Protokoll zum Gruppenpra parat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll zum Gruppenpra parat"

Transkript

1 Protokoll zum Gruppenpra parat Versuche und 4.4.4: Darstellung von 1 Naphthol 1. Darstellung von Anthranilsäure aus Phthalsäureimid 1.1. Literatur [1] [2] sdbs.riodb.aist.go.jp/ [3] L.M. Harwood, C.J. Moody, J.M. Percy, Experimental Organic Chemistry, 2. Aufl., Blackwell Science, Oxford, 1999, S Reaktion O NH O 1) NaOH, Br 2 H 2 O, 0 bis 70 C 2) Neutralisieren 56% CO 2 H NH 2 C 8 H 5 NO 2 Br 2 C 7 H 7 NO g/mol g/mol g/mol 1.3. Ansatzgrößen Phthalimid: 23.6 g (160 mmol) Brom: 26.2 g (164 mmol, 8.4 ml) Natriumhydroxid: 54,5 g (1.36 mol) destilliertes Wasser: 200 ml 1.4. Gefahrenpotential Brom Natriumhydroxid Salzsäure Essigsäure H P H P H P H P

2 Anthranilsäure H319 P Entsorgung Phthalimid, Anthranilsäure: Lösen, gegebenenfalls neutralisieren und in den aminhaltigen Abfall entsorgen. Brom: Alle mit Brom verunreinigten Geräte mit Thiosulfatlösung spülen und als wässrigen Abfall entsorgen. Natriumhydroxid: In Wasser lösen und in den wässrig-basischen Abfallbehälter geben. Salzsäure und Essigsäure: Mit Wasser verdünnen und als wässrig-sauren Abfall entsorgen Durchführung Es wurden 32.0 g Natriumhydroxid in 120 ml Wasser in einem 250 ml Rundkolben gelöst und im Eisbad gekühlt. Unter Rühren wurden mit einer Spritze 8.40 ml (164 mmol) Brom zugegeben und die Reaktionsmischung wurde auf 0 C abgekühlt. Anschließend wurden 23.6 g (160 mmol) fein gemörsertes Phthalimid, sowie eine Lösung aus 22.5 g Natriumhydroxid und 80 ml Wasser zugegeben. Danach wurde das Eisbad entfernt, woraufhin sich die Lösung innerhalb weniger Minuten auf 55 C erwärmte. Bei dieser Temperatur wurde weitere 15 Minuten gerührt und das Reaktionsende mittels DC kontrolliert. Als Laufmittel wurde ein Gemisch aus Petrolether und Essigsäureethylester 1:1 verwendet. Anschließend wurde die Reaktionslösung wieder im Eisbad gekühlt und langsam mit 75 ml konzentrierter Salzsäure neutralisiert. Das Gemisch wurde in ein großes Becherglas überführt, wozu anschließend 25 ml Essigsäure gegeben wurden. Der dabei ausgefallene Feststoff wurde filtriert und zwei Mal mit je 20 ml kaltem Wasser gewaschen. Das Rohprodukt wurde aus Wasser mit einer Spatelspitze Aktivkohle umkristallisiert. Die Lösung wurde heiß filtriert, das Filtrat im Eisbad gekühlt, der ausgefallene Feststoff abgesaugt und

3 kurz im Vakuumexsikkator getrocknet. Da das Rohprodukt noch sehr dunkelbraun war, wurde erneut eine Heißfiltration mit Aktivkohle durchgeführt. Ausbeute: 10.3 g (75.1 mmol 47 %) eines braunen Feststoffes (Lit: 56 %, Quelle: [3]) Schmelzpunkt: C (Lit: C, Quelle: [3] 1.7. Weitere Charakterisierung IR Spektrum: cm -1 v(nh 2 ) cm -1 v(oh) von COOH cm -1 v(ch) im Aromaten 1700 cm -1 v(c=o) von COOH cm -1 v(c=c) Literaturspektrum: (Quelle: [2])

4 2. Darstellung von 1,4 Dihydronaphthalin 1,4 endoxid aus Anthranilsäure 2.1. Literatur [1] [2] sdbs.riodb.aist.go.jp/ [3] L.M. Harwood, C.J. Moody, J.M. Percy, Experimental Organic Chemistry, 2. Aufl., Blackwell Science, Oxford, 1999, S Reaktion C 7 H 7 NO 2 C 5 H 11 NO 2 C 4 H 4 O C 10 H 8 O g/mol g/mol g/mol g/mol 2.3. Ansatzgrößen Ansatz: Anthranilsäure: 5.00 g (36.5 mmol) Furan: 17.2 g (253 mmol) Isoamylnitrit: 6.35 g (54.2 mmol, 7.3 ml) 1,2-Dimethoxyethan: 18.3 ml Natriumhydroxid: 910 mg (22.8 mmol) 2.4. Gefahrenpotenzial Anthranilsäure Furan Isoamylnitrit (3-Methylbutylnitrit) 1,2-Dimethoxyethan Petrolether H319 P H P H P H FD-332 P H P

5 Natriumhydroxid H P Entsorgung Furan, Isoamylnitrit, 1,2-Diemthoxyethan, Petrolether, 1,4-Dihydronaphthalin-1,4- endoxid: Als org, halogenfreier Lösemittelabfall. (Feststoff vorher lösen) Natriumhydroxid: In Wasser lösen und in den wässrig-basischen Abfallbehälter geben Durchführung 1. Ansatz: In einem 250 ml Dreihalskolben mit Rückflusskühler und Rührer wurden 17.2 g (253 mmol) Furan in 18.3 ml 1,2-Dimethoxyethan (DME) vorgelegt und unter Rückfluss erhitzt. Alle zehn Minuten wurden je 3 ml einer Lösung aus 6.35 g (54.2 mmol) Isoamylnitritin in 18.3 ml DME und einer Lösung von 5.00 g (36.5 mmol) Anthranilsäure in 18.3 ml DME mit 2 separaten Pasteurpipetten zugegeben. Nach vollständiger Zugabe wurde das Reaktionsgemisch noch 3 h refluxiert und anschließend auf Raumtemperatur abgekühlt. Der Reaktionsverlauf wurde mittels DC kontrolliert. Als Laufmittel wurde Essigsäureethylester verwendet. Anschließend wurde eine Lösung von 910 mg Natriumhydroxid in 25 ml Wasser zugegeben. Danach wurde das Gemisch in einen 250 ml Scheidetrichter überführt und drei Mal mit je 50 ml Petrolether extrahiert. Die organische Phase wurde daraufhin noch sechs Mal mit je 25 ml Wasser gewaschen. Die Lösung wurde über Magnesiumsulfat getrocknet, und das Lösungsmittel am Rotationsverdampfer abdestilliert. Es blieb eine gelblich-braune, ölige Flüssigkeit zurück. Diese kristallisierte über Nacht im Tiefkühlfach aus. Rohausbeute: 1.53 g ( 10.6 mmol 29 %) Es wurde aus kaltem Petrolether umkristallisiert. Schließlich wurde über einen vorgekühlten

6 Büchnertrichter abfiltriert und der Rückstand im Vakuum getrocknet. Ausbeute (umkristallisiert aus Petrolether): 1.16 g (8.05 mmol 22%) eines hellbraunen Feststoffes (Lit: %, Quelle: [3]) Schmelzpunkt (umkristallisiert aus Petrolether): C (Lit: 56 C, Quelle: [3]) 2. Ansatz: Die Reaktion wurde analog zum 1. Ansatz durchgeführt. Rohausbeute: 1.58 g ( 11.0 mmol 30 %) Anschließend wurden 0.5 g des Produkts zur Aufreinigung sublimiert. Ausbeute (sublimiert): 97 mg (0.673 mmol) eines farblosen, kristallinen Feststoffes Schmelzpunkt (sublimiert): 56 C (Lit: 56 C, Quelle: [3]) Da die Sublimation sehr zeitaufwendig war wurde der Rest wie im 1. Ansatz aus kaltem Petrolether umkristallisiert. Ausbeute (umkristallisiert aus Petrolether): 830 mg (5.76 mmol) eines hellbraunen Feststoffes Schmelzpunkt (umkristallisiert aus Petrolether): 53 C (Lit: 56 C, Quelle: [3]) 2.7. Weitere Charakterisierung IR Spektrum: cm -1 v(ch) 1480 cm -1 v(c=c) 2090 cm -1 v(c-o-c)

7 Literaturspektrum: (Quelle: [2]) 3. Darstellung von 1 Naphthol aus 1,4 Dihydronaphthalin 1,4 endoxid 3.1. Literatur [1] [2] sdbs.riodb.aist.go.jp/ [3] L.M. Harwood, C.J. Moody, J.M. Percy, Experimental Organic Chemistry, 2. Aufl., Blackwell Science, Oxford, 1999, S Reaktion C 10 H 8 O C 10 H 8 O g/mol g/mol

8 3.3. Ansatzgrößen 1. Ansatz: 1,4-Dihydronaphthalin-1,4-endoxid: 97.0 mg (0.673 mmol) Ethanol: 2.25 ml Salzsäure: 1.12 ml 2. Ansatz: 1,4-Dihydronaphthalin-1,4-endoxid: 432 mg (3.00 mmol) Ethanol: 10 ml Bromwasserstoffsäure: 5 ml 3. Ansatz: 1,4-Dihydronaphthalin-1,4-endoxid: 864 mg (5.99 mmol) Ethanol: 20 ml Salzsäure: 10 ml 3.4. Gefahrenpotential Ethanol Diethylether Salzsäure Bromwasserstoffsäure 1-Naphthol H225 P210 H P H P H P H P Entsorgung Ethanol, Diethylether, 1-Naphthol: In den organisch, halogenfreien Behälter geben. (Feststoff vorher lösen) Salzsäure, Bromwasserstoffsäure: Verdünnen und in den wässrig, sauren Abfallbehälter entsorgen Durchführung 1. Ansatz: In einem 25 ml Rundkolben wurden 97 mg (0.673 mmol) 1,4-Dihydronaphthalin-1,4-endoxid in 2.25 ml Ethanol gelöst. Zu der Lösung wurden 1.12 ml konzentrierte Salzsäure gegeben,

9 kurz gerührt und anschließend 2 h bei Raumtemperatur stehen gelassen. Das Reaktionsende wurde mittels DC-Kontrolle festgestellt. Als Laufmittel wurde Petrolether verwendet. Das Reaktionsgemisch wurde in einen 100 ml Scheidetrichter überführt, 15 ml Diethylether und 10 ml Wasser hinzugegeben und ausgeschüttelt. Die Etherphase wurde anschließend noch zwei Mal mit 5 ml Wasser gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und vom Trockenmittel abfiltriert. Das Filtrat wurde dann am Rotationsverdampfer eingeengt, bis sich ein Feststoff gebildet hat. Rohausbeute: 69.8 mg (0.485 mmol 72 %) Anschließend wurde noch sublimiert. Ausbeute: 65.0 mg (0.451 mmol 67 %) eines weißen kristallinen Feststoffes (Lit: 70 %, Quelle: [3]) Schmelzpunkt: C (Lit: C, Quelle: [3]) 2. Ansatz: In einem 50 ml Rundkolben wurden 432 mg (3.00 mmol) 1,4-Dihydronaphthalin-1,4-endoxid in 10 ml Ethanol gelöst. Zu der Lösung wurden 5 ml konzentrierte Bromwasserstoffsäure gegeben, kurz gerührt und anschließend 2 h bei Raumtemperatur stehen gelassen. Das Reaktionsende wurde mittels DC-Kontrolle festgestellt.

10 Als Laufmittel wurde ein Petrolether-Essigsäureethylester-Gemisch von 10:1 verwendet. Das Reaktionsgemisch wurde in einen 100 ml Scheidetrichter überführt, 20 ml Diethylether und 15 ml Wasser hinzugegeben und ausgeschüttelt. Die Etherphase wurde anschließend noch zwei Mal mit 5 ml Wasser gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und vom Trockenmittel abfiltriert. Das Filtrat wurde dann am Rotationsverdampfer eingeengt. Da kein Feststoff zurückgeblieben ist, wurde der Kolben offen stehengelassen, um den Rest an Diethylether verdampfen zu lassen. Nach einer Weile bildete sich ein hellbrauner Feststoff. Rohausbeute: 251 mg ( 1.74 mmol 58 %) Anschließend wurde noch aus Petrolether umkristallisiert. Ausbeute: 127 mg ( mmol 29 %) eines hellbraunen Feststoffes (Lit: 70 %, Quelle: [3]) Schmelzpunkt: 90 C (Lit: C, Quelle:[3]) 3. Ansatz: In einem 100 ml Rundkolben wurden 864 mg (5.99 mmol) 1,4-Dihydronaphthalin-1,4- endoxid in 20 ml Ethanol gelöst. Zu der Lösung wurden 10 ml konzentrierte Salzsäure gegeben, kurz gerührt und anschließend 2 h bei Raumtemperatur stehen gelassen. Das Reaktionsende wurde mittels DC-Kontrolle festgestellt. Als Laufmittel wurde ein Petrolether-Essigsäureethylester-Gemisch von 10:1 verwendet. Das Reaktionsgemisch wurde in einen 250 ml Scheidetrichter überführt, 30 ml Diethylether und 20 ml Wasser hinzugegeben und ausgeschüttelt. Die Etherphase wurde anschließend noch zwei Mal mit 10 ml Wasser gewaschen, über Magnesiumsulfat getrocknet und vom Trockenmittel abfiltriert. Das Filtrat wurde dann am Rotationsverdampfer eingeengt. Da kein Feststoff zurückgeblieben ist, wurde der Kolben offen stehengelassen, um den Rest an Diethylether verdampfen zu lassen. Nach einer Weile bildete sich ein brauner Feststoff. Rohausbeute: 544 mg ( 3.77 mmol 63 %) Anschließend wurde noch aus Petrolether umkristallisiert. Ausbeute: 389 mg ( 2.70 mmol 45 %) eines hellbraunen Feststoffes (Lit: 70 %, Quelle: [3])

11 Schmelzpunkt: 91 C (Lit: C, Quelle:[3]) 3.7. Weitere Charakterisierung IR Spektrum: 3300 cm -1 v(oh) cm -1 v(ch) cm -1 v(c=c) Literaturspektrum: (Quelle: [2])

12 4. Mechanismus Die Reaktion beginnt mit dem Angriff eines Hydroxidions an einer der Carbonylgruppen des Phthalimids, der zur Ringöffnung führt. Im darauffolgenden Hofmann-Säureamidabbau wird eine instabile Isocyanatgruppe gebildet, welche unter Hydrolyse und CO 2 -Abspaltung zum Amin führt. Durch saure Aufarbeitung der ersten Stufe erhält man Anthranilsäure. Diese reagiert in der zweiten Stufe mit einem Nitrosylkation, welches in-situ aus 3-Methylbutylnitrit entsteht. Nach der sauren Abspaltung eines Wassermoleküls entsteht ein Diazoniumsalz, welches unter Wärmezufuhr irreversibel N 2 und CO 2 abspaltet. Das dadurch intermediär gebildete Benzin reagiert mit Furan in einer Diels-Alder-Reaktion zum 1,4-Dihydronaphthalin-1,4- endoxid. Mittels saurer Spaltung der Sauerstoffbrücke entsteht 1-Naphthol.

13 5. Fehlerdiskussion und Verbesserungsvorschläge Die erste Stufe verlief problemlos. Beim Neutralisieren sollte darauf geachtet werden, dass die Lösung nicht übersäuert wird. Statt den angegebenen 30 min Reaktionsdauer für die zweite Stufe, wurden 3 h benötigt, bis die DC-Kontrolle kein Edukt mehr anzeigte. Das Produkt sollte laut Vorschrift schon nach Einengen des Lösungsmittels am Rotationsverdampfer kristallisieren. Es blieb allerdings nur ein öliger, brauner Rückstand zurück, welcher erst bei -26 C über Nacht kristallisierte. Die Umkristallisation aus kaltem Petrolether ist wenig effektiv, da das Produkt nicht gut gereinigt wird und bei der Verwendung von zu viel Lösungsmittel hohe Ausbeuteverluste entstehen. Stattdessen empfiehlt sich eine Sublimation, da hierbei sehr reine, farblose Kristalle erhalten wurden. Allerdings ist dafür ein hoher Zeitaufwand nötig. Der Reinheitsgrad des Edukts der dritten Stufe ist entscheidend für die Reinheit des zu erhaltenden 1-Naphthols.

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin)

Synthese von DOC (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) T + K (2000) 68 (2): 62 Synthese von D (2,5-Dimethoxy-4-chloramphetamin) Dorothea Ehlers und Johanna Schäning Technische Fachhochschule Berlin, FB V, Kurfürstenstrasse 141, D-1210 Berlin, e-mail: ehlers@tfh-berlin.de

Mehr

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol

Organisch-Chemisches Grundpraktikum. trans-1,2-cyclohexandiol rganischhemisches Grundpraktikum Präparat 06: trans1,2yclohexandiol Gliederung: I. Literatur... 1 II. Präparateigenschaften... 1 III. Stöchiometrische Reaktionsgleichung... 1 IV. Reaktionsmechanismus...

Mehr

O 3a O 3 (98.1) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien

O 3a O 3 (98.1) Darstellung von Cyclopentadien durch thermische Spaltung von Dicyclopentadien 3.4.3 [4+2]-Cycloaddition von Cyclopentadien mit Maleinsäureanhydrid zum endobzw. exo-bicyclo[2.2.1]hept-5-en-2,3-dicarbonsäureanhydrid (3, Umwandlung in das exo-addukt 3b C 5 6 (66.1) + C 4 2 3 (98.1)

Mehr

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts

Texte zu NOP-Themen. Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? 5 Texte zu NOP-Themen Warum ein neues und nachhaltigeres organisch-chemisches Praktikum? Die Vorgeschichte des Projekts Chemie wird schon

Mehr

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften

Praktikum Organische Chemie für das Lehramt und Chemieingenieurwesen ab WS 2012/13 Versuchsvorschriften Ziel des Praktikums Während dieses Praktikums sollen sich die Studierenden mit dem Aufbau von chemischen Apparaturen sowie der Vorbereitung und Durchführung von chemischen Synthesen vertraut machen. Dazu

Mehr

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion

Extraktion. Arbeitstechnik der Extraktion 1 Extraktion Die heute vielfach angewandte Trennung durch Extraktion basiert auf der unterschiedlichen Löslichkeit bestimmter Verbindungen in zwei nicht (od. begrenzt) mischbaren Lösungsmittel. (Das Lösungsmittesystem

Mehr

3 Experimenteller Teil

3 Experimenteller Teil Experimenteller Teil: Allgemeines 116 3 Experimenteller Teil 3.1 Allgemeines 3.1.1 Präparative Methoden 3.1.1.1 Arbeiten unter Schutzgas Alle metallorganischen Umsetzungen und sämtliche Reaktionen unter

Mehr

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2

(R)-(S)-PPFA. (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3. PPh 2 (R)-(S)-PPFA (R)-1-N,N-Dimethyl-[(S)-2-(diphenylphosphino)ferrocenyl]ethylamin CH 3 NMe 2 Fe PPh 2 Abstract Mit (R)-N,N-Dimethylferrocenylethylamin wird eine Enantiomerenanreicherung durchgeführt und dann

Mehr

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis

Titanocendichlorid. AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13. Iman Errouihi 12.12.2012. Inhaltsverzeichnis AC-F Praktikum Wintersemester 2012/13 Titanocendichlorid Iman Errouihi 12.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Das Experiment Titanocendichlorid 2 1.1 Reaktionsgleichung............................... 2 1.2 Ansatz......................................

Mehr

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten

Titration von Metallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Kapitel 1 Titration von tallorganylen und Darstellung der dazu benötigten Indikatoren -(2-Tolyl)pivalinsäureamid, ein Indikator zur Konzentrationsbestimmung von -rganylen [1] Reaktionstyp: Syntheseleistung:

Mehr

Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung

Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung Arbeitsmethoden in der Organischen Chemie Zusammenfassung Organisches Praktikum OC I für Studierende der Lehrämter Chemie und der Biologie Trennung und Reinigung von Substanzen Ausnutzung der unterschiedlichen

Mehr

Praxiswissen Organische Chemie

Praxiswissen Organische Chemie CARL VN SSIETZKY UNIVERSITÄT LDENBURG 26111 LDENBURG Praxiswissen rganische Chemie Praktikum für Zwei-Fächer-Bachelor (Chemie) und Nebenfächer Institut für Chemie Carl-von-ssietzky-Str. 9-11 D-26111 ldenburg

Mehr

Synthesevorschriften für die Grundpräparate

Synthesevorschriften für die Grundpräparate Laborübungen aus rganischer Chemie Institut für Chemie, Synthesevorschriften für die Grundpräparate Acetanilid ß-Aminocrotonsäure-ethylester A-1. Acetanilid Reaktionstyp: Aminolyse eines Carbonsäurederivats

Mehr

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie

Laborprotokoll. Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Laborprotokoll Trennung von Chlorophyll a und Chlorophyll b mittels Säulenchromatographie Cédric Birrer (E46) Michel Rickhaus (E45) Anna-Caterina Senn (E44) Juni 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Versuchsziel...

Mehr

Während den Arbeiten dieses Abschnitts muss unbedingt die Schutzbrille getragen werden. In einem Erlenmeyer werden

Während den Arbeiten dieses Abschnitts muss unbedingt die Schutzbrille getragen werden. In einem Erlenmeyer werden Synthese von Aspirin Reaktion Während den Arbeiten dieses Abschnitts muss unbedingt die Schutzbrille getragen werden. In einem Erlenmeyer werden 6 g Salicylsäure OH COOH 8 ml (8,6 g) Essigsäureanhydrid

Mehr

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen.

merken!!! 29,22 g NaCl abwiegen, in einem Becher mit etwa 800 ml Wasser lösen, dann im Messzylinder auf 1000 ml auffüllen. Das ABC der Stöchiometrie Lösungen aus Feststoffen Molare Lösungen herstellen (m = M c V) Beispiel 1: 1 L einer 500 mm NaCl-Lösung herstellen. Masse: Volumen: Stoffmenge: Dichte: m (kg) V (L) n (mol) (kg/l)

Mehr

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum

Organisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum rganisch-chemisches Fortgeschrittenenpraktikum Universität Leipzig Institut für organische Chemie WS 2009/2010 Assistent: M. Sc. Stephan Rigol Datum der Versuchsdurchführung: 19.10.-3.12.2009 Datum der

Mehr

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften

Anorganisches Praktikum 1. Semester. FB Chemieingenieurwesen. Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften Anorganisches Praktikum 1. Semester FB Chemieingenieurwesen Labor für Anorg. Chemie Angew. Materialwiss. Versuchsvorschriften 1 Gravimetrie Bestimmung von Nickel Sie erhalten eine Lösung, die 0.1-0.2g

Mehr

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014

Schlussbericht. Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Schlussbericht Studienwoche Chemie und Materialwissenschaften 2014 Zum Projekt Synthese des künstlichen Süßstoffes Aspartam und qualitativer Nachweis der Verbindung in ausgewählten Produkten Betreut von

Mehr

Mohrsches Salz (NH 4 ) 2 6 H 2. Fe(SO 4

Mohrsches Salz (NH 4 ) 2 6 H 2. Fe(SO 4 Protokoll Mohrsches Salz (NH 4 6 H 2 O Richard Möhn Florian Noack Januar 2011 Inhaltsverzeichnis Vorbetrachtung 1 Durchführung 2 Auswertung 4 Literatur 5 Vorbetrachtung In der quantitativen Analytik wird

Mehr

Herstellung von Acetylsalicylsäure (Aspirin) Von Anne Stahl, Catarina Schmidt, Eugenia Friesen, Jennifer Aschenbrenner, Julia Holzapfel

Herstellung von Acetylsalicylsäure (Aspirin) Von Anne Stahl, Catarina Schmidt, Eugenia Friesen, Jennifer Aschenbrenner, Julia Holzapfel Herstellung von Acetylsalicylsäure (Aspirin) Von Anne Stahl, Catarina Schmidt, Eugenia Friesen, Jennifer Aschenbrenner, Julia Holzapfel Inhaltsverzeichnis 1.Versuchsbeschreibung 2. Die Geschichte der ASS

Mehr

1.3 Trennung eines Gemisches von Mesitylen und Benzoesäure

1.3 Trennung eines Gemisches von Mesitylen und Benzoesäure 1 1.3 Trennung eines Gemisches von Mesitylen und Benzoesäure Lesen Sie zunächst die ganze Versuchsvorschrift durch und planen Sie dann die Arbeitsschritte möglichst effektiv. So empfiehlt es sich z.b.

Mehr

Künstliches Vanillin oder natürliche Vanille?

Künstliches Vanillin oder natürliche Vanille? Künstliches Vanillin oder natürliche Vanille? Entwickelt im Rahmen des Projektes von Nicole Garner Antje Siol Ingo Eilks Künstliches Vanillin oder natürliche Vanille? Inhalt Arbeitsblatt : Einführung in

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Chlorwasserstoff und Salzsäure

Chlorwasserstoff und Salzsäure Chlorwasserstoff und Salzsäure 1. Reaktionsgleichung Chlorwasserstoff entsteht, wenn Natriumchlorid mit Schwefelsäure H 2 SO 4 in Kontakt kommt. Die Reaktionsgleichung lässt sich folgendermassen formulieren:...

Mehr

Abgestufte Lernhilfen

Abgestufte Lernhilfen Abgestufte Lernhilfen Checkliste für die Beobachtungen: o o o o o Farbe des Indikators bei bei Zugabe zu Natronlauge Temperatur vor Zugabe der Salzsäure Farbveränderungen bei Zugabe der Salzsäure Temperaturveränderungen

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

GRUNDPRAKTIKUM ORGANISCHE CHEMIE

GRUNDPRAKTIKUM ORGANISCHE CHEMIE GRUNDPRAKTIKUM ORGANISCHE CHEMIE 1. WOCHE: PLATZÜBERGABE, SICHERHEITSBELEHRUNG... 3 2. WOCHE: EINFÜHRUNG IN DIE LABORATORIUMSTECHNIK SOWIE RADIKALISCHE SUBSTITUTION UND ADDITION 1.1 UMKRISTALLISIEREN...

Mehr

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen:

Typische Fragen für den Gehschul-Teil: Typ 1: Mengen und Konzentrationen: Die Gehschule ist ein Teil der Biochemischen Übungen für das Bakkalaureat LMBT. Aus organisatorischen Gründen wird dieser Test gleichzeitig mit der Prüfung aus Grundlagen der Biochemie angeboten. Das Abschneiden

Mehr

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ]

Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Darstellung von Kaliumtetrachloroiodat(III) K[ICl 4 ] Andreas J. Wagner 29. Juli 2004 1 Theorie Die Elemente der 17.Gruppe, die Halogene, treten in organischen und vielen anorganischen Verbindungen fast

Mehr

(72)' Erfinder: Jager, Georg, Dr. Am Rehsteig 9 D-6232 Bad Soden am Taunus(DE)

(72)' Erfinder: Jager, Georg, Dr. Am Rehsteig 9 D-6232 Bad Soden am Taunus(DE) Europäisches Patentamt European Patent Office Veröffentlichungsnummer: 0 014 911 Office european des brevets A2 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 80100635.4 @ Int. Cl.3: C 07 C 103/52 A 61 K ^

Mehr

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten

3.2. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten .. Aufgaben zu Säure-Base-Gleichgewichten Aufgabe : Herstellung saurer und basischer Lösungen Gib die Reaktionsgleichungen für die Herstellung der folgenden Lösungen durch Reaktion der entsprechenden Oxide

Mehr

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie

Quantitative Analyse. und Präparate Arbeitsvorschriften. Quantitative Analyse. Anorganisch-chemisches Praktikum I für W. Ing. Fachrichtung Chemie TU Kaiserslautern, WS 2015/16 Quantitative Analyse 1. Pufferkapazität Quantitative Analyse und Präparate Arbeitsvorschriften Aufgabenstellung: 1.1 Berechnung einer Pufferlösung 1.2 Herstellung der Pufferlösung

Mehr

Praktikum Quantitative Analysen

Praktikum Quantitative Analysen Praktikum Quantitative Analysen Wintersemester 2010/11 A: klassische Methoden vorwiegend chemische Arbeitsmethoden Bestimmung der Bestandteile durch eine chemische Reaktion Gravimetrie Die zu bestimmende

Mehr

Dissoziation, ph-wert und Puffer

Dissoziation, ph-wert und Puffer Dissoziation, ph-wert und Puffer Die Stoffmengenkonzentration (molare Konzentration) c einer Substanz wird in diesem Text in eckigen Klammern dargestellt, z. B. [CH 3 COOH] anstelle von c CH3COOH oder

Mehr

Experiment Isolierung, Aktivität und Hemmung der Carboanhydrase

Experiment Isolierung, Aktivität und Hemmung der Carboanhydrase Experiment Isolierung, Aktivität und emmung der Carboanhydrase 1 Aufgabe: Partnerarbeit Bilden ie selbständig Zweiergruppen. tudieren ie zuerst die Einleitung. Legen ie das Material bereit. Bereiten ie

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle

Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 01: Verbesserung Weißer Zucker... Schwarze Kohle Reaktion: Saccharose

Mehr

Archiv der Pharmazie

Archiv der Pharmazie J Sonderdruck aus Archiv der Pharmazie 311. Band, Heft 4, Seite 328-340 Verlag Chemie, GmbH, Weinheim/Bergstr. Wolfgang Wiegrebe, Urs P. Schlunegger, Franjois F. Perrollaz und Peter Riedl Fragmentierungsreaktionen

Mehr

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen

ph-indikatoren und ph-messung von Alltagssubstanzen Grundlagenfach Chemie 4. Kl. 1/5 -Indikatoren und -Messung von Alltagssubstanzen Einleitung Sauer und alkalisch beziehungsweise basisch sind 2 wichtige Eigenschaften von wässrigen Lösungen oder von in

Mehr

3. Säure-Base-Beziehungen

3. Säure-Base-Beziehungen 3.1 Das Ionenprodukt des Wassers In reinen Wasser sind nicht nur Wassermoleküle vorhanden. Ein kleiner Teil liegt als Ionenform H 3 O + und OH - vor. Bei 25 C sind in einem Liter Wasser 10-7 mol H 3 O

Mehr

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven

Protokoll 2. Labor für Physikalische Chemie. Modul IV. Säure-Base-Reaktion. Versuch 5.1 5.2. Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Protokoll 2 Labor für Physikalische Chemie Modul IV Säure-Base-Reaktion Versuch 5.1 5.2 Neutralisation, Gehaltsbestimmungen und Titrationskurven Fachbereich MT 1 Wintersemester 2005/2006 Thorsten Huber,

Mehr

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen)

Säure-Base Titrationen. (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) Säure-Base Titrationen (Seminar zu den Übungen zur quantitativen Bestimmung von Arznei-, Hilfs- und Schadstoffen) 1. Gehaltsbestimmung von Salzsäure HCl ist eine starke Säure (fast zu 100% dissoziiert)

Mehr

Titration von Speise-Essig

Titration von Speise-Essig Titration von Speise-Essig Wir werden in diesem Versuch die Titration [frz.titer = Feingehalt] Konzentration der Essigsäure in Analytisches Verfahren, bei dem die Reagenzlösung tropfenweise zugesetzt wird,

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Zucker aus Zuckerrüben

Zucker aus Zuckerrüben Zucker aus Zuckerrüben Schon Neugeborene zeigen Anzeichen ausgesprochenen Wohlbefindens, wenn man ihnen Süßes an die Lippen bringt. Aber auch später lässt dies Gefühl bei den meisten Menschen nicht nach.

Mehr

Versuch: Denaturierung von Eiweiß

Versuch: Denaturierung von Eiweiß Philipps-Universität Marburg 29.01.2008 rganisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 10, Amine, Aminosäuren, Peptide Versuch: Denaturierung

Mehr

Verfahren zur Bestimmung von Phosphor-32 im Abwasser

Verfahren zur Bestimmung von Phosphor-32 im Abwasser Verfahren zur Bestimmung von Phosphor-32 im Abwasser H-P-32-AWASS-01 Bearbeiter: H.U. Fusban H. Rühle I. Gans Diese Version entspricht der Druckfassung mit den Lieferungen 1 bis 7, Stand: 1.3.2006 Leitstelle

Mehr

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine

Chemie (in) der Extra-Klasse: Bausteine des Lebens - eine Einführung in die Biochemie der Proteine Unterrichts- und Lernmaterialien geprüft vom PARSEL-Konsortium im Rahmen des EC FP6 geförderten Projekts: SAS6-CT-2006-042922-PARSEL Kooperierende Institutionen und Universitäten des PARSEL-Projekts: Anregungen

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Versuch: Nachweis von Salicylsäure

Versuch: Nachweis von Salicylsäure Philipps-Universität Marburg 11.02.2008 Organisches Grundpraktikum (LA) Katrin Hohmann Assistent: Ralph Wieneke Leitung: Dr. Ph. Reiß WS 2007/08 Gruppe 12, Farb- und Wirkstoffe Versuch: Nachweis von Salicylsäure

Mehr

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194

Tanner, Rudolf. (56) Entgegenhaltungen: EP-A- 0 394 194 (19) (12) Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets (1 1 ) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT EP 0 536 710 B1 (45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des Hinweises auf die Patenterteilung:

Mehr

NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde. Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom. Raps zum Kraftstoff. Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel

NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde. Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom. Raps zum Kraftstoff. Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel NWA-Tag 2012 Lebenraum Erde Beitrag zum Thema: Nachwachsende Rohstoffevom Raps zum Kraftstoff Dominic Huber, Hanna Maier, Julia Stiedel Inhalt 1. Fachliche Informationen Seite 1 2. Bezug zum Bildungsplan

Mehr

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können

Fette und Seifen. Die Fettsäuren können Fette und Seifen 1. Zur Einführung Fette und Öle sind Stoffe, die aus einem oder mehreren Triglyceriden bestehen. Triglyceride sind Verbindungen (Ester) aus langkettigen Carbonsäuren und Glycerin, ein

Mehr

1/00, D 21 C 3/20 (55) Anmeldetag: 31.08.79

1/00, D 21 C 3/20 (55) Anmeldetag: 31.08.79 European Patent Office 0 Veröffentlichungsnummer: 0 008 783 Office europeen des brevets A1 EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (Jj) Anmeldenummer: 79103230.3 g) Int. Cl.3: C 13 K 13/00 C 07 G _ 1/00, D 21 C 3/20

Mehr

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol

Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Gruppe 04: Kern- und Seitenkettenbromierung von Toluol Reaktion: Chemikalien:

Mehr

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat

4. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Redoxtitration 29. Quantitative Bestimmung von Eisen(II) durch Redoxtitration mit Kaliumpermanganat Einleitung Eisen ist das mit Abstand wichtigste Gebrauchsmetall. Aufgrund seines elektrochemisch sehr

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside

Schulversuchspraktikum. Name: Jennifer Kölling. Sommersemester: 2012. Klassenstufen: 11/12. Tenside Schulversuchspraktikum Name: Jennifer Kölling Sommersemester: 2012 Klassenstufen: 11/12 Tenside 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele 1 Auf einen Blick:. Die Themeneinheit der Tenside in der

Mehr

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen

Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen Lösungen zu den Übungsaufgaben zur Thematik Säure/Base (Zwei allgemeine Hinweise: aus Zeitgründen habe ich auf das Kursivsetzen bestimmter Zeichen verzichtet; Reaktionsgleichungen sollten den üblichen

Mehr

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008

Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Versuch 3: Säure-Base Titrationen Chemieteil, Herbstsemester 2008 Verfasser: Zihlmann Claudio Teammitglied: Knüsel Philippe Datum: 29.10.08 Assistent: David Weibel E-Mail: zclaudio@student.ethz.ch 1. Abstract

Mehr

Trocknen von Feststoffen, Lösungen und Lösungsmitteln

Trocknen von Feststoffen, Lösungen und Lösungsmitteln Einführung in die apparativen Methoden in der Organischen Chemie Ein Tutorial zum Organischen Praktikum als Hypertextsystem Erstellt von P. Kreitmeier, Universität Regensburg, März 01 basierend auf einem

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie ntegriertes Praktikum: Versuch 1-6 (ROG) Redoxgleichgewicht Versuchs-Datum: 9. Mai 212 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael Schmid

Mehr

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde

Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Bestimmung des Stickstoffgehalts von Erde Schülerversuch, ca. 25 Minuten Experiment Teil 1 Material und Chemikalien: Ofentrockene Erde Kaliumchloridlösung (c = 2 mol/l) Flasche (250 ml) Trichter Filterpapier

Mehr

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum

Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Technische Universität Chemnitz Chemisches Grundpraktikum Protokoll «CfP5 - Massanalytische Bestimmungsverfahren (Volumetrie)» Martin Wolf Betreuerin: Frau Sachse Datum:

Mehr

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau

Dr. Kay-Uwe Jagemann - Oberstufengymnasium Eschwege - Januar 2013. Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau Puffer Versuch: Wirkung eines Essigsäure-Acetat-Puffers Aufbau A1 A B1 B Natronlauge Natronlauge =,5 =,5 Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Essigsäure (c=,1mol/l) Natriumacetat Durchführung Teilversuch

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

16 Komplex-Chemie. 1. Komplex-Chemie

16 Komplex-Chemie. 1. Komplex-Chemie 16 Komplex-Chemie 1. Komplex-Chemie Versuch 1: ph-wert wässriger Metallsalzlösungen Bestimmen Sie den ph-wert von wässrigen Lösungen folgender Metallsalze Al 3+, Cr 3+, Fe 3+, Fe 2+, Sn 2+, Zn 2+, Na +

Mehr

4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min.

4. Wiederholen Sie Entnahme und Titration im Abstand von 10 min. 5. Verfolgen Sie beide Reaktionen über einen Zeitraum von insgesamt 90 min. 140 Experiment Experiment Estergleichgewicht Die Reaktionen der Esterbildung aus Säure und Alkohol sowie der Esterspaltung in Säure und Alkohol stehen miteinander im chemischen Gleichgewicht. Beide Reaktionen

Mehr

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser

7.3 Kohlendioxid. Aufgabe. Wie kann Kohlendioxid nachgewiesen werden? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 7 Wasser (P78800) 7.3 Kohlendioxid Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :4:54 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie kann

Mehr

Datum: Name: Klasse: 1 von 6

Datum: Name: Klasse: 1 von 6 Salz in Chips Bestimmung des Kochsalz-Gehaltes verschiedener Chips-Sorten Prinzip Im vorliegenden Fall handelt es sich um eine Fällungsreaktion: Die Chlorid-Ionen werden durch Zugabe von Silbernitrat-Lösung

Mehr

Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung

Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung Löslichkeitsverhalten von Proteinen und Proteinbestimmung Proteine haben eine Primär-, Sekundär- und Tertiärstruktur. Die intakte Sekundär- und Tertiärstruktur ist verantwortlich für das Lösungsverhalten.

Mehr

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole.

Datum: Name: Klasse: Kenntnis der wichtigsten physikalischen und chemischen Eigenschaften der Stoffklassen der Alkohole und Phenole. Alkohole 1. Theorie Unter einem Alkohol versteht man einen Kohlenwasserstoff, welcher mindestens eine ydroxyl- Gruppe trägt. Alkohole können also durch die Formel R- symbolisiert werden. Dabei bedeutet

Mehr

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die

Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Versuch 1: Acidimetrie Titration von NaOH Der Messkolben wird mit dest. Wasser auf 250 ml aufgefüllt und gut geschüttelt, damit die Lösung homogen wird. Mit einer 50 ml Vollpipette werden 50 ml in einen

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Kapitel 0. Allgemeine Hinweise und Anleitungen

Kapitel 0. Allgemeine Hinweise und Anleitungen Kapitel 0 Allgemeine Hinweise und Anleitungen 0.1 Sicherheit im Labor 0.2 Entsorgung von Chemikalienabfällen Recycling 0.3 Standard-Reaktionsapparaturen 0.4 Protokollführung (Musterversuch mit Betriebsanweisung,

Mehr

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2]

REDOXPROZESSE. Die Redoxreaktion setzt sich aus einer Oxidation und einer Reduktion zusammen. [1, 2] Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie: Lehrstuhl Prof. Dr. A. Pfitzner Demonstrationsvorträge im Wintersemester 2012/13 23.11.2012 Dozentin: Dr. M. Andratschke Referentinnen: Stefanie

Mehr

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK

Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK 1 Fragen zum Analytischen Grundpraktikum für Chemiker/LAK Allgemeine Arbeitsoperationen 1. Was versteht man unter der Empfindlichkeit einer Waage? 2. Welche Empfindlichkeit besitzt die Waage, mit welcher

Mehr

Physikalische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der Reaktionsordnung. Malachitgrün mit Natronlauge C4.1.2.2

Physikalische Chemie. LD Handblätter Chemie. Bestimmung der Reaktionsordnung. Malachitgrün mit Natronlauge C4.1.2.2 SW-2014-06 Physikalische Chemie Reaktionskinetik Reaktionsordnungen LD Handblätter Chemie Bestimmung der Reaktionsordnung der Reaktion von Malachitgrün mit Natronlauge Versuchsziele Den Reaktionsverlauf

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015

Seminar zum Organisch-Chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Seminar zum rganisch-chemischen Praktikum für Biologen Sommersemester 2015 Nachtrag Aromatische Substitution Sicherheitsbelehrung: Regeln für das Arbeiten im Labor Dr. Florian Achrainer AK Zipse September

Mehr

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse NTG

Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie. Grundwissen der 9. Klasse NTG Rupprecht-Gymnasium München Fachschaft Chemie Grundwissen der 9. Klasse NTG 1. Quantitative Aspekte chemischer Reaktionen 1.1 Die Atommasse m a Da die Masse eines Atoms unvorstellbar klein ist (ein H-Atom

Mehr

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert

Schulversuchspraktikum. Name: Tobias Piotrowski. Semester: Sommersemester 2013. Klassenstufen 9 & 10. ph-wert Schulversuchspraktikum Name: Tobias Piotrowski Semester: Sommersemester 2013 Klassenstufen 9 & 10 ph-wert 1 Beschreibung des Themas und zugehörige Lernziele (Max. 1 Seite) 2 Auf einen Blick: Dieses Protokoll

Mehr

PATENTANMELDUNG. ) lnt.ci 3:C07B 9/00 // C07C43/225, C07C65/21, C07C1 49/34, C07D317/46, C07D319/20

PATENTANMELDUNG. ) lnt.ci 3:C07B 9/00 // C07C43/225, C07C65/21, C07C1 49/34, C07D317/46, C07D319/20 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets @ Veröffentlichungsnummer: 0 1 2 4 0 0 2 A1 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 84104277.3 Anmeldetag: 16.04.84 ) lnt.ci

Mehr

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen Name: Dirk Meineke Assistent: Sebastian Barfüÿer Datum: 11. Juni 2008 Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen 1 Gefahrensymbole, R- und S-Sätze Toluol (Xn, F) R 11-38-48/20-63-65-67 S 36/37-46-62 Cyclohexanon

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL)

Elektrolyte. (aus: Goldenberg, SOL) Elektrolyte Elektrolyte leiten in wässriger Lösung Strom. Zu den Elektrolyten zählen Säuren, Basen und Salze, denn diese alle liegen in wässriger Lösung zumindest teilweise in Ionenform vor. Das Ostwaldsche

Mehr

Verfahren zur Bestimmung von Schwefel-35 im Abwasser

Verfahren zur Bestimmung von Schwefel-35 im Abwasser Verfahren zur Bestimmung von Schwefel-35 im bwasser H-S-35-WSS-01 Bearbeiter: H.U. Fusban H. Rühle I. Gans Diese Version entspricht der Druckfassung mit den Lieferungen 1 bis 7, Stand: 1.3.2006 Leitstelle

Mehr

Gruppe 08: Nachweis von natürlichen Carbonsäuren in Zitronen

Gruppe 08: Nachweis von natürlichen Carbonsäuren in Zitronen Phillipps- Universität Marburg Isabelle Kuhn Organisch Chemisches Grundpraktikum Lehramt WS 2006/07 Praktikumsleiter: Herr Reiß Reaktion: Gruppe 08: Nachweis von natürlichen Carbonsäuren in Zitronen Chemikalien:

Mehr

Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat

Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat Über eine Nebenreaktion bei der Reduktion [alpha], [beta]-ungesättigter Ester mit Lithiumalanat Bohlmann, Ferdinand Ahrens, Hanni-Lore Kritzler, Helmut Veröffentlicht in: Abhandlungen der Braunschweigischen

Mehr

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung).

Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Zusammenfassung: Titration, Maßanalyse, Volumetrie: Bestimmung der Stoffmenge eines gelösten Stoffes mit Hilfe einer Lösung bekannter Konzentration (Titer, Maßlösung). Bei der Titration lässt man so lange

Mehr

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe).

Es soll eine schriftliche Ausarbeitung abgegeben werden (1 Exemplar pro Gruppe). Gruppe 1 Thema: Wissenswertes über Essig 1. Bestimme den ph-wert von Haushaltsessig. 2. Wie viel Essigsäure (in mol/l und in g/l) ist in Haushaltsessig enthalten? 3. Wie wird Essigsäure hergestellt (Ausgangsstoffe,

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Praktikum Analytische Chemie SS 2008

Praktikum Analytische Chemie SS 2008 Praktikum Analytische Chemie SS 2008 Antworten zu den Zusatzaufgaben Frage 2 5,3 ml einer Schwefelsäure, konz.,w=96%, Dichte δ=1,84kg/l, werden auf 1l verdünnt. Von dieser Lösung werden 25ml auf 200ml

Mehr

Destillation Destillation

Destillation Destillation Destillation Die Destillation ist ein in der organischen Chemie häufig eingesetztes Verfahren, um flüssige Substanzen (Stoffgemische und Lösungen) aufgrund der verschiedenen Flüchtigkeiten der Komponente

Mehr

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14

Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Seminar zum Quantitativen Anorganischen Praktikum WS 2013/14 Teil des Moduls MN-C-AlC S. Sahler, M. Wolberg Inhalt Mittwoch, 08.01.2014, Allgemeine Einführung in die Quantitative Analyse Glasgeräte und

Mehr

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Ammoniak (NH 3 ) Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012 Universität Regensburg Institut für Anorganische Chemie Lehrstuhl Prof. Dr. Arno Pfitzner Protokoll Übungen im Vortragen mit Demonstrationen für Studierende des Lehramtes Gymnasium im Sommersemester 2012

Mehr

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren

RIAG Zn 230. Cyanidisches Glanzzinkverfahren Postfach 169 CH-9545 Wängi TG 20.08.2009 RIAG Zn 230 Cyanidisches Glanzzinkverfahren Eigenschaften Das cyanidische Glanzzinkverfahren RIAG Zn 230 erzeugt glänzende Niederschläge über einen weiten Stromdichtebereich.

Mehr

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl

3.3 Entparaffinierung durch Extraktion. Aufbau. Gefahren. Aufbau. Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 3 Erdöl (P77400) 3.3 Entparaffinierung durch Extraktion Experiment von: seb Gedruckt: 7.03.204 4:55:40 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufbau

Mehr