Management. Organisation. Personalführung. Marktleistungsbezogene. Marketing. Funktionen. Distribution

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Management. Organisation. Personalführung. Marktleistungsbezogene. Marketing. Funktionen. Distribution"

Transkript

1 Inhaltsstruktur A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre B Integrales Management F Führungsfunktionen F1 Management - normativ und strategisch F2 Organisation F3 Personalführung C Marktleistungsbezogene Funktionen C1 Marketing C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution C3 Marktleistungsentwicklung Führungsfunktionen Management Versorgungsfunktionen Energiemanagement Finanzmanagement Organisation Personalführung Informations- und Wissensmanagement Infrastrukturmanagement Personalmanagement Marktleistungsbezogene Funktionen Marktleistungsentwicklung Marktleistungserstellung Marketing Beschaffung Distribution Querschnittfunktionen Nachhaltigkeitsmanagement Qualitätsmanagement Risikomanagement Technologiemanagement D Versorgungsfunktionen D1 Finanzmanagement D2 Personalmanagement D3 Informations- und Wissensmanagement D4 Energiemanagement E Querschnittfunktionen E1 Nachhaltigkeitsmanagement E2 Risikomanagement E3 Qualitätsmanagement E4 Technologiemanagement Anhang 1 Funktionale Konzepte 2 Stichwortverzeichnis 3 Autorenverzeichnis Webplattform 9

2 A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen Wirtschaft als Teil des gesellschaftlichen Lebens Bedürfnisse und Bedarf Wirtschaftsgüter Ökonomisches Prinzip Betriebswirtschaftslehre als Teil der Wirtschaftswissenschaften Basiskonzepte der Betriebswirtschaftslehre 35 2 Typologie der Unternehmung Eigentum Gewinnorientierung Branche Grösse Standort Standortfaktoren Grad der geografischen Ausbreitung Rechtsform Einzelunternehmung und Gesellschaft Die Gesellschaftsformen nach schweizerischem Recht 50 und ihre wirtschaftliche Bedeutung Einfache Gesellschaft Kurzporträts der wichtigsten Gesellschaftsformen Kriterien für die Wahl einer Gesellschaftsform Unternehmungskooperationen Ziele von Unternehmungskooperationen Arten von Unternehmungskooperationen Formen (Inhalte) von Unternehmungskooperationen 69 3 Unternehmungsziele Zielbildung und -gliederung Kernziele einer Unternehmung Zieldimensionen Ausmass der Zielerreichung Messung der Zielerreichung Zeithorizont der Zielerreichnung 76 11

3 3.4 Zielbeziehungen Komplementäre Zielbeziehungen Konkurrierende Zielbeziehungen Indifferente Zielbeziehungen 77 4 Zusammenfassung 78 5 Kurzfragen 80 6 Literaturverzeichnis 81 B Integrales Management 1 Einleitendes 85 2 Modelle 86 3 Die Teilmodelle des integralen Managements 89 4 Die Unternehmungsumwelt Wertschöpfungskette und Märkte Umweltsphären Anspruchsträger Die Ziele der Unternehmung Zusammenfassung 95 5 Die Unternehmung Der Begriff «Unternehmung» Der Begriff «System» Gestaltungssphären Aufgabenarten Umwelt- und Unternehmungsanalyse Zusammenfassung Unternehmungsführung Das Spannungsfeld des Managements Metafunktionen, Funktionsbereiche, Funktionen und Teilfunktionen Metafunktion Führung Funktionsbereich Management Funktionsbereich Organisation Funktionsbereich Personalführung Managementstufen Unternehmungspolitik

4 6.4.2 Strategische Planung Operative Planung Operative Führung Managementsystem der Unternehmung Wertschöpfungssystem Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 129 C1 Marketing 1 Grundlagen des Marketing Marketing und das Primat des Marketing Orientierungen im Marketing Teildisziplinen des Marketing Abgrenzung von Marketing und strategischer Planung Die vier P eine umfassende Systematik Branchensegmentierung Analysen im Marketing Qualitative Umweltanalyse Quantitative Umweltanalyse Neuromarketing Unternehmensinterne Analyse Erarbeitung des Marketing-Mix Produkt-Mix Die drei Produktebenen Differenzierung mittels Produktebenen Markierung als Differenzierungsmöglichkeit Begriffe zu Marken Die Sortimentsgestaltung Die Neuentwicklung von Produkten Die Bedeutung des Innovationspotenzials Der Produktentwicklungsprozess Kreativitätstechniken Die Stufen des Produktentwicklungsprozesses Der Produktlebenszyklus

5 3 Preis-Mix Einflussfaktoren der Preisbildung Preiselastizität der Nachfrage Besonderheiten der Preispolitik Möglichkeiten der Preisdifferenzierung Emotionalität in der Preisbildung Preispsychologie Ansätze für die Preisbildung Elemente des Power-Pricing Sonderangebote Dauerniedrigpreise Konditionen Neue Instrumente des Preismanagements Distributions-Mix Die Wirkung der Markteinflüsse auf den Vertriebsaufbau Der indirekte Vertrieb Erscheinungsformen Intensitätsstufen beim indirekten Vertrieb Der direkte Vertrieb Vor- und Nachteile von direktem und indirektem Vertrieb Neue Strömungen im Vertrieb Verändertes Kundenverhalten Zunehmender Wettbewerb und Absatzdruck der Hersteller Neue Informations- und Kommunikationstechnologien Neue Angebotsformen Franchising Kommunikations-Mix Der Kommunikationsfluss Die Werbung Aufgaben der Werbung Werbeplanung und -kontrolle Formulierung der Werbestrategie Realisierung des Werbekonzeptes Wirkungen der Werbung Werbeerfolgsmessung Gestaltungsmuster in der Werbung Die Verkaufsförderung Anspruchsgruppen der Verkaufsförderung

6 5.3.2 Sonderformen der Verkaufsförderung Die Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations) Der persönliche Verkauf Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 215 C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution 1 Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution im Überblick Einleitung Überblick Das Transformationsmodell Elementare Gestaltungsmerkmale der 227 Leistungs erstellung Ziele der Leistungserstellung Einfluss der Produktstruktur auf die Leistungserstellung Netzwerke der Leistungserstellung Planung und Steuerung von Netzwerken Nachfrageverhalten und Prognoseverfahren Zusammenfassung Beschaffung Einleitung Beschaffungspolitik und -strategie Die Bedarfsanalyse Beschaffung und Marktleistungsentwicklung Beschaffung und Marketing Beschaffung und Produktion Die Marktanalyse Die Bestellung Die Lieferantenentwicklung Beschaffungscontrolling als Voraussetzung für effizientes Lieferantenmanagement Methoden der Lieferantenentwicklung Zusammenfassung

7 3 Produktion Einleitung Das Produktprogramm als Ausgangspunkt der Produktionsplanung Die Prozesse Fertigungsprozesse Auftragsabwicklungsprozesse Die Organisation der Fertigung Die Betriebsmittel Materialfluss und Produktionslayout Produktionsplanung und -steuerung (PPS) Produktionscontrolling Glossar Zusammenfassung Lager und Distribution Einleitung Leitbild der Logistik Das Lager: Aufgaben und Anforderungen Lager und Verteilstrukturen Standortwahl Lagersysteme Statische Auslegung Dynamische Auslegung Physische Distribution Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 302 C3 Marktleistungsentwicklung 1 Einleitung Innovation: Begriff und Stellenwert Was ist eine Innovation? Die Bedeutung von Innovationen: Anspruch und Realität Wirksames Innovationsmanagement Die Aufgaben des Innovationsmanagements

8 3.2 Die Stellschrauben zum Innovationserfolg Der nahtlose Innovationsprozess Kennzeichen des nahtlosen Innovationsprozesses Das Modell des nahtlosen Innovationsprozesses Die Konzeptionsphase Den Innovationsprozess anstossen Innovationspotenzial ermitteln Perspektive «Markt und Bedürfnisse» Perspektive «Technologie und Kompetenzen» Auf (Lösungs-)Ideen kommen Ideen generieren Ideen screenen Voranalysen durchführen Innovationsprojekte definieren Steuerung und Controlling der Konzeptionsphase Die Realisierungsphase Ziele und Aufgaben Instrumente zur Unterstützung der Effizienz Steuerung und Controlling in der Realisierungs phase Qualitätscontrolling Zeitcontrolling Kostencontrolling Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 350 D1 Finanzmanagement 1 Rechnungswesen und Controlling Begriff und Aufgaben des Rechnungswesens Finanzielles Rechnungswesen Einführung Die Bilanz Die Erfolgsrechnung Buchführung

9 1.2.5 Die Mittelflussrechnung Der Geschäftsbericht Betriebliches Rechnungswesen Einführung Die Kostenartenrechnung Die Kostenstellenrechnung Die Kostenträgerrechnung Die Betriebsabrechnung Die Kostenrechnung als Grundlage strategischer Entscheidungen Bilanz- und Erfolgsanalyse Zweck der Bilanz- und Erfolgsanalyse Vorgehen und Probleme Kennzahlen und Kennzahlensysteme Controlling Entstehung des Controllings Aufgaben und Hilfsmittel des Controllers Zukunft des Controllings Zusammenfassung Finanzierung Kapital und finanzielle Mittel Finanzbedarf und Finanzplanung Der finanzwirtschaftliche Umsatzprozess (Cash-Cycle) Finanzplanung Innenfinanzierung Selbstfinanzierung Finanzierung aus Rückstellungen Finanzierung aus Abschreibungen Aussenfinanzierung Kreditfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Vermögensverflüssigung Leasing Finanzierung im Lebenszyklus der Unternehmung Optimale Finanzierung Rentabilität Liquidität Sicherheit Flexibilität Unabhängigkeit

10 2.5.6 Finanzimage Zusammenfassung Investition Grundlagen Begriffe Der Investitionsentscheid Der Investitionsprozess Investitionspolitik und -strategie Methoden der Investitionsrechnung Überblick Statische Verfahren der Investitionsrechnung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Zusammenfassung und Beurteilung der dynamischen Verfahren der Investitionsrechnung Sonderprobleme bei Investitionsrechnungen Imponderabilien (nicht quantifizierbare Grössen) Inflation Steuern Nicht relevante Kosten und Daten Unsicherheit Zusammenfassung Unternehmensbewertung Einleitung Begriffe Substanz (Substanzwert) Zukünftige Erträge (Ertragswert) Goodwill Kapitalkosten Methoden der Unternehmensbewertung in der Praxis Substanzwertmethode Ertragswertmethode Mittelwertverfahren Einfluss der Steuern auf den Unternehmenswert Discounted-Cashflow-(DCF)-Methode Übergewinnmethode Economic Value Added (EVA-Methode) Multiplikatoren

11 4.4 Zusammenfassung Kapitalmarkt und Derivate Überblick Die Rendite von Kapitalanlagen Die Rendite von Obligationen Die Rendite von Aktien Das Risiko von Kapitalanlagen Begriff und Arten von Risiken Das Risiko von Obligationen und Aktien Das Capital Asset Pricing-Modell (CAPM) Derivate Begriff und Funktionen von Derivaten Die zwei Grundformen von Derivaten Fest verpflichtende Termingeschäfte Merkmale und Arten von Termingeschäften Das Rendite-/Risikoprofil von Termingeschäften Devisen- und Zinssatz-Swaps Optionen Die zwei Grundformen von Optionen Die Call-Option Die Put-Option Wichtige Merkmale von Optionen Der Derivatehandel und das Hedging mit Derivaten Die zwei Handelsverfahren Der Einsatz von Derivaten zur Absicherung (Hedging) Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 578 D2 Personalmanagement 1 Management von Personalressourcen Personalpolitik Personalstrategie Personalplanung Organisation des Personalmanagements

12 2 Personalgewinnung Stellenwert der Personalgewinnung Prozess der Personalgewinnung Personalmarketing und Personalsuche Anforderungsanalyse Prozess der Personalauswahl Instrumente der Personalauswahl Einarbeitung neuer Mitarbeitender Personaleinsatz Aufgaben des Personaleinsatzes Flexibilisierung der Organisationsstrukturen Flexibilisierung der Arbeitszeit Betriebliches Gesundheitsmanagement Mitarbeitendenbindung Personalentwicklung Begriff und Ziele der Personalentwicklung Elemente der Personalentwicklung Stellenbezogene und laufbahnbezogene Personalentwicklung Teamentwicklung Organisationsentwicklung Personalentwicklungsmassnahmen Selbstverantwortung für die eigene Entwicklung Personalbeurteilung Begriff und Funktionen der Personalbeurteilung Leistungsbeurteilung Kompetenzbeurteilung Formen der Leistungs- und Kompetenzbeurteilung Potenzialbeurteilung Mögliche Beobachtungs- und Beurteilungsfehler Personalentlöhnung Lohnpolitik Modularer Aufbau des Lohnsystems Fixe Vergütung Variabler Vergütungsanteil Zusatz- und Nebenleistungen

13 7 Personalfreisetzung Gründe und Strategien der betriebsbedingten Personalfreisetzung Massnahmen zur Vermeidung und Milderung von Personalabbau Internationales Personalmanagement Kurzfragen Literaturverzeichnis 649 D3 Informations- und Wissensmanagement 1 Einleitendes Zweck des Informations- und Wissensmanagements Operative Informationssysteme und Management informationssysteme Wissensmanagement Wissen Aufgaben im Wissensmanagement MTO-Ansatz für Wissensmanagement Prozessorientiertes Wissensmanagement Informationsmanagement Aktuelle Themenstellungen Zielbildung im Überblick Informationspolitik Informationsstrategie Funktion der Informationsstrategie Vorgaben der strategischen Planungseinheiten Anwendungssysteme Grundlagen Begriffe Beispiel Online-Shop Ziele des Einsatzes von Anwendungssystemen Aufbau und Integration von Anwendungssystemen Arten von Anwendungssystemen Querschnittsysteme Operative Systeme Managementinformationssysteme Unternehmensübergreifende Systeme

14 4.4 Management von Anwendungssystemen Grundsatzentscheidungen Einführung von Anwendungssystemen Betrieb von Anwendungssystemen Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 700 D4 Energiemanagement 1 Einführung Begriffe und Definitionen Grundlagen und Aufbau des Energiemanagementsystems Energieaudit Integration ins bestehende Managementsystem Aufbau des Energiemanagementsystems (EMS) Praktische Aspekte der Einführung eines Energiemanagements Nutzen und Aufwand des Energie managements Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 721 E1 Nachhaltigkeitsmanagement 1 Einleitung Einführung ins Nachhaltigkeitsmanagement Definitionen Nachhaltig managen Ökonomie managen Ökologie managen Sozial verantwortungsvoll managen Technologisch verantwortungsvoll managen Systemansatz eines Nachhaltigkeitsmanagements

15 4 Business Models und Nachhaltigkeits management Nachhaltigkeitsmanagement in der Praxis Aufbau und Positionierung eines Nachhaltigkeitsmanagements Nutzen und Kosten eines Nachhaltigkeits managements Zukünftige Herausforderungen im Nachhaltigkeitsmanagement Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 747 E2 Risikomanagement 1 Einführung Grundlagen, Begriffe, Definitionen Risikomanagement als Prozess Instrumente zur Risikoerkennung, -einschätzung und -bewertung Gefahrenlisten Die Ausfalleffektanalyse (FMEA) Die Fehlerbaum- und die Ereignisablaufanalyse (FTA) Risikolandschaften mit Soll/Ist-Vergleich Der Value-at-Risk-Ansatz zur Bemessung des Eigenkapitals Die Monte-Carlo-Simulation als Instrument zur Risikoaggregation und Risikodarstellung Einfluss der Risiken in der Unternehmenswertanalyse Risikomanagement in der Strategieentwicklung Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 780 E3 Qualitätsmanagement 1 Einführung Qualitätsmanagement als Querschnittfunktion Historische Entwicklungen im Management Sechs Modellvorstellungen zum Qualitätsmanagement

16 5 Die Bedeutung W.E. Demings für das Qualitätsmanagement Grundlagen, Begriffe, Definitionen und Abgrenzungen Produkt Umwelt Organisation Zum Qualitätsbegriff Der RCPA-Zyklus zur Operationalisierung von Qualität Modelle des Qualitätsmanagements Die ISO-9000er-Reihe und das Modell der ISO 9001: Das EFQM-Modell QM-Modelle in der organisatorischen Praxis Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 814 E4 Technologiemanagement 1 Der omnipräsente technologische Wandel Was sind Technologien? Technologie und Technik Produkt- und Prozesstechnologien Schrittmacher-, Schlüssel- und Basistechnologien Querschnitttechnologien und anwendungsspezifische Technologien Technologie-Plattformen Technologische Entwicklung Aktuelle Fragen und neue Entwicklungen Integriertes Konzept des Technologiemanagements Technologiemanagement und Innovationsmanagement Aufgaben und Methoden Normative Ebene Strategische Ebene Technologiestrategie Technologie-Marketing als neue Aufgabe

17 5.2.3 Technology Intelligence als neue Aufgabe Operative Ebene Einordnung und Führung von Technologieprojekten Das «Gatekeeper-Konzept» Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 846 F1 Management normativ und strategisch 1 Management ein schillernder Begriff Unternehmungspolitik Begriffsdefinition Ausgangspunkte für die Formulierung der Unternehmungspolitik Umweltanalyse Unternehmungsanalyse Wertvorstellungen des Topmanagements Schlussfolgerungen: Chancen und Gefahren Inhalte der Unternehmungspolitik Vision Unternehmungsleitbild Funktionale Politiken Zusammenfassung Strategische Planung Grundlegendes Segmentierung Branchen, strategische Geschäftsfelder und strategische Planungseinheiten Kundenbedürfnisse, Kernkompetenzen und strategische Kompetenzeinheiten Strategische Analysen Lebenszyklus Erfahrungskurve Branchenattraktivität und Wettbewerbsvorteile Portfolioanalyse Ziele der strategischen Planungseinheiten

18 3.4.1 Wettbewerbsstrategie und Normstrategie Grundstrategie Integration der Ziele strategischer Planungseinheiten Wertschöpfungsstrategie Kritische Erfolgsfaktoren Funktionale Strategien Zusammenfassung Operatives Management Kurzfragen Literaturverzeichnis 913 F2 Organisation 1 Aufbauorganisation Einführung Grundfragen Der Organisationsbegriff Die Funktionen der Organisation Ziele organisatorischer Gestaltung Die Gestaltung von Organisationsstrukturen Formale Elemente von Organisationen Aufgaben Kompetenzen und Verantwortung Stellen Die Gestaltung der Primärstruktur Aufgabengliederung Modelle der Kompetenzzuteilung (Strukturtypen) Die Gestaltung der Sekundärstruktur Projektstrukturen Weitere Formen von Sekundärstrukturen Die Frage nach der optimalen Organisationsstruktur Veränderung von Organisationsstrukturen Notwendigkeit der Anpassung von Organisationsstrukturen Probleme bei Reorganisationen Vorgehensweise bei Reorganisationsprojekten Problemerkennung und Auslösung des Reorganisationsprojektes

19 4.3.2 Informieren und Involvieren der Betroffenen Organisationsanalyse Organisationsgestaltung Implementieren der neuen Organisationsstruktur Anlaufphase Erfolgskontrolle Von der Reorganisation zum Change-Management Neue Konzepte der Organisationsgestaltung Notwendigkeit neuer Organisationskonzepte Neue Organisationskonzepte Teamorganisation Clusterorganisation Netzwerkorganisation Virtuelle Organisation Modulare Organisation Stundenglasorganisation Beurteilung neuer Organisationskonzepte Prozessorganisation Einführung Prozesse und Prozessstrukturen Prozessbegriff Bestimmung des Organisationsgrades Standardisierung von Prozesselementen Pflege von Prozessen Hierarchie und Typologie von Prozessen Prozessorientierte Sichtweise Das Beispiel einer Prozesslandschaft Detaillierte Darstellung von Prozessen Prozesse aus der Sicht des Gesamtunternehmens Kernprozesse und Kernkompetenzen Führungs- und Supportprozesse Permanente Prozessverbesserung Business Reengineering Gefahren von Schnittstellen Qualitätsmanagement-Systeme Einbezug der Mitarbeitenden

20 9 Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 989 F3 Personalführung 1 Übersicht Zielsetzung und Aufbau Grundlagen der Führung Führung Führung und Macht Führungsperson Führungseigenschaften Führungseigenschaften und Erfolg Gelernte Motive Big Five der Persönlichkeit Anwendung und Beurteilung Führungskompetenzen K-Modell Führungsstufen und Kompetenzen Anwendung und Beurteilung Führungsverhalten Eindimensionale Führungsstile Zweidimensionale Führungsstile Vier-Felder-Matrix Verhaltensgitter Anwendung und Beurteilung Situative Führung Normatives Entscheidungsmodell Führungsstile Situative Faktoren Entscheidungsmodelle Beurteilung und Anwendung Zielorientierte Führung Ziele und Leistung Zielbindung und Führungsverhalten

21 5.2.3 Management by Objectives Anwendung und Beurteilung Entwicklungstrends Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 1027 Anhang 1 Funktionale Konzepte Stichwortverzeichnis Autorinnen und Autoren

Betriebswirtschaftslehre für Bachelor

Betriebswirtschaftslehre für Bachelor Herausgeber Karl Schaufelbühl Walter Hugentobler Matthias Blattner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network.

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Fächerüberblick dipl. Wirtschaftsinformatik HF

Fächerüberblick dipl. Wirtschaftsinformatik HF Kompetenzfeld «Wirtschaftsinformatik» 41 Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Wissensmanagement IT-Qualitätsmanagement (ISTQB Zertifikat) Integrierte operative Informationssystem (ERP, CRM, CMS)

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV)

Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Examenskolloquium Unternehmensführung (BWL IV) Modul 31102 (Kurse 40610 40612) Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof. Dr. Ewald Scherm Modulklausur 31102 Unternehmensführung

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII. 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII. 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1 Vorwort...V Inhaltsübersicht...VII 1. Grundlagen der Unternehmensführung... 1 1.1 Grundbegriffe der Unternehmensführung... 3 1.1.1 Unternehmen... 3 1.1.2 Führung... 6 1.1.3 Unternehmensführung... 7 1.2

Mehr

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4

Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunale Verwaltungssteuerung Band 4 Kommunales Finanzmanagement Möglichkeiten und Grenzen moderner Finanzinstrumente Von Prof. Dr. Jörg Prokop und Keno Borde E R I C H S C H M I D T V E R L A G Bibliografische

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX

Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX XIII Vorwort zur dritten Auflage... V Vorwort zur zweiten Auflage... VII Vorwort zur ersten Auflage... IX Teil I Konzeptionelle Grundlagen des Personalmanagements... 1 1 Einleitung... 5 1.1 Grundlagen...

Mehr

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung

Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung Wettbewerbsvorteile durch systematische Personalentwicklung BJU Unternehmertag Frankfurt, 13. Februar 2003 Barbara Pennig, Kompetenzteam Personalmanagement Begriffsdefinition Systematische Personalentwicklung

Mehr

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen Dr. Andreas Fischer Universität Bern Führungsmodell Ordnungspolitische und institutionelle Umwelt

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft

Schwerpunkt Wirtschaft Schwerpunktfächer Rechnungswesen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 1 Lektionendotation berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 4 4 4 4 Zusätzlich 2 Projekttage pro

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt

Curriculum Vitae. Studiengang Module/Bereich Funktion. Organisationsmanagement Vertiefungsschwerpunkt Prof. Dr. rer. pol. Jürgen Kientz Professor für Verwaltungsmanagement Tel.: +49 (7851) 894 245 Fax: +49 (7851) 8945 245 kientz@hs kehl.de Lehrtätigkeit Studiengang Module/Bereich Funktion Management &

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage... 11

Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage... 11 Vorwort zur ersten Auflage (2009)... 13 I. Konzeptionelle Grundlagen des Personalcontrollings... 17 1 Bedeutung und Nutzen des Personalcontrollings (Sascha Armutat)...

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

STRATEGISCHES MANAGEMENT

STRATEGISCHES MANAGEMENT STRATEGISCHES MANAGEMENT VISIONEN ENTWICKELN STRATEGIEN UMSETZEN ERFOLGSPOTENTIALE AUFBAUEN Roman Lombriser Peter A. Abplanalp Versus Zürich Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Konzept des Strategischen Managements

Mehr

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft Dr. Detlef Buschfeld Überblick Aufgabenprofil staatlich geprüfter Betriebswirte: Wunschvorstellungen in 3 Handlungsfeldern Curriculumprofil

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 Vorwort... V Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 1 Einführung... 5 1.1 Bedeutung von Mergers & Acquisitions... 6 1.2 Aufbau des Lehrbuches... 7 2 Begriff, Formen und Ausprägungen von Mergers & Acquisitions...

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly

Anwendung der Balanced Score Card. (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Anwendung der Balanced Score Card (BSC) als Controllinginstrument bei Kambly Dr. Ursula Kambly-Kallen Kambly SA Spécialités de Biscuits Suisses 3555 Trubschachen SAQ Sektion Bern, 5. Juni 2007 1. Die BSC

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Unternehmens führung

Unternehmens führung . Unternehmens führung - : tb.'< '. von Prof. Dr. Ralf Dillerup Hochschule Heilbronn und Prof. Dr. Roman Stoi Berufsakademie Stuttgart i Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht

Mehr

Grundzüge virtueller Organisationen

Grundzüge virtueller Organisationen Ulrich Krystek / Wolfgang Redel / Sebastian Reppegather Grundzüge virtueller Organisationen Elemente und Erfolgsfaktoren, Chancen und Risiken GABLER Inhaltsverze ichn is VII Inhaltsverzeichnis I Einführung

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement

Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Inhaltsverzeichnis Erfolgreiches Verwaltungsmanagement Neue Inhalte Editorial Wegweiser Vorwort Herausgeberverzeichnis Autorenverzeichnis Service Materialien 7 Arbeitshilfen Führungsaufgaben - Checkliste

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Controlling von Direktbanken

Controlling von Direktbanken Controlling von Direktbanken mit der Balanced Scorecard Dissertation zur Erlangung des wirtschaftswissenschaftlichen Doktorgrades des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Göttingen vorgelegt

Mehr

Personalwirtschaftslehre

Personalwirtschaftslehre Hans-Gerd Ridder Personalwirtschaftslehre 3., überarbeitete und aktualisierte Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 19 1 Adressaten, Ziele und Inhalte des

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft

Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Hochschulzertifikatskurs Praxismanagement an der APOLLON Hochschule der Gesundheitswirtschaft Start: jederzeit Dauer: 12 Monate Kursgebühren monatlich: 155 EUR Gesamtpreis: 1860 EUR ZFU-Zulassungsnummer:

Mehr

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen

Unternehmensplanung SS 2010. Lernfragen Dipl.-Kfm. Sascha Steinmann Universität Siegen Lehrstuhl für Marketing steinmann@marketing.uni-siegen.de Unternehmensplanung SS 2010 Lernfragen Bitte beachten Sie: Die nachfolgenden Lernfragen decken nicht

Mehr

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber r Reihe: Wissenschafts- und Hochschulmanagement Band 5 Herausgegeben von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Gütersloh, und Prof. Dr. Reinhard Schulte, Lüneburg Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber Herausgeber

Mehr

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger Investitionsrechnung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 10. Auflage Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert

Mehr

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr.

Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr. Feucht Prof. Dr. Hochschule Augsburg University of Applied Sciences Augsburg Fakultät für Wirtschaft Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft Studienschwerpunkt im Sommersemester Finanzmanagement Prof. Dr. Wirth Prof. Dr.

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Gerald Pilz Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre: Lösungen 2 1 BWL-Grundlagen 1. Wie kann die Betriebswirtschaftslehre

Mehr