18. Social Bookmarking am Beispiel BibSonomy

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "18. Social Bookmarking am Beispiel BibSonomy"

Transkript

1 18. Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy Adreas Hotho 1, Robert Jäschke 1,2, Domiik Bez 1, Mirada Grahl 1, Beate Krause 1,2, Christoph Schmitz 1 ud Gerd Stumme 1,2 1 Hertie-Lehrstuhl Wissesverarbeitug, FB Elektrotechik/Iformatik, Uiversität Kassel; cs.ui-kassel.de 2 Forschugszetrum L3S, Haover Zusammefassug: BibSoomy ist ei kooperatives Verschlagwortugssystem (Social Bookmarkig System), betriebe vom Fachgebiet Wissesverarbeitug der Uiversität Kassel. Es erlaubt das Speicher ud Orgaisiere vo Web-Lesezeiche ud Metadate für wisseschaftliche Publikatioe. I diesem Beitrag beschreibe wir die vo BibSoomy bereitgestellte Fuktioalität, die dahiter stehede Architektur sowie das zugrude liegede Datemodell. Ferer erläuter wir Awedugsbeispiele ud gehe auf Methode zur Aalyse der i BibSoomy ud ähliche Systeme ethaltee Date ei. Eileitug BibSoomy ist ei kooperatives Verschlagwortugssystem (Social Bookmarkig System) zur Verwaltug vo Web-Lesezeiche ud Publikatioe. Das System ist seit Dezember 2005 uter der Adresse olie ud wird vom Fachgebiet Wissesverarbeitug der Uiversität Kassel betriebe. Dieses für jede frei utzbare System erlaubt es, Lesezeiche (Favorite, Bookmarks) für Webseite zetral auf dem BibSoomy-Server abzuspeicher ud zu verschlagworte. Die vom Nutzer frei wählbare Schlagwörter, auch Tags geat, erlaube es ihm, seie Lesezeiche- ud Literatursammlug zu strukturiere ud mit Hilfe der Schlagwörter eie Eitrag später eifach wieder zu fide. Die Sammluge aller Beutzer sid i eier Folksoomie zusammegefasst. Das System bietet jedem Beutzer die Möglichkeit, i dieser Folksoomie auch ach Lesezeiche ud Publikatiosrefereze aderer Beutzer mit verwadte Iteresse zu suche. Diese soziale Kompoete erzeugt also persoalisierte Empfehluge, die globale Suchmaschie wie Google icht leiste köe, da sie die Iteresse

2 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy des Afragede icht kee. Durch die zetrale Speicherug hat der Beutzer außerdem jederzeit vo jedem Recher Zugriff auf seie Lesezeiche ud Publikatiosdate. Ei Grud für die Etwicklug vo BibSoomy war die Tatsache, dass Literaturrecherche ud -verwaltug eie zetrale Rolle i der tägliche Arbeit eies Wisseschaftlers spielt, es für die systematische Katalogisierug der gefudee Publikatioe jedoch weig Uterstützug gibt jeder Forscher etwickelt typischerweise sei eigees Verwaltugs- ud Ablageschema, ud jedes Istitut führt darüber hiaus mit hohem Aufwad jeweils eigee Literaturliste. Da diese Schwierigkeite auch i userem Fachgebiet auftrate, ud wir die Möglichkeit sahe, diese i Kooperatio mit adere Forscher effektiver ud effizieter azugehe, wurde die kollektive Literaturverwaltug i BibSoomy als zweite Ker- Kompoete ebe der Lesezeicheverwaltug eigebaut. Für iteressierte Gruppe (z. B. Uiversitätsistitute oder Projektkosortie) bietet das Fachgebiet die Eirichtug vo Beutzergruppe im System a, mit dee sowohl der itere als auch der extere Literaturaustausch orgaisiert werde ka. BibSoomy basiert auf dem BibTEX-Format [19] zur Speicherug vo Publikatiosdate. Seie Publikatiosverwaltug ist somit leicht i das Satz-System LATEX [14] itegrierbar, mit dem Forscher isbesodere aus de Naturwisseschafte ihre wisseschaftliche Veröffetlichuge druckfertig gestalte. Das System erzeugt automatisch Literaturliste i weitere Formate ud verrigert so de Gesamtaufwad, der Wisseschaftler zur Erstellug ihrer Publikatiosliste für verschiedee Zwecke (Web-Publikatiosliste der eizele Wisseschaftler ud der gaze Forschugsgruppe, Referezliste i Publikatioe, Projekt-Berichte, Berichte a die Hochschulleitug, etc.) vielfach durch die Verwedug uterschiedlicher Systeme aufgezwuge wird. I BibSoomy wird die gesamte Literaturliste eimal zetral verwaltet. Aus ihr köe da die gewüschte Teilliste automatisch i die gewüschte Formate exportiert werde. Dafür werde ebe BibTEX auch die für Aweder vo Microsoft Word iteressate Formate RTF ud EdNote erzeugt, aber auch Formate wie XML, RSS-Feeds ud formatiertes HTML. Ausgewählte Awedugsszearie werde i de Kapitel 4 ud 5 beschriebe. BibSoomy ist eies vo mehrere kooperative Verschlagwortugssysteme, die im Zuge des Web 2.0 der ächste Geeratio des World Wide Webs etstade sid. Adere Verschlagwortugssysteme diee der Verwaltug vo Photos ud Musik ud selbst dem Austausch vo gute Vorsätze. BibSoomy ist derzeit das eizige System, das die Ver-

3 Adreas Hotho et al. 365 waltug vo Lesezeiche ud Publikatioe verbidet. 1 Im Zetrum der Etwicklug stad die Awedbarkeit im akademische Bereich; die Rückmelduge vo viele Wisseschaftler sid i die Etwicklug des Systems mit eigeflosse. Zurzeit (Stad ) hat das System aktive Beutzer, die sich Web-Lesezeiche ud Publikatioe teile. Hizu komme Web-Lesezeiche ud Publikatioe, die automatisch vo der Computer Sciece Library der Uiversität Trier überomme werde. Das System verzeichet derzeit im Schitt Seitezugriffe pro Tag; die Tedez ist steiged. Ei besoderer Schwerpukt bei der Implemetierug wurde auf die effiziete Beatwortug der Afrage gelegt. Details zur Implemetierug sowie zur Fuktioalität des Systems sid i de Kapitel 2 ud 3 beschriebe. Die frei wählbare Schlagwörter ergäze die übliche Publikatiosdate wie Autor, Titel, Verlag, Jahr etc. Ählich gehe Bibliotheke vor, we sie Bücher i ihre Bestad aufehme ud diese zum Zwecke des Wiederfides verschlagworte. Währed i eier Bibliothek jedoch wie i Sematic-Web-Aweduge die Schlagwörter aus eiem fest vorgegebee Katalog ausgewählt werde, ka i BibSoomy jeder Nutzer seie Schlagwörter frei wähle ud so auch aktuelle Theme beschreibe, die i eiem vorgegebee Katalog (och) icht erfasst oder die icht offesichtlich mit dem Werk verbude sid. Die Bibliothekslösug hat dagege de Vorteil, dass die Literatursuche icht durch mehrdeutige Schlagwörter erschwert wird. Bibliothekare werde allerdigs für die systematische Verschlagwortug geschult, was für eie breitere Beutzerkreis icht vorausgesetzt werde ka. Die zetrale Frage, um die Vorteile vo Web 2.0 (Nähe zum Aweder ud daraus resultierede umfagreiche Datesammluge) ud Sematic Web (Wissesrepräsetatio mit formaler Sematik ud daraus resultiereder Uterstützug vo strukturierter Navigatio ud Wissesableitug durch logisches Schließe) zu verbide eie Kombiatio, die macherorts scho als Web 3.0 vermarktet wird ist daher, wie utraiierte Aweder effektiv uterstützt werde köe, ohe durch eie komplexe Iteraktio mit de zugrude liegede Wissesverarbeitugsverfahre irritiert zu werde. Wir habe i diese Richtug mehrere Asätze i de Bereiche Dateaalyse, Iformatio Retrieval ud Wissesetdeckug auf die eue Datestruktur vo Folksoomie erweitert. Diese Asätze werde wir i Kapitel 6 kurz beschreibe. 1 Bekate Systeme zur kooperative Publikatiosverwaltug sid citeulike.org ud sowie zur Lesezeicheverwaltug. Ei Vergleich vo BibSoomy mit diese Systeme wurde i [23] durchgeführt.

4 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy Aufbau des Systems I diesem Abschitt beschreibe wir das BibSoomy-System. Nach eier Eiführug i die Beutzeroberfläche, der Vorstellug des zetrale formale Folksoomie-Modelles, der Sematik ud der Architektur vo BibSoomy erkläre wir weitere Eigeschafte sowie zuküftige Verbesseruge. Eie Beschreibug der Fuktioalität ud der itere Datestrukture der erste Versio vo BibSoomy fidet ma i [7]. Das aktuell laufede System basiert auf eiem eue itere Modell. Es bietet eie i viele Pukte erweiterte Fuktioalität a. Der eue modulare Aufbau vereifacht die Wartug ud Weiteretwicklug des Systems erheblich. Abb. 1. BibSoomy zeigt gleichzeitig Lesezeiche ud auf BibTEX basierede Literaturverweise a Beutzeroberfläche Abbildug 1 zeigt eie typische Liste vo Eiträge bestehed aus Lesezeiche ud Literaturrefereze, die mit dem Schlagwort web aotiert wurde. Die Seite besteht aus vier Abschitte: dem Kopf (mit Iforma-

5 Adreas Hotho et al. 367 tioe zur aktuelle Seite, dem aktuelle Pfad, Navigatioselemete ud Suchfelder), zwei Liste vo Eiträge eie für Lesezeiche ud eie für Literaturrefereze die jeweils absteiged ach Datum sortiert sid, ud eier Liste vo Schlagwörter, die mit de Eiträge verwadt sid. Dieses Schema gilt für alle Seite, die Eiträge azeige, ud ermöglicht das Navigiere i alle Dimesioe der Folksoomie. Die daruterliegede Sematik dieser Seite wird i Absch. 3 erklärt. Abb. 2. Detaillierte Asicht eies eizele Lesezeicheeitrags Abb. 3. Detaillierte Asicht eies eizele Literatureitrags Abbildug 2 zeigt eie detaillierte Asicht eies Lesezeiche-Eitrags aus der Liste i Abb. 1. Die erste Zeile zeigt fett gedruckt de Titel des Lesezeiches i Form eies Hyperliks. Die zweite Zeile zeigt eie optioale Beschreibug, die der Beutzer jedem Eitrag zuorde ka. Die letzte zwei Zeile gehöre zusamme ud zeige detaillierte Iformatioe: Erstes alle Schlagwörter, die der Beutzer diesem Eitrag zugeordet hat (web, service, tutorial, guidelies ud api), zweites de Beutzerame dieses Beutzers (hotho) gefolgt vo eiem Hiweis, wie viele Beutzer isgesamt diese spezifische Ressource verschlagwortet habe. Diese Iformatioe fugiere als Hyperliks zu de etsprechede Schlagwort- Seite des Beutzers (/user/hotho/web, /user/hotho/service, ), der Seite des Beutzers selbst (/user/hotho) ud eier Seite, die alle vier Eiträge (d. h. de eie des Beutzers hotho ud die der drei adere) dieser Ressource zeigt (/url/ r ). Absch. 3 erklärt die Pfade, die bis auf

6 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy weiteres i Klammer agegebe sid. Der letzte Teil zeigt Datum ud Uhrzeit des Eitrags, gefolgt vo Liks auf Aktioe, die der Beutzer ausführe ka je achdem, ob es sei eigeer Eitrag ist (bearbeite, lösche) oder der eies adere Beutzers (kopiere). Die Struktur eies Literatureitrags i BibSoomy ist ählich (siehe Abb. 3). Die erste Zeile zeigt wieder de Titel des Eitrags, der derselbe ist wie der Titel der Publikatio i BibTEX. Er hat eie daruter liegede Hyperlik, der zu eier Seite führt, die detaillierte Iformatioe zu diesem Eitrag präsetiert. Nach dieser Zeile komme die Autore oder Herausgeber der Publikatio sowie der Titel der Zeitschrift oder des Buchs mit dem Erscheiugsjahr. Die ächste Zeile zeige die Schlagwörter, die diesem Eitrag vom Beutzer zugeordet wurde, daach desse Beutzerame, gefolgt vo eiem Hiweis, wieviele Persoe diese Publikatio verschlagwortet habe. So wie scho für die Lesezeicheeiträge beschriebe, verweise diese Teile auf etsprechede weiterführede Seite. Nach der Agabe vo Datum ud Zeit, zu dee der Beutzer diese Eitrag gemacht hat, folge die Aktioe, die der Beutzer ausführe ka (i diesem Fall Auswahl des Eitrags für eie spätere Dowload, Kopiere, Folge eies Hyperliks zu eier extere Referez des Eitrags ud Asicht des BibTEX-Quellcodes). Das System ethält eie Reihe spezieller Fuktioe, die a dieser Stelle kurz vorgestellt werde. Gruppe BibSoomy verfügt über Beutzergruppe, die das gemeisame Sammel vo Eiträge i offee ud geschlossee Gruppe uterstütze. Eie Liste aller im System registrierte Gruppe fidet ma uter /groups. Die Gruppe fugiere auf der eie Seite als orgaisatorische Eiheite ud erlaube zusammegefasste Sichte über die Eiträge aller Gruppemitglieder. Auf der adere Seite diee sie zur Verwaltug der Zugriffsrechte. Auf diesem Weg köe Eiträge auch gruppeiter geteilt ud gemeisam bearbeitet werde. Jeder Nutzer ka zwische midestes drei Gruppe wähle: public, private ud frieds. I public werde alle für jederma sichtbare Eiträge gesammelt ud i private die ausschließlich private Eiträge. Frieds ist eie Gruppe, i der jeder Beutzer seie befreudete Beutzer festlege ud mit ihe Eiträge gemeisam sammel ka. Die Liste alle Freude ud der dazugehörede Eiträge fidet ma uter /frieds.

7 Adreas Hotho et al. 369 Warekorb Eie weitere Fuktio zur Uterstützug der Nutzer bei der Arbeit mit BibSoomy ist der basket, ei Warekorb für Literatureiträge. Er diet dazu, Liste mit Literaturverweise zusammestelle zu köe. Jeder Literaturverweis im System, uabhägig davo ob es ei eigeer oder ei fremder Eitrag ist, ka mittels der pick-fuktio i de Warekorb aufgeomme werde. Für de Warekorb stehe alle typische Fuktioe, wie das Editiere vo Schlagwörter oder Exporte i adere Formate, zur Verfügug. Dubletteerkeug Isbesodere bei Literaturverweise besteht das Problem doppelter Eiträge, da die Art ud Weise, wie Beutzer Felder wie Name der Zeitschrift oder Autore ausfülle, sehr uterschiedlich ist. Eierseits ist es wüscheswert, dass Beutzer verschiedee Eiträge habe köe, die ur weig variiere. Adererseits möchte ma die Eiträge aderer Beutzer, die sich auf deselbe Artikel beziehe, auch da fide köe, we die Eiträge leicht voeiader abweiche. Jeder Nutzer erhält auf der Seite /myduplicates eie Überblick über die vom System als Duplikate erachtete Eiträge i seier Literaturliste. Um diese zu erkee, werde spezielle Hashes aus de Literaturrefereze des Beutzers errechet. Sid zwei Hashes idetisch, so deutet dies auf ei Duplikat hi ud es wird auf der myduplicates-seite agezeigt. Die gegewärtige Dubletteerkeug ist sehr eifach; Fehler i der Schreibweise, Uterschiede bei der Eigabe besoderer Zeiche (wie der deutsche Umlaute), ud zusätzliche L A T E X -Befehle werde derzeit icht erkat. Diese Theme stehe auf userer Ageda ud sid leicht zu ergäze, de usere Implemetierug erlaubt die eifache Itegratio euer Hashes i das System. Import- ud Export-Fuktioe Um Beutzer zum Wechsel vo adere Systeme hi zu BibSoomy zu ermutige, habe wir Importfuktioe eigebaut. Lesezeiche köe vo del.icio.us oder aus dem Webbrowser Firefox automatisch überomme werde. Bei der Literatur ist der Import aus BibTEX-Dateie Stadard; ma ka auch Date im EdNote-Format importiere. Zusätzlich sid im System mehr als 25 so geate Screescraper 2 itegriert. Sie ermögliche die automatische Überahme der Publikatiosdate aus Digi- 2

8 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy tale Bibliotheke (beispielsweise SprigerLik ud CiteSeer). Literaturdate vo weiger strukturierte Webseite werde durch Iformatiosextraktio [20] i BibSoomy überomme. Usere Implemetierug basiert auf dem MALLET-System [17]. Verschiedee Export-Formate vereifache die Iteraktio vo Bib- Soomy mit adere Systeme. RSS-Feeds ermögliche die eifache Itegratio vo Liste i Webseite oder RSS-Aggregatore, ud die BibTEX- bzw. EdNote-Ausgabe ka dazu verwedet werde, automatisch Publikatiosliste für Veröffetlichuge zu geeriere. Weiterhi stehe spezielle HTML-Export-Formate zur Verfügug. Eie Überblick über alle uterstützte Exportformate fidet ma uter /export/. Besoders leicht ka der Nutzer die Ausgabe vo BibSoomy mit dem aus dem Ope-Source-Projekt JabRef überommee Layout-Filter 3 erzeuge. Der Layout-Filter bietet die Möglichkeit, i eier eifache Sprache ei eigees Ausgabeformat für Literaturrefereze festzulege. Der Nutzer ka de selbst defiierte Filter is System hochlade ud da alle BibSoomy -Seite passed ausgebe. mysearch Zur Exploratio der eigee Literaturrefereze ka ma die Fuktio /mysearch verwede. Sie bietet ei übersichtliches, Javascript-basiertes Beutzer-Iterface, über das ma die Refereze etlag der Schlagwörter ud Autore durchforste ka. Formales Folksoomie-Modell Beutzer, Ressource (Webseite, BibTEX-Eiträge o. ä.) ud Schlagwörter bilde die Basis eier Folksoomie, des zetrale Datemodells vo kooperative Verschlagwortugssysteme. Im Folgede präsetiere wir die formale Defiitio eier Folksoomie, wie sie auch dem BibSoomy- System zugrude liegt. Defiitio 1: Eie Folksoomie ist ei Tupel F := ( U, T, R, Y, ) wobei U, T ud R edliche Mege sid, dere Elemete ma Beutzer (users), Schlagwörter (tags) ud Ressource (resources) et, Y eie teräre Beziehug zwische diese ist, d. h. Y U T R gilt, ud 3 (Dieser, sowie alle folgede Liks auf Webseite, wurde am aufgerufe.)

9 Adreas Hotho et al. 371 eie beutzerspezifische Uterschlagwort/Oberschlagwort-Beziehug ist, d. h. U T T gilt. Die Elemete vo Y heiße Schlagwort-Zuweisuge (tag assigmets). Ei Eitrag (post) vo F ist ei Tripel ( usr,, ) mit u U, r R, ud S := { t T ( u, t, r) Y} mit S. Die Mege aller Eiträge eier Folksoomie wird mit P bezeichet. Die Persoomy P u eies Users u U ist die Eischräkug F auf u, d. h. Pu := ( Tu, Ru, Iu, u) mit Iu :={( tr, ) T R ( utr,, ) Y}, T ( ) u := π1 Iu, R ( ) u := π 2 Iu ud u:= {( t1, t2) T T ( u, t1, t2) }. Beutzer werde typischerweise durch eie User-ID ud Schlagwörter durch beliebige Zeichekette beschriebe. Was ma als Ressource betrachtet, hägt vom Systemtyp ab. Ressource sid i del.icio.us zum Beispiel Bookmarks ud i Flickr Bilder. User System BibSoomy ethält zwei Arte vo Ressource: Lesezeiche ud BIBTEX-Eiträge. Verschiedee Type vo Ressource uterscheide sich strukturell icht, da sie uabhägig vom Typ iter durch eie ID repräsetiert werde. Nur die Art der Bildschirmazeige hägt vo der Art der Ressource ab. Sematik des URL-Schemas Alle hier beschriebee relative URLs beziehe sich auf bibsoomy.org. Wir beschräke die Beschreibug auf die für das System zetrale URLs; orgaisatorische Seite wie /help, /settigs oder /post_bookmark lasse wir i dieser Übersicht aus. Am Ede dieses Abschittes gehe wir auf eiige iteressate Erweiteruge ei. Die folgede Liste gibt zu jeder URL die Mege C der Eiträge (Lesezeiche oder Literaturrefereze) a, die vo BibSoomy agezeigt werde. /tag/ t 1 t zeigt jede Eitrag, dem alle Schlagwörter t 1,, t zugeordet sid: Ct {( ) { 1, t, := u, S, r P t 1,, t } } S (1) /user/u zeigt alle Eiträge des Beutzers u : C {( ˆ ) ˆ u := u, S, r P u = u} (2) /user/u / t 1 t zeigt jede Eitrag des Beutzers u, dem alle Schlagwörter t 1,, t zugeordet sid: C ˆ ˆ ut, {( ) { 1, t, := u, S, r P u = u, t 1,, t } } S (3) /cocept/ t 1 t zeigt jede Eitrag, dem für jedes Schlagwort t { t 1,, t } midestes eies seier Uterschlagwörter oder t selbst zugeordet sid (siehe auch Absch. 1):

10 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy Ct {( ) ( 1 ) 1, t, := u, S, r P t i i =,, t S: (4) ( utt,, i) t= ti} /cocept/user/u / t 1 t zeigt jede Eitrag des Beutzers u, dem für jedes Schlagwort t { t 1,, t } midestes eies seier Uterschlagwörter oder t selbst zugeordet ist (siehe auch Absch. 1): C {( ˆ ) ˆ ut, ( 1 ) 1, t, := u, S, r P u = u, t i i =,, t S: (5) ( utt ˆ,, i) t= ti} /url/ r zeigt alle Eiträge zu Ressource r, we sie ei Lesezeiche ist: C {( ˆ) ˆ r := u, S, r P r = r} (6) /url/ r /u zeigt de Eitrag vo Beutzer u zu Ressource r, we sie ei Lesezeiche ist: C {( ˆ ˆ) ˆ ˆ ru, := u, S, r P r = r, u = u} (7) /bibtex/ r zeigt alle Eiträge zu Ressource r, we sie ei Literaturverweis ist: C {( ˆ) ˆ r := u, S, r P r = r} (8) /bibtex/ r /u zeigt de Eitrag vo Beutzer u der Ressource r we sie ei Literaturverweis ist: C {( ˆ ˆ) ˆ ˆ ru, := u, S, r P r = r, u = u} (9) /groups zeigt alle Gruppe des Systems. Mehr zu Gruppe siehe Absch. 1. /group/ g zeigt alle Eiträge aller Beutzer, die zu Gruppe g gehöre: Cg := {( u, S, r) P u g} (10) /group/ g / t 1 t zeigt jede Eitrag, dem alle Schlagwörter t 1, t, zugeordet sid, ud desse Beutzer zu Gruppe g gehört: Cgt, {( ) { 1, t, := u, S, r P u g, t 1,, t } } S (11) /viewable/ g zeigt alle Eiträge, die für Mitglieder der Gruppe g sichtbar eigestellt sid. /viewable/ g / t 1 t zeigt alle Eiträge, die für Mitglieder der Gruppe g als sichtbar eigestellt sid ud dee alle Schlagwörter t 1, t, zugeordet sid. /search/ s zeigt (basiered auf der MySQL-Volltext-Suchfuktio 4 ) alle Eiträge, dere Volltext oder Schlagwörter dem Suchausdruck s etspreche. 4

11 Adreas Hotho et al. 373 /basket zeigt alle Literatureiträge, die der Beutzer i de Warekorb gelegt hat, wie i Absch. 1 beschriebe. /popular zeigt die 100 am häufigste abgespeicherte Ressource ierhalb der letzte 1000 Eiträge. (Diese Liste uterliegt eiem stetige Wechsel.) / ist die Homepage vo BibSoomy; sie zeigt die aktuellste Eiträge. /author/ a 1 a zeigt jede Eitrag, der alle Name aus a 1 a als Nachame ethält. Dabei spielt es keie Rolle, ob der Name im Autor- oder Herausgeber-Feld vorkommt. Die übergebee Name werde auf Nachame ormalisiert. Ist ei Name vo Aführugszeiche umgebe, so werde ur Eiträge ausgegebe, die im Autor- oder Herausgeber-Feld exakt diese Name ethalte. /uri/ ist eie für de Zusammeschluss mit adere Sematic-Web- Dieste otwedige URL-Erweiterug. Sie erlaubt die Auswahl des auszugebede Dateformats durch de afragede Diest uabhägig vo der URL ud leitet auf die Seite mit dem gewüschte Ausgabeformat weiter (siehe Absch. 2). /bibtexkey/ k zeigt die Eiträge a, die de BIBTEX-Key k habe. /api/ ist die Basis-URL für de Zugriff auf die REST-API vo BibSoomy. Details fidet ma i Absch. 3. /export/ zeigt die Liste aller zur Verfügug stehede Exportformate für die aktuelle Seite a. Eiige Formate werde i de Abschitte 1 ud 2 beschriebe. /my umfasst eie Reihe vo URLs, die dem Beutzer eie eifache Zugriff auf seie gespeicherte Date erlaube: /mybibsoomy, /mysearch, /mypdf, /myrelatios ud /myduplicates. Alle obe beschriebee URL-Pfade ka eie Zeichekette voragestellt werde, die das Ausgabeformat ädert (siehe Absch. 4). Im Allgemeie werde Eiträge als HTML-Liste agezeigt, die vo Navigatioselemete ud eier Schlagwort-Wolke umgebe sid (siehe Abb. 1), aber diese Eigeschaft ermöglicht es dem Beutzer, aufgabespezifische Ausgabeformate wie BIBTEX, RSS oder passed formatierte HTML-Seite (ach eigee Layoutvorgabe) zu erhalte. Architektur Die Grudbausteie vo BibSoomy sid ei Apache Tomcat 5 Servlet Cotaier, der Java Server Pages 6 ud Java Servlet 7 -Techologie verwe

12 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy Abb. 4. UML-Diagramm der Kompoete vo BibSoomy det, sowie eie MySQL 8 -Datebak. Gegewärtig beihaltet das Projekt mehrere zehtaused Codezeile ud verwedet das Model View Cotroller (MVC) Programmier-Paradigma [12], um die logische Verarbeitug der Date vo dere Präsetatio zu tree. Dies ermöglicht es, Ausgabe i verschiedee Formate zu erzeuge (siehe Absch. 4), da das Hizufüge eies eue Ausgabeformats lediglich de Austausch eier JSP als Modellasicht erfordert. Weiterhi wird das Sprig-MVC-Framework 9 verwedet, um die uterschiedliche Teile eier HTML-Seite uabhägig voeiader zu erzeuge ud so das System zusätzlich zu modularisiere. Eie Überblick über die Kompoete des Systems gibt Abb. 4. Ma erket die zetrale Kompoete DatabaseLogic ud Model des Systems, um die sich auf der eie Seite RESTServer ud WebApplicatio als Elemete zur Kommuikatio mit der Außewelt, auf der adere Seite die Hilfskompoete RESTCommo, Commo, Scraper, DL- Importer ud BibTeX-Parser gruppiere. DatabaseLogic. Diese Kompoete kapselt alle Datebakafrage ud stellt ei iteres Iterface für de Datezugriff bereit. Zur Kodierug der SQL-Afrage wird IBATIS 10 eigesetzt. Ei Hauptgrud für die Auswahl dieses Persistez-Frameworks war die Möglichkeit, direkte

13 Adreas Hotho et al. 375 Abb. 5. UML-Diagramm des BibSoomy zugrude liegede Datemodells Kotrolle über die SQL-Afrage beizubehalte ud sie somit vo Had optimiere zu köe was bei adere Frameworks wie z. B. Hiberate 11 icht i diesem Maß möglich ist. Model. Das Modell bildet alle zetrale Elemete eier Folksoomie i Javaobjekte ab (siehe Abb. 5). Es bildet die Grudlage für alle weitere Dateverarbeitugs- ud Austauschprozesse ierhalb des Systems sowie für die Kommuikatio mit der Außewelt. Ei wichtiger Bestadteil ist die Defiitio eies XML-Schemas, welches das Format für de Dateaustausch über die REST-API festlegt. Die zetrale Elemete des Modells etspreche de Elemete der formale Defiitio eier Folksoomie aus Absch

14 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy RESTServer. Implemetiert die REST-API (siehe Absch. 3). Das zetrale Elemet hierbei ist das RESTServlet, das alle eigehede API- Afrage etgegeimmt ud je ach Typ der Afrage (z. B. GET, POST,...) sowie ach der Struktur der agefragte URL eie passede Strategie zur Bearbeitug der Afrage auswählt. Nachdem die passede Date über DatabaseLogic geholt beziehugsweise geschriebe wurde, sedet das Servlet die Atwort a de Cliet zurück. WebApplicatio. Diese Kompoete ist für die BibSoomy-Webseite zustädig. Wie obe erwäht, kommt a dieser Stelle das Sprig-MVC- Framework zum Eisatz, das sich ahtlos i die Model-View- Cotroller-Architektur des gesamte Systems eifügt. Für eigehede Afrage sid verschiedee Cotroller zustädig, die die ageforderte Date (wiederum basiered auf dem defiierte Datemodell) über die DatabaseLogic afrage. Diese werde da mittels eier etsprechede View-Kompoete geredert. RESTCommo. Ethält Fuktioe, die sowohl auf Seite des REST- Servers wie auch auf Seite des REST-Cliets beötigt werde. Hierzu gehört beispielsweise das Parse ud Serialisiere vo XML-Dateie. Diese Fuktio wurde mittels JAXB 12 implemetiert. Commo. Ethält allgemeie Hilfsfuktioe, die im gesamte System beötigt werde. Hier befide sich uter aderem typische Utility - Fuktioe, zum Beispiel um mit BibTEX-Objekte oder Zeichekette zu arbeite. Des Weitere sid a dieser Stelle mehrere Kostate defiiert, auf die vo alle adere Module aus zugegriffe werde ka. Scraper. Extrahiert automatisch die Metadate aus bekate elektroische Bibliotheksseite. Ethält auch ei Modul zur automatische Extraktio vo Metadate aus Text, welcher z. B. per Copy-ad-Paste aus eier Webseite eigefügt werde ka. Diese Fuktioalität immt dem Beutzer die (etwas mühsame) Aufgabe ab, alle Metadate wie Autor, Titel, Seitezahl, etc. zu eier Publikatio mauell über ei Formular eizugebe. Stattdesse reicht ei Klick auf der etsprechede Bibliotheksseite ud das Scraper-Modul führt de jeweilige Extraktiosvorgag automatisch aus. DL-Importer. Diet dazu, größere Metadate-Bestäde aus bekate Bibliotheke zu importiere. Zur Zeit wird über diese Kompoete der Import vo DBLP 13 abgewickelt. Um die Aktualität der Metadate zu gewährleiste, wird dieser Import regelmäßig durchgeführt. BibTEX-Parser. BibTEX stellt ei zetrales Import- ud Export-Format des Systems dar. Diese Kompoete ist dafür zustädig, BibTEX- 12 Java Architecture for XML Bidig: https://jaxb.dev.java.et/ 13

15 Adreas Hotho et al. 377 Eiträge oder gaze BibTEX-Dateie i Java-Objekte zu parse, um sie da weiterverarbeite zu köe. Darüber hiaus wird dieses Modul dazu verwedet, BibTEX-Eiträge auf sytaktische Korrektheit zu überprüfe. Das Datebakschema (Abb. 6) vo BibSoomy basiert im Wesetliche auf vier Tabelle: je eie für Lesezeiche- ud Literaturbeiträge (posts), eie für die Schlagwort-Zuorduge (tas) ud eie für die Relatioe (relatios). Zwei weitere Tabelle speicher Iformatioe über Beutzer (users) ud Gruppe (groups). Die beide posts- Tabelle für Lesezeiche- beziehugsweise Literatureiträge verhalte sich sehr ählich (ud sid daher i Abb. 6 zusammegefasst), die Literatureitrags-Tabelle hat lediglich eiige zusätzliche Spalte, um die BIBTEX-Felder aufzuehme. I der Datebak sid sie aus Grüde der Effiziez getret, da diese zusätzliche Spalte ur für Publikatioe gespeichert werde müsse. Die posts-tabelle sid mit der tas-tabelle durch de Schlüssel post_id verbude. Das Schema ist icht ormalisiert, es wurde im Gegeteil sogar viel Redudaz hizugefügt, um Abfrage zu beschleuige. Zum Beispiel speicher wir Gruppe, Beutzerame ud Datum icht ur Abb. 6. Beziehugsschema der wichtigste Tabelle

16 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy i de posts-tabelle, soder auch i der tas-tabelle, um bei der Afrageabarbeitug die Azahl der beötigte Jois klei zu halte. Außerdem wurde viele Zähler materialisiert (beispielsweise die Azahl der Eiträge für eie Ressource oder die Häufigkeit der Verwedug eies Schlagwortes), ud sehr viele Idizes (allei zwölf i der tas-tabelle) eigefügt, um die Atwortzeite klei zu halte. Isgesamt verbrachte wir viel Zeit damit, das Datebak-Schema ud die SQL-Afrage zu optimiere, ud testete beides mit Folksoomie- Date mit bis zu Eiträge. Da das System gut skaliert, beötige wir mometa keie besodere Pufferug oder physische Verteilug der Datebak, um agemessee Atwortzeite zu erhalte. Eie Verteilug vo Afrage über sychroisierte Datebake ist mit MySQL möglich. Ei zetraler Bestadteil des aktuelle BibSoomy-Systems ist die REST-API (Details i Absch. 3). Ihre wesetliche Kompoete sid der REST-Server ud der REST-Cliet (siehe Abb. 4). Der REST-Server stellt dabei über defiierte URLs de Zugriff auf die Date vo BibSoomy bereit. Die Date werde i XML ausgegebe. Das Schema etspricht dem itere Modell ud erlaubt das automatische Erzeuge vo Java Objekte aus XML mittels der Java Architecture for XML Bidig, kurz JAXB. 14 Sematische Fuktioalitäte ud Iteroperabilität Dieser Abschitt beschreibt eiige sematische Erweiteruge ud Fuktioe zur Itegratio vo BibSoomy i adere Systeme, die icht Teil des Grudsystems sid, sich aber als otwedig für die tägliche Nutzug vo BibSoomy erwiese habe. Tag-Hierarchie Das Taggig hat i de letzte zwei Jahre eie solche Popularität erlagt, weil es eifach ist ud keie besodere Fertigkeite voraussetzt. Bei wachseder Datemege kommt da jedoch schell das Bedürfis auf, die (eigee) Schlagwortsammlug stärker strukturiere zu köe. Eie Schlagwort-Hierarchie ( i userem Folksoomie-Modell i Absch. 2) ist eie eifache Möglichkeit, Tags zu orde. Um das Hizufüge vo Elemete zur Relatio bereits währed des Verschlagwortes zu ermögliche, wurde die Zeichefolge <- ud -> reserviert. We der Beutzer u die Folge t 1 > t 2 eigibt, orde wir 14 https://jaxb.dev.java.et/

17 Adreas Hotho et al. 379 die Tags t 1 ud t 2 dem etsprechede Eitrag zu ud füge das Tripel ( ut, 1, t2) zur Relatio hizu. Die Eigabe t 2 < t 1 wird als t 1 > t 2 ausgewertet. Dabei wird t 1 > t 2 gelese als t 1 ist ei t 2 oder t 1 ist ei Uterschlagwort des Schlagworts t 2. Es gibt auch adere Möglichkeite, Elemete zu hizuzufüge, isbesodere mit eiem Relatioe-Editor. Relatioe werde i verschiedee Situatioe geutzt. Erstes ka der Beutzer seie Schlagwort-Wolke strukturiere, idem er alle Uterschlagwörter eies bestimmte Schlagworts azeige lässt ud dadurch die Schlagwörter i eier Hierarchie sehe ka. Zweites bietet BibSoomy die Möglichkeit, auf der Schlagwort-Seite eies Beutzers icht ur die eiem Schlagwort zugeordete Eiträge azuzeige, soder auch die Eiträge, die eiem seier Uterschlagwörter zugeordet wurde. Dies fuktioiert auch bei der Kombiatio vo Schlagwörter: Für die Schlagwörter t 1, t, ud eie Beutzer u U erhält ma eie Seite mit de i Gl. 5 i Absch. 3 beschriebee Eiträge. Weiterhi ist es möglich, die Aggregatio über alle Uterschlagwörter icht ur beutzerspezifisch, soder über alle Beutzer im System azeige zu lasse. Eie Übersicht der am häufigste verwedete Relatioe fidet ma auf der Seite /relatios. Vergliche mit de i del.icio.us erhältliche tagbudles sid Relatioe i BibSoomy allgemeier ud ausdrucksstärker. Iteroperabilität mit adere Sematic-Web-Dieste Eies der Ziele des Sematic Web ist die Nutzug vo verteilte, maschielesbare ud -utzbare Date. Ei aktueller Schritt i diese Richtug besteht im Erstelle eies große, verteilte Daterepositories (Liked Data o the Web) 15, welches seierseits die Date i verschiedeste Formate zur Verfügug stellt. Die uterschiedliche Datequelle sid miteiader verlikt ud köe als ei gemeisamer großer Datesatz agesehe werde. Dieses Ziel verfolgt die W3C-Gruppe Sematic Web Educatio ad Outreach. Ede Oktober 2007 bestad der Datesatz aus mehr als zwei Milliarde RDF-Tripel. Für de Zusammeschluss dieser heterogee, verteilte Date müsse die Date i verschiedee Formate vom Ihaltsabieter zur Verfügug gestellt werde, damit sowohl Mesche als auch Maschie mit de Date arbeite köe. Weiterhi muss der Ihaltsabieter zwische Mesche ud Maschie als Afrager uterscheide ud zur Afragezeit die Date passed ausliefer. I BibSoomy wurde erste Schritte umgesetzt, um a der Liked Data Iitiative teilehme zu köe. 15 ud ei Tutorial uter:

18 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy BibSoomy stellt die Date icht ur i verschiedee HTML- Formate ud i BibTEX zur Verfügug, soder implemetiert auch eie Reihe vo RDF-Ausgabe-Formate. Die bekateste Formate sid RSS, SWRC ud BURST. Bei SWRC hadelt es sich um eie RDF- Ausgabe passed zur SWRC-Otologie, die i [27] defiiert wurde. BURST ist eie Otologie, die SWRC, DC ud RSS zusammefasst. 16 Ausgabeformate gebe ur die passede Literaturrefereze aus. Sie lasse sich mit alle ihaltliche URLs kombiiere (siehe Absch. 3). Diese Seite köe direkt zum Liked Data Repository hizugefügt werde. Sie sid allerdigs für de Mesche sehr schwer verstädlich. Die Auswahl des passede Ausgabe-Formates ermöglicht die URL- Erweiterug /uri/. Sie ka mit ausgewählte BibSoomy -URLs kombiiert werde. Beim Aufruf dieser erweiterte URL wird ei Header erwartet, der das Ausgabeformat spezifiziert. Als Atwort bekommt ma icht de eigetliche Ihalt, soder eie Verweis auf die BibSoomy - Seite, die de Ihalt im passede Format ausgibt, beispielsweise für de Web-Browser HTML ud für eie Sematic-Web-Applikatio RDF. Dieser Vorgag ist i der Literatur uter dem Begriff Cotet Negotiatio bekat ud wird über de Statuscode 303 des Web-Servers, der eie Weiterleitug auf eie adere Seite azeigt, realisiert. REST-API Die Erfahrug hat gezeigt, dass eie Awedugs-Programmier-Schittstelle (API) etscheided für de Erfolg eies Systems ist. Sie wurde vo viele BibSoomy-Aweder gefordert ud ermöglicht ei gutes Zusammespiel zwische BibSoomy ud adere Systeme. Die meiste Systeme verwede leichtgewichtige APIs, die der Idee vo REST (Represetatioal State Trasfer) [3] ähel. Diese köe auch vo icht so erfahree Programmierer verwedet werde, da ihre Fuktioalität leicht verstädlich ist. Daher wurde REST dem Stadard SOAP 17 vorgezoge. Für BibSoomy wurde eie REST-API implemetiert. Sie ist für alle Nutzer uter /api/ zugreifbar. Die prizipielle Eigeschafte der REST-API fuße auf dem itere Datemodell vo BibSoomy, welches mittels JAXB i XML serialisiert werde ka. Fragt ma Date über die API a oder möchte eue Date über die API i das System lade, so werde die Date gemäß des Modells i XML abgelegt

19 Adreas Hotho et al. 381 Das Kozept der REST-API utzt die typische HTTP-Verbe GET, PUT, POST ud DELETE, um Aktioe auf de URLs durchzuführe. Dabei wurde für alle API-URLs etsprechede Name gewählt. So ka ma z. B. mit eiem GET-Befehl uter /api/tags die Liste aller Schlagwörter des Systems erfrage oder mittels POST über /api/users/ [userame]/posts eie eue Eitrag is System eistelle. Details zur API fidet ma auf de Hilfeseite. 18 Für de eifache Zugriff auf die API steht ei Java-Cliet zur Verfügug, der eie eifache Zugriff auf die BibSoomy -Date über Java- Objekte gemäß dem defiierte Modell erlaubt. Als weitere Beispielawedug der API wurde BibSoomy i die Literaturverwaltugs-Software JabRef itegriert, siehe Kap. 3. Aweduge Die Möglichkeite, Literatur-Refereze i BibSoomy zu verwalte, thematisch zu sortiere ud mit Kollege auszutausche, werde ergäzt durch eiige ützliche Erweiteruge, die wir hier kurz a Beispiele vorstelle. Erzeugug vo Publikatiosliste für das Web Die i de Abschitte 1 ud 2 diskutierte Ausgabeformate köe geutzt werde, um Publikatiosliste für verschiedee Zwecke zu geeriere. So verschlagworte beispielsweise alle Mitglieder userer Arbeitsgruppe ihre eigee Publikatioe mit myow, um ihre private Publikatiosliste 19 ud die des Fachgebiets 20 aktuell ud sychro zu halte. Auch eie persöliche Schlagwort-Wolke 21 ka so aus BibSoomy überomme werde. Publikatiosliste für Projekte köe auf die gleiche Weise aus demselbe Datebestad geeriert werde. So werde beispielsweise die Publikatiosliste der Europäische Projekte Nepomuk The Social Sematic Desktop 22 ud TAGora Emerget Semiotics i Olie Social Commuities 23 aus BibSoomy geeriert. Für das Nepomuk-Projekt wird Zum Beispiel Siehe beispielsweise

20 Social Bookmarkig am Beispiel BibSoomy zusätzlich der Teil des für die Europäische Kommissio erforderliche Berichtsweses, der publikatiosbezoge ist, über ei zusätzlich implemetiertes, projektiter erreichbares Formular abgewickelt. Auch für Lehrverastaltuge ka BibSoomy geutzt werde. So wurde beispielsweise für das Semiar Olie-Commuities ud Web die Literaturrefereze uter dem Schlagwort semiar2006 olie bereit gestellt; ud die Studierede wurde aufgefordert, diese durch weitere Refereze zu ergäze. Auch die Publikatiosliste für Vorlesuge werde auf diese Weise erstellt. 25 Je ach verwedetem Webserver ud Cotet-Maagemet-System biete sich uterschiedliche Forme des Zugriffs auf BibSoomy a. Die obe geate Beispiele für private ud Fachgebietswebseite laufe etwa auf eiem ZOPE-System 26, das die Publikatiosliste direkt im HTML-Format vo BibSoomy importiert. Die Nepomuk-Publikatios- Webseite wird durch XWiki 27 geeriert; die Date werde hierzu vo Bib- Soomy als RSS-Feed übertrage. Die TAGora-Seite wird mit WordPress erstellt; auch hierfür werde die Publikatiosdate per RSS übertrage. BibSoomy ka auch verwedet werde, um für Taguge die Sammlug der Publikatioe zu de Vorträge avigierbar zu mache. So wurde beispielsweise für die 23. IUPAP Iteratioal Coferece o Statistical Physics 28 ud für die 6. Iteratioal Sematic Web Coferece 29 alle Eiträge der Tagugsbäde bereits vor der Verastaltug i BibSoomy eigelade, auf die über speziell für die Tagug erzeugte Schlagwort- Wolke zugegriffe werde ka. Je ach Publikatios-Strategie der Tagug ist auf diese Weise auch der direkte Zugriff auf Olie-Proceedigs dekbar. Merkliste für Bibliotheksrecherche ud E-Learig-Aweduge Für die regelmäßige Arbeit mit eiem Olie-Bibliothekskatalog ist ei Merkzettel eie hilfreiche Fuktio. Der Köler Uiversitäts-Gesamtkatalog 30 hat daher auf alle Seite, auf dee die Treffer zu de Katalogafrage agezeigt werde, eie Lik eigerichtet, der es dem Beutzer Siehe beispielsweise

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener

advertorial der autor Warum lohnen sich häufige Tests? Konstantin Diener der autor Kostati Dieer (kostati.dieer@cofipro.de) ist Leadig Cosultat bei der Cofipro AG. Er beschäftigt sich seit über zeh Jahre mit Softwarearchitektur ud sei Iteresse gilt allem, was IT ud Fachabteiluge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Die 10 wichtigsten Gründe

Die 10 wichtigsten Gründe Die 10 wichtigste Grüde AutoCAD Architecture Das bessere AutoCAD für Architekte ud Plaer Mit AutoCAD vertraute Nutzer köe AutoCAD Architecture sofort beutze, um Dokumetatioe, Zeich uge ud Bauteilliste

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Die neue arzt-wirtschaft.de

Die neue arzt-wirtschaft.de 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de 2 Porträt ud techische Agabe 3 Preise/Werbeforme Webseite 4 Preise/Werbeforme Advertorial 5 Preise/Werbeforme Newsletter 6 Asprechparter 7 2016 Die eue arzt-wirtschaft.de...

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Contrexx Versionen und Preise

Contrexx Versionen und Preise where specials are the orm Pragma Solutio Adria Wüthrich Wikelstrasse 14 CH-5223 Riike Telefo +41 56 249 42 82 ifo@pragma-solutio.com www.pragma-solutio.com Cotrexx Versioe ud Preise Cotrexx Versio Free

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling

FIBU Betriebswirtschaftliche. Controlling FIBU Betriebswirtschaftliche Plaug & Cotrollig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Cotrollig-Bericht... 4 2.2 Betriebswirtschaftliche Plazahleerfassug... 6 2.3 Kosterechug

Mehr

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8 Elektroisches Hadbuch Elektroisc hes Hadbuch OpeLimit SigCubes 2.8.0.4 OpeLimit CC Sig 2.8 Versio 1.0 Stad: 01.10.2014 Hadbuch OpeLimit CC Sig 2.8 Copyright OpeLimit SigCubes AG 2014 Diese Dokumetatio

Mehr

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen // 112 NEOFONIE GMBH Wissesaustausch veraker, Netzwerke pflege DAS UNTERNEHMEN Uterehme: eofoie Techologieetwicklug ud Iformatiosmaagemet GmbH Hauptsitz : Berli Brache: Softwareetwicklug, IT-Full-Service-Diestleistuge

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering

Serviceorientierte Architekturen: Einordnung im Business Engineering Serviceorietierte Architekture: Eiordug im Busiess Egieerig Ja W. Schemm, Roger Heutschi, Tobias Vogel, Kristi Wede, Christie Leger Bericht Nr.: BE HSG / CC BN3 / Lehrstuhl: Prof. Dr. H. Österle Versio:.5.

Mehr

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM

Ausgesprochen hochwertig: Hybride Qualitätskontrolle in agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Ausgesproche hochwertig: Hybride Qualitätskotrolle i agilem BPM Agile Methode erlaube das effiziete Erfasse ud Apasse vo Geschäftsprozess-Modelle.

Mehr

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft.

System Center 2012. Ganzheitliche Verwaltung Ihrer Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud. www.microsoft. System Ceter 2012 Gazheitliche Verwaltug Ihrer Ifrastruktur, Aweduge, Private ud Public Cloud www.microsoft.com/systemceter Ihalt System Ceter 2012 Virtual Machie Maager 3 Verwaltug heterogeer virtueller

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung

FAKTURA Auftragsverwaltung und Fakturierung FAKTURA Auftragsverwaltug ud Fakturierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Weiterleite vo Belege... 5 3.2 Effizietes Zusammespiel vo

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac

Die Gasgesetze. Die Beziehung zwischen Volumen und Temperatur (Gesetz von J.-L. und J. Charles): Gay-Lussac Die Gasgesetze Die Beziehug zwische olume ud Temeratur (Gesetz vo J.-L. Gay-Lussac ud J. Charles): cost. T oder /T cost. cost.. hägt h vo ud Gasmege ab. Die extraolierte Liie scheidet die Temeratur- skala

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT DOKUMENTENMANAGEMENT Dauerhafte Verbiduge. Relatioships are ot built o techology. Do Peppers CRM- & Marketigexperte Kudebeziehuge

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage xxi Zuächst eimal bedake ich mich bei alle Leser der beide vorherige Auflage. Nur durch das große Iteresse ud de dadurch begrüdete Zuspruch ud Erfolg des Buchs wurde diese vollstädig überarbeitete ud erweiterte

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Sie wissen, dass Dunkelverarbeitung nichts mit Schwarzarbeit zu tun hat, dann sind Sie bei uns richtig! We Sie wisse, dass Dukelverarbeitug ichts mit Schwarzarbeit zu tu hat, da sid Sie bei us richtig! INVOICE-Auditor Iovative Softwarelösuge für Uterehme ud die Versicherugsidustrie Die itelligete Software

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering

DCP Manufaktur - Digital Cinema Mastering DCP Maufaktur Sebastia Böhm ud Alexis Michaltsis GbR PREISLISTE (Stad: 05.02.2014) Alle Preise sid Nettopreise i EURO, zzgl. 19% MwSt. Mit Erscheie eier eue Preisliste verliere die hier agegebee Preise

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

Schritt für Schritt Tag für Tag Alle! 9. Office Excellece Kogress Effizietes Arbeite mit itelligete Lösuge im Büro der Zukuft Best Practice bei IBM Smarte Lösuge für das persöliche Arbeitsumfeld im Büro

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr