IT Infrastruktur. Sommersemester 2013 ITIL V3 Part II. Markus Bauer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT Infrastruktur. Sommersemester 2013 ITIL V3 Part II. Markus Bauer"

Transkript

1 IT Infrastruktur ITIL V3 Part II Markus Bauer

2 Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Service Design 2

3 ITIL V3 Service Design Service Design befasst sich mit den architektonischen Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Services Es umfasst Definition, Spezifikation, Logistik und Sicherheitsaspekte aus der operativen Perspektive Es versucht die Geschäftsperspektive praktisch in Service-Leistung zu übertragen und beschreibt die Funktionsweise und den Leistungsumfang der Prozesse in Anlehnung an die unternehmerischen Bedürfnisse und der dazu notwendigen Parameter Die Publikation "Service Design" beinhaltet folgende Kapitel: Service Design Principles Service Design Processes Service Portfolio Design Service Catalogue Management Service Level Management Capacity Management Availability Management Service Continuity Management Information Security Management Supplier Management Service Design Technology Service Design Implementation ITIL V3 Service Design 3

4 ITIL V3 - Overview ITIL V3 Service Design 4

5 Service Design - Ziele Entwicklung, Design und Vorbereitung für die Betriebsüberführung neuer Services Veränderter Services Ganzheitlicher Überblick über alle Aspekte des Designs Betrachtung aller Aspekte bei Veränderung oder Verbesserung der individuellen Designelemente Service Design nur bei maßgeblichen, zu definierenden Änderungen Alle Veränderungen müssen hinsichtlich ihre Auswirkung auf das Service Design überprüft werden Bewertung der Veränderungen im Rahmen des Impact Assessments im Change Management Prozess (Service Transition) ITIL V3 Service Design 5

6 Service Design - Aspekte Design neuer oder veränderter Services auf Basis neuer oder veränderter Businessanforderungen Start -> neue oder veränderte Businessanforderungen Ende -> Servicelösung zur Erfüllung der dokumentierten Businessanforderungen Design von Service Management-Systemen oder Tools, vor allem Service Portfolio inklusive Service Catalogue Design der technischen Architektur und dazugehöriger Management-Systeme Service Anforderungen analysieren, dokumentieren und gemeinsam genehmigen Design der notwendigen Prozesse Design von Messmethoden (wie) und Metriken (was) ITIL V3 Service Design 6

7 Service Design Business Value Bessere Ausrichtung am Business (Business Compliance) Verringerte Total Cost of Ownership (TCO) Erhöhte Servicequalität, Servicekonsistenz und Serviceleistung Einfachere und schnellere Implementierung neuer oder veränderter Services Effektivere Service Management- und IT-Prozesse Verbesserte IT Governance Verbesserter Informationsfluss und vereinfachte Entscheidungsfindung ITIL V3 Service Design 7

8 Service Design Prinzipien Service Portfolio Design Business & Service Requirements Service Design Technologie und Architekturdesign Prozessdesign Design von Messkriterien- und systemen Sourcing Optionen Service Models ITIL V3 Service Design 8

9 Service Design Service Portfolio Design Service Portfolio Hauptquelle für Informationen bezüglich Anforderungen und Services Service Pipeline Übersicht geplanter Services Service Catalogue Übersicht aller operativen (für die Kunden sichtbare) Services ITIL V3 Service Design 9

10 Service Design Service Portfolio Design Service Status: Anforderungen Definition Analyse Genehmigung Kommunikation Design Entwicklung Build Test Freigabe Betrieb (Angebot & Nutzung mit SLAs) Einstellung Service Knowledge Management System Service Portfolio Service Pipeline Service Catalogue Retired Services Service Knowledge Management System: Gesamtheit aller Elemente & Lösungen Service Katalog: Für Kunden sichtbarer Bereich des Service Portfolios ITIL V3 Service Design 10

11 Service Design Business & Service Requirements Business Requirements Anforderungen für bestehende Services Anforderungen für neue Services Service Requirements Unterstützte Business Prozesse SLRs: Dokumentierte Service Level Requirements was will ich SLAs: Service Level Agreements was kann ich OLAs: Operational Level Agreements UCs: Underpinning Contract ITIL V3 Service Design 11

12 Service Design - Allgemein Analyse der vereinbarten Business Requirements Evaluierung der bestehenden IT-Infrastruktur und Entwicklung alternativer Servicelösungen Design neuer Servicelösungen gemäß neuer Anforderungen Evaluierung und Kostenprüfung alternativer Designs Abgleich des Lösungsvorschlags mit strategischen und Governance Vorgaben Vereinbarung des Budgets und Genehmigung der Lösung Organizational Readiness Assessments Erstellung eines Service Design Package zur Umsetzung ITIL V3 Service Design 12

13 Service Design Organizational Readiness Assessment Machbarkeitsstudie zu Beginn des Service Designs. Damit soll gewährleistet werden, dass alle Voraussetzungen für den Betrieb des neuen Service gegeben sind. Folgende Punkte werden bewertet: Kommerzielle Auswirkungen auf die Organisation Risikobewertung und -minimierung Leistung und Reife der Businessprozesse Leistung und Reifegrad der IT Unterstützende externe Vereinbarungen ITIL V3 Service Design 13

14 Service Design Technologie- und Architekturdesign Business/Organizational Architecture Business-Modelle, Business-Prozesse, Organisationsdesign und Governance Enterprise Architecture Service Architecture Umsetzung der Anwendungen, Infrastruktur und Supportaktivitäten in Services Application Architecture Vorlagen für Entwicklung und Rollout der Anwendungen, Mapping von Business und funktionalen Anforderungen auf die Anwendungen Data/Information Architecture (wichtig!) Beschreibung der log. und physischen Daten Assets und deren Verwaltungssysteme IT Infrastructure Architecture Struktur, Funktionalität und geogr. Verteilung von HW, SW und Kommunikationseinrichtungen Environmental Architecture Beschreibung aller Umgebungsaspekte und Optionen zur Steuerung ITIL V3 Service Design 14

15 Service Design Design von Messkriterien/-systemen Überwachung und Messung zur Steuerung der Design Prozesse Definition von Messverfahren, Messpunkten, Messwerten, Messfrequenz Messung in Abhängigkeit von der Prozessreife und leistung Fortschritt (Progress) Übereinstimmung mit den Vorgaben (Compliance) Effektivität (Effectiveness) Effizienz (Efficiency) ITIL V3 Service Design 15

16 Service Design Sourcing Optionen (wichtig!) Insourcing Kompletter Service Lifecycle mit internen Ressourcen Outsourcing Vergabe bestimmter Aufgaben (z-b. Entwicklung, Wartung) an einen externen Anbieter Co-sourcing Kombination aus In- & Outsourcing mit verschiedenen Outsourcingnehmern Partnership/Multi-sourcing Absprachen mehrer Organisationseinheiten zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen Business Process Outsourcing (BPO) Outsourcing gesamter Business Prozesse (z.b. Call Center, Einkauf) Application Service Provision On-Demand Bereitstellung gemeinsam genutzter (teuerer) Ressourcen über ein Netzwerk Knowledge Process Outsourcing (KPO) neueste Sourcing Option Wie BPO aber zusätzlich Business Aspekte erfordert hohe fachliche Expertise ITIL V3 Service Design 16

17 Service Design Prozesse Service Catalogue Management Service Level Management Business Relationship Management ITIL 2011 Capacity Management Availability Management IT Service Continuity Management Information Security Management Supplier Management Management von Verträgen (neu!) ITIL V3 Service Design 17

18 Service Catalogue Management Ziele Zentrale Datenquelle - Übersicht über alle bestehenden Services Informationen über alle vereinbarten Services korrekt aktuell konsistent Gewährleistung des Zugriffs auf die Informationen für alle berechtigten ITIL V3 Service Design 18

19 Service Catalogue Management Aktivitäten Vereinbarung und Dokumentation der Servicedefinition mit allen Beteiligten Abstimmung mit dem Service Portfolio Produktion und Betreuung des Service Catalogue Abstimmung mit IT Service Continuity Management Support Teams Suppliern Configuration Management Business Relationship Management Service Level Management ITIL V3 Service Design 19

20 Service Catalogue Management Aspekte Übersicht über alle operativen Services mit Eigenschaften und Info zu Serviceprovider Kunde Erfassung der Services als CIs (Configuration Items) Schnittstelle zu Service Asset & Configuration Management Change Management Planungsinstrument für IT Service Continuity (Business Impact Analyse) sowie Capacity Management Business Service Catalogue Detailinformationen über die den Kunden bereitgestellten Services sowie den Beziehungen zwischen IT Services und Business Prozessen Technical Service Catalogue Technische Informationen zu allen IT Services, deren Beziehungen zu und Abhängigkeiten von Supporting Services, Komponenten und CIs ITIL V3 Service Design 20

21 Service Catalogue Management Rollen Service Catalogue Manager Erfassung und Dokumentation aller aktiven und geplanten Services im Service Catalogue Pflege und Aktualisierung des Servicekatalogs Abgleich zwischen Service Catalogue und Service Portfolio Definition von Maßnahmen zum Schutz und zur Sicherung der Daten des Service Catalogues ITIL V3 Service Design 21

22 Service Catalogue Management Zusammenfassung Zentrale und einheitliche Übersicht aller operativen Services als Planungsgrundlage für Business und IT Enge Anbindung und Abstimmung mit dem Service Portfolio Management Business Service Catalogue Technical Service Catalogue ITIL V3 Service Design 22

23 Service Level Management Ziel Gewährleistung der vereinbarten Servicequalität für alle bestehenden Services und Bereitstellung zukünftiger Services gemäß vereinbarter und erreichbarer Zielvorgaben Genaue Vereinbarung zwischen Kunde (Servicenehmer) und IT (Service Provider) bezüglich Funktionalität und Qualität der Services Kontinuierlicher Kreislauf aus verhandeln, vereinbaren, messen, prüfen, protokollieren & berichten und dem Review Wichtigster SLA Parameter ist der Zeitpunkt der Wiedervorlage zur Überprüfung neuer SLA s (maximal nach einem halben Jahr) ITIL V3 Service Design 23

24 Service Level Management Aktivitäten Ermitteln, verhandeln, Dokumentieren und vereinbaren neuer oder veränderter Service Anforderungen in SLRs Umsetzung der Anforderungen in SLAs zwischen Service Provider und Kunde Überführen in SLAs, OLAs und UCs Prüfen und überarbeiten von SLAs, OLAs und Verträgen Überwachen und Messen der Performance operativer Services im Abgleich mit den SLA Zielwerten Messung und Gewährleistung der Kundenzufriedenheit Erstellen von Serviceberichten Durchführung von Service Reviews und Entwicklung von Maßnahmen für Verbesserungen im Rahmen des Service Improvement Plans (SIP) ITIL V3 Service Design 24

25 Service Level Management Elemente SLR = Service Level Requirement Anforderung für einen IT Service, basierend auf konkreten Business Zielen und als Input zur Verhandlung von SLAs SLA = Service Level Agreement Vereinbarung zwischen Service Provider und Kunde in Bezug auf den zu erbringenden Service OLA = Operational Level Agreement Interne Vereinbarungen und Zielwerte zwischen technisch orientierten IT Organisationen zur Erfüllung der in den SLAs dokumentierten Vorgaben UC = Underpinning Contract Vertrag zwischen externem Zulieferer (Supplier) und der internen IT-Organisation mit Vorgaben und Zielwerten SIP = Service Improvement Plan Vereinbarung und Plan, größeren Problemen entgegenzuwirken, die Qualität wieder herzustellen oder zu erhöhen ITIL V3 Service Design 25

26 Service Level Management - SLA, OLA und UC ITIL V3 Service Design 26

27 Service Level Management SLA Strukturen Customer-based SLA: Vereinbarung mit einer bestimmten Kundengruppe, die alle von dieser Kundengruppe genutzten Services abdeckt. Der Vorteil ist der geringere Verwaltungsaufwand, da alle Anforderungen mit einem Dokument abgedeckt sind Service based SLA: Für jeden Service wir ein SLA für alle Anwender vereinbart. Die Herausforderung liegt darin, unterschiedliche Anforderungen abzudecken Multilevel SLA: Mischform zur Abdeckung komplexer Anforderungen mit unterschiedlichen Ebene Corporate Level: Allgemeine, für alle Kunden gültige Service Definition Customer Level: Kundenspezifische, nicht technische Service Definition Service Level: Servicespezifische, technische Definition verschiedener Kundengruppen ITIL V3 Service Design 27

28 Service Level Management SLA Strukturen ITIL V3 Service Design 28

29 Service Level Management Rollen Service Level Manager = Repräsentant des SLA Prozesses Erfassung und Dokumentation aktueller und zukünftiger Service Anforderungen in SLA s und SLRs Verhandlung und Vereinbarung von SLAs mit dem Kunden Verhandlung und Vereinbarung von OLAs und UCs entsprechend den Vorgaben aus den SLAs Hilfe bei der Erstellung und Pflege des Service Portfolio und Catalogue Erstellung von Serviceberichten Nachverfolgung von SLA-Verletzungen Regelmäßige Reviews (Service Performance, SLAs, OLAs, UCs,..) Identifizierung und Umsetzung von Optimierungspotentialen zur Steigerung der Service Qualität Messen und Steigerung der Kundenzufriedenheit als wichtigstes Qualitätsmaß ITIL V3 Service Design 29

30 Service Level Management KPI & CSF Die Key Performance Indicators (KPIs) bezeichnen Kennzahlen, anhand derer man den Fortschritt oder den Erfüllungsgrad hinsichtlich wichtiger Zielsetzungen oder kritischer Erfolgsfaktoren messen und/oder ermitteln kann. Anzahl oder Prozentsatz von Services mit aktuellem SLA Anzahl oder Prozentsatz der erfüllten SLAs Annzahl und Auswirkung von SLA-Verletzungen Steigende Kundenzufriedenheit Die Critical Success Factors (CSFs) sind die Faktoren, die zutreffen müssen und wichtig sind, damit ein Unternehmen/Bereich seine Ziele erreichen kann. CSFs sind keine KPIs! Kenntnis der Kundenanforderungen Verfügbarkeit und Zugriff auf aktuelle Systeme für Configuration Management und Service Knowledge Management Fehlende Messbarkeit ITIL V3 Service Design 30

31 Service Level Management Zusammenfassung Identifizieren, Verhandeln, Vereinbaren, Überwachen, Messen von Service Anforderungen und Service Levels SLR (Service Level Requirement) SLA (Service Level Agreement) OLA (Operational Level Agreement) Underpinning Contract (UC) Service Improvement Plan (SIP) ITIL V3 Service Design 31

32 Business Relationship Management Ziele Das Ziel von ITIL Business Relationship Management besteht im Identifizieren der Bedürfnisse bestehender und potentieller Kunden und dem Sicherstellen, dass diese Bedürfnisse mit geeigneten Services erfüllt werden. In ITIL 2011 wird Business Relationship Management als ein neuer Prozess eingeführt. Die neuesten ITIL-Leitlinien sehen Kundenzufriedenheits-Umfragen und das Behandeln von Beschwerden als Teil von Business Relationship Management. Somit wurden die entsprechenden Prozesse von CSI zu Business Relationship Management verschoben. ITIL V3 Service Design 32

33 Business Relationship Management Rolle Ebenfalls neu in ITIL 2011 ist die Rolle des Business Relationship Managers, der für die Ausführung aller Aktivitäten im Prozess Business Relationship Management verantwortlich ist. ITIL V3 Service Design 33

34 Business Relationship Management Teilprozesse I Business Relationship Management umfasst die folgenden Teil-Prozesse: Pflege der Kundenbeziehungen: Sicherstellen, dass der Service-Provider stets die Bedürfnisse bestehender Kunden versteht, und Aufbau von Beziehungen zu potentiellen neuen Kunden. Dieser Prozess ist auch für die Pflege des Kundenportfolios zuständig Service-Anforderungen identifizieren: Verstehen und Dokumentieren der gewünschten Service-Ergebnisse und Entscheidung, ob die Bedürfnisse des Kunden mit einem bestehenden Service zu erfüllen sind oder ob ein neuer bzw. geänderter Service erstellt werden muss Vertragsabschluss für Standard-Services: Ermitteln der Kundenanforderungen und Vereinbaren von Service-Level-Zielen mit Kunden, die die Bereitstellung bestehender Standard-Services anfordern ITIL V3 Service Design 34

35 Business Relationship Management Teilprozesse II Durchführen von Kundenzufriedenheits-Umfragen: Regelmäßige Umfragen zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit planen, durchführen und auswerten. Wichtigstes Ziel dieses Prozesses ist es, Problembereiche aufzuspüren, bevor Kunden zu anderen Service-Providern wechseln Bearbeiten von Kunden-Beschwerden: Aufzeichnen von Beschwerden und Komplimenten von Kundenseite, Analysieren von Beschwerden und - falls notwendig - Einleiten korrigierender Maßnahmen Überwachen von Kunden-Beschwerden: Der Bearbeitungsstand offener Beschwerden soll kontinuierlich überprüft und verfolgt werden, so dass bei Bedarf Gegenmaßnahmen eingeleitet werden können ITIL V3 Service Design 35

36 Business Relationship Management Definitionen Folgende ITIL-Begriffe und Acronyme (Informations-Objekte) werden im ITIL Business Relationship Management zur Darstellung der Prozess-Outputs und -Inputs verwendet: Aussagen zur Zufriedenheit aus Sicht des Kundensicht Auswertung Kundenumfrage Beschwerden und Komplimente Beschwerden-Verzeichnis Erwünschte Service-Ergebnisse Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Kundenportfolio Kurzfassung der Service-Anforderungen Status-Information über Beschwerden ITIL V3 Service Design 36

37 Business Realtionship Management Zusammenfassung Neuer Prozess seit ITIL 2011 Kundenzufriedenheit und Behandlung von Beschwerden Neue Rolle Business Relationship Manager Teilprozesse: Pflege der Kundenbeziehungen Service-Anforderungen identifizieren Vertragsabschluss für Standard-Services Durchführen von Kundenzufriedenheits-Umfragen Bearbeiten von Kunden-Beschwerden Überwachen von Kunden-Beschwerden Definitionen: Aussagen zur Zufriedenheit aus Sicht des Kundensicht Auswertung Kundenumfrage Beschwerden und Komplimente Beschwerden-Verzeichnis Erwünschte Service-Ergebnisse Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Kundenportfolio Kurzfassung der Service-Anforderungen Status-Information über Beschwerden ITIL V3 Service Design 37

38 Capacity Management Ziele Ziel des Capacity Management ist es sicherzustellen, dass zu jeder Zeit kostengerechte Kapazitäten zur Erfüllung aktueller und zukünftiger Businessanforderungen optimal zur Verfügung stehen. Business Capacity Management (BCM) Businessanforderungen auf Basis von Business Info & SLA Werten Service Capacity Management (SCM) Kapazitätsänderungen pro Service Component Capacity Management (CCM) Bereitstellung durch die beteiligten Workgroups BCM & SCM stehen im stetigen Dialog mit dem Service Level Management ITIL V3 Service Design 38

39 Capacity Management Inputs Es gibt eine Vielzahl von Informationsquellen, die als Input für das Capacity Management dienen: Externe Lieferanten neuer Technologien Geschäftsstrategie, Geschäftspläne und Finanzpläne IT-Strategie, IT-Pläne und Budgets Incident und Problems mit Aussagen zu Engpässen Aussagen zu SLAs und SLRs Arbeitspläne des IT-Betriebs ITIL V3 Service Design 39

40 Capacity Management Outputs Outputs werden an verschiedenen Stellen benötigt: Kapazitätspläne & CMIS für das Capacity Management selbst Baselines & Profile Schwellwerte & Alarme Empfehlungen für SLRs und SLAs Empfehlungen für Kosten- und Leistungsverrechnung Kapazitätsberichte Optimierte operative Abläufe Kapazität Reviews Prüfberichte ITIL V3 Service Design 40

41 Capacity Management Subprozesse Business Capacity Management Zukünftige Geschäftsanforderungen planen und implementieren Service Capacity Management Performance des Service überwachen, analysieren und verbessern Erstellung von Baselines und Profilen über die Nutzung der Services Reporting Personal mit allgemeinem Wissen Component Capacity Management Auslastungsgrad der IT-Komponenten überwachen, analysieren und verbessern Erstellung von Baselines und Profilen über die Nutzung der Komponenten Reporting Personal mit Spezialwissen ITIL V3 Service Design 41

42 Capacity Management Information System Das CMIS ist ein essentielles Qualitätskriterium für ein wirkungsvolles Kapazitätsmanagement Basis für vergangenheitsbezogene Kapazitätsauswertungen und zukunftsorientierte Kapazitätsplanungen Daten aus allen Subprozessen Input: Businessdaten, Servicedaten, Technische Daten, Finanzdaten, Nutzungsdaten Output: Servicebezogene Auswertungen, CI-bezogene Auswertungen, Abweichungen von der Soll-Kapazität, Trendberichte Das CMIS enthält Technische Spezifikationen der CIs, Performanceanforderungen der Services, Anforderungen an Geschäftsprozesse, Workload-Prognosen, Schwellwert-Vorgaben der SLRs und SLAs, nicht eingehaltene Schwellwerte ITIL V3 Service Design 42

43 Capacity Management Rollen Capacity Manager Gewährleistung der zur Erbringung der vereinbarten Service Levels erforderlichen Kapazitäten Identifizierung der Kapazitätsanforderungen Analyse der Nutzungsdaten Planung zukünftiger Kapazitätsanforderungen Identifizierung und Umsetzung von Optimierungen der Ressourcennutzung (Demand Management) Prüfung neuer Technologien Bewertung von Changes hinsichtlich Kapazitätsanforderungen Erstellung von Berichten zur Service- und Komponentenleistungen in Abgleich mit SLAs ITIL V3 Service Design 43

44 Capacity Management Zusammenfassung Capacity Management hat eine zentrale Rolle Erfolgreiche proaktive und planerische Tätigkeiten des Capacity Management verringern Subprozesse Anzahl reaktiver Eingriffe Auswirkungen kapazitätsbedingter Incidents Business Capacity Management Service Capacity Management Component Capacity Management CMIS- Capacity Management Information System Kapazitätsplanung ITIL V3 Service Design 44

45 Availability Management Ziele Ziel des Availability Management ist es sicherzustellen, dass das Maß an Service Verfügbarkeiten im Einklang mit aktuellen und zukünftigen Businessanforderungen steht. Service Availability Eingang am Arbeitsplatz des Users Component Availability Ausgang am Server Key Messages der Availability If you don t measure it, you can t manage it If you don t measure it, you can t improve it If you don t measure it, you probably don t care If you can t influence or control it, then don t measure it Die wichtigsten Availability Messungen sind die aus Sich des Business und des Anwenders! Service Level Management ITIL V3 Service Design 45

46 Aspekte der Verfügbarkeit Vital Business Function (VBF) Zuverlässigkeit (Reliability) incl. Fehlertoleranz (Resilience) Wartbarkeit (Maintainability) Servicefähigkeit (Serviceability) Sicherheit (Security) Vital Business Function Availability Reliability Resilience Serviceability Security Maintainability ITIL V3 Service Design 46

47 Aspekte der Verfügbarkeit ITIL V3 Service Design 47

48 Aspekte der Verfügbarkeit Vital Business Function (VBF) Geschäftskritischen Elemente eines durch den IT Service unterstützten Geschäftsprosses, dessen Verfügbarkeit besonders wichtig ist Zuverlässigkeit (Reliability) Komponenten Verfügbarkeit Fähigkeit von Komponenten oder Services, die benötigte Funktionalität über eine definierte Dauer und unter definierten Umständen zu liefern Fehlertoleranz (Resilience) Fähigkeit von Komponenten oder Services, auch unter fehlerhaften Bedingungen betriebsfähig zu bleiben Wartbarkeit (Maintainability) Fähigkeit von Komponenten oder Services, in einen betriebsfähigen Zustand zurück zu kehren Servicefähigkeit (Serviceability) Möglichkeit, die Verfügbarkeit durch unterstützende Verträge von Drittanbietern (UCs) zu gewährleisten Sicherheit (Security) Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Daten eines Service ITIL V3 Service Design 48

49 Inputs & Outputs Availability Management ITIL V3 Service Design 49

50 Availability Management Information System Das AMIS ist ein essentielles Qualitätskriterium für ein wirkungsvolles Availability Management Basis für vergangenheitsbezogene Auswertungen und zukunftsorientierte Planungen von Serviceverfügbarkeiten Input: Businessdaten, Servicedaten, Technische Daten, Finanzdaten, Nutzungsdaten Output: Servicebezogene Auswertungen, Availability Plan, Abweichungen von der Soll-Verfügbarkeit, Trendberichte Das AMIS enthält Verfügbarkeitsanforderungen der Geschäftsprozesse, Auswirkungen (Impact) auf die Geschäftsprozesse, Anforderungen der Geschäftsprozesse an Verfügbarkeit, Wartbarkeit, Verlässlichkeit, Informationen zu Incidents und Problems, Konfigurations- und Monitoring-daten, erreichte Service Levels ITIL V3 Service Design 50

51 Availability Management Aktivitäten ITIL V3 Service Design 51

52 Availability Management Lebenszyklus eines Incident Wichtige Definitionen: Ausfallzeiten werden von IT-Organisationen und Anwendern unterschiedlich wahrgenommen Ein Service gilt als wiederhergestellt, wenn der Anwender informiert wurde und die Wiederherstellung bestätigt hat TRS = Time to restore service = Downtime Zeit bis zur Wiederherstellung des Service TBF = Time between failures = Uptime Zeit zwischen zwei Ausfällen TBST = Time between system incidents = TRS + TBF MTRS = Meantime to restore services = MTRS = Σ TRS #Incidents MTBF = Meantime between failures = MTBF = Σ TBF #Incidents + 1 ITIL V3 Service Design 52

53 Availability Management Messwerte ITIL V3 Service Design 53

54 Availability Management Verfügbarkeit eines Service Ein Service ist verfügbar, wenn der Kunde vor Ort die benötigten Funktionen (VBF) wie vereinbart nutzen kann. Vereinbarte Servicezeit Ausfallzeit Verfügbarkeit (in %) = x 100 Vereinbarte Servicezeit Berechnungsgrundlage ist die vereinbarte Servicezeit Je größer der angesetzte Berechnungszeitraum, desto länger die maximale Ausfallzeit bei gleichbleibender Verfügbarkeit: 1 Woche (40h) 48 Min. Ausfallzeit (98% Verfügbarkeit) 1 Monat (160h) 3 Std. 12 Min. Ausfallzeit (98% Verfügbarkeit) 1 Jahr (2080h) 5 Tage 1 Std. 36 Min. Ausfallzeit (98% Verfüg.) 5 nines, 5 times: 99,999% Verfügbarkeit, 5 Minuten Ausfall pro Jahr ITIL V3 Service Design 54

55 Availability Management Serielle & parallele Verfügbarkeit Serielle Verfügbarkeit verringert die Verfügbarkeit. Gesamtsystem ist nur verfügbar, wenn beide Systeme in Betrieb sind: Gesamtverfügbarkeit = Verfügbarkeit-1 x Verfügbarkeit-2 z.b. 0,9 x 0,9 = 0,81 bzw. 81% Parallele Verfügbarkeit erhöht die Verfügbarkeit. System ist verfügbar, solange ein System verfügbar ist: Gesamtverfügbarkeit = 1 Ausfall-1 x Ausfall-2 z.b. 1 0,1 x 0,1 = 0,99 bzw. 99% ITIL V3 Service Design 55

56 Availability Management Availability Plan Der Availability Plan ist eine proaktive Komponente zur kontinuierlichen Verbesserung der Verfügbarkeit der IT-Infrastuktur und besteht aus: Tatsächliche in den SLAs vereinbarten Availability Levels Maßnahmen inkl. Kosten/Nutzenanalyse für Services, bei denen die Verfügbarkeit SLAs nicht erreicht werden Maßnahmenplan bei Änderungen der Verfügbarkeitsanforderungen für IT Services Verfügbarkeitsplanung für neue IT Services Systemanalyse für Verfügbarkeitsprobleme Einbindung neuer Delivery Prozesse Availability Management kümmert sich um erwartbare und kalkulierbare Verfügbarkeiten ITIL V3 Service Design 56

57 Availability Management Rollen Availability Manager: Gewährleistung der Einhaltung vereinbarter Verfügbarkeiten Design neuer Services gemäß des Business Verfügbarkeitsanforderungen Unterstützung bei der Untersuchung von Incidents aufgrund mangelnder Verfügbarkeit Unterstützung beim Design der IT- Infrastruktur Überwachung der IT-Verfügbarkeit Proaktive Verbesserung der Serviceverfügbarkeit Zusammenarbeit mit Information Security und IT Service Continuity Management ITIL V3 Service Design 57

58 Availability Management Zusammenfassung Aspekte Reliability Resilience Maintainability Serviceability Security MTRS, MTBF und MTBSI Availability Plan AMIS Availability Management Information System ITIL V3 Service Design 58

59 IT Service Continuity Management Ziel Ziel des IT Service Continuity Management (ITSCM) ist es, den übergeordneten Business Continuity Management Prozess zu unterstützen, indem sicher gestellt wird, dass der Betrieb der IT innerhalb vereinbarter Zeiträume wieder aufgenommen werden kann. ITIL V3 Service Design 59

60 ITSCM Prozesse ITIL V3 Service Design 60

61 ITSCM Risikoanalyse Für die Risikoanalyse empfiehlt ITIL die von CCTA entwickelte Computer Risk Analysis & Management Methodology CRAMM. Die Risikoanalyse betrachtet in die Vermögenswerte (Assets), die potentiellen Bedrohungen (Threats) und die daraus abgeleiteten Schwachstellen (Vulnerabilities). Das Ergebnis ist eine konkrete Risikoeinschätzung. Den Risiken soll durch entsprechende Gegenmaßnahmen entgegengewirkt werden. ITIL V3 Service Design 61

62 ITSCM Optionen Manuelle Workarounds Wechselseitige Vereinbarungen Schrittweise Wiederherstellung (Cold Standby) Zügige Wiederherstellung (Warm Standby) Schnelle Wiederherstellung (Hot Standby) Sofortige Wiederherstellung (Mirroring) ITIL V3 Service Design 62

63 ITSCM Inhalt des Continuity Plan Definition der Notfallkriterien (Sehr Wichtig!) Administrative Regelungen Reaktive Maßnahmen für Notfälle Anzubietende Alternativservices Alternativstandorte IT-Systeme, Netzwerke & Telekommunikation Applikationen Sicherheitsmaßnahmen Personalplanung Vertragliche Vereinbarungen mit externen Dienstleistern Prozeduren für und Überführung in den Notfallbetrieb Prozeduren zur Rückführung in den Normalzustand ITIL V3 Service Design 63

64 ITSCM Test & Changes Regelmäßig testen sehr sehr wichtig! Walk-through Test Test nach Umsetzung des Plans im Rahmen einer Simulation mit den notwendigen und involvierten Personen Fulls Tests Nach Fertigstellung des Plans, so früh wie möglich und dann mindestens einmal pro Jahr unter Einbindung des Business Partial Tests Test für die Wiederherstellung von einzelnen Elementen, zusätzlich zu den Full Tests Scenario Tests Resultate unter besonderen Konditionen, Ereignissen und Szenarien testen Changes müssen hinsichtlich ihrer möglichen Auswirkungen auf den Continuity Plan untersucht werden. Möglicherweise muss dieser vor der Implementierung von Changes angepasst werden. ITIL V3 Service Design 64

65 ITSCM Rollen IT Service Continuity Manager Business Impact-Analyse für bestehende und neue Services Umsetzung und Pflege des ITSCM-Prozesses im Abgleich mit dem Business Continuity Management Erstellung und Pflege des Service Continuity Plans Planung und Durchführung regelmäßiger Tests Regelmäßige Überprüfung des Continuity Plan im Abgleich mit dem BCM Verhandlung und Pflege von Verträgen mit externen Dienstleistern Bewertung von Changes hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf das ITSCM Teilnahme an CAB-Sitzungen (sehr wichtig!) Durchführung von Schulungs- und Awareness-Maßnahmen ITIL V3 Service Design 65

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Bedarf und die Anforderungen des Business anzupassen.

Mehr

Agenda ITIL v3 Framework

Agenda ITIL v3 Framework Agenda ITIL v3 Framework Overview & Allgemeines ITIL Service Lifecycle Service Strategies Service Design Service Transition Service Operation Continual Service Improvement ITIL V3 Continual Service Improvement

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL V3 - Security Management

ITIL V3 - Security Management ITIL V3 - Security Management Richard Friedl richard.friedl@itsm-partner.com ITIL is a Registered Trade Mark, and Registered Community Trade Mark of the Office of Government Commerce, and is Registered

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management

4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management 1 4. FIT-ÖV - 01. Juli 2009 in Aachen Informationssicherheit im IT Service Management Bernhard Barz, regio it aachen 2 Gliederung Informationssicherheit Anforderungen der ÖV Informationssicherheit im IT

Mehr

Lifecycle des Service Level Managements

Lifecycle des Service Level Managements Lifecycle des Service Level anagements AU 7 AU 8 AU 9 0 1 2 3 Definition und anagement von Dienstleistngsgraden EINFÜHUNG SL Planung und Implementierung SLA Entwurf Service Anforderungen SLA SLAs verhandeln

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht

Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die richtige Verfügbarkeit für die richtigen Kosten Jovan Ilic, acocon GmbH SLA Management Verfügbarkeit aus Unternehmenssicht Die Wirklichkeit! Garantie (Warranty)

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library)

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was ist ITIL? Framework für IT-Service-Management-Prozesse Benennung von Prozessen Strukturierung und Gruppierung

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Professionelle Qualifizierung für ITIL PRAKTIKEN FÜR DAS SERVICE MANAGEMENT. ITIL Foundation Zertifikat für IT Service Management SYLLABUS

Professionelle Qualifizierung für ITIL PRAKTIKEN FÜR DAS SERVICE MANAGEMENT. ITIL Foundation Zertifikat für IT Service Management SYLLABUS Professionelle Qualifizierung für ITIL PRAKTIKEN FÜR DAS SERVICE MANAGEMENT ITIL Foundation Zertifikat für IT Service Management SYLLABUS Das Swirl logo ist eine Marke des Cabinet Office. ITIL ist eine

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil Herzlich willkommen... Service Level als Wettbewerbsvorteil Seite 1 1 Service Level Inhalt 1. Was ist Service Level? 2. Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? 3. Service Level nach ITIL 4. Service

Mehr

Capacity Management Capacity Management

Capacity Management Capacity Management Capacity Capacity Dieses Modul stellt Capacity vor, einen Prozess, der sicherstellt, dass stets die richtige und kostenmässig vertretbare IT-Kapazität bereitsteht, um die geschäftlichen Anforderungen abzudecken.

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement

Arbeitskreis Wissensmanagement Arbeitskreis Wissensmanagement 11.11.2004 COMLINE Karlsruhe COMLINE Consulting Mark Gohr Senior Consultant Marcus E. Franklin Leiter Consulting Region Südwest 1 Agenda 16:30 Uhr Treffpunkt Alle 16:40 Uhr

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

IT Infrastructure Library

IT Infrastructure Library Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Service Delivery 23. November 2004 Mathias Bürklin AI 7 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Service Level Management (SLM) 4

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Document Control Information

Document Control Information Document Control Information Document Details Document Name Purpose of Document Document Version Number 3.1 Document Status Document Owner Prepared By To help candidates prepare for the ITIL v.3 Foundation

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011

Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung. Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Providermanagement Rahmen, Profil, Rolle und Entwicklung Dirk Schreier, Michael Reim 27.05.2011 Zielsetzungen von Sourcing-Vorhaben Kosten (Einsparung und Transparenz) 33% Flexibilität 12% Qualität 17%

Mehr

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles?

Welche Kompetenzen einer internen IT-Organisation sind relevant in den verschiedenen Phasen des Cloud-Computing-Lifecycles? und die IT-Organisation stellt neue Anforderungen an eine IT-Organisation., die auf das der Phasen für Cloud-Services ausgerichtet sind, müssen neu definiert werden. Von Ben Martin, Pricipal Consultant,

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3.1 Management Responsibility Clause 4.1 Management Responsibility Clause

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007

ITIL Version 3. Kompakter Überblick. Mai 2007 ITIL Version 3 Kompakter Überblick Mai 2007 Inhalt Struktur der Version 3 Prozesse in der Version 3 Inhaltsstruktur der neuen Bücher Die neuen ITIL Bücher Service Strategy Service Design Service Transition

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience

Service Management schrittweise und systematisch umsetzen. Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience Service schrittweise und systematisch umsetzen Andreas Meyer und Dr. Andreas Knaus santix AG Wien, 24. Juni 2009 IBM Software Experience santix in Kürze santix ist Unternehmensberatung und Lösungsanbieter

Mehr

Sourcing Modell Phase 4

Sourcing Modell Phase 4 Sourcing Modell Phase 4 Ausgabe vom: 1.3.2013 Dok.Nr.: SwissICT FG Sourcing & Cloud 4 Phasen Modell Phase 4 Verteiler: Allgemeines: Status in Arbeit in Prüfung genehmigt zur Nutzung X Name Alex Oesch Matthias

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle ΩΣΠβ Metriken für IT Service Management Mike Portworsnick Zürich, 23.01.2007 Agenda Warum Kennzahlen messen und berichten? Kennzahlen für das Management Ausgangslage Warum Metriken

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Modul 3: Service Transition Teil 4

Modul 3: Service Transition Teil 4 Modul 3: Service Transition Teil 4 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006

ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 ITIL meets CMMI: Optimierung der IT-Prozesse durch das Zusammenspiel von ITIL und CMMI SQM 2006 Dr. Ralf Kneuper Dr. Ralf Kneuper Beratung Jan Stender ITIL Berater Überblick Motivation Überblick CMMI Überblick

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit

Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Einführung von ITIL/MOF basierenden Betriebsprozesse bei der Bundesagentur für Arbeit Consulting und Support Services Rolf Frank, Bundesagentur für Arbeit; rolf.frank@arbeitsagentur.de Michael Sonntag,

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

ITIL V2, ITIL V3 ISO/IEC 20000 UND GEGENÜBERSTELLUNG UND PRAXIS LEITFADEN FÜR DIE EINFÜHRUNG ODER DEN UMSTIEG

ITIL V2, ITIL V3 ISO/IEC 20000 UND GEGENÜBERSTELLUNG UND PRAXIS LEITFADEN FÜR DIE EINFÜHRUNG ODER DEN UMSTIEG christian WISCHKI ITIL V2, ITIL V3 UND ISO/IEC 20000 GEGENÜBERSTELLUNG UND PRAXIS LEITFADEN FÜR DIE EINFÜHRUNG ODER DEN UMSTIEG Inhalt Vorwort...XI Teil I: ITIL(v2)... 1 1 ITIL V2 Einleitung und Überblick...

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Vulnerability Management

Vulnerability Management Quelle. fotolia Vulnerability Management The early bird catches the worm Dipl.-Ing. Lukas Memelauer, BSc lukas.memelauer@calpana.com calpana business consulting gmbh Blumauerstraße 43, 4020 Linz 1 Agenda

Mehr

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER

MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER MANAGING OTT MESSAGING SERVICES FÜR GLOBALE TELEKOMMUNIKATIONSANBIETER Sytel Reply wurde von einem Kunden (ein großer globaler Telekommunikationsanbieter) damit beauftragt, eine qualitativ hochwertige

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode

CRAMM. CCTA Risikoanalyse und -management Methode CRAMM CCTA Risikoanalyse und -management Methode Agenda Überblick Markt Geschichte Risikomanagement Standards Phasen Manuelle Methode Business Continuity Vor- und Nachteile Empfehlung! ""# # Überblick

Mehr