BACHELOR IN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BACHELOR IN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN"

Transkript

1 Prof. Dr. Joachim Büschken BACHELOR IN WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Grundprinzipien des Marketing Dieses Folienskript soll als Lehr- und Lernhilfe dienen. Es ersetzt nicht den Besuch der Veranstaltungen und die Lektüre der Pflichtliteratur! 1 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

2 Vorlesung und Übung Grundprinzipien des Marketing WS 2008/09 Veranstaltungstermine Montag Uhr im GH Dienstag Uhr im GH Mittwoch Uhr im NB Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

3 Basisliteratur Basisliteratur: Diller, H.: Grundprinzipien des Marketing, 2. Aufl., Nürnberg Diller, H. (Hrsg.): Vahlens Großes Marketing Lexikon, 2. Aufl. München Erhältlich bei: Buchhandlung Stiebert Kupferstraße Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

4 Grundprinzipien des Marketing - GLIEDERUNG Gesamtübersicht der Veranstaltungseinheiten 1. Absatzprobleme 2. Marketing und Marketingziele 3. Markt- und Kundenorientierung I 4. Markt- und Kundenorientierung II 5. Marketing-Aktion und Innovation 6. Produkt-Mix 7. Preis-Mix 8. Distributions-Mix 9. Kommunikations-Mix 10. Marketing-Intelligence I 11. Marketing-Intelligence II 12. Marketingadministration 4 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

5 LERNEINHEIT 1 DIE ABSATZPROBLEME 1. Entstehung des Absatzproblems 1.1 Ursprung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.1 Wettbewerb als System 2.2 Austausch als generischer Prozess 2.3 Horizontaler und vertikaler Wettbewerb 2.4 Marktsegmentierung 3. Absatzprobleme durch Wettbewerb 4. Fazit 5 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

6 LERNEINHEIT 1 DIE ABSATZPROBLEME Pflichtliteratur zu Lerneinheit 1: - Grundprinzipien des Marketing, 2. Aufl., 2007, S relevante Stichwörter aus Vahlens Großes Marketing-Lexikon: Markttypologie, Absatzmittler, Großhandel, Einzelhandel, Transaktion, Produkt, Bedarf, Nachfrage, Nutzen, Geschäftsbeziehung, Geschäftsmodell, Wettbewerbsvorteil, Wettbewerb, USP, Produktmanagement, Kundenorientierung, Kundennähe, Marketing, Beschaffungsmarketing, vertikales Marketing, Investitionsgütermarketing, Marketing-Wissenschaft, Marketing- Theorie, Marktsegmentierung, Markt, Strategisches Dreieck, Zielgruppen Vertiefungsliteratur zu Lerneinheit 1: - Fantapié Altobelli, C. (1995): Wertkette, in: Tietz, B.; Köhler, R.; Zentes, J. (Hrsg.): Handwörterbuch des Marketing, Stuttgart, Sp Weber, H. K. (1993): Wertschöpfungsrechnung, in: Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Teilband 3, 5. Aufl., Sp vgl. auch Literaturhinweise in Grundprinzipien des Marketing, 2. Aufl., 2007, Kap. 1, S Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

7 1. Entstehung des Absatzproblems 1.1 Ursprung des Absatzproblems Beispiel: Bleistift (Holz) Baumsamenzucht Zubehörindustrie (Mine) Graphitminen Forstbetrieb Transportbetrieb Graphitaufbereitung Sägewerk Holzhandel Bleistiftfabrik Großhandel Einzelhandel Verbraucher 7 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

8 1. Entstehung des Absatzproblems 1.1 Ursprung des Absatzproblems Arbeitsteilung, Massenproduktion, Absatzproblem (1) In autarken Einzelwirtschaften entsteht kein Absatzproblem, da Produktion und Konsum zusammenfallen. (2) Durch Arbeitsteilung ist eine Spezialisierung der Aufgabenerfüllung möglich. Eine solche Spezialisierung erhöht die Effizienz der Aufgabenerfüllung, erfordert aber auch Koordination. (3) Mit der Verstärkung der spezialisierten Aufgabenerfüllung bis hin zur anonymen Massenproduktion in der industrialisierten Gesellschaft steigt der personelle, räumliche, zeitliche, mengenmäßige und sachliche Abstand zwischen Produktion und Konsum. Die Koordination und Organisation muss von eigenen oder fremden absatzwirtschaftlichen Organen übernommen werden. 8 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

9 1. Entstehung des Absatzproblems 1.1 Ursprung des Absatzproblems Beispiel: Welche Entkopplung von Produktion und Konsum findet heute beim Räucherschinken statt und welche Folgen hat dies? Personelle Entkopplung Räumliche Entkopplung Mengenmäßige Entkopplung Qualitative Entkopplung Züchter Metzger Verarbeiter Verpacker Verkäufer Verbraucher Bauer A in Bayern Schlachthof M Schinkenräucherer Edeka GH München Edeka EH Eching G. Mustermann 500 Schweine p.a Schweine tägl Keulen mtl Packungen p.a Packungen/200gr p.a. 1 Packung / Woche zeitliche Entkopplung Die Entkoppelung führt zu - Informations- und Kommunikationsproblemen (Informationsstrom) - logistischen Problemen (Güterstrom) - Entgeltproblemen (Zahlungsstrom) und Kapitalbedarf 9 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

10 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette Struktur einer Branchenkette Investitionsgüterhersteller Zulieferer Hersteller A Endverbraucher Absatzmittler Rohstoffproduzent Wettbewerber Gewerbliche Dienstleister 10 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

11 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette Wertschöpfung in der Absatzkette Umsatz UP Konsumentenrente Ertragssteuern Gewinne Verteilungsstruktur WS A V Löhne und Gehälter EK-Zinsen Maschinen R-H-B-Stoffe Dienste / Rechte WS V Wagnisse (Vers.) Sonst. Vorleistungen Mengenkomponente 11 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

12 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette Wertschöpfung in der Absatzkette Umsatz UP (KR) R) UP (KR) UP (KR) Verteilungsstruktur WS B WS A V WS C V WS V WS V WS V Mengenkomponente 12 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

13 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette Wertschöpfung in der Absatzkette Umsatz UP (KR) UP (KR) UP (KR) Verteilungsstruktur WS A V WS C V WS V WS V WS V Mengenkomponente 13 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

14 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette In- und Outsourcing als Basis für Geschäftsmodelle Einzelne Funktionen können durch In- bzw. Outsourcing in der Branchenkette vor- oder zurückverlagert werden.daraus ergeben sich bestimmte Geschäftsmodelle der Unternehmen, die miteinander im Wertschöpfungswettbewerb stehen 14 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

15 1. Entstehung des Absatzproblems 1.2 Wertschöpfung in der Absatzkette In- und Outsourcing in der Wertschöpfungskette Lieferant Eigener E-Commerce Produkterzeugung Produktvermarktung Produktentwicklung (F&E) Beschaffung (SCM) Pricing Verkauf Produktion Kommunikation Distribution Service Ingenieurbüro Einkaufskontor Vertragslieferant Werbeagentur Handel Spediteur Einzelhandel Outsourcingpartner 15 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

16 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.1 Wettbewerb als System Subumwelten Märkte als Systeme ökonomische Hersteller Konkurrenz politische soziale Service- Absatzmittler Beein- anbieter flusser (Großhandel) (Einzelhandel) technologische natürliche rechtliche Elemente = Marktteilnehmer Informationsstrom Konsumenten Subumwelten Beziehungen: Güter-, Geld- und Informationsstrome Umfeldeinflüsse auf Marktsystem Nominal- und Realgüterstrom 16 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

17 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen Märkte als Invisible Hand Märkte bringen Anbieter und Nachfrager auf spezifischen Marktplattformen in Kontakt Marktplätze, Börsen, Messen Handel im Residenz-, Distanz- oder Domizilprinzip Internetplattformen Der Preismechanismus sorgt für die Regulierung von Angebot und Nachfrage. Märkte lassen Wettbewerb zwischen Anbietern (Absatzwettbewerb) und zwischen Nachfragern (Beschaffungswettbewerb) entstehen. Die Nachfrager entscheiden darüber, welche Absatzleistungen wieviel Wertschöpfung erbringen. 17 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

18 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.2 Austausch als generischer Prozess Nutzen, Bedürfnisse und Transaktionen Anbieter Nachfrager Erwarteter Nutzen Erwarteter Nettonutzen ( Wert ) Erwartete Kosten Zu erwartende Gegenleistung K O M M U N I K A T I O N Zu erwartende Leistung Erwarteter Nutzen Erwarteter Nettonutzen ( Wert ) Erwartete Kosten Der generische Prozess des Marketing ist ein Austausch von Werten ( Values ) zwischen Anbieter und Nachfrager, der beiden Seiten Nutzen stiftet. Allerdings besteht über die Austauschbedingungen Unsicherheit. G ru n d m o d e ll d e s A u sta u sc h s a u f M ä rk te n (Q u e lle : S te ffe n h a ge n , S. 1 9 ) 18 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

19 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.2 Austausch als generischer Prozess Nutzen, Bedürfnisse und Transaktionen Entscheidend für den Markterfolg ist das Kosten-Nutzen-Verhältnis ( Nettonutzen ) der eigenen Angebote im Vergleich zum Wettbewerb. Unterscheide: Akquisitions- oder Produktnutzen (Nettonutzen des Produkts,Preiswürdigkeit) Transaktionsnutzen (Vorteilhaftigkeit des Einkaufs - Preisgünstigkeit) Beziehungsnutzen (Vorteile aus der transaktionsübergreifenden Geschäftsbeziehung) Wirtschaftsgüter (WG) sind Bündel von i Teilqualitäten, welche beim Kunden j jeweils einen bestimmten Teilnutzen erzeugen, der individuell unterschiedlich gewichtig ist (w j ). Formal gilt demnach für den Gesamtnutzen des Gutes: WG j = TQ ij w ij ( w i = 1) 19 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

20 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.3 Horizontaler und vertikaler Wettbewerb Horizontaler und vertikaler Wettbewerb Die Wieder-Verkopplung geschieht in Marktwirtschaften durch Märkte, auf denen horizontaler und vertikaler Wettbewerb herrscht. A B E C D horizontaler Wettbewerb der Hersteller Margenkampf zw. Hersteller C und Händler X vertikaler Wettbewerb zwischen Hersteller und Handel V W Z X Y horizontaler Wettbewerb des Handels 20 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

21 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen Markttypen (1) Nach der Anbieterstruktur: Monopol, (Teil-)Oligopol, Polypol (2) Nach der Vollkommenheit: unvollkommener vs. vollkommener Markt (3) Nach Zutrittsmöglichkeiten: offene, beschränkte, geschlossene Märkte (4) Nach der Machtposition: Käufer vs. Verkäufermärkte (5) Nach Nachfragertypen und -verhaltensweisen: K-, Ö-, P-, und W-Märkte (Konsumenten, öffentliche Abnehmer, Produzenten und Wiederverkäufer) 21 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

22 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.4 Marktsegmentierung (1) Marktsegmente sind im Vergleich zum Gesamtmarkt homogenere Teile des Marktes. Sie lassen sich nach allen für den Kauf und Konsum relevanten Merkmalen bilden. Man unterscheidet: unternehmensbezogene Kriterien sozio-ökonomische Kriterien psychographische Kriterien Kriterien des beobachtbaren Kaufverhaltens (2) Zielgruppen sind nach Personenmerkmalen definierte Marktsegmente für die werbliche Ansprache (3) Marktbearbeitung Auf der Grundlage einer Marktsegmentierung kann zwischen undifferenzierter, differenzierter und konzentrierter Marktbearbeitung unterschieden werden 22 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

23 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.4 Marktsegmentierung Ebenen der Marktsegmentierung am Beispiel Kfz- Markt Gesamtmarkt Kraftfahrzeuge Sub-Branchen Motorräder Automobile Lkw Strategische Segmente Vermieter Firmen Privatkäufer Präferenzen ( Benefit-Segmente ) Sparer Komfortbewusste Sportliche Zielgruppen (Targeting bei Kampagnen) Frauen Stadt > Männer berufstätig > km > Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

24 2. Märkte und Wettbewerb als Koordinationsmechanismen 2.4 Marktsegmentierung Sinus-Milieus in Deutschland 2006 (Quelle: Sinus Sociovision 2006) 24 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

25 3. Absatzprobleme durch Wettbewerb Absatzprobleme durch Wettbewerb Der Wettbewerb schafft zusätzliche Absatzprobleme: (a) Marktselektionsrisiken (b) Wettbewerbsrisiken (c) Verteilungsrisiken im vertikalen Wertschöpfungswettbewerb (d) Dynamik und Komplexität des Umfeldes (permanente Anpassung). Das Strategische Dreieck als Handlungsrahmen des Marketing Nutzenangebot Kunde Nutzenangebot Unternehmen Wettbewerbsvorteil Wettbewerber 25 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

26 4. Fazit ENTKOPPLUNG VON PRODUKTION UND KONSUM Vertikaler Wettbewerb Kundenselektion Horizontaler Wettbewerb Marktdynamik und -komplexität LE 1: Absatzprobleme A B S A T Z P R O B L E M A T I K MARKETING Marktorientierung Absatzrisiken LE 2: Marketing und Marketingziele 26 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

27 LERNEINHEIT 2 MARKETING UND MARKETINGZIELE 1. Marketingverständnis 1.1 Funktionales Verständnis 1.2 Prozessuales Verständnis 1.3 Institutionelles Verständnis 1.4 Duales Verständnis: Marketing als Philosophie und Funktion/Prozess Basisprinzipien des Marketing Pflichtliteratur: Diller, H.: Marketingprinzipien, 2. Aufl. 2007, S relevante Stichwörter aus Vahlens Großes Marketing-Lexikon: Absatz, Absatzpolitik, Marketing (Grundlagen), Marketingziele, Marketing-Effizienz, Kundenwert, Kundenbindung, Kundenzufriedenheit, Image, Einstellung, Bekanntheitsgrad 2. Marketingziele 2.1 Effektivität und Effizienz im Marketing 2.2 Interne und externe Erfolge im Marketing 2.3 Wettbewerbserfolge im Marketing 2.4 Zielpyramide der Marketingeffektivität 2.5 Zielpyramide von Marketingzielen Formal- und Sachziele Gewinn, Umsatz und Kosten Preise und Erlöse Aufträge, Kunden, Kundenwert Marktanteile Psychographische Ziele: Bekanntheit, Image, Zufriedenheit, Kundenbindung Distribution 2.6 Zeitstruktur von Marketingzielen 27 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

28 1. Marketingverständnis Absatzproblem und Problemlösung (aus LE 1) ENTKOPPLUNG VON PRODUKTION UND KONSUM Vertikaler Wettbewerb Kundenselektion Horizontaler Wettbewerb Marktdynamik und -komplexität LE 1: Absatzprobleme A B S A T Z P R O B L E M A T I K MARKETING Marktorientierung Absatzrisiken LE 2: Marketing und Marketingziele 28 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

29 1. Marketingverständnis 1.1 Funktionales Verständnis des Marketing: Absatzpolitik Absatz = Summe der Aktivitäten zur Vermarktung von Leistungen einer Unternehmung am Absatzmarkt. (funktionales Absatzverständnis). Im Sinne des Ergebnisses dieser Funktionen meint Absatz das mengenmäßige Verkaufsvolumen einer Unternehmung innerhalb einer Periode, das in Stück- oder Volumen- bzw. Gewichtseinheiten erfasst werden kann. Absatzpolitik (im funktionalen Sinne) = Summe aller im Bereich der Wieder-Verkopplung von Anbietern und Nachfragern anfallenden Aufgaben und Entscheidungen einer Unternehmung. In früheren Zeiten entsprach dies auch dem Begriff des Marketing, wie er aus den USA entwickelt wurde. Diskussion: Welche Bedeutung besitzen die Absatzleistungen für die Wertschöpfung im Vergleich zu den Produktions- oder Beschaffungsleistungen (in %) -bei Computern? -bei Eiscreme? 29 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

30 1. Marketingverständnis 1.1 Funktionales Verständnis des Marketing: Absatzpolitik Systematik der Handelsfunktionen als theoretisches Raster Prozess- Dim ensionen beziehungen Raum Zeit Quantität Q ualität Realg üterstrom Nom inalgüterstrom Inform ationsstrom Transposition und Transform ation der Handelsgüter vom Hersteller zum V erbrauch er Bew egen von O rt zu Ort durch den Raum Vorrathalten durch die Zeit S am m eln, Au f- teilen, Umpacken, Kom m issionieren Aussortieren, M anipu lieren, M arkieren, S ortim entieren, E rgänzen durch Zusatzleistu ngen Transposition und Transform ation der Zahlungsm ittel vom V erbraucher zum Hersteller Überm itteln der Zahlung sm ittel von O rt zu Ort Vorfinanzieren des Herstellers, Kreditieren des Verbrauchers S am m eln, Au fteilen der Zahlungsbeträg e Umw andeln der Zahlungsm ittel und der S icherungsform en Transposition und Transform ation von Inform ationen vom Hersteller zum V erbrauch er so w ie vom Verbraucher zum Hersteller Uberm itteln von Inform ationen von O rt zu Ort Speichern, Vordisponieren S am m eln von Inform ationen, Au fteilen vo n Kom m unikationsm itteln V erdichten, Kom m entieren, Interpretieren, E rgänzen, P rogno stizieren System der Handelsfunktionen (Quelle: Ahlert 1996, S. 12) 30 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

31 1. Marketingverständnis 1.1 Funktionales Verständnis des Marketing: Absatzpolitik Erkenntniswert der Handelsfunktionen-Systematik 1. Sammlung und Strukturierung der Absatzaufgaben 2. Verdeutlichung der Absatzleistung von Hersteller- und Handelsunternehmen 3. Systematik von Nutzenkomponenten bei Kunden 4. Morphologischer Kasten für kreative Marktkonzepte Beispiel Internet-Ökonomie: Wer übernimmt welche Funktionen? Optimale Funktionsaufteilung? Markt als Regulator der Funktionsaufteilung innerhalb der Wertschöpfungskette 31 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

32 1. Marketingverständnis 1.2 Prozessuales Verständnis Leistung entwickeln Leistung herstellen Leistung vertreiben Leistung definieren Leistung realisieren Leistung kommunizieren Leistung anbieten Leistung liefern/abwickeln Kunden betreuen Identifikation von Nutzendefiziten Bewertung der Technologie- und Marktstärken des U. Wirtschaftlichkeitsanalysen Erstellung des Geschäftsplans Definition von Entwicklungsvorhaben Zielbestimmung, Kapazitätsund Zeitplan Steuerung und Durchführung von Entwicklungsvorhaben Überführung in Fertigung u. Vertrieb Übersetzung des Kundennutzens Bestimmung der Kommunika tionsziele und des Kommunikations-Mix Kommunikationsumsetzung (Medieneinsatz, Messeauftritt etc.) Aufnahme Kundenanforderungen Erstellung von Angeboten Verhandlungen und Vertragsabschluss Überprüfung und Disposition des Kundenauftrags Kommission -ierung und Transport zum Kunden Inbetriebnahme beim Kunden Fakturierung und Zahlungsüberprüfung 32 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen Ermittlung Kundenstatus Erstellung von Kundenentwicklungsplänen Steuerung der Maßnahmenumsetzung Beschwerdemanagement usw. (Quelle: Saatkamp 2001)

33 1. Marketingverständnis 1.3 Institutionelles Verständnis Absatzwirtschaft im institutionellen Sinn umfasst - als Gegensatz zur Beschaffungs- und Produktionswirtschaft - alle Organe und Institutionen einer Volkswirtschaft, welche die Verwertung betrieblicher Leistungen auf Absatzmärkten betreiben oder fördern. Hierzu zählen insbesondere: (1) Funktionsträger der Absatzpolitik innerhalb eines Unternehmens (2) Externe Dienstleister: - im Bereich Produkt-Mix: z.b. Designagenturen, Warentestbüros, Consulting Engineers - im Bereich Preis-Mix: z.b. Inkassodienste - im Kommunikationsbereich: z.b. Werbeagenturen, Messewirtschaft - im Distributions-Mix: z.b. Lagerhäuser, Broker (3) Betriebe des Groß- und Einzelhandels Quizfrage: Wie viele Menschen arbeiten in D in der Absatzwirtschaft? 33 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

34 1. Marketingverständnis 1.3 Institutionelles Verständnis Institution Anzahl der Unternehmen Umsatz (in Mrd. ) Beschäftigte Absatzhelfer - Handelsvermittler (-vertreter, -makler) - Hilfsdienste - Marktforschungsunternehmen - Werbeagenturen - Logistikdienstleister a 183 b c d 178 a (verm. Waren) 5 a (Eigenumsatz) 1,455 b 17,7 c 78,4 d a b c d Institutionalisierte Marktveranstaltungen - Messe- und Ausstellungsveranstaltungen 293 e 2,35 e e (Messeveranst.) e (ausstell. U.) Absatzmittler - Großhandel - Einzelhandel f 633 f f f 346 f f Summe a CDH 2006, b BVM 2004, c GWA 2005, d Fraunhofer ATL 2005, e AUMA 2005, f Stat. BA Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

35 1. Marketingverständnis 1.4 Duales Verständnis des Marketing WAS IST MARKETING (NICHT)? (1) Marketing ist nicht gleich aktiver Verkauf oder Werbung ( Trickkiste ). Marketing ist sowohl eine Unternehmensphilosophie als auch ein funktionaler Aufgabenbereich und beinhaltet die aktive, innovative und systematische Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potenziellen Märkte ausgerichteten Unternehmensprozesse mit dem Ziel der Verwirklichung der Unternehmensziele durch eine im Wettbewerbsvergleich dauerhaft bessere Befriedigung der Kundenbedürfnisse. (2) Die Logik des Marketing: Pull statt Push : Absatzmarkt - Käufer - Konkurrenten Erforschung der Markterfordernisse Gestaltung von Absatzkonzepten aktive Marktbearbeitung zufriedene Kunden höherer Gewinn 35 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

36 1. Marketingverständnis Marketing als Philosopohie und Funktion/Prozess Typischer Prozessablauf des Marketing (1) Beschreibung der jeweils einschlägigen Merkmale der Zielgruppe, auf welche die Absatzaktivitäten gerichtet sind. Fehlen dazu wichtige Informationen, so sind diese zunächst erst im Wege der Marktforschung zusammenzutragen. (2) Analyse der jeweiligen Umfeld- und Wettbewerbssituation, d.h. spezifischer Wettbewerbsstärken und - schwächen sowie aktueller umfeldspezifischer Herausforderungen und Chancen für die Absatzpolitik. (3) Entwicklung eines strategischen Konzepts für den Einsatz der absatzpolitischen Instrumente, welches die Logik dieses Vorgehens begründet und als Koordinationsleitlinie und langfristige Zielvorstellung fungiert (4) Generierung, Auswahl und optimale Abstimmung entsprechender absatzpolitischer Instrumente aus allen Bereichen des sog. Marketing-Mix (5) Implementation, d.h. Umsetzung der Aktivität durch organisatorische Maßnahmen (Aufgabenverteilung und terminierung) (6) Kontrolle im Sinne einer Ergebnisanalyse und eines kontinuierlichen Lernprozesses 36 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

37 1. Marketingverständnis Basisprinzipien des Marketing DIE VIER BASISPRINZIPIEN DES MARKETING 4. Marketingadministration 1. Kundenorientierung Bringe in alle Entscheidungen die Perspektive der Kunden mit ein 2. Aktion und Innovation Suche permanent nach Möglichkeiten, den Markt im Sinne der Unternehmensziele zu stimulieren 3. Marketing-Intelligence Basiere marktbezogene Entscheidungen auf Informationen und Analysen Manage die marktrelevanten Prozesse durch Organisation, Controlling, IT-Unterstützung und Personalführung 37 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

38 2. Marketingziele 2.1 Effektivität und Effizienz im Marketing Zielkategorien im Marketing Marketingeffektivität Förderung der Unternehmensoberziele durch marktbezogene Aktivitäten ( Das Richtige tun ), z.b. Wachstum fördern durch innovative Produkte Gewinn steigern durch optimale Preise Sicherheit fördern durch gute Geschäftsbeziehungen zu Key Accounts Marketingeffizienz Optimale Durchführung der Marketingaktivitäten ( Die Dinge richtig tun ) im Hinblick auf Kostenwirtschaftlichkeit Zeit (Schnelligkeit, Pünktlichkeit) Qualität (Fehlerrate) 38 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

39 2. Marketingziele 2.2 Interne und externe Erfolge im Marketing Marketingerfolge Unternehmen Geschäftsbeziehung Transaktionen Kunde Ergeb - nisse LEISTUNGSERFOLG Potenziale Prozesse Informatio -nen Güter Geld Wissen Absichten TRANSAKTIONS- ERFOLG KUNDENERFOLG Emotionen BEZIEHUNGSERFOLG MARKETINGERFOLG 39 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

40 2. Marketingziele 2.4 Zielpyramide der Marketingeffektivität ERTRAGSZIELE kurzfristig langfristig - G ewinn/db - Erfolgs- - Rentabilität potenziale MARKTZIELE - Marktpenetration - Absatz - Marktanteil - Umsatz KUNDENZIELE - Kundenpenetration - Kundenzufriedenheit - Kundenbindung - Beziehungsqualität LEISTUNGSZIELE Potenziale/ Ergebnisse Prozesse - Kunden- - Schnelligkeit orientierung - Flexibilität - Leistungs- - Q ualität der qualität Kunden- - Know-how beziehungen - Potenzial- - Prozesskosten kosten INTERAK TIONSZIELE - Bekannheitsgrad - Image - Kundenanfragen - Beschwerden - Vertrauen 40 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

41 2. Marketingziele 2.5 Zielpyramide von Marketingzielen Formal- und Sachziele Nettogewinn Bruttogewinn (DB ) Gewinne Umsatzrendite DBR ROI Umsätze Kosten Preis Kunden Absatz Aufträge/ Auftragsgröße Marktanteile Verbrauchsmengen Kostenwerte (Personal, Sachmittel, Dienste) Bekanntheit Image Kundenbindung Distributionsquote relativer Preis Marketing- Mix- Aktivitäten 41 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

42 2. Marketingziele Gewinn, Umsatz, Kosten Umsatzziele Erlös = Umsatz(erlös) Erlösschmälerungen Umsatz = Absatzmenge (x i ) x Stückpreis (p i ) im Einproduktfall Mengenkomponente steigern Mehr Kunden Mehr Käufe pro Kunde Mehr Menge pro Kunde Wertkomponente steigern Stückerlöse steigern Preisnachlässe reduzieren preisbereite Kunden priorisieren Effektivste Wege zur Umsatzsteigerung suchen! Verteilungen der Mengen- und Wertkomponente analysieren und gestalten Umsatz = x ij. p ij Mehrprodukt- und -kundenfall 42 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

43 2. Marketingziele Gewinn, Umsatz, Kosten Nettogewinn Bruttogewinn (DB ) Gewinne Umsatzrendite DBR ROI Umsätze Kosten Preis Kunden Absatz Aufträge/ Auftragsgröße Marktanteile Verbrauchsmengen Kostenwerte (Personal, Sachmittel, Dienste) Bekanntheit Image Kundenbindung Distributionsquote relativer Preis Marketing- Mix- Aktivitäten 43 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

44 2. Marketingziele Gewinn, Umsatz, Kosten Begriff 'Vertriebskosten': Abgrenzungsprobleme: Abgrenzung des Vertriebsbereichs von anderen Unternehmensbereichen Behandlung von im Vertrieb anfallenden Kosten durch die Entscheidungen anderer Unternehmensbereiche Vertriebskosten Kosten, die in der betriebswirtschaftlichen Grundfunktion Absatz und ihren Teilfunktionen entstehen sowie diejenigen Kosten, die im Zuge der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung auf die Grundfunktion Absatz verrechnet werden (Synonyme: Marketingkosten, Absatzkosten) Kosten = betrieblich bedingter, bewerteter Ressourcenverzehr (Mengenkomponente x Wertkomponente) Abgrenzung von Vertriebskosten und Erlösschmälerungen Rabatte, Skonti, Boni, Schadensersatzzahlungen und Debitorenausfälle sind keine Vertriebskosten, da sie nicht mit einem Güterverbrauch verbunden sind 44 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Prof. Dr. H. Diller, Universität Nürnberg Erlangen

Marketing Management

Marketing Management Marketing Management Prof. Dr. Björn Ivens Faculty of Business & Economics University of Lausanne Bjoern.Ivens@unil.ch Marketing Management Prof. Dr. Bjoern Ivens, University of Lausanne Titel Slide 1

Mehr

Dieses Folienskript soll als Lehr- und Lernhilfe dienen. Es ersetzt nicht den Besuch der Veranstaltungen und die Lektüre der Pflichtliteratur!

Dieses Folienskript soll als Lehr- und Lernhilfe dienen. Es ersetzt nicht den Besuch der Veranstaltungen und die Lektüre der Pflichtliteratur! Marketing Management 1. Absatz als Problemstellung 2. Marketing und Marketingziele 3. Markt- und Kundenorientierung I 4. Markt- und Kundenorientierung II 5. Marketing-Aktion und Innovation 6. Produktmanagement

Mehr

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Übung Betriebswirtschaftslehre I. Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre Übung Übung Betriebswirtschaftslehre I Fallstudie I: Konsumentenverhalten, Marktsegmentierung und Marktforschung

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp

Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp Hinweise zur Klausur und Stoffabgrenzung Grundprinzipien des Marketing B.Sc. (alte PO) 5cp 2009-06-25 1 Lehrstuhl für Absatzwirtschaft und Marketing - Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Allgemeines!!

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

2.2.1 Marktforschung. Gepr. Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Frankfurt/Wiesbaden, November 2011 E.-B. Ullrich / U.

2.2.1 Marktforschung. Gepr. Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen. Frankfurt/Wiesbaden, November 2011 E.-B. Ullrich / U. 2. Marketing und Vertrieb von Versicherungsund FDL-Produkten für Privatkunden 2.2 Die Bedeutung des Marketing für die Unternehmensprozesse und den Unternehmenserfolg herausstellen 2.2.1 Marktforschung

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

www. technikplusmarketing.de

www. technikplusmarketing.de Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www. technikplusmarketing.de I 1 Wozu Marktanalyse? Weil Sie wissen sollten, welche Faktoren Ihren Erfolg in Zukunft verursachen oder verhindern

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation

2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation 1 2.2 Definition der Kommunikationsziele Zielsystem der Kommunikation Formulierung situationsadäquater Kommunikationsziele in der Form, dass das kommunikative Handeln präzise gesteuert und auf ganz bestimmte

Mehr

Verkäufermarkt damals & Heute

Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt damals & Heute Verkäufermarkt (vor 50 Jahren): Nachfrage > Angebot daraus entstand: Potenzial wuchs (Kaufkraft stieg) Konkurrenten wuchsen Produktangebot wuchs Sättigungserscheinungen traten

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 8 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Überblick Definition: Der Prozess der Entwicklung einer Kundenpflegestrategie umfasst

Mehr

Womit Verkäufer zu kämpfen haben Prof. Dr. Christian Belz und Dr. Christian Schmitz

Womit Verkäufer zu kämpfen haben Prof. Dr. Christian Belz und Dr. Christian Schmitz Prof. Dr. Christian Belz und Dr. Christian Schmitz b2b-exellence letter 6. Jg. 2007 Nr. 1 9 Eine modellhafte Betrachtung des Verkaufs b2b-exellence letter 6. Jg. 2007 Nr. 1 10 Checkliste zur Analyse der

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 10 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 10 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 10 Lerneinheit 10: Controlling des Kundenmanagements 1. Grundlagen 2. Aufgabenfelder 3. Instrumente Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 10 - Lehrstuhl für Marketing, Universität

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren

Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2012 Seminarprogramm Berlin I 1 Vertiefungsseminar 3 Kundengruppe Unternehmen analysieren Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Agribusiness Marketing

Agribusiness Marketing Agribusiness Marketing SS 2011 Prof. Dr. Jutta Roosen Lehrstuhl Marketing und Konsumforschung Alte Akademie 16 jroosen@tum.de 08161 / 71-3316 www.mcr.wi.tum.de Zielsetzung Ziel der Lehrveranstaltung ist

Mehr

Distributionsmanagement

Distributionsmanagement Günter Specht Wolfgang Fritz Distributionsmanagement 4., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen des Distributionsmanagements 33 1.1 Dynamik

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND

Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt. Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! MARKET-ON-DEMAND Vertrieb der Kunde im Mittelpunkt Ein Vortrag mit Schwerpunkt Kundenorientierung und Wettbewerbsfähigkeit! Von: Ing. Roland Oliver Fürbas The Sales Development Company 1 MARKET-ON-DEMAND (kurz MoD) ist

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN

Channels & CRM. KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Channels & CRM (Customer Relationship Management) KANÄLE und KUNDENBEZIEHUNGEN Geschäftsmodell Quelle: Saif, E. (2013). Slideshare, KIRENZ STRATEGY & MARKETING CONSULTING 12.04.2016 3 1 Geschäftsmodell

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM. Inhaltsverzeichnis MICROSOFT BUSINESS SOLUTIONS CRM Inhaltsverzeichnis CRM White Paper... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 3 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1. Interessentenidentifikation

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 3 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1. Interessentenidentifikation Lerneinheit 3 Lerneinheit 3: Operative Prozesse der Kundenannäherung 1. Kundenfokussierung 1.1 Prozessüberblick 1.2 Bedeutung der Kundenfokussierung 1.3 Adressengenierung 1.4 Interessentenidentifikation

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin

Basisseminar 4 Marktanalyse. Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching. Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2011 Seminarprogramm Berlin I I 1 I 1 Basisseminar 4 Marktanalyse Doris Pfeffermann Technik Marketing Coaching www.technikplusmarketing.de I I 2 I 2 Marktanalyse

Mehr

Business Model Canvas

Business Model Canvas Business Model Canvas Business Model Canvas ist ein strategisches Management Tool, mit dem sich neue und bestehende Geschäftsmodelle visualisieren lassen. Demnach setzt sich ein Geschäftsmodell aus neun

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer

Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer Marketing- und Vertriebsstrategien für Existenzgründer mic Beratung Dirk Voigt John - F. - Kennedy - Platz 8 38100 Braunschweig fon: 0531-866 16 72 mail: Folie 1 Marketing eine Definition Marketing ist

Mehr

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh?

Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? Bestandskundenmanagement Wo drückt bei Ihnen der Schuh? best-reactions GmbH Hirschberger Straße 33 D 90559 Burgthann Alle Rechte vorbehalten HRB 23679, Amtsgericht Nürnberg Geschäftsführer Alexander P.

Mehr

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern?

Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i. Ansatzpunkte für Innovationen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Arbeitsblatt 14: Innovative Gestaltung von Geschäftselementen i Ansatzpunkte für Innovationen: Meine Ideen: Wie könnte ich mein Angebot ergänzen oder erweitern? Wie könnte ich die Leistungserstellung effizienter

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15)

Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing (WS 2014/15) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing IV - Investitionsgüter- und Technologiemarketing

Mehr

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen

Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Beratung & Begleitung im Vertrieb Interaktiver Vortrag CRM perfekt oder Vertrieb so nebenbei Die Wahrheit liegt dazwischen Nürnberg / 18. April 2013 Referent Matthias Bär Gründer / Vertriebsstratege, Trainer

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2

Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Marketing für FremdenführerInnen Teil 2 Bfi MMag. Dr. Huberta Weigl www.schreibwerkstatt.co.at www.social-media-werkstatt.at November 2014 Entwerfen einer Marketingstrategie und Festlegung des Marketing-Mix

Mehr

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung

Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Customer Relationship Management - Ihre optimale Lösung Werner Gottschlich Vertriebssystem der Zukunft? - Was bedeutet CRM? Kunden finden - Kunden gewinnen - Kunden binden Basis: Kundenbedürfnisse, -wünsche

Mehr

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014

Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf. Dr. Johann Fischl, November 2014 Das Geschäft aktiv treiben statt treiben lassen - Anregungen zum strategischen Verkauf Dr. Johann Fischl, November 2014 Wenn der Rückenwind des Marktes nachlässt oder sogar die Richtung ändert und sich

Mehr

GRUNDPRINZIPIEN DES MARKETING

GRUNDPRINZIPIEN DES MARKETING GRUNDPRINZIPIEN DES MARKETING 3., überarbeitete und erweiterte Auflage Hermann Diller Andreas Fürst Björn Ivens WiGIM Wissenschaftliche Gesellschaft für Innovatives Marketing e.v. Nürnberg Kapitel 1: Absatz,

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

So berechnen Sie Ihre Marktchancen.

So berechnen Sie Ihre Marktchancen. So berechnen Sie Ihre Marktchancen. Marktchancen. 5 2 1 8 4 3 9 7 6 Beurteilung der Wettbewerbsfähigkeit: Im Vergleich zum stärksten Konkurrenten + 0 Standort Geschäftsausstattung Technische Ausstattung

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Integrierte Marketing-Kampagnen mit MAS Web-to-Print

Integrierte Marketing-Kampagnen mit MAS Web-to-Print MAS Web-to-Print INHALT Integrierte Marketing-Kampagnen mit MAS Web-to-Print Klassik und Dialog im integrierten Marketing Kostenvorteile und Wachstumspotentiale bei der Generierung von Zielkundenkontakten

Mehr

Controlling im Key Account Management

Controlling im Key Account Management Ronald Heckl Controlling im Key Account Management Systematische KAM-Analyse und Kundenwert Zielformulierung Als erstes sollten Sie klären, welche Aufgabe das KAM-Controlling in Ihrem Unternehmen spielt

Mehr

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003

Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Erstellung eines erfolgreichen Geschäftsplans 29.11.2003 Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer, Lübeck e-mail: marketing@me-y-er.de Agenda 1. 1. Von der Idee zum Produkt 2. 2. Vom Markt zum Marketing 3. 3. Vom Unternehmer

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik

Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre für Studierende der Fakultät Technik 1.1 Gliederung 1. 2. Das interne Rechnungswesen 3. Das externe Rechnungswesen 4. Entscheidungen in Funktionsbereichen 5. Unternehmensführung

Mehr

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden?

1. Warum soll die Aktion/ Kampagne/ Aktivität durchgeführt werden? ECKDATEN Kunde: Projektname: Projekt-Nr.: Dateiname: Datum: AP Kunde: AP Agentur: Kundenname Projektname Projektnummer aus der Woelke von der Brüggen GmbH ERP Dateiname Erstellungsdatum Kundenname, Adresse

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia

21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia 21. - 24. Juli 2011 in Cadenabbia Zufriedene Kunden = treue Kunden? Relevanz des Kundenbindungsmanagement Prof. Dr. Margit Enke TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl

Mehr

Schlüsselkunden auswählen und systematisch

Schlüsselkunden auswählen und systematisch Schlüsselkunden auswählen und systematisch entwickeln Wie Sie begrenzte Vertriebs-Ressourcen optimal einsetzen 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit dabei, mit Strategie profitabel zu wachsen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Was bedeutet Database-Marketing?

Was bedeutet Database-Marketing? Was bedeutet Database-Marketing? Führen eines computerisierten relationalen Datenbank-Systems im Echtzeitbetrieb - umfassend vollständige, aktuelle, relevanten Daten von Kunden, Anfragern, Interessenten

Mehr

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie

Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response. Vertriebsstrategie Pharmaco-Omics Systemic analysis of drug response Vertriebsstrategie Produkt & Vertrieb 2015 Pharmaco-Omics Synthese von 2 Produkten Pharmaco genetics Pharmacogenetics inherited genetic differences in

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6

Technischer Betriebswirt IHK Material-, Produktions- und Absatzwirtschaft 6 Grundlagen des Marketing... 2 Begriff Marketing... 2 Nicht-differenzierte Marktbearbeitung... 2 Marktsegmentierung... 2 Marketing-Mix... 3 Marktforschung... 3 Begriff & Aufgabe... 3 Vorgehensweise der

Mehr

Internationales. Kundenbeziehungsmanagement

Internationales. Kundenbeziehungsmanagement Internationales Kundenbeziehungsmanagement Veranstaltung I 2. Grundlagen des Kundenbeziehungsmanagement (Teil I: Begriffe und Definitionen) WS 2015/16 Folie 1 Kursgliederung (1/2) Datum Vorlesung / Übung

Mehr

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge!

Edition. Heinrich Holland. Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden. BusinessVillage Update your Knowledge! Edition PRAXIS.WISSEN Heinrich Holland CRM erfolgreich einsetzen Warum CRM-Projekte scheitern und wie sie erfolgreich werden BusinessVillage Update your Knowledge! Inhaltsverzeichnis 1 Über den Autor...3

Mehr

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix

Gliederungsübersicht. Der Marketing-Mix. Der Marketing-Mix Gliederungsübersicht 1 Marketing im 21. Jahrhundert 2 Der Kunde im Marketing 3 Marketing - Ziele und Strategien 4 Marketinginstrumente 5 Marketing-Controlling 6 Literaturhinweise 140 Der Marketing-Mix

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Mache deine Kunden zu Fans

Mache deine Kunden zu Fans Mache deine Kunden zu Fans Der strategische Step vor einer E-Mail-Kampagne 14. Mai 2014, email-expo Frankfurt Daniel Roth forum! Marktforschung forum! Wissen ist Mainz. Erfolgsfaktoren für Mailing-Kampagnen

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage

MARKETING. Konzepte - Instrumente - Aufgaben. Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen. 4., aktualisierte Auflage MARKETING Konzepte - Instrumente - Aufgaben Andreas Lucco Brian Rüeger Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 4., aktualisierte Auflage Unter Mitarbeit von Rainer Fuchs Michael Klaas Bettina Beurer-Züllig

Mehr

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms

Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms CUSTOMER REVENUE MAX Umsatzsteigerungsprogramm zur Ausschöpfung des vollen Potenzials Ihres Kundenstamms Organisches Wachstum im Handel ist Detailarbeit. Unsere Methodik hilft Ihnen, Ihr Geschäft umgehend

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

1 Die Instrumente des Marketing

1 Die Instrumente des Marketing 1 Die Instrumente des Marketing Die zur Durchsetzung von Marketingzielen zum Einsatz kommenden Marketinginstrumente sind: Produkt- und Sortimentpolitik Preispolitik Distributionspolitik Absatzförderung

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf

ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN. Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf ERFOLGSBASIS VERBRAUCHERAUSSTELLUNGEN Direkt-Kommunikation Direkt-Verkauf Messen und Ausstellungen in Deutschland Allgemeine Verbraucherausstellungen sind Teil des Gesamtmarktes für Messen und Ausstellungen

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21

Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21 Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen... 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement... 21 1.1 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen... 21 1.1.1 Verkauf... 21 1.1.2 Kundenmanagement... 22 1.1.3

Mehr

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche,

Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Überblick zur DemandTec Retail Merchandising Suite : Anwendungsbreiche, Nutzen, Referenzen Erfolgreiche Händler erhöhen Umsätze und Margen durch Analytik l Cost-plus-Ansatz l Standardsortiment l Standardisierte

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr