Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien"

Transkript

1 Emilia Cikara Gegenwart und Zukunft der Verbraucherkreditvertrage in der EU und in Kroatien Die Umsetzung der Richtlinie 87/102/EWG und der Richtlinie 2008/48/EG in das deutsche, osterreichische und kroatische Verbraucherkreditrecht LIT

2 Abkiirzungsverzeichnis 1 l.teil: Einleitung 1 Problemaufriss 9 2 Gegenstand und Gang der Untersuchung Teil: Materiellrechtliche Aspekte des Verbraucherkreditvertrages 3 Verbraucherkreditrecht in der Europaischen Gemeinschaft 23 A.Verbraucherschutz im EG Recht 23 I. Entwicklung der Rechtsgrundlagen des EG Verbraucherrechts 23 II. Zulassigkeit der Kompetenzgrundlage im EG Verbraucherrecht 29 III. Die Rechtsangleichung des EG Verbraucherrechts Die Richtlinien als Rechtsangleichungsinstrument Richtlinienumsetzung in das mitgliedstaatliche Recht Regelungsintensitat der Verbraucherrichtlinien: Mindest- v Maximalharmonisierung Schutzbestimmungen der Verbraucherrichtlinien 39 a) Informationspflichten 41 b) Widerrufsrecht 42 c) Formvorschriften 44 d) Klauseln zur zwingenden Natur des Verbrauchervertragsrechts Defizite der Rechtsangleichung im EG Verbraucherrecht Neueste Herausforderungen in der Rechtsangleichung des EG Verbraucherrechts 47 a) Notwendigkeit einer Konsolidierung des EG Verbraucherrechts 47 b) Uberpriifung des gemeinschaftlichen Verbraucherbesitzstands 51 aa) Griinbuch zur Uberpriifung des gemeinschaftlichen Besitzstandes im Verbraucherschutz 51 bb) Erste Ergebnisse der Uberpriifung des gemeinschaftlichen Besitzstandes im Verbraucherschutz 52

3 vi Inhaltsverzeichnis IV. Verbraucherbegriff und -leitbild des Gemeinschaftsrechts Verbraucherbegriff Verbraucherleitbild 57 B.Europaisches Verbraucherkreditrecht 61 I. Allgemein zur Entwicklung des Verbraucherkredits in Europa 61 II. Die Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG und ihre Umsetzung in Deutschland und Osterreich Einfuhrende Darstellung zur VerbrKrRL a) Entstehungsgeschichte 65 b) Kompetenzgrundlage und Ziele der VerbrKrRL c) Novellierungen der VerbrKrRL Regelungsinhalt der VerbrKrRL a) Personlicher Anwendungsbereich 73 aa) Verbraucher 73 bb) Kreditgeber 75 b) Sachlicher Anwendungsbereich 76 aa) Verbraucherkreditvertrag 76 bb) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten 77 aaa) Ausnahme fur Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 77 bbb) Ausnahme fur Mietvertrage 78 ccc) Ausnahme fur zins- und gebtihrenfrei gewahrte Kredite. 79 ddd) Ausnahme fur Kredite in Form von Uberziehungskrediten 80 eee) Ausnahme aufgrund der Ober- und Untergrenze des Kreditbetrages 80 fff) Ausnahme ftir Kredite mit kurzer Laufzeit, riickzahlbar in wenigen Raten 81 ggg) Ausnahmemoglichkeit fur Mitgliedstaaten 81 hhh) Ausnahme fur Haftungskredite und Sicherungsgeschafte. 82 c) Informationspflichten 83 aa) Werbung 84 bb) Schriftformerfordernis 85 cc) Mindestangaben in der Vertragsurkunde 85 aaa) Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses bbb) Weitere zwingende und nicht zwingende Angaben ccc) Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 89 d) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfuhrung 89 aa) Zuriicknahme der Ware 89 bb) Vorzeitige Erfullung 90 cc) Abtretung von Anspriichen 90 dd) Wechsel und Schecks 91

4 vii ee) Verbundene Geschafte und Einwendungsdurchgriff 91 e) Sonstige Bestimmungen 95 aa) Kontrolle der Kreditgeber 95 bb) Uberpriifung der Euro-Betrage 96 cc) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung 96 dd) Mindestharmonisierungsklausel 97 ee) Umsetzungsfrist 97 ff) Kommissionsbericht iiber die Anwendung der VerbrKrRL f) Nicht geregelte Rechte 98 aa) Widerrufsrecht Umsetzung der VerbrKrRL 1987 in Deutschland und Osterreich 99 a) Umsetzung in das deutsche Recht 100 aa) Einleitung 100 bb) Regelungsinhalt 103 aaa) Personlicher Anwendungsbereich 103 i) Verbraucher 103 ii) Kreditgeber 105 bbb) Sachlicher Anwendungsbereich 107 i) Erscheinungsformen des Verbraucherkreditvertrages a. Verbraucherdarlehensvertrag 107 b. Vertrage iiber Finanzierungshilfen 109 ii) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten a. Ausnahme fur Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 110 b. Behandlung von Finanzierungsleasingvertragen c. Ausnahme fur unentgeltliche Kredite 114 d. Ausnahme fiir Kredite mit kurzer Laufzeit 114 e. Ausnahme aufgrund der Untergrenze des Kreditbetrages 115 f. Ausnahme fiir zinsgiinstige Kredite 115 g. Ausnahme fiir Sicherungsgeschafte 115 h. Teilausnahmen 116 ccc) Informationspflichten 117 i) Werbung 118 ii) Schriftformerfordemis 119 iii)mindestangaben in der Vertragsurkunde 121 a. Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses b. Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 123 iv) Besonderheiten bei Finanzierungshilfen 124

5 viii Inhaltsverzeichnis ddd) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfiihrung 126 i) Zuriicknahme der Ware 126 ii) Vorzeitige Erfiillung 127 iii)abtretung von Anspriichen 129 iv)wechselundschecks 130 v) Verbundene Geschafte und Einwendungsdurchgriff eee) Sonstige Bestimmungen 132 i) Kontrolle der Kreditgeber 132 ii) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung fff) In der VerbrKrRL 1987 nicht geregelte Rechte 134 i) Widerrufsrecht 134 ii) Darlehensvermittlungsvertrag 135 iii)vorschriften zum Zahlungsverzug 137 ggg) Zusammenfassung 138 b) Umsetzung in das osterreichische Recht 140 aa) Einleitung 140 bb) Regelungsinhalt 146 aaa) Personlicher Anwendungsbereich 146 i) Verbraucher 146 a. Verbraucherbegriff nach KSchG 146 b. Verbraucherbegriff nach BWG 149 c. Verbraucherbegriff nach VerbrKrVO 149 ii) Kreditgeber 150 a. Unternehmer nach KSchG 151 b. Kreditinstitut nach BWG 153 c. Gewerbetreibende nach VerbrKrVO 154 bbb) Sachlicher Anwendungsbereich 154 i) Verbraucherkreditvertrag 154 a. Verbraucherkreditvertrag nach KSchG 155 b. Verbraucherkreditvertrag nach BWG 157 c. Verbraucherkreditvertrag nach VerbrKrVO 158 ii) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten a. Ausnahme fiir Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 158 b. Ausnahme fiir Leasingvertrage 159 c. Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 160 d. Ausnahme fiir Kredite mit kurzer Laufzeit, riickzahlbar in wenigen Raten 161 e. Ausnahme aufgrund der Ober- und Untergrenze des Kreditbetrages 161 f. Ausnahme fur Sicherungsgeschafte 162

6 ix ccc) Informationspflichten 162 i) Werbung und Preisaushang 164 ii) Schriftformerfordernis 166 iii)mindestangaben in der Vertragsurkunde 168 a. Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses b. Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 173 ddd) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfuhrung 174 i) Zuriicknahme der Ware 174 ii) Vorzeitige Erfiillung 176 iii)abtretung von Anspriichen 178 iv) Wechsel und Schecks 179 v) Verbundene Geschafte und Einwendungsdurchgriff eee) Sonstige Bestimmungen 184 i) Kontrolle der Kreditgeber 184 ii) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung fff) In VerbrKrRL 1987 nicht geregelte Rechte 186 i) Rucktrittsrecht 186 ii) Kreditvermittlungsvertrag 187 iii)vorschriften zum Zahlungsverzug 189 ggg) Zusammenfassung 191 c) Bewertung der Umsetzung 194 III. Die Verbraucherkreditrichtlinie 2008/48/EG und ihre Umsetzung in Deutschland und Osterreich Einfuhrende Darstellung zur VerbrKrRL a) Hintergrund fur den Erlass der VerbrKrRL b) Entstehungsgeschichte 200 c) Rechtsgrundlage und Ziele der VerbrKrRL Regelungsinhalt der VerbrKrRL a) Personlicher Anwendungsbereich 208 aa) Verbraucher 208 bb) Kreditgeber 209 cc) Kreditvermittler 210 b) S achlicher Anwendungsbereich 212 aa) Verbraucherkreditvertrag 212 bb) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten 213 aaa) Ausnahme fiir Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 214 bbb) Ausnahme aufgrund der Ober- und Untergrenze des Kreditbetrages 216 ccc) Ausnahme fur Miet-und Leasingveitrage 217

7 ddd) Teilausnahme fiir Kredite in Form von Uberziehungsmoglichkeiten und Kredite in Form von Uberschreitung 217 eee) Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 219 fff) Ausnahme fiir zinsgiinstige Kredite 219 ggg) Ausnahme fiir mit einer Wertpapierfirma oder einem Kreditinstitut geschlossene Kreditvertrage 220 hhh) Sonstige Ausnahmen 221 iii) Ausnahmemoglichkeit fiir Mitgliedstaaten 221 jjj) Behandlung von Sicherungsgeschaften 222 c) Informationspflichten 223 aa) Werbung 224 bb) Vorvertragliche Informationen 227 aaa) Besonderheiten bei Uberziehungsmoglichkeiten und speziellen Krediten 230 cc) Kreditwiirdigkeitsbewertung 232 dd) Formerfordernis 237 ee) Zwingende Angaben in der Vertragsurkunde 238 aaa) Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 240 bbb) Angabe zum Sollzins 241 ccc) Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses d) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfiihrung 244 aa) Kiindigungsrecht bei unbefristeten Kreditvertragen 245 bb) Widerrufsrecht 246 cc) Verbundene Kreditvertrage 248 dd) Vorzeitige Erfullung 251 ee) Abtretung von Anspriichen 254 e) Sonstige Bestimmungen 255 aa) Kontrolle der Kreditgeber 255 bb) Maximalharmonisierungsklausel 255 cc) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung 258 dd) Sanktionen 259 ee) AuBergerichtliche Streitbeilegung 260 ff) Bestimmungen zur Umsetzung Umsetzung der VerbrKrRL 2008 in Deutschland und Osterreich 261 a) Umsetzung in das deutsche Recht 262 aa) Einleitung 262 bb) Regelungsinhalt 263 aaa) Persftnlicher Anwendungsbereich 263 i) Verbraucher 264 ii) Kreditgeber 265

8 xi iii)kreditvermittler 265 bbb) Sachlicher Anwendungsbereich 266 i) Erscheinungsformen des Verbraucherkreditvertrages a. Verbraucherdarlehensvertrag 267 b. Vertrage iiber Finanzierungshilfen 267 ii) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten a. Ausnahme fiir Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 269 b. Ausnahme fiir Miet- und Leasingvertrage 270 c. Ausnahme fiir Kredite in Form von Uberziehungsmoglichkeiten und Kredite in Form von Uberschreitung 271 d. Ausnahme aufgrund der Untergrenze des Kreditbetrages 272 e. Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 273 f. Ausnahme fiir zinsgiinstige Kredite 273 g. Ausnahme fiir mit einer Wertpapierfirma oder einem Kreditinstitut geschlossene Kreditvertrage 274 h. Sonstige Ausnahmen 275 i. Ausnahmemoglichkeit fiir Mitgliedstaaten 275 j. Behandlung von Sicherungsgeschaften 276 ccc) Informationspflichten 276 i) Werbung 277 ii) Vorvertragliche Informationen 278 a. Besonderheiten bei Uberziehungsmoglichkeiten und speziellen Krediten 282 iii)kreditwiirdigkeitsbewertung 283 iv) Formerfordernis 285 v) Zwingende Angaben in der Vertragsurkunde 286 a. Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 288 b. Angabe zum Sollzins 289 c. Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses ddd) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfuhrung 292 i) Kiindigungsrecht bei unbefristeten Kreditvertragen ii) Widerrufsrecht 293 iii)verbundene Kreditvertrage 296 iv) Vorzeitige Erfiillung 297 v) Abtretung von Anspriichen 299 eee) Sonstige Bestimmungen 299 i) Kontrolle der Kreditgeber 299 ii) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung iii)sanktionen 300

9 xii Inhaltsverzeichnis iv) AuBergerichtliche Streitbeilegung 301 fff) Zusammenfassung 302 b) Umsetzung in das osterreichische Recht 304 aa) Einleitung 304 bb) Regelungsinhalt 305 aaa) Personlicher Anwendungsbereich 305 i) Verbraucher 306 ii) Kreditgeber 306 iii)kreditvermittler 307 bbb) Sachlicher Anwendungsbereich 307 i) Verbraucherkreditvertrag 308 ii) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten a. Ausnahme fiir Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Kredite 310 b. Ausnahme aufgrund der Ober- und Untergrenze des Kreditbetrages 311 c. Ausnahme fiir Miet-und Leasingvertrage 311 d. Teilausnahme fiir Kredite in Form von Uberziehungsmoglichkeiten und Kredite in Form von Uberschreitung 311 e. Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 312 f. Ausnahme fiir zinsgiinstige Kredite 313 g. Ausnahme fiir mit einer Wertpapierfirma oder einem Kreditinstitut geschlossene Kreditvertrage 313 h. Sonstige Ausnahmen 314 i. Ausnahmemoglichkeit fiir Mitgliedstaaten 314 j. Ausnahme fiir Sicherungsgeschafte 315 ccc) Informationspflichten 315 i) Werbung 316 ii) Vorvertragliche Informationen 317 a. Besonderheiten bei Uberziehungsmoglichkeiten und speziellen Krediten 318 iii)kreditwiirdigkeitsbewertung 319 iv) Formerfordernis 321 v) Zwingende Angaben in der Vertragsurkunde 322 a. Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 322 b. Angabe zum Sollzins 324 c. Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses ddd) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfiihrung 325 i) Kiindigungsrecht bei unbefristeten Kreditvertragen ii) Widerrufsrecht 327 iii)verbundene Kreditvertrage 328

10 xiii iv) Vorzeitige Erfiillung 330 v) Abtretung von Anspnichen 332 eee) Sonstige Bestimmungen 332 i) Kontrolle der Kreditgeber 332 ii) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung iii) Sanktionen 333 iv) AuBergerichtliche Streitbeilegung 334 fff) Zusammenfassung 334 c) Bewertung der Umsetzung 336 C.Zwischenergebnis Verbraucherkreditrecht in der Republik Kroatien 347 A. Verbraucherschutz in Kroatien 347 B. Verbraucherkreditrecht in Kroatien 356 I. Umsetzung der VerbrKrRL 1987 in das kroatische Recht Einleitung Regelungsinhalt 362 a) Personlicher Anwendungsbereich 362 aa) Verbraucher 362 bb) Kreditgeber 365 b) Sachlicher Anwendungsbereich 367 aa) Verbraucherkreditvertrag 367 aaa) Begriff 367 bbb) Verbraucherdarlehen 372 bb) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten 373 aaa) Ausnahme fiir Immobilien- und grundpfandrechtlich gesicherte Krediten 373 bbb) Behandlung von Finanzierungsleasingvertragen 374 ccc) Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 376 ddd) Ausnahme fiir Kredite in Form von Uberziehungskrediten 376 eee) Ausnahme fiir Kredite mit kurzer Laufzeit, riickzahlbar in wenigen Raten 377 fff) Ausnahme fiir Sicherungsgeschafte 377 c) Informationspflichten 377 aa) Werbung 378 bb) Vorvertragliche Informationen 380 cc) Schriftformerfordernis 381 dd) Mindestangaben in der Vertragsurkunde 382 aaa) Angabe und Berechnung des effektiven Jahreszinses bbb) Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 386

11 xiv Inhaltsverzeichnis d) Bestimmungen iiber die Vertragsdurchfuhrung 387 aa) Zuriicknahme der Ware 387 bb) Vorzeitige Erfullung 388 cc) Abtretung von Anspriichen 388 dd) Wechsel und Schecks 389 ee) Verbundene Geschafte und Einwendungsdurchgriff 389 e) Sonstige Bestimmungen 391 aa) Kontrolle der Kreditgeber 391 bb) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung 392 f) In der VerbrKrRL 1987 nicht geregelte Rechte 393 aa) Widerrufsrecht 393 bb) Vermittlungsvertrag 394 cc) Vorschriften zum Zahlungsverzug 395 g) Zusammenfassung 397 II. Umsetzung der VerbrKrRL 2008 in das kroatische Recht Einleitung Regelungsinhalt 400 a) PersOnlicher Anwendungsbereich 400 aa) Verbraucher 401 bb) Kreditgeber 401 cc) Kreditvermittler 402 b) Sachlicher Anwendungsbereich 404 aa) Verbraucherkreditvertrag 404 bb) Vom Anwendungsbereich ausgenommene Kreditarten 405 aaa) Ausnahme aufgrund der Ober- und Untergrenze des Kreditbetrages 405 bbb) Ausnahme fiir Leasingvertrage 405 ccc) Ausnahme fiir Kredite in Form von Uberziehungskrediten 406 ddd) Ausnahme fiir unentgeltliche Kredite 407 eee) Ausnahme fiir zinsgiinstige Kredite 407 fff) Ausnahme fiir mit einer Wertpapierfirma oder einem Kreditinstitut geschlossene Kreditvertrage 407 ggg) Sonstige Ausnahmen 408 hhh) Ausnahmemoglichkeit fiir Mitgliedstaaten 408 iii) Behandlung von Sicherungsgeschaften 409 c) Informationspflichten 409 aa) Werbung 409 bb) Vorvertragliche Informationen 411 aaa) Besonderheiten bei Uberziehungsmoglichkeiten und speziellen Krediten 413

12 xv cc) Kreditwiirdigkeitsbewertung 415 dd) Formerfordernis 416 ee) Zwingende Angaben in der Vertragsurkunde 418 aaa) Besondere Angaben bei Uberziehungskrediten 419 bbb) Angabe zum Zinssatz 420 ccc) Angabe und Berechnung des effektiven Zinssatzes d) Bestimmungen liber die Vertragsdurchfuhrung 423 aa) Kiindigungsrecht bei unbefristeten Kreditvertragen 424 bb)widerrufsrecht 425 cc) Verbundene Kreditvertrage 426 dd) Vorzeitige Erfiillung 428 ee) Abtretung von Anspriichen 429 e) Sonstige Bestimmungen 430 aa) Kontrolle der Kreditgeber 430 bb) Zwingender Charakter und Schutz vor Umgehung 431 cc) Sanktionen 432 dd) AuBergerichtliche Streitbeilegung 432 f) Zusammenfassung Bewertung der Umsetzung 434 C.Zwischenergebnis Teil: Kollisionsrechtliche Aspekte des Verbraucherkreditvertrages 5 Internationales Verbraucherkreditrecht in der Europaischen Union 441 A.Einleitung 441 B.Internationales Europaisches Verbraucherkreditrecht 445 I. Verbraucherkreditvertrag im Europaischen Verbraucherkollisionsrecht de lege lata Stellung des Verbraucherkreditvertrages im EVU 445 a) Grundsatz der freien Rechtswahl 446 b) Fehlende Rechtswahlvereinbarung 446 c) Einschrankung der freien Rechtswahl 447 aa) Zwingende Bestimmungen bei einseitigem Staatsbezug 447 bb) Sonderankniipfung fiir Verbrauchervertrage 448 aaa) Personlicher Anwendungsbereich 448 bbb) Sachlicher Anwendungsbereich 449 ccc) Situativer Anwendungsbereich 452 cc) International zwingende Bestimmungen VerbrKrRL 1987 im europaischen Richtlinienkollisionsrecht Umsetzung 459 a) Einleitung 459 aa) Grundsatz der freien Rechtswahl 460 bb) Fehlende Rechtswahlvereinbarung 461

13 xvi Inhaltsverzeichnis cc) Einschrankung der freien Rechtswahl 461 aaa) Zwingende Bestimmungen bei einseitigem Staatsbezug. 462 bbb) Sonderankntipfung fiir Verbrauchervertrage 462 i) Personlicher Anwendungsbereich 463 ii) Sachlicher Anwendungsbereich 464 iii)situativer Anwendungsbereich 465 ccc) International zwingende Bestimmungen 465 ddd) Gesonderte Kollisionsnormen 467 b) Verbraucherkreditvertrage im osterreichischen Internationalen Privatrecht 467 II. Verbraucherkreditvertrag im Europaischen Verbraucherkollisionsrecht de legeferenda All 1. Stellung des Verbraucherkreditvertrages in Rom I VO 471 a)einleitung 471 b) Allgemeine Ankniipfungsregeln 474 aa) Grundsatz der freien Rechtswahl 474 bb) Fehlende Rechtswahlvereinbarung 474 cc) Einschrankung der freien Rechtswahl 475 aaa) Zwingende Bestimmungen bei einseitigem Staatsbezug. 475 bbb) Zwingende Bestimmungen bei einseitigem Gemeinschaftsbezug 475 ccc) International zwingende Bestimmungen 477 c) Sonderankniipfung fiir Verbrauchervertrage 478 aa) Personlicher Anwendungsbereich 479 bb) Sachlicher Anwendungsbereich 479 cc) Situativer Anwendungsbereich VerbrKrRL 2008 im europaischen Richtlinienkollisionsrecht Umsetzung 484 C.Zwischenergebnis Internationales Verbraucherkreditrecht in der Republik Kroatien 491 A.Einleitung 491 B.Internationales Verbraucherkreditrecht 493 I. Grundsatz der freien Rechtswahl 494 II. Fehlende Rechtswahlvereinbarung 494 III. Einschrankung der freien Rechtswahl 495 C.Zwischenergebnis Teil: Schlussbetrachtung Literaturverzeichnis 507

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20

A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 7 7 Inhaltsverzeichnis A) Einleitung... 19 I. Einführung und Problemstellung... 19 II. Gang der Darstellung... 20 B) Die Entwicklung des Verbraucherkreditrechts... 23 I. Europäisches Verbraucherkreditrecht...

Mehr

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie

Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie Markus Hoffmann Die Reform der Verbraucherkredit-Richtlinie (87/102/EWG) Eine Darstellung und Würdigung der Entwürfe für eine neue Verbraucherkredit-Richtlinie unter besonderer Berücksichtigung des deutschen

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland

Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Berliner Schriften zum internationalen und ausländischen Privatrecht 2 Die Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie 87/102/EWG in Deutschland und Griechenland Unter besonderer Berücksichtigung personaler

Mehr

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet

Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Schriftenreihe Information und Recht 32 Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet von Petra Dilger 1. Auflage Verbraucherschutz bei Vertragsabschlüssen im Internet Dilger schnell und portofrei

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Osterreichische, Nationalbibliothek l ~ 1,535.820-C ] Neu- i J Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens Universität Innsbruck Entwicklung des

Mehr

Neues Verbraucherkreditrecht

Neues Verbraucherkreditrecht Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Neues Verbraucherkreditrecht Rechtsrahmen für Verbraucherkredite an Ablaufprozessen dargestellt Prozesse prüfen * Risiken vermeiden * Fehler aufdecken» Handlungsempfehlungen

Mehr

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht

Leseprobe zu. Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leseprobe zu Bittner/Clausnitzer/Föhlisch Das neue Verbrauchervertragsrecht Leitfaden für die Beratungspraxis 2014, ca. 272 Seiten, Monographie / Praxisbuch / Ratgeber ISBN 978 3 504 47107 1 39,80 Seite

Mehr

Bettina Grunwald. Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften

Bettina Grunwald. Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften Bettina Grunwald Das Verbot der irrefuhrenden Werbung nach 3 UWG - eln Handelshemmnis? PETER LANG Europa ischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel. Einleitung 1 2. Kapitel. Tatsachliche

Mehr

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245

AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ. von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover. R W S - Skript 245 AKTUELLE RECHTSFRAGEN ZUM VERBRAUCHERKREDITGESETZ von Syndikus Dr. Jürgen Vortmann, Hannover R W S - Skript 245 cw\ Ml? Verlag Kommunikationsforura GmbH Recht Wirtschaft Steuern Köln INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis...XVII. Einführung und Zweck der Arbeit...1. Verbraucherschutzinstrumente...5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XVII Kapitel 1: Einführung und Zweck der Arbeit...1 Kapitel 2: Verbraucherschutzinstrumente...5 A. Grundlagen der Schutzbedürftigkeit des Verbrauchers... 5 I.

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DEN BESCHLUSS NR. 16/2009 DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSSCHUSSES (Richtlinie 2008/48/EG des Europäischen Parlaments und

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen

Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen I Die Abdingbarkeit des Ausgleichsanspmchs des Handelsvertreters bei internationalen Handelsvertreterverträgen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I X Einleitung S.l A. Problemstellung und Untersuchungsziel

Mehr

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen

Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Miguel Enriquez Dr. iur., LL. M. (Harvard), Rechtsanwalt Die gewillkürte Freistellung des Arbeitnehmers von seiner Arbeitspflicht bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Rechtsdogmatische Grundlagen Zugleichein

Mehr

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac

Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Nicole Pieper Die Freigabe in der Insolvenz einer GmbH Verlag Dr. Kovac Hamburg 2007 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 1 I. Problemstellung 1 II. Gang der Prüfung 7 B. Definition und Funktion einer Freigabe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union

Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union Winfried Kluth/Ferdinand Goltz/Karsten Kujath Die Zukunft der freien Berufe in der Europäischen Union Eine Untersuchung der europa- und verfassungsrechtlichen Vorgaben für das deutsche Recht der freien

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Verbraucherprivatrecht

Verbraucherprivatrecht Biilow/Artz Verbraucherprivatrecht CF. Muller Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis Vorwort Abkurzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V XV XXII 1. Teil Grundlagen eines Verbraucherprivatrechts 1 1. Abschnitt

Mehr

Sondernewsletter Juni 2008. Feilbietungsrechtsänderungsgesetz

Sondernewsletter Juni 2008. Feilbietungsrechtsänderungsgesetz Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900 4818 F 05 90 900 4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie

VO Bankvertragsrecht. Verbraucherdarlehensvertrag. Verbraucherkreditrichtlinie VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Sondervorschriften zum Darlehensvertrag Unternehmer als Darlehensgeber Verbraucher als Darlehensnehmer Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3

Inhaltsübersicht. 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Thematik 1 B. Gang der Untersuchung 3 2 Das Widerrufsrecht als Teil des deutschen und europäischen Verbrauchervertragsrechts 7 A. Einleitung 7 B. Entwicklung

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 6. Doppelstunde: Anwendungsbereich Verbraucherkreditrecht, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht, Angabepflichten, Sanktionsvorschriften Mittwoch,

Mehr

Belgiens Comité de Contrôle de l'electricité et du Gaz und das Europâische Kartellrecht

Belgiens Comité de Contrôle de l'electricité et du Gaz und das Europâische Kartellrecht Belgiens Comité de Contrôle de l'electricité et du Gaz und das Europâische Kartellrecht Von Dr. Jutta Reismann Cari Heymanns Verlag KG Koln Berlin Bonn Mûnchen Vorwort Literatur Abkùrzungen Tabellenverzeichnis

Mehr

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91

D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51. F. Beratung für Immobiliar-Verbraucherdarlehen (Treckmann) 91 Inhaltsübersicht A. Einführung ÇFreckmann) 1 B. Anwendungsbereich (Merę) 9 C. Das Recht der Darlehensvermittlung (Freckmann) 29 D. Werbung und vorvertragliche Informationen des Darlehensgebers (Merę) 51

Mehr

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft

Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Beate Hahn Die Ubernahme von Aktien fur Rechnung der Gesellschaft Eine Untersuchung zu 56 Abs. 3 AktG PETER LANG Europaischer Veriag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Verbraucherdarlehensrecht

Verbraucherdarlehensrecht Verbraucherdarlehensrecht Darlehensverträge Immobiliardarlehen Vollmachten Verbundene Geschäfte Leasing Von Dr. Bernd Peters Rechtsanwalt in Hamburg und Dr. Michael Münscher Rechtsanwalt in Frankfurt am

Mehr

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht

Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 5. Doppelstunde: Zivilrechtliche Prüfungsreihenfolge, Kreditvertrag, Verbraucherschutzvorschriften im Kreditrecht Mittwoch, 18.11.2009, 8:00h 10:00h

Mehr

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen

Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Kai -Oliver Knops Verbraucherschutz bei der Begründung, Beendigung und Übernahme von Immobiliarkreditverhältnissen Darlehensbegründung und -kündigung, Vorfälligkei tsentschädigung, Ersatzkreditnehmerstellung,

Mehr

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs

Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Einführung in das neue IPR des Wirtschaftsverkehrs Praxishandbuch von Prof. Dr. Peter Kindler Universität Augsburg Mit 9 Übersichten 'III Verlag Recht und Wirtschaft GmbH Frankfurt am Main Vorwort VII

Mehr

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr.

Besir Fatih Dogan. Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht. Verlag Dr. Besir Fatih Dogan Der Erwerb eigener Aktien im deutschen und türkischen Recht im Hinblick auf europäisches Recht Verlag Dr. Kovac Inhaltverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Inhaltverzeichnis IX XIX Einleitung

Mehr

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte

Gliederung mit Überblick über die ZKA-Standpunkte Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite

Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.: 400-1 Normtyp: Gesetz. Anlage 4 EGBGB Europäische Standardinformationen für Verbraucherkredite Anlage 4 EGBGB Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Bundesrecht Anhangteil Titel: Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche Normgeber: Bund Redaktionelle Abkürzung: EGBGB Gliederungs-Nr.:

Mehr

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB

IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB IT-Outsourcing und Betriebsübergang im Sinne des 613a BGB - arbeitnehmererfindungsrechtliche und arbeitnehmerurheberrechtliche Problemlösungen Von Dr. iur. Sabrina Leinhas ).Carl Heymanns Verlag 2009 Seite

Mehr

An das Bundesministerium für Justiz Wien

An das Bundesministerium für Justiz Wien 3/SN-150/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 REPUBLIK ÖSTERREICH OBERLANDESGERICHT WIEN DER PRÄSIDENT (Bitte in allen Eingaben anführen) Schmerlingplatz 11, Postfach

Mehr

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung

Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung Institut für Bankrecht a. Univ.-Prof. Dr. SILVIA DULLINGER Tel.: +43 732 2468-8463 Fax: +43 732 2468-9841 silvia.dullinger@jku.at Kreditgewährung durch Kontoüberziehung und Kontoüberschreitung I. Überziehung

Mehr

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3

Inhalt. Einleitung; Gang der Untersuchung 1. 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 Vorwort VII Einleitung; Gang der Untersuchung 1 1. Teil: Fallgruppen der gesamtschuldnerischen Haftung von Geschäftsleitern und Aufsichtsräten 3 1 Gesamtschuldnerische Haftung von Geschäftsleitern 4 A.

Mehr

Electronic Commerce in der EU

Electronic Commerce in der EU Electronic Commerce in der EU Von Dr. Bernd Schauer Projektleiter für Online-Datenbanken bei der Rechtsdatenbank Wien 1999 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Seite Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XI. Literaturverzeichnis... XV Rz. Seite Abkürzungsverzeichnis... XI Literaturverzeichnis... XV I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 b) Sonstige Warnpflichten...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen

Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Victoria Willemer Grenzüberschreitende Treuhandverhältnisse an GmbH-Anteilen Eine rechtsvergleichende Untersuchung anhand des deutschen, italienischen und schweizerischen Kollisionsrechts Nomos Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Preisangaben Verordnung der Banken

Die Preisangaben Verordnung der Banken Die Preisangaben Verordnung der Banken Effektivzinsregelungen nach geltendem und künftigem Recht von Prof. Dr. Konrad Wimmer und Ernst Stöckl-Pukall Verlag C. H. Beck München sverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Bearbeiterverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Eine große Veränderung des Fernabsatzrechts hat sich in dieser Neuauflage niedergeschlagen: Die Erweiterung des besonderen Schutzes der Verbraucher im Fernabsatz von Finanzdienstleistungen durch die Umsetzung

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis...

Inhaltsverzeichnis. 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1. 2.Teil Allgemeiner Teil des IPR... 27 12. Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Vorwort... Codeseite... Literaturverzeichnis... Rn. Seite V VII XIV 1.Teil Einführung und Überblick... 1 1 A. Prüfungsrelevanz... 1 1 B. Begriff, Bedeutung und Gegenstand des IPR... 2 2 C. Ziele des IPR...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47

Inhaltsverzeichnis. a) Allgemeines... 47 Inhaltsverzeichnis Einführung in die Thematik... 1 1. Teil: Verleitung zu Börsenspekulationsgeschäften, 49, 26 BörsG... 11 A. Geschichte des Straftatbestandes im Börsengesetz... 11 I. Allgemeines zum Straftatbestand...

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Sebastian Heuer. Neue Entwicklungen im Namensrecht

Sebastian Heuer. Neue Entwicklungen im Namensrecht Sebastian Heuer Neue Entwicklungen im Namensrecht Eine Untersuchung der aktuellen Entwicklungen im Namenskollisions- und Namenssachrecht Verlag Dr. Kovac Hamburg 2006 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Frankfurter Reihe 25 Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Bearbeitet von Dr. Petra Baier, Prof. Dr. Manfred Wandt 1. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. XXVIII, 434 S. Paperback ISBN 978 3 89952

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben

Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Wilhelm Busse Verbraucherkreditgesetz: Anwendungsbereich, Formanforderungen und Pflichtangaben Am Beispiel der Hypothekendarlehensverträge des Landwirts PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8

Vorwort. A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 sübersicht Vorwort Inhalt V IX A. Einleitung 1 I. Terminologie 2 II. Adoptionstypen 4 III. Statistik 8 B. Adoptionswirkungen im deutschen Recht 11 I. Überblick über die Entwicklung des Adoptionsrechts

Mehr

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht

VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht VO Allgemeiner Teil und Verbraucherschutzrecht Handout 05 Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer SoSe 2016 Inhaltsübersicht I. KSchG, FAGG und VKrG im Überblick II. Vorvertragliche Informationspflichten III. Beschränkungen

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover

Von. Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Das Mindestlohngesetz Von Dr. Christopher Hilgenstock, LL.M. (Wellington) Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht, Hannover Verlag C.H. Beck München 2014 Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9

1 Einführung... 1. A Problemstellung... 1. B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4. 2 Allgemeiner Teil... 9 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 1 A Problemstellung... 1 B Gegenstand und Gang der Untersuchung... 4 2 Allgemeiner Teil... 9 A Grundlagen... 9 I. Funktionen von Haftung und Versicherung... 9 1. Funktionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Verzeichnis der Formulare. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht. Verzeichnis der Formulare. Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Verzeichnis der Formulare Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXIII XXV XXVII 1. Teil Gelddarlehen 1 1 Begriff, Wesen und Grundlagen des Kredits 1 I. Der Begriff

Mehr

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb

Carsten Fallak. Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen. wvb Carsten Fallak Rechtsschutz bei lückenhafter Begründung des zivilgerichtlichen Urteils wvb Gliederung Literaturverzeichnis....... XIII Abkürzungsverzeichnis XXVII A. Einleitung 1 I. Gegenstand der Untersuchung

Mehr

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen

IV) Auswirkung der Erklärungsmodelle auf die Kartentransaktion 81 B) Femabsatz 83 I) Zuwendungsverhältnis 83 1) Existenz einer selbständigen Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Abbildungsverzetchnis 15 1. Kapitel: Einleitung 17 1 Rechtstatsächliche Beobachtungen 18 A) Karten- und Transaktionsarten 18 I) Kreditkartentransakttonen 18 II) EC-Kartentransaktionen

Mehr

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz

Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz Angela Schneider Mediation im Gewerblichen Rechtsschutz PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 I. Einführung. 2 II. Außergerichtliche Schlichtung in Deutschland

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung von Internetsuchmaschinell, dargestellt am Beispiel von Google

Der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung von Internetsuchmaschinell, dargestellt am Beispiel von Google Alexander Hüpf Der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung von Internetsuchmaschinell, dargestellt am Beispiel von Google Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Gliederung Abkürzungsverzeichnis xv KAPITEL

Mehr

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5

1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT IN DEUTSCHLAND UND ITALIEN 5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis XV XX inleituns......... *......*.* 1 1. KAPITEL VERWENDETE BEGRIFFE UND DEFINITIONEN BEZÜGLICH VERBUNDENER VERTRÄGE BEIM VERBRAUCHERKREDIT

Mehr

Neuerungen im Recht der Verbraucherdarlehensvertràge

Neuerungen im Recht der Verbraucherdarlehensvertràge Neuerungen im Recht der Verbraucherdarlehensvertràge Fortschritt oder Riickschritt fur den Verbraucherschutz? Von Germar Enders Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 17 B. Grundlagen:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIII. Literaturverzeichnis... XVII Rn. Seite Abkürzungsverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XVII I. Grundlagen... 1... 1 1. Pflichtenkatalog... 1... 1 2. Begriffsbestimmung... 2... 1 a) Aufklärung und Beratung... 2... 1 aa) Inhalt...

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht...

Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII. 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII 1 Einführung... 1 A. Gesetzlicher Güterstand... 1 B. Vertragliches Güterrecht... 2 2 Rechtsgeschichtliche Entwicklungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. A. Einleitung... 1... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV A. Einleitung... 1... 1 B. Grundlagen des Leasings... 5... 3 I. Rechtsnatur des Leasingvertrages... 5... 3 II. Leasingarten... 8... 3 1. Finanzierungsleasing...

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung...

Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... Vorwort... Abkürzungsverzeichnis... Literaturempfehlung... V XIII XVII S. Rn. I. Teil Einführung in das Verbraucherschutzrecht... 1 1. Grundlagen des Verbraucherschutzes... 1 I. Ziele des Verbraucherschutzes...

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII

INHALTSÜBERSICHT. Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... XVII INHALTSÜBERSICHT Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XVII Teil 1: Einleitung... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Europäische Rahmenbedingungen... 7 3 Die Commission on European Family

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungs Verzeichnis 13. A Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs Verzeichnis 13 A Einleitung 17 B Untersuchung verfassungrechtlicher Probleme der Einführung eines»in camera«-verfahrens, insbesondere in Bezug auf Art. 19 Abs. 4 GG 20 I.

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS A)

INHALTSVERZEICHNIS A) INHALTSVERZEICHNIS A) Einleitung 13 I. Ausgangssituation 13 II. Aufgabenstellung 16 B) Entstehungsgeschichte des 370a AO 19 I. Einführung des 370a AO durch das Steuerverkürzungsbekämpfungsgesetz 19 II.

Mehr

Die Umsetzung der Verbraucherkredit-Richtlinie

Die Umsetzung der Verbraucherkredit-Richtlinie de n GENERALDIREKTION INTERNE POLITIKBEREICHE FACHABTEILUNG A: WIRTSCHAFTS- UND WISSENSCHAFTSPOLITIK Die Umsetzung der Verbraucherkredit-Richtlinie Inhalt In dieser Studie werden der derzeitige Stand der

Mehr

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2

Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1. 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 V Inhaltsverzeichnis Einleitung: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 1 1 Der Gegenstand der Untersuchung... 1 2 Der Gang der Untersuchung... 2 1. Kapitel: Mediation und die Vertraulichkeit im Verfahren...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Vorwort 5 1. KAPITEL: Anwendungsbereich 15 I. Zeitlicher Anwendungsbereich 20 II. Persönlicher Anwendungsbereich 22 1. Darlehensgeber 22 2. Darlehensnehmer 23 a) Natürliche Personen 23 aa) Abgrenzung privat

Mehr

4. Konsequenzen für die Forschung in Deutschland... 50. 2. Wisconsin International Stem Cell Bank (WISC Bank)... 56

4. Konsequenzen für die Forschung in Deutschland... 50. 2. Wisconsin International Stem Cell Bank (WISC Bank)... 56 Inhaltsverzeichnis A. Einleitung... 23 B. Gang der Darstellung... 27 Kapitel 1: Die Forschung mit humanen embryonalen Stammzellen in Deutschland... 31 I. Embryonale Stammzellen: Definition, Gewinnung und

Mehr

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie

Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Änderungen in ALF-EFZ & ALF-OPTIFI durch die Verbraucherkreditrichtlinie Das Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherkreditrichtlinie tritt zum 11. Juni 2010 in Kraft. Es ändert u. a. das Bürgerliche Gesetzbuch

Mehr

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht

Österreichisches und europäisches Wirtschaftsprivatrecht ÖSTERREICHISCHE AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN PHILOSOPHISCH-HISTORISCHE KLASSE SITZUNGSBERICHTE, 636. BAND VERÖFFENTLICHUNGEN DER KOMMISSION FÜR EUROPARECHT, INTERNATIONALES UND AUSLÄNDISCHES PRIVATRECHT

Mehr

Österreichisches Bankvertragsrecht

Österreichisches Bankvertragsrecht Peter Apathy Gert Iro Helmut Koziol (Hrsg) Österreichisches Bankvertragsrecht Band IV: Kreditgeschäft Zweite, vollständig überarbeite und erweiterte Auflage Autoren dieses Bandes: Raimund Bollenberger

Mehr

Datenschutz in Europa und den USA

Datenschutz in Europa und den USA Alexander Genz Datenschutz in Europa und den USA Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der Safe-Harbor-Lösung Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V. Literaturverzeichnis... XV. Einführung... 1 Rn. Seite Vorwort... V Literaturverzeichnis... XV Einführung... 1 A. Abgrenzung Verbraucher-/Regelinsolvenzverfahren... 41... 13 I. Persönlicher Anwendungsbereich des Verbraucherinsolvenzverfahrens...

Mehr

Der europäische Datenschutzstandard

Der europäische Datenschutzstandard Nadine Bodenschatz Der europäische Datenschutzstandard PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel-Einführung und Überblick 15 I. Einführung und Überblick 15 II.

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30

AGA e.v. Seminar 16. Mai 2000 Von Rechtsanwalt Rolf Becker Wienke & Becker Rechtsanwälte Bonner Str. 323 50968 Köln 0221 / 37653 30 IX Verbraucherkreditgesetz Stand 17.04.2000 (Auszug) VerbrKrG - 1. Anwendungsbereich (1) Dieses Gesetz gilt für Kreditverträge und Kreditvermittlungsverträge zwischen einem Unternehmer, der einen Kredit

Mehr

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370

Verbraucherdarlehen 3/370. A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 Inhaltsverzeichnis Verbraucherdarlehen 3/370 A. Gesetzesänderungen und partielle Anwendung auf Altverträge 3/370 I. Gesetzesänderungen 3/370 1. Gesetzesänderung zum 11. Juni 2010 3/371 2. Gesetzesänderung

Mehr

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung

Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Raimundo Baglietto Bergmann Der einstweilige Rechtsschutz nach der neuen spanischen Zivilprozeßordnung und der deutschen Zivilprozeßordnung Eine rechtsvergleichende Untersuchung der Art. 721-747 LEC und

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2008L0048 DE 21.06.2008 000.002 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 2008/48/EG DES EUROPÄISCHEN

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte

Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte Internetpräsenz und E-Commerce für Rechtsanwälte x* von Hans Reinold Horst Rechtsanwalt, Solingen und Sylvia Horst Webmaster und -designerin, Solingen 2002 olls Verlag Dr.OttoSchmidt Köln Vorwort Literaturverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Hauptteil... 17 1. Geschäftsbeziehung... 19 1.1 Geschäftsbedingungen... 22 1.1.1 Allgemeine Geschäftsbedingungen... 22 1.1.2 AGB der Banken... 23 1.1.3 Besondere

Mehr

Der elektronische Kopienversand im Rahmen der Schrankenregelungen

Der elektronische Kopienversand im Rahmen der Schrankenregelungen Ferdinand Grassmann Der elektronische Kopienversand im Rahmen der Schrankenregelungen Rechtsvergleich vor allem zwischen deutschem und englischem Urheberrecht Nomos 2006 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sonderformen

Verbraucherkreditrecht Sonderformen Verbraucherkreditrecht Sonderformen Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 6 1 Immobiliardarlehensverträge 503 BGB (Legaldefinition) = Darlehen, dessen Zurverfügungstellung von der Sicherung durch ein Grundpfandrecht

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis... XIX Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... XIX A) Einleitung... 1 I) Ausgangssituation... 1 II) Problemstellung... 2 III) Gang der Untersuchung... 4 B) Grundlagen der internationalen und deutschen Rechnungslegung...

Mehr

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten

Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen. Gesichtspunkten Skimming unter kriminologischen und strafrechtlichen Gesichtspunkten Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde einer Hohen Juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität zu München

Mehr

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7

B. Einordnung der Betriebsverfassung in das Rechtssystem... 7 - V - INHALTSÜBERSICHT Seite A. Einleitung... 1 I. II. Ausgangspunkt der Betrachtung... 1 Organe der Betriebsverfassung...2 1. Arbeitgeber...2 2. Betriebsrat...3 B. Einordnung der Betriebsverfassung in

Mehr