A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK. Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK. Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing"

Transkript

1 A A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK Abholgeschäft (Selbstbedienung) Aufträge gesamt Kaufpreismehrwertabschreibung (Firmenwertabschreibung) Abholauftrag Auftragsabwicklung (Kalkulationsformel) Konzentrationsanalyse (ABC) Prozeßkostenrechnung Außendienst (Kalkulationsformel) Außendienst Ausland (Kalkulationsformel) Außendienst Inland (Kalkulationsformel) Auftragseinzelkosten (Kalkulationsformel) Absatzwegerfolgsrechnung Abschreibung: handelsrechtlich Absetzung für Abnutzung Absetzung für Abnutzung; Bestandteil von D=Depriciation Absatzkreditkosten (Kalkulationsformel) Auslagerung (Kalkulationsformel) Teilekommissionierung (Kalkulationsformel) Abfallmaterialkosten (Kalkulationsformel) Ausbringungsmenge Ausbringungsleistung (AusbringMenge je Einsatzmengeneinheit) Ausbringungsmengeneinheit Projektjahresbudget Arbeitsplanung (Kalkulationsformel) Auftragsstückkosten (Kalkulationsformel) Aufgabenstrukturplan Strategischer Produktfokus Auftragswertkosten (Kalkulationsformel) Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing Depriciation (part of IDA in EBDITA) Depriciation (part of IDA in EBDITA) Annual Project Cost Strategic Product Focus 1

2 AZ AZ AZ AZE AZF B2B B2C BDP BEIST BEK BG BIW BLP BLPR BSC BU BWW CA CAGR CE CEO CFO CFR CIO COO Cost plus CT Abholzeile Auftragszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Auftragszinsen (Kalkulationsformel) Arbeitseinsatzzeitverhältnis (BruttoregelarbZeit/NettoRarbZeit) Arbeits-/Zeit-& Finanzplan Internet-Geschäft zum Wiederverkäufer: Business to Business Internet-Geschäft zum Endverbraucher: Business to Customer Bedarfsdeckungsplan Beistellung (Kalkulationsformel) Beschaffungseinkauf (Kalkulationsformel) Bonusgutschriften Business Information Warehouse Gesamtkapitalrendite (vor Steuern auf RMC-Basis) Bruttolistenpreis Strategietableau mit abgest. Zieltableaus (Balanced Scorecard) Sparte Bruttowarenwert Bilanzsumme handelsrechtlich zu Restbuchwerten durchschnittliche Wachstumsrate Kapitaleinsatz wirtschaftlich zu Marktwerten Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Cash Flow-Rendite auf Kapitaleinsatz (Liquiditätskennzahl) Informatikvorstand Technischer Vorstand Kalkulation Einstand (cost) plus Wertschöpfungsprozesse Kapitalproduktivität (Kapitalumschlag) Business Information Warehouse Bottom Line Profitability (before taxes at RMC basis) Balanced Scorecard Business Unit Assets (Capital Stated) Compound Average Growth Rate Capital Employed Chief Executive Officer Chief Financial Officer Chief Information Officer Chief Operations Officer Cost plus Calculation Capital Turnover 2

3 D D DAX DB1 DB1% DB2 DB3 DB4 DB5 DB6 DB7 DD DIKO EAT EBDITA EBIT EBITA EBT ecommerce EEV EG EGT EIS EKM EKO ELD ELF Abschreibung: handelsrechtlich (AfA + TWA) Entwicklungskosten bei Innovationsvorhaben Deutscher Aktienindex Bruttoertrag; Umsatz minus Einstandskosten Bruttomarge (Bruttoertrag in % vom Umsatz) Kundenbruttoergebnis (Kunden-DB1 minus Kundenkosten) Kundenauftragsergebnis (DB2 minus Vorgangskosten) Vorgangsbruttoergebnis (Vorgangs-DB1 minus Vorgangskosten) Vorgangskundenergebnis (DB4 minus Kundenkosten) Sortimentsbruttoergebnis (Sortiments-DB1 minus Warenkosten) Gewinnbeitrag (RMC vor Einkaufsvorteilen außerh. Kalkulation) Sorgfaltsprüfungen bei Firmenkauf Distributionskosten (Kalkulationsformel) Jahresergebnis Betriebsergebnis vor Abschreibungen Betriebsergebnis (vor Fremdkapitalkosten) Betriebsergebnis vor Firmenwertabschreibung Unternehmensergebnis vor Steuern Internet-Handel Ertragssteuern (Steuern vom Einkommen, Ertrag & Vermögen) Erlösgruppe (5. Ebene der Erzeugnisstruktur) Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit Planungs-& Berichtssystem d. Unternehmens Materialeinkauf (Kalkulationsformel) Wareneinstandskosten (Herstellkosten plus F&E) Produkteinlagerung & Bestandspflege (Kalkulationsformel) Materialeinlagerung & Bestandspflege Kalkulationsformel) Depriciation (part of IDA in EBDITA) Gross Margin (GM) Gross Margin (GM) Due Diligence Earnings after Taxes Earnings before Depriciation, Interest, Taxes & Amortisation Earnings before Interest & Taxes Earnings before Interest, Taxes & Amorisation Earnings before Taxes electronic commerce Calculation Group (Product Structure 5th level) Enterprise Information System 3

4 EM/KE EME ENP ER ERE EROA EROCE ES ESF ESK EStG EVA F&E FAS FAZ FAZ FBK FCF FCFR FELO FEMA FEPRO FF FKZ FLE FLH FLU Einsatzleistung (Einsatzmenge je Kalkulationseinheit) Einsatzmengeneinheit (Verkaufskalkulation) Prozeß der Einführung Neuer Produkte Engpaßressource Engpaß-Ressourceneinheit EBIT-Kapitalrendite bezogen auf die handelsr. Bilanzsumme (CA) EBIT-Kapitalrendite bezogen auf wirtschaftl. Kapitaleinsatz (CE) Erlösschmälerungen (Kalkulationsformel) Entsorgung (Fertigung) Kalkulationsformel) Entsorgungskosten (Kalkulationsformel) Einkommenssteuergesetz Wertbeitrag (oper. Nettoergebnis nach Steuern) Forschungs-& Entwicklungskosten (Kalkulationsformel) Fertigungsausschuß (Kalkulationsformel) Fertigungsauftragszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Feritungsauftragszinsen (Kalkulationsformel) Fertigungsbestandskosten (Kalkulationsformel) Einnahmenüberschuß, über den Investoren verfügen können Free Cash Flow-Rendite Fertigungslogistikkosten (Kalkulationsformel) Fertigungsmaterialkosten (Kalkulationsformel) Fertigungskosten (Kalkulationsformel) Fertigfabrikate Zinsen: angefallene Fremdkapitalzinsen (I in IDA für EBDITA) Lagerergänzung (Fertgigung; Kalkulationsformel) Fertigungslagerhauskosten (Kalkulationsformel) Lagerumschlag (Fertigung; Kalkulationsformel) Introduction of New Products Process EBIT Return on Assets EBIT Return on Capital Employed Economic Value Added (Net Oper. Profit after WACC & Tax) Research & Development (R&D) Free Cash Flow 4

5 FLW FLZ FLZ FMK FMZ FQS FREFE FREFE/E FREFE/F FST FVG FVK FW FZ FZ G&V GA% GF GVS GWR HB HF HK I I ID IDA Lagerwagnis (Fertigung; Kalkulationsformel) Lagerzinsen (Fertigung; Kalkulationsformel) Zinsen: Fertigunslagerzinsen (Kalkulationsformel) Fertigungsmanagementkosten (Kalkulationsformel) Belegematerialkosten (Kalkulationsformel) Qualitätssicherung (Fertigung; Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten (Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten konzerneigene (Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten fremde (Kalkulationsformel) Fertigungssteuerung (Kalkulationsformel) Frachtvergütung (Amortisation) Fertigungsverbundkosten (Kalkulationsformel) Forderungwagnis (Kalkulationsformel) Forderungszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Forderungszinsen (Kalkulationsformel) Gewinn-& Verlustrechnung Gesamtanteil (Segmentquote) Grundlagenforschung (Kalkulationsformel) Gewinnvorsorge f/zielrendite/betriebsergebnis Null (KalkFormel) Geschäftswertbeitragsrechnung Hilfs-& Betriebsstoffe (Kalkulationsformel) Halbfabrikate Herstellkosten Fremdkapitalzinsen (I in IDA für EBDITA) Zinsen: Fremdkapitalzinsen angefallen (I in IDA für EBDITA) Innendienst (Kalkulationsformel) Fremdkapitalzinsen, Abschreibungen & Amortisation (in EBDITA) Interest, depriciation & amortisaition (in EBDITA) 5

6 IPF ITP KAB KAB KAN KB KDD KE KEK KER KFZS KG KMK KMT KNEPR KonTraG KP KS KT KUKO KVK LB LBK LBO LCC LE LEK Innovationsportfolio Innerbetrieblicher Transport (Kalkulationsformel) Abschreibung: kalkulatorisch (betriebsgewöhnl. Nutzungsdauer) Kundenberatung (Kalkulationsformel) Kundenangebotskosten (Kalkulationsformel) Kundenbonus (Kalkulationsformel) Kundendienstkosten (Kalkulationsformel) Kalkulationseinheit (Verkaufskalkulation) Kundeneinzelkosten (Kalkulationsformel) Kundenerfolgsrechnung Zinsen: kalk. Fremdzinssatz Kostengutschriften Kundenmanagementkosten (Kalkulationsformel) Kundenmarketingkosten (Kalkulationsformel) kalk. Nettoeinstandspreis (Wareneinstandspreis, Transferpreis) Gesetz zur Kontrolle und Transparenz von Unternehmen Kundenpotential (eigenn aktuelle Kunden) Kundenskonti (Kalkulationsformel) Kaufteil (Kalkulationsformel) Kundenkosten (Kalkulationsformel) Kundenvorverkaufskosten (Kalkulationsformel) Lieferantenbonus (Kalkulationsformel) Lagerbestandskosten (Kalkulationsformel) Firmenkauf über temporäre Investmentsfonds Lebenszykluskosten Gesellschaft (Firma) Lagereinkauf (Kalkulationsformel) Depriciation (calculated) Leveraged Buy Out Life Cycle Cost Legal Entity (Company) 6

7 LER LHK LIFO LS LV LVK LW1 LW2 LWB LZ LZ LZE M M0 M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 MA MAF MAKO MBK MBO MG Lieferantenerfolgsrechnung Lagerhauskosten (Kalkulationsformel) LIFO-Bewertung Lieferantenskonto (Kalkulationsformel) Lieferantenvaluta (Kalkulationsformel) Lagerverbundkosten (Kalkulationsformel) Lagerwagnis 1 (kalkulatorisch; Kalkulationsformel) Lagerwagnis 2 (steuerlich; Kalkulationsformel) Beschaffungswagnis (Ungewollte Lagerartikel; Kalkulationsformel) Lagerzinsen Zinsen: Lagerzinsen (Kalkulationsformel) Lieferantenzinsergebnis (Kalkulationsformel) Markteinführungskosten bei Innovationsvorhaben Meilenstein Ideensuche Meilenstein Definitionsphase Meilenstein Konzeptphase Meilenstein Entwicklungsphase Meilenstein Produktionsphase Meilenstein Markteinführung Meilenstein Marktbedienung Meilenstein Markterfolg Marktanteil (eigener Umsatz zu Marktpotential) Monatsanteilsfaktor Materialkosten (Kalkulationsformel) Materialbereitstellungskosten (Kalkulationsformel) Form des Firmenkaufes über Beteiligungsfirmen Mengengutschriften Last In First Out Market Share Management Buy Out 7

8 MP MVA NGW NOPAT NOPBT NPV NRW NVPR NWW O3C OCF OEM P PA% PAB PACK PACK PAN PASS PBK PCC PCR Pcs PE PEPR PER Marktpotential (eigene aktuelle + übrige potentielle Kunden) Marktmehrwert (= Marktwert./. Kapitaleinsatz) Nettogutschriftswert (nur Ausgangsgutschriften) Kapitalertrag (operatives Nettoergebnis vor Kapitalkosten) Geschäftsergebnis (operat. Vorsteuerergebnis vor Kapitalkosten) Projektnettobarwert Nettorechnungswert (Bruttoumsatz vor Gutschriften) Nettoverkaufspreis Nettowarenwert (Umsatz) OCCC-Funktionen: Bearbeitung/Beratung/Koordinat/Controlling Operativer Einnahmenüberschuß (Cash Flow) Verarbeiter (für einen Hersteller) Erfolgswahrscheinlichkeit Primärsegmentanteil (Segmentquote) Produktberatung (Kalkulationsformel) Verpackungsmaterial (Kalkulationsformel) Verpackungsmaterial (Kalkulationsformel) Produktangebotskosten (Kalkulationsformel) Projektabwicklungs-& Steuerungssystem Produktbereitstellungskosten (Kalkulationsformel) Projektabschlußkosten Produktionsleitung (Kalkulationsformel) Erfolgswahrscheinlichkeit wirtschaftliche Produktentwicklung (Kalkulationsformel) Prozeßeinstandspreis (Prozeßpreis) Kernprozeßerfolgsrechnung Market Value Added Net Operating Profit after Taxes (before Cost of Capital) Net Operating Profit before Taxes Net Project Value Net Sales Operations, Consulting, Coordination, Controlling Operating Cash Flow Other Equipment Manufacturer Probability Project Completion Cost Commercial Success Probability PG Sortimentsbereich (2. Ebene der Erzeugnisstruktur) Product Group (Product Structure 2nd level) 8

9 PHA PHÜ PHÜ-BU PHÜ-P PHÜ-PB PHÜ-PM PK PK/KE PKS PL PM PM/AM PM/EME PMG PMK PMT PMV PPB PR PSC PSM PSP Pts PÜ PVK RAPR RE Projekthauptaktivität Programmhauptübersicht (für Topmanagement verdichtet) Programmhauptübersicht Spartenmanagement Projekthauptübersicht Projektleiter Programmhauptübersicht Programmkommission Programmhauptübersicht Programmanager Prozeßkosten Prozeßkosten je Kalkulationseinheit (Produkteinheit) Prozeßkostenstelle Produktline (1. Ebene der Erzeugnisstruktur) Produktmenge (Verkaufskalkulation) Ausbringungsäquivalenz (Produktmenge je Ausbringungsmenge) Produktleistung (Produktmenge je Einsatzmengeneinheit) Prime Margin gesamt Produktmanagementkosten (Kalkulationsformel) Produktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Prime Margin variabel Projektplanbaustein Sortimentsgruppe (3. Ebene der Erzeugnisstruktur) Versunkene Kosten bei Innovationsvorhaben Serviceproduktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Spezialproduktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Erfolgswahrscheinlichkeit technische Projektübersicht (für Projektmanager unverdichtet) Produktvorverkaufskosten (Kalkulationsformel) Ressourcenanschaffungspreis Ressourceneinheit (für Ressourcenbeschaffung) Product Group (Product Structure 1st level) Prime Margin at Prime Cost Prime Margin at Variable Prime Cost Product Range (Product Structure 3rd level) Project Sunk Cost Technical Success Probability) 9

10 REKO REM REMIS REPR RHB RM RMC RMS ROCE ROS S SA SA% SBF SEK SER SG SGF SHK SHKPR SZ TK TKA TKI TOP TopProfil TPC Ressourcenjahreskosten (je Ressourceneinheit) Ressourceneinsatzmenge Ressourcenmanagement-Informationssystem Ressourceneinsatzpreis Roh-, Hilfs-& Betriebsstoffe Ressourcenmenge (Anzahl) Wahrer Jakob (oper. Nettoergebnis vor Steuern) relativer Marktanteil zum stärksten Mitbewerber Gesamtkapitalrendite (nach Ertragssteuern auf EVA-Basis) Umsatzrendite Streckengeschäft (Auftragsabw. ohne eigene Lager & Fuhrpark) Streckenauftrag Sekundärsegmentanteil (Segmentquote) Strategische Stoßrichtung Sortimentseinzelkosten (Kalkulationsformel) Sortimentserfolgsrechnung Untergruppe (4. Ebene der Erzeugnisstruktur) Strategisches Geschäftsfeld Standardherstellkosten handelsrechtl. Standardherstellkostenpreis (Bestandsbewertung) Streckenzeile Transportkosten (Kalkulationsformel) Transport Ausland (Kalkulationsformel) Transport Inland (Kalkulationsformel) Strategischer Kundenfokus Fähigkeitenmanagement: Schlüsselkennzahlen f/ Topmanagement Projektgesamtkosten Real McCoy (Net Operating Profit after WACC before Tax) Relative Market Share Return on Capital Employed (after taxes at EVA basis) Return on Sales Strategic Business Focus Subgroup (Product Structure 4th level) Business Line Strategic Customer Focus Total Project Cost 10

11 TS Nettoerlöse (Umsatz minus Erlösschmälerungen) Total Sales TWA Abschreibung: auf Teilwert; Bestandteil von D=Depriciation Depriciation (part of IDA in EBDITA) U% Umsatzanteil (Kreuzsegment) (Segmentquote) UCR UG% UP% US% VA VBK VD VE VKR VM VM VOKO VOPRO VU WA WACC WACC WACC WAKO WG Z Z ZA ZA Unternehmenscontrolling (Kalkulationsformel) Umasatzanteil gesamt (Segmentquote) Umsatzanteil Primärsegment (Segmentquote) Umsatzanteil Sekundärsegment (Segmentquote) Abhollagerverbund (Kalkulationsformel) Vorgangsbearbeitungskosten (Kalkulationsformel) Direktverbund (Kalkulationsformel) Lagerergänzung (Kalkulationsformel) Verkaufsrabatte (Kalkulationsformel) Vollzeitmitarbeiter mit tarifvertraglicher Regelarbeitszeit Vorgehensmodell Vorgangskosten (Kalkulationsformel) Vorprodukte (Kalkulationsformel) Lagerumschlag (Kalkulationsformel) Warenabgabe (Kalkulationsformel) Gesamtkapitalzinsatz kalk. Zinskostensatz (gewichteter Gesamtkapitalzinssatz) Zinsen: Gesamtkapitalzinsen kalkulatorisch Warenkosten (Kalkulationsformel) Wertgutschriften Auftragszeilen gesamt Zufuhr (Kundenanlieferung) Akzeptierte Abzüge (Kalkulationsformel) Zufuhrauftrag Weighted Average Cost of Capital Weighted Average Cost of Capital Weighted Average Cost of Capital 11

12 ZB ZD ZfhF ZKEK ZZ Berechtigte Abzüge (Kalkulationsformel) Delkredereprovision Zeitschrift f. handelswiss. Forschung, gegr Schmalenbach Zahlungsabzug Kundeneinzelkosten Zufuhrzeile (Position eines Zufuhrlieferscheines) Außenstandsdauer Basel II Erzeugnisstruktur Führungscockpit Konzernstruktur Sortimentshierarchie Spartenstruktur Technikprofil (von Artikeln) Versunkene Kosten Time to Payment Basel II Product Straucture Product s Technical Profile project sunk cost 12

Abbildungen. C. Shareholder Value und ökonomische Performance. Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern

Abbildungen. C. Shareholder Value und ökonomische Performance. Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern Abbildungen C. Shareholder Value und ökonomische Performance Von der Notwendigkeit, den Unternehmenswert zu steigern Management Summary Was ist Wert? Warum Denken in Wert? Mergers & Acquisitions Management

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis. 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis V VII XIII XV XXI 1. Finanzwirtschaftliche Kennzahlen 1 1.1 Begriff und Funktionen von Kennzahlen 1 1.2 Anforderungen

Mehr

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English

Controlling Kennzahlen Key. Indicators. Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English Controlling Kennzahlen Key Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora Fachhochschule

Mehr

Glossar. (Englischer Begriff) [Übergeordnete Standarddimension]

Glossar. (Englischer Begriff) [Übergeordnete Standarddimension] Glossar (Englischer Begriff) [Übergeordnete Standarddimension] Abholgeschäft (Over the counter business) [Versandweg] Auswahlmerkmal der Standarddimension Versandweg, durch den der Kunde in den Besitz

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28

Inhaltsübersicht. Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 Inhaltsübersicht Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Bilanz 22 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung 26 1.3 Weitere Angaben 28 2 Kennzahlen zur Vermögenslage 35 2.1 Anlagenintensität 36 2.2 Sachanlagenintensität

Mehr

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen

Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Die 100 wichtigsten Finanzkennzahlen Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Verwendung und Interpretation von Kennzahlen gewinnt im täglichen Wirtschaftsleben zunehmend an Bedeutung. Investoren oder Kreditgeber

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Controlling taught in English; elective course for International Business

Controlling taught in English; elective course for International Business Controlling taught in English; elective course for International Business 1 Only written exam, no APL! Important technical terms will be explained and translated within the lectures. Professor W. Sattler

Mehr

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL

CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL CONTROLLING IN DER PRAXIS AM BEISPIEL VON OPEL/VAUXHALL 7. Dezember, 2015 Dr. Rembert Koch, Director Aftersales Finance, Opel Group GmbH www.opel.com AGENDA 2 Übersicht Opel / Vauxhall in Europa Organisation

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

Übung Bilanzanalyse 1

Übung Bilanzanalyse 1 Übung Bilanzanalyse 1 1.1 Die Bilanz 2 Die wesentlichen Bestandteile der Bilanz Umlaufvermögen Kasse und börsenfähige WP Forderungen Kurzfristige Verbindlichkeiten Verbindlichkeiten L. und L. Kurzfristige

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Pop-Up Bilanzanalyse. Wichtigste Vorgaben Kennzahlen: Restliche Vorgaben: Liquiditätsgrad 2 (Quick-Ratio): Anlagedeckungsgrad 2:

Pop-Up Bilanzanalyse. Wichtigste Vorgaben Kennzahlen: Restliche Vorgaben: Liquiditätsgrad 2 (Quick-Ratio): Anlagedeckungsgrad 2: Pop-Up Bilanzanalyse Wichtigste Vorgaben Kennzahlen: Liquiditätsgrad 2 (Quick-Ratio): Anlagedeckungsgrad 2: 100% 100% (goldene Bilanzregel) Restliche Vorgaben: Liquiditätsstufe 1 (Cash-Ratio) mindestens

Mehr

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de

Unternehmensbewertung. Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile. www.cometis-publishing.de Unternehmensbewertung Methoden Rechenbeispiele Vor- und Nachteile Vorwort der Autoren Liebe Leser, das Thema Unternehmensbewertung gewinnt in der heutigen Zeit z.b. im Zuge von Übernahmen, Nachfolgeregelungen

Mehr

Methoden der Unternehmensführung

Methoden der Unternehmensführung Methoden der Unternehmensführung W 2010/11 - Betriebswirtschaftliche Unternehmensführung - Prof. Dr. h.c. mult. Hartmut Raffler raffler@tum.de iemens AG, Corporate Technology, eptember 2006 Zweck der wertorientierten

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Discounted Cash Flow Verfahren

Discounted Cash Flow Verfahren Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Zum Inhalt 1. Kurzvorstellung der BPG Beratergruppe 2. Grundlagen der

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management)

Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Wertorientierte Unternehmensführung (Value Based Management) Konzepte und Möglichkeiten zur Implementierung Arbeitskreis Controlling Trier 30. Mai 2008 Inhaltsübersicht Problemstellung Konzept der wertorientierten

Mehr

Für die gesamte Gruppe Pharma AG wird eine Wertbeitragsrechnung nach dem methodischen Schema der Konzern AG durchgeführt

Für die gesamte Gruppe Pharma AG wird eine Wertbeitragsrechnung nach dem methodischen Schema der Konzern AG durchgeführt 1 Für die gesamte Gruppe Pharma AG wird eine Wertbeitragsrechnung nach dem methodischen Schema der Konzern AG durchgeführt Beispiel Relativer Wertbeitrag (RWB) der Pharma AG Nettoumsatz 100% (100%) Relativer

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle

Zinsentwicklung und Bilanzierung. Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle Zinsentwicklung und Bilanzierung Nürnberger Steuergespräche 24.10.2013 Hermann Sigle 24.10.2013 Hermann Sigle 1 Zinsentwicklung seit 2009 Zinsen für Unternehmensanleihen am Beispiel der BASF Chemicals

Mehr

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte)

Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) Rechnungswesen Prüfung (30 Minuten - 10 Punkte) 1/4 - Aktiva Programmelement Verfahrensmethode Zeit Punkte Aktiva Füllen Sie die Leerstellen aus 5' 1.5 Die Aktiven zeigen die Herkunft der Vermögensgegenstände

Mehr

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056

Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A054. Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und A056 Gewinn- und Verlustrechnung der Banken - Profit and loss account of banks Liste der Variablen - List of Variables Codes Beschreibung Description A000 Aufwendungen insgesamt Total charges A010 Zinsaufwendungen

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99

QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 1 99 QUARTALSBERICHT 1/99 QUARTERLY SURVEY 1/99 Auf einen Blick (At a glance) Unternehmensdaten im Überblick in T (key figures in T) 1. QUARTAL (1ST QUARTER) 31.03.99 STEIGERUNG % 31.03.98 INCREASE % UMSATZERLÖSE

Mehr

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de

IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios. Dictionary Deutsch / Englisch. www.cometis-publishing.de 100 IFRS Kennzahlen IFRS Financial Ratios Dictionary Deutsch / Englisch Vorwort der Autoren Liebe Leser, die Finanzmärkte sind seit jeher stark von der angelsächsischen Kultur geprägt. Durch die zunehmende

Mehr

Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen

Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen Steve Pilzecker Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung: die DAX 30 Unternehmen Eine vergleichende Auswertung Diplomica Verlag Steve Pilzecker Konzepte der wertorientierten Unternehmensführung:

Mehr

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts

Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Programm: Betriebswirtschaftliche Weiterbildung im Spitzencluster Forum Organic Electronics als Bestandteil des Nachwuchsförderungsprojekts Prof. Dr. Michael Woywode und Dozenten Universität Mannheim Projektförderung

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice-Fragen (36 Punkte) Nachfolgend werden Ihnen 9 Multiple Choice Fragen gestellt. Kreuzen Sie die richtige Antwort in dem dafür vorgesehenen Feld an. Nur eine Antwort ist richtig.

Mehr

Inhalt. Wertorientierte Unternehmenssteuerung 67 Kapitalkosten 68 Wertorientierte Renditekennzahlen 72 Kennzahlen zu absoluten Wertbeiträgen 82

Inhalt. Wertorientierte Unternehmenssteuerung 67 Kapitalkosten 68 Wertorientierte Renditekennzahlen 72 Kennzahlen zu absoluten Wertbeiträgen 82 2 Inhalt Finanzkennzahlen 5 Ergebniskennzahlen 6 Rentabilitätskenngrößen 19 Cashflow-Kennzahlen 31 Kennzahlen zur Vermögensstruktur 41 Liquiditätskennzahlen 46 Finanzstrukturkennzahlen 51 Wertorientierte

Mehr

IT-Kompaktkurs Unternehmensführung Folge 13 Controlling II

IT-Kompaktkurs Unternehmensführung Folge 13 Controlling II IT-Kompaktkurs Unternehmensführung Folge 13 Controlling II 1. Definitionen und Überblick Bevor man sich mit dem strategischen Controlling beschäftigt, muß man sich mit dem Strategie-Begriff auseinandersetzen.

Mehr

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001

WISSENSKAPITALeine. bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Symposium Wissensmanagement, 17.05.2001 WISSENSKAPITALeine nicht bilanzierungsfähige Ressource im Unternehmen? Gliederung Vermögen und Kapital Modelle der Wissensbewertung Strategische Positionierung Praktische Umsetzung Der Faktor Mensch Ein

Mehr

BWL-Kennzahlen Business Ratios

BWL-Kennzahlen Business Ratios BWL-Kennzahlen Business Ratios Bert Erlen und Andrew Jay Isaak WILEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsübersicht A Einleitung 17 B Finanzkennzahlen 39 Zahlenbeispiel 43 1.1 Der Jahresabschluss des

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen

Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Immobilienkennzahlen 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort (Wendlinger)... 5 Geleitwort (Bienert)... 7 Geleitwort (Scheck)... 9 Geleitwort (Számely)... 11 Inhaltsverzeichnis... 13 Abkürzungsverzeichnis... 21 1. Einleitung 1.1. Problemstellung...

Mehr

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

zooplus AG Ordentliche Hauptversammlung München, 05. Juni 2013

zooplus AG Ordentliche Hauptversammlung München, 05. Juni 2013 zooplus AG Bericht des Vorstands zum Geschäftsjahr 2012 Dr. Cornelius Patt, Vorsitzender des Vorstands 2 Highlights 2012 Steigerung der Gesamtleistung um 78 Mio. auf 336 Mio. Signifikante Verbesserung

Mehr

Peter Kralicek. Bilanzen lesen Eine Einführung

Peter Kralicek. Bilanzen lesen Eine Einführung Peter Kralicek Bilanzen lesen Eine Einführung Peter Kralicek Bilanzen lesen Eine Einführung Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese

Mehr

Dun & Bradstreet Compact Report

Dun & Bradstreet Compact Report Dun & Bradstreet Compact Report Identification & Summary (C) 20XX D&B COPYRIGHT 20XX DUN & BRADSTREET INC. - PROVIDED UNDER CONTRACT FOR THE EXCLUSIVE USE OF SUBSCRIBER 86XXXXXX1. ATTN: Example LTD Identification

Mehr

Kompakt Edition: Supply Chain Controlling

Kompakt Edition: Supply Chain Controlling Kompakt Edition: Supply Chain Controlling Hartmut Werner Kompakt Edition: Supply Chain Controlling Grundlagen, Performance-Messung und Handlungsempfehlungen Hartmut Werner Wiesbaden Business School Hochschule

Mehr

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS

Übersichten zur Vorlesung JAHRESABSCHLUSS Dr. arald Wedell Akad. Direktor an der Universität Göttingen Professor der Pfeiffer University, Charlotte / UA Übersichten zur Vorlesung JAREABCLU Erfolgsrechnung Der Erfolg eines Unternehmens wird vorrangig

Mehr

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03)

K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Prof. Dr. Wolfgang Fricke Prof. Dr. Josef Kovač Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg FACHBEREICH WIRTSCHAFT K LAUSUR C ONTROLLING (WS 02/03) Bitte füllen Sie zuerst die folgenden Felder dieses

Mehr

Kennzahlen IFRS-Abschluss. Ratios IFRS-Finandal Statements. Inge Wulf und Jeremy Wieland. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Kennzahlen IFRS-Abschluss. Ratios IFRS-Finandal Statements. Inge Wulf und Jeremy Wieland. WlLEY. WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Kennzahlen IFRS-Abschluss Ratios IFRS-Finandal Statements Inge Wulf und Jeremy Wieland WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Vorwort 18 1 Beispiel-Unternehmen 21 1.1 Gesamtergebnisrechnung 22 1.2 Bilanz

Mehr

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek

Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Audi Investor and Analyst Day 2011 Axel Strotbek Member of the Board of Management, Finance and Organization Economic development of key sales regions 2007 to [GDP in % compared with previous year] USA

Mehr

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung

Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Wirtschaft Hendrik Hellwig Kennzahlen zur Risikomessung und -steuerung Diplomarbeit Philipps-Universität Marburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unternehmensbewertung Produced By: Prof. Klaus-Dieter Scheurle Ludwig-Maximilians-Universität München Sommersemester 2007 Überblick: Bewertungsmethoden Comparable Company Analysis Comparable Acquisition

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de

Diplomarbeit. Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten. Christian Schäfer. Diplom.de Diplomarbeit Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Kreditinstituten Diplom.de Christian Schäfer Erfassung bankspezifischer Risiken bei der Bewertung von Keditinstituten

Mehr

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling

5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling 5. Fallstudie zum Operativen Konzern- Controlling Bilanzierung von Leasingverhältnissen und Controlling Prof. Dr. Hans Dirrigl Gliederung der heutigen Fallstudie Thema der Fallstudie: IAS 17 Gliederung

Mehr

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora

Mehr

Wertorientiertes Portfoliomanagement: Anlage 7. Finanzwörterbuch: Executive Summary

Wertorientiertes Portfoliomanagement: Anlage 7. Finanzwörterbuch: Executive Summary Finanzwörterbuch: Executive Summary NewCo C&D BML GP GP% E1. Executive Summary E1. Executive Summary Mandant Erwerbsgesellschaft Zielgesellschaft (Konzern) Berichtsgesellschaft Transaktionswert Mittelverwendung

Mehr

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe

STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT. Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe STRATEGIEPLANUNG VERSUS FLEXIBILITÄT Werner Zierler CFO Rosendahl Nextrom Gruppe Die Knill Gruppe auf einen Blick Privates Familienunternehmen Seit 1712 in der 12. Generation Hauptsitz in Weiz, Österreich

Mehr

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung.

Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Wirtschaft Thomas Grohmann Immaterielle Vermögenswerte nach IFRS. Bewertungsmethoden zur Bilanzierung. Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ökonomen über das Thema

Mehr

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1.

Neugestaltung des Vergütungssystems für. die Vorstandsmitglieder der. EnBW Energie Baden-Württemberg AG. mit Wirkung ab dem 1. Neugestaltung des Vergütungssystems für die Vorstandsmitglieder der EnBW Energie Baden-Württemberg AG mit Wirkung ab dem 1. Januar 2015 1. Struktur der Vergütung der Vorstandsmitglieder Die Vergütung der

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Dominik Asam Finanzvorstand München, 12. Februar 2015 Infineon-Konzern Kennzahlen GJ 2013 und GJ 2014 3.843 +12% Umsatz In % vom Umsatz 4.320 GJ 2013 377 9,8%

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015

KUKA Aktiengesellschaft Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Finanzergebnisse Q2/15 05. August 2015 Hightlights H1/15 1 Rekord Auftragseingang und Wachstum geht weiter 1.477,4 Mio. Umsatz (+52,5%) ohne Swisslog +20,1% 1.439,9 Mio. Auftragseingang (+21,4%) ohne Swisslog

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen

ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen ERSTER TEIL: Multiple Choice Fragen (56 Punkte) Nachfolgend werden Ihnen 14 Multiple Choice Fragen gestellt. Kreuzen Sie die richtige Antwort in dem dafür vorgesehenen Feld an. Nur eine Antwort ist richtig.

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Kapitel 9: Projektanalyse

Kapitel 9: Projektanalyse Finanzierung Kapitel 9: Projektanalyse von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Wie Unternehmen Investitionsentscheidungen t id organisieren: Die Aufstellung

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Betriebswirtschaft... 15 1.1 Produktivität... 15 1.2 Verschuldungsgrad... 15 1.3 Zins eines Lieferantenkredits... 15 1.4 Cash Flow (vereinfachte Ermittlung)...

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen

Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Controlling im Forstbetrieb Gewinn- und Verlustrechnung und Erfolgskennzahlen Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Das

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

Kundenvortrag Kroha GmbH

Kundenvortrag Kroha GmbH 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Kundenvortrag Kroha GmbH Controlling quick & dirty Petra Reindl Leitung Controlling, Finanzen & IT Folie 1 Controlling, Finanzen & IT made in Miesbach University

Mehr

Bibliography 225. Biermann, H. (1992), Capital Budgeting Decision, 8. Auflage London 1992.

Bibliography 225. Biermann, H. (1992), Capital Budgeting Decision, 8. Auflage London 1992. Bibliography 225 Bibliography Biermann, H. (1992), Capital Budgeting Decision, 8. Auflage London 1992. Biermann, H. (1988), Implanting Capital Budgeting Techniques, New York 1988. Blohm, H., Lüder, W.

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Finanzen, Rechnungswesen, Controlling 2005

Finanzen, Rechnungswesen, Controlling 2005 Seite 1 von 10 Lösungsansatz im Prüfungsfach Finanzen, Rechnungswesen, Controlling 2005 Seite 2 von 10 Theoretische Aufgaben Aufgabe 1a Die Liquidität eines Unternehmens sei wie in die Atmung bei den Lebewesen,

Mehr

Die Analyse und Bewertung der Luxus Cars GmbH anhand des Discounted-Cashflow-Verfahrens

Die Analyse und Bewertung der Luxus Cars GmbH anhand des Discounted-Cashflow-Verfahrens Schumacher Die Analyse und Bewertung der Luxus Cars GmbH anhand des Discounted-Cashflow-Verfahrens Eine Einführung in die moderne Jahresabschlussanalyse und Unternehmensbewertung Diplomica Verlag Simon

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Modul 2 - Unternehmensbewertung -

Modul 2 - Unternehmensbewertung - Modul 2 - Unternehmensbewertung - 1. Grundlagen der Unternehmensbewertung 2. Verfahren der Unternehmensbewertung im Überblick 3. Die DCF-Methode 4. Fallstudie buch.de Studies on Financial Analysis and

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Studiengänge B.A. Business Administration Prof. Dr. Rainer Stachuletz Corporate Finance Traditionelle Finanzanalyse und Wertorientiertes Management - Wertorientierte Finanzanalyse

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO

Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015. Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Annual General Meeting 2015 Berlin, April 14, 2015 Dr Mathias Döpfner, Chairman & CEO Our corporate mission The leading digital publisher 2 Digital transformation along core areas of expertise Paid Models

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation

MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation MAPA Innovationsplanung aus der Marketingsicht Innovationsprozess aus der Controllerperspektive Spannungsfeld Tools Kommunikation Referenten: Tim Somberg Frank Alexandris 17.05.2011 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen

Finanzplanung der Mustergründungs GmbH. Gesamtkapitalbedarf und Finanzierungskennzahlen Finanzplanung der Mustergründungs GmbH Modell: Fiktive 5 Jahres-Finanzplanung Zum Inhaltsverzeichnis Firma: Mustergründungs GmbH Dateiname: Musater Finanzplan-(Kanzlei Schenk).xlsm Modellintegrität: Ok

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********************************************* DECEMBER 31, 2003 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca.

Mehr

Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete

Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete Planungsintegration in Perfektion Enterprise Performance Management mit macs complete Unternehmen macs complete Integration Nutzen Technik Lizenzmodell Fakten Unternehmensgruppe macs macs Software GmbH,

Mehr

2012 7 Balance Sheet 2011 (in T ) 2012 (in T ) Intangible assets 1,307 1,213 Tangible assets 10,722 11,298 Financial assets 128 129 Fixed assets 12,157 12,640 Inventories 34,900 33,037 Receivables

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

SAP-Arbeitskreis Nord

SAP-Arbeitskreis Nord SAP-Arbeitskreis Nord Internationales Roll-Out 16.06.2005 16 Juni 2005, Seite 1 Agenda über G+J zur Person das SAP-Center von G+J Internationalisierung Ausblick 16 Juni 2005, Seite 2 über G+J Mit rund

Mehr

Corporate Finance. Rendite- und Performancemessung

Corporate Finance. Rendite- und Performancemessung Corporate Finance Rendite- und Performancemessung 1 Nominalzins in vertraglich vereinbarter Zinssatz, der bei der Berechnung der jeweiligen Zinsschuld anzusetzen ist Der Nominalzins berücksichtigt dabei

Mehr

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang?

Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Dr. Joachim Fleïng: Vom privaten zum öffentlichen Unternehmen. Wie geht das mit dem Börsengang? Vortrag FH Giessen Friedberg 18. April 2001 Seit 1997 steht jungen Unternehmen in Deutschland der Kapitalmarkt

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H.

FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG. BILANZ AM 1. 1. 2000 Matten - G.m.b.H. 1 FALLSTUDIE ZU KOSTEN, CASH FLOW und ERFOLGSRECHNUNG Am Jahresende 1999 will Herr Kohl die Matten - G.m.b.H. in Münster übernehmen, die ein Stammkapital von o 100.000.-- hat. Die Firma stellt Fußmatten

Mehr

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung

Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung Workshop Wagnis- und Beteiligungsfinanzierung in Ostdeutschland Thema: Verschuldungspotenzial von Unternehmen und innovative Finanzierungsformen Anforderungen für eine Unternehmensfinanzierung Etabliertes

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr