INHALT: Seminarteil II

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INHALT: Seminarteil II"

Transkript

1 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 1 IALT: Seminarteil II 4. Aminosäuren, Peptide, Proteine Eigenschaften Zwitterionen, Isoelektrischer Punkt Peptidbindung Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartär-Struktur von Proteinen Analyse von Peptiden und Proteinen Aminosäureanalyse (ASA) [amino acid analysis, AAA] Peptid-Sequenzierung durch Edman-Abbau: omogenität: PL, E (Kapillarelektrophorese) Struktur: (Sekundär-, Tertiär- und Quartär-Struktur) Synthese von Peptiden Schutzgruppen: Knüpfung der Peptidbindung: s. Praktikumsbeispiele Festphasenpeptidsynthese (solid-phase peptide synthesis, SPPS) Kohlenhydrate Aldosen (u. Ketosen), "Zuckerstammbaum", Monosaccharide Bildung cyclischer emiacetale xidationen, eduktionen Glycoside : Vollacetale z.b. -D-Methylmannopyranosid Disaccharide, ligosaccharide, Polysaccharide Glyco-Konjugate ucleinsäuren Aufbau: aromatische Stickstoffbasen + ibose (Desoxyribose) + Phosphat Basenpaarungen: ligonukleotidsynthese hemie der ukleinsäuren eterocyclen Lipide Fette, Seifen, Detergentien Micellen und Membrane Terpene und Steroide AMISÄUE, PEPTIDE, PTEIE 4.1. Eigenschaften Zwitterionen, Isoelektrischer Punkt zumindest bifunktionell, Säuren u. Basen (amphoter), Glgew: I.P. (isoelektrische Fokussierung: Elektrophorese in einem Gel mit p-gradienten) 20 (21 inkl Sec) codierte proteinogene AS, Polarität (ydropathie Profile im Protein)

2 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 2 odierte proteinogene -Aminosäuren 2 allgemeine Formel L-Konfiguration (Fischer) ame ode ame ode Glycin Gly, G S 2 ystein ys, 3 Alanin Ala, A S Methionin Met, M Valin Val, V Asparaginsäure Asp, D Leucin Leu, L 2 Asparagin Asn, Isoleucin Phenylalanin Ile, I Phe, F 2 Glutaminsäure Glutamin Glu, E Gln, Q Tryptophan Tyrosin Trp, W Tyr, Y 2 2 Lysin Arginin Lys, K Arg, 2 Serin Ser, S istidin is, Threonin Thr, T Prolin Pro, P

3 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II Peptidbindung Werden zwei -AS über eine Amidbindung miteinander verknüpft, spricht man von Peptidbindung. Da der sog. "dritten" esonanzstruktur bei Amiden (s. Abb.) ein großes Gewicht zukommt, ergeben sich daraus für Peptide und Proteine sehr weitreichende Konsequenzen: j+1 A B D D B Torsionswinkel um B A j Torsionswinkel um die Peptidbindung ( ) = = Torsionswinkel ( ) 180 : anti Konformation einer Peptidbindung zum Prolin Torsionswinkel ( ) 0 : syn Konformation einer Peptidbindung zum Prolin "dritte" esonanzstruktur für Amidbindung - Der der Peptidbindung ist praktisch nicht basisch, der arbonyl- ist deutlich basischer - Aufgrund des partiellen Doppelbindungscharakters der Bindung liegen die Atome und Bindungen (=) ( ) in 1 Ebene ( das schränkt die Konformationsmöglichkeiten der Proteinkette deutlich ein und ermöglicht überhaupt erst die Ausbildung einer definierten 3D Struktur). Mit anderen Worten: der Torsionswinkel um die Bindung [ (=) ( ) ] beträgt 0 (syn Konformation = cis Konfiguration) oder 180 (anti Konformation = trans Konfiguration). Die syn Konformation tritt in Proteinen allerdings praktisch nur bei Peptidbindungen zur sekundären Aminogruppe des Prolins auf. - Syn anti Isomerisierungen werden wegen der relativ hohen otationsbarriere (partieller Doppelbindungscharakter) zum geschwindigkeitsbestimmenden Schritt für die Proteinfaltung (kinetischer Prozess zum Erreichen der nativen Konformation). - Peptidbindugen sind gegenüber einem nukleophilen Angriff (z.b. ydrolyse) viel stabiler als die Bindungen anderer arbonsäurederivate. Proteine (Peptide) werden daher selbst unter sauren oder basischen Bedingungen nur bei erhöhter Temperatur hydrolytisch zu den Monomerbausteinen (den AS) abgebaut. Um einen vollständigen Abbau zu erreichen verwendet man meist die folgenden Bedingungen: 6 M l, 110, 24 o. 48 h. arbonsäureester können dagegen schon bei aumtemperatur in Gegenwart verdünnter Säure hydrolysieren Primär-, Sekundär-, Tertiär- und Quartär-Struktur von Proteinen Primärstruktur: Aminosäure-Sequenz (v. DA codiert) Sekundärstruktur: räumliche Anordnung der AS in Peptidkette bezüglich nächster achbarn (- elix, -Faltblatt, turns, Prolinhelix, elix) WW: -Brückenbind., dipolare WW, Salzbrücken, sterische Abstoßung, (hydrophobe WW bei amphiphilen Strukturen) Tertiärstruktur: 3-dimensionale Struktur einer gesamten Polypeptidkette WW: -Brückenbind., dipolare WW, Salzbrücken, sterische Abstoßung, hydrophobe WW, kovalente Disulfidbrücken Quartärstruktur: 3-dimensionale Anordnung mehrerer Polypeptidketten in Protein-Komplex

4 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II Analyse von Peptiden und Proteinen Lehrbuch: G..Barrett, D.T.Elmore, Amino Acids and Peptides, ambridge University Press Aminosäureanalyse (ASA) [amino acid analysis, AAA] Lit.: S.Moore, W..Stein, Methods Enzymol. 1963, 6, 819 ; A. J. Smith [Amino Acid Analysis] Methods Enzymol., 1997, 289, Probenmenge: wenige g bis wenige mg (für quantitative ASA: exakt eingewogen) - ydrolyse: 6 M l, 110, 24h bzw. 48h (eingeschmolzen in Ampullen, Ar) bzw. 12 M l / Propionsäure (1:1 v/v) bei 150, 90 min. bzw. enzymatisch (z.b. Aminopeptidase): stoppt bei D-AS - Verdampfen der Lösung (Vakuum) - "postcolumn AAA": Derivatisierung nach Trennung: mit inhydrin; Ionenaustauschchromatographie an sulfoniertem divinylbenzol/polystyrol arz. Elution durch schrittweisen Salz- und p-gradienten. Primäre Aminoderivate bei =570 nm, sekundäre bei =440 nm beobachtet; durchschnittliche Trenndauer 60 min; Eichung: durch Standard AS-Mischung Genauigkeit: wiederholte Analysen desselben ydrolysats: 1% (versch. ydr. 5%) Ergebnis: relative äufigkeit der AS in Proteinen und Peptiden, Peptidgehalt (Proteingehalt) Peptid-Sequenzierung durch Edman-Abbau: Phenylisothiocyanat PIT 2 n n ter Zyklus: (n+1) -->n (n+2) --> (n+1) S (n+1) Umwandlung p=9 10, Kupplung Spaltung S n Phenylthiocarbamoylpeptid PT-Peptid (n+1) S n wasserfreie Säure meist F 3 (TFA) Anilinothiazolinon-Aminosäure ATZ-AS Lit.: G. A. Grant; M. W. rankshaw; J. Gorka [Edman Sequencing as Tool for harakterization of Synthetic Peptides] Methods Enzymol., 1997, 289, ; M.W.unkapiller, L.E.ood, Methods Enzymol., 1983, 91, 486; M. unkapiller; S. Kent; M. aruthers; W. Dreyer; J. Firca;. Giffin; S. orvath; T. unkapiller; P. Tempst; L. ood [A microchemical facility for the analysis and synthesis of genes and proteins] ature, 1984, 310, ; V.Farnsworth, K.Steinberg, Analyt. Biochem., 1993, 215, 190 u via ingöffnung zur arbonsäure und erneutem ingschluss wässrige Säure S n Phenylthiohydantoin-Aminosäure PT-AS PL

5 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 5 eaktionen Wichtige chemische harakteristika des Edman-Abbaus : 3 Schritte: 1) basisch ---> PT-Peptid, ÜS eagens (PIT) nachher auswaschbar 2) wasserfreie Säure (üblicherweise Trifluoressigsäure, TFA); dieser Schritt liefert Anilinthiazolinonaminosäure (ATZ-AS) und verkürztes Peptid, erfolgt nur bei -Aminosäureresten in guter Ausbeute; ATZ-AS werden durch organische LM extrahiert und so von dem verbleibenden Peptid abgetrennt 3) wässrige Säure: Umlagerung der ATZ AS in die stabilere Phenylthiohydantoin-AS (PT-AS), die in der Folge über P-PL identifiziert werden (UV-Abs. als Detektion) Auswertung durch Vergleich mit Standard Mischung von PT-AS omogenität: PL, E (Kapillarelektrophorese) a) PL : "reversed phase high performance liquid chromatography" (P-PL) mit 18 oder 8 modifiziertem Kieselgel (silica gel) als stationärer Phase (ydrophobizität als Trennparameter), als mobile Phase wird zumeist ein Gradient von Wasser ----> Acetonitril (mit je 0.1% TFA) verwendet (manchmal auch Puffer - Acetonitril); die Detektion erfolgt in erster Linie durch UV-Absorption (214nm...Peptidbindung, 254 o. 280 nm aromat. este; Empfindlichkeit abh. von! ). L-MS Geräte (massenspektroskop. Det. zusätzlich zu UV) werden immer häufiger, wobei sich die Elektrospray-Ionisierung durchgesetzt hat (ESI-MS) [MS >2.2.4.] Essentielle Technik zur Überprüfung der einheit synthetischer Peptide und im präparativem Maßstab zur eindarstellung. Methode zur Überprüfung der omogenität bzw. eterogenität von isolierten Proteinen oder ihrer Fragmente auch im Spurenbereich (10 pmol - 10 nmol), wobei durch MS-Det. auch Sequenzinformationen erhalten werden können. (K. M. Swiderek; T. D. Lee; J. E. Shively [Trace Structural Analysis of Proteins] Methods Enzymol., 1996, 271, 68-86) b) Kapillarelektrophorese (E) (. Engelhardt; W. Beck; J. Kohr; T. Schmitt [Kapillarelektrophorese: Methoden und Möglichkeiten] Angew. hem., 1993, 105, ; A. Sanchez; A. J. Smith [apillary Electrophoresis] Methods Enzymol., 1997, 289, ) : Trennung nach Ladung und erst in zweiter Linie nach Größe (komplementäre Technik zu P-PL). Prinzip: elektrophoretische Wanderung + elektroosmotischer Fluß (neg. gel. Silanolgruppen der Kapillarwand ziehen Elektrolyt-Kationen an sich > Doppelschicht, die zur Kathode wandert > allgem. Fluß zur Kathode): daher wandern pos. geladene Moleküle schneller, neg. gel. auch, aber langsamer, zur Kathode! Einige techn. Daten: 20-30kV Spannung, d=50-75m,l=20-50cm (< > 1-3l Kapillarvolumen), meist gekühlt, UV-Detektion; 5-50nl Injektionsvolumen von Lösungen von 10-20g/ml Peptid o. Protein in Wasser (ev % TFA); Pufferlösung: 50mM a-phosphat-puffer p=2-3 (bei niederem p geringere Wahrscheinlichkeit der irrev. Adsorption von Peptiden an Kapillaroberfläche) Verschiedene Ausführungsmöglichkeiten: E in unbeschichteten Kap., in beschichteten Kap., isoelektrische Fokussierung (IEF), Kapillargelelektrophorese (GE), mizellare elektrokinet. hrom. (ME) zur Trennung ungeladener Moleküle mithilfe von SDS-Mizellen Anwendung: Peptide, Proteine, ukleinsäuren,. aber auch kleinere geladene Moleküle c) eben diesen hochauflösenden Trennmethoden, kommen natürlich auch noch Gelchromatographie und gelelektrophoret. Methoden zum Einsatz. d) Massenspektrometrie: Informationen zur einheit, aber auch zur Primärstruktur (AS-Sequenz) Struktur: (Sekundär-, Tertiär- und Quartär-Struktur) a) öntgenstrukturanalyse von Kristallen b) M : Struktur in Lösung c) gewisse Teilinformationen (Strukturänderungen..): irculardichroismus, Fluoreszenz,...

6 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II Synthese von Peptiden 2 2 2? 2 2 1) Schutzgruppen 2) Kupplungsreaktion Schutzgruppen: Anforderungen an Schutzgruppen: Leichte Einführbarkeit Stabilität unter den folgenden eaktionsbedingungen Selektive Abspaltbarkeit unter egenerierung der ursprünglichen funktionellen Gruppen ohne ebenreaktionen rthogonale Schutzgruppen: Zwei Schutzgruppen sind orthogonal, wenn eine jeweils in Gegenwart der anderen selektiv abspaltbar ist. Temporäre und permanente Schutzgruppen: Beim Aufbau eines Peptids muß die Schutzgruppe für die - Aminogruppe vor jedem Kupplungsschritt abgespalten werden (=temporär). Schutzgruppen für die 2 - Funktion: Urethan-Schutzgruppen (Vorteil: Keine azemisierung bei der Aktivierung der - von als Urethan geschützten Aminosäuren) Einführung l 2 +1 Äquiv. a ' al 2 2 Abk. _ ame Einführung stabil unter labil unter Z _ Benzyloxycarbonyl Z-l, Z-Su F 3 (TFA), 3 +, Basen 2 /Pd, Br/Ac Boc _ tert-butyloxycarbonyl (Boc) 2 Basen 2 /Pd TFA, l/dioxan, Br/Ac, Fmoc _ Fluorenylmethoxycarbonyl Fmoc-l, Fmoc-Su TFA, Br/Ac, 2 /Pd Basen : Piperidin, Diethylamin

7 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 7 Schutzgruppen für die - -Funktion: Ester, Einführung: i.a. - + / +, oder - + -Br Abk. -(=)- ame Einführung stabil unter labil unter -Me Methylester 3 / +, 3 -S(=)-l F 3 (TFA), 2 /Pd a, 3 + -Bzl Benzylester Ph- 2 -/ +, Ph- 2 -Br F 3 (TFA), a, 2 /Pd, F Br/Ac, - t Bu tert-butylester 2-Methylpropen/ 2 S 4 2 /Pd, Basen, 3 + TFA, l/dioxan, Knüpfung der Peptidbindung: s. Praktikumsbeispiele Aktivierung in situ durch arbodiimide ( ) Verwendung von Aktivestern ( )

8 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II Festphasenpeptidsynthese (solid-phase peptide synthesis, SPPS) eingeführt erstmals von Merrifield (obelpreis 1986) mit Boc als temporärem Schutz für die -Aminogruppe ; Z, Benzylester u. -ethern als permanentem Schutz für Seitenkettenfunktionen und vernetztem Polystyrol mit l- 2 -Ph- Anker für die -terminale AS. Die Abspaltung der Seitenkettenschutzgruppen erfolgte gemeinsam mit der Abspaltung vom polymeren Träger (polymer gebundener Benzylester) durch wasserfreies F. Verbessert wurde die Festphasen Synthese von Sheppard [E.Atherton,..Sheppard (1989), Solid Phase Peptide Synthesis, IL Press, xford * ' X 2 Anker ---- arz Fmoc-AS 1 -X aktivierte AS Fmoc-AS 2' - (ÜS) ' " subst. arbodiimid 2' ' 2 Fmoc-AS 1' --Anker-arz ' + Piperidin/DMF (Abspaltung von Fmoc) Waschen mit LM(DMF) 2 AS 1' Anker-arz Waschen mit LM (DMF) 2 + Piperidin/DMF (Abspaltung von Fmoc) 2' ' 2 Waschen mit LM (DMF) AS 2' AS 1' Anker-arz + Piperidin/DMF (Abspaltung von Fmoc) 2 n' 3' (n-1)' ' 2 Anker-arz 2' AS n' AS (n-1)'... AS 3' AS 2' AS 1' Anker-arz 95% TFA (5% 2 ) + "scavengers" (je nach Seitenkettenschutzgruppen) 2 n 3 (n-1) 2 AS n AS (n-1)... AS 3 AS 2 AS 1 freies Peptid,--->zur einigung

9 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 9 Abhängigkeit der Ausbeute des Peptids gewünschter Sequenz und der Anzahl und Menge an gebildeten ebenprodukten mit fehlenden AS ("Lücken") von der effektiven Kupplungsausbeute (Ausbeute der Abspaltung der temporären Amino-SG und der Bildung der Peptidbindung) [wichtig für SPPS] F ü r e i n P e p t i d m i t 1 0 Am i n o s ä u r e r e s t e n : bei 99 % Ausb./Kupplung bei 97 % Ausb./Kupplung bei 95 % Ausb./Kupplung Peptide mit Anzahl zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt 0 Lücken Lücke Lücken Lücken Lücken F ü r ein Peptid mit 15 Am inosäure re sten: bei 99 % Ausb./Kupplung bei 97 % Ausb./Kupplung bei 95 % Ausb./Kupplung Peptide mit Anzahl zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt 0 Lücken Lücke Lücken Lücken Lücken Lücken F ü r ein Peptid mit 30 Am inosäure re sten: bei 99 % Ausb./ Kupplung bei 97 % Ausb./ Kupplung bei 95 % Ausb./Kupplung Peptide mit Anzahl zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt 0 Lücken Lücke Lücken Lücken Lücken Lücken F ü r ein Peptid mit 100 Am inosäureresten: bei 99 % Ausb./Kupplung bei 97 % Ausb./Kupplung bei 95 % Ausb./Kupplung Peptide mit Anzahl zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt zu je % n/n % gesamt 0 Lücken Lücke Lücken Lücken Lücken Lücken E Zur Berechnung: Zahl der möglichen Kombinationen von r Lücken innerhalb eines n-as Peptids: n n % Ausbeute für 1 Peptid mit r Lücken bei einer r! ( n r)! r! erwarteten Kettenlänge von n AS im Falle nr r einer Kupplungsausbeute von a% a % a

10 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 5. KLEYDATE 5.1. Aldosen (u. Ketosen), "Zuckerstammbaum", Polyhydroxycarbonyl-Verbindungen ALDSE 2 D-Glycerinaldehyd D-Erythrose D-Threose "AXL" D-ibose D-Arabinose D-Xylose D-Lyxose D-Allose D-Altrose D-Glucose D-Mannose D-Gulose D-Idose D-Galactose D-Talose "Alle Alten Glucken Möchten Gern Im Garten Tanzen" 5.2. Monosaccharide Bildung cyclischer emiacetale (- und - Formen), awort-projektionsformeln -D-Glucopyranose 2 aworth-proj.formel 2 Konformationsformel 2 Definition der Fischer Projektionsformel = 2 -D-Glucopyranose 2 2 2

11 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II xidationen, eduktionen Aldonsäuren : durch milde xid. Mittel wie Ag 2, u 2+ Alduronsäuren: chemisch mithilfe von Schutzgruppen o ähnl., aber enzymatisch direkt Aldarsäuren: durch xid. mit 3, --> stereochemische Beziehungen, wie D-Glucarsäure = L- Gularsäure; meso Galactarsäure, D-Mannarsäure andere. Alditole: durch ed. mithilfe von ab 4 (z.b.), stereochem. Bez. wie bei Aldarsäuren Glycoside : Vollacetale z.b. -D-Methylmannopyranosid 5.3. Disaccharide, ligosaccharide, Polysaccharide D-Glcp-(14)-D-Glc ellobiose poly--d-glcp-(14)]-d-glc ellulose -D-Glcp-(14)-D-Glc Maltose poly-[-d-glcp-(14)]-d-glc Amylose (lösliche Stärke) 2 -D-Glcp-(12)-D-Frcf Saccharose, Sucrose, ohrzucker 2 poly-[-d-glcp-(14)]-d-glc mit -D-Glcp-(16)-Verzweigungen Amylopektin (und Glycogen) 5.4. Glyco-Konjugate Bedeutung der Kohlenhydrate heute vor allem bei Glycoproteinen (-Glycoproteine an Ser u. Thr; -Glycoproteine an Asn), Glycolipiden,...

12 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 6. ULEISÄUE 6.1. Aufbau: aromatische Stickstoffbasen + ibose (Desoxyribose) + Phosphat 1 2 ukleosid 2 P ukleotid P P 5' 2 1' Adenosin Adenin - D-ibofuranosid Adenosin-5'-triphosphat ATP 3' 2' 6.2. Basenpaarungen: A-T(U), G- (Watson rick), zusätzlich ögsteen-paarungen (Triple helices, Protein-A -WW) B A T G P Aufbau der polymeren ucleinsäuren P B 6.3. ligonucleotidsynthese outinemäßig werden vor allem Desoxyoligonucleotide mithilfe der automatisierten Festphasensynthesemethode hergestellt. Als Festphase wird im Gegensatz zur Peptidsynthese kein Polystyrol o. ähnl. sondern PG (controlled pore glass) verwendet. Da es nur 4 monomere Bausteine gibt und der Kupplungsschritt fernab von der ucleobase (die variiert) erfolgt, ist die Synthese reproduzierbarer und weniger sequenzabhängig (Probleme nur wenn aufgrund von Komplementärsequenzen Faltungen erfolgen) 6.4. hemie der ucleinsäuren ier werden vor allem die adikalreaktionen und photochemische eaktionen untersucht, die für die Entstehung mancher Mutationen ( Krebsbildung) verantwortlich sind; sowie auch die Methylierung der ucleobasen, die ja auch in vivo erfolgt (Genregulation,...) 7. ETEYLE Beachte: Aromatizität (aromatische esonanzstrukturen ohne Kreuzkonjugation) eterocyclen (speziell: Beispiele unter den aturstoffen) 5-ing mit 1 eteroatom: Furan, Thiophen, Pyrrol (Dipolmomente, Basizitäten gesättigten Verb), kondensierte: Indol (--> Trp, Alkaloide) 5-ing mit 2 eteroatomen: Imidazol (-->is), Tautomere, protoniert (esonanz!) 6-ing mit 1 eteroatom: Pyridin (--> icotin) ing mit 2 eteroatomen: Pyrimidin (--> ytosin, Thymin, Uracil), kondensiert: Purin (Pyrimidin + Imidazol) (--> Adenin, Guanin, offein)

13 Übungen in rganischer hemie (für den Schwerpunkt Mikrobiologie und Genetik) II 1 3 Porphyrinderivate; Aromatizität, ( > äm, ytochrome etc.), ämabbau > Biliverdin > Bilirubin (lineare Tetrapyrrolpigmente, wie auch manche Antennenpigmente, Phytochrom) Fe LIPIDE 8.1. Fette, Seifen, Detergentien Triglyceride ---(Veseifung) Glycerin + Seife, einigungseffekt, Andere Detergentien (was ist Detergens?) wie z.b. SDS 8.2. Micellen und Membrane cmc für Detergentien Triglyceride = FETTE 2 3 Seife z.b.: atriumstearat anderes Detergens : SDS = sodium dodecyl sulfate a S a PSPLIPIDE 2 Glycerolphosphatide 1, 2, 3...Fettsäurereste 4...Alkoholkomponente (s.kasten) P 4 Sphingolipide P ( 3 ) 3 3 Ethanolamin holin Serin Inosit Glycerin 8.3. Terpene und Steroide Isoprenregel

2. Chemische Synthese von Peptiden

2. Chemische Synthese von Peptiden 2. Chemische Synthese von Peptiden eute ist die chemische Synthese von Peptiden und Proteinen mit Molekulargewichten von 3.000 10.000 Da möglich. Zwei Entwicklungen machten dieses im Wesentlichen möglich:

Mehr

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden.

Foliensatz; Arbeitsblatt; Internet. Je nach chemischem Wissen können die Proteine noch detaillierter besprochen werden. 03 Arbeitsauftrag Arbeitsauftrag Ziel: Anhand des Foliensatzes soll die Bildung und der Aufbau des Proteinhormons Insulin erklärt werden. Danach soll kurz erklärt werden, wie man künstlich Insulin herstellt.

Mehr

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken

Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Festphasenpeptidsynthese und kombinatorische Bibliotheken Christoph Dräger 20.06.2011 Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen

Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Aufbau, Struktur, Funktion von DNA, RNA und Proteinen Mitarbeiterseminar der Medizinischen Fakultät Ruhr-Universität Bochum Andreas Friebe Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie Aufbau, Struktur,

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 6. Elektrophorese-Methoden Kapillarelektrophorese / Gelelektrophorese WS 2007/2008 Definition Elektrophorese bezeichnet die Wanderung elektrisch geladener Teilchen durch

Mehr

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen

MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen MOL.504 Analyse von DNA- und Proteinsequenzen Kurs 1 Monika Oberer, Karl Gruber MOL.504 Modul-Übersicht Einführung, Datenbanken BLAST-Suche, Sequenzalignment Proteinstrukturen Virtuelles Klonieren Abschlusstest

Mehr

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES

WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES WELCOME TO THE WORLD OF PEPTIDES Einblicke in die Peptidchemie der Bachem Einblicke in die Peptidchemie EINE EINFÜHRUNG IN DIE WELT DER AMINOSÄUREN UND PEPTIDE präsentiert von Monika Mergler, Ph.D., Bachem

Mehr

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe

Übungsfragen Biochemie 1. Erklären Sie die Begriffe Übungsfragen Biochemie 1 Erklären Sie die Begriffe Adsorption Diffusion Dialyse Enantiomere Diastereomere Verseifung Fett Lipid essentielle Fettsäure essentielle Aminosäure Kohlenhydrat Disaccharid Peptid

Mehr

Partielle Sequenzinformation

Partielle Sequenzinformation Analyse der Sequenz Traditionell: Bestimmung einer Teilsequenz, Herstellung einer DNA-Sonde, Klonierung des Gens oder der cdna, Sequenzierung der DNA Keine Information zu PTM Limitiert: Isoformen Heute:

Mehr

Chemische Gleichgewichte

Chemische Gleichgewichte Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans Unterrichtsinhalte Schulcurriculum und Hinweise Chemische Gleichgewichte An Beispielen die Bedingungen für die Einstellung eines chemischen Gleichgewichts erklären

Mehr

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung!

Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis o- Toluidin positiv, Glu-Oxidase-Peroxidase neg? Begründung! TEST1 Schreiben sie 2 saure Aminosäuren an! Was sind essentielle As geben sie 3 Beispiele an! Was versteht man unter Glykopyranose? Unbekannte Probe- entweder D-Glu., L-Glu., beides oder H2O? Testergebnis

Mehr

Aminosäurebestimmung im Kochschinken

Aminosäurebestimmung im Kochschinken 1. Gegenstand der Untersuchung Es wurden 4 verschiedene Kochschinken eines Discounters hinsichtlich deren Gehalt an freien und NPN-gebundenen sowie möglichen Zusätzen untersucht. Darüber hinaus dienen

Mehr

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen

Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Synthese und Struktur von viralen Regulatorproteinen Der aturwissenschaftlichen Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-ürnberg zur Erlangung des Doktorgrades vorgelegt von Diplom-Chemiker

Mehr

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt

Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte Reaktionen. Dr. Ralph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese, chemische Biologie und lichtgesteuerte eaktionen Dr. alph Wieneke Institut für f r Biochemie Goethe Universität t Frankfurt Peptidsynthese in Lösung Zeitaufwendig: Isolierung und einigung

Mehr

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation

Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden. Dissertation Design, Synthese und Stabilität von β-faltblatt Modellpeptiden Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum naturalium (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Mathematisch-Naturwissenschaftlich-Technischen

Mehr

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen

Chemie für Biologen. Vorlesung im. WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02. Paul Rademacher Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen Chemie für Biologen Vorlesung im WS 2004/05 V2, Mi 10-12, S04 T01 A02 Paul Rademacher Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 14: 26.01.2005) MILESS: Chemie für Biologen 254

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie:

Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: Das zentrale Dogma der Molekularbiologie: DNA Transkription RNA Translation Protein 1 Begriffserklärungen GENOM: Ist die allgemeine Bezeichnung für die Gesamtheit aller Gene eines Organismus GEN: Ist ein

Mehr

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25

3 Methoden. 3.1 Festphasenpeptidsynthese. 3 Methoden 25 3 Methoden 25 3 Methoden 3.1 Festphasenpeptidsynthese Festphasenpeptidsynthese (Solid Phase Peptide Synthesis, SPPS) ist heute die wichtigste Methode zur chemischen Herstellung von sequenziell definierten

Mehr

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37-

Elektrophorese. 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend. 2. Elektroelution. 3. Western-Blot. 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese 1. Gelelektrophorese nativ denaturierend 2. Elektroelution 3. Western-Blot 4. Kapillarelektrophorese -37- Elektrophorese - Historie I Arne Tiselius: 30er Jahre des 20. Jahrhunderts Trennung

Mehr

DNA-Sequenzierung. Martina Krause

DNA-Sequenzierung. Martina Krause DNA-Sequenzierung Martina Krause Inhalt Methoden der DNA-Sequenzierung Methode nach Maxam - Gilbert Methode nach Sanger Einleitung Seit 1977 stehen zwei schnell arbeitende Möglichkeiten der Sequenzanalyse

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT

DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT DIE BEDEUTUNG DER AMINOSÄUREN IM SPITZENSPORT Dr. Jürgen Spona Vitalogic (www.vitalogic.at) Vitalstoffe Vitamine Spurenelemente Kohlenhydrate, Fette AMINOSÄUREN 2 3 Amino Acids State of the Art 4 Verdauungsorgane

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194 (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets (1 1 ) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT EP 0 536 710 B1 (45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung:

Mehr

Ringvorlesung "Chemisch Biologische Synthese"

Ringvorlesung Chemisch Biologische Synthese ingvorlesung "hemisch Biologische Synthese" 3. Aminosäuren und eptide (3h) 3.1. Aminosäuren und deren Synthese (T. Schrader) 3.2. eptidsynthesen (T. Schrader) 3.3. Globale Strukturen (T. Schrader) 3.1.

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell

CHEMIE 7. Klasse - (Kernstoff) ORG. Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell 7. Klasse - (Kernstoff) ORG Bausteine der Stoffe: Aufbau der Atome Aufbau der Elektronenhülle Atommodelle: Dalton, Bohr Orbitalmodell Ordnung der Elemente: Aufstellung des Periodensystems Eigenschaften

Mehr

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60

FELD KURZ VARIABLE ART LÄNGE DIMENSION 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Der BLS-Dateiaufbau Schlüsselwerte 1 SBLS BLS-Schlüssel Ch 7 2 ST Text Ch 60 3 STE Text englisch Ch 60 Zusammensetzung zr 4 GCAL Energie (Kilokalorien) Nu 3 kcal/100 g zr 5 GJ Energie (Kilojoule) Nu 4

Mehr

Chemie Kursstufe (2-stündig)

Chemie Kursstufe (2-stündig) Chemie Kursstufe (2-stündig) VORBEMERKUNG Die Chemie untersucht und beschreibt die stoffliche Welt. Sie liefert Prinzipien und Gesetzmäßigkeiten über die Eigenschaften, den Aufbau und die Umwandlungen

Mehr

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07

Sequenzierung. Aufklärung der Primärstruktur von DNA. Biotechnik Kurs WS 2006/07 Sequenzierung Aufklärung der Primärstruktur von DNA Biotechnik Kurs WS 2006/07 AK Engels Angelika Keller Übersicht Geschichtlicher Hintergrund Maxam-Gilbert Sequenzierung Sanger Sequenzierung Neuere Sequenzierungstechnologien

Mehr

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen,

lierung zahlreicher hochaktiver Naturstoffe, die eine Cyclopropaneinheit aufweisen, A. EILEITUG Ist nicht die Chemie der Stein der Weisen, welcher die Bestandtheile des Erdkörpers in nützliche Produkte umformt, welche der andel in Gold verwandelt, ist sie nicht der Stein der Weisen, der

Mehr

Human Insulin in der Ph.Eur.

Human Insulin in der Ph.Eur. Human Insulin in der Ph.Eur. Das europäische Arzneibuch enthält insgesamt 11 Monographien zum Thema Insuline: Lösliches Insulin als Injektionslösung (6.0/0834) Insulin human (6.0/0838) Insulin vom Rind

Mehr

= gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle C-Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel C n H 2n+2. Propan (Halbstrukturschreibweise):

= gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle C-Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel C n H 2n+2. Propan (Halbstrukturschreibweise): Grundwissen hemie Klasse 10 NTG rganische hemie - Kohlenwasserstoffe 1. Alkane = gesättigte Kohlenwasserstoffe (alle -Atome mit 4 Bindungspartnern gesättigt ), allg. Formel n 2n+2 Beispiel: Ethan Valenzstrichformel:

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells...

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... Stoff der 14. Vorlesung: Grenzen des Organischen Strukturmodells... ORGANISCE CEMIE 1 14. Vorlesung, Dienstag, 04. Juni 2013 -Grenzen des Organischen Strukturmodells -Peptidbindung, 20 Aminosäuren -anomerer

Mehr

Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig

Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig Chemie Curriculum Kursstufe 4-stündig Die Schülerinnen und Schüler erwerben ein Verständnis von chemischen Prozessen in Natur, Umwelt, Technik und Alltag. Sie lernen logisches Denken und erwerben Transferdenken.

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele

Arbeiten mit Membranproteinen. Rupert Abele Arbeiten mit Membranproteinen Rupert Abele Überblick Solubilisierung Reinigung Liposomenpräparation Rekonstitution Selbstorganisation von Detergenzien und Lipiden Detergenz Bildung von Mizellen (a) Phospholipiden

Mehr

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft

Chemie Die Zentrale Basiswissenschaft Peter Kroneck, Fachbereich Biologie hemie Die Zentrale Basiswissenschaft Von links: Elementarer Schwefel (S 8 ); Pyrit (Katzengold, FeS 2 ); Aminosäure ystein (ys); Protein/Enzym (u itrit Reduktase; Katalysator);

Mehr

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden

Protokoll. Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Protokoll Kombinierte Anwendung verschiedener Spektroskopischer Methoden Zielstellung: Durch die Auswertung von IR-, Raman-, MR-, UV-VIS- und Massenspektren soll die Struktur einer unbekannten Substanz

Mehr

Einführung Nukleinsäuren

Einführung Nukleinsäuren Einführung Nukleinsäuren Dr. Kristian M. Müller Institut für Biologie III Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Einführung 1. Semester, WiSe 2007/2008 Historischer Überblick Literatur Bilder aus: Taschenatlas

Mehr

Synthese und Charakterisierung. DNA-bindender Peptide

Synthese und Charakterisierung. DNA-bindender Peptide Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der aturwissenschaften (doctor rerum naturalium) Der Fakultät für Chemie der Universität Bielefeld Synthese und Charakterisierung DA-bindender Peptide Vorgelegt

Mehr

Skriptum zur Vorlesung

Skriptum zur Vorlesung Skriptum zur Vorlesung Synthese von Biopolymeren Bemerkung: Das Skript gibt in Kurzform den Inhalt der Vorlesung wieder. Es enthält alle in der Vorlesung präsentierten Abbildungen und Schemata verknüpft

Mehr

Heterocyclische Chemie I

Heterocyclische Chemie I 270224 V eterocyclische Chemie I (. Martin) 1 criptum eterocyclische Chemie I Motivation Von ca. 20 Mio bekannten organischen Verbindungen (Chemical Abstracts) sind ca. 50% heterocyclische Verbindungen.

Mehr

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II

Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II Aminosäuren und Proteine II 2-1 Versuche: Versuch 2: Aminosäuren und Proteine II 1. Anionenaustauscherchromatographie* 2. Proteolytischer Verdau* 3. SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese 4. Western-Blot Analysen:

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Fragenausarbeitung des Chemischen Praktikums

Fragenausarbeitung des Chemischen Praktikums Fragenausarbeitung des Chemischen Praktikums Kurstag 1 Abschnitt 1 1. a.) Wovon ist die Lage eines chemischen Gleichgewichts abhängig? - Konzentration - Temperatur - Druck b.) Wie beeinflussen die einzelnen

Mehr

Biochemie in der Mikrowelle

Biochemie in der Mikrowelle Biochemie in der Mikrowelle Schnelle Herstellung von reinen Peptiden mit schwierigen Sequenzen in der Mikrowelle mit manuellen und vollautomatischen Systemen Proteomics: Enzymatische Aufschlüsse und Proteinhydrolyse

Mehr

Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung

Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung Neue Auxiliare für die Peptidfragmentverknüpfung D I S S E R T A T I O N zur Erlangung des akademischen Grades Dr. rer. nat. im Fach Chemie eingereicht an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren

Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren Abschlussergebnisse der Nachwuchsgruppe Berlin, 28.11.2011 Lipidmodifizierte Naturstoffe - neuartige Tenside und Emulgatoren BMVEL FKZ: 05N256 Dr. Bernd Jakob / bjakob@uni-wuppertal.de Bergische Universität

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen

Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Bildungsplan 2011 Kursstufe im Fach Chemie 4-stündig Schönbuch-Gymnasium Holzgerlingen Juni 2011 Die Reihenfolge der nachfolgend beschriebenen Einheiten des Bildungsplans ist frei wählbar. Kompetenzen

Mehr

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum http://www.chm.tu-dresden.de/organik/hierse/c_fp.htm Name: Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum: WS Erfolgreiche Teilnahme am

Mehr

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation

Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln. Dissertation Synthese von selektiv Protease-spaltbaren Nanopartikeln Dissertation zur Erlangung des Grades Doktor der Naturwissenschaften im Promotionsfach Chemie am Fachbereich Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften

Mehr

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain

12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12. Enzymatische Peptidsynthese mit Papain 12.1 Einführung in die Problemstellung Prinzip der enzymatischen Peptidsynthese Die stereospezifische Knüpfung von Peptidbindungen, die frei von Nebenreaktionen

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht 1) Definitionen Parallel zur Entwicklung der Chemie Klassifizierung der Substanzeigenschaften a) Das ArrheniusKonzept (1887) : : bildet in Wasser + Ionen, z.b. Cl Base: bildet in Wasser Ionen, z.b. Na

Mehr

Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft

Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft Diss. ETH Nr.18031 Verunreinigungsprofil und Stabilität von Aminosäuren diverser Herkunft ABHANDLUNG Zur Erlangung des Titels DOKTOR DER WISSENSCHAFTEN der ETH ZÜRICH vorgelegt von URS KÜNZLE eidg. dipl.

Mehr

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben

Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Alternative Lösungsmittel für mögliches extraterrestrisches Leben Vertiefungsmodul Astrobiologie: Spezielle Aspekte der Astrobiologie WS 11/12 Matthias Kühtreiber Überblick Physikalische/chemische Eigenschaften

Mehr

Sphingomyeline spielen bei der Isolierung von Nervenzellen (Myelin) ein große Rolle. Synthesen basierend auf geeignet geschützten Serinderivaten

Sphingomyeline spielen bei der Isolierung von Nervenzellen (Myelin) ein große Rolle. Synthesen basierend auf geeignet geschützten Serinderivaten Sphingolipide Ein Sphingosin, dessen Aminogruppe mit einer Fettsäure acyliert ist, nennt man Ceramid. Bei Sphingomyelin ist ist der primäre Alkohol des Ceramids mit einem Phosphocholin verestert, bei den

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze

Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer und allgemeine Tipps für Blotting-Ansätze Transferpuffer für Semi-Dry-Blotting Im Semi-Dry-Blotting-System kann man sowohl ein kontinuierliches Puffersystem (identischer Puffer an Anode

Mehr

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers

Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie. Bettina Siebers Praktikum Biochemie Einführung in die Molekularbiologie Bettina Siebers (4) Rekombinante Expression einer Esterase aus Pseudomonas aeruginosa in E. coli Proteinreinigung Techniken & Methoden der Proteinreinigung

Mehr

Organische Chemie 2. SS2013, LVA Nr.: 270181

Organische Chemie 2. SS2013, LVA Nr.: 270181 Organische Chemie 2 SS2013, LVA Nr.: 270181 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at ?? Klausur! VO-1

Mehr

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung

Matthias Birnstiel. Diabetes. Modul. Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA. Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Matthias Birnstiel Modul Diabetes Medizinisch wissenschaftlicher Lehrgang CHRISANA Wissenschaftliche Lehrmittel, Medien, Aus- und Weiterbildung Inhaltsverzeichnis des Moduls Diabetes Anatomie des Knochengewebes

Mehr

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie

Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Schulcurriculum für die Qualifikationsphase im Fach Chemie Fach: Chemie Klassenstufe: 11/12 Anzahl der zu unterrichtenden Wochenstunden: 3 Die Inhalte des Kerncurriculums wurden in Absprache mit den anderen

Mehr

Peptidsynthese. Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Dr. H. Echner. Versuchsprotokoll: Torsten Barth, Stefan Mogk

Peptidsynthese. Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Dr. H. Echner. Versuchsprotokoll: Torsten Barth, Stefan Mogk (Cys 8,13 )-Dynorphin A (1-13) Amid Modul Organische Biochemie: Leitung: Prof. Dr. E. Bayer Versuch: Versuchsprotokoll: Torsten Barth Stefan Mogk Seite 1 von 18 Titelbild: Opioidrezeptoren Hintergrund:

Mehr

Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie

Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Synthese monodisperser, multifunktionaler Poly(amidoamine) und ihre Anwendung als nicht-virale Vektoren für die Gentherapie Dissertation zur Erlangung

Mehr

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes

Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Fachbereich Biologie/Chemie Abteilung Biochemie Chemische Totalsynthese der γ-untereinheit der Escherichia coli ATP-Synthase und Rekonstitution des (αβ) 3 γ-minimalkomplexes Dissertation zur Erlangung

Mehr

3. Synthese von substituierten Derivaten der Pipecolinsäure: 3,4,5,6-Tetrahydropyridine als Precursor für cyclische α-aminosäuren

3. Synthese von substituierten Derivaten der Pipecolinsäure: 3,4,5,6-Tetrahydropyridine als Precursor für cyclische α-aminosäuren Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Die dreidimensionale Struktur von Peptiden und ihre Bedeutung für deren Bioaktivität: Pipecolinsäurederivate als Prolinanaloga im peptidomimetischen Drug-Design 1 1.2

Mehr

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII)

Kennsilbe. -an. -en -in. -yl. -ol. -al (VI) -on. (VII) -säure (VIII) Hinweise und Übungen zur Nomenklatur (Benennung) organischer Verbindungen Die Vielfalt organischer Verbindungen ist im Gegensatz zur anorganischen hemie durch wenige Elemente aber zahlreiche Strukturmöglichkeiten

Mehr

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden

Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Synthese und Charakterisierung von binären Polyaziden Gegenstand der vorliegenden Arbeit war die Untersuchung der binären Polyazide der p-blockelemente. Hierbei standen vor allem die Etablierung neue Synthesewege

Mehr

Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase

Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase Totalsynthese von Cyclosporin A an der Festphase Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doktors der Philosophie vorgelegt der Philosophisch-aturwissenschaftlichen Fakultät der Universität

Mehr

SCM1 Kombinatorische Chemie

SCM1 Kombinatorische Chemie SCM1 Kombinatorische Chemie Einleitung Ziel: Synthese von vielen Molekülen in kurzer Zeit Gründe Moleküle für Screening vor allem für Pharmaforschung, Pflanzenschutz, bedingt für Materialwissenschaft Literatur

Mehr

10 Naturstoffe. Online-Link 756830-1000

10 Naturstoffe. Online-Link 756830-1000 10 aturstoffe Fette, Proteine und Kohlenhydrate dienen uns als ährstoffe. Darüber hinaus erfüllen die Moleküle dieser Ver bindungen weitere biologisch wichtige Funktionen. Man nennt sie daher auch Bio

Mehr

PCR basierte- Detektionstechniken

PCR basierte- Detektionstechniken PCR basierte- Detektionstechniken Warum überhaupt? Forensische Analysen: Vaterschaftstests, Kriminalistik Mikrobielle Gemeinschaften: Biofilme, medizinische Mikrobiologie 2 Warum überhaupt? minimale Mengen

Mehr

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36]

Anzahl der Aminosäuren Leu 5 -Enkephalin H-Tyr-Gly-Gly-Phe-Leu-OH 5 Neurotensin [8-13] Cha 13 -Bombesin [7-14] Neuropeptid Y [28-36] 6 Zusammenfassung Im Rahmen dieser Arbeit wurden 19 Alkinderivate biogener Peptide hergestellt. Dazu wurden Methoden entwickelt, um die Alkingruppe während der Festphasenpeptidsynthese in das Peptid einzuführen.

Mehr

Physikalisch Chemisches Praktikum

Physikalisch Chemisches Praktikum 27.06.13 Versuch Nr. 12 Physikalisch Chemisches Praktikum Oberflächenspannung & Kritische Mizellbildungskonzentration (CMC) Aufgabenstellung: 1) Bestimmung des Kapillarradius 2) Bestimmung der Oberflächenspannung

Mehr

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl Lipide Prof. Dr. Albert Duschl Funktionen der Lipide Definition: Lipide sind ölige oder fettige Derivate von Kohlenwasserstoffen. Biologische Lipide sind - Energiespeicher - Membrankomponenten - Pigmente

Mehr

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie)

4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4 Chemisches Basiswissen (chemische Bindungen und organische Chemie) 4.1 Arten von chemischen Bindungen 4.1.1 Starke Bindungen In Tabelle 1 sind die Arten der starken chemischen Bindungen zusammengestellt.

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Grundwissen Chemie 11

Grundwissen Chemie 11 Grundwissen hemie 11 Begriffe Aromaten Delokalisiertes Elektronensystem Mesomerie Inhalt Aromatische Kohlenwasserstoffe Planare Moleküle mit cyclischem, delokalisierten Elektronensystem. Die Bindungselektronen

Mehr

Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in OC

Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in OC 1 Beispiele zur Multiple-Choice Prüfung in C 10 Fragen Typ A Einfachauswahl Bezeichnen Sie nur eine Wahlantwort durch Umkreisen des betreffenden Buchstabens: - bei positiver Formulierung die einzig richtige

Mehr

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3

Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Übungen zur VL Chemie für Biologen und Humanbiologen 18.11.2011 Lösung Übung 3 Teil 1: Die Geometrie organischer Verbindungen 1. Welche Form hat ein s-orbital? Welche Form haben p-orbitale? Skizzieren

Mehr

Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013

Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013 Fragenkatalog Sommersemester 2013, Stand 20.6.2013 1. Skizzieren Sie den Aufbau einer eukaryotischen Zelle. Benennen Sie die wichtigsten Organellen und ihre Funktionen! Worin unterscheidet sich die prokaryotische

Mehr

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT

@ Verôffentlichungsnummer: EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT Patentamt JEuropâisches European Patent Office Office européen des brevets @ Verôffentlichungsnummer: 0 056 951 B1 EUROPÀISCHE PATENTSCHRIFT @ Verôffentlichungstag der Patentschrift: Int. Cl.4: C 07 K

Mehr

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG

Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Europäisches Patentamt J» European Patent Office @ Veröffentlichungsnummer: 0 2 1 2 5 3 6 Office europeen des brevets EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG @ Anmeldenummer: 86111117.7 @ Int. Cl.4: C 07 H 19/14 @

Mehr

Insulin Engineering der Wirkdauer

Insulin Engineering der Wirkdauer Insulin Engineering der Wirkdauer Mona Bausch Proteinbiochemie/Proteinengineering 07.07.2015 [1], [2] Insulin und dessen Aufgabe Hormon Produziert in β-zellen der Langerhanß schen Inseln der Bauchspeicheldrüse

Mehr

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II

Erftgymnasium der Stadt Bergheim. Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Erftgymnasium der Stadt Bergheim Schulinternes Curriculum für das Fach Chemie in der Sekundarstufe II Als Fortführung des Unterrichts in der Sekundarstufe I wird Schülerinnen und Schülern ein anwendungs-

Mehr

3.4. Leitungsmechanismen

3.4. Leitungsmechanismen a) Metalle 3.4. Leitungsmechanismen - Metall besteht aus positiv geladenen Metallionen und frei beweglichen Leitungselektronen (freie Elektronengas), Bsp.: Cu 2+ + 2e - - elektrische Leitung durch freie

Mehr

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark

Organische Chemie II. - Chemie der Carbonylgruppe - Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr. C. B. W. Stark rganische hemie II hemie der arbonylgruppe Zusammengestellt durch B. Grundkötter und Prof. Dr.. B. W. tark hemie der arbonylgruppe Einleitung hemie der arbonylgruppe Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin

SDS-Polyacrylamidgelelektrophorese von Insulin Insulin ist ein Hormon der Bauchspeicheldrüse (Pankreas), das bei Wirbeltieren den Transport von Glukose aus dem Blut in die Körperzellen reguliert. Bei einem Ausfall (z.b. durch Autoimmunzerstörung der

Mehr

Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure

Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure Die Kovalente Struktur von Proteinen und Nukleinsäure 1. Bestimmung der Primärstruktur A) Endgruppenanalyse: Zahl der Untereinheiten? B) Spaltung der Disulfidbrücken C) Trennung, Reinigung und Charakterisierung

Mehr

BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät

BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät BlueLine Instruments for Electrophoresis GEBRAUCHSANLEITUNG BlueBlot Wet 100 BlueBlot Wet 200 Tankblot-Gerät SERVA Electrophoresis GmbH Carl-Benz-Str. 7 D-69115 Heidelberg Phone +49-6221-138400, Fax +49-6221-1384010

Mehr

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009)

Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Statistisches Bundesamt Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken (GP 2009) Abteilung 21 Pharmazeutische u.ä. Erzeugnisse Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im August 2008 Herausgeber: Statistisches

Mehr

Michelle Kammel David Speck

Michelle Kammel David Speck Michelle Kammel David Speck 10.07.2013 Was ist bisher bekannt? Zentrum des Signalwegs ist der Ubiquitin Ligase SCF TIR1 Komplex Gray et al. (2001) Abbau der Aux/IAA aktiviert Transkriptionsfaktoren (ARFs)

Mehr

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung

Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung Kapillarelektrophorese DNA-Sequenzierung DNA Kettenanalyse oder DNA-Sequenzierung wird bei der Anordnung der Primärstruktur und Bestimmung der Nukleotid-Basensequenz verwendet. Die Analyse basiert auf

Mehr

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate

Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Hydrate Komplexbildung Beispiel wässrige Lösungen von Aluminium(III) Al 3+ + 3 OH Al(OH) 3 Al(OH) 3 + OH - [Al(OH) 4 ] - Hydrate Amphoteres Verhalten von Hydroxiden (z.b. Al 3+, Sn 2+, Pb 2+, Zn 2+ ): löslich

Mehr

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna

Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Regulation der Genexpression: regulierbare Promotoren, Proteine und sirna Biochemie Praktikum Christian Brendel, AG Grez Ebenen der Genregulation in Eukaryoten Cytoplasma DNA Zellkern Introns Exons Chromatin

Mehr