Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI)"

Transkript

1 Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V10: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2009/10 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 1

2 Gliederung: Modul Finanzwesen (FI) Einordnung, Zwecke und Konzepte des externen Rechnungswesens Aufbau und Organisation der Finanzbuchhaltung in SAP Stammdaten Grundlegende Geschäftsprozesse Reporting und regelmäßige Arbeiten Literaturhinweise: Gadatsch, A.; Frick, D. - SAP-gestütztes Rechnungswesen, Vieweg: Wiesbaden, Maassen/Schoenen/Werr: Grundkurs SAP R/3. Lern- und Arbeitsbuch mit durchgehendem Fallbeispiel - Konzepte, Vorgehensweisen und Zusammenhänge mit Geschäftsprozessen. Wiesbaden, 3. Auflage 2005 Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 2

3 Rechnungswesen: Architektur (Wdh.) Betriebliches Rechnungswesen Externes Rechn.wesen Finanzbuchhaltung G&V, Handelsbilanz Geschäftsgewinn (HGB, US-GAAP) Steuerbilanz zu versteuernder Gewinn (EStG) Bild SAP AG Internes Rechn.wesen Controlling (interner) Betriebserfolg keine gesetzliche Verpflichtung Unternehmenssteuerung Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 3

4 Einordnung des Rechnungswesens in die SAP ERP Solution Map Quelle: Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 4

5 Aufbau des Rechnungswesens: Zuordnung zu den SAP Modulen Rechnungswesen Internes Rechnungswesen Externes Rechnungswesen Kosten- Erfolgs- Hauptbuch- Nebenbuchhaltunrechnunrechnunhaltung Kreditorenbuchhaltung Sachkontenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung CO SAP ERP Financials: Management Accounting SAP ERP Financials: Financial Accounting FI Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 5

6 Zwecke des externen Rechnungswesens und Integration mit anderen Komponenten Zwecke des externen Rechnungswesens Dient der zahlenmäßigen Darstellung einer Organisation für Zwecke externer Interessenten wie z.b. Kapitalanleger oder Fiskus Ermittelte Informationen sollen einen möglichst aktuellen Überblick über die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens vermitteln Deckt die internationalen finanzbuchhalterischen Anforderungen ab (HGB, IFRS, US GAAP u.a.) Unterstützt darüber hinaus die betriebswirtschaftliche Entscheidungsfindung Integration mit anderen Komponenten Benötigte Daten fallen in allen Bereichen der Unternehmung an Materialwirtschaft Produktion Anlagenwirtschaft Vertrieb Personalwirtschaft Dient dem Controlling als Datenquelle Quelle: Maassen/Schoenen/Werr: Grundkurs SAP R/3 Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 6

7 Konzepte des SAP-Finanzwesens (I) Kontenprinzip (Folien 21 27) Stammdaten werden in Form von Konten geführt Konten sind über Kontonummer eindeutig identifizierbar Kontenarten Hauptbuch = Sachkonten Nebenbücher = Kreditoren- und Debitorenkonten Kontengruppen Art der Kontonummervergabe Bildauswahl bei der Stammdatenpflege Kontenplan Oberste Hierarchieebene der Kontenstruktur Verzeichnis aller verwendbaren Konten Muss ggf. im Rahmen des Customizing an das jeweils nutzende Unternehmen angepasst werden Mitbuchtechnik (Folie 12 17) Alle Nebenbuchkonten sind mit den zugehörigen Hauptbuchkonten über Schlüssel verknüpft Eine Buchung in einem Nebenbuch führt sofort zu einer entsprechenden Fortschreibung des Hauptbuches Quelle: Maassen/Schoenen/Werr: Grundkurs SAP R/3 Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 7

8 Konzepte des SAP-Finanzwesens (II) Belegprinzip (Folien 31-35) Jeder Geschäftsvorfall wird in SAP in einem eigenen Beleg erfasst (Dokumentation der Vorgänge) Buchung wird nur zugelassen, wenn sich nach der Buchung ein Saldo von Null der Soll- und Habenseite des Belegs ergibt Belegsteuerung (Folien 36 38) Innerhalb eines Belegs werden Steuerschlüssel vergeben, die das Verhalten des Systems bei der weiteren Belegverarbeitung steuern Beispiele: Belegart Buchungsschlüssel Quelle: Maassen/Schoenen/Werr: Grundkurs SAP R/3 Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 8

9 Gliederung: Modul Finanzwesen (FI) Einordnung, Zwecke und Konzepte des externen Rechnungswesens Aufbau und Organisation der Finanzbuchhaltung in SAP Stammdaten Grundlegende Geschäftsprozesse Reporting und regelmäßige Arbeiten Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 9

10 Aufbau des Moduls Finanzwesen (FI) in SAP FI Hauptbuchhaltung Nebenbuchhaltung Sachkontenbuchhaltung Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Anlagenbuchhaltung Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 10

11 Funktionen der Finanzbuchhaltung Hauptbuch (FI-GL, General Ledger): Erfassung eines umfassenden Gesamtbildes über die Konten des externen Rechnungswesens (Bilanz, GuV) Kreditorenbuchhaltung (FI-AP, Accounts Payable): Verwaltung der buchhalterischen Einzelvorgänge der Lieferanten Debitorenbuchhaltung (FI-AR, Accounts Receivable): Verwaltung der buchhalterischen Einzelvorgänge der Kunden Anlagenbuchhaltung (FI-AA, Assets Accounting): Verwaltung des buchhalterischen Lebenslaufs von Anlagen (Kauf, Abschreibung, Ausmusterung) Konsolidierung (FI-LC, Ledger Consolidation): Konsolidierung der Teilergebnisse von Tochtergesellschaften eines Konzern zu einem Gesamtergebnis im Sinne einer betriebswirtschaftlichen Einheit Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 11

12 Haupt- und Nebenbuchhaltung (I) Hauptbuch (Hauptbuchhaltung) Erfüllung der der gesetzlichen Anforderungen (IFRS, US-GAAP, GoB) für die Bilanzierung und Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz- und GuV-Konten Summenebene Sachkonten Mitbuch (Nebenbuchhaltung) Integration der operativen Module (Logistik/ Personal) mit der Buchhaltung Integration der verschiedenen Bereiche des Rechnungswesens (z. B. der Kreditoren und Debitoren) Einzelpostenebene Personenkonten (Kreditoren und Debitoren) und Anlagenkonten Mitbuchtechnik: Jeder Geschäftsvorfall der Nebenbuchhaltung (Einzelposten) wird parallel auf ein Abstimmkonto des Hauptbuches mitgebucht (Summenebene) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 12

13 Haupt- und Nebenbuchhaltung (II) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 13

14 Abstimmkonto (Mitbuchtechnik) (1014) (160000) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 14

15 Organisationselemente Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 15

16 Organisationsstruktur Rechnungswesen : IDES Organisationselemente (Wdh.) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 16

17 Organisation der Finanzbuchhaltung: Integration mit anderen Modulen FI Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 17

18 Gliederung: Modul Finanzwesen (FI) Einordnung, Zwecke und Konzepte des externen Rechnungswesens Aufbau und Organisation der Finanzbuchhaltung in SAP Stammdaten Grundlegende Geschäftsprozesse Reporting und regelmäßige Arbeiten Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 18

19 Stammdaten im Finanzwesen (FI) Kontenplan Kontengruppen Hauptbuch Sachkonten Nebenbuch Personenkonten Debitorenkonten Kreditorenkonten Anlagenkonten Bankdaten Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 19

20 Organisationsstruktur Rechnungswesen : IDES Organisationselemente (Wdh.) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 20

21 Kontenplan: Definition, Funktionen und Beispiele Definition: Gliederungsschema zur Aufzeichnung aller Buchungen auf Aufwandsund Ertragskonten (FI), Kosten- u. Erlösarten (CO). Jedem Buchungskreis muss mindestens ein Kontenplan zugeordnet sein. Funktionen: Operativer Kontenplan (Alle notwendigen Konten des Tagesgeschäfts) Dezentraler lokaler Kontenplan (Konten lt. spezifischen Anforderungen, z. B. landesbezogen, branchenspezifisch) Zentraler Konzernkontenplan (Alle Konten, die im Konzern als verbindlich vorgegeben sind) Beispiele: Industriekontenrahmen (IKR) Gemeinschaftskontenrahmen (GKR) Internationaler Kontenplan (INT) = IDES Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 21

22 Gemeinschaftskontenrahmen (GKR) mit Sachkonten und Kostenarten (Wdh.) GKR Externes Rechnungswesen Sachkonten 0 Anlagen 1 kurzfrist. Kapital 2 neutrale Aufwände, Erträge 3 Stoffe, Bestände 4 Betriebliche Aufwände 5 6 Kostenstellen 7 Bestände an Erzeugnissen 8 Betriebliche Erträge 9 Abschluß FI Controlling Kostenarten CO Grundkosten Anders- / Zusatzkosten Sekundärkosten Innerbetriebliche Leistungen Erlöse Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 22

23 Kontengruppe Dient der Zusammenfassung von Eigenschaften zur Verwaltung von Stammdaten (Sachkonten, Kreditoren, Debitoren, Banken) Steuerung von Nummernkreis und Intervall Nummernvergabe (Intern/ Extern) Feldauswahl (Muss/ Kann...) Mussfeld beim Anlegen von Stammsätzen! Beispiele: Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 23

24 Struktur der Sachkonten (I) Erfassung von Stammdaten der Sachkonten Im Kontenplan: Kontonummer, Kontobezeichnung, Steuerdaten wie z. B. Kontogruppe, Bestands-/ GuV-Konto Im Buchungskreis: Währung, Einzelpostenanzeige Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 24

25 Struktur der Sachkonten (II) Übung: Sachkonto anzeigen: FS00 Über SAP Easy Access finden! Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 25

26 Struktur der Personenkonten (I) Erfassung von Stammdaten der Personenkonten (Kreditoren, Debitoren) Im Mandanten: Allgemeine Daten wie Kreditoren-/ Debitorennummer, Name, Anschrift, Bankverbindung Im Buchungskreis: Abstimmkonto, Zahlungsbedingungen, Postensortierung, Mahndaten, Verzinsung Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 26

27 Struktur der Personenkonten (II) Übung: Debitoren anzeigen: FD03 Kreditoren anzeigen: FK03 Über SAP Easy Access finden! Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 27

28 Bankdaten Bankdaten werden bei der Abwicklung von Zahlungen und der Ausstellung von Quittungen benötigt. Bankstammdaten können in unterschiedlichen Situationen angelegt werden: Datenträgeraustausch (Einlesen eines kompletten Bankverzeichnisses) Im Rahmen der Stammdatenpflege von Lieferanten, Kunden oder einer Hausbank Einmalig bei Bedarf Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 28

29 Gliederung: Modul Finanzwesen (FI) Einordnung, Zwecke und Konzepte des externen Rechnungswesens Aufbau und Organisation der Finanzbuchhaltung in SAP Stammdaten Grundlegende Geschäftsprozesse Reporting und regelmäßige Arbeiten Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 29

30 Grundlegende Geschäftsprozesse Abbildung von Geschäftsvorfällen Buchungen erfassen Kreditorenrechnung Kreditorengutschrift Debitorenrechnung Debitorengutschrift Stornierung von Buchungsbelegen Ausgleich offener Posten Dauerbuchungen Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 30

31 Abbildung von Geschäftsvorfällen Belegprinzip: Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 31

32 Geschäftsvorfall: Rechnung erfassen Realität Abbildung im SAP-System Kontierungsstempel Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 32

33 Quellen für Buchungen im Hauptbuch Operative Geschäftsvorfälle der Logistik oder der Personalwirtschaft Wareneingang in der Materialwirtschaft Faktura im Vertrieb Gehaltsabrechnung der Mitarbeiter Buchung der Nebenbücher Skontoaufwand bei Zahlung einer Kreditorenrechnung Abschreibungsbuchung in der Anlagenbuchhaltung Hauptbuch-originäre Buchungen (Sachkonten)-Umbuchungen Außerordentlicher Aufwand Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 33

34 Belegaufbau Belegstruktur Belegkopf Belegpositionen Belegposition (1) Belegposition (2) Belegposition (n) Belegkopf Inhalte (Beispiele) Belegkopf Belegnummer Belegart Buchungsdatum Periode Text Belegpositionen Buchungsschlüssel Kontierung Betrag Positionstext Belegpos. Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 34

35 Belegregeln Der Saldo aus allen Soll- und Habenpositionen ist immer Null (sonst ist keine Buchung möglich!) Mindestens 2, maximal 999 Belegpositionen (Soll+Haben) Mussfelder immer gefüllt (Buchungsschlüssel, Kontonummer, Betrag u.a.) Belegnummernvergabe Intern: Das SAP-System vergibt eine Nummer Extern: Der Anwender vergibt die Nummer Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 35

36 Belegsteuerung über Belegart und Buchungsschlüssel Belegart KR Kreditorenrechnung Betriebswirtschaftliche Differenzierung der Geschäftsvorfälle Steuerung bebuchbare Kontenarten (Kreditoren, Debitoren, Sachkonten, Anlagen) Steuerung der Belegnummernvergabe Sortier- und Ablagekriterium Buchungsschlüssel 31 Eingangsrechnung Kontoart K (Kreditoren) Habenbuchung (Verbindlichkeit) Umsatzunwirksam 40 Sachkontierung Kontoart S (Sachkonto) Sollbuchung (Kosten) Steuerung Belegkopf Steuerung Belegposition Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 36

37 Wichtige Belegarten DR DG DZ KR KG KZ SA Debitorische Rechnung Debitorische Gutschrift Debitorische Zahlung Kreditoren Rechnung von Lieferanten Kreditoren Gutschrift Kreditoren Zahlung Sachkontenbuchung allgemein Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 37

38 Wichtige Buchungsschlüssel 01 Debitorenrechnung (Sollbuchung) 11 Gutschrift an Debitor (Habenbuchung) 15 Zahlung an Debitor (Habenbuchung) 31 Kreditorenrechnung (Habenbuchung) 21 Gutschrift an Kreditor (Sollbuchung) 25 Zahlung an Kreditor (Sollbuchung) 40 Sollbuchung Sachkonto (Sollbuchung) 50 Habenbuchung Sachkonto (Habenbuchung) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 38

39 Erfassung einer Kreditorenrechnung Ergebnis: Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 39

40 Erzeugter Beleg im Modul FI Aufruf bereits erzeugter FI-Belege über die Transaktion FB = Sollbuchung Sachkonto (Sollbuchung) mit Sachkonto = Kreditorenrechnung (Habenbuchung) mit Kreditorenkonten Übung: Kreditorenrechnung erfassen über FB60, Beleg ansehen FB03 Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 40

41 Geschäftsvorfall: Ausgleich offener Posten Sowohl offene Forderungen als auch Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten führen zu offenen Posten: D.h. die Rechnung ist zwar im System eingebucht worden, aber noch nicht bezahlt worden Unerledigte Vorgänge auf den Konten Offene Posten eines Kontos können durch unterschiedliche Vorgänge (Zahlung, Gutschrift, Umbuchung) ausgeglichen werden: Zuordnung eines gleich hohen Betrages auf der Kontogegenseite Saldo aller zugeordneten Posten muss Null ergeben Ausgeglichene Posten erhalten vom System eine Ausgleichsbelegnummer mit dem Ausgleichsdatum. Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 41

42 Zahlungsausgang Rechnung Transaktion: F-07 (F-53) Zahlungseingang buchen: Rechnungswesen Finanzwesen Hauptbuch Buchung Zahlungseingang (Transaktion: F-06, s. Fallstudie 3) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 42

43 Gliederung: Modul Finanzwesen (FI) Einordnung, Zwecke und Konzepte des externen Rechnungswesens Aufbau und Organisation der Finanzbuchhaltung in SAP Stammdaten Grundlegende Geschäftsprozesse Reporting und regelmäßige Arbeiten Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 43

44 Übersicht Reporting Navigation im Reporting Kreditorenverzeichnis, Saldenliste, Offene Posten-Liste... Bilanz und GuV Ausgewählte regelmäßige Arbeiten Buchungszeiträume verwalten Automatisiertes Mahnen über Mahnprogramm Automatisiertes Zahlen über Zahllauf Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 44

45 Reporting im Finanzwesen ❿ Das Infosystem befindet sich jeweils in den Ordnern der einzelnen Bücher ❿ Aufbau des Infosystems für die Kreditorenbuchhaltung (Beispiel) ❿ Kontenanalyse für Kreditoren (Beispiel) Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 45

46 Beispiel: Kreditoren - Kontoanalyse Transaktion: FBL1N Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 46

47 Beispiel: Kreditoren - Offene Posten Transaktion: S_ALR_ Übung: Kreditoren Offene Posten Liste im Infosystem suchen und offene Posten zu benutztem Kreditor anzeigen lassen. Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 47

48 Transaktion zum Aufrufen der Bilanz und GuV Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 48

49 Selektionsmaske zum Aufruf der Bilanz/GuV Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 49

50 Ergebnis Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 50

51 Zusammenhang Personenkonto Abstimmkonto - Bilanz Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök. Harald Schömburg # 51

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V6: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V8: Modul Finanzbuchhaltung (FI)

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI. V8: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V8: Modul Finanzbuchhaltung (FI) Wintersemester 2010/11 Dipl.-Ök. Lubov Lechtchinskaia Dipl.-Ök. Thorben Sandner Dipl.-Wirt.-Inf. Markus Neumann lechtchinskaia@iwi.uni-hannover.de

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

SAP im Rechnungswesen

SAP im Rechnungswesen SAP im Rechnungswesen Wintersemester 2010/2011 V09: Finanzbuchhaltung in SAP: Überblick Stammdaten und Geschäftsprozesse 10. Januar 2011, 18.00-19.30 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Wintersemester

Mehr

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung

3132 SAP-Kreditorenbuchhaltung Finanzmanagement / SAP SAP Kreditorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Kreditorenbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Kreditorenstammdaten Rechnungen Gutschriften Stornierungen

Mehr

- Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) -

- Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) - Vertiefendes Übungsprojekt 1 Unternehmensmodellierung mit Standardardsoftware: SAP R/3 - Einführung in das Modul Finanzwesen (FI) - Stefan Koch und Lale Koch / Wirtschaftsuniversität Wien Bundesrechenzentrum

Mehr

3133 SAP Debitorenbuchhaltung

3133 SAP Debitorenbuchhaltung Aus- und Fortbildungszentrum 3133 Bremer Kontenrahmen Belege im SAP-System Rechnungen Gutschriften Stornierungen Bankbuchungen Mahnlauf Stundungen und Ratenzahlung Niederschlagungen und Erlasse Dozent:

Mehr

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 1 - FI-A P

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 1 - FI-A P SA P R/3 4.6C Finanzwesen 1 - FI-A P Kreditorenbuchhaltung S46CFI1 08-0-13-64-01 Autoren:Gesellschaft für Inform ationstechnologieund Qualifizierung 1.Auflage:Oktober 2001 (061101) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung

11.32 SAP-Finanzbuchhaltung SAP Aus- und Fortbildungszentrum 11.32 SAP-Finanzbuchhaltung Bremer Kontenrahmen Stammdaten der Sachkonten Belege im SAP-System Kreditorenbuchhaltung Zahllauf Debitorenbuchhaltung Mahnlauf Buchungen auf

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 2 - FI-A R

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 2 - FI-A R SA P R/3 4.6C Finanzwesen 2 - FI-A R Debitorenbuchhaltung S46CFI2 08-0-13-65-01 Autoren:Gesellschaft für Inform ationstechnologieund Qualifizierung 1.Auflage:Novem ber2001 (131101) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

3135 SAP-Reporting (Doppik)

3135 SAP-Reporting (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Reporting (Doppik) Aus- und Fortbildungszentrum SAP-Reporting (Doppik) Beleganzeige Saldenlisten Einzelpostenlisten Datenselektion Bilanz und GuV Dozent: Torsten Hentrop 16.12.2014

Mehr

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen

Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO, und FI V07. V07: CO-Berichtswesen Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, CO und FI V07: CO-Berichtswesen Wintersemester 2008/09 Dipl.-Ök. Thorben Sandner sandner@ccc.uni-hannover.de Dipl.-Ök. Harald Schömburg, Dipl.-Ök. Thorben Sandner & Dipl.-Ök.

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 9. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 9 Abb. 9.1: SPRO Customizing Buchungskreis pflegen SAP AG Abb. 9.2: SPRO Customizing Gesellschaft

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

8 Debitorenbuchhaltung

8 Debitorenbuchhaltung Kapitel 8 In diesem Kapitel zur Debitorenbuchhaltung beschäftigen wir uns mit Kundenstammdaten, mit Geschäftsvorfällen, die Debitoren betreffen, und mit dem Kreditmanagement. 8 Debitorenbuchhaltung Die

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH

Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Teil 2 Anwendungen für das Pilotprojekt im Rechenzentrum der TUHH Einführung der Software SAP R3 (Release: 4.0B) sowie des kaufmännischen Rechnungswesen Durchführung des Projektes von: Christine Weispfennig

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 6 Ist-Daten Kostenrechnung 7 Periodenabschluss Maschinelle Zahlung Kreditor

Mehr

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle

4.6 Spezielle Geschäftsvorfälle 4.5.9 Massenstorno Für den Fall, dass mehrere Belege zu stornieren sind, kann über die Massenstornierung eine Liste mit relevanten Belegen erzeugt werden, die vom Anwender zu prüfen ist. Das System bietet

Mehr

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang.

Fibu Prozesse. Transaktionen Buchhaltung Berichte. Erfassung. Zusammenfassung der Informationen. Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang. Fibu Prozesse Erfassung Transaktionen Buchhaltung Berichte Zusammenfassung der Informationen Belege Kontoplan Konto Journal Hauptbuch Bilanz Erfolgsrechnung Mittelfluss Anhang comptabilité générale John

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis F i n a n z b u c h - h a l t u n g 2. Ausgabe / 3.9.2007 Seite 2 Inhalt 1 Einleitung... 10 2 Sachkontenbuchung im Hauptbuch... 11 3 Kontenplan... 13 3.1 Kontenplan anzeigen... 13 3.2 Kontenplan ausdrucken...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort,V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort,V Vorwort,V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XXVII Abkürzungs Verzeichnis XXIX 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware 1 1.1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware

Mehr

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen

mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen mysap ERP: FI und CO wachsen zusammen Die Vorteile des neuen Hauptbuches Das neue Ledger (erweiterte Datenstruktur) Belegaufteilung Echtzeitintegration CO -> FI Paralelle Rechnungslegung Reporting Migration

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

3 Stammdaten. 3.1 Sachkonten

3 Stammdaten. 3.1 Sachkonten 3 Stammdaten In diesem Kapitel stehen die einzelnen Stammsätze im Mittelpunkt, die in den verschiedenen Komponenten des Moduls FI zum Einsatz kommen. Diese Stammsätze erfüllen zum einen die Funktion eines

Mehr

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn)

SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt SAP R/3 Enterprise (Standardsystem Nutzer rewenn) Einführungsübung 3 Buchen von Geschäftsvorfällen Mandant 302 Kontenplan Kostenrechnungskreis SAP INT

Mehr

Struktur der Vorlesung. SAP Grundlagen / Einführung in mysap ERP. Michael Gieseking Berlin, 24.3.2006

Struktur der Vorlesung. SAP Grundlagen / Einführung in mysap ERP. Michael Gieseking Berlin, 24.3.2006 SAP Grundlagen / Einführung in mysap ERP Michael Gieseking Berlin, 24.3.2006 Struktur der Vorlesung Einleitung ERP Central Component SAP Organisationsstruktur Financials Operations Corporate Services Human

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung Einführung Sachkontenstammdaten Übung Kreditoren-Stammdaten Übung Debitoren-Stammdaten Übung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

Mehr

Übersicht Rechnungswesen

Übersicht Rechnungswesen Übersicht Rechnungswesen Rechnungswesen extern Dokumentation steuerliche handelsrechtliche Vorschriften Finanz- Buchhaltung Dokumentation Betriebsintern betriebswirtschaftliche Gesichtspunkte Steuerbilanz

Mehr

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten

Auf einen Blick Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing Projekte Allgemeine Einstellungen Organisationsstruktur Stammdaten Auf einen Blick 1 Materialwirtschaft, SAP-Systeme und Customizing... 19 2 Projekte... 29 3 Allgemeine Einstellungen... 65 4 Organisationsstruktur... 91 5 Stammdaten... 147 6 Einkauf und Beschaffung...

Mehr

Organisation der Buchführung (Kontenrahmen und Kontenplan)

Organisation der Buchführung (Kontenrahmen und Kontenplan) Organisation der Buchführung (Kontenrahmen und Kontenplan) 1 Kontenrahmen IKR (Industriekontenrahmen) Anforderungen an eine systematische Finanzbuchhaltung überbetriebliche Vergleichbarkeit Anforderungen

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

Outsourcing Checkliste

Outsourcing Checkliste Outsourcing Checkliste - Finanzbuchhaltung - Um Ihnen ein attraktives Angebot für das Outsourcing ausgewählter Prozesse Ihres Finanz- und Rechnungswesens anbieten zu können müssen wir uns zunächst ein

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Belegaufbewahrung nach 257 HGB Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! 257 Aufbewahrung von Unterlagen. Aufbewahrungsfristen (1) Jeder Kaufmann ist verpflichtet,

Mehr

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value

Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG. solutions + value Excel Posting Add-on FI-EXCEL BUCHUNG INHALTSVERZEICHNIS 1 Überblick... 3 1.1 Anforderungen... 3 1.2 Funktionen... 3 1.3 Vorteile... 3 2 Details... 4 2.1 Prozessüberblick... 4 2.2 Prozessablauf im System...

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

1.1 Von SAP R/3 zu ERP Die wichtigsten Neuerungen in SAP ERP Financials Financial Accounting und Management Accounting 24

1.1 Von SAP R/3 zu ERP Die wichtigsten Neuerungen in SAP ERP Financials Financial Accounting und Management Accounting 24 Einleitung 13 1 Einführung 1.1 Von SAP R/3 zu ERP 19 1.2 Die wichtigsten Neuerungen in SAP ERP Financials... 23 1.2.1 Financial Accounting und Management Accounting 24 1.2.2 SAP Governance, Risk und Compliance

Mehr

Finanzwesen allgemein (FI)

Finanzwesen allgemein (FI) HELP.FITX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung

V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung Aufbaukurs SAP ERP: Module PP, FI und CO Wintersemester 2009/10 V13: SAP BW: Data Warehousing & Wiederholung 25. Januar 2010 Dipl.-Ök. Harald Schömburg Dipl.-Ök. Thorben Sandner schoemburg@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Praxishandbuch SAP-Finanzwesen Kompakte Einführung in den gesamten Leistungsumfang von SAP FI

Praxishandbuch SAP-Finanzwesen Kompakte Einführung in den gesamten Leistungsumfang von SAP FI SAP PRESS - Leseprobe - www.sap-press.de/805 Heinz Forsthuber Praxishandbuch SAP-Finanzwesen Kompakte Einführung in den gesamten Leistungsumfang von SAP FI Inhalt Vorwort 11 1 Grundlagen der Buchführung

Mehr

Inhaltsverzeichnis VIII

Inhaltsverzeichnis VIII Vorwort...V Inhaltsverzeichnis...VII Abbildungsverzeichnis...XIII Tabellenverzeichnis...XXVII Abkürzungsverzeichnis... XXIX 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware... 1 1.1 Betriebswirtschaftliche

Mehr

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik)

3126 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Finanzmanagement / SAP SAP Kosten- und Leistungsrechnung Aus- und Fortbildungszentrum SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Kameralistik) 3136 SAP Kosten- und Leistungsrechnung (Doppik) Organisation der KLR

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen

4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen 1 4 Eingehende Rechnungen und ausgehende Zahlungen Im diesem Kapitel soll das Modul Finanzwesen (FI) kurz betrachtet werden. Der in Abschnitt 3.2.10 bestellte

Mehr

R/3 4.6C SAP. Finanzwesen 4 - FI-GL. Hauptbuchhaltung S46CFI Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung

R/3 4.6C SAP. Finanzwesen 4 - FI-GL. Hauptbuchhaltung S46CFI Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung SAP R/3 4.6C Finanzwesen 4 - FI-GL Hauptbuchhaltung S46CFI4 08-0-13-67-01 Autoren: Gesellschaft für Informationstechnologie und Qualifizierung 1. Auflage: Januar 2002 (300102) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

INTERCOMPANY-ABSTIMMUNG

INTERCOMPANY-ABSTIMMUNG W E I T B L I C K. L E I D E N S C H A F T. W E N D I G K E I T. V O R S P R U N G. SAP ICR (Intercompany Reconciliation Monitor) Seite 1 2015 AGENDA 1. Ausgangslage 2. Herausforderungen der Intercompany-Abstimmung

Mehr

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt!

Buchhalterische Kenntnisse oder eine entsprechende Einweisung durch den Steuerberater werden vorausgesetzt! Kurzanleitung zur WinVetpro Buchhaltung Vorab! WinVetpro ist nicht GoBD zertifiziert und eine derartige Unterstützung ist auch nicht geplant. Die Buchhaltungskomponente in WinVetpro ist keine Finanzbuchhaltung

Mehr

SAP*-Finanzwesen - Customizing

SAP*-Finanzwesen - Customizing Renata Munzel, Martin Munzel SAP*-Finanzwesen - Customizing Galileo Press Bonn Boston Einleitung 13 1.1 Von SAP R/3 zu ERP 19 1.2 Die wichtigsten Neuerungen in SAP ERP Financials... 23 1.2.1 Financial

Mehr

Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter

Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter Inhaltsverzeichnis Arbeitsblätter 1 EINFÜHRUNG IN SAP...2 1.1 DIE FIRMA SAP DIE MYSAP.COM STRATEGIE...2 1.2 SAP-MODULE- DOMINO...3 2 EINFÜHRUNG IN SAP-GRUNDBEGRIFFE...8 2.1 DIE FENSTERBESTANDTEILE...8

Mehr

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 3 - FI-A A

SA P R/3 4.6C Finanzwesen 3 - FI-A A SA P R/3 4.6C Finanzwesen 3 - FI-A A Anlagenbuchhaltung S46CFI3 08-0-13-66-01 Autoren:Gesellschaft für Inform ationstechnologieund Qualifizierung 1.Auflage:Dezem ber2001 (041201) by HERDT-Verlag, Nackenheim

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Erfassung der Buchungen. Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Erfassung der Buchungen Kassenbuch Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung, Zoll, Elektroverordnung

Mehr

Reinhard Hamel Seite 2/9

Reinhard Hamel Seite 2/9 Finanzwesen Buchungen im Zusammenhang mit der Produktion sind auf unterschiedlicher Ebene auch im Finanzwesen und Controlling erfolgt. Dabei handelt es sich im Wesentlichen und die Buchungen der Warenbewegungen:

Mehr

Abschlußarbeiten und Berichtswesen (FI)

Abschlußarbeiten und Berichtswesen (FI) Abschlußarbeiten und Berichtswesen (FI) HELP.FIGLCR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke

SAP Berater Profil Thomas Lüdtke Name: Jahrgang: 1960 Sprachkenntnisse: Einsatz als: Deutsch Englisch (10 Jahre Tätigkeit in internationalem Unternehmen mit permanenter Kommunikation in Englisch, 6 Monate in UK) Kommunikationssprache

Mehr

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung//

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// >Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// www.timeline.info >Ergonomie// Die TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung ist ideal für einen kostenbewussten Einstieg in die Finanzbuchhaltungswelt geeignet.

Mehr

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten.

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten. Auf einen Blick Teil 1 Das Unternehmen SAP 1 Eine kurze Geschichte des Unternehmens SAP 23 2 Wie funktioniert SAP-Software? 29 3 Die wichtigsten SAP-Produkte im Überblick 37 Teil II Grundlagen der Systembedienung

Mehr

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige

Einstieg in FI- Beleg-Anzeige 2.1 Belegabfrage 2.1-02/1 02) Aufrufen SAP-Beleg über Listen-Werte Über die Belegliste kann eine Auflistung aller SAP-Belege generiert werden, welche bestimmten Selektions-Kriterien (bzgl. Belegnummer,

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter

Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Ganzzeitige Übungsaufgaben Lexware Buchhalter Inhalt 1 Firmenanlage... 2 2 Einnahmen/Ausgaben in den Stapel buchen... 2 3 Belegnummernanlage... 3 4 Buchungsvorlagen... 3 5 Anfangsbestände erfassen... 3

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel

Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Anlagenbuchhaltung mit SAP R/3 an der Universität Basel Seite 1 ANLAGENBUCHHALTUNG MIT SAP R/3 AN DER UNIVERSITÄT BASEL... 1 1 ZIELVORGABEN... 3 2 SAP-EINSTELLUNGEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 BEWERTUNGSPLAN

Mehr

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau

Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau MEHRWERK Finanz- und Cash- Management für SAP -Systeme Finanzcontrolling mit Status und Vorschau Allgemeines Das Cash Management berichtet mit dem Tagesfinanzstatus über den aktuellen Stand der Bank- und

Mehr

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel

ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel ERP Systeme Dokumentation Übungsbeispiel Gruppe: Gruppenmitglieder: Matrikelnummern: 3790 Aigner Alexander Sebastian Lesslhumer Stefan Weiser Stefan Zeilinger Oliver Zech 0625287 0625828 0625052 0625164

Mehr

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1

SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 SAP ERP 2005 / ECC 6.0 Neues Hauptbuch (FI-GL) Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einsatzgebiete 2. Business Szenarien I IV 3. Datenfluss 4. Funktionalität 5. Migration 6. Integration und Systemanforderungen

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling

Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Dr. Alp Kor Universität Hamburg Institut für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012 / 2013 Hinweise zur Vorlesung: Einsatz IT-gestützter Methoden im Accounting und Controlling Ziel der Lehrveranstaltung

Mehr

Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion

Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion B.1 Kapitel 2 Einstieg in SAP ERP B.1.1 ABAP Editor Systemmenü: System Dienste Reporting (Transaktion SE38) B.1.2 Batch-Input Systemmenü: System Dienste Batch-Input Mappen (Transaktion SM35) B.2 Kapitel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inbaltsverzeich nis. Waren2eichen. VII. Abbildungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inbaltsverzeich nis. Waren2eichen. VII. Abbildungsverzeichnis Inbaltsverzeich nis Inhaltsverzeichnis Vorwort V Waren2eichen. VII Abbildungsverzeichnis XV 1 Einsatz betriebswirtschaftlicher Standardsoftware.. 1 1.1 Betriebswirtschaftliche Standardsoftware 1 1.2 Enterprise

Mehr

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0

Dokumentation C.v.C - Finanzen 3.0 Dokumentation - Finanzen 3.0 www. Telefon : 040 / 1602 97 97 - Mobil : 0174 / 33 19 305 1. Übersicht...4 2. Funktionen...5 2.1. Eingabe...5 2.1.1. Manuelle Buchung...5 2.1.2. Dauerbuchungen...5 2.1.3.

Mehr

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte:

Das Lernprogramm eignet sich für Anfänger ebenso wie für Personen mit Vorkenntnissen. Die einzelnen Lektionen gliedern sich in 4 Abschnitte: Informationen zum Seminar SAP-Anwenderschulung Das Lernprogramm TutorWIN für SAP R/3 Dieses Lernprogramm wurde in Kooperation mit der Unternehmensberatung Hartung und der Smartforce-Prokoda entwickelt.

Mehr

Buchen (FI) HELP.FIDC. Release 4.6C

Buchen (FI) HELP.FIDC. Release 4.6C HELP.FIDC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker

GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker GoBD: Was hat sich durch die neue Vorschrift geändert? Manuela Becker Folie 1 12.11.2015 GoBS + GDPdU + FAQ = GoBD Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS; BMF- Schreiben vom

Mehr

Leseprobe. »Tägliche Aufgaben in der Debitorenbuchhaltung« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autorin. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press.

Leseprobe. »Tägliche Aufgaben in der Debitorenbuchhaltung« Inhaltsverzeichnis. Index. Die Autorin. Leseprobe weiterempfehlen. www.sap-press. Wissen aus erster Hand. Leseprobe In dieser Leseprobe lernen Sie von Ana Carla Psenner, wie Sie Ihre grundlegenden Aufgaben der Debitorenbuchhaltung im SAP-System erfüllen können.»tägliche Aufgaben in

Mehr

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket

Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Umstellung Finance (Guide) IGF Mark Wieder, Finance Flex Paket Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF? 2 Copyright 2008 Infor. All rights reserved. www.infor.com. Warum IGF?

Mehr

Inhalt. Einleitung. Überblick. 1.7 Fazit 34

Inhalt. Einleitung. Überblick. 1.7 Fazit 34 Einleitung An wen richtet sich dieses Buch? 13 Aufbau dieses Buches 14 Wie können Sie mit diesem Buch arbeiten? 15 Danksagungen 16 Überblick 1.1 Berichte und Transaktionscodes 18 1.2 Echtzeitverarbeitung

Mehr

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Stefan Bomann, Torsten Hellberg Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Galileo Press Bonn Boston Inhalt 2.1 Definition von Organisationsebenen 20 2.2 Zuordnung der Organisationsebenen 22 2.2.1 Die Beziehungen

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Debitorenstammsatz. 2.1 Debitorenstammsatz anlegen

Debitorenstammsatz. 2.1 Debitorenstammsatz anlegen Kapitel Debitorenstammsatz Nachdem Sie in Kapitel 1,»Was Sie zum Arbeiten mit SAP unbedingt wissen sollten«, die Grundlagen des SAP-Systems kennengelernt haben, steigen wir nun in die Finanzbuchhaltung

Mehr

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11

1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro...11 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den DATEV Arbeitsplatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

DAA Wirtschafts-Lexikon

DAA Wirtschafts-Lexikon DAA Wirtschafts-Lexikon Buchführung 1. Gegenstand und Aufgaben! Gegenstand Gegenstand der Buchführung (= Finanzbuchführung) sind alle wirtschaftlichen Vorgänge und Sachverhalte im Geschäftsbetrieb von

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung Sachkontenbuchung Übung Warenausgang für Lagermaterial Übung Kreditor-Rechnung

Mehr

Vergleichen Sie die Organisationseinheiten mit der Dokumentation der geprüften Einheit.

Vergleichen Sie die Organisationseinheiten mit der Dokumentation der geprüften Einheit. PRAXISLEITFADEN ZUR PRÜFUNG DES MODULS CO VON SAP KAPITEL 2 2 Unternehmensstruktur Grundsätzlich sollten die im Customizing hinterlegten Systemeinstellungen mit der aktuellen Organisationsstruktur des

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung Einführung Sachkontenstammdaten Übung Kreditoren-Stammdaten Übung Debitoren-Stammdaten Übung 3 Stammdaten Kostenrechnung 4 Planung Gemeinkosten 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

Mehr

Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt. SAP R/3 Enterprise. Einführungsübung 2. Stammdaten- FI. (Standardsystem Nutzer rewenn)

Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt. SAP R/3 Enterprise. Einführungsübung 2. Stammdaten- FI. (Standardsystem Nutzer rewenn) Lehrgebiet EDV-Rechnungswesen Prof. Dr. Jörg Schmidt SAP R/3 Enterprise Einführungsübung 2 Stammdaten- FI (Standardsystem Nutzer rewenn) Sommersemester 2010 1 Anmelden Um mit SAP R/3 arbeiten zu können,

Mehr

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25

2 Das Anlegen und Ändern von Mandantendaten 25 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Kanzlei-Rechnungswesen pro"...11 1.1 Das Zusammenspiel von Kanzlei-Rechnungswesen pro" und dem DATEV-Rechenzentrum 12 1.2 Starten des Programms über den

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Parallele Rechnungslegung in SAP. - 4 Lösungsmöglichkeiten -

Parallele Rechnungslegung in SAP. - 4 Lösungsmöglichkeiten - Parallele Rechnungslegung in SAP - 4 Lösungsmöglichkeiten - SERKEM GmbH Kollmering 14 DE-94535 Eging 08544-972600 info@serkem.de Inhalt 1. Buchungskreisbasierte Lösung... 3 2. Special-Ledger-Lösung...

Mehr

Inhalt. Das neue Hauptbuch in SAP ERP - Überblick. 2 Konzeption und Ausprägung der Ledger. 1.4 Fazit 45. Einleitung 15

Inhalt. Das neue Hauptbuch in SAP ERP - Überblick. 2 Konzeption und Ausprägung der Ledger. 1.4 Fazit 45. Einleitung 15 Einleitung 15 Das neue Hauptbuch in SAP ERP - Überblick 1.1 Der Weg zum neuen Hauptbuch in SAP ERP 21 1.1.1 Motivation 21 1.1.2 SAP R/3-basierte Lösungen für das Rechnungswesen 25 1.1.3 Problematik der

Mehr

SAP neues Hauptbuch: Funktionen und Lösungen

SAP neues Hauptbuch: Funktionen und Lösungen MCP Lösungen: Mehr als die Summe seiner Teile SAP neues Hauptbuch: Funktionen und Lösungen Management Consulting Partner Für das Können gibt es nur einen Beweis. Das Tun. Denn erstklassige Referenzen zeigen

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr