Seminar WS 1999/2000: Robotik in der Medizin. Computer Tomographie. Matthias Bonn

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar WS 1999/2000: Robotik in der Medizin. Computer Tomographie. Matthias Bonn"

Transkript

1 Seminar WS 1999/2000: Robotik in der Medizin Computer Tomographie Matthias Bonn

2 Allgemeines 1. Allgemeines 1.1 Medizinische Motivation Bei der Computertomographie handelt es sich um ein spezielles Röntgenverfahren zur Erstellung von Transversaltomogrammen. Klassische Röntgenverfahren erzeugen zweidimensionale Schattenbilder. Dies hat zur Folge, daß sich die unterschiedlichen Dichtestrukturen überlagern. Die Computertomographie dagegen ermöglicht es, eine Körperschicht als Schwächungs- bzw. Dichtebild wiederzugeben. Im Vergleich zur klassischen Röntgentechnik weist sie eine höhere Kontrastauflösung und eine geringere Strukturauflösung auf. Gerade die hohe Kontrastauflösung, die durch ein normales Röntgenbild nicht zu erreichen ist, verhalf der CT dazu, sich als nicht zu ersetzende Diagnosemethode zu etablieren. 1.2 Anwendungsgebiete Da bei der Computertomographie Röntgenstrahlen zum Einsatz kommen, werden vor allem Körperstrukturen, die ein hohes Strahlungsschwächungsvermögen haben, deutlich dargestellt. Dies sind vor allem Knochenstrukturen. Dagegen können andere Strukturen, wie etwa Weichteile, weniger gut aufgelöst werden. Verbessert werden kann der Weichteilkontrast durch die Verwendung von kontrastverstärkenden Mitteln, die meist per Injektion verabreicht werden. Abbildung 1.1 zeigt eine typische Anwendung der CT: Das Schädeltomogramm. Gewebe mit hohem Absorptionskoeffizienten erscheint hell (Knochen), Gewebe mit niedriger Absorption dagegen dunkel (Wasser, Luft). Abb. 1.1: Schädel-CT 2

3 Aufbau eines CT Scanners und physikalische Grundlagen 2. Aufbau eines Computertomographen und physikalische Grundlagen 2.1 Aufbau eines CT-Scanners Im wesentlichen besteht ein Computertomograph aus einem Patientenlagerungstisch, einem Bedienpult mit Auswerteeinheit, Rechner, Bildwiedergabeeinrichtungen, Archivspeicher und der Gantry (= Faßöffnung ). Diese enthält die Röntgenröhre, die Detektoren, das Lichtvisier und eventuell den Hochspannungsgenerator. Abbildung 2.1 zeigt einen typischen Computertomographen. Im folgenden wollen wir uns ein wenig genauer mit dem zentralen Element eines CT- Scanners, der Gantry, beschäftigen. Abb. 2.1: CT-Scanner mit Patiententisch, Gantry, Bedien- und Auswerteeinheit Das Grundprinzip der Bildgewinnung bei der CT besteht darin, daß der Patient von einem Strahlenfächer durchleuchtet wird und die abgeschwächten Strahlen von Detektoren registriert werden. Ein solcher Datensatz wird Projektion genannt. Nimmt man mehrere Projektionen zu verschiedenen Durchleuchtungswinkeln auf, läßt sich aus diesen das gewünschte Schichtbild rekonstruieren. Abbildung 2.2 zeigt den prinzipiellen Aufbau eines Parallelstrahl CT Scanners. Eine Projektion wird gewonnen, indem sich die Röhre und der Detektor parallel zueinander bewegen. Der Detektor registriert zu vorgegebenen Zeitintervallen die Strahlenmenge. Hat man eine Projektion aufgenommen, rotiert das ganze System um einen vorgegebenen Winkel weiter, um die nächste Projektion zu gewinnen. Parallelstrahl CT Scanner sind heute nicht mehr im Einsatz. 3

4 Aufbau eines CT Scanners und physikalische Grundlagen s Abb 2.2: Parallel- Strahl - Scanner Abb 2.3: CT-Scanner mit stehendem Detektor-Ring Abb 2.4: Fächer-Strahl - Scanner Abbildung 2.3 zeigt ein Rotationsgerät mit feststehendem Detektor Ring. Hier sind mehr als 4000 Detektoren ringförmig fixiert. Um eine Projektion zu gewinnen, wird der Patient fächerförmig auf seiner vollen Breite durchstrahlt. Die Röhre strahlt während einer Umdrehung kontinuierlich, die Detektoren werden in festgelegten Intervallen an- und ausgeschaltet. Beim sogenannten Fächerstrahl Scanner (fan beam) rotiert auf der gegenüberliegenden Seite der Röhre das Detektorfeld mit (Abb. 2.4). Die Strahlung kann bei diesem System an- und abgeschaltet werden, um die verschiedenen Projektionen zu gewinnen. Oder aber man arbeitet mit kontinuierlicher Strahlung und schaltet die Detektoren an und aus. Bei dieser Art von Scanner hat man eine zusätzliche Möglichkeit, mit einer Umdrehung des Systems mehr Daten zu gewinnen: Da die Projektionen, die bei den Projektionswinkeln von 180 bis 360 gewonnen werden, redundant sind zu denen der ersten halben Umdrehung, wird bei diesen Projektionen die Röntgenröhre leicht gekippt, so daß die nun ermittelten Projektionen versetzt zu denen der ersten halben Umdrehung liegen. Dieses sogenannte springende Fokus Verfahren ermöglicht eine genauere Bildrekonstruktion. Das Detektoren Feld besteht aus 700 bis 1000 Detektoren. Beide Systeme ermöglichen eine Aufnahmezeit von 1 2 Sekunden. Die Gantry Öffnung in der Mitte hat einen Durchmesser von etwa 70 cm. Bei den meisten Systemen ist die Gantry in der Horizontalachse um ± 25 kippbar, was die Anfertigung schräger Schichten ermöglicht. 2.2 Röntgenröhre und Detektoren Die bei der CT eingesetzten Hochleistungsröntgenröhren erreichen eine hohe Dosisleistung und verkraften Anodenbelastungen von 150 kw. Sie erreichen mit 2 Brennfleckgrößen kurze Aufnahmezeiten mit ausreichender Quantenzahl am Detektorsystem. Es werden Röhrenspannungen von 125 bis 150 kv verwendet. Die dazu nötigen Hochfrequenzgeneratoren sind meist in der Gantry integriert. Für die Spiral Volumen Technik (siehe Abschn. 7) werden Röhren mit permanent rotierender Anode und verstärkter Wärmeabführung verwendet. Bei der CT werden überwiegend 2 Typen von Detektoren eingesetzt: Xenon Hochdruckionisationskammern und Szintillationskristalle mit Photodiode. Die Abbildung 2.5 zeigt den schematischen Aufbau. 4

5 Aufbau eines CT Scanners und physikalische Grundlagen Röntgen- Quanten Röntgen- Quanten - - e - e - Xe Xe + Xe ca. 10 cm Szintillations- Kristall Licht- Quanten ca. 1 cm e - Xe + Photodiode A + - V Abb 2.5 Schematischer Aufbau von Xenon Hochdruckionisationskammern (links) und Szintillationskristall mit Photodiode (rechts) Die Ionisationskammer ist etwa 10 cm lang und mit Xenongas gefüllt, welches unter hohem Druck steht. Weiterhin befinden sich in der Kammer 2 Elektroden, die unter Spannung stehen. Einfallende Röntgenquanten ionisieren das Gas, das bedeutet, es wird in positiv geladene Xenon-Ionen und negativ geladene Elektronen gespalten. Die Xenon-Ionen wandern zur negativen Elektrode, die freien Elektronen zur positiven: es fließt ein Strom. Diesen Strom mißt man, er verhält sich proportional zur einfallenden Röntgenleistung. Mit diesen Detektoren können etwa 60% der Strahlung nachgewiesen und gut 1000 Messungen pro Sekunde aufgenommen werden. Beim Szintillations Detektor verwendet man ca. 1 cm lange CsI Kristalle, die die einfallende Röntgenstrahlung in Lichtstrahlen umwandeln, welche mittels einer Photodiode nachgewiesen werden können. Mit dieser Art von Detektoren sind noch höhere Abtastraten möglich. 5

6 Bilderzeugung und Darstellung 3. Bilderzeugung und Darstellung 3.1 Bilderzeugung Das Ziel der Computertomographie ist es, Schichtbilder zu erzeugen, bei denen jedes einzelne Pixel einen Gewebeteil repräsentiert. Zur Bildberechnung wird das Körperquerschnittsbild in eine Rekonstruktionsmatrix mit Pixeln eingeteilt. Der Schicht wird ein Dicke zugeordnet. Somit besteht eine Schicht aus sogenannten Voxeln (räumliche Bildelemente). Üblicherweise besteht eine Bildmatrix aus bzw Elementen, die Schichtdicke kann zwischen 1 mm und 12 mm liegen. Das Ziel besteht nun darin, für jeden einzelnen Pixel den Röntgenschwächungskoeffizienten zu bestimmen und diesen mit einem charakteristischen Grauwert darzustellen. Das genaue Verfahren zur Bildrekonstruktion wird im Kapitel 4 behandelt. Zunächst soll erläutert werden, was für Meßwerte von den Röntgendetektoren an das Computersystem geliefert werden. Betrachten wir einen einzelnen nadelförmigen Röntgenstrahl, mit Anfangsintensität 0, der ein homogenes Gewebe der Länge l mit konstantem Abschwächungskoeffizienten µ durchdringt. Der Detektor mißt eine Röntgenintensität des abgeschwächten Strahls. Es verhält sich die Abschwächung eines Röntgenstrahls nicht linear, sondern exponentiell. Somit gilt: = 0 e µx Gewünscht ist der Abschwächungskoeffizient µ, also: µ = 1 0 ln x Nun besteht der menschliche Körper allerdings nicht aus einem homogenen Gewebe, sondern aus der Hintereinanderanordnung vieler verschiedener Gewebesorten mit verschiedenen Abschwächungskoeffizienten µ i, die jeweils die Länge l besitzen (Abb. 3.1). So berechnet sich die gemessene Röntgenintensität zu N µ i l i e = 1 0 N ln µ i 0 l i= 1 Das Bildrekonstruktionsverfahren, die gefilterte Rückprojektion, berechnet aus diesen logarithmierten Werten die Funktion µ(x,y) ( Röntgenschwächungskoeffizient als Funktion des Ortes in einer Körperscheibe ). Diese Dichtefunktion wird mittels Grauwerten nach der sogenannten Hounsfield Skala dargestellt. l 0 µ 1 µ 2 µ 3 µ 4 µ N Abb. 3.1: Durchgang eines nadelförmigen Röntgenstrahls durch den Körper 6

7 Bilderzeugung und Darstellung 3.2 Die Hounsfield Skala Die Hounsfield Skala (G. N. Hounsfield, 1970) repräsentiert die Dichtewerte der einzelnen Volumenelemente. Wasser gilt als Referenz und besitzt einen Wert von 0 Hounsfield Einheiten (HE), für Luft sind es HE, für Knochen 3000 HE. Bei einer Aufnahmespannung von kv besteht eine fast lineare Beziehung zwischen Absorptionswert und physikalischer Dichte eines Körperpunktes. Es ergibt sich die folgende Dichtedifferenzierung: HE = µ Objekt µ µ Wasser Wasser 1000 Nun hat man aber das folgende Problem: Praktisch alle Weichteile liegen im Bereich von ±100 HE. Der menschliche Betrachter allerdings kann nicht mehr als 30 Grauwerte unterscheiden. Daher kommt die sogenannte Fenstertechnik zum Einsatz (Abb. 3.4): Man wählt einen Ausschnitt auf der Hounsfield Skala. Dieses Fenster ist sowohl in der Lage als auch in der Größe variabel. Die Werte innerhalb des Fensters werden nun über den gesamten Graubereich gespreizt. Alle Hounsfield Werte, die unterhalb des Fensters liegen, werden schwarz dargestellt; alle, die darüber liegen, weiß Knochen Weichteile Wasser Fett 0 Luft Abb. 3.2: Die Hounsfield Skala und Wahl eines Fensters, das den Weichteil Bereich differenzierter darstellt 7

8 Die Bildrekonstruktion 4. Die Bildrekonstruktion 4.1 Die Radon Transformation Die Radontransformation (. Radon, 1917) ermöglicht es, eine beliebige integrierbare Funktion f(x,y) durch alle geraden Linienintegrale über das Definitionsgebiet zu beschreiben. Da jedoch einige dieser Integrale redundant sind, führt man ein Ordnungsschema ein, bei dem alle Integrale nur einmal auftauchen: y f(x,y) r e r = s f ( x, y) dl = p(, s) s x r mit : e = Einheitsvektor in Richtung, = Winkel zwischen der Integrationslinie und der Normalen durch Null Abb. 4.1: Ordnungsschema für die Linienintegrale Werden alle Winkel von 0 bis 180 und alle Werte s von s min bis s max der Reihe nach gewählt, so erhält man alle Linienintegrale p(,s) über die Funktion f(x,y). Die Werte dieser Linienintegrale können in ein sogenanntes p(,s) Diagramm eingetragen werden. Eine Linie in der Radontransformation mit = const. nennt man Projektion p (s). Es ist die Zahlenfolge aller Linienintegrale über f mit konstantem Winkel und variablem Abstand s zum Koordinatenursprung. Als Beispiel betrachten wir eine Funktion f(x,y), die in einem kreisförmigen Gebiet um (0, 0) den Wert a und sonst den Wert 0 hat (Abb. 4.2). 0 y f(x,y) s s +R 0 a R 0 x p (s) R 0 Abb. 4.2: Beispiel einer Radontransformation Für a = ½ stellt sich ein Projektion als Kreishälfte mit Radius R 0 dar. Dies gilt offenbar für alle Winkel. 8

9 Die Bildrekonstruktion 4.2 Das Fourier Scheiben Theorem Es ist nun bekannt, wie man von einer Funktion f(x,y) deren Radontransformierte berechnen kann. Für die Praxis relevanter ist allerdings der umgekehrte Weg: Ist es möglich und wenn ja, wie) aus der Radontransformierten einer Funktion f(x,y) zurück zur Funktion f selbst zu kommmen? In der Tat kann dieses Problem mit Hilfe des sogenannten Fourier Scheiben Theorems gelöst werden: Sei eine Funktion f(x,y) gegeben sowie deren 2D Fouriertransformierte F(u,v): 2D-FT f ( x, y) F( u, v) Sei weiter p (s) eine Projektion von f(x,y) zu einem beliebigen Winkel und P (s) deren 1D Fouriertransformierte: 1D-FT p (s) (w) P Dann beschreibt P (w) die Funktion F(u,v) längs des Winkels durch den Ursprung. Es ergibt sich also die folgende Möglichkeit, von der Radontransformierten p(,s) zur Funktion f zurückzukommen: Man bildet von allen Projektionen p (s) deren 1D Fouriertransformierte P (w) und trägt deren Werte auf dem zu gehörenden Radialstrahl in die Funktion F(u,v) ein. Durch eine inverse 2D Fouriertransformation von F(u,v) erhält man dann f(x,y) zurück (Abb. 4.3). Zu beachten ist jedoch folgendes: Dadurch, daß im Fourierraum die Projektionen P (w) in Ursprungsnähe immer dichter liegen, werden die tiefen Frequenzen verstärkt, was eine Unschärfe des rücktransformierten Bildes zu Folge hätte. Deshalb muß vor der Rücktransformation mit der w -Funktion multipliziert also gefiltert werden. Dieser Filter dämpft tiefe Frequenzen und verstärkt hohe. Bei der praktischen Anwendung des Fourier Scheiben Theorems, der gefilterten Rückprojektion, kommt dieser Aspekt besonders zum Tragen. f(x,y) 2D-Fourier- Transformation F(u,v) p (s) 1D-Fourier- Transformation P (w) Abb. 4.3: Fourier Scheiben - Theorem 9

10 Die Bildrekonstruktion 4.3 Radon Transformation und CT, Fourier Rekonstruktion Das Ziel der Computertomographie ist es, Schichtbilder zu erzeugen, den Körper quasi in dünne Scheiben zu zerschneiden. Um den Zusammenhang zwischen der CT und der Radon Transformation zu verstehen, betrachten wir zunächst einen dünnen Röntgenstrahl, der den Körper durchdringt. Das gemessene Signal ist die Rest Intensität bezogen auf die Ausgangs Intensität 0. Sei l die Länge des Weges, die der Strahl durch den Körper zurücklegt und sei µ(l) eine Funktion, die den Röntgenschwächungskoeffizient in Abhängigkeit des zurückgelegten Weges beschreibt. Die transmittierte Röntgenintensität ergibt sich dann aus dem Verlauf der Schwächungskoeffizienten längs des Strahls: = e µ ( l) 0 ln 0 dl = µ( l ) dl Bei der CT wird die Funktion µ(x,y) gesucht. Sie beschreibt den Röntgenschwächungskoeffizienten in Abhängigkeit des Ortes in einer Körperscheibe. Man mißt alle Linienintegrale zu einem festen Winkel mit laufendem Parameter s und erhält somit eine Projektion p (s). Dies wird für ausreichend viele Winkel 0 < 180 wiederholt. Damit ist die Radontransformierte der gesuchten Funktion µ(x,y) bekannt. Es ist nun naheliegend, wie CT Bilder erzeugt werden können: Man nimmt möglichst viele Projektionen unter verschiedenen Winkeln auf. Anschließend werden diese 1D fouriertransformiert, die transformierten Projektionen dann in eine Matrix F(u,v) eingetragen. Dabei muß zwischen den bekannten Werten der Radialstrahlen und den benötigten Werten in einem quadratischen Gitter interpoliert werden. Durch eine inverse 2D Fouriertransformation gewinnt man dann das gewünschte Bild µ(x,y). 10

11 Die Bildrekonstruktion 4.4 CT Rekonstruktion mit gefilterter Rückprojektion Die am häufigsten eingesetzte Methode zur Rekonstruktion der Bilder aus den CT Meßdaten ist die gefilterte Rückprojektion. Abb. 4.4 zeigt noch einmal, wie eine Projektion entsteht. y f(x,y) x s p (s) Abb. 4.4: Gewinnung einer Projektion Grundlegend für die gefilterte Rückprojektion ist eine Gleichung, die im folgenden hergeleitet wird: Die gesuchte Funktion f(x,y) kann beschrieben werden durch die inverse Fouriertransformation von F(u,v). f ( x, y) + + i2 π( ux+ vy) = F( u, v) e dudv Werden im Fourierraum Polarkoordinaten (u = w cos, v = w sin, dudv = w dw d) eingeführt, so ergibt sich f ( x, y) = f ( x, y) = 2π 0 0 π + 0 Bei der Umformung wird der Absolutbetrag w gewählt, da negative Radien vorkommen können. Es wird noch folgende Abkürzung eingeführt: s = x cos + y sin F( w, ) e F( w, ) e i2πw ( x cos+ y sin ) i2πw ( x cos+ y sin ) wdwd w dwd 11

12 Die Bildrekonstruktion Nach dem Fourier Scheiben Theorem gilt: F( w, ) = P ( w) p (s) (w) die 1D Fouriertransformierte einer Projektion. Damit erhält man die Grundgleichung f ( x, y) π + = 0 P ( w) w e i2πws dw d Diese Gleichung soll im folgenden erläutert werden. Dazu kürzen wir das Argument des äußeren Integrals ab mit P + ~ i2πws p ( s) = P ( w) w e dw Dies bedeutet, daß (vor der Rücktransformation) die Funktion P (w) im Fourierraum mit w multipliziert wird. Ein Multiplikation im Fourierraum bedeutet eine Filterung (Multiplikation im Fourierraum = Faltung/Filterung im Ortsraum). Es gilt nach dem Faltungssatz: p (s) (w) h(s) ~ p ( s) p ( s) h( s ) = Man kann die Funktion h(s) nicht exakt angeben, sondern nur als Grenzübergang: P w P ( w w ) ε 2 ( 2π s) 2 2 ( ε ( 2π s) ) 2 w e ε w Die Funktion nähert sich für ε 0 der Funktion 1 2 2π s Abb. 4.5 zeigt schematisch die Funktion h(s) sowie ihre Fouriertransformierte w, welche die hohen Frequenzen umso stärker anhebt, je größer diese sind. 1 y max = 2 ε ε s 0 = 2π w s w Abb. 4.5: Links: Die inverse Fouriertransformierte von w e -ε w, rechts: die Funktion w 12

13 Die Bildrekonstruktion Nun betrachten wir in der Grundgleichung das Integral über : f ( x, y) ~ p ( s) d = ~ p ( x cos + ysin) d Dies bedeutet: Um vom einem vorgegebenen Punkt (x,y) den Wert der gesuchten Funktion f(x,y) zu erhalten, müssen von allen gefilterten Projektionen die jeweiligen Werte an der Stelle (x cos + y sin ) aufsummiert werden. Das heißt mit anderen Worten: Der Wert einer gefilterten Projektion ~ p ( s ) an der Stelle s wird in allen Bildpunkten hinzuaddiert, für die gilt: s = x cos + y sin π π = 0 0 Man kann also eine Projektion komplett abarbeiten, indem man die gefilterte Projektion unter dem Winkel über die Bildmatrix zieht und immer, wenn die gefilterte Projektion auf einen Pixel trifft, addiert man den Wert ~ p ( s ) hinzu. Diesen Vorgang nennt man Rückprojektion. Abb. 4.6 soll das Prinzip der Rückprojektion verdeutlichen. ~ p ( s ) Abb. 4.6: Prinzip der Rückprojektion Nun wollen wir uns der Frage zuwenden, warum überhaupt eine Filterung notwendig ist. Warum kann man nicht einfach die gemessenen Projektionen p (s) rückprojizieren? Betrachten wir die Punktbildfunktion, das Original ist also ein einziger Punkt (δ-peak). In Abb. 4.7 erkennt man, daß man ein sehr verschmiertes Bild erhalten würde, wenn man auf die Filterung verzichten würde. Die Filterung erzeugt rechts und links vom Peak negative Grauwerte, die beim Eintrag in das Bild gerade die bei den anderen Projektionen vor und hinter dem Peak zuviel eingetragenen Werte kompensieren, so daß man am Ende ein scharfes Bild erhält. Abb. 4.7 soll auch noch einmal den gesamten Vorgang der Bildrekonstruktion verdeutlichen. 13

14 Die Bildrekonstruktion Rückprojektion ohne Filterung Rückprojektion mit Filterung Resultat Rückprojektion dreier Projektionen starke Verschmierung scharfes Bild Rückprojektion dreier gefilterter Projektionen Rückprojektion Rückprojektion Intensitäts- Profil Faltung mit Filterfunktion Abschwächungsprofil Abb. 4.7: Das Prinzip der gefilterten Rückprojektion im Überblick Um das Shannon sche Abtasttheorem einzuhalten, sollten die Projektionen bandbegrenzt sein. Sei s der Abstand der Röntgendetektoren. Dann existiert in p (s) eine größte Frequenz mit w max mit w max 1 = 2 s Es ist also das Verfahren in der Praxis nicht so gut, wie es der Theorie nach sein müßte, der Grund dafür: Der (ideale) Filter w hebt die hohen Frequenzen stark an. Diese sind jedoch in der Praxis stark verrauscht. Zu diesem Zweck ersetzt man die mathematisch exakte Filterung + ~ i2πws p ( s) = P ( w) w e dw durch eine praktische Filterung + ~ i2πws p ( s) = P ( w) H ( w) e dw 14

15 Die Bildrekonstruktion In der Praxis werden 2 Funktionen verwendet, die beide Tiefpaßcharakterhaben, nahe bei der Funktion w bleiben und die für das Rauschen verantwortlichen hohen Frequenzen abschneiden. Es sind die Faltungskerne nach Shepp & Logan bzw. nach Ramachandran & Lakshminarayanan. die Abbildung 4.8 zeigt den Kern von Shepp & Logan, wobei der Detektor Abstand mit a bezeichnet wird. s s 1 sinπ 2 ( s) = a a sinπwa 2 2 H( w) = w rect( 2aw) p a s πwa 4 1 a h 2 2 ( k) = π 2 a 1 4k h a²h SL (s) H SL (w) S/a wa -0.1 Abb. 4.8: Faltungskern nach Shepp & Logan Hierbei bezeichnet h(s) den Faltungskern, H( w ) dessen Fouriertransformierte den Frequenzfilter und h(k) den digitalen Faltungskern. Dieser wird in der Praxis verwendet, da die Bildrekonstruktion ja von Computern durchgeführt wird. Deshalb sollen hier noch einmal die Gleichungen für die gefilterte Rückprojektion in analoger (mathematisch exakter) und in ihrer digitalen Übersetzung zusammengefaßt werden. Die Filterung lautet analog (hier wird nicht im Fourierraum multipliziert, sondern im Ortsraum gefaltet): In digitaler Form: + ~ p ( s) = p ( s) h( s s') ds ' Die analoge Rückprojektion lautet: k= + K k= K ~ p ( n s) = s p ( n s k s) h( k s) π f ( x, y) = ~ p( s) d 0 Bei der digitalen Form der Rückprojektion wird der Winkelbereich von 0 bis 180 in M Winkelabschnitte unterteilt (M = Zahl der Projektionen). Interpoliert man die Funktion ~ p ( s ) geeignet, so gilt: f ( x, y) = π M M i= 1 ~ p ( x cos i + y sin ) i 15

16 Bildfehler, Artefakte 5. Bildfehler, Artefakte 5.1 CT und das Abtasttheorem Bedingt durch die feste Breite der Detektoren ist das Meßsignal bandbegrenzt. Die Detektoren haben Tiefpaßcharakter, feine Strukturen werden also unterdrückt. Ein bandbegrenztes Signal kann jedoch unter Einhaltung des Shannon schen Abtastheorems vollständig rekonstruiert werden. Demnach sollte der Abstand zweier Meßpunkte nur halb so groß sein wie die Detektorbreite. Dieses Problem löst man mit Hilfe des springenden Fokus (Abschn. 2.1). Dieses Verfahren ermöglicht die Gewinnung von Meßwerten, die genau zwischen den Detektororten liegen: Der Röhrenfokus wird so bewegt, daß er für kurze Zeit im Labor Koordinatensystem ruht, obwohl der CT Scanner selbst rotiert. Im Labor Koordinatensystem bewegt sich das Detektor Array an der ruhenden Röhre vorbei. Nach einer Zeit T, nach der sich das Detektor Array um eine Detektorbreite weiterbewegt hat, wird der Röhrenfokus zurück auf den Ausgangswert geschaltet. In dieser Zeit T wird der Detektor zweimal ausgelesen und man hat mit der halben Detektorbreite abgetastet. Abb. 5.1 verdeutlicht die Effektivität dieses Tricks. Abb. 5.1: Artefaktreduktion durch Verschiebung der Detektor Arrays. Links mit, rechts ohne Verschiebung Weiterhin ist es wichtig, die Anzahl der Projektionen an die effektive Strahlbreite anzupassen. Abb. 5.2 zeigt dies für eine Breite von 1.5 mm. Abb. 5.2: Anpassung der Projektionenanzahl an die Strahlbreite. Links 180 Projektionen, rechts

17 Bildfehler, Artefakte 5.2 Meßwertverlust Stellen wir uns vor, der Extremfall tritt ein und von einer Million Meßwerten geht ein einziger verloren. Dieser fehlende Meßwert wird durch die Filterung so verstärkt, daß nach der Rückprojektion ein typisches 3 Streifen Muster im Bild erscheint (Abb. 5.3). Fällt dagegen eine ganze Projektion aus, kommt es nicht zum verstärkenden Effekt der Filterung. Deshalb erscheint ein solcher Meßfehler im Resultat nicht so deutlich und wird weniger leicht als Meß- bzw. Bildfehler erkannt (Abb. 5.4) Abb. 5.3: Verlust eines einzelnen Meßwerts Abb. 5.4: Verlust einer kompletten Projektion 5.3 Statistische Schwankungen Entscheidend ist hier vor allem das Quantenrauschen, eine physikalisch nicht zu vermeidende Schwankung in der Intensität des Röntgenstrahls. Dieses Problem kann nur durch eine Verstärkung der Strahlendosis verringert werden. Abb. 5.5 zeigt die Auswirkung der Röntgendosis. Hierzu werden Säulen verschiedenen Durchmessers in Wasser simuliert. 80 mgy 40 mgy 10 mgy 2.5 mgy Abb. 5.5: Einfluß der Strahlendosis auf das Rauschen. Zu sehen ist auch die typische radiale Ausrichtung der Rauschstörungen. Die Dosis ist in MilliGray (mgy) angegeben. 17

18 Bildfehler, Artefakte 5.4 Teilvolumenartefakte Befinden sich in einem Volumenelement Strukturen mit stark unterschiedlichen Röntgenschwächungskoeffizienten, kommt es zu Darstellungsungenauigkeiten. Der Grund liegt darin, daß die durchgelassene Strahlenmenge exponentiell von dem Röntgenschwächungskoeffizienten abhängt. Man spricht deshalb auch vom Nichtlinearen Teilvolumen Effekt. Nehmen wir an, innerhalb eines Pixels mit Kantenlänge x befinden sich 2 Gebiete mit unterschiedlichen Schwächungskoeffizienten µ 1 und µ 2. Dann gilt für die im Detektor gemessene Röntgenleistung : Es gilt also nicht, daß µ 1 x µ 2 x = 1 e + 2 e ln 0 = µ Der mit der CT ermittelte Wert ist also nicht der Mittelwert µ, wie man es eigentlich erwarten würde. Bei feinen Strukturen oder scharfen Übergängen innerhalb eines Volumenelements kommt es so zu angezeigten Dichtewerten, die keinem der tatsächlich vorkommenden Dichtewerte und auch nicht deren Durchschnitt entsprechen. Diese Artefakte lassen sich nur mit feinerer Abtastung, oder indem man die Schichtdicke verringert, vermeiden. 5.5 Artefakte durch Strahlaufhärtung Die Röntgenröhre liefert leider keine monochromatische Röntgenstrahlung, sondern ein relativ breites Spektrum von Quantenenergien. Beim Durchgang durch den Körper wird der niederenergetische Teil dieses Spektrums viel stärker absorbiert als der hochenergetische. Daher spricht man von Strahlaufhärtung. Nehmen wir an, eine Röntgenröhre liefert ein Spektrum mit zwei Energieanteilen E1 und E2. Dann gilt für die austretende Strahlungsintensität: = E1 e + e µ ( E1) x µ ( E2) x E2 Auch hier gilt im Allgemeinen nicht, daß ln 0 = µ Es sind also ähnliche Fehler wie bei Teilvolumenartefakten zu erwarten. Abhilfe schafft die Verwendung von Korrekturalgorithmen, die Verwendung höherenergetischer Strahlung und Kupfer Vorfilter, die den niederenergetischen Anteil aus dem Spektrum herausfiltern. 18

19 Collimator Collimator Collimator Computer Tomographie Bildfehler, Artefakte 5.6 Streustrahlartefakte Streustrahlung führt dazu, daß in allen Detektoren die Strahlungsleistung angehoben wird. Dies kann zu inkonsistenten Datensätzen führen. Besondere Auswirkung hat dieses Phänomen dann, wenn 2 Gewebegebiete mit hohem Absorptionsvermögen bei der einen Projektion nebeneinander, bei einer anderen Projektion aber hintereinander stehen: Stehen die Absorber hintereinander, wird die nachgewiesene Röntgenleistung von der Streustrahlung dominiert, der Detektor liefert also einen zu hohen Meßwert für die Rückprojektion. Vermeiden kann man dieses Problem, indem man zwischen die Detektoren Raster (sogenannte Collimatoren) anbringt, die Streustrahlung absorbieren, bevor diese auf die Detektoren trifft (siehe Abb. 5.6). gestreutes Röntgen-Quant Detektor Detektor Abb. 5.6: Prinzip eines Collimators Die Verwendung von Collimatoren ist bei Fan Beam CT Scannern besonders gut möglich. Bei Ring Detektor Systemen werden zusätzliche Detektoren ober- und unterhalb der durchleuchteten Scheibe angebracht. Diese registrieren die Streustrahlung, die dann vom eigentlichen Meßsignal subtrahiert wird. 5.7 Bewegungsartefakte Bewegt sich der Patient während der Aufnahme einer Projektion, entsteht ein inkonsistenter Datensatz. Dies kann zu Artefakten führen, die über den gesamten Bildbereich verlaufen können. (Abb. 5.7) Abb. 5.7: Typische Interferenzstruktur, die durch Bewegung entsteht 19

20 Das Computersystem 6. Das Computersystem Die mathematischen Algorithmen sind sehr gut geeignet zur fortlaufenden Bildberechnung, dem sogenannten Pipeline Prinzip. Der Rechner besteht aus einigen Einzel Prozessoren die in Reihe miteinander verbunden sind, wobei jeder Prozessor seine eigene Aufgabe erfüllt und jeder Prozessor für diese Aufgabe in etwa die gleiche Zeit benötigt. Durch den extremen Rechenaufwand, der in sehr kurzer Zeit abgearbeitet werden muß, scheiden herkömmliche Computersysteme aus. Deshalb werden Spezialprozessoren verwendet, bei denen die gesamte Bildrekonstruktion in Hardware realisiert ist. Dadurch liegt unmittelbar nachdem die letzte Projektion aufgenommen ist bereits das Bild vor, üblicherweise in Pixeln. Die Darstellung erfolgt dann in Pixeln. Andere Kontrollfunktionen wie die Steuerung der beweglichen Teile, Bilddarstellung und Bildspeicherung werden von üblichen Rechnern übernommen. CT-Scanner Faltungsprozessor Displayspeicher Displayelektronik Displayelektronik Displayspeicher Bilderspeicher Rückprojektion Datengewinnung Archivierung Pufferspeicher Vorverarbeitung Datenspeicher Steuer-Rechner Abb. 6.1: Struktur des Computersystems 20

21 Anwendungen und Zusatzprogramme 7. Anwendungen und Zusatzprogramme 7.1 Topogramm Vor der Aufnahme der einzelnen Schichtbilder wird festgelegt, welche Schichten aufgenommen werden sollen. Hierzu wird das sogenannte Topogramm verwendet. Der Patient liegt dabei auf dem Tisch, der durch den CT Scanner gefahren wird. Während dieser Durchfahrt nimmt der Scanner kontinuierlich Projektionen auf, ohne sich dabei zu drehen. Die aufgenommenen Projektionen werden zu einem Gesamtbild interpoliert. Das Resultat entspricht einem klassischen Röntgen Superpositionsbild. Anhand dieses Bildes wird der Bereich der Schichtbilder und deren Anzahl festgelegt. Abbildung 7.1 zeigt schematisch, wie ein Topogramm entsteht. Abb. 7.1: Entstehung eines Topogramms Abb. 7.2: Topogramm des Oberkörpers und Festlegung des Untersuchungsbereiches 21

22 Anwendungen und Zusatzprogramme 7.2 Die Spiral Volumen Technik Bei dieser Technik wird der Patient kontinuierlich durch das permanent rotierende Aufnahmesystem geschoben. Die Röntgenröhre sendet dabei ununterbrochen Strahlung aus (Abb. 7.4). Dadurch gewinnt man einen lückenlosen Datensatz, der im Rechner kontinuierlich weiterverarbeitet wird. Aus diesem (spiralförmigen) Datensatz können die einzelnen Schichten mittels Interpolation berechnet werden. Abb. 7.4: Prinzip des Spiral CT Vorteile der Methode: Lückenlose Volumendarstellung. Es lassen sich für jede Patientenebene durch überlappende Schichten 2D und 3D Rekonstruktionen durchführen (Abb. 7.5). Dabei minimale Bewegungsartefakte Dosiseinsparung durch überlappende Bildverarbeitung Kontrastmittel zur Weichteildarstellung wird optimal ausgenutzt Verkürzte Untersuchungszeit Abb. 7.5: 3D CT, Falschfarbendarstellung 22

Vortrag Computertomographie

Vortrag Computertomographie Vortrag Computertomographie Alexander Kohlheyer Seminar Bildverarbeitung in der Medizin Universität Koblenz Inhalt 1. Historie 2. Aufbau und grobe Funktionsweise eines CT 3. Physik der Röntgenstrahlung

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität

Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Protokoll Grundpraktikum I: F7 Statistik und Radioaktivität Sebastian Pfitzner 13. Mai 013 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz Betreuer: Michael Große Versuchsdatum:

Mehr

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal

Public. Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal Public Technische Computer Tomographie DELPHI Wuppertal 2 Die Computer Tomographie ist eine Weiterentwicklung der Radiographie (Röntgen). Das Röntgen (Radiographie): Eine zu untersuchende Struktur wird

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18:

Protokoll. Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung. Gruppe 18: Protokoll Versuch Nr. XVI: Messen mit ionisierender Strahlung Gruppe 18: Tuncer Canbek 108096245659 Sahin Hatap 108097213237 Ilhami Karatas 108096208063 Valentin Tsiguelnic 108097217641 Versuchsdatum:

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2

D = 10 mm δ = 5 mm a = 0, 1 m L = 1, 5 m λ i = 0, 4 W/mK ϑ 0 = 130 C ϑ L = 30 C α W = 20 W/m 2 K ɛ 0 = 0, 8 ɛ W = 0, 2 Seminargruppe WuSt Aufgabe.: Kabelkanal (ehemalige Vordiplom-Aufgabe) In einem horizontalen hohlen Kabelkanal der Länge L mit einem quadratischen Querschnitt der Seitenlänge a verläuft in Längsrichtung

Mehr

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht

8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 8. Versuch: Elektromagnetische Wellen Licht In diesem Versuch sollen die Eigenschaften elektromagnetischer Strahlung in ihren verschiedenen

Mehr

Tierärztliche Hochschule Hannover. Optimierung der Mikro-CT-Darstellung des Mittelund Innenohrs der Katze

Tierärztliche Hochschule Hannover. Optimierung der Mikro-CT-Darstellung des Mittelund Innenohrs der Katze Tierärztliche Hochschule Hannover Optimierung der Mikro-CT-Darstellung des Mittelund Innenohrs der Katze INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung des Grades einer Doktorin der Veterinärmedizin -Doctor medicinae

Mehr

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen

Vorbereitung zum Versuch. Absorption von Betaund Gammastrahlung. 0 Grundlagen Vorbereitung zum Versuch Absorption von Betaund Gammastrahlung Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 9. Juni 2008 0 Grundlagen 0.1 Radioaktive Strahlung In diesem Versuch wollen

Mehr

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle

Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Thema 2: Beispiel A Abnahme der Intensität radioaktiver Strahlung mit der Entfernung von der Strahlungsquelle Grundlagen Unter der Aktivität eines radioaktiven Präparates versteht man die Anzahl der Kernumwandlungen

Mehr

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer:

Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5. Operationsverstärker. Versuchsdatum: 22.11.2005. Teilnehmer: Gruppe: 1/8 Versuch: 4 PRAKTIKUM MESSTECHNIK VERSUCH 5 Operationsverstärker Versuchsdatum: 22.11.2005 Teilnehmer: 1. Vorbereitung 1.1. Geräte zum Versuchsaufbau 1.1.1 Lawinendiode 1.1.2 Photomultiplier

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Stochastic Sampling als Messprinzip

Stochastic Sampling als Messprinzip Stochastic Sampling als Messprinzip Ehrenkolloquium Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Erika Müller 21.09.2012, Universität Rostock Holger Nobach Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation Göttingen

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie

Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Electronic Vision(s) Universität Heidelberg Transistor-Mismatch bei einem Strom-DAC in 65nm-Technologie Projektpraktikum Für den Studiengang Bachelor Physik Christian Graf 2011 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung

Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller. Versuch: D10 - Radioaktivität Auswertung Physikalisches Anfängerpraktikum Universität Hannover Sommersemester 2009 Kais Abdelkhalek - Vitali Müller Versuch: D0 - Radioaktivität Auswertung Radioaktivität beschreibt die Eigenschaft von Substanzen

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1.

Daniell-Element. Eine graphische Darstellung des Daniell-Elementes finden Sie in der Abbildung 1. Dr. Roman Flesch Physikalisch-Chemische Praktika Fachbereich Biologie, Chemie, Pharmazie Takustr. 3, 14195 Berlin rflesch@zedat.fu-berlin.de Physikalisch-Chemische Praktika Daniell-Element 1 Grundlagen

Mehr

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich

Bulletin. Gebrochener Stab. Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich ulletin DPK Gebrochener Stab Martin Lieberherr Mathematisch Naturwissenschaftliches Gymnasium Rämibühl, 8001 Zürich Einleitung Hält man einen geraden Wanderstab in einen spiegelglatten, klaren ergsee,

Mehr

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS)

Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Fortgeschrittenen Praktikum TU Dresden 29. Mai 2009 Einzelmolekülfluoreszenzspektroskopie (EFS) Klaus Steiniger, Alexander Wagner, Gruppe 850 klaus.steiniger@physik.tu-dresden.de, alexander.wagner@physik.tu-dresden.de

Mehr

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad)

Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten (SchiRad) TU Ilmenau Ausgabe: September 2015 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Dr. Ho, Prof. Sp, Dr. Ku Institut für Werkstofftechnik 1 Versuchsziel Schichtdickenmessung mit radioaktiven Präparaten

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Aufbau der Röntgenapperatur

Aufbau der Röntgenapperatur Physikalische Grundlagen der Röntgentechnik und Sonographie Aufbau der Röntgenapperatur PD Dr. Frank Zöllner Computer Assisted Clinical Medicine Faculty of Medicine Mannheim University of Heidelberg Theodor-Kutzer-Ufer

Mehr

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall

Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall Praktikum Radioaktivität und Dosimetrie Radioaktiver Zerfall 1. ufgabenstellung Bestimmen Sie die Halbwertszeit und die Zerfallskonstante von Radon 220. 2. Theoretische Grundlagen Stichworte zur Vorbereitung:

Mehr

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen

11.3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen .3 Komplexe Potenzreihen und weitere komplexe Funktionen Definition.) komplexe Folgen: z n = x n + j. y n mit zwei reellen Folgen x n und y n.) Konvergenz: Eine komplexe Folge z n = x n + j. y n heißt

Mehr

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015

Zusatzinfo LS11. Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 Funktionsprinzipien elektrischer Messgeräte Version vom 26. Februar 2015 1.1 analoge Messgeräte Fließt durch einen Leiter, welcher sich in einem Magnetfeld B befindet ein Strom I, so wirkt auf diesen eine

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering

die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering Farbreduktion die Kunst, mit wenig Farbklexen bunte Bilder zu machen Halftoning, Dithering zwei Schritte: geeignete Farben (Repäsentanten) finden Farbreduktion alle Bildfarben den Repräsentanten zuordnen

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Computergrafik Bilder, Grafiken, Zeichnungen etc., die mithilfe von Computern hergestellt oder bearbeitet werden, bezeichnet man allgemein als Computergrafiken. Früher wurde streng zwischen Computergrafik

Mehr

Morphologie auf Binärbildern

Morphologie auf Binärbildern Morphologie auf Binärbildern WS07 5.1 Konen, Zielke WS07 5.2 Konen, Zielke Motivation Aufgabe: Objekte zählen Probleme: "Salt-&-Pepper"-Rauschen erzeugt falsche Objekte Verschmelzen richtiger Objekte durch

Mehr

03/ DISKUS Erweiterungen 2003

03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ DISKUS Erweiterungen 2003 03/ 1. Diverses a) Größe der Markier-Pfeile ist konfigurierbar Für Nutzer hochauflösender Kameras, stehen bei dem größeren Bild auch größere Pfeile zum einstanzen zur Verfügung.

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1

Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Erfahrungen bei der Herstellung und Nutzung stereolithographisch erzeugter Modelle im Bereich der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie 1 Dipl.-Ing. J. Hoffmann, Prof. Dr.-Ing. habil. D. Fichtner, Dr. med.

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

3D-Computernavigation vs.

3D-Computernavigation vs. Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strah hlenbelastung 199 März 2011 Verfasst von: Dr. Robert Pernar Praxisjournal 3D-Computernavigation vs. Strahlenbelastung Einführung Die 3D-Computernavigationn

Mehr

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen

Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II Experimente mit Elektronen 1 Lösungen zum Niedersachsen Physik Abitur 2012-Grundlegendes Anforderungsniveau Aufgabe II xperimente mit lektronen 1 1.1 U dient zum rwärmen der Glühkathode in der Vakuumröhre. Durch den glühelektrischen

Mehr

Aus dem Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München

Aus dem Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München Aus dem Institut für Klinische Radiologie der Ludwig-Maximilians-Universität München Klinikum Groβhadern Direktor: Professor Dr. med. Dr. h.c. Maximilian F. Reiser, FACR, FRCR Kraniale Computertomographie

Mehr

Linearer Zusammenhang von Datenreihen

Linearer Zusammenhang von Datenreihen Linearer Zusammenhang von Datenreihen Vielen Problemen liegen (möglicherweise) lineare Zusammenhänge zugrunde: Mein Internetanbieter verlangt eine Grundgebühr und rechnet minutenweise ab Ich bestelle ein

Mehr

Computerarithmetik ( )

Computerarithmetik ( ) Anhang A Computerarithmetik ( ) A.1 Zahlendarstellung im Rechner und Computerarithmetik Prinzipiell ist die Menge der im Computer darstellbaren Zahlen endlich. Wie groß diese Menge ist, hängt von der Rechnerarchitektur

Mehr

1 Digital Oszilloskop

1 Digital Oszilloskop 1 Digital Oszilloskop Beim digitalen Oszilloskop wird das Signal im Erfassungssystem durch den Analog-Digital- Umsetzer an zeitdiskreten Punkten abgetastet und wandelt die Signalspannung an diesen Punkten

Mehr

"sf CT CO. Ps r" C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT

sf CT CO. Ps r C? LU O. «t Oi. rs, <3- co LU Q G01T1/167. BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift. DEUTSCHLAND ^ 3f DEUTSCHES PATENTAMT BUNDESREPUBLIK @ Offenlegungsschrift DEUTSCHLAND ^ 3f @ Aktenzeichen: P 31 47 894.8 @ Anmeldetag: 3.12.81 DEUTSCHES @ Offenlegungstag: 16. 6.83 PATENTAMT jj) Anmelder: < ) Zusatz zu: P 30 45 578.8 Klein,

Mehr

Genau messen mit Computertomografie

Genau messen mit Computertomografie DGZfP-Jahrestagung 2014 Mo.3.C.3 Genau messen mit Computertomografie Marc KACHELRIEß *, Ralf CHRISTOPH **, Ingomar SCHMIDT ** * Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg ** Werth Messtechnik

Mehr

Das neue Highlight der digitalen Mammografie made by Fujifilm

Das neue Highlight der digitalen Mammografie made by Fujifilm www.fujifilm.de NEU: S-View Das neue Highlight der digitalen Mammografie made by Fujifilm All-in-one-System Modernste dosissparende Detektortechnologie 2D-3D-Kombimodus 3D-Tomosynthese erstmals mit zwei

Mehr

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover

Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsprüfung für den Master-Studiengang in Elektrotechnik und Informationstechnik an der Leibniz Universität Hannover Zulassungsjahr: 203 (Sommersemester) Allgemeine Informationen: Der deutschsprachige

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie

ifp Diplomhauptprüfung Frühjahr 2000 Prüfung mündlich abgehalten Institut für Photogrammetrie ifp Institut für Photogrammetrie Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. habil. Dieter Fritsch Geschwister-Scholl-Str. 24, 70174 Stuttgart Postfach 10 60 37, 70049 Stuttgart Telefon (0711) 121-3386, 121-3201

Mehr

Versuch 17.2 Der Transistor

Versuch 17.2 Der Transistor Physikalisches A-Praktikum Versuch 17.2 Der Transistor Praktikanten: Gruppe: Julius Strake Niklas Bölter B006 Betreuer: Johannes Schmidt Durchgeführt: 11.09.2012 Unterschrift: E-Mail: niklas.boelter@stud.uni-goettingen.de

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg

Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Stand der IMRT-QA an der Uni Heidelberg Karl-Heinz Grosser, Oliver Schramm, Gerald Major Abteilung für Radioonkologie und Strahlentherapie Im Neuenheimer Feld 400 69120 Heidelberg karlheinz_grosser@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

3 Elektrische Leitung

3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung 3 Elektrische Leitung 3.1 Strom und Ladungserhaltung Elektrischer Strom wird durch die Bewegung von Ladungsträgern hervorgerufen. Er ist definiert über die Änderung der Ladung

Mehr

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer

11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung. 11.4.1 Die Wilsonsche Nebelkammer 11.4 Detektion von radioaktiver Strahlung Jegliche radioaktive Strahlung die beim radioaktiven Zerfall von instabilen Atomkernen entsteht ist unsichtbar. Dies gilt sowohl für die Alpha- und Betastrahlung,

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität

Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Praktikum II NR: Natürliche Radioativität Betreuer: Dr. Torsten Hehl Hanno Rein praktikum2@hanno-rein.de Florian Jessen florian.jessen@student.uni-tuebingen.de 06. April 2004 Made with L A TEX and Gnuplot

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG

Institut für medizinische Physik und Informatik DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG DIE MECHANISCHE KRAFT, ARBEIT, UND LEISTUNG I. Zielsetzung Einführung der Definition für die mechanische Kraft, die mechanische Arbeit und die mechanische Leistung. Klärung des Zusammenhanges zwischen

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

Ganzkörperzähler (Messung)

Ganzkörperzähler (Messung) Ganzkörperzähler (Body Counter) Allgemeines: Im Body Counter werden Personen, die mit offenen radioaktiven Stoffen umgehen auf Inkorporation (Aufnahme in den Körper) untersucht. Dabei können die Radionuklide

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten

Mehr

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden.

Multiple-Choice Test. Alle Fragen können mit Hilfe der Versuchsanleitung richtig gelöst werden. PCG-Grundpraktikum Versuch 8- Reale Gas Multiple-Choice Test Zu jedem Versuch im PCG wird ein Vorgespräch durchgeführt. Für den Versuch Reale Gas wird dieses Vorgespräch durch einen Multiple-Choice Test

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 7 Kernphysik 7.1 - Grundversuch Radioaktivität Durchgeführt am 15.11.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger R. Kerkhoff Marius Schirmer E3-463 marius.schirmer@gmx.de

Mehr

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern

Abschlussprüfung 2012 an den Realschulen in Bayern Nachtermin lektrizitätslehre I C1 1.1.0 Schließt man eine handelsübliche Glühlampe (Betriebsdaten: ) an eine lektrizitätsquelle mit der Spannung an, so fließt ein Strom der Stärke Beim Anschluss derselben

Mehr

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten

Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Physik für Elektroingenieure - Formeln und Konstanten Martin Zellner 18. Juli 2011 Einleitende Worte Diese Formelsammlung enthält alle Formeln und Konstanten die im Verlaufe des Semesters in den Übungsblättern

Mehr

Kapitel 15: Differentialgleichungen

Kapitel 15: Differentialgleichungen FernUNI Hagen WS 00/03 Kapitel 15: Differentialgleichungen Differentialgleichungen = Gleichungen die Beziehungen zwischen einer Funktion und mindestens einer ihrer Ableitungen herstellen. Kommen bei vielen

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Datamining-Cup 2012 - TeamFK i. Datamining-Cup 2012 - TeamFK

Datamining-Cup 2012 - TeamFK i. Datamining-Cup 2012 - TeamFK i Datamining-Cup 2012 - TeamFK ii Inhaltsverzeichnis 1 Programme und Datenvorverarbeitung 1 2 Vorbetrachtung der Daten 2 2.1 Zeitintervalle..................................................... 2 2.2 Mittelwert

Mehr

Artefaktreduktion mittels Dual Viewing für Röntgencomputertomographie von Multimaterialbauteilen

Artefaktreduktion mittels Dual Viewing für Röntgencomputertomographie von Multimaterialbauteilen DGZfP-Jahrestagung 2010 - Mi.1.B.2 Artefaktreduktion mittels Dual Viewing für Röntgencomputertomographie von Multimaterialbauteilen C. HEINZL*, M. REITER*, M. ALLERSTORFER*, J. KASTNER*, E. GRÖLLER** *

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz

Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Versuch 27: Messungen zum Wiedemann-Franzschen Gesetz Es soll die Temperaturverteilung an Metallstäben in ihrer zeitlichen Entwicklung untersucht werden. Damit kann die zeitliche und räumliche Abhängigkeit

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I Name: Abschwächung von γ-strahlung Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen muss

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben

Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung. Mathematik. Probeklausur März 2014. Teil-1-Aufgaben Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reifeprüfung Mathematik Probeklausur März 2014 Teil-1-Aufgaben Beurteilung Jede Aufgabe in Teil 1 wird mit 0 oder 1 Punkt bewertet, jede Teilaufgabe in

Mehr

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen

Stufe. Schraube. Materialphysik II Prof. Dr. Guido Schmitz 05.07.2013. 12.4 Versetzungen 12.4 Versetzungen Versetzungen sind linienhafte Störungen des Kristallgitters, die den abgeglittenen Teil eines Kristalls von dem noch nicht abgeglittenen Teil auf einer Gleitebene voneinander trennen.

Mehr

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma

Das Magnetfeld der Erde. Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde Stephen Kimbrough Damjan Štrus Corina Toma Das Magnetfeld der Erde 65 1 Zusammenfassung Warum ist es so wichtig, die Werte des Magnetfelds der Erde zu kennen? Warum untersucht die

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder. Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Autentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Das graphische Model.1 Image Thinning................................. 3.

Mehr

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit

t ). Wird diese Verteilung experimentell ermittelt, so ist entsprechend Gl.(1) eine Bestimmung der Wärmeleitfähigkeit W 4 Wärmeleitfähigkeit. Aufgabenstellung. Bestimmen Sie aus der zeitlichen Änderung der Wassertemperatur des Kalorimeters den Wärmeaustausch mit der Umgebung.. Stellen Sie die durch Wärmeleitung hervorgerufene

Mehr

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl

Wellen. 3.&6. November 2008. Alexander Bornikoel, Tewje Mehner, Veronika Wahl 1 Übungen Seismik I: 3.&6. November 2008 1. Torsionswellenkette Die Torsionswellenkette ist ein oft verwendetes Modell zur Veranschaulichung der ausbreitung. Sie besteht aus zahlreichen hantelförmigen

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

Ionisierende Strahlung

Ionisierende Strahlung Vorlesung zu Q11: Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Röntgenstrahlung Grundlagen & Bildgebung Prof. Dr. Willi Kalender, PhD Institut für Medizinische Physik Universität Erlangen

Mehr

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de

Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh. www.its-owl.de Session 7: Projektvorstellung Transferprojekt itsowl-tt-kapela 18. August 2015, Gütersloh www.its-owl.de Agenda Abschlusspräsentation itsowl-tt-kapela Einführung Zielsetzung Ergebnisse Resümee und Ausblick

Mehr

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie

Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Auswertung des Versuches Lebensdauer von Positronen in Materie Andreas Buhr, Matrikelnummer 122993 23. Mai 26 Inhaltsverzeichnis Lebensdauer von Positronen in Materie 1 Formales 3 2 Überblick über den

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation

High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation High-Speed Optical Transmission Systems Grundlagen der numerischen Simulation 8. Februar 2 In dieser Übung sollen einige Grundlagen der numerischen Simulation mit dem Programm VPItransmissionMaker behandelt

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Grundlagen der Digitalisierung Überblick Allgemeine Grundlagen der Digitalisierung anhand der Ton-Digitalisierung Abtastrate (Samplerate) Wortlänge (Bitrate)

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Multivariate Statistik

Multivariate Statistik Hermann Singer Multivariate Statistik 1 Auflage 15 Oktober 2012 Seite: 12 KAPITEL 1 FALLSTUDIEN Abbildung 12: Logistische Regression: Geschätzte Wahrscheinlichkeit für schlechte und gute Kredite (rot/blau)

Mehr