TOOLGESTÜTZTE BERATUNG FÜR IT SERVICE PROVIDER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TOOLGESTÜTZTE BERATUNG FÜR IT SERVICE PROVIDER WWW.LINJAL.DE"

Transkript

1 TOOLGESTÜTZTE BERATUNG FÜR IT SERVICE PROVIDER

2 Herausforderungen Service Provider Wertschöpfungsbeitrag maximieren Kostenbeitrag minimieren Kundengewinnung, Kundenbindung Harmonisierung von Organisation, Prozessen und Technologien Qualität steigern Compliance 72

3 Beratung mit keyto.it 73

4 Vorteile 4 Beratung mit Branchenwissen Schnelle und transparente Handlungsempfehlungen Wirkungsvolles Informations- und Steuerungssystem Ressourceneinsparung durch standardisierte Prozesse, Strukturen und Analysen Automatisierte Performanzanalyse SLA-Einhaltung Unterstützung für den Kontinuierlichen Verbesserungsprozess (KVP) 74

5 Relevante Bereiche Software Development IT Operations Führung und Management Portfolio Management Marketing und Vertrieb Sourcing und Providermanagement Prozess Management 75

6 Rollenorientierte Visualisierungen Dashboards Analysen Interaktive Reports Auswertungen 76

7 Dashboards 7 Dynamische Auskunft über aktuelle Performance in rollenbasierten Dashboards Wann Wo Wie Was Wozu Echtzeit Portal (Pull) Inhalt vorbereitet Gegenstand statisch Information dynamisch Steuerung 7

8 Analyse 8 Selbstständige und intuitive Analyse komplexer Sachverhalten und Datenbestände durch Slice & Dice und Drill-Down Wann Wo Wie Was Wozu Echtzeit Portal (Pull) Individuell Flexibel Gegenstand dynamisch Information dynamisch Analyse 78

9 Reports 9 Periodische Zusammenfassung wichtiger Kennzahlen in Berichten für spezielle Zielgruppen Wann Wo Wie Was Wozu Periodisch Individuell Mail (Push) Portal (Pull) Vorlagen Inhalt vorbereitet Gegenstand statisch Information statisch Nachweisführung 79

10 Auswertungen 10 Statische Auswertung Auskunft über Gesamtperformance in rollenorientierten Analyseberichten Wann Initial, Meilensteine Wo Wie Was Wozu Portal (Pull) Inhalt vorbereitet Gegenstand statisch Information dynamisch Steuerung Management Vertrieb Entwicklung Betrieb Projekthafte_Leistungen Beschaffung Lieferantensteuerung % 5% 45% 27% 7% 0% 0% Planung 882 4% Initiierung % Anforderungsanalyse % Operations % Initiierung 452 3% Initiierung % Leistungsabruf 0 0% Personal % Analyse / Entscheidung 472 5% Konzeption % Incident Management % Organisation % Vergabeunterlagen 0 0% Qualitätskontrolle 0 0% Steuerung % Angebot % Implementierung % Request Fulfillment % Planung 834 6% Bewertung 0 0% Rechnungskontrolle % Controlling % Verhandlung 258 3% Qualitätsicherung % Benutzerbetreuung % Steuerung % Vertragsgestaltung 0 0% Steuerung der Beziehung 0 0% Berichtswesen 142 1% Implementierung Lieferung % Release Management % Change, Release u. Config Mgmt. 28% Risiko- u. Qualitätsmgmt % Auftragsvergabe 0 0% siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% / Service Level Mgmt % Erfolgskontrolle 0 0% siehe Aktivitätsbeschr % Identity u. Access Mgmt. 50 0% Dokumentation % siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% siehe Aktivitätsbeschr % Kundenbetreuung 784 8% Service Level Mgmt. 6 0% Abschluss 24 0% siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% Capacity u. Availability Mgmt.0 0% Abnahme 0 0% siehe Aktivitätsbeschr % siehe Aktivitätsbeschr % Differenz % Differenz 16 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% FA Management Vertrieb Entwicklung Betrieb Projekthafte_Leistungen Beschaffung Lieferantensteuerung % 2% 43% 34% 7% 0% 0% Planung 190 2% Initiierung 4 0% Anforderungsanalyse % Operations % Initiierung 390 5% Initiierung 0 0% Leistungsabruf 0 0% Personal 280 2% Analyse / Entscheidung % Konzeption % Incident Management % Organisation 480 6% Vergabeunterlagen 0 0% Qualitätskontrolle 0 0% Steuerung % Angebot % Implementierung % Request Fulfillment % Planung % Bewertung 0 0% Rechnungskontrolle % Controlling 207 2% Verhandlung 0 0% Qualitätsicherung % Benutzerbetreuung % Steuerung % Vertragsgestaltung 0 0% Steuerung der Beziehung 0 0% Berichtswesen 20 0% Implementierung / Lieferung 0 0% Release Management 967 2% Change, Release u. Config Mgmt. 20% Risiko- u. Qualitätsmgmt % Auftragsvergabe 0 0% siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% 50 0% Dokumentation % siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% Service Level Mgmt % Erfolgskontrolle 0 0% siehe Aktivitätsbeschr % Identity u. Access Mgmt. siehe Aktivitätsbeschr % Kundenbetreuung % Service Level Mgmt. 0 0% Abschluss 0 0% siehe Aktivitätsbeschr. 16 1% Capacity u. Availability Mgmt % Abnahme 20 0% siehe Aktivitätsbeschr % siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% Differenz % Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% GE Management Vertrieb Entwicklung Betrieb Projekthafte_Leistungen Beschaffung Lieferantensteuerung % 7% 48% 19% 7% 0% 0% Planung 692 6% Initiierung % Anforderungsanalyse % Operations 900 5% Initiierung 62 1% Initiierung % Leistungsabruf 0 0% Personal % Analyse / Entscheidung 72 1% Konzeption % Incident Management % Organisation % Vergabeunterlagen 0 0% Qualitätskontrolle 0 0% Steuerung % Angebot % Implementierung % Request Fulfillment 0 0% Planung 32 0% Bewertung 0 0% Rechnungskontrolle 0 0% Controlling % Verhandlung 258 4% Qualitätsicherung % Benutzerbetreuung % Steuerung 125 2% Vertragsgestaltung 0 0% Steuerung der Beziehung 0 0% 17% Release Management 947 2% Change, Release u. Config Mgmt. 43% Risiko- u. Qualitätsmgmt. 48 1% Auftragsvergabe 0 0% siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% Berichtswesen 122 1% Implementierung / Lieferung Service Level Mgmt % Erfolgskontrolle 0 0% siehe Aktivitätsbeschr % Identity u. Access Mgmt. 0 0% Dokumentation % siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% siehe Aktivitätsbeschr. 20 0% Kundenbetreuung 108 2% Service Level Mgmt. 6 0% Abschluss 24 0% siehe Aktivitätsbeschr. 0 0% Capacity u. Availability Mgmt.0 0% Abnahme 308 4% siehe Aktivitätsbeschr % siehe Aktivitätsbeschr % Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% Differenz 0 0% 7

11 Dashboard Kunden Finanzministerium Justizministerium NRW Volumen SLA Vertrieb Volumen SLA Vertrieb Volumen SLA Vertrieb Vertrag Servicevertrag Entwicklung Projekt Dienstleistung Laufzeit Volumen SLA Vertrag Laufzeit Volumen SLA Vertrag Laufzeit Volumen SLA 31. Dez Jun Mrz Dez Diestleistung 31. Dez Entwicklung Servicevertrag 1. Apr Mrz Projekt 31. Dez Projekt 31. Dez Entwicklung 30. Jun Dienstleistung 31. Mrz Servicevertrag 31. Dez Gewinn Gewinn Gewinn Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun 0 Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun 0 Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Umsatz Kosten Umsatz Kosten Umsatz Kosten Kunde Vertrag Laufzeit Volumen SLA Kunde Vertrag Laufzeit Volumen SLA Justizministerium Betrieb 31. Okt Innenministerium Servicevertrag 30. Mrz Landeszentralkasse Projekt 30. Apr Finanzministerium Entwicklung 31. Okt Innenministerium Dienstleistung 31. Mai Sozailministerium Dienstleistung 16. Sep NRW Projekt 30. Mai BT Servicevertrag 15. Jul Landwirtschaftsm. Servicevertrag 31. Okt Innenministerium Entwicklung

12 Dashboard Vertrieb Kunde Chance Typ Bereich Verantwortlich Finanzministerium Neuauschreibung ProFiscal Offenes Verfahren FAF Meyer % Justizministerium Betrieb Nicht offenes Verfahren JAJ Obermüller % Genossenschaft Diana Frei SC Schmidt % Südost-Meierei Betriebs und Cloudleistung Frei SD Müller % BAG Cloudservices Offenes Verfahren SC Kleinschmidt % NRW Rechenzentrum Verhandlungsverfahren SC Kleinschmidt % Sozialministerium Sozialverfahren Offenes Verfahren SFAF Hausmann % Finanzministerium Entwicklung Dialog GEB Peterss % Phase Volumen Wkeit Abgabe Abschluss Status 400 / / / / / 16 Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai 12 7

13 Dashboard -Projekte Projekt Kunde Projektgröße Projektart Phase Wiki Intranet Schnittstelle zu Finanzamt Intern Finanzministerium Typ I Typ III Plattform Infrastruktur Abnahme Test FAO FAF 30. Apr Mai Umstieg DB2 Intern Typ I Middlew/DB ImplementierungSCB 31. Dez Migration Daten DB2/MySQL Intern Typ III Middlew/DB Design GEI 31. Mai Wiki Intranet Intern Typ III Plattform Abnahme GEW 31. Mai Schnittstelle RAS Intern Typ III Infrastruktur Design SDQ 31. Dez Umstieg PostgreSQL Intern Typ III Infrastruktur Design SCB 30. Apr Migration Benutzerdaten MDM/LDAPIntern Typ III Infrastruktur Abnahme GEK 31. Mai SG Termin Volumen Personal Termin Qualität Gesamt Projektvolumen (Soll /Ist) Projektart Projektphase 17,4% 25,6% 12,1% 22,1% 4,8% 24,7% 16,1% 14,7% 20,8% 15,4% 26,4% Sep Okt Nov Dez Jan Feb Mrz Apr Mai Plattform Infrastruktur Middlew/DB Prozesse Consulting Fachapplika-tionen Analyse Design Implementierung Test Abnahme 13 7

14 Dashboard Beispiele 14

15 Architektur keyto.it Transaction Engine Automation Integration 15 7

16 keyto.it CMDB Architektur Visual Portal PDF Mail Reports keyto.rep Dashboard keyto.panel Ad-hoc-Analysis keyto.adhoc Metadata MetaData Report keyto.meta MetaData OLAP Persistence keyto.db Integration ETL Sources CMDB ITSM Licenses Finance SWDev 16 7

17 Architektur keyto.transact keyto.it Reporting Engine keyto.transact Transaction Prediction Engine DB Server Transaction Engine Universal Interface Server Service Agent Service Agent Service Agent Service Agent Service Agent Verträge SAP ARS Spektrum... 17

18 Automatische Performanzanalyse Automatisierte Performanzanalyse von IT-Service Providern Abgleich der Leistungserbringung mit vertraglichen Vereinbarungen Rechtzeitige Vorhersage von möglichen Vertragsbrüchen und Engpässen Überwachung von Geschäftsvorfällen auch wenn deterministische Zuordnung einer Aktivität bzw. eines Auftrags zu einem Geschäftsprozess / -vorfall nicht möglich ist Prozess unstrukturiert ist Keine übergreifenden Stammdaten geführt werden Medienbrüche und Systemgrenzen nicht geschlossen sind 18

19 Vorteile Geschäftsvorfälle werden überwacht Abgleich mit vertraglicher Vereinbarung Rechtzeitige Identifikation von Abweichungen Auswirkungsanalysen ermöglichen zielgerichtete Maßnahmen Bereitstellung der Informationen Benutzergruppenorientiert Key-Accounting Management Operations 19

20 Neuheit / Alleinstellungsmerkmale System ist speziell auf Bedürfnisse von IT Service Providern angepasst Automatisiete Überwachung von Geschäftsvorfällen Automatische Erkennung von Datenbeziehungen in einem geschäftsfallbezogenen Kontext Aussagen über individuelle Bearbeitungsstände von Geschäftsvorfällen Vorhersagen zum Verlauf einzelner Geschäftsvorfälle Verfahren Auswertung historischer Prozessdaten Wenn notwendig, Anreicherung der Daten um transaktionellen Kontext 20

21 Vergleich BI Architektur Visualisierung Visualisierung ETL Finance ITSM CMDB Licenses SWDev Finance ITSM CMDB Licenses SWDev 21 7

22 IT Prozesse Steuerung Betrieb Softwareentwicklung Beschaffung / Lieferantenmgmt Projekte Vertrieb Finanzen / Personal 22 7

23 Steuerung: Viable Systems Model (VSM) System 5: Valuation System 4: Development System 3: Optimization System 3*: Information System 2: Coordination System 1: Operations UNIT 1 UNIT 2 System 1: Operations UNIT 3 UNIT 4 System 1: Operations UNIT 5 UNIT

24 Betriebsprozesse Service Management Service Strategy Service Design Service Transition Service Operations Continual Service Improvement Strategy Koordinierung Change Mgmt Event Service Review Portfolio Service Catalogue Change Evaluierung Incident Prozess Evaluierung Financial Service Level Projektmgmt Request Fullfillment Definition von CSI-Initiativen Demand Risiko Anwendungsentwicklung Access Überwachung von CSI-Initiativen Business Relation Capacity Release Deployment Problem Availability Service-Validierung Test IT Operations Control Service Continuity SACM Facility Information Security Knowledge Application Compliance Technical Architecture Supplier 24

25 Entwicklungsprozesse 25 Release Management Process Definition Strategie Release Definition Release Planung / Steuerung Software Reuse Process Übergreifende Prozesse Reuse Program Domain Engineering Quality Management Process Definition Bereitstellung Überwachung Steuerung Configuration Management Process Definition Strategie Definition Elemente Reuse Asset Überwachung P1 Management P2 P3 Steuerung P4 Anforderungsaufnahme Stakeholder Requirements System Requirements Software Requirements Software-Entwicklungsprozesse Design / Konzeption Implementierung Qualitätssicherung Architekturdesign Detaildesign Implementation (Quellcode) Integration Modultests Quality Assurance Quality Verification Dokumentation SW1 SW2 SW3 SW4 25

26 Beschaffung/ Vertragsabwicklung Lieferantenmanagement Sourcing Procurement Markt Ausschreibung Lieferant Bestellung Lieferung Abrechnung Rechnungskontrolle Bedarfsbündelung Evaluierung Bewertung Genehmigung Wareneingang Marktforschung Verhandlung Entwicklung Bestellung Warenverteilung Zahlung RFI / RFQ Auswahl Integration Bestellübermittlung Strategisch Operativ strategisch Monitoring / Controlling operativ 26

27 Projekte Phasen Vor dem Projekt Initiierung Folge- Projektphase(n) Abschlussphase Management Lenken Lenken eines Projektes Projekt vorbereiten Projekt initiieren Phasenübergang managen Phasenübergang managen Phasenübergang managen Phasenübergang managen Phasenübergang managen Liefern Produktlieferung managen Produktlieferung managen 27

28 Vertriebsprozesse Portfolioprozess Marketing Übergreifende Prozesse Lead Management Vertriebssteuerung Demand Management Marktanalyse Strategie Vertriebsstrategie Marketingkontrolle VP2 Steuerung VP3 Überwachung VP1 VP4 Produktentwicklung Produktpflege Strategie und Durchführung Generierung Qualifizierung Überwachung Steuerung Leistungsbeschreibung Operativer Vertriebsprozess Initiierung Analyse Angebotserstellung Lieferung/Erfolgskon trolle Leadübernahme Qualifizierung Bedarfsanalyse Individuelle Vertribsstrategie Potentialidentifikation Nutzenentwicklung Lösungsvorschlag Preiskalkulation Angebotserstellung Leistungserstellung und -lieferung Verrechnung Review Verhandlung Potential Vertragsschluss -identifikation SP1 SP2 SP3 SP4 28

29 Prozessbeispiel: Portfolio Management 29

30 Portfolio Management Portfolio Board Gate 3 Gate 4 Gate 6 Portfolio Management Demand sichten Gate 1 Gate 2 Entschei dungsvorlage Entschei dungsvorlage Gate 5 Entschei dungsvorlage Produktentwicklung POINT OF NO RETURN AHEAD Initialprüfung Bedarfsevaluieru ng Design Implementieru ng Betrieb Stilllegung 30

31 Dokumente (Bsp. Bezug Vertrieb) Vertriebsphase Identifikation Line of Service Präsentation Service-spezifische Dokumente Vertriebsphase Analyse und Angebot Service-spezifische Dokumente Service- Strukturübersicht Service-Detailliste Service-Übersicht Elevator Pitch Service Klassen Service-Abruf Preisliste FAQ Use Cases Service-übergreifende Dokumente Allgemeine Support- Klassen Support Service Beschreibung Dokumente weiterer Services (Modularität) 31

32 Servicebaum Client Collaboration Core Service Messaging Core Service Collaboration Core Service Voice 32 Ext. Messaging Service Mobile Messaging Service Unified Messaging Service Team Portal Service Desktop Sharing Service Desktop Conferencing Service Audio Conferencing Service Unified Communication Service Consulting Service Migration Service Self Service Service Desk User Data Mgmt. On Site Service

33 LINJAL GmbH LINJAL GmbH Landwehrstraße München Tel: Mail: 33 7

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert,

ITIL 2011. Überblick. der. Einstieg und Anwendung. Justus Meier, Bodo Zurhausen ^- ADDISON-WESLEY. Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Martin Bucksteeg, Nadin Ebel, Frank Eggert, Justus Meier, Bodo Zurhausen ITIL 2011 - der Überblick Alles Wichtige für Einstieg und Anwendung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson München Boston San Francisco

Mehr

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch

Vorwort. 5 Event Management 39 5.1 Das Event Management unter ITIL 39. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/998863858. digitalisiert durch Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 ITIL - IT Infrastructure Library 1 1.1.1 ITILV2 2 1.1.2 ITILV3 4 1.1.3 ITIL V3 im Vergleich zu ITIL V2 6 1.2 ISO20000 8 1.2.1 ISO20000 und ITIL 11 1.3 ITIL und ISO20000 für

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7. 3 Das CoBiT-Referenzmodell 41. 4 Das Val-IT-Referenzmodell 143 xiil Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT 7 2.2 Trends und Treiber 8 2.3 Geschäftsarchitektur für IT-Governance 20 2.4 IT-Governance: Begriff und Aufgaben

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH

ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH ITIL Prozese in APEX am Beispiel des Vodafone FCH Tobias Strohmeyer Düsseldorf, 10.06.2015 MT AG Kurzporträt Stefan Witwicki Ratingen, 2015 GESCHÄFTSFORM HAUPTSITZ INHABERGEFÜHRTE AG RATINGEN GRÜNDUNGSJAHR

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance

01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance Seite 1 Inhaltsçbersicht 01 IT-Governance Strategische Unternehmensziele durch IT-Compliance optimal unterstçtzen 01200 IT Governance und IT Compliance die wichtigsten GW Normen und Regelwerke 01250 COBIT

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele

ITIL V3 2011 Was ist neu. Dr. Helmut Steigele ITIL V3 2011 Was ist neu Dr. Helmut Steigele Es ist eine Neu-Auflage Es ist ein Refresh Nicht 4.0; nicht 3.1; aber 2011 Seit 29. Juli 2011 Eingeführt per Ende August Das betrifft auch die Pocket Guides

Mehr

Rollenspezifische Verhaltenstrainings

Rollenspezifische Verhaltenstrainings Rollenspezifische Verhaltenstrainings ITIL V3 EXPERT ALL-IN-1 (SS, SD, ST, SO, CSI, MALC) In nur 10 Arbeitstagen zum ITIL V3 Expert Der ITIL V3 Expert All-in-1 ist ideal für Manager, die schnell eine umfassende

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

CIO Club of Excellence

CIO Club of Excellence CIO Club of Excellence Der Weg ist das Ziel Vom IT Betrieb zum erfolgreichen IT Service Provider R. Wagner, Managing Consultant IT Service Management 11. Juni 2013 Die Rolle des CIO verändert sich laufend

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS

DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS Mit matrix ist IT einfach! DER CONFIGURATION MANAGEMENT PROZESS als Voraussetzung für aktuelle Daten in der CMDB Christian Stilz, Project Manager PROJEKTERGEBNISSE CMDB? PROJEKTERGEBNISSE CMDB? Daten unvollständig

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk!

Setzen Sie die richtigen Prioritäten im Service Desk! Herzlich Willkommen zu unserem Vortrag: Setzen Sie die richtigen Prioritäten im! Ines Gebel Produktmanagerin IT-Service-Management Telefon: +49 (231) 5599-473 E-Mail: Ines.Gebel@materna.de 30.3.2007 www.materna.de

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de

Vertragsmanagementsoftware unter SAP. Ein Produkt von www.networkersolutions.de Vertragsmanagementsoftware unter SAP Ein Produkt von www.networkersolutions.de 0 Ziele eines strategischen Vertragsmanagement Können Sie folgende Fragen spontan beantworten? Wie viele Verträge haben Sie?

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011

Saxonia Systems. Saxonia Systems AG. Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung. Dresden, 9. März 2011 Saxonia Systems Saxonia Systems AG Spezialist für Software-Entwicklung, IT- und Prozessberatung Dresden, 9. März 2011 Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Saxonia Systems AG Unterstützt

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition

IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Roland Böttcher IT-Service-Management mit ITIL 2011 Edition Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen 3., aktualisierte Auflage Heise Prof. Dr. Roland Böttcher roland.boettcher@hs-bochum.de

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit.

Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr Kundenzufriedenheit. Mit ISTM & Mobility Customer Applications zu mehr "Kunden"zufriedenheit. Ein Beitrag zum Mobility Forum 22.09.2011 1 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 2 itsmf Mobility Forum 22.09.2011 3 itsmf Mobility Forum

Mehr

Teil I: ITIL(v2) 1. Vorwort. 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3

Teil I: ITIL(v2) 1. Vorwort. 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3 Vorwort XI Teil I: ITIL(v2) 1 1 ITIL V2 - Einleitung und Überblick 3 2 ITIL V2 - Der Service Desk 9 2.1 Der Service Desk als Funktion 10 2.2 Organisationsformen des Service Desks 10 2.2.1 Der zentrale

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Eine Beratungslösung der SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management mit SAP Solution Manager SAP Solution Manager deckt alle Prozesse im IT Service Management

Mehr

Social Insight für Ihren ServiceDesk

Social Insight für Ihren ServiceDesk Social Insight für Ihren ServiceDesk Business und IT in einer Konversation vereinen Karsten Partzsch, HP Software Presales Jürgen Lorry, HP Software Presales Die Herausforderung: Die Lücke zwischen traditioneller

Mehr

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation

ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation ITSM bei der WAGO Kontakttechnik von der Einführung bis zur Prozessautomation Globales Denken nehmen wir in jeder Hinsicht persönlich. CeBIT 13. März 2014 WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG MAS/ski 13.05.2013

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe

Herzlich willkommen. ACP Gruppe Österreich & Deutschland. 2007 ACP Gruppe Herzlich willkommen ACP Gruppe Österreich & Deutschland Präsentation am 27.02.2008 Conect Informunity Optimieren der Infrastruktur Markus Hendrich ACP Business Solutions/Geschäftsführer Agenda ACP als

Mehr

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1

Open Source & ITSM. ... wie jetzt? www.it-novum.com. it-novum GmbH Seite 1 Open Source & ITSM... wie jetzt? Seite 1 ABOUT Name Alter Beruf Kontakt Christian Mies 28 Jahre Consultant / Projektleiter Christian.Mies@it-novum.com Hobbies Triathlon Seite 2 AGENDA Was ist ITSM Best

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum. Governance aus einer IT Betriebssicht

IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum. Governance aus einer IT Betriebssicht Beat Hübscher Senior Managing Consultant 25. Oktober 211 IBM Club of Excellence CIO Business & Technology Forum Governance aus einer IT Betriebssicht 211 IBM Corporation Guiding principles for a successful

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Klausur IT Service Management 02.07.2012

Klausur IT Service Management 02.07.2012 Technische Universität Berlin Fakultät VII Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Straße des 17. Juni 10623 Berlin Klausur IT Service Management SS 2012 02.07.2012

Mehr

Integriertes Configuration Management

Integriertes Configuration Management Integriertes Configuration Management Zusammenspiel zwischen SCCD und IEM PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Schnittstellen

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

Datenintegration im Service

Datenintegration im Service Datenintegration im Service Mit OTRS die passenden Daten für den ServiceProzess liefern! Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 08.05.2014, Seite 1 / 15 c.a.p.e. IT :: Unternehmen wir leben für besseren Service.

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel

Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel Application Management für die Oracle E-Business-Suite Alexander Krehbiel Service und Applicationmanagement für die Oracle ebusiness-suite AGENDA 1. Die Servicestrategie 2. IT-Servicemanagement allgemein

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

BTO. Business Technology Optimization

BTO. Business Technology Optimization BTO Business Technology Optimization 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice HP Software Service Management und ITIL V3 Mathias

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006

Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Die Integration von Requirements Management, Software Configuration Management und Change Management mit der MKS Integrity Suite 2006 Oliver Böhm MKS GmbH Agenda Überblick Der Entwicklungsprozess: Requirements

Mehr

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager

ITSM Beratung. Der Trainerstab der Mannschaft. Christian Stilz, Project Manager ITSM Beratung Der Trainerstab der Mannschaft Christian Stilz, Project Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Klassische Ausgangslage und was man daraus lernen sollte. Wichtige Lösungsansätze:

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg

Willkommen in der IT-Fabrik. Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Willkommen in der IT-Fabrik Ihr Weg zu mehr Agilität, Effizienz und Erfolg Wer wir sind. UK DK NL DE CH SE PL CZ SK FI Hamburg Bremen Lüneburg Berlin Wolfsburg Dortmund Dresden Düsseldorf Köln Bad Vilbel

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager

LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT. Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK BENUTZER-ORIENTIERTE IT Tobias Schütte, Alliance Manager LANDESK Software Solide Basis Hohe Profitabilität 20%+ Wachstum Marktführer, Ausgezeichnete Produkte 698% ROI in 3 Jahren, 5.1 month payback:

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Roland Böttcher IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen Heise Roland Böttcher roland.boettcher@fh-bochum.de Lektorat: Dr. Michael Barabas

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr