Outsourcing. Dr. iur. Roland M. Ryser. Eine unternehmensstrafrechtliche Untersuchung. Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 260

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Outsourcing. Dr. iur. Roland M. Ryser. Eine unternehmensstrafrechtliche Untersuchung. Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 260"

Transkript

1 Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 260 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Roland M. Ryser Outsourcing Eine unternehmensstrafrechtliche Untersuchung

2 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...XXV Materialien... XXXIX Einleitung Teil: Grundlagen zum Outsourcing Kapitel: Wirtschaftliche Grundlagen Wesen und Begriff des Outsourcing Ziele und Risiken des Outsourcing Outsourcingbereiche Kapitel: Zivilrechtliche Grundlagen Vorbemerkungen Parteiendes Outsourcingvertrages Struktur und Inhalt desoutsourcingvertrages Charakteristik des Outsourcingvertrages Exkurs: Haftung des Outsourcinggebers für schädigendes Verhalten des Outsourcingnehmers Teil: Grundzüge des Unternehmensstrafrechts i.s.v.art. 102 StGB Kapitel: Einführung Inkrafttreten des Unternehmensstrafrechts Hintergrund zum Unternehmensstrafrecht Charakteristik von Art. 102 StGB Sanktionen Kapitel: Unternehmensbegriff Bedeutung des Unternehmensbegriffs Vorverständnis: Unternehmensbegriff im schweizerischen Recht...51 VII

3 3 Unternehmensbegriff i.s.v. Art. 102 StGB Kreis der Unternehmen i.s.v. Art. 102 Abs. 4StGB Kapitel: Allgemeine Voraussetzungen der Unternehmensstrafbarkeit Überblick Anlasstat Täter der Anlasstat Kapitel: Besondere Voraussetzungen der subsidiären Unternehmensstrafbarkeit Überblick Unmöglichkeit der individuellen Zurechnung Organisationsmangel Kapitel: Besondere Voraussetzungen der konkurrierenden Unternehmensstrafbarkeit Überblick Unabhängigkeitvon derstrafbarkeit natürlicherpersonen Organisationsmangel Teil: Unternehmensstrafrechtliche Betrachtungen zum Outsourcing Kapitel: Einführung und Fragestellung Untersuchungsgegenstand Problemkreise Fallbeispiele Gang der Untersuchung Kapitel: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit des Outsourcingnehmers Vorbemerkungen Outsourcingnehmer als Unternehmen Allgemeine Voraussetzungen der Strafbarkeit Besondere Voraussetzungen der subsidiären Strafbarkeit Besondere Voraussetzungen der konkurrierenden Strafbarkeit VIII

4 6 Ergebnis Kapitel: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit von Outsourcinggeber und -nehmer als Gesamtunternehmen Vorbemerkungen Outsourcingpartner als Gesamtunternehmen? Ergebnis Kapitel: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit des Outsourcinggebers Vorbemerkungen Voraussetzungen der unternehmensstrafrechtlichen Verantwortlichkeit des Outsourcinggebers im Allgemeinen Externes Outsourcing im Besonderen Konzern-Outsourcing im Besonderen Sonderfälle Ergebnis Kapitel: Kumulative Haftungder Outsourcingpartner? Kapitel: Exkurs: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit im «internen Outsourcing» Schlussbetrachtung Stichwortverzeichnis IX

5 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...XIX Literaturverzeichnis...XXV Materialien... XXXIX Einleitung Teil: Grundlagen zum Outsourcing Kapitel: Wirtschaftliche Grundlagen Wesen und Begriff des Outsourcing...5 I. Überblick...5 II. Herkunft und Entstehung des Begriffs...5 III. Arten des Outsourcing Vorbemerkungen Externes und internes Outsourcing Konzern-Outsourcing Weitere Unterscheidungen StrategischeAllianz und Joint Venture Inhouse- und Outhouse-Outsourcing Offshoring und Global-Sourcing Arten des IT-Outsourcing Ausgliederung und Auslagerung Insourcing...12 IV. Zum Outsourcing-Verständnis in dieser Arbeit Überblick Erläuterungen zum Begriffsverständnis Externe Vergabe einer bisher intern erbrachten Aufgabe Qualifizierung des externen Dritten Dauerhafte Fremdvergabe Ziele und Risiken des Outsourcing...16 I. Konzentration auf das Kerngeschäft, Kosten und Know-how...16 II. Weitere Ziele...17 III. Erwartete Risiken Outsourcingbereiche Kapitel: Zivilrechtliche Grundlagen Vorbemerkungen Parteiendes Outsourcingvertrages Struktur und Inhalt desoutsourcingvertrages...24 XI

6 I. Vorbemerkungen...24 II. Hauptvertrag Sinn und Zweck Inhalt...25 III. Einzelverträge Sinn und Zweck Inhalt...26 IV. Service Level Agreements (SLA) Sinn und Zweck Inhalt Charakteristik des Outsourcingvertrages...29 I. Überblick...29 II. Transferphase...29 III. Betriebsphase Vorbemerkungen Dauerhaftigkeit Charakteristik und Interessenlage der Parteien DauerhaftigkeitimNominatvertragsrecht Erfolgsbezogenheit Zusammenarbeit und Vertrauensverhältnis...34 IV. Ergebnis Charakteristik des Outsourcingvertrages Outsourcingvertrag als Innominatkontrakt Exkurs: Haftung des Outsourcinggebers für schädigendes Verhalten des Outsourcingnehmers...36 I. Vorbemerkungen...36 II. Zur vertraglichen Haftung...36 III. Zur ausservertraglichen Haftung...37 IV. Ergebnis Teil: Grundzüge des Unternehmensstrafrechts i.s.v.art. 102 StGB Kapitel: Einführung Inkrafttreten des Unternehmensstrafrechts Hintergrund zum Unternehmensstrafrecht Charakteristik von Art. 102 StGB...45 I. Verantwortlichkeitsmodell nach Art. 102 StGB...45 II. Art. 102 StGB als Übertretung?...46 III. Art. 102 StGB als «strafrechtliche Haftungsnorm eigener Art»...47 IV. Zweck undrechtsgüterschutz Sanktionen Kapitel: Unternehmensbegriff Bedeutung des Unternehmensbegriffs...50 XII

7 2 Vorverständnis: Unternehmensbegriff im schweizerischen Recht...51 I. Vorbemerkung...51 II. Unternehmensbegriffe im Privatrecht...51 III. Unternehmensbegriff im Kartellrecht...53 IV. Unternehmensbegriffe im Strafrecht Vorbemerkungen Unternehmensbegriff i.s.v. Art. 152 StGB Unternehmensbegriff i.s.v. Art. 7VStrR...55 V. Exkurs: Unternehmensbegriff im europäischen Wettbewerbsrecht...56 VI. Ergebnis Unternehmensbegriff i.s.v. Art. 102 StGB...58 I. Ausgangspunkt...58 II. Unternehmen als wirtschaftliche undorganisatorischeeinheit Vorbemerkungen Unternehmen als wirtschaftliche Einheit Unternehmen als organisatorische Einheit...61 III. Unternehmen als Einheit von «Unternehmen» und Unternehmensträger Unternehmen und Unternehmensträger im Gesellschaftsrecht Unternehmensträger als «Zuordnungs- und Vollstreckungssubjekt» Unternehmen und Unternehmensträger als materiellrechtlicher Anknüpfungspunkt Zweistufiges Zurechnungskonzept?...65 IV. Ergebnis Kreisder Unternehmen i.s.v. Art. 102 Abs. 4StGB...68 I. Vorfragen Abschliessender Katalog erfasster Unternehmensformen? Sprachliche Auslegung Historische Auslegung Systematische Auslegung Teleologische Auslegung Schranken der Auslegung Akzessorietät der strafrechtlichen Begriffe?...72 II. Unternehmensformen i.s.v Art. 102 Abs. 4lit. a-d StGB Juristische Personendes Privatrechts JuristischePersonen des öffentlichen Rechts mitausnahme der Gebietskörperschaften Gesellschaften Kollektiv- und Kommanditgesellschaften Einfache Gesellschaften Einzelfirmen Kapitel: Allgemeine Voraussetzungen der Unternehmensstrafbarkeit Überblick...85 XIII

8 2 Anlasstat...86 I. Überblick...86 II. Zurechenbare Straftaten Subsidiäre Unternehmensstrafbarkeit Konkurrierende Unternehmensstrafbarkeit...88 III. Anforderungen an den Verbrechensaufbau der Anlasstat Tatbestandsmässigkeit Rechtswidrigkeit und Schuld Exkurs: Strafantrag und Verjährung...90 IV. Bezug der Anlasstat zumgeschäftlichen Tätigkeitsbereich des Unternehmens Vorbemerkungen «in Ausübung geschäftlicher Verrichtung» Begriffder geschäftlichen Verrichtung Bezug des Delikts zur geschäftlichen Verrichtung: funktioneller Zusammenhang Interesse des Unternehmens «im Rahmen des Unternehmenszwecks» Deliktisches Verhalten als Unternehmenszweck? Bezugder geschäftlichenverrichtung zum Unternehmenszweck: Betriebstypizität Gegen das Unternehmen gerichtetestraftaten Täter der Anlasstat...98 I. Vorbemerkungen...98 II. Erfordernis des organisatorisch-hierarchischen Bezugs Allgemeines Gesellschafter und Organe (gesellschaftsrechtlicher Bezug zum Unternehmen) Mitarbeiter (arbeitsvertragsrechtlicher Bezug zum Unternehmen) Beauftragte und weitere Drittpersonen Kapitel: Besondere Voraussetzungen der subsidiären Unternehmensstrafbarkeit Überblick Unmöglichkeit der individuellen Zurechnung I. Im Allgemeinen II. Strafrechtliche Geschäftsherren- und Vertreterhaftung im Besonderen III. Umfang der Entlastung des Unternehmens Organisationsmangel I. Überblick II. Zusammenhang zwischen dem Organisationsmangel und der Nichtzurechenbarkeit der Anlasstat III. Inhalt der Organisationspflichten Konzentration auf personale Organisationspflichten Konkretisierung der Organisationspflichten XIV

9 5. Kapitel: Besondere Voraussetzungen der konkurrierenden Unternehmensstrafbarkeit Überblick Unabhängigkeit von der Strafbarkeitnatürlicher Personen Organisationsmangel I. Überblick II. Dogmatische Anknüpfungsmöglichkeiten Unterlassungsdelikte, straf- und zivilrechtliche Geschäftsherrenhaftung Fahrlässigkeitsdogmatik III. Ausgangspunkt: Generelle Sorgfaltsstandards Allgemeines Inhalte und Rechtsgrundlagen Organisationspflichten zur Verhinderung von Geldwäscherei Organisationspflichten zur Verhinderung von Korruption Organisationspflichten zur Verhinderung von organisierter Kriminalitätund Terrorismusfinanzierung Organisationspflichten bei Fehlen genereller Sorgfaltsstandards Sorgfaltsmass IV. Individuelle Sorgfaltspflichten V. Zusammenhang zwischen demorganisationsmangel und deranlasstat Allgemeines Erforderlichkeit der organisatorischen Massnahmen Umgehung der organisatorischen Massnahmen durch den Anlasstäter Teil: Unternehmensstrafrechtliche Betrachtungen zum Outsourcing Kapitel: Einführung und Fragestellung Untersuchungsgegenstand Problemkreise Fallbeispiele Gang der Untersuchung Kapitel: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit des Outsourcingnehmers Vorbemerkungen Outsourcingnehmer als Unternehmen XV

10 3 Allgemeine Voraussetzungen der Strafbarkeit I. Überblick II. Täter der Anlasstat III. Anlasstat «in Ausübung geschäftlicher Verrichtung» «im Rahmen des Unternehmenszwecks» Gegen das Unternehmen gerichtetestraftaten Besondere Voraussetzungen der subsidiären Strafbarkeit I. Unmöglichkeit der individuellen Zurechnung II. Organisationsmangel Besondere Voraussetzungen der konkurrierenden Strafbarkeit Ergebnis Kapitel: UnternehmensstrafrechtlicheVerantwortlichkeit von Outsourcinggeber und -nehmer als Gesamtunternehmen Vorbemerkungen Outsourcingpartner als Gesamtunternehmen? I. Überblick II. Outsourcingvertrag als Gesellschaftsvertrag? Im Allgemeinen StrategischeAllianz im Besonderen III. Konzerne als Unternehmen? IV. Joint Venture Ergebnis Kapitel: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit des Outsourcinggebers Vorbemerkungen Voraussetzungen der unternehmensstrafrechtlichen Verantwortlichkeit des Outsourcinggebers im Allgemeinen I. Outsourcinggeber als Unternehmen II. Allgemeine Voraussetzungen der Strafbarkeit Überblick Anlasstat «in Ausübung geschäftlicher Verrichtung» «im Rahmen des Unternehmenszwecks» Gegen das Unternehmen gerichtetestraftaten Täter der Anlasstat III. Besondere Voraussetzungen der Strafbarkeit Organisationsversagen des Outsourcinggebers als Haftungsvoraussetzung Zurechnungszusammenhang IV. Zwischenergebnis Externes Outsourcing im Besonderen XVI

11 I. Vorbemerkungen II. Grundsatz: Keine Strafbarkeit des Outsourcinggebers Ausgangspunkt Fehlen eines organisatorisch-hierarchischen Bezugs Im Allgemeinen Bei Erweiterung des Unternehmensbegriffs? Ergebnis III. Ausnahme: Strafbarkeit des Outsourcinggebers Ausgangspunkt Erfordernisorganisationsspezifischer Handlungspflichten aufgrund einer Garantenstellung Quellen und Inhalte organisationsspezifischer Garantenpflichten Vorbemerkungen Gesetz EBK-RS 99/2(Outsourcing) Geldwäschereigesetzgebung Datenschutzgesetzgebung Zivilrechtliche Geschäftsherren- und Hilfspersonenhaftung Weitere gesetzliche Grundlagen? Vertrag Freiwillig eingegangene Gefahrengemeinschaft Ingerenz Weitere Entstehungsgründe Organisationsversagen IV. Ergebnis Konzern-Outsourcing im Besonderen I. Vorbemerkungen II. Grundsatz: Keine Strafbarkeit des Outsourcinggebers III. Ausnahme: Strafbarkeit des Outsourcinggebers Ausgangspunkt Erforderniseines unternehmensstrafrechtlichen Zurechnungsverbundes? Quellen und Inhalte organisationsspezifischer Garantenpflichten Garantenstellung aus «enger Verbundenheit»? Gesetz Vertrag Ingerenz Faktische Übernahme der Organisationsverantwortung Organisationsversagen IV. Ergebnis Sonderfälle I. Überblick II. Täterschaft und Teilnahme von Angehörigen des Outsourcinggebers XVII

12 III. Besondere Stellung der Mitarbeiter desoutsourcingnehmers Formelle und faktischeorganschaft Inhouse-Outsourcing IV. Verbot des Outsourcing Ergebnis Kapitel: Kumulative Haftung der Outsourcingpartner? Kapitel: Exkurs: Unternehmensstrafrechtliche Verantwortlichkeit im «internen Outsourcing» Schlussbetrachtung Stichwortverzeichnis XVIII

13 Abkürzungsverzeichnis a.a.o. aart. AB ABl. ZH Abs. AJP a.m. Art. AS ASR AT Aufl. BankG BankV BBA BBl Bd. am angegebenen Ort alt Artikel Amtliches Bulletin der Bundesversammlung (National- und Ständerat) Amtsblatt des Kantons Zürich Absatz Aktuelle Juristische Praxis (Lachen) anderer Meinung Artikel Amtliche Sammlung des Bundesrechts Abhandlungen zum schweizerischen Recht (Bern) Allgemeiner Teil Auflage BGüber die Banken und Sparkassen (Bankengesetz) vom 8. November 1934 (SR 952.0) Verordnungüberdie Banken undsparkassen (Bankenverordnung) vom 17. Mai 1972 (SR ) Berner Bankrechtliche Abhandlungen (Bern) Bundesblatt Band BEHG BG über die Börsen und den Effektenhandel (Börsengesetz) vom 24. März 1995 (SR 954.1) BG Bundesgesetz BGBl. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich BGE Amtliche Sammlung der Entscheide des Bundesgerichts BGer Bundesgericht BJ Bundesamt für Justiz BPV Bundesamt für Privatversicherungen BR Zeitschrift Baurecht (Fribourg) BSG Bernische Systematische Gesetzessammlung bspw. beispielsweise BStR A/C Basler Studienzur Rechtswissenschaft (Basel): Reihe A(Privatrecht), Reihe C(Strafrecht) BT Besonderer Teil BV Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999 (SR 101) bzw. beziehungsweise CHF Schweizer Franken CP fr. Französisches Strafgesetzbuch (code pénal français) CR Computer und Recht (Köln) DBG BGüber die direkte Bundessteuervom 14. Dezember 1990 (SR ) d.h. das heisst DIGMA Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit (Zürich) XIX

14 Diss. Dissertation DL 231/2001 Decreto Legislativo (Gesetzesbeschluss) vom 8. Juni 2001, Nr. 231: Disciplina della responsibilità amministrativa delle persone giuridiche, delle società edelle associazioni anche prive di personalità giuridica, a norma dell articolo 11 della legge 29 settembre 2000, n. 300, publiziert im Amtsblatt Nr. 140 vom 19. Juni 2001 (Italien) DSG BG über den Datenschutz vom 19. Juni 1992 (SR 235.1) EBK Eidgenössische Bankenkommission EBK-RS 95/1 Rundschreiben der EBK: InterneRevision(Inspektorat) vom14. Dezember 1995 EBK-RS 98/1 Rundschreiben der EBK: Richtlinien zur Bekämpfung und Verhinderung der Geldwäscherei (Geldwäscherei) vom 26. März 1998 (abgelöst durch die GwV EBK) EBK-RS 99/2 Rundschreiben der EBK: Auslagerung von Geschäftsbereichen (Outsourcing) vom 26.August 1999 (Letzte Änderung: 29. Juni 2005) EG Europäische Gemeinschaft EGV Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft vom25. März 1957 EIZ Wissenschaftliche Schriftenreihe des Europa Instituts Zürich EMRK Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950 (SR 0.101) Erw. Erwägung ESBK Eidgenössische Spielbankenkommission et al. et alii (und weitere) etc. et cetera EuG Europäisches Gericht erster Instanz EuGH Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften f./ff. und folgende Seite(n) FATF Financial Action Task Force (Arbeitsgruppe zur Bekämpfung der Geldwäscherei) Fn. Fussnote FS Festschrift GA Goltdammer s Archiv für Strafrecht (Heidelberg) ggf. gegebenenfalls gl.m. gleicher Meinung GmbH Gesellschaft mit beschränkter Haftung GSchG BGüber den Schutz der Gewässer (Gewässerschutzgesetz) vom 24. Januar 1991 (SR ) GwG BG zur Bekämpfung der Geldwäscherei im Finanzsektor (Geldwäschereigesetz)vom 10. Oktober 1997 (SR 955.0) GwV EBK Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung der Geldwäscherei (EBK Geldwäschereiverordnung) vom 18. Dezember 2002 (SR ) GwV Kst Verordnung der Kontrollstelle für die Bekämpfung der Geldwäscherei über die Pflichten der ihr direkt unterstellten Finanzintermediäre (Geldwäschereiverordnung Kst) vom 10. Oktober 2003 (SR ) Habil. Habilitationsschrift h.l. herrschende Lehre XX

15 HRegV Handelsregisterverordnung vom7.juni 1937 (SR ) Hrsg./hrsg. Herausgeber/herausgegeben i.a.r. in aller Regel i.d.r. in der Regel IPBPR Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte vom 16. Dezember 1966 (SR ) IRP-HSG Schriftenreihe des Instituts für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis (St. Gallen) i.s. in Sinne i.s.v. im Sinne von IT information technology (Informationstechnologie) i.v.m. in Verbindung mit JAR Jahrbuch des Schweizerischen Arbeitsrechts (Bern) KG BG über Kartelleund anderewettbewerbsbeschränkungen (Kartellgesetz) vom 6. Oktober 1995 (SR 251) Komm. Kommentar KPM Schriftenreihedes Kompetenzzentrums für Public Management der Universität Bern (Bern) Krim Kriminalistik, Unabhängige Zeitschrift für die kriminalistische Wissenschaft und Praxis (Heidelberg) LGVE Luzerner Gerichts- und Verwaltungsentscheide (Luzern) lit. litera LS Gesetzessammlung des Kantons Zürich (Loseblatt-Sammlung) m.e. meines Erachtens Mio. Million(en) Mrd. Milliarde(n) m.w.h. mit weiteren Hinweisen N. Randnote(n) NGO non-governmental organisation (Nichtregierungsorganisation) NR Nationalrat Nr. Nummer(n) NZZ Neue Zürcher Zeitung (Zürich) OECD Organisation for Economic Co-operation and Development (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) OGer ZH Obergericht des Kantons Zürich ÖJZ Österreichische Juristen-Zeitung (Wien) OR BG betreffend die Ergänzung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Fünfter Teil: Obligationenrecht) vom 30. März 1911 (SR 220) pläd. plädoyer (Zürich) Pra. Die Praxis des Bundesgerichts (Basel) PrHG BG über die Produktehaftpflicht (Produktehaftpflichtgesetz) vom 18. Juni 1993 (SR ) Prot. ExpK Wortprotokolle der Sitzungen der Expertenkommission Prot. RK NR/StR Wortprotokolle der Sitzungen der Rechtskommission des National- bzw. Ständerates (nicht publiziert) RDV Recht der Datenverarbeitung (Frechen) XXI

16 recht RFJ Rs. RSG RVJ Rz. SAG SBB SCBP sgs SJ SJZ Slg. SR SSBR SSHW SSPHW ST recht, Zeitschrift für juristische Ausbildung und Praxis (Bern) Revue fribourgeoise de jurisprudence (Fribourg) Rechtssache Recueil systématique genevois (Genève) Revue valaisanne de jurisprudence (Sion) Randziffer(n) Schweizerische Aktiengesellschaft (Zürich; seit 1990: SZW) Schweizerische Bundesbahnen Swiss Code of Best Practice for Corporate Governance (economiesuisse, 2002) Systematische Gesetzessammlung des Kantons St. Gallen La Semaine Judiciaire (Genève) Schweizerische Juristen-Zeitung (Zürich) Sammlung der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Gemeinschaften Systematische Sammlung des Bundesrechts Schweizer Schriften zum Bankrecht (Zürich) Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht (Zürich/St. Gallen) St. Galler Studien zum Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht (Bern/ Stuttgart/Wien) Der Schweizer Treuhänder (Zürich) StGB Schweizerisches Strafgesetzbuch vom21. Dezember 1937 (SR 311.0) StR Ständerat SVG Strassenverkehrsgesetz vom 19. Dezember 1958 (SR ) SZW Schweizerische Zeitschrift für Wirtschafts- und Finanzmarktrecht (Zürich; bis 2005: SchweizerischeZeitschriftfür Wirtschaftsrecht) Teilbd. Teilband TREX Der Treuhandexperte (Zürich) u.a. unter anderem u.ä. und Ähnliches UNO United Nations Organisation (Vereinte Nationen) Unterteilbd. Unterteilband USD US-Dollar usw. und so weiter u.u. unter Umständen UWG BGgegen den unlauterenwettbewerb vom 19. Dezember 1986 (SR 241) VAG BG betreffend die Aufsicht über Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz) vom17. Dezember 2004 (SR ) VbVG österr. (Österreichisches) Bundesgesetz über die Verantwortlichkeit von Verbänden für Straftaten (Verbandsverantwortlichkeitsgesetz), BGBl. INr. 151/2005 VE Vorentwurf VESBK-BGW Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei (Verordnung der ESBK zur Bekämpfung der Geldwäscherei) vom28. Februar 2000 (SR ) XXII

17 vgl. vergleiche VGW Verordnung des BPV über die Bekämpfung der Geldwäscherei vom 30. August 1999 (SR ) VO 1/2003 Verordnung (EG) Nr. 1/2003 des Rates vom 16. Dezember 2002 zur Durchführung der in den Artikeln 81 und 82 des Vertrags niedergelegten Wettbewerbsregeln VSB 03 Vereinbarung über die Standesregeln zur Sorgfaltspflicht der Banken vom2.dezember 2002 VStrR BG über das Verwaltungsstrafrecht vom 22. März 1974 (SR 313.0) WI Wirtschaftsinformatik (Braunschweig/Wiesbaden) WuR Wirtschaft und Recht, Zeitschrift für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsrecht mit Einschluss des Sozial- und Arbeitsrechts (Zürich; bis 1990) z.b. zumbeispiel ZBl Schweizerisches Zentralblatt für Staats- und Verwaltungsrecht (Zürich) ZGB Schweizerisches Zivilgesetzbuch vom 10. Dezember 1907 (SR 210) Ziff. Ziffer(n) ZIK Zentrum für Informations- und Kommunikationsrecht der Universität Zürich zit. zitiert ZR Blätter für Zürcherische Rechtsprechung (Zürich) ZStrR Schweizerische Zeitschrift für Strafrecht (Bern) ZStStr Zürcher Studien zumstrafrecht (Zürich) ZStW Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (Berlin) z.t. zumteil XXIII

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz

Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 264 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Tom Ludescher Das gebundene Vermögen gemäss Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) V Inhaltsübersicht

Mehr

Recht der beruflichen Vorsorge

Recht der beruflichen Vorsorge Prof. Dr. Roland A. Müller Titularprofessor an der Universität Zürich für Obligationen-, Arbeits- und Sozialversicherungsrecht Schweizerischer Arbeitgeberverband Hegibachstrasse 47 Telefon ++41 (0)44 421

Mehr

Obergericht des Kantons Zürich

Obergericht des Kantons Zürich Obergericht des Kantons Zürich NI Nr. 574/2002 KREISSCHREIBEN DER VERWALTUNGSKOMMISSION DES OBERGERICHTES DES KANTONS ZÜRICH an die Notariate betreffend die Änderung des Reglementes vom 16. Januar 1985

Mehr

Sanktionen bei Marktmissbrauch

Sanktionen bei Marktmissbrauch I 1 Sanktionen bei Marktmissbrauch Marktmanipulation, Insiderhandel und Ad-hoc-Publizität von Dr. Christian Thaler!r/ CiS / V. VXV: tz J o E i V 1 8 4 9 y Wien 2014 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung

Mehr

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT

Universität Freiburg PRIVATES BANKENRECHT PROF. DR. IUR. VIKTOR AEPLI Universität Freiburg Herbstsemester 2012 Masterstudium PRIVATES BANKENRECHT Beginn Montag, 8. Oktober Ort und Zeit BQC 2.518 11.15 12.00 und 13.15 15.00 Daten Oktober: 8., 15.,

Mehr

Anti-Korruptions-Compliance

Anti-Korruptions-Compliance Mark Pieth Dr. iur., Professor an der Universität Basel Anti-Korruptions-Compliance Praxisleitfaden für Unternehmen Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Dank... VI Inhaltsverzeichnis...VII Literaturverzeichnis...

Mehr

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht

Datenbeschädigung und Malware im Schweizer Strafrecht Zürcher Studien zum Strafrecht Herausgegeben im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich von A. Donatsch, D. Jositsch, F. Meyer, C. Schwarzenegger, B. Tag und W. Wohlers Annina

Mehr

Die zweckmäßige Gesellschaftsform

Die zweckmäßige Gesellschaftsform S. Buchwald/Tiefenbacher/Dernbach Die zweckmäßige Gesellschaftsform nach Handels- und Steuerrecht von Rechtsanwalt Dr. Erhard Tiefenbacher Heidelberg und Rechtsanwalt Jürgen Dernbach Heidelberg 5., nauhearbeitete

Mehr

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen

Die missbräuchliche Kündigung. der Miete von Wohnräumen Die missbräuchliche Kündigung der Miete von Wohnräumen DISSERTATION der Hochschule St. Gallen für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften zur Erlangung der Würde eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht

Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Olga Medinskaya Beteiligungen als Sonderbetriebsvermögen und Veräußerungsgewinne aus diesen im nationalen und internationalen Steuerrecht Kritische Würdigung eines BFH-Urteils zu notwendigem Sonderbetriebsvermögen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland

Die GmbH in der Schweiz und in Deutschland jjuzerner Beiträge zur Rechtswissenschaft (LBR) Herausgegeben von Jörg Schmid im Auftrag der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Band 8 Dirk Koehler Die GmbH in der Schweiz und in

Mehr

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten

Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Kaspar Sutter Dr. iur., Fürsprecher, LL.M. Gerichtlicher Rechtsschutz in auswärtigen Angelegenheiten Mit einer Rechtsvergleichung zum französischen «acte de gouvernement» Vorwort Inhaltsverzeichnis Literatur

Mehr

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2,

gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom 21. Dezember 1937 2, 30. Gesetz über das kantonale Strafrecht vom 4. Juni 98 Das Volk des Kantons Obwalden erlässt, gestützt auf Artikel 335 des Schweizerischen Strafgesetzbuches vom. Dezember 937, als Gesetz: A. Allgemeine

Mehr

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht

Abklärung: Adoptionsgeheimnis und Adoptionen nach altem Recht Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Öffentliches Recht Gruppe Fürsorgerische Zwangsmassnahmen Überarbeitete Version Aktennotiz Datum: 13. Februar

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek

Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek Systematik Europarecht (Eu) / ursprünglich Bestand der ehemaligen IVR-Bibliothek I QUELLENSAMMLUNGEN A Allgemeine Textsammlungen des europäischen Rechts B Allgemeine Dokumentensammlungen europäischer Organisationen

Mehr

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht

19 Fälle im Straf- und Strafprozessrecht Angelika Murer Mikolásek Dr. iur., Lehrbeauftragte an der Universität Zürich, Gerichtsschreiberin am Obergericht des Kantons Zürich und Ersatzbezirksrichterin am Bezirksgericht Winterthur Thomas Vesely

Mehr

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1

EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 EBK-RS 93/1 Bankengesetz / Aktienrecht Aufgehoben per 1. Dezember 2006 Seite 1 Rundschreiben der Eidg. Bankenkommission: Verhältnis zwischen dem Bankengesetz und dem revidierten Aktienrecht (Bankengesetz

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

Globaler Freihandel und Markenrecht

Globaler Freihandel und Markenrecht Reihe: Steuer, Wirtschaft und Recht Band 206 Herausgegeben von vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, Dr. Alfred Kellermann, Vorsitzender Richter (a. D.) am BGH, Karlsruhe, Prof. Dr. Günter

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis.... V XV XXVII XXXI Erstes Kapitel: Der Rechtsschutz für EDV-Produkte Einführung I. Vorüberlegung: Der Ideenschutz... 1 II.

Mehr

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings

Kai Disselbeck. Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Kai Disselbeck Die Industrialisierung von Banken am Beispiel des Outsourcings Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main V I Inhaltsübersicht 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Stand der wissenschaftlichen

Mehr

Verantwortlichkeit im Unternehmen

Verantwortlichkeit im Unternehmen Verantwortlichkeit im Unternehmen Zi -1- und strafrech li he Perspektive n Herausgegeben von Mit Beiträgen oon M. A. Niggli Mare Amstutz Mare Amstutz Patrik Duerey Daniel Girsberger/Lorenz Droese Lukas

Mehr

Absicherung von Bankkrediten

Absicherung von Bankkrediten Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 287 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Marc Grünenfelder, Rechtsanwalt Absicherung von Bankkrediten durch Upstream Sicherheiten

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsübersicht... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XIX Seite Inhaltsübersicht........................................... VII Abkürzungsverzeichnis..................................... XV Literaturverzeichnis........................................ XIX A. Materielles

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften

Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Grenzüberschreitende Umstrukturierung von Europäischen Aktiengesellschaften Steuerliche Konsequenzen in Deutschland und Großbritannien Von Dipl.-Ök. Dr. Carsten Lange ERICH SCHMIDT VERLAG INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken

Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Schweizer Schriften zum Handels- und Wirtschaftsrecht Band 310 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Markus Wolf Stillhalteabkommen kreditgebender Banken Ein Beitrag zum Unternehmenssanierungsrecht

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Vorlage der Redaktionskommission für die Schlussabstimmung Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Kundensegmentierung am Point of Sale

Kundensegmentierung am Point of Sale St. Galler Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Urs Bertschinger Adrian Schoop Band 10 Kundensegmentierung am Point of Sale Zivil- und aufsichtsrechtliche Verhaltensregeln für in der

Mehr

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos

Münchner Juristische Beiträge Band 56. Georgios Dionysopoulos Münchner Juristische Beiträge Band 56 Georgios Dionysopoulos Werbung mittels elektronischer Post, Cookies und Location Based Services: Der neue Rechtsrahmen Eine komparative Betrachtung der elektronischen

Mehr

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung

Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Einlagensicherung der Schweizer Banken und Effektenhändler Fassung 5. September 2005 Vereinbarung der Schweizer Banken und Effektenhändler über die Einlagensicherung Um bei Einschränkung der Geschäftstätigkeit

Mehr

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB

Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB Bundesgesetz über eine Anpassung des DBG und des StHG an die Allgemeinen Bestimmungen des StGB vom 26. September 2014 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien...

Dr. iur. Salim Rizvi, LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis. A. Kommentare und Lehrbücher... 1. B. Monographien... PUBLIKATIONSLISTE Dr. iur., LL.M. (zitiert gemäss DIN 1505-2) Inhaltsverzeichnis Seite A. Kommentare und Lehrbücher... 1 B. Monographien... 2 C. Herausgeberschaften... 4 D. Mitarbeit... 4 A. Kommentare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1. Teil. Gesetzesnormen des HGB mit Kommentierung... 13 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Benutzungshinweise... XIII Abkürzungsverzeichnis (einschließlich einzelner juristischer Werke)...XVII Gesetzestext 54, 55, 84 92 c HGB, Art. 29 a EGHGB... 1 1. Teil.

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. November 2013) Die Bundesversammlung

Mehr

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten)

(Änderung vom...; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) 1 Antrag des Regierungsrates vom 29. April 2015 5187 Steuergesetz (Änderung vom............; Beilagen zur Steuererklärung und Verfolgungsverjährung bei Steuerdelikten) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5

Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Übungen im öffentlichen Recht I Fall 5 Bachelorstudium Rechtswissenschaft, FS 2015 MLaw Gregori Werder Seite 1 Übersicht I. Sachverhalt II. Lösung III. Lernkontrolle Seite 2 1 Lernziele Sie verstehen die

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Privatrechtliche Verwaltungsträger 22 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2

Mehr

Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen.

Aus Bankensicht begrüssen wir die Strafbarkeit gewisser Verhaltensweisen von Content, Hosting und Access-Providers unter bestimmten Voraussetzungen. Eidg. Justiz- und Polizeidepartement Herrn Bundesrat Dr. Christoph Blocher Bundeshaus West 3003 Bern Netzwerkkriminalität Änderung des Strafgesetzbuchs (StGB) und Militärstrafgesetzes (MStG) betr. die

Mehr

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln

Apps und Recht. von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München. und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Apps und Recht von Dr. Ulrich Baumgartner Rechtsanwalt in München und Konstantin Ewald Rechtsanwalt in Köln Verlag C.H. Beck München 2013 Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis V VII XI XIII

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 12: Kreditanstalt Grabs. Donnerstag, 26. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vorlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17

BRUNO BAERISWYL, Big Data ohne Datenschutz-Leitplanken, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit 2013, 14-17 Publikationen (Stand: Dezember 2014) Dr. Bruno Baeriswyl, Datenschutzbeauftragter (Zürich) 2014 BRUNO BAERISWYL, Eine Lektion Datenschutz bitte!, in: digma die Zeitschrift für Datenrecht und Informationssicherheit

Mehr

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1

Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinanzierung im Finanzsektor 1 (Geldwäschereigesetz, GwG) 955.0 vom 10. Oktober 1997 (Stand am 1. Januar 2015) Die Bundesversammlung

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort................................................... Vorwort..................................................... Inhaltsverzeichnis.............................................

Mehr

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz

Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Internet- und E-Mail- Überwachung am Arbeitsplatz Entwicklungen in der Lehre, Rechtsprechung und Gesetzgebung Weiterbildungsveranstaltung des Luzerner Anwaltsverbands Luzern, 27. November 2012 Giordano

Mehr

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister

Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte. Junker-Schilling, 2003. als IT-Dienstleister Vortrag über DV-Rechtliche Aspekte als IT-Dienstleister Hinweis zum Vortrag Dieser Vortrag soll nur als Hinweis auf die vorherrschenden gesetzlichen Regelungen dienen und ggf. zum Nachdenken über die eigene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Vorwort... VII Teil 1 Gegenstand der Arbeit 1 Teil 2 Bankgeschäft und Insolvenz zivil- und insolvenzrechtliche Grundlagen, wirtschaftliche Zusammenhänge A. Kreditgeschäft der Banken und Gründe der Insolvenz...............

Mehr

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1

Anhangsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. Einleitung 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Anhangsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis VII IX XXV XXVII XXIX XXXI Einleitung 1 1. Kapitel: Management externer Anwälte als Teil des

Mehr

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern

Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Dr. iur. Thomas Hofer Strafzumessung bei der Hinterziehung direkter Steuern Unter besonderer Berücksichtigung der Praxis im Kanton Zürich Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13

Inhaltsübersicht. Vorwort... 5. Abkürzungsverzeichnis... 7. Inhaltsübersicht... 13 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 7 Inhaltsübersicht... 13 A. Was verbirgt sich hinter einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung? Ein Überblick und allgemeine Grundlagen... 19 I. mit beschränkter

Mehr

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5

A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 IX Inhaltsverzeichnis A) EINLEITUNG...1 B) ÜBERBLICK ZUR STRAF- UND BUßGELDRECHTLICHEN VERANTWORTLICHKEIT DES BETRIEBSINHABERS...5 I. Allgemeines...5 II. 14 StGB, 9 OWiG...6 III. Fahrlässige Nebentäterschaft...7

Mehr

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften

Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften Die strafrechtliche Verantwortlichkeit bei Mehrheitsentscheidungen von Gremien in Aktiengesellschaften Insbesondere des Verwaltungsrates und der Geschäftsleitung Dissertation der Rechtswissenschaftlichen

Mehr

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen

Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen 6. Interkantonales Konkordat über Massnahmen zur Bekämpfung von Missbräuchen im Zinswesen vom 8. Oktober 957 ) Vom Bundesrat genehmigt am 0. Mai 958 Datum des Inkrafttretens:. Juli 958 Zur wirksamen Bekämpfung

Mehr

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER

Frank K. Peter I Ralph Kramer. Steuerstrafrecht. Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Frank K. Peter I Ralph Kramer Steuerstrafrecht Grundlagen - Anwendungsfelder Musterfälle GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1 Materielles Steuerstrafrecht 1

Mehr

Der Vertrieb von Anlagefonds

Der Vertrieb von Anlagefonds Schweizer Schriften zum Handels und Wirtschaftsrecht Band 299 Herausgegeben von Prof. Dr. Peter Forstmoser Dr. iur. Raphael Urs Preisig, Rechtsanwalt Der Vertrieb von Anlagefonds durch Banken Eine Untersuchung

Mehr

Schriftenverzeichnis

Schriftenverzeichnis Schriftenverzeichnis I. Monographien - Die Formel Schwerpunkt der Vorwerfbarkeit bei der Abgrenzung von Tun und Unterlassen?, Berlin, 1992, 499 S. (zugleich: Köln, Universität, Dissertation, 1991). - Behandlungsabbruch

Mehr

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet

Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet Berichte aus der Rechtswissenschaft Ulrike Beck Medical Call Center und medizinische Beratung im Internet - Haftungsfragen - Shaker Verlag Aachen 2005 Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen

Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen Bundesgesetz über die Allgemeinverbindlicherklärung von Gesamtarbeitsverträgen 221.215.311 vom 28. September 1956 (Stand am 1. Januar 2013) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Kernenergiehaftpflichtverordnung

Kernenergiehaftpflichtverordnung Kernenergiehaftpflichtverordnung (KHV) 732.441 vom 5. Dezember 1983 (Stand am 15. Februar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 1 Absatz 3, 11 Absätze 2 und 3, 14 Absätze 2 und 3

Mehr

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art.

Richtlinie betr. Rechnungslegung. (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN. Art. 1 Zweck. Art. Richtlinie Rechnungslegung Richtlinie betr. Rechnungslegung (Richtlinie Rechnungslegung, RLR) Vom Regl. Grundlage. März 05 Art. 49 bis 5 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Diese Richtlinie bezweckt,

Mehr

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit

Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Philipp Hammerich Schutz vor aufgedrängten Informationen im Internet und in der E-Mail-Kommunikation durch die negative Rezipientenfreiheit Artikel 5 Absatz 1 Satz 1 Halbsatz 2 GG unter dem Aspekt des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft

Heiko Hoffmann. Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung. Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO. ffnft Heiko Hoffmann Die AusschluBtatbestande der Selbstanzeige bei Steuerhinterziehung Zur Sperrwirkung des 371 Abs. 2 AO ffnft BERLINVERLAG Arno Spitz GmbH Nomos Verlagsgesellschaft IX Inhaltsverzeichnis Abkiirzungsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels

bei Prof. Dr. Ulrich Preis und Dr. Markus Stoffels Jessica Demmer 5. Semester Haftung der Banken bei fehlerhafter Anlageberatung unter besonderer Berücksichtigung von Wertpapieranlagen Seminar im Zivilrecht Wintersemester 1999 / 2000 bei Prof. Dr. Ulrich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis...XXV. Abkürzungsverzeichnis... XLI. 1. Kapitel - Einleitung...1 Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis... XLI 1. Kapitel - Einleitung...1 1.1. Überschussbeteiligung...5 1.2. Rückkaufswerte...8 1.3. Transparenz durch Beratung und Information...9

Mehr

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter

Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Kredite und Kreditsicherheiten der GmbH zugunsten ihrer Gesellschafter und nahestehender Dritter Eine Studie zu 30, 43a GmbHG von Dr. Georgios Sotiropoulos R. v. Decker's Verlag Heidelberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts)

Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Obligationenrecht (Revision des Widerrufsrechts) Vorentwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in den Bericht der Kommission für Rechtsfragen des Ständerates

Mehr

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht

Aus den Erwägungen: Keine Veröffentlichung im Amtsbericht Art. 9 Abs. 1 und Abs. 2, Art. 10 Abs. 1 lit. a Ziff. 3 und Abs. 3 lit. e ELG. Ergänzungsleistungen für IV-Taggeldbezüger; Anrechnung von Einnahmen und Ausgaben der Kinder (OGE 63/2012/61 vom 31. Mai 2013)

Mehr

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE

BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis BVG-TAGUNG 2013 AKTUELLE FRAGEN DER BERUFLICHEN VORSORGE Mittwoch, 27. November 2013 Grand Casino Luzern (1112.) Institut für Rechtswissenschaft und Rechtspraxis

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt

Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Mathias Schröder Das Arbeitsvermittlungsmonopol der Bundesanstalt für Arbeit im europäischen Binnenmarkt Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 15 A.

Mehr

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung

Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung Praxishandbuch der GmbH-Geschäftsführung von Dr. Frank Oppenländer, Dr. Thomas Trölitzsch, Dr. Thomas Baumann, Prof. Dr. Tim Drygala, Dr. Carsten Jaeger, Dr. Jens Kaltenborn, Bernhard Steffan, Prof. Dr.

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten

Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von HS-Internetseiten Gelinkt - Rechtliche Fallen bei der Gestaltung von Hochschul-Internetseiten Bonn, 29.11.2001 Folien als PDF-File zum download zur Verfügung.

Mehr

MargretR. I.Bootz. Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs

MargretR. I.Bootz. Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs MargretR. I.Bootz Die Hamburger Rechtsprechung zum Arbeitsrecht im Nationalsozialismus bis zum Beginn des 2. Weltkriegs Peter Lang Internationaler Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Probleme des Verfalls jm Strafrecht

Probleme des Verfalls jm Strafrecht Sven Keusch Probleme des Verfalls jm Strafrecht PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis A. EINLEITUNG 1 I. Gang und Ziel der Arbeit 1 II. Kurze Darstellung der zentralen

Mehr

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank

Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Stefan Mauchle Business Process Outsourcing und Transaktionsbank Das Angebot von Business Process Outsourcing- Dienstleistungen im Wertschriftenbereich mit oder ohne Bank-/Effektenhändlerlizenz unter besonderer

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V

Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Andreas Vogelmann Die EG-rechtliche Beurteilung der Wahltarife des 53 SGB V Gemeinschaftsrechtliche Implikationen eines Annäherungsprozesses von Gesetzlicher und Privater Krankenversicherung Verlag Dr.

Mehr

Einführung in die Rechtliche Due Diligence

Einführung in die Rechtliche Due Diligence Einführung in die Rechtliche Due Diligence Mit Musterdokumenten für die vorvertragliche Phase des Unternehmenskaufs von Jakob HÖhll, Rechtsanwalt Schulthess O 2003 Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht

Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Melanie Gutmann Outsourcing bei Kreditinstituten: Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Bank- und Datenschutzrecht Wirtschaftliche Interessen der Banken im Spannungsverhältnis zum Geheimhaltungsinteresse

Mehr

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB)

Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Privatdozent Dr. Joachim Kretschmer Der strafrechtliche Parteiverrat ( 356 StGB) Eine Analyse der Norm im individualrechtlichen Verständnis Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 11 Erster Teil:

Mehr

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz

Rechtswissenschaftliches Institut Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz Zivilverfahrensrecht (Master) Thema: Kollektiver Rechtsschutz FS 2014 Prof. Dr. Tanja Domej Überblick Problemstellung mögliche Instrumente geltende Rechtslage Weiterführende Lektüre: Bericht des Bundesrates

Mehr