Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaftliche Analyse der schenkungsteuerlichen Zehnjahresregel"

Transkript

1 Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-195 Finanzwirschafliche Analyse der schenkungseuerlichen Zehnjahresregel von Dennis Kundisch 1, Florian Pfeiler, Valenin Schiefele in: Seuer und Wirschaf 84 (27) 2, S PD Dr. D. Kundisch war zum Zeipunk der Ersellung dieser Arbei wissenschaflicher Assisen am Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen und am Lehrsuhl WI-IF der Universiä Augsburg. Universiä Augsburg, Augsburg Besucher: Universiässr. 12, Augsburg Telefon: (Fax: -4899)

2 Absrac Inhal dieses Beirages is die finanzwirschafliche Analyse der Empfehlung, Vermögen im Rahmen der Erbschafsplanung aus seuerlichen Gründen frühzeiig und im Absand von zehn Jahren uner Ausnuzung der Freiberäge (Zehnjahresregel) zu überragen. Diese in vielen populärwissenschaflichen Publikaionen abgegebene Empfehlung wird anderen möglichen Vorgehensweisen bei der Vermögensüberragung gegenübergesell und ihre Opimaliä im Hinblick auf die Maximierung des Vermögens des Erben bzw. Beschenken nach der vollsändigen Überragung überprüf. Dabei zeig sich, dass zum einen die naive Ausnuzung der Freiberäge alle zehn Jahre nich nowendigerweise zu einer opimalen Vermögensüberragung führ. Zum anderen wird deulich, dass es selbs bei einer opimalen Ausnuzung der Zehnjahresregel Fälle gib, bei denen häufigere Überragungen zu einem besseren Ergebnis führen. Bei einer simulanen Berachung von Erbschaf- und Einkommenseuer wird die Analyse des jeweiligen Einzelfalls noch bedeuender.

3 1 Finanzwirschafliche Analyse der schenkungseuerlichen Zehnjahresregel Dr. DENNIS KUNDISCH, Freiburg FLORIAN PFEILER, Augsburg VALENTIN SCHIEFELE, Augsburg Inhalsübersich Finanzwirschafliche Analyse der schenkungseuerlichen Zehnjahresregel I. Einleiung II. Berechnung der Erbschafseuer 1. Ermilung der Bemessungsgrundlage 2. Ermilung des Seuersazes bzw. der Seuersazfunkion 3. Ermilung der Abzugseuer 4. Seuerfunkion III. Analyse der Zehnjahresregel uner erbschafseuerlichen Gesichspunken 1. Annahmen und Noaionen 2. Einzelschenkung 3. Schenkung nach der Zehnjahresregel 4. Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel IV. Ausblick: Kombiniere erbschaf- und erragseuerliche Berachung V. Zusammenfassung und Ausblick

4 2 I. Einleiung In den nächsen zehn Jahren wird in Deuschland Vermögen im Wer von ewa zwei Billionen Euro von einer Generaion auf die nächse überragen werden. 1 Über fünfzehn Millionen Haushale werden dabei eine Erbschaf erhalen. 2 Bei der Überragung dieses Vermögens können Erbschaf- und Schenkungseuern anfallen, wobei Seuersäze von bis zu 5% enorme Auswirkungen auf das vererbe Vermögen haben können. 3 Demensprechend werden in zahlreichen, eils populärwissenschaflichen, Publikaionen 4 seuersparende Gesalungsmöglichkeien vorgesell und diskuier, u.a. die in 14 Abs. 1 Saz 1 ErbSG niedergelege sogenanne Zehnjahresregel. Nach dieser Vorschrif werden mehrere innerhalb von zehn Jahren von derselben Person anfallende Vermögensvoreile in der Weise zusammengerechne, dass dem lezen Erwerb die früheren Erwerbe nach ihrem früheren Wer zugerechne werden. Diese Zehnjahresregel läss die Freiberäge des 16 ErbSG wieder aufleben und ha einen progressionsmindernden Effek, wenn der Zehnjahreszeiraum bei mehreren Schenkungen überschrien wird. Die Vorsellung, dass Schenkungen im Absand von mindesens zehn Jahren uner Ausnuzung aller gewähren Freiberäge opimal für die Gesalung der Erbschafsplanung seien, is in der Praxis wei verbreie. Allerdings wird 14 Abs. 1 Saz 1 ErbSG finanzwirschaflich als unscharfe Daumenregel prakizier. Ziel dieses Beirages is es, die Zehnjahresregel zu analysieren und zu überprüfen, ob bzw. in welcher Form ihre Befolgung asächlich opimal für das Vermögen der Erben is. Auch die Fragesellung, ob in diesem Zusammenhang die Minimierung der Summe der Seuerzahlungen hinreichend für die Minimierung der Seuerbe Vgl. Bell, Die Wirschaf, Hef 1/25, 4. Frankfurer Allgemeine Zeiung, Zu den möglichen Auswirkungen der Erbschafseuer vgl. beispielsweise Scheffler/Wigger, Frankfurer Allgemeine Zeiung, , 13. Vgl. beispielsweise Limmer/Friederich, Erbrech/Tesamen/Nachlassplanung, Informaionsbla 26; Moench/Albrech, Erbschafseuerrech. Einschließlich Schenkungseuerrech und Bewerung, 26, S. 2; Hansen/Klein, Die Wirschaf, Ausgabe 1/25, 7; Erbrech-Rageber, 26, hp://www.erbrechrageber.de/erbrech/seuern/seuern_1.hml; Iniiaive Nexx, Schenkung und Erbschaf, Iniiaive des Bundesminiseriums für Wirschaf und Technologie sowie der Krediansal für Wiederaufbau, abgerufen am uner hp://www.nexx.org/hemenundexe/seuern/3/index.php; Nebenäigkeisrech abgerufen am uner hp://www.nebenaeigkeisrech.de/rech/seuern/214 ; BDO Deusche Warenreuhand AG, Vererben und Verschenken von Priva- und Beriebsvermögen, Sonderdruck 1/24, (1); Vei, Schenkungen, abgerufen am uner hp://www.noar-vei.de/download/ schenkungen.pdf, (43); Gözenberger, Opimale Vermögensüberragung. Erbschaf- und Schenkungseuer 2, 26, S. 333; Wigand, Consulan, Ausgabe Januar/Februar 26, 46 (48).

5 3 lasung 5 und dami hinreichend für die Maximierung des Weres des Vermögens nach der Überragung is, wie dies offensichlich von manchen Auoren unersell wird, 6 is Gegensand dieses Beirages. Die oben genanne Fausregel wurde u.e. bislang nich ausreichend wissenschaflich fundier. 7 Der vorliegende Beirag soll daher dabei helfen, die idenifizieren Lücken zu schließen. Gegensand des Ineresses der Auoren bilden dabei die seuerberiebswirschaflichen Aspeke des Themas; auf eine Berachung aus seuerjurisischer Sich wird verziche. Der Beirag is wie folg geglieder: Im zweien Abschni erfolg ein kurzer Überblick über relevane gesezliche Regelungen zur Berechnung der Erbschafseuer sowie deren mahemaische Modellierung. Im drien Teil des Beirags wird das für die Analyse verwendee Modell vorgesell und anschließend die Güligkei der Zehnjahresregel allein uner erbschafseuerlichen Gesichspunken überprüf. Abschni IV gib einen Einblick in die Siuaion bei zusäzlicher Berücksichigung von Erragseuern. Abschni V enhäl eine Zusammenfassung der Ergebnisse und gib einen Ausblick auf weiere ineressane (Forschungs-) Aspeke des Themas. II. Berechnung der Erbschafseuer Im Folgenden wird die Berechnung und mahemaische Modellierung der Erbschafseuer als Grundlage für die vorausschauende Planung und Gesalung der Vermögensüberragung vorgesell. 1. Ermilung der Bemessungsgrundlage Grundlage für die Berechnung der Erbschafseuer is der seuerpflichige Erwerb. Dieser berechne sich nach folgendem Schema: Bereicherung des Erwerbers + ggf. hinzuzurechnende Vorerwerbe i.s.d. 14 ErbSG - persönliche Freiberäge ( 16 ErbSG) - Versorgungsfreiberag ( 17 ErbSG) = seuerpflichiger Erwerb (Bemessungsgrundlage) Abbildung 1: Berechnungsschema seuerpflichiger Erwerb Uner Seuerbelasung wird im Folgenden der Endwer der Vermögensverluse aufgrund von Seuerzahlungen versanden. Dies umfass neben den Seuerzahlungen auch die Opporuniäskosen von Seuerzahlungen, wie z.b. engangene Zinsen oder Werenwicklungen. Vgl. beispielsweise Wigand, Consulan, Ausgabe Januar/Februar 26, 46 (48). Sehr ausführlich über zahlreiche Gesalungsmöglichkeien bei der Vermögensüberragung aus seuerlicher Sich, jedoch ohne finanzwirschafliche Analyse: Farberger, Der seueropimale Tod, Eisele, Lehrbuch der Erbschafseuer 5, 21, S. 34.

6 4 Die Bereicherung eines Erwerbers is der nach erbschafseuerrechlichen Bewerungsvorschrifen ermiele seuerliche Wer des lezen Erwerbes. Zu diesem werden die von derselben Person sammenden Vorerwerbe, die in den lezen zehn Jahren vor der Schenkung übereigne wurden, addier, sowei diese einen posiiven Wer haben. 9 Der Wer eines Vorerwerbes ensprich dabei dem Wer, den er zum Zeipunk der Schenkung hae. Daraufhin wird der persönliche Freiberag ( 16 ErbSG), der sich nach dem Verwandschafsgrad des Erwerbers zum Erblasser/Schenker riche, sowie gegebenenfalls ein Versorgungsfreiberag 1, subrahier. Eine negaive Bemessungsgrundlage is nich vorgesehen. In den Fällen, in denen sie sich mahemaisch ergeben würde, nimm die Bemessungsgrundlage den Wer Null an. Abschließend sieh der Gesezgeber eine Abrundung des seuerpflichigen Erwerbes auf volle hunder Euro vor. 12 Um die Zehnjahresregel formal analysieren zu können, muss die Erbschafseuer modellier werden. Dazu gil im Weieren folgende Annahme und Noaion: (ABG) Bemessungsgrundlage Pro Jahr fäll nur eine Schenkung zum Ende des Jahres an. Der seuerliche Wer der Schenkung im Jahr sei mi s bezeichne, wodurch sich die Bereicherung des Erwerbers inklusive der hinzuzurechnenden Vorerwerbe ergib: Erwerb = s j j= -9. Der Versorgungsfreiberag nach 17 ErbSG sowie die Rundungsvorschrif auf volle hunder Euro werden vernachlässig. 13 Der persönliche Freiberag wird im Weieren mi f bezeichne. Die Bemessungsgrundlage für die Erbschafseuer ergib sich mi: seuerpflichiger Erwerb in = Max s j f,. (1) j= Vgl. 14 Abs. 1 Saz 1 ErbSG sowie 14 Abs. 1 Saz 4 ErbSG. Im Falle der Schenkung von Todes wegen wird dem überlebenden Ehegaen sowie den Kindern sowei sie das 27. Lebensjahr nich überschrien haben ein zusäzlicher Versorgungsfreiberag gewähr ( 17 ErbSG). Für den überlebenden Ehegaen wird ein Versorgungsfreiberag von 256. Euro gewähr. Für Kinder bis zum Aler von fünf Jahren werden 52. Euro, bis zu zehn Jahren 41. Euro, bis zu 15 Jahren 3.7 Euro, bis zu 2 Jahren 2.5 Euro und bis zum 27. Lebensjahr 1.3 Euro gewähr. Vgl. ErbSH 79 (5), aber auch Ureil des BFH v , II R 17/. Vgl. 1 Abs. 1 Saz 5 ErbSG. Die Geringfügigkei der Vernachlässigung des Versorgungsfreiberages und der Rundungsvorschrif wird auch vom BFH geeil, vgl. die Annahmen des BFH in seinem Ureil v II R 66/68, BSBl II, 221f. Der BFH geh in diesem Ureil noch weier und vernachlässig auch die durch 19 Abs. 3 ErbSG vorgesehenen seigen Übergänge (vgl. Abschni II.2).

7 5 2. Ermilung des Seuersazes bzw. der Seuersazfunkion Nach der Ermilung der Bemessungsgrundlage erfolg die Ermilung des Seuersazes. Dieser Prozensaz riche sich da es sich um eine Erbanfallseuer handel 14 nach der Seuerklasse und nach dem Wer des seuerpflichigen Erwerbs. Die Progression is für jede Seuerklasse unerschiedlich gesale, 15 es handel sich um einen Sufensazarif. 16 Der Seuersaz is also eine Funkion der Bemessungsgrundlage und sieh nach 19 Abs. 1 ErbSG wie folg aus: Seuerpflichiger Erwerb bis einschl.... Euro Vomhundersaz in der Seuerklasse I II III Darüber Tabelle 1: Seuersazfunkion nach 19 Abs. 1 ErbSG Jedoch is ein Härefallausgleich 17 als feser Besandeil der Tarifvorschrif in allen Fällen zu berücksichigen. 18 Der Anwendungsbereich des Härefallausgleiches sowie dessen Berechnung besimmen sich nach 19 Abs. 3 ErbSG: Der Unerschied, der sich bei der Anwendung des Absazes 1 [d.h. der sriken Befolgung der Progressionsgrenzen] ergib, und der Seuer, die sich berechnen würde, wenn der Erwerb die lezvorhergehende Wergrenze nich übersiegen häe, wird nur insowei erhoben, als er a) bei einem Seuersaz bis zu 3 vom Hunder aus der Hälfe b) bei einem Seuersaz über 3 vom Hunder aus drei Viereln, des die Wergrenze überseigenden Berags gedeck werden kann. Dadurch ergib sich ein seiger Übergang zwischen den Progressionssufen, und die Seuersazfunkion is monoon seigend. Die Inervalle, in denen die Härefallregelung zum Tragen komm, werden in H 75 ErbSH genann Vgl. Oberhauser in Neumark, Handbuch der Finanzwissenschaf, Band II 3, 198, S Vgl. Eisele, 21, S Vgl. Pollak in Neumark, Handbuch der Finanzwissenschaf, Band II 3, 198, S. 25 ff.; Lieb, Direke Seuerprogression, Bayreuh, 1992, S. 7, bezeichne den Erbschafseuerarif als Sufendurchschnisazarif, verweis aber an derselben Selle auf Pollak in Neumark, S. 25. Pollak in Neumark, S. 25, und Lieb, S. 7, bezeichnen diesen als Grenzberichigung. Vgl. 19 Abs. 3 ErbSG, H 75 ErbSH.

8 6 Wergrenze gemäß 19 Härefallausgleich bei Überschreiung der lezvorhergehenden Wergrenze bis einschließlich... Euro in Seuerklasse Abs. 1 ErbSG I II III Über Tabelle 2: Bereiche des seigen Übergangs zwischen den Progressionssufen Die Regelung des 19 Abs. 3 ErbSG erschwer die Berechnung der Erbschafseuer insowei, als diese in den angesprochenen Inervallen nich mehr einfach durch die Muliplikaion des Vomhundersazes nach 19 Abs. 1 ErbSG mi der Bemessungsgrundlage errechne werden kann. Jedoch läss sich dies lösen, indem man die Regelung nach 19 Abs. 3 ErbSG als Prozensaz der Bemessungsgrundlage ausdrück. Wenn x für die Bemessungsgrundlage, p für die lezvorhergehende Progressionsgrenze und τ ( ) für die Seuersazfunkion 19 seh, so wird die Erbschafseuer in einem Härefallbereich wie folg berechne: 1 1 p ( ) ( ) ( ) < x p ( ) τ p für x τ x p τ p = τ p,3 2 2 x 2 τ ( x) = (2) 3 3 p ( ) ( ) ( ) < 3 ( ) ( ) > τ p für x τ x p τ p = x p τ p, x 4 19 Abs. 3 ErbSG führ somi zu einer fakischen Ablösung der diskreen Seuersazfunkion des 19 Abs. 1 ErbSG durch eine (global) seige, monoon zunehmende und mi Ausnahme der Übergänge zwischen der Regelung des 19 Abs. 1 und des 19 Abs. 3 ErbSG, d.h. mi Ausnahme der Grenzen der Definiionsbereiche differenzierbare Funkion. In den Härefallabschnien liegen jeweils abnehmende Grenzzuwächse der Seuersäze vor, die Seuersazfunkion weis also in diesen Abschnien einen konkaven Verlauf auf. Eine graphische Darsellung der Seuersazfunkion für die Seuerklasse I für Bemessungsgrundlagen von 5. Euro bis 6. Euro finde sich in Abbildung Es gil zudem: τ () = für alle τ ().

9 7 12% 1% Härefallausgleich 8% 6% 4% 2% % Seuersaz 6. Bemessungsgrundlage Abbildung 2: Ausschni der Seuersazfunkion für die Seuerklasse I 3. Ermilung der Abzugseuer Falls zwischen der beracheen Schenkung und der lezen vorhergehenden Schenkung kein Absand von mindesens zehn Jahren lieg, so is nach der Ermilung der Bemessungsgrundlage und des Seuerarifs schließlich die Abzugseuer zu ermieln. Als Abzugseuer wird dabei enweder die Seuer abgezogen, die für die früheren Erwerbe nach den persönlichen Verhälnissen des Erwerbers und auf Grundlage der gelenden Vorschrifen zur Zei des lezen Erwerbs zu erheben gewesen wäre (so genanne fikive Abzugseuer) oder aber die für die einbezogenen Erwerbe asächlich enrichee Seuer, wenn diese höher is. 2 Falls ausschließlich in den zehn Jahren vor der Schenkung weiere Vermögensüberragungen sagefunden haben, so werden diese mahemaisch wie folg in der Abzugseuer φ berücksichig: φ. (3) ( s ) 9,..., s = Max s j f, τ s j f j= -9 j= -9 Falls die Schenkungskee über einen Zehnjahreszeiraum hinausreich, so gesale sich die Berechnung der Abzugseuer komplexer. Auch hier is die für die einbezogenen Erwerbe Abs. 1 Saz 2 ErbSG i.v.m. R7 Abs. 3 Saz 3 ErbSR 23, vgl. Hinweise zu den Erbschafseuer- Richlinien 23 v (BSBl. I 25, 132). Vgl. beispielsweise auch Jülicher, Zusammenrechnung mehrerer Erwerbe nach 14 ErbSG: der Gesezgeber is geforder, Köln, 1992, S. 17f.

10 8 asächlich enrichee Seuer anselle der fikiven als Abzugseuer anzusezen, falls diese höher is. Die Praxis der Berechnung der fikiven Abzugseuer wurde durch ein Ureil des BFH geänder. 22 Vor diesem Ureil des BFH wurde in die Berechnung der Abzugseuer der so genanne Wiederauflebende Freiberag mieinbezogen. 23 Um den persönlichen Freiberag zu berücksichigen, der dem Erwerber für jeden Zehnjahreszeiraum zuseh, war in der Vergangenhei für die Ermilung der Abzugseuer bei Beginn eines neuen Zehnjahreszeiraums der im vorhergehenden Zehnjahreszeiraum verbrauche persönliche Freiberag als wiederauflebender Freiberag hinzuzurechnen. 24 Zur Berechnungsgrundlage der Abzugseuer war der Freiberag maximal in Höhe des neuen Erwerbs, im Übrigen aber in der Höhe zuzurechnen, in der der damals gelende Freiberag durch eine jez nich mehr innerhalb des Zehnjahreszeiraums liegende Schenkung verbrauch worden war. 25 Sei dem Ureil des BFH erfolg die Berechnung der Abzugseuer durch die Finanzverwalung 26 nich mehr anhand des wiederauflebenden Freiberages, sondern die Erbschafoder Schenkungseuer für den lezen Erwerb [is] so zu berechnen, dass sich der dem Seuerpflichigen zur Zei dieses Erwerbs zusehende persönliche Freiberag asächlich auswirk, sowei er nich innerhalb von zehn Jahren vor diesem Erwerb verbrauch worden is. 27 Wenn π den auf die jeweilige Schenkung enfallenden in noch nich verbrauchen Aneil am Freiberag wiedergib, so läss sich dies für den oben beschriebenen Fall mahemaisch ausdrücken durch: 1 1 φ ( s,..., ) = ( ) ( ) 9 s s j π j τ s j π j. (4) j= -9 j= Ureil des BFH v II R 43/3, BSBl. II 25, 728. Die Regelung vor dem Ureil finden sich in den Hinweisen zu den Erbschafseuer-Richlinien 23 v (BSBl. I Sondernummer 1/23, 91). R 7 (4) ErbSR, vgl. auch Ureil des BFH v II R 66/68, BSBl II, 221f. H 7 (4) ErbSR. Die Regelung sei dem Ureil des BFH v finde sich in den Hinweisen zu den Erbschafseuer- Richlinien 23 v (BSBl. I 25, 132ff.). Hinweise zu den Erbschafseuer-Richlinien 23 v (BSBl. I 25, 132).

11 9 4. Seuerfunkion Bei der Zusammenfassung des Vorangegangenen muss beache werden, dass es nich zu einer Ersaung der Seuer komm, falls die auf die Vorerwerbe enfallende Seuer höher als die für den Gesamerwerb errechnee Seuer is; d.h., falls sich auf Grundlage der vorgesellen Berechnungsvorschrifen eine negaive Seuer ergib, so is diese auf Null zu sezen. 28 Die Erbschafseuer errechne sich vereinfach nach folgendem Schema: Zu erhebende Seuer = Bemessungsgrundlage Seuerarif - Abzugseuer Die zu erhebende Seuer auf eine Schenkung in wird im Folgenden mi σ, die asächlich bezahle Seuer in einem Jahr j mi θ j bezeichne. Uner den geroffenen Annahmen und mi den benuzen Symbolen ergib dies die Formel für die Berechnung der Erbschafseuer (Seuerfunkion): σ Seuer auf die Bemessungsgrundlage (inkl. Vorerwerbe) = 1 j j 9, θ j, j= 9 j= 9 j= Abzugseuer ( s,..., s ) Max Max s f, τ s f Max φ( s,..., s ) 9.(5) Da diese Seuerfunkion für die Analyse der Zehnjahresregel noch zu wei gefass is, um analyisch zu Ergebnissen zu kommen, werden im Folgenden für die speziellere Berachung resrikivere Annahmen geroffen sowie die Noaion noch ensprechend erweier. III. Analyse der Zehnjahresregel uner erbschafseuerlichen Gesichspunken Nach der Modellierung der Berechnung der Erbschafseuer auf eine Überragung folg nun die Frage nach der Berechnung des Vermögens eines Beschenken im Rahmen der zukunfsgericheen Planung verschiedener Möglichkeien der Schenkungsgesalung hinsichlich der Anzahl der Schenkungen, des jeweiligen Zeipunkes sowie der Schenkungshöhe. Diese Fragesellung erschein wichiger als die Fragesellung der Berechnung der Seuer, da eine im finanzwirschaflichen Sinne raionale Überragung in der Regel ein Vermögensmaximierungsziel verfolg. Die Minimierung von Seuerzahlungen kann dabei allenfalls als ein Miel zum Zweck dienen. 28 R 7 (3) ErbSR.

12 1 1. Annahmen und Noaionen (ABZ) Berachungszeiraum Der Berachungszeiraum beginn in = und ende in =. Vermögensüberragungen sind nur zu den diskreen Zeipunken [, 1,, ] möglich. Die relevanen Geseze und Vorschrifen ändern sich im Berachungszeiraum nich. (ASG) Schenkungsgegensand Gegensand der Berachung is ein Akienporfolio. Dieses Porfolio kenn keine Dividenden und wurde vom Erblasser schon ausreichend lange gehalen, so dass keine Spekulaionsseuer zu beachen is. Das beliebig eilbare Porfolio beseh aus inländischen, börsennoieren Akien, wodurch der wirschafliche Wer (d.h. der Kurswer) dem seuerlichen Wer des Porfolios ensprich. 29 W bezeichne den Wer des gesamen zu überragenden Vermögens im Zeipunk = mi W >. Die in = vorgefundene Allokaion des Vermögens auf unerschiedliche Werpapiere wird als gegeben und im Berachungszeiraum auch nach einer Schenkung an den Erben als konsan angenommen. 3 Veräußerungen von Teilen des Porfolios durch den Erben sowie den Erblasser sind ausgeschlossen (Ausnahme vgl. Annahme (ASS)). Das Vermögen des Erben am Ende der Berachungsperiode, in der der Erblasser versirb und sein gesames Vermögen vererb, wird mi V bezeichne. Vor = haben keine Vermögensüberragungen vom Erblasser an den Erben sagefunden. (AWE) Werenwicklung Das Porfolio ha eine konsane, sichere Werenwicklung i mi Wer des gesamen Porfolios in Periode : ( 1 + W < = i <, es gele für den (ASS) Schenkungseuer Die Seuer wird im Momen der Schenkung durch Veräußerung aus dem Besand der Schenkung auszahlungswirksam. Transakionskosen werden vernachlässig. Die Höhe einer Schenkung im Zeipunk, w, beräg w ( + 1. Es gil w > =. (AZF) Zielfunkion Ziel is es, das Vermögen V in = nach der Überragung an den Erben zu maximieren. Die Seuerklasse des Erben änder sich im Berachungszeiraum nich Vgl. Kemmerling/Delp, BB, 22, 655; Brüggemann/Claßen, Erbschafseuerrech 3, 24, S Ziel dieses Beirags is es nich, die opimale Allokaion auf verschiedene Vermögensgegensände zu besimmen, sondern bei gegebenem Vermögen die opimale Überragung des Vermögens auf den Erben zu ermieln.

13 Des Weieren beschreib ein Schenkungsmodell die zeiliche Aufeilung (und somi auch die Anzahl) der Einzelschenkungen. Uner den geroffenen Annahmen werden drei verschiedene Schenkungsmodelle analysier: die Einzelschenkung, die Schenkung nach der Zehnjahresregel sowie die Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel. Uner einer Schenkungssraegie wird die Allokaion des Vermögens innerhalb eines Schenkungsmodells auf einzelne Schenkungen bzgl. des Wers der Schenkung, d.h. die Aufeilung von W auf die w, versanden, wobei gil = W = w. = Bei der Enscheidung über die Voreilhafigkei einzelner Vorgehensweisen werden im Folgenden nur die jeweiligen Ein- und Auszahlungen berache. Aufgrund dessen wird das Vermögensendwerverfahren als Invesiionsrechnungsverfahren gewähl, die Enscheidung erfolg somi nur anhand finanzwirschaflicher Aspeke. 31 Aspeke wie beispielsweise mögliche Familiensreiigkeien, Sicherheisbedürfnisse des Vererbenden und dergleichen werden vernachlässig. 32 Zudem genüg im Folgenden eine erbschafseuerliche Berachung, da aufgrund Annahme (ASG) die Einkommenseuer hier (zunächs) nich relevan is. 2. Einzelschenkung Die Einzelschenkung is die Überragung des gesamen Vermögens in einem einzigen Zeipunk, d.h. in einer einzelnen Schenkung. Das Vermögen V ES des Erben am Ende des Berachungszeiraums ergib sich bei einer Schenkung in in diesem Fall wie folg: V ES = W Schenkung der in ( 1+ Max W ( 1+ [ f,] ( W ( 1+ f ) ( Wer Bemessungsgrundlage τ. (6) Seuersaz Bei der Einzelschenkung fallen grundsäzlich keine Seuern an, solange der Wer des Gesamvermögens den Freiberag nich überseig, d.h. solange gil W ( f 1 + < = der Zeipunk der Überragung kann mihin frei gewähl werden. Für eine Werenwicklung von i = läss sich zudem leich zeigen, dass die Wahl des Überragungszeipunkes unerheblich is. Für ein den Freiberag überseigendes Vermögen sowie i > kann durch Indukionsbeweis gezeig werden, dass eine Vermögensüberragung in = ses opimal is. Bei Einzelschen Perridon/Seiner, Finanzwirschaf der Unernehmung, 22, S. 28. Für weiere relevane Aspeke vgl. beispielsweise auch Hofmann, Wirschaf Das IHK-Magazin für München und Oberbayern, Hef, 22, 8 (1).

14 12 kungen is also die Vermögensüberragung zum frühesmöglichen Zeipunk, d.h. in =, die (schwach) dominane Schenkungssraegie. 33 Das Vermögen V * ES bei Wahl des opimalen Überragungszeipunkes * = beräg: ( 1+ [ W f ] ( W f ) ( V * ES W 1+ = τ. (7) Dies soll nun an einem Beispiel veranschaulich werden: 34 Beispiel 1: Ein Akienporfolio im Wer W von 16. Euro mi einer unersellen Werenwicklung von 1% (i =,1) soll an einen Erben der Seuerklasse III, also beispielsweise einen nich verheiraeen Lebensgefähren, als Ganzes so überragen werden, dass das Vermögen in = maximier wird. Der zur Seuerklasse III gehörende Freiberag beräg 5.2 Euro. Bei Verwendung der Einzelschenkung ergeben sich für die einzelnen Schenkungszeipunke folgende Were: Überragungszeipunk Bemessungsgrundlage in Seuersaz 23,% 23,% 23,% 23,% 23,% 23,% zu bezahlende Seuer Seuerbelasung Endvermögen Überragungszeipunk Bemessungsgrundlage in Seuersaz 25,16% 27,46% 29,% 29,% 29,% 29,% zu bezahlende Seuer Seuerbelasung Endvermögen Das Endvermögen is also bei einer Vermögensüberragung in = mi Euro am größen Für i < wäre eine möglichs späe Vermögensüberragung voreilhaf. Jedoch wird angenommen, dass ein raional agierender Enscheider in einem Modell uner Sicherhei keinen Vermögensgegensand mi negaiver Werenwicklung häl. Vgl. auch Annahme (AWE). In Beispielen werden die Endergebnisse im Weieren ses auf volle Euro gerunde, durch die Berücksichigung von Nachkommasellen können sich deshalb in Zwischenschrien Differenzen ergeben.

15 13 Ergebnis 1: Für i = sowie für alle, für die gil: W ( 1 + f = <, ha die Wahl des Schenkungszeipunkes für eine Einzelschenkung keinen Einfluss auf die Höhe des Vermögens des Erben am Ende des Berachungszeiraums. Ergebnis 2: Bei Einzelschenkungen mi i > und mi mindesens einem, für das gil W 1 ( + > f, is die Vermögensüberragung in = ses voreilhaf. Aus Ergebnis 1 und 2 ergib sich folglich: Ergebnis 3: Bei Einzelschenkungen mi i = > is die Schenkung zum frühesmöglichen Zeipunk ( = ) die (schwach) dominane Schenkungssraegie. 3. Schenkung nach der Zehnjahresregel Eine Schenkung nach der Zehnjahresregel beseh allgemein aus zwei Schenkungen im Absand von mindesens zehn Jahren. In unserem Modell fäll die erse Schenkung daher zwingend in Periode = und die zweie in Periode = an. Dies ergib in Formelschreibweise: V ZR = W ( 1+ [ Max( w f,)] τ ( Max( w f,)) ( 1+ [ ( 1+ f,] τ ( Max( w ( 1+ f, ). Max w (8) Die Funkion is in ihrem gesamen Definiionsbereich seig, da sowohl w und w als auch die dazugehörigen Seuerfunkionen seige Funkionen sind und addiive und muliplikaive Verknüpfungen seiger Funkionen ses seige Funkionen zum Ergebnis haben. 35 Mi Ausnahme der Übergangssellen an den Grenzen der jeweiligen Definiionsbereiche is die Funkion differenzierbar. Bei der Gegenübersellung der Einzelschenkung und der Schenkung nach der Zehnjahresregel kann zunächs fesgesell werden, dass die naive Schenkung nach der Zehnjahresregel nich in jedem Fall voreilhafer is als eine Einzelschenkung (Beweis durch Gegenbeispiel). In Abhängigkei von den gewählen Schenkungssraegien kann auch eine Einzelschenkung zu einem höheren Endvermögen führen im Vergleich zu eine Schenkung nach der Zehnjahresregel. 35 Opiz, Mahemaik. Lehrbuch für Ökonomen 8, 22, S. 471.

16 14 Beispiel 2: Zur Veranschaulichung wird die Einzelschenkung in = 2 im oben eingeführen Beispiel mi einem Endwer des Vermögens in = von Euro und einer Seuerbelasung von Euro einer Schenkung nach der Zehnjahresregel mi folgender Schenkungssraegie gegenübergesell: Schenkung in =, w = 5.1, Schenkung in =, w = Bei einer zehnprozenigen Werenwicklung vermehr sich das nich in = verschenke Vermögen wie folg: 19.9 ( 1 +,1) = Schenkung in = Schenkung in = w = 5.1 w = 19.9 Höhe der Schenkung 5.1 Höhe der Schenkung Vorerwerbe -- Vorerwerbe -- Freiberag 5.2 Freiberag 5.2 Bemessungsgrundlage 44.9 Bemessungsgrundlage Seuersaz 17,% Seuersaz 27,58% Abzugseuer -- Abzugseuer -- zu bezahlende Seuer zu bezahlende Seuer Seuerbelasung Seuerbelasung Gesame Seuerbelasung Endvermögen in = Das Endvermögen is also bei einer Einzelschenkung in = 2 wie bei jeder anderen Einzelschenkung für [;5] auch mi Euro größer als das Endvermögen bei der vorgesellen Schenkung nach der Zehnjahresregel ( Euro), obwohl bei dieser die Freiberäge zu beiden Zeipunken voll ausgenuz wurden und dami die Zehnjahresregel an sich korrek angewende wurde. Die Schenkungssraegie spiel also offensichlich eine Rolle bei der Besimmung des opimalen Schenkungsmodells. Aufgrund dessen wird nun die Opimierung der Schenkung nach der Zehnjahresregel vorgesell. Zunächs is feszuhalen, dass seuerfreie Überragungen möglich sind, solange gil W ( 1+ < f = f +. Falls diese Bedingung nich erfüll is, so muss der Aneil am zu überragenden Vermögen, der die seuerfreie Überragung überschreie, im Folgenden mi X bezeichne, möglichs voreilhaf auf die beiden Schenkungszeipunke vereil werden. Wenn x die den Freiberag überseigende Schenkungsaufeilung in = und x die den Freiberag

17 15 überseigende Schenkungsaufeilung in = bezeichne, so wird X definier als f X = W f, wobei gil: X = x + x. Anhand der Gleichung ( 1+ V ZR = W ( 1+ x ( x ) ( 1+ ( x ) ( 1+ [ ] τ ( x ) ( 1+ ) τ (1) Seuer auf die den Freiberag überschreiende Schenkung in = Seuer auf die den Freiberag überschreiende Schenkung in = werden x und x vermögensmaximierend gewähl. Die Vermögensmaximierung kann da die Werenwicklung i beim Erben und beim Erblasser idenisch is nur durch die Minimierung der Seuerbelasung S erfolgen. Diese ergib sich wie folg: S [ ] ( X x ) ( 1+ ) ( x ) ( 1+ ( X x ) ( 1+ = x τ τ min. () x Da diese Funkion zwar seig, jedoch nich seig differenzierbar is, müssen die einzelnen Abschnie zwischen den Sellen, an denen die Funkion jeweils einen Knick 36 aufweis, separa berache werden. Anhand der ersen Ableiung dieser Funkion nach x - also S x - müssen für die einzelnen Werebereiche von x und x die jeweiligen Maxima dies erfolg i. d. R. durch Annäherung von x oder x an eine Progressionsgrenze und anschließend durch den Vergleich derer Funkionswere das globale Minimum der Seuerbelasung besimm werden. Gleichung (1) zeig gleichzeiig, dass die Maximierung des Vermögens durch die Minimierung der Seuerbelasung, also der Seuerzahlungen inklusive der aus ihnen resulierenden Opporuniäskosen in Form von engangenen Werenwicklungen, erfolg. Eine Minimierung der Höhe der Seuerzahlungen insgesam is nur im Falle einer Werenwicklung von i = hinreichend für die Vermögensmaximierung. Beim Vergleich der Einzelschenkung mi der Schenkung nach der Zehnjahresregel kann man leich zeigen, dass beim Vergleich der beiden Opima die Schenkung nach der Zehnjahresregel ses mindesens genauso voreilhaf wie die Einzelschenkung is, da das Opimum der Einzelschenkung (vgl. Formel (7)) ses durch eine Zehnjahresschenkung (schwach) domi- 36 Vgl. Opiz, 22, S. 483.

18 16 nier wird, die ein ε > auf den Schenkungszeipunk = verschieb. Dies is ses erfüll, f solange auf die Schenkung in = keine Seuer anfäll, d.h. solange ε < = erfüll is. 1+ i ( ) Beispiel 3: Für die Besimmung der opimalen Schenkung nach der Zehnjahresregel mi den Daen aus Beispiel 2 wird im ersen Schri der den Freiberag überschreiende Aneil am Vermögen f X = W f besimm. Diesen Aneil gil es nun auf die beiden ( 1+ = Schenkungszeipunke opimal zu vereilen. Zu diesem Zweck werden die einzelnen Werebereiche von x und x idenifizier, innerhalb derer die Funkion S jeweils keinen Knick aufweis: Anschließend werden die für die einzelnen Funkionsabschnie die zugehörigen Ableiungen, Opima und Funkionswere im Opimum ermiel: Werebereich Were für x Were für x Were für x (1+ 1 [; 37.63[ [ ; 5.348[ [ ; 329.1[ 2 [37.63; 52.] [5.348; 1.977] [329.1; 288.1] 3 ]52.; 63.25] ]1.977; ] ]288.1; 256.] 4 ]63.25; 63.5[ ]89.726; [ ] 256.; [ 5 [63.5; [ [89.477; [ [255.29; 63.5[ 6 [13.721; [ [22.256; [ [63.5; 52.[ 7 [ ; ] [18.226; ] [52.; ] Werebereich * x Funkionswer von S ]52.; 63.25] [63.5; [ Bei der Wahl von x * - und dami implizi auch x * - is die Seuerbelasung im jeweiligen Abschni der Funkion minimal. Anschließend müssen noch die einzelnen Abschnie verglichen werden, um das globale Minimum der Seuerbelasung zu besimmen. Die insgesam geringse Seuerbelasung ergib sich also für ** x = und ** x = d.h. die Schenkung in = ensprich abzüglich des Freiberags genau der Progressionsgrenze von

19 Euro und beräg Euro, was in einem Endvermögen von Euro resulier. Mihin also ein Endwervoreil von ca. 1. Euro im Vergleich zur naiven Schenkung nach der Zehnjahresregel aus Beispiel 2. Neben dem rivialen Ergebnis, dass seuerfreie Überragungen mi Hilfe der Zehnjahresregel möglich sind, solange die Freiberäge in = sowie in = nich überschrien werden, ergeben sich folgende weiere Ergebnisse: Ergebnis 4: Die naive Schenkung nach der Zehnjahresregel is nich für jede Schenkungssraegie der Einzelschenkung überlegen. Die Ausnuzung sämlicher Freiberäge, also hier der Freiberäge in = und =, is eine nowendige, aber keine hinreichende Bedingung für die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel. Die naive Befolgung der Zehnjahresregel implizier also kein Opimum im Sinne der Vermögensmaximierung. Ergebnis 5: Die Maximierung des Vermögens bei der Anwendung der Zehnjahresregel erfolg durch die Minimierung der Seuerbelasung. Nur für i = is die Minimierung der Höhe der Seuerzahlungen insgesam hinreichend für die Maximierung des Vermögens. Ergebnis 6: Für jede Einzelschenkung gib es mindesens eine opimale Schenkungssraegie nach der Zehnjahresregel, die mindesens so voreilhaf is wie die opimale Einzelschenkung. Die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel dominier also die Einzelschenkung (schwach). Bislang kann den zahlreichen Empfehlungen in der Lieraur im Hinblick auf die Zehnjahresregel im oben genannen Versändnis zugesimm werden, allerdings nur bei opimaler Vereilung der beiden Überragungen. Die opimal genuze Zehnjahresregel dominier dann jede Einzelschenkung. Es komm also uner den geroffenen Annahmen nich naiv auf die schliche Ausnuzung der zur Verfügung sehenden Freiberäge für eine Vermögensendwermaximierung an. Vielmehr sell die opimale Anwendung der Zehnjahresregel eine nichriviale Opimierungsaufgabe dar. Ob die eingangs aufgeführen Befürworer der Zehnjahresregel diese Opimierungsüberlegung dabei immer im Hinerkopf haen, erschein zumindes fraglich. Neben der Einzelschenkung und der Schenkung nach der Zehnjahresregel sell die Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel eine weiere Überragungsmöglichkei

20 18 dar. Diese wird im Folgenden analysier und der Schenkung nach der Zehnjahresregel gegenübergesell. 4. Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel Eine Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel is die Überragung des Vermögens auf den Erben in mehreren Schenkungen, wobei der zeiliche Absand zwischen zwei aufeinander folgenden Schenkungen weniger als zehn Jahre beräg. Im Folgenden wird als eine Ausprägung der Mehrfachschenkung uner Missachung der Zehnjahresregel die Dreierschenkung berache. Uner einer Dreierschenkung wird im Weieren ein Schenkungsmodell versanden, bei dem der zeiliche Absand zwischen dem ersen und dem zweien sowie zwischen dem zweien und dem drien Überragungszeipunk jeweils weniger als zehn Jahre beräg. Im verwendeen Modell bedeue dies, dass die erse Schenkung in = und die drie in = erfolg. Die zweie Schenkung erfolg in [ 1;1]. Die erse und die zweie Überragung liegen innerhalb eines Zehnjahreszeiraums; dies muss in der Abzugseuer berücksichig werden. Hierbei muss beache werden, dass die auf die Bemessungsgrundlage für die Überragung in anfallende Seuer um die angefallene Seuer für die Überragung in = zu kürzen is. Wenn [ 1;1] die Periode bezeichne, in der die zweie Schenkung safinde, so läss sich die Schenkung in wie folg darsellen: 37 [ w + w ( 1+ f,] ( w + w f ) Max( w f, ) τ ( w f ) Max τ. (15) Seuer auf die Bemessungsgrundlage inklusive der Vorschenkung in = Abzugseuer auf die Vorschenkung in = Bei der drien Schenkung reich die Schenkungskee über den Zehnjahreszeiraum hinaus, dies wird uner Anwendung der derzei von der Finanzverwalung verwanden Regelung analysier. Die Seuer auf die Schenkung in = berechne sich dabei wie folg: 38 Seuer auf die Bemessungsgrundlage inklusive der Vorschenkung in Max [ w ( 1+ + w ( 1+ f,] τ w ( 1+ + w ( 1+ ( f ) [ Max( w ( 1+ + w f,) τ ( w ( 1+ + w f ) Max( w f,) τ ( w f )] Abzugseuer (auf die Vorschenkung in asächlich enricheeseuer) (16) Die asächlich enrichee Seuer ensprich in diesem Fall der fikiven Seuer. Die asächlich enrichee Seuer is in diesem Fall ses mindesens so hoch wie die fikive Seuer.

21 19 Insgesam läss sich die Dreierschenkung mahemaisch darsellen als: V DS = W Max ( 1 + Max( w f,) τ ( w f ) Max w + w ( 1 + f, τ w Max( w f,) τ ( w f ), Max w ( w ( 1 + f [ ] ( + w ( 1 + f ) ( 1 + Max [,] τ ( w ( w ( 1 + f ) [ Max( w ( w f,) τ ( w ( w f ) Max( w f,) τ ( w f )],. (17) Beim Vergleich der Dreierschenkung mi der opimalen Schenkung nach der Zehnjahresregel is feszusellen, dass keines der beiden Modelle dem anderen für jede Schenkungssraegie überlegen is, d.h. nich jede Schenkung nach der Zehnjahresregel is besser als jede Dreierschenkung und umgekehr. Der Vergleich der opimalen Schenkung nach der Zehnjahresregel mi Dreierschenkungen is komplex. Bei einer Werenwicklung von i = schein es für jede Sraegie im Rahmen einer Dreierschenkung mindesens eine Schenkungssraegie für Schenkungen nach der Zehnjahresregel zu geben, die mindesens so voreilhaf is wie die Dreierschenkung, da die Dreierschenkung ses höhere Seuerzahlungen nach sich zieh als Schenkungen nach der Zehnjahresregel und bei einer Werenwicklung von i = die Minimierung der Seuerbelasung idenisch mi der Minimierung der Seuerzahlungen is. Für i > und ( 1+ f W > f + kann die Zehnjahresregel jedoch durch Gegenbeispiel widerleg werden. Es kann vorkommen (vgl. Beispiel 4), dass die Seuerbelasung einer Dreierschenkung geringer als die einer Schenkung nach der Zehnjahresregel ausfäll, obwohl die Seuerzahlung für die Schenkung nach der Zehnjahresregel kleiner is als die, die auf die Dreierschenkung enfäll. Die späere Auszahlungswirksamkei und dami eine geringere engangene Werenwicklung bei Dreierschenkungen kann särker ins Gewich fallen als die Höhe der Seuerzahlung. Aus diesem Grund kann die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel roz geringerer Seuerzahlungen nacheilig gegenüber einer Dreierschenkung sein. Beispiel 4: Verglichen wird das Opimum nach der Zehnjahresregel (mi einer Seuerbelasung von Euro bzw. einem Endvermögen in Höhe von Euro) aus Beispiel 3 mi einer Dreierschenkung mi folgender Schenkungssraegie: Schenkung in =, w = 57.2, Schenkung in = 9, w 9 = 65., Schenkung in =, w = 37.8:

22 2 Schenkung in = Schenkung in = 9 w = 57.2 w 9 = 65. Höhe der Schenkung 57.2 Höhe der Schenkung Vorerwerbe -- Vorerwerbe 57.2 Freiberag 5.2 Freiberag 5.2 Bemessungsgrundlage 52. Bemessungsgrundlage Seuersaz 17,% Seuersaz 23,% Abzugseuer -- Abzugseuer 8.84 zu bezahlende Seuer 8.84 zu bezahlende Seuer Seuerbelasung Seuerbelasung Schenkung in = w = 37.8 Höhe der Schenkung Vorerwerbe Freiberag 5.2 Bemessungsgrundlage Seuersaz 23,% ermiele Seuer fikive Abzugseuer asächlich enrichee Seuer zu bezahlende Seuer Seuerbelasung Gesame Seuerbelasung Endvermögen in = Die Seuerbelasung, die sich nach der Dreierschenkung mi Euro ergib, is also niedriger bzw. das Endvermögen von Euro um mehr als 5. Euro höher als bei der opimalen Schenkung nach der Zehnjahresregel mi einer Seuerbelasung von Euro bzw. einem Endvermögen von Euro. Die Dreierschenkung kann also voreilhafer sein als die opimiere Schenkung nach der Zehnjahresregel. 39 Die Analyse der akuellen Regelung läss sich in den folgenden Ergebnissen zusammenfassen: Ergebnis 7: Die Minimierung der Höhe der Seuer is für i > und f W > f + nich ( 1+ nowendigerweise hinreichend für die Minimierung der Seuerbelasung und dami auch nich hinreichend für die Maximierung des Vermögens nach der Überragung. 39 Naürlich lassen sich auch zahlreiche Beispiele finden, bei denen die Dreierschenkung schlecher abschneide als die opimale Zehnjahresregel. So ergib sich bei einer Schenkungssraegie mi w = 35.6, w 5 = 65. und w = 59.4 eine Seuerbelasung von 1.88 Euro und ein Endvermögen von

23 21 Ergebnis 8: Falls W < f = f + gil, so läss sich für jede Dreierschenkung mindesens ( 1+ eine Schenkung nach der Zehnjahresregel finden, die gleich voreilhaf oder voreilhafer als die Dreierschenkung is. In diesem Fall dominier die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel die opimale Dreierschenkung (schwach). Ergebnis 9: Für i > und W f > f + kann es für die opimale Schenkungssraegie ( 1+ nach der Zehnjahresregel eine Schenkungssraegie nach der Dreierschenkung geben, die voreilhafer als die Schenkung nach der Zehnjahresregel is und umgekehr. In dieser Konsellaion dominier keines der beiden Schenkungsmodelle das andere. In der Tendenz zeigen von den Auoren durchgeführe Simulaionssudien, dass bei relaiv geringen unersellen Werenwicklungen die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel besser is als die opimale Dreierschenkung. Mi zunehmender unerseller Werenwicklung dreh sich dieses Ergebnis um. 4 Bei der finanzwirschaflichen Analyse der Zehnjahresregel allein uner erbschafseuerlichen Gesichspunken wurde aufgezeig, dass eine naive Nuzung der Freiberäge im Rahmen der Zehnjahresregel nich zu einem Opimum führen muss und dass selbs die opimale Schenkung nach der Zehnjahresregel nich nowendigerweise die bese Überragungsform für das Vermögen darsell, da voreilhafere Dreierschenkungen exisieren können. Allerdings unerlieg Vermögen bzw. daraus erziele Einkünfe in der Regel auch noch anderen Seueraren, beispielsweise der Einkommenseuer. Der folgende Abschni greif eine derarige Siuaion exemplarisch auf. IV. Ausblick: Kombiniere erbschaf- und erragseuerliche Berachung Vermögen, das im Rahmen der Erbschafsplanung überragen wird, kann auch anderen Seueraren als nur der Erbschafseuer unerworfen sein, beispielsweise der Einkommenseuer. 41 Auch diese Seuerzahlungen können einen Einfluss auf das zu überragende Vermögen haben, so können Erragseuern zum Beispiel bei der Überragung von fesverzinslichen Wer In Beispiel (3) ewa erfolg die Umkehrung des Ergebnisses bei einer Werenwicklung von i =,89. Vgl. Jesse, Liegen die Einkommenseuer und die Erbschaf- und Schenkungseuer auf verschiedenen Ebenen?, Köln, 199, S. 1; Söffing/Völkers/Weinmann, Erbschaf- und Schenkungseuerrech 2, 23, S. 3f.; Gözenberger, 26, S. 333ff.; Heinz, Vermögensübergänge im Spannungsfeld von Erbschafseuer und Einkommenseuer. Ansäze einer sysemkonformen Ausgesalung der Beseuerung im Erb- oder Schenkungsfall, Bayreuh, 22, 1ff.; Jaques, ΒΒ, 22, 84; Dauzenberger/Heyeres, SuW, 22, 32.

24 22 papieren von Bedeuung sein. Aufgrund dessen muss diesen Zahlungen in einem Maximierungskalkül für das zu überragende Vermögen Rechnung geragen werden. Dabei sell sich die Frage, ob die Vermögensüberragung nach der Zehnjahresregel in diesem Zusammenhang am Ende des Berachungszeiraumes zum maximalen Endvermögen beim Erben führ. Im Folgenden wird exemplarisch analysier, ob die allein uner erbschafseuerlichen Gesichspunken opimiere Schenkung nach der Zehnjahresregel für ein Werpapierporfolio, das der Erragsbeseuerung unerlieg, aus finanzwirschaflicher Sich zur Vermögensmaximierung empfehlenswer is bzw. ob die allein uner Berücksichigung der Erbschafseuer (Abschni III) erzielen allgemeinen Ergebnisse auch hier Besand haben. Wie bei der ausschließlichen Berachung von erbschafseuerlich bedingen Zahlungen soll ein Porfolio im Wer von 16. Euro überragen werden, wobei das Porfolio aus fesverzinslichen Werpapieren beseh und keine Werveränderung über die Laufzei aufweis. Die zu pari noieren Werpapiere weisen einen Kupon von 5% auf. Der Erblasser bezieh neben den Errägen aus dem Porfolio kein einkommenseuerpflichiges Einkommen, der Erbe (Seuerklasse II nach ErbSG) ha ein zu verseuerndes Einkommen von 2. Euro p.a. Als Überragungsmehode wähl der Erblasser die uner erbschafseuerlichen Gesichspunken opimiere Schenkung nach der Zehnjahresregel. Die opimale Schenkungssraegie mi einer Überragung in Periode = von 57.2 Euro und einer Überragung in Periode = in Höhe von 12.8 Euro ergib bei ausschließlicher Berücksichigung von Erbschafseuern eine Seuerbelasung von Euro und dami ein Endvermögen von Euro. Uner Berücksichigung von Einkommenseuern gesale sich die Endvermögensberechnung jedoch wie folg: Neo bezieh der Erbe jährlich insgesam Euro. Nach Abzug der auf die Zinsen anfallenden (Grenz-)Einkommenseuer erhäl der Erbe somi jährlich 1.42 Euro an Neo-Zinserrägen aus dem überragenen Aneil am Werpapierporfolio. Uner Vernachlässigung der Wiederanlage der Zinszahlungen sowohl beim Erben als auch beim Erblasser sammel sich beim Erben ein Vermögen aus dem überragenen Porfolio in Höhe von Euro an. In = werden Euro an den Erben überragen. Neo erhäl der Erbe 2.8 Euro aus der Überragung und ha somi am Ende des Berachungszeiraumes ein Endvermögen von Euro.

25 23 Falls jedoch das gesame Vermögen ers am Ende des Berachungszeiraumes überragen wird, also in Form einer Einzelschenkung, so errechne sich ein Neovermögen von Euro. Somi is in diesem Fall aus Sich der Vermögensmaximierung die Einzelschenkung in = um Euro voreilhafer als die Schenkung nach der Zehnjahresregel. Die uner erbschafseuerlichen Gesichspunken opimiere Schenkung nach der Zehnjahresregel is also uner zusäzlicher Berücksichigung der Einkommenseuer aus finanzwirschaflicher Sich nich immer opimal. Vielmehr kann sich hier je nach einkommenseuerlicher Siuaion des Erblassers und der Erben das oben erziele Ergebnis 7 umdrehen: Nun is die möglichs späe Einzelschenkung opimal. Dieser Fall ri in der Tendenz offensichlich dann ein, wenn es sich um einen zu überragenden Vermögensgegensand handel, der laufende einkommenseuerpflichige Erräge generier und wenn gleichzeiig die Differenz der Grenzseuersäze der Einkommenseuer beim Erben (möglichs hoher Grenzseuersaz) im Vergleich zu dem des Erblassers (möglichs niedriger Grenzseuersaz) groß is. Wenn also der Erblasser ewa, weil er sich bereis im Ruhesand befinde einem deulich niedrigeren (Grenz-)Einkommenseuersaz als sein (noch berufsäiger) Erbe unerlieg, dann kann es sinnvoll sein, das Vermögen möglichs spä zu überragen. Die (aufgezinse) Ersparnis bei der Einkommenseuer is in diesen Fällen größer als die durch die Missachung der Zehnjahresregel zusäzlich anfallende (aufgezinse) Erbschafseuer. V. Zusammenfassung und Ausblick Die Zehnjahresregel, also die Empfehlung, Vermögen im Rahmen der Erbschafsplanung grundsäzlich möglichs frühzeiig und im Absand von jeweils zehn Jahren uner Ausnuzung der Freiberäge zu überragen, kann in der vorgenommenen finanzwirschaflichen Analyse nich allgemein besäig werden. Die Modellanalyse bei der Beschränkung auf erbschafseuerliche Gesichspunke zeig auf, dass die opimale Schenkungssraegie nach der Zehnjahresregel in der Ta die Einzelschenkung (schwach) dominier nich jedoch die naive Ausnuzung der Freiberäge alle zehn Jahre. Des Weieren is die opimale Schenkungssraegie nach der Zehnjahresegel auch dann ses durch kein anderes Schenkungsmodell zu überreffen, wenn das gesame zu überragende Vermögen zeilich in der Form aufgeeil werden kann, dass die alle zehn Jahre erneu zur Verfügung sehenden Freiberäge zu keinem Zeipunk überschrien werden. Falls jedoch das zu überragende Vermögen für eine derarige Gesalung zu hoch is, so kann die Zehnjahresregel nich allgemein besäig werden. Mehrfache Überragungen uner Missachung der

26 24 Zehnjahresregel beispielsweise mehrere Überragungen mi kürzerem Zeiabsand als zehn Jahre können für derarige Fälle voreilhafer sein. Die opimale Schenkungssraegie nach der Zehnjahresregel führ also nich nowendigerweise zur opimalen Vermögensüberragung aus finanzwirschaflicher Sich. Aber auch bei Berachung von Vermögensgegensänden, die sowohl der Einkommenseuer als auch der Erbschafseuer unerliegen, führ die Überragung nach der uner erbschafseuerlichen Gesichspunken opimieren Zehnjahresregel finanzwirschaflich gesehen nich immer zum besmöglichen Ergebnis. Die Zehnjahresregel kann auch in diesem Rahmen nich als allgemeine, fundiere Empfehlung bezeichne werden. Offensichlich läss das Seuerrech nur in sehr begrenzem Umfang die Ableiung allgemeingüliger Ergebnisse und Empfehlungen zu. Vielmehr is der jeweilige Einzelfall uner Berücksichigung aller relevanen Einflussfakoren und Seueraren gesonder zu analysieren. Die hier erzielen Ergebnisse mögen daher einen Beirag dazu leisen, die Sensibiliä gegenüber Pauschalempfehlungen zu erhöhen. Es ergeben sich vielfälige Ansäze für zukünfige Forschung. Neben einer Analyse weierer Schenkungsmodelle solle sich eine Erweierung der Analyse zum einen auf eine Unersuchung von mehreren und auch verschiedenarigen Vermögensgegensänden mi unerschiedlichem seuerlichen und wirschaflichen Wer konzenrieren, zum zweien sind Schenkungsvorgänge mi mehreren Begünsigen (beispielsweise mehrere Kinder und Enkelkinder in einer Familie) zu analysieren, und schließlich solle die Analyse im Hinblick auf den Einbezug nich-finanzwirschaflicher Aspeke ergänz werden.

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie

Aufbau von faserbasierten Interferometern für die Quantenkryptografie Aufbau von faserbasieren nerferomeern für die uanenkrypografie - Gehäuse, Phasensabilisierung, Fasereinbau - Maserarbei im Sudiengang Elekroechnik und nformaionsechnik Veriefungsrichung Phoonik an der

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun?

Aufgabenblatt 1. Lösungen. A1: Was sollte ein Arbitrageur tun? Aufgabenbla 1 Lösungen 1 A1: Was solle ein Arbirageur un? Spo-Goldpreis: $ 5 / Unze Forward-Goldpreis (1 Jahr): $ 7 / Unze Risikoloser Zins: 1% p.a. Lagerkosen: Es gib zwei Handelssraegien, um in einem

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking

Seminararbeitspräsentation Risiko und Steuern. On the Effects of Redistribution on Growth and Entrepreneurial Risk-taking Seminararbeispräsenaion Risiko und Seuern On he Effecs of Redisribuion on Growh and Enrepreneurial Risk-aking aus der Vorlesung bekann: Posiionswahlmodell Selbssändigkei vs. abhängige Beschäfigung nun

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff Die Bioverfügbarkei is eine Messgröße dafür, wie schnell und in welchem Umfang ein Arzneimiel resorbier wird und am Wirkor zur Verfügung seh. Zur Messung der Bioverfügbarkei wird die Wirksoffkonzenraion

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

5 Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern 156 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5 Invesiionsrechnung uner Berücksichigung von Seuern 5.1 Grundmodell 5.1.1 Problemsellung In unseren bisherigen Überlegungen haben wir die von der

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C.

Hartmann-Wendels, Thomas; Klein, Stefan; Suchy, Patrick C. econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Harmann-Wendels, Thomas;

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 45 Kristin Schönemann Maik Dietrich arqus rbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 45 Krisin Schönemann Maik Dierich Eigenheimrenenmodell oder Zwischenennahmemodell Welche Rechslage inegrier die eigengenuze Immobilie

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND

DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND DIE BEWERTUNG VON LAND- UND FORSTWIRTSCHAFTLICHEM VERMÖGEN VOR DEM HINTERGRUND EINER ERBSCHAFTS- STEUERREFORM IN ÖSTERREICH UND DEUTSCHLAND Hermann Peyerl und Enno Bahrs Insiu für Agrar- und Forsökonomie,

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen. Übung zur Vorlesung Business Reporting and Consulting Insiu für Wirschafsprüfung und Seuerwesen Lehrsuhl für Revisions- und Treuhandwesen Sommersemeser 2012 Übung zur Vorlesung Business Reporing and Consuling Teil 3: DC-Verfahren 1 DC-Mehoden Alernaivverfahren

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Preisniveau und Staatsverschuldung

Preisniveau und Staatsverschuldung Annahme: Preisniveau und Saasverschuldung Privae Wirschafssubjeke berücksichigen bei ihren Enscheidungen die Budgeresrikion des Saaes. Wenn sich der Saa in der Gegenwar sark verschulde, dann muss der zusäzliche

Mehr

Gewöhnliche Differentialgleichungen (DGL)

Gewöhnliche Differentialgleichungen (DGL) Gewöhnliche Differenialgleichungen (DGL) Einführende Beispiele und Definiion einer DGL Beispiel 1: 1. Die lineare Pendelbewegung eines Federschwingers führ uner Zuhilfenahme des Newonschen Krafgesezes

Mehr

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986 001 - hp://www.emah.de 1 Abirprüfng Baden-Würemberg 1986 Leisngskrs Mahemaik - Analysis Z jedem > 0 is eine Fnkion f gegeben drch f x x x e x ; x IR Ihr Schabild sei K. a Unersche K af Asympoen, Schnipnke

Mehr

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103)

Die Auswirkungen der Altersgutschriften des BVG auf die Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer. Juni 2011 (B-103) Wirschafswissenschafliches Zenrum (WWZ) der Universiä Basel Juni 2011 Die Auswirkungen der Alersguschrifen des BVG auf die Beschäfigungschancen älerer Arbeinehmer WWZ Forschungsberich 2011/06 (B-103) George

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Managemen Vorlesung 5 Werorieniere Kennzahlen und Konzepe PD. Dr. Louis Velhuis 25.11.25 Wirschafswissenschafen PD. Dr. Louis Velhuis Seie 1 4 CVA Einführung CVA: Cash Value Added Spezifischer

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5

Soziale Sicherung durch Markt und Staat SS 2005 5. Rentenversicherung Version vom 02.06.2005. Equation Section 5 Soziale Sicherung durch Mark und Saa SS 2005 5. Renenversicherung Version vom 02.06.2005 Equaion Secion 5 Equaion Secion 5...2 5. Renenversicherung...3 5. Einleiung...3 5.2 Das Alerssicherungssysem in

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN

LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN LEIBRENTENVERSICHERUNG VERSUS FONDSENTNAHMEPLAN CHANCEN UND RISIKEN AUS DER PERSPEKTIVE POTENZIELLER ERBEN Von D r. H a o S c h m e i s e r, Berlin* und Diplomkaufmann T h o m a s P o s, Berlin** JANUAR

Mehr

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008

Zur gewerbesteuerlichen Behandlung des Leasing im Unternehmenssteuerreformgesetz 2008 Zur werbeseuerlichen Behandlung des Leasing im Unernehmensseuerreformsez 008 Prof. Dr. Thomas Harmann-Wendels, Dipl.-Volkswir Parick Wohl April 007 Vorabdruck aus der Reihe Leasing Wissenschaf und Praxis

Mehr

Zeit (in h) Ausflussrate (in l/h)

Zeit (in h) Ausflussrate (in l/h) Aufgabe 6 (Enwicklung einer Populaion): (Anforderungen: Inerpreaion von Schaubildern; Inegralfunkion in der Praxis) Von einer Populaion wird - jeweils in Abhängigkei von der Zei - die Geburenrae (in Individuen

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009

IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM. Martin Gasche 190-2009 IMPLIZITE BESTEUERUNG IM DEUTSCHEN SOZIALVERSICHERUNGSSYSTEM Marin Gasche 90-2009 Implizie Beseuerung im deuschen Sozialversicherungssysem Marin Gasche Mannheim Research Insiue for he Economics of Aging

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009

arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 94 Kristin Schönemann Dezember 2009 arqus Arbeiskreis Quaniaive Seuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeirag Nr. 94 Krisin Schönemann Finanzierungssraegien und ihre Auswirkungen auf den Unernehmenswer deuscher Immobilien-Kapialgesellschafen

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

Universität Ulm Samstag,

Universität Ulm Samstag, Universiä Ulm Samsag, 5.6. Prof. Dr. W. Arend Robin Nika Sommersemeser Punkzahl: Lösungen Gewöhnliche Differenialgleichungen: Klausur. Besimmen Sie die Lösung (in möglichs einfacher Darsellung) folgender

Mehr

Zwischenwerteigenschaft

Zwischenwerteigenschaft Zwischenwereigenschaf Markus Berberich Ausarbeiung zum Vorrag im Proseminar Überraschungen und Gegenbeispiele in der Analysis (Sommersemeser 2009, Leiung PD Dr. Gudrun Thäer) Zusammenfassung: In dieser

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 11 LAGEBEZIEHUNG DREIER EBENEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt Semester ARBEITSBLATT 11 LAGEBEZIEHUNG DREIER EBENEN Mahemaik Mag. Schmid Wolfgang Arbeisbla. Semeser ARBEITSBLATT LAGEBEZIEHUNG DREIER EBENEN Nachdem wir die Lage weier Ebenen unersuch haben, wollen wir uns nun mi der Lage von drei Ebenen beschäfigen. Anders

Mehr

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration

Provided in Cooperation with: Christian-Albrechts-University of Kiel, Institute of Business Administration econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Hopp, Janina; Nippel,

Mehr

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes

Garantiekosten in der Altersvorsorge Entwicklung eines Garantiekostenindexes Garaniekosen in der Alersvorsorge Enwicklung eines Garaniekosenindexes Auoren der Sudie Maximilian Renz Prof. Dr. Olaf Soz Professur für Asse Managemen Frankfur School of Finance & Managemen Sonnemannsr.

Mehr

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015

Leitfaden zum. sysshares Large Cap Europe MinRisk TR Index. Version 1.0 vom 25.03.2015 Leifaden zum sysshares Large Ca Euroe MinRisk TR Index Version 1.0 vom 25.03.2015 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Abituraufgaben Grundkurs 2009 Bayern Analysis I. dt mit D F = R.

Abituraufgaben Grundkurs 2009 Bayern Analysis I. dt mit D F = R. Abiuraufgaben Grundkurs 9 Bayern Analysis I I.). Die Abbildung zeig den Graphen G f einer ganzraionalen Funkion f drien Grades mi dem Definiionsbereich D f R. Die in der Abbildung angegebenen Punke P(

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips

Bewertung von Versicherungsrisiken mittels des Äquivalenznutzenprinzips Bewerung von Versicherungsrisiken miels des Äquivalenznuzenprinzips Diplomarbei zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Wirschafsmahemaiker der Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen der Universiä

Mehr

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft

Ertrags- und risikointegrierte Bewertung von Finanzierungslösungen bei gekoppelten Absatz- und Finanzierungsgeschäften in der Brauwirtschaft Errags- und risikoinegriere Bewerung von Finanzierungslösungen bei gekoppelen Absaz- und Finanzierungsgeschäfen in der Brauwirschaf von Julia Wiesen Conrolling & Managemen 55 (2011) 6, S.397-410 WI-315

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 www.mahe-aufgaben.com Abiurprüfung Mahemaik 009 (Baden-Würemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe. (7 Punke) Das Schaubild P einer Polynomfunkion drien Grades ha den Wendepunk W(-/-) und

Mehr

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers*

Das Durationskonzept einmal anders: alternative Darstellung der Preissensitivitäten eines festverzinslichen Wertpapiers* Prof. Dr. homas Zimmerer Das Duraionskonzep einmal anders: alernaive Darsellung der Preissensiiviäen eines fesverzinslichen Werpapiers*. Das Zinsänderungsrisiko. Das Endwerrisiko.2 Markwerrisiko 2. Einsazmöglichkeien

Mehr

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung

Masterplan Mobilität Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Maserplan Mobiliä Osnabrück Ergebnisse der Verkehrsmodellrechnung Grundlagen Im Zuge des bisherigen Planungsprozesses wurden eszenarien in Abhängigkei von der Einwohnerenwicklung und der kommunalen verkehrlichen

Mehr

4. Quadratische Funktionen.

4. Quadratische Funktionen. 4-1 Funkionen 4 Quadraische Funkionen 41 Skalierung, Nullsellen Eine quadraische Funkion is von der Form f() = c 2 + b + a mi reellen Zahlen a, b, c; is c 0, so sprechen wir von einer echen quadraischen

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Motivation: Sampling. (14) Sampling. Motivation: Sampling. Beispiele. Beispiel Kreisscheibe. Beispiel: Kreisscheibe

Motivation: Sampling. (14) Sampling. Motivation: Sampling. Beispiele. Beispiel Kreisscheibe. Beispiel: Kreisscheibe Moivaion: Sampling (4) Sampling Vorlesung Phoorealisische Compuergraphik S. Müller Ein naiver (und sehr eurer) Ansaz, die Rendering Equaion mi Hilfe eines Rayracing-Ansazes zu lösen, wäre wird eine diffuse

Mehr

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit

Latente Wärme und Wärmeleitfähigkeit Versuch 5 Laene Wärme und Wärmeleifähigkei Aufgabe: Nehmen Sie für die Subsanz,6-Hexandiol Ersarrungskurven auf und ermieln Sie daraus die laene Wärme beim Phasenübergang flüssig-fes sowie den Wärmedurchgangskoeffizienen

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Investitionstheorie Prof. Dr. Arnd Wiedemann Invesiionsheorie Winersemeser 2013/2014 Gliederung 1. Einführung in die Bewerung risikobehafeer Invesiionen: vom Kapialwermodell für Einzelinvesiionen zum Unernehmenswermodell

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 1: Offene Güter- und Finanzmärkte Kapiel 1 Übungsaufgaben zu Kapiel 1: Offene Güer- und Finanzmärke Übungsaufgabe 1-1 1-1 Berachen Sie zwei Werpapiere, das eine wird in Deuschland in Euro emiier, das andere in den USA in Dollar! Nehmen

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

7.3. Partielle Ableitungen und Richtungsableitungen

7.3. Partielle Ableitungen und Richtungsableitungen 7.3. Parielle Ableiungen und Richungsableiungen Generell vorgegeben sei eine Funkion f von einer Teilmenge A der Ebene R oder allgemeiner des n-dimensionalen Raumes R n nach R. Für x [x 1,..., x n ] aus

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED GUNDLAGNLABO LASSI -GLID Inhal: 1. inleing nd Zielsezng...2 2. Theoreische Afgaben - Vorbereing...2 3. Prakische Messafgaben...4 Anhang: in- nd Asschalvorgänge...5 Filename: Version: Ahor: _Glied_2_.doc

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr