Marketingplanung & Marktforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingplanung & Marktforschung"

Transkript

1 Marketingplanung & Marktforschung Einführung in die Thematik und der Kursinhalte zu Lehrveranstaltungen Thomas Wehner, Dipl. Betriebswirt (FH) / EBC

2 Einleitung

3 Einleitung

4 Einleitung

5 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

6 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Allgemeine Grundlagen des Marketing Marketingdefinition Marketingaufgabe Marketingziele Verkäufer-/Käufermarkt Entwicklung des Marketing Stand des Marketing heute Ansoff Produkt-Markt-Matrix Portfolio-Analyse (BSG Matrix)

7 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

8 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Konsumentenverhalten Definition Käufer-/Konsumentenverhalten Grundbegriffe Ø Konsument <---> Organisation Ø Individuell <---> Kollektiv Verhaltenswissenschaftliche Ansätze (SOR) Stimulus (S) --> Organismus (O) --> Response (R) Determinanten des Kaufverhaltens Ø Psychologische Ø Persönliche Ø Soziale Ø Kulturelle

9 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Konsumentenverhalten Kaufentscheidungstypen Ø Impulsive... Ø Individuell... Ø Limitierte... Ø Extensive Entscheidungen Kundenbeziehungen Ø Vorkaufphase Ø Kaufphase Ø Nachkauf-/Nutzungsphase Vernetzungen (Mindmap)

10 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

11 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Produkt- und Dienstleistungspolitik Definition, Aufgaben und Ziele Produkt-/Dienstleistungsentwicklung Markenstrategie (z.b. Dach oder Mono) Produktlebenszyklus (4-Phasenmodell) Portfolio-Analyse (BCG Methodik und SWOT) TCL - Total Cost of Lifecycle Produktpolitische Maßnahmen Ø Produktinnovation Ø Produktvariation Ø Produktdifferenzierung Ø Produktdiversifikation Ø Produktelimination

12 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Preispolitik Definition, Aufgaben und Ziele Preisfindung Preisfindung & Marktformen (Polypol, Oligopol, Monopol) Preispolitische Maßnahmen Ø Preisdifferenzierung Ø Preisvariation Ø Penetration Strategie Ø Skimming Strategie Rabattsystem Liefer- und Zahlungsbedingungen Kreditpolitik

13 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente?

14 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Kommunikationspolitik Definition, Aufgaben und Ziele AIDA-Modell Prozess der Kommunikationspolitik Instrumente der Kommunikationspolitik Ø Werbung (On- und Offline) Ø Verkaufsförderung (Sales Promotion) Ø Öffentlichkeitsarbeit (PR) Ø Persönlicher Verkauf Ø Event Ø Sponsoring Ø Productplacement Corporate Identity

15 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Distributionspolitik und Vertrieb Definition, Aufgaben und Ziele Absatzwege Ø Distributionsorgane (betriebszugehörig, Absatzhelfer, Absatzmittler) Ø Distributionswege (direkter Vertrieb, Franchise, indirekter Vertrieb) Distributionslogistik Einflussfaktoren der Distributionspolitik Ø Endabnehmer Ø Produkteigenschaften Ø Konkurrenzsituation Ø Wirtschaftliche Möglichkeiten des Unternehmens Ø Rechtliche Faktoren

16 Marketingplanung

17 Marketingplanung Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition, Aufgaben und Ziele Bedeutung und Einsatzgebiete Marketingplanungsprozess Implementierung von Marketingplänen Marketingkontrolle

18 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition und Aufgaben Ein Marketingplan ist ein Dokument, das alle notwendigen Aktionen und Maßnahmen enthält, um spezifische Marketingziele zu erreichen Global gesehen schließt die Marketingplanung alle Zielvorgaben, Strategien und Maßnahmen zur erfolgreichen Ausrichtung des Unternehmens auf den Markt ein Dieser ist der systematische gedankliche Entscheidungsprozess zur Festlegung der zukünftigen Marketingarbeit

19 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Abbildung frustrierter/verzweifelter Marketingmanager InfoTainment Bild

20 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition und Aufgaben Ein Marketingplan ist ein Dokument, das alle notwendigen Aktionen und Maßnahmen enthält, um spezifische Marketingziele zu erreichen. Global gesehen schließt die Marketingplanung alle Zielvorgaben, Strategien und Maßnahmen zur erfolgreichen Ausrichtung des Unternehmens auf den Markt ein Dieser ist der systematische gedankliche Entscheidungsprozess zur Festlegung der zukünftigen Marketingarbeit Bestehend aus Entwicklung und Bestimmung der Ziele / Maßnahmen Unterscheidungen in langfristige oder strategische, eine mittelfristige oder taktische und eine kurzfristige oder operative Marketingplanung Grundsatzplan für Vertriebsabsatz, Marketing, und Kommunikation

21 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

22 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Ziele im strategischen Marketing Marketingbildung (Einstellungen, Emotionen, Bedürfnisse) Neu-Produkteinführung / saisonale Special-Promotions Markt-/Umsatzblockierung der Wettbewerber (u.a. Vorteilsangebote) Marktverdrängung von Wettbewerber (Produkte / Dienstleistungen) Markendehnung mit Neu-Produktion (u.a. Line-Extension) Zielgruppen-Verjüngung Zielgruppen-Dehnung Zielgruppendaten-Generierung...

23 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

24 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

25 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Bedeutung & Einsatzgebiete Zukunftsgerichtete Planungsszenarien werden sichtbar Kundenfokussierung ist ein zentrales Moment im Unternehmen Marketingstrategien und Marketingziele orientieren sich konsequent an den Unternehmensstrategien und Zielen Konflikte mit anderen Unternehmenszielen sichtbar und ausgleichbar Kunden, Wettbewerb und Märkte werden regelmäßig analysiert und die Informationen werden für das Marketing ausgewertet und genutzt Einbindung und effiziente Koordination anderer Unternehmensbereiche Prozesse der Marketingplanung werden standardisiert, bleiben aber auch kreativ und flexibel Kerninhalte (Einsatzgebiete) konzentrieren sich auf Märkte, die Produkte oder Dienstleistungen, die Kommunikation und das Management

26 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Bedeutung & Einsatzgebiete Schnittstellen zwischen Unternehmensstrategie und Vertrieb

27 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingplanungsprozess (Phasen) Analysephase, bestehend aus der Informationsbeschaffung und -auswertung (Marketingforschung, Marktforschung) Ziel- und Strategiebildung (Marketingziele, Marketingstrategien), Maßnahmensuche und Bewertung Marketing-Entscheidungsphase (i.d.r. unter Einfluß nicht planbarer Wettbewerber-Verhalten in Zielmärkten) Budgetierungsphase zur Erfüllung der Marketingaufgaben (z.b. Marktforschung, Werbe-/Verkaufsaktivitäten, Werbemittel-Produktion, ) Durchführung und Kontrolle (Sicherungs-, Korrektur- und Planungsbeurteilungsfunktion) Plan-Koordinierung (Optimierung von Unternehmenspotenzial und Absatzmärkten)

28 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

29 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Implementierung von Marketingplänen Entwicklung von Marketingkonzepten Ø Handelsmarketing Ø Consumer Marketing Ø Business-to-Business Marketing Umsetzung von Marketingkonzepten Ø Werbung (Off- und Online) Ø Promotions Ø Events Ø Presse

30 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Ziele, Aufgaben und Elemente Ziele: Sicherung der Gewinnerzielung, sowie Schaffung, Herstellung und Erhaltung von Erfolgspotenzialen Aufgabe: ergebnisorientierte Überprüfung aller Marketing-Maßnahmen Elemente: Ergebniskontrollen, Erfolgskontrollen, Effizienzkontrollen, Budgetkontrollen, Prozesskontrollen (Soll-Ist-Vergleiche)

31 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlen Break-Even-Point (Gewinn-Schwelle / Mindestabsatz) Distributionsquote (Distributionsgrad in %) Handelsspanne (Rohgewinn) Konzentrationsgrad (Marktanteil) Preisindex (%-tuale Verändung zwischen Ermitllungs- und Basiszeitpunkt

32 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

33 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

34 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlen Break-Even-Point (Gewinn-Schwelle / Mindestabsatz) Distributionsquote (Distributionsgrad in %) Handelsspanne (Rohgewinn) Konzentrationsgrad (Marktanteil) Preisindex (%-tuale Verändung zwischen Ermitllungs- und Basiszeitpunkt Markendreiklang (Bekanntheit, Sympathie, Kaufabsicht) Werbewirkung-Indices (Pre und Post-Tests zu Bild- und Textbotschaften) Tausender-Kontakt-Preis (Anzeigenpreis pro Werbekontakte) Page-Impression (Anzahl der Website-Sichtkontakte) ABC-Kundenanalyse (segmentiert nach Erlöse, Kosten, Deckungsbeitrag)

35 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlensysteme Formalökonomische Ergebniskennzahlen Ø Gewinn, Wachstum, Sicherheit Ø Dynamische Wertgrößen Kernaufgabenprofil und Marktpositionierung Ø Kundenaquisition Ø Kundenbindung Ø Leistungsinnovation Ø Leistungspflege Potenziale Ø Kundenaquisition Ø Marktpotenziale Ø Leistungspotenziale

36 Praxis-Beispiel Marketingplanung Darstellung einer ganzheitlichen Marketingplanung Kalender Projekte Objektbearbeitung Reports

37 Praxis-Beispiel

38 Praxis-Beispiel Marketingplanung

39 Praxis-Beispiel Marketingplanung

40 Praxis-Beispiel Marketingplanung

41 Praxis-Beispiel Marketingplanung

42 Praxis-Beispiel Marketingplanung

43 Praxis-Beispiel Marketingplanung

44 Praxis-Beispiel Marketingplanung

45 Marktforschung

46 Marktforschung Idealtypischer Prozess der Marktforschung Aufgaben der Marktforschung Informationsquellen der Marktforschung Definition des Forschungsziels Festlegung des Forschungsdesigns Datengewinnung Datenanalyse Dokumentation

47 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Aufgaben der Marktforschung Marktdiagnose (Markt-Situation) Konkurrenzanalyse (Konkurrenzintensität und Wettbewerbsvorteile) Marktdefinition (Zielgruppen-Bestimmung) Infrastrukturforschung (Vertriebsmöglichkeiten und Werberträger) Marktprognose (Entwicklung der Marktprognose) Marktkontrolle (Ermittlung Wirkungsgrade der Marketing-Instrumente)

48 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Informationsquellen der Marktforschung Sekundärforschung (Desk Research) Ø Veröffentlichungen von Verbänden und Medien Ø Studien von Unternehmensberatern und Werbeagenturen Ø Branchen- und Marktstudien Ø Unternehmensprofile Primärforschung (Ad hoc Untersuchung) Ø Nielsen Handelsmarktforschung Ø GfK Verbrauchermarktforschung Ø ARD Werbemarktforschung Ø Nielsen Media Research Ø Siegfried Vögele Institut (Deutsche Post)

49 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Definition des Forschungsziels Es gilt zu definieren, worin das spezifische Marketingproblem besteht, welches mit Hilfe der Marktforschung zu erhellen ist Aus dem Marketingproblem werden Fragestellungen entwickelt Beispiel: Inwieweit wird der deutsche Versicherungsmarkt speziell für Personen mit Migrationshintergrund online bereits bedient? Als Forschungsziele ergeben sich daraus mehrere Fragestellungen: Ø Welche fremdsprachigen Informationen sind online über deutsche Versicherungen vorhanden? Ø Werden Versicherungsprodukte nach deutschem Recht auf Fremdsprachen erläutert bzw. deren Bedeutung verdeutlich? Ø Gibt es schriftliche oder telefonische Beratungsmöglichkeiten? Ø Sind die Informationen benutzerfreundlich aufbereitet?

50 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Festlegung des Forschungdesigns Datenerhebungsmethoden Ø Beobachtung (explorative Forschung) Ø Fokus Gruppe (explorative Forschung) Ø Befragung (deskriptive Forschung) Ø Experiment (kausale Forschung) Ø Verhaltensdaten (Scannerdaten, Katalogbestellung, Kundendatenbank,..) Erhebungsinstrumente Ø Fragebogen Ø Technische Instrumente

51 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Festlegung des Forschungdesigns Stichprobenplan Ø Grundgesamtheit Ø Stichprobengröße Ø Stichproben-Auswahlverfahren Befragungsformen Ø Schriftlich Ø Telefonisch Ø Persönlich

52 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Datenerhebungsmethode (Arten der Befragung) Geschlossene Fragestellung Ø Dichotome Fragen Ø Alternativfragen (Multiple Choice) Ø Likert Skala Ø Gewichtungsskala Ø Beurteilungsskala Ø Unstrukturierte Fragestellung Ø Wortassoziationstest Offene Fragestellung Ø Satzergänzungstest Ø Storyergänzungstext Ø Ballon-Test / Picture Frustation Test Ø Thematischer Apperzeptionstest (Bilder-Erzähl-Test)

53 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Stichprobenauswahlverfahren (Datengewinnung) Wahrscheinlichkeitsgesteuerte Methoden Ø Einfache Zufallsauswahl Ø Geschichtete Zufallsauswahl Ø Klumpen- oder Flächen-Auswahl Nicht-wahrscheinlichkeitsgesteuerte Methoden Ø Convenience Sample Ø Ermessungsverfahren Ø Quota Verfahren

54 Idealtypischer Prozess der Marktforschung

55 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Datenanalyse Definition: statistische Methoden, mit welchen aus vorliegenden Einzeldaten zusammenfassende Informationen (Kenngrößen) gewonnen und tabellarisch oder grafisch dokumentiert werden Analyse-Formen Ø Deskriptive Datenanalyse Ø Inferenzielle Datenanalyse Ø Explorative Datenanalyse Ø Konfirmatorische Datenanalyse Analyse-Verfahren Ø Univariater, Ø Bivariater, Ø Multivariater Analysemethoden

56 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Dokumentation Formen der Dokumentation Ø Verschriftlichung Ø Präsentation Ø Workshop Praxisbeispiel: Marktstudie der Mobilität Ø Rahmenbedingungen Ø Automobilindustrie Ø Deutscher PKW-Markt Ø Antriebsarten Ø Ausstattung Ø Handel/Finanzierung/Service Ø Vermietung/Carsharing Ø Zukunft der Mobilität

57 Fazit: Strategische Marketingschritte abgestimmt planen!

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen MARKETING Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Auszüge aus den Referenzen Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Schriftliche Befragung von niedergelassenen Zuweisern (Imageanalyse) Diakoniekrankenhaus

Mehr

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam

Marketing. Grundlagen mit Beispielen, Repetitionsfragen und Antworten. Compendio-Autorenteam Grafisches Konzept: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Satz und Layout: Mediengestaltung, Compendio Bildungsmedien AG, Zürich Illustrationen: Oliver Lüde, Winterthur Druck: Edubook AG,

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent!

Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Betriebswirtschaftslehre Fernlehrgang Praktischer Betriebswirt Seite Sehr geehrte Interessentin! Sehr geehrter Interessent! Mit der vorliegenden Probelektion präsentieren wir Ihnen einen ersten Einblick

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing

Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Roland Streibich Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Verkaufen in der Krise und in Boomzeiten Diplomica Verlag Roland Streibich Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Verkaufen in

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012

Marketing-Mix-Analyse Berufsunfähigkeitsversicherungen 2012 +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI +++ HUK-Coburg +++ R+V +++ Signal Iduna +++ Volksfürsorge +++ AXA +++ CosmosDirekt +++ Debeka +++ DEVK +++ Gothaer +++ HDI + Marketing-Mix-Analyse

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung V.8 Marketing /Kommunikationsmanagement: Marketingmanagement Modulverantwortliche/r: Prof. Dr. Iris Ramme Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 10 12 Art: K 90 Lernziele Das Modul

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen

facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen facit concept Unser Angebot zur Effizienzmessung von Kampagnen Status Quo Aktuelle Herausforderungen im Kampagnenmanagement. Performancebasierte Vergütung Effie Marketing- Accountability Herausforderungen

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management

E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Robert Hauke E-Mail-Kampagnen im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XII Tabellenverzeichnis XV Formelverzeichnis XVIII Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft

Shopping Center KUNDENmonitor. Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Shopping Center KUNDENmonitor Marktforschung in der Immobilienwirtschaft Wie zufrieden sind Ihre Kunden? 2 Kundenzufriedenheit systematisch erfassen Der Hintergrund Kundenbefragungen liefern Erkenntnisse

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA) Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Aufbaustudiengang Marketing- und Vertriebsmanager/in (VWA) Aufbaustudium: Marketing und Vertriebsmanager/in (VWA) Inhalte der Vorlesungen (Prof. Dr. Günter Hofbauer)

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER

IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER IHR FULLSERVICE-VERTRIEBS- UND MARKETING-DIENSTLEISTER COOPETITION: AGGREGIERTE POWER ZUM VORTEIL UNSERER KUNDEN DER TREND ZU GLOBALISIERUNG, VERKÜRZTEN PRODUKTLEBENSZYKLEN UND EINE SICH STARK BESCHLEUNIGENDE

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts

Erarbeitung eines Marketing-Konzepts Erarbeitung eines Marketing-Konzepts "Marketing ist eine unternehmerische Grundhaltung, ein Unternehmen auf den Markt und damit markt- und kundenorientiert zu führen", so lautet eine von zahlreichen Definitionen

Mehr

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS. So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken Erfolgreicher verkaufen von der Positionierung bis zum POS So unterstützen wir Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken 1 Beratungsspektrum der Gruppe Nymphenburg für Fashion-, Sport- und Lifestyle-Marken

Mehr

6.2 Erstellung eines Marketingplans

6.2 Erstellung eines Marketingplans Christian Meister, 2007 Das folgende Kapitel gibt eine Übersicht und Erläuterungen zum Thema Marketing. Es soll Ihnen helfen den Begriff Marketing zu verstehen und Aspekte des Marketings für Ihren Verein

Mehr

Marketing. Produkt und Sortimentspolitik. Verkaufsförderung. Zielmarktfestlegung. Psychographische Merkmale. Verhaltensmerkmale. Inland Europa Übersee

Marketing. Produkt und Sortimentspolitik. Verkaufsförderung. Zielmarktfestlegung. Psychographische Merkmale. Verhaltensmerkmale. Inland Europa Übersee Marketing Grundzüge des Marketings Absatzpolitische Instrumente Marktforschung Produkt und Sortimentspolitik Preis und Konditionenpolitik Absatzorganisation Werbung und Verkaufsförderung Formen der Marktbearbeitung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party

INHALTSVERZEICHNIS. Teil A: Tourismus- (Marketing) und die Implementierung von Events mit dem Freizeitsektor Sport und/ oder Party I INHALTSVERZEICHNIS Abstract Vorbemerkung Entstehung der Arbeit Widmung und Danksagung INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS TABELLENVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS I V VII VIII 1. Einleitung 1.1.

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Marketing-Controlling-Organisation

Marketing-Controlling-Organisation Marketing-Controlling-Organisation Grundgestaltung marktorientierter Unternehmenssteuerung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Marketing 1. Aufgabe Die plant, als neue Kundengruppe verstärkt Bürodienstleistungen für Kleingewerbetreibende anzubieten. Da dies für das Unternehmen eine neue Zielgruppe ist, sollen in Erfahrung gebracht werden,

Mehr

Q^ö Cifl. von Prof. Dr. Peter Godefroid. 3. Auflage. MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXI Herausgeber Hans Christian Weis

Q^ö Cifl. von Prof. Dr. Peter Godefroid. 3. Auflage. MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXI Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXI Herausgeber Hans Christian Weis В * т 11d f"icat CT wg% -#» Y%#%#»#» M l ж,* СлI l\.h» il 111 % von Prof. Dr. Peter Godefroid 3. Auflage Q^ö Cifl Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

26. GIL Jahrestagung

26. GIL Jahrestagung GeorgAugustUniversität Göttingen 26. GIL Jahrestagung Einsatz von künstlichen Neuronalen Netzen im Informationsmanagement der Land und Ernährungswirtschaft: Ein empirischer Methodenvergleich Holger Schulze,

Mehr

CRM, Management der Kundenbeziehungen

CRM, Management der Kundenbeziehungen CRM, Management der Kundenbeziehungen Günter Rodenkirchen Wir machen Gutes noch besser Agenda Brauche ich überhaupt ein CRM System? Was soll ein CRM System können? Anwendungsbereiche Ziele und Erwartungen

Mehr

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30

Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder. 1 Marketing 30 Themenfelder Auszug aus dem Rahmenlehrplan Wirtschaftswissenschaft Klassenstufe 12 der FOS / BOS Übersicht der Themenfelder Zeitrichtwerte in Unterrichtsstunden 1 Marketing 30 2 Markt und Preisbildung

Mehr

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG)

FERNSTUDIUM GUIDE GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) FERNSTUDIUM GEPRÜFTE/R KOMMUNIKATIONSMANAGER/IN (FSG) Inhaltsverzeichnis FERNSTUDIUM Marketing-Management MC - 106 Version vom 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Marketing Begriffe und Konzepte 6 1.1. Geschichtliche

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

Verkaufscontrolling im Außendienst

Verkaufscontrolling im Außendienst Verkaufscontrolling im Außendienst Planung, Steuerung, Kontrolle; Analysen und Kennzahlen für Führungskräfte des Außendienstes; Vertriebszielerreichung; Außendienst-Interview zur Analyse und Optimierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 1. 2 IT-Produktmanagement 11. 3 Wertschöpfung und Geschäftsmodelle 27 xi 1 Einführung 1 1.1 Wachstum und Dynamik der IT-Branche................... 1 1.2 Herausforderungen für interne IT-Abteilungen und IT-, Software- & Service-Unternehmen..................... 3 1.3 Besonderheiten

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

H e r z l i c h W i l l k o m m e n!

H e r z l i c h W i l l k o m m e n! k r e a t i v b ü r o r a l f h e i n r i c h H e r z l i c h W i l l k o m m e n! «Marketing für Gründer» Ortenauer Gründertag im BITZ, Bühl 9. November 2007 Das Kreativbüro gegründet im Mai 2005 Einzelunternehmen

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen. Industriemarktforschung B2B Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Industriemarktforschung B2B TNS 2012 Strategische Herausforderungen und Handlungsfelder 2013 Stärkere Kundenorientierung und sich daraus

Mehr

Internes und externes Marketing

Internes und externes Marketing Herausgeber e/t/s Didaktische Medien GmbH Registergericht: Kempten, Registernummer: HRB 5617 Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß 27a Umsatzsteuergesetz: DE 129 341 931 Kirchstraße 3, D-87642 Halblech

Mehr

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011

Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Erläuterungen zu den Themen des Seminars BWL 2010/2011 Deutschland als Wirtschaftsstandort im internationalen Vergleich: aktuelle Situation/konkreter Praxisbezug auf ein Unternehmen Einflussfaktoren Informationsgewinnung

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Schulungsunterlage Marktrecherche

Schulungsunterlage Marktrecherche Seite 1 Marktforschung Methoden Angebote für rechnergestützte Recherchen Marktforschung ist die Voraussetzung für eine marktnahe Umsetzung Ihrer Marketingaktivitäten. Ohne die hinreichende Kenntnis von

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie

Modulbeschreibung. - Erwerb von ersten Einblicken in den Fachdiskurs / Umgang mit der Fachterminologie Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (BBA) - Im Rahmen der Vorlesung werden die Studenten mit den grundlegenden Fragestellungen, Methoden und Ansätze der modernen Betriebswirtschaftslehre vertraut

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Handlungsbereich Prüfungstag 17. April 2013 L 082-02-0413-7 Ausgangssituation zu

Mehr

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473.

Anbieter. Beschreibung des Angebotes. BildungsCentru. m der Wirtschaft. gemeinnützige. GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00678473. Master of Science (M.Sc.) Sales Management in Leipzig Angebot-Nr. 678473 Bereich Angebot-Nr. 678473 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis 11.41, (Inkl. 19% MwSt.) Termin 1.9.215-1.9.217 Ort Leipzig Beschreibung

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G.

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden. G. Lichtenberg Seite 1 IBM Forum Switzerland, 25. Oktober 2011 Auf dem Weg zum realen

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken

Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken Marketing-Mix-Analyse private Altersvorsorge 2008 Eine Analyse des Marktverhaltens der Banken erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net wissenschaftliche Betreuung durch

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING

Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING Übungsaufgaben zum Lerntransfer MARKETING Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 - I - 1. Erläutern Sie den Begriff des s. Management-Kreis und Situationsanalyse/Prognose Marketing-Konzeption:

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe -

Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - 1 Grundlagen Events Briefing und Konzeption von Events - Leseprobe - Version 1.2 LESEPROBE Grundlagen Events, Briefing und Konzeption von Events 2 Übersicht Event-Branche Event Management Veranstaltungen

Mehr