1.1 Passive Triangulation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.1 Passive Triangulation"

Transkript

1 1 Prinzip der dreidimensional messenden videometrischen Messsysteme Die dreidimensional messenden videometrischen Messsysteme basieren auf der Triangulation. Die Triangulation in Abb. 1-1 a) stellt ein grundlegendes Verfahren der videometrischen Messtechni zur Bestimmung von räumlichen Koordinaten dar. Die videometrischen Messsysteme werden in ative und passive ysteme unterteilt. Als primäre Messinformation steht in deegel nur eine Positionsinformation zur Verfügung, die durch Nutzung von beannten Relationen zwischen verschiedenen Positionen oder Objetmermalen in eine Poseinformation 1 überführt werden ann. 1.1 Passive Triangulation Mit der passiven Bildtriangulation beschäftigt sich die Wissenschaft und Techni der Photogrammetrie seit über einem Jahrhundert (Abb. 1-1 a) und b)). Die zu vermessende Bildszene wird hierbei zumeist mit möglichst diffusem Tageslicht erhellt. Das Finden von orrespondierenden Bildpunten beruht dabei auf der Auswertung von Ähnlicheitsmaßen zwischen den Bilddaten. Dabei lassen sich sowohl zwei oder mehrere Kamerasysteme (tereo- oder Mehrbildverband) als auch eine Kamera in zwei oder mehreren zueinander beannten Posen verwenden. Das Korrespondenzproblem ann deutlich entschärft werden, wenn man sich optisch maranter Mermale bedient. Dies führt zur Einteilung nach passiven und ativen optischen Mermalen. a) Korrespondenzproblem p" b) p' 1 z diffuse Beleuchtung passiv Basis B x β P c) Objet Projetor = inverse Kamera ehstrahlen Projetionsstrahl Objet retrorefletierende oder ativ leuchtende Maren Kamera ehstrahl e) ativ Projetor t = t 0 t t P = 1 : = t 5 t d) t t Projetionsebene Abb. 1-1: Triangulation In einer vom Menschen gestaltbaren, technischen zene bedient man sich entweder passiv retrorefletierender oder ativ leuchtender Zielmaren. Bei dem Einsatz ativer und passiver ysteme ann man zur Kontrasterhöhung sowohl getriggerte pulsartig leuchtende Lichtquellen einsetzen als auch den Wellenlängenbereich der ativen Zielmaren durch optische 1 Pose steht für Position und Orientierung mit 6 Freiheitsgraden (siehe auch [114])

2 Filter im Kamerasystem seletieren (z.b. Infrarotbereich). Letzteres ann auch in Kombination angewendet werden. 1. Ative Triangulation Die ative Triangulation unterscheidet sich von der passiven durch eine struturierte Objetbeleuchtung, deren optische und geometrische Eigenschaften beannt sind Abbildung 1-1 c) bis d)). Dieser Gewinn an Information führt zu einer Vereinfachung des Korrespondenzproblems, da die trutur der Beleuchtung das Finden der Korrespondenzen evident vereinfachen ann. Im Grunde ommen hierbei auch zwei Kamerasysteme zum Einsatz. Die zweite Kamera repräsentiert hierbei die Projetionseinheit, die die Lichtstruturen erzeugt, wobei ihr mathematisches Modell identisch mit dem inversen Kameramodell ist und sie deshalb quasi die zweite Kamera darstellt. Die struturierten Beleuchtungsquellen und damit die ativen Triangulationsverfahren werden ihrerseits in puntförmige (Abbildung 1-1 c)), linienförmige (Abbildung 1-1 d)) und codierte (Abbildung 1-1 e)) ysteme eingeteilt. Ein puntförmiges ystem projiziert einen Projetionsstrahl auf die Objetoberfläche. Dieses Mermal wird über den Bildstrahl auf die Kameraebene abgebildet, wobei sich Projetions- und Bildstrahl in einem Punt auf der Objetoberfläche schneiden. Aus den vier gemessenen und beannten Bildoordinaten im Kamera- und Projetionssystem ergeben sich vier Gleichungen, die die gesuchten Raumoordinaten enthalten. Dieses überbestimmte ystem ann analog durch den Ausgleichansatz gelöst werden. Zur Erzeugung eines Tiefenbildes muss eine Vielzahl von Oberflächenpunten vermessen werden. Hierfür wird üblicherweise der Lichtpunt rasterförmig über das Objet geführt. Ein linienförmiges ystem projiziert eine Lichtebene auf die Objetoberfläche, wodurch auf dem Objet eine Profillinie entsteht. Jedem Punt der Linie ann ein ehstrahl zugeordnet werden, wobei sich der ehstrahl und die Lichtebene schneiden. Die Menge der chnittpunte stellt die Profillinie dar. Zur Erzeugung eines Tiefenbildes muss die Lichtebene in einer Richtung, möglichst orthogonal zur Lichtebene über das Objet geführt werden. Diese im Grunde einfache Techni ann durch parallele Projetionen mehrerer Mermale in ihrer Leistungsfähigeit deutlich gesteigert werden, jedoch önnen hierbei Mehrdeutigeiten im inne des Korrespondenzproblems entstehen. Die direte Auflösung der Mehrdeutigeiten des Korrespondenzproblems paralleler Projetionen ermöglichen die codierten ysteme. Bei ihnen werden zeitlich gestaffelt codierte Muster auf die Objetoberfläche projiziert. Dieser Ansatz bildet die Grundlage für eine sichere und schnelle Auswertung der Messdaten. Man unterscheidet folgende Prinzipien: unterschiedliche Beleuchtungsintensitäten in den Projetionsrichtungen (Graueilcodierung), unterschiedliche Wellenlängen in den Projetionsrichtungen (Farbcodierung), periodische analoge Intensitätsverteilungen (Cos- oder Dreiecscodierung), binäre zeitlich gestaffelte Muster (binäre Codierung, z.b. Gray-Code) und Mischformen aus binärer und periodischer Codierung. Diese verschiedenen Verfahren nutzen letztlich den räumlich, zeitlichen und wellenlängenabhängigen Informationsanal des optischen ystems.

3 1.3 Videometrisches Messsystem Videometrische Messsysteme bestehen aus mindestens zwei Kamerasystemen oder einem Projetor-Kamerasystem. unter Verwendung von ativen oder retrorefletierenden Marern (siehe Abb. 1-1 b)). Es wird die passive Triangulation mit strobosopischer Beleuchtung oder strobosopisch ativen Marern realisiert. Bei retrorefletierenden Maren müssen die Beleuchtungsquellen in der Umgebung der optischen Achse am Objetiv angebracht sein. Die videometrische 3D -Positionsmessung lässt sich in mehrere Phasen entsprechend Abb. 1- unterteilen. Die optische und algorithmische Vorverarbeitung erfolgt mit dem Ziel, den Informationsontrast der Bilddaten so zu erhöhen, dass die anschließenden Verarbeitungsschritte der eigentlichen 3D-Messung möglichst einfach in der Ausführung und robust gegenüber törungen ausfallen. 3D-Objete wellenlängenseletiv, strobosopisch, retrorefletierend Algorithmische Bildvorverarbeitung Differenzbilder aus ungeblitzten und geblitzten Bildern, zeitliche Mittelung egmentierung Marer und Hintergrund 3D-Positionsmessung Marermodell- Positionsschätzung Flächenschwerpunt, onturorientierte und Pulsverfahren chwellwertverfahren ubpixel- Messung Optische Bildvorverarbeitung 3D-Position Abb. 1-: Prinzipien der videometrischen 3D-Positionsmessung D steht für dimensional

4 Bei relativ hohen Kontrasten ann eine egmentierung von Marer und Hintergrund mit den chwellwertverfahren in Kap. 8.3 vollzogen werden. Entsprechend den Marervarianten nach Tab. 1-1 erfolgt die Positionsschätzung für die Marerobjete (siehe Kap. 8.6). Beim Einsatz des Flächenschwerpuntverfahrens in Kap wird eine echte subpixelgenaue Positionsmessung im Grunde nicht erreicht. Hierzu sind je nach Marer und Größe der truturen Kanten- oder Pulsmodell nach Kap. 5 einzusetzen. Eine Positionsschätzung ann ferner über grafische Primitiva nach Kap , 8.6. und erfolgen. Dieses önnen z.b. Kreise, Ellipsen und Geraden mit überwiegend onturorientierten Ansätzen sein (siehe Kap. 8.4, 8.5 und 8.6 mit 8.6. und oder 5.3.3). Nach der Bestimmung der Marerpositionen sind orrespondierende Positionsmermale zu ermitteln. Die uche orrespondierender Positionen ann mit Hilfe der Epipolaren in Kap. 6.6 in der Komplexität reduziert werden. Unter Kenntnis orrespondierenden Marerpositionen lässt sich die 3D-Position nach Kap. 6. berechnen. Ein abschließender Validitätstest nach Kap. 6.7 ann zur eletion relevanter 3D-Positionsdaten herangezogen werden. 1.4 Marervarianten Die in Tab. 1-1 gezeigten Marervarianten önnen mit den Ansätzen in Kap. 8.6 zur Positionsmessung herangezogen werden. Die phäre ist dabei in Bezug auf die Invarianzeigenschaften des RAM-Modells vorzuziehen. Die Rotationssymmetrie des phäre bewirt zudem, dass im Idealfall bei nicht identischen geometrischen und optischen Kanten die Positionsmessung hiervon unbeeinflusst bleibt. Beim Einsatz von Geraden als Messmermale muss die Positionsmessung loal erfolgen, wenn die Linsenverzerrungen gegenüber den angestrebten Genauigeiten nicht mehr vernachlässigbar sind. Dies gilt analog für den segmentierten Kreis. Bei den zur Disussion stehenden Weitwinelobjetiven gilt diese Einschränung. Pos. Bezeichnung 3D- Messmarenvarianten Dimension Eigenschaften D-Modell im RAM 3 trutur des RAM-Modells 1 phäre 3D passiv retrorefletierend Kreis oder Ellipse Poseinvariant Kreis D passiv retrorefletierend Kreis oder Ellipse Positionsinvariant / Rotationsinvariant um Flächennormale 3 segmentierter Kreis und Geraden D passiv retrorefletierend Kreis oder Ellipse und Gerade Positionsinvariant 4 Geraden D passiv Gerade Positionsinvariant 5 LED 4 3D ativ Punt Poseinvariant nur bei speziellen LED Tab. 1-1: Marervarianten 3 RAM := random access memory := steht hier für Bilddaten im Rechnersystem 4 LED := light emitting diode

5 1.5 ensoralibration owohl bei den ativen als auch passiven dreidimensional messenden videometrischen Messsystemen müssen die ensormodelle in Tab 1- alibriert werden. Hierbei ommen verschiedene Kalibrier- und Projetionsmermale entsprechend Tab. 1-3 zum Einsatz. Die idealen physialischen ensoroordinaten orrespondierender Bildpunte sind über das innere inverse Kameramodell bestimmt. Je nach ensortyp lassen sich die dreidimensionalen ensoroordinaten über die chnittpunt zweier ehstrahlen oder den chnittpunt aus Lichebene oder ehstrahl beschreiben (siehe auch Kap. 10). Die für die ensoralibration notwendigen Referenzinformationen werden über Kalibriermermale eingeführt. Zur Erlangung einer ausreichenden Anzahl von Referenzinformationen önnen die Kalibrierörper aus mehreren Kalibriermermalen aufgebaut sein oder das Kalibriermermal wird in definierter Weise gegenüber einer tartpose in der Pose entsprechend Abb. 1-3 verändert. ensor- KO K ehstrahlen oder Projetionsmuster T R 0 R 0 T K p R Kalibriermermale Referenz- KO Abb. 1-3: ensoralibration Für die mathematische Analyse der hierbei auftretenden Verhältnisse werden die Grundgleichungen der dreidimensionalen Videometrie benötigt. Es handelt sich hierbei um (siehe auch Tab. 1- und 1-3 sowie Kap. 10 und [113]): Modelle: von Geraden, von Ebenen und von Kugeln. chnittmengen: von zwei Geraden, von Gerade und Ebene und von drei orthogonalen Ebenen. Parameteridentifiationsaufgaben: der Ebene, der Kugel und der ensormodelle

6 Pos. ensor 3D-ensoroordinaten 3D-Kalibrieroordinaten 1 ensor- KO T R R eh strahlen Referenz- KO chnittpunt r ( p, x ) ehstrahl- t gleichungen x = ( r ) t : r = r τ, mit r ( u v b) t = T r r ( p, x) = 0 R R ensor- KO T R R ehstrahl Kalibriermermal Referenz- KO truturierte Beleuchtung chnittpunt ehstrahl- und Ebenengleichung : r = r τ 0t E : n ( r r 0) = 0 chnittpunt r ( p ) der 3 orthogonalen Ebenen 0t E : ( 0) = 0, {1,, 3} R R n r r definiert T r r ( p, x) = 0. 3 ensor- KO T R R ehstrahl Kalibriermermal Referenz- KO truturierte Beleuchtung chnittpunt r ( p, x ) ehstrahlund Ebenengleichung : r = r τ 0t E : n ( r r 0) = 0 Tab. 1-: ensoralibration Minimum der impliziten Körpermodelle f ( p, T r ( p, x)) = 0, mit T r D und {1,..., N} Kη Kη K K f η K η

7 Pos. Kalibrierörper Körpermodelle Projetionsmermale Bemerung 1 Kugelgleichung in vetorieller Form t K : ( r r ) ( r r ) = r M M K Lichtpunte orthogonale Ebenengleichung in vetorieller Form 0t E : n ( r r ) = 0, {1,, 3} 0 Lichtpunte orthogonale egmentierung der Bildoordinaten zu den Ebenen erforderlich 3 Implizite Körpermodelle f ( p, r) = 0, Kη Kη mit r D, η {1,..., N} f K η Lichtpunte orthogonale egmentierung der Bildoordinaten zu den impliziten Körpermodellen erforderlich. Körperoordinatensystem muss eindeutig definiert sein. Tab. 1-3: Kalibrier- und Projetionsmermale

8

9 Inhaltsverzeichnis 1 Prinzip der dreidimensional messenden videometrischen Messsysteme Passive Triangulation Ative Triangulation Videometrisches Messsystem Marervarianten ensoralibration

Synergie Informatik, Robotik, Mikroelektronik, Lasertechnik und Videometrie als Innovationsmotor (IRMLV-Projekte)

Synergie Informatik, Robotik, Mikroelektronik, Lasertechnik und Videometrie als Innovationsmotor (IRMLV-Projekte) - 1 - Synergie Informatik, Robotik, Mikroelektronik, Lasertechnik und Videometrie als Innovationsmotor (IRMLV-Projekte) Autonome Roboter Die technologische Entwicklung erschließt für Roboter neue Anwendungsgebiete

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Darstellungsformen einer Funktion

Darstellungsformen einer Funktion http://www.flickr.com/photos/sigfrid/348144517/ Darstellungsformen einer Funktion 9 Analytische Darstellung: Eplizite Darstellung Funktionen werden nach Möglichkeit eplizit dargestellt, das heißt, die

Mehr

5 Subpixelgenaue Positionsmessung

5 Subpixelgenaue Positionsmessung 5 Subpixelgenaue Positionsmessung Der Grundgedanke sämtlicher im letzten Jahrzehnt entwickelten Subpixelmessverfahren besteht darin, dass ortsdiskrete Grauwerte eines Kantenüberganges letztlich Werte eines

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP .RPELQDWRULN (für Grund- und Leistungsurse Mathemati) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nach dem Studium dieses Sripts sollten folgende Begriffe beannt sein: n-menge, Kreuzprodut, n-tupel Zählprinzip

Mehr

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse

Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Digitale Signalbearbeitung und statistische Datenanalyse Teil 5 8 Aus ontinuierlichem Signal werden in onstanten Zeitintervallen Daten entnommen ontinuierliches Signal x(t) Einheitsimpulsfuntion Gewichtete

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel

Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Duo-Körnerlichtschranke als bildgebendes Sensorsystem zur Charakterisierung landwirtschaftlicher Gutpartikel Double light barrier as an imaging sensor system for the characterization of agricultural particles

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte März 2008 Zusammenfassung IB 1. Lagebeziehungen zwischen geometrischen Objekten 1.1 Punkt-Gerade Ein Punkt kann entweder auf einer gegebenen

Mehr

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1

9 Codes. Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH ELEKTROTECHNIK UND INFORMATIK DIGITALTECHNIK 9-1 9 Codes 9.1 Charakterisierung und Klassifizierung Definition: Das Ergebnis einer eindeutigen Zuordnung zweier Zeichen- bzw. Zahlenmengen wird Code genannt. Die Zuordnung erfolgt über eine arithmetische

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen optischer Technologien in der Leiterplattenfertigung

Möglichkeiten und Grenzen optischer Technologien in der Leiterplattenfertigung Möglichkeiten und Grenzen optischer Technologien in der Leiterplattenfertigung Teil 2: Lageoptimiertes NC-Fräsen Blatt 1 Agenda 1. KSG Kurzportrait 2. Einsatz optischer Technologien 3. Grundlagen lageoptimiertes

Mehr

Vorbereitungsaufgaben

Vorbereitungsaufgaben Praktikum Bildverarbeitung / Bildinformationstechnik Versuch BV 4 / BIT 3: Mustererkennung Paddy Gadegast, CV00, 160967 Alexander Opel, CV00, 16075 Gruppe 3 Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fakultät

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung

2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung Vision 2007 2D/3D-Bildverarbeitung in der Automatisierung Dr. Albrecht Kienemund Vorteile von Kamerasystemen mit Bildverarbeitung in der Automatisierung Adaption an manuelle Fertigungsprozesse bei Steigerung

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung

LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung LED Beleuchtung - Fehlerbetrachtung bei der Beleuchtungsstärkemessung Bei einem Beleuchtungsstärkemessgerät ist eines der wichtigsten Eigenschaften die Anpassung an die Augenempfindlichkeit V(λ). V(λ)

Mehr

Bestandserfassung von Gebäuden

Bestandserfassung von Gebäuden Bestandserfassung von Gebäuden Tillmann WALLNER 1 Motivationen Erfassung von Gebäudedaten ist ein sehr altes Aufgabengebiet der Bau- und Vermessungsbranche. Sie erfolgt traditionell mit der Absicht, zuverlässige

Mehr

Semidiskretisierung der PDA-Systeme

Semidiskretisierung der PDA-Systeme Kapitel 4 Semidisretisierung der PDA-Systeme Eine Möglicheit zur numerischen Behandlung von Anfangsrandwertproblemen partieller Differentialgleichungen ist die Linienmethode method of lines, MOL, vgl.

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr

Parallele und funktionale Programmierung Wintersemester 2013/14. 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr 8. Übung Abgabe bis 20.12.2013, 16:00 Uhr Aufgabe 8.1: Zeigerverdopplung Ermitteln Sie an folgendem Beispiel den Rang für jedes Listenelement sequentiell und mit dem in der Vorlesung vorgestellten parallelen

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung

Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Einsatz der Mehrkörpersimulation in Verbindung mit Computertomographie in der Produktentwicklung Hintergrund Bei komplexen Baugruppen ergeben sich sehr hohe Anforderungen an die Tolerierung der einzelnen

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum

9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum Jena, 15.12.2010 Color and Multi Spectral Imaging An Overview Dr. Ing. Thomas Fahlbusch, PhotonicNet GmbH, Hannover Farbaufnahme 1-Chipkamera Bayer Farbmosaik Chips

Mehr

Zukunft TIVIS. AluCheck

Zukunft TIVIS. AluCheck Zukunft TIVIS AluCheck AluCheck Schweißnahtkontrolle aus dem Hause EHR Jede Idee hat einen Anfang Erfahrung in der optischen Schweißnahterkennung EHR befasst sich seit über 10 Jahren mit der optischen

Mehr

AirCrown Bewegungsdetektion und Gestensteuerung

AirCrown Bewegungsdetektion und Gestensteuerung AirCrown Bewegungsdetektion und Gestensteuerung Dipl.-Ing. Friedrich Schick Dr.-Ing. Jens Schick 09.10.2014 - öffentlich - Gestensteuerung aktueller Stand Definition Geste Eine Geste wird, im Gegensatz

Mehr

Perfekte Bildaufnahme und Merkmalsextraktion = Einfache Bildverarbeitung?

Perfekte Bildaufnahme und Merkmalsextraktion = Einfache Bildverarbeitung? Perfekte Bildaufnahme und Merkmalsextraktion = Einfache Bildverarbeitung? Bernd Jähne Heidelberg Collaboratory for Image Processing (HCI) Interdisziplinäres Zentrum für Wissenschaftliches Rechnen Universität

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen

Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen Applikationsnote Einbinden externer Sensoren in Scanning Vibrometer-Messungen Anwendungsgebiete A Luft- und Raumfahrt B Audio & Akustik C Automobilentwicklung D Datenspeicher G Vibrometrie Allgemein M

Mehr

Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme

Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme Formänderungsanalyse hydroumgeformter Rohre mittels optischer Messsysteme Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. M. Liewald, M.Sc. T.-K. Nguyen Institut für Umformtechnik (IFU), Universität Stuttgart, Holzgartenstr.

Mehr

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen Seite 1 von 1 Datamatrixcodes Wissenswertes über den Industriestandard Mit dem Codereader FA 45 für Datamatrixcodes und andere 2D-Codes hat SensoPart Industriesensorik ein besonders leistungsfähiges Lesegerät

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Mustererkennung mit Baumautomaten

Mustererkennung mit Baumautomaten Mustererkennung mit Baumautomaten Eine Ausarbeitung von Gisse Alvarado für das Seminar Mustererkennung mit syntaktischen und graphbasierten Methoden bei Prof. Dr. W. Kurth/ Th. Mangoldt Cottbus 2006 Inhalt

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011

Messmittelfähigkeit. Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Messmittelfähigkeit Andreas Masmünster, Quality Control Event, 30. Juni 2011 Agenda Messmittel Allgemeines Methode 1 Methode 2 Ziel der Methoden Praktischer Teil nach Methode 2 Formblatt Schlussfolgerung

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Statistik. R. Frühwirth. Statistik. fru@hephy.oeaw.ac.at. VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090. Februar 2010. R. Frühwirth Statistik 1/536

Statistik. R. Frühwirth. Statistik. fru@hephy.oeaw.ac.at. VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090. Februar 2010. R. Frühwirth Statistik 1/536 fru@hephy.oeaw.ac.at VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090 Februar 2010 1/536 Übersicht über die Vorlesung Teil 1: Deskriptive Teil 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil 3: Zufallsvariable Teil 4: Parameterschätzung

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

E X A K T M E S S GmbH

E X A K T M E S S GmbH Messmethoden in der dimensionellen Masskontrolle Um eine Messaufgabe zu erfüllen, können unterschiedliche Messmethoden angewandt werden. Standardmäßig teilt sich das Messen in Messvorrichtungen und Messmaschinen

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter

D A T E N... 1 Daten Micheuz Peter D A T E N.....! Symbole, Alphabete, Codierung! Universalität binärcodierter Daten! Elementare Datentypen! Speicherung binärcodierter Daten! Befehle und Programme! Form und Bedeutung 1 Daten Micheuz Peter

Mehr

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A

Name: Klasse: Datum: Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A Name: Klasse: Datum: Teil B Klassenarbeit Wachstumsvorgänge Kl10-Gruppe A 1. Gegeben ist die Exponentialfunktion y=f x = 0,5 x ; x R. (9P) a) Geben Sie die folgenden Eigenschaften dieser Funktion an! Wertebereich,

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Strahlhomogenisierung

Strahlhomogenisierung Strahlhomogenisierng Thomas Büttner 12.11.2008 Scheinseminar Wintersemester 2008/2009 Optische Lithographie Anwendngen Grenzen Perspetiven Optische Lithographie: Anwendngen Grenzen nd Perspetiven Strahlhomogenisierng

Mehr

TECHNO PACK T LED. Die neue Generation der Produktfamilie TECHNO PACK

TECHNO PACK T LED. Die neue Generation der Produktfamilie TECHNO PACK Die neue Generation der Produktfamilie TECHNO PACK In der neuesten Generation der Produktfamilie TECHNO PACK verbinden sich die bewährte Qualität und Funktionalität des TECHNO PACK Xe sowie Designkomponenten

Mehr

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum

Mikrowellen. Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche. Einordnung ins Spektrum Mikrowellen Geschichtlicher Überblick und Anwendungsbereiche Mikrowellen wurden 1864 von J. C. Maxwell vorhergesagt und 1888 erstmals experimentell durch H. Herz nachgewiesen. Die Idee der Übertragung

Mehr

Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten

Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten Graphische Datenverarbeitung I Eingabe Graphischer Daten 1 3D Graphik-Pipeline CPU GPU Anwendung Geometrieverarbeitung Rasterisierung Ausgabe Eingabe graphischer Daten Repräsentation von 3D Daten Graphische

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide

Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Wie sehen Rinder? Mit den Augen des Tieres im Stall und auf der Weide Prof. K. Reiter, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Landtechnik und Tierhaltung 23. Milchrindtag 2014 Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

MoveInspect HF HR. 3D Messung dynamischer Vorgänge VORSPRUNG IST MESSBAR. MoveInspect TECHNOLOGY

MoveInspect HF HR. 3D Messung dynamischer Vorgänge VORSPRUNG IST MESSBAR. MoveInspect TECHNOLOGY MoveInspect HF HR 3D Messung dynamischer Vorgänge VORSPRUNG IST MESSBAR MoveInspect TECHNOLOGY MoveInspect HF HR 3D Messung dynamischer Vorgänge Anwendungsgebiete Produkte in immer kürzeren Zeiträumen

Mehr

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung)

Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) Raman-Spektroskopie (Kurzanleitung) UNIVERSITÄT REGENSBURG Institut für Physikalische und Theoretische Chemie Prof. Dr. B. Dick VERTIEFUNGS-PRAKTIKUM PHYSIKALISCHE CHEMIE Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte

Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 13 Freie Waldorfschule Mitte Nachhilfe-Kurs Mathematik Klasse 3 Freie Waldorfschule Mitte März 8 Aufgaben zur analytischen Geometrie Musterlösung Gegeben sind die Ebenen E und E sowie die Punkte A und B: E : 4x + y + 3z = 3 E : x

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung

Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung Bestimmen des Werkstücks in der Vorrichtung 3 3.1 Bestimmen prismatischer Werkstücke Bestimmen (Lagebestimmen) oder Positionieren ist das Anbringen des Werkstücks in eine eindeutige für die Durchführung

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06

Stereo Vision. Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision Projekt zur 3D Computer Vision Wintersemester 05/06 Stereo Vision 3D Computer Vision: Rekonstruktion von Objektoberflächen aus Bildern Stereo Vision: Gleichzeitige Aufnahme eines Objekts

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Von der UML nach C++

Von der UML nach C++ 22 Von der UML nach C++ Dieses Kapitel behandelt die folgenden Themen: Vererbung Interfaces Assoziationen Multiplizität Aggregation Komposition Die Unified Modeling Language (UML) ist eine weit verbreitete

Mehr

Codierung. H.-G. Hopf

Codierung. H.-G. Hopf Codierung H.-G. Hopf Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 2 Inhalt Informationsübermittlung Codierung von Zeichen GDI: Codierung / 3 Ideale Kommunikation Übertragungskanal

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern

Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Integration geometrischer und fotogrammetrischer Information zum Wiederfinden von Bildern Björn Burow SE Mustererkennung in Bildern und 3D-Daten Lehrstuhl Graphische Systeme BTU Cottbus Inhaltsübersicht

Mehr

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik

Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009. Mathematik Prüfungstag: Mittwoch, 20. Mai 2009 Prüfungsbeginn: 8.00 Uhr Realschulabschluss Schuljahr 2008/2009 Mathematik Hinweise für die Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer Die Arbeitszeit beträgt 150 Minuten.

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Einfache Handhabung für 3D In-line Messtechnik und 3D Formmessung

Einfache Handhabung für 3D In-line Messtechnik und 3D Formmessung Exakt. Sicher. Robust 3D Messtechnik Do it yourself Einfache Handhabung für 3D In-line Messtechnik und 3D Formmessung Anspruchsvolle Messtechnik wird einfach: Zur AUTOMATICA 2012 kündigt ISRA VISION eine

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen!

b) Berechnen Sie den Höhenunterschied, den die jeweilige Bahn auf einer schrägen Strecke von 2,5 km (S ) zurücklegt! (Der Rechenweg ist nachzuweisen! Zwischenprüfung Seite 1 Aufgabe 1 Steigungsverhältnisse (8 Punkte) Die nachfolgend genannten Bahnen überwinden eine Steigung von: a) Eisenbahn 25 b) Zahnradbahn 25% c) Drahtseilbahn 78% d) Seilbahn 105%

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit.

Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit. Ein Erlebnis: S3D High Definition in Echtzeit. Dietmar Günther Key Account Manager INHALT Rückblick Stereo 3D HD Kamerakonfiguration Stereo 3D HD Wiedergabemethoden Stereo 3D HD Einsatzbereiche in Echtzeit

Mehr

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse

SUMU. Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Smart Universell Measurement Unit für die intelligente und echtzeitfähige Netzqualitätsanalyse Steigende Anforderungen an die Versorgungsnetze erfordern neue Ansätze zur Überwachung und Messung systemrelevanter

Mehr

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN

SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN SOFTWARE FÜR PRG-APPLIKATIONEN Autor: Frank Bergmann Letzte Änderung: 04.12.2014 09:09 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2 2 Allgemeines... 3 3 Installation und Programmaufruf... 3 4 Einstellungen...

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

syntax.tex Eine Übersicht

syntax.tex Eine Übersicht syntax.tex Eine Übersicht Bernd Worsch 7. Juli 1997 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Bevor es funktioniert... 1 3 Grundelemente von syntax.tex 1 4 Strukturelemente von syntax.tex 3 5 Setzen von Syntaxdiagrammen

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Wir bringen Qualität ans Licht. MAS 40 Mini-Array-Spektrometer. light measurement

Wir bringen Qualität ans Licht. MAS 40 Mini-Array-Spektrometer. light measurement MAS 40 Mini-Array-Spektrometer light measurement Die Merkmale auf einen Blick Kostengünstige und robuste CCD-Spektrometer- Technologie Standard USB-Schnittstelle Alle Instrument Systems Messadapter anschließbar

Mehr

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS)

Beispielarbeit. MATHEMATIK (mit CAS) Abitur 2008 Mathematik (mit CAS) Beispielarbeit Seite 1 Abitur 2008 Mecklenburg-Vorpommern Beispielarbeit MATHEMATIK (mit CAS) Hinweis: Diese Beispielarbeit ist öffentlich und daher nicht als Klausur verwendbar.

Mehr

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise

Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Aufgabenbeschreibung Oszilloskop und Schaltkreise Vorbereitung: Lesen Sie den ersten Teil der Versuchsbeschreibung Oszillograph des Anfängerpraktikums, in dem die Funktionsweise und die wichtigsten Bedienungselemente

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr