6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis"

Transkript

1 1 6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Definitionen und Beispiele Spiele aus dem Alltagsleben: Würfel, Münzen, Karten,... u.s.w. sind gut geeignet die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung darzustellen. Wir wollen uns deshalb zunächst die grundlegenden Definitionen durch Beispiele aus der Welt der Spiele veranschaulichen. Beispiel 1 Augenzahl beim Wurf mit einem homogenen Würfel Der Wurf mit einem homogenen Würfel ist ein Vorgang, den wir in der Wahrscheinlichkeitslehre Zufallsexperiment nennen. Bei einem solchen Wurf wird stets eine der 6 Augenzahlen des Würfels 1,2,3,4,5,6 auftreten. Wir nennen jedes der 6 möglichen Ergebnisse ein Elementarereignis. Die Gesamtheit aller Elementarereignisse heißt Ergebnismenge E: E={1,2,3,4,5,6}. Welches der 6 Elementarereignisse bei dem Wurf eintritt, ist nicht vorhersehbar, sondern zufallsbedingt. Aus diesem Grund sprechen wir von einem Zufallsexperiment. Wir können verschiedene Elementarereignisse unter verschiedenen Gesichtspunkten zusammenfassen: Z.B. "Alle geraden Elementarereignisse: A={2,4,6}", "Alle ungeraden Elementarereignisse: B={1,3,5}" oder "Alle Primzahlen unter den Elementarereignissen: C={2,3,5}", u.s.w.. Die Zusammenfassung der Elementarereignisse ist stets eine Teilmenge der Ergebnismenge E: A " E,B " E oder C " E. Wir nennen A,B und C dann Ereignisse des Würfelexperimentes. Gemäß den Rechenregeln der Mengenlehre existieren zu einer Menge aus n Elementen 2 n Teilmengen, wozu auch E selbst und die leere Menge gehören. Die Menge aller Ereignisse, die sich durch Teilmengenbildung aus der Ergebnismenge E erzeugen lässt, nennen wir auch den Ereignisraum. Im Zusammenhang mit den Zufallsexperimenten werden wir auch den Begriff der Zufallsvariablen verwenden. Eine Zufallsvariable kann diskret oder stetig sein. Sie ist das Ergebnis einer Abbildung, die jedem Elementarereignis e i E genau eine Zahl X(e i ) zuordnet. In unserem Beispiel ist eine solche Zahl zweckmäßig durch das Element selbst definiert: X(e i )=e i, z.b. X(3)=3. Beispiel 2 Augenzahl beim Wurf mit zwei unterscheidbaren Würfeln Beim Wurf mit einem roten und einem schwarzen Würfel können insgesamt 36 verschiedene Konstellationen auftreten. Wir benennen die Ergebnismenge, indem wir die möglichen Elementarereignisse zusammenfassen und schreiben für jedes Elementarereignis zuerst die Augenzahl des roten Würfels: E={(1,1);(1,2);(1,3);... ;(6,4);(6,5);(6,6)}. Wir können unter verschiedenen Gesichtspunkten zu dieser Ergebnismenge Teilmengen formulieren. Z.B. als Menge aller Elementarereignisse, bei denen der rote Würfel eine 1 zeigt: Ereignis A: Roter Würfel zeigt eine 1: A={(1,1);(1,2);(1,3);(1,4);(1,5);(1,6)}. Weil jeder Wurf ein Zufallsergebnis erzeugt, handelt es sich auch in diesem Experiment um ein Zufallsexperiment. Jedem Paar aus der Menge der Elementarereignisse können wir eine Zahl x zuordnen, z.b. die Summe der Augenzahlen. Dadurch definieren wir für dieses Experiment eine diskrete Zufallsvariable. Die Zufallsvariablen zu unserem

2 2 Experiment bestehen in ihrer Gesamtheit aus den 11 Zahlen: X={2,3,4,...,12}. Hier verwenden wir natürlich die Zuordnung: X(e i )=Summe der Augenzahlen=x, z.b. X(1,5)=6. Beispiel 3 Ziehung von Kugeln aus einer Urne Eine Urne enthält 5 Kugeln, drei weisse und zwei schwarze. Ziehen wir zufällig zwei Kugeln aus der Urne, wobei wir Zug für Zug die Kugeln wieder zurücklegen, so entstehen folgende vier Elementarereignisse (w für weiss, s für schwarz): E = {(w,w);(w,s);(s,w);(s,s)}. Durch geeignete Formulierungen können wir Teilmengen zu E bilden: Z.B. A=Beide Kugeln sind von gleicher Farbe; A = {(w,w);(s,s)}. Das Ereignis A enthält also zwei Elementarereignisse. Insgesamt existieren zu 4 Elementen 2 4 =16 Teilmengen oder Ereignisse, deren Gesamtheit den Ereignisraum darstellt. Mit den Zuordnungen X(w,w)=1, X(w,s)=2, X(s,w)=3 und X(s,s)=4 erhalten wir zu den 4 Elementarereignissen die 4 diskreten Zufallsvariablen 1,2,3 und 4. Wir fassen die formulierten Begriffe zusammen: Definition Zufallsexperiment Ein Zufallsexperiment ist ein Experiment mit folgenden Eigenschaften: 1 Das Experiment ist unter gleichen äußeren Bedingungen beliebig oft wiederholbar. 2 Das Experiment besitzt mehrere sich gegenseitig ausschließende Ergebnisse. 3 Die Ergebnisse im Experiment sind zufallsbedingt. Definition Elementarereignis und Ergebnismenge 1 Die möglichen, sich aber gegenseitig ausschließenden Ergebnisse eines Zufallsexperimentes heißen Elementarereignisse. 2 Die Menge aller Elementarereignisse heißt Ergebnismenge. Definition Ereignis und Ereignisraum 1 Eine Teilmenge der Ergebnismenge eines Zufallsexperimentes heißt Ereignis. 2 Die Menge aller Ereignisse heißt Ereignisraum. Definition Zufallsvariable Unter einer Zufallsvariablen X verstehen wir eine Funktion, die jedem Elementarereignis e aus der Ergebnismenge E eines Zufallsexperimentes genau eine reelle Zahl x zuordnet: X(e)=x. Nachdem wir gelernt haben, daß Ereignisse eines Zufallsexperiments durch Mengen beschrieben werden, wollen wir auch die Verknüpfung von Ereignissen durch entsprechende Operationen in der Mengenlehre erklären.

3 Verknüpfungen von Ereignissen Die Vereinigung (oder Summe) A B von Ereignissen bedeutet: Entweder tritt A ein oder B oder A und B gleichzeitig. Der Durchschnitt (oder Produkt) A B von Ereignissen bedeutet: Die Ereignisse A und B treten gleichzeitig ein. Das zu A komplementäre Ereignis Das Ereignis A tritt nicht ein. Beispiele zu den Verknüpfungen 1 Zufallsexperiment: Roulett A bedeutet: Die Elementarereignisse im Roulett sind die Zahlen 0,1,2,...,36. Wir definieren zwei Ereignisse A und B um sie zu verknüpfen: A="Alle geraden Zahlen", A={2,4,6,...,36} B="Alle Zahlen im 1.Drittel", B={1,2,3,...,12}. Dann bedeuten: A B= {1,2,3,...,11,12,14,16,...,36} A B={2,4,6,8,10,12} A=E-A={0,1,3,5,...35}. 2 Zufallsexperiment: Wurf mit zwei Würfeln. Die Elementarereignisse sind die 36 Zahlenpaare (1,1),(1,2),...,(6,6). Wir definieren zwei Ereignisse für die Verknüpfung: A="Beide Augenzahlen sind gleich": A={(1,1),(2,2),...,(6,6)} B="Der zweite Würfel hat die Augenzahl 5": B={(1,5),(2,5),...(6,5)} Dann bedeuten: A B={(1,1),(2,2),...(6,6),(1,5),(2,5),...,(6,5)}, A B = {(5,5), A ==E-A = {(1,2),1,3)...,(2,1),(2,3)(2,4),...,(6,5)} Zweckdienlich zur Berechnung von Problemen in der Wahrscheinlichkeitstheorie sind die so genannten De Morganschen Regeln: Für zwei beliebige Ereignisse A und B gelten folgende Regeln: 1 2 A"B = A#B A"B = A#B.

4 Laplace-Experiment Wird ein Zufallsexperiment mit einer endlichen Ergebnismenge E hinreichend oft wiederholt und zeigt sich dabei, daß keines der Elementarereignisse gegenüber einem anderen bevorzugt auftritt, so werden alle Ereignisse stets näherungsweise gleich häufig auftreten und wir sprechen von einem Laplace-Experiment. Beispiele 1 Bei dem Wurf mit einer Münze können wir die Elementarereignisse Zahl und Wappen unterscheiden. Keines der beiden Ereignisse ist gegenüber dem anderen bevorzugt. In einer hinreichend großen Versuchsreihe geht der Quotient der Anzahl der Ereignisse Zahl gegenüber der Anzahl der Ereignisse Wappen gegen 1, wie eine Versuchsreihe belegt. Autor Anzahl Anzahl Anzahl Quotient Würfe Kopf Wappen Zahl : Wappen Buffon ,953 Pearson , ,998 2 Bei dem Zufallsexperiment "Wurf mit einem Würfel" ist jedes Elementarereignis gleichmöglich, vorausgesetzt, der Würfel ist homogen. In einem Versuch mit einem Würfel wird ausgezählt, wie häufig bei n=50, n=210 und n=410 Würfen die einzelnen Augenzahlen auftreten. Augenzahl n = 50 n = 210 n = In der Tabelle sind die so genannten absoluten Häufigkeiten der einzelnen Augenzahlen für n=50, 210 und 410 aufgelistet. Im Diagramm sind die Ergebnisse prozentual (bezogen auf n) dargestellt. Wir registrieren, dass in guter Näherung alle Elementarereignisse gleich häufig vorkommen. Anmerkung zum nächsten Beispiel Manche Zufallsexperimente entsprechen vom Ansatz zwar nicht den Bedingungen eines Laplace-Experiments, weil ihre Elementarereignisse nicht gleichmöglich sind, können aber durch eine modifizierte Formulierung zu einem Laplace-Experiment gemacht werden.

5 5 3 Bei dem Ziehen einer Kugel aus einer Urne, die drei weiße und zwei schwarze Kugeln enthält, gibt es die zwei Elementarereignisse: A=Ziehen einer weißen Kugel; B=Ziehen einer schwarzen Kugel. Die Möglichkeit, eine weiße Kugel zu ziehen, ist größer als die Möglichkeit, eine schwarze Kugel zu ziehen. Es liegt kein Laplace- Experiment vor. Wenn wir die Kugeln zusätzlich durchnumerieren und damit unterscheiden, w 1 (weiß1), w 2, w 3, s 1 (schwarz1) und s 2, so erhalten wir ein Zufallsexperiment mit 5 gleichmöglichen Elementarereignissen und damit ein Laplace Experiment. Mit dem Laplace- Experiment können wir einen ersten Wahrscheinlichkeitsbegriff formulieren. Besteht eine Ergebnismenge aus n gleichmöglichen Elementarereignissen, so wird für das einzelne Elementarereignis e i,1 i n, definitionsgemäß die folgende positive Zahl als Wahrscheinlichkeit definiert: P(e i ) = p i = 1 n. Setzt sich ein Ereignis A zusammen aus den g Elementen e k, 1 k g, so wird die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen von A definiert durch die Formel g g 1 P(A) = P({e 1,e 2,...,e g }) = " P(e k ) = " n = g n, k=1 k=1 worin der Buchstabe g auch symbolisieren soll, daß es sich um die für das Zufallsexperiment günstigen Fälle handelt. Streng mathematisch müßten wir in der Schreibweise unterscheiden zwischen P(e k ), worin e k ein Element ist, und P({e k }), worin nun {e k } ein Ereignis bzw. eine Teilmenge symbolisiert. Darauf wollen wir aber verzichten. Gemäß dieser Definition gilt natürlich für die Wahrscheinlichkeit P(A) eines beliebigen Ereignisses stets: P(A) 1, und für das sichere Ereignis gilt: P(E)=1. Außerdem gilt offensichtlich ( ) =1"P(A). P A Beispiele 1 Beim Wurf mit einem Würfel ist die Wahrscheinlichkeit für ein Elementarereignis, z.b. e 1 = 1, gegeben durch P(e 1 ) = 1. Die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis A="Gerade 6 Zahl", A={2,4,6}, ist gegeben durch die Summe der drei Einzelwahrscheinlichkeiten der drei Elementarereignisse 2,4 und 6: P(A) = = 1 2. Das komplementäre Ereignis zu A heißt A="Ungerade Zahl", A={1,3,5}. Die Wahrscheinlichkeit für A ist gegeben durch P(A) =1"P(A) =1" 1 2 = 1 2. Die Wahrscheinlichkeit der Ergebnismenge E ist natürlich P(E)= 6" 1 6 =1.

6 6 2 Im Roulett ist die Wahrscheinlichkeit für das Elementarereignis e i ="Zahl i", 0 i 36, 1 18 gleich P(e i )=. Die Wahrscheinlichkeit für das Ereignis A="Rote Zahl" ist P(A)= 37 37, weil im Roulett 18 rote Zahlen existieren. Die Wahrscheinlichkeit für A="Keine rote Zahl" ist P(A) = 19, weil 19 der 37 Zahlen beim Roulett nicht rot sind Die Ziehung einer Kugel aus einer Urne, die drei weiße und zwei schwarze Kugeln enthält, ist prinzipiell kein Laplace-Experiment, weil die Elementarereignisse e 1 ="Weiße Kugel" und e 2 ="Schwarze Kugel" nicht gleichermaßen möglich sind. Wir können aber ein Laplace- Experiment daraus machen, indem wir die weißen bzw. die schwarzen Kugeln durchnummerieren, w 1,w 2 und w 3, bzw. s 1 und s 2, und nunmehr 5 gleichmögliche und unterscheidbare Elementarereignisse erhalten, die sich gegenseitig ausschließen. Jetzt liegt ein Laplace-Experiment vor. Fassen wir gedanklich die drei Elementarereignisse w 1,w 2 und w 3, zu einem Ereignis A={w 1,w 2, w 3 ) zusammen, so können wir die Wahrscheinlichkeit des Ziehens einer weißen Kugel mit den Gesetzen des Laplace-Experimentes bestimmen: P(A) = P(w 1,w 2,w 3 ) = 3 5. Entsprechend können wir die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses B= A="Schwarze Kugel" berechnen: P(B) = P(A) = = 2 5 =1"P(A). " 49% 4 Beim Lottospielen gibt es m= $ ' unterscheidbare Elementarereignisse, die alle # 6 & gleichmöglich sind. Es gibt nur g=1 Wahrscheinlichkeit für den Hauptgewinn. Die Wahrscheinlichkeit P(A) eines Hauptgewinnes (Ereignis A) beträgt also: P(A) = 1. " 49% $ ' # 6 & 5 Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit P(B) bei zehnmaligem Kartenziehen mindestens einen Buben zu ziehen, wenn nach jedem Ziehen die Karte zurückgesteckt wird? Das Kartenspiel bietet m=32 Möglichkeiten (Elementarereignisse) unterscheidbare Karten zu ziehen. Davon sind 4 günstige und 28 ungünstige Elementarereignisse, was das Ziehen eines Buben betrifft. Die Wahrscheinlichkeit bei einmaligen Ziehen 4 einen Buben zu erhalten, lautet: 32 = 1. Die Wahrscheinlichkeit bei einmaligem Ziehen keinen Buben zu erhalten, ist natürlich komplementär: = 7 8. Die Wahrscheinlichkeit bei zehnmaligem Ziehen mindestens einen Buben zu erhalten ist nun nicht etwa: P(B) = =1.25 oder 125%, 8 was logischerweise nicht zutreffen kann, sondern P(B)=1-P (B):

7 7 $ P(B) =1" 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 8 # 7 ' & ) = 0.737, % 8( worin B die Wahrscheinlichkeit anzeigt, bei zehnmaliger Ziehung keinen Buben zu erhalten. In allen fünf Beispielen basiert die Berechnungsmöglichkeit darauf, dass alle unterscheidbaren Elementarereignisse gleichwahrscheinlich waren. Dies ist aber meist nicht der Fall. Wir müssen deshalb den Wahrscheinlichkeitsbegriff verallgemeinern, um auch Zufallsexperimente mit nicht gleichmöglichen Elementarereignissen untersuchen zu können.

8 Absolute -Relative Häufigkeit; Wahrscheinlichkeit Absolute - Relative Häufigkeit Die meisten Experimente erfüllen nicht die Voraussetzungen eines Laplace-Experimentes. Wiederholen wir ein Experiment hinreichend häufig, so werden wir aber feststellen, daß die Ereignisse auf lange Dauer gewissen Gesetzmäßigkeiten unterliegen, im Gegensatz zur zufälligen Unregelmäßigkeit der einzelnen Ergebnisse. Anhand dieser Erkenntnis werden wir den einzelnen Ereignissen Wahrscheinlichkeiten zuordnen. Dabei werden wir den Begriff der relativen Häufigkeit verwenden. Die mathematische Aussage "Das Ereignis A besitzt die Wahrscheinlichkeit P(A)" soll dann folgenden Sachverhalt beschreiben: Wenn sich mit wachsender Anzahl n der Ausführungen eines Zufallexperimentes die Schwankungen in der relativen Häufigkeit h n (A) klein werden und sich einem festen Zahlenwert P(A) nähern, so werden wir diesen Zahlenwert definieren als Wahrscheinlichkeit P(A) des Zufallexperimentes, P(A) h n (A), falls n genügend groß ist. Wir sagen auch, die relativen Häufigkeiten stabilisieren sich für hinreichend viele Ausführungen um einen festen Zahlenwert. Für das Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten werden wir axiomatisch die Regeln formulieren, die für das Rechnen mit relativen Häufigkeiten gelten. Dazu müssen wir zunächst die Begriffe absolute Häufigkeit und relative Häufigkeit definieren und anhand geeigneter Beispiele diskutieren. Definition Absolute Häufigkeit Bei einer n-fachen Ausführung eines Zufallsexperimentes werden die einzelnen Ereignisse A, B,... mit gewissen absoluten Häufigkeiten H(A), H(B),... auftreten. Wir ermitteln die absoluten Häufigkeiten durch Abzählen. Definition Relative Häufigkeit Die relative Häufigkeit h n (A) eines Ereignisses A bei einer n-fachen Ausführung eines Zufallsexperimentes errechnen wir, indem wir die absolute Häufigkeit H n (A) durch einfaches Abzählen ermitteln und dann den Quotienten bilden: h n (A) = H n(a) n. Beispiele 1 Augenzahl mit zwei identischen Würfeln m ersten Beispiel würfeln wir mit zwei identischen Würfeln und untersuchen das Zufallsereignis "Summe der beiden Augenzahlen". Unsere Formulierung eines Elementarereignisses unterscheidet sich gegenüber dem Eingangsbeispiel, in dem wir dort die Würfel durch die Farben rot und schwarz unterschieden haben und dadurch insgesamt 36 gleichmögliche Elementarereignisse als Ergebnismenge erhielten. Im Eingangsbeispiel handelte es sich deshalb um ein Laplace- Experiment. Die Würfelsumme wurde dort als Zufallsvariable eingeführt. In diesem Beispiel unterscheiden wir die Würfel nicht und erklären die Summe der Augenzahlen als Elementarereignis. Die 11 möglichen Elementarereignisse 2,3,...,12 sind nun nicht gleichmöglich; es handelt sich um kein Laplace- Experiment. Um die Wahrscheinlichkeiten der einzelnen Elementarereignisse zu erforschen, führen wir umfangreiche Würfelserien durch. Die Anzahlen n der Ausführungen betragen n=190, n=428 und n= 997. Wir zählen die Häufigkeiten der einzelnen Ereignisse absolut und relativ und untersuchen, ob sich die relativen Häufigkeiten an bestimmten Zahlenwerten stabilisieren. Unsere Untersuchung stellen wir tabellarisch und grafisch dar:

9 9 Würfelsumme Absolute Häufigkeit n = 190 Absolute Häufigkeit n = 428 Absolute Häufigkeit n = 997 ( ) ( ) ( ) Würfelsumme Relative Häufigkeit n = 190 Absolute Häufigkeit n = 428 Relative Häufigkeit n = 997 Laplace ( ) 0, 04 0, 06 0,1 0, ( ) ( ) Zur Postulierung einer Wahrscheinlichkeit für die einzelnen Elementarereignisse benötigen wir deren relativen Häufigkeiten für große n. In der Tabelle und in der Grafik werden die relativen Häufigkeiten für zunehmende Anzahlen n der Ausführungen dargestellt. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit eingetragen, die sich für ein Laplace-Element ergibt. Nun handelt es sich in diesem Beispiel nicht um ein Laplace-Element; ansonsten wäre ja der ganze Aufwand zur Ermittlung der Wahrscheinlichkeiten überflüssig. Wir können aber aus unserem Experiment ein Laplace-Experiment

10 10 machen, indem wir die Würfel gedanklich einfärben und in die 36 gleichmöglichen Elementarereignisse {(1,1),(1,2),...,(6,5),(6,6)} zerlegen. Wir haben nun ein Laplace-Experiment. 1 Die Wahrscheinlichkeit seiner Elementarereignisse beträgt Wir definieren die Teilmengen {A,B,C,...} durch A="Summe der Augenzahlen ist 2", B="Summe der Augenzahlen ist 3", C=" Summe der Augenzahlen ist 4",... u.s.w. Ereignis A besteht aus einem günstigen Element A = {(1,1)}, die Laplace-Wahrscheinlichkeit von A ist also, Ereignis B besteht aus 2 Elementen B = {(1,2),(2,1)}, besitzt also die Wahrscheinlichkeit 2 36 = 1 18, u.s.w. Die exakten Wahrscheinlichkeiten sind in der Tabelle mit angezeigt 2 Ziehen einer Kugel In einem Behälter befinden sich schwarze und weiße Kugeln unbekannter Anzahlen. Durch zufälliges Herausnehmen entstehen folgende relativen Häufigkeiten: n 414 Rel. Häufigkeit 856 Rel. Häufigkeit 1803 Rel. Häufigkeit 3612 Rel. Häufigkeit schwarz weiss Offensichtlich pendeln sich die relativen Häufigkeiten h s bzw. h w der schwarzen bzw. weißen Kugeln auf näherungsweise bzw ein. Wir erwarten, daß die relativen Häufigkeiten der beiden Ereignisse sich in der Nähe dieser beiden Werte stabilisieren. Wir werden die stabilen Werte der relativen Häufigkeiten großer Stückzahlen als Maßzahl für die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens für die schwarzen bzw. weißen Kugeln postulieren. Die Einführung eines empirischen Wahrscheinlichkeitsbegriffes P(A) h n (A) aus den Messreihen bedarf aber einiger unterstützender Regeln. Diese Regeln entsprechen den Eigenschaften, die wir bei den relativen Häufigkeiten beobachten. Bei einer n-fachen Ausführung eines Zufallexperimentes beobachten wir die nachstehenden Gesetzmäßigkeiten für die relativen Häufigkeiten der Ergebnismenge E: 1 Die relative Häufigkeit h n (A) eines beliebigen Ereignisses A ist eine nicht-negative Zahl, die höchstens 1 sein kann: 0 h n 1. 2 Für das sichere Ereignis E gilt: h n (E)=1. 3 Für sich ausschließende Ereignisse A, B gilt: h n (A B)=h n (A)+h n (B). 4 Für zwei beliebige Ereignisse A und B gilt: h n (A B)=h n (A)+h n (B)-h n (A B), worin h n (A B) das Ereignis beschreibt, in dem A und B gleichzeitig eintreten. 5 Mit zunehmender Anzahl der Versuche n stabilisiert sich im Regelfall die relative Häufigkeit h n (A) eines zufälligen Ereignisses A und schwankt immer weniger um einen bestimmten Wert A. In den beiden Beispielen, die diesen Ausführungen vorausgestellt wurden, dokumentieren sich nur die Eigenschaften 1,2,3 und 5, weil sich darin die Ereignisse gegenseitig ausschließen. Wir benutzen die Eigenschaften insgesamt, um daraus die Axiome herzuleiten, die wir von dem Begriff Wahrscheinlichkeit fordern.

11 Axiomatik des Wahrscheinlichkeitsbegriffes Jedem Ereignis A eines Zufallsexperimentes mit der Ergebnismenge E können wir eine reelle Zahl P(A) h n (A) zugeordnen. Diese Zahl nennen wir Wahrscheinlichkeit des Experiments und fordern von ihr folgende Eigenschaften: Axiom 1: P(A) ist eine nicht-negative Zahl, die höchstens gleich 1 ist: 0 P(A) 1. Axiom 2: Für das sichere Ereignis (Ergebnismenge E) soll gelten P(A)=1. Axiom 3: Axiom 4: Für sich paarweise ausschließende Ereignisse A, B, C... gilt: P(A B C...)=P(A)+P(B)+P(C)+... Für beliebige Ereignisse A und B (die sich nicht notwendig gegenseitig ausschließen) gilt: P(A B) = P(A) + P(B) - P(A B), worin P(A B) die Wahrscheinlichkeit des Ereignisses beschreibt, in dem A und B gleichzeitig auftreten. Wir definieren nun den Wert der Wahrscheinlichkeit P(A) eines Ereignisses A. Wahrscheinlichkeit P(A) eines Ereignisses A für Laplace-Experimente g g 1 P(A) = P({e 1,e 2,...,e g }) = " P(e k ) = " n = g (s ). n k=1 k=1 Wahrscheinlichkeit P(A) eines Ereignisses A für beliebige Experimente P(A) h n (A), worin h n (A) die "stabilisierte" relative Häufigkeit des Ereignisses A für hinreichend große Anzahlen n von Ausführungen des Zufallexperimentes ist und die obige Axiomatik erfüllt. Wir bezeichnen die Art der Festlegung der Wahrscheinlichkeit für beliebige Experimente durch einen Näherungswert der relativen Häufigkeit auch als eine statistische oder empirische Definition. Diese empirische Definition muß im Einklang mit den vorausgestellten A- xiomen sein. Wir leiten aus den Axiomen zwei weitere Eigenschaften her, die in den Rechenanwendungen bedeutsam sind. Für das unmögliche Ereignis ist die Wahrscheinlichkeit Null: P( )=0. Für das zu A komplementäre Ereignis A gilt: P( A)=1-P(A). Das Axiomengerüst gibt uns die Regeln, wie wir mit Wahrscheinlichkeiten zu rechnen haben, die wir im Anschluß an Axiom 4 definiert haben. Durch die Einführung von Wahrscheinlichkeiten für die Ereignisse haben wir den Ereignisraum erweitert zum sogenannten Wahrscheinlichkeitsraum. Definition Wahrscheinlichkeitsraum Den Elementarereignissen e i aus der Ergebnismenge E={e 1,e 2,... } eines Zufallexperimentes ordnen wir eine reelle Wahrscheinlichkeit p(e i ) = p i so zu, dass folgende Aussagen erfüllt sind:... p(e i ) 0 für alle i und " p i = p 1 + p =1. i=1

12 12 Der Ereignisraum wird dadurch zum Wahrscheinlichkeitsraum. Die Wahrscheinlichkeit P(A) einer Teilmenge A von Elementarereignissen (Ereignis A) ist definiert als Summe der Wahrscheinlichkeiten der in A enthaltenen Elementarereignisse: P(A) = " p(e i ) = " p i. Beispiele i i 1 Ein Würfel wird solange geworfen, bis die 1 kommt. Unsere Elementarereignisse lauten: "1 beim ersten Wurf", "1 beim zweiten Wurf", "1 beim dritten Wurf",..., also E = {(1),(2),(3),...}, wodurch E prinzipiell aus Elementen (i) besteht. Ein Ereignis wird definiert als Teilmenge von E; z.b. A={(1),(5)} ist das Ereignis: 1 beim ersten oder beim fünften Versuch. Wir haben also einen Ereignisraum definiert. Wir erweitern den Ereignisraum zu einem Wahrscheinlichkeitsraum, indem wir jedem Ereignis eine Wahrscheinlichkeit zuordnen. Dabei können wir grundsätzlich das Experiment nicht als Laplace-Experiment betrachten, weil die einzelnen Elementarereignisse nicht gleichwahrscheinlich sind. Wir können aber jeden einzelnen Wurf gedanklich als ein Laplace-Experiment betrachten und die Wahrscheinlichkeiten von "1 beim i-ten Wurf" formulieren: E={(1),( 2,1),(3,1),...,(6,1),(2,2,1),(2,3,1),...,(6,6,1),(2,2,2,1),...,(6,6,6,1),...}. Für den ersten Wurf gibt es 6 gleichwahrscheinliche Fälle; die Wahrscheinlichkeit beim ersten Wurf eine 6 zu werfen berechnen wir als Laplace-Experiment: Die Zufallsvariable 1 hat die Wahrscheinlichkeit Für (2) oder "1 beim zweiten Wurf" gibt es 36 gleichwahrscheinliche Fälle, nämlich (1),(2),...,(6),(2,1),(2,2),..,(2,6),...,(6,1),(6,2)...,(6,6), von denen nur (2,1), (3,1), (4,1), 5 (5,1) und (6,1) günstig sind. Die Wahrscheinlichkeit für (2) ist also 36 oder 5 6 " 1 6. Analog gibt es für (3) oder "1 beim dritten Wurf" 216 gleichwahrscheinliche Elementarereignisse von denen 25 günstig sind: (1),(2),...,(6),(2,1),(2,2),..,(2,6),...,(6,1),(6,2)...,(6,6),(2,2,1),(2,2,2),...,(6,6,6). 25 Die Wahrscheinlichkeit für (3) ist dann 216 = 5 6 " 5 6 " 1 6, u.s.w. Die Wahrscheinlichkeit i oder "1 beim i-ten Wurf ist dann offensichtlich: p(i) = p i = 5i"1 6 i. Wir prüfen nach, ob die Summe aller Einzelwahrscheinlichkeiten zu den Elementarereignissen 1 ergibt: P(E)=1: " " 5 P(E) = # i$1 p i = i=1 6 i = 1 " 5 # i$1 % 6 i=1 6 i$1 = 1 " 6 % 5 i = 1 1 # # % i=0 6i 6 i=1 1$ 5 = 1 6 % 6 =1. 6 Danach sind unsere Forderungen an einen Wahrscheinlichkeitsraum erfüllt. 2 Ein Würfel enthält 3 rote, 2 blaue und eine gelbe Fläche. Wir ordnen beim Zufallsexperiment "Würfeln" den drei Elementarereignissen "Rote Fläche", "Blaue Fläche" und "Gelbe Fläche" der Reihe nach die Wahrscheinlichkeiten p 1 = 1 2,p 2 = 1 3 und p 3 = 1 6 zu. Jede Zahl liegt zwischen 0 und 1. Die Summe der drei Zahlen ist 1. Damit haben 1 6.

13 13 wir den Ereignisraum zu einem Wahrscheinlichkeitsraum erweitert. Die Wahrscheinlichkeit A des Ereignisses "Rote Fläche" oder "Blaue Fläche" bzw. des äquivalenten Ereignisses "Keine gelbe Fläche" beträgt P(A) = p 1 + p 2 = = 5 6 =1" 1 6, worin "Gelbe Fläche" offenbar das komplementäre Ereignis zu ("Rote Fläche" oder "Blaue Fläche") bedeutet. 3 Wir werfen mit zwei Würfeln. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit mindestens mit einem Würfel eine 6 zu erhalten. Offensichtlich existieren 36 Elementarereignisse {(1,1),(1,2),..,(2,1),..,(6,6)}, falls wir die Würfel unterscheiden (1,2) (2,1). Von diesen enthalten 6 Elementarereignisse vorne eine 6 (Ereignis A) und 6 Elementarereignisse hinten eine 6 (Ereignis B). Ein Elementarereignis enthält zweimal eine 6:(6,6). Dann gilt: P(A"B) = P(A) + P(B) #P(A$B) = # 1 36 = Bedingte Wahrscheinlichkeit Es seien A und B Ereignisse, die bei einem Experiment auftreten können. Manchmal interessiert die Frage: Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, daß ein Ereignis B eintrifft, wenn wir zusätzlich das Ereignis A als vorgegeben voraussetzen? Zur Verdeutlichung nehmen wir ein Laplace - Experiment an, indem n gleichmögliche Elementarereignisse eintreffen können, von denen in k Fällen das Ereignis A eintrifft, in l Fällen das Ereignis B, und schließlich in m Fällen das Ereignis A B, also A und B gleichzeitig. Aus der klassischen Wahrscheinlichkeitsdefinition gemäß Laplace ergeben sich folgende Wahrscheinlichkeiten für die einzelnen Ereignisse: P(A) = k n,p(b) = l n und P(A"B) = m n. Die Wahrscheinlichkeit von B, unter der zusätzlichen Bedingung, dass wir nur Fälle untersuchen, in denen A vorkommt, beschreiben wir durch den Ausdruck P(B A). Zur Berechnung dieser Zahlengröße überlegen wir uns, dass wir nur die Fälle zur Untersuchung zulassen, in denen A eintrifft. Dies sind k Fälle. Unter diesen gibt es m Möglichkeiten für ein gleichzeitiges Eintreffen von B. Die Wahrscheinlichkeit für B, unter der Bedingung, dass A vorliegt, beträgt dann: P(B A) = m k = m n k n = P(A"B) P(A). Sind nun E und F zwei Ereignisse zu irgendeinem Experiment (nicht notwendig ein Laplace- Experiment), so nennen wir den Ausdruck P(E F) die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens von E unter der Hypothese, dass F eingetroffen ist. Für den Ausdruck P(E F) gelten folgende Regeln(ohne Beweis):

14 14 1 Schließen sich E und F gegenseitig aus, so ist P(E F) = 0. 2 Die Wahrscheinlichkeit des gleichzeitigen Eintreffens von E und F läßt sich anhand der bedingten Wahrscheinlichkeit so berechnen: P(E F)=P(E) P(F E)=P(F) P(E F). Multiplikationssatz 3 Für drei gleichzeitig eintreffende Ereignisse heißt der Multiplikationssatz so: P(A B C)=P(A) P(B A) P(C A B). Darin bedeutet P(C A B) die Wahrscheinlichkeit für das Eintreffen des Ereignisses C unter der Wahrscheinlichkeit, daß die Ereignisse A und B bereits eingetreten sind. 4 Zwei Ereignisse E und F heißen unabhängig, wenn die Beziehung gilt: P(E F)=P(E) P(F). Dann folgt aus P(E F)=P(E) P(F E)=P(F) P(E F): P(F E)=P(F) und P(E F)=P(E). Mit anderen Worten: Die Wahrscheinlichkeit, dass E eintrifft, ist unabhängig davon, ob F eingetroffen ist oder nicht, und umgekehrt. Statistische Untersuchungen, bei denen ein Ereignis wiederholt beobachtet wird, können wir unterscheiden in Vorgänge, bei denen sich nach jeder Beobachtung der Grundzustand wieder herstellt, und in Ereignisse, die sich mit jeder Durchführung verändern. Wenn wir ein Würfelexperiment durchführen, so kehren wir nach jedem Wurf zur Ausgangssituation zurück, weil sich der Würfel nicht verändert. Wenn wir aus einem Stapel Karten ziehen und sie nicht zurückstecken, so verändern wir mit jeder entnommenen Karte die Basis für die Zugwiederholung. Diese Situation tritt auch beim Ziehen der Lottozahlen ein. Die 6 Wahrscheinlichkeit erfolgreich zu sein, ist mit dem ersten Zug offenbar 49, anschließend 5 48, dann 4, u.s.w.. Wir unterscheiden zwischen "Ziehen mit Zurücklegen" und "Ziehen 47 ohne Zurücklegen". Vorgänge, die sich bei jeder Durchführung verändern, lassen sich mit den Rechenregeln der bedingten Wahrscheinlichkeit im Regelfall einfacher lösen. Beispiele 1 In einem Behälter liegen 20 Glühbirnen, darunter sind 5 defekte. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, keine defekte zu erhalten, wenn wir zwei Glühbirnen entnehmen? Sei A i das Ereignis keine defekte Birne zu ziehen. Die Wahrscheinlichkeit bei der 15 ersten Entnahme keine defekte zu erhalten ist P(A 1 )= 20 = 3 4, danach P(A 14 2 A 1 )= 19. Für die Berechnung der Wahrscheinlichkeit zweimal keine defekte Glühbirne zu erhalten, bilden wir das Produkt der Einzelwahrscheinlichkeiten: 3 P(A 1 A 2 )=P(A 1 ) P(A 2 A 1 )= 4 "14 19 = = Dieses Ergebnis kann mit der Formel für die bedingte Wahrscheinlichkeit relativ einfach ermittelt werden kann. Ohne diese Formel wäre die Rechnung komplizierter. Wir berechnen sie aus dem Quotienten: # 15& % ( Anzahl für zwei nichtdefekte Paare $ 2 ' P(A 1 " A 2 ) = = = 15)14 Gesamtzahl von Paaren # 20& 20)19 = % ( $ 2 '

15 15 2 Ein Nahrungsmittel bestehe aus 3 Komponenten. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Komponenten nicht durch Umweltgifte belastet sind, betrage bei einer Komponenten 10%; bei den zwei anderen jeweils 15%. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit einer einwandfreien Nahrung? Seien A das Ereignis "Komponente 1 ist einwandfrei", B das Ereignis "Komponente 2 ist einwandfrei", C entsprechend. Alle Ereignisse sind unabhängig voneinander. Dann gilt generell: P(A B C)=P(A) P(B A) P(C A B). Weil die Ereignisse unabhängig voneinander sind, rechnen wir so: P(A B C)=P(A) P(B) P(C)= = Das Zufallsexperiment: "Ziehung der 6 Lottozahlen" kann auch zerlegt werden in 6 (ohne Zufallszahl) nacheinander ausgeführte Zufallsexperimente: Zufallsexperiment 1: Ziehung einer Kugel aus einem Behälter mit 49 Kugeln, Zufallsexperiment 2: Ziehung einer Kugel aus einem Behälter mit 48 Kugeln,..., Zufallsexperiment 6: Ziehung einer Kugel aus einem Behälter mit 44 Kugeln. Zufallsexperimente, die nacheinander auftreten, beschreiben wir durch den Ereignisbaum. Nach jeder Ziehung entstehen neue Äste; zuerst haben wir 49 Elementarereignisse zum Zufallsexperiment 1, an jedem dieser Elementarereignisse können wir 48 neue Elementarereignisse anknüpfen, dann 47, u.s.w.. Wir können insgesamt Zahlenfolgen (Pfade) unterscheiden. Unter diesen suchen wir alle diejenigen Pfade heraus, welche die 6 Zahlen enthalten. Die Wahrscheinlichkeit für 6 Richtige lässt sich danach so berechnen. Zunächst berechnen wir die Wahrscheinlichkeiten für jedes einzelne Zufallsexperiment und multiplizieren diese miteinander. Anschließend multiplizieren wir diese Zahl mit der Anzahl der Vertauschungsmöglichkeiten für 6 Elemente: P(A ="6 Richtige") = 6 49" 48" 47" 46" 45" Zum Zufallsexperiment "10 Skatkarten" stellen wir die Frage, wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, genau 1 Buben zu erhalten. Wir bezeichnen mit B i das Ereignis mit der i- ten Karte einen Buben zu erhalten und entsprechend mit Bi das Ereignis, keinen Buben zu erhalten. Dann lautet die Wahrscheinlichkeit, nur mit der ersten Karte einen Buben zu erhalten, so: ( ) ( ) #P( B 3 B 1 "B 2 ) # P( B 4 B 1 "B 2 "B 3 ) #...# P( B 10 B 1 "B 2 "..."B 9 ) P B 1 "B 2 "B 3 "B 4 "B 5 "B 6 "B 7 "B 8 "B 9 "B 10 = P( B 1 ) #P B 2 B 1 = 4 32 # # # # # # # # # = Die Wahrscheinlichkeit, nur mit der zweiten Karte einen Buben zu erhalten, ist nun: ( ) ( ) #P( B 2 B 1 ) #P( B 3 B 1 "B 2 ) # P( B 4 B 1 "B 2 "B 3 ) #...# P( B 10 B 1 "B 2 "..."B 9 ) P B 1 "B 2 "B 3 "B 4 "B 5 "B 6 "B 7 "B 8 "B 9 "B 10 = P B 1 = # 4 31 # # # # # # # # =

16 16 Offensichtlich ist die Wahrscheinlichkeit mit der i- ten Karte einen Buben zu erhalten stets , also insgesamt die Wahrscheinlichkeit nur einen Buben zu erhalten " 4% " $ ' 28 % $ ' # 1& # 9 & Zum gleichen Ergebnis gelangen wir mit der Binomialformel: = " 32% $ ' # 10&

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit

2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit 2.2 Ereignisse und deren Wahrscheinlichkeit Literatur: [Papula Bd., Kap. II.2 und II.], [Benning, Kap. ], [Bronstein et al., Kap. 1.2.1] Def 1 [Benning] Ein Zufallsexperiment ist ein beliebig oft wiederholbarer,

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Wichtige Tatsachen und Formeln zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für das Physikstudium 3 Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil V Wahrscheinlichkeitsrechnung Inhaltsangabe 6 Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 125 6.1 Kombinatorik......................... 125 6.2 Grundbegri e......................... 129 6.3 Wahrscheinlichkeiten.....................

Mehr

Statistik 1: Einführung

Statistik 1: Einführung Seite Stat- Statistik : Einführung Die mathematische Disziplin der Stochastik, die die Teilgebiete Wahrscheinlichkeitstheorie und mathematische Statistik umfaßt, beschäftigt sich mit der Beobachtung, Aufzeichnung

Mehr

Variationen Permutationen Kombinationen

Variationen Permutationen Kombinationen Variationen Permutationen Kombinationen Mit diesen Rechenregeln lässt sich die Wahrscheinlichkeit bestimmter Ereigniskombinationen von gleichwahrscheinlichen Elementarereignissen ermitteln, und erleichtert

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung

Teil II. Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil II Wahrscheinlichkeitsrechnung Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung (SS 2014) Folie 129 5 Zufallsexperimente Inhaltsverzeichnis (Ausschnitt) 5 Zufallsexperimente Ergebnisse Ereignisse

Mehr

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 1. Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten Zufälliger Versuch: Vorgang, der (zumindest gedanklich) beliebig oft wiederholbar ist und dessen Ausgang innerhalb einer

Mehr

Unabhängigkeit KAPITEL 4

Unabhängigkeit KAPITEL 4 KAPITEL 4 Unabhängigkeit 4.1. Unabhängigkeit von Ereignissen Wir stellen uns vor, dass zwei Personen jeweils eine Münze werfen. In vielen Fällen kann man annehmen, dass die eine Münze die andere nicht

Mehr

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy.

Es werden 120 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 120 Schülern besitzen 99 ein Handy. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 08..2009 Von der relativen Häufigkeit zur Wahrscheinlichkeit Es werden 20 Schüler befragt, ob sie ein Handy besitzen. Das Ergebnis der Umfrage lautet: Von 20 Schülern

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie KAPITEL 1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie 1. Zufallsexperimente, Ausgänge, Grundmenge In der Stochastik betrachten wir Zufallsexperimente. Die Ausgänge eines Zufallsexperiments fassen wir

Mehr

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten

Übungen zur Mathematik für Pharmazeuten Blatt 1 Aufgabe 1. Wir betrachten den Ereignisraum Ω = {(i,j) 1 i,j 6} zum Zufallsexperiment des zweimaligem Würfelns. Sei A Ω das Ereignis Pasch, und B Ω das Ereignis, daß der erste Wurf eine gerade Augenzahl

Mehr

Dieser Begriff wurde von Jacob Bernoulli Ars conjectandi geprägt (1773), in dem das erste Gesetz der großen Zahlen bewiesen wurde.

Dieser Begriff wurde von Jacob Bernoulli Ars conjectandi geprägt (1773), in dem das erste Gesetz der großen Zahlen bewiesen wurde. 10.1 Über den Begriff Stochastik Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist eine Teildisziplin von Stochastik. Dabei kommt das Wort Stochastik aus dem Griechischen : die Kunst des Vermutens (von Vermutung, Ahnung,

Mehr

Basiswissen Daten und Zufall Seite 1 von 8 1 Zufallsexperiment Ein Zufallsexperiment ist ein Versuchsaufbau mit zufälligem Ausgang, d. h. das Ergebnis kann nicht vorhergesagt werden. 2 Ergebnis (auch Ausgang)

Mehr

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente

Kapitel 6. Kapitel 6 Mehrstufige Zufallsexperimente Mehrstufige Zufallsexperimente Inhalt 6.1 6.1 Mehrstufige Experimente 6.2 6.2 Bedingte Wahrscheinlichkeiten Seite 2 6.1 Mehrstufige Experimente Grundvorstellung: Viele Viele Experimente werden der der

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

4. Die Laplacesche Gleichverteilung

4. Die Laplacesche Gleichverteilung Universität Basel Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Grundlagen der Stochastik Dr. Thomas Zehrt Inhalt: 1. Die Ereignismenge 2. Die Wahrscheinlichkeitsverteilung 3. Eigenschaften einer Wahrscheinlichkeitsverteilung

Mehr

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise

6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise 6 Mehrstufige zufällige Vorgänge Lösungshinweise Aufgabe 6.: Begründen Sie, warum die stochastische Unabhängigkeit zweier Ereignisse bzw. zufälliger Vorgänge nur ein Modell der Realität darstellen kann.

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 6 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 1 Vorbemerkungen

Mehr

, dt. $+ f(x) = , - + < x < +, " > 0. " 2# Für die zugehörige Verteilungsfunktion F(x) ergibt sich dann: F(x) =

, dt. $+ f(x) = , - + < x < +,  > 0.  2# Für die zugehörige Verteilungsfunktion F(x) ergibt sich dann: F(x) = 38 6..7.4 Normalverteilung Die Gauß-Verteilung oder Normal-Verteilung ist eine stetige Verteilung, d.h. ihre Zufallsvariablen können beliebige reelle Zahlenwerte annehmen. Wir definieren sie durch die

Mehr

15 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

15 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 5 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Alles, was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch. ( Descartes ) Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. ( Churchill zugeschrieben

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung Abiturvorbereitung Wahrscheinlichkeitsrechnung S. 1 von 9 Wahrscheinlichkeitsrechnung Kombinatorik Formeln für Wahrscheinlichkeiten Bedingte Wahrscheinlichkeiten Zusammenfassung wichtiger Begriffe Übungsaufgaben

Mehr

Kapitel ML:IV. IV. Statistische Lernverfahren. Wahrscheinlichkeitsrechnung Bayes-Klassifikation Maximum-a-Posteriori-Hypothesen

Kapitel ML:IV. IV. Statistische Lernverfahren. Wahrscheinlichkeitsrechnung Bayes-Klassifikation Maximum-a-Posteriori-Hypothesen Kapitel ML:IV IV. Statistische Lernverfahren Wahrscheinlichkeitsrechnung Bayes-Klassifikation Maximum-a-Posteriori-Hypothesen ML:IV-1 Statistical Learning c STEIN 2005-2011 Definition 1 (Zufallsexperiment,

Mehr

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien

Bestimmen der Wahrscheinlichkeiten mithilfe von Zählstrategien R. Brinmann http://brinmann-du.de Seite 4.0.2007 Bestimmen der Wahrscheinlicheiten mithilfe von Zählstrategien Die bisherigen Aufgaben zur Wahrscheinlicheitsrechnung onnten im Wesentlichen mit übersichtlichen

Mehr

Satz 16 (Multiplikationssatz)

Satz 16 (Multiplikationssatz) Häufig verwendet man die Definition der bedingten Wahrscheinlichkeit in der Form Damit: Pr[A B] = Pr[B A] Pr[A] = Pr[A B] Pr[B]. (1) Satz 16 (Multiplikationssatz) Seien die Ereignisse A 1,..., A n gegeben.

Mehr

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen)

Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK. Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren. 1. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen) Dr. Jürgen Senger INDUKTIVE STATISTIK Wahrscheinlichkeitstheorie, Schätz- und Testverfahren ÜUNG. - LÖSUNGEN. Zweimaliges Ziehen aus einer Urne (ohne Zurücklegen Die Urne enthält 4 weiße und 8 rote Kugeln.

Mehr

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik)

Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Skript zur Statistik II (Wahrscheinlickeitsrechnung und induktive Statistik) 1. Einleitung Deskriptive Statistik: Allgemeine und spezielle

Mehr

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus,

Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein Element aus, V. Stochastik ================================================================== 5.1 Zählprinzip Wählt man aus n Mengen mit z 1 bzw. z 2,..., bzw. z n Elementen nacheinander aus jeder Menge jeweils ein

Mehr

Statistik Einführung // Wahrscheinlichkeitstheorie 3 p.2/58

Statistik Einführung // Wahrscheinlichkeitstheorie 3 p.2/58 Statistik Einführung Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel 3 Statistik WU Wien Gerhard Derflinger Michael Hauser Jörg Lenneis Josef Leydold Günter Tirler Rosmarie Wakolbinger Statistik Einführung // Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2)

Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Erwachsenenschule Bremen Abteilung I: Sekundarstufe Doventorscontrescarpe 172 A 281 Bremen Kurs 2 Stochastik EBBR Vollzeit (1 von 2) Name: Ich 1. 2. 3. 4.. 6. 7. So schätze ich meinen Lernzuwachs ein.

Mehr

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Informatik II Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung lausthal Informatik II rundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de Begriffe Definition: Unter einem Zufallsexperiment versteht man einen,

Mehr

Dr. H. Grunert Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts. Vorlesung 1. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Dr. H. Grunert Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts. Vorlesung 1. Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Vorlesungscharts Vorlesung 1 Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Zufallsvorgänge und Zufallsereignisse Definitionen der Wahrscheinlichkeit Seite 1 von 11 Chart 1: Vorgänge deterministisch zufällig

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen

Rumpfskript. Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung. Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Rumpfskript Elementare Wahrscheinlichkeitsrechnung Prof. Dr. Ralf Runde Statistik und Ökonometrie, Universität Siegen Vorbemerkung Vorbemerkung Das vorliegende Skript heißt nicht nur Rumpf skript, sondern

Mehr

Grundlagen. Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und Begriff der Wahrscheinlichkeit. Berechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten

Grundlagen. Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und Begriff der Wahrscheinlichkeit. Berechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Teil 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung 326 Grundlagen Wozu Wahrscheinlichkeitsrechnung? Definition und egriff der Wahrscheinlichkeit erechnung von Laplace-Wahrscheinlichkeiten Rechnen mit einfachem Mengenkalkül

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil 1

Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil Einführung in die Grundbegriffe Sekundarstufe Datei Nr 30 Stand September 2009 Friedrich W Buckel INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK wwwmathe-cdde Inhalt Zufallsexperimente,

Mehr

Stochastik (Laplace-Formel)

Stochastik (Laplace-Formel) Stochastik (Laplace-Formel) Übungen Spielwürfel oder Münzen werden ideal (oder fair) genannt, wenn jedes Einzelereignis mit gleicher Wahrscheinlichkeit erwartet werden kann. 1. Ein idealer Spielwürfel

Mehr

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5

Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik 07. Mai 2015 PD Dr. Frank Heyde Statistik I für Betriebswirte Vorlesung 5 1 Klassische Wahrscheinlichkeitsdefinition

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und

Wahrscheinlichkeitstheorie. Zapper und Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 1 Wahrscheinlichkeitstheorie die Wissenschaft der Zapper und Zocker Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Slide 2 Münzwürfe, Zufallsbits Elementarereignisse mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung

Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitsrechnung Motivation bisher: Beschreibung von Datensätzen = beobachteten Merkmalsausprägungen Frage: Sind Schlußfolgerungen aus diesen Beobachtungen möglich? Antwort: Ja, aber diese gelten nur mit einer bestimmten

Mehr

Wahrscheinlichkeitstheorie

Wahrscheinlichkeitstheorie Kapitel 2 Wahrscheinlichkeitstheorie Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden II Wahrscheinlichkeitstheorie 1 / 24 Lernziele Experimente, Ereignisse und Ereignisraum Wahrscheinlichkeit Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe

Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe Wahrscheinlichkeitsrechnung für die Mittelstufe Wir beginnen mit einem Beispiel, dem Münzwurf. Es wird eine faire Münze geworfen mit den Seiten K (für Kopf) und Z (für Zahl). Fair heißt, dass jede Seite

Mehr

KAPITEL 2. Kombinatorik

KAPITEL 2. Kombinatorik KAPITEL 2 Kombinatori In der Kombinatori geht es um das Abzählen von Kombinationen 21 Geburtstagsproblem Beispiel 211 (Geburtstagsproblem In einem Raum befinden sich 200 Studenten Wie groß ist die Wahrscheinlicheit,

Mehr

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg

Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Pflichtteilaufgaben zu Stochastik (Pfadregeln, Erwartungswert, Binomialverteilung) Baden-Württemberg Hilfsmittel: keine allgemeinbildende Gymnasien Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com September 016

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Algorithmen und Datenstrukturen 349 A Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung Für Entwurf und Analyse randomisierter Algorithmen sind Hilfsmittel aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung erforderlich.

Mehr

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum)

Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II. Beispiel II. Beispiel I. Definition 6.3 (Diskreter Wahrscheinlichkeitsraum) Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume I Allgemeine diskrete Wahrscheinlichkeitsräume II Verallgemeinerung von Laplaceschen Wahrscheinlichkeitsräumen: Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume Ω endlich

Mehr

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II Inhaltsverzeichnis 1 bedingte Wahrscheinlichkeiten 2 2 unabhängige Ereignisse 5 3 mehrstufige Zufallsversuche 7 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 28.02.2010 Theorie und

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6

1 Vorbemerkungen 1. 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2. 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4. 4 Laplace-Experimente 6 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen 1 2 Zufallsexperimente - grundlegende Begriffe und Eigenschaften 2 3 Wahrscheinlichkeitsaxiome 4 4 Laplace-Experimente 5 Hilfsmittel aus der Kombinatorik 7 Bedingte

Mehr

Kapitel 2. Zufällige Versuche und zufällige Ereignisse. 2.1 Zufällige Versuche

Kapitel 2. Zufällige Versuche und zufällige Ereignisse. 2.1 Zufällige Versuche Kapitel 2 Zufällige Versuche und zufällige Ereignisse In diesem Kapitel führen wir zunächst anschaulich die grundlegenden Begriffe des zufälligen Versuchs und des zufälligen Ereignisses ein und stellen

Mehr

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele

UE Statistik 1, SS 2015, letztes Update am 5. März Übungsbeispiele UE Statistik, SS 05, letztes Update am 5. März 05 Übungsbeispiele Beispiele mit Musterlösungen finden Sie auch in dem Buch Brannath, W., Futschik, A., Krall, C., (00) Statistik im Studium der Wirtschaftswissenschaften..

Mehr

Wahrscheinlichkeiten

Wahrscheinlichkeiten Wahrscheinlichkeiten Bestimmung der Wahrscheinlichkeit Bei einem Zufallsexperiment kann man nicht voraussagen, welches Ereignis eintritt, aber manche Ereignisse treten naturgemäß mit einer größeren Wahrscheinlichkeit

Mehr

1 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zufallsvariablen

1 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zufallsvariablen 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zufallsvariablen Zoltán Zomotor Versionsstand: 18. Mai 2015, 09:29 Die nummerierten Felder bitte während der Vorlesung ausfüllen. This work is licensed under the Creative

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

Zusammenfassung Mathe II. Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen

Zusammenfassung Mathe II. Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen Zusammenfassung Mathe II Themenschwerpunkt 2: Stochastik (ean) 1. Ein- und mehrstufige Zufallsexperimente; Ergebnismengen Zufallsexperiment: Ein Vorgang, bei dem mindestens zwei Ereignisse möglich sind

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26)

Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26) Wahrscheinlichkeitsräume (Teschl/Teschl 2, Kap. 26 Ein Wahrscheinlichkeitsraum (Ω, P ist eine Menge Ω (Menge aller möglichen Ausgänge eines Zufallsexperiments: Ergebnismenge versehen mit einer Abbildung

Mehr

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit

Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Übungsaufgaben Wahrscheinlichkeit Aufgabe 1 (mdb500405): In einer Urne befinden sich gelbe (g), rote (r), blaue (b) und weiße (w) Kugel (s. Bild). Ohne Hinsehen sollen aus der Urne in einem Zug Kugeln

Mehr

Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING)

Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING) Vorlesung 03.01.09 Stochastik Gründe für die Behandlung von stochastischen Problemen (nach KÜTTING) Der Mathematikunterricht der Schule hat die Aufgabe, eine Grundbildung zu vermitteln, die auf ein mathematisches

Mehr

Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit)

Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit) Ausgehend von der Darstellung der bedingten Wahrscheinlichkeit in Gleichung 1 zeigen wir: Satz 18 (Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit) Die Ereignisse A 1,..., A n seien paarweise disjunkt und es gelte

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen

Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen Thema Grit Moschkau Stochastik Klasse 10 Zufallszahlen Sek I Sek II ClassPad TI-Nspire CAS. Schlagworte: Urnenmodell, Histogramm, absolute und relative Häufigkeit, Zufallsexperiment, Wahrscheinlichkeit,

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 3. Vorlesung - 21.10.2016 Bedingte Wahrscheinlichkeit In einer Urne sind 2 grüne und 3 blaue Kugeln. 2 Kugeln werden ohne Zürücklegen gezogen. Welches ist die Wahrscheinlichkeit, dass : a) man eine grüne

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten

2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten 2. Rechnen mit Wahrscheinlichkeiten 2.1 Axiome der Wahrscheinlichkeitsrechnung Die Wahrscheinlichkeitsrechnung ist ein Teilgebiet der Mathematik. Es ist üblich, an den Anfang einer mathematischen Theorie

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik 1 für SoziologInnen Einführung in die Univ.Prof. Dr. Marcus Hudec WAHRSCHEINLICHKEITSRECHNUNG It is remarkable that a science which began with the consideration of games of chance should have

Mehr

Lernzusammenfassung für die Klausur. Inhaltsverzeichnis. Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm

Lernzusammenfassung für die Klausur. Inhaltsverzeichnis. Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm Stochastik im SS 2001 bei Professor Sturm Lernzusammenfassung für die Klausur Hallo! In diesem Text habe ich die wichtigsten Dinge der Stochastikvorlesung zusammengefaÿt, jedenfalls soweit, wie ich bis

Mehr

Diskrete Strukturen WiSe 2012/13 in Trier

Diskrete Strukturen WiSe 2012/13 in Trier Diskrete Strukturen WiSe 2012/13 in Trier Henning Fernau Universität Trier fernau@uni-trier.de 11. Januar 2013 1 Diskrete Strukturen Gesamtübersicht Organisatorisches und Einführung Mengenlehre Relationen

Mehr

10 Bedingte Wahrscheinlichkeit

10 Bedingte Wahrscheinlichkeit 10 Bedingte Wahrscheinlichkeit Vor allem dann, wenn man es mit mehrstufigen Zufallsexperimenten zu tun hat, kommt dem Begriff der bedingten Wahrscheinlichkeit eine bedeutende Rolle zu. Wir klären dazu

Mehr

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7:

Discrete Probability - Übungen (SS5) Wahrscheinlichkeitstheorie. 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: 2. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 7: Discrete Probability - Übungen (SS5) Felix Rohrer Wahrscheinlichkeitstheorie 1. KR, Abschnitt 6.1, Aufgabe 5: Bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Augensumme von zwei geworfenen Würfeln

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen

Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Statistik 1 Sommer 2015 Einführung in die Computerlinguistik Statistische Grundlagen Laura Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Sommersemester 2015 Statistik 2 Sommer 2015 Überblick 1. Diskrete Wahrscheinlichkeitsräume

Mehr

Überblick. Linguistische Anwendungen: æ Spracherkennung æ Textretrival æ probabilistische Grammatiken: z.b. Disambiguierung. Problem: woher Daten?

Überblick. Linguistische Anwendungen: æ Spracherkennung æ Textretrival æ probabilistische Grammatiken: z.b. Disambiguierung. Problem: woher Daten? 1 Überblick æ Beschreibende Statistik: Auswertung von Experimenten und Stichproben æ Wahrscheinlichkeitsrechnung: Schlüsse aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten, Hilfsmittel: Kombinatorik æ Beurteilende Statistik:

Mehr

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments.

1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente. 2) Es gibt mindestens zwei mögliche Ausgänge des Experiments. Übungsmaterial 1 1 Zufallsexperimente 1.1 Ergebnisräume einfacher Zufallsexperimente Damit ein Experiment ein Zufallsexperiment ist, müssen folgende Eigenschaften erfüllt sein: 1) Das Experiment lässt

Mehr

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3.1 Einführung Bsp. 19 (3-maliges Werfen einer Münze) Menge der Elementarereignisse: Ω {zzz,zzw,zwz,wzz,zww,wzw,wwz,www}. Ω 2 3 8 N Wir definieren

Mehr

3 Relative Häufigkeit

3 Relative Häufigkeit 3 Relative Häufigkeit RelativeTally@liste_D := Module@8h, n, m

Mehr

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung

Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung Marco Cattaneo Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2011 1. Wahrscheinlichkeitsrechnung 2. Diskrete Zufallsvariable 3. Stetige Zufallsvariable 4. Grenzwertsätze

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 27. Oktober 2010 Teil III Wahrscheinlichkeitstheorie 1 Zufallsereignisse Vorüberlegungen Der Ereignisraum Konstruktionen

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium

Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium Stochastik Pfadregeln Erwartungswert einer Zufallsvariablen Vierfeldertafel Gymnasium Alexander Schwarz www.mathe-aufgaben.com Oktober 205 Aufgabe : In einer Urne befinden sich drei gelbe, eine rote und

Mehr

Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem

Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Wahrscheinlichkeitsrechnung. Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Wahrscheinlichkeitsrechnung Theorie Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem, Monty-Hall-Problem, Drei-Türen-Problem Ziegenproblem,

Mehr

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung?

Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße. Was ist eine Zufallsgröße und was genau deren Verteilung? Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung einer Zufallsgröße Von Florian Modler In diesem Artikel möchte ich einen kleinen weiteren Exkurs zu meiner Serie Vier Wahrscheinlichkeitsverteilungen geben

Mehr

Einführung in die Stochastik

Einführung in die Stochastik Einführung in die Stochastik Josef G. Steinebach Köln, WS 2009/10 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Wahrscheinlichkeitsräume, Urnenmodelle Stochastik : Lehre von den Gesetzmäßigkeiten des Zufalls, Analyse

Mehr

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn.

Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Wahrscheinlichkeiten Aufgabe 1 (mdb632540): Murat hat zehn Spielkarten verdeckt auf den Tisch gelegt: Buben, Könige, Asse, Zehn. Bestimme die Wahrscheinlichkeit, dass Anna a) ein Ass, b) einen Buben, c)

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

Wahrscheinlichkeit Klasse 8 7

Wahrscheinlichkeit Klasse 8 7 7 Wahrscheinlichkeit Klasse 8 Ereignisse Seite 8 a) Ω {Herz 7; Herz 8; Herz 9; Herz 0; Herz Unter; Herz Ober; Herz König; Herz Ass; Eichel 7; Eichel 8; Eichel 9; Eichel 0; Eichel Unter; Eichel Ober; Eichel

Mehr

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 12. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Mathematik: LehrerInnenteam Arbeitsblatt 7-7. Semester ARBEITSBLATT Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Die Begriffe Varianz und Standardabweichung sind uns bereits aus der Statistik bekannt

Mehr

P (A B) P (B) = P ({3}) P ({1, 3, 5}) = 1 3.

P (A B) P (B) = P ({3}) P ({1, 3, 5}) = 1 3. 2 Wahrscheinlichkeitstheorie Beispiel. Wie wahrscheinlich ist es, eine Zwei oder eine Drei gewürfelt zu haben, wenn wir schon wissen, dass wir eine ungerade Zahl gewürfelt haben? Dann ist Ereignis A das

Mehr

3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen

3 Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen Berechnung von Wahrscheinlichkeiten bei mehrstufigen Zufallsversuchen.1 Pfadregeln.1.1 Pfadmultiplikationsregel Eine faire Münze und

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Wahrscheinlichkeit Dozentin: Wiebke Petersen 8. Foliensatz Wiebke Petersen math. Grundlagen 1 Motivation Bsp.: In vielen Bereichen der CL kommt Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

A Grundlegende Begriffe

A Grundlegende Begriffe Grundlegende egriffe 1 Zufallsexperimente und Ereignisse Ein Zufallsexperiment besteht aus der wiederholten Durchführung eines Zufallsversuchs. ei einem Zufallsversuch können verschiedene Ergebnisse (chreibweise:

Mehr

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen?

Kombinatorik. 1. Beispiel: Wie viele fünfstellige Zahlen lassen sich aus den fünf Ziffern in M = {1;2;3;4;5} erstellen? 1 Kombinatorik Aus einer Grundgesamtheit mit n Elementen wird eine Stichprobe k Elementen entnommen. Dabei kann die Stichprobe geordnet oder ungeordnet sein. "Geordnet" bedeutet, dass die Reihenfolge der

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie. Karin Haenelt

Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie. Karin Haenelt Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitstheorie Karin Haenelt 1 Inhalt Wahrscheinlichkeitsraum Bedingte Wahrscheinlichkeit Abhängige und unabhängige Ereignisse Stochastischer Prozess Markow-Kette 2 Wahrscheinlichkeitsraum

Mehr

11 Unabhängige Ereignisse

11 Unabhängige Ereignisse 11 Unabhängige Ereignisse In engem Zusammenhang mit dem Begriff der bedingten Wahrscheinlichkeit steht der Begriff der Unabhängigkeit von Ereignissen. Wir klären zuerst, was man unter unabhängigen Ereignissen

Mehr

Beurteilende Statistik

Beurteilende Statistik Beurteilende Statistik Wahrscheinlichkeitsrechnung und Beurteilende Statistik was ist der Unterschied zwischen den beiden Bereichen? In der Wahrscheinlichkeitstheorie werden aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten

Mehr

Mathematik für Biologen

Mathematik für Biologen Mathematik für Biologen Prof. Dr. Rüdiger W. Braun Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 10. November 2010 1 Bedingte Wahrscheinlichkeit Satz von der totalen Wahrscheinlichkeit Bayessche Formel 2 Grundprinzipien

Mehr

Stochastik - Kapitel 2

Stochastik - Kapitel 2 Aufgaben ab Seite 7 2. Häufigkeiten, Wahrscheinlichkeiten und Laplace-Experimente 2.1 Die absolute und die relative Häufigkeit 1. Beispiel: Ich werfe mal einen Würfel und möchte herausfinden, wie oft jeweils

Mehr