A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK. Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK. Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing"

Transkript

1 A A A AA AA ABC ABC AD ADA ADI AEK AER AfA AfA AKK AL ALF AM AM AM/EME AME APC APL ASK ASP ASS AWK Abholgeschäft (Selbstbedienung) Aufträge gesamt Kaufpreismehrwertabschreibung (Firmenwertabschreibung) Abholauftrag Auftragsabwicklung (Kalkulationsformel) Konzentrationsanalyse (ABC) Prozeßkostenrechnung Außendienst (Kalkulationsformel) Außendienst Ausland (Kalkulationsformel) Außendienst Inland (Kalkulationsformel) Auftragseinzelkosten (Kalkulationsformel) Absatzwegerfolgsrechnung Abschreibung: handelsrechtlich Absetzung für Abnutzung Absetzung für Abnutzung; Bestandteil von D=Depriciation Absatzkreditkosten (Kalkulationsformel) Auslagerung (Kalkulationsformel) Teilekommissionierung (Kalkulationsformel) Abfallmaterialkosten (Kalkulationsformel) Ausbringungsmenge Ausbringungsleistung (AusbringMenge je Einsatzmengeneinheit) Ausbringungsmengeneinheit Projektjahresbudget Arbeitsplanung (Kalkulationsformel) Auftragsstückkosten (Kalkulationsformel) Aufgabenstrukturplan Strategischer Produktfokus Auftragswertkosten (Kalkulationsformel) Amortisation (part of IDA) Activity Based Costing Depriciation (part of IDA in EBDITA) Depriciation (part of IDA in EBDITA) Annual Project Cost Strategic Product Focus 1

2 AZ AZ AZ AZE AZF B2B B2C BDP BEIST BEK BG BIW BLP BLPR BSC BU BWW CA CAGR CE CEO CFO CFR CIO COO Cost plus CT Abholzeile Auftragszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Auftragszinsen (Kalkulationsformel) Arbeitseinsatzzeitverhältnis (BruttoregelarbZeit/NettoRarbZeit) Arbeits-/Zeit-& Finanzplan Internet-Geschäft zum Wiederverkäufer: Business to Business Internet-Geschäft zum Endverbraucher: Business to Customer Bedarfsdeckungsplan Beistellung (Kalkulationsformel) Beschaffungseinkauf (Kalkulationsformel) Bonusgutschriften Business Information Warehouse Gesamtkapitalrendite (vor Steuern auf RMC-Basis) Bruttolistenpreis Strategietableau mit abgest. Zieltableaus (Balanced Scorecard) Sparte Bruttowarenwert Bilanzsumme handelsrechtlich zu Restbuchwerten durchschnittliche Wachstumsrate Kapitaleinsatz wirtschaftlich zu Marktwerten Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Cash Flow-Rendite auf Kapitaleinsatz (Liquiditätskennzahl) Informatikvorstand Technischer Vorstand Kalkulation Einstand (cost) plus Wertschöpfungsprozesse Kapitalproduktivität (Kapitalumschlag) Business Information Warehouse Bottom Line Profitability (before taxes at RMC basis) Balanced Scorecard Business Unit Assets (Capital Stated) Compound Average Growth Rate Capital Employed Chief Executive Officer Chief Financial Officer Chief Information Officer Chief Operations Officer Cost plus Calculation Capital Turnover 2

3 D D DAX DB1 DB1% DB2 DB3 DB4 DB5 DB6 DB7 DD DIKO EAT EBDITA EBIT EBITA EBT ecommerce EEV EG EGT EIS EKM EKO ELD ELF Abschreibung: handelsrechtlich (AfA + TWA) Entwicklungskosten bei Innovationsvorhaben Deutscher Aktienindex Bruttoertrag; Umsatz minus Einstandskosten Bruttomarge (Bruttoertrag in % vom Umsatz) Kundenbruttoergebnis (Kunden-DB1 minus Kundenkosten) Kundenauftragsergebnis (DB2 minus Vorgangskosten) Vorgangsbruttoergebnis (Vorgangs-DB1 minus Vorgangskosten) Vorgangskundenergebnis (DB4 minus Kundenkosten) Sortimentsbruttoergebnis (Sortiments-DB1 minus Warenkosten) Gewinnbeitrag (RMC vor Einkaufsvorteilen außerh. Kalkulation) Sorgfaltsprüfungen bei Firmenkauf Distributionskosten (Kalkulationsformel) Jahresergebnis Betriebsergebnis vor Abschreibungen Betriebsergebnis (vor Fremdkapitalkosten) Betriebsergebnis vor Firmenwertabschreibung Unternehmensergebnis vor Steuern Internet-Handel Ertragssteuern (Steuern vom Einkommen, Ertrag & Vermögen) Erlösgruppe (5. Ebene der Erzeugnisstruktur) Ergebnis aus gewöhnlicher Geschäftstätigkeit Planungs-& Berichtssystem d. Unternehmens Materialeinkauf (Kalkulationsformel) Wareneinstandskosten (Herstellkosten plus F&E) Produkteinlagerung & Bestandspflege (Kalkulationsformel) Materialeinlagerung & Bestandspflege Kalkulationsformel) Depriciation (part of IDA in EBDITA) Gross Margin (GM) Gross Margin (GM) Due Diligence Earnings after Taxes Earnings before Depriciation, Interest, Taxes & Amortisation Earnings before Interest & Taxes Earnings before Interest, Taxes & Amorisation Earnings before Taxes electronic commerce Calculation Group (Product Structure 5th level) Enterprise Information System 3

4 EM/KE EME ENP ER ERE EROA EROCE ES ESF ESK EStG EVA F&E FAS FAZ FAZ FBK FCF FCFR FELO FEMA FEPRO FF FKZ FLE FLH FLU Einsatzleistung (Einsatzmenge je Kalkulationseinheit) Einsatzmengeneinheit (Verkaufskalkulation) Prozeß der Einführung Neuer Produkte Engpaßressource Engpaß-Ressourceneinheit EBIT-Kapitalrendite bezogen auf die handelsr. Bilanzsumme (CA) EBIT-Kapitalrendite bezogen auf wirtschaftl. Kapitaleinsatz (CE) Erlösschmälerungen (Kalkulationsformel) Entsorgung (Fertigung) Kalkulationsformel) Entsorgungskosten (Kalkulationsformel) Einkommenssteuergesetz Wertbeitrag (oper. Nettoergebnis nach Steuern) Forschungs-& Entwicklungskosten (Kalkulationsformel) Fertigungsausschuß (Kalkulationsformel) Fertigungsauftragszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Feritungsauftragszinsen (Kalkulationsformel) Fertigungsbestandskosten (Kalkulationsformel) Einnahmenüberschuß, über den Investoren verfügen können Free Cash Flow-Rendite Fertigungslogistikkosten (Kalkulationsformel) Fertigungsmaterialkosten (Kalkulationsformel) Fertigungskosten (Kalkulationsformel) Fertigfabrikate Zinsen: angefallene Fremdkapitalzinsen (I in IDA für EBDITA) Lagerergänzung (Fertgigung; Kalkulationsformel) Fertigungslagerhauskosten (Kalkulationsformel) Lagerumschlag (Fertigung; Kalkulationsformel) Introduction of New Products Process EBIT Return on Assets EBIT Return on Capital Employed Economic Value Added (Net Oper. Profit after WACC & Tax) Research & Development (R&D) Free Cash Flow 4

5 FLW FLZ FLZ FMK FMZ FQS FREFE FREFE/E FREFE/F FST FVG FVK FW FZ FZ G&V GA% GF GVS GWR HB HF HK I I ID IDA Lagerwagnis (Fertigung; Kalkulationsformel) Lagerzinsen (Fertigung; Kalkulationsformel) Zinsen: Fertigunslagerzinsen (Kalkulationsformel) Fertigungsmanagementkosten (Kalkulationsformel) Belegematerialkosten (Kalkulationsformel) Qualitätssicherung (Fertigung; Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten (Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten konzerneigene (Kalkulationsformel) Fremdfertigungskosten fremde (Kalkulationsformel) Fertigungssteuerung (Kalkulationsformel) Frachtvergütung (Amortisation) Fertigungsverbundkosten (Kalkulationsformel) Forderungwagnis (Kalkulationsformel) Forderungszinsen (Kalkulationsformel) Zinsen: Forderungszinsen (Kalkulationsformel) Gewinn-& Verlustrechnung Gesamtanteil (Segmentquote) Grundlagenforschung (Kalkulationsformel) Gewinnvorsorge f/zielrendite/betriebsergebnis Null (KalkFormel) Geschäftswertbeitragsrechnung Hilfs-& Betriebsstoffe (Kalkulationsformel) Halbfabrikate Herstellkosten Fremdkapitalzinsen (I in IDA für EBDITA) Zinsen: Fremdkapitalzinsen angefallen (I in IDA für EBDITA) Innendienst (Kalkulationsformel) Fremdkapitalzinsen, Abschreibungen & Amortisation (in EBDITA) Interest, depriciation & amortisaition (in EBDITA) 5

6 IPF ITP KAB KAB KAN KB KDD KE KEK KER KFZS KG KMK KMT KNEPR KonTraG KP KS KT KUKO KVK LB LBK LBO LCC LE LEK Innovationsportfolio Innerbetrieblicher Transport (Kalkulationsformel) Abschreibung: kalkulatorisch (betriebsgewöhnl. Nutzungsdauer) Kundenberatung (Kalkulationsformel) Kundenangebotskosten (Kalkulationsformel) Kundenbonus (Kalkulationsformel) Kundendienstkosten (Kalkulationsformel) Kalkulationseinheit (Verkaufskalkulation) Kundeneinzelkosten (Kalkulationsformel) Kundenerfolgsrechnung Zinsen: kalk. Fremdzinssatz Kostengutschriften Kundenmanagementkosten (Kalkulationsformel) Kundenmarketingkosten (Kalkulationsformel) kalk. Nettoeinstandspreis (Wareneinstandspreis, Transferpreis) Gesetz zur Kontrolle und Transparenz von Unternehmen Kundenpotential (eigenn aktuelle Kunden) Kundenskonti (Kalkulationsformel) Kaufteil (Kalkulationsformel) Kundenkosten (Kalkulationsformel) Kundenvorverkaufskosten (Kalkulationsformel) Lieferantenbonus (Kalkulationsformel) Lagerbestandskosten (Kalkulationsformel) Firmenkauf über temporäre Investmentsfonds Lebenszykluskosten Gesellschaft (Firma) Lagereinkauf (Kalkulationsformel) Depriciation (calculated) Leveraged Buy Out Life Cycle Cost Legal Entity (Company) 6

7 LER LHK LIFO LS LV LVK LW1 LW2 LWB LZ LZ LZE M M0 M1 M2 M3 M4 M5 M6 M7 MA MAF MAKO MBK MBO MG Lieferantenerfolgsrechnung Lagerhauskosten (Kalkulationsformel) LIFO-Bewertung Lieferantenskonto (Kalkulationsformel) Lieferantenvaluta (Kalkulationsformel) Lagerverbundkosten (Kalkulationsformel) Lagerwagnis 1 (kalkulatorisch; Kalkulationsformel) Lagerwagnis 2 (steuerlich; Kalkulationsformel) Beschaffungswagnis (Ungewollte Lagerartikel; Kalkulationsformel) Lagerzinsen Zinsen: Lagerzinsen (Kalkulationsformel) Lieferantenzinsergebnis (Kalkulationsformel) Markteinführungskosten bei Innovationsvorhaben Meilenstein Ideensuche Meilenstein Definitionsphase Meilenstein Konzeptphase Meilenstein Entwicklungsphase Meilenstein Produktionsphase Meilenstein Markteinführung Meilenstein Marktbedienung Meilenstein Markterfolg Marktanteil (eigener Umsatz zu Marktpotential) Monatsanteilsfaktor Materialkosten (Kalkulationsformel) Materialbereitstellungskosten (Kalkulationsformel) Form des Firmenkaufes über Beteiligungsfirmen Mengengutschriften Last In First Out Market Share Management Buy Out 7

8 MP MVA NGW NOPAT NOPBT NPV NRW NVPR NWW O3C OCF OEM P PA% PAB PACK PACK PAN PASS PBK PCC PCR Pcs PE PEPR PER Marktpotential (eigene aktuelle + übrige potentielle Kunden) Marktmehrwert (= Marktwert./. Kapitaleinsatz) Nettogutschriftswert (nur Ausgangsgutschriften) Kapitalertrag (operatives Nettoergebnis vor Kapitalkosten) Geschäftsergebnis (operat. Vorsteuerergebnis vor Kapitalkosten) Projektnettobarwert Nettorechnungswert (Bruttoumsatz vor Gutschriften) Nettoverkaufspreis Nettowarenwert (Umsatz) OCCC-Funktionen: Bearbeitung/Beratung/Koordinat/Controlling Operativer Einnahmenüberschuß (Cash Flow) Verarbeiter (für einen Hersteller) Erfolgswahrscheinlichkeit Primärsegmentanteil (Segmentquote) Produktberatung (Kalkulationsformel) Verpackungsmaterial (Kalkulationsformel) Verpackungsmaterial (Kalkulationsformel) Produktangebotskosten (Kalkulationsformel) Projektabwicklungs-& Steuerungssystem Produktbereitstellungskosten (Kalkulationsformel) Projektabschlußkosten Produktionsleitung (Kalkulationsformel) Erfolgswahrscheinlichkeit wirtschaftliche Produktentwicklung (Kalkulationsformel) Prozeßeinstandspreis (Prozeßpreis) Kernprozeßerfolgsrechnung Market Value Added Net Operating Profit after Taxes (before Cost of Capital) Net Operating Profit before Taxes Net Project Value Net Sales Operations, Consulting, Coordination, Controlling Operating Cash Flow Other Equipment Manufacturer Probability Project Completion Cost Commercial Success Probability PG Sortimentsbereich (2. Ebene der Erzeugnisstruktur) Product Group (Product Structure 2nd level) 8

9 PHA PHÜ PHÜ-BU PHÜ-P PHÜ-PB PHÜ-PM PK PK/KE PKS PL PM PM/AM PM/EME PMG PMK PMT PMV PPB PR PSC PSM PSP Pts PÜ PVK RAPR RE Projekthauptaktivität Programmhauptübersicht (für Topmanagement verdichtet) Programmhauptübersicht Spartenmanagement Projekthauptübersicht Projektleiter Programmhauptübersicht Programmkommission Programmhauptübersicht Programmanager Prozeßkosten Prozeßkosten je Kalkulationseinheit (Produkteinheit) Prozeßkostenstelle Produktline (1. Ebene der Erzeugnisstruktur) Produktmenge (Verkaufskalkulation) Ausbringungsäquivalenz (Produktmenge je Ausbringungsmenge) Produktleistung (Produktmenge je Einsatzmengeneinheit) Prime Margin gesamt Produktmanagementkosten (Kalkulationsformel) Produktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Prime Margin variabel Projektplanbaustein Sortimentsgruppe (3. Ebene der Erzeugnisstruktur) Versunkene Kosten bei Innovationsvorhaben Serviceproduktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Spezialproduktmarketingkosten (Kalkulationsformel) Erfolgswahrscheinlichkeit technische Projektübersicht (für Projektmanager unverdichtet) Produktvorverkaufskosten (Kalkulationsformel) Ressourcenanschaffungspreis Ressourceneinheit (für Ressourcenbeschaffung) Product Group (Product Structure 1st level) Prime Margin at Prime Cost Prime Margin at Variable Prime Cost Product Range (Product Structure 3rd level) Project Sunk Cost Technical Success Probability) 9

10 REKO REM REMIS REPR RHB RM RMC RMS ROCE ROS S SA SA% SBF SEK SER SG SGF SHK SHKPR SZ TK TKA TKI TOP TopProfil TPC Ressourcenjahreskosten (je Ressourceneinheit) Ressourceneinsatzmenge Ressourcenmanagement-Informationssystem Ressourceneinsatzpreis Roh-, Hilfs-& Betriebsstoffe Ressourcenmenge (Anzahl) Wahrer Jakob (oper. Nettoergebnis vor Steuern) relativer Marktanteil zum stärksten Mitbewerber Gesamtkapitalrendite (nach Ertragssteuern auf EVA-Basis) Umsatzrendite Streckengeschäft (Auftragsabw. ohne eigene Lager & Fuhrpark) Streckenauftrag Sekundärsegmentanteil (Segmentquote) Strategische Stoßrichtung Sortimentseinzelkosten (Kalkulationsformel) Sortimentserfolgsrechnung Untergruppe (4. Ebene der Erzeugnisstruktur) Strategisches Geschäftsfeld Standardherstellkosten handelsrechtl. Standardherstellkostenpreis (Bestandsbewertung) Streckenzeile Transportkosten (Kalkulationsformel) Transport Ausland (Kalkulationsformel) Transport Inland (Kalkulationsformel) Strategischer Kundenfokus Fähigkeitenmanagement: Schlüsselkennzahlen f/ Topmanagement Projektgesamtkosten Real McCoy (Net Operating Profit after WACC before Tax) Relative Market Share Return on Capital Employed (after taxes at EVA basis) Return on Sales Strategic Business Focus Subgroup (Product Structure 4th level) Business Line Strategic Customer Focus Total Project Cost 10

11 TS Nettoerlöse (Umsatz minus Erlösschmälerungen) Total Sales TWA Abschreibung: auf Teilwert; Bestandteil von D=Depriciation Depriciation (part of IDA in EBDITA) U% Umsatzanteil (Kreuzsegment) (Segmentquote) UCR UG% UP% US% VA VBK VD VE VKR VM VM VOKO VOPRO VU WA WACC WACC WACC WAKO WG Z Z ZA ZA Unternehmenscontrolling (Kalkulationsformel) Umasatzanteil gesamt (Segmentquote) Umsatzanteil Primärsegment (Segmentquote) Umsatzanteil Sekundärsegment (Segmentquote) Abhollagerverbund (Kalkulationsformel) Vorgangsbearbeitungskosten (Kalkulationsformel) Direktverbund (Kalkulationsformel) Lagerergänzung (Kalkulationsformel) Verkaufsrabatte (Kalkulationsformel) Vollzeitmitarbeiter mit tarifvertraglicher Regelarbeitszeit Vorgehensmodell Vorgangskosten (Kalkulationsformel) Vorprodukte (Kalkulationsformel) Lagerumschlag (Kalkulationsformel) Warenabgabe (Kalkulationsformel) Gesamtkapitalzinsatz kalk. Zinskostensatz (gewichteter Gesamtkapitalzinssatz) Zinsen: Gesamtkapitalzinsen kalkulatorisch Warenkosten (Kalkulationsformel) Wertgutschriften Auftragszeilen gesamt Zufuhr (Kundenanlieferung) Akzeptierte Abzüge (Kalkulationsformel) Zufuhrauftrag Weighted Average Cost of Capital Weighted Average Cost of Capital Weighted Average Cost of Capital 11

12 ZB ZD ZfhF ZKEK ZZ Berechtigte Abzüge (Kalkulationsformel) Delkredereprovision Zeitschrift f. handelswiss. Forschung, gegr Schmalenbach Zahlungsabzug Kundeneinzelkosten Zufuhrzeile (Position eines Zufuhrlieferscheines) Außenstandsdauer Basel II Erzeugnisstruktur Führungscockpit Konzernstruktur Sortimentshierarchie Spartenstruktur Technikprofil (von Artikeln) Versunkene Kosten Time to Payment Basel II Product Straucture Product s Technical Profile project sunk cost 12

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis a Aktienrendite 182 Anlagenausfallrate 276 Anlagenintensität 158 Anteil intern besetzter Führungspositionen 260 Ausbildungsquote 262 b Bekanntheitsgrad 230 Beschaffungseffizienz

Mehr

Financial Intelligence

Financial Intelligence Financial Intelligence Financial Literacy Dr. Thomas Ernst, Hewlett-Packard GmbH Welche Unternehmenskennzahlen gibt es? Was bedeuten sie? Wie kommen sie zustande? Wie hängen sie zusammen? Welche Rolle

Mehr

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler

Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG. Prof. Dr. Bernhard Schwetzler Lösungsvorschlag Unternehmensbewertung Wachstums AG Bewertung der Wachstums AG Vorläufiger Finanzplan Jahr 1998 1999 2000 2001 2002 2003 Umsatzerlöse 52100 78500 102200 137600 187100 210000 Materialaufwand

Mehr

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN

UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN 1 UNTERNEHMENSNACHFOLGE M&A-TRANSAKTIONEN BASICS UND FALLBEISPIEL 2 Agenda: 1. Unternehmensübernahmen in den Jahren 2014 bis 2018 2. Verkaufsstrategie und Vorgehensplanung 3. Käufermarktanalyse und Festlegung

Mehr

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere

Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Finanzierung Kapitel 7: Nettobarwerte und andere Investitionskriterien von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. Michael Adams 1 Nettobarwert (Net Present Value) Definition

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

update software AG Monika Fiala, CFO

update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Monika Fiala, CFO update software AG Business führender europäischer CRM- Software Hersteller Notierung Deutsche Börse Frankfurt/XETRA (ISIN: AT0000747555/Kürzel: up2) Gründung 1988

Mehr

Wertorientiertes Portfoliomanagement: Anlage 7. Finanzwörterbuch: Executive Summary

Wertorientiertes Portfoliomanagement: Anlage 7. Finanzwörterbuch: Executive Summary Finanzwörterbuch: Executive Summary NewCo C&D BML GP GP% E1. Executive Summary E1. Executive Summary Mandant Erwerbsgesellschaft Zielgesellschaft (Konzern) Berichtsgesellschaft Transaktionswert Mittelverwendung

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Abkürzungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis A AB ABS ADS AfA AK AktG AO AV Anfangsbestand Asset Back Securities Adler/Düring/Schmaltz (Kommentarband) Absetzung für Abnutzung Anschaffungskosten Aktiengesetz Abgabenordnung Anlagevermögen B BB BBK

Mehr

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS *********

KNORR VENTURE CAPITAL GROUP, INC. FINANCIAL STATEMENTS ********* FINANCIAL STATEMENTS ********* DECEMBER 31, 2006 1 Claude Todoroff CPA, Inc. Certified Public Accountant 4707 Scott St. - Torrance, Ca. 90503-5345 - (310) 316-1405. Fax (310) 540-0782 Knorr Venture Capital

Mehr

BILANZ + ERFOLGSANALYSE

BILANZ + ERFOLGSANALYSE 1. BILANZ Passivenstruktur Fremdfinanzierungsgrad BILANZ + ERFOLGSANALYSE Seite 1a Eigenfinanzierungsgrad Selbstfinanzierungsgrad 1 Selbstfinanzierungsgrad 2 Finanzierungsverhältnis Aktivenstruktur Intensität

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck

Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis. Sebastian Schaubeck Financial Modelling Schulung Angebot einer Schulung zur Erstellung eines integrierten Business Plans auf Excel Basis 2012 Sebastian Schaubeck Durch den modularen Aufbau und aufgrund von Fallstudien vermittelt

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Übung 5 Kennzahlensysteme

Übung 5 Kennzahlensysteme Controlling in deutschen Unternehmen Übung 5 Kennzahlensysteme Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel

Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Kapitel 7: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV). Die Aktienformel Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Bewertungskennziffer die aussagt ob der Kurs (Preis) einer Aktie billig (unterbewertet = Kaufsignal)

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Corporate Finance. Rendite- und Performancemessung

Corporate Finance. Rendite- und Performancemessung Corporate Finance Rendite- und Performancemessung 1 Nominalzins in vertraglich vereinbarter Zinssatz, der bei der Berechnung der jeweiligen Zinsschuld anzusetzen ist Der Nominalzins berücksichtigt dabei

Mehr

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender

Fact Sheet. PATRIZIA auf einen Blick. VORSTAND Wolfgang Egger, CEO Arwed Fischer, CFO Klaus Schmitt, COO. AUFSICHTSRAT Dr. Theodor Seitz, Vorsitzender Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit 30 Jahren mit über 700 Mitarbeitern in mehr als zehn Ländern als Investor und Dienstleister auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der umfasst

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road

Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Konsolidierung nationaler Märkte Yellow Brick Road Directory, Gelbe Seiten und Private Equity Dr. Gerhard Weißschädel 0 Veronis Suhler Stevenson & 3i 1981 gegründet mit dem Fokus auf Investments und Beratung

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators

Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Controlling- Kennzahlen - Key Performance Indicators Zweisprachiges Handbuch Deutsch/Englisch Bi-lingual Compendium German/English von Professor Dr. Hans-Ulrich Krause und Professor Dr. Dayanand Arora

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse

FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse Farblegende FARBLEGENDE Gegebene Informationen Durchzuführende Berechnungen Ergebnisse Aufgabe 1a) und b) Aufgabe 1 a) Materialplanung: Materialbestände Materialverbrauch Tsd. kg DM/kg TDM Tsd. kg DM/kg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...XV Inhaltsverzeichnis Vorwort...XV 1 Einleitung...1 1.1 Der Hintergrund Worin begründet sich dieses Buch?...1 1.2 Das Anliegen Welches Ziel verfolgt das Buch?...2 1.3 Der Inhalt Was wird in diesem Buch vermittelt?...3

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

Risiko- und Chancenbewertung in Schleupen R2C_risk to chance

Risiko- und Chancenbewertung in Schleupen R2C_risk to chance Risiko- und Chancenbewertung in Schleupen Risiko- und Chancenbewertung in Schleupen Risiko- und Chancenbewertung als erfolgskritisches Element im Risiko- und Chancenmanagement-Prozess Karin Exner-Merkelt

Mehr

F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende

F a l l s t u d i e. Dossier für Lernende F a l l s t u d i e Dossier für Lernende «No risk, no fun» versus EVA Wie wird moderne ökonomische Wertschöpfung gemessen? Wie können Bossard und die Metro Group ihren Unternehmenswert steigern? Prof.

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

Evidanza AG Strategie und Lösungen

Evidanza AG Strategie und Lösungen Evidanza AG Strategie und Lösungen Jochen Schafberger VP Business Development evidanza AG Folie 1 Unternehmensentwicklung bis dato Was sind unsere Ziele? Unsere Wurzeln Einführung der ersten BI Software

Mehr

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert)

Software AG Ergebnisse 1. Quartal 2013 (IFRS, nicht testiert) Software AG Ergebnisse 1. Quartal (IFRS, nicht testiert) 25. April Software AG. Alle Rechte vorbehalten. Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete Aussagen, die

Mehr

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006

Swissquote Bilanzpräsentation. SWX, 24. Februar 2006 Swissquote Bilanzpräsentation 2005 SWX, 24. Februar 2006 1 Fokussierte Wachstumsstrategie CHF '000 50'000 Net Revenues 40'000 30'000 20'000 10'000 0 2001 2002 2003 2004 2005 2 Fokussierte Wachstumsstrategie

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10

Carsten Berkau: Bilanzen Solution to Chapter 10 Task 10.13: Cash Flow Statement, direct Method with Reconciliation (Kapitalflussrechnung, Direkte Methode mit Überleitungsrechnung) WARRENTON Ltd. is a company based on shares. At the time of incorporation

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Die Zukunft des B2B. Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com. 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. Die Zukunft des B2B Jürgen Weiss, hybris juergen.weiss@hybris.com VIELE MÖGLICHE ZUKUNFTEN Source: Forrester Research, September 2013 Build Seamless Experiences Now Base: 28,686 US online adults (age 18+)

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Kennzahlen der Rentabilität

Kennzahlen der Rentabilität Studie Berechnung Kennzahlen KMU Ratgeber AG Im Ifang 16 8307 Effretikon Kennzahlen der Rentabilität EBIT EBIT ist die Abkürzung für englisch: earnings before interest and taxes. Das heisst wörtlich übersetzt

Mehr

Wirksames Projektmanagement

Wirksames Projektmanagement Roman Stöger Wirksames Projektmanagement Mit Projekten zu Ergebnissen 3. Auflage Mit einem Vorwort von Fredmund Malik XIV Verzeichnis der Abkürzungen IHK Industrie- und Handelskammer inkl. inklusive ISO

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft

MAGAZIN. Sonne im Netz EWG INFORMATIONEN DER BKW GRUPPE. Mitmachen und gewinnen! Begegnung mit der Sonnenkraft K MZ /1. /01 MZ M D K z y pk bb k D k z: ä? M! MZ /1 MZ /1, Vpä kzäk pv k Köp. bk k bü b. ö v V D,, Db, K. D p, z v bbk, k b. b, b D b k. D x bzm ä, b üb- v k, p. j b ä kp. - z k. pz : b b -Mz kä v vk,

Mehr

Kooperation. John Allan, Chief Executive

Kooperation. John Allan, Chief Executive Kooperation John Allan, Chief Executive Einleitung Ersatzteile Internationale Logistik Angebot Ersatzteillogistik Charles Menkhorst, Head of Regional Services Einleitung Ersatzteillogistik-Markt Nachfrage

Mehr

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil

Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil Systematisches Supply Chain Design als zentraler Wettbewerbsvorteil BME-Thementag SCM-Solution Day 18.09.2013 Prof. Dr. Ronald Bogaschewsky boga@uni-wuerzburg.de Michael Altmann michael.altmann@uni-wuerzburg.de

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Ertragssteigerung durch systematisches Kundenmanagement Messungen, Massnahmen, Erfolgspotentiale

Ertragssteigerung durch systematisches Kundenmanagement Messungen, Massnahmen, Erfolgspotentiale 5.05.00 Ertragssteigerung durch systematisches Kundenmanagement Messungen, Massnahmen, Erfolgspotentiale reinhold.rapp@crmgroup.com Ein pragmatisches Ziel: EVA durch viele David Ropers David Roper, 68,

Mehr

Refinanzierung am Kapitalmarkt

Refinanzierung am Kapitalmarkt Akquisition durch Brückenkredit Refinanzierung am Kapitalmarkt Innenfinanzierung Revolvierende Kreditlinien Liquiditätslinien Garantien/Bürgschaften Unternehmensanleihen Syndizierte Kredite Commercial

Mehr

Attribution in AdWords: Mythos oder Realität? @finch_ppc

Attribution in AdWords: Mythos oder Realität? @finch_ppc Attribution in AdWords: Mythos oder Realität? Agenda #1 Grundlagen #1 Grundlagen #2 The Data #2 Daten #3 Zusammenfassung Timo Wöhrle Country Manager, Germany timo@finch.com über FINCH: erfahrenes ecommerce

Mehr

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben

Lösungen. Fertigungsaufträge. Aufgaben IAS 11 Fertigungsaufträge Lösungen Aufgaben Aufgabe 1: Produkte / Dienstleistungen nach PoC Diese Produkte / Dienstleistungen werden normalerweise mit PoC abgerechnet: 1. Luxusschiff PoC 2. Nahrungsmittel

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft Version 1.5 / AP087-F01 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft A Company of the SWAROVSKI Group www.tyrolit.com Supplier questionnaire / Lieferantenselbstauskunft 2 Supplier questionnaire Lieferantenselbstauskunft

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau

UTB M (Medium-Format) 3128. Bilanzen. Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau UTB M (Medium-Format) 3128 Bilanzen Bearbeitet von Prof. Dr. Carsten Berkau 3., vollst. neu bearb. Aufl. 2012 2012. Taschenbuch. 409 S. Paperback ISBN 978 3 8252 3709 7 Wirtschaft > Unternehmensfinanzen

Mehr

The Business Development Company

The Business Development Company The Business Development Company Wertsteigerung Risikominimierung Handlungsbedarf Das Beteiligungsmanagement von Private Equity Investoren betrachtet die Portfoliounternehmen kontinuierlich mit Fokus auf

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden.

0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 0 Serie *LÖSUNGSVORSCHLAG* Fach: Zeit: 3 Stunden Die Prüfung besteht aus 5 Aufgaben, alle Aufgaben können unabhängig voneinander gelöst werden. 1. Bitte überprüfen Sie, ob Sie alle Prüfungsunterlagen vollständig

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu Immobilienkennzahlen Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser im Zuge der anhaltenden Internationalisierung und einer damit einhergehenden Professionalisierung des Immobilienmarktes gewinnt die Verwendung und

Mehr

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse

Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse Kapitel 3: Erfolgswirtschaftliche Jahresabschlussanalyse 1 Traditionelle Bilanzanalyse Analysefelder Ertragslage Finanzlage Erfolgsquellen- Aufwands- Rentabilitäts- analyse struktur ziffern 2 Kapitel 3:

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006

Smart Innovation. Wien, 21. September 2006 Smart Innovation Wien, 21. September 2006 0 Schumpeters Ideal: die ausschließliche Fokussierung auf das Neue zu wenig Innovation Effizienzsteigerung Produktkomplexität Prozesskomplexität Strukturkomplexität

Mehr

OHIA Consulting GmbH Financial Modelling School Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory

OHIA Consulting GmbH Financial Modelling School Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory Ihr kompetenter Partner für Financial Modelling und Advisory 2014 Wer wir sind 2 Das Kernteam der bilden drei erfahrene und sehr gut ausgebildete Corporate-Finance-Berater Sebastian Schaubeck Dipl. Wirtsch.

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12

Management Informations System. Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Management Informations System Soll-Ist-Vergleich Dezember 12 Muster GmbH Aschauer & Rachbauer OG Steuerberatungsgesellschaft Hochstraße 1 A-46 Leonding Tel.: +43 (732) 672 492 Jänner 213 Fax: +43 (732)

Mehr

Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501

Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501 Preisliste und Bestellformular (S. 1/2) FAX: +49-(0)231-9742-501 Die Applikation wird vornehmlich Fluide 1 / Gase 1,2 befördern. 1 Einstellungen der mp-x: 100 Hz, 250 Vpp, SRS (DI-Wasser-Spezifikation:

Mehr

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration

PATRIZIA FRANCE. Eigeninvestments (nur in Deutschland) Co-Investments Administrations: Investment Platform Platform Administration Fact Sheet auf einen Blick ÜBER Die Immobilien AG ist seit nahezu 30 Jahren mit heute 640 Mitarbeitern als Investor und Dienstleister in über zehn Ländern auf dem Immobilienmarkt tätig. Das Spektrum der

Mehr

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014

Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland. Juli 2014 Unternehmensdarstellung BearingPoint GmbH, Deutschland Juli 2014 Unternehmensprofil BearingPoint. Fokussierte Lösungen für komplexe Herausforderungen BearingPoint ist eine der führenden Management- und

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

PAPER TRADING ACCOUNT

PAPER TRADING ACCOUNT Activity Statement März 25, 2014 - Juni 13, 2014 Hilfe Interactive Brokers LLC, Two Pickwick Plaza, Greenwich, CT 06830 Konto Informationen Name Account Konto Typ Kunden Typ Konto Fähigkeiten Trading Permissions

Mehr

Produktions- 100 kennzahlen. www.cometis-publishing.de

Produktions- 100 kennzahlen. www.cometis-publishing.de Produktions- 100 kennzahlen Vorwort Liebe Leser, der Produktion kommt im Streben nach Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität des Unternehmens eine herausragende Rolle zu. Hoher Kapitalbedarf, komplexe

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1

BO-Cash Unternehmensplanspiel Version 2.83. GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 GRUPPE: Grunddaten --- UNTERNEHMEN: Grunddaten --- PERIODE: 0 --- Seite 1 Protokoll der Unternehmensentscheidungen Marktabhängige Entscheidungen Deutschland Westeuropa USA / Kanada Osteuropa Ausschreibung

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands

GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands GIPS-TAG 2014 Geplantes Guidance Statement on Overlay Assets - Erläuterungen zum Ziel und Vorstellung des aktuellen Diskussionsstands Hans G. Pieper DPG Deutsche Performancemessungs-Gesellschaft für Wertpapierportfolios

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr