PHYSIK Wurfbewegungen 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHYSIK Wurfbewegungen 1"

Transkript

1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

2 Inhalt 1 Senkrechter Wurf nach unten 1 Senkrechter Wurf nach oben 5 Muteraufgaben it Löungen 8 Der Trick it der ugekehrten Bewegung 1 3 Aufgaben 14 4 Auführliche Löungen (nur auf CD) 15 Beerkung Die allgeeine quadratiche Gleichung ax + bx + c hat die Löungforel b± b 4ac x1, a Diee Forel (i Volkund auch Mitternachtforel genannt, wird von ir auchließlich verwendet. In nicht wenigen Aufgaben it ie der leider zu oft eingeetzten p-q-forel deutlich überlegen.

3 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 1. Senkrechter Wurf nach unten WISSEN: Bechleunigt ein Körper zur Zeit t, in der er bereit eine Anfanggechwindigkeit v o beitzt, dann führt er quai eine überlagerte Bewegung durch, nälich einereit die au einer Anfanggechwindigkeit reultierende gleichförige Bewegung und dazu die durch die Bechleunigung enttehende gleichäßig bechleunigte Bewegung. E gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) v t+ 1 at (1) O Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) vo + at () Der Senkrechte Wurf nach unten it ein Beipiel dafür. Der Körper erhält eine Startgechwindigkeit und wird zuätzlich durch die a g 9,81 1 Gravitationkraft bechleunigt it ( ) Für den enkrechten Wurf nach unten gelten daher diee Bewegunggleichungen: Weg-Zeit-Gleichung: t ( ) v t+ 1 t (1) Gechwindigkeit-Zeit-Gleichung: vt ( ) vo + gt () O g Rechenbeipiele zu enkrechten Wurf nach unten. Der Luftwidertand wird tet vernachläigt. Wir rechnen it g 1. (1) Ein Stein wird von eine Hochhau au it v in die Tiefe geworfen. a) Nach welcher Zeit trifft er auf de Boden in 88 Tiefe auf und welche Gechwindigkeit hat er dort? b) Welche Wegtrecke durchfliegt diee Körper in der 3. Sekunde und u welchen Betrag nit dabei eine Gechwindigkeit zu? c) In welcher Höhe über de Boden beitzt der Stein die halbe Auftreffgechwindigkeit? d) In welcher Höhe hätte an den Stein au der Ruhe fallen laen üen, u it derelben Gechwindigkeit unten aufzutreffen?

4 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf LÖSUNG: Für dieen Wurf nach unten gelten diee Bewegunggleichungen: v() t v + g t d.h. ( ) v t + 1 t (1) () 1 t v t+ gt d.h. ( ) t t+ 5 t () a) Die Aufchlagtiefe (t) 88 getattet die Berechnung der Fallzeit au (): 88 t + 5 t 5 t + t 88 : d.h. 5t + t 85 ( ) ( ) ± ± ± 1764 t1, ± 4 4 t1, 1 ( 4,4 ) Wir ignorieren die nicht innvolle negative Flugdauer und erhalten da Ergebni: Nach 4 chlägt der Körper auf de Boden auf. Auftreffgechwindigkeit: ( ) v b) Berechnung der Falltrecke in der 3. Sekunde: ( ) ( ) ( ) ( ) Gechwindigkeitzunahe in der 3. Sekunde: v v 3 v ( ) ( ) ( ) ( ) v v Oder kürzer: E gilt die Forel a g v g t t c) Die halbe Auftreffgechwindigkeit beträgt ( ) v t 1. Dieen Wert etzt an in (1) ein: t 1 t 19 Die ergibt t 1,9. Dait gehen wir in die Forel (): ( ) ( ) 1,9 1, ,9 1,85 Ergebni: Nach der Falltrecke 1,85 hat der Körper die halbe Auftreffgechwindigkeit. Die entpricht der Höhe h 88 1,85 66,16.

5 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 3 d) In welcher Höhe hätte an den Stein au der Ruhe fallen laen üen, u it derelben Gechwindigkeit unten aufzutreffen? Jetzt üen wir it den Gleichungen ohne Anfanggechwindigkeit rechnen: Wir wien nur: v 4. Und wir verwenden unten v 4 v g 88. g Wer nicht it dieer Forel arbeiten will, uß zuert die Fallzeit berechnen: v 4 v gt t 4, g 1 1 Dait folgt: ( ) gt 5 4, 88. () Ein Körper chlägt nach 5 Flugdauer in 19 Tiefe auf. Mit welcher Gechwindigkeit wurde er nach unten abgeworfen? Löung: Gegeben ind 5 ( ) 19. Die Bewegunggleichungen lauten: v() t v + g t (1) () 1 t v t+ gt () In () eingeetzt ergibt die: 19 v v Alo wird 4 v,8. 5

6 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 4 (3) Ein Körper chlägt in 48 Tiefe it der Gechwindigkeit 31 auf. Mit welcher Gechwindigkeit wurde er nach unten abgeworfen und wie lange war der Körper unterweg? Löung: Gegeben ind ( t1) 48 und v( t ) 31, wobei t 1 die Flugdauer it. 1 Die Bewegunggleichungen lauten: v() t v + g t (1) () 1 t v t+ gt () Eingeetzt ergibt die: 31 v + 1 t (1) 48 v t + 5 t () E liegen zwei Gleichungen it zwei Unbekannten vor. Wir eliinieren v. Dazu ultiplizieren wir die Gleich (1) it t und ubtrahieren dann die zweite Gleichung von ihr: 31 t v t 1 t + (1 ) 48 v t + 5 t () (1 ) (): 31 t 48 5 t Wir ordnen diee quadratiche Gleichung nach Potenzen von t: 5 t 31 t+ 48 Nun ultiplizieren wir die Gleichung it 5t 31 t + 48 Die allgeeine Löungforel liefert: t 1, und erhalten: 31 ± ± 1 31 ± 1 3, Zu beiden Zeiten berechnen wir die noch fehlende Anfanggechwindigkeit v au (1): { v + 1 t v 31 1 t 1 Dait wird da Ergebni klar: Bei v 1 fällt der Körper 3 bi zu Aufprall. Die Anfanggechwindigkeit v 1 wäre ein Abwurf nach oben. E it klar, daß er dann etwa länger braucht, bi er unten ankot: 3,. Man erkennt, daß in o eine Fall tet die kleinere Zeit der geuchte Wert it.

7 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 5. Senkrechter Wurf nach oben Nun wollen wir un gleich diee Bewegung anehen. Geben wir de Körper eine Anfanggechwindigkeit nach oben, dann wirkt die Gravitation breend, alo liegt eine gleichäßig gebrete Bewegung vor. Stellt an nun die Bewegunggleichungen auf, ergibt ich ein Proble, denn wir haben zwei Möglichkeiten: 1. Fall: v() t v g t (1) () 1 ht v t gt () Dann geben wir v ein poitive Vorzeichen. Wir legen alo die Gechwindigkeitache nach oben und ebenfall die Wegache: Beipiel 1: Der Körper wird it v 5 nach oben abgeworfen. Dann haben wir diee Bewegunggleichungen: Stellen wir eine Wertetafel auf: () v t 5 1 t (1) () ht 5 t 5 t () Zeit t Gechwindigkeit v(t) Steighöhe h(t) ,5 5 1,5 5,5 5,5 11, , , ,5 5,5 6, ,5 5 1,5 5,5 5 6,5 31, , , ,5 5 1,5 6, Diee Tabelle enthält intereante Ergebnie. Wir wollen ie deuten.

8 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 6 Schauen wir zuert in die Spalte h(t). Man ieht dort die Höhe, in der ich der Körper zur Zeit t befindet. Die Tabelle zeigt al größte Höhe 31,5. Daß die tatächlich der Gipfelpunkt der Wurfbewegung it, erkennen wir daran, daß die zugehörige Gechwindigkeit (linke Spalte) nach,5 gerade it. Die it nur i oberen Ukehrpunkt öglich. Danach nehen die Höhen wieder ab, und die Gechwindigkeitwerte werden negativ, wa anzeigt, daß ich der Körper entgegen der Startrichtung bewegt. Er erreicht die Abwurfhöhe wieder nach 5 Sekunden, und eine Gechwindigkeit it dann wieder die Startgechwindigkeit, allerding wie geehen, negativ! Und wir wollen bedenken, daß die o nur öglich it, wenn wir den Luftwidertand wegchueln! Die Tabelle enthält noch einen Wert für t 6. Dort it dann ogar die Höhe negativ. Da geht natürlich nur, wenn von eine Tur au nach oben abgeworfen wird und der Körper tatächlich unter da Abwurfniveau fallen kann. Man erkennt jetzt auch, wie an den Gipfelpunkt einer olchen Wurfbewegung aurechnen kann. Man fragt einfach: Wo it die Gechwindigkeit Null? Gipfelbedingung: () v t 5 1 t 5 Darau folgt 1 t 5 t,5 1 Und dait erhält an die Steighöhe: ( ) WICHTIG: h,5 5,5 5 6,5 31,5 Vielleicht it e aufgefallen, daß in der. Bewegunggleichung nicht ondern h teht. Die hat einen guten Grund. it üblicherweie da Zeichen für den Weg (abgeehen von der Einheitbezeichnung Sekunde). Aber wenn an nach de Weg fragt, den der Körper in 4 Sekunden zurückgelegt hat, dann liefert h(4) nicht da richtige Ergebni, ondern nur die Höhe, in der ich der Körper nach 4 Sekunden befindet, alo ( ) h Der tatächlich zurückgelegte Weg berechnet ich al Steighöhe plu Weg nach unten bi zur Höhe : ( 4) 31,5 + ( 31,5 ) 4,5 Man könnte alo agen: h(t) gibt eine Koordinate für den Aufenthaltort de geworfenen Körper an. Wir prachen vorhin davon daß e eine zweite Möglichkeit für da Ertellen der Bewegunggleichungen gibt.

9 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 7. Fall: v() t v + g t (1) () 1 ht v t+ gt () Jetzt hat v ein negative Vorzeichen. Wir legen alo die Gechwindigkeitache nach unten und ebenfall die Wegache: Die acht dann Sinn, wenn beipielweie von eine Fenter eine Hochhaue au ein Stein zuert nach oben abgeworfen wird, aber er fällt dann ganz nach unten. Wenn an die Gleichungen o anchreibt, zeigen die Bewegungachen nach unten. Und jeder Aufenthaltort, der tiefer al der Abwurfplatz liegt, hat poitive v- und h-koordinaten, alle wa höher liegt, negative. Nur ein kleine Beipiel: Abwurf in 1 Höhe it v nach oben. Wann chlägt er in 1 Tiefe auf und it welcher Gechwindigkeit? Wir verwenden obige Bewegunggleichungen: () v t + 1 t (1) () ht t+ 5 t () Bedingung für da Aufchlagen ganz unten: ht ( u ) Ergibt in (): 1 t + 5 t u u 1 Ordnen nach t und it ultiplizieren: u 5 t t 1 u u 5t t 1 u t 1, ( ) ± ± ± ,8 4,68 ( 4,8) Setzen wir die Flugdauer t 4,68 u in (1) ein, dann folgt die Auftreffgechwindig- keit: ( ) v 4, ,68 44,8 Wir ehen, auf Grund der Art, wie wir jetzt die Vorzeichen angeetzt haben, erhalten wir an dieer Stelle eine poitive Gechwindigkeit. Hätten wir die Gleichungen o wie i 1. Fall angelegt, wäre die Gechwindigkeit jetzt negativ geworden. Die zweite negative Zeit kann an übrigen auch deuten: Man kann ich diee Wurfbewegung auch o vortellen, daß nicht in 1 Höhe nach oben abgeworfen wird, ondern unten auf de Boden. Und zwar it 44,8 nach oben. Dann erreicht der Stein nach 4,8 die 1-Höhe, au der tatächlich abgeworfen worden it. Von da au, war der Stein alo 4,8 vor de Abwurf bereit unten auf de Boden! Dazu gehört die negative Zeit.

10 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 8 Muteraufgabe it Löungen Ein Körper wird it der Anfanggechwindigkeit v 1 nach oben abgechoen. Löung a) Berechne die Steighöhe. b) Wann erreicht der Körper die halbe Höhe c) In welcher Höhe hat er die halbe Anfanggechwindigkeit d) Nach welcher Zeit chlägt er auf de Boden auf, da it 1,5 unterhalb der Abchußhöhe? Wir beginnen tet it den Bewegunggleichungen: v() t v g t d.h. ( ) v t 1 1 t (1) () 1 ht v t gt d.h. ( ) ht 1 t 5 t () a) Für die Steighöhe gilt die Bedingung: v( ts ) v Darau folgt v g ts g ts v ts g v 1 Die Steigzeit beträgt alo ts 1. g 1 Berechnung der Steighöhe: ( ) ( ) h h t h ax S ACHTUNG: Man kann leicht eine Forel für die Steighöhe herleiten. Au der Bedingung, daß i Gipfelpunkt vt die Gechwindigkeit ein uß, alo ( S ) folgt v g ts und die Steigzeit ts g Dazu gehört die Steighöhe v v 1 v v v S ( ) ht v g g g g g g v Ich rate jedoch davon ab, ich in der Phyik it allen Forel volltopfen zu wollen, die e gibt. Wer oll ich die denn alle erken? Wichtig it da Methodenwien: Die Steigzeit berechnet an durch die Bedingung, daß i höchten Punkt die Gechwindigkeit oentan it. Dann folgt alle weitere.

11 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 9 b) Wann erreicht der Körper die halbe Höhe? Nun haben wir in der Aufgabentellung chon wieder eine Bedingung gegeben: E oll gelten h,5. Da etzt an in die Gleichung () ein: ax,5 1 t 5 t Nun liegt eine quadratiche Gleichung vor, die an zunächt nach t-potenzen ordnet und dann it ultipliziert. (Da geht ier o! ) 5 t 1 t+,5 5t 1 t +,5 t 1, 1 ± 1 4 5,5 1 ± 5 1 ± 7,1 1, ,9 Nun uß an vertehen, waru zwei Zeiten auftreten. Und beide haben ihren Sinn! Ganz einfach: Der Köper wird abgechoen, erreicht nach,9 die halbe Steighöhe, und nach 1 den höchten Punkt einer Bahn. Dann kehrt er u und fällt zurück. Nach 1,71 paiert er dann wieder die halbe Steighöhe und nach (die doppelte Steigzeit( it er wieder auf Höhe der Abwurftelle! War da chwer? c) In welcher Höhe hat er die halbe Anfanggechwindigkeit? Hier wollen wir de Irrtu vorbeugen, daß der Körper in der halben Höhe auch die halbe Gechwindigkeit hat! Doch laßt un rechnen: Wieder eine Bedingung: () 1 v t v 5 Eingeetzt in (1): t 1 t 5 t. Offenbar erreicht der Körper in der halben Steigzeit die halbe Startgechwindigkeit. Und dazu die Höhe: ( ) h 1 5 3, Die it ehr al die halbe Höhe. Wir koen gleich noch einal darauf zurück! d) Nach welcher Zeit chlägt er auf de Boden auf, da it 1,5 unterhalb der Abchußhöhe? Jetzt lautet die Bedingung ht () 1,5!!! Eingeetzt in (): 1, 5 1 t 5 t Darau folgt wie oben: 5 t 1 t 1,5 bzw. 5 t 1 t 1,5 {

12 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 t 1, ( ) 1 ± ,5 1 ± 13 1 ± 11,4, ,14 { (Jetzt fällt die negative Zeit weg. Wäre der Köper von da unten getartet, dann hätte die,14 vor de Abwurftart erfolgen üen!). Ergebni: Nach,14 chlägt er auf de Boden auf. Und die it dieer Gechwindigkeit: ( ) v,14 1 1,14 11,4 Der negative Wert zeigt die Abwärtbewegung an. WICHTIG! Nun wollen wir die Aufgaben b) und c) ganz allgeein löen. Die ind wichtige Übungen it Foreln, die Schülern lange ehr chwer fallen. Wir gehen alo von eine beliebigen enkrechten Wurf aufwärt au und fragen, wann der Körper die halbe Steighöhe erreicht hat, Hier die Bewegunggleichungen : v() t v g t (1) () 1 ht v t gt () Die Steighöhe haben wir allgeein chon auf Seite 8 berechnet: v Wir haben oit diee Bedingung: ht () 4g Eingeetzt in (): 1 v v t g t 4g (Brüche weg! ) 4g v 4g v t g t h ax v. g Ordnen: g t 4gv t + v 4gv ± 16g v 4 g v 4gv ± 8g v 4gv ± gv 1, t Nun kürzen wir durch g : t 4g 4g 4g 1, ( ) [,17 v ] v g [,3 v ] v ± v ± g Verwenden wir wie oben v 1, erhalten wir dieelbe Zeiten wie oben!

13 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 11 E gelingt alo hier, fertige Foreln für olche Ereignie zu errechnen. Noch ein Beipiel: Wo it die halbe Anfanggechwindigkeit erreicht? Bedingung: () 1 v t v v 1 1 Eingeetzt in (1): v v g t g t v t g und da it genau die halbe Steigzeit (Seite 8)! Abchließend noch eine Betrachtung zu de Tatbetand, daß halbe Steighöhe und halbe Steigzeit nicht zu elben Zeitpunkt erreicht werden können. Dazu tellen wir die beiden Bewegunggleichungen in Schaubildern dar: () v t 1 1 t ( ) ht 1 t 5 t v h ax 1 v 1 h ax Man erkennt, daß da v-t-geetz linear it und eine Gerade zu Schaubild hat, während da -t-geetz eine Parabel ergibt. Daher it der halbe Maxialwert nicht bei gleichen Zeitpunkten erreichbar!

14 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 1 Der Trick it der ugekehrten Bewegung! I Text zur Brebewegung (91113 Seite 1) wurde ein Gedankenexperient durchgeführt. Diee oll hier bei enkrechten Wurf nach oben wiederholt werden. Da Experient beteht darin, daß wir den enkrechten Wurf nach oben einfach it einer Kaera filen. Wir chneiden den Fil genau da ab, wo der Gipfelpunkt it v t erreicht it, t S it ja unere Steigzeit. ( ) S Ja und zur Belutigung aller laen wir den Fil nun rückwärt laufen. Und wir ehen, wie dieer Körper au der Höhe h S (Steighöhe) einen ganz noralen freien Fall acht, alo ganz ohne Anfanggechwindigkeit, denn er hat ja oben die Gechwindigkeit! Und dieer Körper erreicht in der Zeit t S den Punkt, au der er in Wirklichkeit abgeworfen worden it. Sehen Sie, wa die un bringt? Wir brauchen dann nur noch it den einfachen Gleichungen de freien Fall zu rechnen. Schauen wir un da an eine Beipiel an: Der Körper wird it v 15 enkrecht nach oben abgeworfen. (Biher hatten dir dann au der Haltebedingung a Gipfelpunkt v( ts ) die Steigzeit und dait die Steighöhe berechnet). Jetzt errechnen wir au der ugekehrten Bewegung, die ein freier Fall it, ofort die Steighöhe: Oder die Steigzeit: v 5 v gh h 11,5. g v v gt t g 1 Dieer kleine Trick kürzt ab, it aber ohne Texthinwei auf die ugekehrte Bewegung nicht zuläig!

15 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf Aufgaben (1) Ein Körper wird it der Anfanggechwindigkeit v 3 nach oben abgechoen. a) Berechne eine Höhe und Gechwindigkeit nach,5. b) Wie groß it eine axiale Steighöhe und die Steigzeit? c) Wann erreicht der Körper die Höhe 4 und welche Gechwindigkeit hat er dort? d) Wann erreicht er wieder eine Abchußhöhe? e) Wenn der Ort de Abwurf ein Fenter it, da 4 über de Erdboden liegt, wann erreicht der Körper dann den Erdboden und it welcher Gechwindigkeit? () Ein Körper wird vo Erdboden au enkrecht nach oben abgechoen. Er erreicht in 75 Höhe die Gechwindigkeit v1 1 : Wie groß war eine Abchußgechwindigkeit? Wie lange hat der Körper für diee 75 benötigt? (3) Ein Körper wird it 5 nach unten in einen 6 tiefen Schacht geworfen. a) Wie lange fällt er und it welcher Gechwindigkeit chlägt er auf? b) Wie viele Meter legt er in der letzten Sekunde zurück? c) Wieviel Prozent einer Endgechwindigkeit hat er in der halben Tiefe erreicht? (4) Vo Erdboden au werden zur Zeit t gleichzeitig zwei Körper A und B nach oben abgechoen. a) Welche Höhe erreicht A, wenn er it va 1 abgechoen wird? Mit welcher Anfanggechwindigkeit v B uß B abgechoen werden, dait er vieral o hoch wie A teigen kann? b) Berechne die Steigzeiten für beide Körper. Wo befindet ich B, wenn A einen Kulinationpunkt erreicht hat, und wo it A, wenn B ganz oben it? c) Berechne die Abtände beider Körper nach 1, und 3. Stelle eine Forel für den Abtand der Körper A und B in Abhängigkeit von der Zeit auf. Welchen Definitionbereich ( für t )hat diee Forel? Wa gilt danach? (5) Körper B wird,5 nach Körper A it derelben Gechwindigkeit abgechoen. In welcher Höhe begegnen ie ich? Rechne zuert it v c und dann it c 1.

16 MECHANIK 9111 Senkrechter Wurf 14 (6) (Abitur 1969) Ein Körper oll auf die Höhe h 8 gebracht werden und zwar auf folgende Arten: a) Er wird enkrecht nach oben geworfen. Wie groß uß eine Anfanggechwindigkeit gewählt werden? b) Er wird au der Ruhe herau läng der Teiltrecke h 1 3 gleichäßig o bechleunigt, daß er über die Teiltrecke hinau noch die Höhe h erreichen kann. Wie groß it die notwendige Bechleunigung a? Wie lange braucht der Körper, bi er ganz oben it? (E ei g 1 ; der Luftwidertand it zu vernachläigen)

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad

FOS: Lösungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leistung und dem Wirkungsgrad R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 5..03 FOS: Löungen Aufgaben zu Arbeit, Energie, Leitung und de Wirkunggrad. Welche Größen betien die Arbeit in der Phyik? Wie wird die Arbeit berechnet und in welchen

Mehr

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann?

Aufgabe 1 Welche Eigenschaften muss ein mechanisches System besitzen, damit es periodische Schwingungen ausführen kann? Aufgabe 1 Welche Eigenchaften u ein echaniche Syte beitzen, dait e periodiche Schwingungen auführen kann? Aufgabe 2 Ein Federpendel wurde u die Strecke = 15 c au der Ruhelage augelenkt und dann logelaen.

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen

Aufgaben zu den Newtonsche Gesetzen Aufgaben zu den ewtonce Geetzen. Zwei Maen von = 8 und = ängen an den Enden eine Seil, da über eine fete Rolle it vernacläigbarer Mae gefürt it. a) Wie groß it die Becleunigung de al reibungfrei angenoenen

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1

Mechanik 1.Gleichförmige Bewegung 1 Mecanik 1.Gleicförige Bewegung 1 1. Geradlinige, gleicförige Bewegung (Bewegung it kontanter Gecwindigkeit) Zeit: 1 Unterricttunde 45 Minuten 2700 Sekunden 1 Sculjar entält etwa 34 Doppeltunden 68 Unterricttunden

Mehr

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Arbeit - Energie - Reibung

Arbeit - Energie - Reibung Die nachfolgenden Aufgaben und Definitionen ind ein erter intieg in diee Thea. Hier wird unterchieden zwichen den Begriffen Arbeit und nergie. Verwendete Forelzeichen ind in der Literatur nicht ier einheitlich

Mehr

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird)

V Welche Leistung bringt ein Mensch beim Fahrrad Fahren? Einleitung (Hier wird erklärt, warum der Versuch durchgeführt wird) AB Energie Leiung Scüler, Seie 1 V Welce Leiung bring ein Menc bei arrad aren? Einleiung (Hier wird erklär, waru der Veruc durcgefür wird) Mecanice Energie E wird dann auf einen Körper überragen, wenn

Mehr

Aufgaben Arbeit und Energie

Aufgaben Arbeit und Energie Aufgaben Arbei und Energie 547. Ein Tank oll i Hilfe einer Pupe i aer gefüll werden. Der Tank ha für den Schlauch zwei Anchlüe, oben und unen. ie verhäl e ich i der durch die Pupe zu verricheen Arbei,

Mehr

Aufgaben zu den Würfen. Aufgaben

Aufgaben zu den Würfen. Aufgaben Aufaben zu den Würfen Aufaben. Ein Körper wird i der Gecwindikei 8 - nac oben eworfen. Vo Lufwiderand ee an ab. Berecnen Sie die Wurföe und die Zei bi zu Erreicen de öcen Punke der Ban. Berecnen Sie die

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

7 Arbeit, Energie, Leistung

7 Arbeit, Energie, Leistung Seite on 6 7 Abeit, Enegie, Leitung 7. Abeit 7.. Begiffekläung Abeit wid ie dann eictet, wenn ein Köpe unte de Einflu eine äußeen Kaft läng eine ege ecoben, becleunigt ode efot wid. 7.. Eine kontante Kaft

Mehr

6. Arbeit, Energie, Leistung

6. Arbeit, Energie, Leistung 30.0.03 6. beit, negie, Leitung a it beit? Heben: ewegung Halten: tatich g g it halten: gefühlte beit phikalich: keine beit Seil fetbinden: Haltepunkt veichtet keine beit. Mit Köpegewicht halten: keine

Mehr

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer - CHEMWEIGHT - Experiente it Laborwaage und Coputer Herrn Prof. Dr. H. J. Seifert zu 60. Geburttag gewidet Verfaer: Dr. Lutz Stäudel, Prof Dr. Holger Wöhrann, Geathochchule Kael, Fachbereich Cheie/Biologie

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0.

1 Ordnung muß sein. 1.1 Angeordnete Körper. 1.2 Folgerungen aus den Anordnungsaxiomen. ( c) (b a) > 0. Somit a c b c > 0. 1 Ordnung uß sein 1.1 Angeordnete Körper Wir nehen einal an, daß es in eine Körper Eleente gibt, die wir positiv nennen. Welche Eigenschaften sollen diese haben? O1) Wenn x und y positiv sind, dann auch

Mehr

1 Physikalische Grundlagen

1 Physikalische Grundlagen Phyikaliche Grundlagen. Dichte ρ it die Dichte eine Körper / einer lüigkeit / eine Gae, die Mae de Körper / der lüigkeit / de Gae, ρ = V da zugehörige Voluen. V. Gewichtkraft G it der Betrag der auf einen

Mehr

1. Masse und Gewicht

1. Masse und Gewicht Vorbereitungkur Phyik Mechanik und Wärmelehre D. Ortner 006 1. Mae und Gewicht Wenn Sie gefragt werden nach Ihrem Gewicht, werden Sie wie elbtvertändlich antworten: 60 kg, 65 kg, 70 kg uw. Da it für den

Mehr

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie Kinetik eine Maenpunkte: rbeit und Energie 3. rbeit einer Kraft................................ 95 3. rbeitatz....................................... 00 3.3 rbeitatz für ein Maenpunktytem.......... 0 3.4

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt.

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt. Kraftwandler Die Energie al Eraltunggröße Ein Kraftwandler it eine mecanice Anordnung, die eine Kraft wirken lät, welce größer it al die Kraft, die aufgewendet wird (oder umgekert). Beipiel: lacenzug Aufgewendete

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Benutzerhandbuch. Odette 95

Benutzerhandbuch. Odette 95 S Kirhofallee 74 D - 24114 Kiel Tel +49-431-600578-0 Fax +49-431-600578-11 Email Support@bartoft.com www.bartoft.com Benutzerhandbu Odette 95 für Window 9x, 200x, NT, XP 2001-2004 S Die Informationen in

Mehr

Modul 1A: Wecken der Neugier: erste Fragen zum Thema Vorbereitung: Die menschliche Kanone

Modul 1A: Wecken der Neugier: erste Fragen zum Thema Vorbereitung: Die menschliche Kanone Modul 1A: Wecken der Neugier: erste Fragen zum Thema Vorbereitung: Die menschliche Kanone Es wird ein Video einer "menschlichen Kanone" präsentiert, in dem ein Mensch aus einer mehreren Meter langen Kanone

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Aufgabenkatalog zum Physikalischen Praktikum

Aufgabenkatalog zum Physikalischen Praktikum Aufgabenkatalog zu Phyikalichen Praktiku für Studierende der Medizin, Zahnedizin und Biocheie/Molekularbiologie Alle Aufgaben beziehen ich auf die phyikalichen Grundlagen und Inhalte der Praktikuveruche.

Mehr

Ein objektorientierter Kernel in C++

Ein objektorientierter Kernel in C++ DEPARTMENT FÜR INFORMATIK SYSTEMSOFTWARE UND VERTEILTE SYSTEME Ein objektorientierter Kernel in C++ Individuelle Projekt 14. September 2009 Eike Möhlmann Janko Timmermann Alte Raad 1b Eichentr. 84b 26127

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung Howto der MJPEGTOOLS Authoren: iehe Kontakt und Dankagung 21. November 2004 Inhaltverzeichni 1 Einführung 4 1.1 Bücher....................................... 6 2 Begriffklärungen 7 3 Bezugquellen 10 4

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

Intermezzo: Das griechische Alphabet

Intermezzo: Das griechische Alphabet Intermezzo: Das griechische Alphabet Buchstaben Name Buchstaben Name Buchstaben Name A, α Alpha I, ι Iota P, ρ Rho B, β Beta K, κ Kappa Σ, σ sigma Γ, γ Gamma Λ, λ Lambda T, τ Tau, δ Delta M, µ My Υ, υ

Mehr

TI-92 (E0111a) Parameterfunktion Analoge Aufgabenstellungen Übungsbeispiele Lehrplanbezug (Österreich):

TI-92 (E0111a) Parameterfunktion Analoge Aufgabenstellungen Übungsbeispiele Lehrplanbezug (Österreich): BspNr: E0111 Themenbereich Quadratische Funktionen Ziele vorhandene Ausarbeitungen Anwendung der beschleunigten Bewegung TI-92 (E0111a) Parameterfunktion Analoge Aufgabenstellungen Übungsbeispiele E0110,

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs Hauteminar Seurity: zwihen ormalen Methoden und Praxi Automatiierte Erzeugung und Analye de Attak Grah 23. Juni 2004 Bearbeiter: Wei Mu Betreuer: Dr. Stean Katzenbeier Page 1 o 13 Inhaltverzeihni 1. Einleitung...3

Mehr

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst

Die Toodledo-Schnittstelle. Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst 6 Die Toodledo-Schnittstelle Klare Ziele Freier Schreibtisch Das Wichtigste zuerst meineziele Herausgeber und Verantwortlicher im Sinne des Presserechts ist die Methode.de GmbH, Springstr. 2, 77704 Oberkirch,

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT TM Gewährleitungauchluß Novell, Inc. übernimmt keine Gewährleitung oder Haftung in bezug auf den Inhalt und die Verwendung diee Handbuch und chließt jede audrückliche

Mehr

Aufgabe 1: Eutektischer Punkt. Liquiduslinie (L) T E. Soliduslinie (S) Eutektisches Mischungsverhältnis. Legierungssystem ohne Mischkristallbildung:

Aufgabe 1: Eutektischer Punkt. Liquiduslinie (L) T E. Soliduslinie (S) Eutektisches Mischungsverhältnis. Legierungssystem ohne Mischkristallbildung: Werktoffe der Elektrotechnik, WS / Löungen zur Zentrlübung Seite von 6 Aufgbe : Wiederholung: Legierungytem ohne Michunglücke: Liquidulinie (L) Legierungytem ohne Michkritllbildung: Eutekticher Punkt T

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen)

Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) Übungsaufgaben Mechanik Kursstufe Arbeit, Energie und Impuls I (Energieumwandlungen) 36 Aufgaben mit ausführlichen Lösungen (35 Seiten Datei: Arbeit-Energei-Impuls Lsg) Eckhard Gaede Arbeit-Energie-Impuls_.doc

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme CENTURIO M Rapid Control Prototyping Hardware in the Loop Automatiierte Teten Mewerterfaung Training Mobile Tetyteme CONTROL RESEARCH alte pfade ESP Prozeleitkontrolle ABS SPS Servodrive ASR ESC Ventile

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl

mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl mentor Abiturhilfen mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Mechanik von Erhard Weidl 1. Auflage mentor Abiturhilfe: Physik Oberstufe Weidl schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE ACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu

(λ Ri I A+BR)v Ri = 0. Lässt sich umstellen zu Herleitung der oppenecker-formel (Wiederholung) Für ein System ẋ Ax + Bu (B habe Höchstrang) wird eine Zustandsregelung u x angesetzt. Der geschlossene egelkreis gehorcht der Zustands-Dgl. ẋ (A B)x. Die

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001

Mobile Web Services. Dr. Thomas Wieland. Siemens AG, Corporate Technology WebServices 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Mobile Web Service Dr. Thoma Wieland Siemen AG, Corporate Technology WebService 2001, Stuttgart, 30.10.2001 Gliederung Herauforderungen bei mobilen Anwendungen Vernetzungtechnologien Kontextabhängigkeit

Mehr

Elektrische Carbonfaser Heizung

Elektrische Carbonfaser Heizung Elektriche Carbonfaer Heizung www.thermaltt.com - info@thermaltt.com Patentierte Technologie Ab 2001 it Thermal Technology ein führender Herteller von Heizungtechnologien, die Carbonfaer benutzen. Durch

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

Ein Instrumentalkonzert steht in der Müdener Kirche auf dem Plan.

Ein Instrumentalkonzert steht in der Müdener Kirche auf dem Plan. heute i heide kurier Herannburg FOSD-Streifendient wird fortgeetzt Seite 2 üden Kinderbibelvorittag it Tachenkuh Seite 2 Soltau Dr. Luka gibt Poition an Berndt ab Seite 3 Schneverdingen Kulturnachittag

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Arbeit Leistung Energie

Arbeit Leistung Energie Arbeit Leistung Energie manuell geistig Was ist Arbeit Wie misst man Arbeit? Ist geistige Arbeit messbar? Wann wird physikalische Arbeit verrichtet? Es wird physikalische Arbeit verrichtet, wenn eine Kraft

Mehr

B06A DAMPFDRUCK VON WASSER B06A

B06A DAMPFDRUCK VON WASSER B06A B06A DAMPFDRUCK VON WASSER B06A 1. ZIELE Wir aten euchtere Lut aus als ein. Müssen wir daür Enerie auwenden? Waru werden die Kartoeln in eine Dapdrucktop schneller ar? Was passiert, wenn Wasser verdapt?

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS XE-202 ELECTRONIC CSH REGISTER ELEKTRONISCHE REGISTRIERKSSE CISSE ENREGISTREUSE ELECTRONIQUE CJ REGISTRDOR ELECTRONIC ELEKTRONISCHE KSS INSTRUCTION MNUL BEDIENUNGSNLEITUNG MNUEL D INSTRUCTIONS MODEL MODELL

Mehr

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS

Mathe-Übersicht INHALTSVERZEICHNIS S. 1/13 Mathe-Übersicht V. 1.1 2004-2012 by Klaus-G. Coracino, Nachhilfe in Berlin, www.coracino.de Hallo, Mathe-Übersicht Diese Datei enthält verschiedene Themen, deren Überschriften im INHALTSVERZEICHNIS

Mehr