Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg"

Transkript

1 Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

2 Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das Bild des absoluten Kegelschnittes Das duale Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Kalibrierung mittels bekannter Homographien Fluchtpunkte Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen Kamera Rotation - Panoramabilder 2 von 44

3 Projektionen und Rückprojektionen Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das Bild des absoluten Kegelschnittes Das duale Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Kalibrierung mittels bekannter Homographien Fluchtpunkte Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen Kamera Rotation - Panoramabilder 3 von 44

4 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt - Projektion Ein Raumpunkt X wird über die Kamera P auf einen Bildpunkt U abgebildet: U PX 4 von 44

5 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt - Rückprojektion Die Rückprojektion ergibt einen Strahl vom Kamerazentrum C durch U. Parametrisierte Darstellung des Strahls: X P + U + Cλ P + ist die Pseudoinverse von P In Plücker Koordinaten: L P + UC T CU T P +T. 5 von 44

6 Projektionen und Rückprojektionen Pseudoinverse Wir können uns PX = U als unterbestimmtes Gleichungssytem vorstellen. P + U = X 0 ergibt eine Lösung mit kleinster Norm und kleinstem Fehler. PX 0 U PX U und bei Gleichheit: X 0 < X Berechnung: Zeilenregulär, Rechtsinverse: SVD: Eigenschaften in diesem Fall P + = P T (PP T ) 1 P = UDV T P + = VD + U T PP + = I 3 3 P + P I 4 4 PX = P(P + U + Cλ) =U 6 von 44

7 Projektionen und Rückprojektionen Fluchtpunkte Die Fluchtpunkte im Bild, sind Bilder von Punkten im Unendlichen. Für diese gilt: ( x U P 0 ) KRx Dabei ist x die Richtung des Punktes im Unendlichen. 7 von 44

8 Die Gerade - Projektion Sei eine Gerade im Raum mit ihren Plücker-Koordinaten L AB T BA T gegeben. Die Gerade geht durch die Raumpunkte A und B. a PA bzw. b PB sind die Bilder von A bzw. B. M PLP T ab T ba T [a b] M ist eine antisymmetrische 3 3 Matrix mit Nullraum a b. Das Bild l der Geraden schneidet die Punkte a und b. Es gilt l a b, zusammen: [l] PLP T Das Ergebnis [l] ab T ba T wird auch durch einfache Umformung ersichtlich.

9 Projektionen und Rückprojektionen DieGerade-Rückprojektion L l π C Eine Gerade l wird auf eine Ebene rückprojiziert. π P T l 9 von 44

10 Projektionen und Rückprojektionen Die Quadrik - Projektion. Für Ebenen π tangential zu Q (duale Quadrik) gilt: π T Q π =0 Ist π gleichzeitig die Rückprojektion einer Linie l, so gilt π P T l. Eingesetzt ergibt sich: l T (PQ P T } {{ } C )l =0 Alle Rückprojektionen von Tangenten am (dualen) Kegelschnitt C sind Tangentialebenen an der (dualen) Quadrik Q. C ist das Bild der Quadrik. 10 von 44

11 Projektionen und Rückprojektionen Die Quadrik - Rückprojektion. Ein Kegelschnitt C wird auf eine degenerierte Quadrik (einen Kegel) Q rückprojiziert mit Denn Q P T CP U T CU X T P T CPX =0. Die Bilder U der Punkte X auf Q liegen auf C. DaRang(P) = Rang(C) = 3, ist auch der Rang von Q drei (degenerierte Quadrik). 11 von 44

12 Projektionen und Rückprojektionen Die Ebene - Projektion. Für Punkte auf der Ebene gilt: π T X =0 X π x x } {{ } π Die Spalten von π bestehen aus drei beliebigen (nicht kollinearen) Punkten auf der Ebene π. Jede Linearkombination liegt wieder auf der Ebene. 12 von 44

13 Projektionen und Rückprojektionen Ebenenhomographie Für die Bildpunkte U der Ebene π gilt: U PX Pπ } {{ } x H H Pπ ist eine 3 3 Matrix, die eine Homographie darstellt. Ebenenhomographie. Geht π durch das Projektionszentrum C, so gilt: c : π c C Pπ c PC =0 c ist Nullvektor von H Rang(H) =2. 13 von 44

14 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das Bild des absoluten Kegelschnittes Das duale Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Kalibrierung mittels bekannter Homographien Fluchtpunkte Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen Kamera Rotation - Panoramabilder 14 von 44

15 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes ( ) x Ein Punkt auf der unendlich fernen Ebene liegt auf 0 dem absolutem Kegelschnitt, wenn x T x =0. (1) Er wird auf den Bildpunkt U folgendermaßen abgebildet: ( ) ( ) x x P KR(I ; c) KRx U 0 0 x R T K 1 U 15 von 44

16 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes x R T K 1 U (2)? Wie sieht nun das Bild des absoluten Kegelschnittes aus? Projektive Transformationen erhalten Koinzidenzen. Ein Punkt auf einem Kegelschnitt liegt nach einer Projektivität auf dem Bild des Kegelschnitts (wieder ein Kegelschnitt).! Für einen Punkt auf dem absoluten Kegelschnitt und seinen Bildpunkt U gelten Gleichungen (1) und (2). Sie ergeben: U T K T RR T K 1 U = U T (KK T ) 1 U =0 } {{ } ω 16 von 44

17 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das Bild des absoluten Kegelschnittes Ergebnis (IAC) ω =(KK T ) 1 ist das Bild des absoluten Kegelschnittes. Das Bild des absoluten Kegelschnittes ist unabhängig von R. KK T ω heißt Kruppa-Matrix. Kennt man das Bild des absoluten Kegelschnittes, kann man die Kalibriermatrix K über die Cholesky Faktorisierung berechnen. IAC ist ein Punktkegelschnitt, der keine reellen Punkte enthält. 17 von 44

18 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das duale Bild des absoluten Kegelschnittes Ergebnis (DIAC) ω KK T ist das duale Bild des absoluten Kegelschnittes DIAC ist ein dualer (Linien-)Kegelschnitt. Er ist das Bild der absoluten dualen Quadric Q und wird durch ω PQ PT abgebildet. 18 von 44

19 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Was erhalten wir durch die Kalibrierung? Ist K bekannt, so können Winkel zwischen Rückstrahlen gemessen werden. Ein Bildpunkt x wird auf einen Strahl durch x und C rückprojiziert. Kalibrierung verbindet den Bildpunkt mit der Strahlrichtung. Sei P K(I, 0), so stimmen Welt und Kamerakoordinatensystem überein. Das Projektionszentrum ist im Ursprung. Dann gilt für Punkte auf dem Rückstrahl: ( ) d X λ PX x Kd d K 1 x 19 von 44

20 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Ergebnis Die Kalibriermatrix K der Kamera ist die (affine) Transformation zwischen Bildpunkten x und der Rückstrahlrichtung d K 1 x. 20 von 44

21 Kalibriermatrix zur Berechnung von Winkeln d 1 cos(θ) = d T 1 d 2 d T 1 d 1 d T 2 d 2 C θ x 1 x 2 d2 = d T 1 Ω d 2 d T1 Ω d 1 d T 2 Ω d 2 Abbildung: Winkel zwischen zwei Strahlen. = x T 1 (K T K 1 )x 2 x T1 (K T K 1 )x 1 x T 2 (K T K 1 )x 2 = x T 1 ωx 2 x T 1 ωx 1 x T 2 ωx 2 Invarianz x Hx; ω H T ωh 1 deshalb invariant unter einer projektiven Transformation H.

22 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Bemerkung zur Rückprojektion von Geraden π P T l ( I π c T P KR(I, c) ) ( R T K T R l T K T l c T R T K T l ) π Ebene durch das Kamerazentrum ((c T 1)π =0) n R T K T l Normale der Ebene Ergebnis Eine Bildgerade definiert eine Ebene π durch das Kamerazentrum mit Normalenrichtung n R T K T l. 22 von 44

23 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Orthogonalität und ω 1 Konjugierte Punkte Seien x 1 und x 2 Bildpunkte, die auf orthogonale Strahlen rückprojiziert werden, dann gilt: x T 1 ωx 2 =0 x 1 und x 2 sind konjugierte Punkte bzgl. der Polarität ω. x 2 Pol-Polare Beziehung l ωx l ist die Fluchtlinie von Ebenen, die senkrecht auf n stehen, mit n R T K T l (KRn x) ω ω x1 l x 2 image image 23 von 44

24 Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Ergebnis Der Fluchtpunkt der Normalenrichtung einer Ebene und die Fluchtlinie der Ebene sind pol-polar bzgl. IAC, des Bildes des absoluten Kegelschnittes ω. 24 von 44

25 Gliederung 7 Projektionen und Rückprojektionen Der Punkt Die Gerade Die Quadrik Die Ebene Zusammenhang Kalibriermatrix - Bild des absoluten Kegelschnittes Das Bild des absoluten Kegelschnittes Das duale Bild des absoluten Kegelschnittes Kalibriermatrix Kalibrierung mittels bekannter Homographien Fluchtpunkte Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen Kamera Rotation - Panoramabilder 25 von 44

26 Das Bild des absoluten Kegelschnittes besitzt 5 Freiheitsgrade. Wir benötigen zur Berechung also 5 skalare Informationen. Diese erhalten wir aus Informationen über die Kalibriermatrix.... Wissen über Fluchtpunkte orthogonaler Richtungen.... bekannten Homographien von 44

27 Kalibrierung mittels bekannter Homographien Abbildung: Kalibrierung mit metrischen Ebenen. Das Bild dreier Quadrate in allgemeiner Lage im Raum liefert genügend Bedingungen zur Berechnung von K. Die Korrepsondenzen zwischen den Ecken eines Quadrates und ihrem Bild liefert eine Homographie (Ebene Bildebene). 27 von 44

28 Kalibrierung mittels bekannter Homographien In unserem Beispiel wählen wir für den Punkt A 1 die homogenen Koordinaten ( ) T (Ursprung). Sei H 1 die Homographie, die das erste Quadrat auf die Bildebene abbildet, dann gilt für die Eckpunkte: ( H ) T 1 A1 ( H ) T 1 B1 ( H ) T 1 C1 ( H ) T 1 D1 Man erhält 8 Gleichungen, aus denen man H 1 berechnen kann. 28 von 44

29 Drei Quadrate drei Homographien H i, i {1, 2, 3}. Jede der Ebenen schneidet die unendlich ferne Ebene in der unendlich fernen Geraden der Ebene. Diese schneidet den absoluten Kegelschnitt in den Zirkularpunkten der Ebene. 1 H 1 j ist ein Punkt auf seinem Bild ω. 0 (2 Zirkularpunkte je Ebene) 3 Homographien 6 Punkte auf dem Bild des absoluten Kegelschnittes H 1 ±j, H 2 ±j, H 3 ±j Ausdiesenlassensichdannω (KK T ) 1 und K berechnen. 29 von 44

30 Fluchtpunkte x/ x C v/ v D X 1 X 2 X 3 X 4 X Abbildung: Die Fluchtpunkte auf der Bildebene sind die Schnittpunkte der Bildebene mit einem Strahl, der parallel zur Weltgeraden ist und durch das Kamerazentrum geht. 30 von 44

31 Fluchtpunkte Strahl: X (λ) A + λd, D = ( d T 0 ) T Strahl durch A mit Richtung D mit λ =0 X (0) A Unter Abbildung mit der allg. projektiven Kamera P KR[I c] x(λ) PX(λ) PA + λpd a + λkrd Fluchtpunkte: v ist der Grenzpunkt x(λ) für λ.erist unabhängig vom Punkt A. v lim x(λ) lim (a/λ + KRd) KRd λ λ Anmerkung: In der projektiven Geometrie des P 3 ist die unendlich ferne Ebene die Ebene der Richtungen. Alle Geraden mit gleicher Richtung treffen sich im selben Punkt.

32 x/ x C v/ v D X 1 X 2 X 3 X 4 X Ergebnis Der Fluchtpunkt von Geraden mit Richtung d im P 3 ist der Schnitt v der Bildebene mit einem Strahl der Richtung d durch das Kamerazentrum. 32 von 44

33 Computer Vision I Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen (a) Bild (b) Mengen orthogonaler Geraden (c) Fluchtpunkte mit Hauptpunkt 33 von 44

34 Eingeschränkte Kalibriermatrix aus 3 Fluchtpunkten orthogonaler Richtungen Im Beispiel schränken wir die Kalibriermatrix folgendermaßen ein: Schiefe s =0 Die Pixel seien quadratisch Zwei Bedingungen an ω gegeben Somit hat K die Form f 0 h 1 K 0 f h 2, K ω 1 0 ω 2 ω (KK T ) 1 hat die Form 0 ω 1 ω 3 ω 2 ω 3 ω h h f 34 von 44

35 Der Fluchtpunkt aller Geraden mit Richtung d ist v KRd. v 1 KRd 1 v 2 KRd 2 v 3 KRd 3 d 1 R T K 1 v 1 d 2 R T K 1 v 2 d 3 R T K 1 v 3 d i T d j =0für i j für orthogonale Richtungen (d i d j ): d T 1 d 2 =0 v T 1 K T RR } {{ T } K 1 v 2 =0 I ω =(KK T ) 1 35 von 44

36 Insgesamt ergeben sich drei Gleichungen: v 1 T ωv 2 =0 v 2 T ωv 3 =0 v 3 T ωv 1 =0 Da die eingeschränkte Kalibriermatrix und damit auch ω nur drei Parameter enthält, sind das genug Bedingungen zur Berechnung von ω. Mit ω (KK T ) 1 kann die Kalibriermatrix K mit Hilfe der Cholesky-Zerlegung berechnet werden. 36 von 44

37 Hauptpunkt calibrating conic 01 v 01 3 calibrating conic v 3 v 1 c c v v 1 2 v 1 v 2 Abbildung: Geometrische Konstruktion des Hauptpunktes 37 von 44

38 Das duale Bildes des absoluten Kegelschnitts: f 2 + h 2 ω KK T 1 h 1 h 2 h 1 h 1 h 2 f 2 + h2 2 h 2 h 1 h 2 1 Das Bild des absoluten Kegelschnitts: 1 0 h 1 ω (KK T ) h 2 h 1 h 2 h1 2 + h2 2 + f 2 ( I2 h ) h T h T h + f 2 38 von 44

39 Skaliere alle v i, so dass die dritte Komponente gleich 1 ist. ( T v1 1 ) ( )( ) I 2 h v2 h T h T h + f 2 =0 (3) 1 und ( v1 T 1 ) ( )( ) I 2 h v3 h T h T h + f 2 =0 1 (4) Zieht man jetzt Gleichung (4) von Gleichung (3) ab, erhält man ( v1 T 1 ) ( )( ) I 2 h v2 v 3 h T h T h + f 2 = 0 0 ( v1 T 1 ) ( ) v 2 v 3 h T = 0 (v 2 v 3 ) v T 1 (v 2 v 3 ) h T (v 2 v 3 ) = 0 (v 1 h) T (v 2 v 3 ) = 0 39 von 44

40 Auf diese Weise kann man aus den Fluchtpunkten den Hauptpunkt h konstruieren. Er ist der Schnittpunkt der Höhen des Dreiecks (v 1 v 2 v 3 ) (Orthozentrum). Die Fluchtlinie l 3 wird auf π mit Normale n rückprojiziert. Der Fluchtpunkt v 3 wird auf einen Strahl orthogonal zur Ebene π rückprojiziert. n v 3 l 3 v C 3 p x π image plane l 2 p l 1 v 1 l 3 x v 2 Abbildung: Geometrische Konstruktion des Hauptpunktes (hier p) 40 von 44

41 Die Fokale Länge f kann wie folgt berechnet werden: 0 = ( v 1 1 ) ( ) v2 ω 1 0 = ( v 1 1 ) ( I 2 h h T h T h + f 2 0 = ( v 1 1 ) ( v 2 h h T v 2 + h T h + f 2 0 = v 1 T (v 2 h) h T (v 2 h)+f 2 f 2 = (v 1 h) T (v 2 h) )( v2 1 ) ) 41 von 44

42 Kamera Rotation - Panoramabilder Dreht man zwischen zwei Aufnahmen die Kamera um das Projektionszentrum und verändert die Position der Kamera und die Kalibriermatrix K nicht, so erhält man für Bildpunkte, die mit dem selben Raumpunkt korrespondieren: U K ( I c ) } X U KR ( I c ) U (KRK 1 X } {{ })U H H ist dabei die sog. Homographie infolge der unendlich fernen Ebene. 42 von 44

43 Sei X ein Punkt auf π. Er wird folgendermaßen von zwei Kameras, welche sich voneinander nur durch eine allgemeine Bewegung unterscheiden, abgebildet: U K ( I U KR ( I c 1 ) ( x 0 c 2 ) ( x 0 ) ) U (KRK } {{ 1 })U H Zwischen U und U besteht wieder die Homographie H,dieüber π induziert wird. Hat man diese berechnet, so kann man die Bilder, die mit gedrehter Kamera aufgenommen worden sind, zu einem Bild zusammenfügen, indem man die fehlenden Bildpunkte des einen Bildes in das andere überträgt. 43 von 44

44 Mindestens 4 Korrespondenzen zur Berechnung von H nötig. (man kann alle Punkte folgender Bilder auf das erste zurückführen) H = KRK 1 (konjugierte Rotation) hat die gleichen Eigenwerte wie R, also1, e ±jφ Kennt man H, so kann man daraus den Drehwinkel φ von R berechnen. Ist a die Drehachse von R, d.h.ra = a, dann ist K a der Eigenvektor von H zum Eigenwert 1. H (Ka) =KRK 1 (Ka) =KRa = Ka Ka ist der Fluchtpunkt der Rotationsachse. 44 von 44

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 8 Projektive Invarianz und das kanonische Kamerapaar Kanonisches Kamerapaar aus gegebener Fundamentalmatrix Freiheitsgrade

Mehr

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17

Computer Vision: 3D-Geometrie. D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Computer Vision: 3D-Geometrie D. Schlesinger () Computer Vision: 3D-Geometrie 1 / 17 Lochkamera Modell C Projektionszentrum, Optische Achse, Bildebene, P Hauptpunkt (optische Achse kreuzt die Bildebene),

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg,

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg, Literatur Richard Hartle and Andrew Zisserman. Multiple View Geometr in computer vision, Cambridge Universit Press, 2 nd Ed., 23. O.D.

Mehr

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung

Grundregeln der Perspektive und ihre elementargeometrische Herleitung Vortrag zu Mathematik, Geometrie und Perspektive von Prof. Dr. Bodo Pareigis am 15.10.2007 im Vorlesungszyklus Naturwissenschaften und Mathematische Wissenschaften im Rahmen des Seniorenstudiums der LMU.

Mehr

2.2 Projektionen und Kameramodelle

2.2 Projektionen und Kameramodelle Graphikprog. GRUNDLEGENDE VERFAHREN UND TECHNIKEN. Projektionen und Kameramodelle Nachdem alle Objekte einer Szenerie mittels der besprochenen Transformationen im D-Weltkoordinatensystem platziert sind,

Mehr

3D-Model Reconstruction using Vanishing Points

3D-Model Reconstruction using Vanishing Points 3D-Model Reconstruction using Vanishing Points Seminar: Ausgewä hlte Themen zu "Bildverstehen und Mustererkennung" Dozenten: Prof. Dr. Xiaoyi Jiang, Dr. Da-Chuan Cheng, Steffen Wachenfeld, Kai Rothaus

Mehr

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt

Praktikumsversuch. Kamerakalibrierung. S. Rahmann und H. Burkhardt Praktikumsversuch Kamerakalibrierung S. Rahmann und H. Burkhardt . Inhaltsverzeichnis 1 Kamerakalibrierung 5 1.1 Einleitung............................... 5 1.2 Projektive Geometrie.........................

Mehr

Geometrische Maße oder,... wie kann man quantitative Aussagen über geometrische Objekte erhalten?

Geometrische Maße oder,... wie kann man quantitative Aussagen über geometrische Objekte erhalten? In der euklidischen Geometrie der Mittelstufe ging es zumeist um geometrische Konstruktionen und um qualitative Aussagen über geometrische Objekte in Bezug zueinander. Möchte man, insbesondere im dreidimensionalen

Mehr

Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk

Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk Projektive Geometrie in der Bildanalyse Dipl. Ing. (FH) Gerrit Bo lk Übersicht 1. Notation / Das Kameramodell 2. Homogene Punkte und Transformationen 3. Bestimmen der Modellparameter mit 3D Punkten 4.

Mehr

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen,

Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, Zwei Aufgaben, die auf windschiefe Regelflächen führen, von À. KIEFER (Zürich). (Als Manuskript eingegangen am 25. Januar 1926.) I. Gesucht im Raum der Ort des Punktes, von dem aus die Zentralprojektionen

Mehr

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht.

Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden einander nicht. 2 Ein wenig projektive Geometrie 2.1 Fernpunkte 2.1.1 Projektive Einführung von Fernpunkten Wir gehen aus von euklidischen Anschauungsraum bzw. von der euklidischen Zeichenebene. Parallele Geraden schneiden

Mehr

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen.

Bei Konstruktionen dürfen nur die folgenden Schritte durchgeführt werden : Beliebigen Punkt auf einer Geraden, Strecke oder Kreislinie zeichnen. Geometrie I. Zeichnen und Konstruieren ================================================================== 1.1 Der Unterschied zwischen Zeichnen und Konstruieren Bei der Konstruktion einer geometrischen

Mehr

4. Kapitel 3D Engine Geometry

4. Kapitel 3D Engine Geometry 15.11.2007 Mathematics for 3D Game Programming & Computer Graphics 4. Kapitel 3D Engine Geometry Anne Adams & Katharina Schmitt Universität Trier Fachbereich IV Proseminar Numerik Wintersemester 2007/08

Mehr

Grundlagen der Computer-Tomographie

Grundlagen der Computer-Tomographie Grundlagen der Computer-Tomographie Quellenangabe Die folgenden Folien sind zum Teil dem Übersichtsvortrag: imbie.meb.uni-bonn.de/epileptologie/staff/lehnertz/ct1.pdf entnommen. Als Quelle für die mathematischen

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Übungsbuch für die optimale Vorbereitung in Analysis, Geometrie und Stochastik mit verständlichen Lösungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Analysis Von der

Mehr

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen

Invariantentheorie. Vorlesung 5. Invariantenringe zu Untergruppen Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück WS 2012/2013 Invariantentheorie Vorlesung 5 Invariantenringe zu Untergruppen Proposition 5.1. Es sei R G R eine Operation einer Gruppe G auf einem kommutativen Ring durch

Mehr

Computer Vision SS 2011. Skript

Computer Vision SS 2011. Skript Computer Vision SS 211 Skript (Work in Progress) Simon Hawe & Martin Kleinsteuber Skript: Manuel Wolf Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Was ist ein Bild?................................. 1 1.2 Wie

Mehr

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen

Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Eigenwerte und Eigenvektoren von Matrizen Das Eigenwertproblem Sei A eine quadratische Matrix vom Typ m,m. Die Aufgabe, eine Zahl λ und einen dazugehörigen Vektor x zu finden, damit Ax = λx ist, nennt

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Eines der am häufigsten auftretenden Standardprobleme der angewandten Mathematik ist das Lösen linearer Gleichungssysteme, etwa zur Netzwerkberechnung in der Elektrotechnik oder

Mehr

Lineare Algebra und Computer Grafik

Lineare Algebra und Computer Grafik Lineare Algebra und Computer Grafik Vorlesung an der Hochschule Heilbronn (Stand: 7 Mai ) Prof Dr V Stahl Copyright 6 by Volker Stahl All rights reserved Inhaltsverzeichnis Vektoren 4 Vektoren und Skalare

Mehr

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach):

Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung Aufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): Nachklausur zur Einführung in die Geometrie im SS 2002 Lösung ufgabe 1 1.Weg (kurz und einfach): C! **C* Umlaufsinn erhalten Verschiebung oder Drehung Verbindungsgeraden *, *, CC* nicht parallel Drehung

Mehr

Technische Universität

Technische Universität Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Stereo Vision: Epipolargeometrie Proseminar: Grundlagen Bildverarbeitung/Bildverstehen Alexander Sahm Betreuer:

Mehr

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen

Internal Report 06 01. Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen Internal Report 06 01 Inkrementelle Akquisition von 3D-Objektmodellen by Lars Heyden Ruhr-Universität Bochum Institut für Neuroinformatik 44780 Bochum IR-INI 06 01 April 2006 ISSN 0943-2752 c 2006 Institut

Mehr

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen

6 Symmetrische Matrizen und quadratische Formen Mathematik für Ingenieure II, SS 9 Freitag. $Id: quadrat.tex,v.5 9//5 ::59 hk Exp $ $Id: orthogonal.tex,v.4 9// ::54 hk Exp $ $Id: fourier.tex,v. 9// :: hk Exp $ Symmetrische Matrizen und quadratische

Mehr

Computer Graphik. Mitschrift von www.kuertz.name

Computer Graphik. Mitschrift von www.kuertz.name Computer Graphik Mitschrift von www.kuertz.name Hinweis: Dies ist kein offizielles Script, sondern nur eine private Mitschrift. Die Mitschriften sind teweilse unvollständig, falsch oder inaktuell, da sie

Mehr

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K.

Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. Aufgabe I 1 Gegeben ist die Funktion f durch. Ihr Schaubild sei K. a) Geben Sie die maximale Definitionsmenge D f an. Untersuchen Sie K auf gemeinsame Punkte mit der x-achse. Bestimmen Sie die Intervalle,

Mehr

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante

4 Vorlesung: 21.11. 2005 Matrix und Determinante 4 Vorlesung: 2111 2005 Matrix und Determinante 41 Matrix und Determinante Zur Lösung von m Gleichungen mit n Unbekannten kann man alle Parameter der Gleichungen in einem rechteckigen Zahlenschema, einer

Mehr

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme

Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Übung Lineare Algebra und Lösung linearer zeitinvarianter Differentialgleichungssysteme Diese Übung beschäftigt sich mit Grundbegriffen der linearen Algebra. Im Speziellen werden lineare Abbildungen, sowie

Mehr

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000)

Planare Projektionen und Betrachtungstransformation. Quelle: Angel (2000) Planare Projektionen und Betrachtungstransformation Quelle: Angel (2) Gliederung Einführung Parallelprojektionen Perspektivische Projektionen Kameramodell und Betrachtungstransformationen Mathematische

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau

8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Fachbereich Mathematik Prof. Dr. M. Joswig Dr. habil. Sören Kraußhar Dipl.-Math. Katja Kulas 8. Übungsblatt zur Mathematik I für Maschinenbau Gruppenübung WS / 6..-.. Aufgabe G (Matrixinversion mit Gauß-Algorithmus

Mehr

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren

1.9 Eigenwerte und Eigenvektoren .9. EIGENWERTE UND EIGENVEKTOREN 0.9 Eigenwerte und Eigenvektoren Alles in diesem Abschnitt bezieht sich auf quadratische reelle oder komplexe n n-matrizen. Statt E n (n n-einheitsmatrix) wird kurz E geschrieben..

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation

Bildtransformationen. Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Bildtransformationen Geometrische Transformationen Grauwert-Interpolation Transformation Transformation zwei Schritte geometrische Transformation (Trafo der Koordinaten) Neuberechnung der Pielwerte an

Mehr

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur analytischen Geometrie, Hessen 2013, B2, Grundkurs (TR) 1 Bei Ausgrabungen wurden die Überreste einer 4500 Jahre alten Pyramide entdeckt. Die Abbildung zeigt die Ansicht der Pyramidenruine

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Technische Universität München Fakultät für Informatik Forschungs- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Kameramodelle und Kamerakalibrierung Proseminar: Grundlagen Bildverstehen/Bildgestaltung Michaela

Mehr

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren

Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bestimmung der relativen Kameraorientierung aus Bildpaaren Bachelorarbeit an der Fakultät für Informations-, Medien und Elektrotechnik der Fachhochschule Köln im Institut für Medien- und Phototechnik Autor

Mehr

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE

MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Europäische Schulen Büro des Generalsekretärs Abteilung für pädagogische Entwicklung Ref.:2010-D-581-de-2 Orig.: EN MATHEMATIKLEHRPLAN 4. SCHULJAHR SEKUNDARSTUFE Kurs 4 Stunden/Woche VOM GEMISCHTER PÄDAGOGISCHER

Mehr

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1)

Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs. 09.02. Klausur (08-10 Uhr Audimax, HS 1) Vorlesungsübersicht Wintersemester 2015/16 Di 08-10 Audimax Grundlegende Geometrie - Vorlesung mit integriertem Praxiskurs Benötigte Materialien: Geometrieheft DIN-A-4 blanco weiß, quadratisches Faltpapier

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg

a' c' Aufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und Anti-Steinersche Punkte Darij Grinberg ufgabe: Spiegelung an den Dreiecksseiten und nti-steinersche Punkte Darij Grinberg Eine durch den Höhenschnittpunkt H eines Dreiecks B gehende Gerade g werde an den Dreiecksseiten B; und B gespiegelt;

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

KAPITEL 4. Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 4.1. Das Ohmsche Gesetz: U = RI. Eine Meßreihe von Daten:

KAPITEL 4. Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 4.1. Das Ohmsche Gesetz: U = RI. Eine Meßreihe von Daten: KAPITEL 4 Lineare Ausgleichsrechnung Beispiel 41 Das Ohmsche Gesetz: Eine Meßreihe von Daten: U = RI (U i, I i ) (Spannung, Stromstärke), i = 1,, m Aufgabe: man bestimme aus diesen Meßdaten den Widerstand

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Vorgehen zur Kalibrierung von Kamerabildern

Vorgehen zur Kalibrierung von Kamerabildern Vorgehen r Kalibrierng von Kamerabildern Prof. Dr.-Ing. Bernhard Lang, 06.04.2013 3 Kalibrierng von Kamerabildern 3.1 Hintergrnd Eine reale Kamera lässt sich geometrisch drch eine Lochkamera modellieren.

Mehr

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen

A Matrix-Algebra. A.1 Definition und elementare Operationen A Matrix-Algebra In diesem Anhang geben wir eine kompakte Einführung in die Matrizenrechnung bzw Matrix-Algebra Eine leicht lesbare Einführung mit sehr vielen Beispielen bietet die Einführung in die Moderne

Mehr

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der

( ) als den Punkt mit der gleichen x-koordinate wie A und der ETH-Aufnahmeprüfung Herbst 05 Mathematik I (Analysis) Aufgabe [6 Punkte] Bestimmen Sie den Schnittwinkel α zwischen den Graphen der Funktionen f(x) x 4x + x + 5 und g(x) x x + 5 im Schnittpunkt mit der

Mehr

Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra

Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra Fachdidaktik Modul 1, WS 2012/13 Didaktik der Geometrie III: Konstruieren Planarbeit Arbeiten mit dem Geometrieprogramm GeoGebra I. Erstes Erkunden der Programmoberfläche: Grund- und Standardkonstruktionen

Mehr

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion

Darstellende Geometrie Übungen. Tutorial. Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Darstellende Geometrie Übungen Institut für Architektur und Medien Tutorial Übungsblatt: Perspektive - Rekonstruktion Gegeben sind ein Foto von einem quaderförmigen Objekt sowie die Abmessungen des Basisrechteckes.

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II

Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Arbeitsblätter zum Thema Papierfalten und Algebra für den Unterricht Hochbegabter in der Sekundarstufe II Robert Geretschläger Graz, Österreich, 2009 Blatt 1 Lösen quadratischer Gleichungen mit Zirkel

Mehr

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen

Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen Fakultät für Geowissenschaften, Geotechnik und Bergbau Institut für Markscheidewesen und Geodäsie Diplomarbeit Optimierte automatische Kameraorientierung auf Basis projektiver Beziehungen David Matthus

Mehr

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung

Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Anwengungen geometrischer Abbildungen Kongruenz- und Ähnlichkeitsabbildung Amina Duganhodzic Proseminar: Mathematisches Problemlösen Unter der Leitung von Privat Dozentin Dr. Natalia Grinberg 26. Juni

Mehr

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1

Das Mathematikabitur. Abiturvorbereitung Geometrie. Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Das Mathematikabitur Abiturvorbereitung Geometrie Autor: Claus Deser Abiturvorbereitung Mathematik 1 Gliederung Was sind Vektoren/ ein Vektorraum? Wie misst man Abstände und Winkel? Welche geometrischen

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008

Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Aufgaben des MSG-Zirkels 10b Schuljahr 2007/2008 Alexander Bobenko und Ivan Izmestiev Technische Universität Berlin 1 Hausaufgaben vom 12.09.2007 Zahlentheorie 1 Aufgabe 1.1 Berechne die (quadratischen)

Mehr

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s

klar. Um die zweite Bedingung zu zeigen, betrachte u i U i mit u i = 0. Das mittlere -Zeichen liefert s Nachtrag zur allgemeinen Vektorraum-Theorie. 1.5.15. Direkte Summen. Sei V ein Vektorraum, seien U 1,..., U t Unterräume, wir schreiben V = U 1 U 2 U t = t i=1 U i falls die folgenden beiden Bedingungen

Mehr

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS

Übungsaufgaben LAAG I. für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Doz.Dr. Norbert Koksch TU DRESDEN Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Übungsaufgaben LAAG I für Lehramtsstudenten GS, MS, BS Logik: Übungsaufgabe 1. Begründen Sie, ob es sich um eine Aussage

Mehr

Verwendung einer Polaris als Kegelsonnenuhr zur Anzeige babylonischer und italienischer Stunden

Verwendung einer Polaris als Kegelsonnenuhr zur Anzeige babylonischer und italienischer Stunden Verwendung einer Polaris als Kegelsonnenuhr zur Anzeige babylonischer und italienischer Stunden 1. Einleitung In dem Beitrag wird gezeigt, dass die Polaris, eine äquatoriale Sonnenuhr der Firma Helios

Mehr

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing lausthal Motivation omputer-raphik I Transformationen & Viewing Man möchte die virtuelle 3D Welt auf einem 2D Display darstellen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann

Mehr

8 Lineare Abbildungen

8 Lineare Abbildungen 80 8 Lineare Abbildungen In diesem Kapitel untersuchen wir lineare Abbildungen von R n nach R m wie zum Beispiel Spiegelungen, Drehungen, Streckungen und Orthogonalprojektionen in R 2 und R 3 Man nennt

Mehr

Vektorgeometrie. Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert. (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben

Vektorgeometrie. Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert. (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben Hinweis: Die Aufgaben sind in 3 Gruppen gegliedert (G): Grundlagen, Basiswissen einfache Aufgaben (F): Fortgeschritten mittelschwere Aufgaben (E): Experten schwere Aufgaben Vorzeigeaufgaben: Block Stunde

Mehr

Abitur 2011, Analysis I

Abitur 2011, Analysis I Abitur, Analysis I Teil. f(x) = x + 4x + 5 Maximale Definitionsmenge: D = R \ {,5} Ableitung: f (4x + 5) (x + ) 4 8x + 8x (x) = (4x + 5) = (4x + 5) = (4x + 5). F(x) = 4 x (ln x ); D F = R + F (x) = 4 x

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2008 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 Abiturprüfung Mathematik (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe Für jedes t f t () + t R ist die Funktion f t gegeben durch = mit R. Das Schaubild von f t heißt K t.. (6 Punkte)

Mehr

Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras

Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart Universitätsstraße 38 D 70569 Stuttgart Diplomarbeit Nr. 3114 Hintergrundsubtraktion mit PTZ-Kameras Davaadorj Tsendragchaa Studiengang:

Mehr

Mathematische Grundlagen der. Computergeometrie

Mathematische Grundlagen der. Computergeometrie Technische Universität Chemnitz Fakultät für Mathematik TECHNISCHE UNIVERSITÄT C H E M N I T Z Mathematische Grundlagen der Computergeometrie (Vorlesung: Dr. M. Pester) Inhalt: Grundlagen der analtischen

Mehr

Fitting 3D Models to Images

Fitting 3D Models to Images Proseminar "Aufgabenstellungen der Bildanalyse und Mustererkennung" Fitting 3D Models to Images WS 08/09 Gliederung Einleitung Pose Consistency perspective Camera affine/projective Camera Linearkombinationen

Mehr

Fraktale Geometrie: Julia Mengen

Fraktale Geometrie: Julia Mengen Fraktale Geometrie: Julia Mengen Gunnar Völkel 1. Februar 007 Zusammenfassung Diese Ausarbeitung ist als Stoffsammlung für das Seminar Fraktale Geometrie im Wintersemester 006/007 an der Universität Ulm

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 für Aufgabenpool 1 Analysis

Mehr

Mündliches Abitur in IViathematik

Mündliches Abitur in IViathematik Mündliches Abitur in IViathematik Zusatzprüfung: Kurzvortrag mit Prüfungsgespräcti Ziele: Nachweis von fachlichem Wissen und der Fähigkeit, dies angemessen darzustellen erbringen fachlich überfachlich

Mehr

Optimalitätskriterien

Optimalitätskriterien Kapitel 4 Optimalitätskriterien Als Optimalitätskriterien bezeichnet man notwendige oder hinreichende Bedingungen dafür, dass ein x 0 Ω R n Lösung eines Optimierungsproblems ist. Diese Kriterien besitzen

Mehr

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie

Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Geometrie Klasse 5 Basiswissen und Grundbegriffe der Geometrie Skript Beispiele Musteraufgaben Seite 1 Impressum Mathefritz Verlag Jörg Christmann Pfaffenkopfstr. 21E 66125 Saarbrücken verlag@mathefritz.de

Mehr

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64

Vektoralgebra Anwendungen der Vektorrechnung VEKTORRECHNUNG. Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet. Hochschule Esslingen 1/64 1/64 VEKTORRECHNUNG Prof. Dr. Dan Eugen Ulmet Hochschule Esslingen März 2011 2/64 Overview Vektoralgebra 1 Vektoralgebra 2 Was sind Vektoren? 3/64 Vektoren werden geometrisch definiert als Pfeilklassen:

Mehr

Lineare Ausgleichsprobleme. Lineare Ausgleichsprobleme. Normalgleichungen. Normalgleichungen

Lineare Ausgleichsprobleme. Lineare Ausgleichsprobleme. Normalgleichungen. Normalgleichungen Wir betrachten in diesem Abschnitt das lineare Ausgleichsproblem Ax b 2 = min! (1) Heinrich Voss voss@tu-harburgde Hamburg University of Technology Institute for Numerical Simulation mit gegebenem A R

Mehr

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 6. Januar 2004

Prof. J. Zhang zhang@informatik.uni-hamburg.de. Universität Hamburg. AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme. 6. Januar 2004 zhang@informatik.uni-hamburg.de Universität Hamburg AB Technische Aspekte Multimodaler Systeme zhang@informatik.uni-hamburg.de Inhaltsverzeichnis Kalibrierung einer Kamera: Grundkonzept...............344

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach)

Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach) MATHEMATISCHES INSTITUT DER UNIVERSITÄT MÜNCHEN Prof. Dr. D. Rost SS 0 Blatt.06.0 Übungen zur Vorlesung Lineare Algebra und analytische Geometrie II (Unterrichtsfach) Abgabe: Dienstag, 0. Juli 0, bis 4:00

Mehr

Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie "Träger" oder "Fahrer".

Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie Träger oder Fahrer. Was ist ein Vektor? Das Wort Vektor kommt aus dem lateinischen und heißt so viel wie "Träger" oder "Fahrer". Vektoren sind Listen von Zahlen. Man kann einen Vektor darstellen, indem man seine Komponenten

Mehr

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung

3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung 3.3 Eigenwerte und Eigenräume, Diagonalisierung Definition und Lemma 3.3.1. Sei V ein K-Vektorraum, φ End K (V ), λ K. Wir defnieren den zu λ gehörigen Eigenraum von φ als Dies ist ein Unterraum von V.

Mehr

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination

Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination Seminar 3D Rekonstruktion, Priehn, Hannes Priehn, Jens Symplifying the Reconstruction of 3D Models using Parameter Elimination SS2011 Hannes Priehn Jens Priehn Koordinatensysteme Titel, Datum,... 2 Weltkoordinaten

Mehr

Höhere Mathematik I. 1. Gruppenübung zur Vorlesung Prof. Dr. M. Stroppel. Winter 2007/08

Höhere Mathematik I. 1. Gruppenübung zur Vorlesung Prof. Dr. M. Stroppel. Winter 2007/08 Dr. A. App Dr. M. Pfeil. Gruppenübung zur Vorlesung Prof. Dr. M. Stroppel Höhere Mathematik I Winter 7/8 Aufgabe P. Binomialkoeffizienten Berechnen Sie ohne Taschenrechner: ( ) (a) x = 5 ( ) ( ) ( ) (b)

Mehr

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr! Die mit dem Stern * gekennzeichneten Übungen sind nicht verpflichtend, aber sie liefern zusätzliche Punkte. Unten wird immer mit I das reelle Intervall [0, 1]

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Sei K ein Körper, a ij K für 1 i m, 1 j n. Weiters seien b 1,..., b m K. Dann heißt a 11 x 1 + a 12 x 2 +... + a 1n x n = b 1 a 21 x 1 + a 22 x 2 +... + a 2n x n = b 2... a m1

Mehr

Kegelschnitte. Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007

Kegelschnitte. Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007 Workshops zur VO Einfu hrung in das mathematische Arbeiten im SS 2007 Kegelschnitte Evelina Erlacher 13. & 14. M arz 2007 Denken wir uns einen Drehkegel, der nach oben als auch nach unten unbegrenzt ist.

Mehr

Bachelorarbeit: E-Learning-Modul zum Thema Kegelschnitte

Bachelorarbeit: E-Learning-Modul zum Thema Kegelschnitte Bachelorarbeit: E-Learning-Modul zum Thema Kegelschnitte Roman Gächter 27. Februar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Oberfläche 4 2.1 Einführung................................ 4 2.2 Geometrie und

Mehr

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen.

MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 2016/2017. Teil 1: Keine Hilfsmittel zugelassen. MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG MUSTER 2 FÜR DIE ABITURPRÜFUNG AM BERUFLICHEN GYMNASIUM AB DEM SCHULJAHR 21/217 Hauptprüfung LÖSUNGSVORSCHLAG FÜR DAS FACH Arbeitszeit Hilfsmittel

Mehr

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen?

Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Welche Lagen können zwei Geraden (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen können zwei Ebenen (im Raum) zueinander haben? Welche Lagen kann eine Gerade bezüglich einer Ebene im Raum einnehmen? Wie heiÿt

Mehr

1. Methode der Finiten Elemente

1. Methode der Finiten Elemente 1. Methode der Finiten Elemente 1.1 Innenraumprobleme 1.2 Außenraumprobleme 1.3 Analysen 1.4 Bewertung Prof. Dr. Wandinger 5. Numerische Methoden Akustik 5.1-1 1.1 Innenraumprobleme 1.1.1 Schwache Formulierung

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen

2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen 2.5. Aufgaben zu Dreieckskonstruktionen Aufgabe 1 Zeichne das Dreieck AC mit A( 1 2), (5 0) und C(3 6) und konstruiere seinen Umkreis. Gib den Radius und den Mittelpunkt des Umkreises an. Aufgabe 2 Konstruiere

Mehr

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel

Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel Hinweise zur Kalibrierung von Kameras mit einer AICON Kalibriertafel AICON 3D Systems GmbH Celler Straße 32 D-38114 Braunschweig Telefon: +49 (0) 5 31 58 000 58 Fax: +49 (0) 5 31 58 000 60 Email: info@aicon.de

Mehr

Optische Abbildung (OPA)

Optische Abbildung (OPA) Seite 1 Themengebiet: Optik Autor: unbekannt geändert: M. Saß (30.03.06) 1 Stichworte Geometrische Optik, Lichtstrahl, dünne und dicke Linsen, Linsensysteme, Abbildungsgleichung, Bildkonstruktion 2 Literatur

Mehr

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015

Schleswig-Holsteinische Ergänzung der Musteraufgaben für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 ische Ergänzung der für den hilfsmittelfreien Teil der schriftlichen Abiturprüfung im Fach Mathematik ab 2015 Ministerium für ildung und Wissenschaft des Landes Juni 2013 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkungen

Mehr

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis

Abitur - Grundkurs Mathematik. Sachsen-Anhalt 2002. Gebiet G1 - Analysis Abitur - Grundkurs Mathematik Sachsen-Anhalt Gebiet G - Analsis Aufgabe.. Der Graph einer ganzrationalen Funktion f dritten Grades mit einer Funktionsgleichung der Form f a b c d a,b,c,d, R schneidet die

Mehr

Computergraphik Grundlagen

Computergraphik Grundlagen Computergraphik Grundlagen IV. Koordinatensysteme und geometrische Transformationen Prof. Stefan Schlechtweg Hochschule Anhalt Fachbereich Informatik Inhalt Lernziele 1. Skalare Punkte und Vektoren 2.

Mehr