Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:"

Transkript

1 Mbil: +49 (0) Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse, Prjekt-/Prtflimanagement, Architekturen Beraterprfil Jörg-Uwe Beyer Gebren: 1957 Ausbildung: Diplm-Infrmatiker Fremdsprache: englisch Prjekte: Energieversrger 09/2010 heute Unterstützung im Prjekt-Prtfli-Management bei der Vrbereitung vn Management-Entscheidungsbards für grße Prjekte Analyse vn Prjekten, die zur Entscheidung anstehen Erstellen vn Präsentatinsflien mit den Analyseergebnissen und Entscheidungsempfehlung Daneben interimsweise Übernahme der Betreuung vn Business Clustern im Tagesgeschäft 06/ /2010 Unterstützung beim Aufbau einer Retained Organisatin zur Steuerung vn Prjekten im Infrastrukturbereich eines internatinal

2 Mbil: +49 (0) agierenden Energieversrgers Vrbereitung vn Entscheidungen für Gvernance Bdies zur Steuerung der Zusammenarbeit mit den Prvidern Abstimmung der Verantwrtlichkeiten des Operatinal Integratrs im Infrastrukturprjektbereich Definitin der Przesse innerhalb der eurpaweit aufgestellten Infrastrukturrganisatin zur Unterstützung des unternehmensweiten Prjekt- und Prtflimanagements End-t-End. Dabei geht es speziell um die Mdellierung vn Przessen für: Durchführung vn IT Assessments zur Beurteilung der geplanten Prjekte Vrgehen für die Prjektbeauftragung an Prvider Steuerung der Outsurcing Partner Vrgehen für den Abschluss vn Prjekten Herstellung der Abrechenbarkeit der Prjekte an das Business Abstimmung der definierten Przesse über alle beteiligten Organisatinseinheiten hinweg inklusiver Definitin und Abstimmung vn Dkumentenvrlagen (Prjektbeauftragung, Ergebnis- und Prjektabnahme, Change Request) mit den Juristen des Kunden und der Outsurcing Partner Leitung einer Expertenrunde zur trilateralen Abstimmung vn Przessen zwischen den beteiligten Parteien im Prjektgechäft Steuerung des Aufbau eines Przess-Wikis Mitwirkung beim Aufbau eines Single Pint f Truth (SPT) als zentrale Infrmatinsquelle für Prgrammmanager und Linienmanagement Ermitteln und Dkumentieren der Infrmatinsbedürfnisse Einbringen der Anfrderungen in das im zentralen Cntrlling laufende Prjekt Definitin der Auswertungen und Reprts Die Prgrammmanager müssen auf dieser Basis in der Lage sein eine grße Anzahl vn Prjekten beim Prvider zu steuern. Gleichzeitig sll der Single Pint f Truth die Berichterstattung an die verschiedenen Managementebenen und als Basis für die Berichterstattung an die Unternehmensführung dienen. Aufbau eines Kennzahlensystems zur Steuerung der Prjekte für die utgesurcte Infrastruktur und die Organisatin Erstellung der knzeptinellen Grundlagen Ermittlung und Abstimmung der relevanten Kennzahlen

3 Mbil: +49 (0) Unterstützung für das Capacity Management Mitwirkung bei der Kategrisierung vn Prjekten zur initialen Einschätzung des Betreuungsbedarfs Unterstützung der internen Prjektleiterin für die Umsetzung der Maßnahmen zum Aufbau der Retained Organisatin Frschungsinstitut Unterstützung und Beratung des Leiters der zentralen IT zu den strategischen Themen in seinem Aufgabenbereich. Stahlwerk Bereitstellen vn Knw-hw und Ressurcen für intern nicht abdeckbaren Themen durch Einbringen vn Partnern aus meinem Netzwerk. Krdinatin des Einsatzes vn Subunternehmen. 08/ heute Beratung und Untetrstützung bei der Definitin und Vereinbarung vn Operatinal Level Agreements (OLA) in der IT Organisatin des Stahlwerks Service Definitinen Entwurf der OLAs 02/ /2010 Beratung zur Einführung der ITIL-Przesse Incident-, Prblem- und Changemanagement im Zuge der Neuerstellung des Stahlwerkleitsystems Rllendefinitinen Przessadaptin an die speziellen Bedürfnisse Dienstleister im Gesundheitswesen 01/ /2009 Unternehmenscntrlling eines Dienstleisters für die Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte Anpassung der Cntrlling-Instrumente für die Planung und Steuerung des Unternehmens Steuerung des Haushaltsplanungsprzesses Przessptimierung des Haushaltsplanungsprzesses Mitwirkung bei der Zusammenstellung des Wirtschaftsplans für das Unternehmen Durchführung des Prjektcntrllings für ein Prtfli vn 27 Primärprjekten Schnittstelle zum Prjektmanagement und zu den Kstenstellen der Linienrganisatin - Abstimmung der Persnalaufwende, der Fremdleistungen und der Investitinen

4 Mbil: +49 (0) Erstellung vn Präsentatinen für die Geschäftsleitung des Unternehmens Erstellen vn Auswertungen für die Geschäftsleitung, das Prjektmanagement und für die Kstenstellen Unterstützung der Führungskräfte des Hauses bei der Planung ihrer Kstenstellenbudgets Dienstleister im Gesundheitswesen 09/ /2008 Prjektcntrlling eines Prtflis vn 35 Prjekten zur Einführung der elektrnischen Gesundheitskarte Schaffung der ntwendigen Cntrlling-Instrumente für die Planung und Steuerung des Prjektprtflis Ermittlung der Planaufwende des Prjektprtflis Durchführung des Prgramm-/Prjektcntrllings Zusammenstellen der geplanten Prjektaufwende für das Finanzcntrlling als Planvrgabe für die Kstenstellen des Unternehmens Schnittstelle zum Finanzcntrlling - Abstimmung der Persnalaufwende, der Fremdleistungen und der Investitinen der Prjekte Erstellung vn Präsentatinen für die Geschäftsführung des Unternehmens Erstellen vn Auswertungen für die Geschäftsleitung, das Prgrammmanagement und für das Prjektbür Unterstützung der Führungskräfte des Hauses bei der Planung ihrer Kstenstellenbudgets (Prjektsicht) Aufstellung der Jahresbudgets für die Kstenstellen des Prgrammmanagements und des Prjektbürs für 2008 Aufstellung der Jahresbudgets für die Kstenstellen des Prgrammmanagements und des Prjektbürs für 2009 Durchführung des Kstenstellencntrllings für die Kstenstellen Prgrammmanagement und Prjektbür Frschungsinstitut 10/ /2007 Erstellung eines IT-Sicherheitsknzept als High Level Grundsatzpapiers für eine Frschungsgesellschaft im Auftrag der zentralen IT Frschungsinstitut 07/ /2007 Durchführung vn Wrkshps zur Knzeptin und Schaffung vn Kstentransparenz für den zentralen IT-Bereich einer

5 Mbil: +49 (0) Frschungsgesellschaft Leasinggesellschaft 03/ /2007 Unterstützung des internen IT-Cntrllers bei der Aufstellung des IT- Budgets für 2008 Budgetierung für IT-Prdukte, Przesse, Funktinen Investitinen Budgetierung für Prjekte Aufbau eines strukturierten Richtlinienkatalgs mit Ausrichtung der IT nach ITIL Analyse und Überarbeitung der vrhandenen Richtlinien und Arbeitsanweisungen auf Knfrmität zur Ausrichtung der IT- Przesse am internatinalem Standard ITIL; Knslidierung der Richtlinien zwischen der Leasinggesellschaft und der Banktchter; Verringerung vn Reibungsverlusten innerhalb der IT, sichere Prduktin; verbesserter Kundenservice Kategrisierung der Richtlinien und Arbeitsanweisungen Ableiten vn Handlungsbedarf und Pririsierung Überarbeiten der Richtlinien und Arbeitsanweisungen Rllendefinitinen Abstimmung Leasinggesellschaft 01/ /2007 Aufbau eines Kennzahlensystems zur Steuerung der IT einer Leasinggesellschaft Knzeptin des Kennzahlensystems Identifizierung aussagekräftiger Kennzahlen für die Bereiche Service Delivery und Service Supprt Prjektarbeit Ksten und Budgets Architektur und Standards Sicherheit Qualitätsmanagement Aufbau einer Kennzahlenhierarchie Definitin der Kennzahlen mit: Identifizierung der Kennzahlenlieferanten Festlegung der Lieferfrequenzen Verdichtungsregeln

6 Mbil: +49 (0) Einrdnen in der Hierarchie Erstellung des Berichts-Layuts Übergabe an den internen IT-Cntrller für den Rllut Leasinggesellschaft 06/ /2006 Aufbau eines IT-Cntrllings für eine Leasinggesellschaft Schaffung vn Kstentransparenz in der IT Identifikatin vn Kstenarten Definitin vn IT-Services, Przessen, Funktinen als Kstenträger Abbildung der Kstenarten auf Kstenträger Zurdnung vn Kstenstellen zu Kstenträgern Definitin der Kstenverrechnung an die Fachbereiche Definitin der Prjektaufwandsermittlung Aufstellung des IT-Budgets für 2007, Krdinatin des Planungsprzesses Budgetierung für IT-Prdukte, Przesse, Funktinen Budgetierung für Prjekte Identifizierung vn Einsparptenzial, Definitin vn Maßnahmen zur Hebung des Ptenzials Definitin des Berichtswesen Hypthekenbank 04/ /2006 Definitin des Cntrlling-Przesses Abstimmung mit den Business Cntrlling des Hauses Bereitstellung vn Benchmark-Kennzahlen für den Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e.v. Einarbeitung eines neuen internen IT-Cntrllers Prjekte innerhalb der Bank: Erstellung eines Masterplans IT-Services mit dem Ziel der Qualitäts- und Kstenptimierung der bereitgestellten IT-Services über einen Zeitraum vn drei bis fünf Jahren. Das Prjekt zielte auf die übergreifende Planung und Steuerung der Umsetzung aller fachlichen Qualitätsanfrderungen an die IT-Services und damit eine nachhaltige Umsetzung der Geschäftsfeldstrategien. Es besteht ein enger Zusammenhang mit den Masterplänen zur Optimierung der IT- Infrastruktur und der IT-Anwendungslandschaft. Prjektleitung Methdische Entwicklung Analyse und Darstellung der Ist-Service-Landschaft

7 Mbil: +49 (0) Durchführung vn Fachbereichs-Interviews Analyse der aktuellen und zukünftigen Qualitätsanfrderungen Definitin und Darstellung der Sll-Service-Landschaft Identifizierung vn Optimierungsptenzialen und Definitin der Maßnahmen zur Hebung des Ptenzials Definitin vn Servicequalitäten in marktvergleichbarer Frm Abstimmung der Maßnahmen mit den Fachbereichsleitungen Mehrere Umsetzungsmaßnahmen zur IT-Sicherheitsplitik des Hauses Erstellung eines Grundsatzpapiers zur IT-Sicherheitsplitik des Hauses Mitwirkung in der Geschäftsjahresplanung 2004 und 2005 Stv. Teilprjektleiter und maßgebliche Mitwirkung in einem Prjekt zur Erstellung eines Kennzahlensystems zum Zwecke des Outsurcing Cntrllings im Teilprjekt für die IT-Kennzahlen. Ziel des Teilprjekts war die Schaffung der Möglichkeit die utgesurcte IT einer Hypthekenbank zu steuern und den Anfrderungen der Wirtschaftsprüfer, dem 25a KWG und Rundschreiben des BAFin zu genügen: Definitin der Kennzahlen, Abstimmung mit der Auslagerungsmaßnahme über Inhalt, Quelle der Infrmatinen und Erhebungsfrequenz Definitin des Berichtswesens, Festlegen vn Berichts- und Eskalatinswegen Erstellung des Pflichtenhefts für eine Tlunterstützung Steuerung der utgesurcten IT bei einer Hypthekenbank. Prjektmanagement für mehrere Prjekte auf Auftraggeberseite: Anfrdern und Sichten vn Prjektangebten, Abstimmung der Prjektinhalte, Aufwände und Termine Durchführung des frmalen Beauftragungsprzesses, Herbeiführen der Auftragsentscheidung Risikmanagement auf Auftraggeberseite, Cntrlling der Prjekte Abnahme vn Ergebnissen, Eskalatin vn Prblemen Vrbereitungen für Entscheidungsgremien Prjektleitung für Prjekte, die beim utgesurcten Dienstleister durchgeführt wurden: Einführung Identity Management System an zwei Standrten Einführung Intrusin Detectin System an zwei Standrten Realisierung verschlüsselter Zugriff auf UNIX Realisierung Messpunkte für IT-Services

8 Mbil: +49 (0) SAN Datensicherung Knslidierung der Oracle-Datenbanken Umstellung elektrnische Deckungsrechnung vn Sybase auf Oracle Umstellung des elektrnischen Dkumentenmanagement vn Sybase auf Oracle Vrstudie K-Fall-Management für Endgeräte Knslidierung vn Datenbank-Servern auf einen Cluster Knzeptin und Piltierung der Verwaltung vn Standard- Sftware in im Sinne eines Sftware Change and Cnfiguratin Managements auf Basis Clearcase und Clearquest swie diverse kleinere Prjekte Outsurcing Dienstleister für eine Bank 04/ /2003 Prblem- und Changemanagement gemäß ITIL für einen Finanzdienstleister mit hetergener DV-Welt: Hst (IBM), Server (NT, Nvell, Slaris, AIX), Clients (Windws NT), LAN, WAN; TK- Anlagen Leitung täglicher Prblemrunden zur Identifizierung vn Handlungsbedarfen Einleiten vn bereichsübergreifenden Prblemlösungen, Leitung vn Prblemlösungsmeetings (teilweise auch standrtübergreifend als Videknferenzen) Sicherstellung des Infrmatinsflusses zwischen den Fachbereichen im Haus, den Fachbereichen vn Mandanten swie der Anwendungsentwicklung und dem Systembetrieb Tägliches Reprting über die aktuelle Prblemsituatin bzw. den Gesamtzustand der IT-Unterstützung für den Vrstand Entwicklung und Durchführung eines mnatlichen Reprting an das SLA-Team über die Verfügbarkeiten der Systeme Organisatin der Htline-Unterstützung bei Wchenendarbeiten der Fachbereiche Leitung des wöchentlichen Changebards zur Sicherstellung des Infrmatinsflusses zwischen beteiligten Abteilungen bei Veränderungen an der Prduktinsumgebung; kritisches Hinterfragen der Auswirkungen vn Changes; Minimierung vn Prblemen bei Prduktinseinführungen Terminliche Einplanung der Maßnahmen und Sicherstellung ntwendiger Abstimmungen zwischen den Bereichen Initiieren der rechtzeitigen Infrmatin betrffener Anwender bei Veränderungen in den Systemen

9 Mbil: +49 (0) Frschungsinstitut 02/ /2006 Initiieren vn und Begleitung vn speziellen Vrbereitungsmeetings bei grßen Changes Initiierung und Teilnahme an einer Task Frce zur Verbesserung der Verfügbarkeit und Perfrmance kritischer Anwendungen Strukturierung des Themas IT-Sicherheit für die Verwaltung eines Frschungsinstituts auf Basis des Grundschutzhandbuchs des BSI Beratungshaus 01/ /2002 Erarbeitung einer Firmenpräsentatin und Erstellung vn Prduktbeschreibungen im Bereich Prjektmanagement

10 Mbil: +49 (0) Outsurcing Dienstleister einer Bank und einer Bausparkasse 01/ /2003 Versicherung 04/ /2000 Unterstützung und Mitarbeit im Prjektmanagement eines Grßprjekts an zwei Standrten zur Abwicklung der gesamten Geschäftsprzesse in der Immbilienfinanzierung Definitin der Prjektmanagementunterstützung in den Bereichen Prjektplanung, Prjektcntrlling, Risikmanagement, Prjektmarketing, Qualitätsmanagement, Prjektrganisatin; Erstellung des Prjektauftrags und des Prjekthandbuchs Mitwirkung an den Verhandlungen mit den Auftraggebern über die peridische Mittelbereitstellung Caching über alle Ebenen der Prjektrganisatin Mitwirkung bei der Erstellung des Business Case für das Prjekt Mitwirkung bei der Erstellung der Facharchitektur und der Sftwarekmpnentenarchitektur Machbarkeitsstudie für die Neurdnung der "Bestandsführung Kmpsit" als Entscheidungsgrundlage für den Vrstand; Marksichtung, Ermittlung vn Ksten, Einsparungsptenziale, Planung der Vrgehensweise Caching der Prjektleitung in allen Fragen des Prjektmanagements und im Umgang mit dem plitischen Umfeld des Prjekts Marktuntersuchung zum Thema Prduktentwicklungswerkzeuge unter den Gesichtspunkten Spartenunabhängigkeit, Prduktbündel, Flexibilität, Versinsverwaltung, Releasemanagement Versicherung 06/ /2000 Anfrderungsanalyse, Architektur, Spezifikatin, Design und Realisierung eines neuen Versicherungsprdukte s für die Unterstützung der Firmenkundenbetreuung parallele Entwicklung vn Finanzprdukt und DV-System intensive Abstimmungen mit den Fachbereichen Abstimmung der elektrnischen Übermittlung der Anträge zum Grßrechner Verwendung eines Case-Tls

11 Mbil: +49 (0) Unterstützung und Vertretung der Prjektleiterin Caching der Prjektleitung in allen Fragen des Prjektmanagements und im Umgang mit dem plitischen Umfeld des Prjekts (Case Tl ClGen) Versicherung 10/ /1999 Anfrderungsanalyse, Architektur, Design und Realisierung neuer geschäftlicher Anfrderungen für ein Beratungsprgramm im Bereich Whngebäudeversicherung papierlse Antragserfassung autmatische vllständige Plausibilitätenprüfung intensive Abstimmungen mit den Fachbereichen elektrnischer Übermittlung des Antrags auf den Grßrechner Verwendung eines Case-Tls (Case Tl ClGen) Versicherung 02/ /1998 Umstellung der Sftwareentwickungsumgebung für die Beratungsprgramme des Außendienstes vn OS/2 auf WindwsNT mit Unterstützung vn Windws 3.11, Windws 95 und OS/2 als Zielumgebung Aufbau Referenzentwicklerplatz Generierung der bereits in Prduktin befindlichen Anwendungen für 5000 Außendienstmitarbeiter für die zukünftige Plattfrm Windws 95 swie für die Plattfrm Windws NT für die Innendienstmitarbeiter Management des Umstellungsprjekts (Case Tl ClGen) Bank 10/ /1997 Bank 07/ /1997 Beratungshaus Erstellung eines Vrgehensmdells für methdengestützte Anwendungsentwicklung unter Einsatz eines Sftware- Entwicklungswerkzeugs (Infrmatin Engineering, Casetl IEF/Cmpser) Erstellung einer Einführungsplanung (Radmap) für ein Sftware- Entwicklungswerkzeug (Infrmatin Engineering, Casetl IEF/Cmpser) Vertriebliche Betreuung einer strategischen Infrmatinsplanung einer Versicherung

12 Mbil: +49 (0) Bausparkasse 1993 Vertriebliche Betreuung zweier Prjekte zur Realisierung vn Außendienstsystemen einer Versicherung Vertriebliche Betreuung eines Prjektes bei der Realisierung eines Kfz-Systems einer Versicherung Vertriebliche Betreuung vn verschiedenen Prjekten im Bereich des Cntainertransprtes im Bereich Linienschifffahrt Vertriebliche Betreuung vn Prjekten im Bereich Umschlag vn Kfz und Cntainern eines Hafenbetreibers Vertriebliche Betreuung vn Prjekten im Bereich Reuters- Finanzdatenaufbereitung Abschätzung eines Prjektes im Bereich Cntrlling vn Ratinalisierungsmaßnahmen Geschäftsanalyse, Systemdesign, Implementierung und Test für ein Tarif- und Prduktverwaltungssystem mit Ausbildung der Mitarbeiter in Infrmatin Engineering und Nutzung eines Casetls (Infrmatin Engineering, Casetl IEF/Cmpser) Versicherung 1992 SW-Haus 1991 Versicherung 1991 Autmbilhersteller 1990 Autmbilhersteller 1990 Definitin einer spartenunabhängigen Tarifierung und Prduktverwaltung; Durchführung vn Geschäftsanalyse, Design der Daten- und Systemarchitektur, Systemdesign und Implementierung mit einem Case-Tl; Prjektmanagement (Infrmatin Engineering, Casetl IEF) Geschäftsanalyse, Systemdesign, Implementierung und Test im Bereich Sftware- Knfiguratinsmanagement für kundenspezifische Knfektinierung vn Sftware-Auslieferungen (Infrmatin Engineering, Case Tl IEF) Geschäftsanalyse, Systementwurf, Generierung und Test im Bereich interne Prjektverwaltung und kntierung nach Infrmatin Engineering mit dem Casetl IEF Geschäftsanalyse, Systemdesign, Implementierung und Test im Bereich Accunting in einer Händlerrganisatin; Methden- und Werkzeugschulung für Infrmatin Engineering und Casetl IEF Piltprjekt zur Einführung der Methde Infrmatin Engineering mit Schulung der Mitarbeiter in Methde und Case-Tl

13 Mbil: +49 (0) SW-Haus Verschiedene Prjekte als Sftware-Ingenieur eines Sftware- Hauses Entwicklung des Kerndatenmdells für das MAS 90 Vrhaben der IBM Erste Entwicklungen mit grafischen Oberflächen auf OS/2 auf Basis der Diplmarbeit

14 Mbil: +49 (0) Ausbildung: CMMI 2012 geplant Ausbildung zum Steinbeis-PEC CMMI Cnsultant beim Steinbeis Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI (PEC) CMMI 2010 ITIL 2006 WebDesign 2004 MS prject Knfliktmanagement 1995 Intrductin t Capability Maturity Mdel Integratin V1.2 bei Methd Park Fundatin Certificate in IT Service Management Web Design Schulung Kurs ms prject 2000 central Seminar Knflikte führen bem Hernstein Internatinal Management Institute Infrmatin Engineering Infrmatin Strategy Planning Business Area Analysis Business System Design Technical Design Cmpnent Based Develpment Rapid Applicatin Develpment Prjektmanagement 1998 Hchschule Ausbildung zum Prjektmanager nach Orgware/M bei ADV/Orga Studium der Infrmatik mit Nebenfach Elektrtechnik an der Fernuniversität in Hagen In dieser Zeit Durchführung diverser EDV-Kurse an der Vlkshchschule Studentensprecher des Fernstudienzentrum Oldenburg Diplmarbeit bei der ADV/Orga in Wilhelmshaven mit dem Titel: Ein aktives und prtables Sftware-Dictinary zur Laufzeit- und

15 Mbil: +49 (0) Themenschwerpunkte: Entwicklungsunterstützung vn Prgrammsystemen Retained Organizatin IT-Service Catalgue IT-Strategie IT-(Outsurcing-)Cntrlling Kstentransparenz, Kennzahlen ITIL CMMI Service Management (SLA) IT-Gvernance Prjektmanagement, Caching IT-Masterplan Business Analysis Przess Analyse und Design Business Alignment Architekturen Infrmatin Engineering (IEF,ClGen)

Beraterprofil Lars Hennig

Beraterprofil Lars Hennig Beraterprfil Lars Hennig Persönliche Daten Name: Lars Hennig Anschrift: Asbergplatz 12 50937 Köln Mbil: +49 178 54 700 95 E-Mail: cntact@lars-hennig.de Jahrgang: 1970 Staatsangehörigkeit: deutsch Ausbildung

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions.

Birgit Becker. Birgit Becker. Goldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefon +49 (0) 69 69713880 Mobil +49 (0) 172 7996363 projekte@birgitbecker-solutions. Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt 069 Birgit / 6971 3880 Becker 0172 / 799 63 63 @ prjekte@birgitbecker-slutins.de Gldbergweg 95a 60599 Frankfurt Telefn +49 (0) 69 69713880 Mbil +49 (0) 172 7996363 prjekte@birgitbecker-slutins.de

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Profil: Schwerpunkt EDV/IT

Profil: Schwerpunkt EDV/IT DR. THOMAS ROSE Administratin und Cnsulting FON MOBIL EMAIL HERTHASTRAßE 17 50969 KÖLN 0221 677 6596 0160 881 2724 THR@THORONIX.COM Prfil: Schwerpunkt EDV/IT Persönliches Geburtsdatum 25.02.1964 Ausbildung

Mehr

Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI

Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI Überblick - Best Practices ITIL / ISO 20 000 / CMMI Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered

Mehr

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung

Von Übersicht und Zuversicht in komplexen Projekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign einer CRM-Lösung Referent: Christian Wlf CRM Gipfeltur Kundenname Vrstellung Vn Übersicht und Zuversicht in kmplexen Prjekten: GUI-Redesign

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014]

Preisliste. Inhalt. [Dokument: P201301-11242 / v1.0 vom 29.01.2014] Preisliste. [Dkument: P201301-11242 / v1.0 vm 29.01.2014] Inhalt Mdule... 2 Preise (Nutzungsgebühren)... 3 Leistungsumfang... 3 Dienstleistungen... 4 Systemvraussetzungen... 5 Vertrag / Allgemeine Geschäftsbedingungen...

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 6 ITIL -Dienstleistungsangebot... 13 Beratung... 13 Umsetzung... 13 Auditierung... 13 Servicekatalg Versin 2.4 vm 01. Juli 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Firmenprfil EPC AG... 2 Mitarbeiter und Partner... 2 Unser Dienstleistungsangebt im Überblick... 3 Beratung... 4 IT- Prjektleitungen... 4

Mehr

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960

Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schongau 0177 / 548 9911 wolfgang.weise@ambition.de 0177/548 9911. Geburtsdatum 16.09.1960 Persönliches Prfil Wlfgang Weise I. Persönliche Daten Name, Vrname Weise, Wlfgang Erreichbarkeit Förchenwaldstr. 15 86956 Schngau 0177 / 548 9911 wlfgang.weise@ambitin.de 0177/548 9911 Geburtsdatum 16.09.1960

Mehr

Zusammenfassung Strategie & Führung

Zusammenfassung Strategie & Führung Zusammenfassung Strategie & Führung ZF ICTST+Fü - Thmas Stuber, Juli 2010 Anfrderungen Prüfung: wesentliche Sachen erklären können. Aber keine 1 zu 1 Definitinen 2) Wahrnehmung Keine Prüfungsrelevanz 3)-5)

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Lebenslauf. Hochschulausbildung: Studium der Informatik 1968 bis 1972 Universität Salford 1996 Strategic Management in Banking INSEAD, Paris

Lebenslauf. Hochschulausbildung: Studium der Informatik 1968 bis 1972 Universität Salford 1996 Strategic Management in Banking INSEAD, Paris Richard Gdfrey Walter Schwagenscheidt Str. 15 61476 Krnberg Mbil: 0151/50660755 E-Mail: rglgdfrey@al.cm Krnberg, im März 2013 Lebenslauf Gebren am 1. August 1950 in Lndn Hchschulausbildung: Studium der

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung:

Profil. Dirk Blaurock. (Stand: 17.03.2015) Ausbildung: Prfil (Stand: 17.03.2015) Dirk Blaurck Ausbildung: Diplm-Wirtschaftsingenieur (FH) Diplm-Ingenieur (FH) Fachrichtung Prduktinstechnik Bürinfrmatinselektrniker Geburtsjahr: 1969 EDV Erfahrung seit: 1984

Mehr

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker

Lebenslauf. 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur. Informatik Studium an der TU Berlin: Diplom Informatiker Lebenslauf Name: Jörg Ehrhardt Whnrt: Frühlingstr. 52, D-82223 Eichenau Geburtsdaten: Email 08.11.1965 in Berlin Jerg.Ehrhardt@nlinehme.de 1972 - Dez. 1984 Grundschule & Gymnasium, Abschluss Abitur Okt.

Mehr

Software as a Service 16.02.2009

Software as a Service 16.02.2009 Sftware as a Service 16.02.2009 Referent SOPRA EDV-Infrmatinssysteme GmbH 1 Sftware as a Service 16.02.2009 Agenda Was ist Sftware asa Service? Warum Sftware as a Service? Pwer f Chice : Passende Betriebs-

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Certified Professional for Software Architecture (CPSA)

Certified Professional for Software Architecture (CPSA) Curriculum für Certified Prfessinal fr Sftware Architecture (CPSA) Advanced Level Mdul: Enterprise Architecture Management (Cpyright), Internatinal Sftware Architecture Qualificatin Bard e. V. (isaqb e.

Mehr

VICCON Security Excellence

VICCON Security Excellence VICCON Security Excellence Aufbau einer przessrientierten, unternehmensweit ausgerichteten Sicherheitsrganisatin mit risikbasierten Verfahren - Infrmatin für Führungskräfte - vn Guid Gluschke (g.gluschke@viccn.de)

Mehr

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld

Erfahrungen als externer Assessor und Berater im SPA/SPI-Umfeld SOFTWARE PROCESS IMPROVEMENT CMM & SPICE IN PRACTICE 1 Erfahrungen als externer Assessr und Berater im SPA/SPI-Umfeld Wlfgang Daschner Qualität & Infrmatik 1 Anschub für Przessverbesserung im Sftwarebereich

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie

Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie Infrmatin Lifecycle Gvernance Herausfrderungen und Lösungsansätze bei der Einführung einer unternehmensweiten Datenhaltungs-Strategie 23.04.2012 Autren: Thmas Schrenk - Enterprise Cntent Mangement Slutin

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder

geboren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Stefan Heinrich Zur Persn Max-Fremery-Str. 46 50827 Köln Mbil: 01522 6849599 Email: heinrich_stefan@utlk.de gebren am 18.01.1969 in Haan deutsche Staatsangehörigkeit geschieden, 2 Kinder Berufserfahrung

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung Leistungsbeschreibung theguard! ServiceCenter (Versin 2.5) Stand 03/2006 Diese Seiten geben einen Überblick über alle theguard! ServiceCenter Mdule und eine Beschreibung der wichtigsten Funktinen. Sie

Mehr

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten

P.Track Leistungsumfan. fang in Stichworten. Leistungsmerkmale. Leistungsbeschreibung in Stichworten Leistungsmerkmale C ist eine vllständig Web-basierte Sftware für die umfassende Planung und Steuerung vn Prjekten und snstigen betrieblichen Aufgaben. Alle Daten sind stets aktuell und knslidiert auf einem

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen

CMMI und Automotive SPICE gemeinsam nutzen CMMI und Autmtive SPICE gemeinsam nutzen Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in

Mehr

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT

SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT SYSTEMBESCHREIBUNG EVENT MANAGEMENT EVENT MANAGEMENT «HyperFrame» heisst das umfassende Framewrk vn Tcc. Darauf basiert eine Reihe vn Mdulen im Bereich Event Management: Lernen Sie webbasiertes Arbeiten

Mehr

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001?

CMMI : Der Nachfolger von ISO 9001? CMMI : Der Nachflger vn ISO 9001? Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S.

Mehr

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware) Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT-2008-007 Schlüsselwrte (Suchkriterien)

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel

CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel CRM Einführung mit vtiger ein Praxisbeispiel Berlin, 24.03.2014 Ein paar Wrte über die CsmCde GmbH!2 CsmCde Fakten Gründung 2000 als GmbH Sftwareunternehmen mit Schwerpunkt Internet 15 Mitarbeiter Inhabergeführt

Mehr

SSM - Service & System-Management Stoffabgrenzung HS 2013

SSM - Service & System-Management Stoffabgrenzung HS 2013 SSM - Service & System-Management Stffabgrenzung HS 2013 Kapitel 01 Einführung... 2 Kapitel 02 Was ist IT?... 2 Kapitel 03 Übersicht IT Betriebsprzesse... 3 Kapitel 04 IT Clud Cmputing... 5 Kapitel 05

Mehr

CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG

CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG Lebenslauf Kai-Dietrich Scheppe Geburtsdatum: 03.05.1964 Geburtsrt: München Verheiratet, 2 Töchter CTO, LEITER IT, LEITER SOFTWAREENTWICKLUNG Führungspersönlichkeit mit breit gefächerter Funktinserfahrung

Mehr

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik

Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik Einführung der Gesundheitskarte Richtlinie für den Betrieb der Gesundheitstelematik (Plicy) Versin 1.0.0 Stand: 30.11.2006 Status freigegeben gematik_betr_betrieb_plicy_v1.0.0.dc Seite 1 vn 17 Versin:

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

CMMI und agile Methoden

CMMI und agile Methoden CMMI und agile Methden Gerhard Fessler Steinbeis-Beratungszentrum Przesse, Exzellenz und CMMI CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent

Mehr

Ihr Data Center in der Tasche

Ihr Data Center in der Tasche Ihr Data Center in der Tasche Mbilisierung inhuse der besser in der mbilen Clud? Knzepte und Nutzen mbiler Anwendungen im Unternehmen Dr. Dieter Kramps cbag systems GmbH & C. KG Inhaber/Geschäftsführer

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Herr Thomas Rosenwick

Herr Thomas Rosenwick Beraterprfil vn: Herr Thmas Rsenwick Service Management System Management Applicatin Infrastructure Design IT Operatin Management Prject Management Ich habe mehrere Jahre Erfahrung im Bereich ITIL- Service

Mehr

Profil Reavis Hilz-Ward

Profil Reavis Hilz-Ward Prfil Reavis Hilz-Ward Reavis Hilz-Ward Geschäftsführende Gesellschafterin INTERPROJECTS GmbH Walter-Klb-Straße 5-7 60594 Frankfurt am Main T: +49 69 756001-0 F: +49 69 756001-20 rhilz-ward@interprjects.de

Mehr

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013

Unternehmensweites Projektmanagement mit Microsoft Project Server 2013 Unternehmensweites Prjektmanagement mit Micrsft Prject Server 2013 Grundlagen, Przesse, Implementierung Auszug aus dem Buch Micrsft Prject Server 2010: Anwendung, Administratin, Implementierung Jürgen

Mehr

Enterprise Business Intelligence Method

Enterprise Business Intelligence Method Serwise AG Merkurstrase 23 8400 Winterthur Tel. 052 266 06 51 Dezember 2004 Enterprise Business Intelligence Methd Ein kmpletter Lifecycle für erflgreiche Business Intelligence Prjekte im Enterprise Umfeld

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords

Curriculum Vitae & Erfahrungsprofil. Thomas Cords THOMAS CORDS fn: +49-40 - 85 41 44 67 management mbil: +49-151 - 22 36 94 48 n demand web: www.crds-md.de Curriculum Vitae & Erfahrungsprfil Hamburg, Dezember 2011 management n demand THOMAS CORDS fn:

Mehr

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH)

Profil Claudia Bernard (Dipl. Betriebswirtin, FH) Prfil (Dipl. Betriebswirtin, FH) 82515 Wlfratshausen Tel. 08171911 494 Mb. 0179 519 88 08 Fax 08171911 495 cbernard@bernardcnsulting.de www.bernardcnsulting.de seit 4/2000 Freiberuflich als betriebswirtschaftliche

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015

Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Qualifikationsprofil Stand: Januar 2015 Lothar Hübner Beraterstufe: Senior Management Consultant Jahrgang: 1952 Nationalität (Land): Org/DV-Schwerpunkte: DV-Methoden: Deutsch Geschäftsprozessoptimierung

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) IT-Management. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) IT-Management - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden Wissenschaft & Methden

Mehr

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte)

Security Compliance (Ausgew ählte Aspekte) Security Cmpliance (Ausgew ählte Aspekte) Dr. Christian Scharff BSI Certified ISO 27001 Lead Auditr Infrmatin Security Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr Security Cmpliance - Natinale und

Mehr

Beraterprofil. Hauser SCM Consulting GmbH Rainer Hauser (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker

Beraterprofil. Hauser SCM Consulting GmbH Rainer Hauser (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinformatiker Hauser SCM Cnsulting GmbH (Geschäftsführer) Staatlich geprüfter Wirtschaftsinfrmatiker Beruflicher Schwerpunkt Fachberatung, Przess- und Prjektmanagement in der betrieblichen Lgistik unter Anwendung vn

Mehr

IT-Architektur und Infrastrukturplanung. Datenschutz, MARisk, KWG, BGB, HGB Umzugsplanung von Rechenzentren. Deutsch Muttersprache

IT-Architektur und Infrastrukturplanung. Datenschutz, MARisk, KWG, BGB, HGB Umzugsplanung von Rechenzentren. Deutsch Muttersprache J e n s S t a a b Diplom Informatiker (FH) Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Freiberufler Hohe Brück 12 60437 Frankfurt am Main Mobil: +49 173 329 4767 Geboren: 28.08.1967 2 Kinder Fachlicher Schwerpunkt

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Erfahrungen aus IT-Sicherheitsaudits bei mittelständischen Unternehmen

Erfahrungen aus IT-Sicherheitsaudits bei mittelständischen Unternehmen Erfahrungen aus IT-Sicherheitsaudits bei mittelständischen Unternehmen Dr. Christian Scharff BSI-zertifizierter ISO 27001 Lead Auditr Infrmatinssicherheits-Revisr (BSI) TÜV-zertifizierter Datenschutzauditr

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Persönliche Daten. Beratungsschwerpunkte. Stand: September 2012 1/ 8

Persönliche Daten. Beratungsschwerpunkte. Stand: September 2012 1/ 8 Persönliche Daten Jens Gößner, Diplm-Wirtschaftsinfrmatiker Geburtstag: 05.08.1970 Erreichbarkeit: Tel. : +49 (0) 171 / 6220287, E-Mail: mail@innvative-minds.de Beratungsschwerpunkte Beratung Prjektmanagement

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Wer wir sind Wir verstehen uns als Internetberatung und Dienstleister als Experten für eine ganzheitliche Psitinierung im digitalen Raum. Sei es bezgen auf Ihre eigene Internetseite

Mehr

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014

Good Bye ISDN... Osnabrück, 26.11.2014 Gd Bye ISDN... Osnabrück, Hard Wrk Ahead Seite 2 Agenda Allgemeines tisent stellt sich vr vn Analg zu IP Next Exit Wie Präsentiert sich der Markt Risikfaktren beim Umstellen auf ALL-IP Möglichkeiten mit

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration

Produktspezifische Leistungsbeschreibung Connect Acceleration Prduktspezifische Leistungsbeschreibung Cnnect Acceleratin Anhang zur Allgemeinen Leistungsbeschreibung für Netzwerkdienstleistungen Bereitstellung der Dienstleistungskmpnente Cnnect Acceleratin BT RAHMENVERTRAG

Mehr

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil

cobra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erfolgreich. Unternehmensprofil cbra CRM Lösungen Effizient. Einfach. Erflgreich. 1 Das Unternehmen cbra GmbH Gründung 1985 in Knstanz. Pinier bei der Entwicklung vn Adressverwaltungs- und Kundenmanagement-Sftware. Seit 2007 ein Unternehmen

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden.

Mit der Schnittstelle WebTransaction können Webshopsysteme von Drittanbietern vollständig an MKS Goliath angebunden werden. Web Transactin Die Schnittstelle zwischen Webshp und Warenwirtschaft Mit der Schnittstelle WebTransactin können Webshpsysteme vn Drittanbietern vllständig an MKS Gliath angebunden werden. Das Mdul MKS

Mehr

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen

Workflow-Management-Systeme. Kapitel 2: Aspekte und Komponenten von Workflow- Management-Systemen Vrlesung Wintersemester 2010/11 Wrkflw-Management-Systeme Kapitel 2: Aspekte und Kmpnenten vn Wrkflw- Management-Systemen Jutta Mülle / Silvia vn Kap. 2-1 Überblick Kapitel 2 Lebenszyklus vn Wrkflws Überblick

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum -

Bachelor of Arts (B.A.) Technologie und Innovationsmanagement. - Inhaltliches Curriculum - Bachelr f Arts (B.A.) Technlgie und Innvatinsmanagement - Inhaltliches Curriculum - Der Studienaufbau im Überblick Betriebswirtschaftliches Grundstudium (1.-4. Semester) Wirtschaft, Wissenschaft & Methden

Mehr

App Orchestration 2.5

App Orchestration 2.5 App Orchestratin 2.5 App Orchestratin 2.5 Terminlgie Letzte Aktualisierung: 22. August 2014 Seite 1 2014 Citrix Systems, Inc. Alle Rechte vrbehalten. Terminlgie Inhalt Elemente vn App Orchestratin... 3

Mehr

Thomas Frank P r o f i l

Thomas Frank P r o f i l Thmas Frank P r f i l Kntakt Name: Thmas Frank Zürich - Schweiz Mbil: +41 (0)76 755 6688 Mail: tfrank@tfrank.net Seite 1 vn 12 Stand 2013 Persönliche Daten Ausbildung: Diplm Kaufmann Geburtsjahr: 1969

Mehr

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main

INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main INVESTMENT FORUM Frankfurt am Main 27. Juni 2013 Eine gemeinsame Veranstaltung vn Eurpäisches Asset Pling Juni 2013 Ewiges Talent der echte Alternative? Inhaltsverzeichnis Gründe und Ziele der Deutsche

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v.

Angebote des Instituts für systemorientiertes Management in der Bau- und Immobilienwirtschaft isom e.v. Angebte des Instituts für systemrientiertes Management in der Bau- und Immbilienwirtschaft ism e.v. Angebte des Instituts ism e.v Präsentatinsgliederung 1. Was will ism e.v.? Leitbild, Satzung 2. Was macht

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011

CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 CMMI 1.3: Was ist neu? September 2011 Gerhard Fessler CMMI Capability Maturity Mdel, Capability Maturity Mdeling, CMM and CMMI are registered in the U.S. Patent and Trademark Office by Carnegie Melln University

Mehr