Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der OGS im Schuljahr 2014/15

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der OGS im Schuljahr 2014/15"

Transkript

1 Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der OGS im Schuljahr 2014/15 erstellt im Krdinierungsbereich Szialpädaggik des Gerg-Kerschensteiner-Berufskllegs des Rhein-Sieg-Kreises in Trisdrf Stand: Dezember 2013 Verbindlicher Plan für die fachpraktische Ausbildung (Berufspraktikum) vn Frau / Herrn in... Bezeichnung der szialpädaggischen Einrichtung mit Anschrift Zuständig für die Ausbildung ist Frau / Herr Zeitraum des Berufspraktikums: Ableistung des Berufspraktikums in Vllzeitfrm / in Teilzeitfrm mit... Wchensten Datum Unterschrift der Ausbilderin /des Ausbilders Datum Unterschrift Fachlehrer/-in in PraKi bzw. DM Datum Unterschrift Schulleiter/-in - die Befähigung zu selbstständiger eigenverantwrtlicher Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- Förderarbeit. In der Ausbildung sind flgende Kenntnisse Fähigkeiten zu vermitteln: Menschen in ihrer individuellen szialen Entwicklung zu fördern,

2 im Schuljahr 2014/15 erstellt im Krdinierungsbereich Szialpädaggik des Gerg-Kerschensteiner-Berufskllegs des Rhein-Sieg-Kreises in Trisdrf Stand: Dezember 2013 Verbindlicher Plan für die fachpraktische Ausbildung (Berufspraktikum) vn Frau / Herrn in... Bezeichnung der szialpädaggischen Einrichtung mit Anschrift Zuständig für die Ausbildung ist Frau / Herr Zeitraum des Berufspraktikums: Ableistung des Berufspraktikums in Vllzeitfrm / in Teilzeitfrm mit... Wchensten Datum Unterschrift der Ausbilderin /des Ausbilders Datum Unterschrift Fachlehrer/-in in PraKi bzw. DM Datum Unterschrift Schulleiter/-in - die Befähigung zu selbstständiger eigenverantwrtlicher Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- Förderarbeit. In der Ausbildung sind flgende Kenntnisse Fähigkeiten zu vermitteln: Menschen in ihrer individuellen szialen Entwicklung zu fördern, selbstständiges verantwrtliches Handeln anzuregen zu unterstützen. Des Weiteren sind die Ausführungen in den Richtlinien Lehrpläne zur Erprbung, Fachschulen des Szialwesens, Fachrichtung Szialpädaggik, RdErl. d. Ministeriums für Schule, Jugend Kinder v Intentin der Bildungsgänge, S Berufsbild Ausbildungsziel, S Grlage dieses Ausbildungsplans Bebachten, Analysieren, Planen, Durchführen Reflektieren pädaggischer Przesse Einstellen auf das neue Arbeitsfeld Wissenserwerb zur neuen Adressaten gruppe Erprben Ausbau der Kmmunikati ns Interaktinskmpetenzen Bildungsarbeit in den Bereichen lt. Grsätzen zur Bildungsförderung Zusammenarbeit zwischen Schule angegliederter OGS Bildungs- Entwicklungsprzesse Sich vertraut machen mit der bebachten, analysieren dkumentieren Schulstruktur, den Richtlinien Lehrplänen der Grschule Kmpetenzen der Kinder in der Gruppe in Sich vertraut machen mit wichtigen unterschiedlichen Bildungsbereichen Aspekten des Schulgesetzes dem erfas sen Änderungserlass vm (Ministerium für Schule Weiterbildung NRW zu Ganztagsschulen außerunterrichtlichen Ganztags- Betreuungsangebten ) Anwenden vn in Unterstufe Ober stufe Einarbeiten ins Dkumentatinsverfahren Kennenlernen der getrffenen erwrbener Kenntnisse Fähig keiten in Kperatinsvereinbarung zwischen kntinuierlichen Arbeitsprzes sen Schulträger, Schule, OGS beteiligten außerschulischen Partnern Üben vn her unsicheren Handlungs mustern Teilnahme an Knferenzen der schulischen Gremien Ausbildung vn Handlungsrutinen Hspitatin der unterrichtlichen Angebte Teilnahme an Fallbesprechungen zwischen Lehrkräften pädaggischen Mitarbeiter/-innen der OGS Arbeit über einen längeren Zeitraum an einer Mitwirkung an der Planung, Durchführung Teilnahme an Elternsprechtagen Aufgabe der einem Prblem Dkumentatin verschiedener snstigen Elterngesprächen Bildungsangebte in Absprache mit den Kllegen/-innen innerhalb der Gruppe

3 - die Befähigung zu selbstständiger eigenverantwrtlicher Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- Förderarbeit. In der Ausbildung sind flgende Kenntnisse Fähigkeiten zu vermitteln: Menschen in ihrer individuellen szialen Entwicklung zu fördern, selbstständiges verantwrtliches Handeln anzuregen zu unterstützen. Des Weiteren sind die Ausführungen in den Richtlinien Lehrpläne zur Erprbung, Fachschulen des Szialwesens, Fachrichtung Szialpädaggik, RdErl. d. Ministeriums für Schule, Jugend Kinder v Intentin der Bildungsgänge, S Berufsbild Ausbildungsziel, S Grlage dieses Ausbildungsplans Bebachten, Analysieren, Planen, Durchführen Reflektieren pädaggischer Przesse Einstellen auf das neue Arbeitsfeld Wissenserwerb zur neuen Adressaten gruppe Erprben Ausbau der Kmmunikati ns Interaktinskmpetenzen Bildungsarbeit in den Bereichen lt. Grsätzen zur Bildungsförderung Zusammenarbeit zwischen Schule angegliederter OGS Bildungs- Entwicklungsprzesse Sich vertraut machen mit der bebachten, analysieren dkumentieren Schulstruktur, den Richtlinien Lehrplänen der Grschule Kmpetenzen der Kinder in der Gruppe in Sich vertraut machen mit wichtigen unterschiedlichen Bildungsbereichen Aspekten des Schulgesetzes dem erfas sen Änderungserlass vm (Ministerium für Schule Weiterbildung NRW zu Ganztagsschulen außerunterrichtlichen Ganztags- Betreuungsangebten ) Anwenden vn in Unterstufe Ober stufe Einarbeiten ins Dkumentatinsverfahren Kennenlernen der getrffenen erwrbener Kenntnisse Fähig keiten in Kperatinsvereinbarung zwischen kntinuierlichen Arbeitsprzes sen Schulträger, Schule, OGS beteiligten außerschulischen Partnern Üben vn her unsicheren Handlungs mustern Teilnahme an Knferenzen der schulischen Gremien Ausbildung vn Handlungsrutinen Hspitatin der unterrichtlichen Angebte Teilnahme an Fallbesprechungen zwischen Lehrkräften pädaggischen Mitarbeiter/-innen der OGS Arbeit über einen längeren Zeitraum an einer Mitwirkung an der Planung, Durchführung Teilnahme an Elternsprechtagen Aufgabe der einem Prblem Dkumentatin verschiedener snstigen Elterngesprächen Bildungsangebte in Absprache mit den Kllegen/-innen innerhalb der Gruppe Entwickeln Erprben vn Strategien zur Knfliktbewältigung Erprben der eigenen Knzeptin des päd. Handelns in kmplexeren Zusammenhängen In Abstimmung mit den Lehrkräften Mitarbeit bei Förderangebten für SuS mit besnderen Bedarf, die nicht Bestandteil der Stentafel sind Realisierung eines eigenen Selbstständige Planung, Durchführung Handlungsknzepts im Gesamtknzept der Dkumentatin einzelner Bildungsangebte Einrichtung in einem Bereich Reflexin der pädaggischen Arbeit der Entwicklung der Kinder im Jahresrückblick Übernahme der Verantwrtung in Bildungsbereichen: Planung, Durchführung Dkumentatin der Angebte im jeweiligen Bereich Erfassen der Kmpetenzentwicklung der Kinder Gestaltung außerunterrichtlicher Organisatin Kperatin mit Institutinen Einzelpersnen, Transitin / Übergangsgestaltung Ausflüge, Exkursinen Situatinsanalyse der Bedürfnislage aller am Sich infrmieren über alle am Übergang Bildungsprzess Beteiligten (Kind, Eltern, beteiligten Gruppierungen ( Kinder, Eltern, Ferienprgramme kennen lernen Lehrkräfte, pädaggische Mitarbeiter/innen, abgebende Kindergärten u.a.) weiterführender Schulen) Knzepts der Gestaltung der Verpflegungssituatin Knzepts der Verpflegung sich über die Empfehlungen zur Schulverpflegung in NRW infrmieren Kennenlernen der aktuellen Kperatinsstruktur der OGS auch im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Ausflüge, Exkursinen Auswahl Gewinnung eines Kperatinspartners zur Durchführung Mitgestaltung vn Ferienprgrammen eines außerunterrichtlichen Prjektes Infrmatin über Teilhabe am praktizierten Übergangsmanagement Kita - Grschule für die gerade eingeschulten Kinder Sich infrmieren über Standards, Strukturen, Inhalte, Anlässe, Existenz eines Kperatinsvertrages, Stadtweite der unterreginale Regelungen

4 Kllegen/-innen innerhalb der Gruppe Entwickeln Erprben vn Strategien zur Knfliktbewältigung Erprben der eigenen Knzeptin des päd. Handelns in kmplexeren Zusammenhängen In Abstimmung mit den Lehrkräften Mitarbeit bei Förderangebten für SuS mit besnderen Bedarf, die nicht Bestandteil der Stentafel sind Realisierung eines eigenen Selbstständige Planung, Durchführung Handlungsknzepts im Gesamtknzept der Dkumentatin einzelner Bildungsangebte Einrichtung in einem Bereich Reflexin der pädaggischen Arbeit der Entwicklung der Kinder im Jahresrückblick Übernahme der Verantwrtung in Bildungsbereichen: Planung, Durchführung Dkumentatin der Angebte im jeweiligen Bereich Erfassen der Kmpetenzentwicklung der Kinder Gestaltung außerunterrichtlicher Organisatin Kperatin mit Institutinen Einzelpersnen, Transitin / Übergangsgestaltung Ausflüge, Exkursinen Situatinsanalyse der Bedürfnislage aller am Sich infrmieren über alle am Übergang Bildungsprzess Beteiligten (Kind, Eltern, beteiligten Gruppierungen ( Kinder, Eltern, Ferienprgramme kennen lernen Lehrkräfte, pädaggische Mitarbeiter/innen, abgebende Kindergärten u.a.) weiterführender Schulen) Knzepts der Gestaltung der Verpflegungssituatin Knzepts der Verpflegung sich über die Empfehlungen zur Schulverpflegung in NRW infrmieren Kennenlernen der aktuellen Kperatinsstruktur der OGS auch im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Ausflüge, Exkursinen Auswahl Gewinnung eines Kperatinspartners zur Durchführung Mitgestaltung vn Ferienprgrammen eines außerunterrichtlichen Prjektes Infrmatin über Teilhabe am praktizierten Übergangsmanagement Kita - Grschule für die gerade eingeschulten Kinder Sich infrmieren über Standards, Strukturen, Inhalte, Anlässe, Existenz eines Kperatinsvertrages, Stadtweite der unterreginale Regelungen der Hausaufgaben im Rahmen des schulspezifischen Knzepts Gestaltung der Verpflegungssituatin Eigenständige Planung, Organisatin, Durchführung Reflexin der Verpflegungssituatin Kntaktaufnahme Hspitatin in der Kindertagesstätte Ausflüge, Exkursinen Planen, Durchführen Reflektieren einzelner Aktinen Sich in die gemeinsam verantwrtete Übergangsgestaltung Kita - Schule unterstützend auch eigenverantwrtlich einbringen Planen, Durchführen Reflektieren eines Tagesprgramms Verantwrtungsübernahme für eine Gruppe im Rahmen des schulspezifischen Hausaufgabenknzepts Evaluatin des Prjektthemas auf Basis der Evtl. Planung, Durchführung Entwicklung Diskussin vn vrangegangenen Situatinsanalyse (z.b. Evaluatin eines gemeinsamer Optimierungsvrschlägen zur durch Kinderbefragung, Prjektreflexin des Lernprjekte zwischen Kindertagesstätte, Verbesserung des schulspezifischen Kperatinspartners,.a.) OGS /der Grschule Knzepts Gestaltung der Verpflegungssituatin Erstellung eines Wchenplans zur Verpflegung mit Beteiligung der Kinder Teamarbeit Elternarbeit Verwaltungsarbeit Erkennen der Struktur der Arbeit im Team Erkennen der Strukturen der Elternar beit in Arbeit mit Listen dieser Einrichtung

5 Schulverpflegung in NRW infrmieren Ausflüge, Exkursinen Auswahl Gewinnung eines Kperatinspartners zur Durchführung Mitgestaltung vn Ferienprgrammen eines außerunterrichtlichen Prjektes der Hausaufgaben im Rahmen des schulspezifischen Knzepts Gestaltung der Verpflegungssituatin Eigenständige Planung, Organisatin, Durchführung Reflexin der Verpflegungssituatin Kntaktaufnahme Hspitatin in der Kindertagesstätte Ausflüge, Exkursinen Planen, Durchführen Reflektieren einzelner Aktinen Sich in die gemeinsam verantwrtete Übergangsgestaltung Kita - Schule unterstützend auch eigenverantwrtlich einbringen Planen, Durchführen Reflektieren eines Tagesprgramms Verantwrtungsübernahme für eine Gruppe im Rahmen des schulspezifischen Hausaufgabenknzepts Evaluatin des Prjektthemas auf Basis der Evtl. Planung, Durchführung Entwicklung Diskussin vn vrangegangenen Situatinsanalyse (z.b. Evaluatin eines gemeinsamer Optimierungsvrschlägen zur durch Kinderbefragung, Prjektreflexin des Lernprjekte zwischen Kindertagesstätte, Verbesserung des schulspezifischen Kperatinspartners,.a.) OGS /der Grschule Knzepts Gestaltung der Verpflegungssituatin Erstellung eines Wchenplans zur Verpflegung mit Beteiligung der Kinder Teamarbeit Elternarbeit Verwaltungsarbeit Erkennen der Struktur der Arbeit im Team Erkennen der Strukturen der Elternar beit in Arbeit mit Listen dieser Einrichtung Erprben Ausbau der Erprben Ausbau der Kmmuni katins Interaktinskmpetenzen Führen des Gruppenbuchs Kmmunikati ns- Interaktinskmpetenzen Erstes kllegiales Arbeiten im neuen Team / der Arbeiten mit dem Gruppenteam an einer kmplexeren Aufgabe Delegieren vn Aufgaben Übernahme vn Teilaufgaben im Rahmen der Einführung in Verwaltungsabläufe im Bür Elternarbeit Vrstellung eigener Planungen im Team Vrbereitung Hspitatin eines Bera tungsgesprächs Interesse des eigenen Übernahme eines Teils eines Teilnahme an einem Aufnahmegespräch Verantwrtungs bereichs vertreten Beratungsge sprächs der Abwicklung eines Aufnahmeverfahrens Leitung eines Fachgesprächs im Team Kllegiale Fallberatung Vrbereitung Leitung einer Sitzung des Grßteams Umsetzung einer Teamentscheidung Schwerpunkt aus der Besnderheit der Praxisstelle (frei wählbar) z. B. Zusammenarbeit mit einem speziellen Kperatinspartner der Regin

6 Teamarbeit Elternarbeit Verwaltungsarbeit Erkennen der Struktur der Arbeit im Team Erkennen der Strukturen der Elternar beit in Arbeit mit Listen dieser Einrichtung Erprben Ausbau der Erprben Ausbau der Kmmuni katins Interaktinskmpetenzen Führen des Gruppenbuchs Kmmunikati ns- Interaktinskmpetenzen Erstes kllegiales Arbeiten im neuen Team / der Arbeiten mit dem Gruppenteam an einer kmplexeren Aufgabe Delegieren vn Aufgaben Übernahme vn Teilaufgaben im Rahmen der Einführung in Verwaltungsabläufe im Bür Elternarbeit Vrstellung eigener Planungen im Team Vrbereitung Hspitatin eines Bera tungsgesprächs Interesse des eigenen Übernahme eines Teils eines Teilnahme an einem Aufnahmegespräch Verantwrtungs bereichs vertreten Beratungsge sprächs der Abwicklung eines Aufnahmeverfahrens Leitung eines Fachgesprächs im Team Kllegiale Fallberatung Vrbereitung Leitung einer Sitzung des Grßteams Umsetzung einer Teamentscheidung Schwerpunkt aus der Besnderheit der Praxisstelle (frei wählbar) z. B. Zusammenarbeit mit einem speziellen Kperatinspartner der Regin Grschema des vn der Praxis zu erstellenden Ausbildungsplans - die Befähigung zu selbstständiger eigenverantwrtlicher Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- Förderarbeit. In der Ausbildung sind flgende Kenntnisse Fähigkeiten zu vermitteln: Menschen in ihrer individuellen szialen Entwicklung zu fördern, selbstständiges verantwrtliches Handeln anzuregen zu unterstützen Bebachten, Analysieren, Planen, Durchführen Reflektieren pädaggischer Przesse Bildungsarbeit in den Bereichen lt. Grsätzen zur Bildungsförderu ng Zusammenar beit zwischen Schule angegliederte r OGS Gestaltung außerunterr ichtlicher Organisatin Kperatin mit Institutinen Einzelpersnen, Transitin / Übergangsgesta ltung Teamar beit Elternarb eit Verwaltungsar beit Schwerpunkt aus der Besnderheit der Praxisstelle (frei wählbar)

7 Grschema des vn der Praxis zu erstellenden Ausbildungsplans - die Befähigung zu selbstständiger eigenverantwrtlicher Erziehungs-, Bildungs-, Betreuungs- Förderarbeit. In der Ausbildung sind flgende Kenntnisse Fähigkeiten zu vermitteln: Menschen in ihrer individuellen szialen Entwicklung zu fördern, selbstständiges verantwrtliches Handeln anzuregen zu unterstützen Bebachten, Analysieren, Planen, Durchführen Reflektieren pädaggischer Przesse Bildungsarbeit in den Bereichen lt. Grsätzen zur Bildungsförderu ng Zusammenar beit zwischen Schule angegliederte r OGS Gestaltung außerunterr ichtlicher Organisatin Kperatin mit Institutinen Einzelpersnen, Transitin / Übergangsgesta ltung Teamar beit Elternarb eit Verwaltungsar beit Schwerpunkt aus der Besnderheit der Praxisstelle (frei wählbar) Als besndere Aufgabe im Berufspraktikum wird vn Frau / Herrn bearbeitet.

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand: Dezember 2009 Verbindlicher Plan

Mehr

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der Kindertagesstätte 2012/2013

Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der Kindertagesstätte 2012/2013 Muster eines Ausbildungsplans für das Berufspraktikum in der Kindertagesstätte 2012/2013 erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand:

Mehr

Pädaggik der Kindheit und Familienbildung Lernrte in der Praxis Anregung, Begleitung und Unterstützung der Studierenden Therie-Praxis-Verzahnung des Studiums BAG-BEK PdfK in der DGfE Lern- Werkstatt Kperatins-

Mehr

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016

Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 Ausbildungsplan für das Berufspraktikum im Heim im Schuljahr 2015/2016 erstellt in der Fachschule für Sozialpädagogik des Georg Kerschensteiner Berufskollegs des Rhein-Sieg-Kreises in 53844 Troisdorf Stand:

Mehr

Förder- und Beratungszentrum Mayen Koblenz. Vorstellung auf der Schulleiterdienstbesprechung am 08. Dezember 2015 in Weißenthurm

Förder- und Beratungszentrum Mayen Koblenz. Vorstellung auf der Schulleiterdienstbesprechung am 08. Dezember 2015 in Weißenthurm Förder- und Beratungszentrum Mayen Kblenz Vrstellung auf der Schulleiterdienstbesprechung am 08. Dezember 2015 in Weißenthurm Gesetzliche Grundlagen und Entstehung Ministerratsbeschluss vm 15. Januar 2013

Mehr

Online-Petition zur Schulsozialarbeit. Präsentation erstellt von Marlene Plate, Schulelternratsvorstand Athenaeum Stade

Online-Petition zur Schulsozialarbeit. Präsentation erstellt von Marlene Plate, Schulelternratsvorstand Athenaeum Stade Online-Petitin zur Schulszialarbeit Präsentatin erstellt vn Marlene Plate, Schulelternratsvrstand Athenaeum Stade Die Online-Petitin https://www.penpetitin.de/petitin/nline/frau-ministerin-heiligenstadtwir-frdern-mehr-schulszialarbeiter-insbesndere-an-grundschulen

Mehr

Sportjugend Schleswig-Holstein Projekt Kinder in Bewegung Klaus Rienecker Winterbeker Weg 49 24114 Kiel Datum:

Sportjugend Schleswig-Holstein Projekt Kinder in Bewegung Klaus Rienecker Winterbeker Weg 49 24114 Kiel Datum: Antrag Qualitätssiegel Anerkannter Bewegungskindergarten Schleswig-Hlstein, Seite 1 vn 5-1 - Sprtjugend Schleswig-Hlstein Prjekt Kinder in Bewegung Klaus Rienecker Winterbeker Weg 49 24114 Kiel Datum:

Mehr

Mobiler Dienst der Soeste-Schule im Bereich. Emotionale und Soziale Entwicklung

Mobiler Dienst der Soeste-Schule im Bereich. Emotionale und Soziale Entwicklung Mbiler Dienst der Seste-Schule im Bereich Emtinale und Sziale Entwicklung Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es an der Seste-Schule Barßel, mit dem Schulstandrt Elisabethfehn, die Einrichtung eines Mbilen

Mehr

Informationen und Tipps zur Durchführung von Lehrkräftefeedback / kollegialer Reflexion

Informationen und Tipps zur Durchführung von Lehrkräftefeedback / kollegialer Reflexion Lehrkräftefeedback/kllegiale Reflexin und interne Evaluatin Infrmatinen und Tipps zur Durchführung vn Lehrkräftefeedback / kllegialer Reflexin Überblick Nutzen vn Lehrkräftefeedback / kllegialer Reflexin

Mehr

Praktikumsbericht (Eignungs- und Orientierungspraktikum) im Bachelorstudiengang Sonderpädagogische Förderung (LABG 2009)

Praktikumsbericht (Eignungs- und Orientierungspraktikum) im Bachelorstudiengang Sonderpädagogische Förderung (LABG 2009) Praktikumsbericht (Eignungs- und Orientierungspraktikum) im Bachelrstudiengang Snderpädaggische Förderung (LABG 2009) (Entwurf - Stand Juli 2016) Auf den nachflgenden Seiten finden Sie Infrmatinen zum

Mehr

K O O P E R A T I O N S V E R T R A G

K O O P E R A T I O N S V E R T R A G K O O P E R A T I O N S V E R T R A G zwischen dem und dem Landessprtbund Berlin Jesse-Owens-Allee 2, 14053 Berlin Landessprtbund Brandenburg Schpenhauer Straße 34, 14471 Ptsdam Eine stetige enge Zusammenarbeit

Mehr

(Empfehlungen zur Arbeit in der Grundschule basierend auf dem Beschluss der KMK) LK

(Empfehlungen zur Arbeit in der Grundschule basierend auf dem Beschluss der KMK) LK Arbeitspapier Hausaufgaben-Knzept (Empfehlungen zur Arbeit in der Grundschule basierend auf dem Beschluss der KMK) LK 26.10.11 Ausgangslage Mit Frtschreibung des Schulprgramms in den Jahren 2007/2008 wurde

Mehr

Tilbert Müller, Referat 35, ADD Neustadt

Tilbert Müller, Referat 35, ADD Neustadt Qualitätsarbeit in Rheinland-Pfalz Qualitätsarbeit als Auftrag im Schulgesetz Der Orientierungsrahmen Schulqualität 1999 Rahmenknzept Qualitätsmanagement an Schulen 2001 KMK beschließt nach PISA 2000 Handlungsfelder

Mehr

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik

Ausbildungskonzept. Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Sozialpädagogik Ausbildungsknzept Leitlinien für die praktische Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule Szialpädaggik Stand: September 2015 Ausbildungsknzept am Lernrt Praxis Leitlinien für die Praktika der Berufsfachschule

Mehr

Dokumentation 1. Lokale Bildungskonferenz Eidelstedt am

Dokumentation 1. Lokale Bildungskonferenz Eidelstedt am Behörde für Schule und Berufsbildung und Bezirksamt Eimsbüttel Dkumentatin 1. Lkale Bildungsknferenz Eidelstedt am 25.10.2011 1. Lkale Bildungsknferenz Eidelstedt am 25.10.2011 Dkumentatin RBK-Geschäftsstelle

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Handreichung zur Dienstvereinbarung über die mittelbare pädaggische Arbeit vn Erzieherinnen und Erziehern an Grundschulen und Schulen mit snderpädaggischem

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken

Integrierte Dienstleistungen regionaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Programms. Lernende Regionen Förderung von Netzwerken Integrierte Dienstleistungen reginaler Netzwerke für Lebenslanges Lernen zur Vertiefung des Prgramms Lernende Reginen Förderung vn Netzwerken Gefördert vm Bundesministerium für Bildung und Frschung und

Mehr

PEp-Praxis für Entwicklungspädagogik Inge Henrich & Petra Keßler-Löwenstein. Lebenslanges Lernen. Auszüge aus den Bildungsangeboten

PEp-Praxis für Entwicklungspädagogik Inge Henrich & Petra Keßler-Löwenstein. Lebenslanges Lernen. Auszüge aus den Bildungsangeboten Auszüge aus den Bildungsangebten Pädaggisches Knzept unserer Arbeit mit erwachsenen Menschen mit Entwicklungs- und Verhaltensbesnderheiten (vr allem Menschen mit kgnitiven Einschränkungen) Wir arbeiten

Mehr

Informationen und Tipps zur Durchführung von Schülerinnen- und Schülerfeedback

Informationen und Tipps zur Durchführung von Schülerinnen- und Schülerfeedback Schülerinnen- und Schülerfeedback und interne Evaluatin Infrmatinen und Tipps zur Durchführung vn Schülerinnen- und Schülerfeedback Überblick Nutzen vn Schülerinnen- und Schülerfeedback Nutzung auf verschiedenen

Mehr

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Dokumentation

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Dokumentation Alltagsintegrierte Sprachbildung und Dkumentatin Die Frtbildung - Inhalte Drei Tage wären für das gesamte Curriculum erfrderlich Im Curriculum sind 12 Themenbereiche aufgeführt Die Inhalte der Frtbildungsmaßnahmen

Mehr

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit Die Entwicklung der Schulsozialarbeit aus Sicht der Bildungsadministration Ulrich Thünken Ministerium für Schule und Weiterbildung Referat 524 Gliederung 1. Schule heute: Ein Bild voller Widersprüche 2.

Mehr

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben

Der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Schwaben Der Ministerialbeauftragte Der Ministerialbeauftragte, Hallstr. 10, 86150 Augsburg An die Gymnasien in Schwaben Ihr Zeichen Bitte bei Antwrt angeben: (0821) 324 1622/1603 Augsburg, 20.04.2015 Ihre Nachricht

Mehr

Willkommenskultur in der Praxis:

Willkommenskultur in der Praxis: Aktive Teilhabe in Schleswig-Hlstein (ATS-H) Wrkshp 1 Willkmmenskultur in der Praxis: Ansätze in der Prjektarbeit Aktive Teilhabe in Schleswig-Hlstein Referentin: Sultan Erdğan Türkische Gemeinde in Schleswig-Hlstein

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport (FSJ) RSB FSJ-Projekt für unsere Vereine

Freiwilliges Soziales Jahr im Sport (FSJ) RSB FSJ-Projekt für unsere Vereine 1 Freiwilliges Sziales Jahr im Sprt (FSJ) RSB FSJ-Prjekt für unsere Vereine 15.7.2017 bis maximal 14.7.2018 2016 Infrmatinsveranstaltung am 15. August 2016 FSJ im Sprt Was ist das? 2 Die drei zentralen

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

SchulEntwicklung. Organisation. Unterricht. Personal

SchulEntwicklung. Organisation. Unterricht. Personal Die exzellente Berufsschule Qualitätskriterien für die beruflichen Schulen im Zuständigkeitsbereich der Regierung vn Niederbayern SchulEntwicklung Organisatin Persnal Unterricht Mehr Autnmie mehr Qualität,

Mehr

Eine IT-Unterstützung bei der Einführung des Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen

Eine IT-Unterstützung bei der Einführung des Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen Eine IT-Unterstützung bei der Einführung des Expertenstandards Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen P.Cisper, J.Lauber, M.Meissner, A.Mendlia, G.Mizrak Ein studentisches Prjekt unter Leitung

Mehr

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210)

Curriculum. Systemische Ausbildung Schulsozialarbeit 2010 (F 0210) Curriculum Systemische Ausbildung Schulszialarbeit 2010 (F 0210) Übersicht PROCEDO-BERLIN GmbH -2- Was ist Schulszialarbeit? -3- Ziele der Ausbildung -5- Zielgruppe -5- Methden -5- Rahmenbedingungen -6-

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Systemische Beratungskompetenz

Systemische Beratungskompetenz Systemische Beratungskmpetenz Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische

Mehr

Methodenkonzept der Grundschule Fischbeck

Methodenkonzept der Grundschule Fischbeck Methdenknzept der Grundschule Fischbeck Dezember 2013 Lernen lernen, aber wie? Ob in der Schule der im Alltag früher der später wird vn Kindern selbstständiges Handeln und Arbeiten verlangt. Damit für

Mehr

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien

Konzeptpapier. Büro für Inklusive Bildung (BIB) PH Wien PÄDAGOGISCHE HOCHSCHULE WIEN Institut für übergreifende Bildungsschwerpunkte Querschnittsmaterien (IBS) 1100 Wien, Grenzackerstraße 18 (Eingang Daumegasse) Tel.: +43 1 601 18-3301 ~ Fax: +43 1 601 18-3302

Mehr

1.Umsetzung der Offensive Frühe Chancen in der Kinderkrippe Schulau

1.Umsetzung der Offensive Frühe Chancen in der Kinderkrippe Schulau 1.Umsetzung der Offensive Frühe Chancen in der Kinderkrippe Schulau 1.1 Sprachliche Bildung und Sprachförderung in der Einrichtsknziptin Seit dem 1.1.2015 wird das Prjekt Sprachförderung im Alltag umgesetzt

Mehr

RADVERKEHRSSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG

RADVERKEHRSSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG RADVERKEHRSSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG THEMENFELD KOMMUNIKATION UND VERHALTEN 4. Sitzung des ExpertInnen-Gremiums Stuttgart 28. Januar 2015 1 THEMENFELD KOMMUNIKATION UND VERHALTEN Handlungsfelder Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

Wohnen Inklusive. Die inklusive Wohngemeinschaft im Nauwieser Viertel

Wohnen Inklusive. Die inklusive Wohngemeinschaft im Nauwieser Viertel Whnen Inklusive Die inklusive Whngemeinschaft im Nauwieser Viertel Kurze Straße 9 66111 Saarbrücken Miteinander Leben Lernen ggmbh Gewerbepark Eschberger Weg, Geb. 3 66121 Saarbrücken Tel. 0681-68797-26

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Sekundarschule Mnheim Schulinterner Lehrplan Deutsch Allgemeiner Teil Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Deutsch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht

Mehr

PETER-HÄRTLING-SCHULE

PETER-HÄRTLING-SCHULE PETER-HÄRTLING-SCHULE Förderschule des Kreises Sest - Primarstufe - Förderschwerpunkt Emtinale und sziale Entwicklung 10 Zuständigkeitsregelung und Geschäftsverteilungsplan SL SV L Schulentwicklung Vrbereitung

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Systemische Familienhilfe

Systemische Familienhilfe Systemische Grundlagenkurs der DGSF-anerkannten Weiterbildung Systemische Beratung Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie (DGSF) Das Systemische Zentrum der wisp

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Qualitätsmanagement an der Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten

Qualitätsmanagement an der Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Oldenburg, 21.11.2012 Qualitätsmanagement an der Ossietzky Universität Oldenburg Treffen der Qualitätsmanagementbeauftragten Tps des heutigen Treffens (1) Kurzbericht über das CHE-Jahresprgramm (2) Vrstellung

Mehr

Kindertagesstätte KiTa Nils Holgersson Konzeption Hort

Kindertagesstätte KiTa Nils Holgersson Konzeption Hort Kindertagesstätte KiTa Nils Hlgerssn Knzeptin Hrt Inhaltsverzeichnis 1. Leitbild 1.1. Wrauf Sie sich bei uns verlassen können 3 2. Pädaggische Ziele / Pädaggische Arbeit 2.1. Unser Auftrag 4 2.2. Was bieten

Mehr

Berufswahlkompetenz. Berufseinstiegsbegleitung. Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils

Berufswahlkompetenz. Berufseinstiegsbegleitung. Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Berufswahlkompetenz Projekt 4 Berufseinstiegsbegleitung Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Anlage III. Berufswahlkompetenz: Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Laufende Nummer

Mehr

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund

Förderung der beruflichen Integration von Menschen mit Migrationshintergrund Förderung der beruflichen Integratin vn Menschen mit Migratinshintergrund Ein Kperatinsprjekt der Reginaldirektin NRW der Bundesagentur für Arbeit und des Arbeitsausschusses Migratin der LAG Freie Whlfahrtspflege

Mehr

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen

7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen 7) Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen Robert Johnen 21.02.14 Seite 1/13 Leitfragen Welche Personen haben außer

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch

Inhalt. 2 Teambildung als Bestandteil der Personalentwicklung. 3.3.1 Organisatorischen Rahmenbedingungen. 3.3.2 Leitfragen für das Mitarbeitergespräch Persnalentwicklung Inhalt 1 Einführung 2 Teambildung als Bestandteil der Persnalentwicklung 2.1 Vrteile vn Teamarbeit 2.2 Frmen der Zusammenarbeit 3 Das Mitarbeitergespräch 3.1 Ziele 3.2 Vraussetzung für

Mehr

Informationen und Tipps zur Nutzung der Hospitationsbögen

Informationen und Tipps zur Nutzung der Hospitationsbögen Kllegiale Hspitatin und interne Evaluatin Infrmatinen und Tipps zur Nutzung der Hspitatinsbögen Überblick Nutzen vn kllegialer Hspitatin als Verfahren der internen Evaluatin Themen der Hspitatinsbögen

Mehr

Der Inhalt des Anschreibens

Der Inhalt des Anschreibens Integrierter Studiengang 1- Praxisamt/-referat ISPA Szialpädaggik und Szialarbeit 1. Persönliche Ansprache Dipl.-Päd., Dipl.-Sz. Päd. Andrea Dittmann-Drnauf Der Inhalt des Anschreibens Anrede, dann persönlich,

Mehr

Word - Dokumentationsvorlage

Word - Dokumentationsvorlage Agenda 21 in der Schule 2005 2008: Dkumentatinsvrlage Wrd - Dkumentatinsvrlage Diese Dkumentatin dient der Jury als Grundlage der Zertifizierung. Je vllständiger Ihre Dkumentatin ist, dest leichter ist

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid

GGS Ruppichteroth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid GGS Ruppichterth GGS Rupp.- Schönenberg GGS Rupp.- Winterscheid Wer? Alle Kinder, die einen Kindergarten besuchen und 2 Jahre vr der Einschulung stehen. WANN? im Zeitraum März /April WO? Im Kindergarten

Mehr

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16

Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 2014_16 Landesinstitut Hartsprung 23 22529 Hamburg Ausschreibung: Zweijährige zertifizierte Weiterbildung Lehrgang Schultheater 201_16 Sehr geehrte Schulleitungen, liebe Klleginnen und Kllegen, Abteilung Frtbildung,

Mehr

Die Bayerische Mittelschule

Die Bayerische Mittelschule Die Bayerische Mittelschule Berufliche Oberschule 10 9 P-Klasse Berufsschule bzw. Berufsvrbereitung M-Klassen 8 7 Förder - Kurse Regel-Klassen M-Kurse 6 5 Mdulare Förderung in Deutsch, Mathematik und Englisch

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg

Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg Informationsabend der Kindertageseinrichtungen und der Grundschulen in Gevelsberg 08.02.2012 Zusammenarbeit von Kita und Schule Der Auftrag der Kindertageseinrichtung lässt sich nur in vertrauensvoller

Mehr

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Welche Kompetenzen sollen sie erwerben, wie lernen sie diese und wie kommen ErzieherInnen in die Ganztagsschule?

Mehr

Qualitätskriterien für Maßnahmen der vertieften bzw. erweiterten Berufsorientierung. Vorbemerkung und Erläuterungen

Qualitätskriterien für Maßnahmen der vertieften bzw. erweiterten Berufsorientierung. Vorbemerkung und Erläuterungen vertieften bzw. erweiterten Berufsrientierung Vrbemerkung und Erläuterungen Die Bundesagentur für Arbeit (BA) unterstützt die Berufswahlvrbereitung durch präventive Maßnahmen der vertieften Berufsrientierung

Mehr

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept

Fortbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimodales Konzept Frtbildung für Fachleute ADS-Therapie: ein multimdales Knzept Zertifizierte Ausbildung zum ADS Cach: Frtbildungsmdul III CME-Zertifizierte Frtbildung durch die Ärztekammer für Ärzte und Psychlgen ADS ist

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Konzeption der kommunalen Schulsozialarbeit in Köln

Konzeption der kommunalen Schulsozialarbeit in Köln Knzeptin der kmmunalen Schulszialarbeit in Köln Das Knzept wurde gemeinsam entwickelt vn Fachkräften des Sachgebietes Schulszialarbeit im Amt für Schulentwicklung Fachkräften der seit 2008 beauftragten

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss. Konzeption Tempelhof-Schöneberg

Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss. Konzeption Tempelhof-Schöneberg Stark gemacht Jugend nimmt Einfluss Knzeptin Tempelhf-Schöneberg A. Vrstellung Jugend-Demkratie-Fnds Das neue Berliner Landesprgramm zur Stärkung der Partizipatin und des demkratischen Handelns vn Kindern

Mehr

Schulpraktische Studien 6. Semester Volksschule/Sonderschule

Schulpraktische Studien 6. Semester Volksschule/Sonderschule Schulpraktische Studien 6. Semester Vlksschule/Snderschule Die Schulpraktischen Studien qualifizieren die Studierenden im Sinne einer möglichst umfassenden Berufsausbildung für die Tätigkeit als Unterrichtende

Mehr

Vertrag zur Ableistung des. Berufspraktikums

Vertrag zur Ableistung des. Berufspraktikums Vertrag zur Ableistung des Berufspraktikums (gemäß 9 Abs. 3 Fachschulverordnung für in modularer Organisationsform geführte Bildungsgänge im Fachbereich Sozialwesen in der jeweils gültigen Fassung) der/dem

Mehr

Clemens-Winkler-Gymnasium Aue

Clemens-Winkler-Gymnasium Aue Clemens-Winkler-Gymnasium Aue Chancen bieten - Werte leben - Gemeinsinn fördern Leitbild Unser Clemens-Winkler-Gymnasium ist eine Schule, die auf eine über hundertjährige Traditin höherer humanistischer

Mehr

Kirchliche Kooperationspartner

Kirchliche Kooperationspartner Rahmenvereinbarung zur schulisch-kirchlichen Kooperation zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs,

Mehr

... E N D B E U R T E I L U N G. Einsatzzeit von... bis... Adresse der Praxisstelle:...

... E N D B E U R T E I L U N G. Einsatzzeit von... bis... Adresse der Praxisstelle:... Fachakademie für Sozialpädagogik an den Sozialpädagogischen Fachschulen Schlierseestr. 47, 81539 München 089/233-43750, Fax: 089/233-43755 Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport...... Name

Mehr

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen

Personalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erfolgsfaktor für kleine und mittelständische Unternehmen Persnalentwicklung als strategisches Unternehmensziel Erflgsfaktr für kleine und mittelständische Unternehmen PTC Pasch Training & Caching Impulsveranstaltung der Qualifizierungsffensive Landkreis Gießen

Mehr

Gremien der Heiligenstockschule

Gremien der Heiligenstockschule Gremien der Heiligenstockschule SEB Schulleitung Aufgaben KEB Pflichten Schulkonferenz Rechte Schulfeste Gk Wie finde ich mich zurecht? Wo finde ich mich als Elternvertreter wieder? Leitfaden für die Klassenelternbeiräte

Mehr

Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege

Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege Personal mit sonderpädagogischer Aufgabenstellung und Personal für Betreuung und Pflege Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Vom 27. April 2009-201D-3211-05/560 -

Mehr

Was Lehrer alles leisten Eine Dokumentation der Aufgaben von Gymnasiallehrkräften

Was Lehrer alles leisten Eine Dokumentation der Aufgaben von Gymnasiallehrkräften Was Lehrer alles leisten Eine Dkumentatin der Aufgaben vn Gymnasiallehrkräften Bei der Bemessung der Pflichtstunden der Gymnasiallehrkräfte und der Beurteilung ihrer Arbeitszeit wird im Allgemeinen ihre

Mehr

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche

Revision 2014 BIVO Informatiker/ in EFZ Informations und Ausbildungskonzept für Berufsbildungsverantwortliche Revisin 2014 BIVO Infrmatiker/ in EFZ Infrmatins und Ausbildungsknzept für Berufsbildungsverantwrtliche Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Infrmatins und Ausbildungsknzepts 2 2. Ausgangslage / Meilensteine

Mehr

Lernen im Arbeitsprozess

Lernen im Arbeitsprozess Mdul 8 Lernauftrag 8.1-8.3 Angebte Speisen Übersicht Lernen im Arbeitsprzess Mdulare Weiterbildung zum Berufsabschluss Lernmaterialien zum Beruf: Kch / Köchin Fachrichtung: /. Mdul 8 Angebte Speisen Das

Mehr

Beschreibung der Angebote im Bereich Leitungsfortbildung:

Beschreibung der Angebote im Bereich Leitungsfortbildung: Beschreibung der Angebte im Bereich Leitungsfrtbildung: Schulleitung - eine Perspektive? Orientierungsseminar Leitungshandeln: Kmmunikatin und Qualitätsmanagement (Mdul 1 und 3 der SLQ) Qualifikatinserweiterung

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

FACHSCHULE FÜR SOZIALPÄDAGOGIK INFORMATIONSVERANSTALTUNG , 16:00 UHR

FACHSCHULE FÜR SOZIALPÄDAGOGIK INFORMATIONSVERANSTALTUNG , 16:00 UHR FACHSCHULE FÜR SOZIALPÄDAGOGIK INFORMATIONSVERANSTALTUNG 20.01.2016, 16:00 UHR DIE AUSBILDUNG ZUR ERZIEHERIN/ ZUM ERZIEHER (GGF. MIT FACHHOCHSCHULREIFE) Inhalte der heutigen Veranstaltung Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN

MEDIENENTWICKLUNGSPLAN 1 MEDIENENTWICKLUNGSPLAN Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach 2 Verfasser und Ansprechpartner: Beatrice Ehlenberger Jhann Miedaner Christine Mader Kntakt: Snderpädaggisches Förderzentrum Viechtach

Mehr

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium.

Schmuttertal-Gymnasium Diedorf Naturwissenschaftlich-technologisches und Sozialwissenschaftliches Gymnasium www.schmuttertal-gymnasium. Dkumentatin des 16-stündigen Szialpraktikums der 8. Klassen Name des/r Schülers/ Schülerin: Datum Anzahl der abgeleisteten Stunden Art der Tätigkeit Unterschrift des/r Praktikumsbetreuers/ -betreuerin

Mehr

Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung Systemische Organisatinsentwicklung Die Systemische Organisatinsentwicklung hat sich inzwischen auf dem Feld der Unternehmensberatung als besnders anspruchsvller Ansatz etabliert und erhält eine hhe Aufmerksamkeit

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement

Umgang mit Stress im Freiwilligenmanagement Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress Beitrag vn Andrea Brandt Dkumentatin und Ablauf 1. Vrstellungsrunde 2. Impulsvrtrag Wrkshp Infrastrukturelle Rahmenbedingungen gegen Stress 7. Mai

Mehr

Konzept zur Berufsorientierung

Konzept zur Berufsorientierung Oberschule Lachendrf Knzept zur Berufsrientierung Unsere Schule schafft durch Infrmatinen über gesamtwirtschaftliche Zusammenhänge und berufliche Möglichkeiten die Vraussetzung für eine kmpetente und realistische

Mehr

1 Konzept Mobiles Team

1 Konzept Mobiles Team 1 Knzept Mbiles Team Anstellungsträger für die MitarbeiterInnen des Mbilen Teams ist die Tirler Sziale Dienste GmbH. Die fachliche Zurdnung und Fachaufsicht erflgt durch die Abteilung Kinder- und Jugendhilfe,

Mehr

Fazit 1: Kita ist ein kleines Unternehmen mit einer Vielzahl von Herausforderungen.

Fazit 1: Kita ist ein kleines Unternehmen mit einer Vielzahl von Herausforderungen. Frtbildungsreihe für Träger kathlischer Kindertageseinrichtungen Mdul 2 am 3. und 13. 9. 2016 Skript zum Themenbereich: Qualitätsmanagement in kathlischen Kindertagesstätten im Bistum Mainz Chancen in

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

1. Praktikumsreader. 1. Ausbildungsjahr. der. zweijährigen Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenz. Name der Praktikantin/des Praktikanten:

1. Praktikumsreader. 1. Ausbildungsjahr. der. zweijährigen Berufsfachschule für Sozialpädagogische Assistenz. Name der Praktikantin/des Praktikanten: 1. Praktikumsreader 1. Ausbildungsjahr der zweijährigen Berufsfachschule für Szialpädaggische Assistenz Name der Praktikantin/des Praktikanten: Betreuende Lehrkraft: Anleiter/in: Einrichtung: Gemeinsames

Mehr

Konzeption: Kindertagesstätte Eckenhof. Konzeption. Kindertagesstätte Eckenhof

Konzeption: Kindertagesstätte Eckenhof. Konzeption. Kindertagesstätte Eckenhof Knzeptin: Kindertagesstätte Eckenhf Knzeptin Kindertagesstätte Eckenhf 1 Knzeptin: Kindertagesstätte Eckenhf Knzeptin Kita Eckenhf Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in Baden- Württemberg Gemeinsame,

Mehr

Fachkräftemangel in offenen Ganztagsschulen in NRW? Ein Stimmungsbild aus Sicht der Träger

Fachkräftemangel in offenen Ganztagsschulen in NRW? Ein Stimmungsbild aus Sicht der Träger Fachkräftemangel in offenen Ganztagsschulen in NRW? Ein Stimmungsbild aus Sicht der Träger Nicole Börner 12. Tagung des Forschungsnetzwerks Ganztagsschule Dortmund, 23. Oktober 2014 +++ BiGa NRW +++ BiGa

Mehr

Richtlinien der Stadt Oberursel (Taunus) für die Förderung von Kindertagespflege (in der Fassung des Magistratsbeschlusses vom

Richtlinien der Stadt Oberursel (Taunus) für die Förderung von Kindertagespflege (in der Fassung des Magistratsbeschlusses vom Richtlinien der Stadt Oberursel (Taunus) für die Förderung vn Kindertagespflege (in der Fassung des Magistratsbeschlusses vm 13.05.2013) Präambel Damit Kinder ptimale Entwicklungsmöglichkeiten erhalten,

Mehr

-Adresse:

-Adresse: Gemeinde Inzlingen E-Mail-Adresse: mittagstisch@inzlingen.de Vertrag für den Betreuten Mittagstisch zwischen der Gemeinde Inzlingen, vertreten durch Bürgermeister Marc Muchenberger, Wasserschlss, 79594

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd

der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd der Neckargemünder Kindergärten und der Grundschule Neckargemünd September 2016 INHALT 1. Verzeichnis der kooperierenden Einrichtungen 2. Gemeinsame pädagogische Grundlagen 3. Jahresplan 4. Anhang 4.1

Mehr

Curriculum Facharzt Anästhesiologie

Curriculum Facharzt Anästhesiologie Curriculum Facharzt Anästhesilgie 1. Einleitung Dieses Curriculum dient der Weiterbildung zur Erlangung des Facharztes für Anästhesilgie am St. Elisabeth Krankenhaus Köln-Hhenlind und rientiert sich eng

Mehr

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen

Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher. Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen Wie passt das zusammen? Bildungs- und Lehrpläne der Länder und das Haus der kleinen Forscher Am Beispiel des Landes Nordrhein-Westfalen Worum geht s? Jedes Bundesland hat eigene Bildungs- und Lehrpläne.

Mehr

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3

L E I T B I L D & S C H U L P R O F I L 2 0 1 3 » die antnkriegergasse RG ORG 23 & Wiener Mittelschule A-1230 Wien, Antn-Krieger-Gasse 25 T (01) 8885252, F (01) 8885252-18 www.antnkriegergasse.at email: sek1.rgrg23@923046.ssr-wien.gv.at» die antnkriegergasse

Mehr