Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Business Management von mobiler IT in Unternehmen"

Transkript

1 M o b i l B u s i n s s M a n a g m n t v o nm o b i l ri T i nu n t r n h m n T. S a m m r A. B a c k T. Wa l t r

2

3 Thomas Sammr Andra Back Thomas Waltr Mobil Businss Managmnt von mobilr IT in Untrnhmn

4 2014 Thomas Sammr, Andra Back, Thomas Waltr Vrlag buch & ntz, Zürich, Vrsion ISBN (Print) ISBN (PDF) ISBN (Pub) ISBN (Kindl) Umschlaggstaltung: 99dsigns (mc franc) Illustration Umschlag: Ratchanida Thippayos, Stock Photo, 123RF Layout und Satz: Elsy Zollikofr Diss Wrk ist auch als buch & ntz Onlin-Buch, sowi als Book in vrschidnn Formatn vrfügbar. Käufr ds gdrucktn Buchs könnn di Book-Vrsionn kostnlos bzihn. Witr Informationn dazu sowi dn Blog zum Buch findn Si untr dr URL: Diss Buch ist untr inr Crativ-Commons-Liznz vom Typ Namnsnnnung Nicht Kommrzill Kin Barbitung 3.0 Schwiz (CC-BY-NC-ND 3.0) publizirt. Um in Kopi disr Liznz inzushn, konsultirn Si bitt: Bibliografisch Information dr Dutschn Nationalbibliothk: Di Dutsch Nationalbibliothk vrzichnt dis Publikation in dr Dutschn Nationalbibliografi; dtaillirt bibliografisch Datn sind im Intrnt übr abrufbar.

5 Inhaltsvrzichnis Vorwort 9 1 Einführung Motivation und Ausgangslag St.Gallr Businss-Enginring-Modll Datngrundlag Eco-Systm Mobil Businss: Zntral Bgriff und Entwicklung Grätklassn Scond Gnration Entrpris Mobility Nutzung von Mobil IT in Untrnhmn Auswirkungn auf das Wb und Ausblick Wiki Talking Tours Nws-Aggrgator Flipboard My Handicap App und Boston CitiznsConnct Twittr als mobil App Nativ Intgration von Wb-Dinstn in mobil Btribssystm Ausblick Wb Squard

6 Inhaltsvrzichnis 1.9 Rflxionsfragn Litratur Stratgisch Ebn Einführung IS- und IT-Stratgi Ausprägungn stratgischr Aspkt von Mobil Businss in dr Praxis Projkttyp Organisatorisch Vrankrung ds Thmas Mobil im Untrnhmn Nutznbgründung Zil von Mobil Businss im Untrnhmn Fallbispil: Audi App Cntr Rflxionsfragn Litratur Prozss Einführung Gschäftsprozss Ausprägungn mobilr Prozss in dr Praxis Prozssausrichtung dr MBS Prozssändrungn Fallbispil: Mobilr Passagirprozss Rflxionsfragn Litratur Tchnologi Einführung Mobil-Tchnologi Mobil-Tchnologi in dr Praxis Tchnisch Umstzung Btribssystm

7 Inhaltsvrzichnis Sichrhitskonzpt Dploymnt dr MBS Fallbispil: Mobils Endgrät dr Lokführr Rflxionsfragn Litratur Kultur, Führung und Vrhaltn Einführung Kultur Ausprägungn von Organisationskultur in dr Umstzung von MBS-Projktn Partnr und Allianzn im Projkt Roll dr Mitarbitndn im MBS-Projkt Roll dr IT in dr Entwicklung Fallbispil: Mobil Dvics bi adidas Rflxionsfragn Litratur Transformation Einführung Transformationsmanagmnt Ausprägungn für Transformation zum Mobil Businss in dr Praxis Einführungsmthod Srvic und Support für di MBS Monitoring dr MBS-Nutzung App Stor Monitoring Fallbispil Rflxionsfragn Litratur

8

9 Vorwort Mobil Businss ist wi kaum j in andrs Thma shr schnll zur britn Umstzung in dr Praxis glangt. Vil Untrnhmn habn zunächst ihr Innovationsbudgts ingstzt, um rst Anwndungn zu ntwickln und Erfahrungn zu sammln. Nach disr xplorativn Phas ist nun untrnhmnswit in profssionlls Managmnt von mobilr Informationstchnik (IT) gfordrt. Mit dism Buch ligt Fach- und Erfahrungswissn vor, das wir intnsiv sit anfangs 2011 rarbitt habn. Dr rst Baustin für diss Buch war di von T-Systms gfördrt Studi zu Mobil Businss Solutions 1, di wir mit am Lhrstuhl paralll laufndn Forschungsprojktn vrknüpft habn. In dis rst Studinphas sind Ergbniss von rund 350 Umfragantwortn und Intrviws mit mhrrn Projktbtiligtn in 20 Untrnhmn, di vor allm Thomas Waltr gführt hat, ingflossn. Das Buch profitirt witrhin von dr nachfolgndn Forschungsphas, di von Thomas Sammr vorangtribn wurd, und zigt, dass di zwit Gnration Mobil brits Ggnwart ist. Diss Thma ist in Form ins Whitpapr «Mobil Businss 2013 Dr Einfluss von Scond Gnration

10 Vorwort Entrpris Mobility auf di Valu Chain von Untrnhmn» 2 aufbritt, dssn Publikation bnfalls di T-Systms untrstützt hat. Von Anfang an war unsr Zil, nicht allin di tchnischn Aspkt zu bhandln. Es ligt uns daran, in stratgisch Btrachtung von Mobil Businss zu vrfolgn, di für Managmntfunktionn rlvant Erknntniss präsntirt. So rift dr Entschluss, unsr Forschungsrknntniss witr auszubaun und in Buchform an Fachvrantwortlich in Organisationn und Studirnd witrzugbn. Nach inr ausführlichn Einlitung glidrt sich das Buch in di fünf Hauptkapitl, drn Grüst das St.Gallr Businss-Enginring-Modll ist: Stratgisch Ebn Prozss Tchnologi Kultur, Führung und Vrhaltn Transformation Da «Mobil» in all Produkt- und Prozssbnn hininrichn kann, wagtn wir uns in ignr Sach an Mobil Publishing hran. Das nu Fachbuch sollt nicht nur als traditionlls, gdruckts Buch gstaltt wrdn, sondrn zuallrrst als ins für mobil Endgrät. Di rst Auflag, di Nullsri sozusagn, war dshalb in Mdia-Book-Vrsion im Pub3-Format mit intraktivn Elmntn, insbsondr Vidos. Wir habn das Mdia-Book in unsrr Lhrvranstaltung für Mastr-Studirnd an dr Univrsität St.Galln im Frühjahrssmstr 2013 ingstzt und di Rückmldungn brücksichtigt; s wurd auch an di Tilnhmndn 2 10

11 Vorwort unsrs St.Galln Mobil Businss Forum ausggbn. Mit dr hir vorligndn Erstauflag machn wir nun auch im Vrtribs- und Marktingprozss inn Innovationsschritt. Im Buch- und Onlinvrlag buch & ntz 4 habn wir inn Partnr gfundn, dr mit inm nun Gschäftsmodll di aktulln Bdürfniss von Lsrschaft und Autorn rfüllt. Für di Vidoaufnahmn machtn sich anfangs Jahr 2013 Thomas Sammr und ich mit inr lichtgwichtign Vido-Amaturausrüstung auf dn Wg, um für di Kapitl Fallbispil mit strukturirtn Vido- Intrviws zu dokumntirn. Durch di Aufgschlossnhit unsrr Ansprchpartnr bi dn Firmn Audi, SBB, DLH, adidas Group und Swiss R ist dis in kurzr Zit glungn. Wir dankn alln Praxisvrtrtrinnn und -vrtrtrn für ihr Offnhit und Britschaft, dis spontann Vido-Intrviws zur Vröffntlichung frizugbn, auch bzw. grad wil si nicht dn Anspruch auf Frnshqualität rhbn. Mobil ist nicht mhr aus dr Untrnhmnspraxis wgzudnkn. Stratgisch konzipirt, mit Fokus auf blgt Gschäftsnutzn und mit komptntn Tams in dr Projktirung wrdn mhr und mhr Organisationn di aktulln Hrausfordrungn anghn und sich insbsondr dn Spannungsfldrn zwischn Einfachhit in dr Bdinung und IT-Sichrhit, dm Wandl im Softwar-Dploymnt und im IT-Innovationsmanagmnt und dr Gwinnung und Entwicklung von komptntm Prsonal widmn. Es ist mir und minn Mitautorn, Thomas Sammr und Thomas Waltr, in Frud, unsr Einblick mit Ihnn zu tiln. Auch Elsy Zollikofr, di das Lktorat und dn Satz hrvorragnd bwältigt hat, 3 mobil-businss-forum-2013/ 4 11

12 Vorwort gbührt großr Dank. Wir blibn witr dran am Thma Si auch? Dann lassn Si uns in Vrbindung blibn, durch di Lktür und Ihr Rückmldungn zu dism Buch. Und bstimmt kommn wir auch inmal prsönlich in Kontakt. Dafür bitn sich insbsondr das dann 3. St.Galln Mobil Businss Forum , unsr Mobil Businss Roundtabls und Witrbildungsmodul 6 an. Prof. Dr. Andra Back St.Galln, Dzmbr mobil-businss-forum-2014/ 6 12

13 1 Einführung Das folgnd Kapitl gibt inn Einblick in di Thmatik Mobil Businss. Es wrdn di zntraln Bgriff dfinirt sowi Trnds und Hrausfordrungn bhandlt. Anhand von Bispiln wird di Bdutung von Mobil Information Tchnology (IT) im Untrnhmn darglgt. Dr Aufbau ds Buchs basirt auf dm Businss-Enginring-Modll, wlchs bnfalls in dism Kapitl bschribn wird. Wissnszil: Si vrsthn di Bdutung von Mobil IT. Si könnn di zntraln Bgriff voninandr abgrnzn und dfinirn. Si vrsthn das Businss-Enginring-Modll. Si habn inn Übrblick zum Eco-Systm Mobil Businss. Si könnn di vrschidnn Grätklassn voninandr abgrnzn und vrsthn Ausprägungn von Scond Gnration Entrpris Mobility (SGEM). Si sind snsibilisirt, dass untr Mobil IT untrschidlichst Aspkt vrstandn wrdn und in Untrnhmnsprojktn zunächst in gminsams Vrständnis hrgstllt wrdn muss. Si vrsthn, auf wlch Untrnhmnsbrich Mobil IT inn Einfluss hat. 13

14 Einführung 1.1 Motivation und Ausgangslag In dr Mobilisirung von Informationssystmn und dr damit vrbundnn mobiln Untrstützung von Gschäftsprozssn shn führnd Untrnhmn in wichtig Möglichkit zur Kostnrduktion, Gnrirung von Kundnmhrwrt odr sogar Erschlißung von nun Gschäftsfldrn. Ermöglicht wird dis durch Mobil IT, in Bzichnung, di wir als Sammlbgriff für sämtlich mobil Computrgrät vrwndn. In manchn Untrnhmnsbrichn, wi in dr Logistik, ist dr Einsatz von Mobil IT, z. B. in Form von industrilln Handhlds mit hochspzifizirtn Anwndungn, sit Jahrn Standard. Ab twa 2010 ist Mobil IT aus dm Konsumntnmarkt in dn Fokus grückt. Di zunhmnd Anzahl und Rif von Apps und di wit Vrbritung von Smartphons und Mdia Tablts sind Anlass für vil Untrnhmn, nu odr bsthnd Anwndungn als App umzustzn. Hirbi ist jdoch nicht, wi bislang bi mobiln Anwndungn, fast ausschlißlich dr untrnhmnsintrn Einsatz rlvant, sondrn auch di Entwicklung von Anwndungn für dn Kundn. Vil Untrnhmn habn brits dn Mhrwrt von Apps als nun Kanal zum Kundn rkannt. Schon 2010 folgtn vil Untrnhmn disr Entwicklung mit inr Rih von mist infachn Markting-Apps; in Auszählung ds Angbots an öffntlichn Apps dr DAX-30-Untrnhmn stllt fst [Waltr, 2010], dass insgsamt brits 120 Apps von DAX-30-Untrnhmn in öffntlichn App Stors angbotn wurdn. Disr Trnd hat kaum an Schwung vrlorn, und mittlrwil gibt s in dutlich höhr Anzahl an Untrnhmns-Apps in öffntlichn App Stors. Bi inr zwitn Erhbung 2012 zum App- Angbot dr 15 vrkaufsstärkstn Automobilmarkn im dutschsprachign Raum konntn auf dri App Stors (Appl App Stor, Android Play und Microsoft Marktplac) insgsamt Apps idntifizirt wrdn. 14

15 Motivation und Ausgangslag Di wachsnd Nachfrag nach Apps hat auch Auswirkungn auf di Softwarntwicklungsbranch. Nach inm Gartnr Rport von 2011 hat das Marktvolumn für App-Entwicklung brits jns für Businss-Intllignc-Anwndungn (BI) übrholt und soll ab 2013 sogar das für ERP- Systm übrstign [Finly, 2011]. Diss dynamisch Wachstum und di sttig stignd Nachfrag nach App-Entwicklung führn bi viln tablirtn Softwarkonzrnn zu Nupositionirungn: Wurd das Marktsgmnt dr App-Entwicklung anfangs mhr von klinn Agnturn, Mdinuntrnhmn odr Spilntwicklrn bdint, shn nun auch Großkonzrn dr Softwarntwicklungsbranch, wi SAP, Oracl odr salsforc.com, Potnzial in dr Entwicklung von Apps und drängn in diss Marktsgmnt. Dabi habn auch dr Funktionsumfang und di Rif von Apps in höhrs Nivau rricht. Mittlrwil wrdn umfangrich Gschäftsprozss, wi bispilwis dr Passagir- inklusiv Tickting-Prozss für dn Bahn- odr Flugvrkhr, als Apps implmntirt und Kundn öffntlich übr App Stors angbotn. Im Ggnsatz zu rinn Wrb-Apps, di in dr tchnischn Umstzung noch rcht infach sind und di tilwis kompltt von Drittanbitrn im Auftragsvrhältnis ntwicklt wrdn, rhöht sich dr Komplxitätsgrad, sobald Apps auf untrnhmnsintrn IT-Srvics zugrifn müssn. Dis komplxrn Apps wrdn als Entrpris Apps bzichnt. Dr höhr Implmntirungsaufwand bzw. dr größr Invstitionsbdarf führn zu Fragn, wlchs Btribssystm gignt ist odr wlchr Ansatz für di tchnisch Umstzung und dn laufndn Srvic passnd ist. Bi Apps, di von Mitarbitndn vrwndt wrdn und di auf untrnhmnssnsibl Datn zugrifn, wi bspw. CRM, Sals- odr Srvic-Apps, sind Übrlgungn zur Wahl ds Zugriffs- und Datnsichrungskonzpts und zur Dploymnt-Stratgi anzustlln. Dis Zunahm an Komplxität ist in Entwicklungsschritt, dr Mobil IT zu inm Thma macht, wlchs das gsamt Untrnhmn 15

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33.

Controlling im Real Estate Management. Working Paper - Nummer: 6. von Dr. Stefan J. Illmer; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Seite 33. Controlling im Ral Estat Managmnt Working Papr - Nummr: 6 2000 von Dr. Stfan J. Illmr; in: Finanz und Wirtschaft; 2000; 5. Juli; Sit 33. Invstmnt Prformanc IIPCIllmr Consulting AG Kontaktadrss Illmr Invstmnt

Mehr

Quick-Guide für das Aktienregister

Quick-Guide für das Aktienregister Quick-Guid für das Aktinrgistr pord by i ag, spritnbach sitzrland.i.ch/aktinrgistr Quick-Guid Sit 2 von 7 So stign Si in Nach dm Si auf dr Hompag von.aktinrgistr.li auf das Flash-Intro gklickt habn, rschint

Mehr

BENCHMARKING STUDIE 2016

BENCHMARKING STUDIE 2016 g Studi 2016 STUDIE 2016 Laufzit: 10. uli 2015 bis 5. Fbruar 2016 g-sznarin im btriblichn Einsatz Projktträgr: sipmann mdia g Projktdurchführung: O U R N A L Kooprationspartnr: g Studi 2016 ditorial g

Mehr

Die indialogum GmbH stellt sich vor

Die indialogum GmbH stellt sich vor r ä w n i t s n i E v i t a l r h c u a n n i s n h o, n s w g. r r h l h t a M Di indialogum GmbH stllt sich vor Übr indialogum Prsonal, Bratung, Entwicklung Grn bitn wir Ihnn in dn dri Thmnfldrn Prsonal,

Mehr

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking

Erfolgsfaktoren der Online-Vermarktung von Zeitungsangeboten. Einladung zur Teilnahme am Benchmarking März 2010: Start ds Rglbtribs! Bis 31. März 2010 anmldn und zwi BDZV-Studin gratis sichrn! Erfolgsfaktorn dr Onlin-Vrmarktung von Zitungsangbotn Einladung zur Tilnahm am Bnchmarking Erlös durch Displaywrbung

Mehr

Interpneu Komplettradlogistik

Interpneu Komplettradlogistik Zwi Highlights in Pris Montag kostnlos! ab S Informationn Tchnisch Hintrgründ und Lösungn PLAT P 54 Transparnts Priskonzpt: PLAT P 64 Rifnpris + Flgnpris = omplttradpris PLAT P 69 All Rädr fix und frtig

Mehr

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)?

Wie kalkuliere ich meine IT-Kosten (Standard Software as a Service versus klassischer Individual-Software)? Wi kalkulir ich min IT-Kostn (Standard Softwar as a Srvic vrsus klassischr Individual-Softwar)? Dr. Wolfgang Walz, Vorstand IBIS Prof. Thom AG Übrblick Forschungsplattform IBIS Labs Potnzial dr nustn Softwargnration

Mehr

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen

INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individuelle Produkte und Dienstleistungen INTERNET- UND IT-LÖSUNGEN FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Individull Produkt und Dinstlistunn NICHT THEORIE, SONDERN PRAXIS ntclusiv ist IT mit IQ und Srvic. Unsr Hrzn schlan für Innovation. Unsr Köpf stckn vollr

Mehr

Produkte und Anwendungen

Produkte und Anwendungen Produkt und Anwndungn AGRO POWER AGRO POWER Kilrimn Kraftband Rippnband Britkilrimn Inhabr sämtlichr Urhbr- und Listungsschutzrcht sowi sonstigr Nutzungs- und Vrwrtungsrcht: Arntz OPTIBELT Untrnhmnsgrupp,

Mehr

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar

Tagesaufgabe: Fallbeispiel MOBE GmbH, Wetzlar Tagsaufgab PPS / ERP Sit 1 Prof. Richard Kuttnrich Praxisbglitnd Lhrvranstaltung: Projkt- und Btribsmanagmnt Lhrmodul 3: 25.07.2012 Produktionsplanung und Sturung - PPS / ERP Tagsaufgab: Fallbispil MOBE

Mehr

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall:

Übersicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ. Leistungsbestandteile im Überblick. Hinweise im Schadenfall: Übrsicht EUROWINGS VERSICHERUNGSSCHUTZ Si intrssirn sich für in HansMrkur Risvrsichrung in gut Wahl! Listungsbstandtil im Übrblick BasicPaktschutz Bstandtil Ihrr Risvrsichrung: BasicSmartRücktrittsschutz

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts und Wrtpapir

Mehr

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28).

Kostenlosen Zugriff auf den Downloadbereich für ELOoffice bekommen Sie, wenn Sie Ihre Lizenz registrieren (Siehe Kapitel 5.2, Seite 28). 21 Si solltn nach Möglichkit immr di aktullstn Vrsionn intzn, bvor Si dn ELO-Support kontaktirn. Oft sind Prlm bi inm nun Updat schon bhn. 21.1 ELOoffic Downloads und Programmaktualisirungn Kostnlon Zugriff

Mehr

Diplomarbeit Verteidigung

Diplomarbeit Verteidigung iplomarbit Vrtidigung Mikrocontrollrgstützt Slbstorganisationsprinzipin rkonfigurirbarr Rchnrsystm am Bispil dr Xilinx FPGA-Architktur Falk Nidrlin s6838029@inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik

Mehr

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar.

MetaBridge. Die intelligente Software für vernetzte Kommunikation. Qualität ist messbar. MtaBridg Di intllignt Softwar für vrntzt Kommunikation Qualität ist mssbar. GlutoPak DIE SOFTWARE, DIE VERNETZT MT-CA Als inhitlich Softwarlösung vrntzt di MtaBridg Ihr Brabndr -Grät sowohl mit dn Bnutzrn

Mehr

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831

Heizlastberechnung Seite 1 von 5. Erläuterung der Tabellenspalten in den Heizlast-Tabellen nach DIN EN 12831 Hizlastbrchnung Sit 1 von 5 Erläutrung dr Tabllnspaltn in dn Hizlast-Tablln nach DIN EN 12831 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 3x4x5 6-7 12 + 13 8 x 11 x 14 15 x Θ Orintirung Bautil Anzahl Brit Läng

Mehr

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen

Die günstige Alternative zur Kartenzahlung. Sicheres Mobile Payment. Informationen für kesh-partner. k sh. smart bezahlen Di günstig Altrnativ zur Kartnzahlung Sichrs Mobil Paymnt Informationn für ksh-partnr k sh smart bzahln Bargldlos. Schnll. Sichr. Was ist ksh? ksh ist in Smartphon-basirts Bzahlsystm dr biw Bank für Invstmnts

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und Staat. Bzihung gstört? mit frundlichr Untrstützung von Govrnmnt Monitor 2010 Bürgr und

Mehr

Gute Gründe für Französisch!

Gute Gründe für Französisch! Gut Gründ für Französisch! Willkommn in dr Wlt ds Lrnns Französisch zum Grifn nah! Blgiqu Luxmbourg Suiss Franc Europ Vil unsrr uropäischn Nachbarn sprchn Tunisi Liban französisch! Ob in dr Schwiz, in

Mehr

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel

LHG - ein starker Partner für den Lebensmitteleinzelhandel ng Ausbildu adt... bi dr iblst E n i G LH tion in flich Z din bru vsti n I t u g Ein ukunft! LHG - in starkr Partnr für dn Lbnsmittlinzlhandl Di Lbnsmittlhandlsgsllschaft (LHG) ist di größt inhabrgführt

Mehr

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011

Vorbereitung. Geometrische Optik. Stefan Schierle. Versuchsdatum: 22. November 2011 Vorbritung Gomtrisch Optik Stfan Schirl Vrsuchsdatum: 22. Novmbr 20 Inhaltsvrzichnis Einführung 2. Wllnnatur ds Lichts................................. 2.2 Vrschidn Linsn..................................

Mehr

Kontaktlinsen Sehminare Visualtraining. Die neue Dimension des Sehens

Kontaktlinsen Sehminare Visualtraining. Die neue Dimension des Sehens Kontaktlinsn Shminar Visualtraining Di nu Dimnsion ds Shns Willkommn in dn Shräumn Erlbn Si in nu Dimnsion ds Shns. Mit dn Shräumn rwitrn wir unsr Angbot rund um das Aug bträchtlich. Wir bitn anspruchsvolln

Mehr

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016

Durchführungsbestimmungen zum Großen Wiener Faschingsumzug 2016 An l äs s l i c h 2 5 0J a h r Wi n rpr a t r! Großr Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr Lib Frund ds Großn Faschingsumzugs 2016 im Winr Pratr! Es ist mir in bsondr Frud, Euch di Ausschribungsuntrlagn zum

Mehr

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business?

Online-Marketing Fluch oder Segen für Ihr Business? Onlin-Markting Fluch odr Sgn für Ihr Businss? Dirk Castn & Thomas Hntz Gschäftsführnd Gsllschaftr Public-Connct GmbH Wisloch IHK Mannhim 13. Juli 2015 Hrzlich Willkommn zum Branchnforum Haushaltsnah Dinstlistungn

Mehr

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015

Finanzierung eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE) aus Einkommensteuern. Studium Generale der VHS München am 11. 6. 2015 Finanzirung ins bdingungslosn Grundinkommns (BGE) aus Einkommnsturn Vortrag bim BGE-Kurs im Studium Gnral dr VHS Münchn am 11. 6. 2015 Aufgzigt wurd di Finanzirbarkit ins bdingungslosn Grundinkommns in

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das kalte Herz - Lektürebegleiter. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Das kalte Herz - Lektürebegleiter. Das komplette Material finden Sie hier: Untrrichtsmatrialin in digitalr und in gdrucktr Form Auszug aus: Das kalt Hrz - Lktürbglitr Das kompltt Matrial findn Si hir: School-Scout.d 6.-12. Schuljahr Wolfgang Wrtnbroch Das kalt Hrz r t i l g b

Mehr

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement

Lösungen für Verfügbarkeitsmanagement Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Litfadn für Entschidr: Kaufkritrin Lösungn für Vrfügbarkitsmanagmnt Entschidn Si sich für in Lösung, di in intgrirt Sicht komplxr IT-Umgbungn bitt und Idntifizirung, Priorisirung

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 5 Finanzmärkt und Erwartungn Güntr W. Bck Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Kurs und Rnditn

Mehr

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c.

Bürger-Energie für Schwalm-Eder. Bürger-Energie für Schwalm-Eder! Die FAIR-Merkmale der kbg! Leben. Sparen. Dabeisein. Einfach fair. h c. Di FAIR-Mrkmal dr kbg! Bürgr-Enrgi für Schwalm-Edr! Unsr Stromtarif transparnt, günstig, fair! Di kbg ist in in dr Rgion sit 1920 vrwurzlt Gnossnschaft mit übr 1.400 Mitglidrn und in ihrm Wirkn fri von

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwissn für dn ußnhandl usgab 3/013 00 TG IM MT Dr nu Zoll-Chf im Intrviw SNKTIONSLISTNPRÜFUNG Mitarbitrscrning outsourcn? TÜRKI-U 013/014 Zwischn Zwckbzihung Zwangsh Dspratly sking! Fachkräftmangl

Mehr

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing

Fachoberschule für Wirtschaft, Grafik und Kommunikation WFO: Verwaltung, Finanzwesen und Marketing Fach: WIRTSCHAFTSGEOGRAPHIE Fachspzifisch Komptnzn 1. di Struktur und dn Wandl dr Wirtschaft analysirn, di Mrkmal dr Wirtschaftssktorn in untrschidlichn Räumn rknnn, vrglichn und vrsthn 2. Auswirkungn

Mehr

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000

chemisches Fortgeschrittenenpraktikum SS 2000 Physikalisch-chmischs chmischs Fortgschrittnnpraktikum SS Vrsuch F- 3: UV/VIS-Spktroskopi Vrsuchstag: 7.6. Svn Entrlin Grupp 3 18 97 36 174 Vrsuch F-3: UV/VIS-Spktroskopi PC-Fortgschrittnnpraktikum Glidrung:

Mehr

Einladung 10. 29. und 30. September 2015 Redoute, Kurfürstenallee 1, 53177 Bonn

Einladung 10. 29. und 30. September 2015 Redoute, Kurfürstenallee 1, 53177 Bonn Einladung 10. 29. und 30. Sptmbr 2015 Rdout, Kurfürstnall 1, 53177 Bonn Hrzlich Willkommn zu dn 10. Bonnr Untrnhmrtagn! Shr ghrt Damn und Hrrn, am 29. und 30. Sptmbr 2015 findn in dr Rdout in Bonn-Bad

Mehr

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien

Wie in der letzten Vorlesung besprochen, ergibt die Differenz zwischen den Standardbildungsenthalpien Vorlsung 0 Spnnungsnrgi dr Cyclolkn Wi in dr ltztn Vorlsung bsprochn, rgibt di Diffrnz zwischn dn Stndrdbildungsnthlpin dr Cyclolkn C n n und dm n-fchn Bitrg für di C - Gruppn [n (-0.) kj mol - ] di Ringspnnung.

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 1 1 Makroökonomi I/Grundlagn dr Makroökonomi Kapitl 14 Erwartungn: Di Grundlagn Güntr W. Bck 1 Makroökonomi I/Grundzüg dr Makroökonomi Pag 2 2 Übrblick Nominal-

Mehr

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt

schulschriften www.schulschriften.de Inhalt Schriftn Spzial 2010 schulschriftn i S n l Erstl n i d m s t h c i r r t n U i g n n t f i r h c S n d mit! n h c i z k i f a und Gr Inhalt Druckschriftn Schribschriftn Mathmatik - Fonts Pädagogisch -

Mehr

Willkommen zur Serviceentwicklung in der Logistik

Willkommen zur Serviceentwicklung in der Logistik Willkommn zur Srvicntwicklung in dr Logistik Dipl.-Inform. Volkr Engls (volkr.ngls@iml.fraunhofr.d) 1 7.1 Containr Einzlaufträg Auftragsannahm und Tournplanung Kund Auftrags annahm Dispositi on Listung

Mehr

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT

EBA SERIE 1/2 INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN SCHLUSSPRÜFUNG 2013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHLUSSPRÜFUNG 013 BÜROASSISTENTIN UND BÜROASSISTENT SCHULISCHES QUALIFIKATIONSVERFAHREN 1 EBA INFORMATION KOMMUNIKATION IKA ADMINISTRATION SERIE 1/ Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung PUNKTE UND

Mehr

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der "Digitalen Kompetenzen" am Ende der Grundstufe II

Vorschlag des Pädagogischen Beirats für IKT Angelegenheiten im SSR für Wien zur Umsetzung der Digitalen Kompetenzen am Ende der Grundstufe II Vorschlag ds Pädagogischn Birats für IKT Anglgnhitn im SSR für Win zur Umstzung dr "Digitaln Komptnzn" am End dr Grundstuf II Dis Komptnzlist ntstand untr Vrwndung dr "Digitaln Komptnzn für di 8. Schulstuf"

Mehr

Geldpolitik und Finanzmärkte

Geldpolitik und Finanzmärkte Gldpolitik und Finanzmärkt Di Wchslwirkung zwischn Gldpolitik und Finanzmärktn hat zwi Richtungn: Di Zntralbank binflusst Wrtpapirpris übr dn Zinssatz und übr Informationn, di si dn Finanzmärktn zur Vrfügung

Mehr

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S

Sonderdruck für BAD NEWS PROZESS IN DE. www.codecentric.de ARCHITEKTURE. Der Mensch ist ice asynchroner S 3.2010 xprtnwissn für it-architktn, projktlitr und bratr Wintr: ht Di Wlt st nicht still. E S S E Z PRO? n wnigr sin h c s is b in s Darf ssgschäftsproz rnzn von Nutzn und G managmnt S, W E N D O O G :

Mehr

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Finanzierung und Förderung von energetischen Maßnahmen für Wohnungseigentümergemeinschaften Finanzirung und Fördrung von nrgtischn Maßnahmn für Wohnungsigntümrgminschaftn Rainr Hörl Litr Vrtribsmanagmnt Aktivgschäft Anton Kasak Firmnkundn Zntral Sondrfinanzirungn Sit 1 Finanzirung und Fördrung

Mehr

[Arbeitsblatt Trainingszonen]

[Arbeitsblatt Trainingszonen] [Arbitsblatt Trainingszonn] H r z f r q u n z 220 210 200 190 180 170 160 150 140 130 120 110 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 RHF spazirn walkn lockrs zügigs MHF Jogging Jogging Gsundhits -brich Rohdatn

Mehr

Überblick über die Intel Virtualization Technology

Überblick über die Intel Virtualization Technology Übrblick übr di ntl Virtualization chnology hilo Vörtlr s7933688@mail.inf.tu-drsdn.d 1 nstitut für chnisch nformatik http://www.inf.tu-drsdn.d// 13.07.2005 Glidrung Einlitung Hardwar Virtualisirung ntl

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Onlin-Banking Mit Sichrhit! Vrtraun und Sichrhitsbwusstsin bi Bankgschäftn im Intrnt mit frundlichr Untrstützung von

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 1/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren hut Innovativ Vrfahrn Hauptsminar Wintrsmstr 2004/2005 Grundlagn Htrognität Ursachn Bispil Lösungsansätz Visualisirung Ausblick Qualität (PagRank t al.) Multimdia- Maschinlls Lrnn im IR (v.a. nuronal Ntz)

Mehr

gesunde ernährung Ballaststoffe arbeitsblatt

gesunde ernährung Ballaststoffe arbeitsblatt gsund rnährung Ballaststoff Ballaststoff sind unvrdaulich Nahrungsbstandtil, das hißt si könnn wdr im Dünndarm noch im Dickdarm abgbaut odr aufgnommn wrdn, sondrn wrdn ausgschidn. Aufgrund disr Unvrdaulichkit

Mehr

Auslegeschrift 23 20 751

Auslegeschrift 23 20 751 Int. CI.2: 09) BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND DEUTSCHES PATENTAMT G 0 1 K 7 / 0 0 G 01 K 7/30 G 01 K 7/02 f fi \ 1 c r Auslgschrift 23 20 751 Aktnzichn: P23 20 751.4-52 Anmldtag: 25. 4.73 Offnlgungstag: 14.

Mehr

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen

Kapitel 2: Finanzmärkte und Erwartungen. Makroökonomik I -Finanzmärkte und Erwartungen Kapitl 2: Finanzmärkt und 1 /Finanzmärkt -Ausblick Anlihn Aktinmarkt 2 2.1 Anlihn I Anlih Ausfallrisiko Laufzit Staatsanlihn Untrnhmnsanlihn Risikoprämi: Zinsdiffrnz zwischn inr blibign Anlih und dr Anlih

Mehr

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz

Theorie der Feuchte Dalton sches Gesetz Thori dr Fucht Dalton schs Gstz Luft ist in Mischung aus vrschidnn Gasn mit dn Hauptbstandtiln: Gaskomponnt Volumsantil [%] Gwichtsantil [%] Stickstoff N 2 78,03 75,47 Saurstoff O 2 20,99 23,20 Argon Ar

Mehr

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software

Eine kurze Einführung. 2011 Xpert-Design Software Ein kurz Einführung 2 1 Xprt-Timr Mobil Handbuch Erst Übrsicht / Einsatzbrich Xprt-Timr MOBIL ist in Projktzitrfassung für untrwgs. Si soll dn Anwndr dabi untrstützn zu vrfolgn, auf wlch Tätigkit wivil

Mehr

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon

Entry Voice Mail für HiPath-Systeme. Bedienungsanleitung für Ihr Telefon Entry Voic Mail für HiPath-Systm Bdinunsanlitun für Ihr Tlfon Zur vorlindn Bdinunsanlitun Zur vorlindn Bdinunsanlitun Dis Bdinunsanlitun richtt sich an di Bnutzr von Entry Voic Mail und an das Fachprsonal,

Mehr

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg

Geldwäscheprävention aus Sicht der Sparkasse Nürnberg Nürnbrg Gldwäschprävntion aus Sicht dr Nürnbrg Jürgn Baur Markus Hartung Sit 1 Agnda 1. Maßnahmn zur Gldwäschprävntion 2. Vorghnswis bi vrdächtign Transaktionn 3. Fallbispil Nürnbrg Sit 2 Agnda 1. Maßnahmn

Mehr

Die nächste Welle kommt.

Die nächste Welle kommt. Di nächst Wll kommt. SOC as a Srvic, IT Scurity Monitoring, Scurity Information & Evnt Managmnt (SIEM), Advancd Cybr Thrat Dtction und IT Risk Dtction als Managd Srvics dr nächstn Gnration Das Frühwarnsystm

Mehr

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen!

WEGEN Umbau. Renovierung des letzten Teilstücks der Herbesthaler Straße. Auch mit Baustelle ohne Probleme in die Eupener Innenstadt! Wir für Eupen! Wir für Eupn! WEGEN Umbau... göffnt! Wir für Eupn! Wir für Eupn! Auch mit Baustll ohn Problm in di Eupnr Innnstadt! Rnovirung ds ltztn Tilstücks dr Lib Bürgrinnn und Bürgr, wir möchtn Si informirn, dass

Mehr

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen

4. Berechnung von Transistorverstärkerschaltungen Prof. Dr.-ng. W.-P. Bchwald 4. Brchnng on Transistorrstärkrschaltngn 4. Arbitspnktinstllng Grndorasstzng für dn Entwrf inr Transistorrstärkrstf ist di alisirng ins Arbitspnkts, m dn hrm im Knnlininfld

Mehr

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de

www.virusbuster.de ti g www.virusbuster.de Prislist www.virusbustr.d G ül ti g ab Ja nu ar 20 08 [ Ntto-Prislist ] www.virusbustr.d All Produkt untrlign dm End Usr Licnc Agrmnt (EULA). All Produkt könnn auf unbgrnzt Zit bnutzt wrdn, - dr Kund rhält

Mehr

Basiszahlen für Deutschland

Basiszahlen für Deutschland Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst und untrstützt von zahlrichn Sponsorn Basiszahln für Dutschland Ein Topographi ds digitaln Grabns durch Dutschland Nutzung und Nichtnutzung ds Intrnts,

Mehr

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker

Auswertung P2-60 Transistor- und Operationsverstärker Auswrtung P2-60 Trnsistor- und Oprtionsrstärkr Michl Prim & Tobis Volknndt 26. Juni 2006 Aufgb 1.1 Einstufigr Trnsistorrstärkr Wir butn di Schltung gmäß Bild 1 uf, wobi wir dn 4,7µ F Kondnstor, sttt ds

Mehr

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum.

EBA. Schlussprüfung 2010. Punkte. Kandidatennummer. Name. Vorname. Datum der Prüfung. Punkte und Bewertung Erreichte Punkte / Maximum. Schlussprüfung 2010 büroassistntin und büroassistnt Schulischs Qualifikationsvrfahrn 1 EBA information kommunikation IKA administration Sri 2/2 Kandidatnnummr Nam Vornam Datum dr Prüfung und Bwrtung Erricht

Mehr

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C

T= 1. Institut für Technische Informatik http://www.inf.tu-dresden.de/tei/ 30.01.2008 D C D C nstitut für chnisch nformatik 30.01.2008 nhaltsvrzichnis 1. Aufgab dr iplomarbit 2. Konzpt und Grundidn 3. Entwurf inr modularn Architktur 4. st und Auswrtung 5. Zusammnfassung 6. Ausblick nstitut für

Mehr

Produktionscontrolling ohne Grenzen

Produktionscontrolling ohne Grenzen O th xprts for your businss solutions FLEGRAS-PCS Produktionscontrolling ohn Grnzn Das Knnzahlnsystm für di Frtigung nach VDMA-Einhitsblatt 66412 und mhr Alls Wsntlich auf inn Blick Datn gibt s zuhauf.

Mehr

Die 3. Generation. Marketingtools der Profiklasse klarer Bildschirmaufbau, intuitive Bedienung

Die 3. Generation. Marketingtools der Profiklasse klarer Bildschirmaufbau, intuitive Bedienung Marktingtoos dr Profikass karr Bidschirmaufbau, intuitiv Bdinung Funktionaität & Schnigkit Vrwatungsaufwand wird ur Nbnsach a i Mit dn NEUEN Marktingistn Top: intignt Marktingistn Ordnn Si Ihr Gästadrssn

Mehr

Auerswald Box. Internet-Telefonie-Adapter. Index. Inbetriebnahme und Bedienung

Auerswald Box. Internet-Telefonie-Adapter. Index. Inbetriebnahme und Bedienung Inbtribnahm und Bdinung Intrnt-Tlfoni-Adaptr Aurswald Box Indx A H M 884261 02 02/05 Allgmin Hinwis...10 Anschluss Call Through... 7 Intrnt-Tlfoni... 3 Kopplung n...9 Auslifrzustand...11 B Bohrschablon...12

Mehr

Musterlösung der Abschlussklausur Verteilte Systeme

Musterlösung der Abschlussklausur Verteilte Systeme Mustrlösung dr Abschlussklausur Vrtilt Systm 15. Juli 2014 Nam: Vornam: Matriklnummr: Mit minr Untrschrift bstätig ich, dass ich di Klausur slbständig barbit und das ich mich gsund und prüfungsfähig fühl.

Mehr

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung

SALES COACH. Master und Professional - Lehrgänge 2013/2014. Puzzeln Sie Ihre Ausbildung SALES COACH Mastr und Profssional - Lhrgäng 2013/2014 Puzzln Si Ihr Ausbildung Coach Profssional Coach Stlln Si sich Ihr ganz prsönlichs Qualifizirungskonzpt Profssional Coach Mastr zusammn! kt Ab inr

Mehr

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE

Voller Pumpwerkskontrolle volle Kostenkontrolle FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE /Monat, 1 Ab oftwar tzs Zusa Ohn rnt t übr Int k rk ir D n Pumpw ig g n ä g Für all Vollr Pumpwrkskontroll voll Kostnkontroll FLYGT WEB-SERVICE DIE FLATRATE FÜR PUMPWERKE Flygt is a tradmark of Xylm Inc.

Mehr

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen

Der Konjunktiv I 1. er/sie habe gelesen Zukunft: er/sie wird lesen er/sie werde lesen Frum Wirtschaftsdutsch Dr Knjunktiv I 1 Gbrauch Dr Knjunktiv I wird u.a. vrwndt 1.) in dr indirktn Rd: Das Untrnhmn gab bkannt, dass sich sit März dr Auftragsingang shr psitiv ntwicklt hab. Witr btribsbdingt

Mehr

(3) Sie haben 120 Minuten Zeit und können eine Maximalpunktzahl von 120 erreichen.

(3) Sie haben 120 Minuten Zeit und können eine Maximalpunktzahl von 120 erreichen. Klausur Makroökonomik B Prof. Dr. Klaus Adam 21.12.2009 (Hrbssmsr 2009) Wichig: (1) Erlaub Hilfsmil: Nichprogrammirbarr Taschnrchnr, ausländisch Sudirnd zusäzlich in Wörrbuch nach vorhrigr Übrprüfung durch

Mehr

k s Ev. Kirchenkreises Halle-Saalkreis

k s Ev. Kirchenkreises Halle-Saalkreis 3 1 20 n i d m tpris s n u k s Ev. Kirchnkriss s d i r k l a a S l l Ha Exposés zu dn Wttbwrbsbiträgn dr Prämirtn und Nominirtn ds Mdins ds Evanglischn Kirchnkriss Mdium : Fotografi Thma : PROZESS Lioba

Mehr

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E

P R Ä S E N T A T I O N S S Y S T E M E Clvrtouch LCD Intraktiv-Monitor Di Sahara Clvrtouch LCD Produktfamili bitt in groß Auswahl intraktivr Multitouch-Monitor mit Bilddiagonaln von 32 bis 82. Dr Einsatz modrnstr Touch-Tchnologi garantirt intuitiv

Mehr

Qualitätsmanagement ist: Organisationsentwicklung. + Personalentwicklung. + kontinuierliche Verbesserungsprozesse = kompetente Unternehmensführung

Qualitätsmanagement ist: Organisationsentwicklung. + Personalentwicklung. + kontinuierliche Verbesserungsprozesse = kompetente Unternehmensführung Qualitätsmanagmnt ist: Organisationsntwicklung Kundn- und Prozßorintirung + Prsonalntwicklung Mitarbitrorintirung + kontinuirlich Vrbssrungsprozss = komptnt ntrnhmnsführung Qualitätsmanagmnt bdutt Organisationsntwicklung

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachsthnd Studin- und Prüfungsordnung wurd gprüft und in dr 348. Sitzung ds Snats am 15.07.2015 vrabschidt. Nur dis Studin- und Prüfungsordnung ist dahr vrbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorktor Studium,

Mehr

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit

Fasten stillt den Hunger unserer Zeit W i r k u n g s b r i c h t 2 0 1 4 Fastn stillt dn Hungr unsrr Zit 1 Dr Gsundhitsfördrr östrrichisch gsllschaft ggf für gsundhitsfördrung Hilfastn. Und Si fühln sich wi nugborn. Wi alls bgann Alls bgann

Mehr

Informationskompetenz zwischen Strategie und Realität Erfahrungen uge aus usnod aus Nordrhein-Westfalen

Informationskompetenz zwischen Strategie und Realität Erfahrungen uge aus usnod aus Nordrhein-Westfalen Bibliothkartag Mannhim 2008 AG Informationskomptnz und Multiplikatornntzwrk Dr. Annmari Nilgs, ULB Düssldorf Unsr Ergbniss 2007 in Zahln 2.500 Vranstaltungn, davon 103 mhrtilig für 42.000 Tilnhmrinnn und

Mehr

BMDCOMMERCE Von der Faktura bis zur kompletten ERP-Lösung

BMDCOMMERCE Von der Faktura bis zur kompletten ERP-Lösung [BUSINESS ] SOFTWARE PROJECT Di Gsamtlösung für projktorintirt Untrnhmn BMDSYSTEMHAUS BMDSALZBURG BMDWIEN BMDDEUTSCHLAND BMDSCHWEIZ BMDSLOWAKEI BMDTSCHECHIEN BMDUNGARN A-4400 Styr, Sirningr Straß 190,

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Netzwerke IT-Dienstleistungen und IT-Security ...and your n works Wir sind Ihr kompnr Parnr für Nzwrk IT-Dinslisungn und IT-Scuriy Profil Als profssionllr Sysmhaus-Parnr für IT-Sysm vrwirklichn wir abgsimm Lösungn aus dn Brichn Nzwrk, IT-Srvics und

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen

Wissenschaftliche Weiterbildung in Deutschland Eine Marktanalyse am Beispiel betriebliche Bildung unter dem Fokus der Angebotsstrukturen Wissnschaftlich Witrbildung in Dutschland Ein Marktanalys am Bispil btriblich Bildung untr dm Fokus dr Angbotsstrukturn Stfani Konrad, Mlani Mittlstädt Lhrstuhl für Wirtschafts- und Gründungspädagogik

Mehr

Nützliche Tastenkombinationen

Nützliche Tastenkombinationen Nützlich Tastnkombinationn Nützlich Tastnkombinationn Nutzn von Tastnkombinationn Tastnkombinationn könnn Si vrwnn, um Winows 10 schnllr zu binn. Wichtig Systmprogramm zigt Winows 10 an, wnn Si rückn.

Mehr

Kryptologie am Voyage 200

Kryptologie am Voyage 200 Mag. Michal Schnidr, Krypologi am Voyag200 Khvnhüllrgymn. Linz Krypologi am Voyag 200 Sinn dr Vrschlüsslung is s, inn Tx (Klarx) so zu vrändrn, dass nur in auorisirr Empfängr in dr Lag is, dn Klarx zu

Mehr

Installationsanleitung Linksys SPA9000 IP-PBX

Installationsanleitung Linksys SPA9000 IP-PBX Installationsanlitung Linksys SPA9000 IP-PBX 1. sipcall.ch Bnutzrkonto rstlln Wähln Si unsrr Wbsit dn Mnüpunkt Anmldn das gwünscht Produkt und folgn Si dn Anwisungn. Nach dr Anmldung rhaltn Si Ihr Bnutzrangabn

Mehr

VERSANDKATALOG 2015/2016

VERSANDKATALOG 2015/2016 Sit übr 30 Jahrn das Vrsandhaus für Jonglag, Artistik, Thatr und Spil VERSANDKATALOG 2015 / 2016 hauptkatalog 2015/2016 inn richtign Katalog, in dm Si blättrn könnn, dr dabi Gräusch von sich gibt und inn

Mehr

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de

Immobilien. Die besten Seiten des Wissens. www.haufe.de Immobilin. Di bstn Sitn ds Wissns www.hauf.d Das Standardwrk rund um di Vrmitung Jtzt in dr Nuauflag inklusiv Book! Das Nachschlagwrk mit dn wichtigstn Fragn ds Mitrchts Antwort auf di häufigstn Fragn

Mehr

Das Kundenmagazin des ZAW Donau-Wald

Das Kundenmagazin des ZAW Donau-Wald Juni 2015 ZAWtrnnt 2015 Das Kundnmagazin ds ZAW Donau-Wald ZAW übrnimmt Müllabfuhr Dr ZAW Donau-Wald firt Gburtstag! Firn Si mit am 28. Juni in Außrnzll Sit sibn Jahrn schon fahrn di Müllfahrzug ds ZAW-Tochtruntrnhmns

Mehr

Graphentheorie. Folie 1

Graphentheorie. Folie 1 Prof. Thomas Richtr 11. Mai 2017 Institut für Analysis und Numrik Otto-von-Gurick-Univrsität Magdburg thomas.richtr@ovgu.d Matrial zur Vorlsung Algorithmisch Mathmatik II am 11.05.2017 Graphnthori 1 Grundlagn

Mehr

Erwartungsbildung, Konsum und Investitionen

Erwartungsbildung, Konsum und Investitionen K A P I T E L 7 Erwarungsbildung, Konsum und Invsiionn Prof. Dr. Ansgar Blk Makroökonomik II Winrsmsr 2009/0 Foli Kapil 7: Erwarungsbildung, Konsum, und Invsiionn Erwarungsbildung, Konsum und Invsiionn

Mehr

eplacement: Outplacement 3.0 Erfolgreich wie Einzel- Outplacement. Günstig wie Gruppen- Maßnahmen. Pioneers in eplacement

eplacement: Outplacement 3.0 Erfolgreich wie Einzel- Outplacement. Günstig wie Gruppen- Maßnahmen. Pioneers in eplacement : Outplacmnt 3.0 Erfolgrich wi Einzl- Outplacmnt. Günstig wi Gruppn- Maßnahmn. Inhalt 2 Di Situation 03 Unsr Lösung 04 Vortil 05 on th job 06 Managmnt 07 Kontakt 08 Histori 09 Di Situation 3 Volatil Märkt

Mehr

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule

Bildungsstudie: Digitale Medien in der Schule Ein Studi dr Initiativ D21, durchgführt von TNS Infratst Ein Sondrstudi im Rahmn ds Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul mit frundlichr Untrstützung von Bildungsstudi: Digital Mdin in dr Schul Dr

Mehr

Steckbrief: Netz. zneutralität

Steckbrief: Netz. zneutralität Stckbrif: Ntz znutralität Prof. (FH) Dr. Tassilo Pllgrini tassilo.pllgrini@fhstp.ac.at Stand: 16.09.2011 Stckbrif by Tassilo Pllgrini is licnsd undr a Crativ Commons Attribution-NoDrivs 3.0 Unportd Licns.

Mehr

Induktive Näherungsschalter. Quader- und würfelförmige Ausführungen

Induktive Näherungsschalter. Quader- und würfelförmige Ausführungen Induktiv Nährungsschaltr OsiSns XS Quadr und würflförmig Ausführungn Ein Snsor, dr sich schnll und problmlos an Ihr Maschinn anpasst Durch di innovativ EinKlickMontag und inn drhbarn Erfassungskopf kann

Mehr

d ea a f n e s DCO DCO Dive Center Organisation by WorldService Information Solutions

d ea a f n e s DCO DCO Dive Center Organisation by WorldService Information Solutions ts So g u l ti o f n or Div C n tr s an d a a L l th Th in d ing softwar for div cntrs and DCO d r R s s o or r ts DCO Div Cntr Organisation by WorldSrvic Information Solutions DCO - Not Only Softwar DCO

Mehr

Kodierungstipps. Frage 4: Stimmst Du der Aussage zu: Kinder verbringen zu viel Zeit im Internet [] ja [] nein

Kodierungstipps. Frage 4: Stimmst Du der Aussage zu: Kinder verbringen zu viel Zeit im Internet [] ja [] nein Ihr habt inn bogn gstaltt, fotokopirt und untrs Volk gbracht. Jtzt stht Ihr da, habt inn Stapl bögn, und fragt Euch: Wi soll daraus inr schlau wrdn? Um bögn intrprtirn zu könnn, ist s sinnvoll, all Datn

Mehr

Das User-Treffen der Internet-Gemeinde. 6. BarCamp in Kiel 21./22. August 2015

Das User-Treffen der Internet-Gemeinde. 6. BarCamp in Kiel 21./22. August 2015 Das Usr-Trffn dr Intrnt-Gmind 6. BarCamp in Kil 21./22. August 2015 Das BarCamp Kil findt zum schstn Mal statt Am 21. und 22. August 2015 trffn sich Entschidr, Entwicklr, Krativ und Machr aus alln Brichn

Mehr

Das User-Treffen der Internet- Gemeinde

Das User-Treffen der Internet- Gemeinde 11.+12.08.2017 Das Usr-Trffn dr Intrnt- Gmind Das BarCamp Kil findt zum achtn Mal statt Am 11. und 12. August 2017 trffn sich Entschidr, Entwicklr, Krativ und Machr aus alln Brichn dr IT- und Krativwirtschaft

Mehr

Das Water-Safety-Plan-Konzept: Ein Handbuch für kleine Wasserversorgungen

Das Water-Safety-Plan-Konzept: Ein Handbuch für kleine Wasserversorgungen Das Watr-Safty-Plan-Konzpt: Ein Handbuch für klin Wassrvrsorgungn Für Mnsch & Umwlt Imprssum Inhalt Hrausgbr: Umwltbundsamt Postfach 14 06 06844 Dssau-Roßlau Tl: +49 340-2103-0 info@umwltbundsamt.d Intrnt:

Mehr

Kongress- und Tagungsort Universität St.Gallen (HSG)

Kongress- und Tagungsort Universität St.Gallen (HSG) Kongrss- und Tagungsort Univrsität St.Galln (HSG) EFMD Kongrss Di Univrsität St.Galln (HSG) Di HSG 1898 als Handlsakadmi ggründt hat sich zu inr dr führndn Wirtschaftsunivrsitätn Europas ntwicklt. Intrnationalität,

Mehr

Wohin mit dem Atommüll?

Wohin mit dem Atommüll? Krnnrgi Wohin mit dm Atommüll? (Kurzfassung).V. Rainr Klut http://nuklaria.d/ 7. Novmbr 2015 1 1 Angst vor Atommüll 2 2 Angst vor Atommüll 3 3 Angst vor Atommüll 4 4 Angst vor Atommüll 5 5 Volumina radioaktivr

Mehr