Schuldrecht Besonderer Teil II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schuldrecht Besonderer Teil II"

Transkript

1 Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, , ESA A freitags, , Phil B

2 A. Verträge zur Überlassung auf Zeit Ausgestaltung als Dauerschuldverhältnisse zeitlich beschränkte Überlassung des Besitzes (Miete, Pacht, Leihe) oder des Eigentums (Darlehen) insbesondere Sonderregelungen für die Beendigung Auftreten als entgeltliche (Miete) oder unentgeltliche Verträge (Leihe) Unterscheidung nach dem Gegenstand der Überlassung o Sachen (Miete, Leihe, Darlehen) o Gegenstand (Pacht) Erstreckung auch auf Rechte meist in Form eines Lizenz- oder Verlagsvertrags Unterscheidung nach der Art der Überlassung o Übertragung des mittelbaren Besitzes (Miete, Leihe, Pacht) o Übertragung des Eigentums (Darlehen) Unterscheidung nach dem Umfang der eingeräumten Befugnis o nur Gebrauch der Sache (Miete, Leihe) o Gebrauch der Sache und Ziehung der Früchte (Pacht)

3 A. Verträge zur Überlassung auf Zeit Miete a BGB Pacht BGB Leihe BGB Darlehen , BGB umgangssprachliche Verwendung der Begriffe in der Regel fehlerhaft Abgrenzung anhand des tatsächlich Gewollten (Bsp. Leihwagen, Vermietung eines Gartens, Ausleihen von Eiern bei der Nachbarin)

4 I. Überblick Allgemeine Vorschriften des Mietrechts ( BGB) Mietverträge über Wohnraum ( a BGB) Mietverträge über Grundstücke ( 578 I BGB) Mietverträge über Nicht- Wohnräume ( 578 II BGB) weit gehende Schutzvorschriften für Mieter soziales Mietrecht einschränkende Anwendung des Mietrechts der a BGB und Sonderregelungen in den a BGB

5 II. Vertragsschluss grundsätzlich Vertragsautonomie aber weit gehende Überlagerung durch soziales Mietrecht Form o grundsätzlich kein Formerfordernis o aber Vermutung der unbestimmten Laufzeit bei fehlender Schriftform ( 550, 578 BGB) Einigung über Mietobjekt und Miete (seit 2001 nicht mehr Mietzins) Mietobjekt grundsätzlich als Stückschuld keine Sonderregelungen für Gattungsschulden vorhanden o im Einzelfall aber auch Gattungsschuld möglich (z.bsp. Hotelzimmer) o einschränkende Anwendung des Mietrechts bei Gattungsschulden Mietkaution Einschränkungen in 551 BGB o Maximal dreifache Kaltmiete ( 551 I BGB) o Pflicht zur Anlage beim einem Kreditinstitut ( Kautionssparbuch ) mit Zinserträgen o keine abweichende Regelung möglich ( 551 IV BGB) o Keine Anwendung bei Mietverträgen über andere Sachen als Wohnräume

6 III. Pflichten des Mieters Zahlung der Miete ( 535 II BGB) o bei Wohnraum Zahlung im voraus ( 556b I BGB), aber 579 BGB o keine Befreiung von der Zahlungspflicht bei fehlendem Gebrauch geschuldet ist lediglich die Verschaffung der Mietsache und nicht deren tatsächliche Nutzung aber Anrechnung von anderweitigen Verwertungen ( 537 II BGB) o Nichtzahlung begründet Schuldnerverzug ( 280 II, 286, 288 BGB) ggf. Entstehen eines Rechts zur fristlosen Kündigung o Höhe der Miete umfangreiche Sonderregelungen in den 557 ff. BGB (Bsp. Erhöhung wegen Modernisierung ( 559 BGB)) Obhuts- und Sorgfaltspflichten 536c BGB - Anzeige von Mängeln gegenüber dem Vermieter Einhaltung des vertragsgemäßen Gebrauchs o grundsätzlich nur Benutzungsrecht und keine pflicht (Ausnahme: Beschädigung der Mietsache bei Nichtnutzung Bsp. Reitpferd) o keine Überlassung an Dritte ( 540 BGB) Familienangehörige keine Dritten, aber nichteheliche Lebenspartnerschaft o aber 553 BGB Gestattungspflicht bei berechtigtem Interesse bei Zumutbarkeit und ggf. Mieterhöhung o Bestimmung des vertragsgemäßen Gebrauchs ergänzende Auslegung ( 157 BGB) Bsp.: Aufstellung von Gas- oder Elektrogeräten, Verkabelung der Wohnung, Anbringung einer Parabolantenne jedenfalls nicht bei der Bereitstellung eines Kabelanschlusses (BVerfG v BvR 1687/92, BVerfGE 90, 27)

7 III. Pflichten des Mieters Folgen vertragswidrigen Gebrauchs o Abmahnung und Klage auf Unterlassen ( 541 BGB) o fristlose Kündigung ( 543 II Nr. 2 BGB) o Ersatzanspruch aus 280 I BGB mit Verschuldenszurechnung bei Überlassung an Dritte ( 540 II BGB) (vertragliche Verpflichtung zur) Vornahme von Schönheitsreparaturen o grundsätzlich keine Verletzung von 307 II BGB aufgrund der Kostenumlegung auf die Miete o aber pauschale Verpflichtung im Mietvertrag als AGB unwirksam (sog. Endrenovierungsklauseln vgl. BGH, Urt. v VIII ZR 316/06, NJW 2007, 682) o ansonsten Kostenersatz für den Vermieter über Schadenersatz statt der Leistung bei Nichtvornahme ( 280 I, 281 BGB) Auszug des Mieters als endgültige Nichtvornahme ( 281 II Alt. 1 BGB) Entbehrlichkeit der Fristsetzung o Umbau der Wohnung nach Vertragsende Umwandlung der Anspruchs in einen Ausgleichanspruch in Geld (ergänzende Vertagsauslegung) aber nur Ersatz des Materials und der Kosten für Arbeitsleistungen (in der Regel nicht bei Verwandten) BGH v VIII ZR 378/03, NJW 2005, 425) Rückgabe der Mietsache ( 546 BGB) o Anspruch gegen den Mieter aus 546 I BGB und 985 I BGB und gegen den Dritten, dem der Mieter die Sache überlassen hat ( 546 II BGB) o Nutzungsentschädigung bei unterlassener Rückgabe ( 546a I BGB) und Fortgeltung der allgemeinen Schadenersatzvorschriften ( 546a II BGB)

8 IV. Pflichten des Vermieters Gebrauchsgewährung ( 535 I BGB) o Verschaffung des unmittelbaren Besitzes auch Vermietung fremder nicht im Eigentum des Vermieters stehenden Sachen o nur Sachen keine Rechte o Überlassung und Erhaltung im gebrauchsfähigen Zustand ( 535 I 2 BGB) Gebrauchsüberlassungs- und Gebrauchserhaltungspflicht o Duldung der vertragsgemäßen Überlassung (s.o.) o Abwehr der Störungen durch Dritte (z.bsp. Lärmbelästigungen durch andere Mieter oder deren Besucher) Instandhaltung und Vornahme von Schönheitsreparaturen o grundsätzlich Aufgabe des Vermieters aber regelmäßig vertragliche Übernahme durch den Mieter (s.o.) o bei Unwirksamkeit der Klausel Verpflichtung des Vermieters Nebenleistungspflichten o Versorgung mit Gas, Wasser und Strom o Tragung der Lasten der gemieteten Sache ( 535 I 3 BGB) Umlage auf den Mieter nur bei klarer Erkennbarkeit der Kostenlast o Schutzpflichten (z.bsp. Warnung vor Einbrüchen oder Gesundheitsgefahren) o Wettbewerbsverbot keine Eröffnung eines eigenen Geschäfts in unmittelbarer Nachbarschaft (BGH v VIII ZR 56/78, WuM 1979, 144 Schutz vor Konkurrenz im eigenen Haus) Duldungspflicht o Wegnahmerecht des Mieters ( 539 II BGB) mit ggf. dinglicher Wirkung

9 V. Haftung des Vermieters für Sach- und Rechtsmängel Sachmängel o keine Definition subjektiver Mangelbegriff Abweichen der Ist- von der vertraglich vereinbarten Soll-Beschaffenheit (ggf. unter Heranziehung objektiver Kriterien) o Minderung der Tauglichkeit der Sache ( 536 I 1 BGB) o keine Unerheblichkeit des Mangels ( 536 I 3 BGB) o keine Mangelhaftigkeit der Sache selbst erforderlich auch schon Beziehungen zur Umwelt ausreichend (Bsp. Entzug öffentlich-rechtlicher Genehmigungen aufgrund des Zustands der Sache) o Abgrenzungsschwierigkeiten bei allgemeinen Störungen (z.bsp. Straßenlärm, Baumaßnahmen o keine Sekundärverantwortlichkeit des Vermieters gegenüber eigentlichem Störer Rechtsmängel ( 536 III BGB) o vollständiger oder teilweiser Entzug des vertragsgemäßen Gebrauchs durch einen Dritten o öffentlich-rechtliche Beschränkungen nur Sachmängel o Bsp. Doppelvermietung oder Untervermietung ( 546 II BGB) Fehlen zugesicherter Eigenschaften o Sonderregelung in 536 II BGB kein Verweis auf 536 I 3 BGB o Bestimmung durch Auslegung Anwendung der Grundsätze über Garantien Vorliegen bei Überlassung oder danach

10 V. Haftung des Vermieters für Sach- und Rechtsmängel Mängelbeseitigung o Primäranspruch aus 535 I 2 BGB o Anwendbarkeit des 320 BGB Zurückbehaltungsrecht hinsichtlich der Miete Minderung ( 536 BGB) o vollständige Aufhebung der Tauglichkeit Befreiung von der Verpflichtung zur Mietzahlung kraft Gesetzes kein Gestaltungsrecht ( 536 I 1 BGB) o teilweise Aufhebung der Tauglichkeit angemessene Herabsetzung der Miete o Rückzahlungsanspruch für zuviel gezahlte Miete 812 I 1 Alt. 1 BGB Mängelbeseitigung und Aufwendungsersatz ( 536a II BGB) o Verzug der Mängelbeseitigung ( 536a II Nr. 1 BGB) o Umgehende Mängelbeseitigung zwingend notwendig ( 536a II Nr. 2 BGB) o ansonsten nur Ersatz über Geschäftsführung ohne Auftrag ( 677 ff. BGB) Fristlose Kündigung ( 543 I, II Nr. 1 BGB) Schadenersatz ( 536a I BGB) o anfänglicher Mangel Garantiehaftung ( 536a I Alt. 1 BGB) o nachträglicher Mangel Verschuldenshaftung ( 536a I Alt. 2 BGB) o Verzug der Mängelbeseitigung Verschuldenshaftung ( 536a I Alt. 3 BGB) o Mangelfolgeschäden Geltung des 536a I BGB o Schädigung Dritter Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter keine Exklusivität der Rechte ( unbeschadet des 536 )

11 V. Haftung des Vermieters für Sach- und Rechtsmängel Mangelhaftigkeit der Mietsache Mängelbeseitigungsanspruch ( 535 I 2 BGB) Minderung ggf. Befreiung von der Miete ( 536 I BGB) Schadenersatz ( 536a I BGB) Selbstvornahme/Aufwend ungsersatz ( 536a II BGB) Fristlose Kündigung ( 543 I, II Nr. 1 BGB) anfänglicher Mangel Garantiehaftung nachträglicher Mangel Verschuldenshaftung Verzug der Mängelbeseitigung

12 Tod des Mieters ( 580 BGB) B. Mietrecht VI. Beendigung des Mietvertrages Beendigung des Mietverhältnisses Aufhebungsvertrag Ordentliche Kündigung ( 542 I BGB) Kündigung ohne Grund aber mit Kündigungsfrist Wohnraum 573c BGB Grundstücke 580a BGB Außerordentliche Kündigung ( 543 BGB) Erfordernis des wichtigen Grundes Abwägung beiderseitiger Interessen (Bsp. 543 II BGB) Nichtzahlung der (Warm)Miete als praktisch wichtigster Fall ( 543 II Nr. 3 BGB) Fristsetzungserfordernis bei Vertragsverletzung ( 543 III BGB) Umdeutung in ordentliche Kündigung ( 140 BGB) Zeitablauf ( 542 II BGB) stillschweigende Fortsetzung ( 545 BGB) keine ordentliche Kündigung möglich (arg. 542 II BGB) Gestaltungsrecht für beide Seiten ohne Form- oder Begründungserfordernis Ausübung durch einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung

13 VII. Beendigung des Mietvertrages bei Wohnräumen besonderer Kündigungsschutz für den Mieter soziales Mietrecht Sozialbindung des Eigentums (Art. 14 II GG) Einschränkung der ordentlichen und außerordentlichen Kündigung Erschwernisse der Kündigung durch Notwendigkeit eines berechtigten Interesses Widerspruchsrecht des Mieters gegen Kündigung Fortsetzung des Mietverhältnisses bei unbilliger Härte für den Mieter für einen angemessenen Zeitraum gerichtliche Festsetzung der Dauer durch Urteil möglich Erhöhte Anforderungen an Form und Inhalt der Kündigung Schriftformerfordernis ( 568 BGB) 126 BGB Unwirksamkeit der Kündigung bei Verstoß gegen Formerfordernis Ausschluss von Umgehungsmöglichkeiten durch 575 BGB Erfordernis eines wichtigen Grundes für die Eingehung eines Zeitmietvertrages über Wohnraum

14 VII. Beendigung des Mietvertrages bei Wohnräumen Ordentliche Kündigung verdrängende Modifizierung des 542 BGB Erfordernis eines berechtigten Interesses o nicht abschließende Beispiele in 573 II BGB nicht unerhebliche Verletzung der vertraglichen Pflichten ( 573 II Nr. 1 BGB) Eigenbedarf ( 573 II Nr. 2 BGB) Notwendigkeit vernünftiger und nachvollziehbarer Gründe Interessenberücksichtigung hinsichtlich des Mieters in 574 BGB Problem der anderweitigen Befriedigungsmöglichkeit und des Missbrauchs des Eigenbedarfs, ggf. Schadenersatzanspruch des Mieters wegen unberechtigter Kündigung angemessene wirtschaftliche Verwertung des Grundstücks ( 573 II Nr. 3 BGB) Obliegenheit zur Angabe der Gründe ( 573 III BGB) o weitergehende berechtigte Interessen des Vermieters möglich o Einschränkung bei kleinen Vermietern ( 573a BGB) Kündigungsfristen o allgemeine Kündigungsfrist des 573c BGB nahezu drei Monate, mit Samstag als Werktag außer bei Fristende o Verlängerung der Kündigungsfrist bei entsprechender Dauer des Mietverhältnisses bis zu neun Monate ( 573c I 2 BGB)

15 VII. Beendigung des Mietvertrages bei Wohnräumen Außerordentliche Kündigung Ergänzung des 543 BGB Normierung wichtiger Gründe außerordentliche fristlose Kündigung o für Mieter bei Vorliegen von Gesundheitsgefahren ( 569 I BGB) Kenntnis oder Verzicht irrelevant ( 569 I 2 BGB) Erweiterung durch 578 II 2 BGB bei Räumen, die zum Aufenthalt von Menschen bestimmt sind Gaststätten, Ladenlokale, Büros usw. o für beide Seiten bei nachhaltiger Störung des Hausfriedens ( 569 II BGB) o Einschränkung des Kündigungsrechts bei Zahlungsverzugs des Mieters ( 569 III BGB) o Obliegenheit zur Angabe des Grundes im Kündigungsschreiben ( 569 IV BGB)

16 VII. Vermieterpfandrecht gesetzliches Pfandrecht an den eingebrachten Sachen des Mieters Anwendung der Vorschriften über das Vertragspfandrecht ( 1257, 1204 ff. BGB) Sicherungsmittel für den Vermieter neben der Mietkaution aber meist geringe praktische Bedeutung wegen fehlender Kenntnis über Werthaltigkeit der eingebrachten Sachen Voraussetzungen: o eingebrachte Sachen nicht nur vorübergehendes Verschaffen in die Mieträume Einbringung als Realakt o Eigentum des Mieters erforderlich kein gutgläubiger Erwerb nach 1207 wegen fehlendem Verweis durch 1257 BGB ( entstandenes Pfandrecht o Forderungen aus dem Mietverhältnis Miete, Nebenkosten und auch Schadenersatzansprüche o kein Erlöschen des Pfandrechts durch Entfernung vom Grundstück ( 562a BGB) Rechtsfolge: Verwertungsrecht für den Vermieter Verkauf ( 1228 I BGB) oder öffentliche Versteigerung ( 1235 ff. BGB) Selbsthilferecht des Vermieters ( 562b I BGB) dinglicher Herausgabeanspruch des Vermieters gegen den Besitzer der Sache

17 IX. Veräußerung der Mietsache Schutz des Mieters bei beweglichen Sachen durch 986 II BGB Verweis auf 931 BGB bei Wohnraum, Grundstücken und Räumen Sonderregelung des 566 BGB - keine Anwendung von 931 II BGB wegen Übereignung nach 873, 925 BGB Voraussetzungen: o wirksamer Mietvertrag über Wohnraum, Grundstücke oder Räume ( 578 BGB) o Veräußerung nach Überlassung o nur rechtsgeschäftliche Übertragung, aber insbesondere Verweis in 57-57d ZVG auch bei Zwangsversteigerung Rechtsfolge: o Eintritt des Erwerbers in den Mietvertrag o Mithaftung des bisherigen Vermieters ( 566 II BGB) wie ein Bürge ohne Einrede der Vorausklage Möglichkeit des Ausschlusses der Haftung durch Mitteilung gegenüber dem Mieter ( 566 II 2 BGB) o Schutz des Mieters vor doppelter Inanspruchnahme durch Vermieter ( 566c BGB) Kauf bricht nicht Miete

18 C. Leihe unvollkommener zweiseitiger Vertrag über unentgeltliche Gebrauchsüberlassung keine Gegenseitigkeitspflicht Unentgeltlichkeit als maßgebliches Unterscheidungskriterium zur Miete Pflichten des Mieters: o Gestattung des Gebrauchs keine Pflicht zur Erhaltung des vertragsgemäßen Zustands o Haftungsprivilegierung des Entleihers ( 599 BGB) o Beschränkung der Mängelhaftung auf Arglist ( 600 BGB) o Kostentragungspflicht für außergewöhnliche Erhaltungskosten für die Leihsache nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag ( 601 II BGB) Pflichten des Vermieters: o Rückgabepflicht bei Beendigung der Leihe ( 604 BGB) Schadenersatzpflicht bei Verletzung ( 280 ff. BGB) o Kostentragungspflicht für gewöhnliche Erhaltungskosten für die Leihsache ( 601 I BGB) Pflicht zur Vornahme der erforderlichen und zumutbaren Erhaltungsmaßnahmen Beendigung des Leihverhältnisses: o Ende der vereinbarten Laufzeit ( 604 I BGB) o Zweck der Leihe ( 604 II BGB) Bsp. Fertigstellung eines Werks o ansonsten jederzeitiges Rückforderungsrecht ( 604 III BGB) o Kündigungsrecht ( 605 BGB)

19 D. Pacht entgeltliche Gebrauchsüberlassung mit Recht zum Gebrauch der Sache und Ziehung der Früchte ( 581 BGB) Früchte ( 99 BGB) Erzeugnisse einer Sache und deren sonstige Ausbeute oder Erträge eines Rechts ( 99 II BGB) Sondervorschriften in den 581 ff. BGB ansonsten Verweis auf das Mietrecht ( 581 II BGB) Aber kein Verweis auf das Mietrecht beim Landpachtvertrag Sondervorschriften in den 585 ff. BGB Pflichten des Pächters o Zahlung der Pacht ( 581 I 2 BGB) o ordnungsgemäße Bewirtschaftung bei der Landpacht ( 586 I 3 BGB) o vertragsgemäßer Gebrauch insbesondere keine die ordnungsgemäße wirtschaft überschreitende Fruchtziehung Pflichten des Verpächters o Überlassung des Gebrauchs der verpachteten Sache und Gewährung des Genusses der Früchte ( 581 I 1 BGB) Übergabe der Sache o Mängelgewährleistungsrecht ( 581 II, 536 ff. BGB) Beendigung des Pachtvertrags o besondere Kündigungsfristen in 584 BGB und 594a BGB

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Verträge zur

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Vertragsrecht III. (5) Miete

Vertragsrecht III. (5) Miete (5) Miete Überblick Merkmale gegenseitiger Vertrag zweitweise Überlassung einer Sache gegen Entgelt Dauerschuldverhältnis Mietobjekt: bewegliche oder unbewegliche Sache Eigentum des Vermieters nicht erforderlich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13 Inhaltsverzeichnis Lernziel 13 A. Abgrenzung: Gewerberaummiet-, Wohnraummiet- und Pachtvertrag 15 I. Gewerberaum- und Wohnraummietvertrag 15 1. Bedeutung der Abgrenzung 15 2. Abgrenzungskriterium: Vertragszweck

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht

Miete. Kommentar. Hubert Blank. Dr. Ulf P. Börstinghaus. Von. Richter am Landgericht a.d. und. Richter am Amtsgericht Miete Kommentar Von Hubert Blank Richter am Landgericht a.d. und Dr. Ulf P. Börstinghaus Richter am Amtsgericht 4., völlig neubearbeitete Auflage 2014 Es haben bearbeitet: Blank.........................

Mehr

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge Leasing gesetzlich nicht geregelter Vertragstyp operatives Leasing kurzzeitige Überlassung von Wirtschaftsgütern zum Gebrauch fast ausschließlich im gewerblichen

Mehr

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter.

Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften. Herausgegeben von. Claus Müller. und. Dr. Richard Walther. Bearbeiter. Miet- und Pachtrecht Ergänzbarer Kommentar mit weiterführenden Vorschriften Herausgegeben von Claus Müller und Dr. Richard Walther Bearbeiter Rudolf Kellendorfer Richter am Oberlandesgericht Nürnberg Dr.

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B I. Anwendungsbereich

Mehr

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil

Dienstverträge. Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil Dienstverträge Der Dienstvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, in dem sich der eine Teil (Dienstverpflichteter) zur Leistung versprochener Dienste und der andere (Dienstberechtigter) zur Gewährung der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25

Inhaltsverzeichnis. Kommentar a BGB. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 25 Vorwort.................................................... Abkürzungsverzeichnis....................................... Literaturverzeichnis.......................................... V XIII XIX Synopse

Mehr

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2.

Erfüllt der neue Erwerber die sich aus dem Mietverhältnis ergebenden Pflichten nicht, so haftet der Vermieter dem Mieter nach 566 Abs. 2. Einzelne Schuldverhältnisse 567 a 569 BGB 1 Ausübung des Rechts in dem vertragsgemäßen Gebrauch beschränkt, so ist der Dritte dem Mieter gegenüber verpflichtet, die Ausübung zu unterlassen, soweit sie

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Was tun bei Kündigung der Wohnung?

Was tun bei Kündigung der Wohnung? Michels & Klatt informiert: Was tun bei Kündigung der Wohnung? Ein kurzer Überblick über wichtige Rechte und Pflichten Mietverhältnisse über Wohnungen werden auf Zeit geschlossen. Und sowohl Mieter als

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

Mietaufhebungsvertrag

Mietaufhebungsvertrag Zwischen Vermieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Vermieter" bezeichnet und Mieter (Vor- und Nachname sowie Anschrift) nachstehend als "Mieter bezeichnet wird folgender Mietaufhebungsvertrag

Mehr

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag

Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag Vertragsarten Kaufvertrag Werkvertrag Dienstvertrag Schenkungsvertrag Mietvertrag Leihvertrag Pachtvertrag Darlehensvertrag Sachdarlehensvertrag 433 BGB Vertragstypische beim Kaufvertrag (1) Durch den

Mehr

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren.

Als Verwendungen i. S. des 547 BGB (a.f.) wurden Leistungen bezeichnet, die zur Erhaltung oder Wiederherstellung der Mietsache erforderlich waren. Das im Folgenden genannte "Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts" vom 19. Juni 2001 (BGBl. I S. 1149) trat am 01. September 2001 in Kraft. 1. Bürgerliches Gesetzbuch 1.1. Aufwendungsersatz

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick Regelung

Mehr

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth

Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing. Vorsitzender Richter am Landgericht Nürnberg-Fürth Berliner Kommentare Mietrecht Das gesamte Mietrecht einschließlich Leasing Kommentar Herausgegeben von Thomas Spielbauer Vizepräsident des Landgerichts München I und Joachim Schneider Vorsitzender Richter

Mehr

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing

Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Fabian Laucken Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und Fachanwalt für Informationstechnologierecht Vertragsrecht I Einordnung von Clouddiensten

Mehr

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15

Vorwort 13. Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Verzeichnis aller Musterbriefe, Verträge und Formulare 15 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 17 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 17 1.2 AGG: Was muss der

Mehr

Erster Schriftlicher Bericht

Erster Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 4. Wahlperiode Drucksache IV/ 1323 Erster Schriftlicher Bericht des Rechtsausschusses (12. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes zur Änderung mietrechtlicher

Mehr

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz

Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 Kaution bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Deutscher Mietgerichtstag 2014 Arbeitskreis 6 bei Eigentümerwechsel, Zwangsverwaltung und Insolvenz Prof. Dr. Florian Jacoby Gliederung I. Fallgestaltungen II. III. Prinzipien Rechte des Mieters in den

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner

Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von. Prof. Dr. Thomas Rüfner Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 15.01.2010: Die Kündigung von Dauerschuldverhältnissen Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=30914 Übersicht:

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 1 Wie lässt sich ein passender Mieter finden? 15 1.1 Die Suche nach dem richtigen Mieter 15 1.2 Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz: Was muss der Vermieter bei der Auswahl

Mehr

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel

7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel 7 Schutz des Mieters durch die Sozialklausel Wenn dem Mieter eine Kündigung ins Haus flattert, ist er nicht schutzlos: Er kann unter bestimmten Umständen einer ordentlichen Kündigung mit Kündigungsfrist

Mehr

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht

I.1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch Inhaltsübersicht .1 BGB: Bürgerliches Gesetzbuch nhaltsübersicht 418 Erlöschen von Sicherungs- und Vorzugsrechten 419 (weggefallen) Abschnitt 7 Mehrheit von Schuldnern und Gläubigern 420 Teilbare Leistung 421 Gesamtschuldner

Mehr

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17

Vorwort 15. Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Vorwort 15 Die häufigsten Fragen, die Vermieter an Haus und Grund richten 17 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) 23 Anwendungsbereich des AGG 23 Wann liegt ein Verstoß gegen das AGGvor? 25 Welche

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte, Pflichten, Gewährleistungsrecht

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte, Pflichten, Gewährleistungsrecht Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 27 Mietvertrag: Rechte,, srecht Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

Synopse Mietrechtsreform 2013

Synopse Mietrechtsreform 2013 Gesetz zur Neugliederung, Vereinfachung und Reform des Mietrechts (Mietrechtsreformgesetz) Verkündung: Gesetz vom 19.06.2001 - Bundesgesetzblatt Teil I 2001 Nr.28 25.06.2001 S. 1149 Inkrafttreten: 01.09.2001

Mehr

Gelbe Erläuterungsbücher. Miete. Kommentar. von Hubert Blank, Dr. Ulf Peter Börstinghaus

Gelbe Erläuterungsbücher. Miete. Kommentar. von Hubert Blank, Dr. Ulf Peter Börstinghaus Gelbe Erläuterungsbücher Miete ommentar von Hubert Blank, Dr. Ulf Peter Börstinghaus RiAG Ulf P. Börstinghaus, Vorsitzender des Deutschen Mietgerichtstages, ist einer der renommiertesten Mietrechtler überhaupt,

Mehr

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen

Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Beispielbild Mietrechtsreform und aktuelle Rechtsprechung Änderungsbedarf bei Mietverträgen Prof. Dr. Arnold Lehmann-Richter, HWR Berlin Sonderkündigungsrecht Geschäftsraum bei Modernisierung Seit dem

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 21/T2, )

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 21/T2, ) Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 21/T2, 3.6.2010) E. Folgen der Nicht- oder Schlechterfüllung der Vermieterpflichten I. Erfüllungsanspruch, 535 I Anspruch auf Nachbesserung von Mängeln,

Mehr

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter...

b) Nach Abschluss eines zweiten Mietvertrags, aber vor Überlassung an den Zweitmieter c) Nach Überlassung der Wohnung an den Zweitmieter... Inhalt A. Einleitung... 11 B. Die Haftung des Vermieters... 13 I. Überblick über die Gewährleistungsrechte... 13 II. Begriff des Mangels... 15 1. Einschränkungen des Mangelbegriffs... 17 a) Vorhersehbarkeit...

Mehr

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar.

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar. Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung Kommentar von Bernhard GramIich Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart

Mehr

Mietrecht im Lichte der Energieeinsparung, Auswirkungen und Risiken

Mietrecht im Lichte der Energieeinsparung, Auswirkungen und Risiken Mietrecht im Lichte der Energieeinsparung, Auswirkungen und Risiken Referent: Dr. Andreas Stangl Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt Bau- und Architektenrecht Schlichter nach BaySchlG

Mehr

Handbuch des Mietrechts

Handbuch des Mietrechts Hannemann/Wiek/Emmert Handbuch des Mietrechts Fachanwaltshandbuch zur effizienten Mandatsbearbeitung im Wohn- und Gewerberaummietrecht 5. völlig neu bearbeitete Auflage Herausgegeben von Thomas Hannemann,

Mehr

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online

Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Das Vermieter-Praxishandbuch - inkl. Arbeitshilfen online von Rudolf Stürzer, Michael Koch, Birgit Noack, Martina Westner 8. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis

Fachanwältin für Familienrecht. Mietverhältnis Friederike Ley Fachanwältin für Familienrecht Ihr Recht im Mietverhältnis Auch wenn der Anteil derer, die Eigentum erwerben und selbst nutzen, wächst, sind doch immer noch die meisten Bürger in unserem

Mehr

Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung

Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung Gramlich Mietrecht Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung Kommentar von BERNHARD GRAMLICH Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart

Mehr

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe

Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe 11. Pantaenius-Immobilientagung 17.11.2011 in Hamburg Sch - Mängel des Mietobjektes, Schimmel, Schall und Schadstoffe Referentin: Rechtsanwältin Ruth Breiholdt, Hamburg S. 1 Sachmangel Mangel: nachteilige

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25

Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9. Was Sie zuerst wissen müssen 11. Was Sie alles ersteigern können 25 Schnellübersicht Seite Ein Häuschen im Grünen : Erfüllen Sie sich Ihren Traum! 7 Abkürzungen 9 Was Sie zuerst wissen müssen 11 Was Sie alles ersteigern können 2 Die wichtigste Frage: Was soll es kosten?

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

Beck`sche Gesetzestexte mit Erläuterungen. Mietrecht. Kommentar. von Bernhard Gramlich. 9., neu bearbeitete Auflage

Beck`sche Gesetzestexte mit Erläuterungen. Mietrecht. Kommentar. von Bernhard Gramlich. 9., neu bearbeitete Auflage Beck`sche Gesetzestexte mit Erläuterungen Mietrecht Kommentar von Bernhard Gramlich 9., neu bearbeitete Auflage Mietrecht Gramlich schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Erfüllungstauglichkeit und Verwendungsrisiko des Bauwerks Vortrag bei den 12. Weimarer Baurechtstagen

Erfüllungstauglichkeit und Verwendungsrisiko des Bauwerks Vortrag bei den 12. Weimarer Baurechtstagen Erfüllungstauglichkeit und Verwendungsrisiko des Bauwerks Vortrag bei den 12. Weimarer Baurechtstagen Werkvertragsrecht: Mangelbegriff Gesetzeslage: 633 BGB (2) Das Werk ist frei von Sachmängeln, wenn

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Bürgerliches Gesetzbuch

Inhaltsverzeichnis VII. Abkürzungsverzeichnis... XIII. 1. Bürgerliches Gesetzbuch Abkürzungsverzeichnis... XIII 1. Bürgerliches Gesetzbuch Untertitel 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse 535 Inhalt und Hauptpflichten des Mietvertrags... 1 536 Mietminderung bei Sach- und Rechtsmängeln...

Mehr

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die

Kündigung einer Mietwohnung. Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Kündigung einer Mietwohnung Eine Kündigung der Mietwohnung geht nicht immer reibungslos über die Bühne. Mangelnde Kenntnisse des Mietvertrages, der Kündigungsfristen oder Kündigungsgründe wie zum Beispiel

Mehr

Inhaltsverzeichnis III

Inhaltsverzeichnis III Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines................................. 9 a) Mietreform: schon 1930 angekündigt............... 9 b) Bundesgerichtshof oberste Instanz in Mietsachen...... 9 c) Fragen der

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 29 Leasingvertrag, Pacht, Leihe, Sachdarlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 29 Leasingvertrag, Pacht, Leihe, Sachdarlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 29 vertrag,,, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Tausch Tausch

Mehr

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014

Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung. 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Besonderheiten bei Empfängern von Grundsicherung 33. Mietrechtstagung - Partner im Gespräch Berchtesgaden 2014 Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Grundsicherung gesetzliche Regelung, Fallgruppen Vertragsvorbereitung

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Vertragsrecht III. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard)

Vertragsrecht III. Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 1 Mietvertragsrecht Privatdozent Dr. Matthias Wendland, LL.M. (Harvard) 2 Die unberechtigte Untervermietung als Klausurklassiker Anspruch des Vermieters

Mehr

19 Miete (OR 253-274g)

19 Miete (OR 253-274g) 19 Miete (OR 253-274g) I. Allgemeines Miete ist die entgeltliche Überlassung einer Sache zum Gebrauch, wobei bewegliche und unbewegliche Sachen in Betracht kommen, jedoch keine Rechte und sonstige Wirtschaftsgüter

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Mietverhältnisse in der Insolvenz

Mietverhältnisse in der Insolvenz Mietverhältnisse in der Insolvenz von Thomas Franken, Michael Dahl 2. Auflage Mietverhältnisse in der Insolvenz Franken / Dahl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Inhaltsverzeichnis. /. Teil. Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26

Inhaltsverzeichnis. /. Teil. Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 19 /. Teil Die außerordentliche fristlose Kündigung aus wichtigem Grund - 543 26 2 Überblick 26 3 Wesen 27 4 Historische Grundlagen und Entwicklung 29 5 Die Kündigungserklärung

Mehr

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB BGB IV Dienstvertrag, 611BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Dienstvertrag und Abgrenzungen = Ausführung einer Tätigkeit gegen Entgelt Abgrenzungen: 1. Werkvertrag, 631 BGB = geschuldet ist ein

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Die sieben Sünden im Mietrecht

Die sieben Sünden im Mietrecht Rechtsanwalt Thomas Hannemann - Karlsruhe Die sieben Sünden im Mietrecht 23. Deutscher Verwaltertag 17./18. September 2015 in Berlin 1 1. Alles schriftlich oder? Abgesehen von den allseits bekannten Beweisproblemen

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić

Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern. Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Professioneller Umgang mit Mietern und Handwerkern Dr. iur. Marianne Schaub-Hristić Bestehendes MV Umbau ohne Mieter: Kündigung Ev. Schlichtungs- /Gerichtsverf. Rücksichtnahme Neues MV Mieterinfo Umbau

Mehr

KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten

KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten KURZ-VORTRAG MIETRECHT BDS 01.11.2014 in Stichworten Vorwort: Dieser Vortrag kann nur einen ganz groben Überblick über das Thema Mietrecht geben, ein ins-detail-gehen ist angesichts der wenigen Zeit nicht

Mehr

Wohnungs- und mietrechtliche Informationen. Wohnungskündigung. Mietrechtliche Beratung. Wohnraumversorgung. Wohngeld

Wohnungs- und mietrechtliche Informationen. Wohnungskündigung. Mietrechtliche Beratung. Wohnraumversorgung. Wohngeld Wohnungskündigung Wichtige Informationen zur Wohnungskündigung Das Wichtigste in Kürze Wann und wie ein Mietverhältnis gekündigt werden kann und welche Fristen dabei einzuhalten sind, ist gesetzlich geregelt.

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015

Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte sowie Handels- und Gesellschaftsrecht Besprechung der Klausur des Moduls 55106 (Bürgerliches Recht II/2) aus dem Sommersemester 2015 Alexander Brockmann,

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag

Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag Allgemeine Vertragsbestimmungen zum Mietvertrag 1 Benutzung der Mietsache, der gemeinschaftlichen Anlagen und Einrichtungen 1.1 Der Vermieter darf die Hausordnung und die Benutzerordnung nachträglich aufstellen

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar.

Mietrecht. Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung. Kommentar. Mietrecht Bürgerliches Gesetzbuch ( 535 bis 580a BGB) Betriebskostenverordnung Wirtschaftsstrafgesetz, Heizkostenverordnung Kommentar von Bernhard Gramlich Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Stuttgart

Mehr

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt

Mietvertrag. im Folgenden Mieter genannt Mietvertrag Zwischen dem und Landkreis Teltow-Fläming vertreten durch die Landrätin Am Nuthefließ 2 14943 Luckenwalde im Folgenden Vermieter genannt wird nachstehender Mietvertrag geschlossen. 1 Mietgegenstand

Mehr

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden

Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden Rechtsanwalt Thomas Krüger-Johns Kiel, 07. Juli 2015 Agenda Fehler im Räumungsrechtsstreit vermeiden 1. Wer wir sind: Steffens & Partner 3 2. Der Räumungsrechtsstreit

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

R e c h t s a n w ä l t i n. Andrea Lesser. Vortrag. zum Thema:

R e c h t s a n w ä l t i n. Andrea Lesser. Vortrag. zum Thema: R e c h t s a n w ä l t i n Ferdinand-Rhode-Str. 5 04107 Leipzig www. der-rechtsladen.de Vortrag zum Thema: Kritische Auseinandersetzung zu dem Thema: Informationsbeschaffung und Datenschutz im Mietverhältnis

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VERSÄUMNISURTEIL. 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 330/09 Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: VERSÄUMNISURTEIL in dem Rechtsstreit ja nein ja Verkündet am: 3. November 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Pachtrecht. Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten. Kommentar. Von

Pachtrecht. Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten. Kommentar. Von Berliner Kommentare Pachtrecht Das gesamte Pachtrecht mit Nebengebieten Kommentar Von Dr. Christoph Kern Staatsanwalt, Kempten Lehrbeauftragter an der Universität Würzburg ERICH SCHMIDT VERLAG Bibliografische

Mehr

Kündigung durch den Vermieter

Kündigung durch den Vermieter Kündigung durch den Vermieter 18 Hamburger Mieterverein e. V. Jana Madle pix & pinsel Agentur für Kommunikationsdesign +49 (0)4107-330 110 madle@pixundpinsel.de Mieter helfen Mietern, Faltblatt DIN Lang

Mehr

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete

Inhalt Vorwort Der Mietvertrag Wie viel muss ich zahlen? Wohnen zur Miete 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Mietvertrag 8 Wann ist der Mietvertrag wirksam? 11 Wer ist eigentlich Mieter? 14 Gilt wirklich alles im Vertrag? 18 Wenn ein Vertrag befristet wird 19 Üblich: Leistung einer Kaution

Mehr

Mietrecht. VHS Lünen, 16.11.2015 Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für. Verkehrsrecht Familienrecht Arbeitsrecht

Mietrecht. VHS Lünen, 16.11.2015 Georg Grotefels. Rechtsanwalt Fachanwalt für. Verkehrsrecht Familienrecht Arbeitsrecht Mietrecht VHS Lünen, 16.11.2015 Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Familienrecht Arbeitsrecht Mietvertrag Grundsätzlich formfrei Bei längerfristigen Mietverträgen Schriftform, 550,

Mehr