Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) 10./11. März 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "vwainfo@vwa-ms.de Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) 10./11. März 2011"

Transkript

1 Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT D BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Public Administration Master of Arts (M.A.) 5 Semester (VollzÄqu.: 4 Semester) Teilzeit Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit: Westfälische Verwaltungs- und Wirtschaftakademie Münster e.v. Westfälische Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Münster Stühmerweg Münster Brigitte Hölscher, Jutta Kosmeier Telefon +49(0) Fax +49(0) Akkreditiert durch Datum der Akkreditierung Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA) 10./11. März 2011 Dauer der Akkreditierung 11. März 2011 bis 31. August 2016 Auflage Vorlage eines nachvollziehbaren Qualitätssicherungs- und Entwicklungsverfahrens, das eine kontinuierliche und systematische Überwachung des Studiengangs in Bezug auf Inhalte, Prozesse und Ergebnisse vorweist. Die Verantwortlichkeiten der Beteiligten müssen klar definiert sein. An der Planung und Auswertung des Verfahrens müssen Lehrende und Studierende beteiligt sein. Zur Begründung für diese Auflage beziehen sich die Gutachter auf 2.8 der Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen (Beschluss vom ). Die Auflage ist erfüllt. FIBAA-Akkreditierungskommission am 24. November Gutachter Prof. Dr. Heinrich Epskamp, Universität Hamburg, Public Management, Public Health, Organisationssoziologie, Wissenschaftlicher Leiter Institut für Weiterbildung an der Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Prof. Dr. Karl-Heinz Boeßenecker, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW), Sozialwirtschaft/Sozialmanagement, Dekan a.d. Fakultät Wirtschaft 1

2 und Soziales. Prof. Josef Mag. Kolarz-Lakenbacher (Berufspraxisvertreter), Vorsitzender des Universitätsrates der New Design University St. Pölten. Lukas Löhlein, Studierender Corporate Management and Economics, Zeppelin University (MA). Profil des Studienganges Der Master-Studiengang Public Administration der Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit der Westfälischen Verwaltungs- und Wirtschaftakademie Münster hat das Ziel, vorwiegend Führungskräfte für die öffentliche Verwaltung, insbesondere für die Kommunalverwaltungen, auszubilden. Aus diesem Grund sollen alle Module des Studienganges die Innovationsfähigkeit der öffentlichen Verwaltung in Richtung auf ein wirtschaftlichkeits-, kunden- und mitarbeiterorientiertes neues Steuerungsmodell auf kommunaler Ebene abbilden. Die neueren Entwicklungsprozesse beruhen im Wesentlichen auf betriebswirtschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Erkenntnissen und der Einführung der Kosten- und Leistungsrechnung in die Verwaltung der Kommunen und des Landes. Die Fähigkeit zur Planung und Umsetzung der neuen Elemente erfordern daher geeignet ausgebildete Reformfachleute. Der berufsbegleitende Studiengang ist modular aufgebaut und dauert 5 Semester. Er umfasst insgesamt 20 Module und 120 Credit-Points. Jedes Semester umfasst 16 Studienwochen. Das Studium besteht aus einer Kombination von gelenktem Selbststudium und Präsenzveranstaltungen. Die Studienstruktur sieht in jedem Modul studienbegleitende Prüfungen in Form von Klausuren, Präsentationen und Hausarbeiten vor. Sämtliche Prüfungen müssen mindestens mit ausreichenden Leistungen abgeschlossen werden. Ziel, Umfang und Form der Modulprüfungen sind in der Prüfungsordnung genau beschrieben. Die Zulassungsbedingungen sind: Ein mit mindestens befriedigendem Erfolg abgeschlossenes Diplom- oder akkreditiertes Bachelor-Studium an einer deutschen Universität oder Fachhochschule in einem verwaltungswissenschaftlichen Studiengang oder einem Studiengang mit einem deutlichen verwaltungswissenschaftlichen Schwerpunkt. Der Nachweis über eine mindestens einjährige Berufstätigkeit in der öffentlichen Verwaltung oder einer Non-Profit- Organisation (ohne Ausbildungszeiten) nach Abschluss des ersten Studiums. Ausländische Studienabschlüsse oder Abschlüsse nicht akkre-ditierter Studiengänge werden anerkannt, wenn sie gleichwertig sind. Darüber entscheidet die Auswahlkommission unter Beachtung der von der Kultusministerkonferenz (KMK) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) gebilligten Äquivalenzvereinbarungen. Der Studiengang richtet sich an Verwaltungsmitarbeiter des 2

3 gehobenen Dienstes, die bereits einen ersten Hochschulabschluss an einer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung oder eine gleichwertige Hochschulqualifikation (insbesondere Diplom- /Bachelorabschluss) erworben haben. Wenn die zuletzt genannten Voraussetzungen erfüllt sind, werden nach Maßgabe des 3 der Prüfungsordnung auch Personen zugelassen, die nicht in einem Beamtenverhältnis stehen. Der Studienbeitrag beträgt 1.250,-- EUR pro Semester. Zu den Prinzipien des Lehrens und Lernens gehört, dass die Lehrenden im Rahmen der Präsenzphasen dialogische Formen der Wissensvermittlung und Kommunikation in den Mittelpunkt stellen, sodass die Studierenden in den Lehrprozess einbezogen sind. Über Feedback-Gespräche soll der Lernerfolg geprüft und verbessert werden. Lernende und Lehrende sollen für das Erreichen der Lernziele gemeinsam verantwortlich sein. Fach, Methoden-, Sozialund Individualkompetenzen sollen gleichermaßen in den Lehreinheiten repräsentiert sein. Handlungsfähigkeit soll ein übergeordnetes didaktisch-methodisches Ziel sein. Das didaktische Konzept des Master-Studienganges ist so ausgelegt, dass eine Kombination von Kontakt-/Präsenzlehre und Selbststudium in Form von Lernen mit Medien als auch in Form von selbstständiger Anwendung fachlicher und wissenschaftlicher Methoden sowie wissenschaftliches Arbeiten an unterschiedlichen Lernorten (Zuhause; Bibliothek; Intranet; Beruf) möglich sind. Das Lehrpersonal der VWA ist teilweise bei der FH Bielefeld angestellt, überwiegend jedoch freiberuflich für die FH Bielefeld/die VWA tätig. Die Lehrpersonen sind Professoren der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, der Fachhochschule Münster und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Münster. Daneben sind erfahrene Lehrbeauftragte aus Verwaltung, Justiz oder Privatunternehmen tätig (z.b. Richter, Fachanwälte etc.). Alle Personen sind entweder unmittelbar wissenschaftlich tätig oder aufgrund ihrer Berufstätigkeit sowie durch entsprechende Veröffentlichungen in der Fachliteratur als wissenschaftlich qualifizierte Personen ausgewiesen. Eine internationale Ausrichtung des Studienganges ist nicht vorgesehen und auch nicht sinnvoll, da der Studiengang sich ausschließlich auf kommunale Verwaltungsbelange fokussiert. Zusammenfassende Bewertung durch die Agentur Der Master-Studiengang Public Administration der Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit der Westfälischen Verwaltungs- und Wirtschaftakademie Münster, erfüllt die en für Master-Studiengänge mit einer Ausnahme und wurde von der Foundation for International Business Administration akkreditiert. Die Gutachter sind der Ansicht, dass der aufgezeigte Mangel innerhalb von neun Monaten behebbar ist, weshalb sie eine Akkreditierung unter Auflagen empfehlen (vgl. Abs der Regeln des 3

4 Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung vom 08. Dezember 2009). Der Studiengang ist ein weiterbildender Master-Studiengang. Er entspricht den Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK), den Anforderungen des Akkreditierungsrates sowie den Anforderungen des nationalen Qualifikationsrahmens in der zum Zeitpunkt der Verfahrenseröffnung geltenden Fassung. Er ist modular gegliedert, mit ECTS-Punkten versehen, hat ein anwendungsorientiertes" Profil und schließt mit dem akademischen Grad Master of Arts" ab. Der Grad wird von der Hochschule verliehen. Handlungsbedarf sehen die Gutachter im Bereich Qualitätssicherung und Entwicklung des Studienganges in Bezug auf Inhalte, Prozesse und Ergebnisse des Anforderungskataloges. Daher empfehlen sie, die Akkreditierung mit folgender Auflage zu verbinden: Vorlage eines nachvollziehbaren Qualitätssicherungs- und Entwicklungsverfahrens, das eine kontinuierliche und systematische Überwachung des Studiengangs in Bezug auf Inhalte, Prozesse und Ergebnisse vorweist. Die Verantwortlichkeiten der Beteiligten müssen klar definiert sein. An der Planung und Auswertung des Verfahrens müssen Lehrende und Studierende beteiligt sein. Zur Begründung für diese Auflage beziehen sich die Gutachter auf 2.8 der Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen (Beschluss vom ). Die Erfüllung der Auflagen ist bis zum 30. August 2011 nachzuweisen. Die Verkürzung der gemäß Abs der Regeln des Akkreditierungsrates für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung vom 08. Dezember 2009 regelmäßig neunmonatigen Auflagenfrist wird damit begründet, dass die umzusetzenden Auflagen bis zum nächsten Studienstart am 1. September 2011 nachgewiesen sein soll, um im Sinne der nächsten Studierenden die formalen Mängel zu diesem Zeitpunkt behoben zu haben. Die Gutachter sehen Weiterentwicklungspotential für den Studiengang und empfehlen: Den Studiengang inhaltlich explizit um interkulturelles Fachwissen wie interkulturelle Handlungskompetenz, auch mit Blick auf die europäischen Entwicklungen und Förderprojekte, zu ergänzen. Die Gutachter begründen ihre Empfehlung damit, dass gerade die Institutionen der öffentlichen Verwaltung mit interkulturellen Thematiken stark in Berührung kommen, beispielsweise über Sozialämter, Jugend- und Kinderhilfemaßnahmen u.a.. Die Ansicht der Gutachter wurde im Zuge der Begehung vor Ort in den Gesprächen mit den Studierenden aus den vormaligen Diplom-Studiengängen bestätigt, und von Seiten der Studierenden wurde die Möglichkeit, sich in einem Studium intensiver mit interkulturellen Thematiken beschäftigen zu können, rückblickend begrüßt. Der internen Kooperation und Koordination zur Abstimmung der Module untereinander und für den Studiengang insgesamt 4

5 mehraufmerksamkeit zu schenken.. Die Gutachter empfehlen der Hochschule, beispielsweise studiengangsspezifische und regelmäßige gemeinsame Besprechungen für alle betroffenen Hochschullehrer, z.b. in Form von pädagogischen Fachkonferenzen, einzurichten. Da ein Beratungsgremium im Sinne eines Beirats bisher nicht vorgesehen ist, empfehlen die Gutachter der FH Bielefeld und der VWA, ein solches Gremium zur Unterstützung, Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität des Studienganges einzurichten. Der Studiengang ist nocch nicht angelaufen, sodass bisher auch keine Werbung gemacht wurde. Fachliche und/oder überfachliche Beratung zur Unterstützung der Studierenden konnte daher bisher nicht beobachtet werden. Die Gutachter empfehlen der VWA Münster und FH Bielefeld eine offizielle Studiengangsberatung vor Ort, also an der VWA Münster, für die Studierenden einzurichten. Die Gutachter empfehlen der VWA Münster und FH Bielefeld die Einrichtung einer Karriereberatung / eines Placement-Services zur Planung bzw. Unterstützung der individuellen Berufswege. Die Gutachter sehen vor dem Hintergrund der schriftlichen sowie mündlichen Einlassungen der Hochschule erheblichen Verbesserungsbedarf hinsichtlich der qualitätssichernden und qualitätsverbessernden Maßnahmen, vor allem im Hinblick auf den Einbezug der Lehrenden. Die Einführung einer systematischen Rückkopplung der Lehrqualität auch durch die Studiengangsleitung ist aus Sicht der Gutachter dringend notwendig. Das bisher gewählte Verfahren gewährt den Lehrenden zu viel Spielraum (und damit Beliebigkeit) zur Weiterentwicklung ihrer Lehre und sichert keineswegs qualitätsfördernde Aktivitäten. Die Gutachter empfehlen der Hochschule daher regelmäßige Verfahren, z.b. in Form von Fachkonferenzen, zur Weiterentwicklung der Lehre unter Einbezug aller an der VWA Münster lehrenden Dozenten. Darüber hinaus gibt es Kriterien, welche die en übertreffen. Dabei handelt es sich um den möglichen anwendungsorientierten Kompetenzerwerb. die Berufsbefähigung, die von den Gutachtern als besonders gegeben und zielgenau definiert gesehen wird. das Lehrpersonal, welches über eine überdurchschnittliche Praxiserfahrung verfügt. 5

6 Qualitätsprofil Hochschule: Fachhochschule Bielefeld in Kooperation mit der Westfälischen Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie e.v., Münster (VWA MS) Master-Studiengang Public Administration (M.A.) Beurteilungskriterien Bewertungsstufen Exzellent übertroffen erfüllt 1. Ziele und Strategie x nicht erfüllt n.b. 1 n.r Zielsetzungen des Studienganges Logik und Nachvollziehbarkeit der Zielsetzung des Studiengangskonzeptes Begründung der Abschlussbezeichnung Studiengangsprofil (nur relevant für Master-Studiengang in D) Studiengang und angestrebte Qualifikations- und Kompetenzziele 1.2 Positionierung des Studienganges Positionierung im Bildungsmarkt Positionierung im Arbeitsmarkt im Hinblick auf Beschäftigungsrelevanz ( Employability ) Positionierung im strategischen Konzept der Hochschule 1.3 Internationale Ausrichtung n. r Internationale Ausrichtung der Studiengangskonzeption n. r Internationalität der Studierenden n.b Internationalität der Lehrenden Internationale Inhalte Interkulturelle Inhalte Strukturelle und/oder Indikatoren für Internationalität n. r Fremdsprachenkompetenz n. r. 1.4 Kooperationen und Partnerschaften Kooperationen mit Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen bzw. Netzwerken Kooperationen mit Wirtschaftsunternehmen und anderen Organisationen 1.5 Chancengleichheit 2 Zulassung (Bedingungen und Verfahren) 2.1 Zulassungsbedingungen 2.2 Auswahlverfahren 2.3 Berufserfahrung (* für weiterbildenden Master-Studiengang) 2.4 Gewährleistung der Fremdsprachenkompetenz n.r. 1 n.b. = nicht beobachtbar 2 n.r. = nicht relevant 1 nicht beobachtbar 2 nicht vorhanden 3 nicht relevant * kennzeichnet Asterisk-Kriterien, die für eine Akkreditierung mindestens mit erfüllt bewertet sein müssen. 6

7 Exzellent übertroffen erfüllt 2.5* Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Zulassungsverfahrens 2.6* Transparenz der Zulassungsentscheidung 3. Konzeption des Studienganges 3.1 Struktur Struktureller Aufbau des Studienganges (Kernfächer / ggf. Spezialisierungen (Wahlpflichtfächer) / weitere Wahlmöglichkeiten / Praxiselemente 3.1.2* Berücksichtigung des European Credit Transfer and Accumulation Systeme (ECTS) und der Modularisierung 3.1.3* Studien- und Prüfungsordnung 3.1.4* Studierbarkeit 3.2 Inhalte 3.2.1* Logik und konzeptionelle Geschlossenheit des Curriculums Fachliche Angebote in Kernfächern Fachliche Angebote in Spezialisierungen (Wahlpflichtfächer) nicht erfüllt Fachliche Angebote in den Wahlmöglichkeiten der Studierenden n. b. (falls zutreffend) Integration von Theorie und Praxis Interdisziplinarität Methoden und wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftsbasierte Lehre Prüfungsleistungen n. b Abschlussarbeit n. b. 3.3 Überfachliche Qualifikationen Kompetenzerwerb für anwendungsund/oder forschungsorientierte Aufgaben (nur bei Master-Studiengang) Bildung und Ausbildung Ethische Aspekte Führungskompetenz Managementkonzepte Kommunikationsfähigkeit und Rhetorik Kooperations- und Konfliktfähigkeit 3.4 Didaktik und Methodik Logik und Nachvollziehbarkeit des didaktischen Konzeptes Methodenvielfalt Fallstudien / Praxisprojekt Begleitende Lehrveranstaltungsmaterialien n. b Gastreferenten n. b Tutoren im Lehrbetrieb n. b. 3.5* Berufsbefähigung n.b. 1 n.r. 2 n. b. 1 nicht beobachtbar 2 nicht vorhanden 3 nicht relevant * kennzeichnet Asterisk-Kriterien, die für eine Akkreditierung mindestens mit erfüllt bewertet sein müssen. 7

8 4. Ressourcen und Dienstleistungen 4.1 Lehrpersonal des Studienganges 4.1.1* Struktur und Anzahl des Lehrpersonals in Bezug auf die curricularen Anforderungen 4.1.2* Wissenschaftliche Qualifikation des Lehrpersonals Pädagogische / didaktische Qualifikation des Lehrpersonals Praxiskenntnisse des Lehrpersonals Interne Kooperation Betreuung der Studierenden durch Lehrpersonal 4.2 Studiengangsmanagement Ablauforganisation für das Studiengangsmanagement und Entscheidungsprozesse Studiengangsleitung 4.2.3* Verwaltungsunterstützung für Studierende und das Lehrpersonal Beratungsgremium (Beirat) und dessen Struktur und Befugnisse 4.3 Dokumentation des Studienganges n. b * Beschreibung des Studienganges Dokumentation der Aktivitäten im Studienjahr n. b. 4.4 Sachausstattung 4.4.1* Quantität, Qualität sowie Media- und IT- Ausstattung der Unterrichtsräume Zugangsmöglichkeit zur erforderlichen Literatur Öffnungszeiten der Bibliothek Anzahl und technische Ausstattung der Bibliotheksarbeitsplätze für Studierende 4.5 Zusätzliche Dienstleistungen Karriereberatung und Placement Service Alumni-Aktivitäten n.b Sozialberatung und -betreuung der Studierenden 4.6 Finanzplanung und Finanzierung des Studienganges 4.6.1* Logik und Nachvollziehbarkeit der Finanzplanung Finanzielle Grundausstattung 4.6.3* Finanzierungssicherheit für den Studiengang 5. Qualitätssicherung 5.1 Qualitätssicherung und -entwicklung der Hochschule und das Zusammenwirken zwischen Hochschulleitung und Fakultät/Fachbereich sowie Studiengangsleitung in der 1 nicht beobachtbar 2 nicht vorhanden 3 nicht relevant * kennzeichnet Asterisk-Kriterien, die für eine Akkreditierung mindestens mit erfüllt bewertet sein müssen. 8

9 Studiengangsentwicklung 5.2* Qualitätssicherung und -entwicklung des Studienganges in Bezug auf Inhalte, Auflage Prozesse und Ergebnisse 5.3 Instrumente der Qualitätssicherung Evaluation durch Studierende Qualitätssicherung durch das Lehrpersonal Fremdevaluation durch Alumni, Arbeitgeber und weitere Dritte 1 nicht beobachtbar 2 nicht vorhanden 3 nicht relevant * kennzeichnet Asterisk-Kriterien, die für eine Akkreditierung mindestens mit erfüllt bewertet sein müssen. 9

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA)

Executive Master of Business Administartion Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Executive Master of Business Administartion

Mehr

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit)

Business Coaching und Change Management Master of Arts (M.A.) 24/32 Monate (Vollzeitäquivalent/Teilzeit) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Telefon

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Business Psychology Abschluss Master of Arts Regelstudienzeit 4 Semester Studienform Vollzeit

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Betriebswirtschaft KMU Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer Acht Semester Studienform

Mehr

Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Johannes Gutenberg-Universität Mainz Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Executive

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach International Eecutive MBA General Management Abschluss Master of Business Administration

Mehr

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Business Administration Bachelor of Arts (B.A.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Business Administration Bachelor of Arts (B.A.)

Mehr

Business Psychology Master of Science (M.Sc.)

Business Psychology Master of Science (M.Sc.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen

Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Fragen- und Bewertungskatalog für Hochschulen Studiengang zur Akkreditierung: Hochschule: FIBAA FBK Bachelor-Master-MBA Hochschulen Seite 1 von 24 1. STRATEGIE UND ZIELE 3 1.1 Zielsetzungen des Studienganges

Mehr

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien

Professional MBA Entrepreneurship & Innovation Master of Business Administration (MBA) Technische Universität Wien Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Professional MBA Entrepreneurship

Mehr

HSBA Hamburg School of Business Administration

HSBA Hamburg School of Business Administration Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Business

Mehr

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Unternehmens- und Steuerrecht Master of Laws (LL.M.) 5 Semester (Teilzeit) Universität Potsdam. Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Unternehmens-

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Danube Professional MBA Aviation Abschluss Master of Business Administration Regelstudienzeit

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Master of Advanced Studies (MAS) in Financial Consulting Abschluss Master of Advanced Studies

Mehr

Management in dynamischen Märkten Master of Arts (M.A.) 5 Semester Teilzeit. Europäische Fachhochschule Rhein/Erft

Management in dynamischen Märkten Master of Arts (M.A.) 5 Semester Teilzeit. Europäische Fachhochschule Rhein/Erft Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Management in dynamischen Märkten Master of

Mehr

Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws (LL.B.) Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW

Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws (LL.B.) Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Kommunales Verwaltungsdienst Bachelor of Laws

Mehr

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts

Public Administration Abschluss. Fach. Bachelor of Arts Fach Public Administration Abschluss Bachelor of Arts Studiendauer 6 Semester Studienform Duales Studium Hochschule Fachhochschule Frankfurt am Main University of Applied Sciences Nibelungenplatz 1 60318

Mehr

Versicherungsmanagement Master of Business Administration (MBA)

Versicherungsmanagement Master of Business Administration (MBA) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Versicherungsmanagement

Mehr

General Management (ehem. International Management) Master of Arts (M.A.) 4 Semester Teilzeit, 5 Semester Teilzeit. Cologne Business School (CBS)

General Management (ehem. International Management) Master of Arts (M.A.) 4 Semester Teilzeit, 5 Semester Teilzeit. Cologne Business School (CBS) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson General

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN. Fach Abschluss Studiendauer

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN. Fach Abschluss Studiendauer Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Kontaktperson Grafik-Design (Fernstudium) Bachelor

Mehr

Medienkommunikation & Journalismus Bachelor of Arts (B.A.) Teilzeit: 12 Trimester, entspricht 8 Semester

Medienkommunikation & Journalismus Bachelor of Arts (B.A.) Teilzeit: 12 Trimester, entspricht 8 Semester Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Medienkommunikation

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Fach Wirtschaftsinformatik Abschluss Bachelor of Science Studiendauer 36 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Fachhochschule Worms Erenburgestraße 19 D -67549 Worms www.fh-worms.de Fakultät/Fachbereich

Mehr

Master of Business Administration MBA

Master of Business Administration MBA Fach Service Management Abschluss Master of Business Administration MBA Studiendauer 4 Semester Studienform Berufsbegleitend Hochschule ISS - International Business School of Service Management GmbH Hans-Henny-Jahnn-Weg

Mehr

International Business Economics & Politics Bachelor of Arts (B.A.)

International Business Economics & Politics Bachelor of Arts (B.A.) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson International

Mehr

Health Care Management

Health Care Management Fach Health Care Management Abschluss Master of Science Studiendauer 24 Monate Studienform Vollzeit Hochschule Hochschule Niederrhein Abteilung Krefeld Reinarzstraße 49, 47805 Krefeld www.hs-niederrhein.de

Mehr

Health Care Management. Teilzeit: 48 Monate

Health Care Management. Teilzeit: 48 Monate Fach Health Care Management Abschluss Bachelor of Science Studiendauer Vollzeit: 36 Monate Teilzeit: 48 Monate Studienform Vollzeit Teilzeit / berufsbegleitend Hochschule Hochschule Niederrhein Abteilung

Mehr

International Business Management and Consulting Master of Business Administration

International Business Management and Consulting Master of Business Administration Fach International Business Management and Consulting Abschluss Master of Business Administration Studiendauer 24 Monate Studienform Teilzeitstudium Hochschule Fachhochschule Kempten Weiterbildungszentrum

Mehr

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt

Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Master in Health Management (MHM) Abschluss Master in Health Management (MHM) Studiendauer

Mehr

Fragen- und Bewertungskatalog für Fernstudiengänge (Fern-FBK) Hochschul-Version

Fragen- und Bewertungskatalog für Fernstudiengänge (Fern-FBK) Hochschul-Version Fragen- und Bewertungskatalog für Fernstudiengänge (Fern-FBK) Hochschul-Version Hochschule: Bachelor-/Master-Fernstudiengang: Titelverleihende Institution: Abschlussgrad: Akkreditierungsart: Zuordnung

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

Marketing Management Master of Arts (M.A.) Reiterweg 26b D-58636 Iserlohn Leiter des Studienganges, Prodekan Prof. Dr.

Marketing Management Master of Arts (M.A.) Reiterweg 26b D-58636 Iserlohn Leiter des Studienganges, Prodekan Prof. Dr. Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson Marketing

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher

Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes. Brankica Assenmacher Verfahren und Kriterien für Akkreditierung von Joint Programmes Brankica Assenmacher Inhalt 1. Begriffsklärung 2. Akkreditierungsverfahren 3. Qualitätskriterien 8.11.2012 Brankica Assenmacher 2 Joint Programmes

Mehr

8 Semester Teilzeit (7 Semester sowie Bachelor-Thesis) Cologne Business School (CBS)

8 Semester Teilzeit (7 Semester sowie Bachelor-Thesis) Cologne Business School (CBS) Internationale Stiftung für Qualitätssicherung im Bildungsmarkt FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Fach Abschluss Studiendauer Studienform Hochschule Fakultät/Fachbereich Kontaktperson International

Mehr

Information Systems (Wirtschaftsinformatik)

Information Systems (Wirtschaftsinformatik) Fach Information Systems (Wirtschaftsinformatik) Abschluss Master of Science Studiendauer 4 Semester Studienform Vollzeitstudium Hochschule Hochschule Niederrhein University of Applied Sciences Reinarzstraße

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen

Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund. Master-/Magisterstudiengängen Strukturvorgaben für die Einführung von Bachelor-/Bakkalaureusund Master-/Magisterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 05.03.1999 in der Fassung vom 14.12.2001)... - 2 - Die Erweiterung und Differenzierung

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung!

Konsekutives Fernstudium. Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Konsekutives Fernstudium Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung! Die FHM - aktuelle Daten & Fakten FHM: Staatlich anerkannte, private Fachhochschule des Mittelstands (FHM) // FHM Bielefeld, Stammhaus

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit

Studienplan. für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang. Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit Studienplan für den weiterbildenden Master-Fernstudiengang Nachhaltige Entwicklungszusammenarbeit des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften der Technischen Universität Kaiserslautern Vom 30.11.2011 Aufgrund

Mehr

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW

Thomas Fuhr. Informationsveranstaltung MA EW Thomas Fuhr Informationsveranstaltung MA EW 11.10.2012 1 11.10.2012 2 Gliederung Ziele und Konzept des Studiengangs Grundlagen der Studienorganisation Module Präsenzzeiten und Selbststudium Lehrveranstaltungen

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse

Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse Günther Schimpf Ass.jur. Diplom-Verwaltungswirt (FH) Berater im Team Akademische Berufe Bachelor und Master Die neuen Studienabschlüsse 29 europäische Bildungsminister manifestierten in der Bologna- Deklaration

Mehr

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015

Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart. Vom 27. März 2015 Satzung für das hochschuleigene Auswahlverfahren in den Masterstudiengängen der Hochschule der Medien Stuttgart Vom 27. März 2015 Aufgrund von 59 Abs. 1 S. 2 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload

Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen Workload ASIIN Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.v. Studierbarkeit des Studiums - Aspekte der Berechnung der studentischen

Mehr

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96

STUDIEN-INFO. Maschinenbau Master of Engineering. Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 STUDIEN-INFO Maschinenbau Master of Engineering Fachbereich Maschinenbau Standort Sonnenstr. 96 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Maschinenbau Master of Engineering Abschluss

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 35 18.12.2014 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Seite 8 Änderungsordnung für die Prüfungsordnungen der Studiengänge

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Berufsbegleitender Studiengang

Berufsbegleitender Studiengang STUDIUM B I L D U N G & B E R A T U N G B E T H E L Berufsbegleitender Studiengang > Bildung im Gesundheitswesen / Fachrichtung Pflege MASTER Start Sommersemester 2015 F a c h b e r e i c h P f l e g e

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN

Gutachterbericht FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Gutachterbericht Hochschule: Duale Hochschule Baden-Württemberg, Stuttgart Master-Studiengang:

Mehr

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe

Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinderund Jugendhilfe berufsbegleitend Innovative Studiengänge Beste Berufschancen Master-Studiengang Soziale Arbeit Schwerpunkt Kinder- und Jugendhilfe berufsbegleitend

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012

Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen. Nr. 8 / 2012 Amtliche Mitteilungen der FernUniversität in Hagen Nr. 8 / 2012 Hagen, 05. Oktober 2012 Inhalt: 1. Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Politik- und Verwaltungswissenschaft

Mehr

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION

1. ANGABEN ZUM INHABER/ZUR INHABERIN DER QUALIFIKATION Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten zur Verfügung stellen,

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

1 Mitglieder der Arbeitsgruppe waren: Ulf Banscherus (Vorsitz); Dr. Stephan Bieri, Mitglied AR; MD

1 Mitglieder der Arbeitsgruppe waren: Ulf Banscherus (Vorsitz); Dr. Stephan Bieri, Mitglied AR; MD Handreichung des Akkreditierungsrates an die Agenturen auf Grundlage der Empfehlungen der Arbeitsgruppe Weiterbildende Studiengänge des Akkreditierungsrates zur Qualitätssicherung und Akkreditierung weiterbildender

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg

Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Wissenswertes rund ums Studium in Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Stand: September 2008 Die Hochschullandschaft Im WS 2007/08 sind ca. 253.000 Studierende eingeschrieben

Mehr

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions

Finanzgruppe Hochschule. Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Spezifische Regelungen für den Studiengang Management of Financial Institutions Stand: 15.04.2015 der Sparkassen-Finanzgruppe 2015-2 - Übersicht 1 Einschreibung... 4 2 Regelstudienzeit... 5 3 Abschlussgrad...

Mehr

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe

Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Hochschulforum Wissenschaftliche Qualifizierung der Gesundheitsberufe 5. Oktober 2007 an der FH München Ausbildungsintegrierende Bachelor-Studiengänge für Gesundheitsberufe Prof. Dr. rer. oec. Jutta Räbiger

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen

Begründung der Anpassungen des AT der SPOs. Inhaltliche Änderungen Begründung der Anpassungen des AT der SPOs Inhaltliche Änderungen (1) Fehlerhafter Bezug in 3 Abs. 4 Satz 3 SPO für 3-semestrige Master-Studiengänge Anstelle von Absatz 4 Satz 2 gilt entsprechend. nun

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Bachelor-Studiengang smanagement (berufsbegleitend)

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005.

für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005. PH-Nr..5. Diplomreglement zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsmanagement sowie zum Master of Advanced Studies Pädagogische Hochschule Zürich in Bildungsinnovation (vom

Mehr

[Name der Hochschule] Diploma Supplement

[Name der Hochschule] Diploma Supplement [Name der Hochschule] Diploma Supplement Diese Diploma Supplement-Vorlage wurde von der Europäischen Kommission, dem Europarat und UNESCO/CEPES entwickelt. Das Diploma Supplement soll hinreichende Daten

Mehr

Hochschule: Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM), Standort Köln

Hochschule: Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie & Management (FOM), Standort Köln FOUNDATION FOR INTERNATIONAL BUSINESS ADMINISTRATION ACCREDITATION FIBAA BERLINER FREIHEIT 20-24 D-53111 BONN Gutachterbericht Hochschule: Fachhochschule Köln in Kooperation mit der Hochschule für Oekonomie

Mehr

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften

Digital Business Management. Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Digital Business Management Master of Arts (M.A.) Ihr Weg zur Kompetenz in digitalen Geschäften Wir über uns Die Rheinische Fachhochschule orientiert sich an den Anforderungen der Praxisfelder in den Gebieten

Mehr