PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3"

Transkript

1 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow

2 Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen Rechenbeipiele 3 3 Grundlagen: Brebewegungen 7 4 Muterbeipiele 5 Zwei pezielle Aufgaben 5

3 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen. Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen WISSEN: Bei einer gleichäßig bechleunigten Bewegung (die dann vorliegt, wenn eine kontante Antriebkraft vorhanden it) gelten folgende Geetze (Gleichungen): v v = kontant = a bzw. auch a t t =. Weg-Zeit-Geetz: t ( ) = at Gechwindigkeit-Zeit-Geetz: vt ( ) = at Gechwindigkeit-Weg-Geetz: v ( ) = a Dabei it der au der Ruhe in der Zeit t zurückgelegte Weg und v die au der Ruhe in der Zeit t erreichte Gechwindigkeit. Wir wollen jetzt Bewegungen anchauen, die zu Zeitpunkt t = nicht in der Ruhe ind, ondern chon eine (Anfang-)Gechwindigkeit v haben! Gedankenexperient Stellen wir un eine hinreichend lange und reibungfrei funktionierende Fahrbahn vor, auf der ein Wagen bewegunglo teht und dann (zur Zeit t = ) it der kontanten Bechleunigung a =, 8 anfährt. Nach 5 Sekunden hat uner Wagen die Strecke ( ), ( ) 5 = 8 5 = auf einer Fahrbahn zurückgelegt. Er hat dann die Gechwindigkeit v 5 = 8 5= 4 erreicht. ( ), So, da war aber nur die halbe Wahrheit. Denn wa Sie bi jetzt noch nicht wien, it die Tatache, daß ich diee Fahrbahn auf eine Zug befindet, der ich it der kontanten Gechwindigkeit v = 3 gleichförig in dieelbe Richtung bewegt, in der wir uneren Tetwagen auf einer Fahrbahn tarten laen. Veretzen wir un in die Lage eine Beobachter, der außerhalb de Zuge teht und folgende ieht: E nähert ich ein Zug it der kontanten Gechwindigkeit v = 3. Auf diee Zug befindet ich eine Fahrbahn, und darauf tartet zur Zeit t = eine Wagen it der kontanten Bechleunigung a =, 8. Dait legt der Wagen für dieen Beobachter in jenen beagten 5 Sekunden zuaen it de Zug die Wegtrecke = v t = 3 5= 5 zurück (die gleichförige Zugbewegung) und zuätzlich auf de Zug die oben berechnete Wegtrecke ( ), ( ) 5 = 8 5 =. Für dieen Beobachter hat ich alo der Wagen u ingeat 5 bewegt und nach dieen 4 Sekunden die Gechwindigkeit = 7 erreicht.

4 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen Daelbe können wir jetzt ohne dieen Zug durchführen. Wir denken un die hinreichend lange Fahrbahn auf die Erde ontiert und laen darauf den Wagen it der kontanten Gechwindigkeit v = 3 fahren. Zu eine betiten Zeitpunkt (wie definieren die wieder al t = ) bechleunigt dieer Wagen it a =, 8. Dait erreicht an dieelben Werte für Weg und Zeit. Wir üen dieen Vorgang al Überlagerung zweier Bewegungen vertehen. MERKE: Bechleunigt ein Körper zur Zeit t =, in der er bereit eine Anfanggechwindigkeit v o beitzt, dann führt er quai eine überlagerte Bewegung durch, nälich einereit die au einer Anfanggechwindigkeit reultierende gleichförige Bewegung und dazu die durch die Bechleunigung enttehende gleichäßig bechleunigte Bewegung. E gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) = v t+ at () Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) = v + at () Die einfachte Anwendung der Gleichungen () und () it: Ein Fahrzeug wird au der Gechwindigkeit v = 5 herau gleichäßig it a =, 4 bechleunigt. Berechne den in t = 6 zurückgelegten Weg und die dann vorhandene Gechwindigkeit. Zeichne da v-t-diagra und da -t-diagra. Die Bewegunggleichungen lauten jetzt: () v t = v + a t = 5 +, 4 t () t = v, t+ a t = 5 t+ t ( ) v 5 5, = = 55 = + = ( ), Da v-t-diagra zeigt eine Gerade: Da -t-diagra zeigt eine Parabel 55 7

5 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 3. Rechenbeipiele () Ein Körper wird au der Gechwindigkeit 3 herau gleichäßig bechleunigt. Die Bechleunigung ei,. Wie lange fährt er, bi er 67,5 zurückgelegt hat, und welche Endgechwindigkeit hat er dann? Gegeben ind alo v = 3, a =, und = 67, 5. Die Gleichung () t = v t+ a t enthält daher nur die Unbekannte t: 67,5 = 3 t +, t : 67,5 = 3 t +, t t + 3 t 675 = WISSEN: Die allgeeine quadratiche Gleichung hat die Löung x, ± = b b 4ac a ax + bx + c = Hier it a =, b = 3 und c = Alo folgt: t, ( ) 3 ± ± 36 3 ± 6 5 = = = = ( 45) Da eine negative Zeit hier bedeutunglo it, kennen wir jetzt die Fahrzeit it 5. Da ergibt die Endgechwindigkeit ( ) v 5 = v + a 5 = 3 +, 5 = 6 {

6 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 4 () Ein Körper wird lang gleichäßig bechleunigt und erreicht dann auf der Strecke 5 die Gechwindigkeit 8,5. Welche Anfanggechwindigkeit und welche Bechleunigung beaß er? Gegeben ind nun ( ) = 5 und ( ) v = 8,5. Bewegunggleichungen: () t = v t+ a t () v() t = v + a t () Eingeetzt: = + () 5 v a 8,5 = v + a () Wir haben ein Syte au Gleichungen it Unbekannten v und a gegeben. Eine Löungöglichkeit it die Eliination von v. Dazu ultipliziert an () it und ubtrahiert ( ) (): = + () 5 v a = + ( ) 85 v a ( ) (): 8 = a 8 a = =,6 5 Au Gleichung () folgt dann: 8,5 = v +,6 d.h. v = 8,5 6 =,5

7 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 5 (3) Ein Körper wird it a =,8 gleichäßig bechleunigt und erreicht auf der Strecke 4 die Gechwindigkeit. Welche Anfanggechwindigkeit beaß er und wie lange wurde bechleunigt? Gegeben ind jetzt a =,8, ( ) v t = und ( t) = 4. Bewegunggleichungen: () t = v t+ a t () v() t = v + a t () Eingeetzt: 4 = v t +,4 t () = v +,8 t () Wir haben ein Syte au Gleichungen it Unbekannten v und t gegeben. Eine Löungöglichkeit it die Eliination von v. Dazu ultipliziert an () it t und ubtrahiert ( ) (): 4 = v t +,4 t () t = v t +,8 t ( ) () (): t 4 =,4 t Die it eine quadratiche Gleichung für t und uß geordnet werden: t,,4 t t + 4 = :,4 t 5 t+ = 5 ± ± 5 5 ± 5 = = = = {. 5 Kann die öglich ein, daß e zwei verchiedene Fahrzeiten gibt???? Wir etzen beide Zeiten in () ein und berechnen die Anfanggechwindigkeit: Für t = 5 : = v +,8 t v =, = =!!! Für t = : v =,8 = 6 = 6. Man erkennt, daß i Falle der Körper in der falchen Richtung tartet. Die Bechleunigung bret ihn alo zuert bi auf ab und bechleunigt ihn dann, o daß er dann bei der Wegarke 4 auch die Gechwindigkeit hat. Ein realitiche Beipiel dafür it die Mondlandung: Da Landeodul fällt auf die Mondoberfläche herunter. Dieer Fall wird ier tärker abgebret, inde die Beatzung Düentriebwerke zu Breen einetzt. Diee ollen die Gechwindigkeit paend herabregeln, o daß ie auf der Mondoberfläche geworden it, daß alo die erwünchte weiche Landung tattfindet. Vergißt an nun da Abchalten dieer Triebwerke, wird die Rakete ofort wieder bechleunigt und zwar in der gleichen Richtung wie zuvor, alo nach oben, worauf da Fahrzeug wieder abhebt.

8 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 6 (4) Ein Körper bewegt ich zur Zeit t = it der Gechwindigkeit v o und legt dann gleichäßig bechleunigt die Strecke zurück. Zeige, daß er dann eine Gechwindigkeit v erreicht, die an it dieer Gleichung berechnen kann: Bewei: v =v +a t t v = = v = v = v = v = v Die Skizze oll den geaten Bewegungablauf dartellen. Wenn da Fahrzeug zur Zeit t die Gechwindigkeit v o hat, dann denken wir un da Fahrzeug zuvor gleichäßig au der Ruhe herau bechleunigt. Der Starpunkt ei a linken Ende. Für eine gleichäßig bechleunigte Bewegung au der Ruhe herau gilt die Forel v = a. Alo gilt für die zur Zeit t erreichte Gechwindigkeit: v = a Wir laen da Fahrzeug unverändert weiter bechleunigen und erhalten zu Zeitpunkt t diee Gechwindigkeit: v = a Wir quadrieren beide Gleichungen: v v = a () a = () Dann ubtrahieren wir () (): ( ) v v = a a = a = a Für einen beliebigen Zeitpunkt t tatt t keit v it v v = a. erhält an dann eine Gechwindig- Schreibt an für die ab t zurückgelegte Wegtrecke tatt dann erhält an die zu beweiende Gleichung: einfach nur, v = v + a.

9 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 7 3. Grundlagen: Brebewegungen Wir chauen un da Beipiel (3) von Seite 5 nochal genauer an, und zwar den eltaen Fall, daß da Fahrzeug unterweg it und zuert in entgegengeetzter Richtung bechleunigt wird. Dazu eine Skizze. Sie ollten diee Beipiel gründlich durchdenken, dait Sie ein tiefere Vertändni für diee Zuaenhänge bekoen! v v nach recht v nach link v =,5 = = 4 Die obere Situation zeigt den Körper, der it der Anfanggechwindigkeit v = 6 nach recht fährt und dann 5 lang it a =,8 nach recht bechleunigt wird. Er erreicht dann die Gechwindigkeit ( ) v 5 = 6 +,8 5= Die untere Situation zeigt einen Körper, der it der Anfanggechwindigkeit v = 6 nach link fährt und dann lang it a =,8 nach recht bechleunigt wird. Er erreicht dann die Gechwindigkeit ( ) v 5 = 6 +,8 = Die Anfanggechwindigkeit ußte jetzt it eine Minuzeichen verehen werden, weil ie der endgültigen Bewegungrichtung, in der auch bechleunigt wird, entgegenwirkt. Dabei legen beide Körper auch Wege zurück. Nun uß an ich aber klar achen, daß it der Gleichung () t = v t+ a t nicht unbedingt der zurückgelegte Weg berechnet wird ondern die Wegarke, bei der ich der Körper zur Zeit t befindet!!! it alo eine Weg-Koordinate!!! Körper : ( ), ( ) Körper : ( ) ( ) 5 = = 3+ = 4, = = + 6 = 4. Beide Körper befinden ich oit an derelben Stelle wenn der erte 5 Sekunden lang und der zweite Sekunden lang gefahren it. Der erte Körper hat dann 4 zurückgelegt. Der zweite dagegen viel ehr, denn er fährt zuert nach link. Nun it die Frage, wie lange und wie weit der nach link fährt, bi er zu Halten kot und dann durch die ier noch nach recht wirkende Bechleunigung wieder nach recht bechleunigt wird.

10 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 8 Bewegung de. Körper nach link: E liegt eine gleichäßig bechleunigte Bewegung vor, bei der allerding die Bechleunigung der Anfanggechwindigkeit entgegenwirkt. Daher pricht an auch von einer gleichäßig verzögerten Bewegung. Die Bewegunggleichungen ind: () t = v t+ a t () v() t = v + a t () Wir üen nun klären, daß der Körper letztendlich nach recht läuft, daß alo die Anfanggechwindigkeit in die entgegengeetzte Richtung geht, daher erhält ie ein negative Vorzeichen: () t = 6 t+, 4 t () () v t = 6 +,8 t () I Haltepunkt link außen hat der Körper die Gechwindigkeit, daher wollen wir auch die zur Bedingung achen: Bedingung für den Haltepunkt: v( th ) =. Dait folgt au () die Fahrzeit t H bi zu Haltepunkt: 6 = 6 +,8 th,8 t H = 6 t H = = 7,5,8 Und in dieer Zeit legt der Körper diee Strecke zurück (e it der Breweg): 75, = 6 75, + 4, 75, = 5, ( ) ( ) Von da au wirkt die Bechleunigung nun o daß die Gechwindigkeit wieder zu nit. Da er bereit 7,5 unterweg it, bleiben noch,5 Bewegung übrig. In dieer Zeit bechleunigt er au der Ruhe herau, d.h. e gelten die vereinfachten Geetze () t = a t =, 4 t () () v t =,8 t () aber (Voricht) geeen von linken Haltepunkt au. Laen wir ihn alo nun,5 lang fahren, da ergibt 5, = 4, 5, = 65, ( ) ( ) und ( ) v,5 =,8,5 = Die geate Wegtrecke de zweiten Fahrzeug it alo ge =,5 + 6,5 = 85. Behält an da Minuzeichen der nach link orientierten erten Wegtrecke bei, dann erhält an ge = -,5 + 6,5 = 4, und da it wieder die Wegarke. Au diee Beipiel konnte an erfahren, wie e ich it der Brebewegung verhält: Die Bechleunigung und die Anfanggechwindigkeit wirken in verchiedenen Richtungen. Daher gibt an einer davon ein Minuzeichen. In der Regel it die die Bechleunigung. In diee Beipiel war e ander, weil da Fahrzeug nach de Halten ugekehrt weitergefahren it.

11 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 9 MERKE: Bechleunigt ein Körper zur Zeit t =, in der er bereit eine Anfanggechwindigkeit v o beitzt, in der entgegengeetzten Richtung, dann nennt an die bechleunigte Bewegung eine Brebewegung. It die wirkende Brekraft kontant pricht an von einer gleichäßig verzögerten Bewegung E gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) = v t at () Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) = v at () ACHTUNG: Jetzt teht da Minuzeichen bereit in der Forel, dann nit an für die Breverzögerung a eine poitive Maßzahl. Wirkt die Breverzögerung über den Haltepunkt hinau bechleunigend, dann verwendet an eine poitive Bechleunigung und eine negative Startgechwindigkeit wie in Beipiel zuvor. Mit dieen Bewegunggleichungen kann an rt und Gechwindigkeit de Fahrzeug berechnen, wenn an eine Anfanggechwindigkeit und eine Breverzögerung kennt. Der Breweg wird, wie zuvor chon gezeigt, durch diee Bedingung berechnet: A Haltepunkt it die Gechwindigkeit, alo vt = Bedingung für den Breweg: ( ) H Die dait erittelte Zeit etzt an in die Weg-Zeit-Gleichung ein. Die kann an auch allgeein durchrechnen: Au () folgt: = v a t a t = v t = (Bredauer) H H H v a Eingeetzt in (): ( H ) t = v v v v v v a = = a a a a a E wird jedoch epfohlen, ich diee Forel für den Breweg nicht zu erken. Die Fülle der Foreln wird zu groß. E wird i nächten Abchnitt jedoch ein Trick gezeigt, wie an ie chneller herleiten kann!

12 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 4. Muterbeipiele k () Ein Fahrzeug fährt it v = 8 und wird dann gleichäßig abgebret. h Die Breverzögerung ei 7,5. a) Berechne die Gechwindigkeit, die da Fahrzeug nach noch hat, wie weit it e in dieen Sekunden gefahren? b) Berechne die Gechwindigkeit, die da Fahrzeug nach 5 noch hat, wie weit it e in dieen 5 Sekunden gefahren? Deute da Ergebni. c) Berechne den Breweg und die Bredauer. Löung: k 8 Vorbereitung: Gegeben it v = 8 = 3 h 3,6 = und a = 7,5. Die Bewegunggleichungen ind: () t = v t a t () v() t = v a t () it den gegebenen Daten: () t = 3 t 3, 75 t () a) ( ), ( ) () v t = 3 7,5 t () = = 6 5 = 45 v = 3 7,5 = 3 5 = 5. (Au der Weg-Gleichung erkennt an: hne da Abbreen hätte da Fahrzeug in dieen 6 zurückgelegt, die Breverzögerung hat 5 weggenoen.) b) ( ) 5 = 3 5 3, 75 5 = 5 93, 75 = 56, 5 ( ) v 5 = 3 7,5 5 = 3 37,5 = 7,5. An dieer negativen Gechwindigkeit erkennt an, daß die Fahrzeit 5 bereit länger it al die Bredauer. Würde die Brebechleunigung nach de Halten weiter wirken, würde da Fahrzeug in der entgegengeetzten Richtung tarten und dann die Gechwindigkeit 7,5 erreichen. Da Minuzeichen zeigt an, daß ieh der Körper bereit wieder zurück bewegt! c) Bedingung für den Haltepunkt: v( th ) =. Die wird in () eingeetzt: 3 = 3 7,5 t H 7,5 t H = 3 th = = 4. 7,5 Breweg: ( ), 4 = = 6 = 6.

13 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen () Kurzlöung für die Brewegberechnung Ich verwende noch einal die Werte der Aufgabe (): k Ein Fahrzeug fährt it v = 8 und wird dann gleichäßig abgebret. h Die Breverzögerung ei 7,5. Berechne den Breweg. GEDANKENSPIEL Wir tellen un vor, da Fahrzeug führt diee Brebewegung durch und fährt bi zu Haltepunkt. Den ganzen Vorgang haben wir gefilt. Und nun laen wir den Fil rückwärt ablaufen und ehen da Fahrzeug vo Haltepunkt au bechleunigt tarten. k E fährt o lange, bi e die Gechwindigkeit v = 8 erreicht hat, acht alo eine h gleichäßig bechleunigte Bewegung au der Ruhe herau. Dafür gelten bekannterweie drei einfache Gleichungen: Weg-Zeit-Geetz: t ( ) = at Gechwindigkeit-Zeit-Geetz: vt ( ) = at Gechwindigkeit-Weg-Geetz: v ( ) = a Für unere ugekehrte Bewegung kennen wir v und a, und wir uchen, uneren Breweg. Alo verwenden wir die letzte der drei Foreln und löen ie nach auf: Die it die Brewegforel!!!! Setzen wir alo ein: v = a 9 5 = = 6 Und chon haben wir den Breweg berechnet. Merke: Die Berechnung de Brewege gelingt auf Arten: () Au der Haltebedingung vt ( H ) = berechnet an die Bredauer t H und etzt diee in die t ( ) Forel ein. () Man berechnet au der ugekehrten Bewegung ittel v ( ) = a die Wegtrecke, die zur Startgechw. v o gehört. Dazu it aber eine Erklärung notwendig!

14 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen (3) Ein Fahrzeug acht eine Vollbreung und hinterläßt eine Brepur von 48. Wie groß war die Anfanggechwindigkeit, wenn an von einer durchchnittlichen Breverzögerung von 6 augehen kann? Nach welcher Strecke und Zeit hatte da Fahrzeug nur noch die halbe Gechwindigkeit? Löung: Nach welcher Zeit hatte e den halben Breweg zurückgelegt und wie groß war dort eine Gechwindigkeit? Gegeben ind alo der Breweg von = 48 und die Breverzögerung a = 6. Wir betrachten die ugekehrte Bewegung, bei der da Fahrzeug au der Ruhe herau gleichäßig bechleunigt wird. Dann erreicht e die Gechwindigkeit v = a = 6 48 = 576 = 4. Für die Brebewegung war die die Anfanggechwindigkeit. Die Bewegunggleichungen für die Brebewegung lauten: () t = v t a t () v() t = v a t () Alo hier: () t = 4 t 3 t () () v t = 4 6 t () Die halbe Gechwindigkeit bedeutet ( ) v t =. Dait folgt au (): = 4 6 t 6 t = t = Der zugehörige Fahrweg it dann: = = 36 ( ) Der halbe Breweg bedeutet () t 4 = 4 t 3 t :3 8 = 8 t t t 8 t+ 8 = t, = 4. Dait folgt au (): ± ± ± = = = = ,66 6,83 {, 83 Hier uß an tet die kleinere Zeit verwenden. Die größere Zeit gehört zu de Gedankenexperient, daß der Körper weiterfährt bi zu Haltepunkt und dann in entgegengeetzte Richtung bechleunigt wird. Nach 6,83 kot er dann von der anderen Richtung her zur Marke 4! (Siehe Seite 6/7)

15 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 3 (4) Ein Fahrzeug wird gleichäßig abgebret, legt dabei in 5 Sekunden den Weg 6 zurück und erreicht die Gechwindigkeit 6. Löung: Berechne die vor de Abbreen vorhandene Gechwindigkeit v owie die Breverzögerung. Wie groß it der Breweg bi zu Halten? Gegeben it 5 ( ) = 6 und v( 5) = 6. Die Bewegunggleichungen für die Brebewegung lauten: () t = v t a t () v() t = v a t () Setze wir ein: = ( ) 6 v 5 a 5 6 = v a 5 ( ) Wir ultiplizieren die Gleichung () it und die Gleichung () it. Dann ubtrahieren wir ( ) ( ): = ( ) = ( ) v a 5 6 v a 5 6 = a 5 Die ergibt: 6 a = =,4 5 Dait folgt au (): v = 6 + a 5 = 6 +,4 5 = 8. E fehlt nun noch der Breweg: Für die ugekehrte Bewegung gilt: ( 8 ) v v = a = = = 67,5 a 4,8

16 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 4 (6) Ein Fahrzeug wird gleichäßig abgebret und reduziert dabei auf einer Strecke von 48 eine Gechwindigkeit auf ein Fünftel. Die Breverzögerung wird it a= 4 angegeben. Berechne die Anfanggechwindigkeit und den ganzen Breweg bi zu Halten.. Löung: Gegeben ind jetzt diee Werte: t ( ) Die Bewegunggleichungen für die Brebewegung lauten: = 48, ( ) v t = v und a= 4 () t = v t at () v() t = v a t () Setzen wir ein: 48 = v t t ( ) 5 v = v 4 t ( ) Hier liegen Gleichungen it Unbekannten vor. Diee Syte kann an durch da Subtraktionverfahren löen (iehe Beipiel (3) Seite 4) oder aber wa ich hier beonder anbietet it de Einetzungverfahren. Dazu tellen wir die Gleichung ( ) nach v u: v = v 4 t v = 4 t v = 5 t (3) In (): 48 = 5 t t t Ergibt 3 t = 48 t = 6 t = 4. Eingeetzt in (3): v = 5 4=. E fehlt nun noch der Breweg: Für die ugekehrte Bewegung gilt: ( ) v v = a = = = 5 a 8 Weitere Beipiele finden Sie in der Datei Wurfbewegungen, denn der enkrechte Wurf nach oben it (zuindet i aufteigenden Teil) auch eine Brebewegung!

17 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 5 5. Zwei pezielle Aufgaben () Ein Körper tarte zur Zeit t =, bechleunige dann 4 Sekunden lang it a = 3, fahre dann 5 lang gleichförig und bree dann o ab, daß da Fahrzeug nach weiteren 6 Sekunden zu Stehen kot. Welchen Weg hat da Fahrzeug ingeat zurückgelegt? Löung: Diee Aufgabe ercheint ehr einfach. Sie beteht au drei Teilbewegungen: () Gleichäßig bechleunigte Bewegung au der Ruhe herau t = a t 4 =,5 6 = 4 E gilt: ( ) ( ) = = = v t a t v Und ferner: ( ) ( ) () Gleichförige Bewegung Wir legen den Nullpunkt der Zeitache für diee Rechnung an den Beginn der gleichförigen Bewegung, dann gilt: (3) Brebewegung ( ) ( ) ( ) t = v 4 t 5 = 5= 6 Auch hier legen wir t = in den Beginn der Brebewegung. Achtung: Wir üen eine zweite Bechleunigung verwenden, daher teht oben a und hier jetzt a : () ( ) () ( ) 3 t = v 4 t a t () v t = v 4 a t () 3 d.h. () 3 t = t a t () () v t = a t () 3 Bedingung für den Haltepunkt: v3 ( 6) = : d.h. = a 6 a 6 = a = 6 = 6 36 = 36 Dait folgt au (): ( ) (4) Zuaenetzen der Wegtrecken: Geatwegtrecke: = = Nun wollen wir da v t Diagra für die Geatbewegung eritteln

18 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 6 Die v-t-gleichungen lauten: I erten Teil: () v t = 3 t I zweiten Teil: () v t = (kontant) I dritten Teil: v () t = t 3 Nun wollen wir zur Übung die an eine Zeitache anpaen, die ihren Urprung t = bei Beginn der Bewegung hat. E gilt oit () v t = 3 t für t 4 Dann gilt weiter () v t = für 4 t 9 Und chließlich: () v t = ( t 9) Bzw. () v t = t+ 3 für 9 t 5 (Hier uß an von der Zeitkoordinate die 9 Sekunden abziehen, die vor der Brebewegung liegen!) In der atheatichen Funktionchreibweie ollte an die o dartellen: 3 t für t 4 () v t = für 4 t 9 ( t 9) für 9 t 5 Und nun da Diagra. Hinwei: U da Diagra zu ertellen benötigt an hier nicht einal die Gechwindigkeitfunktion. ( ) P ( 9 ) P 4 E genügt, die Zutandpunkte P und P einzuzeichnen. Die letzte Strecke führt dann bi zu Haltepunkt auf die t-ache, den an durch die Angabe Brezeit = 6 findet. Der ingeat zurückgelegte Weg it nun die Fläche unter diee Trapez: Trapezforel: A= ( a+ c ) h, d.h. hier: Geht da nicht einfach? ( ) = = = ()

19 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 7 () Zwei Fahrzeuge fahren aufeinander zu. Fahrzeug A hat die Gechwindigkeit va = 3, Fahrzeug B v B = 4. Sie erkennen diee Situation i elben Moent al ie noch 4 voneinander entfernt ind. Sie breen daraufhin it den Verzögerungen aa = 3 und a B = 5 ab. Überprüfe, ob ie einen Zuaentoß vereiden können, und wenn ja, in welche Abtand voneinander ie zu Halten koen. Löung Jetzt kot eine neue Situation hinzu, nälich, daß da Fahrzeug B auch noch eine Wegkoordinate für den Zeitpunkt t = bekoen uß, in de e zu breen beginnt. Notieren wir die Bewegunggleichungen. Für A: () va t = 3 3 t () t = 3 t,5 t A Für B: () ( ) v t = 4 5 t = t B () B = = + t 4 (4 t,5 t ) 4 4 t,5 t Zur Erklärung: Fahrzeug B befindet ich zur Zeit t = an der Wegarke (Weg-Koordinate 4 ) und fährt dann auf A zu, d.h. die Weg-Koordinate wird u die zurückgelegte Fahrtrecke verkürzt, wehalb an die Wegtrecke davon abziehen uß. Analog dazu erhält die Gechwindigkeit ein Minuzeichen, weil die Fahrt nach link geht. Berechnen wir nun die Brewege. Dazu verwenden wir wieder die Ugekehrte Bewegung, alo die gleichäßig bechleunigte Bewegung au de Haltepunkt herau zurück it der Forel v v = a * =. a Dann erhalten wir für da Fahrzeug A: Und für B: 9 A * = = A * = = 6 Da heißt, der Haltepunkt von B befindet ich an der Wegarke B = 4 6 = 4, während A bei 5 hält. Die Fahrzeuge haben alo noch 9 Abtand, wenn ie zu Stilltand gekoen ind. Wir pinnen diee Aufgabe weiter.

20 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 8 Wie lange üen beide Fahrzeuge breen? Hierzu verwenden wir die Bedingung für den Haltepunkt, und die lautet V( th ) =. Da ergibt für da Fahrzeug A wegen ( ) va t = 3 3 t die Bredauer = 3 3 t t =. und für B: = t t = 8. Daher tellen wir jetzt die Zuatzfrage: Wo befinden ich die Fahrzeuge 5 nach Beginn de Brevorgang? Fahrzeug A: ( ) t = 3 t,5 t A ( ) A 5 = 3 5,5 5 = 5 37,5 =,5 Fahrzeug B: ( ) t = 4 4 t +,5 t B B ( ) 5 = ,5 5 = 4 + 6,5 = 6,5 Die ind die Wegkoordinaten der beiden Fahrzeuge: A it bei,5 und B bei 6,5. Sie ind alo noch genau 5 voneinander entfernt. Schließlich eine letzte Aufgabe dazu: Wir laen nun beide Fahrzeuge it a = 3 abbreen. E ei verraten, daß nun nicht ehr rechtzeitig zu Halten koen. E gibt einen Zuaentoß. Wir wollen berechnen wo und wann der tattfindet und welche Gechwindigkeiten dann noch beide Fahrzeuge haben. Die Löung it einfach, wenn an ich darüber i Klaren it, daß die Weg-Gleichung Koordinaten berechnet. Wenn e zu Zuaentoß kot, dann an derelben Wegarke. Wir berechnen dieen Schnittpunkt durch Gleichetzen. Dabei wurde allerding de Fahrzeug B die neue Breverzögerung itgegeben: t, 4 4 t +,5 t = 3 t,5 t 4 7 t + 3 t = : 3t = 7 ± ± 7 ± 3,3 = = = = { E wurde chon einal erwähnt, daß an in o eine Fall tet den kleineren Zeitwert nehen uß. Der größere läßt ich o interpretieren, daß die Fahrzeuge (nach de Paieren de Zuaentoßpunkte irgendwann zu Halten koen würden und dann bei fortgeetzter Bechleunigung rückwärt tarten und ich wieder treffen würden. Dazu gehört die größere Zeit!)

21 MECHANIK 93 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen 9 Wir beobachten alo nach genau Sekunden den Zuaentoß. Nun berechnen wir den rt, wo ich die beiden Fahrzeuge dann befinden: = 3,5 = 3 5 = 5 Fahrzeug A: ( ) A Fahrzeug B: ( ) = 4 4 +,5 = B Natürlich befinden ich A und B beiden an der elben Stelle, d.h. bei der Wegarke 5!! Und nun die Gechwindigkeiten: Fahrzeug A: ( ) v = 3 3 = A B = + = Fahrzeug B: v ( t) 4 3 Wir wien alo: I Augenblick de Zuaentoße it A gerade zu Halten gekoen, während B it der Gechwindigkeit auf A aufprallt. Hinwei: Wer die Aufgabe weiter aubauen will, kann nun den Beginn e Brevorgang noch auf verchiedene Zeitpunkte legen. Wenn etwa B Sekunde nach A it de Breen beginnt, dann uß dort tatt t die verkürzte Zeit (t ) verwendet werden, denn wenn Sekunden vergangen ind, hat B ert Sekunde gebret uw.

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2 PHYSIK Gekoppelte Bewegungen Gekoppelte Bewegungen auf chiefer Ebene Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel ktober 00 Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundwien Bewegung ohne äußeren Antrieb (Beipiel )

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1 www.phyikabitur.info PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1 Gekoppelte Bewegungen auf horizontaler Ebene Noch keine Korrektur geleen (3.11.0) Die kopletten Löungen owie die Möglichkeit de Audrucken gibt e auf

Mehr

Aufgaben zum Impuls

Aufgaben zum Impuls Aufgaben zu Ipul 593. Ein Wagen (Mae 4kg) prallt it einer Gechwindigkeit, / auf einen zweiten ( 5 kg), der ich in gleicher Richtung it der Gechwindigkeit 0,6 / bewegt. a) Wie groß ind die Gechwindigkeiten

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt 1 Senkrechter Wurf nach unten 1 Senkrechter

Mehr

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann?

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann? Aufgabe 1 Welche Eigenchaften u ein echaniche Syte beitzen, dait e periodiche Schwingungen auführen kann? Aufgabe 2 Ein Federpendel wurde u die Strecke = 15 c au der Ruhelage augelenkt und dann logelaen.

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.01 FOS: Löungen Verichte Aufgaben zur Mechanik 1. ie Skala eine Krafteer it unkenntlich geworden. Nur die Marken für 0 N und 5 N ind erhalten geblieben. Wie

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

2. Klausur Physik Leistungskurs Klasse Dauer. 90 min. Name:... Teil 1 Hilfsmittel: alles verboten

2. Klausur Physik Leistungskurs Klasse Dauer. 90 min. Name:... Teil 1 Hilfsmittel: alles verboten . Klauur Phyik Leitungkur Klae 0..05 Dauer. 90 in Nae:... Teil Hilfittel: alle verboten. Gleich chwere Pakete werden vo Fußboden in ein Regal gehoben, deen Fächer untereinander den gleichen Abtand haben.

Mehr

Arbeit - Energie - Reibung

Arbeit - Energie - Reibung Die nachfolgenden Aufgaben und Definitionen ind ein erter intieg in diee Thea. Hier wird unterchieden zwichen den Begriffen Arbeit und nergie. Verwendete Forelzeichen ind in der Literatur nicht ier einheitlich

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik

Zentrale schriftliche Abiturprüfungen im Fach Mathematik Zentrale chriftliche Abiturprüfungen i Fach Matheatik Analyi Grundkur Aufgabe 5: Helikopter In der Abbildung it ein Auchnitt de Graphen einer quadratichen Funktion zu ehen, der i Zeitinterall on 0 bi 60

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Experimentalphysik II TU Dortmund SS2012 Shaukat. Khan @ TU - Dortmund. de Kapitel 1

Experimentalphysik II TU Dortmund SS2012 Shaukat. Khan @ TU - Dortmund. de Kapitel 1 xperientalphyik II T ortund SS Shaukat. Khan @ T - ortund. de Kapit Gaußche Geetz in Materie: die diektriche erchiebungdichte I inhoogenen -Fd enttehen Polariationladungen nicht nur an der Oberfläche,

Mehr

Immer noch rund um die Wechselspannung = Sinuskurve

Immer noch rund um die Wechselspannung = Sinuskurve Ier noch rund u die Wechelpannung Sinukurve Wozu da da nun wieder? Da it it da Wichtigte ür un. Wir achen darau doch Funkwellen, alo üen wir un dait auch aukennen, pata! Wir üen den Begri Frequenz gründlich

Mehr

Mechanik Kinematik des Punktes

Mechanik Kinematik des Punktes Mechanik Kineatik de Punkte In der Kineatik werden die Bewegunggeetze von Körpern bechrieben. Die gechieht durch die Angabe der Ortkoordinaten und deren Zeitabhängigkeit. In der Kineatik de Punkte wird

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

An welchen Wirkungen können wir Kräfte erkennen? Ergebnis Verformung, Beschleunigung, abbremsen, Bewegungsrichtung ändern.

An welchen Wirkungen können wir Kräfte erkennen? Ergebnis Verformung, Beschleunigung, abbremsen, Bewegungsrichtung ändern. R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.013 Obertufe: e und auführliche Löungen zur Klaenarbeit zur Mechanik II (Variante A) e: E1 E E3 E4 E5 E6 E7 An welchen Wirkungen können wir Kräfte erkennen?

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Der Stein müsste aus einer Höhe von etwa 5892 m fallen.

Der Stein müsste aus einer Höhe von etwa 5892 m fallen. R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.013 Obertue: Ergebnie und auührliche Löungen zu den n zu reien Fall Ergebnie: E1 Ergebni Der Stein üte au einer Höhe von etwa 589 allen. E E3 E4 E5 E6 E7

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

2.1 Das Zeit-Ort-Gesetz der geradlinig gleichförmigen Bewegung

2.1 Das Zeit-Ort-Gesetz der geradlinig gleichförmigen Bewegung 21 Da Zeit-Ort-Geetz der geradlinig gleicförigen Bewegung Wie laen ic geradlinig gleicförige Bewegungen becreiben? Die Scüler een einen Fil zur geradlinig gleicförigen Bewegung: ttp://wwwkunicculeco/11-2-01-gecwindigkeitwf

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

Gegeben: v 1 = 120 km h. und v 2 = 150 km h. 2. Ein Radfahrer fährt 40 s mit der gleichbleibenden Geschwindigkeit von 18 km.

Gegeben: v 1 = 120 km h. und v 2 = 150 km h. 2. Ein Radfahrer fährt 40 s mit der gleichbleibenden Geschwindigkeit von 18 km. Übungen (en ohne Gewähr) ================================================================== 1. Ein Auto teigert eine Gechwindigkeit gleichmäßig von 120 km auf 150 km. h h Wie groß it die Bechleunigung

Mehr

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 5..03 FOS: Löungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leitung und de Wirkunggrad. Welche Größen betien die Arbeit in der Phyik? Wie wird die Arbeit berechnet und in welchen

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

Musteraufgaben Technische Physik für die Prüfung zur Fachhochschulreife im 1 BKFH und im Technischen BK II

Musteraufgaben Technische Physik für die Prüfung zur Fachhochschulreife im 1 BKFH und im Technischen BK II Muteraufgaben Techniche Phyik für die Prüfung zur Fachhochchulreife i 1 BKFH und i Technichen BK II Die vorliegenden Muteraufgaben wurden ertellt von den Mitgliedern der Koiion zur Ertellung der Prüfungaufgaben

Mehr

Greensche Funktion. Frank Essenberger FU Berlin. 30.September Nomenklatur 1. 2 Greensche Theoreme 1. 3 Anwendung in der Elektrostatik 2

Greensche Funktion. Frank Essenberger FU Berlin. 30.September Nomenklatur 1. 2 Greensche Theoreme 1. 3 Anwendung in der Elektrostatik 2 Greenche Funktion Frank Eenberger FU Berlin 30.September 2006 Inhalterzeichni Nomenklatur 2 Greenche Theoreme 3 Anwendung in der Elektrotatik 2 4 Anpaung an Randbedingungen 3 5 Eindeutigkeit der Löung

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene Geometrie-oier Symmetrie in der Ebene Name: Inhalt: Symmetrieeienchaft und bbildun: eriffe chenymmetrie und Geradenpieelun rehymmetrie und rehun Punktymmetrie und Punktpieelun Verwendun: iee Geometriedoier

Mehr

BBS Technik Idar-Oberstein. Impulserhaltung, Stoßgesetze. Anfang Ende actio = reactio. (Beide Wagen haben die gleiche Endgeschwindigkeit)

BBS Technik Idar-Oberstein. Impulserhaltung, Stoßgesetze. Anfang Ende actio = reactio. (Beide Wagen haben die gleiche Endgeschwindigkeit) Nae: BBS Technik Idar-Obertein Ipulerhaltung, Stoßgeetze Datu: Zwei Wagen bewegen ich laut Skizze. Welche Bewegungzutände herrchen nach de Stoß, wenn... a eine platiche Mae und b ein Feder ich zwichen

Mehr

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt.

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt. Kraftwandler Die Energie al Eraltunggröße Ein Kraftwandler it eine mecanice Anordnung, die eine Kraft wirken lät, welce größer it al die Kraft, die aufgewendet wird (oder umgekert). Beipiel: lacenzug Aufgewendete

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters

Anleitung. zur. Konfiguration. des. WLAN Repeaters Anleitung zur Konfiguration de WLAN Repeater (Art. Nr. SD-REP-2 ) Stand: 06.06.07 Inhaltverzeichni. Eintellungen WLAN Router. Einloggen WLAN Router.2 IP-Eintellungen WLAN-Router.3 Kanal WLAN-Router.4 WLAN

Mehr

mit dem Betrag v 0 Die Anordnung befindet sich im Vakuum. Die auf die Ionen wirkenden Gravitationskräfte sind vernachlässigbar klein.

mit dem Betrag v 0 Die Anordnung befindet sich im Vakuum. Die auf die Ionen wirkenden Gravitationskräfte sind vernachlässigbar klein. athphy-online Abchluprüfung Berufliche Oberchule 00 Phyik Technik - Aufgabe II - Löung Teilaufgabe.0 Mit der unten dargetellten Anordnung kann die Mae von Protonen betit werden. Eine Waertoffionenquelle

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2 PHYSIK Geradlinige Bewegungen Gleichäßig bechleunigte Bewegungen Die Löungen der Aufgaben zu Freien Fall befinden ich auf der Matheatik-CD. Die dort befindliche Datei kann an auch audrucken. Datei Nr.

Mehr

Lösungsblatt 7 zur Experimentalphysik I

Lösungsblatt 7 zur Experimentalphysik I Löungblatt 7 zur Experientalphyik I Soereeter 04 - Übungblatt 7 Aufgabe 7 Hagelchaden (Präenzaufgabe) a) Ein Auto teht i Regen Pro Sekunde treffen 60 g Regentropfen it einer Gechwindigkeit on 5 auf da

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Gliederung. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl. Licht und Schatten

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Gliederung. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl. Licht und Schatten liederun Optik Strahlenoptik Modell Lihttrahl Reflexion rehun Totalreflexion ildenttehun an Linen Optihe eräte Aufaben Link Quellen Löunen Modelle in der Phyik Modell Lihttrahl vereinfahte Dartellunen

Mehr

( ) = ( ) ( ) ( ) ( )

( ) = ( ) ( ) ( ) ( ) R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 0.0.0 Löungen Grundaufgaben für lineare und quadratiche Funktionen I e: E e f( x) = x+ Py 0 f( x) = x+ Px 0 E E E E E6 E7 E8 E9 E0 f x = mx + b mit m = und P(

Mehr

Kooperatives Lernen SINUS Bayern

Kooperatives Lernen SINUS Bayern Kooperative Lernen SINUS Bayern Mathematik Fachoberchule/Berufoberchule Jgt. 11/1 Partnerpuzzle zu quadratichen Funktionen Mit der Methode Partnerpuzzle wird die Betimmung der Nulltellen und de Scheitelpunkte

Mehr

Baden-Württemberg Musterlösung zu Aufgabe 1

Baden-Württemberg Musterlösung zu Aufgabe 1 Abitur 009 Baden-Württeberg Muterlöung zu Aufgabe 1 Löung Diee Löung wurde ertellt von Tanja Reibold. Sie it keine offizielle Löung de Miniteriu für Kultu, Jugend und Sport Baden- Württeberg Aufgabenteil

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Physik I Übung 3 - Lösungshinweise

Physik I Übung 3 - Lösungshinweise Phyik I Übung 3 - Löunghinweie Moritz Kütt WS / Stefan Reutter Stand:.. Franz Fujara Aufgabe Der erte Blick Ein Fahrradfahrer fährt die Hälfte einer Strecke mit km/h, die zweite Hälfte mit km/h. Schätze

Mehr

Übungsmaterial. Lösen von Anfangswertproblemen mit Laplacetransformation

Übungsmaterial. Lösen von Anfangswertproblemen mit Laplacetransformation Prof. Dr. W. Roenheinrich 30.06.2009 Fachbereich Grundlagenwienchaften Fachhochchule Jena Übungmaterial Löen von Anfangwertproblemen mit Laplacetranformation Nachtehend ind einige Anfangwertprobleme zu

Mehr

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8

Der einfache Dampfprozess Clausius Rankine Prozess Seite 1 von 8 Der einface Dapfproze Clauiu Rankine Proze Seite von 8 darin ind e die Exergie, b die Anergie und U die Ugebungteperatur Wie vergleicen zunäct den Carnot cen η C Prozewirkunggrad it de Clauiu-Rankine Prozewirkunggrad

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Auf dem Seil bildet sich eine Welle mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit 0,20 m/s aus. c) Zeichnen sie für 0s t 2,5s

Auf dem Seil bildet sich eine Welle mit der Ausbreitungsgeschwindigkeit 0,20 m/s aus. c) Zeichnen sie für 0s t 2,5s 5. Kauur Phyik Leitungkur Schwingungen, Ween 8.9.016 Dauer: 90 in 1. Weche Auagen ind richtig, weche fach? (5) a) Die Schwingungdauer eine Fadenpende hängt von der Fadenänge ab. b) Ein Fadenpende chwingt

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

K l a u s u r N r. 2 G k P h 12

K l a u s u r N r. 2 G k P h 12 10.1.10 K l a u u r N r. G k P h 1 Aufgabe 1 Bechreiben Sie einen Veruch, mit dem man die Schallgechwindigkeit mit Hilfe einer fortchreitenden Welle betimmen kann. (Veruchkizze mit Bechriftung, Veruchdurchführung,

Mehr

1 Physikalische Grundlagen

1 Physikalische Grundlagen Phyikaliche Grundlagen. Dichte ρ it die Dichte eine Körper / einer lüigkeit / eine Gae, die Mae de Körper / der lüigkeit / de Gae, ρ = V da zugehörige Voluen. V. Gewichtkraft G it der Betrag der auf einen

Mehr

zu beschleunigen. 1 N ist etwa die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade (100 g) auf der Erde.

zu beschleunigen. 1 N ist etwa die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade (100 g) auf der Erde. Kraft F Eine Kraft erkennt an an einer bechleunigenden oder verforenden Wirkung auf einen Körper. Die Einheit der Kraft lautet Newton (Abkürzung N). Abkürzend chreibt an auch [ F ] = 1N =1. 1 N it die

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Physik T1 - Prüfung vom 29. November 2006 mit Lösungen

Physik T1 - Prüfung vom 29. November 2006 mit Lösungen Phyik T1 - Prüfung vo 29. Noveber 2006 it Löungen Aufgabe 1 - SI Baigröen und Baieinheiten (6 Punkte) a) Wieviele Baigröen und Baieinheiten gibt e i Internationalen Einheitenyte (SI): b) Nennen Sie diee

Mehr

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik Muterlöungen Phyik Aufnahmeprüfung FHW 03 Aufnahmeprüfung FHW 03: Phyik Aufgabe Da nebentehende Diagramm zeigt den Gechwindigkeit-Zeit-Verlauf für ein Schienenfahrzeug. a ) Skizzieren Sie qualitativ richtig

Mehr

Überlegungen zum Bremsweg eines Wagens Seite 1. Rechnung Bremsweg. F g. m g,m=0,8 1000kg 10 N Hy. =μ H

Überlegungen zum Bremsweg eines Wagens Seite 1. Rechnung Bremsweg. F g. m g,m=0,8 1000kg 10 N Hy. =μ H Überlegungen zum Bremweg eine Wagen Seite 1 Rechnung Bremweg Ein Auto mit v=72km/h und m=1000kg Mae macht eine Vollbremung. Der Reibfaktor zwichen Reifen und Straße beträgt dabei μ H =0,8. Impultrom Impul

Mehr

Prof. Liedl Lösung Blatt 8. Übungen zur Vorlesung PN1. Lösung zum Übungsblatt 8. Besprochen am

Prof. Liedl Lösung Blatt 8. Übungen zur Vorlesung PN1. Lösung zum Übungsblatt 8. Besprochen am 11.12.212 Löung Blatt 8 Übungen zur Vorleung PN1 Löung zum Übungblatt 8 Beprochen am 11.12.212 Aufgabe 1: Moleküle al tarre rotierende Körper Durch Mikrowellen laen ich Rotationen von Molekülen mit einem

Mehr

Lineare Differentialgleichung 2.Ordnung - Beispiel Autofeder

Lineare Differentialgleichung 2.Ordnung - Beispiel Autofeder HL Saalfelen Autofeer Seite 1 von 8 Wilfrie Rohm Lineare Differentialgleichung.Ornung - Beipiel Autofeer Mathematiche / Fachliche Inhalte in Stichworten: Numeriche Löen einer linearen Differentialgleichung.Ornung

Mehr

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird)

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird) AB Energie Leiung Scüler, Seie 1 V Welce Leiung bring ein Menc bei arrad aren? Einleiung (Hier wird erklär, waru der Veruc durcgefür wird) Mecanice Energie E wird dann auf einen Körper überragen, wenn

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie Phyik-Übung * Jahrgangtufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie A. Hookeche Geetz ie ehnung einer Feder hängt ab von der Kraft F, mit der an der Feder gezogen wird. Unteruche den Zuammenhang

Mehr

a) Welche der beiden Halbgeraden stehen für die Tarife REGENBOGEN und UFO? Begründe. b) Hat Lena recht oder Giuseppe? Begründe.

a) Welche der beiden Halbgeraden stehen für die Tarife REGENBOGEN und UFO? Begründe. b) Hat Lena recht oder Giuseppe? Begründe. 38 3 Lineare Gleichungsssteme mit zwei Variablen Lineare Gleichungsssteme grafisch lösen Beim Tarif REGENBGEN zahle ich für das Telefonieren mit dem Hand zwar einen Grundpreis. Dafür sind aber die Gesprächseinheiten

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 2

PHYSIK Wurfbewegungen 2 PHYSIK Wurfbewegungen Waagerechter Wurf Datei Nr. 911 Diee Datei it noch unkorrigiert Friedrich W. uckel Augut 00 Internatgnaiu Schloß Torgelow Inhalt 1 Grundlagen zu waagerechten Wurf 1 ahnkure zu waagerechten

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2014 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnasien Wahlteil Analytische Geometrie / Stochastik Aufgabe B 1 - Lösungen

Abiturprüfung Mathematik 2014 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnasien Wahlteil Analytische Geometrie / Stochastik Aufgabe B 1 - Lösungen 1 Abiturprüfung Mathematik 214 Baden-Württemberg Allgemeinbildende Gymnaien Wahlteil Analytiche Geometrie / Stochatik Aufgabe B 1 - Löungen klau_mener@eb.de.elearning-freiburg.de Wahlteil 214 Aufgabe B

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

Numerische Lösung der Bewegungsgleichung

Numerische Lösung der Bewegungsgleichung Nueriche Löung der Bewegunggleichung 1. Ein Fallchirpringer ( = 80kg) verlät ein Flugzeug und pringt ab. (a) Stelle die zeitliche Entwicklung der wirkenden Geatkraft und der Gechwindigkeit in eine Diagra

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1

Abschlussprüfung Realschule Bayern II / III: 2009 Haupttermin B 1.0 B 1.1 B 1.0 B 1.1 L: Wir wissen von, dass sie den Scheitel hat und durch den Punkt läuft. Was nichts bringt, ist beide Punkte in die allgemeine Parabelgleichung einzusetzen und das Gleichungssystem zu lösen,

Mehr

K l a u s u r N r. 1 Gk Ph 11

K l a u s u r N r. 1 Gk Ph 11 1.10.008 K l a u u r N r. 1 Gk Ph 11 Aufgabe 1 Drei Kräfte F 1 100 N, F 70 N und F 3 48 N wirken in einer Ebene und greifen an einem gemeinamen Punkt A an. Die Kräfte F 1 und F chließen dabei den Winkel

Mehr

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung Mecanice nergieforen (Kurzüberblick) nergie it augeprocen cwierig, den Begriff nergie in allgeeiner For zu erklären. Tatäclic it e ein Kuntbegriff, den ic die Pyiker augedact aben, u ein Syte in die unübercaubare

Mehr

Aufgabe 2.4: Temposünder?

Aufgabe 2.4: Temposünder? Idee, Aufgabenentwurf und Foto: Barbara Mathea, Ferdinand Weber Weil da Radargerät defekt war, filmte die Polizei in einer 30-km-Zone alle vorbeifahrenden Auto. Von 4 Auto ind je 5 aufeinander folgende

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.013 Obertufe: Ergebnie und auführliche Löungen zu Arbeit, Leitung und de Wirkunggrad III Ergebnie: E1 E E3 E4 E5 E6 Ein Pingpongball wird auf eine harte Tichplatte

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

Aufgaben zum Impuls. 1. Zwei Kugeln mit den Massen m 1

Aufgaben zum Impuls. 1. Zwei Kugeln mit den Massen m 1 Aufaben zu Ipul. Zwei Kueln it den Maen 5,0 k und 0 k toßen it den Gecwindikeiten 5,0 / und 8,0 / erade eeneinander. Wie cnell ind die Kueln nac de Stoß, wenn dieer a) elatic b) unelatic it? c) Wieiel

Mehr