Update Mammakarzinom. M. Friedrich. Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe HELIOS Klinikum Krefeld

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Update Mammakarzinom. M. Friedrich. Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe HELIOS Klinikum Krefeld"

Transkript

1 Update Mammakarzinom M. Friedrich Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe HELIOS Klinikum Krefeld

2 Therapieerfolge bei Brustkrebs Veränderung in 10 Jahren RKI 2012

3 Über-/ Untertherapie? AGO e. V. Gilt auch für Radiatio, Operation. Courtesy Andreas Schneeweiss

4 Individualisierung der Therapie AGO e. V. das RICHTIGE Maß an Therapie für die RICHTIGE Patientin

5 AGO e. V. Übertherapie sinnvolle Reduktion der Therapie

6 Beispiel HER2+ Tumor AGO e. V. Rezidive 15%! weitere Therapieverbesserung erforderlich? Welche Patientinnen haben bereits so günstige Prognose, dass evtl Chemotherapie (Toxizität) vermindert werden kann

7 AGO e. V.

8

9 AGO e. V.?

10 Adjuvante Therapie mit Trastuzumab: Regime AGO e. V. Simultan mit Oxford / AGO LoE / GR Paclitaxel / docetaxel nach AC / EC 1b A ++ P q1w 12 x ohne A (bei pt (< 3 cm), pn0) 2b a B +/- Docetaxel und carboplatin 1b A + Mit Anthrazyklinen 2b B +/- Mit Taxan dosis-dicht 2b B + * Radiotherapie simultan zu Trastuzumab 2b B +

11 Beispiel Prognostische und prädiktive Faktoren AGO e. V.

12 Commercially Available Molecular Tests AGO e. V. Version D 21 gene 70 gene signature 8 gene signature PAM 50 (MammaPrint ) $ Recurrence score (Oncotype DX ) $ (Endopredict ) $ (Prosigna ) $ Provider Agendia Genomic Health Sividon NanoString Type of assay 70-gene assay 21-gene recurrence 11-gene assay score 50-gene assay Fresh frozen Type of tissue (technical validation FFPE FFPE FFPE for FFPE available) Technique Microarrays for RNA qrt-pcr q-rt-pcr qrt-pcr Central lab yes yes no no Prognostic Prognostic Prognostic (pre-) Indication and Prognostic postmenopausal N population studied N 0-1, <61 Jahre 0-1 ER+ postmenopausal N Endocrine treated N 0-1 ER+ HER2-0-1 ER+ HER2- Endocrine treated Endocrine treated Clinical Validation yes yes yes yes Clinical Laboratory Registration Improvement FDA clearance as In Amend-ments Vitro Diagnostic FDA 510(k) (CLIA) + College of CE-Mark Multivariate Index Clearance American Assay (IVDMIA)" Pathologists (CAP)- accredited ref lab $ Validated clinical data only available for this assay

13 Vorhersage von Spätrezidiven durch Endopredict Dubsky et al., Br J Cancer 2013

14 Prognosefaktoren III Primäres Mammakarzinom AGO e. V. Version D Faktor LoE 2009 CTS AGO Disseminierte Tumorzellen (DTC, im Knochenmark) I B +/- Zirkulierende Tumorzellen (CTC, im Blut, Cell Search ) $ I B +/- Therapieentscheidungen basierte auf CTC-Phänotypen III C - 21-Gen-Recurrence-Score (Oncotype DX ) $ (N0-1 ER+ HER2-, endokrin behandelt) N0 I B +* N1 II B +/- 8-Gensignatur (EndoPredict ) $ (postmenopausal, N0-1 ER+ HER2-, endokrin behandelt) N0 I B +* N1 II B +/- 70-Gensignatur (MammaPrint ), N0-1 II C +/- PAM 50 (Prosigna ) $ (postmenopausal, N0-1, ER+ HER2-, endokrin behandelt) II B +/- IHC4 (zentrale Pathologie, publizierter Algorithmus) # I B +/- * sollte nur bei ausgewählten Patientinnen angewandt werden, wenn alle anderen Kriterien keine Therapieentscheidung zulassen $ Validierte klinische Daten nur verfügbar für diesen Assay # Cuzick et al., J Clin Oncol 29: , 2011

15 Beispiel Neoadjuvante Chemotherapie AGO e. V.

16

17 Neoadjuvante systemische Chemotherapie Indikationen AGO e.v. Oxford / AGO LoE / GR Inflammatorisches Mammakarzinom 2b B ++ Inoperables Mammakarzinom 1c A ++ Große operable Mammakarzinome, die primär eine Mastektomie und adjuvante Chemotherapie erfordern, mit dem Ziel der Brusterhaltung 1b B + Wenn die gleiche postoperative adjuvante Chemotherapie indiziert ist 1b A + Triple negatives Mammakarzinom (TNBC) + HER2 positives Mammakarzinom 1b B +

18 TNBC Platin verbessert Prognose! TOXIZITÄT? Welche Patientinnen -! PROGNOSE! PRÄDIKTION

19 Incremental increase of pcr rates in TNBC ypt0/is ypn0 GeparTrio 1 GeparQuinto 2,3 GeparSixto 1 Huober BCRT 2010, 2 von Minckwitz NEJM 2012, 3 Gerber, ASCO 2011

20 Neoadjuvante systemische Chemotherapie Empfohlene Protokolle AGO e.v. Oxford / AGO LoE / GR Adjuvante Standardregime mit einer Dauer von mindestens 18 Wochen 1a A ++ AC oder EC D q3w oder P q1w 2b A ++ DAC 2b B ++ AP CMF 1b A + Taxan gefolgt von Anthrazyklin 2b B + Dosedichte Protokolle (z. B. E -P-CMF, E-P-C) 1b B +* Capecitabin in Kombination mit Anthrazyklin und Taxan 1b B +/- Platinsalze beim TNBC unabhängig von einer BRCA1-Mutation 2b B +* * Studienteilnahme empfohlen

21 Allgemeine Überlegungen zur Systemtherapie in Abhängigkeit von Subtyp AGO e.v. HR+/HER2- und niedriges Risiko : Endokrine Therapie ohne Chemotherapie ++ HR+/HER2- und hohes Risiko Konventionell dosierte AT-basierte Chemotherapie ++ dosisdicht und dosiseskaliert in Fällen mit hoher Tumorlast + Sequentielle endokrine Therapie ++ HER2+ Trastuzumab plus ++ Sequentiell A/T-basierte Protokolle mit T + H ++ Anthrazyklin-frei, mit Carboplatin + dosisdicht und dosiseskaliert in Fällen mit hoher Tumorlast + TNBC AGO Konventionell dosierte AT-basierte Chemotherapie ++ dosisdicht und dosiseskaliert + Bei bestehender Indikation zur Chemotherapie sollte unbedingt die Möglichkeit der neoadjuvanten Chemotherapie erwogen werden. ++

22 Empfohlene Taxan-haltige Regime Standarddosierungen AGO e. V. Kombinationsregime Oxford / AGO LoE / GR DAC (BCIRG 001, anstatt FAC) 1b A ++ DC (US Oncol., anstatt AC) 1b A + AD (E2179, anstatt AC) 2b B +/- Sequentielle Regime (gleiche Dauer) ECPw (GIM, anstatt FECPw) 1b a B ++ FEC D (PACS 01, anstatt FEC) 1b B + AC Pw (E1199, anstatt AC P3w) 1b A ++ FE 60 C D (TACT, anstatt FE 60 C) (TACT, anstatt E CMF) 2b B - AP CMF (ECTO, anstatt A CMF) 2b B + Sequentielle Regime (ungleiche Dauer) AC P (NSABP B-28, anstatt AC) 1b A + FEC P (GEICAM 9906, anstatt FEC) 2b B + AC D (BCIRG 005, anstatt DAC) 1b a B ++ EC D (WSG/AGO, anstatt FE 100 C) 1b a B ++ EC D (ADEBAR, anstatt FE 120 C) 1b a B +/- A D CMF > AD CMF (BIG 2-98, anstatt A ± C CMF) 2b B + E D CMF (TAXIT 216, anstatt E CMF 2b B +/- In Studien mit adäquat dosierten Anthrazyklinen erscheint der Benefit von Taxanen vergleichsweise gering. In der Sequenz AC-Taxane, gibt es aktuell keine Evidenz für einen Vorteil eines der beiden Taxane. Neben den substanzspezifischen Nebenwirkungen war die wöchentliche Gabe generell weniger toxisch. (LoE 2b a, B)

23 Beispiel Radiatio bei BET AGO e. V. Alle Patienten Profitieren von Radiatio! Manche nur wenig! Aber alle haben Nebenwirkungen unabhängig vom Nutzen? Bei welchen Patientinnen ist der Nutzen minimal

24 os AGO e. V. > J T1 N0 Verzicht auf WBI bei endokriner Therapie und Akzeptanz eines erhöhten Rezidivrisikos? evtl. nur IORT? NNT 15!! Statt gar nichts?!

25 Radiotherapie der älteren Patientin AGO e.v. Version Oxford / AGO LoE / GR Verzicht auf eine RT bei low risk* Patientin nur, wenn eine adjuvante endokrine Therapie (Tam, 5-J.) erfolgt 1b A + Dabei zu beachten: Ein Verzicht auf eine Radiotherapie richtet sich nach dem Wert, dem man einem Lokalrezidiv beimisst: Eine adjuvante RT verbessert die lokoregionale Tumorkontrolle signifikant Bisher ist keine Subgruppe älterer Patientinnen identifiziert, die nicht nach BCS von einer RT bezüglich der lokalen Tumorkontrolle profitiert Das chronologische Alter allein ist kein geeignetes Kriterium für eine Entscheidung zugunsten oder gegen eine adjuvante Therapie Eine adjuvante RT verbessert Überlebenswahrscheinlichkeit nicht signifikant Die Toxizität einer RT der Brust ist abzuwägen gegen die einer endokrinen Therapie Eine suboptimale Compliance bzgl. einer 5-j. endokrinen Therapie ist bekannt Patientinnen, die bestrahlt worden sind, entwickelten weniger Angst bzgl. eines Rückfalls im Vergleich zu denen, die keine RT erhielten Die Diskussionen hinsichtlich der Risiken und Nutzen werden weitergeführt Low risk -Kriterien: Alter 70 Jahre, pt1, pn0, ER-positiv, G1-2, Her2-negativ, negative Resektionsränder von >1 mm

26 Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Hypofraktionierung dabei zu beachten AGO e.v. Bei Applikation einer RT-Dosis von >2,0 Gy pro Fraktion Radiobiologisch zu berücksichtigende Effekte: 1. auf (Brust-)Tumorzellen = Tumorkontrolle 2. auf umgebendes gesundes Gewebe (d.h. mögliche unerwünschte radiogene Akut- und Spätfolgen) Einflussfaktoren auf Erholungsmöglichkeit von Normalgewebe: Höhe der Einzeldosis (ED) Intervall zwischen den Fraktionen Gesamtdosis (GD) Gesamtbehandlungszeit α/β* = linear-quadratisches Modell zur Bewertung von Zellüberlebenskurven durch Bestrahlung; gibt Dosis an, bei der in halblogarithmischer Darstellung die Abtötung im linearen Abschnitt genauso groß ist wie im quadratischen Anteil. α=lineare Komponente = keine/geringe Reparatur; β=quadratische Komponente = höhere Reparaturkapazität auf RT- Einwirkung

27 Hypofraktionierte RT nach brusterhaltender Op (BCS) bei frühem Mammakarzinom = Grundlage der Bewertung der AGO (und DEGRO) AGO e.v. Prospektive randomisierte Studien mit Vergleich differenter Hypofraktionierungskonzepte gegenüber der Standardfraktionierung bei adjuvanter Radiotherapie nach Op unter Brusterhalt Update 2013 Standard Hypofraktionier. p (vs Standard) p (vs Standard) Studien n f/u Lokal Lokalrezidive Lokal Überleben Späteffekte Dosis Anzahl Jahre rezidiv % rezidiv (Gy) Fraktionen Canadian a Lokoregion. Rezidive: Jahres f/u n.s. n.s. n.s RMH/GOC b RMH/COG b n.s. n.s worse n.s. n.s. n.s START A * 2236 * START B * Lokoregion. Rezidive: Jahres f/u Total ,3 7,4% ,3 6,3 n.s. n.s. n.s ,3 8,8 n.s n.s better ,9 5, ,9 4,3 n.s better n.s a: Whelan T et al. J Natl Cancer Inst 2002; 94: ; b: Owen JR et al. Lancet Oncol 2006;7: ; c: START Trialists Group. Lancet Oncol 2008;9:331-41; d: START Trialists Group. Lancet 2008;371(9618): ; James ML et al. Cochrane Database Syst Rev Jul 16;(3):CD003860; : 1. James ML et al. Cochrane Database Syst Review, updated Nov 10,2010 (conclusions changed!). 2. Smith BD et al. ASTRO EbM-Guideline. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2011;81, Ko EC et al. Cancer Radiother 2011;15:221-9, : Herbert et al. IJROPB 2012;82: , 5. DEGRO 2013, 6.: *Haviland et al. Lancet Oncol 2013;14: : UK START Trials update: 10-Jahres-f/u: sicher und effektiv

28 Radiotherapie der Brust nach brusterhaltend erfolgter Op (Souchon) AGO e.v. Oxford / AGO LoE / GR Homogene perkutane RT der verbliebenen Brust (WBI) 1a A ++ Normo-/Standard-fraktionierte WBI 1a A + Hypofraktionierte WBI (+/- sequentieller Boost) 1a A ++ Boost-RT (verstärkt die lokale Tumorkontrolle) 1a A + Dosis Wirkungsbeziehung unabhängig vom Patientenalter Absoluter Benefit abhängig vom Alter der Patientin Boost-RT bei nodal-negativen, endokrin beeinflussbaren, komplett resezierten Tumoren 3a C +/- Intraoperative Radiotherapie (IORT/IOERT) Als Boost-RT vor WBI 2a B + Als alleinige Radiotherapie IORT mit 50 kv (pt1, N0, G1-2, Ø lobulär-invasives Karzinom, R0, Alter >50J., Ø extensive DCIS, IORT während der ersten Operation, HR+) 1b B +* IOERT 1b B -* Brachytherapie als alleinige Radiotherapie Interstitielle Brachytherapie 1b B +/-* Intrakavitäre Ballon-Technik 1b C -* 1b 1b Empfehlungsgrad (GR) abweichend von dem der aktuellen DEGRO Leitlinie 2013/14! *Studienteilnahme empfohlen

29 Dosiskonzept Mammakarzinom 2014 nach BET Für die adjuvante RT nach BET grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Normalfraktionierung: ED 1.8 Gy 2 Gy GD 50 Gy* Hypofraktionierung: ED 2.5 Gy 2.65 Gy GD 40 Gy 42.4 Gy* T1-T2 N0, postmenopausal, keine CTx-Indikation: Hypofraktionierung zu favorisieren T 3 oder prämenopausal oder pn+ oder CTx-Indikation: Normalfraktionierung zu favorisieren * + Boost Tumorbett (5-8 x 2 Gy e- oder X oder vorgezogen als IORT) abhängig von Risikokonstellation HELIOS Klinikum Berlin Buch / Wuppertal

30 Beispiel Alternativen zur Chemotherapie AGO e. V.

31 Bisphosphonate adjuvant AGO e. V.

32 Bisphosphonate adjuvant AGO e. V.

33 Adjuvante Bisphosphonattherapie zur Verbesserung des Überlebens (Nitz) AGO e. V. Oxford / AGO LoE / GR Clodronate (oral) Postmenopausale Patientinnen 1a A + Prämenopausale Patientinnen 1a B +/- Aminobisphosphonate (iv oder oral) Postmenopausale Patientinnen 1a A + Prämenopausale Patientinnen 1a B +/-

34 Beispiel Operation AGO e. V.! Glaubenssätze überprüfen? viel hilft viel?

35 Wie radikal muss bei der Brusterhaltenden Therapie operiert werden? 33 Studien Patientinnen 1506 events Houssami et al 2010/2014

36 Metaanalyse Houssami et al 2014 Schnittränder: knapp/positiv vs negativ Lokale Rezidivrate: 5,3 % (2,3 7,6 %) Ein freier Schnittrand reduziert die lokale Rezidivrate um 50 %

37 Metaanalyse Houssami et al 2014 Schnittränder: knapp/positiv vs negativ Der Effekt war unabhängig von Alter Tumorbiologie Durchführung eines Boostes Durchführung einer Hormontherapie Moderne vs historische Chemotherapie

38 Sind erweiterte Schnittgrenzen bei triple negativen Tumoren sinnvoll? 2 mm > 2mm Pilewski M. Ann Surg Oncol, in press Nach M.Morrow SABCS 2013

39 William McGuire Memorial Lecture Consensus Statement - Subtype Bigger Surgery does not overcome bad biology Margins wider than no ink on tumor are not indicated based on biologic subtype M.Morrow

40 SLNB Neoadjuvant cn0 SLNB vorher oder nachher? c(p)n1 Alleinige SLNB nach NACT möglich?

41 Vorteile der SLNB nach NACT 1 Operation Weniger Axilladissektionen Bestimmung der pcr möglich Post NACT Stagingkönnte zukünftige (systemische und regionäre) Therapieentscheidungen steuern Katherine Studie Penelope Strahlentherapie der (nicht axillären) LAG

42 Frage Wie gut ist die SLNB als diagnostisches Tool nach NACT?

43 Detektionsraten SLN vor und nach NACT (SENTINA) Nicht untersucht in SENTINA: Detektionsraten für P < SLNB nach NACT bei cn P < P < % 60.8% 80.1% / / /592 Arm A + B Arm B Arm C Arm AB SLNB prior to Arm B Re-SLNB after Arm C SLNB after NACT any therapy SLNB + NACT for cn1 ycn0 Kuehn et al, Lancet Oncol

44 Operative Therapie der Axilla vor und nach NACT (Bauerfeind/Kühn) AGO e.v. SLNB vor oder nach NACT bei cn0 SLNB vor NACT SLNB nach NACT Oxford / AGO LoE / GR IIb III B B + +/- Weitere operative Therapie in Abhängigkeit von SLNB cn-status (vor Therapie) pn-status (vor Therapie) cn-status (nach Therapie) operatives Vorgehen cn0 pn0(sn) - nihil Ia A + cn0 pn+(sn) analog ACOZOG cn0 pn+(sn) nicht analog ACOZOG cn+ cn+ (CNB/FNA) ycn0 ycn0 ALND IIb B + SNB ALND III IIb B B ycn0 ALND III B +/- +/- + ycn+ (CNB/FNA) ALND IIb B ++

45 Beispiel Chemotherapie bei M1 AGO e. V.! wir müssen was tun? Aktionismus oder Hilfe

46 Endokrine Therapiesequenz des postmenopausalen HR pos. metastasierten Mammakarzioms nach Tam oder AI AGO e. V.

47 Second Line Therapy of HER2 Overexpressing Metastatic Breast Cancer (If Pretreatment with Trastuzumab)(Bischoff/Janni) AGO e. V. Version Oxford / AGO LoE / GR T-DM 1 1b A ++ Capecitabine + lapatinib 1b B + Trastuzumab + lapatinib (HR neg. disease) 2b B + TBP: 2 nd -Line chemotherapy + trastuzumab 2b D + Taxane + trastuzumab + pertuzumab 5 D + Any other 2 nd -Line chemotherapy* + trastuzumab + pertuzumab 5 D +/- Trastuzumab + aromatase inhibitors (if ER+) 3b B + Lapatinib + aromatase inhibitors (if ER+) 3b B + *e.g. vinorelbine; taxane/carboplatin; capecitabine/docetaxel (toxicity!)

48 Zusammenfassung Wenn CHT indiziert NACT anstreben (insbes. TNBC, HER-2 positiv HR negativ, junge Patientin) Wenn NACT, dann SLNE vor NACT AdjuvanteCHT: 4 x EC gefolgt von 12 x Paclitaxelqw Herceptin/Taxol weekly(12x) bei pt< 3cm, pn0 eine Option Bisphosphonate bei postmenopausalen Patientinnen Hypofraktionierte Strahlentherapie bei T1-2, N0, postmenopausal ohne CHT Multi-Gen-Assays bei N0-1, ER positiv, HER2 negativ

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe

OXFORD-DISKUSSION. Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke. Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe OXFORD-DISKUSSION Brauchen wir genomische Analysen? - PRO - Priv.-Doz. Dr. med. Cornelia Liedtke - Direktor: Prof. Dr. med. Achim Rody - Universitätsklinikum Schleswig-Holstein / Campus Lübeck Warum? Unsere

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Primäre systemische Therapie PST

Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie PST Primäre systemische Therapie (PST) Version 2002: Costa Version 2003: Kaufmann / Untch Version 2004: Nitz / Heinrich Version 2005: Schneeweiss / Dall Version 2006: Göhring

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Molekulare Subtypen welche Bedeutung seit St. Gallen? Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Gynäkologische Onkologie Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Universitäts-Klinikum Heidelberg

Mehr

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Screening outcome Screening high-risk Bis 50 J US alle 6 Monate, MG u. MRT jährlich;

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2

St. Gallen Panelfragen. StGallen2009#2 AZP-5479/09 Hinweis: Wir haben uns bemüht die Fragen und Antworten in St. Gallen so korrekt wie möglich zu erfassen und verständlich zu übersetzen. Sollten uns dennoch Fehler unterlaufen sein, bitte wir

Mehr

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1

Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Brustkrebs Vermeidung unnötiger Chemotherapie Prognoseeinschätzung durch upa, PAI-1 Süha Alpüstün Krankenhaus Reinbek St.Adolf-Stift Frauenklinik Brustzentrum Mitglied im Brustzentrum Hzgt.Laueunburg/östliches

Mehr

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin

Brustkrebs: Adjuvante Therapie mit Herceptin Trastuzumab after adjuvant Chemotherapy in HER2-positive Breast Cancer Piccart-Gebhart et al: New England Journal of Medicine 353 : 1659 72, October 20, 2005. HERA 2-year follow-up of trastuzumab after

Mehr

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik

New Kids on the Block. welche Studienkonzepte führen. in die Klinik New Kids on the Block welche Studienkonzepte führen in die Klinik Gunter von Minckwitz German Breast Group und Senologische Onkologie Düsseldorf HE2 positive Breast Cancer Heilung durch Innovation, Kompetenz

Mehr

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Primärtherapie des Mammakarzinoms Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Kriterien für Beratung und Genanalyse bei folgenden Familienkonstellationen 3 Mammakarzinome

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn

Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn Empfehlungen der Projektgruppe Mammakarzinom am Tumorzentrum Bonn zum Einsatz der Sentinel-Technik bei der Behandlung des Mammakarzinoms September 2006 Diese Konsensusempfehlung wurde durch folgende Mitglieder

Mehr

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer

ADAPT. Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer ADAPT Adjuvant Dynamic marker- Adjusted Personalized Therapy trial optimizing risk assessment and therapy response prediction in early breast cancer 1 The ADAPT Design : optimale Prognoseabschätzung nduktionstherapie

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN?

St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN: KONSEQUENZEN? UNIV. KLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Medizinische Universität Wien Adjuvante Therapie des Mammakarzinoms Primary Therapy of Early Breast Cancer 12th International Conference St. Gallen 2011 DATEN - FAKTEN:

Mehr

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie

Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Optimierung mit intraoperativer Radiotherapie Dr. Christiane Reuter Leitende Ärztin Radioonkologie Spital Thurgau AG Seite 1 Optimierung Unter einem Optimum (lateinisch optimum, Neutrum von optimus Bester,

Mehr

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer

Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art. Christian Singer Chemotherapie beim Mammakarzinom: State of the Art Christian Singer Wie können wir die derzeitige Behandlung von Brustkrebs optimieren? Improve dosing and scheduling Explore novel combinations with existing

Mehr

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen

Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Adjuvante Therapie bei Patienten mit Mammakarzinomen Auf der Konsensus-Konferenz in St. Gallen im Februar 2005 wurden die Richtlinien zur adjuvanten Therapie aktualisiert. Es werden wieder drei Gruppen

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie,

Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs- Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Antihormontherapie, Chemotherapie, zielgerichtete

Mehr

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien

M. Stierer. Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien Situation M. Stierer Brustzentrum Hanuschkrankenhaus Wien St. Gallen 2007 Die sehr junge Frau mit Brustkrebs 4 % < 40 Jahre, 1-2 % < 35 Jahre schlechtere Prognose nur rund 40% rezeptorpositiv schlechtere

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab

Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Patientinnen mit frühem HER2-positivem Mammakarzinom individuell behandeln Zulassungserweiterung für den adjuvanten Einsatz von Trastuzumab Grenzach-Wyhlen (25. Mai 2011) - Der Einsatz des monoklonalen

Mehr

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger

Onkologie. Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs. K. Possinger Onkologie Individualisierte Therapie Beispiel: Brustkrebs Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Überleben bei Brustkrebs 1978 2006 (Tumorregister

Mehr

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker?

Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses. Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Auf dem Weg zur individualisierten Behandlung des Brustkrebses Welche Möglichkeiten bieten Biomarker? Prof. Dr. med. O. Ortmann Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am

Mehr

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr?

Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Klinik und Poliklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Multimodale Therapiekonzepte in der Radioonkologie des fortgeschrittenen Rektumkarzinoms: Funktions- und Organerhalt, ist weniger mehr? Prof.

Mehr

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen

C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen C. Sánchez Tumor- und Brustzentrum ZeTuP St. Gallen Der axilläre LK Status ist der bislang wichtigste prognostische Faktor für den Verlauf der Brustkrebserkrankung. Die Anzahl der befallenen LK korreliert

Mehr

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013

Post San Antonio 2012. München, 06.02.2013 Post San Antonio 2012 München, 06.02.2013 - Antihormontherapie ATLAS - Bestrahlung: Weniger oft, dafür mehr auf einmal? Oder gleich während der OP? - Wie lange Herceptin? - - Systemtherapie in der metastasierten

Mehr

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast

Refresherkurs. Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge 30.11.2013. Karin Kast Refresherkurs 30.11.2013 Mammakarzinom Systemtherapie / Tumornachsorge Karin Kast Universitätsfrauenklinik Dresden Direktorin: Prof. Dr. med. P. Wimberger Adjuvante Therapiesituation Welche Therapie? Systemische

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

9. Ulmer Gyn-Update 02.02.2013 Wolfgang Janni Universitätsfrauenklinik Universität Ulm

9. Ulmer Gyn-Update 02.02.2013 Wolfgang Janni Universitätsfrauenklinik Universität Ulm Das Leben nach der Brustkrebsoperation Von der adjuvanten Therapie bis zur krebsheilenden Lebensführung 9. Ulmer Gyn-Update 02.02.2013 Wolfgang Janni Universitätsfrauenklinik Universität Ulm Das Leben

Mehr

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben

Brustkrebs Deutschland. Prognose Leben Kongressbericht St. Gallen 2005 Brustkrebs Deutschland Prognose Leben Kongressbericht St.Gallen 2005 Alle Zwei Jahre treffen sich Experten aus der ganzen Welt, um neue Empfehlungen in der adjuvanten Brustkrebstherapie

Mehr

Brustkrebs: Spezielle Situationen

Brustkrebs: Spezielle Situationen Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Version 2012.1 Brustkrebs: Spezielle Situationen Brustkrebs: Spezielle Situationen Version 2005: Göhring / Scharl Versionen 2006 2011:

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom

Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom 1 Prof. Dr. Nadia Harbeck Leitung,

Mehr

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert

Auf dem Weg zur. upa/pai, Oncotype, S. Kahlert Auf dem Weg zur individualisierten id i Therapie upa/pai, Oncotype, Genexpressionsanalyse S. Kahlert Behandlungsalgorithmus Großhadern 1988/89 N 0 N + Prä. keine CMF Post. keine ER+: Tam so einfach einen

Mehr

Molekulares Testen wer bezahlt?

Molekulares Testen wer bezahlt? Molekulares Testen wer bezahlt? Deciphering Breast Cancer Combating Breast Cancer München, 23. November 2012 M. P. Lux Molekulares Testen wer bezahlt? Na die Kostenträger wer sonst? Wieso machen wir uns

Mehr

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate

Primärtherapie. Systemische. Mamma Ca. Mamma Ca Krebs in Deutschland. Neuerkrankungen. Sterblichkeit. 5-Jahres-Überlebensrate Systemische Primärtherapie Med. Klinik für Onkologie und Hämatologie Charité Campus Mitte Universitätsmedizin Berlin K. Possinger Krebs in Deutschland Neuerkrankungen 57.230 Frauen/Jahr (2004) Sterblichkeit

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Adapt-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung 4. Brandenburgische Krebskongress 27.-28.Februar 2015 Das Mammakarzinom in der Schwangerschaft - eine interdisziplinäre Herausforderung Christiane Richter- Ehrenstein Interdisziplinäres Brustzentrum Charité

Mehr

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe

gültig ab: Juli 2008 Version 01 Seite 1 von 9 Hintergrund: Interdisziplinäre Behandlung als Grundlage für Arbeitsabläufe VIZEREKTOR FÜR KLINISCHE ANGELEGENHEITEN ÄRZTLICHER DIREKTOR Univ. Prof. Dr. Christoph ZIELINSKI Univ: Prof. Dr. Reinhard KREPLER (Neo)adjuvante systemische Therapie des Mammakarzinom gültig ab: Juli 2008

Mehr

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht

Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Zielgerichtete Therapie Ob Ihr wollt oder nicht Ziad Atassi Universitätsfrauenklinik Ulm Direktor: Prof.Dr.R.Kreienberg inedome Ulm 08.07.2009 ADECATUMUMAB N = 22 NERATINIB N = 37 PERTUZUMAB N = 29 TRASTUZUMAB

Mehr

IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie

IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie IORT im Rahmen onkoplastischer Operationen Technik, R0-Resektion, Tumorbiologie Wolfram Malter Ltd. Oberarzt Brustzentrum (Leiter: Priv.-Doz. Dr. med. Stefan Krämer) Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Chemotherapie bei Mammakarzinom

Chemotherapie bei Mammakarzinom Chemotherapie bei Mammakarzinom (Dr. I. Rühl) Einleitung In den letzten Jahrzehnten hat sich das Verständnis von Brustkrebs als einer lokalen, d.h. auf die Brust begrenzten, Erkrankung gewandelt. Früher

Mehr

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums

III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums III. Onko-Workshop des Hubertus Wald Tumorzentrums Katharina Krauß Klinik für Gynäkologie, Brustzentrum Studien Mammakarzinom Post Neoadjuvant Penelope B Adjuvant: Kaitlin Olympia GBG 82 - OlympiA Treat

Mehr

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock

Universitätsfrauenklinik und Poliklinik am Klinikum Südstadt Rostock Südring 81 18059 Rostock Entität / Zeitpunkt Stadium Studientitel LKP Studienverantwortliche Mamma Ca primäre Prävention postmenopausale Pat. mit erhöhtem Karzinom-Risiko IBIS-II (Prävention) Anastrozol vs. Plazebo (5 Jahre) Dr.

Mehr

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Post Chicago 2015 Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom 1. Hormonrezeptorpositives Mammakarzinom 2. HER 2 neu positives Mammakarzinom 3. Triple negatives Mammakarzinom 4.

Mehr

Metastasiertes Mammacarcinom.

Metastasiertes Mammacarcinom. Metastasiertes Mammacarcinom. Christoph C. Zielinski Klinische Abteilung für Onkologie und Klinik für innere Medizin I, Medizinische Universität und Allgemeines Krankenhaus, Wien und Central European Cooperative

Mehr

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010

Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Übersicht laufende Studien Stand Juli 2010 Primär-systemische Therapie Studien (neo-adjuvante) Therapie - Studien cn = LK-Status klinisch und sonographisch Sentina Gepar- Quinto BIG (Phase II) Klinisch

Mehr

Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom (und gynäkologischen Malignomen)

Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom (und gynäkologischen Malignomen) Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Therapierelevante prognostische und prädiktive Faktoren bei Mammakarzinom (und gynäkologischen Malignomen)

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Tumorbiologische Aspekte effektive prädiktive Diagnostik aus pathologischer Sicht

Tumorbiologische Aspekte effektive prädiktive Diagnostik aus pathologischer Sicht Tumorbiologische Aspekte effektive prädiktive Diagnostik aus pathologischer Sicht Carsten Denkert Translational Cancer Research Group Institute of Pathology Charité Universitätsmedizin Berlin Berlin, Germany

Mehr

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests.

Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Zusammenfassung des Studienprotokolles Titel des Gesuchs: Adjuvante Therapieempfehlung für Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem Brustkrebs: Einfluss des Oncotype DX Tests. Protokoll-No.: SAKK 26/10

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien

1. Neoadjuvante Therapie. 2. Adjuvante Therapie. 3. Metastasiertes Mamma-Ca. 4. Mamma-Ca. in der Schwangerschaft. 5. Nicht-interventionelle Studien 1. Neoadjuvante Therapie GeparOcto-Studie Penelope-Studie 2. Adjuvante Therapie GAIN II-Studie Katherine-Studie TREAT CTC-Studie OLYMPIA Studie 3. Metastasiertes Mamma-Ca. First-line Therapie: Ab Second-line

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis. Prof. Dr. Joachim Diebold

Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis. Prof. Dr. Joachim Diebold Ein Jahr EndoPredict in der Schweiz - Erfahrungen aus der Klinischen Praxis Prof. Dr. Joachim Diebold Beim Mammakarzinom ist die Analyse von prädiktiven Faktoren Standard Östrogen Rezeptor HER2 Mammakarzinom

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms

Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms UPDATE: FRÜHES MAMMAKARZINOM 41 Adjuvante Systemtherapie des frühen Mammakarzinoms Jens Huober 1, Beat Thürlimann 2, 1 Universitätsfrauenklinik Düsseldorf, 2 Brustzentrum Kantonsspital St. Gallen Die Mehrzahl

Mehr

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein

Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand. Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Gegen Brustkrebs mit Herz und Verstand Ulrike Nitz Brustzentrum Niederrhein Mammographie Screening BRD ab 50 bis 69 Jahre alle 2 Jahre in 2 Ebenen Stellenwert Ultraschall- Screening Breast I maging Reporting

Mehr

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome AGO e. V. Version 2015.1D Endokrine und zielgerichtete Therapie des metastasierten Mammakarzinoms Endokrine Therapie des metastasierten

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs. Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Strahlentherapie des Tumorbettes (Boost) Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird,

Mehr

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms

Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Viele Wege, ein Ziel? Molekulare Diagnostik für eine individualisierte Therapie des Mammakarzinoms Mammaplus : Die praktische Umsetzung einer 14-Gen-Signatur für die Prädiktion der Therapie bei nodal-negativen

Mehr

Anforderung EndoPredict für GKV-Patientinnen

Anforderung EndoPredict für GKV-Patientinnen Anforderung EndoPredict für GKV-Patientinnen Alle notwendigen Unterlagen finden Sie unter den Dokumenten mit der roten Banderole. Die Dokumente mit der grünen Banderole bitte verwerfen Anfordernder Arzt

Mehr

Loko-regionäres Rezidiv

Loko-regionäres Rezidiv Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Loko-regionäres Rezidiv Loko-regionäres Rezidiv Version 2002: Brunnert / Simon Versionen 2003-2011: Audretsch / Bauerfeind / Costa / Dall

Mehr

Anti-Angiogenese: friend or foe

Anti-Angiogenese: friend or foe Anti-Angiogenese: friend or foe Prof. Dr. Andreas Schneeweiss Sektionsleiter Universitätsfrauenklinik Heidelberg (Ärztl. Direktor: Prof. Dr. Prof. h.c. C. Sohn) Nationales Centrum für Tumorerkrankungen

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

Primärtherapie des Mammakarzinoms. Epidemiologie. Neoadjuvante Therapie. Adjuvante Therapie. Adjuvanter Therapieerfolg und Übergewicht. K.

Primärtherapie des Mammakarzinoms. Epidemiologie. Neoadjuvante Therapie. Adjuvante Therapie. Adjuvanter Therapieerfolg und Übergewicht. K. Primärtherapie des Mammakarzinoms K. Possinger Epidemiologie In Deutschland erkranken jährlich etwa 57.000 Frauen an Brustkrebs. Das mittlere Erkrankungsalter liegt bei 63 Jahren. Etwa 17.600 Frauen versterben

Mehr

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann

Metastasiertes Mammakarzinom. P. Mallmann Metastasiertes Mammakarzinom P. Mallmann Gynäkologie 733, Mamma-Ca 509 Metastasiertes Mammakarzinom Neues bei der Behandlung des HER2 neu positiven Mammakarzinoms Was bringen die neuen Taxane? Dauer der

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Breast Versionen 2003 2013: Bischoff

Mehr

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie

Mammakarzinom II. Diagnostik und Therapie Mammakarzinom II Diagnostik und Therapie MR - Mammographie Empfehlung einer MRT: lokales Staging (Exzisionsgrenzen) beim lobulären Mammakarzinom Multizentrizität? okkultes Mammakarzinom? MR - Mammographie

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

FORUM. Elektronischer Sonderdruck für N. Harbeck. Prädiktive Gensignaturen. Ein Service von Springer Medizin

FORUM. Elektronischer Sonderdruck für N. Harbeck. Prädiktive Gensignaturen. Ein Service von Springer Medizin FORUM Das offizielle Magazin der Deutschen Krebsgesellschaft e.v. Elektronischer Sonderdruck für N. Harbeck Ein Service von Springer Medizin FORUM 2015 30:134 138 DOI 10.1007/s12312-014-1245-5 Springer-Verlag

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom

Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Prognostische und prädiktive Faktoren beim Mammakarzinom Von Petra Jungmayr, Esslingen Prognostische und prädiktive Faktoren gewinnen bei der individualisierten Therapie des Mammakarzinoms zunehmend an

Mehr

Partialbrustbestrahlung nach Mammakarzinom

Partialbrustbestrahlung nach Mammakarzinom Partialbrustbestrahlung nach Mammakarzinom Die adjuvante intraoperative Radiotherapie als alternatives Behandlungskonzept Prof. Dr. med. Frederik Wenz Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Mehr

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer

8. Newsletter. zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer 8. Newsletter zum 9. Studientreffen am 03.02.2012 in Frankfurt Moderation: Prof. R. Sauer Sehr geehrte Kollegen, Prüfärztinnen und Prüfärzte, der 8. Newsletter informiert Sie über die wichtigsten Punkte

Mehr

Expertenplenum Expert Discussion. Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374

Expertenplenum Expert Discussion. Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374 BreastCare Expertenplenum Expert Discussion Breast Care 2007;2:40 46 Published online: February 15, 2007 DOI: 10.1159/000099374 Klinisch relevante Ergebnisse vom SABCS 2006 Gesprächsleitung: Nadia Harbeck

Mehr

Der Ausgangspunkt der Suche nach einer

Der Ausgangspunkt der Suche nach einer 18 INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - DIE GRENZEN DES MACHBAREN : VORTRAG 2 Individualisierte Medizin die Grenzen des Machbaren Diagnose- und Therapieoptionen in der gynäkologischen Onkologie PROF. DR. DR. H.C.

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh

Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Nikos Fersis Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinikum Chemnitz ggmbh Antikörpertherapie : Hoffnung im Horizont? Wachstumsfaktor Östrogen IGFR EGFR / HER2 Trastuzumab Plasmamembran P P P P

Mehr

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms

ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms ASCO 2015 Neues zur Therapie des HER2-positiven Mammakarzinoms Bonn (16. Juni 2015) - Ein Schwerpunkt des weltweit größten Krebskongresses, der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology

Mehr

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern Dr. med. Günter Raab Frauenklinik vom Roten Kreuz, München Ax-atac-sa-1 Adjuvante endokrine Therapie beim Mammakarzinom mit Aromatasehemmern

Mehr

Präsentation des KCQ und KCO Berlin, 14.12.2012

Präsentation des KCQ und KCO Berlin, 14.12.2012 Präsentation des KCQ und KCO Berlin, 14.12.2012 Intraoperative Strahlentherapie beim Mammakarzinom Beispiel für eine mögliche Indikationsausweitung aufgrund eines wirtschaftlichen Fehlanreizes Dr. med.

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Basis der Therapieentscheidungen beim Mammakarzinom

Basis der Therapieentscheidungen beim Mammakarzinom Basis der Therapieentscheidungen beim Mammakarzinom Elmar Stickeler Universitätsfrauenklinik Freiburg Fall 1 Adjuvante Therapie Alter 56 1 Kind, leere Anamnese keine Komorbiditäten, postmenopausal Operation:

Mehr

Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom. Eine multizentrische Kohortenstudie

Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom. Eine multizentrische Kohortenstudie Universitätsklinikum Ulm Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Wolfgang Janni Der Progesteronrezeptor und andere Prognosefaktoren beim Mammakarzinom Eine multizentrische

Mehr

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms

Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms Das Mammakarzinom - Häufigstes Karzinom der Frau! ~ 55.150 Mammakarzinome/ Jahr 23.200 davon im lter unter 60 Jahren Entspricht 26,8% aller Krebsneuerkrankungsfälle

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch

Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015. Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Schwangerschaft nach Mammakarzinom Update 2015 Dr. Teelke Beck Brust-Zentrum t.beck@brust-zentrum.ch www.brust-zentrum.ch Situation heute Verlegung der Schwangerschaft ins höhere Alter ca. 7-10% der Pat.mit

Mehr

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt:

An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: An folgenden Studien ist das interdisziplinäre Brustzentrum der Charité beteiligt: Studien zur primär systemischen Therapie (Chemotherapie vor einer Operation. Der Tumor kann vor einer en Operation verkleinert

Mehr

Das Zielvolumen im Rahmen der IORT

Das Zielvolumen im Rahmen der IORT Das Zielvolumen im Rahmen der IORT Überlegungen aus Sicht des Operateurs C. Schumacher Brustzentrum St. Elisabeth-Krankenhaus Köln BET als Standardtherapie beim unizentrischen Karzinom Twenty-Five Year

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Interdisziplinäre S3- Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms

Interdisziplinäre S3- Leitlinie für die Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms Professor Dr. Matthias W. Beckmann Professor Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland Dr. Claudia Rauh Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau in der westlichen Welt. Insgesamt erkranken ca. 70.000 Frauen

Mehr