Lehrstuhl für Finanzierung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für Finanzierung"

Transkript

1 Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man geh von einer diskreen Zeimenge aus. In diesen Zeipunken is ein opimaler Kassenbesand zu halen. Was opimal heiß, wird noch erklär. Die Höhe des Kassenbesandes bezeichne man mi C, wobei nur 0.. posiive Kassenbesände gehalen werden können. Im Planungshorizon is ein vorgeschriebener Kassenbesand in Höhe von C * zu realisieren. Die Höhe des Kassenbesandes im Zeipunk 1 besimm sich aus der Höhe des Kassenbesandes im Zeipunk, einem zufälligen exogenen Geldsrom X 1 in der Periode, 1 und der im Zeipunk 1 durchgeführen Kassenhalungssraegie h 1, d.h. C C h X, mi dem zufälligen exogenen Geldsrom X Kassenhalungssraegie. Dabei gelen folgende Inerpreaionen: 1.. und dem endogenen Geldsrom h 1.., der X 0 : X 0 : h 0 : h 0 : Exogener Absrom aus der Kasse, Exogener Zusrom in die Kasse, Einlage in die Kasse durch Ennahme aus dem alernaiven Werpapiergeschäf, Ennahme aus der Kasse und Einlage in das alernaive Werpapiergeschäf. Was is überhaup zu machen? Der Freiheisgrad bei dieser Ar der Kassenhalung is die Kassenhalungssraegie h. Man besimm, wann überhaup in den laufenden Prozess der Kassenhalung eingegriffen wird, und, wenn ja, in welcher Höhe. Der dynamische Charaker der Kassenhalungssraegie sez voraus, dass h ausgeführ wird uner Kennnis der Realisaionen von X 1,.., X. Im Zeipunk kenn man die Realisaionen der zufälligen Größen X 1,.., X und kann darauf dynamisch reagieren. Das dynamische Kassenhalungsmodell berücksichig den zeilichen Verlauf des Auszahlungsprozesses und leg vorab eine Sraegie fes, die besimm, wann und uner welchen Bedingungen welche ransakion vorgenommen werden soll. In Abhängigkei der asächlich einreenden Bedingungen besimm sich dann eine auszuführende Sraegie. Wie wird nun eine opimale Sraegie h besimm? Man minimier die zu erwarenden Kosen. Diese Kosen sezen sich aus ransakionsfixen Kosen und aus Opporuniäskosen zusammen. Lezere modellier man als risikolose Anlage zum flachen Zinsfuß r.

2 Beim Ermieln einer opimalen Sraegie geh man nun rekursiv vor, beginnend im Zeipunk des Planungshorizons. Hier gib es keinen Freiheisgrad, da der Kassenbesand C * am Planungshorizon erreich werden muss. Man sez h * C C in Abhängigkei aller möglichen Kassenbesände C und merk sich die dadurch verursachen Kosen. Im Rekursionsschri geh man zum Zeipunk wieder von allen möglichen Kassenbesänden C aus und minimier die Kosen bzgl. der Kassenhalungssraegie. Die Kosen sezen sich nun aus den ransakions- und Opporuniäskosen sowie aus den erwareen Folgekosen zusammen. Man noier sich die kosenminimale Sraegie und die Höhe der minimalen Kosen und fähr solange for, bis man im Zeipunk 1 angelang is. Man ersell zwei abellen. Die erse abelle enhäl die ransakionsvolumina für die einzelnen Zeipunke in Abhängigkei von den angeroffenen Kassenbesänden, die zweie abelle enhäl die ensprechenden minimalen Kosen: Höhe der Kassenhalungssraegie Minimale Kosen der Kassenhalungssraegie C (1) C (2) (1): Hier seh das Argumen der Minimalselle von den augenblicklichen Kosen plus den erwareen Folgekosen. (2): Hier seh der minimale Wer von den Kosen. Ein Durchlauf der Kassenhalungssraegie h is dann ers bei einem gegebenen Pfad von Realisaionen 1.. der Zufallskomponene besimm. Man kann also ex ane die beiden abellen ermieln. In Abhängigkei der Realisaionen der Zufallskomponenen zeichne man dann dynamisch einen Pfad von rechs nach links in die erse abelle ein und erhäl die in Abhängigkei der Realisaionen der Zufallskomponene opimale Kassenhalungssraegie. 2. Aufgabe Erläuern Sie die Vorgehensweise der Bayesschen Diskriminanzanalyse! Man erklär die Bayessche Diskriminanzanalyse am Beispiel der Kredivergabe. Eine grundsäzliche Annahme is hier, dass die Menge aller poeniellen Kredinachfrager in zwei disjunke Gruppen zerfäll, nämlich in die Gruppe der schlechen Risiken, denen man besser keinen Kredi gib, und in die Gruppe der guen Risiken, denen man sehr wohl einen Kredi geben kann und auch soll. Die reale Wel sieh dami so aus: 1 2 und 1 2 mi : 1 : 2 : Menge aller poeniellen Kredinehmer, Menge aller schlechen Risiken, Menge aller guen Risiken. 2

3 Das Problem is, dass man die Mengen 1 und 2 nich beobachen kann. Könne man sie beobachen, so wäre nichs mehr zu un. Jedem Nachfrager, der aus 1 komm, würde der Kredi verweiger. Jedem Nachfrager, der aus 2 komm, würde der Kredi gewähr. Der Ausweg is, dass man einen Kredinehmer durch eine Reihe von Messgrößen versuch zu charakerisieren, ewa durch Merkmale wie Aler, Geschlech oder Einkommen. Kann man n Merkmale beobachen und als reelle Zahlen aufschreiben, so beseh die beobachbare Wel aus der Menge R n. Einen beobachbaren Wer x R n. inerpreier man als Realisaion einer Zufallsvariablen X : R n, d.h. es exisier ein mi x X Man möche nun eine disjunke Zerlegung von R n in R n R R 1 2 ermieln derar, dass möglichs sicher X X R, 1 1 R 2 2 geschlossen werden kann. Ha man zwei solche Mengen R 1 und R 2 gefunden, so wird einem Nachfrager Kredi gewähr, falls sein Merkmalsvekor in R 2 lieg. Kredivergabe wird verweiger, falls sein Merkmalsvekor in R 1 lieg. Das Problem reduzier sich auf das Finden der Menge R 2. echnisch wird das Ermieln der Menge R 2 dadurch gelös, dass man eine opimale rennfunkion und einen opimalen Schwellwer a R ermiel und sez. R g : R n R 2 x Rn gx ( ) a g a Gue Risiken haben dami einen Wer bzgl. g, der uner dem Schwellwer a lieg. Schleche Risiken haben einen Wer bzgl. g, der mindesens so groß wie der Schwellwer a is. Es bleib, g und a zu besimmen. Wann sind g und a opimal? Opimal sind g und a, wenn die Fehlklassifikaions-Wahrscheinlichkei minimal wird. Das is die Wahrscheinlichkei, dass ein gues Risiko einen Wer bzgl. g mindesens a ha, addier mi der Wahrscheinlichkei, dass ein schleches Risiko einen Wer bzgl. g kleiner a ha. Geh man davon aus, dass sowohl innerhalb der schlechen Risiken als auch innerhalb der guen Risiken die Merkmalsvekoren (mulivaria) normalvereil sind, so erhäl man nach längerer Rechnung als opimale rennfunkion g im allgemeinen eine quadraische Abbildung für deren explizie Ermilung man die Größen E X bzw. e2: E X 2 e : 1 1, also die bedingen Erwarungen innerhalb der schlechen bzw. guen Risiken, und die Größen bzw. C2: COV X, X 2 C : COV X, X 1 1, also die bedingen Kovarianzmarizen, brauch. Außerdem brauch man die Wahrscheinlichkei p, dass man einen guen Kredinehmer vor sich ha, woraus die Größe 1-p als Wahrscheinlichkei dafür, dass man einen schlechen Kredinehmer vor sich ha, resulier. Die Größen e 1, e 2, C 1, C 2 und p werden aus einer Sichprobe ermiel. Zu erwähnen bleib noch der Sonderfall bei idenischen Kovarianzmarizen C 1 = C 2. Hier reduzier sich nämlich die sons quadraische Funkion g zu einer linearen Funkion. 3

4 3. Aufgabe Skizzieren Sie das Konzep des Risikohorizones und seine Operaionalisierung auf der Basis von (,)- orienierem Enscheidungsverhalen! Die Ausgangssiuaion is die, dass zwischen einzelnen Kredivergabeenscheidungen risikobedinge Wechselwirkungen eine Rolle spielen. Eine Kredinachfrage geh aber zeilich vereil beim Kredigeber ein, weshalb die Kredivergabeenscheidung eine Enscheidung über den einzelnen Kredianrag is und nich in Wechselwirkung mi anderen Kredinachfragen gesehen werden kann. Die Enscheidung erfolg deshalb in der Regel dezenral, d.h. nich die Konzernzenrale in Frankfur enscheide über einen einzelnen Kredi, sondern die Filiale in Passau. Was die Konzernzenrale vorgeben kann, is eine Richlinie in Form einer Risikohorizonlinie. Was das is, soll nun erklär werden: Der Kredinachfrager leg seine Vermögens- und Einkommensverhälnisse offen, woraus sich eine Erwarungssrukur S(p) ermieln läss, die einer Erfolgswahrscheinlichkei p eine Unerschranke für den vorhandenen Vermögenswer zuordne, d.h.: S(p): Mi Wahrscheinlichkei p is mindesens der Vermögenswer S(p) vorhanden. Die Erwarungssrukur S(p) is deshalb monoon fallend. Eine vorgegebene Risikohorizonline R(p) schaff den Zusammenhang zwischen Kredivolumen und gerade noch olerierbarer Ausfallwahrscheinlichkei des Kredis. Einer Ausfallwahrscheinlichkei 1-p wird ein maximales Kredivolumen zugeordne, d.h.: R(p): Bei Kredivolumen R(p) wird höchsens eine Ausfallwahrscheinlichkei 1-p gedulde. Die Risikohorizonlinie R(p) is deshalb monoon seigend. Beispiel 1: Ein Kredinachfrager möche einen Kredi, der eine Rückzahlungsverpflichung in Höhe von D 1 =600 nach sich zieh. Die Siuaion sei wie in folgender Grafik. S(p): Erwarungssrukur R(p): Risikohorizonlinie D 1 : Nachgefrager Krediberag Der Schnipunk der Linie D 1 =600 mi der seigenden Risikohorizonlinie liefer eine maximal geduldee Ausfallwahrscheinlichkei von ewa 0,15, also is eine Mindeserfolgswahrscheinlichkei von ewa 0,85 geforder. An dieser Selle lieg aber die fallende Erwarungssrukurkurve uner dem Niveau 600, weshalb eine Kredivergabe abgelehn wird. Beispiel 2: Ein Kredinachfrager möche einen Kredi, der eine Rückzahlungsverpflichung in Höhe von D 2 =300 nach sich zieh. Die Siuaion sei wieder wie in folgender Grafik. 4

5 S(p): Erwarungssrukur R(p): Risikohorizonline D 2 : Nachgefrager Krediberag Der Schnipunk der Linie D 2 =300 mi der seigenden Risikohorizonlinie liefer eine maximal geduldee Ausfallwahrscheinlichkei von ewa 0,3, also is eine Mindeserfolgswahrscheinlichkei von ewa 0,7 geforder. An dieser Selle lieg die fallende Erwarungssrukurkurve über dem Niveau 300, weshalb eine Kredivergabe gebillig wird. Ergebnis: Die vorgegebene Risikohorizonlinie gib für einen Rückzahlungsberag die maximal geduldee Krediausfallwahrscheinlichkei und dami die minimal gefordere Kredierfolgswahrscheinlichkei vor. Is an dieser Selle die Erwarungssrukurkurve über dem Niveau der Rückzahlungsverpflichung, so wird der Kredi vergeben, andernfalls wird er abgelehn. Grafisch kann man sich das so merken: Die seigende Risikohorizonlinie muss vor der fallenden Erwarungssrukurkurve das Rückzahlungsniveau schneiden. Dann wird Kredi vergeben. Der Schnipunk der beiden Linien R(p) und S(p) besimm deshalb einen kriischen Rückzahlungsberag, der der maximale akzepiere Kredirückzahlungsberag bei gegebener Erwarungssrukur is. S(p): Erwarungssrukur R(p): Risikohorizonlinie Kriischer Rückzahlungsberag Es bleib die Frage, woher die Risikohorizonlinie komm. Aus Frankfur, wird man sagen. Wie sie dor durch (,)-orienieres Enscheidungsverhalen ermiel werden kann, soll nun beschrieben werden: Ein möglicher Kredigeber ha im Wesenlichen zwei Möglichkeien, sein Eigenkapial zu verwenden. Er kann ins Kredigeschäf invesieren, was einen unsicheren Rückfluss zur Folge ha, und er kann auf andere risikobehafee Alernaivanlagen zurückgreifen, ebenfalls mi unsicherem Rückfluss. Der Berag A, der ins Kredigeschäf geseck wird, is dami der Enscheidungsparameer. Bei einem (,)-orienieren Enscheidungsverhalen kann man daraus ein Präferenzfunkional in Abhängigkei des Berags A herleien. Kredivergabe is dann voreilhaf, wenn (A) > (0) is, d.h. wenn durch Akiviäen im Kredigeschäf mehr Nuzen zu erwaren is als bei Unerlassung eines jeden Kredigeschäfs. Lös man die Beziehung (A) > (0) weier auf, wo erhäl man eine Obergrenze f für die Voreilhafigkei im Kredigeschäf: 5

6 A < f (p) Die Obergrenze häng von der Erfolgswahrscheinlichkei p des Kredis ab. Außerdem gehen Kredigeberdaen wie Risikoaversion oder Erwarungswer und Varianz der unsicheren Alernaivrendie, Kredinehmerdaen wie Erwarungswer und Varianz der Krediausfallrae und Markdaen wie der Kredizinssaz mi ein. Diese Größen sez man als exogen gegeben oder aus einer Sichprobe oder Saisik beobachbar voraus. Berache man dann die Obergrenze der Voreilhafigkei des Kredigeschäfs als Abbildung von p, und zieh zusäzlich die risikofreie Anlage - falls vorhanden - als Alernaivgeschäf in Berach, so ergib sich folgender Verlauf der Obergrenze. Man ha eine Risikohorizonlinie aus dem (,)-Prinzip abgeleie. f(p): Risikohorizonlinie 4. Aufgabe Erläuern Sie die Vorgehensweise beim Bond-Porfolio-Managemen auf der Basis von Zinssrukurmodellen im Vergleich zum Duraion-Ansaz! Das enscheidende ypische Risiko bei fesverzinslichen Anlagen is das Zinsänderungsrisiko. Zur Analyse des Zinsänderungsrisikos is auf die Frisigkeissrukur der Zinssäze einzugehen. Man beobache nämlich am Kapialmark, dass für unerschiedliche Laufzeien bei gleichem Boniäsrisiko unerschiedliche Zinssäze verlang werden. Im Zinssrukurmodell will man deshalb bei der Berechnung des Barweres einer Anleihe nich von einem flachen Zinsfuß r ausgehen. Eine arbiragefreie Bewerung mehrerer Anleihen erforder vielmehr die Kennnis der Frisigkeissruur der Zinssäze. Für eine Anleihe mi Ausschüungen Z, fällig in, is der Barwer P zu berechnen durch P Z 1 r, mi den zukünfigen, unsicheren Spozinssäzen r, für das Laufzeiinervall [,]. Was man brauch, is ein Zinssrukurmodell, d.h. eine sochasische Modellierung des künfigen, unsicheren Spozinssazes r,. Man will Bond-Porfolio-Managemen bereiben, d.h. man will ein Porfolio von Anleihen zusammensellen derar, dass das Zinsänderungsrisiko minimier wird. Da man jede Anleihe als Porfolio von Zero-Bonds auffassen kann, berache man im Folgenden ausschließlich Zero-Bonds als mögliche Anleihen. Um Bond- Porfolio-Managemen bereiben zu können, brauch man Erwarungswer von Anleihe-Preisen, 6

7 Varianz von Anleihe-Preisen, Korrelaionen zwischen Anleihe-Preisen verschiedener Anleihen. Diese Größen kann man ermieln, wenn man beispielsweise das Modell von Ho und Lee zu Grunde leg. Man befinde sich im Ausgangszeipunk 0 und möche im Zielzeipunk seine Bewerung vornehmen. Man berache zwei Anleihen mi Fälligkeiszeipunken 1 und 2 und berechne die Korrelaion zwischen diesen beiden Anleihen. Hier sind verschiedene Fälle zu unerscheiden. Der nahe liegende Fall is der, dass die Fälligkeiszeipunke 1 und 2 nach dem Bewerungszeipunk liegen. Aber es sind auch die Möglichkeien in Berach zu ziehen, dass der eine Fälligkeiszeipunk vor und der andere nach dem Bewerungszeipunk lieg, oder dass beide Fälligkeiszeipunke vor dem Bewerungszeipunk liegen. Im Ergebnis erhalen wir zwei Fälle: 1. Fall ( 1, 2 < oder 1, 2 > ): Hier erhäl man posiive Korrelaion zwischen den Anleihen. Die Korrelaionen sinken zwar mi wachsender Zeidifferenz 1 2, rozdem sind die Korrelaionen kaum vom Wer 1 zu unerscheiden. Risikomindernde Effeke sind nur mi exremen Leerverkäufen zu erreichen. Das is bekannlich problemaisch. Der Grund für die exrem sarke posiive Korrelaion is die asache, dass Bond-Preise im Wesenlichen auf dieselbe Risikoquelle, nämlich auf den Zinssaz, reagieren. 2. Fall ( 1 < < 2 oder 2 < < 1 ): Hier erhäl man negaive Korrelaion. Deshalb sind Fälligkeiszeipunke vor bzw. nach dem Bewerungszeipunk zur Risikominderung geeigne. Als zusäzliche Überlegung komm in diesem Fall allerdings das Wiederanlageproblem dazu, wozu man sich durchaus Gedanken machen solle. Wir wollen nun ein solches Zinssrukurmodell mi dem Duraion-Ansaz vergleichen. Beim Duraion-Ansaz geh man von einer flachen (!) Zinssrukur mi dem Zinsfuß r aus und definier die Größe D r 1 1 r x x als Duraion für ein Porfolio x = ( x 1,.., x ) von Zero-Bonds. Man zeig den folgenden Sachverhal: Schaff man es, ein Porfolio derar zusammenzusellen, dass seine Duraion gleich dem Bewerungszeipunk is, so ha man Immunisierung des Zinsänderungsrisikos erreich. Man profiier in sogar von jeder Zinsänderung, egal ob Zinssenkung oder Zinsseigerung. Es wird mindesens jener Wer erreich, der dem Endwer auf der Basis von r ensprich. Zu erwähnen bleib noch, dass nach jeder Auszahlung das Porfolio in der Regel umgeschiche werden muss, um die Beziehung D =, also Duraion = Bewerungszeipunk, zu erhalen. Die folgenden Kriikpunke am Duraion-Ansaz verdeulichen gleichzeiig den Unerschied zum Zinssrukurmodell: Duraion geh von flachen Zinssrukuren aus. Ein nach der Duraion-Sraegie gebildees Porfolio dominier die risikofreie Anlage, da gleiches Risiko - nämlich Null - aber höherer Erwarungswer. Das is ein Widerspruch zur Arbiragefreihei am Mark. ransakionskosen bei der Umschichung des Porfolios werden vernachlässig. 7

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Zinsstruktur und Barwertberechnung

Zinsstruktur und Barwertberechnung 5A-0 Kapiel Zinssrukur und Barwerberechnung 5A-1 Kapielübersich 5A.1 Zinssrukur (Einführung) 5A.2 Zinssrukur und Rendie 5A.3 Spo- und Terminzinssäze 5A.4 Formen und graphische Darsellung 5A.5 Zusammenfassung

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur

Unternehmensbewertung, Basiszinssatz und Zinsstruktur Regensburger DISKUSSIONSBEITRÄGE zur Wirschafswissenschaf Unernehmensbewerung, Basiszinssaz und Zinssrukur Kapialmarkorieniere Besimmung des risikolosen Basiszinssazes bei nich-flacher Zinssrukur Rober

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Invesiion und Finanzierung - Vorlesung 9 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 150 - 2.6 Grundlagen der Werpapierbewerung Prof. Dr. Rainer Elschen - 151 - Organisaion der Finanzmärke (1)

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2009 über Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik (Grundwissen) Berich zur Prüfung i Okober 9 über Grundrinziien der Versicherungs- und Finanzaheaik (Grundwissen Peer lbrech (Mannhei 6 Okober 9 wurde zu vieren Mal eine Prüfung i Fach Grundrinziien der Versicherungs-

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen

Übungsaufgaben zu Kapitel 5: Erwartungen Die Grundlagen Kapiel 5 Übungsaufgaben zu Kapiel 5: Erwarungen Die Grundlagen Übungsaufgabe 5-1a 5-1a) Beschreiben Sie die heoreischen Überlegungen zum Realzins. Wie unerscheide sich der Realzins vom Nominalzins? Folie

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 www.mahe-aufgaben.com Abiurprüfung Mahemaik 009 (Baden-Würemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe. (7 Punke) Das Schaubild P einer Polynomfunkion drien Grades ha den Wendepunk W(-/-) und

Mehr

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel

Brush-up Kurs Wintersemester 2015. Optionen. Was ist eine Option? Terminologie. Put-Call-Parität. Binomialbäume. Black-Scholes Formel Opionen Opionen Was is eine Opion? Terminologie Pu-Call-Pariä Binomialbäume Black-Scholes Formel 2 Reche und Pflichen bei einer Opion 1. Für den Käufer der Opion (long posiion): Rech (keine Pflich!) einen

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

Finanzmathematik. Wolfgang Müller. Institut für Statistik Technische Universität Graz

Finanzmathematik. Wolfgang Müller. Institut für Statistik Technische Universität Graz Finanzmahemaik Wolfgang Müller 213 Insiu für Saisik Technische Universiä Graz Inhalsverzeichnis 1. Markmodelle in diskreer Zei 1 1.1. Das Binomialmodell................................ 1 1.2. Das allgemeine

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II

Kurs 9.3: Forschungsmethoden II MSc Banking & Finance Kurs 9.3: Forschungsmehoden II Zeireihenanalyse Lernsequenz 03: Einführung in die sochasische Modellierung November 014 Prof. Dr. Jürg Schwarz Folie Inhal Ziele 6 Saische vs. dynamische

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohnungswirschafliche Theorie I Vorlesung vom 28. 1. 2004 Invesiionsrechnungen in der Wohnungswirschaf Dr. Joachim Kirchner Insiu Wohnen und Umwel GmbH (IWU) 2 Theoreische Grundlagen Einführung 1. Invesorengruppen

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft

Working Paper Eine finanzwirtschaftliche Analyse der Risikovorsorge für erwartete Verluste im Kreditgeschäft econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics ippel, Peer Working

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode

Working Paper Kapitalmarktorientierte Risikosteuerung in Banken: Marktwertsteuerung statt Marktzinsmethode econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf he Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Reichard, Rolf Working

Mehr

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling :

Fallstudie zu Projektbezogenes Controlling : Projekbezogenes Conrolling SS 2009 Fallsudie zu Projekbezogenes Conrolling : Thema: Erfolgspoenzialrechnung Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insb. Conrolling Projekbezogenes Conrolling SS 2009 LITERATUR

Mehr

Exponential- und Logarithmusfunktionen

Exponential- und Logarithmusfunktionen . ) Personen, Personen bzw. Personen ) Ewas weniger als Minuen. (Nach,... Minuen sind genau Personen informier.) ) Ja. Bereis um : Uhr sind (heoreisch) Personen informier. ) Informiere Miarbeierinnen und

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

HfB Working Paper Series

HfB Working Paper Series HfB Working Paper Series No. 62 by Norber Kluß, Marcus Bayer, Heinz Cremers March 25 Sonnemannsr. 9 634 Frankfur an Main, Germany Phone: +49 () 69 54 8 Fax: +49 () 69 54 8 728 Inerne: www.hfb.de Wersicherungssraegien

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Universität Ulm Samstag,

Universität Ulm Samstag, Universiä Ulm Samsag, 5.6. Prof. Dr. W. Arend Robin Nika Sommersemeser Punkzahl: Lösungen Gewöhnliche Differenialgleichungen: Klausur. Besimmen Sie die Lösung (in möglichs einfacher Darsellung) folgender

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986 001 - hp://www.emah.de 1 Abirprüfng Baden-Würemberg 1986 Leisngskrs Mahemaik - Analysis Z jedem > 0 is eine Fnkion f gegeben drch f x x x e x ; x IR Ihr Schabild sei K. a Unersche K af Asympoen, Schnipnke

Mehr

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011

Prüfung Finanzmathematik und Investmentmanagement 2011 Prüfung Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen 0 Aufgabe : (0 Minuen) a) Auf der Grundlage einer Lagrange-Opimierung ergib sich die folgende funkionale Form für die (, ) -Koordinaen der (rein riskanen) Randporfolios

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2008 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Beric zur rüfung im Okober 008 über Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) eer Albrec (Manneim) Am 7 Okober 008 wurde zum drien Mal eine rüfung im Fac Finanzmaemaik und Invesmenmanagemen nac

Mehr

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle

Institut für Halle Institute for Economic Research Wirtschaftsforschung Halle Insiu für Halle Insiue for Economic Research Wirschafsforschung Halle Berücksichigung von Schäzunsicherhei bei der Kredirisikobewerung Vergleich des Value a Risk der Verlusvereilung des Kredirisikos bei

Mehr

Statistik II Übung 4: Skalierung und asymptotische Eigenschaften

Statistik II Übung 4: Skalierung und asymptotische Eigenschaften Saisik II Übung 4: Skalierung und asympoische Eigenschafen Diese Übung beschäfig sich mi der Skalierung von Variablen in Regressionsanalysen und mi asympoischen Eigenschafen von OLS. Verwenden Sie dazu

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring

Finanz- und Risikomanagement. Finanz- und Risikomanagement, Prof. Dr. Gabriele Gühring Finanz- und Risikomanagemen 1 Vorlesungsinhale 1. Basisgüer und Grundbegriffe - Eineilung nach Ar der Basisgüer - Eineilung nach Börsen- oder OTC-Handel - Eineilung in Spo-Geschäfe oder Termingeschäfe

Mehr

Zeitreihenökonometrie

Zeitreihenökonometrie Zeireihenökonomerie Kapiel 1 - Grundlagen Einführung in die Verfahren der Zeireihenanalyse (1) Typischerweise beginn man mi einer Beschreibung der jeweils zu unersuchenden Zeireihe (graphisch) Trendverhalen,

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

von Hinten: Investitionsplanung und -rechnung, #03

von Hinten: Investitionsplanung und -rechnung, #03 Projek: VWA hema: WS 25/6 Empfänger: Absender: Dimar Nagel Anlage-Daum: 22..25 Saus-Daum: 8..26 von Hinen: Invesiionsplanung und -rechnung, #3 2..25 Alle Foliennummern beziehen sich auf die Ursprungs-PDF

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt

Neue Wege für Unternehmensbewertung und wertorientierte Unternehmensführung in einem unvollkommenen Kapitalmarkt FA 335 Veröffenlich in Jahrbuch zum Finanz- und Rechnungswesen 2006 (Hrsg. Conrad Meyer, Dieer Pfaff) 2006 Neue Wege für Unernehmensbewerung und werorieniere Unernehmensführung in einem unvollkommenen

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift

A. Multiple Choice Teil der Klausur (22 Punkte) Lösungen jeweils in blauer Schrift A. Muliple Choice eil der Klausur ( Punke) Lösungen jeweils in blauer chrif Punk Lösung: B Homoskedasiziä bedeue dass a) Annahme B gil, d.h. dass die geschäzen örgrößen û über alle Zeipunke gerechne eine

Mehr

4. Quadratische Funktionen.

4. Quadratische Funktionen. 4-1 Funkionen 4 Quadraische Funkionen 41 Skalierung, Nullsellen Eine quadraische Funkion is von der Form f() = c 2 + b + a mi reellen Zahlen a, b, c; is c 0, so sprechen wir von einer echen quadraischen

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Mathematik 2013

Schriftliche Abiturprüfung Mathematik 2013 Schrifliche Abiurprüfung Mahemaik 03 Aufgabe (NT 008, Nr) Pflicheil Bilden Sie die Ableiung der Funkion f mi f(x) = 3x e x+ und vereinfachen Sie so wei wie möglich ( VP) Aufgabe (HT 008, Nr ) G is eine

Mehr

Willkommen zum Workshop 2002 DCF Verfahren in Hannover

Willkommen zum Workshop 2002 DCF Verfahren in Hannover Willkommen zum Workshop 22 DCF Verfahren in Hannover Das Thema Unernehmensbewerung und DCF Verfahren wird nich nur bei Wirschafsprüfern und Seuerberaern, sondern auch von Finanzwiren derzei sehr inensiv

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation

Makroökonomie 1. 2. Makroök. Analyse mit flexiblen Preisen. Gliederung. 2.4. Geld und Inflation Gliederung akroökonomie 1 rof. Volker Wieland rofessur für Geldheorie und -poliik J.W. Goehe-Universiä Frankfur 1. Einführung 2. akroökonomische Analyse mi Flexiblen reisen 3. akroökonomische Analyse in

Mehr

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht

Aktienoptionsbewertung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neubetrachtung aus ökonomischer Sicht Aienopionsbewerung im Sprung/Diffusionsfall - eine Neuberachung aus öonomischer Sich von Dr. Bernhard Nieer Arbeispapier 3/997 uni 997 Dr. Bernhard Nieer Universiä Passau Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

Auswirkungen unterschiedlicher Assetkorrelationen in Mehr-Sektoren-Kreditportfoliomodellen

Auswirkungen unterschiedlicher Assetkorrelationen in Mehr-Sektoren-Kreditportfoliomodellen Regensburger Diskussionsbeiräge zur Wirschafswissenschaf Universiä Regensburg Wirschafswissenschafliche Fakulä Auswirkungen unerschiedlicher Assekorrelaionen in Mehr-Sekoren-Krediporfoliomodellen Alfred

Mehr

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems

6) Finanzsysteme in Entwicklungsländern. 6.1) Eine Einführung in die Funktionen des Finanzsystems 6) Finanzsyseme in Enwicklungsländern 6.1) Eine Einführung in die Funkionen des Finanzsysems Finanzsysem bring Spar- und Invesiionspläne einer Volkswirschaf in Übereinsimmung Sparen Finanzsysem: - Werpapiermärke

Mehr

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5)

Fünfte Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study 5 QIS 5) Fünfe Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 5 QIS 5) Anleiung zur inflaionsneuralen Bewerung in der Krankenversicherung nach Ar der Lebensversicherung Inhalsverzeichnis

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr