Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009"

Transkript

1 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

2 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2

3 Solvency II Säule 1 Kapitalanforderungen Quantitative Regulierung Aufsicht Säule 2 Qualitative Anforderungen Säule 3 Marktdisziplin Markttransparenz Ganzheitliche Betrachtung der Risikokapitalbestimmung Explizite Analyse und Evaluierung aller Risiken eines Versicherungsunternehmens Prinzipienbasierte Regelungen fordern umfangreiche Analysen, geben aber auch Spielraum in der konkreten Umsetzung 3

4 Was sind die Solvency II Optionen? Standard Formel versus Internes Modell Gesellschaften können entweder den Standard Ansatz, ein internes Modell oder eine Kombination der beiden Ansätze zur Berechnung der Anforderungen an Solvenzkapital anwenden Standard Formel Der Standard Ansatz berechnet die Kapitalanforderungen eines Versicherers durch Bestimmung der Kapitalkosten für verschiedene Risiken mit vorgeschriebenen Formeln, Kategorisierungen und Stress Test Parametern und Aggregation dieser Werte mit vorgeschriebenen Korrelationsmatrizen. Internes Modell Das Interne Modell ist ein von einem Versicherer entwickeltes Risikomanagement System, um die gesamte Risiko Position zu analysieren, Risiken zu quantifizieren und die Risikokapitalanforderungen zur Tragung der Risiken zu bestimmen. Die Verwendung eines Internen Modells gibt der Gesellschaft die Möglichkeit die Kategorisierung und Parametrisierung auf Ihre individuellen Risiken anzupassen. Partielles Internes Modell Eine Kombination der obigen Varianten, bei der das Unternehmen individuelle Stress Parameter oder Kategorisierungen für einige Risiken nutzt, deren Abbildung im Standardmodell nicht angemessen sind. 4

5 Marktwertbilanz Aktiva Sach Economic Capital (EC) Leben, Kranken MCEV Der MCEV bzw EEV stellt in einer Marktwertbilanz Leben das ökonomische Eigenkapital dar. Die Definition weicht ggf. von den CFO Principles ab. Risikomarge Risikomarge Risikopuffer Marktkonsistenter Wert der Aktiva Zukünftige Überschussbeteiligung Erwartungswertrückstellung Optionen und Garantien In Leben können sowohl EC als auch ZÜB als Risikopuffer verwendet werden. Marktkonsistenter Wert der Verpflichtungen Barwert der Garantieleistungen 5

6 Modellaufbau (Leben / Kranken) Aktiva Passiva Projektionsbeginn Eigenkapital Kurse und Zinsen Liability- Modell Asset- Modell Nettoverzinsung Asset Allokation Cash Flows Stochastisches Kapitalmarktmodell Managementmodell Gesamtverzinsung Aktiva Passiva Projektionsende vers.techn. Rückstellungen Kapitalanlagen und HGB GuV Eigenkapital Kapitalanlagen vers.techn. Rückstellungen 6

7 Modellaufbau (Sach) Kapitalmarktmodell Stochastik Prämien Rückversicherung Kosten Schäden Reserven v.t.-ergebnis Aktiva Jahresgewinn Eigenkapital 7

8 Modellaufbau (Kapitalmarkt) ZCB Preise Optionspreise Total Return Indizes Dividend Yields Korrelationen ILB Preise Swaptionpreise Kapitalmarktmodell Zinskurven Inflation 8

9 Kapitalmarktmodell Anforderungen Ziel Ziel ist eine konsistente Bewertung der Aktiva und Passiva, die auf der Preisbestimmung von Kapitalmarktinstrumenten basiert Eigenschaften Arbitragefrei: Höherer Ertrag nur bei höherem Risiko, eindeutiger Preis Marktkonsistent: Preisbestimmung durch Diskontfaktoren Risikoneutral: risikolose Renditen aller Anlageklassen Real World: reale Renditeerwartungen, Deflatoren Entscheidungen Eigenentwicklung vs. Einkauf eines Modells vs. Einkauf der Szenarien Real World vs. Risikoneutral Zugrunde liegender Modellansatz Output des Modells muss auf grundlegende Merkmale analysiert und dessen Qualität eingeschätzt werden können 9

10 Kapitalanlagemodell (1) Grundanforderungen Ziel Ziel ist die Projektion von Cashflows, Buch- und Marktwerten der Kapitalanlage unter Berücksichtigung von Kauf- und Verkaufsentscheidungen Bilanz Markt- und (daraus resultierend) Buchwerte der Anlagen müssen auf Basis der Kapitalmarktszenarien bestimmt werden können Indexperformance (Total Return, Dividendenrendite) Zinskurve Volatilitäten (?) Cashflow Die erwarteten Zahlungsströme müssen auf Basis des Kapitalmarktszenarios und Ausgestaltung der Anlage berechnet werden können Dividenden Kupons (fix, floating, ) Rückzahlung (Nominal, indexgebunden, Optionsausübung, ) 10

11 Kapitalanlagemodell (2) Risikomodellierung Risiken Das Modell sollte zusammen mit dem Szenariogenerator die Möglichkeit bieten bestimmte Anlagerisiken explizit zu modellieren Marktpreisrisiko Zinsrisiko Credit Defaults Konzentrationsrisiken Relevanz Die Modellierung ist nur insoweit relevant, sofern derartige Risiken tatsächlich signifikant im eigenen Portfolio vorhanden sind. Bonds bester Bonität keine Modellierung von Credit Defaults Breite Diversifikation im Aktienportfolio keine Modellierung von Klumpen 11

12 Liability-Modell Leben / Kranken Grundanforderungen Ziele Ziele sind die Projektion von versicherungstechnischen Cashflows (Beiträge, Leistungen, Kosten, ) und Rückstellungen sowie die Projektion der Bestandsentwicklung unter bestimmten Annahmen Modellierung der Versicherungstarife Vervollständigung der Bilanz und GuV Berücksichtigung von Managementregeln Anwendungen Sensitivitätsanalysen Berechnung von Stress-Szenarien Stochastische Berechnungen (Simulationen) Ergebnisse Versicherungstechnische Größen der Bilanz und GuV Kennzahlen Gewinnzerlegung Entwicklung des Bestandes 12

13 Managementregeln Steuerungs- und Zielgrößen Gewinnabführung / -thesaurierung Vorgabe eines Prozentsatzes oder eines absoluten Betrages, falls Rohüberschuss hinreichend groß Mindestzuführungsverordnung Nettoverzinsung Anpassung der Zielrendite je Kapitalmarkt-Pfad negative Rohüberschüsse vermeiden Solvabilität Mindest-Solva erfüllen Ziel-Solva erreichen Eigenkapital Zuführung bei Unterschreitung der Solvabilität Entnahmen im Verlustfall Risikokennzahlen freie Mittel-Quote(n) z.b. (stille Reserven Aktiva stille Lasten Passiva + freie RfB + SÜA Fonds + EK) / BW Kapitalanlagen Solva-Quote (nicht Solvency II) 13

14 Managementregeln Maßnahmen Neuanlage Asset Allokation Realisierung von Bewertungsreserven Anpassung der Überschussbeteiligung Gewinnausschüttung Gleitende Allokationssteuerung Veränderung Risikoexposure Veränderung Duration Steuerung Nettoverzinsung Verlustvermeidung/-reduzierung Laufende Zinsgewinne Schlussgewinne Aktionärs- vs. VN-Mittel Aufnahme von Kapital Solvenzausstattung 14

15 Was sind Replicating Portfolios? Ein Replicating Portfolio ist ein Portfolio von Kapitalanlagen, die das Verhalten von Lebensversicherungs-Verpflichtungen unter verschiedenen ökonomischen Bedingungen wiedergeben Hat man ein Replicating Portfolio gefunden, gilt für eine Bandbreite an Kapitalmarktsituationen Wert des Replicating Portfolio = Wert der Liabilities Das Replicating Portfolio kann als Passivmodell verwendet werden, welches schnell an zukünftigen Zeitpunkten neu bewertet werden kann Kapitalanlagen sind einfacher zu bewerten als marktkonsistente Passiva Dadurch können Passiva, Marktwertbilanzen, Kapitalanforderungen und Embedded Values schnell berechnet werden wenn sich ökonomische Bedingungen ändern für was wäre wenn und spezielle Szenarien für die Projektion von Marktwertbilanzen 15

16 Replicating Portfolios - Konstruktion 4. Auswahl geeigneter Anlagetitel als Kandidaten 5. Output aktualisierte Passiva, Sensitivitäten oder Projektionen Insurance Contract Capital Market Equivalent 3. Cash Flows unter definierten Szenarien Guaranteed Liabilities Maturity guarantees Option to annuitise Zero Coupon Cashflows Put Option Interest Rate Swaption Max 95% 75% 50% 25% 5% Min Jun-07 Dec-07 Jun-08 Dec-08 Jun-09 Dec-09 Jun-10 Dec-10 Jun-11 Dec-11 Jun-12 Dec-12 Jun-13 Dec-13 Jun-14 Dec-14 Jun-15 Dec-15 Jun-16 Dec-16 Jun-17 Dec-17 Jun-18 Dec-18 Jun-19 Dec-19 Jun-20 Dec-20 Jun-21 Dec-21 Jun-22 Dec-22 Jun-23 Dec-23 Jun-24 Dec-24 Jun-25 Dec-25 Jun-26 Dec-26 Optimierungs Maschine Replicating Portfolio 2. Aktuarielles Projektions System Salary Inflation UK Equities Price Inflation UK Bonds Cash 1. Auswahl der ökonomischen Szenarien Risk factor scenarios d x x x x x 10d x x x x x Time points Price or % 3M USD LIBOR 30Y USD RATE RISK FACTOR N Replicating Portfolio 6. Validierung mittels detailliertem Test Programm Value of replicating portfolio against projected liability value Overseas Equities Index Linked 16 1d 10d Time point Target Value

17 Replicating Portfolio für BEL Deflated Cash Flow Methode Nebenbedingungen sind exakte Marktwerte für: Basis Szenario 0.5%- und 99.5%-Quantile der Aktien- und Zinsstresse 4 kombinierte Stresse 60% 40% -0,41% -0,07% Stützstellen Teststellen -0,38% 20% 0,18% -0,52% -0,03% 0% Zinsstress in bp -0,38% -0,08% -20% -0,45% -0,42% -40% -60% Aktienstress in % 17

18 Risikomodell Die bis hierhin beschriebenen Modelle sind lediglich die Rechenmaschinen. Zu einem internen Modell gehören vielmehr die Methoden der Risikomessung ein regelmäßiges Reporting die Einbettung der Berechnungen ins Tagesgeschäft die Einbindung der Ergebnisse in die Unternehmenssteuerung 18

19 Kernfragen und -entscheidungen im Entwicklungsprozess eines internen Modells 1. Entscheidung 2. Entscheidung 3. Entscheidung 4. Entscheidung 5. Entscheidung 6. Entscheidung Basis Zeithorizont Risikomaß Risikolandschaft Methode Segmentierung Solvency I/ II HGB IFRS ökonomische Ergebnisgrößen Einjahres Horizont n Jahre (3-5) Abwicklungszeitraum Konfidenzniveau VaR TVAR Risiken des Standardmodells (QIS) Tiefere Risikosegmentierung / andere Risiken Stochastisch Stress-Testing/ Szenarien Faktorbasiert Unternehmen Sparten RV-Verträge Kundengruppen Vertriebskanäle 7. Entscheidung 8. Entscheidung 9. Entscheidung Aggregation Additiv Varianz/ Kovarianz Stochastisch Umgang mit pauschal bewerteten Risiken Allokation Verfahrensauswahl Abhängigkeiten Praktikabilität Interpretierbarkeit politische Umsetzbarkeit Incentivierung Budgetparameter Organisatorische Tiefe Höhe Je einheitlicher die Entscheidungen für die Segmente getroffen werden (Basis, Zeithorizont, Risikomaß, ) desto einfacher die Aggregation! 19

20 Eigenschaften eines guten Modells Was ist ein gutes Internes Modell? Risiko Umfang Versicherungs-, Markt-, Kredit- und Operationale Risiken sind enthalten Projektion jährlicher Cashflows für mehrere Jahre, die Konstruktion aller relevanter Bilanzen ermöglicht (GAAP, Economic, Solvency II, IFRS, SST) Integriert Risiken werden nicht solo betrachtet, sondern im Zusammenwirken Daten & Parameter Automatisiert Parameter und Daten werden als Geschäftsroutine zusammengestellt, Umfang aktueller Prozesse wird ggf. erweitert Klare Zuständigkeit Parameter werden kontrolliert und freigegeben durch Zuständigen, z.b. Schaden Parameter werden vom Underwriting freigegeben Methode, Design & Detail Modell sieht aus wie ein stochastischer Business Plan einer Versicherung Intuitiv und leicht zu verstehen, Verwendung geeigneter Software In der Regie der Risikofunktion, kein Kopfmonopol Erzeugt und sichert Daten die relevant für die Führung des Geschäfts sind 20

21 Eigenschaften für die Aufsicht Worauf schauen die Aufsichtsbehörden? Design, Aufbau& Methode Gut dokumentiert dead team test Bekannte Methoden keine Überraschungen bitte Nachweis von Tests, Kontrollen und unabhängigem Sign-Off Kontrollsystem Änderungen vorab beschlossen und umgesetzt, Nachweis Daten & Parameter Statistisch relevant und begründet, Alternativen geprüft Sensitivitätstests, Zuständigkeiten, regelmäßige Überprüfung, Freigabe, Validierung und Kalibrierung Gut verstanden und kommuniziert Nachweis der Anwendung Verstanden durch die Geschäftsführung Kapital Allokation, risikobasiertes Performance Monitoring, einbezogen in die Bonifikation Auswirkungen strategischer Optionen werden bewertet und betrachtet bevor die Entscheidung gefällt wird 21

22 Wie werden interne Modelle zertifiziert? Für die Zertifizierung muss ein internes Modell sechs Tests durchlaufen, die bei Änderungen des Modells wiederholt werden müssen, um eine kontinuierliche Qualität des Modells zu gewährleisten Nachweis, dass das Modell vielfältig genutzt wird und eine wichtige Rolle in der Unternehmenssteuerung spielt, insbesondere im Risikomanagement und der Bestimmung des ökonomischen und des Solvenzkapitals Nachweis, dass das Modell aktuariellen und statistischen Qualitätsstandards entspricht. Alle materiellen Risiken, denen die Gesellschaft ausgesetzt ist, und alle Mitigationsmaßnahmen werden berücksichtigt, einschließlich realistischem VN- und Managementverhalten. Nachweis der Kalibrierungsdetails des internen Modells, der Vergleichbarkeit zu regulatorischen Anforderungen, d.h. Sicherheitsniveau auf 1-Jahres Sicht zu einem 99,5% Konfidenzniveau Nachweis, dass die Ursachen und Quellen von Gewinnen und Verlusten jeder größeren Geschäftseinheit jährlich analysiert werden und die gewählte Risikokategorisierung die Ursachen für Gewinne und Verluste erklärt. Nachweis, dass ein regelmäßiger Prozess der Modellvalidierung vorhanden ist, inklusive Performance Monitoring, Angemessenheit der Annahmen und Abgleich zwischen Modell und Ist. Dokumentation des Designs und der operativen Details, als detaillierte Aufstellung der Theorie, der Annahmen und der mathematischen und empirischen Basis des Modells, sowie Hinweise auf Gegebenheiten, die das Modell nicht erfasst. 22

23 Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, und/oder sein Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu und seiner Mitgliedsunternehmen finden Sie auf Member of Deloitte Touche Tohmatsu

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet?

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Q x -Club Aleksander Rejman Köln, 5 November 2013 1 Risikokapital und Proxy Modelle - Einführung 2 3 4 Anforderungen an Replicating Portfolio

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung

Asset Liability Management (ALM) in der Lebensversicherung Asset Liability Management (ALM) in der Grundlegende Aspekte und praktische Anwendungen Hans-Joachim Zwiesler EUROFORUM Konferenz Gesamtrisikosteuerung im Versicherungsunternehmen Düsseldorf, 04. Juli

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software

1 Einleitung. GE Frankona Re. 1.1 Die VIP Software 1 Einleitung Die Anforderungen an die Unternehmensplanung haben sich für die Lebensversicherungswirtschaft in den letzten Jahren grundlegend gewandelt. Beispiele hierfür sind die Verschärfung der Risikoberichterstattung

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens

Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Optimierung & Automatisierung des Financial Reportings eines Lebensversicherungsunternehmens Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 27. September 2013 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch

Mehr

2. Embedded Value in der Lebensversicherung

2. Embedded Value in der Lebensversicherung Der MCEV in der Lebens- und Schadenversicherung geeignet für die Unternehmenssteuerung oder nicht? FaRis & DAV Symposium, Köln, 2. Dezember 2011 2. Generali Deutschland Holding AG 2. Gliederung 2.1 Definition

Mehr

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management?

Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Beitragsanpassung als Allheimittel in der privaten Krankenversicherung oder doch Asset-Liability-Management? Jahrestagung des Deutschen Vereins für Versicherungswissenschaft Forum für junge Wissenschaftler

Mehr

Klausur für das CERA Modul 6

Klausur für das CERA Modul 6 Klausur für das CERA Modul 6 18.05.2013 Zur Orientierung bei der Bearbeitungszeit: jeder Bewertungspunkt sollte ca. einer Bearbeitungszeit von einer Minute entsprechen. Zum Bestehen der Klausur sind 45

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen

Prof. Dr. Helmut Gründl. Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen Prof. Dr. Helmut Gründl Entwicklungen im Asset-Liability-Management bei Versicherungsunternehmen München, 11. September 2012 Agenda 1. Einführung 2. Asset-Liability-Management und Solvency II 3. Aktuelle

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften ALM bei CTA s oder wie viele Aktien darf ein CTA kaufen? IQPC-Konferenz Betriebsrente 2025 Pensions & Liabilities Köln, 31. August 2006 Dr. Sandra Blome Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn

Replikationsportfolien in der Personenversicherung. Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Replikationsportfolien in der Personenversicherung Qx-Club, Düsseldorf, 4. März 2014 Dr. O. Khomenko und E. Kühn Agenda 1. Einführung 2. Was und wie soll repliziert werden? 3. Validierung der Replikationsportfolien

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien

2.3 Ableitung optimaler Portfolien unter simultaner Berücksichtigung aller Szenarien Agenda 1. Traditionelle Asset Allocation nach Markowitz 2. Szenario-basierte Asset Allocation 2.1 Definition zukünftiger Entwicklungsszenarien 2.2 Ableitung optimaler Portfolien für einzelne Szenarien

Mehr

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung

Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Steuern: Wichtiger Faktor in der Vermögensverwaltung Felix Enderle Zürich, 14. August 2015 PMG Fonds Management AG Telefon + 41 (0)44 215 28 56 Fax +41 (0)44 215 28 39 Sihlstrasse 95 CH 8001 Zürich info@partisan-fonds.ch

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG

Die Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II. Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG ie Unternehmenssteuerung gemäß Solvency II Kurt Svoboda CRO UNIQA Versicherungen AG 3 zentrale unkte, die Solvency II mit sich bringen wird 1. Solvency II wird einen Wechsel von einer traditionellen Steuerung

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19.

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19. Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 19. August 2011 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch Denver

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value

Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value Embedded Value - European Embedded Value - Market Consistent Embedded Value qx-club Köln Dienstag, 01. Februar 2005 Laszlo Hrabovszki und Dr. Ute Kerres AMB Generali Holding EV EEV - MCEV Agenda Einführung

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen

Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen Steuerung der Vorsorgeeinrichtung mit dem RisikoMeter die Wirkung von Massnahmen sichtbar machen 1 / Beratungsgesellschaft für die zweite Säule AG J:\A1021_Risikometer\Präsentationen\Präsi ab 2015 Anforderungen

Mehr

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt

QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert QUALITÄTSVERBESSERUNG IN DER PORTFOLIO OPTIMIERUNG Frankfurt 19. Mai 2014 1 Quantitative Investmentanalysen objektiv unabhängig standardisiert

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II

Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II DAV vor Ort, Berlin Die Bedeutung stochastischer Kapitalmarktmodelle für Solvency II 8. November 2010 Thomas Gleixner Thomas.Gleixner@barrhibb.com Agenda + Ein ESG und seine Anwendungen + Anforderungen

Mehr

Merkblatt für die Versicherungen

Merkblatt für die Versicherungen Merkblatt für die Versicherungen Im Abschluss des Versicherungsplanspiels sollen die Versicherungen eine Bilanz nach QIS 4 für die Solvency II Prüfung aufbauen. Im Folgenden werden kurz grundlegende Informationen

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011

Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte. München, September 2011 Finanzierung und Portfolioanalyse für erneuerbare Energienprojekte Übersicht Leistungsspektrum Due Diligence Cashflow-Modellierung Termsheet-Konzept Szenario-Manager Portfolio-Manager und Reporting Fonds-Manager

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken

Ein Partialmodell für Lebensversicherer BRiSMA die stochastische Modellierung biometrischer Risiken Solvency Consulting Knowledge Series Autor Lars Moormann Kontakt solvency-solutions@munichre.com Dezember 2012 2012 Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Königinstraße 107, 80802 München Bestellnummer

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Dr. Andreas Reuß, Dr. Jochen Ruß (ifa) Herbsttagung der DAV Lebensgruppe, 15.11.2010, Köln Einführung Innovative Lebensversicherungsprodukte

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik

Aktienanleihe. Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten. 18.02.2015 Christopher Pawlik Aktienanleihe Konstruktion, Kursverhalten und Produktvarianten 18.02.2015 Christopher Pawlik 2 Agenda 1. Strukturierung der Aktienanleihe 04 2. Ausstattungsmerkmale der Aktienanleihen 08 3. Verhalten im

Mehr

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel

Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Wirkung von Rückversicherung auf das Risikokapital Ein Praxisbeispiel Ihre Ansprechpartner Dr. Norbert Kuschel Tel.: +49 (89) 38 91-43 49 E-Mail: nkuschel@munichre.com Dr. Ali Majidi Tel.: +49 (89) 38

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009

Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009 Kommt nach der Bankenkrise eine Versichererkrise? Prof. Dr. Kurt Wolfsdorf Vortrag, 2. April 2009 Inhalt I. Die Finanzmarktkrise und ihre Auswirkungen auf die Banken II. Von der Finanzkrise betroffene

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance

Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Anhang 4 Aufbau des Studiums zum Master of Arts in International Insurance Module Globalisierungsstrategien in der Versicherungswirtschaft Strategisches Risikomanagement Asset-Management Unternehmenssteuerung

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Finanz- und Bankmanagement / Controlling 2. Prüfungstermin Erstprüfer: Wiedemann Zweitprüfer: Moog Erlaubte Hilfsmittel: Nicht programmierbarer, netzunabhängiger

Mehr

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung?

Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Versicherungsmathematisches Kolloquium am 11. Juli 2011 Ludwig-Maximilian-Universität München Ein neues Geschäftsmodell der Lebensversicherung? Ein Beitrag zur Theorie des kollektiven Sparens Prof. Dr.

Mehr

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014

AuDiT-Credit Dynamix. Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung. Wien 2014 AuDiT-Credit Dynamix Von der Einzelfallbetrachtung zur Portfoliosteuerung Wien 2014 Zielsetzung des Tools AuDiT Credit Dynamix Bestimmung von inhärenten Kreditrisiken im Portefeuille für Unternehmen und

Mehr

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0

von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-9804400-6-0 Reihe Portfoliomanagement, Band 7: SCHÄTZUNG UND PROGNOSE VON BETAWERTEN Eine Untersuchung am deutschen Aktienmarkt von Peter Zimmermann 462 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 1997 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Grundlagen (basic) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Fincancial Investments 29.04.2009 Seite 1/7 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau Dotation Modulkurse Eingangskompetenzen Anschlussmodule Bemerkungen W.SRFBC41.05

Mehr

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST Association Suisse de s Actuaire s Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Zürich, den 21. April 2011 Autoren: Philipp Keller, Alois Gisler, Mario V. Wüthrich Zur Diskontierung

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Risikokapital Definition und Allokation

Risikokapital Definition und Allokation Risikokapital Definition und Allokation Rolf Stölting Köln Münchener Rück Munich Re Group Einige ragen intern und unserer Kunden Wie viel Kapital benötigen wir für unser Geschäft? Welche unserer Teilportefeuilles

Mehr

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz)

Target Volatility & Risk Control Indizes. Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Target Volatility & Risk Control Indizes Ulrich Stoof (Bloomberg LP) & Christian Menn (RIVACON & FH Mainz) Agenda Einleitung/Motivation Der Risk Control Mechanismus Exkurs: Varianz- und Volatilitätsschätzer

Mehr

Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung

Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung Klausur im Grundwissen Wert- und risikoorientierte Unternehmenssteuerung 14.05.2010 Hinweise: Als Hilfsmittel ist ein Taschenrechner zugelassen. Die Gesamtpunktzahl beträgt 90. Die Klausur ist bestanden,

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital

Wirkung von rück versicherung auf das Risikokapital Wirkung von rück versicherung auf das Ein praktisches Beispiel unter QIS5 Autoren Dr. Norbert Kuschel Ekaterina Mamykina Radek Pavlis Kontakt solvency-solutions@munichre.com Die Knowledge Series finden

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Unterschiedliche Ansätze zur Risikomessung in Internen Modellen: Ultimatesicht versus Kalendersicht

Unterschiedliche Ansätze zur Risikomessung in Internen Modellen: Ultimatesicht versus Kalendersicht Unterschiedliche Ansätze zur Risikomessung in Internen Modellen: Ultimatesicht versus Kalendersicht Dorothea Diers Preprint Series: 2007-18 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften UNIVERSITÄT

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften)

Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung. Jan Willing Integrated Risk Management. Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Zinssensitivitäten in der Lebensversicherung Jan Willing Integrated Risk Management Universität Ulm 12. Mai 2006 (Sektion Aktuarwissenschaften) Agenda Prolog: Duration und Konvexität 3 1. Zinsrisiko in

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme

Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Lücken im System: Die Integration von Private-Equity-Anlagen in Risikomanagementsysteme Prof. Dr. Christoph Kaserer Center for Entrepreneurial and Financial Studies Technische Universität München Deutsche

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen

BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT. 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen BADEN-BADEN 2012: IM KERNGESCHÄFT DER ERST- UND RÜCKVERSICHERER ZÄHLT PROFITABILITÄT 22. Oktober 2012 Ludger Arnoldussen Globaler Überblick Aktuelle Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft Ökonomisches

Mehr

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert

MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert MPT in der Praxis Am Beispiel der Software Asset Allocation Expert P. Gügi, Seite 1 Lernziele Wie Tool in Praxis eingesetzt? Was heisst Risiko ist 10%? Wie wird Risiko prognostiziert? Einsatz VaR, Beta,

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr