Skript zur Vorlesung Investitionsrechnung, Unternehmensbewertung und Finanzierung. 1. Quartal 2001

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript zur Vorlesung Investitionsrechnung, Unternehmensbewertung und Finanzierung. 1. Quartal 2001"

Transkript

1 Skript zur Vorlesung Investitionsrechnung, Unternehmensbewertung und Finanzierung 1. Quartal 2001

2 Investitionsrechnung 2 Literaturempfehlungen Allgemeines Grundlagenwerk Achlaitner: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung Schneider: Investition, Finanzierung und Besteuerung Blohm/Lüder: Investition Krug: So optimieren Sie Ihre Investitionen Unternehmensbewertung Copeland/Koller/Murrin: Unternehmenswert Methoden und Strategien für eine wertorientierte Unternehmensführung v. Colbe/Coenenberg: Unternehmensakquisition und Unternehmensbewertung Grundlagen und Fallstudien Henselmann/Kniest: Unternehmensbewertung: Praxisfälle mit Lösungsskizzen Behringer: Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe Mandl/Rabel: Unternehmensbewertung Eine praxisorientierte Einführung

3 Investitionsrechnung 3 Finanzierung Gerke/Steiner: Handwörterbuch des Bank- und Finanzwesens Perridon/Steiner: Finanzwirtschaft der Unternehmung Wöhe/Bilstein: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung Brealey/Meyers: Principles of Corporate Finance Schmidt/Terberger: Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie Nachschlagewerke: v. Colbe/Pellens: Lexikon des Rechnungswesens v. Colbe/Coenenberg/Kajüter/Linnhoff: Betriebswirtschaft für Führungskräfte

4 Investitionsrechnung 4 1 Grundlagen Investition ist die Umwandlung von Geldkapital (Geldmittel) in Produktivgüter mit dem Ziel, zukünftige Einnahmen zu generieren bzw. zukünftige Ausgaben zu reduzieren. Investitionsarten: - Sachinvestition - Grundstücke, Gebäude - Anlagen (Maschinen, Werkzeuge) - Vorräte - Fremdleistung - Immaterielle Investition - Forschung und Entwicklung, Lizenzen und Patente - Werbung ) - Ausbildung ) stehen nicht auf der Vermögensseite der Bilanz - Sozialleistung ) - Finanzinvestition - Beteiligungen (z.b. Aktien) - Forderungen (Obligationen) Investitionsvolumen: - Bruttoinvestition gesamte Investitionsvolumen eines Betriebes in einer Periode Kann aufgeteilt werden in: - Ersatzinvestition (Reinvestition) Ersatzbeschaffung von alten, verbrauchten Anlagen - Nettoinvestition (Gründungs- und Erweiterungsinvestition) Erweiterung der Kapazität, Vergrößerung des Betriebes Synthese aus Ersatz- und Nettoinvestition: - Rationalisierungsinvestition (Modernisierungsinvestition) Ersatz einer abgenutzten Anlage durch eine - neue, technisch verbesserte Anlage mit erweiterter Kapazität - kostengünstiger produzierender Anlage mit gleicher Kapazität

5 Investitionsrechnung Aufgaben der Investitionswirtschaft Definieren der Unternehmensziele (defensive oder aggressive Ziele) und klären welche Investition der Erreichung der Ziele dient. Investitionswirtschaft wird immer wichtiger, da die Kapitalkosten einen immer höheren Anteil in der Produktkostenstruktur einnehmen. Kapitalkosten verdrängen zunehmend die Lohnkosten. Investitionswirtschaft: - Investitions-Datenbeschaffung Anregungen, Ideen, Daten aus allen korrespondierenden Funktionsbereichen - Investitionsplanung und Entscheidungsvorbereitung Investitionsanalyse unter Berücksichtigung der Interdependenzen der betrieblichen Teilbereiche und auf Grund technischer und wirtschaftlicher Prüfung möglicher Alternativen Beispiel: Marktanalyse zeigt erhöhte Absatzmöglichkeiten Produktionsplan ergibt Bedarf an Produktionsmittel Erweiterungsinvestition ermöglicht größeres Produktionsvolumen - Fixkostendegression - bessere Einkaufskonditionen - sinkende Kosten pro Produkt - niedrigerer Abgabepreis - noch größere Absatzmöglichkeiten - Investitionsentscheidung Projekt- und Gesamtentscheidung - Investitionsdurchführung Bestellung, Lieferung, Inbetriebnahme - Investitionskontrolle Permanente Projektkontrolle

6 Investitionsrechnung Ziele der Investitionswirtschaft Investitionsrechnung als Wirtschaftlichkeitsrechnung zum Treffen einer Investitionsentscheidung - Beurteilung der Vorteilhaftigkeit eines Investitionsprojektes - Rangfolge bei mehreren Investitionsalternativen - Berücksichtigung der Rentabilität des eingesetzten Kapitals - Bestimmung der wirtschaftlichen Nutzungsdauer und des optimalen Ersatzzeitpunktes Investitionsrechnung als Unternehmensbewertung - Ermittlung des Grenzpreises - maximaler Preis für Käufer - minimaler Preis für Verkäufer - Argumentationshilfe für Preisverhandlungen - Unternehmenswert als Grundlage für die Besteuerung Investition sinnvoll, wenn - Anschaffungsauszahlungen wiedergewonnen werden können - das eingesetzte Kapital ausreichend verzinst werden kann Problem: wertmäßig nicht quantifzierbare (imponderable) Faktoren - Nicht monetäre Investitionsziele (Prestige, Macht, Unabhägigkeit) - Nicht quantifizierbare Investionswirkungen - Nicht monetäre Investitonswirkung (Erhöhung der Unfallsicherheit, Vereinfachung der Bedienung) - Monetäre, aber mangels Information nicht quantifizierbare Investitionswirkung (Fortbildungsmaßnahmen, strategische Investition) Eine Investitionsrechnung ist nur mit exakten Zahlungsreihen möglich. Die Ermittlung dieser Zahlungsreihen ist der erste Schritt. Auszahlungsreihe: - Abfluß von liquiden Mitteln für die Anschaffung des Investitionsobjektes - laufende Betriebsausgaben (R-H-B-Stoffe, Löhne usw), falls eine betriebliche Leistung erstellt werden soll Einzahlungsreihe: - Zufluß an liquiden Mitteln aus dem Umsatz der produzierten Leistungen - Veräußerung des Investitionsobjektes (Restverkaufserlös)

7 Investitionsrechnung 7 Beispiel: Periode Gesamt Auszahlungsreihe Investition Betriebsausgaben Auszahlungen Einzahlungsreihe Umsatzerlöse Restverkaufserlös Einzahlungen Zahlungsreihe Investitionsrechnung kann - ein einzelnes Investitionsprojekt isoliert betrachten - zwei oder mehrere Investitionsprojekte vergleichen und eines auswählen - ein optimales Investitionsbudget unter Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten eines Betriebes ermitteln, d. h. optimale Kombination verschiedener Investitions- und Finanzierungsmöglichkeiten

8 Investitionsrechnung 8 Verfahren der Investitionsrechnung Quantitative Verfahren Berücksichtigung allein monetärer Größen Qualitative Verfahren: Berücksichtigung auch nichtmonetärer Größen Statische Verfahren: Vernachlässigung von Zeitaspekten Dynamische Verfahren Berücksichtigung von Zeitaspekten Kosten- bzw. Gewinnvergleich Kapitalwert Scoring- Modelle Rentabilität Interner Zinsfuß Annuität Amortisationsdauer Amortisationsdauer

9 Investitionsrechnung 9 2 Statische Verfahren der Investitionsrechnung Die Verfahren vergleichen Kosten, Gewinn oder Rentabilität, berücksichtigen aber den Zeitfaktor nicht oder nur unvollkommen und werden deshalb als statische Verfahren bezeichnet. Statische Verfahren werden auch als einperiodische Verfahren bezeichnet, da sie nur eine durchschnittliche oder repräsentative Periode aus der Nutzungsdauer herausnehmen und als Basis für die Investitionsrechnung verwenden. 2.1 Kostenvergleichsrechnung Vergleich der in der betrachteten repräsentativen Periode anfallenden Kosten verschiedener Investitionsobjekte. Relevante Kostenarten: - Material - Lohn Betriebs- - Energie kosten - Instandhaltung - Abschreibungen Kapital- - Zinsen kosten Jede einzelnen Kostenart muss detailliert geplant werden. Basis hierzu ist die Datenbeschaffung. Bei der Berechnung der Kapitalkosten sind einige Regeln zu beachten. Abschreibungen Ziel der Abschreibungen ist es, die Wertminderung auf die Dauer der Nutzung des Investitionsobjektes gleichmäßig zu verteilen, um eine repräsentative bzw. durchschnittliche Belastung der einzelnen Perioden zu erreichen. Abschreibung = Anschaffungswert - Restwert Nutzungsdauer Zinsen Die durchschnittlichen Zinsen werden auf das durchschnittlich in der Investition gebundene Kapital dem durchschnittlichen Kapitaleinsatz berechnet. Zinsen = Kapitalbindung x Kalkulationszinssatz Bei der Berechnung des durchschnittlichen Kapitaleinsatzes gibt es zwei Ansatzmöglichkeiten.

10 Investitionsrechnung 10 a) Kontinuierliche Tilgung bzw. Amortisation des Kapitaleinsatzes Kapitaleinsatz = Kapitaleinsatz = Anschaffungswert 2 Anschaffungswert + Restwert 2 Nutzungsdauer Anschaffungsauszahlung A eingesetztes Kapital Durchschnittlicher Kapitaleinsatz= (A+R)/2 Restwert R Zeit b) Tilgung bzw. Amortisation des Kapitaleinsatzes am Jahresende Nutzungsdauer Abschaffungsauszahlung A eingesetztes Kapital Durchschnittlicher Kapitaleinsatz= (A+R+Ab)/2 Restwert R Zeit Kapitaleinsatz = Anschaffungswert + Abschreibung 2 Kapitaleinsatz = Anschaffungswert + Abschreibung + Restwert 2

11 Investitionsrechnung 11 Wird ein Kostenvergleich bei zwei Betriebsmitteln durchgeführt, gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Voraussetzungen. Vergleichbare gegebene Kapazität: D.h. die Ausbringungsmenge beider Investitionsobjekte ist gleich hoch. Hier genügt ein Gesamt- oder Periodenkostenvergleich. Nicht vergleichbare Kapazität: Ist die Ausbringungsmenge unterschiedlich, muss ein Vergleich der Stückkosten erfolgen. Da die Stückkosten von der Kapazitätsausnutzung einer Anlage abhängen, kann hierbei das Problem der sich schneidenden Gesamtkosten auftreten. In diesem Fall sollte die kritische Ausbringungsmenge ermittelt werden. Die Voraussetzung für die Anwendung eines Gesamt- oder Stückkostenvergleichs ist der gleiche Ertrag pro Stück für beide Alternativen. 2.2 Gewinnvergleichsrechnung Wenn eine kostengünstigere Investitionsalternative zu einer höheren Ausbringung führt, die größere Menge aber nur zu einem niedrigeren Preis abgesetzt werden kann, kann eine Investitionsentscheidung mit der Kostenvergleichsrechnung nicht getroffen werden. Die Gewinnvergleichsrechnung berücksichtigt die Erlöse und vergleicht die zu erwartenden Jahresgewinne zweier Investitionsobjekte. Nachteile der Gewinnvergleichsrechnung: - zeitliche Verteilungen zukünftiger Kosten- und Erlösentwicklungen werden nicht berücksichtigt - Zuordnung von Erträgen bzw. Gewinnen auf einzelne Investitionsanlagen ist grundsätzlich problematisch - keine Aussage über die Rentabilität des Kapitaleinsatzes

12 Investitionsrechnung Rentabilitätsrechnung Der erwartete Jahresgewinn alternativer Investitionsprojekte wird auf eine Maßgröße bezogen: Gewinn pro Jahr Investitionsrentabilität = x 100 Kapitaleinsatz Gewinn pro Jahr Umsatzrentabilität = x 100 Umsatz pro Jahr Kapitalumschlag = Umsatz pro Jahr Kapitaleinsatz Werden die Kapitalkosten in Form von Zinsen bei der Berechnung des Gewinns berücksichtigt, so ist ein Projekt vorteilhaft, wenn die Rendite nach Zinsen positiv ist. Andernfalls muss die Rendite größer sein als die Kapitalkosten. Exkurs: Häufig wird der Gewinn auf das eingesetzte Kapital bezogen (Return on Investment). Diese Kennzahl wird sowohl für Investitionsentscheidungen als auch für Unternehmensbewertungen herangezogen: Gewinn + FK-Zinsen ROI = x 100 investiertes Kapital Gewinn + Zinsen Umsatz ROI = x x 100 Umsatz investiertes Kapital Umsatzerfolg Kapitalumschlag Rationalisierung Produktivität Asset Management Aktiva Anlagevermögen Vorräte Forderungen aus LuL Finanzforderungen Bankguthaben Bilanz Passiva Grundkapital Rücklagen Rückstellungen Finanzverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus LuL

13 Investitionsrechnung 13 Investiertes Kapital (Vermögen) betriebsnotwendiges Kapital: Asset Manegement: Anlagevermögen Mieten, Leasen, Ausschlachten + Vorräte Bestandssenkung (Just-in-time,...) + Forderungen aus LuL Zahlungsziel kürzen, Factoring - Verbindlichkeiten aus LuL Zahlungsziel verlängern = Investiertes Kapital Grafische Veranschaulichung durch das DuPont-Kennzahlensystem: Das Return on Investment-Konzept (ROI = Gesamtkapitalrendite) Betriebsergebnis./. Kosten Absatzkosten + Nettoumsatz Herstellkosten + Umsatzrendite Gewinn vor Steuern : Nettoumsatz + Neutrales Ergebnis Neutrale Erträge./. Neutraler Aufwand Vertriebskosten + F& E + Verwaltung/ sonst. Kosten ROI x Vorräte Kapitalumschlag : Nettoumsatz Kapitaleinsatz + Umlaufvermögen Anlagevermögen + unfertige Erzeugnisse + Forderungen + Geld und Geldanlegen + Grundstücke und Gebäude + Maschinen Ausstattung + Immaterielle Werte + Finanzierung des Vermögens durch: + Eigenkapital Fremdkapital Finanzanlagen Ende Exkurs

14 Investitionsrechnung 14 Bei mehreren Investitionsobjekten wird für jedes Objekt eine Rentabilitätskennziffer berechnet. Bei nur einem Objekt kann das Objekt mit einer vom Investor gewünschten Mindestrentabilität verglichen werden. Beurteilung: - Betrachtung der Rentabilität des eingesetzten Kapitals - jedoch auch nur kurzfristige Betrachtungsweise, zukünftige Veränderungen von Kosten und Erlösen werden nicht berücksichtigt - Zuordnung von Umsätzen und Gewinnen auf einzelne Investitionsobjekte ebenso problematisch wie bei der Gewinnvergleichsrechnung 2.4 Statische Amortisationsrechnung Die Kosten, Gewinn oder Rentabilität stehen nicht mehr im Vordergrund, sondern das Sicherheitsdenken. Grundidee: je schneller man das eingesetzte Kapital zurückgewinnt, desto sicherer ist das Investitionsobjekt. Überlegung: amortisiert sich ein Investitionsprojekt innerhalb eines gewünschten Zeitraums oder nicht. Die Investitionsentscheidung hängt von der Amortisationsdauer ab. Amortisationsdauer: Zeitraum, in dem die Anschaffungsauszahlung einer Investition zurück gewonnen werden können, d. h. die Erlöse decken die Anschaffungsauszahlung und die laufenden Betriebsausgaben. Problem: - Annahme gleichbleibender jährlicher Einzahlungen und Auszahlungen - Zuordnung von Einzahlungen auf einzelne Investitionsprojekte 2.5Generelle Bewertung der statischen Verfahren Grundsätzlich gibt es zwei Hauptkritikpunkte an den statischen Verfahren. 1. Alle statischen Verfahren betrachten nur eine Periode oder einen kurzen Zeitraum 2. Änderungen von Ertrags- Aufwands- und Kostengrößen werden nicht berücksichtigt. I. d. R. treten aber häufig Schwankungen in der Auslastung (Marktentwicklung, Produktlebenszykluskurve)

15 Investitionsrechnung 15 steigende Instandhaltungskosten (Alterungsprozess) unterschiedliche Entwicklung von Lohnkosten ) Energiekosten ) Inflationsentwicklung Zinskosten ) unterschiedliche Restverkaufserlöse Statische Verfahren liefern nur approximative Lösungsergebnisse.

16 Investitionsrechnung 16 3 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Betrachtung der gesamten Lebensdauer oder des Planungshorizonts einer Investition aufgrund der Einzahlungs- und Auszahlungsreihen. 3.1 Die Kapitalwertmethode Auch Diskontierungs- oder Barwertmethode genannt. Berücksichtigt das Zeitmoment in der Investitionsrechnung, da Ein- und Auszahlungen von - der Höhe - dem zeitlichen Anfall - der zeitlichen Dauer unterschiedlich sein können. Auswirkung des Zeitablaufs für einen Betrieb (grafisch darstellen) - Einzahlungen, die weiter in der Zukunft liegen sind weniger wert - Auszahlungen sind um so belastender, je näher der Zahlungszeitpunkt liegt t = 0 t = 1 t = 2 t = 3 t = 4 681,75 619,50 563,25 512, } Kapitalwert = 376, (Kalkulationszinsfuß = 10 %)

17 Investitionsrechnung 17 Vergleichbarkeit zukünftiger Ein- und Auszahlung durch Abzinsung auf Zeitpunkt unmittelbar zur der Investitionsentscheidung. Abgezinste Zahlung heißt Barwert. Der Kapitalwert einer Investition ergibt sich als Differenz zwischen der Summe der Barwerte aller Einzahlungen und der Summe der Barwerte aller Auszahlungen. Die Abzinsung erfolgt mit dem Kalkulationszinsfuß. Der Kalkulationszinsfuß kann die gewünschte Mindestverzinsung des Investors die geforderten Kapitalkosten bei Fremdfinanzierung sein. Kapitalwert ist - gleich Null: Einzahlungsüberschüsse reichen aus, um die Anfangsauszahlung zu tilgen und das Kapital zum Kalkulationszinsfuß zu verzinsen - positiv: Kapitalwert entspricht dem Zahlungsüberschuß der Investition, der nach der Verzinsung der Investition übrig bleibt - negativ: Kapitalwert ist der Teil der Anschaffungsauszahlungen, der nicht getilgt und nicht verzinst werden kann n Kapitalwert = - I 0 + S (E t - A t ) (1 + i) -t t=0 E t = Einzahlung am Ende der Periode t A t = Auszahlung am Ende der Periode t a 0 = Investition i = Kalkulationszinsfuß t = Periode (t = 0, 1, 2..., n) n = Nutzungsdauer der Investition Beispiel: Jahre Investition -1000,00 Einzahlungen 3.200, , ,00 Auszahlungen , , ,00 Rückflüsse 700,00 500,00 300,00 Barwert Rückfl ,90 Investition ,00 Kapitalwert 314,90 648,20 x 1, ,50 x 1, ,20 x 1,08-3

18 Investitionsrechnung 18 Die Zahlungen der Perioden 1 bis 3 werden auf den Zeitpunkt 0 abgezinst und sind somit mit der Anschaffungsauszahlung vergleichbar. Zusammenhang Zinsfuß - Kapitalwert Jahre Investition Rückflüsse Zinsfuß Kapitalwert 0 % % % % ,6 % 0 30 % -29 Kapitalwert i Sonderfall Berechnung des Kapitalwertes bei gleichförmiger Zahlungsreihe R t = (E t - A t ) konstant für alle t von 1 bis n (1 + i) n 1 1 (1 + i) -n Kapitalwert = R t x - a 0 bzw. = R t x a 0 i x (1 + i) n i Rentenbarwertfaktor (RBF) (alternative Schreibweise)

19 Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode Errechnet den Zinsfuß, bei dem der Kapitalwert 0 ist (interne Verzinsung einer Investition bzw. Rentabilitätskennziffer). Der interne Zinsfuß ist die Rentabilität des jeweils noch nicht amortisierten Kapitals. Ist der interne Zinsfuß höher als der Kapitalzinssatz, ist die Investition vorteilhaft. Bei mehreren Investitionsobjekten ist das mit dem höchsten internen Zinssatz vorziehenswert. n S (E t - A t ) (1 + i) -t = I 0 t=0 Kapitalwert Interner Zinsfuß i Im Beispiel ergab sich ein Kapitalwert von O bei einem Zinsfuß von 27,6 %.

20 Investitionsrechnung 20 Jahre Kapitaleinsatz Rückfluß Verzinsung 27,6 % 276 Amortisation 424 Kapitaleinsatz -576 Rückfluß Verzinsung 27,6 % 159 Amortisation 341 Kapitaleinsatz -235 Rückfluß Verzinsung 27,6 % 65 Amortisation 235 Kapitaleinsatz 0 Problem: Man nimmt an, daß zum jeweiligen internen Zinsfuß Kapital aufgenommen bzw. angelegt werden kann. Praktische Lösung: - Iteratives Verfahren - Grafisches Verfahren Berechnung bei konstanten Rückflüssen: n S (E t - A t ) (1 + i) -t = I 0 t=0 R t x RBF = I 0 RBF = I 0 R t Bei bekannter Laufzeit t ist der Zinssatz i die gesuchte Größe Beispiel: Investitionsauszahlung: DM Konstante Rückflüsse: 300 DM Laufzeit: 5 Jahre

21 Investitionsrechnung 21 I DM RBF = = = R t 300 DM Bei 5 Jahren Laufzeit ist i = 12% Modifizierter interner Zinsfuß Annahme: Zwischenzeitige Zahlungsmittelüberschüsse bzw. -fehlbeträge werden zum Kalkulationszinsfuß (und damit n i c h t zum internen Zinsfuß) angelegt bzw. aufgenommen. Gesucht wird der Zins i für:! n n t C0 = 0 = a0 + ( ( et at) ( 1+ r) ) ( 1+ i) t= 1 n i = n n ( ( et at)) ( 1 + r) t= 1 a 0 n t 1 Beispiel: i ~ 52,7 % x x 1, ~ 0

22 Investitionsrechnung 22 Modifizierter interner Zinsfuß (r=10 %) Aufzinsung auf t = x 1, ,50 Modifizierte Zahlungsreihe ,50 I mod ~ 20,3 % 3.4. Annuitätenrechnung Vergleich der durchschnittlichen jährlichen Auszahlung mit der durchschnittlich jährlichen Einzahlung für die Dauer der Investition. Sind die Zahlungsreihen nicht gleichförmig, Abzinsung in Gegenwartswert und Umwandlung in Annuität mit Kapitalwiedergewinnungsfaktor (Annuitätenfaktor). Kapitalwert wird umgerechnet in uniforme jährliche Zahlungen, d.h. er wird periodisiert. Kapitalwert = R t x RBF - I 0 Annuität = Kapitalwert RBF Annuitätenfaktor = Annuitätenfaktor = i (1 + i) n (1 + i) n 1 1 RBF Annuität = Kapitalwert x Annuitätenfaktor Voraussetzung: vollkommener Kapitalmarkt Jahre Investition -1000,00 Rückflüsse 700,00 500,00 300,00 648,20 x 1, ,50 x 1, ,20 x 1,08-3

23 Investitionsrechnung 23 Kapitalwert 314,90 Annuität 122,20 122,20 122,20 Ist die Annuität positiv, ist eine einzelne Investition sinnvoll, bei mehreren Alternativen ist das Investionsobjekt mit der höchsten Annuität vorzuziehen Vergleich Interne-Zinsfuß- und Kapitalwertmethode Vorteilhaftigkeitsberechnung Interne-Zinsfuß-Methode und Kapitalwertmethode führen bei Normalinvestitionen* zu denselben Aussagen. Alternativenvergleich Gleiche Laufzeit und gleicher Kapitaleinsatz Bei gleichem Kapitaleinsatz führen beide Methoden im Regelfall zu unterschiedlichen Ergebnissen. Kapitalwert Interne Zinsfüße für A und B: B besser als A Zinssätze mit A besser als B A Kalkulationszinsfuß Nur bei sehr ähnlicher Struktur der Zahlungsreihen führen beide Methoden mit hoher Wahrscheinlichkeit zu denselben Aussagen. B Gleiche Laufzeit und unterschiedlicher Kapitaleinsatz Bei unterschiedlichem Kapitaleinsatz eignet sich die Interne Zinsfuß-Methode nur, wenn die unterschiedliche Kapitalbindung explizit als Differenzinvestition berücksichtigt wird.

24 Investitionsrechnung 24 Bei der Kapitalwertmethode führt die Annahme, dass Ergänzungsinvestitionen zum Kalkulationszinsfuß getätigt werden können, dazu, dass kein Umweg über eine Differenzinvestition gewählt werden muss. Damit zeichnet sich diese Methode durch ihren einfacheren Einsatz aus. Unterschiedliche Laufzeit und gleicher Kapitaleinsatz Bei Alternativen mit unterschiedlichen Laufzeiten müssen explizite Annahmen über die Anschlussinvestitionen getroffen werden, um den Vergleich über einen jeweils identischen Planungszeitraum anstellen zu können. Bei Annahme der Anlage der freien Mittel zum Kalkulations- bzw. zum internen Zinssatz verändern sich die jeweiligen Ergebnisse nicht. Diese Annahme ist insbesondere bei der Interne-Zinsfuß-Methode kritisch. Bei Unterstellung einer Anschlussinvestition mit identischer Zahlungsreihe führt alternativ die einfache Berechnung der Annuitäten (als Variante des Kapitalwerts) der jeweiligen Erstinvestitionen im Vergleich zur richtigen Entscheidung. Unterschiedliche Laufzeit und unterschiedlicher Kapitaleinsatz Es müssen Annahmen über die Anlage der Differenzbeträge getroffen werden. Bei der Interne-Zinsfuß-Methode hat dies über die Differenzinvestition zu erfolgen. Bei der Kapitalwertmethode führt die implizite Annahme der Anlage freier Mittel zum Kalkulationszinsfuß dazu, dass die berechneten Kapitalwerte unmittelbar zum Alternativenvergleich geeignet sind. Bei identischen Anschluss- und Ergänzungsinvestitionen bietet sich alternativ die Berechnung der Annuitäten der jeweiligen Erstinvestitonen an. *Normalinvestition: anfangs Auszahlungsüberschuss, nachfolgend Einzahlungsüberschüsse; nur ein Vorzeichenwechsel in der Zahlungsreihe; die Summe der Einzahlungen ist größer als die Summe der Auszahlungen 3.5. Dynamische Amortisationsrechnung Jahre Investition -1000,00 Rückflüsse 700,00 500,00 300,00 648,20 x 1, ,50 x 1, ,20 x 1,08-3 Barwert 1.314,90 Cash Flow 510,24 510,24 510,24 Amortisationsdauer: 2,56 Jahre

25 Investitionsrechnung 25 Berechnung über die Annuitäten: gleiche Vorgehensweise wie bei statischer Amortisationsrechnung, lediglich der Zinseszinseffekt wird berücksichtigt. Alternative: Exakte Bestimmung durch schrittweise Addition der Barwerte und Vergleich mit der Investitionsauszahlung: Amortisationsdauer im Beispiel = 1 Jahr + (365-76,7/1000 Tage) Generelle Bewertung der dynamischen Verfahren Voraussetzung für die Anwendung dynamischer Verfahren - vollkommene Voraussicht: zukünftige Zahlungsreihen sind bekannt, in der Praxis ist man aber auf grobe Schätzungen angewiesen - Kalkulationszinsfuß: Kosten für Eigenkapital oder Fremdkapital, oder Grenzkapitalkostensatz. - vollkommener Kapitalmarkt: er kann zum Kalkulationszinsfuß Kapital zu jedem Zeitpunkt in beliebiger Höhe und beliebiger Länge angelegt oder aufgenommen werden. - Zuordnung von Ein- und Auszahlungen: kann in der Praxis problematisch sein (trifft auch für statische Verfahren zu). Nicht alle dynamischen Verfahren sind für jedes Entscheidungsproblem geeignet. Folgende Probleme können auftreten: - unterschiedliche Laufzeiten: die zu vergleichenden Investitionsobjekte können unterschiedliche Laufzeiten haben. - unterschiedlicher Kapitaleinsatz: die Anschaffungsauszahlungen der Investitionsobjekte können unterschiedlich sein. Grundsätzlich könnte das Problem mit einer Zusatz- bzw. Differenzinvestition gelöst werden: - Nachfolge- oder Anschlußinvestitionen (Zusatzinvestition) bei unterschiedlicher Nutzungsdauer - Ergänzungsinvestitionen bei unterschiedlichem Kapitaleinsatz bzw. Ruckflüssen

26 Investitionsrechnung Scoring Modelle Mit Hilfe der Scoring-Modelle lassen sich die Nutzenbeiträge eines (oder alternativer Investitionsvorhaben(s) in Bezug auf die Erfüllung nicht-monetärer Zielsetzungen bestimmen. Diese Nutzwertanalyse umfaßt folgende Schritte: 1. Bestimmung der maßgeblichen Zielkriterien. 2. Bestimmung von Gewichtungen dieser Kriterien (Werte zwischen 0 und 1, Summe aller Werte = 1). 3. 'Benotung' der Projektbeiträge zum Erreichen des jeweiligen Zieles Ordinalskala von 1 bis 5 bzw. 5 bis Bestimmung der Teilnutzenwerte durch Multiplikation von Gewichtungen und Zielerreichungsbeiträgen und anschliessende Addition zum Gesamtnutzenwert.

27 Investitionsrechnung 27 5 Bestimmung der optimalen Nutzungsdauer / Bestimmung des optimalen Ersatzzeitpunktes 5.1 Optimale bzw. wirtschaftliche Nutzungsdauer Verschiedene Aspekte der Nutzungsdauer: - technische Nutzungsdauer (maximale Lebensdauer) - wirtschaftliche Nutzungsdauer (gewinnmaximale Lebensdauer) - buchhalterische Nutzungsdauer (Abschreibungszeitraum) Die Frage nach der wirtschaftlichen bzw. optimalen Nutzungsdauer stellt sich bereits vor der Anschaffung eines Investitionsobjektes. Wirtschaftliche Nutzungsdauer: Einzahlung der laufenden Periode decken: - die laufenden Betriebsausgaben - die Minderung des Restverkaufserlöses - die Zinsen auf den Restverkaufserlös - die Ertragssteuern Die Investitionsrechnung ermittelt die wirtschaftliche Nutzungsdauer als gewinnmaximale Nutzungsdauer, d.h. die Nutzungsdauer bei der der Kapitalwert bzw. die Annuität des Investitionsprojekts das Maximum erreicht. 1. Einmalige Investition Eine Investition wird einmal getätigt, der Investor muß die optimale bzw. wirtschaftliche Nutzungsdauer bestimmen. Berechnung: 1. Bildung von Zahlungsreihen eines Projektes für alternative Nutzungsdauern. 2. Berechnung der jeweiligen Kapitalwerte für die alternativen Nutzungsdauern. 3. Auswahl des größten Kapitalwertes, die dazugehörige Laufzeit ist dann die wirtschaftliche Nutzungsdauer. Beispiel Investitionsdaten Investition Restwert Kalkulationszinsfuß 10 %

28 Investitionsrechnung 28 Bildung der Zahlungsreihen für alternative Nutzungsdauern KW Mehrmalige Investitionen Der Investor tätigt am Ende der optimalen Nutzungsdauer der ersten Investition eine Folgeinvestition. Grundsätzlich sind zwei Möglichkeiten zu betrachten Endlicher Planungshorizont mit identischen oder nicht-identischen Investitionen Unendlicher Planungshorizont mit identischen Investitionen a) Endlicher Planungshorizont Problemstellung: Bestimmung der optimalen Nutzungsdauer unter Berücksichtigung möglicher Folgeinvestitionen während eines begrenzten Planungszeitraums. Fortsetzung des Beispiels... b) Unendlicher Planungshorizont Problemstellung: ein Unternehmen wird auf Dauer betrieben, mangels besserer Informationen wird unterstellt, dass das betrachtete Investitionsprojekt immer wieder durch ein identisches realisiert wird. Gesucht sind die optimalen Nutzungsdauern sämtlicher heute und in der Zukunft zu realisierender Projekte. Gesamter Kapitalwert = KW n + KW n (1 + i) -n + KW n (1 + i) -2n KW n (1 + i) - n = KW n [1 + (1 + i) -n + (1 + i) -2n (1 + i) - n ] i (1 + i) n = KW n [(1 + i) n 1]i Einführung des Annuitätenfaktors: i (1 + i) n Annuitätenfaktor = (1 + i) n 1

29 Investitionsrechnung 29 Gesamter Kapitalwert = AF x KW n i Berechnung: 1. Bildung von Zahlungsreihen eines Projektes für alternative Nutzungsdauern. 2. Berechnung der jeweiligen Kapitalwerte für die alternativen Nutzungsdauern. 3. Umrechnung der Kapitalwerte in Annuitäten mit den entsprechenden Annuitätenfaktoren. 4. Dividieren der Annuität durch den Kalkulationszinsfuß 5. Auswahl des größten gesamten Kapitalwertes, die dazugehörige Laufzeit ist die wirtschaftliche Nutzungsdauer Beispiel Investitionsdaten Investition Restwert Kalkulationszinsfuß 10 % Bildung der Zahlungsreihen für alternative Nutzungsdauern Berechnung der Kapitalwerte und Annuitäten Kapitalwert AF Annuität Zins 0 0 Gesamter Kapitalwert , % , % , % , % , % , % 663

30 Investitionsrechnung Optimaler Ersatzzeitpunkt Während des Betriebes eines Investitionsobjektes stellt sich die Frage, ob das Objekt noch weiter genutzt oder durch ein neues ersetzt werden soll. Vor allem bei technischem Fortschritt tritt der Fall auf, dass ein Objekt innerhalb der ursprünglich errechneten wirtschaftlichen Nutzungsdauer ersetzt werden muss. Alte Anlage - technisch noch nutzungsfähig - steigende Wartungs- und Reparaturkosten wird durch eine neu ersetzt. Häufig mit Erweiterungs- oder Rationalisierungsinvestition verbunden (Interdependenzen zum Absatzbereich beachten). Annahme: die technische Restnutzungsdauer kann geschätzt werden. Entscheidung: - sofortiger Ersatz - Ersatz nach 1, 2,... Perioden - Nutzung bis zum Ende der technischen Restnutzungsdauer Grundregel: Ersatz, wenn der zeitliche Durchschnittsgewinn der neuen Anlage größer ist als der Grenzgewinn der alten Anlage Lösung mit der Kostenvergleichsrechnung a) Grenzkostenvergleich Vergleich der - Durchschnittskosten der Ersatzanlage mit den - Grenzkosten der alten Anlage die wegfallen durch die Ersatzmaßnahme b) Buchhalterischer Vergleich Vergleich der - Durchschnittskosten der Ersatzanlage mit den - Durchschnittskosten der alten Anlage

31 Investitionsrechnung 31 Beispiel Investitionsdaten Alt Neu Anschaffungskosten Geplante Nutzungsdauer 10 Jahre 10 Jahre Abschreibung Kapitaleinsatz Restbuchwert alte Anlage Liquidationserlös heute Liquidationserlös nach 1 Jahr Fixe Betriebskosten Variable Betriebskosten 1,25 0,55 Ausbringung Stück Stück Grenzkostenvergleich Alt Neu Abschreibung % Zinsen auf geb. Kapital Fixe Betriebskosten Fixe Kosten Variable Kosten Gesamtkosten Stückkosten 2,01 1,96 Zinsen und Abschreibungen der alten Anlage werden auf den Restverkaufserlös gerechnet, da dieser dem tatsächlichen Kapitaleinsatz entspricht (theoretisch exaktes Vorgehen). Durch die Nutzung der alten Anlage kann der Restverkaufserlös nicht erzielt werden. Buchhalterischer Vergleich Alt Neu Abschreibung % Zinsen auf geb. Kapital Zusätzliche Abschreibung % zusätzliche Zinsen 440 Fixe Betriebskosten Fixe Kosten Variable Kosten Gesamtkosten Stückkosten 2,42 2,08

32 Investitionsrechnung 32 Zinsen und Abschreibungen werden auf den Originalanschaffungswert gerechnet (buchhalterische Vorgehensweise der Praxis). Die Differenz zwischen dem Buchwert und dem Restverkaufserlös der alten Anlage und die entsprechenden Zinsen werden der Nutzungsdauer der neuen Anlage zugerechnet, da die Differenz durch den Einsatz der neuen Anlage entsteht Lösung mit der Kapitalwertmethode Vorgehensweise: Rückflüsse für mögliche Restnutzungsdauer bekannt Restverkaufserlöse bekannt optimale Nutzungsdauer der neuen Anlage ist bekannt (maximale Annuität) Bildung von Zahlungsreihen für die möglichen Alternativen Berechnung der Kapitalwerte der Zeitpunkt mit dem maximalen Kapitalwert ist der optimale Ersatzzeitpunkt Beispiel Investitionsdaten t t + 1 t + 2 t + 3 Restwert (alt) Rückflüsse (alt) Annuität (neu) Bildung der Zahlungsreihen t t + 1 t + 2 t Sofortiger Ersatz Zahlungsreihe Ersatz nach einem Jahr Zahlungsreihe Ersatz nach zwei Jahren Zahlungsreihe Ersatz nach drei Jahren Zahlungsreihe

33 Investitionsrechnung 33 Berechnung der Kapitalwerte 1. Sofortiger Ersatz: Ersatz nach einem Jahr: Ersatz nach zwei Jahren: Ersatz nach drei Jahren: 136 Optimaler Ersatzzeitpunkt: am Ende des ersten Jahres.

34 Investitionsrechnung 34 6 Probleme und Sonderfälle der Investitionsrechnung 6.1 Das optimale Investitionsprogramm Die Aufgabe von Programmentscheidungen ist die Auswahl und Zusammenstellung eines Investitionsprogramms aus mehreren Investitionsalternativen. Fall 1: Die lohnenden Investitionsmöglichkeiten übersteigen die finanziellen Möglichkeiten, d.h. alle Investitionen müssen fremd finanziert werden, der Kalkulationszinsfuß ist somit der Kostensatz für das Fremdkapital. Fremdkapital kann unbegrenzt zum Kalkulationszinsfuß beschafft werden. Unter dieser Voraussetzung lohnen sich alle Investitionsmöglichkeiten mit einem positiven Kapitalwert. Einzige Restriktion sind sich technisch gegenseitig ausschließende Investitionen. Fall 2: Finanzielles Potential ist vorhanden, reicht aber nicht für alle lohnenden Investitionsmöglichkeiten. Investitionsvorhaben konkurrieren nicht nur bei sich technisch ausschließenden Alternativen, sondern grundsätzlich um die Aufnahme in das Investitionsprogramm. Der interne Zinsfuß ist der Renditemaßstab für das knappe Kapital. Ausgangspunkt: beschränktes Kreditvolumen, mehrere Investitionsalternativen. Alternativen beliebig teilbar. 1. Ordnung der Finanzierungsmöglichkeiten nach aufsteigendem Zinssatz. Konstruktion der Kapitalangebotskurve. 2. Investitionen nach fallender Verzinsung ordnen (Kapitalnachfragekurve). 3. Schrittweise Aufnahme der Investitionsobjekte mit interner Verzinsung oberhalb des Schnittpunktes der Kapitalangebots- und Kapitalnachfragekurve (marginale interne Verzinsung i*). 4. Ausnutzung aller Finanzierungsmöglichkeiten mit Sollzinsen, die unterhalb i* liegen.

35 Investitionsrechnung 35 Beispiel Finanzierungs- Maximaler Sollzins Investitions- Kapital- interne optimales mittel Betrag vorhaben einsatz verzinsung Budget % A % A ,5% B % B C ,5% C D % % 15% 14% 13% 12% 11% 10% 9% 8% Berücksichtigung von Gewinnsteuern Steuerliche Be- und Entlastungen können die Investitionsrechnung beeinflussen: - vorteilhafte Investitionen können unvorteilhaft werden - Rangfolgen können sich verschieben - wirtschaftliche Nutzungsdauer kann sich ändern Unterscheidung in - Kostensteuern (Grundsteuer, Kfz-Steuer, Gewerbekapitalsteuer, usw) zusätzliche Ausgaben in den Zahlungsreihen (problemlos) - Gewinnsteuer (Körperschaftsteuer, Gewerbeertragsteuer, Einkommensteuer) Mögliche Berücksichtigung: - Anpassung der Zahlungsreihe (Basismodell, Zinsmodell) - Anpassung des Kalkulationszinsfußes (Bruttomethode)

36 Investitionsrechnung 36 - Kombination beider Methoden (Standardmodell, Nettomethode) 1. Basismodell Korrektur der Zahlungsreihe, die Abschreibungen finden steuermindernde Wirkung R t s = R t - (R t - A t ) s s = Steuersatz 2. Zinsmodell Korrektur der Zahlungsreihe, Abschreibungen und Zinsen finden steuermindernde Wirkung R t s = R t - (R t - A t + - Z t ) s s = Steuersatz 3. Bruttomethode Anpassung des Kalkulationszinsfußes, Zahlungsreihe nicht korrigiert i i s = s = Steuersatz 1 - s 4. Standardmodell Korrektur der Zahlungsreihe, die Abschreibungen finden steuermindernde Wirkung R t s = R t - (R t - A t ) s s = Steuersatz Abzinsung mit angepaßten Kalkulationszinsfuß i s = i (1 - s) s = Steuersatz 5. Nettomethode Korrektur der Zahlungsreihe, Abschreibungen und gezahlte Zinsen finden steuermindernde Wirkung R t s = R t - (R t - A t +- Z t ) s s = Steuersatz Abzinsung mit angepaßten Kalkulationszinsfuß i s = i (1 - s) s = Steuersatz Einzig korrekter Ansatz! 6.3 Problem der Unsicherheit Annahme: die Ausgangsdaten sind nicht immer eindeutig vorhersagbar. Ziel: Spielraum der Unsicherheiten ausloten

37 Investitionsrechnung Traditionelle Verfahren 1. Korrekturverfahren Die Unsicherheit bzw. das Risiko wird mit Risikozuschlägen oder -abschlägen bewertet - Kalkulationszinsfuß, nach Risiko gestaffelter Zinsfuß - Nutzungsdauer, kürzere Soll-Amortisationsdauer bei Risiko - Rückflüsse, durch Abschläge auf ein gleichwertig sicheres Niveau Probleme des Korrekturverfahrens: Es wird nur die schlechteste aller möglichen Zukunftsentwicklung gewählt. Der Investor wird als risikoscheu eingestuft. Viele Investitionsdaten aus anderen Unternehmensbereichen wurden schon mit Risikoabschlägen bewertet. Investitionsobjekte können tot gerechnet werden. 2. Sensitivitätsanalyse Fragestellung: welche Parameter beeinflussen die Investitionsrechnung besonders. Diese Parameter werden durch eine Simulation (Veränderung des Parameters und Betrachtung der Veränderung des Ergebnisses) ermittelt und müssen dann exakt prognostiziert werden. U.U. sind zusätzliche Investitionsdaten zu erheben. Ziel: Ermittlung kritische Werte deren Über- oder Unterschreitung das Ergebnis beispielsweise die Rangfolge oder die Vorteilhaftigkeit einer Alternative verändern. 3. Risikoanalyse Ermittlung einer Prognose bzw. eines Risiko-Chancenprofils für das Ergebnis einer Investitionsrechnung. Vorgehensweise a) Auswahl der unsicheren Inputgrößen (Absatzmenge, Preise,...) b) Schätzung der Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Inputgrößen c) Generieren der Eingabedaten durch Kombination der sicheren und unsicheren Inputgrößen (Monte-Carlo-Methode) d) Berechnung der Outputgröße (Kapitalwert, Annuität,...) e) Ermittlung der relativen Häufigkeit für die Outputgröße. Ergebnis: Wahrscheinlichkeit, mit der sich ein bestimmter Kapitalwert realisieren läßt.

38 Investitionsrechnung Entscheidungstheoretische Ansätze Der Investor kennt die verschiedenen Umweltzustände, die eintreten können, und er kann die Eintrittswahrscheinlichkeit der Umweltzustände bestimmen. Es handelt sich um ein Entscheidungsproblem unter Risiko, das durch die Verwendung von Wahrscheinlichkeiten gelöst werden kann. 1. Entscheidung auf Grundlage des Erwartungswertes (µ-prinzip) Es wird ein Erwartungswert für die einzelnen Investitionsobjekte errechnet, das Objekt mit dem höchsten Erwartungswert wird realisiert. µ i = w j Y ij j µ i Erwartungswert der Investition i w j Y ij Eintrittswahrscheinlichkeit des Umweltzustandes j Einkommen der Investition i im Umweltzustand j Beispiel Zustand 1 Zustand 2 Zustand 3 w 1 = 0,3 w 2 = 0,6 w 3 = 0,1 Investition I Investition II Erwartungswert I = 0, , ,1 30 = 72 Erwartungswert II = 0, , ,1 20 = 71 Investitionsobjekt I wird ausgewählt 2. Entscheidung auf Grundlage von Erwartungswert und Streuung (µ-σ-prinzip) In manchen Fällen reicht es nicht aus einen Erwartungswert zu bilden, um zu einer Entscheidung zu gelangen.

39 Investitionsrechnung 39 Beispiel Zustand 1 Zustand 2 Erwartungsw 1 = 0,5 w 2 = 0,5 wert Investition I Investition II Der Erwartungswert beider Investitionen ist gleich, doch bei Investition II hat man die 50% Chance einen Kapitalwert von zu erhalten, aber auch das 50% Risiko einen Verlust von einzustecken. Der Erwartungswert macht keine Aussage über Chancen und Risiken einer Investition. Es muss ein zweites Kriterium berücksichtigt werden, die Streuung σ bzw. die Varianz oder Standardabweichung σ². Varianz σ i ² = w j (Y ij - µ i )² j Beispiel Zustand 1 Zustand 2 Zustand 3 Erwartungsw 1 = 0,3 w 2 = 0,6 w 3 = 0,1 wert Investition I Investition II Varianz I = 0,3 (70 72)² + 0,6 (80 72)² + 0,1 (30 72)² = 216 Streuung I = 15 Varianz II = 0,3 (50 71)² + 0,6 (90 71)² + 0,1 (20 71)² = 609 Streuung II = 25 Investitionsobjekt I wird ausgewählt, da es den höheren Erwartungswert und die geringere Streuung hat.

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen

IV. JAHRGANG. Finanzierungs und Investitionsentscheidungen IV. JAHRGANG Finanzierungs und Investitionsentscheidungen Finanzplanung Einführung Auszahlungen zukünftiger Perioden werden der Zahlungskraft des Unternehmens gegenübergestellt. Auszahlungen Personalausgaben

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

B. Teil 1. Investition

B. Teil 1. Investition B. Teil 1 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung

Ak. OR Dr. Ursel Müller. BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Ak. OR Dr. Ursel Müller BWL III Rechnungswesen/ Investition und Finanzierung Übersicht Methoden der Investitionsrechnung 3 klassische finanzmathematische Methoden der Investitionsrechnung Der Kapitalwert

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Betriebswirtschaftslehre II

Betriebswirtschaftslehre II Betriebswirtschaftslehre II Norddeutsche Akademie für Marketing + Kommunikation e.v. Dipl.Ök. Oliver Wruck Dievision Agentur für Kommunikation GmbH Sommersemester 004 Der betriebliche Transformationsprozess

Mehr

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung

Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung 4-1 Lehrveranstaltung 4 Statische Investitionsrechnung Gliederung 1. Allgemeines zu statischen Verfahren 2. Kostenvergleichsrechnung 3. Gewinnvergleichsrechnung 4. Rentabilitätsrechnung

Mehr

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung

Verfahren der Wirtschaftlichkeitsrechnung 178 Betriebswirtschaftliche Grundlagen Investition und Finanzierung Klassische Investitionsrechenverfahren Statische Verfahren Kostenwirksamkeitsanalyse Gewinnvergleichsrechnung Amortisationsrechnung Verfahren

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 7 03.12.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 145 - 2.4 Bestimmung von Investitionsprogrammen Prof. Dr. Rainer Elschen - 146 - Investitionsprogrammentscheidung

Mehr

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04.

Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. Investitionsrechnung Eine Investition in Wissen bringt noch immer die besten Zinsen. Benjamin Franklin, nordamerikanischer Staatsmann (* 17. 01. 1706 / 17. 04. 1790) Recht hat der Mann, aber letztlich

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 6 ) [ Dr. Lenk ] 2 10. Investitionsentscheidungen...3 10.1 Statische Verfahren 3 10.1.1 Kostenvergleichsrechnung...3 10.1.2 Gewinnvergleichsrechnung...11

Mehr

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine)

Uwe Becher. Investitions-Finanzplanung Statische Verfahren Dynamische Verfahren Rating nach Basel II. Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de web: www.innoways.de Vorlesung Finanzrechnung (7 Termine) Finanzierung, Finanzierungsanlässe,

Mehr

Statische Investitionsrechnung

Statische Investitionsrechnung Statische Investitionsrechnung - geeignet für Bewertung und Beurteilung für kurz- und mittelfristige Investitionsprojekte ins Anlagevermögen - Auswahl einer Investitionsalternative aus mehreren zur Verfügung

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben

0 1 2 T. - Annuitäten, die den gleichen Barwert wie ein in t=t gegebener Geldbetrag haben 2.4 Die Annuität 1.Annuität 2.Annuität T. Annuität 0 1 2 T Bei der Ermittlung der Annuität wird eine beliebige Zahlungsreihe in eine uniforme, äquidistante Zahlungsreihe umgeformt, die äquivalent zur Ausgangszahlungsreihe

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1: Instrumente des Konzerncontrolling Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 1a, 6 Punkte Welche Arten von auf Jahresabschlüssen basierenden Kennzahlen kennen Sie? 13.07.2010 Aufgabe 1: Instrumente

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Investitionswirtschaft

Investitionswirtschaft Investitionswirtschaft (FH Hof ; WI IV ; Prof. Dr. Hechtfischer Version: 1.00 (SS 99) tobias.ott@suizide.de) Literatur: V. Drosse, Intensivtraining Investition, Wiesbaden 1997 Däumler, Grundlagen der D&I,

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen Übungskatalog WS 13/14 1 Einführung in die Investitionsrechnung Aufgabe 1.1) Definieren Sie den Begriff Investition unter Verwendung des Begriffs Kapitalverwendung und zeigen Sie die Bedeutsamkeit einer

Mehr

Aufgabe 1) 100.000 350.000

Aufgabe 1) 100.000 350.000 Aufgabe 1) Ausgangsdaten: Altanlage Ersatzinvestition Anschaffungskosten 500.000 (vor 4 Jahren) 850.000 Nutzungsdauer bisher 4 Jahre 8 Jahre ges. Geschätzte Restnutzungsdauer 5 Jahre erwartete Auslastung:

Mehr

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden

Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden Lernziele Begriff und Bedeutung von Investition verstehen. Die dynamischen Investitionsrechnungsmethoden verstehen und anwenden. Üben und Trainieren verschiedener Investitionsrechnungen. Was versteht man

Mehr

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt.

Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Großes gelingt, wenn s im Kleinen stimmt. Maßgeschneiderte Lösungen für Sie. Herbsttagung 2012 Informationsveranstaltung am 8. November 2012 im Mercure Hotel Bielefeld City WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 3 29.10.2013 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen - 37 - 2.1 Strategiewahl als Investitionsobjekt Prof. Dr. Rainer Elschen - 38 - Investitionsobjekte

Mehr

1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling

1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling 1.2 Dynamische Methoden des Investitions-Controlling Die dynamischen Methoden des Investitions-Controlling sind Methoden, die dem zeitlichen Ablauf der Investitions- und der anschließend folgenden Desinvestitionsvorgänge

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

B. Teil 2. Investition

B. Teil 2. Investition B. Teil 2 Investition A. Grundlegendes Zahlungsströme, Finanzwirtschaftliche Ziele Finanzplanung Beschaffung von Fremdkapital Kreditfinanzierung B. Investition Kapitalwertmethode IRR Beschaffung von Eigenkapital

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

52 Investitionsrechnung

52 Investitionsrechnung BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 52 Investitionsrechnung 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Investition 52 Investitionsrechnung 1 Investitionsentscheidung Entscheidungsproblematik 1: Informationsstand Entscheidung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen -92 - Die Interne Zinsfußmethode (1) Entscheidungsgröße: Interner Zinsfuß r Entscheidungsregel: r Max u.d.b.

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t 2 ( Teil 7 ) [ Dr. Lenk ] 10.2 Dynamische Verfahren...4 10.2.1 Finanzmathematische Begriffe...4 10.2.1.1 Barwert...4 10.2.1.2 Endwert...10 10.2.1.3

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Investition

Übungsaufgaben zum Lerntransfer. Investition Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition 1. Erläutern Sie die Begriffe Investition und Finanzierung und gehen Sie hierbei auch auf den Einsatzzweck der Investition im Detail ein. Investition = linke

Mehr

Investitionsrechenverfahren

Investitionsrechenverfahren B. Wicki Investitionsrechnung 1 Investitionsrechenverfahren Sämtliche Führungsprobleme können im Führungsmodell Zürcher Ansatz eingeordnet werden. Planung Entscheidungsvorbereit Kontrolle Vergleich Ist-

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1

Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Berechnungen Modelle Investitionsrechnung V1 Statische Modelle zur Vorteilhaftigkeitsbeurteilung 2.1 Kostenvergleichsrechnung Abkürzungen A 0 DGK i L T U Z Anschaffungsauszahlung Durchschnittlich gebundenes

Mehr

durch die Einzahlungsüberschüsse vergeht.

durch die Einzahlungsüberschüsse vergeht. 84 Investition Unter einer Investition versteht man z. B. die Kapitalanlage in Sachgütern, um hieraus später Gewinne zu erwirtschaften. Dies kann durch Nutzung, Vermietung oder Verkauf erfolgen. Investitionen

Mehr

Techniker Fernstudium

Techniker Fernstudium Techniker Fernstudium Fach: BWL für Dr. Robert Eckert Schulen AG München Dr. Gert Landauer Folie 1 - LANDAUER COACHING - Dr. Gert Landauer Finanzierung / Investition Eckert - 11 / 2014 Finanzierung Folie

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode. Dr. Klaus Schulte. 20.

Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode. Dr. Klaus Schulte. 20. Aufgabe 1: Investitionscontrolling Statische Verfahren der Investitionsrechnung Interne Zinsfuß-Methode Dr. Klaus Schulte 20. Januar 2009 Aufgabe 1 a), 6 Punkte Die statischen Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre

INVESTITION. Betriebswirtschaftslehre INVESTITION : Investition Umwandlung von Zahlungsmittel in langfristig gebundene Produktionsfaktoren bzw. Vermögenswerte Sachvermögen, Finanzvermögen, immaterielles Vermögen Probleme: - langfristige Kapitalbindung

Mehr

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71)

c) Rentabilitätsvergleichrechnung (Im Buch ab Seite 71) a) KVR (Kostenvergleichsrechnung) b) Gewinnvergleichsrechnung (Im Buch ab Seite 69) (1)Vorgehensweise bei Gewinnvergleichsrechnung Gewinn = Leistungen Kosten (Erlöse) (Kostenvergleichsrechnung) Durchschnittsgewinn

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Definition Gegenwartswert (Barwert) Der Wert des Geldes ist, über den man in der Gegenwart verfügen kann, ist grösser als der Wert des Geldes, den man in der Zukunft erhalten/zahlen wird. Diskontierung

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 3, 4, 5 und 6, SS 2012 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Einsendearbeit 2 (SS 2012)

Mehr

Methoden zur Projektauswahl

Methoden zur Projektauswahl Zielsetzung Diese Präsentation soll einen groben Überblick über die Methoden zur Projektauswahl von Produkt- und Investitionsprojekten geben. Die Methoden werden jedoch lediglich angerissen. Für weiterführende

Mehr

Investitionsrechnung: Übungsserie II

Investitionsrechnung: Übungsserie II Thema Dokumentart Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Investitionsrechnung: Übungsserie II Lösungen Teil: D1 Finanzmanagement Kapitel: 3 Investition Investitionsrechnung: Übungsserie II

Mehr

Übungsblatt zur Investition

Übungsblatt zur Investition Übungsblatt zur Investition 1. Aufgabe: a) Was versteht man unter Kapital und warum benötigen Unternehmen solches? b) Erläutern Sie die mit der Kapitalaufbringung und verwendung in Zusammenhang stehenden

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode

Investitionsentscheidungsrechnung Interne Zinsfußmethode Der interne Zinsfuss ist der Zinssatz, der zu einem Kapitalbarwert von Null führt. Seite 1 Mittels folgender graphischen Lösung kann der interne Zinsfuss ermittelt werden: Seite 2 Für die numerische Lösung

Mehr

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner!

Erlaubte Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner! Prüfer: Klausur: Prof. Dr. Elschen Investition und Finanzierung 14.02.2012 Bitte eintragen bzw. ankreuzen! Matrikelnummer: Name, Vorname: Studiengang: BWL VWL Wirtschaftsinformatik Medizinmanagement Angew.Inform.

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Übungsaufgaben zum Lerntransfer Investition Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie die Begriffe Investition und Finanzierung und gehen Sie hierbei auch auf den Einsatzzweck

Mehr

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO

Prüfungskommission. für Wirtschaftsprüfer. Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 1. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Angewandte Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre 2. Halbjahr 2011 Termin:

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn

Aufgabe 1: Investitionscontrolling. Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1: Investitionscontrolling Dipl.-Kfm. Thomas Hahn Aufgabe 1 Die Morgengenuss GmbH plant die Anschaffung einer Produktionsanlage für die Herstellung neuer Kaffeeautomaten. Konrad Troller schlägt

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

VWA Wintersemester 2005/06 Investitionsplanung und rechnung Leistungstest: Bearbeiten Sie alle Aufgaben.

VWA Wintersemester 2005/06 Investitionsplanung und rechnung Leistungstest: Bearbeiten Sie alle Aufgaben. Leistungstest 1 VWA Wintersemester 2005/06 Investitionsplanung und rechnung Leistungstest: 09.01.2006 Name: Note: Vorname: Punkte: Bearbeiten Sie alle Aufgaben. Aufgabe 1 (4 Punkte) a) Der Kapitalwert

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Finanz- und Rechnungswesen SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Finanz- und Rechnungswesen 0 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: AUFGABE Ausgangslage: Gegeben ist die

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Optimale Nutzungsdauer und optimaler Ersatzzeitpunkt (2009-05-20) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung

Mehr

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen.

Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen Varianten entstehen. Kapitel 63 Investitionsrechnung b) Statische Investitionsrechnung I. Kostenvergleich Zweck Ermittlung der Bevorzugung einer Investitionsvariante aufgrund des Vergleichs der Kosten, die bei den verschiedenen

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Dynamische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung

Dynamische Investitionsrechenverfahren. Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Dynamische Investitionsrechenverfahren Charakteristika Verfahren Kritische Beurteilung Charakteristika Sie basieren auf Zahlungsströmen genauer: auf Aus- und Einzahlungen. Sie beziehen sich auf MEHRERE

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung 1 Investition und Finanzierung 1. Güter- und Finanzbewegungen im Unternehmen Nominalgüterströme werden hervorgerufen durch Realgüterströme oder autonome finanzwirtschaftliche Entscheidungen (z.b. Kreditaufnahme

Mehr

Investitionsentscheidungen vorbereiten und treffen

Investitionsentscheidungen vorbereiten und treffen Kapitelübersicht Investitionsprozess 1. Anregung 2. Zielfestlegung 3. Suche nach Alternativen 4. Bewertung von Alternativen 5. Entscheidung für eine Alternative 6. Durchführung 7. Kontrolle Investitionsentscheidungen

Mehr

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1

Investition und Finanzierung. Investition Teil 1 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Investition Teil 1 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks,

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

B. Verfahren der Investitionsrechnung

B. Verfahren der Investitionsrechnung Auf einen Blick: Statische Investitionsrechnungsverfahren die klassischen Verfahren zur Berechnung der Vorteilhaftigkeit einer Investition. Dynamische Investitionsrechnungsverfahren der moderne Weg zur

Mehr

Verfahren der Investitionsrechnung

Verfahren der Investitionsrechnung Aargauerstrasse 1 CH-8048 Zürich Sandra Irniger, Dr. Acél & Partner AG, Zürich 2007 Tel. + 4144 447 20 60 Fax + 4144 447 20 69 info@acel.ch www.acel.ch Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung.......................................................

Mehr

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Materialien zur Vorlesung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Teil III: Rechnungs- und Finanzwesen Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Fachhochschule Münster, ITB Steinfurt Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Investition. Bearbeitet von Prof. Dr. Christopher Reichel, Prof. Klaus Olfert

Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Investition. Bearbeitet von Prof. Dr. Christopher Reichel, Prof. Klaus Olfert Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Investition Bearbeitet von Prof. Dr. Christopher Reichel, Prof. Klaus Olfert 11., aktualisierte und verbesserte Auflage 2009 2009. Buch. 489 S. Paperback ISBN

Mehr

Gewinnvergleichsrechnung

Gewinnvergleichsrechnung Gewinnvergleichsrechnung Die Gewinnvergleichsrechnung stellt eine Erweiterung der Kostenvergleichsrechnung durch Einbeziehung der Erträge dar, die - im Gegensatz zu der Annahme bei der Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Amortisationsrechnung (2009-05-06) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Wirtschaftlichkeitsrechnung Kurzfristige Erfolgsrechnung

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

INVESTITIONEN. Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows n

INVESTITIONEN. Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows n INVESTITIONEN Auszahlung Beiträge zum Betriebszweck Nutzen Cashflows 0 1 2 3 n MERKMALE A. Langfristigkeit B. Zeitliches Auseinanderfallen von Einnahmen und Ausgaben C. Hoher Investitionsbetrag Nutzungsdauer

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte)

Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte) Aufgabe 1: Steuerwirkungen auf Investitionsentscheidungen (22 Punkte) Ein Investor versucht im Zeitpunkt 0 eine Entscheidung über die optimale Verwendung der ihm zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UE TEIL: Investition SS 2008 Statische Verfahren Dynamische Verfahren Das Programm I N H A L T E Betriebswirtschaftslehre Übung Teil Investition 1.) Investition Begriffsdefinition

Mehr

6 Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling

6 Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling Investition 6 Investition, Finanzierung, betriebliches Rechnungswesen und Controlling Die Investitionsplanung ist eine der wichtigsten, weil überlebensentscheidenden Aufgaben im Unternehmen. Deswegen sind

Mehr

Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung

Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung Kapitel 4. Berücksichtigung von Steuern in der Investitionsrechnung Für eine angemessene Beurteilung von Investitionen ist es nötig, die steuerlichen Beund Entlastungen in die Investitionsentscheidung

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Investitionsplanung. Sie erfolgt auf der Grundlage der vom Management vorgegebenen Ziele: Die Investitionsplanung bezieht sich auf:

Investitionsplanung. Sie erfolgt auf der Grundlage der vom Management vorgegebenen Ziele: Die Investitionsplanung bezieht sich auf: Investition Investitionen sind Ausgaben für Vermögensteile. Am Beginn stehen die Anschaffungskosten für ein Investitionsobjekt, denen laufende Ausgaben folgen. Das gebundene Kapital wird durch die Leistungsverwertung

Mehr

Der Kapitalwert einer Investition

Der Kapitalwert einer Investition Der Kapitalwert einer Investition 2 2.1 Grundlagen 2.1.1 Aufstellung vollständiger Finanzpläne Der finanzielle Nutzen, den ein Wirtschaftssubjekt aus einem Investitionsobjekt zieht, kann in möglichst hohen

Mehr

Was versteht man unter Investitionen?

Was versteht man unter Investitionen? Was versteht man unter Investitionen? Überführung von Zahlungsmitteln in Sach- oder Finanzvermögen Unter Investition versteht man den wirtschaftlichen Sachverhalt, dass Zahlungsmittel ausgegeben und damit

Mehr