Marketingplanung & Marktforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Marketingplanung & Marktforschung"

Transkript

1 Marketingplanung & Marktforschung Einführung in die Thematik und der Kursinhalte zu Lehrveranstaltungen Thomas Wehner, Dipl. Betriebswirt (FH) / EBC

2 Einleitung

3 Einleitung

4 Einleitung

5 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

6 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Allgemeine Grundlagen des Marketing Marketingdefinition Marketingaufgabe Marketingziele Verkäufer-/Käufermarkt Entwicklung des Marketing Stand des Marketing heute Ansoff Produkt-Markt-Matrix Portfolio-Analyse (BSG Matrix)

7 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

8 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Konsumentenverhalten Definition Käufer-/Konsumentenverhalten Grundbegriffe Ø Konsument <---> Organisation Ø Individuell <---> Kollektiv Verhaltenswissenschaftliche Ansätze (SOR) Stimulus (S) --> Organismus (O) --> Response (R) Determinanten des Kaufverhaltens Ø Psychologische Ø Persönliche Ø Soziale Ø Kulturelle

9 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Konsumentenverhalten Kaufentscheidungstypen Ø Impulsive... Ø Individuell... Ø Limitierte... Ø Extensive Entscheidungen Kundenbeziehungen Ø Vorkaufphase Ø Kaufphase Ø Nachkauf-/Nutzungsphase Vernetzungen (Mindmap)

10 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente

11 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Produkt- und Dienstleistungspolitik Definition, Aufgaben und Ziele Produkt-/Dienstleistungsentwicklung Markenstrategie (z.b. Dach oder Mono) Produktlebenszyklus (4-Phasenmodell) Portfolio-Analyse (BCG Methodik und SWOT) TCL - Total Cost of Lifecycle Produktpolitische Maßnahmen Ø Produktinnovation Ø Produktvariation Ø Produktdifferenzierung Ø Produktdiversifikation Ø Produktelimination

12 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Preispolitik Definition, Aufgaben und Ziele Preisfindung Preisfindung & Marktformen (Polypol, Oligopol, Monopol) Preispolitische Maßnahmen Ø Preisdifferenzierung Ø Preisvariation Ø Penetration Strategie Ø Skimming Strategie Rabattsystem Liefer- und Zahlungsbedingungen Kreditpolitik

13 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente?

14 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Kommunikationspolitik Definition, Aufgaben und Ziele AIDA-Modell Prozess der Kommunikationspolitik Instrumente der Kommunikationspolitik Ø Werbung (On- und Offline) Ø Verkaufsförderung (Sales Promotion) Ø Öffentlichkeitsarbeit (PR) Ø Persönlicher Verkauf Ø Event Ø Sponsoring Ø Productplacement Corporate Identity

15 Konsumentenverhalten und Marketinginstrumente Distributionspolitik und Vertrieb Definition, Aufgaben und Ziele Absatzwege Ø Distributionsorgane (betriebszugehörig, Absatzhelfer, Absatzmittler) Ø Distributionswege (direkter Vertrieb, Franchise, indirekter Vertrieb) Distributionslogistik Einflussfaktoren der Distributionspolitik Ø Endabnehmer Ø Produkteigenschaften Ø Konkurrenzsituation Ø Wirtschaftliche Möglichkeiten des Unternehmens Ø Rechtliche Faktoren

16 Marketingplanung

17 Marketingplanung Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition, Aufgaben und Ziele Bedeutung und Einsatzgebiete Marketingplanungsprozess Implementierung von Marketingplänen Marketingkontrolle

18 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition und Aufgaben Ein Marketingplan ist ein Dokument, das alle notwendigen Aktionen und Maßnahmen enthält, um spezifische Marketingziele zu erreichen Global gesehen schließt die Marketingplanung alle Zielvorgaben, Strategien und Maßnahmen zur erfolgreichen Ausrichtung des Unternehmens auf den Markt ein Dieser ist der systematische gedankliche Entscheidungsprozess zur Festlegung der zukünftigen Marketingarbeit

19 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Abbildung frustrierter/verzweifelter Marketingmanager InfoTainment Bild

20 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Definition und Aufgaben Ein Marketingplan ist ein Dokument, das alle notwendigen Aktionen und Maßnahmen enthält, um spezifische Marketingziele zu erreichen. Global gesehen schließt die Marketingplanung alle Zielvorgaben, Strategien und Maßnahmen zur erfolgreichen Ausrichtung des Unternehmens auf den Markt ein Dieser ist der systematische gedankliche Entscheidungsprozess zur Festlegung der zukünftigen Marketingarbeit Bestehend aus Entwicklung und Bestimmung der Ziele / Maßnahmen Unterscheidungen in langfristige oder strategische, eine mittelfristige oder taktische und eine kurzfristige oder operative Marketingplanung Grundsatzplan für Vertriebsabsatz, Marketing, und Kommunikation

21 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

22 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Ziele im strategischen Marketing Marketingbildung (Einstellungen, Emotionen, Bedürfnisse) Neu-Produkteinführung / saisonale Special-Promotions Markt-/Umsatzblockierung der Wettbewerber (u.a. Vorteilsangebote) Marktverdrängung von Wettbewerber (Produkte / Dienstleistungen) Markendehnung mit Neu-Produktion (u.a. Line-Extension) Zielgruppen-Verjüngung Zielgruppen-Dehnung Zielgruppendaten-Generierung...

23 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

24 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

25 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Bedeutung & Einsatzgebiete Zukunftsgerichtete Planungsszenarien werden sichtbar Kundenfokussierung ist ein zentrales Moment im Unternehmen Marketingstrategien und Marketingziele orientieren sich konsequent an den Unternehmensstrategien und Zielen Konflikte mit anderen Unternehmenszielen sichtbar und ausgleichbar Kunden, Wettbewerb und Märkte werden regelmäßig analysiert und die Informationen werden für das Marketing ausgewertet und genutzt Einbindung und effiziente Koordination anderer Unternehmensbereiche Prozesse der Marketingplanung werden standardisiert, bleiben aber auch kreativ und flexibel Kerninhalte (Einsatzgebiete) konzentrieren sich auf Märkte, die Produkte oder Dienstleistungen, die Kommunikation und das Management

26 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Bedeutung & Einsatzgebiete Schnittstellen zwischen Unternehmensstrategie und Vertrieb

27 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingplanungsprozess (Phasen) Analysephase, bestehend aus der Informationsbeschaffung und -auswertung (Marketingforschung, Marktforschung) Ziel- und Strategiebildung (Marketingziele, Marketingstrategien), Maßnahmensuche und Bewertung Marketing-Entscheidungsphase (i.d.r. unter Einfluß nicht planbarer Wettbewerber-Verhalten in Zielmärkten) Budgetierungsphase zur Erfüllung der Marketingaufgaben (z.b. Marktforschung, Werbe-/Verkaufsaktivitäten, Werbemittel-Produktion, ) Durchführung und Kontrolle (Sicherungs-, Korrektur- und Planungsbeurteilungsfunktion) Plan-Koordinierung (Optimierung von Unternehmenspotenzial und Absatzmärkten)

28 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

29 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Implementierung von Marketingplänen Entwicklung von Marketingkonzepten Ø Handelsmarketing Ø Consumer Marketing Ø Business-to-Business Marketing Umsetzung von Marketingkonzepten Ø Werbung (Off- und Online) Ø Promotions Ø Events Ø Presse

30 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Ziele, Aufgaben und Elemente Ziele: Sicherung der Gewinnerzielung, sowie Schaffung, Herstellung und Erhaltung von Erfolgspotenzialen Aufgabe: ergebnisorientierte Überprüfung aller Marketing-Maßnahmen Elemente: Ergebniskontrollen, Erfolgskontrollen, Effizienzkontrollen, Budgetkontrollen, Prozesskontrollen (Soll-Ist-Vergleiche)

31 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlen Break-Even-Point (Gewinn-Schwelle / Mindestabsatz) Distributionsquote (Distributionsgrad in %) Handelsspanne (Rohgewinn) Konzentrationsgrad (Marktanteil) Preisindex (%-tuale Verändung zwischen Ermitllungs- und Basiszeitpunkt

32 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

33 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung

34 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlen Break-Even-Point (Gewinn-Schwelle / Mindestabsatz) Distributionsquote (Distributionsgrad in %) Handelsspanne (Rohgewinn) Konzentrationsgrad (Marktanteil) Preisindex (%-tuale Verändung zwischen Ermitllungs- und Basiszeitpunkt Markendreiklang (Bekanntheit, Sympathie, Kaufabsicht) Werbewirkung-Indices (Pre und Post-Tests zu Bild- und Textbotschaften) Tausender-Kontakt-Preis (Anzeigenpreis pro Werbekontakte) Page-Impression (Anzahl der Website-Sichtkontakte) ABC-Kundenanalyse (segmentiert nach Erlöse, Kosten, Deckungsbeitrag)

35 Idealtypischer Prozess der Marketingplanung Marketingkontrolle - Kennzahlensysteme Formalökonomische Ergebniskennzahlen Ø Gewinn, Wachstum, Sicherheit Ø Dynamische Wertgrößen Kernaufgabenprofil und Marktpositionierung Ø Kundenaquisition Ø Kundenbindung Ø Leistungsinnovation Ø Leistungspflege Potenziale Ø Kundenaquisition Ø Marktpotenziale Ø Leistungspotenziale

36 Praxis-Beispiel Marketingplanung Darstellung einer ganzheitlichen Marketingplanung Kalender Projekte Objektbearbeitung Reports

37 Praxis-Beispiel

38 Praxis-Beispiel Marketingplanung

39 Praxis-Beispiel Marketingplanung

40 Praxis-Beispiel Marketingplanung

41 Praxis-Beispiel Marketingplanung

42 Praxis-Beispiel Marketingplanung

43 Praxis-Beispiel Marketingplanung

44 Praxis-Beispiel Marketingplanung

45 Marktforschung

46 Marktforschung Idealtypischer Prozess der Marktforschung Aufgaben der Marktforschung Informationsquellen der Marktforschung Definition des Forschungsziels Festlegung des Forschungsdesigns Datengewinnung Datenanalyse Dokumentation

47 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Aufgaben der Marktforschung Marktdiagnose (Markt-Situation) Konkurrenzanalyse (Konkurrenzintensität und Wettbewerbsvorteile) Marktdefinition (Zielgruppen-Bestimmung) Infrastrukturforschung (Vertriebsmöglichkeiten und Werberträger) Marktprognose (Entwicklung der Marktprognose) Marktkontrolle (Ermittlung Wirkungsgrade der Marketing-Instrumente)

48 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Informationsquellen der Marktforschung Sekundärforschung (Desk Research) Ø Veröffentlichungen von Verbänden und Medien Ø Studien von Unternehmensberatern und Werbeagenturen Ø Branchen- und Marktstudien Ø Unternehmensprofile Primärforschung (Ad hoc Untersuchung) Ø Nielsen Handelsmarktforschung Ø GfK Verbrauchermarktforschung Ø ARD Werbemarktforschung Ø Nielsen Media Research Ø Siegfried Vögele Institut (Deutsche Post)

49 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Definition des Forschungsziels Es gilt zu definieren, worin das spezifische Marketingproblem besteht, welches mit Hilfe der Marktforschung zu erhellen ist Aus dem Marketingproblem werden Fragestellungen entwickelt Beispiel: Inwieweit wird der deutsche Versicherungsmarkt speziell für Personen mit Migrationshintergrund online bereits bedient? Als Forschungsziele ergeben sich daraus mehrere Fragestellungen: Ø Welche fremdsprachigen Informationen sind online über deutsche Versicherungen vorhanden? Ø Werden Versicherungsprodukte nach deutschem Recht auf Fremdsprachen erläutert bzw. deren Bedeutung verdeutlich? Ø Gibt es schriftliche oder telefonische Beratungsmöglichkeiten? Ø Sind die Informationen benutzerfreundlich aufbereitet?

50 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Festlegung des Forschungdesigns Datenerhebungsmethoden Ø Beobachtung (explorative Forschung) Ø Fokus Gruppe (explorative Forschung) Ø Befragung (deskriptive Forschung) Ø Experiment (kausale Forschung) Ø Verhaltensdaten (Scannerdaten, Katalogbestellung, Kundendatenbank,..) Erhebungsinstrumente Ø Fragebogen Ø Technische Instrumente

51 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Festlegung des Forschungdesigns Stichprobenplan Ø Grundgesamtheit Ø Stichprobengröße Ø Stichproben-Auswahlverfahren Befragungsformen Ø Schriftlich Ø Telefonisch Ø Persönlich

52 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Datenerhebungsmethode (Arten der Befragung) Geschlossene Fragestellung Ø Dichotome Fragen Ø Alternativfragen (Multiple Choice) Ø Likert Skala Ø Gewichtungsskala Ø Beurteilungsskala Ø Unstrukturierte Fragestellung Ø Wortassoziationstest Offene Fragestellung Ø Satzergänzungstest Ø Storyergänzungstext Ø Ballon-Test / Picture Frustation Test Ø Thematischer Apperzeptionstest (Bilder-Erzähl-Test)

53 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Stichprobenauswahlverfahren (Datengewinnung) Wahrscheinlichkeitsgesteuerte Methoden Ø Einfache Zufallsauswahl Ø Geschichtete Zufallsauswahl Ø Klumpen- oder Flächen-Auswahl Nicht-wahrscheinlichkeitsgesteuerte Methoden Ø Convenience Sample Ø Ermessungsverfahren Ø Quota Verfahren

54 Idealtypischer Prozess der Marktforschung

55 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Datenanalyse Definition: statistische Methoden, mit welchen aus vorliegenden Einzeldaten zusammenfassende Informationen (Kenngrößen) gewonnen und tabellarisch oder grafisch dokumentiert werden Analyse-Formen Ø Deskriptive Datenanalyse Ø Inferenzielle Datenanalyse Ø Explorative Datenanalyse Ø Konfirmatorische Datenanalyse Analyse-Verfahren Ø Univariater, Ø Bivariater, Ø Multivariater Analysemethoden

56 Idealtypischer Prozess der Marktforschung Dokumentation Formen der Dokumentation Ø Verschriftlichung Ø Präsentation Ø Workshop Praxisbeispiel: Marktstudie der Mobilität Ø Rahmenbedingungen Ø Automobilindustrie Ø Deutscher PKW-Markt Ø Antriebsarten Ø Ausstattung Ø Handel/Finanzierung/Service Ø Vermietung/Carsharing Ø Zukunft der Mobilität

57 Fazit: Strategische Marketingschritte abgestimmt planen!

Marketing Management. Einführung in die Thematik und der Kursinhalte zu Lehrveranstaltungen. Thomas Wehner, Dipl. Betriebswirt (FH) / EBC

Marketing Management. Einführung in die Thematik und der Kursinhalte zu Lehrveranstaltungen. Thomas Wehner, Dipl. Betriebswirt (FH) / EBC Marketing Management Einführung in die Thematik und der Kursinhalte zu Lehrveranstaltungen Thomas Wehner, Dipl. Betriebswirt (FH) / EBC Sommersemester 2015 Einleitung Einleitung Einleitung Marketing im

Mehr

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Marketing. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Marketing von Prof. Dr. Hans Christian Weis 5., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler

Manfred Bruhn. Marketing. Grundlagen für Studium und Praxis. 12., überarbeitete Auflage. ^ Springer Gabler Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für Studium und Praxis 12., überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler 1. Grundbegriffe und-konzepte des Marketing 13 1.1 Begriff und Merkmale des Marketing 13 1.2 Entwicklungsphasen

Mehr

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart

Andreas Scharf/ Bernd Schubert. Marketing. Einführung in Theorie und Praxis. 2., aktualisierte Auflage. 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Andreas Scharf/ Bernd Schubert Marketing Einführung in Theorie und Praxis 2., aktualisierte Auflage 1997 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis 1. Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen

Mehr

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten

Inhalt Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 2 Marketing-Forschung 3 KaufVerhalten Vorwort 11 1 Grundbegriffe des Marketing 13 1.1 Begriff des Marketing 13 1.2 Entwicklung des Marketing 14 1.3 Markt, Marktstrukturen, Abgrenzung von Märkten 15 Kontrollfragen 17 Literatur 18 2 Marketing-Forschung,

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Praxisorientiertes Marketing

Praxisorientiertes Marketing Ralf T. Kreutzer Praxisorientiertes Marketing Grundlagen - Instrumente - Fallbeispiele GABLER I Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Abbildungen Abkürzungsverzeichnis XI XVII 1. Allgemeine Grundlagen des

Mehr

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren

Inhalt Vorwort Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? Die Ausgangssituation analysieren Marketingziele formulieren 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 7 Was Marketing beinhaltet 9 Es kommt auf die Produkte an 12 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingkonzepts vorgehen 14 Die Ausgangssituation

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis

Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön. Marketing kompakt. 6., Überarb, und erw. Auflage. mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt 6., Überarb, und erw. Auflage mit englischem Marketing Fachwortverzeichnis Verlag Wissenschaft & Praxis Jürgen Kirsch Bernd Müllerschön Marketing kompakt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06

Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein. BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Dipl.-Ökonom Margret Bägel-Witte Dipl.-Betriebswirtin FH Jutta Treutlein BWL III (Teil Marketing) 2. Semester WS 2005/06 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Lernziele 5 2. Grundlagen 7 2.1Begriffserklärung 8 2.2Entwicklung

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen

Abkürzungsverzeichnis. Abbildungs- und Tabellenverzeichnis. Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XV Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XIX Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001

Manfred Bruhn Marketing Grundlagen für f r Studium und Beruf, Gabler 2001 Vortrag zum Innovationsmanagement: Jürgen Murawsky-Berger, TTH-Workshop am 12.10.07 in Gelsenkirchen, Arena auf Schalke Folienvortrag, basierend auf dem Lehrbuch von Manfred Bruhn Marketing Grundlagen

Mehr

BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung. Diedrich

BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung. Diedrich BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung 1 Lerneinheit 1: Begriffliche und konzep+onelle Grundlagen des Marke+ng 1 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen des Marketing 1.1 Grundbegriffe

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60

11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20. 11.2 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 4.4 Modul 11: Stunden 11.1 Marketingkonzeptionen analysieren und entwickeln 20 Märkte analysieren und Marktforschungsergebnisse nutzen 60 11.3 Produktprogramme analysieren und Produktkonzepte erstellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer

Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian. Marketing. Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Gianfranco Walsh Alexander Klee Thomas Kilian Marketing Eine Einführung auf der Grundlage von Case Studies A \ 4u Springer Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14

B. Grundorientierungen des internationalen Marketing-Management 11 INFORMATIONSGRUNDLAGEN DES INTERNATIONALEN MARKETING-MANAGEMENT 14 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XV TEIL 1: EINFÜHRUNG 1 A. Internationalisierung und internationales Marketing-Management 1 I. Entwicklung der internationalen Geschäftstätigkeit 1 II. Begriff

Mehr

Erstellung eines Businessplans

Erstellung eines Businessplans Erstellung eines Businessplans Marktanalyse Marketing/Vertrieb Sitzung am 21.11.2011 Gliederung der Marktanalyse 1. Beschreibung des Gesamtmarktes 2. Marktsegmentierung 3. Marktpotenzial 4. Wettbewerbsanalyse

Mehr

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik

Einflussfaktoren auf die Produkt- /Leistungsgestaltung. 5.1 Die Maßnahmen im Rahmen der Leistungspolitik 5 Die Bestimmung des Marketing Mix - Marketinginstrumente Entscheidungen: Welche Leistungen? Zu welchen Bedingungen? Welche Information / Beeinflussung der Gäste? Auf welchen Wegen? Marketing-Mix ist das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage VI VII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur dritten Auflage Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage V VI VII 1 Grundlagen 1 1.1 Begriffserklärung 2 1.2 Entwicklung des Marketing 3 1.3 Marktbearbeitungsphilosophien

Mehr

Trim Size: 176mm x 240mm Deseniss ftoc.tex V3 - September 3, 2015 7:40 P.M. Page 9. Über den Autor 17

Trim Size: 176mm x 240mm Deseniss ftoc.tex V3 - September 3, 2015 7:40 P.M. Page 9. Über den Autor 17 Trim Size: 176mm x 240mm Deseniss ftoc.tex V3 - September 3, 2015 7:40 P.M. Page 9 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 17 Einführung 19 Über dieses Buch 19 Was Sie nicht lesen müssen 20 Konventionen in diesem

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1

Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 MARKETING Modul Marketing im Rahmen der Ausbildung HSO Bern 08.05.2014 1 Lehr- und Hilfsmittel Der Unterricht basiert insbesondere auf folgenden Lehrmitteln: 1. Kühn, Reimer, Fasnacht (2006); Marketing,

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de

Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de Katja Günther-Mohrmann Am Goldberg 41 63150 Heusenstamm www.kgm-jobtraining.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Marktmechanismus 2. Marketing im Kontext von Unternehmenszielen 3. Marketing im Kontext

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 Inhaltsverzeichnis Vorwort Erste Auflage 9 Zweite Auflage 11 1. Grundlagen 13 1.1 Was ist Marketing? 13 1.1.1 Marketing als Tätigkeit 13 1.1.2 Marketing als Denkhaltung 14 1.1.3 Marketing als Philosophie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit

Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Kaufmann/Kauffrau für Tourismus und Freizeit Berufsspezifischer Unterricht Übersicht über die Lernfelder 2-11 1 1 Lernfeld 1 Die eigene Rolle im Unternehmen selbstverantwortlich mitgestalten wurde in das

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Marketing Arbeitsbuch

Marketing Arbeitsbuch Marketing Arbeitsbuch Aufgabenstellungen und Lösungsvorschläge von Roland Helm und Heribert Gierl Lucius & Lucius Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze marktorientierter Unternehmensführung 1 1.1 Aufgabenstellungen

Mehr

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marktforschung. Marketing für den KMU / J. Schoch Marktforschung 9. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Die Marktforschung hat zum Ziel, Informationen sei es auf dem Feld oder mit Statistiken zu gewinnen, um Trends, Möglichkeiten, Alternativen, Sinn

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Marketing. für Hotellerie und Gastronomie MATTHAES. Kurt Wolf. Roland Heckmann. Analyse. Strategien. Instrumente. Management.

Marketing. für Hotellerie und Gastronomie MATTHAES. Kurt Wolf. Roland Heckmann. Analyse. Strategien. Instrumente. Management. Kurt Wolf Roland Heckmann Marketing für Hotellerie und Gastronomie Analyse Strategien Instrumente Management Profilierung KONZEPTE ZUR MARKTORIENTIERTEN UNTERNEHMENSFÜHRUNG MATTHAES INHALT GASTGEWERBLICHE

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen

1. Ergebnisse eines Forschungsprojekts der Universität St. Gallen Die vier Kernaufgaben im dynamischen Marketing von Arnold Kappler, Hedingen/CH Unternehmenserfolg dank konsequenter Ausrichtung auf die Kunden Worin unterscheiden sich erfolgreiche von weniger erfolgreichen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Betriebliche Tätigkeit = Prozess

Betriebliche Tätigkeit = Prozess Einführung Betriebliche Tätigkeit = Prozess Leistungserstellung Leistungsverwertung Beschaffung Produktion Absatz/Vertrieb Marketing Einführung Determinanten des Absatzmarktes Bedarf der Nachfrager Markt

Mehr

Der Marketing-Manager

Der Marketing-Manager Produktblatt Der Marketing-Manager Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Marketing und Marktforschung

Marketing und Marktforschung Stefan Lubritz Marketing und Marktforschung Verlag W. Kohlhammer Alle Rechte vorbehalten 2010 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in

Mehr

MLP REPETITORIUM. Ulrich Vossebein. Marketing INTENSIVTRAINING 3. AUFLAGE REPETITORIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN GABLER

MLP REPETITORIUM. Ulrich Vossebein. Marketing INTENSIVTRAINING 3. AUFLAGE REPETITORIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN GABLER MLP REPETITORIUM Ulrich Vossebein Marketing INTENSIVTRAINING 3. AUFLAGE GABLER REPETITORIUM WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN HERAUSGEBER: VOLKER DROSSE ULRICH VOSSEBEIN Inhaltsverzeichnis 1 Marketing und Marketing-Management

Mehr

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung

Auszüge aus den Referenzen. Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Auszüge aus den Referenzen Marktforschung Marketingkonzeptionen Imageanalysen Markenmanagement Corporate Identity Zuweiserbindung Schriftliche Befragung von niedergelassenen Zuweisern (Imageanalyse) Diakoniekrankenhaus

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Innovationsmanagement im

Innovationsmanagement im Martin Kaschny Matthias Molden Siegfried Schreuder Innovationsmanagement im Mittelstand Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Warum ist die Steigerung der

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing

IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing IWW Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing von Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Der Autor...V Literaturhinweise...VII 1. Überblick über die Lehrziele

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr

Marketing-Management. Märkte, Marktinformationen und Marktbearbeitung. von Matthias Sander. mit 519 Abbildungen und Übersichten

Marketing-Management. Märkte, Marktinformationen und Marktbearbeitung. von Matthias Sander. mit 519 Abbildungen und Übersichten Marketing-Management Märkte, Marktinformationen und Marktbearbeitung von Matthias Sander mit 519 Abbildungen und Übersichten Lucius & Lucius Stuttgart Inhaltsverzeichnis XI INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil:

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang

Mehr

Marktforschung. Eine Präsentation im Modul Beschaffung, Fertigung & Marketing von Melanie Trenkwalder und Bernhard Kurz

Marktforschung. Eine Präsentation im Modul Beschaffung, Fertigung & Marketing von Melanie Trenkwalder und Bernhard Kurz Marktforschung Eine Präsentation im Modul Beschaffung, Fertigung & Marketing von Melanie Trenkwalder und Bernhard Kurz 1 Gliederung Einführung Funktionen der Marktforschung Informationsbedarf Erhebung

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederung. 7.1 Grundlagen des Marketing 7.2 Die Marketingfunktionen 7.2.1 Absatzvorbereitung

Mehr

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling

1. Grundlagen des Controlling. 2. Organisation des Controlling. 3. Aufgaben und Eigenschaften des Controllers. 4. Aufgaben des Controlling Klausurentraining Weiterbildung Vorwort Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Controlling Aufgabe 1: Controllingbegriff Aufgabe 2: Notwendigkeit eines Controlling Aufgabe 3: Aufgaben des Controlling (1)

Mehr

Inhaltsverzeichnis GESTALTUNGSSPIELRÄUME UND LIMITATIONEN IN DEN WESENTLICHEN TEILBEREICHEN DES MARKETING-MIX VON BERATUNGSUNTERNEHMEN 55

Inhaltsverzeichnis GESTALTUNGSSPIELRÄUME UND LIMITATIONEN IN DEN WESENTLICHEN TEILBEREICHEN DES MARKETING-MIX VON BERATUNGSUNTERNEHMEN 55 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG 15 1.1 Die Bedeutung von Public Relations für Beratungsunternehmen 15 1.2 Gegenstand und Ziel der Untersuchung 22 1.3 Vorgehensweise 27 2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN 29 2.1

Mehr

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept

Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Die Rolle von Social Media Monitoring für das Social Media Marketingkonzept Köln, 23./24.09.2009, DMEXCO VICO Research & Consulting GmbH Marketing for the NE(X)T GENERATION since 2003 VICO ist eine ganzheitliche

Mehr

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung

Modulname: Wahlpflichtmodul Marketingmanagement Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung MM I Teilmodul: Käuferverhalten und Marketingforschung Das Ziel des Teilmoduls besteht in der Vermittlung von Kenntnissen ü- ber die zentralen Erklärungsansätze des Käuferverhaltens, auf die Methoden der

Mehr

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen

Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Marktforschung Arten, Methoden/Quellen und Prognosen Benjamin Lietzau & Philipp Meyer Sommersemester 2011 1 Themenüberblick 29.03.11 - Benjamin Lietzau & Philipp Meyer - Marktforschung 2 Themenüberblick

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Technische Universität Chemnitz Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Marketing und Handelsbetriebslehre Sommersemester 2016 1 Gliederung 2 Der Kunde im Marketing 2.1 Der Kunde als zentrales

Mehr

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung

Marketing-Planung. Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Manfred R. Lüttgens Marketing-Planung Von der Unternehmensstrategie zur operativen Marketingplanung Ein Leitfaden für praxisnahes Marketing für Produktmanager und Marketingplaner 4. Auflage CRUSIUS Inhaltsverzeichnis

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

Katrin Schröder Die Textil und Modebranche morgen: Marketingkonzept für eine High End Fashion Boutique

Katrin Schröder Die Textil und Modebranche morgen: Marketingkonzept für eine High End Fashion Boutique Katrin Schröder Die Textil und Modebranche morgen: Marketingkonzept für eine High End Fashion Boutique IGEL Verlag Katrin Schröder Die Textil und Modebranche morgen: Marketingkonzept für eine High End

Mehr

Erfolgreich verkaufen

Erfolgreich verkaufen Erfolgreich verkaufen Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Der Verkauf/Vertrieb im Marketing-Gesamtkontext 1. 1 Einleitung 1. 2 Definition Marketing 1. 3 Die strategische Unternehmensund Marketingplanung

Mehr

IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 29. Auflage

IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 29. Auflage IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 9 Marketing 29. Auflage von Univ.-Prof. Dr. Rainer Olbrich Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... IV Der Autor... V Literaturhinweise... VII 1. Überblick

Mehr

Marketing-Strategien

Marketing-Strategien Marketing-Strategien Begriff Die Marketingstrategie umfasst langfristige, globale Verhaltenspläne zur Erreichung der Marketing- und Unternehmensziele eines Unternehmens und ist Teil des strategischen Managements.

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35

Inhaltsverzeichnis. Literatur... 35 1 Warum ist die Steigerung der Innovationsfähigkeit wichtig?......... 1 1.1 Volkswirtschaftliche Bedeutung von Innovation.............. 6 1.2 Innovationserfolg................................. 7 1.3 Innovationsfähigkeit

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer

Forschungsprojekt. Eine Person. Mehrere Personen. 2. In Bezug auf Frage 1: Ist dies/sind dies? (Mehrfachantworten möglich) der Geschäftsführer Fragebogen Forschungsprojekt Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank, dass Sie sich 15 Minuten Zeit zum Ausfüllen des vorliegenden Fragebogens nehmen. Die Befragung ist anonym. Alle von Ihnen angegebenen

Mehr

Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung

Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung Marketing im handwerklichen Meisterbetrieb Ein praxisgerechtes Lehr- und Nachschlagewerk mit Softwareunterstützung Vorwort Hinweise und nützliche Tipps zu Ihrem Buch 5 1 Marketing Begriffsdefinition Ziele

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing

Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung. Teilmodul Marketing Modul WS-14-B-07: Wertschöpfung Teilmodul Marketing Kursplan für Studierende Univ.-Prof. Dr. Claudia Fantapié Altobelli HT 11: Käuferverhalten und Marktforschung WT 12: Markenstrategie und Markenpolitik

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie

Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Auktionen und Revenue Management in der Automobilindustrie Hybride Distribution zur selbstregulierenden Fahrzeugallokation Bearbeitet von Dr. Thomas Ruhnau 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xviii, 232 S. Paperback

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Einführung ins Marketing Warum Sie Marketing brauchen 2. Das Marketingkonzept: Reiseführer zum Erfolg

Mehr

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System!

Fit for Fair-Training. Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Fit for Fair-Training Unternehmensberatung. Mit Weitblick & System! Wer wir sind Die Freese Marketing Gesellschaft (FMG) wurde von Dr. Christoph Freese und Claas Freese gegründet. Dr. Christoph Freese

Mehr