Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation"

Transkript

1 KLINIK UND POLIKLINIK FÜR STRAHLENTHERAPIE UND RADIO-ONKOLOGIE UNIVERSITÄTSKLINIKUM LEIPZIG Radiotherapie beim Prostatakarzinom Bestrahlung bei PSA Rezidiv nach Operation

2 PSA (=biochemisches) Rezidiv Definition nach S 3 Leitlinien / September 2009

3 PSA (=biochemisches) Rezidiv Definition nach S 3 Leitlinien / September 2009

4 PSA Rezidiv Risiko für Fernmetastasen Actuarial Likelihood of Metastasis-Free Survival in 304 Men With PSA Elevation After Radical Prostatectomy Pound, C. R. et al. JAMA 1999

5 Actuarial Likelihood of Death Due to Prostate Cancer in 104 Men Diagnosed as Having Metastases After Radical Prostatectomy Pound, C. R. et al. JAMA 1999

6 Risikofaktoren für das Vorliegen einer Fernmetastasierung bei biochemischem (PSA) Rezidiv gemessen an der biochemischen Tumorkontrolle ( 6 J. progr.-freies Überleben) Pat. aus 17 Zentren 1. Initiale Faktoren (bei Operation) - Gleason- Score : > 7 - Positiver Resektionsrand - Lymphknotenbefall 2. Bei PSA Rezidiv - RT bei PSA > 0.5 ng/ml - PSA Verdoppelungszeit unter 10 Monate Patienten die zusätzlich zur RT eine hormonablative Therapie erhielten schnitten grenzwertig signifikant günstiger ab Stephenson et al., 2007

7 PSA (=biochemisches) Rezidiv Definition nach S 3 Leitlinien / September 2009 Wahrscheinlichkeit eines systemischen Rückfalles (= Metastasierung) 1. PSA Verdoppelungszeit < 3 Monaten 2. Initialer Gleason Score > 7 3. Kurzes Intervall zwischen Operation und PSA Rezidiv (< 2 Jahre)

8 Ziele der Strahlentherapie Verbesserung der lokalen Tumorkontrolle Verbesserung der Überlebensraten Reduktion der Nebenwirkungen Lebensqualität Optimierung des therapeutischen Ergebnisses durch interdisziplinäre Behandlungskonzepte

9 Anforderungen an eine optimale Radiotherapie Dosis / Wirkungsbeziehungen Tumorkontrolle Risikogebiet für Rückfall Toleranz dosis Nebenwirkung Risikoorgan

10 PSA (=biochemisches) Rezidiv Szenario I (selten) (< 20%) Nach Resektion ohne Risikofaktoren pt1/2 (kein Kapseldurchbruch, ohne Samenblaseninfiltr. oder Infiltration des Gefäß-Nervenbünd.) pn0 (keine Lymphknotenbeteilig.) R0 (kein mikroskop. Resttumor) Szenario II (häufig) (>20%) Nach Resektion mit Risikofaktoren pt3 (mit Kapseldurchbruch, oder Samenblaseninfiltr. oder Infiltration des Gefäß-Nervenbünd.) pn + (mit Lymphknotenbeteilig.) R1 (mit mikroskop. Resttumor)

11 Schambein Tumor Fettgewebe Enddarm

12 Harnblase Enddarm Schambein Tumor

13 PSA (=biochemisches) Rezidiv Wo befindet sich das Rezidiv? Im Bett der Prostata? In den benachbarten Lymphknoten? (oder in beiden Regionen) Strahlentherapie sinnvoll Liegt in Wirklichkeit eine Fernmetastasierung vor? (z.b. im Knochen?) Strahlentherapie nicht sinnvoll

14 PSA (=biochemisches) Rezidiv Sofortige postoperative Bestrahlung um das PSA Rezidiv zu verhindern? Risikofaktoren für PSA - Rezidiv nach alleiniger Operation? Zusätzliche hormonablative Therapie? Bestrahlung auch der Beckenlymphknoten?

15 Sofortige postoperative Bestrahlung oder? wait and see (Bestrahlung bei Rezidiv)

16 Postop.Radiotherapie / 8 Jahre Überleben Therapie nur Op. post RT p-wert Pat PSA frei 31% 69% <0.001 Lokale Kontr. 63% 93% <0.001 Syst. Kontr. 75% 88% 0.04 Ereign.frei 80% 93% 0.02 Unabhängiger signif. Vorteil der postop. RT / ereignisfreies ÜL R1-Resektion, extrakapsuläre Ausbreitung Gleason-Score, N+ Cozzarini et al., 2004

17 Biochemisch rückfallfreies Überleben Sofortige versus Salvage - RT n=72 n=96 Hagan et al., 2004

18 Sofortige postop. RT versus RT bei PSA Rezidiv Biochemisches Rezidiv nach RT-Ende Trabulsi et al., 2008

19 Sofortige postop. RT versus RT bei PSA Rezidiv Biochemisches Rezidiv nach Operation Trabulsi et al., 2008

20 Studien zur adjuvanten Strahlentherapie nach radikaler Prostatektomie Mit Strahlentherapie Ohne Strahlentherapie Literatur n 5-Jahres-bNED, [%] n 5-Jahres-bNED, [%] Retrospektive Studien Anscher et al Wiegel u. Bressel Schild et al Syndikus et al Petrovic et al Prospektive Studien EORTC / Bolla , ,6 SWOG / Thompson , ,0 ARO/ Wiegel , ,0

21 Sofortige postop. RT versus wait and see. Phase III EORTC Einschlußkriterien Histologisch gesichertes Prostatakarzinom Patientenalter < als 76 Jahre Erkrankungsstadien 1. Präoperativ : ct0-ct3, cn0 / keine Metastasen 2. Postoperativ : pt2-3, pn0, Risikofaktoren Mindestens einer der folgenden Risikofaktoren positiver Resektionsrand (=R1), Kapseldurchbruch, Samenblasenbeteiligung Bolla et al., 2005

22 Sofortige postop. RT versus wait and see. Phase III EORTC Postop. RT Wait and see 2 x mehr prost.-ca bezogene Todesfälle nach wait and see Biochemisches, progr.freies ÜL Klinisches, progr.freies ÜL Bolla et al., 2005

23 Prospektive, randomisierte Studie der ARO Deutschland Sofortige postop. Bestrahlung versus Beobachtung Einschlußkriterien Histologisch gesichertes Prostatakarzinom Patientenalter < als 76 Jahre Erkrankungsstadien 1. Präoperativ: ct1-ct3, cn0 / keine Metastasen 2. Postoperativ: pt3-4, pn0, Risikofaktoren positiver (=R1) oder negativer (=R0) Resektionsrand Wiegel et al. 2009

24 Biochemisch progressionsfreies Überleben / ARO Studie - Deutschland Sofortige Bestrahl. n. Op. Keine Bestrahlung n. Op. Wiegel et al. 2009

25 Amerikanische Phase III (randomisierte) Studie Sofortige postoperative Bestrahlung versus Beobachtung Einschlußkriterien Histologisch gesichertes Prostatakarzinom Patientenalter : keine Begrenzung Erkrankungsstadien 1. Präoperativ : keine Definition / keine Metastasen 2. Postoperativ : keine Definition / keine Metastasen, Risikofaktoren Mindestens einer der folgenden Risikofaktoren positiver Resektionsrand (=R1), Kapseldurchbruch, Samenblasenbeteiligung Thompson et al., 2006/2009

26 Amerikanische Phase III (randomisierte) Studie Sofortige postoperative Bestrahlung versus Beobachtung Biochemisch rückfallfreies Überleben Sof. RT : n=214 Beobachtung : n=211 P=<0.001 Jahre Thompson et al., 2006

27 Amerikanische Phase III (randomisierte) Studie Sofortige postoperative Bestrahlung versus Beobachtung Überleben ohne hormonablative Therapie Sof. RT : n=214 Beobachtung : n=211 P=<0.001 Thompson et al., 2006 Jahre

28 Amerikanische Phase III (randomisierte) Studie Sofortige postoperative Bestrahlung versus Beobachtung Überleben ohne Metastasen / aktualisierte Auswertung 2009 Thompson et al., 2009

29 Amerikanische Phase III (randomisierte) Studie Sofortige postoperative Bestrahlung versus Beobachtung Gesamtüberleben / aktualisierte Auswertung 2009 Thompson et al., 2009

30 Erektile Funktion nach Bestrahlung Sofortige postoperative Radiotherapie 51 Patienten nervschonende Prostatektomie anschließend lokale Bestrahlung 18 Patienten (35,3%) : keine Dysfunktion 33 Patienten (64,7%) : Dysfunktion Alle Patienten (100%) mit postop. erhaltener erektiler Funktion blieben nach Bestrahlung potent. (med. Nachbeob. 27 Mon.) Baltasch et al., 2002

31 PSA Rezidiv Bestrahlung sinnvoll?

32 Studie Pat. Dosis Nachbeob. Buskirk et al Pazona et al J Mon. Ward et al J. Bioch. Kontr. / Nachb (5.J.) 35.0 (8 J) 40.0 (5.J.) 25.0 (10 J.) 66.0 (5 J.) 37.0 (10 J.) Maier et al Mon (7 J.) Pisansky et al Studien zur Salvage Strahlentherapie nach radikaler Prostatektomie Mon (5 J.) Katz et al Mon (4 J.) Brooks et al Stephenson et al., J (4 J.) 33.0 (6.J.) Mon. 37% (5J.)

33 Retrospektive Studien zur Salvagestrahlentherapie Literatur n Nachb.-Zeit [Mon.] bned Anscher et al % (4 Jahre) Pisansky et al % (5 Jahre) Koppie et al % (3 Jahre) Do et al % (10 Jahre) Song et al % (4 Jahre) Peyromaure et al % (5 Jahre) McDonald et al % (5 Jahre) Stephenson et al % (45 Monate) Buskirk et al % (5 Jahre) Neuhof et al % (5 Jahre) Wiegel et al % (3,5 Jahre)

34 PSA (=biochemisches) Rezidiv Risikofaktoren für biochemische Kontrolle durch Salvage Radiotherapie (günstige Konstellationen) 1. Initiale Faktoren (bei Operation) - Gleason- Score : </= 6 - Keine Samenblasenbeteiligung - Keine perineurale Invasion - Negativer Resektionsrand 2. Bei PSA Rezidiv - Günstig : RT bei PSA </= 1,2 ng/ml - Günstig : PSA Anstieg erst nach 2 Jahren (aus nicht detektierbarem Bereich) - Ungünstig : dauerhaft messbarer PSA Chawla et al., 2002

35 Salvage RT / Biochemisch rückfallfreies Überleben / initialer PSA-Wert N = 84, 50.3% N = 68, 25.8% Neuhof et al., 2007

36 Salvage RT / Biochemisch rückfallfreies Überleben / initialer Gleason Score N = 34 Pat. / 63.1% N = 30 Pat. / 41.7% N = 22 Pat. / 16.2% Neuhof et al., 2007

37 Salvage RT / Biochemisch progr.-freies Überleben / PSA Wert vor RT Retrospektive Analayse von Patienten aus 17 Zentren (Nord-Amerika) n = 328, < / = 0.5 n =414, n =243, Stephenson et al n =513, > 1.5

38 Salvage RT / Biochemisch progr.-freies Überleben / RT - Dosis 51 Patienten Tomita et al., 2009

39 Salvage RT / Biochemisch progr.-freies Überleben / init. Gleason Score 51 Patienten Tomita et al., 2009

40 Salvage RT / Biochemisch progr.-freies Überleben / PSA Verdoppl.-Zeit 51 Patienten Tomita et al., 2009

41 Salvage RT / Biochemisch progr.-freies Überleben / init. Resekt.-Rand 51 Patienten Tomita et al., 2009

42 Salvage RT / Biochemische Rückfallrate (erneuter PSA-Anstieg) Dosis-Wirkungsbeziehung (low, <64.8 Gy; moderate, Gy; high, >66.6 Gy). Low : 154 Pat. Moderate :124 Pat. High : 86 Pat. Bernard et al., 2009

43 Salvage RT / Biochemische Rückfallrate (erneuter PSA-Anstieg) Dosis-Wirkungsbeziehung (low, <64.8 Gy; moderate, Gy; high, >66.6 Gy). Low : 61 Pat. Moderate : 76 Pat. High : 61 Pat. Low : 93 Pat. Moderate : 48 Pat. Bernard High : et al., 25 Pat PSA 0.6 ng/ml PSA >0.6 ng/ml Bei niedrigem PSA-Wert bessere Tumorkontrolle und niedrigere Dosis Rechtzeitiger RT Beginn wichtig / postop. PSA Kontrollen

44 Stellenwert der Bestrahlung der benachbarten Lymphknotenstationen ( Beckenbestrahlung ) PBRT : RT nur Prostatabett WPRT : RT Prostatabett+Lymphknoten Low risk (86 Pat.) Gleason score < 8 Preop PSA < 20 / T3 Biochemisch rückfallfreies Überleben Spiotto et al., 2007

45 Stellenwert der Bestrahlung der benachbarten Lymphknotenstationen ( Beckenbestrahlung ) Biochemisch rückfallfreies Überleben PBRT : RT nur Prostatabett WPRT : RT Prostatabett+Lymphknoten High risk (114 Pat.) Gleason score =/> 8 Preop PSA > 20 / T3 Spiotto et al., 2007

46 PSA (=biochemisches) Rezidiv Konsensus der GUROC, Januar 2007 (Kanadische Arbeitsgruppe urogenitale Radioonkologie in Zusammenarbeit mit Experten der USA)

47 PSA (=biochemisches) Rezidiv (CIC / MRC) (RADICALS trial) (Details on youtube) n = Patienten Ca 400 randomisiert

48 Zusammenfassung Sofortige postoperative (adjuvante) Bestrahlung Risikoprofil (mindestens 1 Risikofaktor) Kapseldurchbruch Samenblaseninfiltration R1 Resektion (positiver Schnittrand) Bestrahlung nur der Prostataloge Gy IMRT Technik Stellenwert der hormonablativen Therapie? EORTC Studie

49 Zusammenfassung Sofortige postoperative (adjuvante) Bestrahlung S 3 Leitlinien / September 2009

50 Zusammenfassung Bestrahlung bei PSA Rezidiv Empfehlung der ASTR0 RT Beginn so früh wie möglich PSA < 1,5 ng / ml (sonst Fernmetast.-Risiko) 64 Gy (Einzeldosis 2.0 Gy) oder gering darüber im Bett der Prostata Offene Fragen 1. zusätzliche Bestrahlung der benachbarten Lymphknotenstationen (Hochrisikoprofil) 2. zusätzliche hormonablative Therapie

51 Zusammenfassung Bestrahlung bei PSA Rezidiv S 3 Leitlinien / September 2009

52 Zusammenfassung Bestrahlung bei PSA Rezidiv S 3 Leitlinien / September 2009

53 Zusammenfassung Bestrahlung bei PSA Rezidiv S 3 Leitlinien / September 2009 Studienlage unbefriedigend / wenig Daten Kombination mit Bestrahlung? Risikoprofile?

54 Bestrahlung von Knochenmetastasen Knochenmetastasen Inzidenz Klinik ~60% aller Tumorpatienten betroffen Prostata-Ca.: 50-75% Nierenzell-Ca.: 30-50% Schmerz: 75% Stabilitätsgefährdung bis 30% pathol. Fraktur: 10% Immobilisierung Verlust an Lebensqualität

55 Bestrahlung von Knochenmetastasen Typische Merkmale - Osteoplastische Metastasen vermehrter Mineralsalzgehalt keine Knochenauflösung eher selten Stabilitätsgefahr - Meistens Beckenskelett und Wirbelsäule betroffen - Schmerzzustände - Selten Lähmungserscheinungen durch Kompression des Rückenmarks

56 Bestrahlung von Knochenmetastasen Klinische Bedeutung Das Risiko für Prostatakrebs- Patienten an Knochenmetastasen zu erkranken ist gross: 20% der Betroffenen haben bereits zum Zeitpunkt der Erstdiagnose Metastasen. Im fortgeschrittenen Krankheitsstadium erhöht sich die Zahl auf rund 70%.

57 Bestrahlung von Knochenmetastasen Therapiemöglichkeiten - Schmerzmedikation - gestufte Konzepte - Kombinationen - Nebenwirkungsprofile - Bestrahlung ( klassisch ) - Bisphosphonate - Chemotherapie - Operation (bei Bruchgefahr oder nach Bruch) Auswahl der Therapien bzw. Kombinationen in Absprache zwischen den Fächern ( Tumorboards )

58 Bestrahlung von Knochenmetastasen Strahlentherapie - Bestrahlung von aussen (nur lokale Bestrahlung) - Einzeitbestrahlung (= 1 Sitzung) - Konventionell fraktionierte Konzepte (=10-12 Sitzungen) - Hypofraktionierte Konzepte (= 2 bis 5 Sitzungen) - Bestrahlung von aussen (Halbkörperbestrahlung) - Bestrahlung von innen (z.b. Strontium) Auswahl der Therapien in Abhängigkeit von der individuellen Erkrankungskonstellation

59 Bestrahlung von Knochenmetastasen Therapieergebnisse 80% - 90% Besserung der Schmerzen (insgesamt) 60% - 70% innerhalb der ersten 2 Wochen 90% nach 3 Monaten Nach devita 1993

60 Bestrahlung von Knochenmetastasen Strahlentherapie Auswahl des Fraktionierungsschema Maximale Schmerzkontrolle / vorwiegend Mamma, Prostata, Lunge Autor Anzahl der Fälle Dosis/Frakt. Ansprechrate (%) Penn Gy / 1 x 30 Gy / 10 x 89% 94% Price Gy / 10 x 8 Gy / 1 x 85% 73% Hoskin Gy / 1 x 4 Gy / 1 x 69% 44% Nielsen Gy / 1 x 20 Gy / 5 x 62% 71% Fraktionierung günstiger : Intervall bis zum Schmerzrückfall, Re-Stabilisierung, Senkung der Frakturgefahr

61 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Radiotherapie beim Prostatakarzinom. Teil 5 : Bestrahlung bei PSA Rezidiv

Radiotherapie beim Prostatakarzinom. Teil 5 : Bestrahlung bei PSA Rezidiv KLINIK UND POLIKLINIK FÜR STRAHLENTHERAPIE UND RADIO-ONKOLOGIE UNIVERSITÄTSKLINIKUM LEIPZIG Radiotherapie beim Prostatakarzinom Teil 5 : Bestrahlung bei PSA Rezidiv Bestrahlung beim Prostatakarzinom Bestrahlung

Mehr

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin

PET/CT beim Prostatakarzinom. Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Klinik für Nuklearmedizin PET/CT beim Prostatakarzinom Stefan Dresel HELIOS Klinikum Berlin Ga-68 PSMA PET und CT CT Funktionell metabolische Funktion fehlt Reaktion morphologischer Strukturen auf Therapie spät Differenzierung

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend

verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Das PSA-Rezidiv: verhindern und behandeln Jürgen E. Gschwend Wie kann man Prostatakrebs behandeln? Operation/Bestrahlung der Prostata: 1. Strahlentherapie beim Rezidiv 2. Hormontherapie (Spritze 3M/Tablette

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen

Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Körperliche Aktivität bei Tumorerkrankungen Univ-Prof. Dr. med. Martin Halle Lehrstuhl und Poliklinik für Prävention, Rehabilitation und Sportmedizin

Mehr

Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung?

Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung? Prostatakarzinom aus klinischer Sicht - alles beim Alten oder gibt es doch Platz für innovative Bildgebung? Sebastian Melchior Urologische Klinik / Transplantationszentrum Klinikum Bremen - Mitte Prostatakarzinom

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Resektionstechniken: Extremitäten

Resektionstechniken: Extremitäten Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Resektionstechniken: Extremitäten Marcus Lehnhardt Hans U Steinau BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte,

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening -beim Dialysepatienten

Sinnvolles Tumorscreening -beim Dialysepatienten Sinnvolles Tumorscreening -beim Dialysepatienten Michael Fischereder Nephrologisches Zentrum, Medizinische Poliklinik Campus Innenstadt Schwerpunkt Nephrologie, Medizinische Klinik und Poliklinik I Campus

Mehr

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international

Prostatakrebszentrum. Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international Daten & Fakten 2 3 Prostatakrebszentrum Die Ärzte und Forscher der Martini-Klinik sind international sehr gut vernetzt und haben durch die jahrzehntelange konzentrierte Erforschung des Prostatakarzinoms

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom)

Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Therapie peritonealer Metastasen bei gastrointestinalen Tumoren (Fokus: Kolorektales Karzinom) Pompiliu Piso Chirurgische Klinik und Poliklinik Universitätsklinkum tsklinkum Regensburg Gliederung Aktuelle

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Postoperative Strahlentherapie des Mammakarzinoms. Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg O. Lange

Postoperative Strahlentherapie des Mammakarzinoms. Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg O. Lange Postoperative Strahlentherapie des Mammakarzinoms Neue Aspekte Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg O. Lange Technology for people Postoperative Strahlentherapie des Mammakarzinoms Aktualisierte Empfehlungen:

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Diagnose Knochenmetastasen. wie ist das weitere Vorgehen?

Diagnose Knochenmetastasen. wie ist das weitere Vorgehen? Diagnose Knochenmetastasen wie ist das weitere Vorgehen? Prof. Dr. F. Gebhard, PD Dr. M. Schultheiss,, Dr. A. v.baer Universitätsklinikum Ulm Zentrum für Chirurgie Klinik für Unfallchirurgie, Hand-, Plastische-

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird,

Mehr

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz

Rektumkarzinom. Neue Substanzen in der perioperativen Therapie. Ralf-Dieter Hofheinz Rektumkarzinom Neue Substanzen in der perioperativen Therapie Ralf-Dieter Hofheinz Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim & III. Medizinische Klinik Universitätsmedizin Mannheim Orale 5-FU Alternativen

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau

Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren. Prof. Dr. Rainer Fietkau Therapieergebnisse randomisierter Studien bei HNO-Tumoren Prof. Dr. Rainer Fietkau HNO-Tumoren: Therapeutische Entscheidungen bei kurativer Zielsetzung Primärtumor resektabel aber gravierende Funktionseinschränkung

Mehr

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie

Prostatakarzinom. von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten. PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Prostatakarzinom von der Vorsorge zu den therapeutischen Möglichkeiten PD Dr. Hans Heinzer Klinik und Poliklinik für Urologie Vorsorgeuntersuchung Programm der gesetzlichen Krankenkassen Häufige Erkrankungen

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

Organspezifisches Modul Prostata

Organspezifisches Modul Prostata Organspezifisches Modul Prostata Diskussionsentwurf für das neue organspezifische Modul Prostata: Stand: nach 1. Delphikonsensusrunde, Telefonkonferenz der Mitglieder der AG Daten mit Fachgesellschaft

Mehr

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer

Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms. Sankt Marien-Hospital Buer Nachsorge und adjuvante Chemotherapie des Dickdarmkarzinoms Grundlagen und Ziele Nachsorgemethoden Wertigkeit der Nachsorgetests Stadienadaptierte Nachsorgepläne Adjuvante Chemotherapie Leitliniengemässe

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden)

Vorsorge. Prostatakrebs. Die Prostata. Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Vorsorge Prostatakrebs H. Schorn Göttingen Die Prostata Produktion des Spermas: 97 % aus Prostata und Samenblase 3 % aus Hoden (Samenfäden) Teil der Harnröhre In der Jugend ca.15 Gramm schwere Drüse (Taubenei)

Mehr

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms

Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Pankreaszentrum München Adjuvante und neoadjuvante Therapie des Pankreaskarzinoms Axel Kleespies Chirurgische Klinik und Poliklinik - Campus Großhadern und Campus Innenstadt Klinikum der Universität München

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln?

VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? VAC eine neue Therapieoption bei enteralen Fisteln? Dr. med. Ch. Weiher SRH Waldklinikum Gera / Klinik für allgemeine, viszerale und Kinderchirurgie Enterale Fisteln = schwere Komplikation nach abdominellen

Mehr

Second-line Chemotherapie

Second-line Chemotherapie Second-line Chemotherapie des metastasierten Urothelkarzinoms Übersicht First-line Standardtherapie Second-line Therapie: Vinflunin Second-line Therapie: Gemcitabin/Paclitaxel Second-line Therapie: Studie

Mehr

3.13 Prostata. Kernaussagen

3.13 Prostata. Kernaussagen 98 Ergebnisse zur Prostata 3.13 Prostata Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Prostatakrebs ist inzwischen die häufigste Krebserkrankung bei n. Die altersstandardisierten Erkrankungsraten an Prostatakrebs

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Dr. Christiane Reuter Leitende Ärztin Radioonkologie Spital Thurgau AG Seite 1 Optimierung Unter einem Optimum (lateinisch optimum, Neutrum von optimus Bester,

Mehr

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1

Thomas Henkel FA für Urologie Kelkheim Prostata Tag Bad Soden 13.06.15 1 1 Lage der Prostata 2 Funktion der Prostata - Sie ist eine Geschlechtsdrüse, die den Großteil der Samenflüssigkeit produziert ( Transportmedium und Nährlösung der Spermien) - Umschließt die Harnröhre -

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

Prostatakrebs II. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom

Prostatakrebs II. Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Prostatakrebs II Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen

Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Neue therapeutische Aspekte bei gut differenzierten Schilddrüsenkarzinomen Bildquelle: Google Fortbildung 14.2.15 Dr.med. Alain Pfammatter 2009 Tyrosinkinase Inhibitoren Therapie Neue Aspekte in der Therapie

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien

Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien Lebermetastasen bei KRK Standards und neue Studien Prof. Dr. med. Wolff Schmiegel Medizinische Klinik, Knappschaftskrankenhaus, Ruhr-Universität Bochum Primär resektable Leber- und/oder Lungenmetastasen

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der Patient im Verlauf seiner Erkrankung rechnen?

Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der Patient im Verlauf seiner Erkrankung rechnen? Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten Arzt-Patienten-Seminar Deutsche Pankreashilfe e.v. Hereditäre Pankreatitis Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der

Mehr

Hirntumore neue Therapien

Hirntumore neue Therapien Hirntumore neue Therapien Peter Vajkoczy CHARITÉ - Universitätsmedizin Berlin (peter.vajkoczy@charite.de) U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N THERAPIE MALIGNER GLIOME Langzeitüberleben beim

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

Alveoläres Weichteilsarkom- Metastasierung - Behandlung - Prognose

Alveoläres Weichteilsarkom- Metastasierung - Behandlung - Prognose Aus der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Alveoläres Weichteilsarkom- Metastasierung - Behandlung

Mehr

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko

Studienprotokollnr: Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten. frühem intermediären Risiko Studienprotokoll Präferenzbasierte randomisierte Studie zur Evaluation von vier Behandlungsmodalitäten beim Prostatakarzinom mit niedrigem oder frühem intermediären Risiko PREFEREnce based randomized evaluation

Mehr

Strahlentherapie-LL 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK 2 MITGELTENDE DOKUMENTE 3 VORBEREITUNG/VERBRAUCHSMATERIAL AKH-MUW

Strahlentherapie-LL 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK 2 MITGELTENDE DOKUMENTE 3 VORBEREITUNG/VERBRAUCHSMATERIAL AKH-MUW VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Therapiekonzept Prostata-Carcinom Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Universitätsklinik für Strahlentherapie DVR: 0000191

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Prostatakarzinom + PSA-Screening

Prostatakarzinom + PSA-Screening GUIDELINE Prostatakarzinom + PSA-Screening Erstellt von: Felix Huber, Uwe Beise am: 12/2014 Inhaltsverzeichnis 1. Epidemiologie, Risikoklassifikation... 2 2. Ist PSA-Screening zur Krebsfrüherkennung geeignet?...

Mehr

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri

Corpus uteri. 3.4 Corpus uteri 77 Corpus uteri 3.4 Corpus uteri Das Korpuskarzinom ist nach Brust- und Darmkrebs gleich häufig wie Tumoren der Atmungsorgane und somit die dritthäufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland, die allerdings

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Strahlentherapie bei Brustkrebs. Informationen für Mammakarzinom- Patientinnen der Klinik für Strahlentherapie. Katharinenhospital

Strahlentherapie bei Brustkrebs. Informationen für Mammakarzinom- Patientinnen der Klinik für Strahlentherapie. Katharinenhospital Strahlentherapie bei Brustkrebs Informationen für Mammakarzinom- Patientinnen der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Katharinenhospital Das Behandlungs-Team für Patientinnen mit Brustkrebs

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken

Pankreaskarzinom. Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Pankreaskarzinom Therapeutisch wichtige Fragestellungen Kasuistiken Michael Geißler DKG-zertifiziertes Onkologisches Zentrum Klinik für Allgemeine Innere Medizin, Onkologie/ Hämatologie, Gastroenterologie

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom. PD Dr. med. Margitta Retz

Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom. PD Dr. med. Margitta Retz Aktuelle klinische Studien Prostatakarzinom PD Dr. med. Margitta Retz Studienübersicht Prostatakarzinom Hormonsensitives Prostatakarzinom HRPC mit PSA Anstieg ohne Metastasen HRPC mit Metastasen ohne Chemotherapie

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versionen 2003-2011: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG

MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie. Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG MAMMAKARZINOM Einschätzung - Diagnose -Therapie -- Hubert Hauser, Klin. Abt. für Allgemeinchirurgie, MUG ALLGEMEINES INVASIV DUCTALE CARCINOM I D C INVASIV LOBULÄRE CARCINOM I L C EINSCHÄTZUNG < 1890

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Wann können, wollen und sollen Menschen mit Krebs wieder

Wann können, wollen und sollen Menschen mit Krebs wieder Wann können, wollen und sollen Menschen mit Krebs wieder arbeiten? Prof. Dr. med. O. Rick Krebsstatistik - Deutschland Zentrum für Krebsregisterdaten, 9. Ausgabe 2013 Krebsstatistik - Deutschland Zentrum

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie

Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie Prostatakrebs (Prostatakarzinom) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM)

Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM) Anforderungen der Darmkrebszentren an klinische Krebsregister Was ist unverzichtbar, was ist leistbar? Jutta Engel Tumorregister München (TRM) München, Hotel Le Meridien, 24. Mai. 2014, 9.00-10.40 Uhr

Mehr

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs

Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs Epidemiologie von Zweittumoren nach Blasenkrebs M. Lehnert 1, K. Kraywinkel², C. Stegmaier 3, B. Pesch 1, T. Brüning 1 1 BGFA - Forschungsinstitut für Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Oligoprogression. Eine innovative Indikation für die Körperstereotaxie bei metastasierten Tumorsituationen. Matthias Guckenberger

Oligoprogression. Eine innovative Indikation für die Körperstereotaxie bei metastasierten Tumorsituationen. Matthias Guckenberger Strahlenther Onkol (2015) 191:453 455 DOI 10.1007/s00066-015-0826-2 Literatur kommentiert Oligoprogression Eine innovative Indikation für die Körperstereotaxie bei metastasierten Tumorsituationen Matthias

Mehr

Active Surveillance & Watchful Waiting. Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten

Active Surveillance & Watchful Waiting. Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten Active Surveillance & Watchful Waiting Lebensqualität trotz Prostatakrebs erhalten 2 3 Liebe Patienten, liebe Männer, Jahr für Jahr erkranken etwa 49.000 Männer in Deutschland an Prostatakrebs. Das Prostatakarzinom

Mehr

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany

Lungenkarzinom. Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Lungenkarzinom Christian Scholz Vivantes Klinikum Am Urban Innere Medizin Hämatologie und Onkologie Berlin, Germany Inzidenz 2010 erkrankten ca. 17.000 Frauen u. 35.000 Männer an bösartigen Lungentumoren,

Mehr

Darmkrebs. Hoffnung auch bei Metastasen

Darmkrebs. Hoffnung auch bei Metastasen Darmkrebs Hoffnung auch bei Metastasen Therapiemöglichkeiten Operation Laserstrahlen Kryotherapie Elektrokoagulation Chemotherapie kombinierte Therapieverfahren experimentelle Verfahren Heilungschancen

Mehr

PET- Die diagnostische Wunderwaffe?

PET- Die diagnostische Wunderwaffe? PET- Die diagnostische Wunderwaffe? Dr. Wolfgang Weiß Traunstein, 18. April 2015 Kreisklinik Bad Reichenhall + Kreisklinik Berchtesgaden + Kreisklinik Freilassing + Kreisklinik Ruhpolding + Klinikum Traunstein

Mehr

S3-LL Mammakarzinom 2012: Neuerungen in der Strahlentherapie

S3-LL Mammakarzinom 2012: Neuerungen in der Strahlentherapie S3-LL Mammakarzinom 2012: Neuerungen in der Strahlentherapie Zusammenfassung für Radioonkologen zusammengestellt von Wilfried Budach, Jürgen Dunst und Rainer Souchon (DEGRO- und ARO-Vertreter in der LL-Kommission)

Mehr

Krebs der Bauchspeicheldrüse

Krebs der Bauchspeicheldrüse Krebs der Bauchspeicheldrüse Ursachen Symptome Diagnose Behandlung Heilungschancen Eine Information der Krebsliga Krebs der Bauchspeicheldrü se Der Krebs der Bauchspeicheldrüse (Pankreaskarzinom) geht

Mehr

Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie des Skelettsystems

Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie des Skelettsystems Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie des Skelettsystems Gliederung 1. Skelettszintigraphie Allgemein 2. Skelettszintigraphie Indikationen 3. Nuklearmedizinische Therapie des Skelettsystems Skelettszintigraphie

Mehr