Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese. Brigitte Czepukojc, Anton Bayer"

Transkript

1 Kreuzkupplungen in der Totalsynthese Brigitte Czepukojc, Anton Bayer

2 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 2 Inhalt Einleitung chanismen, Syntheserouten und ausgewählte Beispiele eck-reaktionen Stille-Reaktionen Suzuki-Reaktionen Negishi-Reaktionen Sonogashira-Reaktionen Tsuji-Trost-Reaktionen

3 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 3 Einleitung C-C-Knüpfungen entscheidend am Aufstieg der chemischen Synthese beteiligt (Aldol-, Grignard-, Diels-Alder-, Wittig- Reaktionen) Im letzten Viertel des letzten Jahrhunderts Erweiterung des Repertoires durch übergangsmetallkatalysierte Reaktionen Von besonderer Bedeutung: Pd-katalysierte Kreuzkupplungen zwischen oder innerhalb von funktionalisierten und empfindlichen Substraten insbesondere in der Totalsynthese

4 Palladium und weitere in Kreuzkupplungen beteiligte talle Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 4

5 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 5 eck-reaktion (1972) R 1 kat. [Pd 0 L R 2 R 1 n ] + R 4 X R 2 R 3 Base R 4 R 3 R 4 : Aryl, Benzyl, Vinyl X: Cl, Br, I, Tf Robuste und effiziente thode zur sp 2 -sp 2 -Kupplung Besonders erfolgreich beim Aufbau tertiärer und quartärer Stereozentren und bei intramolekularen Ringschlüssen

6 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 6 chanismus der eck-reaktion reduktive Eliminierung X Base Pd (0) R 4 X xidative Addition Base R 2 R 1 Pd (II) X R 4 Pd (II) X R 1 R 4 R 3 R 2 R 3 (syn)-β-ydrid- Eleminierung R 3 R 1 R 2 R 4 Pd (II) X R 3 R 1 Pd (II) X R 1 R 2 R 3 R 4 Pd (II) X Koordination R 2 R 4 (syn)-insertion

7 Totalsynthese von Östron L. F. Tietze, T. Nöbel, M. Spescha, J. Am. Chem. Soc. 1998, 120, Br Br Pd(Ac) 2, PPh 3 nbu 4 NAc DMF/CN/ 2 70 C tbu tbu intermolekulare eck-reaktion Br Br PdL tbu A, nbu 4 NAc DMF/CN/ C 99% 50% Br tbu intramolekulare eck-reaktion A: effizienter Kat. nach errmann/beller A D o-tol Pd P o-tol o-tol Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 7 P Pd o-tol

8 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 8 Synthese von Steriodgerüsten B. M. Trost, Y. Shi, J. Am. Chem. Soc. 1991, 113, Et 2 C Et 2 C I [Pd(PPh 3 ) 4 ] (3 Mol-%) Et 3 N (2 eq) CN, 85 C Et 2 C Et 2 C Reißverschluss-Tetracyclisierung

9 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 9 chanismus der Kreuzkupplungen mit Transmetallierung reduktive Eliminierung R-R' Pd 0 R-X oxidative Addition X: al / Ts / Tf / P(R) 2 R-Pd II R' R-Pd II -X Reaktion Stille M Sn R'-M Suzuki Negishi B Zn R-Pd II -R' Sonogashira Cu Transmetallierung M-X

10 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 10 Stille-Reaktionen (1978) kat. [Pd 0 L n ] R1 SnR 3 R2 X R1 R2 R1: Alkyl, Alkinyl, Aryl, Vinyl R2: Acyl, Alkinyl, Allyl, Aryl, Benzyl, Vinyl X: Br, Cl, I, Ac, P(=)(R) 2, Tf Milde Reaktionsbedingungen Gute Verträglichkeit mit vielen funktionellen Gruppen

11 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 11 erstellung der Stannane ydrostannylierung R Bu SnBu 3 3 Sn R + R SnBu 3 [Pd 0 L n ] Transmetallierung MgI R 3 Sn Cl SnR 3 -MgICl

12 Totalsynthese von Rapamycin (Streptomyces hygroscopicus) K. C. Nicolaou, T. K. Chakraborty, A. D. Piscopio, N. Minowa, P. Bertinato, J. Am. Chem. Soc. 1993, 115, I I N Bu 3 Sn SnBu 3 PdCl 2 (CN) 2 (20 Mol-%) ipr 2 NEt DMF/TF, 25 C I SnBu 3 N M intermolekular intramolekula 27% N Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 12

13 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 13 Suzuki-Reaktionen (1979) R1 BR 2 R2 X kat. [Pd 0 L n ] R1 R2 Base R1: Alkyl, Alkinyl, Aryl, Vinyl R2: Alkyl, Alkinyl, Aryl, Benzyl, Vinyl X: Br, Cl, I, P(=)(R) 2, Tf, Ts Leichte Synthese der rganoborverbindungen und ihre hohe Beständigkeit gegen Luft und Wasser Relativ milde Reaktionsbedingungen Bildung ungiftiger Nebenprodukte

14 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 14 Totalsynthese eines Insektenpheromons (Diparopsis castanea) R. Rossi, A. Carpita, M. G. Quirici, Tetrahedron 1981, 37, B TP TP: 2-Tetrahydropyranyl Br Pd(PPh 3 ) 4 1 Mol-% Na, TF/ 2, 50 C; dann Ac 2 /Ac, 80 C 54%

15 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 15 Synthese Phomactin A (Phoma sp. ) P. J. Mohr, R. L. alcomb, J. Am. Chem. Soc. 2003, 125, I TMS TES 9-BBN TF, 40 C ydroborierung B I TMS TES [PdCl 2 (dppf)] (100 Mol-%) AsPh 3 (200 Mol-%), Tl 2 C 3 TF/DMF/ 2, 25 C (37% gesamt) B-Alkyl-Suzuki Makrocyklisierung TMS: TES: Trimethylsilyl Triethylsilyl Phomactin A TBAF (78%) Entschützen TMS TES dppf: Fe PPh 2 PPh 2

16 Negishi-Reaktionen (1977) kat. [Pd 0 L n ] R1 ZnR R2 X R1 R2 R1: Alkyl, Alkinyl, Aryl, Vinyl R2: Acyl, Aryl, Benzyl, Vinyl X: Br, I, Tf, Ts Leistungsfähigkeit bei intermolekularen Kupplungen Auch Alkylzinkverbindungen als Nucleophile (nicht nur sp²-sp²) Unverträglichkeit mit vielen funktionellen Gruppen Empfindlichkeit gegen Sauerstoff, Wasser Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 16

17 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 17 Synthese von Discodermolid (1) A. B. Smith III, T. J. Beauchamp, M. J. LaMarche, M. D. Kaufman, Y. Qiu,. Arimoto, D. R. Jones, K. Kobayashi, J. Am. Chem. Soc. 2000, 122, erstellung der rgano-zink-verbindung: I tbuli, ZnCl 2 Et 2-78 C - 25 C Zn TBS TBS PMP PMP

18 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 18 Synthese von Discodermolid (2) A. B. Smith III, T. J. Beauchamp, M. J. LaMarche, M. D. Kaufman, Y. Qiu,. Arimoto, D. R. Jones, K. Kobayashi, J. Am. Chem. Soc. 2000, 122, Zn PMB + TBS PMP I [Pd(PPh 3 ) 4 ] (5 Mol-%) Et 2, 25 C (66 %, gesamt) Negishi- Kupplung PMB TBS TBS PMP TBS N 2 Discodermolid

19 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 19 Synthese von Amphidinolid T1 (Amphiscolops sp.) C. Aissa, R. Riveiros, J. Ragot, A. Fürstner, J. Am. Chem. Soc.2003, 125, MM TBDPS Cl ZnI + [Pd2(dba)3] (3 Mol-%) P(2-Furyl)3 (6 Mol-%) Toluol/DMA, 25 C (40-50%) Negishi-Kupplung TBDPS MM Amphidinolid T1

20 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 20 Sonogashira-Reaktionen (1975) R1 R2 X kat. [Pd 0 L n ] kat. CuX, Base R1 R2 R1: Alkyl, Aryl, Vinyl R2: Aryl, Benzyl, Vinyl X: Br, Cl, I, Tf Im Vergleich zur Stephens-Castro-Kupplung nur katalytische ngen des Kupferhalogenids Ar I + Cu R Ar R - CuI

21 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 21 chanismus der Sonogashira-Reaktion R R' Pd (0) R X reduktive Eliminierung oxidative Addition R Pd (II) R' R Pd (II) X Transmetallierung CuX Cu R' R' NEt 3 NEt 3 + X -

22 Synthese von (5S,15S)-DiETE K. C. Nicolaou, S. E. Webber, J. Am. Chem. Soc. 1984, 106, Br + TBS tms [Pd(PPh 3 ) 4 ] (4 Mol-%) CuI (16 Mol-%) nprn 2, Benzol, 25 C (82%) Sonogashira- Kupplung Br TBS R C 2 TBS AgN 3 KCN [Pd(PPh 3 ) 4 ] (4 Mol-%) CuI (16 Mol-%) nprn 2, Benzol,25 C (76%) Gesamtausbeute aus A R=TMS R= Sonogashira- Kupplung A C 2 TBS C 2 Palladiumkatalysierte TBS Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 22

23 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 23 Synthese von Eniluracil J. W. B. Cooke, R. Bright, M. J. Coleman, K. P. Jenkins, rg. Process Res. Dev. 2001, 5, R N I [PdCl 2 (PPh 3 )] (0.5 Mol-%) CuI (0.5 Mol-%) Et 3 N, EtAc, 25 C N R N (93%) Sonogashira- Kupplung N (99%) Na R=TMS Eniluracil (R=)

24 Tsuji-Trost-Reaktionen (1980) X Nu kat. [Pd 0 L n ] Base Nu X: Br, Cl, CR, C 2 R, S 2 R, P(=)(R 2 ) Nu-: β-dicarbonyle, β-ketosulfone, Enamine, Enolate Milde Bedingungen ohe Chemo-, Regio- und Stereoselektivität Kupplung auch von eteronucleophilen möglich Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 24

25 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 25 Synthese von Rosephilin (1) (Streptomyces griseoviridis) A. Fürstner,. Weintritt, J. Am. Chem. Soc. 1998, 120, TBS [Pd(PPh 3 ) 4 ] (10-Mol-%) dppe (20 Mol-%) TF, 70 C TBS L n Pd+ 2 C S 2 Ph Tsuji-Trost Makrocyclisierung 2 C S 2 Ph dppe: 1,2-Bis(diphenylphoshanyl)ethan TBS 2 C S 2 Ph -[Pd 0 L n ] (85%) TBS L n Pd+ S 2 Ph 2 C

26 Synthese von Rosephilin (2) (Streptomyces griseoviridis) A. Fürstner,. Weintritt, J. Am. Chem. Soc. 1998, 120, [Pd(PPh 3 ) 4 ] (15Mol-%) TF, 35 C PdL X Ph 2 S Tsuji-Trost-Reaktion Ph 2 S (70%) BnN 2 N Ph 2 S NBn Cl N Roseophilin Palladiumkatalysierte Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 26

27 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 27 Totalsynthese von amigeran B B. M. Trost, C. Pissot-Soldermann, I. Chen, G. M. Schroeder, J. Am. Chem. Soc. 2004, 126, Pd + tbu + Ac [{η 3 C 3 5 PdCl} 2 ] (1 Mol-%) chiraler Ligand (2 Mol-%) LDA, tbu, 3 Sn DME, 25 C asymmetrische allylische Alkylierung tbu Pd + (77%, 93% ee) tbu Br Pd(Ac) 2 (10 Mol-%) dppb (20 Mol-%) K 2 C 3 Toluol, 110 C (58%) Tf amigeran B intramolekulare eck-reaktion

28 Kreuzkupplungnen in der Totalsynthese 28 Quellen Pd-katalysierte Kreuzkupplungen in der Totalsynthese, K.C. Nicolaou, Paul G. Bulger und David Sarlah, Angewandte Chemie, 2005, 117, C6-Skript, Prof. Dr. Uli Kazmaier, Universität des Saarlandes Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06

Metallorganik Teil 2. OFP-Seminar. Marburg, 31.01.06 Metallorganik Teil 2 FP-Seminar Marburg, 31.01.06 Einleitung Teil 2: Titan, smium, Zirkonium Bor Silizium Mangan, uthenium Palladium Zusammenfassung Wiederholung? 2 Stufen Et NC Wiederholung Cuprat Et

Mehr

Neuere organisch-chemische Synthesemethoden

Neuere organisch-chemische Synthesemethoden euere organisch-chemische Synthesemethoden orst Kunz Institut für rganische Chemie Universität Mainz aturstoffsynthese in den 60/70iger Jahren: Die technische Synthese von Vitamin A der BASF orst Pommer,

Mehr

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10

Klausur WS 03/04. 1 Schutzgruppen 10 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum http://www.chm.tu-dresden.de/organik/hierse/c_fp.htm Name: Erfolgreiche Teilnahme am Praktikum: WS Erfolgreiche Teilnahme am

Mehr

Technische Universität Dresden Fachrichtung Chemie Organisch-chemisches Praktikum zum Modul OCII

Technische Universität Dresden Fachrichtung Chemie Organisch-chemisches Praktikum zum Modul OCII rganisch-chemisches Praktikum zum Modul CII http://www.chm.tu-dresden.de/oc2/modul_cii.shtml Name: Matrikelnummer: Fachsemester: Studienfach (bitte ankreuzen): LC Chemie-Bachelor Chemie-Diplom Praktikumsteilnehmer

Mehr

Organische Chemie III

Organische Chemie III rganische Chemie III Sommersemester 2006 Technische Universität München Klausur am 13.06.2006 ame, Vorname... Matrikel-r.... (Druckbuchstaben) geboren am... in... Studiengang Chemie Dipl.... Chemie Bachelor

Mehr

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie

Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Schutzgruppen in der organischen Synthesechemie Warum Schutzgruppen? Umgehen die Inkompatibilität funktioneller Gruppen bei der Synthese komplexer organischer Strukturen. Schutzgruppen sollen eine funktionelle

Mehr

Nobelpreis Chemie 2010. Wer? Warum? Wer nicht?

Nobelpreis Chemie 2010. Wer? Warum? Wer nicht? obelpreis Chemie 2010 Wer? Warum? Wer nicht? Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung der Preisträger und ihrer eaktionen 3. Weitere Kupplungsreaktionen 4. Generelles zur obelpreisvergabe und Diskussion

Mehr

Carbonyl- und Enolatchemie

Carbonyl- und Enolatchemie Carbonyl- und Enolatchemie 1 Addition von rganometall-eagenzien an Carbonylverbindungen eformatzky-eaktion: Zn-eagenz weniger reaktiv als Grignard, greift keine Ester an! Br 2 Zn ZnBr 2 Br Zn 2 1 2 Barbier-eaktion:

Mehr

Organische Chemie III

Organische Chemie III 1 rganische Chemie III Sommersemester 2003 Technische Universität München Klausur am 15.10.2003 ame; Vorname... Matrikel-r.... (Druckbuchstaben) geboren am... in... Studiengang (Diplom/ Bachelor)......

Mehr

Name: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen): LC Chemie-Bachelor Chemie-Diplom

Name: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen): LC Chemie-Bachelor Chemie-Diplom Fachrichtung Chemie Professur für rganische Chemie II rganisch-chemisches Praktikum zum Modul C II http://www.chm.tu-dresden.de/oc2/modul_c_ii.shtml ame: Matrikelnummer: Studienfach (bitte ankreuzen):

Mehr

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES

Entschlüsseln Sie die Bedeutung der folgenden Abkürzungen: PMB tbu TBS Ph Ts Bz TPS MOM Bn Ms TES rganisch-chemisches Grundpraktikum Leseauftrag: rganikum (23. Auflage): Kapitel D3 Brückner (3. Auflage): Kapitel 4 Leseempfehlung: Carey, Sundberg (4. engl. Auflage): Band A, Kapitel 1(!) und 6 P. Y.

Mehr

Totalsynthese von (+)-Neopeltolid nach Sasaki et al.

Totalsynthese von (+)-Neopeltolid nach Sasaki et al. Totalsynthese von ()-eopeltolid nach Sasaki et al. S. Freitag, A. Wolf, P. Strubel, K. Schnaars,. Zimmermann. Fuwa, A.Saito, M. Sasaki, Angew. Chemie 2010, 122, 3105-3108 1. Allgemeines Entdeckung 2007

Mehr

Katalyse - Metallorganik I. Oliver Reiser Universität Regensburg

Katalyse - Metallorganik I. Oliver Reiser Universität Regensburg Katalyse - tallorganik I liver eiser Universität egensburg Prinzipien in der Katalyse 1. Die 18 Elektronenregel Übergangsmetalle können max. 18 Elektronen in ihrer äußeren Schale haben z. B. 3. Periode:

Mehr

Organische Chemie III

Organische Chemie III 1 rganische Chemie III Sommersemester 2004 Technische Universität München Klausur am 28.07.2004 ame, Vorname... Matrikel-r.... (Druckbuchstaben) geboren am... in... Studiengang Chemie Dipl.... Chemie Bachelor

Mehr

Moderne Aldol-Reaktionen

Moderne Aldol-Reaktionen Moderne Aldol-Reaktionen Katrina Brendle Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktium KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Neue Systeme für die Ringschlussmetathese

Neue Systeme für die Ringschlussmetathese Neue Systeme für die Ringschlussmetathese Cezary Samojlowicz, Michal Bieniek, Karol Grela, Chem. Rev. 2009, 109, 3708-3742. Steven P. Nolan, Hervé avier, Chem. Soc. Rev. 2010, 39, 3305-3316. 12.01.2011

Mehr

Julia-Colonna- Epoxidierung Nadzeya Sigle Johanna Lauer

Julia-Colonna- Epoxidierung Nadzeya Sigle Johanna Lauer Julia-Colonna- Epoxidierung 04.06.2009 Nadzeya Sigle Johanna Lauer Überblick Epoxide und Varianten der erstellung Asymmetrische Variante: Julia-Colonna-Epoxidierung Allgemeine Darstellung als 3-asenreaktion

Mehr

Name: 1 Reaktion von Carbonylverbindungen mit Kohlenstoffnukleophilen 71

Name: 1 Reaktion von Carbonylverbindungen mit Kohlenstoffnukleophilen 71 Institut für rganische Chemie rganisch-chemisches Grundpraktikum ame: Praktikum Platz-r.: Assistent: SS 2002: achschreiber Praktikum SS Bemerkungen: Achtung: 0 Zusatzpunkte können erreicht werden 1 2 3

Mehr

Lithium. Seminarvortrag am von Josefine Martin und Bettina Nägele

Lithium. Seminarvortrag am von Josefine Martin und Bettina Nägele Lithium Seminarvortrag am 22.1.2009 von Josefine Martin und Bettina ägele 2 Gliederung 1. Einführung 2. organische Synthese 3. Verwendung von Lithiumorganylen in der organischen Synthese 4. Literatur 3

Mehr

Der Natur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der Organokatalyse Lutz Ackermann

Der Natur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der Organokatalyse Lutz Ackermann 3 rganokatalyse Der atur auf der Spur Möglichkeiten und Grenzen der rganokatalyse Lutz Ackermann Asymmetrische Katalyse 3.1 Einleitung B A Y A B Y A B A Y B Beispiel: thylphenidat (Ritalin ) 3 C 2 C (R,R):

Mehr

Hoch effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von Nucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem.

Hoch effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von Nucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem. och effiziente asymmetrische Katalyse durch doppelte Aktivierung von ucleophil und Elektrophil Jun-An Ma und Dominique Cahard Angew. Chem. 2004, 116, 4666-4683 1. Einleitung ymmetrische Katalysereaktionen

Mehr

Naturstoffsynthese: Morphin

Naturstoffsynthese: Morphin aturstoffsynthese: Morphin Dominik Schollenberger Institut für rganische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum

Mehr

Organokatalyse durch asymmetrische

Organokatalyse durch asymmetrische rganokatalyse durch asymmetrische Protonierung? R Nachrichten aus der Chemie 2008, 56, 73-76. P H R Vortragsseminar des FP WS 2008/2009 04.12.08 Themenübersicht Vortragsseminar des FP WS 2008/2009 04.12.08

Mehr

9. Syntheseübung WS 2006/2007. Thapsigargine

9. Syntheseübung WS 2006/2007. Thapsigargine 9. Syntheseübung WS 2006/2007 Thapsigargine isoliert aus der mediterranen Pflanze Thapsia garganica R 1 R 2 Thapsigargin Tribolid Nortribolid Thapsivillosin R 1 = ctanoyl, R 2 = Butanoat R 1 =, R 2 = (S)-2-thylbutanoat

Mehr

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides

C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides Mittwochseminar: Literatur Vortrag Marcel Reimann 29.04.15 C-H Functionalization in the Synthesis of Amino Acids and Peptides A. F. M. Noisier, M. A. Brimble, Chemical Reviews 2014, 114, 8775-8806. Überblick

Mehr

Klausur - Lösungsbogen

Klausur - Lösungsbogen Prof. Dr. J. Daub Februar 2005 Klausur - Lösungsbogen zur Vorlesung "rganische Chemie II (Reaktionen, Reaktionsmechanismen) für Studierende der Chemie und der Biochemie 3. Semester" WS 2004/2005 14. Februar

Mehr

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 21. Vorlesung: Reaktionen... I. Reaktionen der Carbonylgruppe I. mit C-Nukleophilen Grignard Organolithium Wittig

ORGANISCHE CHEMIE 1. Stoff der 21. Vorlesung: Reaktionen... I. Reaktionen der Carbonylgruppe I. mit C-Nukleophilen Grignard Organolithium Wittig Stoff der 21. Vorlesung: eaktionen... GANISCE CEMIE 1 21. Vorlesung, Freitag, 05. Juli 2013 I. eaktionen der Carbonylgruppe I. mit C-Nukleophilen Grignard rganolithium Wittig arald Schwalbe Institut für

Mehr

OC-F-Seminar: Organische Synthesen mit Fluorphasen. Stefan Sticher 28.01.2004

OC-F-Seminar: Organische Synthesen mit Fluorphasen. Stefan Sticher 28.01.2004 C-F-Seminar: rganische Synthesen mit Fluorphasen Stefan Sticher 28.01.2004 Gliederung: 1. rganofluorverbindungen 1.1 Was sind rganofluorverbindungen? 1.2 Physikalische Eigenschaften 1.3 Chemische Eigenschaften

Mehr

1. Übung zur Vorlesung OC III

1. Übung zur Vorlesung OC III 1. Übung zur Vorlesung C III 21.04.03 Aufgabe 1 Gebt für die Retrosynthese folgender Verbindungen A D sinnvolle Synthone an. Was wären dafür denkbare Syntheseäquivalente? Me Me Et Me A B C D Aufgabe 2

Mehr

I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen I Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Ac Acetyl-Rest; (-CH 3 CO) av Mittelwert (average) Bipy 2,2 -Bipyridyl-Rest; (-C 10 H 8 N 2 ) n-bu n-butyl-rest; (-CH 2

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Hydrostannierung funktionalisierter Alkine mit gemischten Zinnhalogenidhydriden, Klärung von Struktur und Mechanismus mittels NMR-Spektroskopie

Hydrostannierung funktionalisierter Alkine mit gemischten Zinnhalogenidhydriden, Klärung von Struktur und Mechanismus mittels NMR-Spektroskopie ydrostannierung funktionalisierter Alkine mit gemischten Zinnhalogenidhydriden, Klärung von Struktur und Mechanismus mittels NMR-Spektroskopie DISSERTATION zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Universität Leipzig Institut für organische Chemie WS 2009/2010 Assistent: M. Sc. Stephan Rigol Datum der Versuchsdurchführung: 19.10.-3.12.2009 Datum der

Mehr

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele

Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Enzyme in der organischen Synthese ausgewählte Beispiele Jürgen Weippert Institut für Organische Chemie Seminar zum Fortgeschrittenenpraktikum KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

1. Gruppe: Nucleophile Substitution

1. Gruppe: Nucleophile Substitution 1. Gruppe: ucleophile ubstitution 1 1. ubstitutionstypen: C Y C Y Klassifizierung der ubstitution je nach atur von Y: - Y kann ein ukleophil sein: (ersetzt das ukleophil => Lewis - Base): δ δ a, 3, BuMg

Mehr

Chiral Ferrocenyl Amidines as Modular Ligands for. Applications in Asymmetric Catalysis

Chiral Ferrocenyl Amidines as Modular Ligands for. Applications in Asymmetric Catalysis Dissertation ET o. 18199 Chiral rrocenyl Amidines as Modular Ligands for Applications in Asymmetric Catalysis A Dissertation Submitted to the SWISS FEDERAL ISTITUTE OF TECOLOGY ZURIC For the Degree of

Mehr

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen

7 Reaktionen von Carbonylverbindungen Übung zur Vorlesung rganische Chemie II eaktivität (Dr. St. Kirsch, Dr. A. Bauer) 7 eaktionen von Carbonylverbindungen 7.1 Ketone/Aldehyde und eteroatomnucleophile 7.1-70 Vervollständigen Sie die folgenden

Mehr

OP II Seminar. Kapitel 8. Dr. M. Breuning

OP II Seminar. Kapitel 8. Dr. M. Breuning PII WS 2009/10 ICh P II Seminar Kapitel 8 Dr. M. Breuning PII WS 2009/10 ICh Kapitel 8: 8: tallorganik 8.1 SAB-Prinzip 8.2 Acidität & Basizität 8.3 Li-, Mg- und Cu-organische Verbindungen 8.4 Addition

Mehr

Träger für die Festphasensynthese

Träger für die Festphasensynthese - 1 - Träger für die Festphasensynthese Vortrag im ahmen des Seminars zum organisch-chemischen Fortgeschrittenenpraktikum 5.2.2007 Matthias Ernst - 2 - Gliederung 1. Festphasensynthese Konzepte, Schema,

Mehr

Schriftliche Sessionsprüfung Organische Chemie. Teilprüfung OC I F. Diederich, C. Schaack. Herbstsemester 2015

Schriftliche Sessionsprüfung Organische Chemie. Teilprüfung OC I F. Diederich, C. Schaack. Herbstsemester 2015 Schriftliche Sessionsprüfung rganische Chemie Teilprüfung C I F. Diederich, C. Schaack erbstsemester 2015 Bitte überprüfen Sie: der Prüfungsbogen beinhaltet 5 Aufgaben auf 8 Seiten. Bitte beachten Sie:

Mehr

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln

Periodensystem. Physik und Chemie. Sprachkompendium und einfache Regeln Periodensystem Physik und Chemie Sprachkompendium und einfache Regeln 1 Begriffe Das (neutrale) Wasserstoffatom kann völlig durchgerechnet werden. Alle anderen Atome nicht; ein dermaßen komplexes System

Mehr

Organische Chemie 1 Teil 2 4. Vorlesung Freitag

Organische Chemie 1 Teil 2 4. Vorlesung Freitag Inhalte der 4. Vorlesung: 2.1.4 -ukleophile 2.1.5 -ukleophile 2.1.5.1 Thioalkohole / 2.1.5.2 atriumhydrogensulfit 2.1.6 -ukleophile 2.1.6.1 Primäre Amine/ 2.1.6.2 ekundäre Amine 2.2 tallorganische Verbindungen

Mehr

5 Radikalreaktionen 79

5 Radikalreaktionen 79 5 adikalreaktionen 79 5.1 rzeugung von adikalen 79 5.1.1 adikale durch homolytische Bindungsspaltung 79 5.1.2 adikale durch edoxprozesse 80 a) adikale durch eduktion 80 b) adikale durch xidation 80 5.1.3

Mehr

Physikalische Eigenschaften der Alkohole

Physikalische Eigenschaften der Alkohole Physikalische Eigenschaften der Alkohole Die Struktur von Alkoholen ist ähnlich der von Wasser 96pm 110pm 143pm 96pm Methanol 109 104.5 108.9 I_folie228 Wasserstoffbrückenbindungen: BDE = 21KJ/mol 207pm

Mehr

3.1.1. Perfluorierte und teilfluorierte Monoolefine

3.1.1. Perfluorierte und teilfluorierte Monoolefine 3. Allgemeiner Teil 3.1. Ausgangspunkt 3.1.1. Perfluorierte und teilfluorierte Monoolefine Das einfachste und gleichzeitig das wirtschaftlich bedeutendste perfluorierte Olefin ist Tetrafluorethen (1).

Mehr

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Seminar zum rganisch-chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Nachtrag Aromatische Substitution Sicherheitsbelehrung: Regeln für das Arbeiten im Labor Dr. Florian Achrainer AK Zipse September

Mehr

Metallorganische Chemie

Metallorganische Chemie Metallorganische Chemie Patrick Bolze FP-Seminar Überblick Teil 1: Definition Grundlagen thium Magnesium Kupfer Zink Zusammenfassung Teil 2: Titan, smium, Zirkonium Bor Silizium Mangan, Kobalt, Ruthenium

Mehr

Modul: BS Chemie II Organische Chemie Nachklausur zum Organisch-Chemischen Grundpraktikum für. Studierende der Biologie

Modul: BS Chemie II Organische Chemie Nachklausur zum Organisch-Chemischen Grundpraktikum für. Studierende der Biologie Chemisches Praktikum für Studierende der Biologie (Diplom und Bachelor) Universität zu Köln Institut für rganische Chemie Prof. Dr. A. G. Griesbeck Greinstr. 4 50939 Köln Modul: BS Chemie II rganische

Mehr

Atombau, Periodensystem der Elemente

Atombau, Periodensystem der Elemente Seminar zum Brückenkurs Chemie 2015 Atombau, Periodensystem der Elemente Dr. Jürgen Getzschmann Dresden, 21.09.2015 1. Aufbau des Atomkerns und radioaktiver Zerfall - Erläutern Sie den Aufbau der Atomkerne

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Organische Chemie Organisch-chemisches Grundpraktikum. Aufgabe Max. Punkte Punkte

Technische Universität Dresden Institut für Organische Chemie Organisch-chemisches Grundpraktikum. Aufgabe Max. Punkte Punkte Name: Praktikum SS 003: Platz-Nr.: Assistent: Nachschreiber: Praktikum SS Platz-Nr.: Aufgabe 5 6-6 Max. Punkte 33 33 3 100 Punkte Zeichnen Sie sorgfältig und richtig! Die Fähigkeit richtig zeichnen zu

Mehr

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08

Die Chemie der DNA. Desoxyribonukleinsäure. Laborchemie. Zellchemie. Armin Geyer Fachbereich Chemie Philipps-Universität. Jun08 Die Chemie der DA Desoxyribonukleinsäure Armin Geyer Fachbereich Chemie hilipps-universität Jun08 Laborchemie Zellchemie Sequentielle Änderung der chemischen Umgebung Selektivität durch getrennte Reaktionskolben

Mehr

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre

Anwendungen der Mikrowellentechnik in der Forschung und Lehre Anwendungen der ntechnik in der Forschung und Lehre Dr. Aleksandra Zivkovic Institute für Pharmazeutische Chemie Medizinische Chemie AK Stark 0 Pharmazie: Studienplan 1 Praktikum Pharmazeutische Chemie

Mehr

Std. Stoffklassen Konzepte & Methoden Reaktionen 2 Struktur und Bindung 2 Alkane Radikale Radikal-Reaktionen 2 Cycloalkane Konfiguration &

Std. Stoffklassen Konzepte & Methoden Reaktionen 2 Struktur und Bindung 2 Alkane Radikale Radikal-Reaktionen 2 Cycloalkane Konfiguration & Materialien (Version: 26.06.2001) Diese Materialien dienen zur Überprüfung des Wissens und sind keine detailierten Lernunterlagen. Vorschlag: fragen Sie sich gegenseitig entsprechend dieser Listen ab.

Mehr

Reaktionstypen der Aliphate

Reaktionstypen der Aliphate Einleitung Klasse 8 Reine Kohlenstoffketten, wie Alkane, Alkene und Alkine werden als Aliphate bezeichnet. Bei jeder chemischen Reaktion werden bestehende Verbindungen gebrochen und neue Bindungen erstellt.

Mehr

Die Sonogashira- Reaktion

Die Sonogashira- Reaktion Die Sonogashira- Reaktion Mechanismus und Anwendung 22. Oktober 2009 Tamara Beisel und Maria Hess Übersicht Mechanismus: Sogonashira-Reaktion Kreuzkupplung mit Kupfer-Co-Katalysator kupferfrei Reaktionsbedingungen

Mehr

b) Synthese - der Nucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RNA-Bausteins)

b) Synthese - der Nucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RNA-Bausteins) b) Synthese - der ucleoside nach Vorbrüggen (am Beispiel eines RA-Bausteins) Ac TMSTf Me 3 Si - Tf Ac Ac Ac Ac achbargruppeneffekt Ac - Tf TMS TMSCl TMS- freies Elektronenpaar am Stickstoffatom jetzt nucleophil

Mehr

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte

Wird vom Korrektor ausgefüllt: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Punkte Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Chemie für Mediziner und Biologen & Chemie-Praktikum für Molekulare Medizin und Biologie Gehalten im Wintersemester 2008/2009 Bitte diese 3 Felder ausfüllem: Name Matrikelnummer

Mehr

7.9 Reaktionen mit Kohlenstoff-Nucleophilen

7.9 Reaktionen mit Kohlenstoff-Nucleophilen 7.9 eaktionen mit Kohlenstoff-Nucleophilen Die Addition von yanwasserstoff ist reversibel und wird durch Basen katalysiert. N N N yanhydrin Beim Behandeln der yanhydrine mit einer stöchiometrischen Menge

Mehr

IV. Katalyse-Tests mit den synthetisierten Liganden

IV. Katalyse-Tests mit den synthetisierten Liganden IV. KATAYSE-TESTS MIT DE SYTETISIETE IGADE IV. Katalyse-Tests mit den synthetisierten iganden 1. Untersuchte Katalyse-eaktionen Die Wahl der untersuchten eaktionen orientiert sich an strukturellen Merkmalen

Mehr

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler

Prof. Christoffers, Vorlesung Organische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler Prof. Christoffers, Vorlesung rganische Chemie für Verfahrensingenieure, Umweltschutztechniker und Werkstoffwissenschaftler 6. Aromaten 6.1 Aromatizität Benzol ist eine Verbindung mit der Summenformel

Mehr

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen

3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen 3. Struktur und Geometrie von Komplexverbindungen Koordinationszahl (KOZ, CN): Zahl der vom Zentralatom gebundenen Ligandenatome. Koordinationspolyeder: geometrische Figur, die die Ligandenatome um das

Mehr

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name:

Wasserstoff. Helium. Bor. Kohlenstoff. Standort: Name: Ordnungszahl: Standort: Name: Ordnungszahl: 18. Gruppe. Standort: Ordnungszahl: Name: H Wasserstoff 1 1. Gruppe 1. Periode He Helium 2 18. Gruppe 1. Periode B Bor 5 13. Gruppe C Kohlenstoff 6 14. Gruppe N Stickstoff 7 15. Gruppe O Sauerstoff 8 16. Gruppe Ne Neon 10 18. Gruppe Na Natrium

Mehr

Die Verwendung von Rot- und Bleistift ist untersagt! Analysieren Sie das abgebildete Antibiotikum Ampicillin unter Beantwortung folgender Fragen:

Die Verwendung von Rot- und Bleistift ist untersagt! Analysieren Sie das abgebildete Antibiotikum Ampicillin unter Beantwortung folgender Fragen: ufgabe 1 nalysieren Sie das abgebildete ntibiotikum mpicillin unter eantwortung folgender Fragen: N 2 N S N a) Geben Sie drei funktionelle Gruppen an: (3 Pkt.) 1. 2. 3. b) erechnen Sie die Summenformel:

Mehr

Aufg Σ Note max erz.

Aufg Σ Note max erz. 1 Institut für rganische Chemie der TU Braunschweig Prof. Dr. Thomas Lindel Grundpraktikum rganische Chemie, WS 07/08 Klausur 1, 23. November 2007 Name: Vorname: Matrikel-Nr.: Studienfach: Unterschrift:

Mehr

Diels-Alder- Reaktion in der Naturstoffsynthese. Vortrag im Rahmen der Vorlesung OC07 am Betreuer: J.Jauch

Diels-Alder- Reaktion in der Naturstoffsynthese. Vortrag im Rahmen der Vorlesung OC07 am Betreuer: J.Jauch Diels-Alder- Reaktion in der Naturstoffsynthese Vortrag im Rahmen der Vorlesung OC07 am 01.12.2010 Betreuer: J.Jauch Gliederung 1. Entdecker 2. Mechanismus 3. Diels-Alder in der Naturstoffsynthese 3.1.

Mehr

Eliminierungsreaktionen: E1- und E2- Mechanismen; Olefine

Eliminierungsreaktionen: E1- und E2- Mechanismen; Olefine Eliminierungsreaktionen: E1 und E2 chanismen; lefine Allgemeine Gleichung der Eliminierung: Base X X Die Bindung wird am Atom gebrochen. Für die Qualität der Abgangsgruppe X gelten die selben egeln wie

Mehr

M U S T E R L Ö S U N G

M U S T E R L Ö S U N G Universität egensburg Institut für rganische Chemie Prof. Dr.. eiser 3. Klausur zum rganisch-chemischen Praktikum I für Studierende der Chemie und der Biochemie im SS 999 am Freitag, dem 3. Juli 999 M

Mehr

Spezielle, einfache 1 H-NMR-Experimente

Spezielle, einfache 1 H-NMR-Experimente Spezielle, einfache 1 -MR-Experimente Vereinfachung der Spektren (Zuordnung / Interpretation) Isotopen-Austausch Shift-Reagenzien Entkopplungsexperimente Zusatzinformation E: Effekt und E-Differenzspektroskopie

Mehr

Anorganik II: Fragenkatalog: Teil III

Anorganik II: Fragenkatalog: Teil III Anorganik II: Fragenkatalog: Teil III 1) Geben Sie je ein Beispiel für neutrale, anionische, kationische, π- Donor, π-akzeptor, σ-donor, Chelat- und Brückenliganden und den trans-effekt und den trans-einfluss

Mehr

Synthese, Struktur und Eigenschaften funktionalisierter, cyclischer Endiine

Synthese, Struktur und Eigenschaften funktionalisierter, cyclischer Endiine Wolfgang Pitsch Synthese, Struktur und Eigenschaften funktionalisierter, cyclischer Endiine Dissertation Synthese, Struktur und Eigenschaften funktionalisierter, cyclischer Endiine Dissertation zur Erlangung

Mehr

Zweite Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Organischen Chemie

Zweite Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Organischen Chemie Prof. Dr. Jens Christoffers 28. Februar 2011 Universität ldenburg Zweite Klausur zur Vorlesung Grundlagen der rganischen Chemie für Studierende der Chemie (Fach-Bachelor und Zwei-Fächer-Bachelor, Wert:

Mehr

Sht Schutzgruppenchemie h für

Sht Schutzgruppenchemie h für Pi Prinzipien i i der Sht Schutzgruppenchemie h für Amine und Alkohole l Hendrik Herbst, Julian Horn, Steffen Mader, Simon Werrel 03.12.2009 Warum Schutzgruppen? H 2 N R 2 H N H H 2 N R 2 H H 2 N R 1 H

Mehr

Highlights der Anorganischen Chemie 2006. Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe

Highlights der Anorganischen Chemie 2006. Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe Highlights der Anorganischen Chemie 2006 Hauptgruppenchemie Universität Karlsruhe Gliederung Zintl-Phasen Exo verknüpfte Polyanionen Germanium / Zinn Cluster Niedervalente Verbindungen Mehrfachbindungssysteme

Mehr

7. Chemische Reaktionen

7. Chemische Reaktionen 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7. Chemische Reaktionen 7.1 Thermodynamik chemischer Reaktionen 7.2 Säure Base Gleichgewichte 7.3 Redox - Reaktionen

Mehr

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen

Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen Anorganisch-chemisches Praktikum für Human- und Molekularbiologen 4. Praktikumstag Andreas Rammo Allgemeine und Anorganische Chemie Universität des Saarlandes E-Mail: a.rammo@mx.uni-saarland.de Flammenfärbung

Mehr

C,C-Verknüpfungen und Funktionsgruppenumwandlungen an Fettsäuren

C,C-Verknüpfungen und Funktionsgruppenumwandlungen an Fettsäuren C,C-Verknüpfungen und Funktionsgruppenumwandlungen an Fettsäuren Hans J. Schäfer, rganisch-chemisches Institut der Universität Münster 1. Einleitung 2. eaktionen an der Carboxylgruppe 3. eaktionen an der

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

Totalsynthese und intensive SAR-Studien. von ( )-Englerin A

Totalsynthese und intensive SAR-Studien. von ( )-Englerin A Totalsynthese und intensive SAR-Studien von ( )-Englerin A Dissertation Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) vorgelegt der Fakultät Chemie der Technischen

Mehr

Einführungskurs 7. Seminar

Einführungskurs 7. Seminar ABERT-UDWIGS- UNIVERSITÄT FREIBURG Einführungskurs 7. Seminar Prof. Dr. Christoph Janiak iteratur: Riedel, Anorganische Chemie,. Aufl., 00 Kapitel.8.0 und Jander,Blasius, ehrb. d. analyt. u. präp. anorg.

Mehr

Übergangsmetall-Verbindungen in der Organischen Synthese Prof. Dr. Günter Helmchen

Übergangsmetall-Verbindungen in der Organischen Synthese Prof. Dr. Günter Helmchen Übergangsmetall-Verbindungen in der Organischen Synthese Prof. Dr. Günter Helmchen Teil I 1. Einleitung, Übersicht, Literatur 2. -Komplexe 2.1 Einleitung, Übersicht 2.2 -Eliminierung (Mechanismus) 2.3

Mehr

CHE 172.1: Organische Chemie für die Life Sciences

CHE 172.1: Organische Chemie für die Life Sciences 1 CE 172.1: rganische Chemie für die Life Sciences Prof Dr. J. A. Robinson 9. Alkohole, Ether und Phenole In diesem Kapitel werden wir als Schwerpunkte folgendes betrachten ; 1) Struktur, Reaktionen und

Mehr

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria.

VO-5. Organische Chemie 2. Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. VO-5 Organische Chemie 2 Priv. Doz. DI Dr. Wolfgang Schoefberger Johannes Kepler Universität Linz Altenberger Str. 69, 4040 Linz, Austria. wolfgang.schoefberger@jku.at 89 Mesomerer Effekt verringert die

Mehr

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen?

Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS. Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? HSAB-Prinzip Wie kommen Metalle vor? CaO, MgO, Al 2 O 3, CaCO 3, CaSO 4 vs. Cu 2 S, HgS, PbS Welche Kombinationen führen zu hohen Oxidationsstufen? XeO 6 4, ClO 4, MnO 4, MnS 4, ClS 4 Warum entsteht der

Mehr

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen

MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol, Wasserstoffbrückenbindungen Wiederholung der letzten Vorlesungsstunde: Thema: Chemische Bindungen VI Molkülorbitaltheorie II MO-Theorie: Molekülorbitale, Bindungsordnung, Molekülorbitaldiagramme von F 2, O 2, N 2, H 2 O, Benzol,

Mehr

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5.

5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. 5. Periodensystem der Elemente 5.1. Aufbauprinzip 5.2. Geschichte des Periodensystems 5.3. Ionisierungsenergie 5.4. Elektronenaffinität 5.5. Atomradien 5.6. Atomvolumina 5.7. Dichte der Elemente 5.8. Schmelzpunkte

Mehr

Das Chemische Gleichgewicht

Das Chemische Gleichgewicht II. Gleichgewichte von Säuren S und Basen 13 Puffer-Lösungen Definition: Lösungen, die einen definierten ph-wert haben, der konstant bleibt, auch wenn Säuren S oder Basen in begrenzten Mengen zugesetzt

Mehr

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie

Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Name: Datum: Aufgabenblatt 10 Übungsblatt Stöchiometrie Berechnung von Stoffmengen bei chemischen Reaktionen II _ 20091005 Dr. Hagen Grossholz A1 Zusammenhang zwischen den verschiedenen Größen. Masse m

Mehr

Rolle des Katalysators

Rolle des Katalysators olle des Katalysators Aktivierungsenergie der unkatalysierten eaktion Aktivierungsenergie der katalysierten eaktion Energie E a E a ' Edukte nicht katalysierte eaktion eaktion mit Katalysator zu stark

Mehr

FÄLLUNGSTITRATIONEN. L(A i B k ) = QUANTITATIVE FÄLLUNG. LÖSLICHKEITSPRODUKT K L : maximales Ionenprodukt

FÄLLUNGSTITRATIONEN. L(A i B k ) = QUANTITATIVE FÄLLUNG. LÖSLICHKEITSPRODUKT K L : maximales Ionenprodukt 1 FÄUNGSTITRATINEN QUANTITATIVE FÄUNG ÖSICHKEITSPRDUKT K : maximales Ionenprodukt ÖSICHKEIT : Gesamtkonzentration des gelösten Stoffes in der gesättigten ösung bezogen auf die Formeleinheit Verbindung

Mehr

Halogen-, Interhalogenund Edelgas-Verbindungen

Halogen-, Interhalogenund Edelgas-Verbindungen Halogen-, Interhalogenund Edelgas-Verbindungen Vorkommen und Darstellung von 2,Cl 2, 2,I 2 17 2 Cl 2 2 I 2 Vorkommen Ca 2 (lussspat) Na 3 Al 6 (Kryolith) Ca 5 (PO 4 ) 3 (luorapatit) Cl - : gelöst in Meerwasser

Mehr

Kapitel 2: Eliminierungen unter Bildung von Alkenen + H 2

Kapitel 2: Eliminierungen unter Bildung von Alkenen + H 2 Vorlesung C-II für Nebenfächler Kapitel : Eliminierungen unter Bildung von Alkenen Alkene sind wichtige technische Grundchemikalien für die organische Synthese und für die industrielle Produktion. Die

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Synthese verschiedener Naturstoffe mit vicinalen Stereozentren

Synthese verschiedener Naturstoffe mit vicinalen Stereozentren Synthese verschiedener Naturstoffe mit vicinalen Stereozentren Dissertation Der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Eberhard-Karls-Universität Tübingen zur Erlangung des Grades eines Doktors der Naturwissenschaften

Mehr

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim

Grundlagen Chemie. Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz. Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Grundlagen Dipl.-Lab. Chem. Stephan Klotz Freiwill ige Feuerwehr Rosenheim Einführung Lernziele Einfache chemische Vorgänge, die Bedeutung für die Feuerwehrpraxis haben, erklären. Chemische Grundlagen

Mehr

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3

MgO. Mg Mg e ½ O e O 2. 3 Mg 3 Mg e N e 2 N 3 Redox-Reaktionen Mg + ½ O 2 MgO 3 Mg + N 2 Mg 3 N 2 Mg Mg 2+ + 2 e ½ O 2 + 2 e O 2 3 Mg 3 Mg 2+ + 6 e N 2 + 6 e 2 N 3 Redox-Reaktionen Oxidation und Reduktion Eine Oxidation ist ein Elektronenverlust Na

Mehr

SCM1 Kombinatorische Chemie

SCM1 Kombinatorische Chemie SCM1 Kombinatorische Chemie Einleitung Ziel: Synthese von vielen Molekülen in kurzer Zeit Gründe Moleküle für Screening vor allem für Pharmaforschung, Pflanzenschutz, bedingt für Materialwissenschaft Literatur

Mehr

Halogenalkane. Radikalische Halogenierung von Alkanen. Addition von Halogenwasserstoffen an Alkene. H 3 C + HBr H C C C H.

Halogenalkane. Radikalische Halogenierung von Alkanen. Addition von Halogenwasserstoffen an Alkene. H 3 C + HBr H C C C H. alogenalkane erstellung: adikalische alogenierung von Alkanen + l + l + l l l + l Addition von alogenwasserstoffen an Alkene 3 Br + Br 3 Nucleophile Substitution an Alkylhalogeniden Nucleophil Elektrophil

Mehr

!!! Du darfst eine Teilaufgabe von Nr. 2 und zwei der Teilaufgaben von Nr 4 streichen!!!

!!! Du darfst eine Teilaufgabe von Nr. 2 und zwei der Teilaufgaben von Nr 4 streichen!!! 1 Klassenarbeit Chemie 1/5 A TIPP alle Rechenaufgaben mit Einheit, Ergebnis und Antwortsatz! In der Tabelle links stehende Elemente haben eher die maximale Wertigkeit! In der Tabelle rechts stehende Elemente

Mehr

3 Synthese. 3.1 Synthese: Bedeutung, Methodik und Planung

3 Synthese. 3.1 Synthese: Bedeutung, Methodik und Planung 3 Synthese 3.1 Synthese: Bedeutung, Methodik und Planung folie245 3.2 Retrosynthese: Zielmoleküle ( target molecules, TM Zielmoleküle, ) und Retrons: a. Erkennung und Klassifizierung von funktionellen

Mehr

Die fluorige Phase. Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien. Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel

Die fluorige Phase. Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien. Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel Die fluorige Phase Organische Chemie mit teil- und perfluorierten Reagenzien Von Adrian Komainda & Thimon Schwaebel Gliederung 1. Einleitung 2. Eigenschaften & Herstellung 3. Solventien 4. Katalyse 5.

Mehr