Eckwerte zur Konzeptvergabe städtischer Grundstücke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eckwerte zur Konzeptvergabe städtischer Grundstücke"

Transkript

1 Eckwerte zur Konzeptvergabe städtischer Grundstücke Dr. Beate Ginzel (Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 1

2 WoPoKo Übergeordnete Leitlinie Leipzig als attraktiven und konkurrenzfähigen Wohnstandort weiterentwickeln: Adäquater Wohnraum für alle in Leipzig Lebende auch unter Wachstumsbedingungen Freiräume für vielfältige Lebensformen als besonderes Merkmal Leipzigs erhalten Leitlinie 1 Leitlinie 2 Leitlinie 3 Leitlinie 4 Wohnen in Leipzig für alle, vielfältig, bezahlbar und wirtschaftlich tragfähig Genügend Wohnungen für einkommensschwache Haushalte Familien, Senioren und Menschen mit Behinderungen unterstützen Wohnungspolitik als Teil integrierter Stadtentwicklung Ansätze zur Umsetzung Mehr Wohnungen für Leipzig Qualitativ vielfältiges Wohnungsangebot schaffen Bezahlbare Wohnungen erhalten und schaffen Kooperative Wohnformen unterstützen Ansätze zur Umsetzung Preisgünstige Wohnungen vor allem im Bestand erhalten und schaffen Ansätze zur Umsetzung Familien unterstützen Seniorinnen und Senioren unterstützen Menschen mit Behinderungen unterstützen Ansätze zur Umsetzung Sozial und nutzungsstrukturell gemischte Stadtteile erhalten und entwickeln Nachhaltig wachsen Energieeffizienz steigern Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 2

3 WoPoKo Übergeordnete Leitlinie Leipzig als attraktiven und konkurrenzfähigen Wohnstandort weiterentwickeln: Adäquater Wohnraum für alle in Leipzig Lebende auch unter Wachstumsbedingungen Freiräume für vielfältige Lebensformen als besonderes Merkmal Leipzigs erhalten Leitlinie 1 Leitlinie 2 Leitlinie 3 Leitlinie 4 Wohnen in Leipzig für alle, vielfältig, bezahlbar und wirtschaftlich tragfähig Genügend Wohnungen für einkommensschwache Haushalte Familien, Senioren und Menschen mit Behinderungen unterstützen Wohnungspolitik als Teil integrierter Stadtentwicklung Ansätze zur Umsetzung Kooperatives bezahlbares Wohnen Wohnungsbauförderung Konzeptvergabe städtischer Grundstücke Kriterienset Kriterienset Verfahren Verfahren Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 3

4 Konzeptvergabe Kooperativ, bezahlbares Wohnen Basiskriterien, Verfahren Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig

5 Kooperativ, bezahlbar - Zielstellung Initiieren von innovativen Projekten für kooperatives und bezahlbares Bauen und Wohnen in Leipzig Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig

6 Kooperativ, bezahlbar Voraussetzungen Vergabe Vergabe der Grundstücke zum Verkehrswert Veräußerung der Grundstücke durch Vergabe von Erbbaurechten oder Verkauf Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig

7 Kooperativ, bezahlbar Definition Baugemeinschaft Zusammenschluss mehrerer Interessenten zu einer Planungs- und Baugemeinschaft Ziel, selbstgenutzten Wohnraum zu schaffen Gestaltung des Projektes liegt in der Hand der Gruppe Mindestens 75%-ige Auslastung des Gebäudes mit selbstgenutzten Wohneigentum/ selbst nutzenden Mitgliedern Zulässig sind alle Rechtsformen, die den nutzenden Mitgliedern die Möglichkeit der gemeinschaftlichen unmittelbaren Selbstverwaltung einräumen Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig

8 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) 4. Berücksichtigung von Familien, Senioren, Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt (WoPoKo-Leitlinie 3) 5. Erhalt und Entwicklung von sozial und nutzungsstrukturell gemischten Stadtteile (WoPoKo-Leitlinie 4) 6. Nachbarschaft und Umfeld (WoPoKo-Leitlinie 4) 7. Zusatzkriterien: CO2-Minderung und Energieeffizienz (WoPoKo-Leitlinie 4) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 11

9 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien Erfüllt die Bewerbergruppe, die an eine Baugruppe gestellten Anforderungen hinsichtlich Vollständigkeit (75%)? (K.O. Kriterium) Einschätzung der Zusammenarbeit, Stabilität und Gruppenidentität Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 12

10 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) Wirtschaftlich tragfähiges Finanzierungskonzept Plausibilität Schaffung von bezahlbarem Wohnraum Anteil Wohneinheiten mit sozialer Wohnungsbauförderung oder mit angemessenen Wohnraum und Mieten für ALG-II-EmpfängerInnen? Längere Laufzeit der Mietpreis- und Belegungsbindung? Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 13

11 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) Welche Mischung von Wohnungstypen bzw. -größen ist geplant? Je nach Ausschreibung Sind multifunktional/gemeinschaftlich genutzte Flächen im Nutzungskonzept geplant? Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 14

12 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) 4. Berücksichtigung von Familien, Senioren, Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt (WoPoKo- Leitlinie 3) Mehrgenerationenwohnen, barrierefreie Wohnungen nach DIN 18040, Vermietung einzelner Wohnungen an Menschen mit erschwertem Zugang zum Wohnungsmarkt Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 15

13 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) 4. Berücksichtigung von Familien, Senioren, Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt (WoPoKo- Leitlinie 3) 5. Erhalt und Entwicklung von sozial und nutzungsstrukturell gemischten Stadtteile (WoPoKo-Leitlinie 4) Nutzungen abseits des Wohnens Gibt es Mitglieder in der Baugemeinschaft die die Einkommensgrenzen nach der städtischem Eigenheimrichtlinie einhalten? Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 16

14 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) 4. Berücksichtigung von Familien, Senioren, Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt (WoPoKo- Leitlinie 3) 5. Erhalt und Entwicklung von sozial und nutzungsstrukturell gemischten Stadtteile (WoPoKo-Leitlinie 4) 6. Nachbarschaft und Umfeld (WoPoKo-Leitlinie 4) Gibt es einen kooperativen Ansatz bei der Freiraumplanung und -nutzung? Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 17

15 Kooperativ, bezahlbar Basiskriterien 1. Gruppenbezogene Kriterien 2. Plausibilität der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und Bezahlbarkeit (WoPoKo- Leitlinie 1) 3. Vielfalt des Wohnungsangebotes (WoPoKo-Leitlinie 1) 4. Berücksichtigung von Familien, Senioren, Menschen mit Behinderungen oder Menschen mit Zugangsschwierigkeiten zum Wohnungsmarkt (WoPoKo- Leitlinie 3) 5. Erhalt und Entwicklung von sozial und nutzungsstrukturell gemischten Stadtteile (WoPoKo-Leitlinie 4) 6. Nachbarschaft und Umfeld (WoPoKo-Leitlinie 4) 7. Zusatzkriterien: CO2-Minderung und Energieeffizienz (WoPoKo-Leitlinie 4) Mobilitätskonzept, Energiestandard, Ressourceneffizientes Bauen, Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus bei dem Baustoffeinsatz Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 18

16 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 19

17 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 20

18 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) 3. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 21

19 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) 3. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 4. Erbbaurechtvertrag/Vertragsabschluss Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 22

20 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) 3. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 4. Erbbaurechtsvertrag/Vertragsabschluss 5. Anhandgabe des Grundstücks (Planung, Genehmigung) (1 Jahr) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 23

21 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) 3. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 4. Erbbaurechtsvertrag/Vertragsabschluss 5. Anhandgabe des Grundstücks (Planung, Genehmigung) (1 Jahr) 6. Realisierung, Nutzungsbeginn Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 24

22 Kooperativ, bezahlbar Verfahren 1. Vorankündigung (ca. 5 Monate) 2. Ausschreibung (ca. 3 Monate) 3. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 4. Erbbaurechtsvertrag/Vertragsabschluss 5. Anhandgabe des Grundstücks (Planung, Genehmigung) (1 Jahr) 6. Realisierung, Nutzungsbeginn 7. Erbbaurecht: Heimfall oder Verlängerung Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 25

23 Konzeptvergabe Sozialer Wohnungsbau Basiskriterien, Verfahren Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 26

24 Sozialer Wohnungsbau Zielstellungen Schaffung von kostengünstigem, flächensparendem Wohnraum für Haushalte mit geringem bis mittlerem Einkommen durch Inanspruchnahme der Sozialen Wohnraumförderung Stärkung der sozialen Mischung in innerstädtischen Quartieren und Stärkung der Gestaltungsqualitäten im Sozialen Wohnungsbau Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 27

25 Sozialer Wohnungsbau Basiskriterien 1. K.O.-Kriterien: Anforderungen aus der Richtlinie Wohnungsbauförderung und den Ausschreibungsvorgaben 2. Auswahlkriterien 3. Qualitäts- und Bonuskriterien Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 28

26 Sozialer Wohnungsbau Basiskriterien 1. K.O.-Kriterien: Anforderungen aus der Richtlinie Wohnungsbauförderung und den Ausschreibungsvorgaben Nachweis, dass Quote und Anzahl für belegungs- und mietpreisgebundenen Wohnraum erfüllt ist Nachweis Bietererklärung mit Bauverpflichtung und Finanzierungserklärung Nachweis, dass Angebotsmiete für Beantragung von WoBauFö erfüllt ist Nachweis, dass Wohnraumgrößen nach Wohnraumfördergesetz erfüllt sind (Anzahl Personen Anzahl Wohnräume) Einhaltung der Baukostenobergrenzen nach RL WoBauFö Berücksichtigung von Mindeststandards (z.b. Mindestraumgrößen. Balkone) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 29

27 Sozialer Wohnungsbau Basiskriterien 1. K.O.-Kriterien: Anforderungen aus der Richtlinie Wohnungsbauförderung und den Ausschreibungsvorgaben 2. Auswahlkriterien Anteil von Wohnungstypen entsprechend dem benannten Bedarf im kommunalen WoBauFö-Konzept Abhängig von Grundstück: Sind andere Nutzungen abseits des Wohnens geplant? Bspw. Gewerbe, Betreuungseinrichtung Kultur o.ä. Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 30

28 Sozialer Wohnungsbau Basiskriterien 1. K.O.-Kriterien: Anforderungen aus der Richtlinie Wohnungsbauförderung und den Ausschreibungsvorgaben 2. Auswahlkriterien 3. Qualitäts- und Bonuskriterien Angebot Erbbaurecht Längere Laufzeit der Mietpreis- und Belegungsbindung Qualität Architektonisch/städtebauliches Konzept (Grundrisse, Fassaden, Baukörper) Qualität der Freiraumplanung (bei Grundstücken ab qm) Mobilitätskonzept unter Berücksichtigung einer minimalen Stellplatzanzahl und unter Berücksichtigung gemeinschaftlicher Mobilitätsangebote Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 31

29 Sozialer Wohnungsbau Verfahren 1. Ausschreibung (ca. 6 Wochen) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 32

30 Sozialer Wohnungsbau Verfahren 1. Ausschreibung (ca. 6 Wochen) Variante 1 Grundstücke im B-Plan Gebiet oder im 34 Gebiet mit gesicherter städtebaulicher Situation: Bieterverfahren Variante 2: Grundstücke im 34 Gebiet mit unklarer städtebaulicher Situation oder große, städtebaulich relevante Standorte: Bieterverfahren auf Basis von städtebaulichen Vorgaben in Ausschreibung Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 33

31 Sozialer Wohnungsbau Verfahren 1. Ausschreibung (ca. 6 Wochen) Variante 1 Grundstücke im B-Plan Gebiet oder im 34 Gebiet mit gesicherter städtebaulicher Situation: Bieterverfahren Variante 2: Grundstücke im 34 Gebiet mit unklarer städtebaulicher Situation oder große, städtebaulich relevante Standorte: Bieterverfahren auf Basis von städtebaulichen Vorgaben in Ausschreibung 2. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 34

32 Sozialer Wohnungsbau Verfahren 1. Ausschreibung (ca. 6 Wochen) Variante 1 Grundstücke im B-Plan Gebiet oder im 34 Gebiet mit gesicherter städtebaulicher Situation: Bieterverfahren Variante 2: Grundstücke im 34 Gebiet mit unklarer städtebaulicher Situation oder große, städtebaulich relevante Standorte: Bieterverfahren auf Basis von städtebaulichen Vorgaben in Ausschreibung 2. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 3. Anhandgabe oder Kaufvertrag Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 35

33 Sozialer Wohnungsbau Verfahren 1. Ausschreibung (ca. 6 Wochen) Variante 1 Grundstücke im B-Plan Gebiet oder im 34 Gebiet mit gesicherter städtebaulicher Situation: Bieterverfahren Variante 2: Grundstücke im 34 Gebiet mit unklarer städtebaulicher Situation oder große, städtebaulich relevante Standorte: Bieterverfahren auf Basis von städtebaulichen Vorgaben in Ausschreibung 2. Auswertung, Vergabe (ca. 1 Monat) 3. Anhandgabe oder Kaufvertrag 4. Realisierung, Nutzungsbeginn Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 36

34 Kontakt Frau, Tel.: Dr. Beate Ginzel Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) Stadt Leipzig Workshop Konzeptvergabe, Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung Leipzig 37

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015 Fachforum Der ländliche Raum im Spannungsfeld einer wachsenden Stadt am 18092015 in Leipzig Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig - Entwurf der Fortschreibung 2015 Stefan Heinig, Stadt Leipzig

Mehr

Grundstücke für Baugemeinschaften

Grundstücke für Baugemeinschaften Grundstücke für Baugemeinschaften Vorankündigung einer Ausschreibung im August 2017 Auslobung: Stadt Leipzig in Kooperation mit der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbh (LWB) Ansprechpartner: Amt

Mehr

Grundstücke für Baugemeinschaften Ausschreibung

Grundstücke für Baugemeinschaften Ausschreibung Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW) Grundstücke für Baugemeinschaften Ausschreibung Auslobung: Ansprechpartner: Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft GmbH (LWB) in Kooperation mit

Mehr

Öffentlicher Workshop Kriterien und Verfahren für die Veräußerung und Überlassung städtischer Grundstücke nach Konzept

Öffentlicher Workshop Kriterien und Verfahren für die Veräußerung und Überlassung städtischer Grundstücke nach Konzept Öffentlicher Workshop Kriterien und Verfahren für die Veräußerung und Überlassung städtischer Grundstücke nach Konzept Am: 03.04.2017 von 17:00 bis 20:15 Uhr Ort: Saal der Alten Handelsbörse, Naschmarkt

Mehr

WOHNEN IN LEIPZIG ZWISCHEN LEERSTAND UND LUXUS DONNERSTAG, 8. JUNI 2017

WOHNEN IN LEIPZIG ZWISCHEN LEERSTAND UND LUXUS DONNERSTAG, 8. JUNI 2017 WOHNEN IN LEIPZIG ZWISCHEN LEERSTAND UND LUXUS DONNERSTAG, 8. JUNI 2017 DAS HABEN WIR HEUTE ABEND VOR? Blick auf Sachsen Ziele Vereinbarungen Richtlinien Blick auf Leipzig Eigentümerziele LWB Fragen +

Mehr

Integrierte Nachbarschaften und neue Wohnformen

Integrierte Nachbarschaften und neue Wohnformen Stab Wohnen Integrierte Nachbarschaften und neue Wohnformen 14. Offenes Forum Familie Wohnen und Familie Donnerstag, 26.02.2015 Rahmenbedingungen für das Wohnen in Nürnberg Bevölkerungsentwicklung weiter

Mehr

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg

Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg Kommunales Handlungsprogramm Wohnen in Freiburg Öffentlicher Beteiligungs-Workshop Dr. Marie-Therese Krings-Heckemeier, Annamaria Schwedt, Thomas Abraham Freiburg, 13. Mai 2013 AG I: Neue Stadtquartiere

Mehr

Instrumente für mehr sozialen Wohnungsbau in Hamburg

Instrumente für mehr sozialen Wohnungsbau in Hamburg Instrumente für mehr sozialen Wohnungsbau in Hamburg Kommunale Wohnungsmarktbeobachtung NRW (KomWoB) AG-Konzepte Treffen 10.07.2013 in Essen Amt für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Referat Flächenentwicklung

Mehr

Vergabeverfahren für kommunales Bauland

Vergabeverfahren für kommunales Bauland Vergabeverfahren für kommunales Bauland Neue soziale Wohnungspolitik in Thüringen Kommunalpolitisches Forum Thüringen meine Kurzbiografie Sozialwissenschaftler und Fachwirt der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft

Mehr

KLEINER ÜBERREGIONALER ÜBERBLICK KONZEPTVERGABE

KLEINER ÜBERREGIONALER ÜBERBLICK KONZEPTVERGABE KLEINER ÜBERREGIONALER ÜBERBLICK KONZEPTVERGABE Workshop Konzeptvergabe 2017-04-03 Jens Gerhardt Koordinationsstelle Netzwerk Leipziger Freiheit Themenübersicht Was ist das Netzwerk Leipziger Freiheit?

Mehr

Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg

Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg Vorstellung zukünftige Nutzer und/ oder Bauherren Eingeladene Kirche Interessierte Ablauf des heutigen Abends Um was geht es? Ablauf Was wurde bisher diskutiert

Mehr

Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L/S)

Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L/S) Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr - 73 - Bremen, den 11.03.2013 Tel.: 6022 (Frau Gerken) Tel.: 4136 Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung und Energie (L/S) Vorlagennummer: 18/223

Mehr

Wohnungslosigkeit in Hamburg

Wohnungslosigkeit in Hamburg Wohnungslosigkeit in Hamburg Wege aus der Wohnungsnot Fachtagung der AGFW Sozialpolitik in Zeiten der Schuldenbremse. 3.11.2014 Dr. Tobias Behrens, STATTBAU HAMBURG GmbH Inhalt Vorstellung STATTBAU Wohnungspolitische

Mehr

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune

Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune Manfred Wagner Amt für Wohnen und Grundsicherung Prävention und Wohnungssicherung in Zeiten knappen Wohnraums und steigender Mieten die Möglichkeiten der Kommune VII. Präventionstagung der BAG Wohnungslosenhilfe

Mehr

Neue Liegenschaftspolitik in Berlin Dirk Böttcher Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Neue Liegenschaftspolitik in Berlin Dirk Böttcher Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Neue Liegenschaftspolitik in Berlin Dirk Böttcher Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Tsd. 3.800 3.750 Berlin wächst weiter Bevölkerungsentwicklung 1991-2030 in 3 Varianten Realentwicklung

Mehr

Die Sozialgerechte Bodennutzung der Stadt Münster. Das Münsteraner Modell zur Sozialgerechten Bodennutzung

Die Sozialgerechte Bodennutzung der Stadt Münster. Das Münsteraner Modell zur Sozialgerechten Bodennutzung Die Sozialgerechte Bodennutzung der Stadt Münster Das Münsteraner Modell zur Sozialgerechten Bodennutzung 1. Sitzung Forum KomWoB am 21. September 2016 in Düsseldorf Folie 11 Historische Stadt Stadt des

Mehr

Stadt entwickelt Liegenschaft: Wohnen auf dem Hangeney in Dortmund. 12. Wohnprojektetag NRW,

Stadt entwickelt Liegenschaft: Wohnen auf dem Hangeney in Dortmund. 12. Wohnprojektetag NRW, Stadt entwickelt Liegenschaft: Wohnen auf dem Hangeney in Dortmund 12. Wohnprojektetag NRW, 27.06.2014 Daten und Fakten über Dortmund Stadtgebiet 280 km² - fast 70 % Grün- und Erholungsflächen Rund 574.000

Mehr

Pressemeldung der ISB: Darlehen von rund Euro und knapp Euro Tilgungszuschuss für bezahlbares Wohnen in Mainz

Pressemeldung der ISB: Darlehen von rund Euro und knapp Euro Tilgungszuschuss für bezahlbares Wohnen in Mainz 20. März 2017 Pressemeldung der ISB: Darlehen von rund 600.000 Euro und knapp 90.200 Euro Tilgungszuschuss für bezahlbares Wohnen in Mainz Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen überreicht Förderbescheid

Mehr

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL

PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL PAKT FÜR BEZAHLBAREN WOHNRAUM IN OBERURSEL Bürgerversammlung 24.11.2015 im Rathaus Oberursel WARUM GIBT ES SO WENIG BEZAHLBAREN WOHNRAUM? Extrem hohe Auflagen Starke Nachfrage im gutbezahlten Segment Sehr

Mehr

Die Förderprogramme des Landes Hessen

Die Förderprogramme des Landes Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Die Förderprogramme des Landes Hessen Rahmenbedingungen, Überblick und Ausblick 1 Gliederung 1. Grundstruktur der Förderung

Mehr

Wohnraumversorgungskonzept für den Landkreis Cloppenburg

Wohnraumversorgungskonzept für den Landkreis Cloppenburg Wohnraumversorgungskonzept für den Landkreis Cloppenburg Cloppenburg 09.05.2017 Daniel Hofmann GEWOS GmbH Herausforderungen Dynamische Baukostenentwicklung Steigende Miet- und Kaufpreise Verschiebung der

Mehr

Die Wohnungsbau GmbH Worms

Die Wohnungsbau GmbH Worms Die Wohnungsbau GmbH Worms Preisgünstiger und bezahlbarer Wohnraum Den Wandel gestalten Vortrag bei der Fachtagung Gemeinsam für bezahlbares Wohnen in Rheinland-Pfalz am 23. Juni 2014 Wohnen im Wandel

Mehr

WOHNUNGSBAUENTWICKLUNGSPLAN. Anja Hajduk, Landespressekonferenz, 05. Mai 2009

WOHNUNGSBAUENTWICKLUNGSPLAN. Anja Hajduk, Landespressekonferenz, 05. Mai 2009 WOHNUNGSBAUENTWICKLUNGSPLAN Anja Hajduk, Landespressekonferenz, 05. Mai 2009 Herausforderungen: weiterer Anstieg der Bevölkerungszahlen weniger Wohnungsbau in den letzten Jahren insbesondere zusätzlicher

Mehr

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB

Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Sichtweisen der Seniorinnen und Senioren auf das Wohnen Dr. Hans-Ulrich Litzner Sprecher der Arbeitsgruppe Bauen, Wohnen, Wohnumfeld des LSBB Berlin - eine Stadt für jedes Lebensalter 2 2015-04-29 Sichtweisen

Mehr

Wohnen an der Michelangelostraße Senatsbaudirektorin Regula Lüscher

Wohnen an der Michelangelostraße Senatsbaudirektorin Regula Lüscher Wohnen an der Michelangelostraße Senatsbaudirektorin Regula Lüscher Berlin wächst. in Tsd. 3.800 3.750 Bevölkerungsentwicklung 1991-2030 in 3 Varianten Realentwicklung bis 2013; Prognose ab 2012 (Datenbasis:

Mehr

gut integrativ flexibel privat schnell kostengünstig fachtechnisch kompakt intelligent einfach Herausforderung Sozialer Wohnungsbau gemeinschaftlich

gut integrativ flexibel privat schnell kostengünstig fachtechnisch kompakt intelligent einfach Herausforderung Sozialer Wohnungsbau gemeinschaftlich Veranstalter: Haus & Grund Dingolfing Montag, 21.03.2016 I 19:00 Uhr I Hofbräuhaus I Bräuhausgasse 12 I 84130 Dingolfing Vortrag zum Thema: Herausforderung Sozialer Wohnungsbau Eine Perspektive für alle!

Mehr

das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm

das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm Kommunales Wohnungsbauförderungsprogramm Am 24. Juli 2001 hat der Münchner Stadtrat das Kommunale Wohnungsbauförderungsprogramm als Teil des wohnungspolitischen Handlungsprogramms für die nächsten Jahre

Mehr

Eckwerte zum Wohnraumversorgungskonzept Esslingen am Neckar

Eckwerte zum Wohnraumversorgungskonzept Esslingen am Neckar Stadt Esslingen am Neckar Amt für Sozialwesen Baurechtsamt Liegenschaftsamt Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt Eckwerte zum Wohnraumversorgungskonzept Esslingen am Neckar 1. Vorbemerkung und Ziele Die

Mehr

- ohne Betreuungspauschale -

- ohne Betreuungspauschale - - ohne Betreuungspauschale - Die Stadt Bielefeld hat... ca. 330.000 Einwohner eine Fläche von 258 km² 10 Stadtbezirke einen Wohnungsbestand von rund 168.690 Wohnungen einen Anteil von Menschen über 65

Mehr

Masterplan Wohnen Priska Hinz Staatsministerin Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Masterplan Wohnen Priska Hinz Staatsministerin Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Masterplan Wohnen Priska Hinz Staatsministerin Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Wohnraumbedarf bis 2020 (jährlich) Quelle: IWU Darmstadt Baugenehmigungen 2007-2016 2007: Frankfurt: 3921

Mehr

Wohnbauförderung und Bauträger In Landau funktioniert es

Wohnbauförderung und Bauträger In Landau funktioniert es Wüstenrot Haus- und Städtebau Wohnbauförderung und Bauträger In Landau funktioniert es Dirk Siebels Leiter Projektentwicklung Karlsruhe/ Frankfurt/ Köln Wüstenrot Haus- und Städtebau 28.06.2017, Dirk Siebels

Mehr

Bauland aktivieren und fördern

Bauland aktivieren und fördern Fotos: Veit Landwehr bildpark.net; Frauke Schumann Bauland aktivieren und fördern Beiträge der Wohnraumförderung zur Quartiersentwicklung MR Kay Noell MBWSV - Experimenteller Wohnungsbau (IV.6) 1 Alte

Mehr

Mitte Altona - erster Entwicklungsabschnitt. Städtebaulicher Vertrag Wohnen und Gewerbe Infozentrum Mitte Altona, 28. Januar 2014

Mitte Altona - erster Entwicklungsabschnitt. Städtebaulicher Vertrag Wohnen und Gewerbe Infozentrum Mitte Altona, 28. Januar 2014 Mitte Altona - erster Entwicklungsabschnitt Städtebaulicher Vertrag Wohnen und Gewerbe Infozentrum Mitte Altona, 28. Januar 2014 Die privaten Grundeigentümer des ersten Entwicklungsabschnitts : aurelis

Mehr

WOHNUNGSBAU IN BERLIN

WOHNUNGSBAU IN BERLIN Dr. Jochen Lang Abteilungsleiter Wohnungswesen, Wohnungsneubau, Stadterneuerung, Soziale Stadt Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt WOHNUNGSBAU IN BERLIN Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Mehr

Demografische Bedeutung neuer Wohnformen Chancen und Stolpersteine. Dr. Andrea Töllner FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.v., Bundesvereinigung

Demografische Bedeutung neuer Wohnformen Chancen und Stolpersteine. Dr. Andrea Töllner FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.v., Bundesvereinigung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. Demografische Bedeutung neuer Wohnformen Chancen und Stolpersteine. Berlin, 23. Februar 2017 Dr. Andrea Töllner FORUM Gemeinschaftliches Wohnen

Mehr

für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen Erfahrungen: Runder Tisch "Gemeinschaftlich Wohnen Darmstadt"

für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen Erfahrungen: Runder Tisch Gemeinschaftlich Wohnen Darmstadt Erfahrungen: Runder Tisch "Gemeinschaftlich Wohnen Darmstadt" Gemeinschaftlich Wohnen...... ist mehr, als sich mit Eiern auszuhelfen! Merkmale gemeinschaftlicher Wohnprojekte i.d.r. selbstorganisierte

Mehr

Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen

Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen Stadt- und Wohnungsentwicklung Neuausrichtung der Förderinstrumente zum Mietwohnungsneubau und für Stadt- und Umlandkooperationen Jürgen Schweinberger, Abteilungsleiter Stadtentwicklung und Wohnungswesen

Mehr

Symposium Wohnkonzept Dresden AG 4: Gemeinschaftliche Wohnprojekte

Symposium Wohnkonzept Dresden AG 4: Gemeinschaftliche Wohnprojekte Symposium Wohnkonzept Dresden AG 4: Gemeinschaftliche Wohnprojekte Marion Kempe bauforum dresden e.v. Verein zur Förderung gemeinschaftsorientierter Bauvorhaben in der Stadt www.bauforum-dresden.de Input

Mehr

Infoabend Elisabeth-Baerlein-Straße am mitbauzentrale münchen Beratung für gemeinschaftsorientiertes Wohnen

Infoabend Elisabeth-Baerlein-Straße am mitbauzentrale münchen Beratung für gemeinschaftsorientiertes Wohnen Infoabend Elisabeth-Baerlein-Straße am 15. 12. 2016 Beratung für gemeinschaftsorientiertes Wohnen Definition Baugemeinschaft Zweckgemeinschaft von Bauwilligen Organisation unter Vereinbarung verbindlicher

Mehr

Wohnraumförderung in Köln

Wohnraumförderung in Köln Wohnraumförderung in Köln Immobilientreff der Rheinischen Immobilienbörse, IHK Köln, 30.11.2016 Paulo dos Santos Folie 1 Inhaltsübersicht Wohnraumförderung in Köln Erfahrungen mit der Landesförderung Kommunales

Mehr

Wohnraumförderung 2017

Wohnraumförderung 2017 Fotos: Dorfmüller Klier Hamburg Wohnraumförderung 2017 Olaf Brockmeyer Referat Wohnungsbauförderung 18.07.2017 Perlen polieren Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen 2017/2018: ERHÖHUNG WOHNRAUMFÖRDERUNG

Mehr

Bezahlbarkeit aus Mietersicht

Bezahlbarkeit aus Mietersicht Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V. Bezahlbarkeit aus Mietersicht Impulsvortrag zur Fachtagung bezahlbarer Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der Kommunen und Städte am 6. 2.

Mehr

Wohnraumförderung 2016 Neuausrichtung der Förderung des Mietwohnungsneubaus

Wohnraumförderung 2016 Neuausrichtung der Förderung des Mietwohnungsneubaus Wohnraumförderung 2016 Neuausrichtung der Förderung des Mietwohnungsneubaus Jürgen Schweinberger, Abteilungsleiter Stadtentwicklung und Wohnungswesen im MIL Förderung Mietwohnungsneubau 2016 1 Wohnsiedlungsentwicklung

Mehr

WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER.

WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER. WOHNUNGSBAU LUDWIGSBURG FAIR WOHNEN DAS INNOVATIVE WOHN- KONZEPT FÜR EIN GUTES MITEINANDER. Sehr geehrte Mieter, Kunden, Geschäftspartner und Freunde der Wohnungsbau Ludwigsburg, Wohnen ist ein menschliches

Mehr

Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg

Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg Ideenbörse Mehrgenerationenwohnen Brüser Berg Vorstellung Eingeladene zukünftige Nutzer und/ oder Bauherren Kitas Kirche Nachbarn + Interessierte Ablauf des heutigen Abends Um was geht es und was sind

Mehr

Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen

Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen Das Hamburger Modell der Grundstücksvergabe Grundstücksvergabe für gemeinschaftliches Wohnen FORUM Gemeinschaftliches Wohnen e.v. Frankfurt 16.06.2017 Verena Wein-Wilke, Amt für Wohnen, Stadterneuerung

Mehr

Dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen

Dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen NBank Elke Wicherts, Amtsleiterin Stadtplanungsamt 09.11.2015 1 Fachforum 2 Niedersächsischer Städtetag Dezentrale Unterbringung von Flüchtlingen Referentin Elke Wicherts Amtsleiterin, Stadtplanungsamt

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

Eine soziale Wohnungspolitik

Eine soziale Wohnungspolitik Eine soziale Wohnungspolitik Vorschläge für eine Weiterentwicklung Dr. Karl Bronke Anspruch Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat einen Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Es ist Aufgabe des

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg

Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg Konzeption Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus Gemeinschaftliches Wohnen Leonberg 1. Ausgangslage: Atrio Leonberg ist ein diakonischer Unternehmensverbund, der sich für Arbeit, Teilhabe, regionale

Mehr

Gemeinde Westerheim. Richtlinien über die Vergabe gemeindeeigener Baugrundstücke. vom 18. Juli 2017

Gemeinde Westerheim. Richtlinien über die Vergabe gemeindeeigener Baugrundstücke. vom 18. Juli 2017 Gemeinde 72589 Westerheim Richtlinien über die Vergabe gemeindeeigener Baugrundstücke vom 18. Juli 2017 1. Präambel Die nachstehenden Richtlinien dienen dem Gemeinderat der Gemeinde Westerheim als Leitsatz

Mehr

Wohngruppenprojekte Was ist das?

Wohngruppenprojekte Was ist das? NEUE GENOSSENSCHAFTLICHE WOHNPROJEKTE WAS HAT DIE STADT DAVON? Angelika Simbriger koelninstitut ipek Wohngruppenprojekte Was ist das? Das Wohnen in lebendiger Nachbarschaft Mit gemeinsamen Aktivitäten

Mehr

Wohnen im Alter. Agenda. Motivation. Butzbach Wohnen im Alter. Standorte in Butzbach. Zusatzangebote. Wolfgang Bender BWG GmbH / LSB KG

Wohnen im Alter. Agenda. Motivation. Butzbach Wohnen im Alter. Standorte in Butzbach. Zusatzangebote. Wolfgang Bender BWG GmbH / LSB KG Wohnen im Alter Wolfgang Bender BWG GmbH / LSB KG Agenda Motivation Butzbach Wohnen im Alter Standorte in Butzbach Zusatzangebote Grundstücksentwicklungsgesellschaft Landgrafenschloss Butzbach mbh & Co.

Mehr

L-Bank Aus Liebe zum Land. Peter Jakob, Bereich Wohnungsunternehmen

L-Bank Aus Liebe zum Land. Peter Jakob, Bereich Wohnungsunternehmen L-Bank Aus Liebe zum Land Peter Jakob, Bereich Wohnungsunternehmen Wohnungsbau BW 2017- Volumen 250 Mio. EUR - 170 Mio EUR - Allgemeine soziale Mietwohnraumförderung - 80 Mio EUR - Förderung selbstgenutzten

Mehr

Klimaschutz als Bedingung der Förderung privater Investitionen erfolgreich?

Klimaschutz als Bedingung der Förderung privater Investitionen erfolgreich? Klimaschutz als Bedingung der Förderung privater Investitionen erfolgreich? Stadtumbaugebiete in Tübingen Lustnau-Süd Östlicher Altstadtrand Stadtumbaugebiet Östlicher Altstadtrand Übergeordnete Ziele

Mehr

Aktionstag 50+ Ritterhude 2016 Generationsübergreifendes Wohnen in der Gemeinde Ritterhude

Aktionstag 50+ Ritterhude 2016 Generationsübergreifendes Wohnen in der Gemeinde Ritterhude Aktionstag 50+ Ritterhude 2016 Generationsübergreifendes Wohnen in der Gemeinde Ritterhude Günter Pröpping SENIORENBEIRAT RITTERHUDE Generationsübergreifend gilt für jung und alt Auf die Mischung im Quartier

Mehr

Nordrhein-Westfalen. Experimenteller. Wohnungsbau. Kay Noell Referatsleiter VIII.6 Experimenteller Wohnungsbau

Nordrhein-Westfalen. Experimenteller. Wohnungsbau. Kay Noell Referatsleiter VIII.6 Experimenteller Wohnungsbau I:VIII.6/Vorträge/Baugruppen- und Wohngruppenprojekte_2012 Experimenteller Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen 2012 Baugruppen- und Wohngruppenprojekte 1. Warum Baugruppen unterstützen? Gesellschaftliche

Mehr

Sitzungsvorlage 040/013/2017

Sitzungsvorlage 040/013/2017 Amt/Abteilung: Projektgruppe Landau baut Zukunft Datum: 16.11.2017 Aktenzeichen: 00.09.00-040 Sitzungsvorlage 040/013/2017 An: Datum der Beratung Zuständigkeit Abstimmungsergeb. Stadtvorstand 13.11.2017

Mehr

DWL 1. zur Förderung von Wohneigentum in der Stadt Lingen (Ems) Erwerb von bestehenden Wohngebäuden für eigengenutztes Wohneigentum

DWL 1. zur Förderung von Wohneigentum in der Stadt Lingen (Ems) Erwerb von bestehenden Wohngebäuden für eigengenutztes Wohneigentum DWL 1 zur Förderung von Wohneigentum in der Stadt Lingen (Ems) Erwerb von bestehenden Wohngebäuden für eigengenutztes Wohneigentum in der Fassung vom 18.05.2017 Inhaltsverzeichnis Seite I Vorbemerkungen

Mehr

SCHÖNEBERGER LINSE. Neue Quartiersentwicklung mit attraktivem Nutzungsmix

SCHÖNEBERGER LINSE. Neue Quartiersentwicklung mit attraktivem Nutzungsmix STANDORTINFORMATION OBJEKT: Konzeptverfahren Schöneberger Linse Baufeld 2/3 Sachsendamm 64, Tempelhofer Weg 29 30, Gotenstraße 50 51, 10829 Berlin Am Bahnhof Berlin-Südkreuz SCHÖNEBERGER LINSE Neue Quartiersentwicklung

Mehr

Die Wohnungswirtschaft Bayern

Die Wohnungswirtschaft Bayern Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag Fachgespräch Bezahlbares Wohnen: Wunsch und Wirklichkeit München 27. Oktober 2015 Xaver Kroner Verbandsdirektor Wohnungsbaufertigstellungen in Wohnungsbau

Mehr

Förderangebote des Landes NRW. Forum Innovative Wohnformen,

Förderangebote des Landes NRW. Forum Innovative Wohnformen, Förderangebote des Landes NRW Forum Innovative Wohnformen, 31.08.2014 Förderangebote des Landes NRW Förderangebote Verkauf landeseigener Grundstücke Moderations-/ Beratungsförderung Genossenschaftsgründungsförderung

Mehr

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL

Möchten Sie mit uns bauen? BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL Möchten Sie mit uns bauen? PRINZ-EUGEN-PARK MÜNCHEN-BOGENHAUSEN RAPUNZEL BAU GEMEIN SCHAFT PRINZ-EUGEN-PARK Wohnen im Grünen Die ehemalige Prinz-Eugen-Kaserne im Münchner Osten, im die die Stadt München

Mehr

Tübinger Stadtentwicklung mit Baugemeinschaften. Matthias Gütschow

Tübinger Stadtentwicklung mit Baugemeinschaften. Matthias Gütschow Tübinger Stadtentwicklung mit Baugemeinschaften Tübinger Stadtentwicklung mit Baugemeinschaften Einleitung Ziele und Methoden der Stadtentwicklung Was kann auf Konstanz übertragen werden? Altstadt am Neckar

Mehr

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum Sitzung des BA 16 Ramersdorf - Perlach München, den 12.03.2014 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt 2. Stadtbezirk

Mehr

Agentur für Baugemeinschaften

Agentur für Baugemeinschaften Agentur für Baugemeinschaften Was sind Baugemeinschaften Ein Zusammenschluss von Bauwilligen bestehend aus mindestens drei Haushalten Schaffung von individuellem Wohnraum zum Eigennutzen in zwei Eigentumsformen

Mehr

DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI?

DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI? Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Dresden - 18. Juni 2015 DIE WACHSENDE STADT BERLIN - NEUBAU AM BEDARF VORBEI? Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Petra Wilfert-Demirov Ist

Mehr

Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 WoFP Fachveranstaltung in Hattingen, 15. Mai 2013

Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 WoFP Fachveranstaltung in Hattingen, 15. Mai 2013 Die neuen Schwerpunkte der sozialen Wohnraumförderung 2013 Fachveranstaltung in 1 Förderangebote 2013 Quartiersentwicklung Kommunale wohnungspolitische Handlungskonzepte, die verbindlicher werden sollen

Mehr

Soziale Wohnraumförderung in NRW

Soziale Wohnraumförderung in NRW Soziale Wohnraumförderung in NRW Differenzierte Wohnformen im Alter für eine Hintergrund und Zielsetzung der neuen Förderangebote Wunsch der überwiegenden Mehrheit der Menschen: möglichst lange in der

Mehr

München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt

München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt Wohnungsgenossenschaften als Partner der Kommunen München: Mehr wohnen wagen kleine Genossenschaften beleben den angespannten Münchener Wohnungsmarkt Gabriele Götzl, Landeshauptstadt München, Referat für

Mehr

Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz. Trier, 27. Juni 2016

Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz. Trier, 27. Juni 2016 Wir sind am bauen! Wege zu einem bezahlbaren Wohnen und Bauen in Rheinland-Pfalz Trier, 27. Juni 2016 Im Dezember 2007 entstanden erste Kontakte von Menschen, die an einem gemeinschaftlichen Wohnprojekt

Mehr

Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017

Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017 Wohnraumbedarf in Deutschland und den regionalen Wohnungsmärkten Wohnungsbautag 2017 Dr. Oliver Ehrentraut, Tobias Koch Berlin, 22.06.2017 Millionen Bevölkerung in Deutschland ist zwischen 2011 und 2016

Mehr

Städtische Bodenpolitik in Berlin

Städtische Bodenpolitik in Berlin Städtische Bodenpolitik in Berlin Wohnungspolitik für die innere Stadt Impulsreferat zum Strategiegespräch zur Neuaufstellung der städtischen Bodenpolitik Berlin, 06. Juni 2012 Thomas Bestgen, UTB Projektmanagement-

Mehr

Postneoliberale Strategien für bezahlbaren Wohnraum? Aktuelle wohnungspolitische Ansätze in Hamburg und Frankfurt am Main

Postneoliberale Strategien für bezahlbaren Wohnraum? Aktuelle wohnungspolitische Ansätze in Hamburg und Frankfurt am Main Postneoliberale Strategien für bezahlbaren Wohnraum? Aktuelle wohnungspolitische Ansätze in Hamburg und Frankfurt am Main Joscha Metzger, M.A. Institut für Geographie, Universität Hamburg Dr. Sebastian

Mehr

WOHNPROJEKT KASPERSHOF. Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen

WOHNPROJEKT KASPERSHOF. Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen WOHNPROJEKT KASPERSHOF Gemeinsam bauen Gemeinsam wohnen Präsentation des Wohnprojektes Kaspershof im PFL am 17. Oktober 2013 Gemeinsam bauen gemeinsam wohnen Aus einer Idee wird ein Projekt Gemeinsam bauen

Mehr

Wohnen in Köln. Oberbürgermeister Jürgen Roters 3. September 2012, Berlin

Wohnen in Köln. Oberbürgermeister Jürgen Roters 3. September 2012, Berlin Wohnen in Köln Oberbürgermeister 3. September 2012, Berlin Fachkonferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung zum Thema Wohnen in Berlin von anderen Städten lernen. Paulo dos Santos Folie 1 1.Wohnstandort Köln

Mehr

Hausgemeinschaft Haus Gloria: Selbstbestimmtes Wohnen im Alter

Hausgemeinschaft Haus Gloria: Selbstbestimmtes Wohnen im Alter Hausgemeinschaft Haus Gloria: Selbstbestimmtes Wohnen im Alter Gemeinschaftliches Wohnen im Alter Eine gemeinschaftliche Wohnform, die autonom unter maßgeblicher und aktiver Beteiligung der Nutzer in allen

Mehr

Strategien und Förderungen für sozialen Wohnungsbau und langfristige Flüchtlingsunterbringung

Strategien und Förderungen für sozialen Wohnungsbau und langfristige Flüchtlingsunterbringung Michael Lange, 1 Über uns Gründung 1996 100ige Tochter des Städte- und Gemeindebundes NRW Sitz in Düsseldorf 48 Mitarbeiter zertifiziert nach ISO EN 9001(Qualität)/ISO EN 14001(Umwelt) 2 Ausgangssituation

Mehr

Wohnen im Alter in Berlin

Wohnen im Alter in Berlin Wolf Schulgen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin IV Wohnungswesen, Stadterneuerung, Soziale Stadt Wohnen im Alter in Berlin Beitrag auf der 3. Berliner Seniorenkonferenz 7. November

Mehr

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München

Liegenschaftspolitik als Instrument moderner Stadtentwicklung Das Beispiel München Konrad Adenauer Stiftung Zukunft der Stadt Stadt der Zukunft - Liegenschaftspolitik in Metropolen 09.September 2014 Klaus Illigmann Abteilungsleiter Bevölkerung, Wohnen und PERSPEKTIVE MÜNCHEN Landeshauptstadt

Mehr

Kommunales Wohnungsbauprogramm. der Landeshauptstadt München

Kommunales Wohnungsbauprogramm. der Landeshauptstadt München der Landeshauptstadt München Neue Qualität in der Wohnungslosenhilfe in Bayern Fachtagung am 22./23.06.2010 in Herzogsägmühle Ursachen für die Entwicklung von KomPro angespannte Wohnungsmarktsituation

Mehr

DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach

DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach DAS KONZEPT Alle Generationen unter einem Dach Die Vereinzelung der Menschen wird in der heutigen Gesellschaft immer mehr zu einem Problem. Bislang tragende Netzwerke wie Familie, Nachbarschaft, Verwandtschaft

Mehr

Das Liegenschaftsamt betreibt Verpackungsschwindel Konzeptvergabe steht drauf, Veräußerung nach Höchstgebot ist drin

Das Liegenschaftsamt betreibt Verpackungsschwindel Konzeptvergabe steht drauf, Veräußerung nach Höchstgebot ist drin 1 STELLUNGNAHME AN STADTRAT, MEDIEN UND ÖFFENTLICHKEIT Das Netzwerk Leipzig Stadt für alle zum Modellvorhaben der Vergabe städtischer Grundstücke im Konzeptverfahren vom 21. August 2016 Das Liegenschaftsamt

Mehr

Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6, Berlin

Jochen Hucke Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Württembergische Straße 6, Berlin Mietenentwicklung und aktuelle Wohnungspolitik in Berlin Beitrag zur Veranstaltung Wohnen im Alter (in Berlin) - Traum oder Alptraum der Fachgruppe älterer Menschen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes

Mehr

Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel

Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel Handlungskonzept Wohnen Groß Borstel Vorstellung und Diskussion der Ergebnisse 09.11.2011 18.00 19.45h Stavenhagenhaus Ziel des Gutachtens Erfassung der tatsächlichen Bevölkerungsentwicklung und -prognose

Mehr

Mietenvolksentscheid in Berlin Eine Einführung

Mietenvolksentscheid in Berlin Eine Einführung Mietenvolksentscheid in Berlin 2016 Eine Einführung 1. Berliner Wohnungsnot und die Wohnungspolitik des Senats 2. Worum geht s? - Erhalt preiswerter Wohnungen - Schaffung neuer preiswerter Wohnungen -

Mehr

Wohnungsbauförderung in Hessen

Wohnungsbauförderung in Hessen Wohnungsbauförderung in Hessen Fachkolloquium Pakt für bezahlbaren Wohnraum Rathaus Oberursel 28. März 2017 Burkhard Kemper Wohnungs- und Städtebau Agenda 1. Vorstellung WIBank 2. Sozialer Mietwohnungsbau

Mehr

Pressemappe. HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbh startet Neubauoffensive Projektbeginn für rund 400 Wohnungen in Berlin-Lichtenberg

Pressemappe. HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbh startet Neubauoffensive Projektbeginn für rund 400 Wohnungen in Berlin-Lichtenberg Pressemappe HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbh startet Neubauoffensive Projektbeginn für rund 400 Wohnungen in Berlin-Lichtenberg Presseinformation Unternehmenskommunikation und Marketing Annemarie Rosenfeld

Mehr

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr.

Die Wohnungswirtschaft im Westen. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des. VdW Rheinland Westfalen. WP Dr. Neugründung kommunaler Wohnungsunternehmen - Beratungsangebot des WP Dr. Daniel Ranker 4. Juli 2016 Entwicklung des Wohnungsmarktes und Quartiersentwicklung Bedarf an preisgünstigem Wohnraum wächst Immer

Mehr

Vortrag Michael Sachs Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung Umwelt Hamburg

Vortrag Michael Sachs Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung Umwelt Hamburg Vortrag Michael Sachs Staatsrat der Behörde für Stadtentwicklung Umwelt Hamburg Friedrich Ebert Stiftung Wohnen in Berlin von anderen Städten lernen Thema: Hamburger Erfahrungen Anlass: Vortrag von ca.

Mehr

Baugruppenarchitektur

Baugruppenarchitektur Merkblatt Nr. 996 Baugruppenarchitektur Projektgruppe Baugruppenarchitektur Dipl.-Ing. (FH) Matthias Betz / Dipl.-Ing. Hubert Burdenski Architektenkammer Körperschaft des Öffentlichen Rechts Danneckerstraße

Mehr

Hannoversche Wohnungsbauoffensive Bündnis-Forum Berlin Bauland Zentrale Voraussetzung für mehr Wohnungsbau

Hannoversche Wohnungsbauoffensive Bündnis-Forum Berlin Bauland Zentrale Voraussetzung für mehr Wohnungsbau Hannoversche Wohnungsbauoffensive 2016 Bündnis-Forum Berlin 25.04.2017 Bauland Zentrale Voraussetzung für mehr Wohnungsbau Anlass Die Landeshauptstadt Hannover wächst; in den letzten 10 Jahren um 32.700

Mehr

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten

Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt. Grüne Höfe Neue Fassaden. Informationen und Fördermöglichkeiten Sanierungsgebiet Westliches Ringgebiet-Süd Soziale Stadt Grüne Höfe Neue Fassaden Informationen und Fördermöglichkeiten Liebe Bürgerinnen und Bürger des Westlichen Ringgebietes! Das Sanierungsgebiet Westliches

Mehr

Bündnis für urbane Wohnformen c/o Matthias Kayß, Kampstraße 16, Münster

Bündnis für urbane Wohnformen c/o Matthias Kayß, Kampstraße 16, Münster Bitte zurückschicken an: BuWo Münster c/o Matthias Kayß Kampstr. 16 48147 Münster Danke! An den Rat der Stadt Münster 48127 Münster 15.03.2014 Bürgerantrag zur Förderung von Wohnprojektgruppen und Initiativen

Mehr

Aktuelle Förderangebote der sozialen Wohnraumförderung 2008

Aktuelle Förderangebote der sozialen Wohnraumförderung 2008 Aktuelle Förderangebote der sozialen Wohnraumförderung 2008 840 Millionen Euro für die soziale Wohnraumförderung 2008 WoFP 2008 Finanzierung des WoFP 2008 Landeswohnungsbauvermögen 761,00 Mio. Kompensationszahlungen

Mehr

Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung

Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung Das wohnungspolitische Konzept und Wohnraumversorgungskonzept der Stadt Leipzig als Instrument der Stadtentwicklung Stefan Heinig, Stadt Leipzig Abteilungsleiter Stadtentwicklung 1989 1990 1991 1992 1993

Mehr

Perspektiven des Wohnungsmarktes in der Metropolregion FrankfurtRheinMain

Perspektiven des Wohnungsmarktes in der Metropolregion FrankfurtRheinMain Perspektiven des Wohnungsmarktes in der Metropolregion FrankfurtRheinMain Aktuelle Herausforderungen der Wohnungspolitik und des Wohnungsbaus in wachsenden Städten und Regionen Städtebauliches Colloquium

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n 1: Stand 30.06.2016 Der Rat der Stadt Paderborn hat in seiner Sitzung vom 30.06.2016 folgende Richtlinien beschlossen: R i c h t l i n i e n für die Vergabe städtischer Grundstücke für den Wohnungsbau

Mehr

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München

Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München Registrierung und Vergabe von gefördertem Wohnraum - Informationen für den Mieterbeirat der Landeshauptstadt München München, den 11.04.2016 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Situation auf dem Münchner Mietwohnungsmarkt

Mehr