Ernährung im Kunstturnen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährung im Kunstturnen"

Transkript

1 Ernährung im Kunstturnen Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse Bern Tel

2

3 Bedeutung von Ernährungsmassnahmen im Bezug auf Leistungsfähigkeit Massnahmen für Regeneration von Energie und Flüssigkeit "Erholungsphase" Geringer Nutzen von wenigen Supplementen; Einnahme nur sinnvoll, wenn Rest "stimmt". An Aktivität angepasste Basisernährung (modifiziert nach Australian Institute of Sports, )

4 Ausgeglichene Flüssigkeitsbilanz Grundflüssigkeitsbedarf 1-2 Liter pro Tag Vor der Belastung ml nach Einlaufen, Minuten vor Leistung Während der Belastung ca. 4-8 dl pro Stunde Nach der Belastung (schnelles Wiederauffüllen) pro Kilogramm Körpergewichtsverlust ca. 1,5 Liter Flüssigkeit in Kombination mit genügend Salz (Getränke, Lebensmittel) ( = ca. > 1,5x Leistungsgewichtsverlust + NaCl (ca.1,5 g NaCl/l)

5 Trinkmengenrechner Gewicht vorher 57 kg (für Komma "." verwenden, z.b.: 68.7 Gewicht nachher 56 kg Getrunkene Menge 0.8 Liter Belastungsdauer(Stunden:Minuten) 1 : 30 Berechnung Getrunken pro Stunde 0.53 Liter/h Minimaltrinkmenge pro Stunde 0.4 Liter/h Maximaltrinkmenge pro Stunde 1 Liter/h Version Mannhart & Mettler

6 Herstellung von Sportgetränken Wasser/Tee Kohlenhydrate Saccharose, Mehrfachzucker Maltodextrin* Fruchtzucker max. Hälfte der Kohlenhydratmenge Traubenzucker Kochsalz** 1-2 g (10 20 g Salzlauge) * erhältlich in Apotheke ** bei sportlicher Aktivität von mehr als 2 Stunden und nur soviel Salz, dass das Getränk noch getrunken werden kann

7 Herstellung einer Salz-Lauge Zubereitung: 30 g Kochsalz in 3 dl Wasser auflösen 10 g Salzlauge entspricht 1 g Kochsalz 20 g Salzlauge entspricht 2 g Kochsalz/0,8 g Natrium Salz-Lauge ist im Kühlschrank einige Wochen haltbar

8 Varianten von selbstgemachten Getränken 1 Liter Wasser/Tee + 30 g Zucker oder 30 g Fruchtzucker oder 30 g Himbeersirup + 50 g Maltodextrin g Kochsalz (10 g Salzlauge) Kohlenhydrate: g Quelle: Verfasser: Samuel Mettler

9 Vergleich Sportgetränke/Getränke KH g/l Natrium g/l Osmolarität mmol kg -1 Gatorade Powerade EU Sponsor Isotonic Orangensaft Orangensaft1:1 50 < Cola Apfelsaft 110 < Red Bull Mineralwasser 0 < Quelle: Verfasser: Samuel Mettler

10 Ausgeglichene Flüssigkeitsbilanz Kontrolliere die Urinfarbe (wie heller umso besser)!

11 Zusammensetzung der täglichen Fettzufuhr 3-4 Portionen Stärkeprodukte 3-8 g 4-5 Portionen Gemüse/Obst 1-2 g 3 Portionen Milchprodukte* (2 dl Milch, 50 g Käse, 1B. Joghurt) 6-25 g 1 Portion Fleisch/Fisch à 120 g oder 3 Eier 5-15 g 1 Portion Süsses/Salziges 5-20 g versteckte Fette g 2-4 EL hochwertiges Öl (Raps- Olivenöl), Nüsse g g Butter als Brotaufstrich g sichtbares Fett g Gesamtfettgehalt g * abhängig ob Fettreduzierte oder Vollfettprodukte

12 100g Öl, Fett Linolsäure in g (n6) α-linolensäure in g (n3) Verhältnis n6 : n3 Empfehlun g max. 5:1 Vitamin E, das übrig bleibt in mg, nach DACH Butter :1 1.5 Olivenöl :1 8.7 Rapsöl :1 9.1 Weizenkeimöl : Leinöl :3-5.1 Quellen: Souci-Fachmann-Kraut, 6.Auflage 2000 * Food Prozessor ** Eigenmessung Labor Migros Zürich 2001

13 Snacks Snacks-Grundnahrungsmittel-Vergleich entsprechen ungefähr einen Viertel des täglichen Energiebedarfs (ca Kcal) ca. 1 Tafel Schokolade 100 g ca. 6 Stk. Chocoly-Guetzli 90 g ca. 2 Mars 115 g ca. 2 Pack Twix à 2 Stück 115 g ca. 2 Ragusa 100 g ca. 5 handvoll Erdnüsse 90 g ca. 2 kleine Sack Pommes Chips 100 g ca. 1,2 Liter Cola, Rivella 12 dl ca. 1,4 Liter Eistee 14 dl ca. 2 1/4 Energy Milk 7.5 dl ca. 2 Flaschen Bier 12 dl ca. 1 Flasche Rotwein 7.5 dl ca. 200 ml Whisky 2 dl Grundnahrungsmittel ca. 9 mittlere Kartoffeln ca. 18 Esslöffel Reis ca. 16 Esslöffel Mais ca. 2 Teller Teigwaren ca. 2 gr. Salatteller Gemüse gegart ca. 7 Teller Gemüsesuppe ca. 7 Äpfel ca. 4 Bananen 800 g 540 g 470 g 400 g 700 g 1200 g 17 dl 1050 g 530 g ca. 3 Körbchen Erdbeeren 1600 g

14 Beispiel Zmorge: Znüni: wenig Brot mit Butter und Konfitüre Wasser Zmittag: Gemüse und wenig Reis, Wasser Zvieri: Frucht, Wasser Training: Wasser Znacht: wenig Teigwaren mit Tomatensauce oder Brot mit Butter und Wurstwaren Wasser

15 Beispiel optimiert Zmorge: Znüni: Brot, Butter und Konfitüre und 1 Milchprodukt Frucht und 1 Brötli und Wasser Zmittag: Zvieri: Gemüse und Reis, Pouletfleisch, Wasser Frucht und Brot, Wasser Training: Wasser, ev. Wasser mit Maltodextrin nach intensiven Training: Comella Znacht: Frucht mit Quark, 1-2 Nüssen und Flocken oder Brot mit Käse und Früchte Wasser Süsses einbauen ohne schlechtes Gewissen!

16 Tagesbeispiel Zmorge Weissbrot, Butter, Konfitüre, Orangensaft, Znüni Zmittag Zvieri Nussgipfel, Kaffee und 2 dl Wasser Teigwaren mit Carbonarasauce, Coca Cola Mars TM, ½ Liter Wasser, Biberli Sport Nach Training Nachtessen 2 Stunden intensives Training Wasser ca. ½ Liter ½ Liter Wasser Weissbrot mit Aufschnitt und Butter

17 Tagesbeispiel optimiert Zmorge Znüni Zmittag Zvieri Sport Nach Training Nachtessen Ruchbrot, Butter, Konfitüre, Frucht, Quark etc. Kaffee + ev. 1-2 Glas Wasser nach dem Aufstehen Frucht + Nussgipfel, Kaffee und 2 dl Wasser Teigwaren mit Tomatensauce und Plätzli (ev. gemischter Salat) Cola ½ Liter Wasser, Biberli 2 Stunden intensives Training Sportgetränke/Wasser je nach Situation Regishake, Sportgetränk Müsli mit Frucht oder Brot mit Käse/Trockenfleisch, Frucht 1 Liter Flüssigkeit

18 Ernährung vor Training & Wettkampf Rund 3-4 Stunden vor Belastungsbeginn Leichtverdauliche Mahlzeit Rund 1-2 Stunden vor Belastungsbeginn Kleinere Snacks

19 Genügend Trinken Leicht verdauliche Mahlzeiten 3-4 Stunden vor Belastung Pasta und Reis mit fettarmer Sauce und Beilagen (z.b. Tomaten-, Gemüsesauce, magere Fleischsauce) Geschwellti mit Quarksauce und gekochtes Gemüse Bouillon mit Flädli/Brot oder leichte Gemüsesuppe mit Brot

20 Leicht verdauliche Mahlzeiten 3-4 Stunden vor Belastung Brot mit Honig oder Konfitüre und Fruchtmilch Brot mit Käse, Pouletbrust oder Magerquark und Banane Cornflakes mit Banane und ev. wenig Haferflocken mit Milch, verdünnter Milch oder Fruchtsaft Getreidebreie (Griess, Reis, Hafer usw.) mit Kompott

21 Snacks 1-2 Stunden vor Belastung Weiss- oder Ruchbrot mit Honig/Konfitüre, Bananenscheiben Cornflakes mit Banane und wenig Haferflocken mit verdünnter Milch oder Fruchtsaft Basler Läckerli, Anisschnitten, Biberli, Lebkuchen, Reiwaffeln, Ovosport, Honigbrot Bei festen Nahrungsmittel immer genügend mind. 1/2 Liter Getränk dazu trinken z.b. Wasser

22 Snacks 1-2 Stunden vor Belastung Sportriegel, fettarme Getreideriegel (100 g < 10 g Fett) wie Farmer soft, Balisto aktiv etc. reife Früchte (Banane), Kompott Griessköpfli, Milchreis Flüssige Mahlzeitenersatzprodukte bzw. Kohlenhydrat- Protein Regenerationsgetränke

23 Umsetzung in den Trainingsalltag

24 Im Verlauf des Vormittags sollten folgende Komponente enthalten sein: Stärkeprodukte wie Brot, Knäckebrot oder Flocken + Milchprodukt wie Joghurt, Milch, Käse + Früchte (im Müsli oder Saft) + Brotaufstrich in Form von: Butter, Konfitüre/Honig + Getränk 24

25 Frühstücksvarianten Ruchbrot mit wenig Butter, Honig, Hüttenkäse oder in Kombination mit 1 Saisonfrucht, Quark, Blanc Battu, Nüsse Müesli in Kombination mit Frucht und Joghurt, Nüsse Getreidebreie evt. Kombiniert mit Frucht Dazu 0.5 Liter Getränk in Form von ungesüssten Getränken

26 Geeignete Zwischenmahlzeiten vor dem Mittag- oder Nachmittagtraining (1-2 Stunden vorher) Weiss- oder Ruchbrot mit Honig/Konfitüre, Bananenscheiben Cornflakes mit Banane und wenig Haferflocken mit verdünnter Milch oder Fruchtsaft Basler Läckerli, Anisschnitten, Biberli, Lebkuchen, Reiwaffeln, Ovosport, Honigbrot Bei festen Nahrungsmittel immer genügend mind. 1/2 Liter Getränk dazu trinken z.b. Wasser 26

27 Leistungsverpflegung Als Getränke eignen sich Wasser, ungesüsste Tee oder sehr stark verdünnte Fruchtsäfte, die bei auftretendem Durst getrunken werden kann. Bei auftretendem Hungergefühl, verschlechterte Konzentration können häppchenweise feste Nahrungsmittel (z.b. Bananen, Weissbrot, Biberli usw.) eingenommen werden.

28 Leichter verdauliche Hauptmahlzeit genügende Mengen an Reis, Teigwaren, Kartoffeln in Kombination mit Suppe, evt. leichtem Dessert, soviel Gemüse, Salat, dass beschwerdefrei trainiert werden kann. Genügend Flüssigkeit in Form von ungesüssten Getränke

29 Tellerverteilung der kleineren leichtverdaulichen Mahlzeit + Fett/Öl für die Zubereitung + Getränke 29

30 Leichtverdauliche Mahlzeit am Mittag oder Abend (je nach Trainingseinheit) Getränke + Stärkeprodukte wie Brot oder Teigwaren oder Kartoffeln + Milchprodukte sofern vertragen wird, wenig Eiweiss (Eiweiss) + gut verträgliches, ev. gekochtes Gemüse, Sauce, Suppe oder Obst + hochwertiges Öl (Raps-, Olivenöl) oder Nüsse 30

31 Schwerer verdauliche Hauptmahlzeit Komplette Mahlzeit bestehend aus ausreichender Menge von Reis, Mais, Teigwaren usw. in Kombination mit Fleisch oder Fisch, Salat und Gemüse Dessert in Form von Glace usw. sind durchaus tolerierbar. Genügend Flüssigkeit in Form von ungesüssten Getränke

32 Grosse Hauptmahlzeit am Mittag oder Abend schwererverdauliche (je nach Trainingseinheit) Getränke + Stärkeprodukte wie Brot oder Teigwaren oder Kartoffeln + Fleisch oder Fisch oder Eier oder Milchprodukte (Eiweiss) + Gemüse/Salat oder Obst + hochwertiges Öl (Raps-, Olivenöl) oder Nüsse Dessert in Form von Glace, Güetzli etc. 32

33 Die ideale Tellerverteilung + Fett/Öl für die Zubereitung + Getränke 33

34 Während dem Wettkampf Bei intensiven Belastungen soll pro Stunde Belastung unter klimatischen Normalbedingungen dem Durstgefühl entsprechend von einem kohlenhydrathaltigen Sportgetränk konsumiert werden. Ev. Häppchenweise leichtverdauliche Nahrungsmittel

35 Zusammenfassung Basisernährung Sinnvolle Mahlzeitenverteilung Ausgewogene Mahlzeitenzusammensetzung (siehe Tellermodell) Ausreichende Flüssigkeitszufuhr Rund um die Belastung Leichtverdauliche, gut verträgliche Lebensmittel einsetzen Ausreichende Flüssigkeitszufuhr Schnelle Regeneration nach intensiven Training: sofort nach Leistung Sportgetränke und/oder Protein- Kohlenhydratsnack einnehmen

36 Links Swiss Forum for Sport Nutrition Dopinginfo SGE (Schweiz. Gesellschaft für Ernährung) 36

Inhaltsübersicht. Prinzipien der Sporternährung. Basisernährung. Rund um die Aktivität. Praktische Umsetzung in den Alltag. Swiss Olympic Association

Inhaltsübersicht. Prinzipien der Sporternährung. Basisernährung. Rund um die Aktivität. Praktische Umsetzung in den Alltag. Swiss Olympic Association Sporternährung Inhaltsübersicht Prinzipien der Sporternährung Basisernährung Rund um die Aktivität Praktische Umsetzung in den Alltag 2 3 Sporternährung Basisernährung (Lebensmittelpyramide) ist ausgerichtet

Mehr

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag

Inhaltsübersicht. Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag Ernährung im Sport Inhaltsübersicht Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag 2 Wer braucht eine Sporternährung? 3 Lebensmittelpyramide

Mehr

Ernährung im Sport. 19.8.08 Magglingen. Corinne Spahr

Ernährung im Sport. 19.8.08 Magglingen. Corinne Spahr Ernährung im Sport 19.8.08 Magglingen Corinne Spahr Inhaltsübersicht Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung in den Trainingsalltag 2 Wer braucht

Mehr

Sporternährung Box GYM BTO LeistungszentrumBoxen 15. August 2015

Sporternährung Box GYM BTO LeistungszentrumBoxen 15. August 2015 Sporternährung Box GYM BTO LeistungszentrumBoxen 15. August 2015 Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin FH Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Gesellschaftsstrasse

Mehr

Ernährung + Spitzensport Synchronschwimmen Schwimmclub Bern vom 9. September 2015

Ernährung + Spitzensport Synchronschwimmen Schwimmclub Bern vom 9. September 2015 9/9/15 Ernährung + Spitzensport Synchronschwimmen Schwimmclub Bern vom 9. September 2015 Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin FH Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung

Mehr

Informationsabend 11.1.11

Informationsabend 11.1.11 Informationsabend 11.1.11 Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse 11 3007 Bern Tel. 031 372 07 12 corinne.spahr@bluewin.ch

Mehr

Ernährungswissenschaftliche Beratung, Betreuung und Schulung. Swiss-Ski Coach Point 3 Dagmersellen/Landquart 7./8. September 2005.

Ernährungswissenschaftliche Beratung, Betreuung und Schulung. Swiss-Ski Coach Point 3 Dagmersellen/Landquart 7./8. September 2005. Nutritional Consulting Mannhart Ernährungswissenschaftliche Beratung, Betreuung und Schulung Swiss-Ski Coach Point Dagmersellen/Landquart 7./. September 00 Sporternährung Teil II: Basisernährung Menuepläne

Mehr

Leisten, regenerieren und die Sporternährung?

Leisten, regenerieren und die Sporternährung? Nutritional Consulting Mannhart Ernährungswissenschaftliche Beratung, Betreuung und Schulung Puma Symposium Bern, 9. November 00 / Uster, 1. Dezember 00 Leisten, regenerieren und die Sporternährung? Teil

Mehr

Sporternährung. Walter Kistler

Sporternährung. Walter Kistler Sporternährung Walter Kistler Inhaltsübersicht Grundlagen Basisernährung Grundlagen Sporternährung Lebensmittelpyramide für Sportlerinnen und Sportler Essen und Trinken rund um die Aktivität Umsetzung

Mehr

Ernährung im Rollstuhl Curling

Ernährung im Rollstuhl Curling Ernährung im Rollstuhl Curling Sommersitzung 31. August 2014, SPZ Nottwil Wilma Schmid, dipl. Ernährungsberaterin FH, SPZ und Sportmedizin Nottwil 09.09.2014 1 Quelle: C. Mannhart, 2003 09.09.2014 2 Sporternährung

Mehr

Sporternährung. Team Solothurn / Zuchwil - Theorie

Sporternährung. Team Solothurn / Zuchwil - Theorie Team Solothurn / Zuchwil - Theorie Sporternährung 1. Einführung 2. Kohlenhydrate 3. Flüssigkeit 4. Matchtag 5. Training 6. Regeneration 7. Team Solothurn / Zuchwil 8. Zusammenfassung 9. Lebensmittelpyramide

Mehr

Ernährung beim Sport. Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin

Ernährung beim Sport. Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin Ernährung beim Sport Referentin: Heidi Haußecker Dipl.-Ernährungswissenschaftlerin 1 1 Fit für den Sport - durch die richtige Ernährung! Richtiges Essen und Trinken ist die Voraussetzung für Fitness, Gesundheit

Mehr

Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung

Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung Hochschulambulanz Universität Potsdam Grundlagen der Sportlerernährung / Wettkampfernährung Gerit Dieter Ernährungsempfehlungen für Athleten Grundlagen Sportlerernährung Die Sportlerernährung sollte beinhalten:

Mehr

Inhaltsübersicht. Prinzipien der Sporternährung Basisernährung Rund um die Aktivität Praktische Umsetzung in den Alltag

Inhaltsübersicht. Prinzipien der Sporternährung Basisernährung Rund um die Aktivität Praktische Umsetzung in den Alltag Sporternährung Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse 11 3007 Bern Tel. 031 372 07 12 corinne.spahr@bluewin.ch

Mehr

Vortrag. Sporternährung. by Michèle Dieterle

Vortrag. Sporternährung.  by Michèle Dieterle Vortrag Gesunde Ernährung und Sporternährung 1 Flüssigkeit Im Alltag 0,35ml/kg Körpergewicht Wasser, Tee ohne Zucker Keine Süssgetränke und Kaffee Im Sport pro Std 4-8 dl zusätzlich bis 1 Std: Wasser ab

Mehr

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport?

Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? Was weiß ich über Ernährung im Hobbysport? 1 Was weiß ich über Sport? 2 Botschaft Nummer 1 Leistung und Leistungssteigerungen sind bis ins hohe Alter möglich! 3 Marathoner Sprinter 4 Botschaft Nummer 2

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Ich ernähre mich wie ein Champion!

Ich ernähre mich wie ein Champion! Ich ernähre mich mit Respekt. Respect Ich ernähre mich wie ein Champion! 1 Sporternährung und Energydrinks 1. Lies das Fallbeispiel. Fallbeispiel Mit Energydrinks zum Erfolg? Sibylle spielt Volleyball.

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

Tapering Phase. Beispiel Mann: Alter: 30-55 Jahre Gewicht: 71-75 kg Energiezufuhr (soll): ca. 2650kcal. 1. Tag - Sonntag (KH: 5 g/kg KG)

Tapering Phase. Beispiel Mann: Alter: 30-55 Jahre Gewicht: 71-75 kg Energiezufuhr (soll): ca. 2650kcal. 1. Tag - Sonntag (KH: 5 g/kg KG) Tapering Phase Beispiel Mann: Alter: 30-55 Jahre Gewicht: 71-75 kg Energiezufuhr (soll): ca. 2650kcal 1. Tag - Sonntag (KH: 5 g/kg KG) Portion (Gramm) 2 Scheiben Wurst fettreduziert 25 1 Scheibe Käse unter

Mehr

Ernährung für Sportler

Ernährung für Sportler Ernährung für Sportler Themeninhalt: - Allg. Empfehlungen zum gesunden und genussvollen Essen und Trinken ab 17 Jahre - Lebensmittelpyramide für Sportler Quellen: - SGN Schweizerische Gesellschaft für

Mehr

Modul Ernährung PH Bern Purzelbaum

Modul Ernährung PH Bern Purzelbaum Modul Ernährung PH Bern Purzelbaum Corinne Spahr Dipl. Ernährungsberaterin HF Dipl. Erwachsenenbildnerin HF Zentrum für Ernährungsberatung + Bewegung ZEB Schwarztorstrasse 11 3007 Bern Tel. 079 304 61

Mehr

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen.

ESSPROTOKOLL. Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. . Bewusst und gesund das gewünschte Gewicht erlangen. SELBSTREFLEXION IHR PERSÖNLICHES Überlegen Sie sich zu Ihrem Essprotokoll folgende Fragen: Notieren Sie sich, WIE VIEL und WAS Sie zu sich genommen

Mehr

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg

Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg Sportlich fit mit dem richtigen Esskonzept Dipl. oec. troph. Jörg Bambynek Treffpunkt Ernährung Oldenburg www.treffpunkt-ernaehrung.de Einige Grundsätze zur Sporternährung DIE richtige Sporternährung gibt

Mehr

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen

Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Milch & Milchprodukte, Fleisch, Fisch, Ei & andere Eiweissquellen Pro Tag 3 Portionen: 1 Portion 2 dl Milch oder 150 180 g Joghurt oder 150 200 g Quark / Hüttenkäse oder 30 g Käse Pro Tag abwechslungsweise:

Mehr

Ernährung und Schichtarbeit.

Ernährung und Schichtarbeit. Ernährung und Schichtarbeit. Essen während des Schichtbetriebs Ú Der Energiebedarf verändert sich nicht Ú Die Verteilung der Mahlzeiten muss an die Arbeits- und Pausenzeiten angepasst werden Ú Ausreichende

Mehr

Anorexia nervosa Ernährungstherapeutische Strategien im ambulanten Setting Patricia Teuscher Dipl. Ernährungsberaterin HF

Anorexia nervosa Ernährungstherapeutische Strategien im ambulanten Setting Patricia Teuscher Dipl. Ernährungsberaterin HF Anorexia nervosa Ernährungstherapeutische Strategien im ambulanten Setting Patricia Teuscher Dipl. Ernährungsberaterin HF Ernährungsberatung Bereich Adipositas und Essstörungen Voraussetzungen für die

Mehr

Freut euch des Essens

Freut euch des Essens Ernährungstipps der Spitex SAW Freut euch des Essens Stiftung Alterswohnungen der Stadt Zürich SAW regelmässig und massvoll Prioritäten im Speiseplan Täglich vier- bis fünfmal etwas Feines Verteilen Sie

Mehr

à la carte Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie Für Personen mit Gicht

à la carte Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie Für Personen mit Gicht Fit durch Ernährung Für eine fettreduzierte Ernährung (Gewichtsreduktion) Für Diabetiker mit Übergewicht Für Personen mit Hyperlipidämie (erhöhte Cholesterin- und/oder andere Blutfettwerte) Für Personen

Mehr

Gesunde Kraftspender

Gesunde Kraftspender Gesunde Kraftspender Energy-Shakes Die Shakes sind alle nicht sehr süß vom Geschmack. Sie können aber gerne etwas Honig, Zucker oder Süßstoff dazugeben. Beurteilung: Die Shakes sind durch die gemixte Konsistenz

Mehr

Ernährungsplan Muskelaufbau. Himbeeren 100g Wheyprotein 30g Nüsse naturbelassen 75g. Shake bestehend aus: Wheyprotein 30g und Instant Oats 50g Banane

Ernährungsplan Muskelaufbau. Himbeeren 100g Wheyprotein 30g Nüsse naturbelassen 75g. Shake bestehend aus: Wheyprotein 30g und Instant Oats 50g Banane Ernährungsplan Muskelaufbau 3000kcal Frühstück: Haferflocken 75g Himbeeren 100g Wheyprotein 30g Nüsse naturbelassen 75g Snack: Shake bestehend aus: Wheyprotein 30g und Instant Oats 50g Banane Mittagessen:

Mehr

FIT 4 Herzlich willkommen

FIT 4 Herzlich willkommen FIT 4 Herzlich willkommen Der Weg ist das Ziel! (Konfuzius) Quelle: ledion.de Heutige Themen Ernährungsempfehlung bei funktioneller Insulintherapie Strenge Diabeteskost Sünde Kernbotschaft Richtig essen

Mehr

Ernährung des Sportlers

Ernährung des Sportlers Ernährung des Sportlers Séverine Chédel, Diätetikerin HES, Neuenburg www.espace-nutrition.ch Schweiz. Wasserski & Wakboard Verband Magglingen, 5. April 2014 Meine Ausbildung und meine Erfahrungen in Verbindung

Mehr

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein!

2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! ERNÄHRUNGSFRAGEBOGEN FRAGEN ZUM ESSVERHALTEN 1. Essen Sie regelmäßig? trifft zu trifft nicht zu 2. Wie viele Mahlzeiten essen Sie am Tag? Tragen Sie die Häufigkeiten ein! Hauptmahlzeiten Zwischenmahlzeiten

Mehr

Basisernährung des Sportlers:

Basisernährung des Sportlers: Basisernährung des Sportlers: - AID Ernährungspyramide - 5 Portionen Gemüse und Obst pro Tag: 2 Portionen rohes Gemüse oder Salat 1 Portion gekochtes Gemüse 2 Portionen Obst Eine Portion entspricht der

Mehr

Mehr Power durch optimale Ernährung. IMSB-Austria 1

Mehr Power durch optimale Ernährung. IMSB-Austria 1 Mehr Power durch optimale Ernährung IMSB-Austria 1 SPORTERNÄHRUNGSPYRAMIDE www.sfsn.ch ab 5 Stunden Sport/ Woche Basis Sport 1h 1h 1h 1h Portionen aus + IMSB-Austria Portionen pro Stunde Basispyramide

Mehr

Gsond und Guet. Caritas. Yvonne Sommer, dipl. Ernärungsberaterin HF

Gsond und Guet. Caritas. Yvonne Sommer, dipl. Ernärungsberaterin HF Gsond und Guet Caritas Yvonne Sommer, dipl. Ernärungsberaterin HF Balance halten Energieaufnahme Vitaminaufnahme Energieverbrauch Vitaminverbrauch 6. Ernährungsbericht 90% kennen die Lebensmittelpyramide

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

R\cnt,g \eben. r0\t Q\abetes. Eine die Anle Zuckerkrankheit. itung. wie Si ewalt1gen.

R\cnt,g \eben. r0\t Q\abetes. Eine die Anle Zuckerkrankheit. itung. wie Si ewalt1gen. R\cnt,g \eben r0\t Q\abetes Eine die Anle Zuckerkrankheit itung. wie Si e~~~~!i~;: n niit. Ihrem Arzt ewalt1gen. Liebe Leserin Lieber Leser Erste einfache Diabetes-Diät: Ihr Arzt hat festgestellt. dass

Mehr

Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie

Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie Familientisch!? Ungesund gesund- und was heisst das überhaupt? Vortrag über die gesunde Ernährung für die Familie Corinne Egger, dipl. Ernährungsberaterin HF SVDE vielseitig soll alle Sinne anregen einfach

Mehr

10 Wenn ich einmal über die Stränge geschlagen habe, denke ich: «Jetzt ist es sowieso egal, da kann ich auch gleich weiter essen.»

10 Wenn ich einmal über die Stränge geschlagen habe, denke ich: «Jetzt ist es sowieso egal, da kann ich auch gleich weiter essen.» Der folgende enthält 85 Aussagen zu Essgewohnheiten, Bewegung, Entspannung und anderen Aspekten der täglichen. Bitte geben Sie an, inwieweit diese Aussagen gemäss Ihrer Erfahrung auf Sie zutreffen. (Es

Mehr

Gut leben mit Diabetes Typ 2

Gut leben mit Diabetes Typ 2 Gut leben mit Diabetes Typ 2 Ernährung, Bewegung, Tabletten, Insuline: So erhalten Sie Ihre Lebensqualität Bearbeitet von Arthur Teuscher 1. Auflage 2006. Taschenbuch. 183 S. Paperback ISBN 978 3 8304

Mehr

Der Bauch rennt mit - Welche Nahrung brauchen Läufer (nicht)?

Der Bauch rennt mit - Welche Nahrung brauchen Läufer (nicht)? Der Bauch rennt mit - Welche Nahrung brauchen Läufer (nicht)? Dr. med. Bettina Isenschmid, M.M.E. Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital Bern Ernährungsziele

Mehr

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs.

Gesunde Ernährung. abwechslungsreich, bunt, knackig Kinder essen gerne gut. Bereich Gesundheitsdienste. www.gesundheitsdienste.bs. Gesundheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bereich Gesundheitsdienste Gesundheitsförderung und Prävention St. Alban-Vorstadt 19 4052 Basel Tel 061 267 45 20 Fax 061 272 36 88 g-p@bs.ch Gesunde Ernährung

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

Ernährung am Arbeitsplatz

Ernährung am Arbeitsplatz Ernährung am Arbeitsplatz - Die Gesundheitskasse Ulrike Umlauft, Diätassistentin - Die Gesundheitskasse Unsere Chefetage hat einen hohen Energiebedarf Das Gehirn macht nur 2 % des Körpergewichts aus, verbraucht

Mehr

Sandwiches clever kombiniert

Sandwiches clever kombiniert Sandwiches clever kombiniert Sandwiches sind äusserst vielseitig und beliebt. Damit das Sandwich zur gesunden, schlanken und vollwertigen Mahlzeit wird, hier ein Grundrezept und einige Tipps. Wichtig:

Mehr

5 Botschaften der Ernährungsscheibe

5 Botschaften der Ernährungsscheibe 5 Botschaften der Ernährungsscheibe 1 Wasser trinken Kernbotschaft: Trink regelmässig Wasser zu jeder Mahlzeit und auch zwischendurch. Von Wasser kannst Du nie genug kriegen. Mach es zu Deinem Lieblingsgetränk!

Mehr

Teil 2: IN DER WETTKAMPFPHASE

Teil 2: IN DER WETTKAMPFPHASE Teil 2: ERNÄHRUNG IN DER WETTKAMPFPHASE Referentin: Apothekerin Silvija Santic April 2007 Annastrasse 5 Attingerpassage Physiologische Hintergründe nde Energiebereitstellung: 1)Aus dem Magen-Darm-Trakt

Mehr

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter

Lebensmittelpyramide Arbeitsblätter Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Wichtige Empfehlungen für eine gesunde und ausgewogene Ernährung bietet die. Die Pyramide ist der Grundstein für körperliches und geistiges Wohlbefinden und natürliche

Mehr

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin

Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin. Sandra Bollhalder, dipl. Ernährungsberaterin Was bedeutet eigentlich "gesunde Ernährung"? Brauchen Transplantierte eine spezielle Ernährung? Was ist speziell an der Ernährung nach einer Transplantation? Situation vor nach Transplantation Vorher Beeinträchtigte

Mehr

Don't lose energy! Ernährung und Supplemente für Nationalmannschaften von Swiss Ice Hockey

Don't lose energy! Ernährung und Supplemente für Nationalmannschaften von Swiss Ice Hockey Don't lose energy! Ernährung und Supplemente für Nationalmannschaften von Swiss Ice Hockey Dr. med. Martin Narozny Version 2008 1. Ziel 2. Situationsanalyse 3. Ernährung und Eishockeyturniere 3.1. Mittel

Mehr

Die Ziele. Die Ernährungsanforderungen. Sinnvolle Nahrungsergänzungen. Die Anforderungen an das Training GEWICHTSREDUKTION

Die Ziele. Die Ernährungsanforderungen. Sinnvolle Nahrungsergänzungen. Die Anforderungen an das Training GEWICHTSREDUKTION Die Ziele Gewichtsreduktion und Gewebestraffung Die Ernährungsanforderungen Geringere Kalorienzufuhr (ca. 300 kcal unter dem Erhaltungsbedarf, in der Regel 1200 bis 1500 kcal täglich). Gesund sind Gewichtsabnahmen

Mehr

DER 4-WOCHEN ERNÄHRUNGSPLAN

DER 4-WOCHEN ERNÄHRUNGSPLAN DER 4-WOCHEN ERNÄHRUNGSPLAN Unser Ziel für Dich! - Von Größe XXL nach XS - Abnehmen ohne Mehraufwand - Optimaler Plan für deinen Sixpack - Kein Hungergefühl beim Abnehmen DAS IST DRIN - 7 unterschiedliche

Mehr

puls109 Sport und Ernährungsberatung

puls109 Sport und Ernährungsberatung Vitamine Das Wichtigste in Kürze Vitamine sind für alle Prozesse des Lebens extrem wichtig. Deshalb muss man die tägliche Mindestmenge zu sich nehmen. Durch Einseitige Ernährung kann ein Mangel entstehen.

Mehr

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding

Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding Ernährungsempfehlungen hl nach Gastric Banding 1T 1.Tag nach hder Operation Trinken Sie langsam und in kleinen Schlücken Warten Sie ein bis zwei Minuten zwischen den Schlücken Trinken Sie nicht mehr als

Mehr

Wiener Gebietskrankenkasse. Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum

Wiener Gebietskrankenkasse. Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum Wiener Gebietskrankenkasse Österreichisches Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseum Wiener Gebietskrankenkasse Medieninhaber und Herausgeber: Österreichisches Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum, Vogelsanggasse

Mehr

Optimale Ernährung im Fußball Ernährungsempfehlungen für Sportler Dr. Djam Djoudi

Optimale Ernährung im Fußball Ernährungsempfehlungen für Sportler Dr. Djam Djoudi Optimale Ernährung im Fußball Ernährungsempfehlungen für Sportler Dr. Djam Djoudi Sport und Ernährung Es gilt heute als unbestritten, dass die Ernährung die Leistungsfähigkeit, die Belastbarkeit sowie

Mehr

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate

Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate Über die Mär der bösen Fette und guten Kohlenhydrate UBS Health Forum. Seepark Thun, 8. April 2013 Dr. Paolo Colombani consulting colombani, Zürich Seit Ende 2011 8. April 2013 consulting colombani 2 8.

Mehr

2 dl Limonadengetränken?

2 dl Limonadengetränken? Wieviele Würfelzucker stecken in de.dreamstime.com 2 dl Limonadengetränken? 5 Stück Getränk Anzahl Würfelzucker (à 4g) Coca Cola 5.5 Limonade 5 Rivella Rot 4.5 Eistee 3.5 Apfelschorle 3 Wasser mit Geschmack

Mehr

Sportgerecht essen im Spielsport am Beispiel der 1. und 2. Bundesliga Fußball

Sportgerecht essen im Spielsport am Beispiel der 1. und 2. Bundesliga Fußball Sportgerecht essen im Spielsport am Beispiel der 1. und 2. Bundesliga Fußball Dipl. oec. troph. Heike Lemberger, Universität Hamburg Fachbereich Bewegungswissenschaft Institut für Sport- und Bewegungsmedizin

Mehr

Weshalb essen wir? Andrea Schütz Wicki. Dipl. Naturheilpraktikerin TEN Dipl. Ernährungs- und Vitalstofftherapeutin. Praxis in Kreuzlingen

Weshalb essen wir? Andrea Schütz Wicki. Dipl. Naturheilpraktikerin TEN Dipl. Ernährungs- und Vitalstofftherapeutin. Praxis in Kreuzlingen Weshalb essen wir? Weshalb essen wir? Andrea Schütz Wicki Dipl. Naturheilpraktikerin TEN Dipl. Ernährungs- und Vitalstofftherapeutin Praxis in Kreuzlingen Weitere Standbeine sind Kurse am BBZ Arenenberg

Mehr

Ernährungsscheibe Lehrerinformation

Ernährungsscheibe Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Lehrperson zeigt die. Die SuS überlegen sich im Klassenverband, wie sie die Empfehlungen im Alltag umsetzen können und halten die Ergebnisse fest. Ziel Die SuS

Mehr

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug

Nährstoffe. Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH - 6300 Zug Nährstoffe Woraus bestehen unsere Lebensmittel? Die drei wichtigsten Grundnahrungsstoffe in unseren Lebensmitteln sind die Kohlenhydrate, die Eiweiße und die Fette. Es ist wichtig für Ihre Gesundheit,

Mehr

Die österreichische. Ernährungspyramide

Die österreichische. Ernährungspyramide Die österreichische Ernährungspyramide Schluss mit den Gerüchten Ist Salz gleich Salz? Ja, Spezialsalz hat keinerlei Vorteile gegenüber Kochsalz. Bis zu einer Menge von 2 g Salz pro Tag brauchen wir es

Mehr

7- Tage-Protokoll. Name: Vorname: Adresse: Alter (Jahre): Gewicht(kg): Größe (cm): Tätigkeit/ Beruf/ sportliche Aktivität:

7- Tage-Protokoll. Name: Vorname: Adresse: Alter (Jahre): Gewicht(kg): Größe (cm): Tätigkeit/ Beruf/ sportliche Aktivität: Praxis für Ernährungsberatung und Gesundheitsförderung Stephanie Hartlieb Ruhberg 4 35463 Fernwald Tel.: 0152 28665148 e-mail: hartlieb@ernaehrung-fitness-gesundheit.de 7- Tage-Protokoll Name: Vorname:

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

Leitfaden für Betreuungspersonen in Kindertagesstätten. Empfehlungen für eine gesunde Verpflegung in Kitas

Leitfaden für Betreuungspersonen in Kindertagesstätten. Empfehlungen für eine gesunde Verpflegung in Kitas Leitfaden für Betreuungspersonen in Kindertagesstätten Empfehlungen für eine gesunde Verpflegung in Kitas Ausgangslage Für eine gesunde körperliche und geistige Entwicklung benötigen Kinder diverse Nährstoffe,

Mehr

Power-Food. Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt. Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin

Power-Food. Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt. Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin Power-Food Wenn Ernährung für mehr Leistung sorgt Dr. Antoinette Sarasin Gianduzzo Expertin in Ernährungsheilkunde und Orthomolekularer Medizin Ernährung ist zentral Jugendliche Sportler brauchen mehr!

Mehr

Süssigkeiten & salzige Knabbereien energiereiche Getränke

Süssigkeiten & salzige Knabbereien energiereiche Getränke Süssigkeiten & salzige Knabbereien energiereiche Getränke Pro Tag: Max. 1 Portion Süssigkeiten, salzige Knabbereien oder gezuckerte Getränke (z.b. Soft Drinks, Eistee, Energy Drinks) selten geniessen.

Mehr

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene

Ernährung für sportlich aktive Erwachsene S. 1 /6 Ernährung für sportlich aktive Erwachsene Inhalt Merkblatt Ernährung für sportlich aktive Erwachsene / November 2011, aktualisiert August 2015 2 Gesundheitswirksame Bewegung 2 Ernährung und Sport

Mehr

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln.

Zinkreich: Weizenkeime, Fleisch, Mohn, Sesam, Kürbiskerne, Eier, Milch, Käse, Fisch, Karotten, Vollkornbrot und Kartoffeln. Brainfood im Alltag mit Kindern Alle Nährstoffe sind für die Gehirnfunktion von Bedeutung und spielen eine mehr oder weniger grosse Rolle Powerstoffe für das Gehirn Sauerstoff genügend Bewegung an der

Mehr

Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check

Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check Fragebogen Ernährungsanalyse BASIC Check Adressdaten: (Vor- / Nachname) (Adresse) (PLZ / Ort) (Telefon) (E-Mail - Adresse) Persönliche Angaben: Ihr Alter: Ihre Körpergrösse: Ihr Körpergewicht: Sind Sie

Mehr

Gesund leben Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer ausgewogenen Ernährung.

Gesund leben Wissen was gut ist. Alle Informationen zu einer ausgewogenen Ernährung. Gesund leben wie geht das Glücklich, erfolgreich und gesund wollen wir alle sein mit unserem Lebensstil können wir ganz viel dazu beitragen. Ernährung, Bewegung und Entspannung heissen drei wichtige Grundbausteine

Mehr

Thema: Leistungsplus durch Sporternährung

Thema: Leistungsplus durch Sporternährung Manuskript zum Vortrag vom 26.03.08 Thema: Leistungsplus durch Sporternährung Probleme als Leichtgewichtsruderer 1. Genaue Gewichtskontrolle 2. Gewicht muss auf den Punkt stimmen 3. Wie kann das Gewicht

Mehr

Die Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide Die Ernährungspyramide Indem wir Lebensmittel kombinieren und uns vielseitig und abwechslungsreich ernähren führen wir unserem Körper die notwendigen Nährstoffe in ausreichenden Mengen zu. Quelle: aid

Mehr

AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG UND SPORTERNÄHRUNG

AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG UND SPORTERNÄHRUNG AUSGEWOGENE ERNÄHRUNG UND SPORTERNÄHRUNG FCZ LETZI KIDS 30.06.2011 Duska Leu, Dipl. Naturheilpraktikerin TEN Vitalstoff und Ernährungstherapeutin Phytotherapeutin Diätetik Seestraße 992 / 8706 Meilen Tel.:

Mehr

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation

Gemüse auf dem Teller Lehrerinformation Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Mit Hilfe verschiedener Arbeitsblätter erarbeiten die Sch das Wissen zu den Nährstoffen und Inhaltsstoffen von verschiedenen Gemüsesorten. Sie kommen somit mit

Mehr

Geprüfte IN FORM-Rezepte

Geprüfte IN FORM-Rezepte Bonn, 08.10.2015 KRITERIENKATALOG In Kooperation mit IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung zeichnet die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE) Rezepte aus, die

Mehr

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH

Gesunde Ernährung. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Gesunde Ernährung Dr. med. Friederike Bischof, MPH Falsche Ernährung Zu viel Zu fett Zu süß Zu salzig Zu wenig Ballaststoffe Zu aufbereitet Darauf kommt es an: Richtige(s)...... Körpergewicht... Kalorienzahl...

Mehr

Procap Sport. Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen. Name: Vorname:

Procap Sport. Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen. Name: Vorname: Procap Sport Gesundheitspass - Essen, Trinken und Bewegen Name: Vorname: Wer bin ich? Was trinke ich am häufigsten? Cola Eistee Sirup Wasser Kaffee Limonade Tee Energydrink Was esse ich zum Frühstück?

Mehr

Gesunde Ernährung für Kleinkinder

Gesunde Ernährung für Kleinkinder Gesunde Ernährung für Kleinkinder Verein Pro Kinderklinik vom 05.11.2007 Franziska Rohrer Ernährungsberatung Kantonspital Winterthur Ablauf Grundlagen gesunde Ernährung Familientisch Mengen Lebensmittelpyramide

Mehr

Ernährung im Kindersport

Ernährung im Kindersport 1 Ernährung im Kindersport A. Was esse und trinke ich grundsätzlich und unbedingt? Ausgewogene Ernährung Mischkost Grundsätzliches B. Was esse ich grundsätzlich nicht? Zu vermeiden Massvoll mit Genuss

Mehr

Unbeschwert laufen - Ernährung und Ausdauersport

Unbeschwert laufen - Ernährung und Ausdauersport Unbeschwert laufen - Ernährung und Ausdauersport Dr. med. Bettina Isenschmid, M.M.E. www.spitalzofingen.ch/kea Ernährungsziele im Sport Energiezufuhr sichern (Kohlenhydrate, Fett, Eiweiss) Mängel abwenden

Mehr

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst!

Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Man(n) ist was man isst! Man fliegt wie man isst! Männliche Person zwischen 25 und 51 Jahren hat einen täglichen Energieverbrauch von ca. 2400 kcal täglich im fortgeschritteneren Alter nimmt der Energieverbrauch

Mehr

Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration

Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration FC Solothurn U-14 AUSRÜSTUNG/PACKAGE Schuhe Kleidung Nockenschuhe Laufschuhe Fitnessschuhe (Innen) Regentrainer/Jacke Ausgangstrainer

Mehr

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita

Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Workshop Purzelbaumtagung 9. November 2013 Ausgewogene Ernährung in der Kita Esther Jost, dipl. Ernährungsberaterin FH Ziele Ausgewogene Ernährung in Kita Die Teilnehmenden kennen die 5 Botschaften der

Mehr

ERNÄHRUNGSPROTOKOLL. Name: Zeitraum: bis

ERNÄHRUNGSPROTOKOLL. Name: Zeitraum: bis ERNÄHRUNGSPROTOKOLL Name: Zeitraum: bis Anleitung Ein Ernährungsprotokoll soll Aufschluss geben über das Essverhalten und die Versorgung mit den einzelnen Nährstoffen, wie zum Beispiel Eiweiß, Fett, Kohlenhydrate,

Mehr

Natrium: 700-1500 Kalium: 200-430 Calcium: 20-40 Magnesium: 2-10 Eisen: 0,3-0,6 Zink: 0,5-1,0 Kupfer: 0,5-0,8 Jod: 0,03-0,04

Natrium: 700-1500 Kalium: 200-430 Calcium: 20-40 Magnesium: 2-10 Eisen: 0,3-0,6 Zink: 0,5-1,0 Kupfer: 0,5-0,8 Jod: 0,03-0,04 ERNÄHRUNG BEIM AUSDAUERSPORT Teil 1: Das optimale Getränk Referentin: Apothekerin - Silvija Santic - Römer-Apotheke Augsburg - November 2006 Mineralstoffverluste über den Schweiß Mineralstoff: Konzentration

Mehr

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG

Ernährung bei Diabetes mellitus. Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährung bei Diabetes mellitus Andrea Henrion Diätassistentin/ Diabetesberaterin DDG Ernährungsprobleme früher Bewegung garantiert Essen vielleicht heute Essen garantiert Bewegung vielleicht Folie 2 Wir

Mehr

Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration

Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration Goldene Regeln für Verhalten, Ausrüstung, Ernährung und Regeneration Team Zugerland U15 AUSRÜSTUNG Schuhe Kleidung Nockenschuhe Ausgangstrainer Laufschuhe Arbeitstrainer Regentrainer Stulpen/Socken Sommer:

Mehr

Essen und Trinken mit Stern und Spirale

Essen und Trinken mit Stern und Spirale Ernährungsstern und Ernährungsspirale für Karl Der Stern und die Spirale können die tägliche Lebensmittelzufuhr verdeutlichen. Der Stern hat acht Strahlen. Sie stehen für acht Lebensmittelgruppen. Auf

Mehr

Goldene Regeln für: Verhalten, Ausrüstung, Ernährung, Regenration. FC Solothurn Fe-12

Goldene Regeln für: Verhalten, Ausrüstung, Ernährung, Regenration. FC Solothurn Fe-12 FC Solothurn Postfach 215 4503 Solothurn Goldene Regeln für: Verhalten, Ausrüstung, Ernährung, Regenration FC Solothurn Fe-12 ICH BIN GUT, GEMEINSAM SIND WIR STARK AUSRÜSTUNG/PACKAGE Schuhe Kleidung Nockenschuhe

Mehr

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF

Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien. Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Ernährung bei Ösophagusresektionen und Gastrektomien Susanne Grau dipl.. Ernährungsberaterin HF Mögliche Ernährungsprobleme bei Ösophagusresektion Regurgitation,, Erbrechen anhaltende Inappetenz Stenose,,

Mehr

Nacht- und Schichtarbeit Pausen und Ernährung

Nacht- und Schichtarbeit Pausen und Ernährung Nacht- und Schichtarbeit Pausen und Ernährung Ratschläge für Arbeitnehmende SECO Arbeitsbedingungen VORWORT INHALT Sie sind bereit, auch in der Nacht zu arbeiten und damit gegen Ihre innere Uhr zu leben.

Mehr

Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche.

Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche. Essen & Burnout. Zeit für das Wesen-tliche. Diplom-Ökotrophologin Heike Niemeier www.heikeniemeier.de Essen & Burnout. Überblick Was ist los im Körper? Was hilft? Der Mix macht s! Was essen? Wie essen?

Mehr

Ernährung beim sportlich aktiven Diabetiker. Natalie Zumbrunn-Loosli dipl. Ernährungsberaterin HF

Ernährung beim sportlich aktiven Diabetiker. Natalie Zumbrunn-Loosli dipl. Ernährungsberaterin HF Ernährung beim sportlich aktiven Diabetiker Natalie Zumbrunn-Loosli dipl. Ernährungsberaterin HF 2 Heutiger Inhalt 1. Ziel der Sporternährung 2. Kohlenhydrate 3. Flüssigkeit 4. Beratungs-Checks 3 Ziel

Mehr

Verpackungsinformation. Verstehen Vergleichen

Verpackungsinformation. Verstehen Vergleichen Verpackungsinformation Verstehen Vergleichen Verpackungsinformation Was ist wichtig auf der Verpackung? Produktname und bezeichnung Daten zur Haltbarkeit Nährwert Zutaten Angaben zur Lagerung Herkunft

Mehr

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich?

2. Bonner Herztag. Mythos-Wunschgewicht. Wie ist das möglich? 2. Bonner Herztag Mythos-Wunschgewicht Wie ist das möglich? Übersicht 1. Einführung in die Thematik - Häufigkeit und Bedeutung des Übergewichts 2. Lösungsansätze 3. Beispiel Tagesplan 4. Diskussion Einführung

Mehr

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus

Wasser. Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel. es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus Wasser Wasser ist, neben der Atemluft, unser wichtigstes Lebensmittel es ist Lösungs- und Transportmittel im menschlichen Organismus es sorgt für einen ständigen Austausch der Auf- und Abbauprodukte des

Mehr