Magnetismus. 3.1 Grunderscheinungen in Experimenten. 3.2 Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen. 3.3 Quellen des magnetischen Feldes

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magnetismus. 3.1 Grunderscheinungen in Experimenten. 3.2 Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen. 3.3 Quellen des magnetischen Feldes"

Transkript

1 3 Magnetismus Magnetismus 3. Grunderscheinungen in Experimenten 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen 3.3 Quellen des magnetischen Feldes 3.4 Materie im Magnetfeld 3.5 Induktion R. Girwidz 3. Grunderscheinungen in Experimenten Kraftwirkung seit Antike bekannt Kompassnadel seit 69 Feld an Polen 6*0-5 T R. Girwidz

2 3. Grunderscheinungen in Experimenten Kraftwirkung: Anziehung, Abstoßung Ausrichtung von Magneten in einem Feld (Drehmomente) Leiterschaukel Kompassnadeln Es gibt keine magnetischen Monopole (Magnetpole treten paarweise auf) Magnete können induziert werden Ströme verursachen Magnetfelder Rollenmagnete Weicheisenstab Oersteds Versuch Magnetische Feldlinien sind geschlossene Linien Magnetfelder wirken auf bewegte Ladungen Feldlinienbilder Elektronenstrahlablenkröhre R. Girwidz 3 3. Magnetische Kraftwirkung Lorentzkraft Anwendungen Magnetische Dipolmomente, Drehmomente Hall-Effekt R. Girwidz 4

3 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf stromdurchflossene Leiter Versuch: Leiterschaukel R. Girwidz 5 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf geraden Leiter: Die magn. Induktion / magn. Flussdichte ist die Feldgröße, die die Kraftwirkung determiniert Lorentzkraft auf bewegte Ladung: R. Girwidz 6 3

4 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf geraden Leiter: F I B Die magn. Induktion / magn. Flussdichte ist die Feldgröße, die die Kraftwirkung determiniert Lorentzkraft auf bewegte Ladung: R. Girwidz 7 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf geraden Leiter: F I B Die magn. Induktion / magn. Flussdichte ist die Feldgröße, die die Kraftwirkung determiniert B 0 H r 0 H erst bei Materie relevant Lorentzkraft auf bewegte Ladung: F q v B R. Girwidz 8 4

5 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Leiterschleife im Magnetfeld R. Girwidz 9 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf Strom durchflossene Leiter R. Girwidz 0 5

6 3.4 Materie im Magnetfeld Elektromotor R. Girwidz 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Kraft auf Strom durchflossene Leiter R. Girwidz 6

7 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Bewegung einer Punktladung im Magnetfeld Radius: R. Girwidz 3 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Bewegung einer Punktladung im Magnetfeld Radius: mv qvb ; r mv r qb; Mit Beschleunigungsspannung: m B r q R. Girwidz 4 7

8 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Geschwindigkeitsvektor und B-Feld nicht senkrecht falls: v B v v v Kreisbewegung + lineare Translation Schraubenbahn R. Girwidz 5 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Geschwindigkeitsfilter R. Girwidz 6 8

9 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Geschwindigkeitsfilter q * E q * v * B E v B R. Girwidz 7 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Elektronenablenkröhre R. Girwidz 8 9

10 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Zyklotron R. Girwidz 9 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Zyklotron Endgeschwindigkeit: qbr v m R. Girwidz 0 0

11 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Massenspektrograph nach Aston Geschwindigkeitsfokussierung: Ionen mit gleicher Ladung und Masse (d.h. gleicher spezifischer Ladung) aber verschiedener Anfangsgeschwindigkeit werden in einen Punkt fokussiert. Richtungsfokussierung: Ionen mit gleicher Ladung und Masse (d.h. gleicher spezifischer Ladung) aber leicht verschiedener Anfangsrichtung werden in einen Punkt fokussiert. R. Girwidz 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Anwendung Lautsprecher R. Girwidz

12 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Leiterschleifen und magnetische Momente Drehmoment auf Leiterschleife R. Girwidz 3 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Definition magnetisches Dipolmoment: p m I A Auf die Leiterschleife im Magnetfeld wirkt ein Drehmoment: Allgemein gilt für eine Stromschleife (Kreisstrom) im Magnetfeld: M p m R. Girwidz 4 B

13 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Definition magnetisches Dipolmoment: p m I A Auf die Leiterschleife im Magnetfeld wirkt ein Drehmoment: b b M F F ( F F I l B ) M I l B b (A: Fläche d. Leiterschleife) M I A B p m B Allgemein gilt für eine Stromschleife (Kreisstrom) im Magnetfeld: M p m R. Girwidz 5 B 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Hall-Effekt R. Girwidz 6 3

14 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Hall-Effekt Im stationären Zustand wird die Lorentzkraft durch die elektrostat. Kraft kompensiert: Hall-Spannung: F q * E q * v E * b v * B * B * b R. Girwidz 7 F e m D D UH vd * B * b 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Hall-Effekt R. Girwidz 8 4

15 3. Lorentzkraft Hall-Konstante und Ladungsträgerdichten I n q v D A Ladungsträgerdichte/ Anzahldichte: R. Girwidz 9 3. Lorentzkraft Hall-Konstante und Ladungsträgerdichten I n q v D A Ladungsträgerdichte/ Anzahldichte: I I B n q v b d q d D U H R. Girwidz 30 5

16 6 R. Girwidz 3 3. Lorentzkraft 3. Lorentzkraft Hall-Konstante und Ladungsträgerdichten A v q n I D D U H d q B I d b v q I n d B I A d B I e n U H H A H (Hall-Konst.) Beweglichkeit und Hallkonstante: Ladungsträgerdichte/ Anzahldichte: R. Girwidz 3 3. Lorentzkraft 3. Lorentzkraft Hall-Konstante und Ladungsträgerdichten A v q n I D D U H d q B I d b v q I n d B I A d B I e n U H H A H (Hall-Konst.) Beweglichkeit und Hallkonstante: E E q n E j v q n D Ladungsträgerdichte/ Anzahldichte:

17 3. Lorentzkraft Hall-Konstante und Ladungsträgerdichten I n q v D A Ladungsträgerdichte/ Anzahldichte: I I B n q v b d q d D U H U H I B A n e d H I B d A H (Hall-Konst.) Beweglichkeit und Hallkonstante: n q v D j E n q E E n q R. Girwidz 33 A H 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Erdmagnetfeld an den Polen ca. 6*0E-5 T (0,6 Gauß) (0000 G = T) Deklination (Abweichung gegen Pol-Richtung) ca. 5 Grad West (bei Stuttgart) Inklination (Winkel gegen Horizontale) ca. 65 Grad (bei Stuttgart) R. Girwidz 34 7

18 3. Lorentzkraft, Kraft auf bewegte Ladungen Van-Allen-Gürtel R. Girwidz 35 8

19 3.3 Quellen des magnetischen Feldes Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld einer Spule Magnetfeld eines geraden Leiters Amperesches Gesetz R. Girwidz 3.3. Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld eines differentiell kleinen Stromfadens R. Girwidz

20 3.3. Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld eines differentiell kleinen Stromfadens db I d r r 0 I der d B 4 r R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld einer Leiterschleife R. Girwidz 4

21 3.3. Biot-Savart-Gesetz a) Im Schleifenmittelpunkt I dl sin 0 db 4 r I dl 0 4 R B B I 0 dl I 0 4 R 4 R 0 I R ; 4 R dl ; I B 0 R R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld einer Leiterschleife R. Girwidz 6 3

22 3.3. Biot-Savart-Gesetz Magnetfeld einer Leiterschleife R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz b) auf der Mittelsenkrechten im Abstand x: 0 db 4 I dl ; x R db db x x I dl 0 4 x R I dl 0 4 x R cos( ) ; x R R ; 0 4 I R 3/ x R B x dl B x I R 0 4 R x 3/ B y =B z =0 R. Girwidz 8 4

23 3.3. Biot-Savart-Gesetz für x R : 3 x R 3/ x B x I R x B x p 0 4 x m 3 vgl. elektrostatisches Dipolmoment R. Girwidz Quellen des Magnetfeldes Feld eines Kreisstromes R. Girwidz 0 5

24 3.3 Quellen des Magnetfeldes von der Schleife zur Spule R. Girwidz 3.3. Biot-Savart-Gesetz 4 b 0 B R n I x 3/ a x dx R Formelsammlung: R x x mit n: Windungdichte n = Anzahl/Länge n*i*dx: kreisförmiger Stromfaden b R a B x 0 n I b b R a a R R. Girwidz 6

25 7 R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz 3.3. Biot-Savart-Gesetz 0 R a a R b b I n B x R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz 3.3. Biot-Savart-Gesetz für sog. "lange Spule" (d.h. a >> R; b >> R): I L N I n B 0 0 Feldmessung mit Hallsonde 0 R a a R b b I n B x

26 3.3 Quellen des Magnetfeldes Regel: Sieht man auf die Spulenfläche: R. Girwidz Quellen des Magnetfeldes Magn. Flussdichte einer Spulenanordnung R. Girwidz 6 8

27 3.3 Quellen des Magnetfeldes Magn. Flussdichte einer Spulenanordnung R. Girwidz Quellen des Magnetfeldes Stabmagnet und Elektromagnet R. Girwidz 8 9

28 3.3. Biot-Savart-Gesetz Feld eines geraden stromdurchflossenen Leiters R. Girwidz Biot-Savart-Gesetz Feld eines geraden stromdurchflossenen Leiters 0 I dx db sin 4 r 0 I dx db cos 4 r R. Girwidz 0 0

29 3.3. Biot-Savart-Gesetz I dx db 4 r 0 cos "Trick": Integration über φ Substitution: x a * tan dx r a a d cos y r dx d a 0 B I ( cos) d 4 a 0 I B sin sin 4 a R. Girwidz 3.3. Biot-Savart-Gesetz 0 I B sin sin 4 a sehr lange Leiter: ; 0 I B a für langen geraden Leiter R. Girwidz

30 3.3. Amperesches Gesetz Bdl I 0 (im Vakuum) allg. Hds I geschlossene Schleife magn. Umlaufspannung Bei einem geschlossenen Umlauf ist die Wegsumme (Linienintergral) der magnetischen Feldstärke gleich dem umfassten Strom. R. Girwidz Amperesches Gesetz Beispiel: Gerader Leiter B 0 r I I B 0 a H r I I H a Feldlinienbild R. Girwidz 4

31 3.3. Amperesches Gesetz Beispiel: Lange Spule L B L 0 N I 0 N B 0 * I L Feldlinienbild R. Girwidz Amperesches Gesetz Toroidspule Feldlinienbild R. Girwidz 6 3

32 3.3. Amperesches Gesetz Toroidspule B 0 r N I a r b N I 0 B r R. Girwidz Amperesches Gesetz Definition des Ampere R. Girwidz 8 4

33 3.3. Amperesches Gesetz Definition des Ampere R. Girwidz Amperesches Gesetz Definition der Stromstärke Ampere F I l B I 0 F I I r F 0 I I l 4 r 7 N Eichung: 0 4 * 0 A Zwei geradlinige, sehr lange parallele Leiter im Abstand m werden von einem Strom A durchflossen, wenn auf m Leiter eine Kraft von *0-7 N wirkt. R. Girwidz 30 5

34 3.4 Materie im Magnetfeld Materie im Magnetfeld R. Girwidz Materie im Magnetfeld Atomare Kreisströme Diamagnetismus Paramagnetismus Ferromagnetismus R. Girwidz 3 6

35 3.4 Materie im Magnetfeld Mikroskopische magn. Momente werden durch atomare Kreisströme erzeugt Anschauliche Vorstellungshilfe: Kreisende Elektronen nach dem bohrschen Atommodel stellen Ringströme dar. Auch mit dem Elektronenspin ist ein magn. Moment verknüpft, das klassisch nicht zu erklären ist. R. Girwidz Materie im Magnetfeld Elementare Kreisströme in Addition R. Girwidz 34 7

36 3.4 Materie im Magnetfeld Stromführende Spule mit und ohne ferromagnetischem Kern R. Girwidz Materie im Magnetfeld Stromführende Spule mit ferromagnetischem Kern R. Girwidz 36 8

37 3.4 Materie im Magnetfeld Die magn. Flussdichte resultiert aus makroskopischen und mikroskopischen Anteilen: B 0 H M R. Girwidz Materie im Magnetfeld Die magn. Flussdichte resultiert aus makroskopischen und mikroskopischen Anteilen: B 0 H M B N 0 I M L 0 H R. Girwidz 38 9

38 3.4 Materie im Magnetfeld Weitere Beschreibungen - Zusammenhang zwischen B und H: B 0 H M M vom äußeren Feld abhängig: M H m magn. Suszeptibilität B H 0( m ) H ; B H 0 r H ; r m R. Girwidz Materie im Magnetfeld Den Zusammenhang zwischen Feldstärke H und Magnetisierung M beschreibt die magnetische Suszeptibilität m : AL:,3*0-5 Mg:,*0-5 Ti: 7,06*0-5 Cu: -0,98*0-5 Ag: -,6*0-5 Fe: Permalloy (55% Fe, 45% Ni): 5000 R. Girwidz 40 0

39 3.4 Materie im Magnetfeld Diamagnetismus m 0 : Abschwächung des Magn.feldes Vorstellung: Atomare Kreisströme werden beeinflusst => Magnetisierung wirkt dem äußeren Feld entgegen (siehe Lentzsche Regel) Bi im inhom. Feld Kerzenflamme im inhom. Feld R. Girwidz Materie im Magnetfeld Paramagnetismus m 0 : "Verstärkung" des Magnetfeldes Vorstellung: Ausrichtung permanenter magn. Dipole R. Girwidz 4

40 3.4 Materie im Magnetfeld Paramagnetismus Energiebetrachtung: E Pot p m B Analog E-Feld: E Pot p E e a) Ausrichtung ist energetisch günstiger b) Paramagnete werden in ein (inhom.) Feld gezogen - Diamagnete abgestoßen Paramagnetische Stoffe (z. B. Sauerstoff) wird ins Feld hinein gezogen R. Girwidz Materie im Magnetfeld Magnetische Domänen R. Girwidz 44

41 3.4 Materie im Magnetfeld Ferromagnetismus m 0 : ( 000) große Verstärkung Vorstellung: Ausrichtung ganzer Domänen Barkhausen-Effekt (akustisch) Magnetnadelmodell R. Girwidz Materie im Magnetfeld Ferromagnetismus Ferromagnetismus geht oberhalb der sog. Curie-Temperatur (Eisen T c 04 K = 730 C) in Paramagnetismus über magnetisierter Nagel wird erhitzt R. Girwidz 46 3

42 3.4 Materie im Magnetfeld Ferromagnetismus Fluss bleibt im Material R. Girwidz Materie im Magnetfeld Tonbandgerät R. Girwidz 48 4

43 3.4 Materie im Magnetfeld Magn. Feldlinien auf einem bespielten Tonband R. Girwidz Materie im Magnetfeld Hysterese (Magnetisierung ist auch von der "Vorgeschichte" abhängig) R. Girwidz 50 5

44 3.4 Materie im Magnetfeld Hysterese Ummagnetisierung verlangt Energie! Maßstab: B > H B R : Remanenzflussdichte; H c : Koerzitivfeldstärke magnetisch weiche Stoffe: 0, < H c < 0 3 A/m magnetisch harte Stoffe: H c > 0 4 A/m R. Girwidz Materie im Magnetfeld Mikroskopische magn. Momente werden durch atomare Kreisströme erzeugt. Das magnetische Moment p m eines Teilchens der Ladung q und der Masse m hängt mit seinem (Bahn-) Drehimpuls zusammen. q p m m Das Bohrsche Magneton als quantisierte Größe: e m m L e 9,70 4 A m Auch mit dem Elektronenspin ist ein magn. Moment verknüpft, das klassisch nicht zu erklären ist. R. Girwidz 5 6

45 3.5 Magnetische Induktion Induktion R. Girwidz 3.5 Magnetische Induktion Induktion R. Girwidz

46 3.5 Magnetische Induktion Induktion R. Girwidz Magnetische Induktion Induktion R. Girwidz 4

47 3.5. Der magnetische Fluss Der magnetische Fluss M B da [analog zum elektrischen Fluss] T m Wb M B A R. Girwidz Der magnetische Fluss Induktion R. Girwidz 6 3

48 3.5. Der magnetische Fluss Induktion R. Girwidz Der magnetische Fluss Beispiel: Wie groß ist der magnetische Fluss durch eine Spule mit einer Länge von 40 cm, einem Radius von,5 cm, 600 Windungen und einer Stromstärke von 7,5 A? R. Girwidz 8 4

49 3.5. Der magnetische Fluss Beispiel: Wie groß ist der magnetische Fluss durch eine Spule mit einer Länge von 40 cm, einem Radius von,5 cm, 600 Windungen und einer Stromstärke von 7,5 A? N B 0 I L (4 0 ; 7 T m ) (600 /0,40 m) 7,5A A,40 T; Da das Magnetfeld über der Spulenfläche konstant ist, ergibt sich für den magnetischen Fluss NBA 600,40 T (0,05m ),660 Wb. m N m (!) Hierbei ist interessant, dass der magnetische Fluss proportional zu N ist, also dem Quadrat der Windungszahl der Spule. Das gilt wegen Φ m =NBA und weil B schon proportional zur Windungszahl N ist. R. Girwidz Der magnetische Fluss [analog zum elektrischen Fluss] Gaußsches Gesetz des Magnetismus : B da 0 B (Es gibt keine magnetischen Quellen und Senken; B-Feldlinien sind letztlich immer geschlossen) R. Girwidz 0 5

50 3.5. Induktionsgesetz Induktionsgesetz R. Girwidz 3.5. Induktionsgesetz Experimentell: Immer wenn sich das Magnetfeld einer Spule ändert, wird an den Enden der Spule eine Spannung induziert. U ind d dt "Die Induktionsspannung ist proportional zur Flussänderung." R. Girwidz 6

51 3.5. Induktionsgesetz Experimentell: Immer wenn sich das Magnetfeld einer Spule ändert, wird an den Enden der Spule eine Spannung induziert. U ind d dt d Eds N dt bei Spule mit N Windungen Flussänderung durch Änderung von Änderung von R. Girwidz 3 B A 3.5. Induktionsgesetz Exkurs zur Mathematik ( A, B ) d db da A B dt dt dt zwei Möglichkeiten : A oder B ändern R. Girwidz 4 7

52 3.5. Induktionsgesetz dx V B l M B A B l x Leiterschaukel Schleife in Helmholtzspulen R. Girwidz Induktionsgesetz dx V B l M B A B l x d dx U M B l B l dt dt R. Girwidz 6 8

53 3.5. Induktionsgesetz a) Magnet vor Spule b) Spule vor Spule U V t R. Girwidz Induktionsgesetz Beispiel: Eine Spule mit 80 Windungen habe einen Radius von 5,0 cm und einen Widerstand von 30 Ω. Mit welcher Geschwindigkeit muss sich ein senkrecht zur Spule stehendes Magnetfeld ändern, damit in der Spule ein Strom der Stärke 4,0A induziert wird? R. Girwidz 8 9

54 3.5. Induktionsgesetz Beispiel: Eine Spule mit 80 Windungen habe einen Radius von 5,0 cm und einen Widerstand von 30 Ω. Mit welcher Geschwindigkeit muss sich ein senkrecht zur Spule stehendes Magnetfeld ändern, damit in der Spule ein Strom der Stärke 4,0 A induziert wird? Die Induktionsspannung muss dem Spannungsabfall über dem Widerstand gleich sein: U I R 4, 0 A 30 0 V Die Spulenebene steht senkrecht zum Magnetfeld, daher ergibt sich für den Fluss: NBA NB r m Gemäß dem Faradayschen Gesetz ist die Änderung dieses Flusses pro Zeiteinheit gleich der Induktionsspannung: dm db U 0 V N r dt dt db 0 V 9 T dt 80 ( 0, 05 m ) s R. Girwidz Induktionsgesetz Beispiel: Eisenbahnwagen mit Magnet durch Spule V V Leiterschaukel Helmholtz-Spulen mit Schleife aus Stativstangen R. Girwidz 0 0

55 3.5.3 Generator Generator: Eine Spule wird im Magnetfeld gedreht. N A B S m N B A cos N B A cos( t ) t U i m N B A sin( t ) R. Girwidz U max Generator Induktion R. Girwidz

56 3.5.3 Generator Induktion R. Girwidz Generator Induktion R. Girwidz 4

57 3.5.3 Generator Umkehrung Elektromotor Generatoraufbau läuft auch prinzipiell als Elektromotor Auf die senkrecht zum Magnetfeld laufenden Leiterstücke der Länge l wirkt die Lorentzkraft F I l B F I l B => Drehmoment auf Spule mit N Windungen und Radius R M N F R M N A I B R. Girwidz Generator Induktion, Generator R. Girwidz 6 3

58 3.5.3 Generator Beispiel: Eine kleine Spule mit N Windungen stehe senkrecht zu einem homogenen Magnetfeld B. Die Spule sei mit einem Integrierglied verbunden, das die Gesamtladung misst, die während eines bestimmten Zeitraumes fließt. Welche Ladung fließt durch die Spule, wenn sie um 80 im Magnetfeld gedreht wird (Drehachse senkrecht zum Magnetfeld)? R. Girwidz Generator Die Spule (Querschnittsfläche A mit N Windungen) wird vom magnetischen Fluss durchsetzt: m NBA Wird die Spule um 80 gedreht, kehrt sich der Fluss um NBA, so dass er sich insgesamt um NBA ändert. Während der Drehung wird durch den sich ändernden Fluss eine Spannung induziert, und in der Spule fließt ein Strom. Die Stromstärke beträgt bei einem Widerstand R: I U R dm, R dt Durch die Spule fließt insgesamt die Ladung: Q Idt d m R m NBA R R R. Girwidz 8 4

59 3.5.4 Die Lenzsche Regel Die Lenz'sche Regel R. Girwidz Die Lenzsche Regel Die Induktionsspannung und der Strom, den sie hervorruft, sind stets so gerichtet, dass sie ihrer Ursache entgegen wirken. S N v I R. Girwidz 30 5

60 3.5.4 Die Lenzsche Regel Die Induktionsspannung und der Strom, den sie hervorruft, sind stets so gerichtet, dass sie ihrer Ursache entgegen wirken. Die Lenzsche Regel folgt bereits aus dem Energieerhaltungssatz. R. Girwidz Die Lenzsche Regel Durch Flussänderung entstehen im Innern von Metallstücken Kreisströme. Sie wirken gegen die Flussänderung. Arten von Anwendungen Wirbelstrombremse Wirbelstrommotor (z.b. "Stromzähler") R. Girwidz 3 6

61 3.5.4 Die Lenzsche Regel Zur Veränderung von Wirbelströmen sind Eisenkerne durch isolierte Blechstreifen aufgebaut. R. Girwidz Die Lenzsche Regel Wirbelstrombremse für ein Messgerät R. Girwidz 34 7

62 3.5.5 Induktivität Versuche zu Ein- und Ausschaltvorgängen an Spule zeigen: Stromänderung in einer Spule führt zur Flussänderung und entsprechend der Lenzschen Regel zu einer Gegenspannung, die der Stromänderung entgegenwirkt. R. Girwidz Induktivität Quantifizierung (Zusammenhang zwischen Stromstärke und Fluss): m L I L: Induktivität (Selbstinduktivität) Die Induktivität / Selbstinduktivität beschreibt den Zusammenhang zwischen dem elektrischen Strom und dem magn. Fluss einer Anordnung. R. Girwidz 36 8

63 3.5.5 Induktivität z.b. Induktivität einer Zylinderspule: R. Girwidz Induktivität z.b. Induktivität einer Zylinderspule: N B 0 r I N N A B r 0 A I N LSpule r 0 A R. Girwidz 38 9

64 3.5.5 Induktivität Selbstinduktionsspannung: U L di dt Erfasst Geometrie und Materialfaktor R. Girwidz Transformator U ~ N N Primärspule Sekundärspule Experimentell: Spannung bzw. Stromstärke sind durch das Verhältnis der Windungszahlen bestimmt. R. Girwidz 40 0

65 3.5.6 Transformator Idealisierung: Der magnetische Fluss von N wird über den Eisenkern praktisch vollständig durch N geführt. N N d U U L N dt d U N dt ( reine induktive Last, d.h. auch kein ohmscher Widerstand) ~ U U N U N Sekundärkreis unbelastet R. Girwidz Transformator Belasteter Trafo (keine Wärmeverluste im Eisenkern, aber Stromfluss im Sekundärkreis) U eff I P P eff U eff I eff U N Näherung: U N I I N N oder I N I N Phasenverschiebung R. Girwidz 4

66 3.5.6 Transformator Belasteter Trafo (anderer Ansatz) 0 (kein zusätzlicher Fluss festgelegt durch U ) L I L I 0 N N L N I I L N N I I N R. Girwidz Transformator Gegeninduktivität (Grundidee) Die Gegeninduktivität L beschreibt das Maß der Felddurchsetzung in Spule, verursacht durch Spule. Zwei Stromkreise nah beieinander. LI LI Selbstinduktivität Gegeninduktivität R. Girwidz 44

67 3 R. Girwidz Transformator Transformator Bestimmung der Gegeninduktivität I L I L l Spulen eng beieinander/ineinander => Gesamtfluss von geht durch l r N N L r I l N N B A N I L N B 0 0 () 0 Fluss von Spule durch R. Girwidz Transformator Transformator umgekehrt l r N N L r I l N N A N B I L N B 0 0 () 0 Allgemein: L = L Fluss von Spule durch

68 3.5.7 Energie des Magnetfeldes "Erinnerung" an das E-Feld: E-Feld/Kondensator: W Q U C U Q U Energiedichte: W e E allg. 0 D E R. Girwidz Energie des Magnetfeldes Magnetfeld: Feldenergie: U 0 IR di L dt U 0 I I R Batterie leistung W m Wärmeverlust I e L I 0 di L I dt Zunahme der Feldenergie pro Zeiteinheit di dt dt W m L I R. Girwidz 48 4

69 5 R. Girwidz Energie des Magnetfeldes Energie des Magnetfeldes A l N µ µ L N l H I I l N H I L W r m 0 mit Energiedichte des Magnetfeldes H B m w V H B W l A H H µ µ N l H A l N µ µ W m r r m 0 0 R. Girwidz Energie des Magnetfeldes Energie des Magnetfeldes Energiedichte des E-Feldes: E D w el Energiedichte des Magnetfeldes: H B w m

70 3.5.7 Energie des Magnetfeldes Abschätzung der Größenordnungen (Energie im Volumen Liter): Liter E 0 5 V m 3 3 ; Wel 0 E 0 m 8, 90 0 W el 4, 50 5 J B T : el. Batterie : W W mag Batt B 400 J µ 0 00 Wh Öl (Liter) : W chem 36 MJ 0 kwh R. Girwidz Magnetische Induktion Transformator R. Girwidz 5 6

71 3.5 Magnetische Induktion Transformator R. Girwidz Magnetische Induktion R. Girwidz 54 7

15.Magnetostatik, 16. Induktionsgesetz

15.Magnetostatik, 16. Induktionsgesetz Ablenkung von Teilchenstrahlen im Magnetfeld (Zyklotron u.a.): -> im Magnetfeld B werden geladene Teilchen auf einer Kreisbahn abgelenkt, wenn B senkrecht zu Geschwindigkeit v Kräftegleichgewicht: 2 v

Mehr

III Elektrizität und Magnetismus

III Elektrizität und Magnetismus 20. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus 19. Magnetische Felder 20. Induktion Versuche: Diamagnetismus, Supraleiter Induktion Leiterschleife, bewegter Magnet Induktion mit Änderung der Fläche

Mehr

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom

4.4 Induktion. Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom Bisher: Strom durch einen Draht Magnetfeld Jetzt: zeitlich veränderliches Magnetfeld Strom 4.4 Induktion Spannungen und Ströme, die durch Veränderungen von Magnetfeldern entstehen, bezeichnet man als Induktionsspannungen,

Mehr

Induktion. Bewegte Leiter

Induktion. Bewegte Leiter Induktion Bewegte Leiter durch die Kraft werden Ladungsträger bewegt auf bewegte Ladungsträger wirkt im Magnetfeld eine Kraft = Lorentzkraft Verschiebung der Ladungsträger ruft elektrisches Feld hervor

Mehr

was besagt das Induktionsgesetz? was besagt die Lenzsche Regel?

was besagt das Induktionsgesetz? was besagt die Lenzsche Regel? Induktion Einleitung Thema: Induktion Fragen: was ist Induktion? was besagt das Induktionsgesetz? was besagt die Lenzsche Regel? Frage: was, wenn sich zeitlich ändernde E- und -Felder sich gegenseitig

Mehr

20. Vorlesung EP. III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder Fortsetzung: Materie im Magnetfeld 20. Induktion 21.

20. Vorlesung EP. III Elektrizität und Magnetismus. 19. Magnetische Felder Fortsetzung: Materie im Magnetfeld 20. Induktion 21. 20. Vorlesung EP III Elektrizität und Magnetismus 19. Magnetische Felder Fortsetzung: Materie im Magnetfeld 20. Induktion 21. Wechselstrom Versuche: Induktion: Handdynamo und Thomson-Transformator Diamagnetismus:

Mehr

12. Elektrodynamik. 12. Elektrodynamik

12. Elektrodynamik. 12. Elektrodynamik 12. Elektrodynamik 12.1 Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Maxwell sche Verschiebungsstrom 12.4 Magnetische Induktion 12.5 Lenz sche Regel 12.6 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik

Mehr

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b

Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Vorlesung Physik für Pharmazeuten PPh - 09 b Elektrizitätslehre (II) 29.01.2007 IONENLEITUNG 2 Elektrolytische Leitfähigkeit Kationen und Anionen tragen zum Gesamtstrom bei. Die Ionenleitfähigkeit ist

Mehr

ELEKTRIZITÄT & MAGNETISMUS

ELEKTRIZITÄT & MAGNETISMUS ELEKTRIZITÄT & MAGNETISMUS Elektrische Ladung / Coulombkraft / Elektrisches Feld Gravitationsgesetz ( = Gewichtskraft) ist die Ursache von Gravitationskonstante Coulombgesetz ( = Coulombkraft) Elementarladung

Mehr

Wiederholung: Magnetfeld: Ursache eines Magnetfelds: bewegte elektrische Ladungen veränderliches Elektrisches Feld

Wiederholung: Magnetfeld: Ursache eines Magnetfelds: bewegte elektrische Ladungen veränderliches Elektrisches Feld 1 Wiederholung: Magnetfeld: Ursache eines Magnetfelds: bewegte elektrische Ladungen veränderliches Elektrisches Feld N S Magnetfeld um stromdurchflossenen Draht Magnetfeld um stromführenden Draht der zu

Mehr

3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P]

3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P] 3.7 Gesetz von Biot-Savart und Ampèresches Gesetz [P] B = µ 0 I 4 π ds (r r ) r r 3 a) Beschreiben Sie die im Gesetz von Biot-Savart vorkommenden Größen (rechts vom Integral). b) Zeigen Sie, dass das Biot-Savartsche

Mehr

12. Elektrodynamik Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft

12. Elektrodynamik Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik 12.1 Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik Beobachtungen zeigen: - Kommt ein

Mehr

18. Magnetismus in Materie

18. Magnetismus in Materie 18. Magnetismus in Materie Wir haben den elektrischen Strom als Quelle für Magnetfelder kennen gelernt. Auch das magnetische Verhalten von Materie wird durch elektrische Ströme bestimmt. Die Bewegung der

Mehr

Das stationäre Magnetfeld Grundlagen der Elektrotechnik Kapitel 1 Kapitel 5 Das stationäre Magnetfeld

Das stationäre Magnetfeld Grundlagen der Elektrotechnik Kapitel 1 Kapitel 5 Das stationäre Magnetfeld Kapitel Pearson Folie: Kapitel 5 Das stationäre Folie: 2 Lernziele Kapitel Pearson Folie: 3 5. Magnete Kapitel Pearson Folie: 4 5. Magnete Kapitel Pearson S N Folie: 5 5.2 Kraft auf stromdurchflossene

Mehr

Kehrt man die Bewegungsrichtung des Leiters um, dann ändert sich die Polung der Spannung.

Kehrt man die Bewegungsrichtung des Leiters um, dann ändert sich die Polung der Spannung. 7. Die elektromagnetische Induktion ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ A Die Induktion im bewegten Leiter Bewegt man einen

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Klausur: Montag, 11.02. 2008 um 13 16 Uhr (90 min) Willstätter-HS Buchner-HS Nachklausur: Freitag, 18.04.

Mehr

Elektromagnetische Induktion

Elektromagnetische Induktion Elektromagnetische M. Jakob Gymnasium Pegnitz 10. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis im bewegten und im ruhenden Leiter Magnetischer Fluss und sgesetz Erzeugung sinusförmiger Wechselspannung In diesem Abschnitt

Mehr

Induktion. Die in Rot eingezeichnete Größe Lorentzkraft ist die Folge des Stromflusses im Magnetfeld.

Induktion. Die in Rot eingezeichnete Größe Lorentzkraft ist die Folge des Stromflusses im Magnetfeld. Induktion Die elektromagnetische Induktion ist der Umkehrprozess zu dem stromdurchflossenen Leiter, der ein Magnetfeld erzeugt. Bei der Induktion wird in einem Leiter, der sich in einem Magnetfeld bewegt,

Mehr

Magnetisches Feld. Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete

Magnetisches Feld. Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete Magnetisches Feld Grunderscheinungen Magnetismus - Dauermagnete jeder drehbar gelagerte Magnet richtet sich in Nord-Süd-Richtung aus; Pol nach Norden heißt Nordpol jeder Magnet hat Nord- und Südpol; untrennbar

Mehr

Schulinterner Lehrplan Qualifikationsphase Q1. Präambel

Schulinterner Lehrplan Qualifikationsphase Q1. Präambel Präambel Dieses Curriculum stellt keinen Maximallehrplan dar, sondern will als offenes Curriculum die Möglichkeit bieten, auf die didaktischen und pädagogischen Notwendigkeiten der Qualifikationsphase

Mehr

Magnetismus der Materie. Bernd Fercher David Schweiger

Magnetismus der Materie. Bernd Fercher David Schweiger Magnetismus der Materie Bernd Fercher David Schweiger Einleitung Erste Beobachtunge in China und Kleinasien Um 1100 Navigation von Schiffen Magnetismus wird durch Magnetfeld beschrieben dieses wird durch

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 26. 06. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 26. 06.

Mehr

Aufbau von Atomen Anzahl der Protonen = Anzahl der Elektronen

Aufbau von Atomen Anzahl der Protonen = Anzahl der Elektronen Aufbau von Atomen Ein Atom besteht aus einem positiv geladenen Atomkern und einer negativ geladenen Atomhülle. Träger der positiven Ladung sind Protonen, Träger der negativen Ladung sind Elektronen. Atomhülle

Mehr

Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: Abb Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld

Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: Abb Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld 37 3 Transformatoren 3. Magnetfeldgleichungen 3.. Das Durchflutungsgesetz Ein Stromfluss ist immer mit einem Magnetfeld verbunden und umgekehrt: H I Abb. 3..- Verknüpfung von elektrischem Strom und Magnetfeld

Mehr

11. Elektrodynamik Magnetische Kraft auf Stromleiter Quellen von Magnetfeldern. 11. Elektrodynamik. Physik für E-Techniker

11. Elektrodynamik Magnetische Kraft auf Stromleiter Quellen von Magnetfeldern. 11. Elektrodynamik. Physik für E-Techniker 11. Elektrodynamik 11.5.2 Magnetische Kraft auf Stromleiter 11.5.3 Quellen von Magnetfeldern 11.5.2 Magnetische Kraft auf Stromleiter Wir hatten: Frage: Kraft auf einzelne Punktladung Kraft auf Stromleiter

Mehr

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker

PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker PN 2 Einführung in die Experimentalphysik für Chemiker 4. Vorlesung 9.5.08 Evelyn Plötz, Thomas Schmierer, Gunnar Spieß, Peter Gilch Lehrstuhl für BioMolekulare Optik Department für Physik Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

Das Amperesche Gesetz Der Maxwellsche Verschiebungsstrom Magnetische Induktion Lenzsche Regel

Das Amperesche Gesetz Der Maxwellsche Verschiebungsstrom Magnetische Induktion Lenzsche Regel 11. Elektrodynamik 11.5.4 Das Amperesche Gesetz 11.5.5 Der Maxwellsche Verschiebungsstrom 11.5.6 Magnetische Induktion 11.5.7 Lenzsche Regel 11.6 Maxwellsche Gleichungen 11.7 Elektromagnetische Wellen

Mehr

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ******

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ****** V648 6.4.8 ****** Motivation Das Induktionsgesetz von Faraday wird mit einer ruhenden Leiterschleife im zeitabhängigen B-Feld und mit einer bewegten Leiterschleife im stationären B-Feld untersucht. 2 Experiment

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 19. 06. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 19. 06.

Mehr

316 - Magnetfeldmessungen

316 - Magnetfeldmessungen 316 - Magnetfeldmessungen 1. Aufgaben 1.1 Die magnetische Induktion B eines Elektromagneten auf der Polschuhachse ist mit einer Hall- Sonde in Abhängigkeit vom Magnetisierungsstrom für unterschiedliche

Mehr

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld:

Induktion 1. Induktion Phänomenologie 2. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: Induktion. Induktion Phänomenologie. Induktion in einem zeitlich veränderlichen Magnetfeld: i. Induktionsgesetz ii. enzsche Regel iii. Wirbelströme 3. Induktivität einer eiteranordnung: i. Gegeninduktivität

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 30. 06. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 30. 06.

Mehr

Magnetismus. Prinzip: Kein Monopol nur Dipole. Kräfte:

Magnetismus. Prinzip: Kein Monopol nur Dipole. Kräfte: Elektromagnetismus Magnetismus Prinzip: Kein Monopol nur Dipole Kräfte: S N Richtung des Magnetischen Feldes I B Kraft auf Ladungen im B-Feld + Proportionalitätskonstante B FM = q v B Durch Messung: LORENTZ

Mehr

3.3. Prüfungsaufgaben zur Magnetostatik

3.3. Prüfungsaufgaben zur Magnetostatik 3.3. Prüfungsaufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1a: Magnetisches Feld a) Zeichne jeweils eine kleine Magnetnadel mit ord- und üdpol an den Orten A und b des rechts skizzierten Magnetfeldes ein. b) Wie

Mehr

Zusammenfassung EPII. Elektromagnetismus

Zusammenfassung EPII. Elektromagnetismus Zusammenfassung EPII Elektromagnetismus Elektrodynamik: Überblick Dynamik (Newton): Elektromagnetische Kräfte zw. Ladungen: Definition EFeld: Kraft auf ruhende Testladung Q: BFeld: Kraft auf bewegte Testladung:

Mehr

Magnetismus. Permanentmagnet (mikroskopische Ursache: Eigendrehimpuls = Spin der Elektronen)

Magnetismus. Permanentmagnet (mikroskopische Ursache: Eigendrehimpuls = Spin der Elektronen) Magnetismus Magnetit (Fe 3 O 4 ) Sonne λ= 284Å Magnetare/ Kernspintomographie = Neutronensterne Magnetresonanztomographie Ein Magnetfeld wird erzeugt durch: Permanentmagnet (mikroskopische Ursache: Eigendrehimpuls

Mehr

Grundkurs Physik (2ph2) Klausur

Grundkurs Physik (2ph2) Klausur 1. Ernest O. Lawrence entwickelte in den Jahren 1929-1931 den ersten ringförmigen Teilchenbeschleuniger, das Zyklotron. Dieses Zyklotron konnte Protonen auf eine kinetische Energie von 80 kev beschleunigen.

Mehr

4 Induktion. Worum geht es? Ein veränderliches Magnetfeld (allgemein Änderung von Φ B ) in der Spule,

4 Induktion. Worum geht es? Ein veränderliches Magnetfeld (allgemein Änderung von Φ B ) in der Spule, 4 Induktion Worum geht es? Ein veränderliches Magnetfeld (allgemein Änderung von Φ B ) in der Spule, induziert eine Spannung ( Stromfluss U=RI) in der Spule. Caren Hagner / PHYSIK 2 / Sommersemester 2015

Mehr

Physik II für Bauingenieure. Vorlesung 03 (08. Mai 2007)

Physik II für Bauingenieure. Vorlesung 03 (08. Mai 2007) Physik II für Bauingenieure Vorlesung 03 (08. Mai 2007) http://homepage.rub.de/daniel.haegele Prof. D. Hägele Vorlesung Stoff umfangreich, Zeit knapp. Probleme beim Verständnis der Vorlesung Übungen. Schulgrundlagen

Mehr

Das magnetische Feld

Das magnetische Feld Das Magnetfeld wird durch Objekte erzeugt und wirkt gleichzeitig auf Objekte repräsentiert die Kraftwirkung aufgrund des physikalischen Phänomens Magnetismus ist gerichtet und wirkt vom Nordpol zum Südpol

Mehr

Magnetische Phänomene

Magnetische Phänomene Magnetische Phänomene Bekannte magnetische Phänomene: Permanentmagnete; Das Erdmagnetfeld (Magnetkompass!); Elektromagnetismus (Erzeugung magnetischer Kraftwirkungen durch Stromfluss) Alle magnetischen

Mehr

Basiswissen Physik Jahrgangsstufe (G9)

Basiswissen Physik Jahrgangsstufe (G9) Wärmelehre (nur nspr. Zweig) siehe 9. Jahrgangsstufe (mat-nat.) Elektrizitätslehre Basiswissen Physik - 10. Jahrgangsstufe (G9) Ladung: Grundeigenschaft der Elektrizität, positive und negative Ladungen.

Mehr

Systematisierung Felder und Bewegung von Ladungsträgern in Feldern

Systematisierung Felder und Bewegung von Ladungsträgern in Feldern Systematisierung Felder und Bewegung von Ladungsträgern in Feldern Systematisierung Feld Unterschiede: Beschreibung Ursache Kräfte auf elektrisches Feld Das elektrische Feld ist der besondere Zustand des

Mehr

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H

Elektromagnetisches Feld.... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke H ET 6 Elektromagnetisches Feld Magnetische Feldstärke (magnetische Erregung) In der Umgebung stromdurchflossener Leiter entsteht ein magnetisches Feld, H = H e s... quellenfreies Vektorfeld der Feldstärke

Mehr

Materie im Magnetfeld

Materie im Magnetfeld . Stromschleifen - Permanentmagnet Materie im Magnetfeld EX-II SS007 = > µmag = I S ˆn S = a b µ bahn = e m L µ spin = e m S Stromschleife im Magnetfeld Magnetisierung inhomogenes Magnetfeld = D = µmag

Mehr

Was hast Du zum Unterrichtsthema Versorgung mit elektrischer Energie gelernt?

Was hast Du zum Unterrichtsthema Versorgung mit elektrischer Energie gelernt? Was hast Du zum Unterrichtsthema Versorgung mit elektrischer Energie gelernt? elektrischer Strom Stromstärke elektrische Spannung Spannungsquelle Gerichtete Bewegung von Ladungsträgern in einem elektrischen

Mehr

Übungsblatt 06 Grundkurs IIIb für Physiker

Übungsblatt 06 Grundkurs IIIb für Physiker Übungsblatt 06 Grundkurs IIIb für Physiker Othmar Marti, (othmar.marti@physik.uni-ulm.de) 20. 1. 2003 oder 27. 1. 2003 1 Aufgaben für die Übungsstunden Quellenfreiheit 1, Hall-Effekt 2, Lorentztransformation

Mehr

PD Para- und Diamagnetismus

PD Para- und Diamagnetismus PD Para- und Diamagnetismus Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Magnetfeld in Materie............................ 2 1.2 Arten von Magnetismus...........................

Mehr

Experimentalphysik 2

Experimentalphysik 2 Ferienkurs Experimentalphysik 2 Sommer 2014 Vorlesung 4 Thema: Elektromagnetische Schwingungen, elektromagnetische Wellen und Spezielle Relativitätstheorie Technische Universität München 1 Fakultät für

Mehr

Magnetfeld in Leitern

Magnetfeld in Leitern 08-1 Magnetfeld in Leitern Vorbereitung: Maxwell-Gleichungen, magnetischer Fluss, Induktion, Stromdichte, Drehmoment, Helmholtz- Spule. Potentiometer für Leiterschleifenstrom max 5 A Stufentrafo für Leiterschleife

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum für Chemiker/innen. Magnetismus und Transformator

Physikalisches Grundpraktikum für Chemiker/innen. Magnetismus und Transformator Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum für Chemiker/innen Magnetismus und Transformator WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: 0http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/

Mehr

Magnetismus - Einführung

Magnetismus - Einführung Magnetismus Magnetismus - Einführung Bedeutung: Technik:Generator, Elektromotor, Transformator, Radiowellen... Geologie: Erdmagnetfeld Biologie: Tiere sensitiv auf Erdmagnetfeld (z.b. Meeresschildkröten)

Mehr

(1) (4) Integralform. Differentialform ρ. Hier fehlt noch. etwas!

(1) (4) Integralform. Differentialform ρ. Hier fehlt noch. etwas! Zeitlich veränderliche Felder: Elektrodynamik Die Maxwell-Gleichungen im statischen Fall (1) 1 E d = ρdv E = V( ) (2) B d = B = etwas! (3) E dr = E = (4) Integralform ε Hier fehlt noch Differentialform

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik. Magnetostatik. 12. September 2011 Michael Mittermair

Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik. Magnetostatik. 12. September 2011 Michael Mittermair Ferienkurs Experimentalphysik II Elektrodynamik Magnetostatik 12. September 2011 Michael Mittermair Inhaltsverzeichnis 1 Permanentmagnete und Polstärke 2 2 Magnetfelder stationärer Ströme 3 2.1 Magnetfeldstärke

Mehr

3 Magnetismus. 2 magnetische Pole: Nord (zeigt nach S) und Süd (zeigt nach N); Feldlinien laufen von N nach S

3 Magnetismus. 2 magnetische Pole: Nord (zeigt nach S) und Süd (zeigt nach N); Feldlinien laufen von N nach S 3 Magnetismus Magnetit (Fe 3 O 4 ) Sonne λ= 284Å Magnetare/ Kernspintomographie = Neutronensterne Magnetresonanztomographie 2 magnetische Pole: Nord (zeigt nach S) und Süd (zeigt nach N); Feldlinien laufen

Mehr

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker

12. Elektrodynamik. 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion. 12.5 Magnetische Kraft. 12. Elektrodynamik Physik für Informatiker 12. Elektrodynamik 12.11 Quellen von Magnetfeldern 12.2 Das Ampere sche Gesetz 12.3 Magnetische Induktion 12.4 Lenz sche Regel 12.5 Magnetische Kraft 12. Elektrodynamik Beobachtungen zeigen: - Kommt ein

Mehr

Formelsammlung. Physik. [F] = kg m s 2 = N (Newton) v = ṡ = ds dt. [v] = m/s. a = v = s = d2 s dt 2 [s] = m/s 2. v = a t.

Formelsammlung. Physik. [F] = kg m s 2 = N (Newton) v = ṡ = ds dt. [v] = m/s. a = v = s = d2 s dt 2 [s] = m/s 2. v = a t. Formelsammlung Physik Mechanik. Kinematik und Kräfte Kinematik Erstes Newtonsches Axiom (Axio/Reaxio) F axio = F reaxio Zweites Newtonsches Axiom Translationsbewegungen Konstante Beschleunigung F = m a

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 2 - Musterlösung Daniel Jost 27/08/13 Technische Universität München Aufgaben zur Magnetostatik Aufgabe 1 Bestimmen Sie das Magnetfeld eines unendlichen

Mehr

Die Lenzsche Regel. Frage : In welche Richtung fließt der Induktionsstrom? Versuch :

Die Lenzsche Regel. Frage : In welche Richtung fließt der Induktionsstrom? Versuch : Die Lenzsche Regel Frage : In welche Richtung fließt der Induktionsstrom? Versuch : Beobachtung : Bewegungsrichtung des Magneten in den Ring hinein aus dem Ring heraus Bewegungsrichtung des Metallringes

Mehr

4.7 Magnetfelder von Strömen Magnetfeld eines geraden Leiters

4.7 Magnetfelder von Strömen Magnetfeld eines geraden Leiters 4.7 Magnetfelder von Strömen Aus den vorherigen Kapiteln ist bekannt, dass auf stromdurchflossene Leiter im Magnetfeld eine Kraft wirkt. Die betrachteten magnetischen Felder waren bisher homogene Felder

Mehr

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007

TR Transformator. Blockpraktikum Herbst Moritz Stoll, Marcel Schmittfull (Gruppe 2b) 25. Oktober 2007 TR Transformator Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 25 Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 11 Unbelasteter Transformator 2 12 Belasteter Transformator 3 13 Leistungsanpassung 3 14 Verluste

Mehr

Das statische magnetische Feld

Das statische magnetische Feld Das statische magnetische Feld M. Jakob Gymnasium Pegnitz 10. Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Magnetisches Feld (2 Std.) 2 (6 Std.) Lorentzkraft E Magnetfeld (B-Feld) eines Stabmagneten LV: Eisenfeil-

Mehr

10. Elektrodynamik Das elektrische Potential. ti 10.5 Magnetische Kraft und Felder 1051M Magnetische Kraft

10. Elektrodynamik Das elektrische Potential. ti 10.5 Magnetische Kraft und Felder 1051M Magnetische Kraft Inhalt 10. Elektrodynamik 10.3 Das elektrische Potential 10.4 Elektrisches Feld und Potential ti 10.5 Magnetische Kraft und Felder 1051M 10.5.1 Magnetische Kraft 10.3 Das elektrische Potential ti Wir hatten

Mehr

Elektrizitätslehre und Magnetismus

Elektrizitätslehre und Magnetismus Elektrizitätslehre und Magnetismus Othmar Marti 09. 06. 2008 Institut für Experimentelle Physik Physik, Wirtschaftsphysik und Lehramt Physik Seite 2 Physik Klassische und Relativistische Mechanik 09. 06.

Mehr

Bewegter Leiter im Magnetfeld

Bewegter Leiter im Magnetfeld Bewegter Leiter im Magnetfeld Die Leiterschaukel mal umgedreht: Bewegt man die Leiterschaukel im Magnetfeld, so wird an ihren Enden eine Spannung induziert. 18.12.2012 Aufgaben: Lies S. 56 Abschnitt 1

Mehr

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0

Hanser Fachbuchverlag, 1999, ISBN 3-446-21066-0 *UXQGODJHQGHU3K\VLN Vorlesung im Fachbereich VI der Universität Trier Fach: Geowissenschaften Sommersemester 2001 'R]HQW 'U.DUO0ROWHU 'LSORP3K\VLNHU )DFKKRFKVFKXOH7ULHU 7HO )D[ (0DLOPROWHU#IKWULHUGH,QIRV]XU9RUOHVXQJXQWHUKWWSZZZIKWULHUGHaPROWHUJGS

Mehr

5.1 Statische und zeitlich veränderliche

5.1 Statische und zeitlich veränderliche 5.1 Statische und zeitlich veränderliche Felder 5 Induktion 5.1 Statische und zeitlich veränderliche Felder Bisher haben wir elektrische und magnetische Felder betrachtet, die durch zeitlich konstante

Mehr

Physik II, RWTH, SS 2002, T.Hebbeker

Physik II, RWTH, SS 2002, T.Hebbeker 3. P2 TH 02 Magnetostatik 1 Physik II, RWTH, SS 2002, T.Hebbeker 17-Jul-2002 Skriptteil 3 WWW (Schwebende Magnete, Earnshaw-Theorem): http://www.geocities.com/area51/shire/3075/maglev.html http://www.wundersamessammelsurium.de/magnetisches/magnetisches.html

Mehr

3.4 Magnetfelder. µ im Magnetfeld Æ B ein Drehmoment. M = Æ µ Æ B.

3.4 Magnetfelder. µ im Magnetfeld Æ B ein Drehmoment. M = Æ µ Æ B. - 151-3.4 Magnetfelder 3.4.1 Grundlagen Während die Wechselwirkungen zwischen statischen elektrischen Ladungen sich durch das Coulomb'sche Gesetz, resp. ein elektrisches Feld beschreiben lassen, treten

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007.

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007. VL #29 am 19.06.2007. Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #29 am 19.06.2007 Vladimir Dyakonov Induktionsspannung Bewegung der Leiterschleife im homogenen

Mehr

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse

Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337. Elektromagnet. 7.Klasse Schulversuchspraktikum WS2000/2001 Redl Günther 9655337 Elektromagnet 7.Klasse Inhaltsverzeichnis: 1) Lernziele 2) Verwendete Quellen 3) Versuch nach Oersted 4) Magnetfeld eines stromdurchflossenen Leiter

Mehr

2. Magnetisches Feld Stationäre und zeitabhängige magnetische Felder.

2. Magnetisches Feld Stationäre und zeitabhängige magnetische Felder. Stationäre und zeitabhängige magnetische Felder. Themen: Begriff des magnetischen Feldes Kraftwirkungen im magnetischen Feld Magnetische Flussdichte und magnetische Feldstärke, magnetischer Fluss Materie

Mehr

Elektrik. M. Jakob. 6. November Gymnasium Pegnitz

Elektrik. M. Jakob. 6. November Gymnasium Pegnitz Elektrik M. Jakob Gymnasium Pegnitz 6. November 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Magnetisches und elektrisches Feld Magnetismus Das Magnetfeld von elektrischen Leitern Kräfte auf bewegte Ladungen Elektrisches

Mehr

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben. Wechsel- und Drehstrom - KOMPAKT 1. Spannungserzeugung durch Induktion Das magnetische Feld Der Verlauf der magnetischen Kraftwirkung um einen Magneten wird mit Hilfe von magnetischen Feldlinien beschrieben.

Mehr

Reihen- und Parallelschaltung von Kondensatoren

Reihen- und Parallelschaltung von Kondensatoren Ladung Spannung Kapazität Skizze wir-sind-klasse.jimdo.com Das elektrische Feld Energie des Kondensators Die Energie sitzt nach Faradays Feldvorstellung nicht bei den Ladungen auf den Platten sondern zwischen

Mehr

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen

Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 02/2002 Laborunterlagen Institut für Elektrotechnik Übungen zu Elektrotechnik I Version 3.0, 0/00 7 Magnetismus 7. Grundlagen magnetischer Kreise Im folgenden wird die Vorgehensweise bei der Untersuchung eines magnetischen Kreises

Mehr

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG

Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 3 G8_Physik_2011_Ph11_Loe Seite 1 von 7 Ph 11-1 Physik G8-Abitur 2011 Aufgabenteil Ph 11 LÖSUNG 1) a) b) - - + + + c) In einem Homogenen elektrischen Feld nimmt das Potential in etwa linear. D.h. Es sinkt

Mehr

Elektrik. Inhaltsverzeichnis. M. Jakob. 6. November 2016

Elektrik. Inhaltsverzeichnis. M. Jakob. 6. November 2016 M. Jakob Gymnasium Pegnitz 6. November 2016 Inhaltsverzeichnis In diesem Abschnitt Magnete und ihre Eigenschaften Magnete sind Körper, die andere Körper aus Eisen, Nickel oder Cobald (ferromagnetische

Mehr

Rotierende Leiterschleife

Rotierende Leiterschleife Wechselstrom Rotierende Leiterschleife B r Veränderung der Form einer Leiterschleife in einem magnetischen Feld induziert eine Spannung ( 13.1.3) A r r B zur kontinuierlichen Induktion von Spannung: periodische

Mehr

TR - Transformator Praktikum Wintersemester 2005/06

TR - Transformator Praktikum Wintersemester 2005/06 TR - Transformator Praktikum Wintersemester 5/6 Philipp Buchegger, Johannes Märkle Assistent Dr Torsten Hehl Tübingen, den 5. November 5 Theorie Leistung in Stromkreisen Für die erbrachte Leistung P eines

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Protokoll zum Anfängerpraktikum Messung von Magnetfeldern Gruppe 2, Team 5 Sebastian Korff Frerich Max 8.6.6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung -3-1.1 Allgemeines -3-1.2 IOT-SAVART Gesetz -4-1.3 Messung

Mehr

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten.

Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elektrizitätslehre I: Wiederholdung wichtiger Begriffe, Zeichen, Formeln und Einheiten. Elementarladung: Ladung: Q Einheit: 1 Coulomb = 1C = 1 Amperesekunde Stromstärke: I Einheit: 1 A = 1 Ampere elektrische

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-h. Mertins, MSc. M. Gilbert FK04 Ferromagnetismus & magnetische Werkstoffe (Pr_PhII_FK04_Magnetismus_7, 24.10.2015)

Mehr

Magnetismus. Vorlesung 5: Magnetismus I

Magnetismus. Vorlesung 5: Magnetismus I Magnetismus Erzeugung eines Magnetfelds möglich durch: Kreisende Elektronen: Permanentmagnet Bewegte Ladung: Strom: Elektromagnet (Zeitlich veränderliches elektrisches Feld) Vorlesung 5: Magnetismus I

Mehr

Das stationäre Magnetfeld Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen.

Das stationäre Magnetfeld Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen. Das stationäre Magnetfeld 16 4 Stationäre Magnetfelder 4.1 Potentiale magnetischer Felder 4.1 Ein sehr langer Leiter mit dem Durchmesser D werde von einem Gleichstrom I durchflossen. a) Berechnen Sie mit

Mehr

10.1 Ampère sches Gesetz und einfache Stromverteilungen

10.1 Ampère sches Gesetz und einfache Stromverteilungen 1 Magnetostatik Solange keine Verwechslungen auftreten, werden wir in diesem und in den folgenden Kapiteln vom magnetischen Feld B an Stelle der magnetischen Induktion bzw. der magnetischen Flußdichte

Mehr

Versuch E11 - Hysterese Aufnahme einer Neukurve. Abgabedatum: 24. April 2007

Versuch E11 - Hysterese Aufnahme einer Neukurve. Abgabedatum: 24. April 2007 Versuch E11 - Hysterese Aufnahme einer Neukurve Sven E Tobias F Abgabedatum: 24. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuchs 3 2 Physikalischer Zusammenhang 3 2.1 Magnetisches Feld..........................

Mehr

1.Schulaufgabe aus der Physik Lösungshinweise

1.Schulaufgabe aus der Physik Lösungshinweise 1.Schulaufgabe aus der Physik Lösungshinweise Gruppe A Aufgabe 1 (Grundwissen) Größe Energie Stromstärke Widerstand Ladung Kraft Buchstabe E I R Q F Einheit Joule: J Ampere: A Ohm: Ω Coulomb: C Newton:

Mehr

Physik-Skript. Teil II. Melanchthon-Gymnasium Nürnberg

Physik-Skript. Teil II. Melanchthon-Gymnasium Nürnberg Physik-Skript Teil II Melanchthon-Gymnasium Nürnberg Volker Dickel 3. überarbeitete Auflage, 2014 2. überarbeitete Auflage, 2012 1. Auflage 2009 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG: ELEMENTARTEILCHEN UND WECHSELWIRKUNGEN...

Mehr

vor ca Jahren gefunden Kleinasien, Magnesia: Steine ziehen kleine Eisenstücke an. --> Magnetismus

vor ca Jahren gefunden Kleinasien, Magnesia: Steine ziehen kleine Eisenstücke an. --> Magnetismus Magnetismus vor ca. 2000 Jahren gefunden Kleinasien, Magnesia: Steine ziehen kleine Eisenstücke an. --> Magnetismus Magnetismus ist permanent, durch Überstreichen können andere magnetische Materialien

Mehr

1 Gesetz von Biot-Savart

1 Gesetz von Biot-Savart 1 1 Gesetz von Biot-Savart d l: Längenelement entlang der Stromrichtung für eine beliebige Anordnung von Strömen gilt: L I = B( r 2 ) = µ 4π I L A I d l = j d A L ( B( r 2 ) = µ 4π A d l r 12 r12 3 dv

Mehr

DK4QT s Amateurfunklehrgang - Wir lern uns was!- Seite 29

DK4QT s Amateurfunklehrgang - Wir lern uns was!- Seite 29 DK4QT s Amateurfunklehrgang - Wir lern uns was!- Seite 29 Thema 17: Elektromagnetismus, Elektromagnetisches Feld bis Trafo 15 Min. Wir erinnern uns! Merke! Strom ist bewegte Elektronen! Sobald sich die

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #17 14/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Laden eines Kondensators Aufladen erfolgt durch eine Spannungsquelle, z.b. Batterie, die dabei

Mehr

Magnete und ihre Geschichte

Magnete und ihre Geschichte Magnete und ihre Geschichte Die wohl älteste Nutzung des Magnetismus war wohl der Kompass. Quellen belegen dessen Nutzung durch die Chinesen um 1100, Araber um 1220 und Skandinavier um 1250. Untersucht

Mehr

Beschreibung Magnetfeld

Beschreibung Magnetfeld Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #21 am 1.06.2007 Vladimir Dyakonov Beschreibung Magnetfeld Magnetfeld: Zustand des Raumes, wobei

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #23 am 06.06.2007 Vladimir Dyakonov (Klausur-)Frage des Tages Zeigen Sie mithilfe des Ampere

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-80: Magnetfeldmessung

Versuchsvorbereitung P1-80: Magnetfeldmessung Versuchsvorbereitung P1-80: Magnetfeldmessung Kathrin Ender Gruppe 10 5. Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Induktivität einer Spule 2 1.1 Entmagnetisieren des Kerns............................ 2 1.2 Induktiver

Mehr

Aufgabenblatt zum Seminar 10 PHYS70357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik)

Aufgabenblatt zum Seminar 10 PHYS70357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik) Aufgabenblatt zum Seminar 0 PHYS70357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik) Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de) 4. 06. 009 Aufgaben. Wie in

Mehr

Elektrisches Feld ================================================================== 1. a) Was versteht man unter einem elektrischen Feld?

Elektrisches Feld ================================================================== 1. a) Was versteht man unter einem elektrischen Feld? Elektrisches Feld 1. a) Was versteht man unter einem elektrischen Feld? b) Zwei Metallplatten, die mit der Ladung + Q bzw. Q aufgeladen sind, stehen sich parallel gegenüber. Zeichne das Feldlinienbild

Mehr

2. Aufgaben: Magnetismus

2. Aufgaben: Magnetismus 2. Aufgaben: Magnetismus 1) Welche toffe sind magnetisierbar (ferromagnetisch)? Eisen (tahl), Gusseisen, ickel und Kobalt 2) Welche Wirkung geht von Magneten aus? Magnete ziehen Teile aus Eisen, ickel

Mehr