IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IHK-Online Umfrage 2014 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart"

Transkript

1 IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart

2 Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon Telefax Konzeption Abteilung Volkswirtschaft, Kommunikation, Qualitätsmanagement Autoren Abteilung Beruf und Qualifikation Redaktion Abteilung Beruf und Qualifikation Stand Juli Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck oder Vervielfältigung auf Papier und elektronischen Datenträgern sowie Einspeisungen in Datennetze nur mit Genehmigung des Herausgebers. Alle Angaben wurden mit größter Sorgfalt erarbeitet und zusammengestellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit des Inhalts sowie für zwischenzeitliche Änderungen übernimmt die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart keine Gewähr. Zertifizierte Qualität bei Service, Beratung und Interessenvertretung

3 Inhaltsverzeichnis 1. Das Wichtigste in Kürze 6 2. Unternehmensstruktur Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? Wie viele Auszubildende beschäftigen Sie derzeit? Ausbilden oder nicht Status Quo Gründe für die Ausbildung Ausbildungsberechtigung der Unternehmen Übernahme der Auszubildenden Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse Ausbildungsplatzangebot Gründe und Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen Mangelnde Ausbildungsreife Problembewältigung der Unternehmen Feststellen der Bewerbereignung Reaktion auf sinkende Bewerberzahlen Reaktion auf mangelnde Ausbildungsreife 29 Anschriften 30 5

4

5 Vorwort Die Umfrage wurde online im Zeitraum vom 19. März bis 4. April durchgeführt. Die Auswahl und Ansprache der Unternehmen erfolgte direkt über die Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart. Landesweit haben sich insgesamt mehr als Unternehmen daran beteiligt. Überwiegend beteiligten sich Ausbildungsbetriebe an der Umfrage, der Anteil der Nichtausbildungsbetriebe beträgt gut 12. In der Region Stuttgart beteiligten sich 446 Unternehmen. Zum Vergleich: Im Jahr 2013 lag die Beteiligung in der Region Stuttgart bei 578 Unternehmen. Im Jahr 2012 bei 659, im Jahr 2011 bei 340, im Jahr 2010 bei 434 Unternehmen und 2009 nahmen 71 Unternehmen teil. 5

6 1. Das Wichtigste in Kürze 1. Das Wichtigste in Kürze Angebot an Ausbildungsplätzen stabil 83 (Vorjahr 73 ) der Unternehmen wollen ihr Ausbildungsplatzangebot stabil (68 ) halten bzw. vergrößern es sogar (15 ). Im Branchenvergleich sind es die Branchen Maschinenbau, Banken und Versicherungen sowie die IT-Branche, die ihr Angebot in noch ausbauen wollen. Rückläufige Bewerberzahlen Unternehmen umwerben Jugendliche Fast 58 der Unternehmen registrieren einen Rückgang bei den Bewerberzahlen. Ein belastbarer Vergleich zum Vorjahr ist in diesem Kontext leider nicht möglich. Die Unternehmen engagieren sich wesentlich stärker als in den Vorjahren, um Jugendliche zu gewinnen. Fast 60 (Vorjahr 28 ) der befragten Unternehmen setzten dabei auf ein verbessertes Ausbildungsmarketing. Die Unternehmen möchten das Angebot von Auslandsaufenthalten in der Ausbildung (15 ; Vorjahr 5 ) und das Angebot von Zusatzqualifikationen (21 ; Vorjahr 7 ) im Vergleich zum Vorjahr deutlich ausbauen. Internet wichtigstes Medium zur Azubi-Gewinnung Das Internet ist mit fast 67 (Vorjahr 65 ) weiterhin der wichtigste Rekrutierungsweg zur Azubi-Gewinnung. Hier spielt neben den Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage (89 ) auch die IHK-Lehrstellenbörse (63 ) eine wichtige Rolle. Weiterhin gewinnen die Unternehmen Ihre Auszubildenden mit Hilfe von Ausbildungsmessen 53 (Vorjahr 44 ) und der Industrie- und Handelskammer 52 (Vorjahr 52 ). Gute Aussichten nach der Ausbildung Unternehmen übernehmen fast alle Azubis geben gut 80 der Betriebe an, alle Auszubildenden übernehmen zu wollen. Fast alle Unternehmen haben vor, mindestens die Hälfte ihrer Auszubildenden im Betrieb halten zu wollen (Vorjahr 78 ). Im Branchenvergleich planen Banken und Versicherungen, das Baugewerbe, die Gesundheitsbranche sowie Industrieunternehmen alle Auszubildenden zu übernehmen. Erfreulich ist zudem der deutliche Anstieg der Übernahmequote im Gastgewerbe. So wollen fast 80 der ausbildenden Betriebe im Gastgewerbe alle Auszubildenden über ihre Ausbildung hinaus binden. Entscheidende Kriterien für eine Übernahmeentscheidung sind, wie im Vorjahr auch, die Fachkräftesicherung und die Positionierung als attraktives Unternehmen. 6

7 1. Das Wichtigste in Kürze Mangelnde Ausbildungsreife ist nach wie vor stärkstes Ausbildungshemmnis Auch geben rund 76 der Unternehmen an, dass sich die mangelnde Ausbildungsreife als Ausbildungshemmnis auswirkt (Vorjahr 76 ). Nachdem sich der Bereich Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen im Vorjahr noch um rund 10 im Vergleich verbessert hatte, ist in diesem Jahr auch hier wieder ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. So gaben 66 (Vorjahr 48 ) der Betriebe an, dass das Mündliche und Schriftliche Ausdrucksvermögen ein Ausbildungshemmnis darstellt. Im Vergleich zum Vorjahr stagnieren die Softskills wie Belastbarkeit (47 ) und Leistungsbereitschaft und Motivation (54 ) auf hohem Niveau. Nach wie vor beklagen die Betriebe bei den Schulabgängern auch die unklare Vorstellung über Berufe. Mangelnde Ausbildungsreife wird weiterhin durch eigene Nachhilfeangebote im Unternehmen (rund 31 ) und die Nutzung von ausbildungsbegleitenden Hilfen der Agentur für Arbeit (29 ) ausgeglichen. 7

8 2. Unternehmensstruktur 2. Unternehmensstruktur 2.1 Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Antwort Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Anzahl Industrie (ohne Bau) ,90% 32,90% 34,90% 22,40% 25,80% 32,40% Baugewerbe 7 1,60% 2,30% 3,00% 3,80% 2,80% 5,60% IT 32 7,20% 6,40% 7,70% 2,10% 0,50% Medien 16 3,60% 6,80% 5,30% 17,40% 19,60% 14,10% Handel 68 15,30% 15,90% 16,20% 16,20% 15,00% 4,20% Gastgewerbe 20 4,50% 4,50% 4,10% 4,40% 4,80% 1,40% Verkehr (Transport/Logistik) 18 4,00% 3,10% 3,20% 2,90% 3,00% 1,40% Banken/Versicherungen 46 10,30% 6,80% 7,60% 10,90% 8,30% 31,00% Unternehmensorientierte Dienste 23 5,20% 2,90% 3,80% 2,10% 2,80% 1,40% Gesundheit/Pflege 3 0,70% 1,90% Immobilien 6 1,40% 2,60% Andere Branche, und zwar Summe ,60% 14,00% 14,10% 17,90% 17,50% 8,50% 8

9 2. Unternehmensstruktur Zu welcher Branche zählt Ihr Unternehmen? Antwort Anzahl Chemie/Pharma 12 8,00% 4,70% 7,40% 9,20% 7,10% Elektrotechnik 24 15,90% 12,60% 9,60% 14,50% 12,40% Ernährungsmittel 4 2,70% 2,60% 3,00% 1,30% 2,70% Kfz-Produktion bzw. Kfz-Zulieferung 26 17,20% 15,80% 15,70% 11,80% 14,20% Maschinenbau 49 32,50% 35,30% 32,20% 31,60% 32,70% Metallerzeugung und -bearbeitung übriger Industriebereich Summe ,90% 19,50% 11,70% 7,90% 12,40% 18 11,90% 9,50% 20,40% 23,70% 18,60% 9

10 2. Unternehmensstruktur 2.2 Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? Mehr als 55 der Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt haben, beschäftigen weniger als 200 Mitarbeiter. Antwort Anzahl Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? weniger als ,70% 14,50% 14,50% 16,50% 17,50% 7,00% ,50% 11,40% 11,40% 16,20% 14,10% 7,00% ,20% 41,90% 41,90% 38,20% 41,00% 19,70% ,30% 12,10% 12,10% 9,40% 8,80% ,90% 8,10% 8,10% 7,70% 7,40% 29,60% mehr als ,50% 11,90% 11,90% 12,10% 11,30% 36,60% Summe

11 2. Unternehmensstruktur 2.3 Wie viele Auszubildende beschäftigen Sie derzeit? Antwort Wie viele Auszubildende beschäftigen Sie derzeit? Anzahl weniger als ,20% 49,30% 49,30% 52,50% 52,40% 21,10% 5 bis ,20% 25,40% 27,60% 25,10% 25,20% 21,10% 16 bis ,30% 19,00% 16,70% 15,30% 16,40% 33,80% mehr als ,30% 6,30% 6,40% 7,10% 6,00% 23,90% Summe

12 3. Ausbilden oder nicht Status Quo 3. Ausbilden oder nicht Status Quo Rund 88 der Betriebe, die sich an der Umfrage beteiligt haben, bilden auch selbst aus. Auf Landesebene liegt diese Quote mit 95,4 deutlich höher. 12

13 3. Ausbilden oder nicht Status Quo 3.1 Gründe für die Ausbildung Die duale Ausbildung wird als wesentliches Instrument zur Fachkräftesicherung betrachtet. Die überwiegende Mehrheit der Unternehmen gibt daher auch an, die duale Ausbildung zur Nachwuchssicherung zu nutzen. Aber auch Aspekte wie Tradition, Image und soziales Engagement sind wesentliche Gründe für das Anbieten von Ausbildungsplätzen. Lediglich 19 der Unternehmen gaben an, aus rein wirtschaftlichen Gründen auszubilden. 13

14 3. Ausbilden oder nicht Status Quo 3.2 Ausbildungsberechtigung der Unternehmen Von den Unternehmen, die angegeben haben derzeit nicht auszubilden, sind lediglich gut 40 auch ausbildungsberechtigt. Mehr als die Hälfte der ausbildungsberechtigten Unternehmen haben in den vergangenen zehn Jahren auch schon mindestens einmal ausgebildet. 14

15 3. Ausbilden oder nicht Status Quo Als Hauptgrund, dass derzeit nicht ausbildet wird, geben 50 der befragten Unternehmen an, ihnen fehle die Zeit, qualitativ hochwertig auszubilden. Gut ein Drittel hat in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen mit Auszubildenden gemacht und nimmt daher Abstand von der Ausbildung junger Menschen im eigenen Betrieb. 15

16 3. Ausbilden oder nicht Status Quo 3.3 Übernahme der Auszubildenden Das positive Image und der Erfolg der dualen Ausbildung zeigt sich auch in der erfreulich hohen Bereitschaft der Unternehmen, alle Auszubildenden nach einer erfolgreichen Ausbildung fest ins Unternehmen zu integrieren. Diese liegt in der Region Stuttgart gut 9 über dem landesweiten Durchschnitt. Lediglich 19,5 der Unternehmen geben in der Region Stuttgart an, nicht alle Auszubildende übernehmen zu wollen. Bei den Unternehmen, die angegeben haben nicht alle Auszubildende zu übernehmen, liegt die Übernahmequote aber bei gut 94. Lediglich 2,4 gaben an, weniger als 10 der Auszubildenden zu übernehmen. Insbesondere die Branchen, die schon jetzt rückläufige Bewerberzahlen registrieren, sichern sich durch die Übernahme aller Auszubildenden ab. Dies sind vor allem Unternehmen aus dem Baugewerbe, der Medienund Verkehrsbranche, dem Banken und Versicherungssektor sowie auch der Gesundheitsbranche. 16

17 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse 4.1 Ausbildungsplatzangebot Rund 15 der Unternehmen wollen in mehr ausbilden, fast 17 weniger. Und fast 68 wollen ihr Ausbildungsangebot aufrecht halten. Das Ausbildungsengagement hat sich im Vergleich zu den Jahren 2012 und 2013 stabilisiert. So bieten 83 der Unternehmen eine gleichbleibend große Zahl an Ausbildungsplätzen an oder planen ihr Engagement zu verstärken. Antwort Bieten Sie mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Vorjahr? Anzahl Mehr 61 15,30% 16,40% 24,70% 23,40% 14,10% 17,40% Weniger 68 17,00% 26,90% 17,40% 14,40% 26,80% 24,60% Gleich bleibend ,70% 56,70% 57,90% 62,20% 59,10% 58,00% Summe

18 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse Die positive Entwicklung des Ausbildungsmarktes zeigt sich auch bei der Frage, ob mehr oder weniger Ausbildungsplätze als im Vorjahr angeboten werden. Zwar ist der Saldo zwischen Mehr- und Weniger-Antworten mit 1,7 noch leicht im Minus, aber im Vergleich zum Vorjahr um rund 9 gestiegen. Im landesweiten Vergleich ist diese Entwicklung aber als sehr positiv einzustufen. Auf Landesebene verschlechterte sich der Saldo um 0,1 auf Minus 4,6. In den Branchen Maschinenbau, Verkehr, Gesundheit und Pflege sowie im Gastgewerbe werden nach wie vor stetig mehr Ausbildungsplätze angeboten. Die demografische Entwicklung macht sich mehr und mehr am Ausbildungsmarkt bemerkbar. So konnten rund 25 der Unternehmen nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen. Vor allem die Betriebe des Gastgewerbes hatten im vergangenen Jahr Probleme, die angebotenen Plätze zu besetzen. So konnten lediglich 37,5 der Unternehmen alle geplanten und angebotenen Plätze vergeben. Die an der Umfrage teilnehmenden Betriebe der Immobilienwirtschaft sowie der Gesundheits- und Pflegebranche, konnten dagegen alle Plätze wie geplant besetzen. Antwort Konnten Sie alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? Anzahl Ja ,70% 81,60% 82,00% 77,80% 77,70% 71,00% Nein 73 25,30% 18,40% 18,00% 22,20% 22,30% 29,00% Summe

19 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse 85,00% 75,00% Konnten Sie alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? 77,70% 77,80% 71,00% 82,00% 81,60% 74,70% 65,00% 55,00% 45,00% Ja Nein 35,00% 25,00% 29,00% 22,30% 22,20% 18,00% 18,40% 25,30% 15,00%

20 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse 4.2 Gründe und Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen Die Gründe für die zunehmenden Probleme bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen sind vielfältig. Neben dem allgemeinen Trend zur tertiären Bildung, macht sich vermehrt auch der demographische Wandel durch rückläufige Bewerberzahlen bemerkbar. Warum konnten Plätze nicht besetzt werden? Antwort Anzahl Die Ausbildungsplätze wurden von den Auszubildenden nicht angetreten. Die Ausbildungsverträge wurden von den Auszubildenden nach Beginn der Ausbildung aufgelöst ,50% 21,40% 24,80% 18,10% 10,90% 85,00% 8 16,30% 18,50% 16,80% 16,70% 16,30% 0,00% Es lagen keine Bewerbungen vor. 8 16,30% 10,70% 9,70% 1,40% 3,30% 40,00% Es lagen keine geeigneten Bewerbungen vor ,60% 67,00% 69,90% 68,10% 67,40% 10,00% Andere Gründe 5 10,20% 12,60% 11,50% 19,40% 28,30% 10,00% Der Ausbildungsvertrag wurde durch uns nach Beginn der Ausbildung aufgelöst. Anzahl der Antwortenden ,10% So registrierten im vergangenen Jahr fast 58 der an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen rückläufige Bewerberzahlen. Besonders betroffen sind Betriebe aus den Branchen Verkehr (87,5 ), Banken/Versicherung (84,6 ) und dem Baugewerbe (80 ). 20

21 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse Registrieren Sie bei der Gewinnung Auszubildenden rückläufige Bewerberzahlen? Branche Nein, ich registriere noch keine rückläufigen Bewerberzahlen und sehe keinen Handlungsbedarf. Ja, ich registriere rückläufige Bewerberzahlen und sehe Handlungsbedarf. Industrie (ohne Bau) 44,30% 55,70% Baugewerbe 20,00% 80,00% IT 50,00% 50,00% Medien 42,90% 57,10% Handel 50,00% 50,00% Gastgewerbe 36,80% 63,20% Verkehr (Transport/Logistik) 12,50% 87,50% Banken/Versicherungen 15,40% 84,60% Unternehmensorientierte Dienste 66,70% 33,30% Gesundheit/Pflege 66,70% 33,30% Immobilien 75,00% 25,00% Andere Branche, und zwar 46,70% 53,30% Durchschnitt 42,30% 57,70% Mehr als 42 der Betriebe haben mit weiteren Ausbildungshemmnissen zu kämpfen. Wirken sich auf Ihren Betrieb Ausbildungshemmnisse aus? Antwort Anzahl Ja, ich stelle Ausbildungshemmnisse fest. Nein, ich stelle keine Ausbildungshemmnisse fest. Summe ,30% 43,70% 38,30% 47,70% 46,60% ,80% 56,30% 61,70% 52,30% 53,40% Vor allem die mangelnde Ausbildungsreife (75,9 ) wie auch die unklaren Berufsvorstellungen der Schulabgänger (63,9 ) machen den Unternehmen zu schaffen. Besonders die Unternehmen der Medienbranche und die Betriebe des Gesundheitswesens klagen über die genannten Hemmnisse. In beiden Bereichen hat sich die Einschätzung der Unternehmen branchenübergreifend in den vergangenen Jahren auf diesem hohen Niveau stabilisiert beziehungsweise verschärft. 21

22 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse 4.3 Mangelnde Ausbildungsreife Nach einer durchwachsenen Beurteilung im Vorjahr, hat sich die Bewertung der Kriterien im Jahr in fast allen Bereichen verschlechtert. Der positive Trend des Vorjahrs beim Mündlichen und Schriftlichen Ausdrucksvermögen konnte sich in diesem Jahr nicht bestätigen. Mit 66 liegt der Wert vielmehr auf dem höchsten Niveau seit Ähnlich verhält es sich mit den Kriterien Elementare Rechenfähigkeiten (50,5 ), Umgangsformen (40,9 ) sowie Leistungsbereitschaft und Motivation (54,4 ). Diese liegen damit alle deutlich über dem Vorjahresniveau. In welchen Bereichen stellen Sie Mängel bei der Ausbildungsreife fest? Antwort Anzahl Belastbarkeit ,30% 46,10% 42,20% 42,70% 37,60% 33,30% Disziplin ,50% 48,60% 47,00% 47,80% 47,70% 37,70% Elementare Rechenfertigkeiten ,50% 46,60% 46,10% 51,00% 44,60% 58,00% Interesse und Aufgeschlossenheit Leistungsbereitschaft und Motivation Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen ,80% 27,20% 24,10% 30,90% 29,90% 27,50% ,40% 49,30% 46,50% 51,30% 45,60% 52,20% ,00% 48,60% 58,00% 56,10% 61,50% 75,40% Umgangsformen ,90% 36,00% 39,00% 39,50% 37,90% 58,00% Ich stelle keine Mängel fest. Teamfähigkeit 41 10,10% Anzahl der Antwortenden 28 6,90% 9,40% 8,00% 7,40% 8,90% 7,30%

23 4. Ausbildungsangebot und Ausbildungshemmnisse In welchen Bereichen stellen Sie Mängel bei der Ausbildungsreife fest? (nach Branchen, Mehrfachnennungen möglich) Kriterium Ich stelle keine Mängel fest. Disziplin Interesse und Aufgeschlo ssenheit Belastbarkeit Leistungsbereitschaft und Motivation Umgangsformen Teamfähigkeit Elementare Rechenfertigkeiten Industrie (ohne Bau) 4,80% 40,80% 45,60% 26,50% 49,00% 29,30% 6,80% 57,80% 62,60% Baugewerbe 33,30% 33,30% 16,70% 16,70% 16,70% 50,00% 33,30% 33,30% 50,00% IT 9,70% 35,50% 61,30% 29,00% 58,10% 48,40% 16,10% 22,60% 71,00% Medien 7,10% 42,90% 21,40% 35,70% 35,70% 28,60% 50,00% 85,70% Handel 6,60% 57,40% 54,10% 27,90% 62,30% 52,50% 11,50% 55,70% 65,60% Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Gastgewerbe 5,00% 50,00% 45,00% 55,00% 65,00% 55,00% 15,00% 35,00% 55,00% Verkehr (Transport/Logistik) 75,00% 56,30% 50,00% 50,00% 75,00% 25,00% 56,30% 75,00% Banken / Versicherungen 39,00% 41,50% 36,60% 63,40% 46,30% 4,90% 63,40% 87,80% Unternehmensorientierte Dienste 29,40% 58,80% 35,30% 5,90% 29,40% 29,40% 5,90% 35,30% 35,30% Gesundheit/Pflege 66,70% 66,70% 33,30% 66,70% 33,30% 66,70% Immobilien 25,00% 25,00% 50,00% 50,00% 25,00% 25,00% 75,00% Andere Branche 10,90% 58,70% 56,50% 30,40% 67,40% 43,50% 13,00% 43,50% 63,00% Branchenübergreifend stellen die Unternehmen vor allem Mängel in den Bereichen Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sowie Elementare Rechenfähigkeiten fest. Die befragten Unternehmen der Verkehrsbranche wie auch der Bankensektor scheinen besonders oft und in allen Bereichen Mängel in der Ausbildungsreife der Bewerber festzustellen. Kriterium Ich stelle keine Mängel fest. In welchen Bereichen stellen Sie Mängel bei der Ausbildungsreife fest? (nach Unternehmensgröße, Mehrfachnennungen möglich) Disziplin Interesse und Aufgeschlo ssenheit Belastbarkeit Leistungsbereitschaft und Motivation Umgangsformen Teamfähigkeit Elementare Rechenfertigkeiten Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen weniger als 10 12,00% 56,00% 60,00% 28,00% 48,00% 36,00% 8,00% 20,00% 52,00% ,50% 46,20% 53,80% 15,40% 57,70% 42,30% 19,20% 53,80% 57,70% ,80% 46,30% 41,90% 30,00% 51,90% 38,80% 8,10% 45,00% 61,30% ,40% 47,30% 48,60% 36,50% 63,50% 43,20% 8,10% 59,50% 77,00% ,30% 37,20% 48,80% 25,60% 39,50% 37,20% 14,00% 48,80% 65,10% mehr als ,80% 52,60% 51,30% 30,80% 60,30% 46,20% 11,50% 62,80% 73,10% 23

24 5. Problembewältigung der Unternehmen 5. Problembewältigung der Unternehmen Die Unternehmen in der Region Stuttgart reagieren auf vielfältige Art und Weise auf die Probleme am Ausbildungsmarkt. Bei der Rekrutierung von potenziellen Auszubildenden gehen viele Unternehmen neue Wege und präsentieren ihr Ausbildungsplatzangebot zeitgemäß im Internet. Dabei spielen vor allem Soziale Medien eine zunehmend bedeutsame Rolle. Die an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen setzen aber auch auf eine Steigerung der Attraktivität des unternehmenseigenen Ausbildungsangebotes. Im Zuge der Befragung gaben aber auch viele Unternehmen an, die Attraktivität der dualen Ausbildung müsse generell wieder steigen. So fordern die Betriebe in der Region Stuttgart zusätzliche Initiativen, um die vielfältigen Karrierechancen, die im Zuge einer dualen Ausbildung möglich sind, wieder bekannt zu machen. Weiterhin sehen die an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen Handlungsbedarf auf der politischen Ebene. Nach Ansicht der Betriebe müsse der Trend zur allumfassenden tertiären Bildung gestoppt und die Berufsschulen durch mehr Personal und bessere finanzielle Mittel aufgewertet werden. Dies sei notwendig, um den stetig wandelnden Bedingungen und beruflichen Anforderungen des Arbeitsmarktes gerecht werden zu können. 5.1 Feststellen der Bewerbereignung Um die Ausbildungsreife der Bewerber festzustellen und mögliche Schwächen aufzudecken, setzen die Unternehmen auf unterschiedliche Methoden zur Eignungsfeststellung. Bei der Auswahl geeigneter Bewerber nutzen die Unternehmen in der Region Stuttgart überwiegend klassische Methoden. So werden über alle Betriebsgrößenklassen hinweg bei der Auswahl der Auszubildenden vor allem Bewerbungsgespräche und Schulzeugnisse zur Auswahl herangezogen. Mit zunehmender Betriebsgröße, spielen aber auch eigene Praktika, eigene Kompetenztests und Assessment Center eine wesentliche Rolle. Bemerkenswert ist zudem, dass sowohl bei den Betrieben mit weniger als 10 Beschäftigten, als auch bei Unternehmen mit mehr als Beschäftigten persönliche Empfehlungen eine wichtige Rolle spielen. Wie stellen Sie die Eignung von Jugendlichen für Ihren Betrieb fest? Beschäftigte Schulzeugnisse Bewerbungsgespräche Empfehlungen Praktika Eigene Kompetenztests Assessment Center Sonstige Methoden: weniger als 10 60,00% 92,00% 20,00% 56,00% 12,00% 12,00% 12,00% ,20% 96,20% 7,70% 73,10% 26,90% 7,70% ,00% 96,30% 11,30% 64,40% 38,80% 8,80% 5,60% ,70% 98,70% 16,00% 69,30% 56,00% 18,70% 1,30% ,40% 95,30% 11,60% 72,10% 58,10% 34,90% mehr als ,00% 96,20% 20,50% 75,60% 62,80% 41,00% 6,40% Durchschnitt 84,30% 96,30% 14,30% 68,30% 46,20% 19,70% 4,40% 24

25 5. Problembewältigung der Unternehmen 5.2 Reaktion auf sinkende Bewerberzahlen Die an der Umfrage teilnehmenden Unternehmen reagieren in vielfältiger Weise auf die rückläufigen Bewerberzahlen. Zum einen versuchen die Unternehmen ihr Ausbildungsmarketing (58,2 ) deutlich zu verbessern und zum anderen wollen sie neue Bewerbergruppen erreichen (36 ). Dabei stehen vermehrt höher qualifizierte Schulabgänger und Studienabbrecher im Fokus des Interesses. Kooperationen mit Schulen gewinnen immer mehr an Bedeutung (48,4 ). Einige Unternehmen wollen auch verstärkt (: 3,6 ; 2013: 0,9 ) international neue Bewerbergruppen erschließen. Durch Zusatzqualifikationen (21,3 ) und Auslandsaufenthalte während der Ausbildung (14,7 ) wird zudem versucht, die duale Ausbildung noch attraktiver zu gestalten. 25

26 5. Problembewältigung der Unternehmen Antwort Angebot von Auslandsaufenthalten in der Ausbildung Angebot von Zusatzqualifikationen (z. B. Fremdsprachenunterricht) Erschließung neuer Bewerbergruppen (z. B. Studienabbrecher) Kooperationen mit Hochschulen (z. B. Angebot von dualen Studiengängen) Kooperationen mit Schulen (z. B. Bildungspartnerschaften) Verbessertes Ausbildungsmarketing Verstärkte Suche nach Auszubildenden im Ausland Verstärkte überregionale Suche nach Auszubildenden Steigerung der eigenen Attraktivität durch finanzielle/materielle Anreize Wie reagieren Sie auf sinkende Bewerberzahlen? (Auswahl) Anzahl ,70% 4,90% 5,00% 4,60% 3,20% 48 21,30% 7,10% 7,50% 6,70% 6,10% 81 36,00% 13,10% 12,50% 12,20% 10,30% 55 24,40% 11,60% 10,60% 9,80% 10,30% ,40% 33,00% 34,50% 30,80% 25,90% ,20% 28,30% 33,20% 28,40% 24,70% 8 3,60% 0,90% 0,50% 0,30% 18 8,00% 7,80% 8,30% 7,30% 15 6,70% Die Unternehmen vertrauen bei der Rekrutierung der Auszubildenden nicht mehr nur der Agentur für Arbeit. Zwar melden nach wie vor 86 der Betriebe immer (70,6 ) oder hin und wieder (15,4 ) ihre freien Ausbildungsplätze der Agentur für Arbeit, nutzen aber vermehrt auch andere Plattformen. Antwort Melden Sie Ihre Ausbildungsplätze bei der Agentur für Arbeit? Anzahl Ja, immer ,60% 71,20% 69,70% 71,80% 61,70% 77,60% Ja, hin und wieder 61 15,40% 17,40% 17,40% 15,80% 20,90% 13,40% Nein 55 13,90% 11,50% 12,80% 12,40% 17,50% 9,00% Summe

27 5. Problembewältigung der Unternehmen Eine effektive Rekrutierung erhoffen sich die Unternehmen nach wie vor über klassische Vermittlungswege in regionalen Printmedien und über die Industrie- und Handelskammer. Welche anderen Rekrutierungswege nutzen Sie? Antwort Anzahl Anzeigen in regionalen Printmedien ,50% 36,60% 37,10% 34,10% 32,30% Ausbildungsmessen ,30% 44,30% 40,80% 30,60% 32,10% IHK ,30% 52,30% 55,10% 62,10% 53,70% Internet ,50% 64,80% 61,80% 63,70% 63,90% Private Ausbildungsvermittler 8 2,00% 2,10% 1,50% 1,30% 2,00% Andere Wege ,80% 15,70% 16,00% 20,60% 28,80% Branchenverbände / Arbeitgeberverbände 50 12,50% 9,60% 9,80% Direktwerbung in Schulen ,50% 39,10% 39,30% Zusätzliche Einschaltung der Job-Center 51 12,80% Persönliche Kontakte ,30% Anzahl der Antwortenden 400 In den vergangenen Jahren haben aber andere Rekrutierungswege zunehmend an Bedeutung gewonnen. Vor allem die Direktwerbung in Schulen (44,5 ), die Rekrutierung über das Internet (66,5 ) und auf Ausbildungsmessen (53,3 ) werden verstärkt genutzt. 27

28 5. Problembewältigung der Unternehmen Kriterium Anzeigen in regionalen Printmedien Ausbildungs messen Rekrutierungswege nach Unternehmensgrößenklassen Branchenverbände Direktwerbung in Arbeitgeberverbände Schulen IHK Internet Private Ausbildungs vermittler Zusätzliche Einschaltung der Job-Center Persönliche Kontakte weniger als 10 13,00% 4,30% 13,00% 30,40% 30,40% 13,00% 17,40% 73,90% 34,80% ,80% 16,70% 8,30% 12,50% 54,20% 45,80% 8,30% 20,80% 41,70% 37,50% ,50% 36,70% 8,90% 32,30% 53,20% 60,80% 0,60% 13,30% 48,10% 30,40% ,00% 66,70% 12,00% 52,00% 58,70% 73,30% 14,70% 52,00% 24,00% ,00% 76,20% 21,40% 57,10% 42,90% 81,00% 11,90% 45,20% 33,30% mehr als ,70% 88,50% 19,20% 74,40% 55,10% 80,80% 2,60% 6,40% 51,30% 17,90% Andere Wege Im Internet sind die Unternehmen auf vielen Plattformen präsent. Neben Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage (88,9 ) wird auch die IHK-Lehrstellenbörse intensiv genutzt. Bemerkenswert erscheint die Tatsache, dass mit 36,4 mehr Unternehmen in sozialen Medien vakante Lehrstellen bewerben, als über einschlägige Online Börsen (33 ). Antwort andere Online-Börsen (z. B. stepstone, monster) Soziale Medien (z. B. facebook, Twitter) Stellenanzeigen auf der Unternehmenshomepage In welcher Form wird das Internet genutzt? Anzahl ,00% 18,10% 24,30% 30,60% 95 36,40% 25,00% 22,60% 12,80% ,90% 88,00% 94,00% 89,80% Sonstige Websites 47 18,00% 16,30% 10,00% 18,40% IHK-Lehrstellenbörse ,50% 60,80% Anzahl der Antwortenden

29 5. Problembewältigung der Unternehmen 5.3 Reaktion auf mangelnde Ausbildungsreife Das Engagement der Unternehmen scheint hier in fast allen Bereichen eher rückläufig. Nach wie vor reagieren die Unternehmen mit eigenen Angeboten von Nachhilfe auf die mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern, jedoch ist hier ein Rückgang von 55,1 im Jahr 2013 auf 31,2 zu verzeichnen. Ein deutlicher Rückgang im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich bei den betrieblichen Einstiegsqualifizierungen. Leicht rückläufig sind die Nutzung ausbildungsbegleitender Hilfen der Agentur für Arbeit und langfristige Schülerpraktika. Antwort Angebote für betriebliche Einstiegsqualifizierungen (EQ) Angebote für betriebliche Praxisphasen für Jugendliche, die bei einem Bildungsträger ausgebildet werden Wie reagieren Sie auf mangelnde Ausbildungsreife? Anzahl ,90% 22,60% 25,20% 29,10% 23,20% 52 13,30% 13,40% 14,20% 18,70% 16,10% Angebote für langfristige Schülerpraktika zum Lernen im Betrieb (z. B. Praxisklassen) Eigenes Angebot von Nachhilfe im Unternehmen Einsatz ehrenamtlicher Mentoren/Paten Nutzung ausbildungsbegleitender Hilfen der Agentur für Arbeit (z. B. für Nachhilfe) 18 4,60% 12,20% 10,80% 12,50% 10,40% ,20% 55,10% 56,50% 52,70% 56,00% 33 8,40% 12,00% 15,00% 8,30% 11,10% ,70% 36,50% 34,70% 31,10% 28,50% 29

30 Anschriften Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, Stuttgart Postfach , Stuttgart Telefon , Telefax Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, Böblingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Esslingen-Nürtingen Fabrikstraße 1, Esslingen Postfach , Esslingen Telefon , Telefax Geschäftsstelle Nürtingen Bismarckstraße 8-12, Nürtingen Postfach 14 20, Nürtingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Göppingen Franklinstraße 4, Göppingen Postfach 6 23, Göppingen Telefon , Telefax Bezirkskammer Ludwigsburg Kurfürstenstraße 4, Ludwigsburg Postfach 6 09, Ludwigsburg Telefon , Telefax Bezirkskammer Rems-Murr Kappelbergstraße 1, Waiblingen Telefon , Telefax

31

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015

ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN. Heilbronn, Juni 2015 ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2015 AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juni 2015 BASISDATEN Grundgesamtheit: 1.830 Teilnahme: 9,7 % = 177 Unternehmen Branchenzugehörigkeit: Gesundheit/Pflege

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2014 Inhalt Zur Umfrage 3-6 Motive für Ausbildung Gründe gegen Ausbildung 7-10 Besetzungsprobleme 2013 11-15 Das Ausbildungsjahr 2014 16-20 Rückläufige Bewerberzahlen und

Mehr

Hohes Ausbildungsengagement

Hohes Ausbildungsengagement Hohes Ausbildungsengagement Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen

IHK-Onlineumfrage 2013 Südthüringen Seite 1 von 20 Teilnehmende Unternehmen Bundesweit: 15002 Teilnehmende Unternehmen der IHK : 70 Teilnehmende Unternehmen Thüringen: 552 Frage: 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 68 97,1% 2 Nein 2 2,9%

Mehr

Motivation ist wichtiger als Noten

Motivation ist wichtiger als Noten Motivation ist wichtiger als Noten Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2012 Impressum Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nord Westfalen Postfach 40 24 48022 Münster Sentmaringer Weg 61 48151 Münster

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse der Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse der Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover

IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die IHK Hannover IHK-Onlineumfrage zur Aus- und Weiterbildung 04 Auswertungen für die niedersächsischen IHKn und die Frage : Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 6 98,00% 45 95,70% Nein 5,00% 9 4,30% 5 444 Frage : Warum bildet

Mehr

Ausbildungsumfrage 2012

Ausbildungsumfrage 2012 Ausbildungsumfrage 0.0.0 Seite von 9 00 Teilnehmer bundesweit 8 Teilnehmer Unternehmen der IHK Südthüringen Frage:. Bildet Ihr Unternehmen aus? Ja 0 89,00% Nein,00% 8 Frage:. Bieten Sie im Jahr 0 mehr

Mehr

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG

DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2017 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 1.784 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 145 UNTERNEHMEN (8,13

Mehr

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation - Frühjahr 2015 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 8% Ja Nein Ja 92% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016

Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2016 1 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) Nein 6% Ja Nein Ja 94% 2 2. Warum bilden Sie derzeit nicht aus? (Mehrfachnennung

Mehr

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014

Vorfahrt für Bildung. Herausgeber: Ansprechpartner: IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Vorfahrt für Bildung IHK-Onlineumfrage zur Ausbildung 2014 Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus

Mehr

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN

AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN DIHK ONLINE-UMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG AUSWERTUNG DER REGION HEILBRONN-FRANKEN Heilbronn, Juli 2016 Wir fördern Wirtschaft BASISDATEN 2.100 UNTERNEHMEN WURDEN ANGESCHRIEBEN 205 UNTERNEHMEN (9,76

Mehr

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau

Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau 1 Zentrale Ergebnisse aus der Aus- und Weiterbildungsumfrage 2015 der Industrie- und Handelskammer

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014

IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 IHK-Ausbildungsumfrage Frühjahr 2014 Erhebungszeitraum 19. März bis 3. April 2014 Die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern hat sich im Frühjahr 2014 wieder an der bundesweiten Onlineumfrage

Mehr

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2016 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

IHK-Nürnberg für Mittelfranken

IHK-Nürnberg für Mittelfranken IHK-Nürnberg für Mittelfranken Ergebnisse der DIHK-Umfrage zur Ausbildungsstellensituation Frühjahr 2017 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? (Mehrfachnennung möglich) 7% Ja Nein 93% 02.08.2017 2 2. Konnten

Mehr

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016

AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016 AUS- UND WEITERBILDUNGS- UMFRAGE 2016 Inhalt Zur Umfrage 3-7 Rückblick: Ausbildungsjahr 2015 8-13 Trends auf dem Ausbildungsmarkt 14-31 Ausbildung von Flüchtlingen 32-34 Weiter- und Aufstiegsfortbildung

Mehr

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen

Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Unternehmensbefragung zum Regionalen Übergangsmanagement des Landkreises Vorpommern-Rügen Schön, dass Sie an der Umfrage teilnehmen! Mit Ihrer Teilnahme helfen Sie uns, die Ausbildungssituation im Landkreis

Mehr

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim

Ausbildungsumfrage Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Herausgeber Industrie- und Handelskammer Osnabrück - Emsland - Grafschaft Bentheim Neuer Graben 38 49074 Osnabrück Internet: www.osnabrueck.ihk24.de Ihr Ansprechpartner

Mehr

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für die Region Stuttgart

IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung. Ergebnisse für die Region Stuttgart IHK-Online Umfrage 2017 zur Aus- und Weiterbildung Ergebnisse für die Region Stuttgart Herausgeber Konzeption Redaktion Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach

Mehr

Online-Ausbildungsumfrage Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern

Online-Ausbildungsumfrage Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern Online-Ausbildungsumfrage 2014 Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern Landespressekonferenz 24. Juli 2014 LPK 24. Juli 2014, Ausbildungsumfrage 1 Seit 2006 bereits 9. bundesweite Ausbildungsumfrage

Mehr

Ergebnisse der IHK Pfalz

Ergebnisse der IHK Pfalz DIHK-Umfrage 2015 zur Aus- und Weiterbildung in rheinland-pfälzischen Unternehmen Ergebnisse der IHK Pfalz Dirk Michel Projektkoordinator Fachkräfte- und Qualifizierungsberatung Umfragezeitraum: 29. April

Mehr

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen

Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung. Fakten, Trends, Entwicklungen Onlineumfrage 2015 Aus- und Weiterbildung Fakten, Trends, Entwicklungen Zusammenfassung Die Ergebnisse der alljährlichen Online-Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) liegen aktuell

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2015 Hessen Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern Federführung Aus- und Weiterbildung Frau Dr. Brigitte Scheuerle Auswertung der Ausbildungsumfrage 2015 für

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13 IHK-ONLINEUMFRAGE ZUR AUSBILDUNG 2017 ÜBERSICHT DER UMFRAGEERGEBNISSE FÜR THÜRINGEN Die Umfrage wurde im Zeitraum vom Montag, 10. April 2017 Sonntag, 7. Mai 2017 durchgeführt. Bundesweit haben insgesamt

Mehr

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband

Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen. Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen Teil 2 Datenband Unternehmensbefragung 2012 des Regionalen Übergangsmanagements im Landkreis Vorpommern-Rügen

Mehr

IHK-Ausbildungsumfrage Ergebnisse Region Nordschwarzwald -

IHK-Ausbildungsumfrage Ergebnisse Region Nordschwarzwald - IHK-Ausbildungsumfrage 2010 Zur Umfrage: Die Umfrage wurde online im Zeitraum vom 3. bis 19. Februar 2010 durchgeführt. Bundesweit haben sich insgesamt 15.333 Unternehmen daran beteiligt. In der Region

Mehr

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2013. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2013 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und

Mehr

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015

Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz. Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 Ergebnisse der IHK-Onlineumfrage 2015 für Rheinland-Pfalz Landespressekonferenz in Mainz am 24. Juni 2015 EINFÜHRUNG 2 Forderungen der rheinland-pfälzischen Wirtschaft an die Landespolitik Elemente unserer

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2015 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Fragen zur Ausbildung Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 136 88,89% 2 Nein 17 11,11% Summe 153 Wenn nein:

Mehr

IHK-Onlineumfrage zur Berufsschulsituation Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg

IHK-Onlineumfrage zur Berufsschulsituation Ergebnisse für das Land Baden-Württemberg IHK-Onlineumfrage zur Berufsschulsituation 2015 Ergebnisse für das Land Baden- Herausgeber Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart Postfach 10 24 44, 70020 Stuttgart

Mehr

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj

ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG. IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj ONLINEUMFRAGE 2015 AUS- UND WEITERBILDUNG IHK Region Nordschwarzwald Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Autor, Veranstaltung, tt.mm.jjjj www.nordschwarzwald.ihk24.de Umfrage

Mehr

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014

Weiterbildung 2014. Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Weiterbildung 2014 Ergebnisse der Online-Umfrage zur Aus- und Weiterbildung 2014 Copyright Alle Rechte liegen beim Herausgeber. Ein Nachdruck auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des

Mehr

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.

Impressum. Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk. Impressum Herausgeber: Niedersächsischer Industrie- und Handelskammertag (NIHK) Hinüberstraße 16-18 30175 Hannover Internet: www.n-ihk.de Ihr Ansprechpartner: Volker Linde NIHK-Sprecher Berufsbildung IHK

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4.

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4. Fragen zur Ausbildung 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? Wenn nein: Sind Sie ausbildungsberechtigt? Wenn nein, dann weiter zum Themenkomplex Weiterbildung Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet?

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und -motiven befragt. In der Zeit vom

Mehr

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Ausbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Ausbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2014 Hessen 1 IHK Ausbildungsumfrage 2014 Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen

Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Passgenaue Vermittlung Auszubildender an ausbildungswillige Unternehmen Gefördet durch: aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages 2 Der Kammerbezirk der IHK zu Leipzig im Überblick ca. 60.000

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2010 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2010 Die IHK-Organisation befragt seit einigen Jahren regelmäßig im Frühjahr bundesweit

Mehr

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2015. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2015 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Ausbildung 2012. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 2012. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2012 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 2012 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen und

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Unter Volldampf. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Herbst 2017

Unter Volldampf. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Herbst 2017 Unter Volldampf Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Herbst 2017 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034 Böblingen

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015

Mit festem Tritt. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Mit festem Tritt Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2015 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034

Mehr

DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr Ergebnisse für Oberbayern

DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr Ergebnisse für Oberbayern DIHK-Online-Umfrage zur Beruflichen Bildung Frühjahr 2017 Ergebnisse für Oberbayern Das Thema Fachkräftesicherung treibt den Wirtschaftsstandort Oberbayern bereits seit mehreren Jahren unvermindert um.

Mehr

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung

Ausbildung 201. Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Ausbildung 201 Ergebnisse einer DIHK-Online-Unternehmensbefragung Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungsplänen, -erfahrungen

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise

Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise Betriebe und ihre Rahmenbedingungen: Ausbildungsmarktsituation Erfolgreiche Betriebsakquise 24. Oktober 2013 1 Agenda IHK in Zahlen Ausbildungsstellensituation IHK- Herbstumfrage 2013 Erwartungen der Jugendlichen

Mehr

Im Sommerhoch. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2017

Im Sommerhoch. Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2017 Im Sommerhoch Konjunkturbericht für den Landkreis Böblingen Frühsommer 2017 Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034

Mehr

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter

April 2014. ember 2010. Geschäftslage verbessert sich weiter GUTES GESCHÄFTSKLIMA IN DER LOGISTIKBRANCHE - POSITIVER TREND SETZT SICH FORT Im setzt sich der positive Trend der letzten Monate weiter fort. Der Indikatorwert steigt fast wieder auf das Niveau aus Januar.

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? Nr. Antwort Anzahl Prozent 1 Ja 11 84,62% 2 Nein 2 15,38% Summe 13 IHK-ONLINEUMFRAGE ZUR AUS- UND WEITERBILDUNG 2017 ÜBERSICHT DER UMFRAGEERGEBNISSE FÜR THÜRINGEN Die Umfrage wurde im Zeitraum vom Montag, 10. April 2017 Sonntag, 7. Mai 2017 durchgeführt. Bundesweit haben

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4.

Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet? O Ja O Nein Wenn nein, Kontaktfeld und dann bitte weiter mit Frage 4. Fragen zur Ausbildung 1. Bildet Ihr Unternehmen aus? Wenn nein: Sind Sie ausbildungsberechtigt? Wenn nein, dann weiter zum Themenkomplex Weiterbildung Haben Sie in den letzten 10 Jahren schon einmal ausgebildet?

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016

IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 IHK-Ausbildungsreport für den Landkreis Böblingen 2016 Herausgeber Konzeption Autor Quellen Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Bezirkskammer Böblingen Steinbeisstraße 11, 71034 Böblingen Telefon

Mehr

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen

IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen IHK Ausbildungsumfrage 2013 Hessen Zentrale Ergebnisse der Befragung hessischer Ausbildungsbetriebe IHK Ausbildungsumfrage 2013 Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden

Mehr

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern

Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Was erwartet die Wirtschaft von den Schulabgängern Ablauf Ausbildungsreife: Was heißt das eigentlich? Ausbildungsreife erkennen: Einstellungs- und Kompetenztests Ergebnisse der Berliner Aus- und Weiterbildungsumfrage

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016

Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Auswertung der DIHK- Ausbildungsumfrage 2016 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Ausbildungserfahrungen befragt. In der Zeit vom 11. April bis

Mehr

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger

Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung. in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Kriterienkatalog für die Gruppen-Umschulung in anerkannten Ausbildungsberufen durch Umschulungsträger Herausgeber Konzeption Autor Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart Jägerstraße 30, 70174 Stuttgart

Mehr

Ausbildung für Schleswig-Holstein

Ausbildung für Schleswig-Holstein Ausbildung für Schleswig-Holstein Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern Flensburg, Kiel und Lübeck Bergstraße 2, Haus der Wirtschaft, 24103 Kiel Telefon: (0431) 5194-235 Telefax:

Mehr

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013

Ausbildungsumfrage Frühjahr 2013 Ausbildungsumfrage Frühjahr Erhebungszeitraum 13. Februar bis 1. März Die bayerischen Industrie- und Handelskammern haben sich im Februar an der bundesweiten Frühjahrsumfrage des Deutschen Industrie- und

Mehr

Mit der IHK gut beraten

Mit der IHK gut beraten Mit der IHK gut beraten Beratung für neue Ausbildungsbetriebe und Ausbilder Die IHK als wichtiger Partner der Berufsausbildung Zu meiner Person: Carsten Berg Leiter Ausbildungsberatung / Vertrags- u. IHK

Mehr

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung Konferenz der Köche ausbildenden Lehrkräfte zur Fachmesse INTERGASTRA 2012 in Stuttgart Vortrag: Von der Lehrstellenlücke zum Lehrlingsmangel Veränderte Anforderungen an die Partner der dualen Ausbildung

Mehr

Betriebliche Weiterbildung

Betriebliche Weiterbildung Pressekonferenz, 13. Februar 2006, Berlin Betriebliche Weiterbildung Tabellen Tabelle 1: Weiterbildungsbeteiligung von Betrieben nach Formen der Weiterbildung Anteile der Betriebe in Prozent Weiterbildungsform

Mehr

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de

ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse. www.export-erneuerbare.de ERHEBUNG ZUM EXPORTKLIMA DER ERNEUERBARE-ENERGIEN-BRANCHE Ergebnisse www.export-erneuerbare.de IMPRESSUM Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) Regenerative Energien Chausseestraße 8 a 0 Berlin

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Zukunft bilden. Herausgeber: Ansprechpartner: Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung

Zukunft bilden. Herausgeber: Ansprechpartner: Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Zukunft bilden Ergebnisse einer IHK-Unternehmensbefragung Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Bildung schafft Zukunft

Bildung schafft Zukunft Bildung schafft Zukunft Herausgeber: IHK Schleswig-Holstein Arbeitsgemeinschaft der Industrie- und Handelskammern zu Flensburg, zu Kiel und zu Lübeck Bergstraße 2, Haus der Wirtschaft, 24103 Kiel Telefon:

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen

Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Presseinformation 11.03.2010 Umfrage: Kreditzugang weiter schwierig BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Berlin. Die Finanz- und Wirtschaftkrise hat weiterhin deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb Muss das sein? Friedrich Rixecker Gliederung Ausbildungsmarkt in Stadt und Kreis Offenbach Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung Ausbildung 2010 Ergebnisse

Mehr

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen

Systematische Personalgewinnung in kleinen und mittleren Bauunternehmen Systematische Personalgewinnung in kleinen Offensive gutes Bauen Auftaktveranstaltung Messe BAU, 16. Januar 2013, München Dipl.-Ing. Thomas Murauer, Geschäftsführer Bildungszentren des Baugewerbes e. V.

Mehr

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen

Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Weiter positive Ausbildungsplatzentwicklung in Niedersachsen - Konjunktur und sinkende Schulabgängerzahlen werfen Ausbildungsumfrage leichte des Schatten NIHK im Frühjahr 2008 IMPRESSUM Herausgeber: Niedersächsischer

Mehr

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf

LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf LERNEN IM AUSLAND Duale Ausbildung und Praxiserfahrungen für den Beruf Befragung der IHK Kassel unter nordhessischen Ausbildungsunternehmen Im Berufsbildungsgesetz heißt es in 2 Abs. 3: Teile der Berufsausbildung

Mehr

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009

Berufe kennenlernen wie ich es brauche. Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Berufe kennenlernen wie ich es brauche Eine Befragung der Coburger Arbeitsmarkt- Initiative zum Thema Berufsorientierung Mai 2009 Am 6. Mai 2009 führte die Coburger Arbeitsmarkt-Initiative während der

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern

Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Erfahrungen mit Hartz IV- Empfängern Ausgewählte Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen aus den Branchen Gastronomie, Pflege und Handwerk Pressegespräch der Bundesagentur für Arbeit am 12. November

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt :

Beim Zeitakkord wird vorher festgelegt, wie viel Zeit man für die Produktion eines Stücks braucht. Diese Lohnform ist zweigeteilt : 4. Arbeit und Entlohnung Lohnformen Beschreibung / Beispiel Vorteil dieser Lohnform Nachteil dieser Lohnform Zeitlohn Beim Zeitlohn wird die reine Arbeitszeit vergütet, die im Rahmen des Arbeitsvertrages

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Fachkräftemangel in der Ortenau

Fachkräftemangel in der Ortenau Fachkräftemangel in der Ortenau Maßnahmen für kleine und mittelständische Unternehmen IHK 1 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis IHK 2 Ausgangslage Demografische Entwicklung im Ortenaukreis

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Preisträger 2016 INNOVATIONSPREIS AUSBILDUNG

Preisträger 2016 INNOVATIONSPREIS AUSBILDUNG 2016 INNOVATIONSPREIS AUSBILDUNG EXZELLENZ SCHAFFT ZUKUNFT Die Jury hat folgende Betriebe für den Innovationspreis Ausbildung IHK Region Stuttgart 2016 ausgewählt: Cultural Mainstreaming Vielfalt als Chance

Mehr

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013

Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Ergebnisse der Konjunkturumfrage 2013 Inhalt Textteil: 1. Konjunkturumfrage 2013 - Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 Statistiken: 2. Geschäfts-, Auftrags- und Ertragslage

Mehr

Unternehmensbefragung Duale Berufsausbildung im Landkreis Northeim

Unternehmensbefragung Duale Berufsausbildung im Landkreis Northeim Unternehmensbefragung Duale Berufsausbildung im Landkreis Northeim 1. Zu welcher Branche gehört Ihr Unternehmen? Industrie Handwerk Handel / Banken Dienstleistungen Sonstige 2. Wo befindet sich Ihr Unternehmensstandort?

Mehr

Ideen & Beispiele zur. Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh Greifswald 25.02.2011. Personalakquiseund -sicherung

Ideen & Beispiele zur. Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh Greifswald 25.02.2011. Personalakquiseund -sicherung Ideen & Beispiele zur Wirtschaftsfördergesellschaft Vorpommern mbh Greifswald 25.02.2011 Personalakquiseund -sicherung Situation im Tourismus Herausforderungen für die Unternehmen der Branche Rolf Seelige

Mehr