Klinisches Polytrauma-Management im Schockraum Was muss und kann der Unfallchirurg leisten?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klinisches Polytrauma-Management im Schockraum Was muss und kann der Unfallchirurg leisten?"

Transkript

1 M. Frink 1 Ch. Probst 2 Ch. Krettek 2 H. Chr. Pape 3 Klinisches Polytrauma-Management im Schockraum Was muss und kann der Unfallchirurg leisten? Zusammenfassung Für den klinischen Verlauf polytraumatisierter Patienten ist eine optimale Behandlungsstrategie nach erfolgter Stabilisierung von entscheidender Bedeutung. Die Notwendigkeit eines verantwortlichen Arztes in der frühen klinischen Diagnostik und Versorgung polytraumatisierter Patienten ist unumstritten. Beim zeiteffizienten und zielführenden Vorgehen können Ausbildungssysteme wie z. B. ATLS s von Nutzen sein. In Deutschland wird die Aufgabe des Trauma Team Leaders in der Regel vom Unfallchirurgen übernommen. Dieser muss in der Lage sein, die personelle Besetzung des Teams im Schockraum den individuellen Bedürfnissen des Patienten anzupassen. Nach Erkennen der wesentlichen Verletzungen muss er schnell die diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen ziehen, seine eigenen Fähigkeiten dabei realistisch einschätzen und ggf. frühzeitig Konsiliarärzte hinzuziehen. Insbesondere der Zeit kommt bei vielen Verletzungen, wie z. B. abdominellen Blutungen und schweren Schädel-Hirn-Traumata eine immense Bedeutung zu. Auch verschiedene Behandlungskonzepte bei Polytraumatisierten wie Early Total Care und Damage Control Orthopaedics sind beim weiteren therapeutischen Vorgehen zu berücksichtigen. Schlüsselwörter Schockraum Polytrauma Unfallchirurg Clinical Management of Polytraumatized Patients in the Emegergency Room Duty and Assignment of the Trauma Surgeon Abstract After stabilization an optimal therapeutic strategy influences outcome in polytraumatized patients. A trauma team leader in early clinical course is necessary to optimize diagnostics and planning of further treatment. Special training systems like ATLS s can help to standardize management of trauma patients. In most German trauma centers an orthopaedic trauma surgeon is the team leader in the emergency room during early clinical course of patients with multiple injuries. After identification of most threatening injuries he must decide next diagnostics steps and planning of further treatment within a short period of time. Especially in patients with abdominal bleeding and severe brain injury time is the most critical factor. If he is not able to treat these injuries alone, physicians from other specialties must be involved. The trauma team leader must be aware of different treatment concepts like early total care and damage control orthopaedics. Key words Emergency room polytrauma trauma surgeon 49 Die Herausforderungen in der Behandlung schwerverletzter Patienten im Schockraum liegen nicht nur in den einzelnen Schritten der Diagnostik und Therapie, sondern auch in deren Koordinierung. Bei der Versorgung im Schockraum erhöhen Unent- Institutsangaben 1 Division of Surgery, University of Alabama, 1670 University Boulevard Birmingham, USA 2 Unfallchirurgische Klinik, Medizinische Hochschule Hannover, Hannover 3 Department of Orthopaedic Surgery, Divison of Traumatology, University of Pittsburgh Medical Center, Kaufmann Med. Building, 3471 Fifth Avenue, Pittsburgh, PA, 15213, USA Korrespondenzadresse Prof. Dr. med. H.-C. Pape Department of Orthopaedic Surgery Division Chief Traumatology Suite 911 Kaufmann Med. Building 3471 Fifth Avenue Pittsburgh PA, Tel.: 412/605/32 53 Fax: 412/687/ Bibliografie Zentralbl Chir 2007; 132: r J. A. Barth Verlag in Georg Thieme Verlag KG DOI /s ISSN X

2 schlossenheit, Chaos, Hektik oder vermeidbare Verzögerungen das Risiko der posttraumatischen Morbidität und Mortalität [41]. Bedeutung der Einführung eines Trauma Team Leaders für die Klinik 50 Dort sind insbesondere der zeitgerechte Einsatz einer Vielzahl apparativer Ressourcen sowie die Persönlichkeiten der Beteiligten von Bedeutung. Die Koordinierung und Führung obliegt im deutschsprachigen Raum vielfach dem Unfallchirurgen [3]. Die Optimierung der Behandlungsstrategie bei polytraumatisierten Patienten nach erfolgter Stabilisierung im Schockraum ist von entscheidender Bedeutung für den klinischen Verlauf [30]. Während im Schockraum die Basisdiagnostik zum Ausschluss vital bedrohlicher Verletzungen im Vordergrund steht, stellt danach die computertomographische Bildgebung heutzutage die Voraussetzung für die Festlegung der weiteren operativen Behandlungsstrategie dar. Im Schockraum sollte der Trauma Team Leader gleich welchen Fachgebietes folgende Aufgaben erfüllen: Schnelle Diagnostik vital bedrohlicher Einzelverletzungen Rasches Erfassen der Gesamtverletzungsschwere und des Verletzungsmusters Setzen der richtigen Prioritäten in der weiteren diagnostischen und therapeutischen Strategie, insbesondere der operativen Taktik Die Problematik diagnostischer Unwägbarkeiten wurde in mehreren Studien analysiert [8, 37]. Dabei untersuchten Ruchholtz et al. in 2 prospektiv erfassten Kollektiven vor und nach Einführung eines Polytraumaalgorithmus den Effekt auf Prozess- und Ergebnisqualität. Sowohl die Diagnostik als auch die Zeit bis zur Durchführung dringender therapeutischer Maßnahmen konnten deutlich verkürzt werden. Dabei wurde ein positiver Einfluss auf die Letalität in allen Verletzungsschwerekategorien nachgewiesen. Auch die Übernahme des ATLS s -Konzeptes in Deutschland trägt der Forderung eines einheitlichen Schockraummanagements Rechnung [4]. ATLS s (Advanced Trauma Life Support) ist ein Ausbildungskonzept, das ein standardisiertes, prioritätenorientiertes Schockraummanagement lehrt (siehe Tab. 1). Es wurde aufgrund persönlicher Erfahrungen eines Chirurgen Styner entwickelt, der 1976 nach einem Flugzeugabsturz in einem ländlichen Gebiet den Verlust eines Familienangehörigen auf die mangelhafte Erstversorgung zurückführte wurde diese Ausbildung vom American College of Surgeons übernommen und bis heute in 46 Länder exportiert. Aus der Erstversorgung Polytraumatisierter ist dieses systematische Konzept nicht mehr wegzudenken. In Deutschland wurde es nach intensiver Vorarbeit im Jahr 2003 endgültig übernommen [4]. Die Bedeutung des verantwortlichen Arztes, der die Führung in der Schockraumphase übernimmt, ist unbestritten. Nach Einführung eines Trauma Team Leaders konnten Alberts et al. die Zeiten bis zum Beginn der Versorgung von Schädelverletzungen oder Femurfrakturen signifikant senken [1]. Auch die standardisierte körperliche Untersuchung und die Festlegung der Therapiestrategie werden durch einen verantwortlichen und führenden Arzt verbessert [13]. In Frankreich wird das Schockraummanagement von Ärzten geleitet, die im Fachgebiet Emergency Medicine ausgebildet sind [25]. In Kanada ist nach Angaben von Lavoie et al. in 11 von 30 Krankenhäusern ein Chirurg der Trauma Team Leader, in 14 weiteren Kliniken teilt er sich die Funktion mit einem Spezialisten in Emergency Medicine. In nur 4 Krankenhäusern hat letzterer die Funktion allein inne [17]. In den Vereinigten Staaten wird die Aufgabe des Trauma Team Leader zumeist vom General Surgeon wahrgenommen [33]. Im Gegensatz dazu liegt die Schockraumführung in Australien zu 85 % in der Hand von Ärzten für Emergency Medicine und nur zu 8 % in der von Chirurgen [46]. Hartmann et al. konnten keinen Unterschied beim outcome polytraumatisierter Patienten, die initial von einem Traumatologen oder Arzt für Emergency Medicine als Trauma Team Leader betreut wurden, nachweisen. Insbesondere bezüglich des Anteils erfolgreicher Reanimationen konnte kein Unterschied gezeigt werden [11]. In großen Teilen Europas liegt die Schockraumleitung in der Hand des Unfallchirurgen. Konkret obliegen dem Trauma Team Leader folgende Aufgaben: Übernahme des Patienten vom erstbehandelnden Kollegen Durchführung und Überwachung therapeutischer und diagnostischer Maßnahmen Konsultation anderer Disziplinen Koordinierung der einzelnen therapeutischen und diagnostischen Maßnahmen über die Schockraumphase hinaus Festlegung der weiteren Behandlungsstrategie unter Berücksichtigung der anderen Fachdisziplinen Faktor Zeit Tab. 1 Inhalt der Ausbildung nach ATLS s Zeiteffektiver und zielführender diagnostischer Block Feststellung und Durchführung der akutklinischen Erfordernisse in Diagnose und Therapie Feststellung und Durchführung der akutklinischen Erfordernisse in Diagnose und Therapie Entscheidung und Einleitung des Interhospitaltransfer Qualitätsmanagement und Qualitätsentwicklung in der akutklinischen Traumaversorung Die meisten Autoren zeigen das zeitgerechte Management bei polytraumatisierten Patienten als einen der bedeutsamsten Faktoren auf. So beschreiben Clarke et al., dass bei abdominellen Blutungen jeweils 3 Minuten Verzögerung bis zur Laparotomie eine Erhöhung der Letalität von 1 % zur Folge haben [6]. Um Verzögerungen bei der initialen Diagnostik und Therapie zu vermeiden, wird empfohlen, dass das Traumateam den Patienten bereits im Schockraum erwartet [34]. Dabei scheint die Aktivierung des Traumateams über spezielle simultane Alarmsysteme ( Traumafunker ), die bei Bedarf gleichzeitig das gesamte Team

3 alarmieren, von Vorteil zu sein, da die separate Alarmierung der einzelnen Mitglieder unnötig Zeit in Anspruch nimmt [46]. Personelle Voraussetzungen Trotz der Bedeutung der Schockraumversorgung schwerverletzter Patienten gibt es in Deutschland keine konkreten Empfehlungen bezüglich der Zusammensetzung eines entsprechenden Teams. Die historisch bedingt national unterschiedlichen Ausbildungssysteme erschweren die Durchführung aussagekräftiger Studien, die zur Klärung dieser Frage notwendig wären. In der Mehrzahl der an der Versorgung polytraumatisierter Patienten teilnehmenden Kliniken in Deutschland besteht ein Basisschockraumteam bei Einlieferung des Patienten aus Vertretern der Unfallchirurgie und Anästhesie. Hinzu kommen noch jeweils 1 2 Pflegekräfte dieser Abteilungen. Abhängig von den vorliegenden Verletzungen kommen Vertreter andere Fachdisziplinen hinzu. Ärztliche Mitarbeiter der Radiologie gehören in deutschen Schockräumen nicht immer, aber oft ebenfalls zum Basisteam [16]. Bezüglich der Auswertung der radiologischen Diagnostik ist die Datenlage widersprüchlich. Einige Studien attestieren Nicht-Radiologen bei der Beurteilung von Röntgen- oder CT- Bildern gute Ergebnisse [18, 19, 43]. Andere Studien dagegen favorisieren die Interpretation der Bildgebung ausschließlich durch Radiologen, die Facharztstandard in der Ausbildung nachweisen können [7, 42]. Inwieweit die Anwesenheit eines traumatologischen Oberarztes die initiale Behandlung in der Klinik beeinflusst, war Gegenstand mehrerer Untersuchungen. Dabei zeigte sich, dass die 24-stündige Anwesenheit eines Oberarztes der Unfallchirurgie die Diagnostikphase beschleunigt und Zeit bis zur Erstversorgung im Operationssaal verkürzt. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf die Dauer der intensivmedizinischen Behandlung und Mortalität bei Schwerstverletzten [9, 23]. Somit erscheint die Verfügbarkeit eines traumatologischen Oberarztes innerhalb eines Zeitfensters von 15 bis 20 m nach Datenlage ausreichend [2,12]. Durch die Anwesenheit eines Facharztes ( senior doctors ) soll hingegen die Mortalität gesenkt werden [20]. Unter diesen Gesichtspunkten ist die permanente Anwesenheit eines traumatologischen Oberarztes zwar wünschenswert, scheint jedoch bei entsprechend kurzer Rufzeit keinen entscheidenden Einfluss auf den Verlauf zu haben [2,12]. Zum Schockraumteam gehört bei entsprechender Verletzung oder deren Ausschluss der Neurochirurg. Nach aktueller Datenlage scheint die sofortige Anwesenheit nicht erforderlich zu sein, jedoch sollte er innerhalb von 30 Minuten therapeutisch und ggf. operativ eingreifen können [22]. Nach eigenen Erfahrungen hat es jedoch in Einzelfällen durchaus vital relevante Bedeutung, wenn ein Neurochirurg während der Initialdiagnostik anwesend ist. Bei polytraumatisierten Kindern konnte die Verbesserung der Behandlung in einem pediatric center bezüglich Mortalität nicht sicher bewiesen werden [15, 28]. Auch in Nordamerika, wo lange Jahre die Notwendigkeit spezieller pädiatrischer Traumazentren gesehen wurde, werden 77 % der polytraumatisierten Kinder in Traumazentren versorgt, die nicht auf die Behandlung von Kindern spezialisiert sind [39]. Doch sollte auch hier die Verfügbarkeit eines Facharztes für Kinderchirurgie oder Pädiatrie gesichert sein, um auf die speziellen Bedürfnisse von Kleinkindern und Säuglingen eingehen zu können [44]. Vorgehen bei Verletzungen der Extremitäten Wie auch bei anderen Verletzungen kommen der Anamnese und der körperlichen Untersuchung große Bedeutung bei der Erkennung von Läsionen im Bereich der Extremitäten zu. Bei begründetem klinischem Verdacht auf eine Fraktur ist eine konventionell radiologische Untersuchung in 2 Ebenen indiziert. Bei bereits präklinisch festgestellten Frakturen sollte eine korrekt angelegte Immobilisation bis zur definitiven Versorgung belassen werden [35]. Bezüglich der Infektionsrate bei offenen Frakturen konnte jedoch keine erhöhte Kontamination bei Öffnen des Verbandes im Schockraum gezeigt werden. Dafür korrelierte die Keimzahl nach Debridement und Spülung mit der Infektrate [36]. Bei schweren Einzelverletzungen ist es Aufgabe des Trauma Team Leader, die Situation hinsichtlich eines drohenden Extremitätenverlustes zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten. Im Fall einer Gefäßverletzung sollte er die operativen und logistischen Voraussetzungen realistisch einschätzen und ggf. frühzeitig Konsiliarärzte (z. B. einen Gefäßchirurgen) hinzuziehen. Die meisten Gefäßverletzungen finden sich im Bereich der Extremitäten [40]. Ein manifestes Kompartmentsyndrom stellt eine absolute chirurgische Indikation dar. Ein Verlust der Extremität oder zumindest von Funktion kann nur durch eine Spaltung des Kompartments vermieden werden. Spezialfall abdominelle Begleitverletzung Bei schweren Verletzungen des Abdomens ist oft die Zeit der entscheidende eventuell lebensrettende Faktor [6]. Die Sonographie (focused assessment with sonography for trauma, FAST) kann von einem Mitglied des Trauma Teams verlässlich und reproduzierbar durchgeführt werden. Die Frage, ob freie Flüssigkeit im Abdomen vorhanden ist, soll sich bereits nach kurzer Einführung und wenigen Übungsuntersuchungen sonographisch sicher beantworten lassen [24]. Die Empfehlungen, wer die Sonographie im Schockraum durchführen sollte, sind dagegen uneinheitlich. McElveen et al. fordern lediglich 15 Untersuchungen am Gesunden und 50 Untersuchungen unter Anleitung an Traumapatienten [26]. Brown et al. fordern dagegen nicht nur den Ausschluss von freier Flüssigkeit, sondern auch die gezielte Suche nach parenchymatösen Verletzungen und die Untersuchung durch einen erfahrenen Untersucher, auf dessen Ausbildung aber nicht näher eingegangen wird [5]. 51

4 52 Aufgrund der aktuellen Studienlage ist das CT die Untersuchung der Wahl bei Verdacht auf Abdominaltrauma. Im Vergleich zur Sonographie und diagnostischen Peritoneallavage zeigt sich eine deutlich höhere Sensitivität und Spezifität [14, 21, 31]. Aufgrund der Datenlage wird beim hämodynamisch stabilen Patienten die Computertomographie des Abdomens auch bei normalem Befund im FAST empfohlen [27]. Beim kreislaufinstabilen Patienten dagegen ist die CT-Untersuchung nicht indiziert, da die Interventionsmöglichkeiten im Untersuchungsraum nur sehr begrenzt sind [29, 38, 45]. Early total care vs. damage control orthopaedics Dem Trauma Team Leader kommt bereits im Schockraum die Aufgabe zu, den Patienten hinsichtlich seiner Operabilität zu kategorisieren. Dabei sollte er das initiale Verletzungsbild (first hit), die Belastung für den Gesamtorganismus durch die geplante operative Intervention (second hit) und die individuelle Prädisposition des Patienten abschätzen. Mit der Festlegung des weiteren Behandlungsmanagements kann der Verantwortliche im Schockraum nur den zweiten Punkt beeinflussen. Dabei muss er beachten, dass das Risiko für eine weitere Verschlechterung des Patienten vom aktuellen Zustand des Patienten abhängt [10]. Bereits publizierte Behandlungskonzepte sollen dabei helfen, für jeden Patienten individuell das optimale Ausmaß der primären OP-Dauer zu bestimmen [32]. Schlussfolgerung Die Notwendigkeit eines Trauma Team Leader ist unumstritten. Neben fachlichen Qualitäten sollte dieser natürlich auch soziale Kompetenz besitzen, die es ihm ermöglichen das gesamte Traumateam in der unübersichtlichen Situation im Schockraum zu steuern. Dabei muss er nicht nur mit Kollegen aus der eigenen Abteilung zusammenarbeiten, sondern sich auch mit anderen klinischen Disziplinen auseinandersetzen. Von seiner Fähigkeit, die wesentlichen Verletzungen zu erkennen und die richtigen diagnostischen und therapeutischen Konsequenzen zu ziehen, hängt der klinische Verlauf und der Behandlungserfolg für den Patienten ab. Ausbildungskonzepte wie ATLS s können dabei hilfreich sein. Literatur 1 Alberts KA, Bellander BM, Modin G. Improved trauma care after reorganisation: a retrospective analysis. Eur J Surg 1999; 165 (5): Allen DM, Hicks G, Bota GW. Outcomes after severe trauma at a northern Canadian regional trauma centre. Can J Surg 1998; 41 (1): Beck A, Bischoff M, Gebhard F, Huber-Lang M, Kinzl L, Schmelz A. Diagnostics and equipment in the shock trauma room. Unfallchirurg 2004; 107 (10): Bouillon B, Kanz KG, Lackner CK, Mutschler W, Sturm J. [The importance of Advanced Trauma Life Support (ATLS) in the emergency room]. Unfallchirurg 2004; 107 (10): Brown MA, Casola G, Sirlin CB, Hoyt DB. Importance of evaluating organ parenchyma during screening abdominal ultrasonography after blunt trauma. J Ultrasound Med 2001; 20 (6): Clarke JR, Trooskin SZ, Doshi PJ, Greenwald L, Mode CJ. Time to laparotomy for intra-abdominal bleeding from trauma does affect survival for delays up to 90 minutes. J Trauma 2002; 52 (3): Compere V, Genevois A, Le Corre A, Hellot MF, Bourguignon N, Vandelet P et al. Influence of medical speciality and experience on interpretation of helicoidal thoracic computed tomography in blunt chest trauma. Intensive Care Med 2003; 29 (5): Davis JW, Hoyt DB, McArdle MS, Mackersie RC, Eastman AB, Virgilio RW et al. An analysis of errors causing morbidity and mortality in a trauma system: a guide for quality improvement. J Trauma 1992; 32 (5): Fulda GJ, Tinkoff GH, Giberson F, Rhodes M. In-house trauma surgeons do not decrease mortality in a level I trauma center. J Trauma 2002; 53 (3): Giannoudis PV, Veysi VT, Pape HC, Krettek C, Smith MR. When should we operate on major fractures in patients with severe head injuries? Am J Surg 2002; 183 (3): Hartmann J, Gabram S, Jacobs L, Libby M. A model for an integrated emergency medicine/trauma service. Acad Emerg Med 1996; 3 (12): Helling TS, Nelson PW, Shook JW, Lainhart K, Kintigh D. The presence of in-house attending trauma surgeons does not improve management or outcome of critically injured patients. J Trauma 2003; 55 (1): Hoff WS, Reilly PM, Rotondo MF, DiGiacomo JC, Schwab CW. The importance of the command-physician in trauma resuscitation. J Trauma 1997; 43 (5): Killeen KL, Shanmuganathan K, Poletti PA, Cooper C, Mirvis SE. Helical computed tomography of bowel and mesenteric injuries. J Trauma 2001; 51 (1): Knudson MM, Shagoury C, Lewis FR. Can adult trauma surgeons care for injured children? J Trauma 1992; 32 (6): Kuhne CA, Ruchholtz S, Sauerland S, Waydhas C, Nast-Kolb D. [Personnel and structural requirements for the shock trauma room management of multiple trauma. A systematic review of the literature]. Unfallchirurg 2004; 107 (10): Lavoi E, Tsakonas E, Sampalis J, Fréchette P. Medical Specialties Assuming the Role of Trauma Team Leader in Canadian Trauma Centers. Eur J Trauma 2005; 29 (3): Le Corre A, Genevois A, Benichou J, Petit J, Veber B, Dureuil B. [Interpretation of standard chest x-rays in thoracic trauma: influence of the experience of the interpreter]. Ann Fr Anesth Reanim 1999; 18 (5): Le Corre A, Genevois A, Hellot MF, Veber B, Dureuil B. [Analysis of chest radiographs of patients with thoracic trauma is not influenced by a grid nor by the experience of the reader]. Ann Fr Anesth Reanim 2001; 20 (1): Lecky F, Woodford M, Yates DW. Trends in trauma care in England and Wales UK Trauma Audit and Research Network. Lancet 2000; 355 (9217): Liu M, Lee CH, P eng FK. Prospective comparison of diagnostic peritoneal lavage, computed tomographic scanning, and ultrasonography for the diagnosis of blunt abdominal trauma. J Trauma 1993; 35 (2): Lucas CE, Dombi GW, Crilly RJ, Ledgerwood AM, Yu P, Vlahos A. Neurosurgical trauma call: use of a mathematical simulation program to define manpower needs. J Trauma 1997; 42 (5): Luchette F, Kelly B, Davis K, Johanningman J, Heink N, James L et al. Impact of the in-house trauma surgeon on initial patient care, outcome, and cost. J Trauma 1997; 42 (3): Ma OJ, Mateer JR, Ogata M, Kefer MP, Wittmann D, Aprahamian C. Prospective analysis of a rapid trauma ultrasound examination performed by emergency physicians. J Trauma 1995; 38 (6): Masmejean EH, Faye A, Alnot JY, Mignon AF. Trauma care systems in France. Injury 2003; 34 (9): McElveen TS, Collin GR. The role of ultrasonography in blunt abdominal trauma: a prospective study. Am Surg 1997; 63 (2): Miller MT, Pasquale MD, Bromberg WJ, Wasser TE, Cox J. Not so FAST. J Trauma 2003; 54 (1): Nakayama DK, Copes WS, Sacco W. Differences in trauma care among pediatric and nonpediatric trauma centers. J Pediatr Surg 1992; 27 (4): Nast-Kolb D, Trupka A, Ruchholtz S, Schweiberer L. [Abdominal trauma]. Unfallchirurg 1998; 101 (2): 82 91

5 30 Nast-Kolb D, Waydhas C, Kanz KG, Schweiberer L. [An algorithm for management of shock in polytrauma]. Unfallchirurg 1994; 97 (6): Pal JD, Victorino GP. Defining the role of computed tomography in blunt abdominal trauma: use in the hemodynamically stable patient with a depressed level of consciousness. Arch Surg 2002; 137 (9): Pape HC, Hildebrand F, Krettek C. [Decision making and priorities for surgical treatment during and after shock trauma room treatment]. Unfallchirurg 2004; 107 (10): Pate JW. Function of nontrauma surgeons in level I trauma centers in the United States. World J Surg 1997; 21 (5): Petrie D, Lane P, Stewart TC. An evaluation of patient outcomes comparing trauma team activated versus trauma team not activated using TRISS analysis. Trauma and Injury Severity Score. J Trauma 1996; 41 (5): Regel G, Bayeff-Filloff M. [Diagnosis and immediate therapeutic management of limb injuries. A systematic review of the literature]. Unfallchirurg 2004; 107 (10): Rojczyk M. [Bacteriological findings in open fractures (author s transl)]. Unfallheilkunde 1981; 84 (11): Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Betz P, Schweiberer L. [Early mortality in polytrauma. A critical analysis of preventable errors]. Unfallchirurg 1994; 97 (6): Ruchholtz S, Waydhas C, Schroeder T, Piepenbrink K, Kuhl H, Nast- Kolb D. [The value of computed tomography in the early treatment of seriously injured patients]. Chirurg 2002; 73 (10): Segui-Gomez M, Chang DC, Paidas CN, Jurkovich GJ, Mackenzie EJ, Rivara FP. Pediatric trauma care: an overview of pediatric trauma systems and their practices in 18 US states. J Pediatr Surg 2003; 38 (8): Teweleit S, Rimpler H, Markgraf E. [Influence of etiology and morphology of traumatic vascular injuries on outcome, risk of amputation and mortality]. Kongressbd Dtsch Ges Chir Kongr 2001; 118: Tscherne H, Regel G, Sturm JA, Friedl HP. [Degree of severity and priorities in multiple injuries]. Chirurg 1987; 58 (10): Velmahos GC, Fili C, Vassiliu P, Nicolaou N, Radin R, Wilcox A. Around-the-clock attending radiology coverage is essential to avoid mistakes in the care of trauma patients. Am Surg 2001; 67 (12): Vorhies RW, Harrison PB, Smith RS, Helmer SD. Senior surgical residents can accurately interpret trauma radiographs. Am Surg 2002; 68 (3): Wachtel TL, Coniglio R, Bourg P, Hawkes A, Knight S, Mayer K et al. The synergistic relationship between a level I trauma center and a regional pediatric trauma center. Semin Pediatr Surg 2001; 10 (1): Wintermark M, Poletti PA, Becker CD, Schnyder P. Traumatic injuries: organization and ergonomics of imaging in the emergency environment. Eur Radiol 2002; 12 (5): Wong K, Petchell J. Trauma teams in Australia: a national survey. ANZ J Surg 2003; 73 (10):

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma

ernst-moritz-arndt-universität greifswald unfall- und wiederherstellungschirurgie Polytrauma Polytrauma Dr. G. Matthes Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Unfall- und Wiederherstellungschirurgie Unfallkrankenhaus Berlin Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Unter einem Polytrauma versteht

Mehr

Ressource Schockraum Was brauchen wir?

Ressource Schockraum Was brauchen wir? Ressource Schockraum Was brauchen wir? 58. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau Thomas Lustenberger Direktor: Prof. Dr. med. I. Marzi Universitätsklinikum der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Ressource Schockraum. Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau

Ressource Schockraum. Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau Ressource Schockraum Was brauchen wir? 57. Kasseler Symposium auf dem Campus Kloster Haydau Thomas Lustenberger Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Frankfurt/Main

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens

Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens Chirurgische Blutungskontrolle bei Verletzung des Beckens C. Arnscheidt, Prof. U. Stöckle Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik 03.07.2015 Klassifikation Beckenring A B C Stabile Verletzung Inkomplette

Mehr

Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden

Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden Urologische Notfälle Niere, Steine, Hoden Dr. B. Lehmann Was erwartet Sie in den nächsten 30 Minuten? Akute Flankenschmerzen Nierentrauma Akute Hodenschmerzen Hodentorsion beat.lehmann@insel.ch 2 1 U.B.,

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern

Verbesserung des Tuberkulose-Screenings bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen vor Beginn einer Therapie mit TNFα-Blockern Rheumatologie / Klinische Immunologie Prof. Dr. H.P. Tony (Leiter des Schwerpunktes) Prof. Dr. med. Ch. Kneitz Medizinische Poliklinik Klinikstr. 6-8 97070 Würzburg Abstract: 1 / 10 Verbesserung des Tuberkulose-Screenings

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

Abschlussbericht D06-01H Version 1.0 PET und PET/CT bei Ösophaguskarzinom

Abschlussbericht D06-01H Version 1.0 PET und PET/CT bei Ösophaguskarzinom Kurzfassung Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Schreiben vom 21.12.2006 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) mit der Recherche, Darstellung und Bewertung

Mehr

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter

Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Das stumpfe Bauchtrauma im Kindesalter Arneitz Ch. 1, Krafka K. 1, Sinzig M. 2, Jauk B. 3, Fasching G. 1 Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie, 1 Abteilung für Kinderradiologie, 2 Abteilung für Kinder-

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Das TraumaNetzwerk DGU

Das TraumaNetzwerk DGU Geschäftsstelle TNW Das TraumaNetzwerk DGU Der Schlüssel zum Erfolg? Dr. med. Florian Debus 15. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Leipzig, 02.12.2015

Mehr

Lungenkrebs Früherkennung

Lungenkrebs Früherkennung Lungenkrebs Früherkennung Prof. Dr. Stefan O. Schönberg Direktor Institut für klinische Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsmedizin Mannheim Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg

Mehr

Akutes Abdomen aus internistischer Sicht

Akutes Abdomen aus internistischer Sicht Akutes Abdomen aus internistischer Sicht G. Weitz (Lübeck) plötzlich einsetzende Bauchschmerzen kurzer Verlauf (bis eine Woche) (störend - potentiell bedrohlich) Dynamik? Leitsymptome: heftige Bauchschmerzen

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

Präklinische Versorgung des Thoraxtraumas

Präklinische Versorgung des Thoraxtraumas Präklinische Versorgung des Thoraxtraumas Dr. Hannes Topar UKH Klagenfurt ÄL Prim. Priv. Doz. Dr. Vinzenz Smekal Inhalt Epidemiologie Anatomie & Physiologie Pathophysiologie Symptome und Diagnostik Primärversorgung

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2010: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Schreer Version 2012:

Mehr

1. postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen. Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte?

1. postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen. Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte? 57. Kasseler Symposium 2014 1. postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen Wie viel Operation verträgt der Schwerverletzte? H.-C. Pape T. Dienstknecht Interessenskonflikt Planungs-CT, dann 2x

Mehr

Team-Management und Behandlung lebensbedrohlicher Verletzungen im Schockraum

Team-Management und Behandlung lebensbedrohlicher Verletzungen im Schockraum Team-Management und Behandlung lebensbedrohlicher Verletzungen im Schockraum Thomas Lustenberger Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universitätsklinikum Goethe-Universität Frankfurt/Main

Mehr

Logbuch der Notfallmedizin

Logbuch der Notfallmedizin W.F.Dick F.W. Ahnefeld P. Knuth (Hrsg.) Logbuch der Notfallmedizin Algorithmen und Checklisten Springer Einleitung Kapitel 1 Systematisches Vorgehen am Notfallort R. ROSSI Checkliste I Systematisches Vorgehen

Mehr

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse

Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse Raoua Allaoui (Autor) Dolmetschen im Krankenhaus Rollenerwartungen und Rollenverständnisse https://cuvillier.de/de/shop/publications/2593 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Das Stumpfe HWS Trauma Ein Leitfaden für die Diagnostik. Dr. M. Karner, Dr. M. Martin, Dr. E. Viertler, Dr. E. Gruber, Dr. W.

Das Stumpfe HWS Trauma Ein Leitfaden für die Diagnostik. Dr. M. Karner, Dr. M. Martin, Dr. E. Viertler, Dr. E. Gruber, Dr. W. Das Stumpfe HWS Trauma Ein Leitfaden für die Diagnostik Dr. M. Karner, Dr. M. Martin, Dr. E. Viertler, Dr. E. Gruber, Dr. W. Beikircher Genehmigt von der TGS den 28. Oktober 2008 Einleitung Beim letzten

Mehr

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs

Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Was ist normal? ao.univ.prof.dr. Michael Krebs Klin. Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Univ. Klinik für Innere Medizin III, Med. Univ. Wien Was ist normal? Statistik TSH Individuelle Variation

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen

Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen Hebammen und Geburtshelfer: Zweckgemeinschaft oder Partnerschaft? Dr. med. Thomas Eggimann Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe 8280 Kreuzlingen Sonntags Zeitung 11. Dezember 2016 Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose. Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor

Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose. Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor Leichte traumatische Hirnverletzung - eine klinische Diagnose Sönke Johannes, Prof. Dr. med. Medizinischer Direktor Soenke.Johannes@rehabellikon.ch Inhalt Diagnosestellung Klinische Aspekte 1 2 Unfallmechanismus

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

Einsatzabbruch des NAH: Konsequenzen für den Patienten

Einsatzabbruch des NAH: Konsequenzen für den Patienten CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT KLINIK FÜR ANAESTHESIOLOGIE Einsatzabbruch des NAH: Konsequenzen für den Patienten Ludwig Ney 1. Mitteleuropäisches Flugrettungssymposium Innsbruck Einsatzabbruch:

Mehr

Visiting Professor 2016

Visiting Professor 2016 Einladung Visiting Professor 2016 04. 05. November 2016 Berlin Vorwort Es ist mir eine ausgesprochene Freude Ihnen unsere Veranstaltungsreihe Visiting Professor at the Charité vorzustellen, die in Kooperation

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten

Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Antikoagulation und Plättchenaggregationshemmung beim flimmernden KHK-Patienten Dr. Ralph Kallmayer, Innere Abteilung Kardiologie HELIOS Klinik Lutherstadt Eisleben Das therapeutische Dilemma: Patient

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch

konservativ oder operativ Anamnese (Stuhl/Wind; Vorop.) Klinik Diagnostik Thorax /Abdomen leer Sonographie CT KM-Passage Mechanisch Paralytisch Dünndarmileus Dünndarmileus Klinik und Diagnostik Take Home message Ursachen/Häufigkeit konservativ oder operativ Algorithmus Prophylaxe Konservative Therapie Operative Therapie -Offen -laparoskopisch

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg

PEG in der Geriatrie. Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg PEG in der Geriatrie Dr. S. K. Gölder III. Medizinische Klinik Klinikum Augsburg Perkutane Endoskopische Gastrostomie Gauderer MW, Ponsky JL, Izant RJ. Gastrostomy without laparotomy: a percutaneous endoscopic

Mehr

Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung

Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung Evaluationsstudie Computertomographie bei Kindern: Prävention diagnostischer Strahlenexpositionen durch optimierte Praxis der Indikationsstellung Hiltrud Merzenich, Lucian Krille, Gaël Hammer, Melanie

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms Diagnostik Diagnostik: Zielsetzung und Fragestellungen Diagnostik (siehe Kapitel 3.3) Welche Symptome weisen auf ein

Mehr

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit!

Versicherungsschutz. sicher reisen weltweit! I N F O R M A T I O N E N Z U d einem Versicherungsschutz im au s l an d R ei s e v er s i c h erun g s s c h utz sicher reisen weltweit! RD 281_0410_Eurovacances_BB.indd 1 14.06.2010 11:26:22 Uhr Please

Mehr

Kriterien der Resektabilität von Lebermetastasen welche Bildgebung?

Kriterien der Resektabilität von Lebermetastasen welche Bildgebung? Kriterien der Resektabilität von Lebermetastasen welche Bildgebung? Hans J. Schlitt Klinik und Poliklinik für Chirurgie Universitätsklinikum Regensburg Faktoren, die die Indikationsstellung zur Resektion

Mehr

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung)

Originalien. Tab. 2 Fachzeitschriften, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) ien Tab. 2 en, die im Thomson Reuters Journal Citation Report 2013 gelistet sind (Fortsetzung) Impact-Faktor Zeitschriftenkürzel Name der Zeitschrift Anästhesie/Schmerztherapie 5,644 Pain Pain 5,163 Anesthesiology

Mehr

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care

Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier. Postresuscitation Care Klinik für Anaesthesiologie Prof. Dr. U. Kreimeier Postresuscitation Care Leitlinien zur Reanimation 2015 Conflict of Interest (COI) Statement keine Interessenskonflikte Leitlinien zur Reanimation 2015

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns?

Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns? Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom. Die neuen zukünftigen ATA und ETA Richtlinien was ändert sich für uns? W. Buchinger M. Hoffmann Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Graz-Eggenberg Institut

Mehr

Focused Assessment with Sonography for Trauma

Focused Assessment with Sonography for Trauma FAST and beyond Focused Assessment with Sonography for Trauma und darüber hinaus FAST Fokussierte Abschätzung mit dersonographie bei Traumatisierten Patienten Das bedeutet: Standardisierter sonographischer

Mehr

Qualitätssicherung im Krankenhaus Stellen wir die richtigen Fragen? 6. Niedersächsische Qualitätskonferenz

Qualitätssicherung im Krankenhaus Stellen wir die richtigen Fragen? 6. Niedersächsische Qualitätskonferenz Qualitätssicherung im Krankenhaus Stellen wir die richtigen Fragen? 6. Niedersächsische Qualitätskonferenz Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung Niedersächsische Krankenhausgesellschaft e.v. Hannover,

Mehr

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE

HUMAN FACTORS IM OP TEAMTRAINING FÜR ALLE CAMPUS INNENSTADT HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE Bert Urban Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement Klinikum der Universität München HUMAN ACTORS IM OP TEAMTRAINING ÜR ALLE? Human actors

Mehr

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für F05 - Chirurgie: Unfallchir. (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Unterricht am Krankenbett... 3 2. Beschreibung der

Mehr

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung

Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Fehler in der Medizin: Ansatz für Programme zur kontinuierlichen Verbesserung Adverse Events in Medicine: 4% aller Eintritte 70% leicht & kurz 7% bleibender Schaden 14% sterben Mills, Brennan, Vincent,

Mehr

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE

MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE MUSKEL LEISTUNGSDIAGNOSE 1 MUSKELLEISTUNGSDIAGNOSE 2 MusclePerformanceDiagnosis measure - diagnose optimize performance Motorleistung PS Muskelleistung W/kg 3 Performance development Create an individual

Mehr

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas

Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Systematische Übersichtsarbeit zu gesundheitsökonomischen Evaluationen im Kontext der Behandlung und Prävention der Adipositas Schwander B (1, 2), Hiligsmann M (1), Nuijten M (1,3), Evers S (1) (1) CAPHRI

Mehr

Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica

Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica Radiusköpfchenfrakturen Was ist richtig? Martin Panzica 1 Einleitung Klinik Diagnostik Klassifikation Differenzialtherapie 2 Epidemiologie - 4% aller Frakturen -33% aller Ellenbogenfrakturen -33% regionale

Mehr

Latin French (basics)

Latin French (basics) Curriculum vitae Priv.- Doz. Dr. med. Siamak Asgari Chief of Department/Directory Department of Neurosurgery Krumenauerstr. 25 D 85049 Ingolstadt Tel.: 00 49 (0)841 / 880 2550 Mail: siamak.asgari@klinikum-ingolstadt.de

Mehr

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene

Diagnostik von Infektionen. Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene Diagnostik von Infektionen Professor Christian Ruef Institut für Infektiologie und Spitalhygiene 1 Schwerpunkte Einleitung, Uebersicht Klinische Beispiele Sepsis Pneumonie auf der Intensivstation Ausblick

Mehr

Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand

Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand Chancen und Risiken der digitalen Gesundheitsversorgung: Diagnose vor Therapie und Abwägung vor Versand Prof. Dr. Franz Porzsolt Versorgungsforschung an der Klinik für Allgemein-und Viszeralchirurgie,

Mehr

PATIENTENSICHERHEIT Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Dezember 2008

PATIENTENSICHERHEIT Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Dezember 2008 PATIENTENSICHERHEIT 112. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung 4. 5. Dezember 2008 Dr. Maria Woschitz-Merkač BM für Gesundheit, Familie und Jugend Abt. III/A/1 1 Patientensicherheit Nationale und internationale

Mehr

1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen

1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen 59. Kasseler Symposium 2016 1.postoperative Phase: Fallstricke und Weichenstellungen Wieviel Operation verträgt der Schwerverletzte? C.-W. Borgs Interessenskonflikt Planungs-CT, dann 2x Marknagel, 3x PlaHen,

Mehr

Das richtige Timing zur Dialyseshuntanlage aus shuntchirurgischer Sicht

Das richtige Timing zur Dialyseshuntanlage aus shuntchirurgischer Sicht Das richtige Timing zur Dialyseshuntanlage aus shuntchirurgischer Sicht R. Kellersmann Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäßund Kinderchirurgie (Chirurgische Klinik I) Direktor: Prof.

Mehr

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why?

2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? CAMPUS GROSSHADERN NEUROCHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK INTERNET: NEUROCHIRURGIE.KLINIKUM.UNI-MUENCHEN.DE 2nd surgery in recurrent glioblastoma: when and why? Jörg-Christian Tonn Dept Neurosurgery University

Mehr

Patient Blood Management Transfusionen vermeiden, Patientenversorgung verbessern

Patient Blood Management Transfusionen vermeiden, Patientenversorgung verbessern Patient Blood Management Transfusionen vermeiden, Patientenversorgung verbessern Dr. Thomas Hardt Leiter Market Access & Gesundheitsökonomie Vifor Pharma Deutschland GmbH 83379 München Über Vifor Pharma

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

mie: Kein Ziel mehr?

mie: Kein Ziel mehr? Normoglykämie mie: Kein Ziel mehr? Christian Madl Universitätsklinik für Innere Medizin III Intensivstation 13H1 AKH Wien christian.madl@meduniwien.ac.at Umpierrez ; J Clin Endocrinol Metab 2002 Hyperglykämie

Mehr

Level 2 German, 2013

Level 2 German, 2013 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2013 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 9.30 am Monday 11 November 2013 Credits: Five

Mehr

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation

Therapeutische Maßnahmen am Lebensende. Dr. Johann Zoidl Palliativstation Therapeutische Maßnahmen am Lebensende Dr. Johann Zoidl Palliativstation Begriffsklärung Θεραπεία: Dienen, Achtungsbezeigung, mit Aufmerksamkeit behandeln, Pflegen, Heilung. Lebensende A prospective cohort

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie

Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie Lebensqualität und Langzeitoutcome nach Intensivtherapie Katja Weismüller Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin, Schmerztherapie Justus-Liebig-Universität Gießen Universitätsklinikum Gießen und Marburg

Mehr

Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion. Dirk Bareiss, Joachim Hohmann

Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion. Dirk Bareiss, Joachim Hohmann Diagnose und Management der fokalen benignen Leberläsion Dirk Bareiss, Joachim Hohmann Anamnese bei fokalen Leberläsionen Hat der Patient Symptome oder handelt es sich um einen Zufallsbefund? Patientencharakteristika:

Mehr

Pilzpneumonie. CT Diagnostik

Pilzpneumonie. CT Diagnostik Pilzpneumonie CT Diagnostik Radiologie Prof. Dr. Claus-Peter Heussel Diagnostische und Interventionelle Radiologie Thoraxklinik Heidelberg Das CT Thorax ist eine sensitive Methode zum Nachweis pulmonaler

Mehr

Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung

Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung Coolgard is cool: besseres Überleben nach Wiederbelebung Prof. Dr. med. H. Drexler Hintergrund 375.000 Menschen / Jahr erleiden einen Herzkreislaufstillstand in Europa Hypoxischer Hirnschaden ist das Hauptproblem

Mehr

Alles Muskelschmerzen?

Alles Muskelschmerzen? Alles Muskelschmerzen? Wahrheit und Fiktion über die Facettgelenke Courtesy Prof. van Kleef Folie 1 Flexible anatomy of lumbar Z- joints Courtesy Prof. Filler Münster Folie 2 Wahrheit und Fiktion über

Mehr

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager)

Pädiatrische Hämostaseologie. U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Pädiatrische Hämostaseologie U. Nowak-Göttl und Mitarbeiter: A. Krümpel & D. Manner D. Kunkel (Patientenmanager) Fortbildung Hämostaseologie August 2010 Präoperative Gerinnungsdiagnostik Das blutende Kind

Mehr

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie

Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie 1 Frühe Integration der Palliativmedizin in die Onkologie Dr. med. Marc Schlaeppi, M.Sc. Leitender Arzt Onkologie & Hämatologie Zentrum für Integrative

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Autopulse, Lucas & Co. Postreanimationsversorgung. J. Stiepak

Autopulse, Lucas & Co. Postreanimationsversorgung. J. Stiepak Autopulse, Lucas & Co Postreanimationsversorgung J. Stiepak Geschichte der HDM Qualität und Outcome Mechanische Reanimations-Devices Was sagen die Leitlinien und wie setzen wir es um? Postreanimationsbehandlung

Mehr

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie

Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Rückbildung von Aphasien und Wirkung von Sprachtherapie Medizinische Fakultät Basel 2. Jahreskurs, Major Clinical Medicine Wahlmodul 3 Gehirn und Sprache Dezember 2008 Seraina Locher Medical eduction,

Mehr

Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress. Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress

Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress. Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress Bayer präsentiert neue Forschungsdaten zur Hämophilie auf dem WFH-Kongress Berlin (2. Juli 2012) - Bayer HealthCare wird auf einem wissenschaftlichen Forum anlässlich des 50. Jahreskongresses der World

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Neues aus der Unfallmedizin Update Trauma-Management für Einsatzkräfte der Feuerwehr

Neues aus der Unfallmedizin Update Trauma-Management für Einsatzkräfte der Feuerwehr ü Verkehrsunfall und Notfallmedizin ü Aktueller Stand Trauma-Management beim Verkehrsunfall ü Trends and Fun 2016 - Prädiktoren Polytrauma - Die Goldene Stunde - HWS-Immobilisation ü Ausblick in die Zukunft

Mehr

6. Literatur. JH Choi >>Ergebnisse der Frührehabilitation nach schweren Schädelhirntraumata<<

6. Literatur. JH Choi >>Ergebnisse der Frührehabilitation nach schweren Schädelhirntraumata<< 6. Literatur 1. Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schweiberer L (1996): Das Verletzungsmuster beim Polytrauma. Unfallchirurg 99:633-641. 2. Howard R et al. (1990): The Major Trauma Outcome Study: Establishing

Mehr

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC)

Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Making quality visible. National Quality Certificate for Old Age and Nursing Homes in Austria (NQC) Human Rights Council Genf, 15 September 2015 The Austrian System of Long Term Care System: 2 main components:

Mehr

Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß

Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß Bildgebung beim Multiplen Myelom - MRT/ CT/ Röntgen Dr. Jens Hillengaß Sektion Multiples Myelom Medizinische Universitätsklinik Heidelberg und Abteilung E010 Radiologie Deutsches Krebsforschungszentrum

Mehr

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik?

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Mohamed Marwan Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Warum sind

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources

LiLi. physik multimedial. Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources physik multimedial Lehr- und Lernmodule für das Studium der Physik als Nebenfach Links to e-learning content for physics, a database of distributed sources Julika Mimkes: mimkes@uni-oldenburg.de Overview

Mehr

Knospe-ABA GmbH. Die Bedeutung des Eltern-Trainings in ABA

Knospe-ABA GmbH. Die Bedeutung des Eltern-Trainings in ABA .. Die Bedeutung des Eltern-Trainings in ABA Es wurden einige Studien durchgeführt, um den Stellenwert des Eltern-Trainings in den Prinzipien und Handlungsempfehlungen von ABA näher zu betrachten. Alle

Mehr

Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen

Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen Connected Health - Der Weg zur Bereitstellung integrierter Dienstleistungen im Gesundheitswesen Dr. med. Sebastian Krolop, M. Sc. Partner Management Consulting Health Deutschland, Österreich, Schweiz Accenture

Mehr

Infektionsfokus in Thorax und Abdomen

Infektionsfokus in Thorax und Abdomen 15. Kongress der DIVI; Leipzig, 04.12.15 Infektionsfokus in Thorax und Abdomen Bildgebung und interventionelle Therapie Peter Hunold Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,

Mehr

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES

Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Vom DAAD Ärzteprogramm zum FP7 Projekt RAMSES Prof. Dr. Konrad Brockmeier Director of Pediatric Cardiology Faculty of Medicine University of Cologne, Germany Was ist Kinderkardiologie? Universität zu Köln

Mehr

Mit Demenz zu Hause leben:

Mit Demenz zu Hause leben: Mit Demenz zu Hause leben: Unterstützung von Menschen mit Demenz und deren Angehörigen UNIV. PROF. DR. STEFANIE AUER DONAU-UNIVERSITÄT KREMS, MAS ALZHEIMERHILFE 15 Österreichischer Demenzbericht 2014 Geschätzt:

Mehr

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public

ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth und Big Data: Herausforderung oder Chance? Stephan Schindewolf, SAP SE, September 14, 2015 Public ehealth: Bereitstellung von Patientendaten Unterschiedliche Formate, keine konsoliderte Sicht Bereitstellung

Mehr

Level 1 German, 2016

Level 1 German, 2016 90886 908860 1SUPERVISOR S Level 1 German, 2016 90886 Demonstrate understanding of a variety of German texts on areas of most immediate relevance 2.00 p.m. Wednesday 23 November 2016 Credits: Five Achievement

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome

Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Interdisziplinäre Behandlung der Karzinome des gastroösophagealen Übergangs und der Magenkarzinome Priv.-Doz. Dr. René Hennig Klinik für Allgemein und Viszeralchirurgie Bad Cannstatt Magenkarzinom & AEG

Mehr

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge

Tomosynthese. Revolution in der Mammadiagnostik. Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Revolution in der Mammadiagnostik Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte der Mammografie Technik Beispiele Ausblick Dr. med. Markus Bürge Tomosynthese Einführung Geschichte

Mehr

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich

Clean is money. der Händedesinfektion. Menschen machen Fehler. Entwicklung der Lebenserwartung. Errare human est Irren ist Menschlich Clean is money Ökonomische Aspekte der Händedesinfektion Peter Lütkes Stabsstelle Medizinisches Controlling und Qualitätsmanagement Menschen machen Fehler Errare human est Irren ist Menschlich To Err Is

Mehr

Beeinflusst Short-Loop Rückmeldung die Händehygiene-Performance? Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St.

Beeinflusst Short-Loop Rückmeldung die Händehygiene-Performance? Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Beeinflusst Short-Loop Rückmeldung die Händehygiene-Performance? Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene Kantonsspital St. Gallen Surrogatmarker Händedesinfektion 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 1994

Mehr