Österreichisches Bankvertragsrecht

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Österreichisches Bankvertragsrecht"

Transkript

1 Peter Apathy Gert Iro Helmut Koziol (Hrsg) Österreichisches Bankvertragsrecht Band IV: Kreditgeschäft Zweite, vollständig überarbeite und erweiterte Auflage Autoren dieses Bandes: Raimund Bollenberger Wilma Dehn SpringerWienNewYork

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage Vorwort der Autoren des 4. Bandes Abkürzungsverzeichnis Abgekürzt zitierte Literatur Autorenliste Seite V VII XVII XXV XXVII 1. Kapitel Das Kreditgeschäft Von Raimund Bollenberger I. Einleitung 1 II. Der Geldkredit 3 A. Darlehen und Kreditvertrag 3 1. Die frühere Rechtslage und die Neuregelung durch das DaKRÄG Die Einordnung der Kreditgeschäfte der Banken 7 B. Zulässigkeitsvoraussetzungen für Kreditgeschäfte nach dem BWG und DevisenG 8 1. Erfordernis einer Konzession 8 2. Organkredite Großveranlagungen Kreditgewährung durch und an Devisenausländer 12 C. Kreditgeschäfte mit nicht voll Geschäftsfähigen Allgemeines Die Geschäftsfähigkeit Minderjähriger nach 151 Abs 2 ABGB a) Die Reichweite der Geschäftsfähigkeit 14 b) Die Rechtsfolge der Überschreitung der Verpflichtungsfähigkeit 15 c) Die Rückabwicklung des unwirksamen Kreditgeschäfts 17 D. Vorvertragliche Aufklärungspflichten der Bank gegenüber dem Kreditnehmer Aufklärungspflichten des Kreditgebers im Allgemeinen Aufklärung über Inhalt und Gegenstand des Kreditvertrages Die neue Verbraucherkredit-Richtlinie Risiko der Verwendung der Kreditvaluta und Drittfinanzierung Abgrenzung zu Beratungspflichten bei Vermögensanlage Kreditnehmer als Interzedent 25 E. Der Anspruch des Kreditnehmers auf Auszahlung Beim Darlehen nach alter Rechtslage 26

3 X Inhaltsverzeichnis 2. Beim Geldkreditvertrag Der Ausschluss der Aufrechnung bei Abwicklung über ein Konto.. 30 F. Die Pflicht des Kreditnehmers zur Abnahme der Valuta Beim Darlehen nach alter Rechtslage Beim Geldkreditvertrag 30 G. Die Gegenleistungspflicht des Kreditnehmers Die grundsätzliche Pflicht zur Zahlung von Zinsen, Gebühren und Provisionen Der Beginn der Verzinsung 33 a) Beim Darlehensvertrag nach alter Rechtslage 33 b) Beim Geldkreditvertrag 34 c) Fälligkeit der Zinsen Der Zinssatz Zinseszinsen Verzugszinsen Unzulässige Entgeltsvereinbarungen 40 a) Wucherische Kreditgeschäfte 40 b) Wucherähnliche Geschäfte 42 c) Laesio enormis 43 d) Die AusbeutungsV Verlust des Anspruches auf die Zinsen 46 H. Die Beendigung des Kreditverhältnisses Die Auflösung von Vorverträgen Die Auflösung des Hauptvertrages 49 a) Auflösung befristeter und unbefristeter Kreditverträge ohne wichtigen Grund 49 b) Ausserordentliche Kündigung aus wichtigem Grund 52 c) Z 22 ABB 54 d) Vorzeitige Kreditrückzahlung durch den Kreditnehmer 55 e) Auflösung wegen Verzugs des Kreditnehmers 56 f) Das Kündigungsrecht nach 153 EO Terminsverlust 57 I. Die Rückzahlungsverpflichtung des Kreditnehmers Inhalt und Umfang der Rückzahlungsverpflichtung Fälligkeit der Rückzahlung, Verzugsfolgen und Verjährung 62 a) Fälligkeit 62 b) Verzugsfolgen 63 c) Verjährung Erfüllungsort Die Verrechnung der Tilgungen Wertsicherung 68 J. Die Übertragung und Pfändung der Rechte aus Kreditgeschäften Vertragsübernahme Die Abtretung von Rechten Die Pfändbarkeit der Rechte 72 K. Sicherungsabrede und Sicherheitsbestellung 73 III. Der Krediteröffnungsvertrag 74 A. Begriff und Wesen des Krediteröffnungsvertrages 74 B. Abschluss des Krediteröffnungsvertrages 76 C. Inhalt des Krediteröffnungsvertrages Die Verpflichtungen der Bank 77 a) Die Verpflichtung zur Kreditgewährung 77

4 Inhaltsverzeichnis XI b) Die Pflicht zur Bereithaltung des Kredites 77 c) Art und Umfang des zu gewährenden Kredits Die Verpflichtungen des Kunden Die Festlegung des Inhaltes der Kreditgeschäfte 79 D. Übertragung, Verpfändung und Pfändung der Rechte aus dem Krediteröffnungsvertrag 79 E. Die Beendigung des Krediteröffnungsvertrages Clausula rebus sie stantibus Kündigung 82 a) Gesetzliche Kündigungsmöglichkeiten 82 b) Vereinbarte Kündigungsmöglichkeiten 82 c) Die Wirkung der Kündigung 82 IV. Sonderformen des Geldkredites 83 A. Kontokorrentkredit 83 B. Überziehungskredit und Überziehungsrahmen" 85 C. Kredite zur Finanzierung bestimmter Geschäfte (Drittfinanzierung) Problemstellung Die üblichen Formen der Drittfinanzierung Die Abtretungskonstruktion 89 a) Das Verhältnis zwischen Bank und Käufer 89 b) Das Verhältnis zwischen Bank und Verkäufer 91 c) Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung Die Darlehenskonstruktion 93 a) Ohne Einlösung der Kaufpreisforderung durch die Bank 93 aa) Allgemeines 93 bb) Die dem KSchG und dem VKrG unterliegenden drittfinanzierten Geschäfte 93 cc) Grundgedanken und analoge Anwendbarkeit der Konsumentenschutzbestimmungen 96 dd) Nicht von 18 KSchG bzw 13 VKrG erfasste Verbraucherverträge 97 ee) Risikogeschäfte 99 ff) Unternehmergeschäfte 102 gg) Die Verknüpfung von Kauf- und Kreditvertrag nach den allgemeinen Grundsätzen 103 b) Mit Einlösung des Kaufpreisanspruches durch die Bank 105 c) Vertraglicher Ausschluss der Einwendungen aus dem finanzierten Geschäft 108 d) Einwendungsausschluss durch Wechselziehungen 110 e) Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung 111 aa) Bei Drittfinanzierung ohne Übertragung der Kaufpreisforderung an die Bank 112 bb) Bei Übertragung der Kaufpreisforderung an die Bank Rücktrittsdurchgriff 117 D. Diskontgeschäft Begriff und rechtliche Einordnung Abschluss des Diskontgeschäftes Rechte und Pflichten zwischen Bank und Kunden 122 a) Aufklärungspflichten des Kunden und der Bank 122 b) Die Pflicht der Bank zur Rückgabe des Wertpapiers bei Ablehnung der Diskontierung 124

5 XII Inhaltsverzeichnis c) Die Pflichten der Bank aus dem Diskontvertrag 125 d) Die Rechte der Bank 126 E. Ehegattenkredite und Kredite von eingetragenen Partnern Informationspflichten der Bank 128 a) Belehrung über die Rechtsfolgen 128 b) Verständigung bei Säumigkeit Die Haftung für Kredite bei Ehescheidung bzw Auflösung der eingetragenen Partnerschaft 131 a) Die Regelung im Allgemeinen 131 b) Die von 98 EheG und 41 EPG erfassten Kreditverbindlichkeiten 132 c) Die Voraussetzung der Haftung beider Ehegatten bzw eingetragenen Partner 133 d) Die Stellung des Kreditgebers gegenüber den geschiedenen Ehegatten bzw eingetragenen Partnern 134 e) Die Rechte des Kreditgebers im Verfahren nach 98 EheG, 41 EPG 136 V. Haftungskredite (Kreditleihe) 136 A. Der Avalkredit 136 B. Der Akzeptkredit Der Begriff des Akzeptkreditgeschäftes Die rechtliche Einordnung Die Ansprüche der Bank gegenüber dem Kunden 139 VI. Die Kredite in der Krise und im Konkurs des Kunden 140 A. Problemstellung 140 B. Die Auflösung des Kreditverhältnisses Die Auflösung von Vorverträgen wegen Verschlechterung der Vermögensverhältnisse Die Auflösung des Kreditvertrages 142 a) Die gesetzlichen Möglichkeiten des Kreditgebers 142 b) Die Auflösung nach Z 22 und 23 ABB 144 c) Einschränkungen der Kündigungsmöglichkeiten gegenüber sanierungsbedürftigen und sanierungsfähigen Kreditnehmern Die Auflösung des Krediteröffnungsvertrages 148 C. Pflicht der Bank, dem sanierungsbedürftigen Kreditnehmer weitere Kredite zu gewähren? 149 D. Die Auswirkungen einer Insolvenzeröffnung Auf Vorverträge Auf Kreditverträge Auf Krediteröffnungsverträge 152 E. Die Haftung der Bank wegen Konkursverschleppung durch Kreditgewährung Die Haftung gegenüber den Altgläubigern Der Schutz der Neugläubiger 158 F. Die Gläubigeranfechtung in der Insolvenz des Kreditnehmers Die in Betracht zu ziehenden Anfechtungstatbestände Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung als Anfechtungsvoraussetzungen 163 a) Gleichstellung von Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung b) Der Begriff der Zahlungsunfähigkeit 164 c) Der Begriff der Überschuldung 165

6 Inhaltsverzeichnis XIII 3. Die Anfechtung der Zahlungen nach 30 Abs 1 Z 1 IO 166 a) Allgemeine Anfechtungsvoraussetzungen 166 b) Nicht in der Art zu beanspruchende Tilgung 167 c) Nicht in der Zeit zu beanspruchende Tilgung 168 d) Umfang der Deckungsanfechtung 173 e) Fristen Die Anfechtung der Tilgungen nach 30 Abs 1 Z 3 IO Die Anfechtung der Tilgungen nach 31 Abs 1 Z 2 Fall 1 IO 175 a) Die Anfechtungsvoraussetzungen im Allgemeinen 175 b) Tilgung durch Aufrechnung 176 c) Befriedigung eines Absonderungsgläubigers 177 d) Ausmaß der anfechtbaren Tilgungen Die Anfechtung der Tilgungen nach 31 Abs 1 Z 2 Fall 2 und 31 Abs 1 Z 3 IO Die Anfechtung der Kreditgeschäfte nach 31 Abs 1 Z 2 Fall 2 IO und 31 Abs 1 Z 3 IO 179 a) Die Voraussetzungen der Anfechtbarkeit 179 b) Weitere Probleme bei revolvierenden Krediten 184 c) Der Umfang der Haftung Die Anfechtung der Kreditgeschäfte und Tilgungen nach 5 28 IO G. Eigenkapitalersatzrecht 194 Anhang Anhang I - Investitionskredit an Unternehmer in Briefform 196 Anhang II - Betriebsmittelkredit an Unternehmer in Vertragsform Kapitel Verbraucherkredite Von Wilma Dehn I. Problemstellung 210 A. Allgemeines Privatrecht 210 B. Verbraucherkreditrecht 210 C. Richtlinie 87/102/EWG und Richtlinie 2008/48/EG 211 D. Umsetzung in Österreich 212 II. Begriff des Verbraucherkredits 213 A. Sachlicher Anwendungsbereich 213 B. Persönlicher Anwendungsbereich 2H 1. Verbraucher als Kreditnehmer Unternehmer als Kreditgeber Sonderfragen 216 a) Solidarschuldner 216 b) Gemischte Nutzung 217 c) Qualifikationswechsel bei Vertragsübernahme Kreditvermittler 218 C. Einseitig zwingendes Recht 219 III. Werbung 219

7 XIV Inhaltsverzeichnis IV. Vorvertragliche Informationspflichten 220 A. Inhalt 220 B. Pflicht zur Informationserteilung 221 C. Form Verwendung des Standardformulars Zusätzliche Informationen 222 D. Kopie des Vertragsentwurfs 222 E. Angemessene Erklärungen 222 F. Zeitpunkt 223 G. Fernabsatz 224 H. Sanktionen Haftung aus culpa in contrahendo Irrtum 225 I. Kredite von Ehegatten und eingetragenen Partnern 226 V. Kreditwürdigkeitsprüfung 226 A. Allgemein 226 B. Schutzzweck 227 C. Kreditwürdigkeit 228 D. Nachforschungspflicht 230 E. Zeitpunkt der Prüfung 232 F. Warnpflicht 232 G. Sanktionen Irrtumsanfechtung 233 a) Voraussetzungen 233 b) Bedeutung der Sorglosigkeit des Verbrauchers 235 c) Zur Rückabwicklung des Kreditverhältnisses Haftung aus culpa in contrahendo 240 H. Abgrenzung zur Hinweispflicht nach 25c KSchG 243 VI. Vertragsform und -inhalt 243 A. Zwingender Vertragsinhalt 243 B. Form 244 C. Sprache 244 D. Sanktionen 245 E. Geltungs- und Inhaltskontrolle 247 F. Zinsgleit- und Zinsanpassungsklauseln Informationspflichten nach dem VKrG Abs 1 Z 5 KSchG 248 a) Zulässigkeit von Zinsgleit- und Zinsanpassungsklauseln 248 b) Erhöhung der maßgebenden Umstände 249 c) Zweiseitigkeit, Willkürverbot 249 d) Unwirksamkeit der Klausel 250 e) Rückforderung überhöhter Zinsen Abs 2 Z 4 KSchG 252 G. Wertsicherung des Kreditbetrags 253 VII. Informationspflichten im laufenden Kreditvertrag 253 A. Tilgungsplan 253 B. Kontomitteilung 253 C. Änderung des Sollzinssatzes 254 D. Verständigung über Säumigkeit des Solidar- oder Hauptschuldners, 25b KSchG 255 E. Wertstellung 255

8 Inhaltsverzeichnis XV VIII. Verbraucherschutzspezifisches Rücktrittsrecht 255 A. Gesetzliches Rücktrittsrecht 255 B. Ausnahme von Hypothekarkrediten 256 C. Frist 256 D. Ausübung des Rücktrittsrechts 257 E. Rechtsfolge des Rücktritts Beseitigung des Kreditvertrags Verzug bei der Rückzahlung Rechtfolgen für mit dem Kreditvertrag in Zusammenhang stehende Verträge 259 a) Restschuldversicherung und sonstige Nebenleistung" 259 b) Sicherheiten 260 c) Finanzierter Vertrag Verhältnis zu anderen Rücktrittsrechten 261 IX. Drittfinanzierung und verbundene Verträge 261 A. Allgemein 261 B. Anwendungsbereich 262 C. Waren oder Dienstleistungen 262 D. Wirtschaftliche Einheit 263 E. Einwendungsdurchgriff 268 F. Wirkung eines Rücktritts vom finanzierten Vertrag auf den Kreditvertrag Automatische Auflösung des Kreditvertrags Rückabwicklung Sicherheiten 271 G. Wirkung eines Rücktritts vom Kreditvertrag auf den finanzierten Vertrag Wahlrecht des Verbrauchers Rückabwicklung 272 H. Wirkung eines Rücktritts von beiden Verträgen 273 X. Beendigung des Kreditvertrages 273 A. Ordentliche Beendigung durch Kündigung Kündigung durch den Kreditgeber Kündigung durch den Verbraucher 275 B. Verweigerung der Kreditauszahlung 275 C. Terminsverlust 276 XI. Vorzeitige Kreditrückzahlung 278 A. Recht zur vorzeitigen Rückzahlung 278 B. Vorfälligkeitsentschädigung 279 XII. Abtretung eines Kreditvertrags 282 XIII. Sonderformen 283 A. Fremdwährungskredit 283 B. Kredit mit Tilgungsträgern 284 XIV. Kreditierung durch Kontoüberziehung und -Überschreitung 285 A. Überziehungsmöglichkeit Begriff 28S 2. Kurzfristige und sonstige Überziehungsmöglichkeiten 285 B. Überschreitung 28~

9 XVI Inhaltsverzeichnis Anhang Anhang I - Ermittlung des effektiven Jahreszinses 289 Anhang II - Europäische Standardinformationen für Kreditierungen nach dem Verbraucherkreditgesetz 292 Anhang III - Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungsmöglichkeiten nach dem Verbraucherkreditgesetz 298 Allgemeine Bedingungen für Bankgeschäfte, Fassung Register der Allgemeinen Bedingungen für Bankgeschäfte (ABB), Fassung Register der AGB der Österreichischen Kreditunternehmungen (AGBKr), Fassung Register der Gesetzesstellen 325 Sachregister 333

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht

Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht SS 2014 Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht E-Mail: wirtschaftsprivatrecht@jku.at Bankvertragsrecht Studienschwerpunkt Wirtschaftsprivatrecht Vorlesungsgliederung Literatur: Butschek/Unger,

Mehr

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische

Mehr

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Hauptteil... 17 1. Geschäftsbeziehung... 19 1.1 Geschäftsbedingungen... 22 1.1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen... 22 1.1.2 AGB der Banken... 23 1.1.3 Besondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autorenliste... VII Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... Abkürzungsverzeichnis..... Abgekürzt zitierte Literatur...... Autorenliste...... Seite V XV XXIII XXV 1. Kapitel Allgemeiner Teil des Kreditsicherungsrechts

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorbemerkungen Pfandrechtstitel Pfandbestellungs- und Pfandvertrag Wegfall der Geschäftsgrundlage

Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 3. Auflage Vorbemerkungen Pfandrechtstitel Pfandbestellungs- und Pfandvertrag Wegfall der Geschäftsgrundlage Vorwort zur 3. Auflage... 5 Vorbemerkungen (Rz 1)... 13 Pfandrechtstitel (Rz 2)... 15 Gesetzliche Pfandrechte (Rz 2.1)... 17 Richterliche Pfandrechte (Rz 2.2)... 18 Letztwillige Verfügung (Rz 2.3)... 19

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten

Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Verbraucherkreditrecht Aufklärungspflichten Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 2 1 Aufklärungspflichten iws Informationspflicht Auskunftspflicht Hinweispflicht Warnpflicht Angabepflicht Aufklärungspflicht

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mag. Wolfgang Sorger 22. März 2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Neuerungen im Kredit- und Gebührenrecht Kreditverträge versus Darlehensverträge rechtliche Änderungen im Fokus Kreditvertragsgebühr ade wesentliche Neuerungen bei der Rechtsgeschäftsgebühr Mag. Wolfgang

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Bonitätsprüfung im Verbraucherkreditrecht

Bonitätsprüfung im Verbraucherkreditrecht Bonitätsprüfung im Verbraucherkreditrecht Kreditwürdigkeit, Warnpflicht und Sanktionen bei Pflichtverletzung im österreichischen und deutschen Recht von Dr. Elke Heinrich Wien 2014 Manzsche Verlags- und

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

Die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG und deren Umsetzung ins deutsche Recht

Die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG und deren Umsetzung ins deutsche Recht Philipp Wösthoff Die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG und deren Umsetzung ins deutsche Recht PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A) Einleitung 19 I. Einführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Autoren des 2. Bandes... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur... Autoren- und Mitarbeiterliste... VII Vorwort der Autoren des 2. Bandes..... Abkürzungsverzeichnis... Abgekürzt zitierte Literatur.... Autoren- und Mitarbeiterliste... Seite V XIII XXI XXV 1. Kapitel Das Konto Von Gert Iro unter Mitarbeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung

Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Insolvenzrechtsänderungsgesetz 2010 Insolvenzordnung Seite 1 Oktober 2009 Ziele und Eckpunkte der Reform Seite 2 Oktober 2009 Politische Ziele der Reform lt Regierungsprogramm - Zurückdrängung der Konkursabweisung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Das Darlehens- und Kreditrechtsänderungsgesetz

Das Darlehens- und Kreditrechtsänderungsgesetz Dr. Stefan Perner/Dr. Martin Spitzer Wien Das Darlehens- und Kreditrechtsänderungsgesetz (DaKRÄG) Ein Überblick ZIK 2010/ 245, 171 Das Darlehens- und Kreditrechts-Änderungsgesetz (DaKRÄG) ist am 11. 6.

Mehr

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort...

Inhalt. 1. Grundlagen des Firmenkredits... 13. 2. Definition des Firmenkredits... 17. 3. Zustandekommen des Firmenkreditvertrags... 35. Vorwort... Inhalt Vorwort........................................................... 11 1. Grundlagen des Firmenkredits................................. 13 1.1 Wirtschaftliche Bedeutung...................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3.

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 14. Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe. 2. Vermittler 3. Rdn. Seite Abkürzungsverzeichnis 14 Kapitel I: Makler und Maklervertrag 1 19 A. Grundbegriffe 1. Makler 1 1 19 19 2. Vermittler 3. Handelsmakler 2 7 19 21 4. Versicherungsmakler 9 22 5. Ehe- und Partnerschaftsanbahnung

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245 AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover R W S - Skript 245 cw\ Ml? Verlag Kommunikationsforura GmbH Recht Wirtschaft Steuern Köln INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Kai -Oliver Knops Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Darlehensbegründung und -kündigung, Vorfälligkei tsentschädigung, Ersatzkreditnehmerstellung,

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 11. Doppelstunde: Beendigung von Darlehensverträgen Insbesondere Kündigung Mittwoch, 27.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Osterreichische, Nationalbibliothek l ~ 1,535.820-C ] Neu- i J Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Entwicklung des

Mehr

SCHULDRECHT BESONDERER TEIL VERTRAGSVERHÄLTNISSE

SCHULDRECHT BESONDERER TEIL VERTRAGSVERHÄLTNISSE SCHULDRECHT BESONDERER TEIL VERTRAGSVERHÄLTNISSE Christian Rabl 1 SCHULDRECHT BESONDERER TEIL - VERTRAGSVERHÄLTNISSE Darlehen und Kredit Christian Rabl 2 Darlehen und Kredit Überblick Grundlegende Überarbeitung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER

CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER CHECKLISTE FREMDWÄHRUNGSKREDITE VERBRAUCHER Gegenwärtig stellen sich bei Fremdwährungsfinanzierungen für die Finanzierungsnehmer drei Problembereiche: Zum einen neigen Banken zu einer Zwangskonvertierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis 19. Einleitung 23. A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 19 Einleitung 23 A. Gegenstand der Arbeit 23 B. Ziel der Arbeit 23 C. Gang der Untersuchung 24 1. Kapitel: Grundsätze der Aufrechnung zwischen solventen Parteien

Mehr

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht

Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht von Dr. Michael Burmann, Prof. Dr. Rainer Heß, Bernd-Matthias Höke, Kerstin Stahl 1. Auflage Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht Burmann / Heß / Höke / et al. schnell

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsübersicht. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis V XI XVII Einleitung 1 I. Wirtschaft und Insolvenz 13 II. Wirksame Risikovorsorge durch Gläubiger und Schuldner 25 III. Der rechtliche Rahmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel Das Leasinggeschäft. Von Alexander Schopper und Florian Skarics Seite Vorwort der Herausgeber zur 2. Auflage... V Vorwort der Autoren des 7. Bandes... VII Abkürzungsverzeichnis... XVII Abgekürzt zitierte Literatur... XXIII Autorenverzeichnis... XXV 1. Kapitel Das Leasinggeschäft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XIII. A. Einleitung... 1... 1 Rz. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Factoring... 12... 5 I. Funktionen... 13... 5 II. Factoringmodelle und arten... 14... 5 1. Unterscheidung nach

Mehr

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas

D. Forderungsabtretung (Zession) VO Schuldrecht AT - Lukas D. Forderungsabtretung (Zession) 161 Allgemeines 162 Zession = Übertragung einer Forderung auf andere Person ( 1392 1399) Forderung als solche = Vermögenswert, über den der Berechtigte grds verfügen kann

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung... 1. II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 VII. Abkürzungsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XIII I. Einleitung... 1 A. Untersuchungsgegenstand... 1 B. Gang der Untersuchung... 3 II. Arbeitsteilung: Ausgestaltung und Pflichtenlage... 5 A. Vorbemerkung... 5 B. Grundkonstellation...

Mehr

Laufende Versicherung

Laufende Versicherung Veröffentlichungen des Seminars fur Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 82 Herausgeber

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 31 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2010 Ausgegeben am 20. Mai 2010 Teil I 28. Bundesgesetz: Darlehens- und Kreditrechts-Änderungsgesetz DaKRÄG (NR: GP XXIV RV 650 AB 652 S.

Mehr

Guter Rat bei Insolvenz

Guter Rat bei Insolvenz Beck-Rechtsberater Guter Rat bei Insolvenz Problemlösungen für Schuldner und Gläubiger Von Prof. Dr. jur. Hans Haarmeyer, Bonn, unter Mitarbeit von Christian Stoll, M. A., Hannover 3. aktualisierte Auflage

Mehr

Kreditgeschäft allgemein

Kreditgeschäft allgemein Kreditgeschäft allgemein Seite 1 Oktober 2009 Kreditarten Abstattungskredit Kontokorrentkredit (New Speak VKrG: Überziehung) (Krediteröffnungsvertrag mit Linie) a) revolvierend ausnützbar b) einmal ausnützbar

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.volksbank.at DAS NEUE VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK KUNDEN INHALTSÜBERSICHT Was bringt das neue Verbraucherkreditgesetz (VKrG)? Wo kommt das neue Gesetz zur Anwendung? Welche

Mehr

VO Bankvertragsrecht VI

VO Bankvertragsrecht VI VO Bankvertragsrecht VI PD Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Gegenstand: Die Annahme fremder Gelder als Einlagen oder anderer unbedingt rückzahlbarer Gelder des Kunden, sofern der Rückzahlungsanspruch

Mehr

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln

m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Factoring in Krise und Insolvenz 2. Auflage 2011 von RA Dr. Jan Achsnick, Köln RA Dr. Stefan Krüger, Köln m RWS Verlag Kommunikationsforum GmbH Köln Rz. Seite Vorwort V Literaturverzeichnis ~. XIII A.

Mehr

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl

X WW. Der Einsatz von Lebensversicherungen als Kreditsicherungsmittel in Deutschland und Frankreich. von Dr. Christophe Kühl Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e. V. Reihe A Rechtswissenschaft Band 108 Herausgeber

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Schriftenreihe Information und Recht 32 Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet von Petra Dilger 1. Auflage Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Dilger schnell und portofrei

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Artikel 1 Änderung des ABGB. Entwurf. Der Nationalrat hat beschlossen:

Artikel 1 Änderung des ABGB. Entwurf. Der Nationalrat hat beschlossen: Entwurf Bundesgesetz, mit dem das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch geändert, ein Bundesgesetz über Verbraucherkreditverträge und andere Formen der Kreditierung zu Gunsten von Verbrauchern (Verbraucherkreditgesetz

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

ล) Normalfall ล) Schriftform Inhaltsverzeichnis

ล) Normalfall ล) Schriftform Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Überblick... 11 B. Verbraucherschutzrecht...13 1 Allgemeines...13 II. V/prhranr.hprHarlphpngmPiht...13 1. Anwendungsbereich...14 ล) Normalfall...14 aa) Unternehmereigenschaft... 15

Mehr

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern

Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Die außerordentliche arbeitgeberseitige Kündigung bei einzel- und tarifvertraglich unkündbaren Arbeitnehmern Von Katharina von Koppenfels Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung

Mehr

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE

DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE Dr. Torsten Stade DIE KASKOVERSICHERUNG FÜR LUFTFAHRZEUGE PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort A. Grundlagen 17 I. Wesen und Bedeutung der Luftfahrtkaskoversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1 1 Einleitung 1 2 Grundgedanken des europäischen Gesetzgebers bei der Einführung eines Systems vorvertraglicher Informationspflichten 5 I. Rechtspolitische Grundlagen eines Informationsmodells 5 1. Das

Mehr

ee) Betrag, Zahl und Fälligkeit der einzelnen Teilzahlungen ff) Gesamtbetrag gg) Auszahlungsbedingungen hh) Sonstige Kosten...

ee) Betrag, Zahl und Fälligkeit der einzelnen Teilzahlungen ff) Gesamtbetrag gg) Auszahlungsbedingungen hh) Sonstige Kosten... Inhaltsverzeichnis A. Überblick... 11 B. Verbraucherschutzrecht... 13 I. Allgemeines... 13 II. Verbraucherdarlehensrecht... 13 1. Anwendungsbereich... 14 a) Normalfall... 14 aa) Unternehmereigenschaft...

Mehr

Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses

Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses Der Ausgleichsanspruch bei Beendigung des Handelsvertreterverhaltnisses Die Neuregelung des 24 HVertrG als Ausflufi europaischer Rechtsetzung auf Grundlage der EG-Richtlinie von Dr. Aglaia Tschuk Assistentin

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Informationen zum VERBRAUCHERKREDITGESETZ DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN. Stand: 16.07.2012

Informationen zum VERBRAUCHERKREDITGESETZ DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN. Stand: 16.07.2012 DR. ROBERT AFLENZER RECHTSANWALT VERTEIDIGER IN STRAFSACHEN A-4050 Traun Neubauerstraße 14/1 Telefon: +43 7229 / 21110 Fax: +43 7229 / 21823 Home: www.raaflenzer.at e-mail: office@raaflenzer.at Informationen

Mehr

Akquisitionsfinanzierungen

Akquisitionsfinanzierungen C.H. Beck Bankrecht Akquisitionsfinanzierungen Mit Leseprobe zum Download von Dr. Andreas Diem 1. Auflage Akquisitionsfinanzierungen Diem schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS

ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS Dr. Horst Suhren ALTE UND NEUE INFORMATIONSPFLICHTEN DES RECHTSSCHUTZ- VERSICHERERS PETER LANG Europäischer "Verlag der Wissenschaften Gliederung Abkürzungsverzeichnis 15 1. Teil: Einleitung 19 A. Besonderheiten

Mehr

A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Problemstellung...2 III. Gegenstand der Untersuchung... 6 IV. Aufbau... 7

A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Problemstellung...2 III. Gegenstand der Untersuchung... 6 IV. Aufbau... 7 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 1 I. Einführung... 1 II. Problemstellung...2 III. Gegenstand der Untersuchung... 6 IV. Aufbau... 7 B. Europäisches Verbraucherkreditrecht...9 I. Richtlinie 87/102/EWG

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz

Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich. Dr. Oliver Bärenz Der zwischenzeitliche Zugewinnausgleich von Dr. Oliver Bärenz 2010 VERLAG ERNST UND WERNER GIESEKING, BIELEFELD Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Beispiele Lireraturverzeichnis XVIII XIX Einleitung 1

Mehr

I. Einleitung... 2 II. Allgemeine Kreditvertragsbestimmungen... 2 III. Das Verbraucherkreditgesetz... 4

I. Einleitung... 2 II. Allgemeine Kreditvertragsbestimmungen... 2 III. Das Verbraucherkreditgesetz... 4 Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XV. A. Einleitung...1. B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XV A. Einleitung...1 B. Charakteristik der Vorkaufsrechte...3 I. Zweck...3 1. Rechtspolitischer Hintergrund...3 a. Ausgleich beteiligter Interessen...3 b. Die

Mehr

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie Markus Hoffmann Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie (87/102/EWG) Eine Darstellung und Würdigung der Entwürfe für eine neue Verbraucherkredit-Richtlinie unter besonderer Berücksichtigung des deutschen

Mehr

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht

Vedat Laciner. Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Vedat Laciner Befristete Arbeitsverträge im türkischen und deutschen Arbeitsrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung Verlag Dr. Kovac Hamburg 2005 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge

Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Willi Die Freizügigkeit in der freiwilligen Beruflichen Vorsorge Herausgeber und Vertag Institut für Versicherungswirtschaft an der Hochschule StGallen INHALTSVERZEICHNIS Einleitung I Grundlagen 5 1 Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII. A. Grundlagen 7 Vorwort... V Literaturverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis...XXIII A. Grundlagen I. Mehrwertdienste und Mehrwertnummern... 1 II. Nummernräume... 2 III. Mehrwertnummern als Bezahlsystem im Fernabsatz...

Mehr

Verbraucherkredit - Ausblick auf die Wohnimmobilienkreditverträge. Sommersemester 2014

Verbraucherkredit - Ausblick auf die Wohnimmobilienkreditverträge. Sommersemester 2014 Verbraucherkredit - Ausblick auf die Wohnimmobilienkreditverträge Sommersemester 2014 Gesetze neu: VKrG - Verbraucherkreditgesetz Gesetzesänderungen: ABGB BWG KSchG Versicherungsaufsichtsgesetz Wertpapieraufsichtsgesetz

Mehr

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII

Seite Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort...................................................... V Abkürzungsverzeichnis......................................... XV Literaturverzeichnis............................................

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

Die Scheidungsgründe im Wandel der Zeit

Die Scheidungsgründe im Wandel der Zeit Herbert Forsch Die Scheidungsgründe im Wandel der Zeit Die Entwicklung der höchstrichterlichen Rechtsprechung zu den Scheidungsgründen vom Inkrafttreten des BGB bis zur Einführung des Zerrüttungsprinzips

Mehr

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind...

1. Fehlende Ausgleichsreife... 98 a) Verfallbare Anrechte... 98 b) Anrechte, die auf eine abzuschmelzende Leistung gerichtet sind... Inhalt A. Grundlagen... 13 I. Zweck des Versorgungsausgleichs... 13 II. Verhältnis zum Unterhalt... 14 III. Verhältnis zum Güterrecht... 15 IV. Grundzüge des Versorgungsausgleichs... 17 B. Die Durchführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Literaturverzeichnis. A. Einleitung 1 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Literaturverzeichnis VII V XIII A. Einleitung 1 1 B. Grundlagen des Factoring 12 4 I. Funktionen 13 4 II. Factoringmodelle und -arten 14 4 1. Unterscheidung nach Finanzierungszweck

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis VII. Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Allgemeiner Teil... 1 A. Zweck und Aufgabe des Anfechtungsrechtes... 1 B. Allgemeine Voraussetzungen des Anfechtungsrechtes... 3

Mehr

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht

Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Remigiusz Wojtkowiak Der Rückforderungsdurchgriff beim verbundenen Geschäft nach dem modernisierten Schuldrecht Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 13 A. Einleitung 15 I. Ziel der Untersuchung;

Mehr

Bankenhaftung für Börsenverluste

Bankenhaftung für Börsenverluste ABHANDLUNGEN ZUM HANDELS-, GESELLSCHAFTS-, WIRTSCHAFTS- UND ARBEITSRECHT Horst S. Werner/Jürgen Machunsky Bankenhaftung für Börsenverluste Anlageberatung, Vermögensverwaltung, Börsentermingeschäfte -Schadensersatzansprüche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 aa) Inhalt...

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Jan-Philipp Hoos Gesellschafterfremdfinanzierung in Deutschland und England Risiken und Haftung Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1.

IV. Deckungsausschlüsse... 31 V. Obliegenheiten... 32 VI. Folgen von Obliegenheitsverletzungen... 33 VII. Selbstbeteiligung... 35 1. Inhalt Lernziel... 11 A. Einleitung: Die Versicherungen in Transport und Logistik... 13 B. Die Verkehrshaftungsversicherung... 17 I. Begriff: Deckung für Spediteur, Frachtführer, Lagerhalter... 17 II.

Mehr

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH

Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH Carmen Palzer Fortwirkende organschaftliche Pflichten des Geschäftsführers der GmbH 9lTffstisehe Gesamtbibüothek Universität Darmstadt 630% Carl Heymanns Verlag KG Köln Berlin Bonn München Vorwort V Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr