikation 1 Digit al 1) Unternehmen 3) Kommunikation und

Mehr

Schriften verzeichnis

Schriften verzeichnis Anhang Schriften verzeichnis Prof. (ern.) Dr. Hans Raffee Auszug aus den Veröffentlichungen seit 1989 und ausgewählte Highlights Bücher: Raffee, H.: Kurzfristige Preisuntergrenze als betriebswirtschaftliches

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Business Case. InGame Advertising. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. InGame Advertising. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case InGame Advertising Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 24.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Checkliste 1. Gegenstand des geplanten

Mehr

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN

WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN WIE CONTENTSTRATEGIEN MARKEN UND MEDIEN VERÄNDERN CHANGE: WIR SIND AUF DEM WEG 4 Herausforderungen, die Marken und Medien nachhaltig verändern werden WERBUNG IST TOT. ES LEBE DER CONTENT. Billions Global

Mehr

Computer Games and Learning

Computer Games and Learning Projektseminar WissPsy SS 2008 Template Computer Games and Learning Schürz Sabrina Wallner Therese 1 Informationsverarbeitung und 01 Lernen bei Computerspielen 2 Informationsverarbeitung 4 Informatinsverarbeitungsprozesse

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

W. Schweiger and colleagues Slide 1

W. Schweiger and colleagues Slide 1 Prof. Dr. Wolfgang Schweiger Department of Public Relations & Communication of Technology (Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation) Institute of Media and Communication, TU Ilmenau W. Schweiger

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Masterstudium BWL WS 2012/13. Seminar: Fit im Marketing Wirkungsmechanismen und Erfolgsfaktoren. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein

Masterstudium BWL WS 2012/13. Seminar: Fit im Marketing Wirkungsmechanismen und Erfolgsfaktoren. Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein Masterstudium BWL WS 2012/13 Seminar: Fit im Marketing Wirkungsmechanismen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein (Blockveranstaltung; 2 SWS) Fit bezeichnet die Übereinstimmung, Kompatibilität

Mehr

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce

Peter Domma. Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Peter Domma Der Einfluss des Web 2.0 auf das Konsumentenverhalten im E-Commerce Eine experimentelle verhaltenswissenschaftliche Untersuchung der Wirkung von Web 2.0-Instrumenten in Online-Shops Verlag

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Einführung in die Werbelehre

Einführung in die Werbelehre 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Rupert Huth/Dieter Pflaum Einführung in die Werbelehre 6., überarbeitete

Mehr

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation

Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Mediaplanung als Erfolgsfaktor der Markenkommunikation Fachhochschule Pforzheim 12. Juli 2004 Definitionen Gliederung Stellung der Mediaplanung im Planungsprozess Phasen der Mediaplanung Mediaplanungsbeispiel:

Mehr

publications journal articles

publications journal articles Jens Woelke WWU Münster Institut für Kommunikationswissenschaft publications journal articles Woelke, J.; Kolb, S. & Breidler, B. (2014): (Implicit) Advertising Effects through InGame-Advertising? Effects

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Corporate Brand Management

Corporate Brand Management Franz-Rudolf Esch/Torsten Tomczak/ Joachim Kernstock/Tobias Langner Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen 2., aktualisierte und ergänzte Auflage GABLER Corporate

Mehr

Seminar Publikumsforschung?

Seminar Publikumsforschung? Neue Medien Neue Theorien der Seminar Publikumsforschung? Rebecca Renatus Modul 7b: Publikumsforschung Do, 5. DS (14:50 16:20 Uhr) SE 122 Theoretische Reflexionen sind der Ausgangspunkt wissenschaftlicher

Mehr

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen

Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen Kontrolle von Kommunikationsmaßnahmen I Dr. Cornelia Brantner Seminar Modul 2c: AnMeFo 2c) Di, 3. DS 11.1012.40 Uhr KÖN, FARB/E Unternehmen stehen im Rahmen ihrer Kommunikationsmaßnahmen verschiedene Kommunikationsinstrumente

Mehr

Handbuch Werbeforschung

Handbuch Werbeforschung Handbuch Werbeforschung Gabriele Siegert Werner Wirth Patrick Weber Juliane A. Lischka (Hrsg.) Handbuch Werbeforschung Herausgeber Gabriele Siegert Zürich, Schweiz Werner Wirth Zürich, Schweiz Patrick

Mehr

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste

Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wintersemester 2007/08 Kommunikations- und Medienwissenschaft I Dipl.-Medienwiss. Marco Dohle Das Publikum der Massenmedien Literaturliste Abercrombie, N. & Longhurst,

Mehr

Sport im Schnittfeld von Medien und Ökonomie

Sport im Schnittfeld von Medien und Ökonomie Sport im Schnittfeld von Medien und Ökonomie 24. 26. Juni 2016 Voraussetzungen für eine positive Beurteilung: Aktive Teilnahme während des gesamten Seminars Powerpoint -Präsentation zu einem Thema nach

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

MOBILE VIDEO ADVERTISING

MOBILE VIDEO ADVERTISING HAMBURG LONDON PARIS NEW YORK MOBILE VIDEO ADVERTISING JULIAN KLEIN VIDEO MARKETING CONSULTANT Mai 2012: Facebook Camera launched. Oktober 2013: Snapchat Stories August 2013: Sponsored Videos Dezember

Mehr

Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld. Lisa-Charlotte WOLTER. Leonard KANDOLF

Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld. Lisa-Charlotte WOLTER. Leonard KANDOLF Is less more? Effekte exklusiver Werbeplatzierungen im digitalen Umfeld Lisa-Charlotte WOLTER Leonard KANDOLF Einreichung für die Jahrestagung 2013 der Ad-Hoc-Gruppe Werbekommunikation der DGPuK Datum:

Mehr

Literaturverzeichnis zur Marktpsychologie

Literaturverzeichnis zur Marktpsychologie zur Marktpsychologie Bergler, Reinhold (Hg): Psychologische Marktanalyse Bern 1965 (Huber) Bergler, Reinhold (Hg): Marktpsychologie Bern 1972 (Huber) Bidmon, Robert; Fischer, Karl & Wiessner, Daniela:

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business

Vorlesung Marktkommunikation. Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business Vorlesung Marktkommunikation Sommersemester 2013 Lehrstuhl für E-Business 2 Kursinhalt Was ist Marktkommunikation und wie funktioniert sie? Modelle der Marktkommunikation (Mikroökonomik) Was bewirkt Marktkommunikation?

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1!

Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! Social Media! Auch für den Mittelstand!! 2011 F.F.T. MedienAgentur! 1! The Big Picture! Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT! 2011 F.F.T.

Mehr

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs

Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Wirtschaft Michael Butter Social Media Marketing: Marketing mit Facebook,Twitter & YouTube bei KMUs Bachelorarbeit Social Media Marketing: Marketing mit Facebook, Twitter und YouTube bei KMUs Bachelor-Arbeit

Mehr

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ

Die NATO und ihr Image. Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Die NATO und ihr Image Presentation by Dr. Gerlinde Niehus Head, Corporate Communications, Public Diplomacy Division, NATO HQ Zur Einstimmung ^ =? Zur Einstimmung Kennen Sie die NATO?? Zur Einstimmung

Mehr

Die Zukunft der Werbung

Die Zukunft der Werbung 26. Oktober 2005 Medientage München Die Zukunft der Werbung Neues Wachstum durch Mehrwert für den Kunden? Michael Fischer Booz Allen Hamilton 1 Zusammenfassung Der Konsument emanzipiert sich zunehmend

Mehr

Umbrüche in der Werbevermarktung

Umbrüche in der Werbevermarktung Management Consulting for Media and Telecoms Umbrüche in der Werbevermarktung Wie verschieben sich die Gewichte? Werbemarkt: Online weiter mit deutlichem Wachstum und bald stärkste Gattung Entwicklung

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen

Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Medienmanagement I Besonderheiten von Medienmärkten und Medienunternehmen Kapitel 1 Einführung Vorlesung im Sommersemester 2011 Mittwoch, 6. April 2011 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Die Zukunft der Fernsehwerbung

Die Zukunft der Fernsehwerbung Die Zukunft der Fernsehwerbung Produktion, Verbreitung und Rezeption von programmintegrierten Werbeformen in der Schweiz Bearbeitet von Jörg Matthes, Gabriele Siegert, Werner Wirth, Karin Pühringer, Christian

Mehr

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference

powered by Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference powered by Konferenzen 2016 Data Driven Marketing in E-Commerce CPX Performance Marketing Gipfel Online Marketing Forum Online B2B Conference Social Media Conference ecommerce conference Data Driven Marketing

Mehr

Handbuch Marketing- Kommunikation

Handbuch Marketing- Kommunikation Ralph Berndt/Arnold Hermanns (Hrsg.) Handbuch Marketing- Kommunikation Strategien - Instrumente - Perspektiven Werbung - Sales Promotions - Public Relations - Corporate Identity - Sponsoring - Product

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten

Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Wirtschaft Janine Blomeier Der Einfluss von Product Placement in Fashion Blogs auf das Kaufverhalten Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Erfolgsfaktoren der Markenführung

Erfolgsfaktoren der Markenführung Erfolgsfaktoren der Markenführung Know-how aus Forschung und Management von Prof. Dr. Hans H. Bauer, Frank Huber, Carmen-Maria Albrecht 1. Auflage Erfolgsfaktoren der Markenführung Bauer / Huber / Albrecht

Mehr

Programm: 4. Deutscher Mediatag

Programm: 4. Deutscher Mediatag Programm: 4. Deutscher Mediatag Sponsor Youngster Session Co-Sponsor Erfolg Erfolg kommt kommt nicht von nicht allein. von allein. Programm Vormittag Tagesmoderation: Werner Lauff, Berater und Publizist

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung

Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- * Beziehung A Wirkung interaktiver Online-Kommunikation auf die Marke-Kunden- "* Beziehung DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften sowie Internationale

Mehr

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15

Studienablaufplan_BA_MM_20141001 1/15 BA-MM-AL-SQ1 1 Schlüsselqualifikation 1: Wissenschaftliches Arbeiten ges. V S Ü ges. V S Ü Wissenschaftliches Arbeiten 2 0 2 0 30 30 2 BA-MM-AL-SQ2*,2 Schlüsselqualifikation 2: Englisch Testvorbereitung

Mehr

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch

Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch Zur Person - Jahrgang 1960 - verheiratet, 2 Söhne Akademische Laufbahn - Inhaber des Lehrstuhls für Markenmanagement und Automobilmarketing an der EBS Business School (seit

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Kommunikationspolitik Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen von Prof. Dr. Manfred Bruhn Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing und Unternehmensführung, am Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland

NATALLIA ABRAZTSOVA. Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland NATALLIA ABRAZTSOVA Interaktives Fernsehen im internationalen Vergleich. Eine länderübergreifende Analyse zwischen Deutschland und Weißrussland Wissenschaftsverlag Thüringen 2008 I Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL

Tasting. Foodtrends. Workshops. 10-jähriges Jubiläum! Live Cooking EAT&STYLE TOUR DEUTSCHLAND GRÖSSTES TERMINE DATES IN 2016: FOOD-FESTIVAL FOOD-FESTIVAL EAT&STYLE TOUR Wir feiern 2016 10-jähriges Jubiläum! Let s celebrate 10 years of eat&style! Tasting Foodtrends Live Cooking Workshops WWW.EAT-AND-STYLE.DE DEUTSCHLAND GRÖSSTES FOOD-FESTIVAL

Mehr

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung?

Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? Goldbach Round Table: Wir sind Mobile! Wo ist die Werbung? WIEN 25. November 2015 2015 Goldbach Austria GmbH 1 Agenda 09:00 Beginn Empfang mit Sweets & Kaffee 09:30 Begrüßung, Einleitung Maurizio Berlini

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising

Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising Das Goldbach Video Network Multi Screen Advertising August 2012 Bewegtbild auf allen Screens Die fragmentierte Mediennutzung / Fernsehen und Internet wachsen zusammen. / Immer mehr Bewegtbild-Inhalte werden

Mehr

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK.

IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. IT S ALL ABOUT SKILLS, MINDSET & NETWORK. PROGRAMMPLAN: 16.01.2016-30.06.2017 DEIN PROGRAMM FÜR DIE NÄCHSTEN 18 MONATE: INDIVIDUELLE PROJEKTMODULE: #ONE ART OF THE START #PROJEKT 1 SOCIAL #SUPPORT 1 GOALSET

Mehr

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing

Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Marketingspezialisierung: Pharmamarketing Bachelorseminar WS 2013/14 Universität Hamburg, Lehrstuhl für Health Care Management Prof. Dr. Tom Stargardt Dr. Katharina Fischer, MBR Dipl.-Volksw. Dennis Guhl

Mehr

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste

* Not - Established. postindustrial design. 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste * Not - Established postindustrial design 28. 30.4.16 Basel (CH) Campus der Künste *Not - Established Tagung zum postindustriellen Design 18. 30.4.16 Campus der Künste, Basel Wie gestalten wir gesellschaftliche

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Erfolgreiches Social Media Marketing

Erfolgreiches Social Media Marketing Erfolgreiches Social Media Marketing Konzepte, Maßnahmen und Praxisbeispiele Bearbeitet von Michael Ceyp, Juhn-Petter Scupin 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xv, 224 S. Paperback ISBN 978 3 658 00034 9 Format

Mehr

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik

Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik Dieter Dörr, Christoph Klimmt, Gregor Daschmann (Hrsg.) Werbung in Computerspielen: Herausforderungen für Regulierung und Medienpädagogik unter Mitarbeit von Franziska Roth, Alexandra Sowka und Nicole

Mehr

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation

Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Steve Nebel, M.A. Technische Universität Chemnitz, Institut für Medienforschung Fachstudienberater BA Medienkommunikation Bachelor Medienkommunikation = Interdisziplinärer, umfassender medienwissenschaftlicher

Mehr

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit

Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Zürcher Handelskammer, 08.04.2015 Corporate Responsibility - Chance oder Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit Building Competence. Crossing Borders. Herbert Winistörfer winh@zhaw.ch Agenda Corporate Responsibility

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147.

3. Fritz, W.: Determinanten der Produktinnovation, in: Die Unternehmung 40, 1986, Nr. 2, S. 134-147. Abhandlungen in Fachzeitschriften 1. Fritz, W.: Der vergleichende Warentest als Herausforderung für das strategische Marketing, in: Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37, 1985,

Mehr

Investor Relations im Internet

Investor Relations im Internet Investor Relations im Internet Möglichkeiten der Vertrauensbildung bei Privatanlegern DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING

DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING DIGITAL INSIGHTS 03-2014 CORPORATE STORYTELLING & CONTENT MARKETING MÖGE DIE MACHT MIT DIR SEIN! BEST PRACTICE B2C UND B2B DIGITAL, SOCIAL, MOBILE FACEBOOK, TWITTER & CO. NIKE S VIRALER HIT THE LAST GAME

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Redundanz und Rationalität

Redundanz und Rationalität Redundanz und Rationalität Digitale Redundanz und ökonomisches Gleichgewicht - Vortrag zur Berlinux 2005 Matthias Bärwolff Fachgebiet Informatik und Gesellschaft Technische Universität Berlin http://ig.cs.tu-berlin.de

Mehr

Social Media Marketing

Social Media Marketing Social Media Marketing Marketing mit 810gs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0 von Professor Dr. Uwe Hettler Fachhochschule Schmalkalden OldenbourgVerlag München Inhaltsverzeichnis

Mehr