PHYSIK Wurfbewegungen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHYSIK Wurfbewegungen 1"

Transkript

1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

2 Inhalt 1 Senkrechter Wurf nach unten 1 Senkrechter Wurf nach oben 5 Muteraufgaben it Löungen 8 Der Trick it der ugekehrten Bewegung 1 3 Aufgaben 14 4 Auführliche Löungen (nur auf CD) 15 Beerkung Die allgeeine quadratiche Gleichung ax + bx + c hat die Löungforel b± b 4ac x1, a Diee Forel (i Volkund auch Mitternachtforel genannt, wird von ir auchließlich verwendet. In nicht wenigen Aufgaben it ie der leider zu oft eingeetzten p-q-forel deutlich überlegen.

3 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 1. Senkrechter Wurf nach unten WISSEN: Bechleunigt ein Körper zur Zeit t, in der er bereit eine Anfanggechwindigkeit v o beitzt, dann führt er quai eine überlagerte Bewegung durch, nälich einereit die au einer Anfanggechwindigkeit reultierende gleichförige Bewegung und dazu die durch die Bechleunigung enttehende gleichäßig bechleunigte Bewegung. E gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) v t+ 1 at (1) O Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) vo + at () Der Senkrechte Wurf nach unten it ein Beipiel dafür. Der Körper erhält eine Startgechwindigkeit und wird zuätzlich durch die a g 9,81 1 Gravitationkraft bechleunigt it ( ) Für den enkrechten Wurf nach unten gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) v t+ 1 t (1) Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) vo + gt () O g Rechenbeipiele zu enkrechten Wurf nach unten. Der Luftwidertand wird tet vernachläigt. Wir rechnen it g 1. (1) Ein Stein wird von eine Hochhau au it v in die Tiefe geworfen. a) Nach welcher Zeit trifft er auf de Boden in 88 Tiefe auf und welche Gechwindigkeit hat er dort? b) Welche Wegtrecke durchfliegt diee Körper in der 3. Sekunde und u welchen Betrag nit dabei eine Gechwindigkeit zu? c) In welcher Höhe über de Boden beitzt der Stein die halbe Auftreffgechwindigkeit? d) In welcher Höhe hätte an den Stein au der Ruhe fallen laen üen, u it derelben Gechwindigkeit unten aufzutreffen?

4 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf LÖSUNG: Für dieen Wurf nach unten gelten diee Bewegunggleichungen: v() t v + g t d.h. ( ) v t + 1 t (1) () 1 t v t+ gt d.h. ( ) t t+ 5 t () a) Die Aufchlagtiefe (t) 88 getattet die Berechnung der Fallzeit au (): 88 t + 5 t 5 t + t 88 : d.h. 5t + t 85 ( ) ( ) ± ± ± 1764 t1, ± 4 4 t1, 1 ( 4,4 ) Wir ignorieren die nicht innvolle negative Flugdauer und erhalten da Ergebni: Nach 4 chlägt der Körper auf de Boden auf. Auftreffgechwindigkeit: ( ) v b) Berechnung der Falltrecke in der 3. Sekunde: ( ) ( ) ( ) ( ) Gechwindigkeitzunahe in der 3. Sekunde: v v 3 v ( ) ( ) ( ) ( ) v v Oder kürzer: E gilt die Forel a g v g t t c) Die halbe Auftreffgechwindigkeit beträgt ( ) v t 1. Dieen Wert etzt an in (1) ein: t 1 t 19 Die ergibt t 1,9. Dait gehen wir in die Forel (): ( ) ( ) 1,9 1, ,9 1,85 Ergebni: Nach der Falltrecke 1,85 hat der Körper die halbe Auftreffgechwindigkeit. Die entpricht der Höhe h 88 1,85 66,16.

5 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 3 d) In welcher Höhe hätte an den Stein au der Ruhe fallen laen üen, u it derelben Gechwindigkeit unten aufzutreffen? Jetzt üen wir it den Gleichungen ohne Anfanggechwindigkeit rechnen: Wir wien nur: v 4. Und wir verwenden unten v 4 v g 88. g Wer nicht it dieer Forel arbeiten will, uß zuert die Fallzeit berechnen: v 4 v gt t 4, g 1 1 Dait folgt: ( ) gt 5 4, 88. () Ein Körper chlägt nach 5 Flugdauer in 19 Tiefe auf. Mit welcher Gechwindigkeit wurde er nach unten abgeworfen? Löung: Gegeben ind 5 ( ) 19. Die Bewegunggleichungen lauten: v() t v + g t (1) () 1 t v t+ gt () In () eingeetzt ergibt die: 19 v v Alo wird 4 v,8. 5

6 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 4 (3) Ein Körper chlägt in 48 Tiefe it der Gechwindigkeit 31 auf. Mit welcher Gechwindigkeit wurde er nach unten abgeworfen und wie lange war der Körper unterweg? Löung: Gegeben ind ( t1) 48 und v( t ) 31, wobei t 1 die Flugdauer it. 1 Die Bewegunggleichungen lauten: v() t v + g t (1) () 1 t v t+ gt () Eingeetzt ergibt die: 31 v + 1 t (1) 48 v t + 5 t () E liegen zwei Gleichungen it zwei Unbekannten vor. Wir eliinieren v. Dazu ultiplizieren wir die Gleich (1) it t und ubtrahieren dann die zweite Gleichung von ihr: 31 t v t 1 t + (1 ) 48 v t + 5 t () (1 ) (): 31 t 48 5 t Wir ordnen diee quadratiche Gleichung nach Potenzen von t: 5 t 31 t+ 48 Nun ultiplizieren wir die Gleichung it 5t 31 t + 48 Die allgeeine Löungforel liefert: t 1, und erhalten: 31 ± ± 1 31 ± 1 3, Zu beiden Zeiten berechnen wir die noch fehlende Anfanggechwindigkeit v au (1): { v + 1 t v 31 1 t 1 Dait wird da Ergebni klar: Bei v 1 fällt der Körper 3 bi zu Aufprall. Die Anfanggechwindigkeit v 1 wäre ein Abwurf nach oben. E it klar, daß er dann etwa länger braucht, bi er unten ankot: 3,. Man erkennt, daß in o eine Fall tet die kleinere Zeit der geuchte Wert it.

7 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 5. Senkrechter Wurf nach oben Nun wollen wir un gleich diee Bewegung anehen. Geben wir de Körper eine Anfanggechwindigkeit nach oben, dann wirkt die Gravitation breend, alo liegt eine gleichäßig gebrete Bewegung vor. Stellt an nun die Bewegunggleichungen auf, ergibt ich ein Proble, denn wir haben zwei Möglichkeiten: 1. Fall: v() t v g t (1) () 1 ht v t gt () Dann geben wir v ein poitive Vorzeichen. Wir legen alo die Gechwindigkeitache nach oben und ebenfall die Wegache: Beipiel 1: Der Körper wird it v 5 nach oben abgeworfen. Dann haben wir diee Bewegunggleichungen: Stellen wir eine Wertetafel auf: () v t 5 1 t (1) () ht 5 t 5 t () Zeit t Gechwindigkeit v(t) Steighöhe h(t) ,5 5 1,5 5,5 5,5 11, , , ,5 5,5 6, ,5 5 1,5 5,5 5 6,5 31, , , ,5 5 1,5 6, Diee Tabelle enthält intereante Ergebnie. Wir wollen ie deuten.

8 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 6 Schauen wir zuert in die Spalte h(t). Man ieht dort die Höhe, in der ich der Körper zur Zeit t befindet. Die Tabelle zeigt al größte Höhe 31,5. Daß die tatächlich der Gipfelpunkt der Wurfbewegung it, erkennen wir daran, daß die zugehörige Gechwindigkeit (linke Spalte) nach,5 gerade it. Die it nur i oberen Ukehrpunkt öglich. Danach nehen die Höhen wieder ab, und die Gechwindigkeitwerte werden negativ, wa anzeigt, daß ich der Körper entgegen der Startrichtung bewegt. Er erreicht die Abwurfhöhe wieder nach 5 Sekunden, und eine Gechwindigkeit it dann wieder die Startgechwindigkeit, allerding wie geehen, negativ! Und wir wollen bedenken, daß die o nur öglich it, wenn wir den Luftwidertand wegchueln! Die Tabelle enthält noch einen Wert für t 6. Dort it dann ogar die Höhe negativ. Da geht natürlich nur, wenn von eine Tur au nach oben abgeworfen wird und der Körper tatächlich unter da Abwurfniveau fallen kann. Man erkennt jetzt auch, wie an den Gipfelpunkt einer olchen Wurfbewegung aurechnen kann. Man fragt einfach: Wo it die Gechwindigkeit Null? Gipfelbedingung: () v t 5 1 t 5 Darau folgt 1 t 5 t,5 1 Und dait erhält an die Steighöhe: ( ) WICHTIG: h,5 5,5 5 6,5 31,5 Vielleicht it e aufgefallen, daß in der. Bewegunggleichung nicht ondern h teht. Die hat einen guten Grund. it üblicherweie da Zeichen für den Weg (abgeehen von der Einheitbezeichnung Sekunde). Aber wenn an nach de Weg fragt, den der Körper in 4 Sekunden zurückgelegt hat, dann liefert h(4) nicht da richtige Ergebni, ondern nur die Höhe, in der ich der Körper nach 4 Sekunden befindet, alo ( ) h Der tatächlich zurückgelegte Weg berechnet ich al Steighöhe plu Weg nach unten bi zur Höhe : ( 4) 31,5 + ( 31,5 ) 4,5 Man könnte alo agen: h(t) gibt eine Koordinate für den Aufenthaltort de geworfenen Körper an. Wir prachen vorhin davon daß e eine zweite Möglichkeit für da Ertellen der Bewegunggleichungen gibt.

9 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 7. Fall: v() t v + g t (1) () 1 ht v t+ gt () Jetzt hat v ein negative Vorzeichen. Wir legen alo die Gechwindigkeitache nach unten und ebenfall die Wegache: Die acht dann Sinn, wenn beipielweie von eine Fenter eine Hochhaue au ein Stein zuert nach oben abgeworfen wird, aber er fällt dann ganz nach unten. Wenn an die Gleichungen o anchreibt, zeigen die Bewegungachen nach unten. Und jeder Aufenthaltort, der tiefer al der Abwurfplatz liegt, hat poitive v- und h-koordinaten, alle wa höher liegt, negative. Nur ein kleine Beipiel: Abwurf in 1 Höhe it v nach oben. Wann chlägt er in 1 Tiefe auf und it welcher Gechwindigkeit? Wir verwenden obige Bewegunggleichungen: () v t + 1 t (1) () ht t+ 5 t () Bedingung für da Aufchlagen ganz unten: ht ( u ) Ergibt in (): 1 t + 5 t u u 1 Ordnen nach t und it ultiplizieren: u 5 t t 1 u u 5t t 1 u t 1, ( ) ± ± ± ,8 4,68 ( 4,8) Setzen wir die Flugdauer t 4,68 u in (1) ein, dann folgt die Auftreffgechwindig- keit: ( ) v 4, ,68 44,8 Wir ehen, auf Grund der Art, wie wir jetzt die Vorzeichen angeetzt haben, erhalten wir an dieer Stelle eine poitive Gechwindigkeit. Hätten wir die Gleichungen o wie i 1. Fall angelegt, wäre die Gechwindigkeit jetzt negativ geworden. Die zweite negative Zeit kann an übrigen auch deuten: Man kann ich diee Wurfbewegung auch o vortellen, daß nicht in 1 Höhe nach oben abgeworfen wird, ondern unten auf de Boden. Und zwar it 44,8 nach oben. Dann erreicht der Stein nach 4,8 die 1-Höhe, au der tatächlich abgeworfen worden it. Von da au, war der Stein alo 4,8 vor de Abwurf bereit unten auf de Boden! Dazu gehört die negative Zeit.

10 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 8 Muteraufgabe it Löungen Ein Körper wird it der Anfanggechwindigkeit v 1 nach oben abgechoen. Löung a) Berechne die Steighöhe. b) Wann erreicht der Körper die halbe Höhe c) In welcher Höhe hat er die halbe Anfanggechwindigkeit d) Nach welcher Zeit chlägt er auf de Boden auf, da it 1,5 unterhalb der Abchußhöhe? Wir beginnen tet it den Bewegunggleichungen: v() t v g t d.h. ( ) v t 1 1 t (1) () 1 ht v t gt d.h. ( ) ht 1 t 5 t () a) Für die Steighöhe gilt die Bedingung: v( ts ) v Darau folgt v g ts g ts v ts g v 1 Die Steigzeit beträgt alo ts 1. g 1 Berechnung der Steighöhe: ( ) ( ) h h t h ax S ACHTUNG: Man kann leicht eine Forel für die Steighöhe herleiten. Au der Bedingung, daß i Gipfelpunkt vt die Gechwindigkeit ein uß, alo ( S ) folgt v g ts und die Steigzeit ts g Dazu gehört die Steighöhe v v 1 v v v S ( ) ht v g g g g g g v Ich rate jedoch davon ab, ich in der Phyik it allen Forel volltopfen zu wollen, die e gibt. Wer oll ich die denn alle erken? Wichtig it da Methodenwien: Die Steigzeit berechnet an durch die Bedingung, daß i höchten Punkt die Gechwindigkeit oentan it. Dann folgt alle weitere.

11 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 9 b) Wann erreicht der Körper die halbe Höhe? Nun haben wir in der Aufgabentellung chon wieder eine Bedingung gegeben: E oll gelten h,5. Da etzt an in die Gleichung () ein: ax,5 1 t 5 t Nun liegt eine quadratiche Gleichung vor, die an zunächt nach t-potenzen ordnet und dann it ultipliziert. (Da geht ier o! ) 5 t 1 t+,5 5t 1 t +,5 t 1, 1 ± 1 4 5,5 1 ± 5 1 ± 7,1 1, ,9 Nun uß an vertehen, waru zwei Zeiten auftreten. Und beide haben ihren Sinn! Ganz einfach: Der Köper wird abgechoen, erreicht nach,9 die halbe Steighöhe, und nach 1 den höchten Punkt einer Bahn. Dann kehrt er u und fällt zurück. Nach 1,71 paiert er dann wieder die halbe Steighöhe und nach (die doppelte Steigzeit( it er wieder auf Höhe der Abwurftelle! War da chwer? c) In welcher Höhe hat er die halbe Anfanggechwindigkeit? Hier wollen wir de Irrtu vorbeugen, daß der Körper in der halben Höhe auch die halbe Gechwindigkeit hat! Doch laßt un rechnen: Wieder eine Bedingung: () 1 v t v 5 Eingeetzt in (1): t 1 t 5 t. Offenbar erreicht der Körper in der halben Steigzeit die halbe Startgechwindigkeit. Und dazu die Höhe: ( ) h 1 5 3, Die it ehr al die halbe Höhe. Wir koen gleich noch einal darauf zurück! d) Nach welcher Zeit chlägt er auf de Boden auf, da it 1,5 unterhalb der Abchußhöhe? Jetzt lautet die Bedingung ht () 1,5!!! Eingeetzt in (): 1, 5 1 t 5 t Darau folgt wie oben: 5 t 1 t 1,5 bzw. 5 t 1 t 1,5 {

12 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 t 1, ( ) 1 ± ,5 1 ± 13 1 ± 11,4, ,14 { (Jetzt fällt die negative Zeit weg. Wäre der Köper von da unten getartet, dann hätte die,14 vor de Abwurftart erfolgen üen!). Ergebni: Nach,14 chlägt er auf de Boden auf. Und die it dieer Gechwindigkeit: ( ) v,14 1 1,14 11,4 Der negative Wert zeigt die Abwärtbewegung an. WICHTIG! Nun wollen wir die Aufgaben b) und c) ganz allgeein löen. Die ind wichtige Übungen it Foreln, die Schülern lange ehr chwer fallen. Wir gehen alo von eine beliebigen enkrechten Wurf aufwärt au und fragen, wann der Körper die halbe Steighöhe erreicht hat, Hier die Bewegunggleichungen : v() t v g t (1) () 1 ht v t gt () Die Steighöhe haben wir allgeein chon auf Seite 8 berechnet: v Wir haben oit diee Bedingung: ht () 4g Eingeetzt in (): 1 v v t g t 4g (Brüche weg! ) 4g v 4g v t g t h ax v. g Ordnen: g t 4gv t + v 4gv ± 16g v 4 g v 4gv ± 8g v 4gv ± gv 1, t Nun kürzen wir durch g : t 4g 4g 4g 1, ( ) [,17 v ] v g [,3 v ] v ± v ± g Verwenden wir wie oben v 1, erhalten wir dieelbe Zeiten wie oben!

13 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 11 E gelingt alo hier, fertige Foreln für olche Ereignie zu errechnen. Noch ein Beipiel: Wo it die halbe Anfanggechwindigkeit erreicht? Bedingung: () 1 v t v v 1 1 Eingeetzt in (1): v v g t g t v t g und da it genau die halbe Steigzeit (Seite 8)! Abchließend noch eine Betrachtung zu de Tatbetand, daß halbe Steighöhe und halbe Steigzeit nicht zu elben Zeitpunkt erreicht werden können. Dazu tellen wir die beiden Bewegunggleichungen in Schaubildern dar: () v t 1 1 t ( ) ht 1 t 5 t v h ax 1 v 1 h ax Man erkennt, daß da v-t-geetz linear it und eine Gerade zu Schaubild hat, während da -t-geetz eine Parabel ergibt. Daher it der halbe Maxialwert nicht bei gleichen Zeitpunkten erreichbar!

14 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 Der Trick it der ugekehrten Bewegung! I Text zur Brebewegung (91113 Seite 1) wurde ein Gedankenexperient durchgeführt. Diee oll hier bei enkrechten Wurf nach oben wiederholt werden. Da Experient beteht darin, daß wir den enkrechten Wurf nach oben einfach it einer Kaera filen. Wir chneiden den Fil genau da ab, wo der Gipfelpunkt it v t erreicht it, t S it ja unere Steigzeit. ( ) S Ja und zur Belutigung aller laen wir den Fil nun rückwärt laufen. Und wir ehen, wie dieer Körper au der Höhe h S (Steighöhe) einen ganz noralen freien Fall acht, alo ganz ohne Anfanggechwindigkeit, denn er hat ja oben die Gechwindigkeit! Und dieer Körper erreicht in der Zeit t S den Punkt, au der er in Wirklichkeit abgeworfen worden it. Sehen Sie, wa die un bringt? Wir brauchen dann nur noch it den einfachen Gleichungen de freien Fall zu rechnen. Schauen wir un da an eine Beipiel an: Der Körper wird it v 15 enkrecht nach oben abgeworfen. (Biher hatten dir dann au der Haltebedingung a Gipfelpunkt v( ts ) die Steigzeit und dait die Steighöhe berechnet). Jetzt errechnen wir au der ugekehrten Bewegung, die ein freier Fall it, ofort die Steighöhe: Oder die Steigzeit: v 5 v gh h 11,5. g v v gt t g 1 Dieer kleine Trick kürzt ab, it aber ohne Texthinwei auf die ugekehrte Bewegung nicht zuläig!

15 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf Aufgaben (1) Ein Körper wird it der Anfanggechwindigkeit v 3 nach oben abgechoen. a) Berechne eine Höhe und Gechwindigkeit nach,5. b) Wie groß it eine axiale Steighöhe und die Steigzeit? c) Wann erreicht der Körper die Höhe 4 und welche Gechwindigkeit hat er dort? d) Wann erreicht er wieder eine Abchußhöhe? e) Wenn der Ort de Abwurf ein Fenter it, da 4 über de Erdboden liegt, wann erreicht der Körper dann den Erdboden und it welcher Gechwindigkeit? () Ein Körper wird vo Erdboden au enkrecht nach oben abgechoen. Er erreicht in 75 Höhe die Gechwindigkeit v1 1 : Wie groß war eine Abchußgechwindigkeit? Wie lange hat der Körper für diee 75 benötigt? (3) Ein Körper wird it 5 nach unten in einen 6 tiefen Schacht geworfen. a) Wie lange fällt er und it welcher Gechwindigkeit chlägt er auf? b) Wie viele Meter legt er in der letzten Sekunde zurück? c) Wieviel Prozent einer Endgechwindigkeit hat er in der halben Tiefe erreicht? (4) Vo Erdboden au werden zur Zeit t gleichzeitig zwei Körper A und B nach oben abgechoen. a) Welche Höhe erreicht A, wenn er it va 1 abgechoen wird? Mit welcher Anfanggechwindigkeit v B uß B abgechoen werden, dait er vieral o hoch wie A teigen kann? b) Berechne die Steigzeiten für beide Körper. Wo befindet ich B, wenn A einen Kulinationpunkt erreicht hat, und wo it A, wenn B ganz oben it? c) Berechne die Abtände beider Körper nach 1, und 3. Stelle eine Forel für den Abtand der Körper A und B in Abhängigkeit von der Zeit auf. Welchen Definitionbereich ( für t )hat diee Forel? Wa gilt danach? (5) Körper B wird,5 nach Körper A it derelben Gechwindigkeit abgechoen. In welcher Höhe begegnen ie ich? Rechne zuert it v c und dann it c 1.

16 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 14 (6) (Abitur 1969) Ein Körper oll auf die Höhe h 8 gebracht werden und zwar auf folgende Arten: a) Er wird enkrecht nach oben geworfen. Wie groß uß eine Anfanggechwindigkeit gewählt werden? b) Er wird au der Ruhe herau läng der Teiltrecke h 1 3 gleichäßig o bechleunigt, daß er über die Teiltrecke hinau noch die Höhe h erreichen kann. Wie groß it die notwendige Bechleunigung a? Wie lange braucht der Körper, bi er ganz oben it? (E ei g 1 ; der Luftwidertand it zu vernachläigen)

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2 PHYSIK Gekoppelte Bewegungen Gekoppelte Bewegungen auf chiefer Ebene Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel ktober 00 Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundwien Bewegung ohne äußeren Antrieb (Beipiel )

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1 www.phyikabitur.info PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 1 Gekoppelte Bewegungen auf horizontaler Ebene Noch keine Korrektur geleen (3.11.0) Die kopletten Löungen owie die Möglichkeit de Audrucken gibt e auf

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann?

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann? Aufgabe 1 Welche Eigenchaften u ein echaniche Syte beitzen, dait e periodiche Schwingungen auführen kann? Aufgabe 2 Ein Federpendel wurde u die Strecke = 15 c au der Ruhelage augelenkt und dann logelaen.

Mehr

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 5..03 FOS: Löungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leitung und de Wirkunggrad. Welche Größen betien die Arbeit in der Phyik? Wie wird die Arbeit berechnet und in welchen

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.01 FOS: Löungen Verichte Aufgaben zur Mechanik 1. ie Skala eine Krafteer it unkenntlich geworden. Nur die Marken für 0 N und 5 N ind erhalten geblieben. Wie

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2 PHYSIK Geradlinige Bewegungen Gleichäßig bechleunigte Bewegungen Die Löungen der Aufgaben zu Freien Fall befinden ich auf der Matheatik-CD. Die dort befindliche Datei kann an auch audrucken. Datei Nr.

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 2

PHYSIK Wurfbewegungen 2 PHYSIK Wurfbewegungen Waagerechter Wurf Datei Nr. 9 Auführliche Löungen und Audrucköglichkeit nur auf der Matheatik-CD. Diee Datei it noch unkorrigiert Friedrich W. Buckel Augut 00 Internatgnaiu Schloß

Mehr

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Gliederung. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl. Licht und Schatten

Optik. Was ist ein Modell? Strahlenoptik. Gliederung. Modelle in der Physik. Modell Lichtstrahl. Modell Lichtstrahl. Licht und Schatten liederun Optik Strahlenoptik Modell Lihttrahl Reflexion rehun Totalreflexion ildenttehun an Linen Optihe eräte Aufaben Link Quellen Löunen Modelle in der Phyik Modell Lihttrahl vereinfahte Dartellunen

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Baden-Württemberg Musterlösung zu Aufgabe 1

Baden-Württemberg Musterlösung zu Aufgabe 1 Abitur 009 Baden-Württeberg Muterlöung zu Aufgabe 1 Löung Diee Löung wurde ertellt von Tanja Reibold. Sie it keine offizielle Löung de Miniteriu für Kultu, Jugend und Sport Baden- Württeberg Aufgabenteil

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Musteraufgaben Technische Physik für die Prüfung zur Fachhochschulreife im 1 BKFH und im Technischen BK II

Musteraufgaben Technische Physik für die Prüfung zur Fachhochschulreife im 1 BKFH und im Technischen BK II Muteraufgaben Techniche Phyik für die Prüfung zur Fachhochchulreife i 1 BKFH und i Technichen BK II Die vorliegenden Muteraufgaben wurden ertellt von den Mitgliedern der Koiion zur Ertellung der Prüfungaufgaben

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Arbeit - Energie - Reibung

Arbeit - Energie - Reibung Die nachfolgenden Aufgaben und Definitionen ind ein erter intieg in diee Thea. Hier wird unterchieden zwichen den Begriffen Arbeit und nergie. Verwendete Forelzeichen ind in der Literatur nicht ier einheitlich

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik Muterlöungen Phyik Aufnahmeprüfung FHW 03 Aufnahmeprüfung FHW 03: Phyik Aufgabe Da nebentehende Diagramm zeigt den Gechwindigkeit-Zeit-Verlauf für ein Schienenfahrzeug. a ) Skizzieren Sie qualitativ richtig

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

Technische Daten und Messwerte

Technische Daten und Messwerte Eco Drive Opel Inignia und Der Inignia übetrifft den Paat zwar in der Länge, nicht jedoch bei Rauangebot brauchen verboten Neue Sparverionen von Opel Inignia und bieten Mittelklae-Kofort und brauchen o

Mehr

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird)

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird) AB Energie Leiung Scüler, Seie 1 V Welce Leiung bring ein Menc bei arrad aren? Einleiung (Hier wird erklär, waru der Veruc durcgefür wird) Mecanice Energie E wird dann auf einen Körper überragen, wenn

Mehr

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz

8. Quadratische Reste. Reziprozitätsgesetz O Forster: Prizahlen 8 Quadratische Reste Rezirozitätsgesetz 81 Definition Sei eine natürliche Zahl 2 Eine ganze Zahl a heißt uadratischer Rest odulo (Abkürzung QR, falls die Kongruenz x 2 a od eine Lösung

Mehr

Prüfungs- und Testaufgaben zur PHYSIK

Prüfungs- und Testaufgaben zur PHYSIK Prüfungs- und Testaufgaben zur PHYSIK Mechanik - Schwingungslehre - WärmelehreInteraktive Lernmaterialien zum Selbststudium für technische Studienrichtungen an Hochschulenfür technische Studienrichtungen

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

R. Brinkmann Seite

R. Brinkmann  Seite R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.013 Obertufe: Ergebnie und auführliche Löungen zu Arbeit, Leitung und de Wirkunggrad VI Ergebnie: E1 E E3 E4 E5 E6 Wa wäre da für eine Machine, die einen

Mehr

Statitik für Kommunikationienchaftler Winteremeter 010/011 Vorleung Prof. Dr. Nicole Krämer Übung Nicole Krämer, Cornelia Oberhauer, Monia Mahling Löung Thema 5 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~kraemer/k10/index.html

Mehr

Aufgaben zu den Würfen. Aufgaben

Aufgaben zu den Würfen. Aufgaben Aufaben zu den Würfen Aufaben. Ein Körper wird i der Gecwindikei 8 - nac oben eworfen. Vo Lufwiderand ee an ab. Berecnen Sie die Wurföe und die Zei bi zu Erreicen de öcen Punke der Ban. Berecnen Sie die

Mehr

366. (Grundkurs 2009) 376. (LK 2010) Aufgaben zum Induktionsgesetz

366. (Grundkurs 2009) 376. (LK 2010) Aufgaben zum Induktionsgesetz Aufgaben zu Induktiongeetz 366. (Grundkur 009) In einer 30 c langen it Luft gefüllten Spule it 4500 Windungen befindet ich eine Spule it 60 Windungen und der Querchnittfläche 8 c². Die Längachen der Spulen

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Aufgaben Schwingungen

Aufgaben Schwingungen Aufgaben Schwingungen. An eine Fadenpendel hängt eine Mae von kg und chwingt. Geben Sie die Rücktellkräfte bei den folgenden Aulenkwinkeln an: a) α = 5 b) β = 0. Ein Körper der Mae kg hängt an einer Feder

Mehr

1. Eindimensionale Bewegung

1. Eindimensionale Bewegung 1. Eindimensionale Bewegung Die Gesamtheit aller Orte, die ein Massenpunkt während seiner Bewegung einnimmt, wird als Bahnkurve oder Bahn bezeichnet. Bei einer eindimensionalen Bewegung ist die Bahn vorgegeben:

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

zu 2.1 / I. Wiederholungsaufgaben zur beschleunigten Bewegung

zu 2.1 / I. Wiederholungsaufgaben zur beschleunigten Bewegung Fach: Physik/ L. Wenzl Datum: zu 2.1 / I. Wiederholungsaufgaben zur beschleunigten Bewegung Aufgabe 1: Ein Auto beschleunigt gleichmäßig in 12,0 s von 0 auf 100 kmh -1. Welchen Weg hat es in dieser Zeit

Mehr

2. Klausur Physik Leistungskurs Dauer: 90 min Hilfsmittel: Tafelwerk, GTR, Hefter, Lehrbuch

2. Klausur Physik Leistungskurs Dauer: 90 min Hilfsmittel: Tafelwerk, GTR, Hefter, Lehrbuch . Klauur Phyik Leitunkur 6.11.1 Dauer: 9 in Hilfittel: Tafelwerk, GTR, Hefter, Lehrbuch 1. Ein Pendel it über eine Rolle it eine Federkrafteer erbunden. Wa zeit der Krafteer i Verleich zu ruhenden Pendel

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Brückenkurs Physik SS11. V-Prof. Oda Becker

Brückenkurs Physik SS11. V-Prof. Oda Becker Brückenkurs Physik SS11 V-Prof. Oda Becker Überblick Mechanik 1. Kinematik (Translation) 2. Dynamik 3. Arbeit 4. Energie 5. Impuls 6. Optik SS11, BECKER, Brückenkurs Physik 2 Beispiel Morgens um 6 Uhr

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

1 Grundwissen Mechanik Newtons

1 Grundwissen Mechanik Newtons Do-Gynaiu Freiing Grundwien Phyik Jahrgangtufe 0 Grundwien Mechanik Newton. Haroniche Schwingungen Begriffe echaniche Schwingung Elongation x Apliude A Periodendauer oder Schwingungdauer Frequenz f ungedäpfte

Mehr

Übungen zur Vorlesung PN1 Lösung Übungsblatt 12 Besprechung am

Übungen zur Vorlesung PN1 Lösung Übungsblatt 12 Besprechung am Übungen zur Vorleung PN1 Löung Übungblatt 12 Beprechung am 22.1.2013 Aufgabe 1: Gedämpfte Schwingung An einer Feder mit der Federhärte 20 N/m hängt eine Kugel der Mae 100g. Die Kugel wird um 10 cm nach

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

1 Physikalische Grundlagen

1 Physikalische Grundlagen Phyikaliche Grundlagen. Dichte ρ it die Dichte eine Körper / einer lüigkeit / eine Gae, die Mae de Körper / der lüigkeit / de Gae, ρ = V da zugehörige Voluen. V. Gewichtkraft G it der Betrag der auf einen

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Benutzerhinweise für den PU Bayes-Korrektor V1.0

Benutzerhinweise für den PU Bayes-Korrektor V1.0 PU Dipl.-Kfm. Jörg Petermann Unternehmenberatung Benutzerhinweie für den PU Bae-Korrektor V1.0 Trier, 20. Juli 2007 1 Bae' Theorem Die Wahrcheinlichkeitrechnung hält immer wieder Überrachungen bereit.

Mehr

Experimentalphysik II TU Dortmund SS2012 Shaukat. Khan @ TU - Dortmund. de Kapitel 1

Experimentalphysik II TU Dortmund SS2012 Shaukat. Khan @ TU - Dortmund. de Kapitel 1 xperientalphyik II T ortund SS Shaukat. Khan @ T - ortund. de Kapit Gaußche Geetz in Materie: die diektriche erchiebungdichte I inhoogenen -Fd enttehen Polariationladungen nicht nur an der Oberfläche,

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie Phyik-Übung * Jahrgangtufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie A. Hookeche Geetz ie ehnung einer Feder hängt ab von der Kraft F, mit der an der Feder gezogen wird. Unteruche den Zuammenhang

Mehr

2.2 Arbeit und Energie. Aufgaben

2.2 Arbeit und Energie. Aufgaben 2.2 Arbeit und Energie Aufgaben Aufgabe 1: Auf eine Katapult befindet sich eine Kugel der Masse, die durch eine Feder beschleunigt wird. Die Feder ist a Anfang u die Strecke s 0 zusaengedrückt. Für die

Mehr

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer

Einbau- und Anschlusshinweise EX-Nutenwiderstandsthermometer System RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwiderstandsthermometer Einbau- und Anchluhinweie EX-Nutenwidertandthermometer Sytem RÜSTER V...f EX- NWT - Nutenwidertandthermometer Gerätegruppe : II Gerätekategorie : 2G Zone : 1 bzw. 2 Zündchutzart : ia bzw. ib - eigenicher

Mehr

Längenmaße. Welche Längenmaße kennst du? Wir nehmen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jedem Möbelhaus) zur Hand.

Längenmaße. Welche Längenmaße kennst du? Wir nehmen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jedem Möbelhaus) zur Hand. Längenaße Einführung: Welche Längenaße kennst du? Wir nehen ein Lineal und einen Zollstock sowie ein einfaches Maßband (gibt es in jede Möbelhaus) zur Hand. Wie lang ist ein Meter ()? Wie lang ist ein

Mehr

Einführung in die Schaltalgebra

Einführung in die Schaltalgebra Einführung in die chltlger GUNDBEGIFFE: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2 ECHENEGELN - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt.

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt. Kraftwandler Die Energie al Eraltunggröße Ein Kraftwandler it eine mecanice Anordnung, die eine Kraft wirken lät, welce größer it al die Kraft, die aufgewendet wird (oder umgekert). Beipiel: lacenzug Aufgewendete

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene Geometrie-oier Symmetrie in der Ebene Name: Inhalt: Symmetrieeienchaft und bbildun: eriffe chenymmetrie und Geradenpieelun rehymmetrie und rehun Punktymmetrie und Punktpieelun Verwendun: iee Geometriedoier

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen

Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen Integral-Iterationsverfahren und die exakten Lösungen der partiellen Differentialgleichungen Dr. rer. nat. Kuang-lai Chao Göttingen, den 16. Juni 2007 Abstract The integral iterative ethod and exact solutions

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Unterrichtsentwurf von. Frau Professorin Dr. Rita Wodzinski. aus. dem

Unterrichtsentwurf von. Frau Professorin Dr. Rita Wodzinski. aus. dem 1 Unterrichtentwurf von Frau Profeorin Dr. Rita Wodzinki au de Jahre 1993 ergänzt durch Bilder ; Materialien; Unterrichtideen von Matthia Krau (au den Jahren 1995 1996 ) 2 Bei de Unterrichtentwurf handelt

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Messgrößen und gültige Ziffern 7 / 1. Bewegung mit konstanter Geschwindigkeit 7 / 2

Messgrößen und gültige Ziffern 7 / 1. Bewegung mit konstanter Geschwindigkeit 7 / 2 Die Genauigkei einer Megröße wird durch die güligen Ziffern berückichig. Al gülige Ziffern einer Maßzahl gelen alle Ziffern und alle Nullen, die rech nach der eren Ziffer ehen. Megrößen und gülige Ziffern

Mehr

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen.

- G1 - Grundlagen der Mathematik - Bruchrechnen - MSS Böblingen. Einstiegsaufgaben: Merke: a) Addieren von Brüchen. b) Subtrahieren von Brüchen. MSS Böblingen - Bruchrechnen - - G - Einstiegsaufgaben: a a a) + = 6x 4x a + a b) = 6x x a a c) = 6x 4x a a d) : = 6x 4x e) 7 = Merke: a) Addieren von Brüchen b) Subtrahieren von Brüchen c) Multiplizieren

Mehr

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung

Energieformeln. Mechanische Energieformen (Kurzüberblick) Energie. Energieformen (auch nicht-mechanische) Energieumwandlung Mecanice nergieforen (Kurzüberblick) nergie it augeprocen cwierig, den Begriff nergie in allgeeiner For zu erklären. Tatäclic it e ein Kuntbegriff, den ic die Pyiker augedact aben, u ein Syte in die unübercaubare

Mehr

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren

Nutzung der inhärenten sensorischen Eigenschaften von piezoelektrischen Aktoren Nuzung der inhärenen enorichen Eigenchafen von piezoelekrichen Akoren K. Kuhnen; H. Janocha Lehruhl für Prozeßauomaiierung (LPA), Univeriä de Saarlande Im Sadwald, Gebäude 13, 6641 Saarbrücken Tel: 681

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

Die Raketengleichung (eine Anwendungzum Impulssatz)

Die Raketengleichung (eine Anwendungzum Impulssatz) Die Raketengleichung (eine Anwendungzu Ipulssatz) Ipuls vor de Ausstoß: p Ipuls nach de Ausstoß: p R v R + Δ v R Ipulserhaltungssatz: p p Ipulse einsetzen ergibt: R v R + Δ + v R Für die Massenänderung

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen

Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen Übungsauftrag zur Kinematik - Lösungen Aufgaben zu Bewegungsdiagrammen 1. Autofahrt Die Bewegung eines Autos lässt sich durch folgendes Diagramm beschreiben: (a) Beschreibe die Bewegung so genau wie möglich

Mehr

PARS. Kategorie C: Lösungen. Grundlagen. Aufgabe 1. s = 1 2 a t2 (t 0, umstellen nach a) s = 1 2 a t2 2 (1) 2 s = a t 2 : t 2 (2) 2 s. t 2.

PARS. Kategorie C: Lösungen. Grundlagen. Aufgabe 1. s = 1 2 a t2 (t 0, umstellen nach a) s = 1 2 a t2 2 (1) 2 s = a t 2 : t 2 (2) 2 s. t 2. Kategorie C: Lösungen PARS Grundlagen Aufgabe s = 2 a t2 (t 0, ustellen nach a) s = 2 a t2 2 () 2 s = a t 2 : t 2 (2) 2 s t 2 = a (3) a = 2 s t 2 Zu Zeile (): Es ist nicht nötig, die gesuchte Größe nach

Mehr

3 Mechanik fester Körper

3 Mechanik fester Körper Mehr Infortionen z Titel 3 Mechnik feter Körper oreln 3.1 Dichte orelzeichen r = V = r V V r Me Volen Dichte 3 / 3 Körper 1 = 0,001 3 d 3 g t 1 = 1 = 1 c 3 d 3 3 Wichtige Dichten Werktoff r in /d 3 Kpfer

Mehr