HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz"

Transkript

1 HPLC im Spannungsfeld zwischen Auflösung und Probedurchsatz Thomas Welsch, v. Universität Ulm, Institut für Analytische und Bioanalytische Chemie, Ulm, Deutschland TZ ekolampad, Basel, Schweiz 6. ktober 202 Trennanalytik im Wandel Schneller - Selektiver - Sensitiver Zielsetzungen bei der chromatographischen (chromatographisch-spektroskopischen) Analytik Trennung und Detektion aller in einem Gemisch enthaltenen Komponenten in einem definierten Konzentrationsbereich Trennung und Detektion aller nachzuweisenden / aller zu bestimmenden Komponenten Geringe Analysenzeit / hoher Probendurchsatz Bestimmung von geringen Konzentrationen bei begrenzter Probenmenge Hohe Robustheit der Methode / des Analysenverfahrens Moderate Betriebsparameter Geringe Kosten

2 Chromatochraphisches Wünsche-Viereck und zu bezahlender Preis AUFLÖSUNG (Zeit) GESCHWINDIGKEIT Druck, Spannung? NACHWEISVERMÖGEN Scale down PRBEKAPAZITÄT Scale up, Geld Auflösung R benachbarter Peaks w t R3 t R4 R = 0,9 w 2 w 3 w 4 w 5 R =,5 für eine Basislinientrennung benachbarter Peaks: t R Auflösung R für das benachbarte Peakpaar 3 / 4: R 3 / 4 = t 2 R4 ( σ + σ ) 3 t R3 4 oder R 3 / 4 = 2 t w R4 3 t + w R3 4 oder R 3 / 4 =,76 t w R4 h3 t + w R3 h4 2

3 Einfluss von Retention (k), Selektivität (α) und Effizienz (N) R L d N Hp α α k k + Einfluss des Retentionsfaktors k auf die Auflösung t R = 0,80,2,80/,88,78 2,753,0/3,36 min 5,4 min k = 0 0,5,25/,35,23 2,442,88/3,20 dimensionslos 5,76 k = 0,34 0,56/0,57 0,55 0,74/0,76 0,85 k + t M Zeit [min] 3

4 Verbesserung der Auflösung durch Erhöhung der Selektivität oder Verringerung der Dispersion (Peakbreite) R Effizienz N = 4 L d α α k k p + Selektivität α Detektor-Selektivität Einfluss der Selektivität auf die Auflösung ZIEL: R =,5 Erhöhung von α auf 05 % N = α =,02 k = 0 R = =,5 N = α =,07 k = 0 45 times R = =,5 α Erhöhung von auf 325 %! α 4

5 Chromatographie mit flüssiger mobiler Phase Trennung durch unterschiedliche Wechselwirkungen Analyt-Molekül R X WW Zentren Lösungsmittel-Molekül Y R STATINÄRE PHASE Trennung durch Selektivitätsveränderung Selektivität wird durch das Phasensystem hervorgerufen: Stationäre Phase: Basispackungsmaterial, Art und berflächenkonzentration der zu Wechselwirkung mit den Analyten fähigen Gruppen Mobile Phase: Art und Volumenanteil der einzelnen Lösungsmittel in der mobilen Phase; ph für ionogene Analyten in wässrigen Eluenten Quelle: Drouen et al. in P.J.Schoenmakers (Ed.), ptimization of Chromatographic Selectivity, J. Chrom. Library, 35 (986) 5

6 Verbesserung der Auflösung durch Verringerung der Dispersion (Verbesserung der Effizienz/Erhöhung der Bodenzahl) R Effizienz N = 4 Detektor-Selektivität L d α α k k p + Peakkapazität Die Peakkapazität n c gibt die Zahl der Peaks an, die mit einer bestimmten Auflösung in einem bestimmten Retentionszeitfenster getrennt werden können n c = 0 R* =, N n = + ln + 4 ( ) c k max (GIDDINGS) t ZMP = w R0 0 t w R (STRUPPE) w ln w 0 V. Meyer, T. Welsch, LC-GC International 996, 0,

7 Abhängigkeit der Peakverbreiterung (theoretische Bodenhöhe) von Diffusionsvorgängen und der Fließgeschwindigkeit (Van Deemter Beziehung) s s s s EDDY-DIFFUSIN LNGITUDINAL-DIFFUSIN LATERAL-DIFFUSIN PREN-DIFFUSIN MASSENAUSTAUSCH Säule: L = 50 mm, i.d.: 4 mm; Partikeldurchmesser d p = 5 µm; Porosität ε = 0,8; Packungsqualität: λ = ; γ = 0,5; Fluss =,0 ml/min; Diffusionskoeffizient D m = x 0-9 m 2 /s; Retentionsfaktor k = 0 B H = 0 Aµm + µm + C 4 µm. u u H = 2λ dp 2 γ Dm + u + f(k) D 2 p d m u Formeln zur Abschätzung der Effizienz und der erforderlichen Säulenlänge N 3000 (cm) L (cm) L d p (µm) (µm) 3 d p (für ca th. Böden) 7

8 Van Deemter Plot Trennstufenhöhe H [µm] H = 2λ dp + 2γ Dm u + 2 dp u f(k) Dm C. u A 0 0 B/u Fließgeschwindigkeit u [mm/s] Boden- oder Trennstufenzahl vs. Fließgeschwindigkeit Bodenzahl N Fließgeschwindigkeit u [mm/s] 8

9 Entwicklung der Partikelgröße und Geometrie Partikel - Durchmesser Partikel - Form Bodenzahl bei 0 cm Säulenlänge Jahr 00 µm irregulär 35 µm pellicular 0 µm irregulär sphärisch 5 µm sphärisch 3 µm sphärisch porös porös porös porös GLAS s ,5 µm sphärisch unporös µm poroshell ,7 2,2 µm sphärisch porös U H P L C µm poroshell Schnelle Trennung von Benzodiazepinen an unporösen,5 µm Partikeln Säule: 30 x 4,6 mm, ChromSphere UP C8,,5 µm, Spez.F: 2 m 2 /g Mobile Phase: ACN/H 2 : 5/85 (v/v) Fluss: 3,5 ml/min, Druck: 550 bar Injektionsvolumen: µl Detektion: UV, 254 nm, Zellvolumen: µl N = 6000, H = 5 µm, h = 3.3 φ = 650, E = seconds T. Welsch, N. Lammers, G. Mayr Reduction of Analysis Time in LC in E. Kaiser, H. Gunz, W. Günther (Eds.) Chromatography, InCom, Duesseldorf 997, p Veronika R. Meyer, Praxis der Hochleistungs-Flüssigchromatographie, Salle Sauerländer, Aarau Frankfurt Salzburg 999, S. 4 9

10 Ultra High Performance Liquid Chromatography behauptete Merkmale Ultra schnell / maximaler Probedurchsatz / geringe Cycluszeiten = 30 Sekunden Hohe Effizienz / Hohe Auflösung = plates Sehr schnell, dabei höhere Auflösung Höhere Empfindlichkeit Geringer Eluentenverbrauch Hohe Produktivität Kleine Bodenhöhe und hohe Eluentengeschwindigkeit durch kleine Partikel H [µm] Fluss: ,70,20 2,00 4,00 ml/min 4,6 mm i.d. 0,5 0,25 0,40 0,85 ml/min 2, mm i.d. d p = 0 µm d p = 5 µm u Praxis = 3 x u optimum u [mm/s] d p = 3 µm d p =,5 µm Säule 3 B H = A? + + C? d p, A =, B = 2, C = 0.44 (k = 5), D? m =. 0-9 m 2 /s, η = mpa. s G. Mayr, T. Welsch, J. Chromatogr. A 845 (999) 55 0

11 Konsequenzen bei der Verwendung kleiner Partikel Mit Verkleinerung der Partikel verbessert sich die Bodenhöhe, die Auflösung bei gleicher Säulenlänge und die Analysengeschwindigkeit aber Ø: 5 µm Ø:,7 µm N L t R p p H d p 2 H F d p L L Zusammenhang zwischen Partikeldurchmesser d p, Druckabfall p und Analysenzeit t R Druckabfall p [bar] L = 5 cm F = 4,0 ml/min p = 935 bar t R =,8 min d p : 2,2 µm L = 7 cm F = 3,0 ml/min p = 585 bar t R = 3,5 min L = 9 cm F =,9 ml/min p = 256 bar t R = 6,9 min L = 5 cm F =,2 ml/min p = 97 bar L = 30 cm t R = 8 min F = 0,7 ml/min p = 28 bar t R = 76 min Partikeldurchmesser d p [µm] Retentionszeit t R [min] L = 60 cm, F = 0,25 ml/min p = 5 bar t R = 360 min Parameter: N = 0 000, k = 0, d c = 4,6 mm, F = F für 3 x u opt, D m = 0-9 m 2 /s, η = mpa s, ε = 0,8

12 Auswirkungen der Partikel-Verkleinerung Ø: 5 µm Ø:,7 µm Säulenlänge für N = 0 000: 5 cm 5 cm Fließgeschwinigkeit u = 3 x u opt :,5 mm/s 5,0 mm/s Flussrate für 4,6 mm i.d. Säule:,2 ml/min 4,0 ml/min Flussrate für 2, mm i.d. Säule: 0,25 ml/min 0,85 ml/min Eingangsdruck (ε = 0,8, η = ): 97 bar 935 bar Retentionszeit für Peak mit k = 5: 26 min 2,7 min Eluentenverbrauch pro Lauf: 6,4 ml (2, mm i.d. Säule) 2,3 ml (2, mm i.d. Säule) Verwendung von Poroshell Partikeln alternativ zu voll porösen Partikeln im,5 2,4 µm Bereich Poroshell Partikel Voll poröse Partikel Ø: 2,7 µm Ø:,7 µm,7 µm 0,5 µm Säulenlänge für N = 0 000: 7,5 cm 5 cm Fließgeschwinigkeit u = 3 x u opt : 3,8 mm/s 5,0 mm/s Flussrate für 2, mm i.d. Säule: 0,43 ml/min 0,85 ml/min Eingangsdruck (ε = 0,5/0,8, η = )η : 363 bar 935 bar Retentionszeit für Peak mit k = 5: 5,2 min 2,7 min Eluentenverbrauch pro Lauf: 2,2 ml 2,3 ml Merkmale: + Sehr gute Stoffaustauschkinetik, auch + Hoher Probedurchsatz, größere für größere Moleküle, moderater Druck Probekapazität - geringere Probekapazität - Höchster Druck 2

13 Gradient-Separation of hormones on.5 µm particles Substance: Prednison 2 Hydrocortison 3 9-Nortestosteron 4 -Dehydro-7α methyltestosteron 5 Testosteron 6 7α-Methyltestosteron 7 Ethisteron 8 Progesteron Column: SS, 30 x 4.6 mm ChromSphere UP C8,.5 µm; Gradient: 0-3 min H 2 : MeH, 75 : 25 (v/v) to00 % MeH; Flow rate: 2.7 ml/min; Initial Pressure: 530 bar; Temp.: 40 C; Detection: UV, 254 nm, cell volume µl, data sampling rate 60 Hz T. Welsch, N. Lammers, G. Mayr Reduction of Analysis Time in LC in E. Kaiser, H. Gunz, W. Günther (Eds.) Chromatography, InCom, Duesseldorf 997, p Performance-Test von 4 Säulen (dp: 0 µm, dp: 5 µm, dp: 3 µm; dp: 2 µm) mittels isokratischer Trennung eines Gemisches von 8 Komponenten Säulen: Silica-C8, 2 nm: 25 cm x 4,6 mm, dp: 0 µm; 5 cm x 4,6 mm, dp: 5 µm; 0 cm x 3 mm, dp: 3 µm; 5 cm x 2 mm, dp: 2 µm Mobile Phase: H 2 : ACN, 52 : 48 (v/v), Viskosität bei 35 C ca. 0,68 mpa s Temperatur 35 C (Umluftsäulenthermostat), Eluent vorgewärmt durch statischen Mischer und Edelstahlkapillare, m x 0,5 mm i.d. (200 µl) vor Dosierventil Detektion für 0 µm, 5 µm und 3 µm Säule: UV, 254 nm, Zellvolumen: 6 µl, Detektion für 2 µm Säule: UV, 254 nm, Zellvolumen 3 µl Injektionsvolumen für 0 µm, 5 µm und 3 µm Säule: 5 µl, Verbindungskapillaren Injektor-Säule: Edelstahl, 5 cm x 0,25 mm i.d., Säule Detektor: PEEK, 28 cm x 0,7 mm i.d. Injektionsvolumen für 2 µm Säule: µl, Verbindungskapillaren Injektor-Säule: Edelstahl, 0 cm x 0,25 mm i.d., Säule-Detektor: PEEK, 7 cm x 0,25 mm i.d. 3

14 Testgemisch für die RP Chromatographie H 2 2-Phenylethanol N 2 N 2 7 2,4-Dinitrotoluol NH 2 H N 2 NH 2 3 N 2 N ,4-Dinitroanilin 2-Methyl-5-nitroanilin 2,4-Dimethylphenol CH H 3 CH 3 CH 3 H H H 8 9 N 2 0 Benzol 7α-Methyltestosteron 4-Nitrotoluol Ethylbenzoat 6 Methylbenzoat 2 Butyrophenon N 2 CH 3 CH 3 N 2 CH 3 H H H 8 Toluol 2-Nitronaphthalin Propylbenzoat Valerophenon 2-Methyl- -nitronaphthalin Progesteron Chromatogramme des RP-Testgemisches auf mit 0 µm, 5 µm, 3 µm und 2 µm Partikeln gepackten Säulen Säule: 250 x 4,6 mm; Dp: 20 bar u:,5 mm/s; F: 0,7 ml/min Säule: 00 x 3 mm; Dp: 40 bar u: 2,76 mm/s; F: 0,8 ml/min t R [min] t R [min] Säule: 50 x 4,6 mm; Dp: 85 bar u: 2,47 mm/s; F:,5 ml/min Säule: 50 x 2, mm; Dp: 320 bar u: 6,08 mm/s; F: 0,8 ml/min ,5,0,5 2,0 t R [min] t R [min] 4

15 Bodenzahl N vs. Fließgeschwindigkeit u für 4 Säulen t R (6) = 38, min, t Rrel = 25,5; H = 22,5 µm, h = 2,25; F = 0,7 ml/min, V R (6) = 26,7 ml; p = 5 bar N µm 5 µm 3 µm µm t R (6) =,2 min, t Rrel = 7,5; H = 9,5 µm, h =,9; F =,5 ml/min, V R (6) = 6,8 ml; p = 5 bar t R (6) = 6, min, t Rrel = 4; H = 8,7 µm, h = 2,9; F = 0,8 ml/min, V R (6) = 4,9 ml; p = 40 bar t R (6) =,5 min, t Rrel = ; H = 8,8 µm, 2000 h = 4,4; F = 0,8 ml/min, V R (6) =,2 ml; p = 320 bar u [mm/s] Analyt: Valerophenon, k ~ 9,7 Bei der Ultra High Performance Liquid Chromatography besonders zu beachten: Strenge Gerätehygiene Minimierung von Totvolumina Physikalische Effekte bei der Gradientenformung (Niederdruck-, Hochdruck-); Unterschiedliche Dwell-Volumina verschiedener Geräte / Gerätekonfigurationen Reibungswärmeeffekte in der Säule Abhängigkeit der Retention / Peakform von der Art der Säulenthermostatisierung Abhängigkeit der Retention vom Druck Anpassung der Injektions- und Detektionsvolumina Höhere Datenrate (= 60 Hz) 5

16 Erzielung sehr hoher Trennstufenzahlen (hohe Auflösung / Peakkapazität) zur Trennung komplexer Gemische durch serielle Säulenkopplung dp [µm] h H [µm] L [cm] N F [ml/min] Dp [bar] t R [min] ) 5 2, ,2 3 2,5 3, ,4 66 4,7 3,4 6 7, , Serielle Kopplung von 8 Säulen: 5 2, , ,5 3, , ,7 3, , Einzelsäulen: dp = 5 µm, L = 50 mm x 2, mm; Porosität ε = 0.7; Packungsqualität λ = 0,8; γ = 0.5; dp = 2,5 µm, L = 00 mm x 2, mm; Porosität ε = 0.7; Packungsqualität λ =,0; γ = 0.5; dp =,7 µm, L = 75 mm x 2, mm; Porosität ε = 0.7; Packungsqualität λ =,2; γ = 0.5; Retentionsfaktor k: 5; Säulentemperatur: 60 C; Eluentenviskosität: 0,4 mpa s; High peak capacity D-HPLC Courtesy of Prof. P. Sandra, RIC, Kortrijk, Belgium Human serum tryptic digest (depleted for the 6 most abundant proteins) Peak capacity: Time (min) 8 x 25 cm (2 m) x 2. mm i.d. Columns Zorbax SB300-C8, 5 µm; Mobile Phase: H 2 /ACN, Gradient; Flow rate: 0.2 ml/min, u =.5 mm/s; Pressure: bar; Temperatur: 60 C; Detection: UV, 20 nm K. Sandra et al. Journal of Separation Science, 30 (2007) 24 6

17 Ultra High Performance Liquid Chromatography Ultra schnell / maximaler Probedurchsatz / geringe Cycluszeiten = 30 Sekunden Hohe Effizienz / Hohe Auflösung = plates Sehr schnell, dabei höhere Auflösung Höhere Empfindlichkeit nur bei begrenztem Probevolumen Geringer Eluentenverbrauch Hohe Produktivität Hohe Robustheit der Methode / des Analysenverfahrens Moderate Betriebsparameter Geringe Kosten Fazit: Es ist nach wie vor zu entscheiden, ob bei der Entwicklung einer HPLC-Methode der Schwerpunkt bei hoher Auflösung (hohe Peakkapazität) oder bei kurzer Analysenzeit / hohem Probedurchsatz liegt oder Auflösung durch Kopplung der LC mit der Massenspektrometrie substituiert wird. Hohe Auflösung (hohe Peakkapazität) lässt sich bei akzeptablen Betriebsbedingungen mit langen Säulen und größeren Partikeln (= 5 µm) unter Einsatz von Zeit erzielen. Kurze Analysenzeit (hoher Probedurchsatz) lässt sich mit kurzen Säulen und kleinen Partikeln unter Einsatz von Druck erzielen. Die neueste Gerätegeneration der bekannten Hersteller ist für die verschiedenen HPLC-Methoden in gleicher Weise geeignet. Bei der schnellen HPLC spielt eine hohe Gerätehygiene und die richtige Thermostatisierung des Eluenten/ der Säule eine wichtige Rolle. Die Robustheit einer HPLC Methode scheint mit größeren Partikeln größer zu sein als mit kleinen Partikeln. 7

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik

Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Einlasssystem oder Voraussetzung für optimale Datenqualität Die Rolle des LC in der LC/MS Analytik Dr. Udo Huber Produktspezialist LC Agilent Technologies 1 Braucht man eine gute chromatographische Trennung

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.)

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst HCI D323 Martin.pabst@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ Zusammenfassung

Mehr

Flüssigkeitschromatographie

Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Flüssigkeitschromatographie Einteilung nach Druck: LC MPLC: HPLC: Liquid chromatography Flüssigkeitschromatographie Medium performance (pressure) LC Mittelleistungs (druck)

Mehr

High Performance Liquid Chromatography

High Performance Liquid Chromatography Was ist? Was ist das Besondere? Aufbau Auswertung Möglichkeiten & Varianten der Zusammenfassung High Performance Liquid Chromatography () Systembiologie - Methodenseminar WS 08/09 FU Berlin 10. November

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I. Trennmethoden. 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005

ANALYTISCHE CHEMIE I. Trennmethoden. 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 1. Grundlagen Chromatographie WS 2004/2005 Michael Przybylski Chromatographie Stoffgemisch Mobile Phase Stationäre Phase Unterschiedliche Adsorption Unterschiedliche

Mehr

6. Chromatographie (LC: Flüssigchromatographie)

6. Chromatographie (LC: Flüssigchromatographie) Analytische Chemie 2016/18 6. Chromatographie (LC: Flüssigchromatographie) 1 6. Chromatographie - Gliederung 6.1 Einführung 6.2 Definition 6.3 Prinzip der Chromatographie 6.4 Systematik der Chromatographie

Mehr

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Jnv. - Mr. 1 I l ~ L 0100 Dar^is".^, Peters^netrsi'?-';-18 Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Verlag Moritx Diesterweg Frankfurt am Main Verlag Sauerländer Aarau Frankfurt

Mehr

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten

Arbeitsanleitung. Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Arbeitsanleitung Ermittlung der Fettsäurezusammensetzung von Fetten Zielsetzung: Es soll festgestellt werden welche Fettsäuren im vorliegenden Fett vorhanden sind und in welchem Verhältnis sie zueinander

Mehr

Von HPLC zu UHPLC (I): Wie schnell kann ich maximal werden, und ist das Schnellste immer das Beste?

Von HPLC zu UHPLC (I): Wie schnell kann ich maximal werden, und ist das Schnellste immer das Beste? Von HPLC zu UHPLC (I): Wie schnell kann ich maximal werden, und ist das Schnellste immer das Beste? Dr. Markus M. Martin Thermo Fisher Scientific, Germering, Germany The world leader in serving science

Mehr

8 Better Peakshape. min

8 Better Peakshape. min ProntoSIL Hypersorb ODS Die Alternative zu Hypersil ODS Keine Revalidierung der HPLC-Methode erforderlich Breite Palette an Säulendimensionen Höchste Qualität der Säulenpackung Refill Service Preisvorteil

Mehr

Technologie neuer HPLC-Materialien

Technologie neuer HPLC-Materialien Technologie neuer PLC-Materialien für höhere Effizienz und kürzere Analysenzeiten Sigma-Aldrich Chemie Gmb Klaus Buckendahl klaus.buckendahl@sial.com Inhalt Van eemter-kurve Fused-Core TM Partikel - PLC

Mehr

Markierung von Peptiden. mit Iodoacetamidofluorescein. (Versuch 1B)

Markierung von Peptiden. mit Iodoacetamidofluorescein. (Versuch 1B) Markierung von Peptiden mit Iodoacetamidofluorescein (Versuch 1B) Motivation Sonde zur Studie von TAP Radioaktive Markierung der Peptide Spin-Sonden Markierung für ESR Photo-crosslinker Fluoreszenz Sonden

Mehr

Theorie. BEACHTE die unterschiedliche Terminologie Chromatographie: Trennprinzip Analysenmethode (Trennung+Detektion+Signalverarbeitung)

Theorie. BEACHTE die unterschiedliche Terminologie Chromatographie: Trennprinzip Analysenmethode (Trennung+Detektion+Signalverarbeitung) Definition der Chromatographie Theorie Physikalische Trennmethode, bei der die zu trennenden Komponenten zwischen zwei Phasen verteilt werden, von denen eine stationär angeordnet ist und die andere sich

Mehr

L11. 2.1.7 Phenyl-Phasen 2.1.7 Phenyl Phases C 6 H 5

L11. 2.1.7 Phenyl-Phasen 2.1.7 Phenyl Phases C 6 H 5 ProntoSIL Phenyl Die ProntoSIL Phenyl-Phase ist eine beliebte Alternative zu alkylmodifizierten Kieselgelen wie C8 oder C18. Sie bietet andere Selektivitäten und ist somit die ideale Ergänzung zu Alkylphasen.

Mehr

Agilent 1290 Infinity LC mit Intelligent System Emulation Technology. Infinitely better method transfer

Agilent 1290 Infinity LC mit Intelligent System Emulation Technology. Infinitely better method transfer Agilent 129 Infinity LC mit Intelligent System Emulation Technology Infinitely better method transfer 129 Agilent 129 Infinity LC mit ISET Besserer Methodentransfer denn je. Nutzen Sie Methoden, die auf

Mehr

Grundbegriffe und Gleichungen der Gaschromatographie

Grundbegriffe und Gleichungen der Gaschromatographie Grundbegriffe und Gleichungen der Gaschromatographie Von Leslie S. Ettre John V. Hinshaw Lutz Rohrschneider Mit 23 Abbildungen und 25 Tabellen Hüthig Verlag Heidelberg Vorwort der englischen Ausgabe Vorwort

Mehr

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase

Verteilung von Substanzen zwischen mobiler und stationärer Phase 3.50 3.25 3.00 2.75 2.50 2.25 2.00 1.75 1.50 1.25 1.00 0.75 0.50 0.25 0.00 uv(x10,000) 2.5 5.0 7.5 10.0 12.5 15.0 17.5 20.0 22.5 25.0 27.5 30.0 32.5 min XIC of Q1: from 1660.0-1661.0 amu from AquCanGig-2,

Mehr

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion

Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion Quantitative Analyse des Polysaccharides Sinistrin in Serum mittels HPLC und elektrochemischer Detektion D. Payerl, K. Öttl und G. Reibnegger Institut für Medizinische Chemie & Pregl-Laboratorium Harrachgasse

Mehr

Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007. Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel

Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007. Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel Peptid in Plasma: selektive und sensitive Analytik LC/MS-Diskussionstreffen, Wuppertal, 13.11.2007 Thomas Wirz, Roche Bioanalytik, Basel Ausgangslage: Synthetisches Peptid Molekulargewicht 3340 Da Dosis

Mehr

Einführung in diehplc

Einführung in diehplc Einführung in diehplc 1 Analytik - Abteilung Institut für Organische Chemie Prof. B. König 2 3 Kapitel I: Einführung Kapitel II: Grundprinzipien Kapitel III: Der chromatographische Prozeß Kapitel IV: Kapitel

Mehr

Schriftliche Prüfung BSc Frühling 2010

Schriftliche Prüfung BSc Frühling 2010 Prüfungen Analytische Chemie Donnerstag, 11. Februar 2010 Schriftliche Prüfung BSc Frühling 2010 D CHAB/BIL Vorname:... Name:... Jede Aufgabe wird separat bewertet. Die maximal erreichbare Punktzahl beträgt

Mehr

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 2. Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) WS 2007/2008

ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 2. Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) WS 2007/2008 ANALYTISCHE CHEMIE I Trennmethoden 2. Hochleistungsflüssigchromatographie (HPLC) WS 2007/2008 HPLC HPLC = hochauflösende Flüssigkeitschromatographie = high performance liquid chromatography Die HPLC ist

Mehr

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC

Hochleistungs-Flüssigchromatographie HPLC I. Theoretische Grundlagen 1. Einführung in die II. Praktischer Teil Themen des - s: 1. Optimierung einer chromatographischen Trennung durch a) Veränderung der mobilen Phase und b) der Wellenlängeneinstellung

Mehr

Wasserchemie Modul 4

Wasserchemie Modul 4 Wasserchemie Modul 4 Ionenchromatographie / HPLC Plausibilitätstests tstests Ionensensitive Elektroden Chromatographie Trennung von Stoffgemischen Zwei nicht mischbare Phasen - stationäre Phase (Ionentauscher)

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

Analyse trizyklischer Antidepressiva mit der Agilent Poroshell HPH C18- Säule

Analyse trizyklischer Antidepressiva mit der Agilent Poroshell HPH C18- Säule Analyse trizyklischer Antidepressiva mit der Agilent HPH C18- Säule Application ote Small Molecule Pharmaceuticals Autor William Long Agilent Technologies, Inc. Einführung Trizyklische Antidepressiva wurden

Mehr

Grundlagen der Chromatographie

Grundlagen der Chromatographie Grundlagen der Chromatographie Was ist Chromatographie? Trennung ähnlicher Moleküle aus komplexen Gemischen o Die Analyte werden in einer mobilen Phase gelöst und darin durch eine stationäre Phase transportiert.

Mehr

8. Woche. Abbildung 1. Chromatographiesäulen

8. Woche. Abbildung 1. Chromatographiesäulen 8. Woche Säulenchromatographie Die Chromatographie in Säulen mit flüssiger mobiler Phase ist die älteste chromatographische Methode, geht auf die Arbeiten des russischen Botanikers Tswett zurück. Die Methode

Mehr

Quantifizierung von Hydroxyprolin mittels ESI-MS

Quantifizierung von Hydroxyprolin mittels ESI-MS Massenspektrometrie Prof. Dr. R. Hoffmann Quantifizierung von Hydroxyprolin mittels ESI-MS Julia Kuhlmann Henrik Teller 10.01.2008 Präsentierte Literatur 1) T. Langrock, P. Czihal, R. Hoffmann (2006) Amino

Mehr

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION DIE GENERALVERSAMMLUNG, unter Bezugnahme auf Artikel, Paragraf IV des Gründungsübereinkommens der Internationalen Organisation für Rebe

Mehr

Analytische Chemie II Modul 1

Analytische Chemie II Modul 1 Analytische Chemie II Modul 1 1. a) Ein Stoff A und seine Verunreinigung B beide mit Masse m A = m B = 1 sind durch Extraktion voneinander zu trennen. Berechnen Sie, wie viele Extraktionsschritte notwendig

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher)

Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Prüfungsfragenkatalog für Methoden der Chromatographie (Prof. Werner Seebacher) Stand: Mai 2015 Termin: 28.05.2015 1. Zeigen Sie anhand einer einfachen Strukturformel einer Aminosäure wie sie im basischen,

Mehr

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea

Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea Baldriantinktur, etherische Valerianae tinctura aetherea ÖAB 2009/048 Definition Baldriantinktur, etherische, wird aus Etheralkohol (Ether + Ethanol: 1 + 3 V/V) und Baldrianwurzel (Valerianae radix) hergestellt.

Mehr

Einführung in die Chromatographie

Einführung in die Chromatographie Einführung in die Chromatographie Vorlesung WS 2007/2008 VAK 02-03-5-AnC2-1 Johannes Ranke Einführung in die Chromatographie p.1/27 Programm 23. 10. 2007 Trennmethoden im Überblick und Geschichte der Chromatographie

Mehr

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung

Application Note. Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem. Zusammenfassung. Einleitung Application Note Quantifizierung von Koffein mittels HPLC auf dem KNAUER Ausbildungssystem Kategorie Matrix Methode Schlüsselwörter Analyten ID Pharmazeutische Analytik Tabletten HPLC HPLC-Ausbildungssystem,

Mehr

Erreichen Sie die neue Dimension in der präparativen HPLC

Erreichen Sie die neue Dimension in der präparativen HPLC Erreichen Sie die neue Dimension in der präparativen HPL... we Meet your Needs MHEREY-NGEL NULEODUR HTec Hauptmerkmale zuverlässige und langlebige Standard-RP-Phase für das Up-Scaling auf den präparativen

Mehr

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS)

Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Strukturerklärung mit Flüssigchromatographie Massenspektrometrie (LC-MS) Untersuchung von Imatinib Mesylate und Metaboliten Julia dermatt, Kantonsschule bwalden, Sarnen Jerome Dayer, ovartis 1. Zusammenfassung

Mehr

1 Versuch HPLC. 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage

1 Versuch HPLC. 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage VERSUCH: HPLC -1- 1 Versuch HPLC 1.1 Aufbau und Funktionsprinzip einer HPLC-Anlage 1.1.1 Einführung: Der Name Chromatographie geht auf die frühen Anfänge dieser Technik zurück, bei denen verschiedene Farbstoffgemische

Mehr

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten

Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten Übungsaufgaben zur HPLC für Biolaboranten 1.1 Trennung von Paracetamol und HPLC Im LTC-Praktikum wurde in einer Kalibrierlösung Paracetamol und Coffein über eine HPLC getrennt. Bedingungen: β(cof) = 12,5

Mehr

H = A + B u +C u. Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese)

H = A + B u +C u. Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst HCI D323 Martin.pabst@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ Zusammenfassung

Mehr

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max.

Schwermetalle Ph.Eur. 2.4.8 max. 20 ppm Methode F. Trocknungsverlust Ph.Eur. 2.2.32 max. 3,0% 80 C; 2 h. Sulfatasche Ph.Eur. 2.4.14 max. PRODUKT Dok.-Nr. S-3735-D Rev. 5 Seite 1/7 RETALAC DEFINITION: RetaLac ist ein co-processed Sprühagglomerat hergestellt aus 50 Teilen Lactose- Monohydrat (Ph.Eur./USP-NF/JP) und 50 Teilen Hypromellose

Mehr

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC)

Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Protokoll: Hochdruck-Flüssigkeits-Chromatographie (HPLC) Zielstellung: - Bestimmung der Retentionszeiten von Theobromin, Theophyllin und Coffein! - Ermittlung des Coffeingehalts verschiedener ahrungs-

Mehr

Seminar HPLC. Seminar HPLC / WS 2003/04. Dr. R. Vasold

Seminar HPLC. Seminar HPLC / WS 2003/04. Dr. R. Vasold Seminar HPLC 1 2 Analytik - Abteilung Institut für Organische Chemie Prof. B. König Kapitel I Theoretischer Teil 3 I.1 Einleitung I.2 Zielsetzung I.3 Die stationäre Phase I.4 Die mobile Phase I.5 Die Pumpe

Mehr

Einfache Tipps und Wege zur Erhöhung der Lebensdauer von HPLC-Säulen. Dr. Frank Michel

Einfache Tipps und Wege zur Erhöhung der Lebensdauer von HPLC-Säulen. Dr. Frank Michel Einfache Tipps und Wege zur Erhöhung der Lebensdauer von HPLC-Säulen Dr. Frank Michel 1 Übersicht Methode Apparatives Generelles 2 Methode Mobile Phase Organischer Modifier Wässriger Anteil Verwendung

Mehr

Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie

Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie HPLC 1 Skript zum Praktikum Instrumentelle Analytik der Universität Heidelberg im 4. Fachsemester Pharmazie 1. Aufgabe In diesem Versuch werden die Retentionszeiten der Substanzen Acetylsalicylsäure (ASS)

Mehr

Übertreffen Sie Ihre. Aufreinigungsziele Garantiert

Übertreffen Sie Ihre. Aufreinigungsziele Garantiert Übertreffen Sie Ihre Aufreinigungsziele Garantiert Die Axia Vorteile Verlängerte Säulenstandzeit Reproduzierbarkeit: Säule zu Säule und Charge zu Charge öhere Effizienz Verbesserte Peakform Erhöhte Beladbarkeit

Mehr

Einsatz der komprehensiven zweidimensionalen. Flüssigchromatographie zur Analyse von Naturstoffen. und die Entwicklung der Recycling Chromatographie

Einsatz der komprehensiven zweidimensionalen. Flüssigchromatographie zur Analyse von Naturstoffen. und die Entwicklung der Recycling Chromatographie Einsatz der komprehensiven zweidimensionalen Flüssigchromatographie zur Analyse von Naturstoffen und die Entwicklung der Recycling Chromatographie zur Trennung chiraler Verbindungen Vom Fachbereich C (Mathematik

Mehr

Biochromatografie. Bioline

Biochromatografie. Bioline Biochromatografie Bioline Solide Basis KNAUER Systeme für die Biochromatografie verwenden durchdachte Geräte- und Software-Lösungen, um effektive Trennungen hoher Qualität zu erzielen. Das Bioline Start

Mehr

High Performance Liquid Chromatography (HPLC)

High Performance Liquid Chromatography (HPLC) Rüdiger Kuhnke High Performance Liquid Chromatography (HPLC) Eine Einführung für Auszubildende in biologischen und chemischen Berufen v1.3, 14.4.2008 1 Übersicht 1. Analytische Chemie 2. Prinzip der Chromatographie

Mehr

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------

ÖAB Report. Monographie Sulfadimidin-Natrium. Betreff: A. Mayrhofer, 23.05.2013 ------------------------------------------------------ BASG / AGES Institut OMCL Zimmermanngasse 3, A-1090 Wien ÖAB Report Betreff: Monographie Sulfadimidin-Natrium VORWORT Die Basis-Monographie Sulfadimidin ist in der Ph. Eur. enthalten und wurde kürzlich

Mehr

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Adsorptions-/Verteilungschromatographie Wichtige (Säulen-)chromatographische Trennmethoden in der Proteinanalytik: Gelfiltration Trennung nach Molekülgröße Ionenaustauschchromatographie Trennung nach Ladung Adsorptions-/Verteilungschromatographie

Mehr

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller.

Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Top quality is what makes the difference Vergleichende Untersuchungen von Acetonitril in Gradienten-Qualität verschiedener Hersteller. Dr. Stefan Seekamp, Honeywell Specialty Chemicals GmbH, Seelze Vergleichende

Mehr

Bearbeitet von F. Pragst unter Mitwirkung des Arbeitskreises Qualitätssicherung der GTFCh

Bearbeitet von F. Pragst unter Mitwirkung des Arbeitskreises Qualitätssicherung der GTFCh T + K (2004) 71 (2): 96 Empfehlungen der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh) zur Durchführung von Analysen mittels Hochleistungs-Flüssigchromatographie mit Photodiodenarray-Detektor

Mehr

Bio-Monolith Protein G-Säule - Mehr Optionen für die mab- Titerbestimmung

Bio-Monolith Protein G-Säule - Mehr Optionen für die mab- Titerbestimmung Bio-Monolith Protein G-Säule - Mehr Optionen für die mab- Titerbestimmung Application Note Biologika und Biosimilars Autor Phu T. Duong Agilent Technologies, Inc. Einführung Monoklonale Antikörper (mab)

Mehr

Comprehensive LC. Dr. Björn-Thoralf Erxleben Manager HPLC / Dataprocessing Shimadzu Europa GmbH

Comprehensive LC. Dr. Björn-Thoralf Erxleben Manager HPLC / Dataprocessing Shimadzu Europa GmbH Comprehensive LC Dr. Björn-Thoralf Erxleben Manager HPLC / Dataprocessing Shimadzu Europa GmbH Überblick Was ist Warum Wie realisiert Welche Herausforderungen Was ist notwendig Was ist möglich Wohin geht

Mehr

Entwicklung von hochauflösenden Methoden für die Agilent UHPLC/MS Optimierung bezüglich Trennleistung und Empfindlichkeit

Entwicklung von hochauflösenden Methoden für die Agilent UHPLC/MS Optimierung bezüglich Trennleistung und Empfindlichkeit Entwicklung von hochauflösenden Methoden für die Agilent UHPLC/MS Optimierung bezüglich Trennleistung und Empfindlichkeit Agilent Anwendertreffen Waldbronn, 13.04. 2010 Detlef Wilhelm 1 Agenda Optimierung

Mehr

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT.

Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. Agilent AdvanceBio Oligonucleotide-Säulen und Oligonukleotidstandards ERHÖHTE ZUVERLÄSSIGKEIT. GERINGERE KOSTEN. GRÖSSERE FLEXIBILITÄT. AGILENT ADVANCEBIO OLIGONUCLEOTIDE-SÄULEN UND OLIGONUKLEOTIDSTANDARDS

Mehr

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik

Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Größenstandards als Voraussetzung für eine exakte Analytik Dr. Schied, 21.9.2006 BS-Partikel GmbH synthetisiert, charakterisiert und vertreibt monodisperse Partikelstandards weltweit als Referenzsubstanzen.

Mehr

Phasensynthese und Methodenentwicklungen für die HPLC-Analytik pharmazeutischer Wirkstoffe

Phasensynthese und Methodenentwicklungen für die HPLC-Analytik pharmazeutischer Wirkstoffe Phasensynthese und Methodenentwicklungen für die HPLC-Analytik pharmazeutischer Wirkstoffe Dissertation Zur Erlangung des Grades des Doktors der Naturwissenschaften der Naturwissenschaftlichen-Technischen

Mehr

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm

nfoexpo 2011 10. November 2011: Zürich ConventionPoint - A Service of SIX Group Seminar Programm 09:00-09:10 Begrüssung 09:15-09:45 TLC-MS als effektives Hilfsmittel im Syntheselabor Dr. Heinrich Luftmann, Organisch-Chemisches Institut der Universität Münster (Deutschland) 09:50-10:15 Die Bedeutung

Mehr

Analytical Quality by Design in der HPLC Qualitätskriterien einer HPLC-Trennung

Analytical Quality by Design in der HPLC Qualitätskriterien einer HPLC-Trennung Analytical Quality by Design in der HPLC Qualitätskriterien einer HPLC-Trennung Dr. Hans-Werner Bilke LC-Pharm-HPLC-Expert Service Analytical Quality by Design (AQbD) ist ein risikobasierter und wissenschaftlich

Mehr

Einführung in die Chromatographie

Einführung in die Chromatographie Einführung in die Chromatographie Vorlesung WS 2007/2008 VAK 02-03-5-AnC2-1 Johannes Ranke Einführung in die Chromatographie p.1/34 Programm 23. 10. 2007 Trennmethoden im Überblick und Geschichte der Chromatographie

Mehr

R s 4. Agilent 1290 Infinity LC Vorraussetzungen für ein Infinity System Infinity Binary Pump Next Generation Pumpentechnologie

R s 4. Agilent 1290 Infinity LC Vorraussetzungen für ein Infinity System Infinity Binary Pump Next Generation Pumpentechnologie Von Theoretischen Böen zu praktischem Nutzen! Methoentransfer mit em Agilent 9 Infinity C Dr. Franz Weigang Agilent Technologies Agilent 9 Infinity C Vorraussetzungen für ein Infinity System Voraussetzungen.

Mehr

HPLC Praktikum Skript

HPLC Praktikum Skript HPLC Praktikum Skript Assistenten: Fan Chen HCI E331, 3 48 38, fan.chen@org.chem.ethz.ch Dragana Cubrilovic HCI E330, 2 29 29, cubrilovic@org.chem.ethz.ch Simon Weidmann HCI D330, 3 41 45, weidmann@org.chem.ethz.ch

Mehr

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken

Ein modernes Analyselabor kann heute nicht mehr ohne chromatographische Analysetechniken g g g Chromatographie für alle In diesem Kapitel Was versteht man unter Chromatographie? In welche Gebiete teilt sich die Chromatographie auf? Was sind mobile und stationäre Phasen? 1 Ein modernes Analyselabor

Mehr

Modul MN4: Methoden der Experimentellen Ernährungsforschung. Ein LC/MS System besteht im Wesentlichen aus zwei analytisch

Modul MN4: Methoden der Experimentellen Ernährungsforschung. Ein LC/MS System besteht im Wesentlichen aus zwei analytisch Modul MN4: Methoden der Experimentellen Ernährungsforschung HPLC MS Ein LC/MS System besteht im Wesentlichen aus zwei analytisch relevanten Bestandteilen: 1) HPLC (high performance liquid chromatography)

Mehr

Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag. Stavros Kromidas, Saarbrücken

Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag. Stavros Kromidas, Saarbrücken Schnelle Optimierung in der HPLC ein Vorschlag Stavros Kromidas, Saarbrücken 29. September 2009, Jena NOVIA GmbH Seite 1 Das 5 - oder genauer, das 3+2-Schritte-Modell Ein Konzept für eine effektive Methodenentwicklung

Mehr

Verlaufsplan für den Master-Studiengang Chemie an der Philipps-Universität Marburg mit der Spezialisierung Analytische Chemie (AnC)

Verlaufsplan für den Master-Studiengang Chemie an der Philipps-Universität Marburg mit der Spezialisierung Analytische Chemie (AnC) Verlaufsplan für den Master-Studiengang Chemie an der Philipps-Universität Marburg mit der Spezialisierung Analytische Chemie (AnC) Ulrich Tallarek Andreas Seubert Verlaufsplan für den Master-Studiengang

Mehr

Einflussparameter bei gepulster GD-ToF- MS für Echtzeit-Speziierungsanalyse

Einflussparameter bei gepulster GD-ToF- MS für Echtzeit-Speziierungsanalyse Einflussparameter bei gepulster GD-ToF- MS für Echtzeit-Speziierungsanalyse Daniel Fliegel 1, Vahid Majidi 2 und Detlef Günther 1 1 ETH Zürich, Institut für anorganische Chemie 2 Los Alamos National Laboratory

Mehr

Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS

Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS Analyse komplexer Proben mit multidimensionaler (Heart-Cut) GC-GCMS und LC-GCMS Dr. Margit Geißler, Susanne Böhme Shimadzu Europa GmbH, Duisburg info@shimadzu.de www.shimadzu.de Das Problem von Co-Elutionen

Mehr

Auswahl einer passenden HPLC-Säule

Auswahl einer passenden HPLC-Säule Auswahl einer passenden HPLC-Säule Der Weg zu einer geeigneten Säule je nach Trennproblem Seit dem Beginn der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (High Performance Liquid Chromatography, HPLC) in

Mehr

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.)

Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Analytische Chemie (für Biol. / Pharm. Wiss.) Teil: Trenntechniken (Chromatographie, Elektrophorese) Dr. Martin Pabst HCI D323 Martin.pabst@org.chem.ethz.ch http://www.analytik.ethz.ch/ ETH Zurich Dr.

Mehr

6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis. 6. Solvents for HPLC / MS Contents. 6. Lösemittel für die HPLC. 6. Solvents for HPLC.

6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis. 6. Solvents for HPLC / MS Contents. 6. Lösemittel für die HPLC. 6. Solvents for HPLC. 6. Lösemittel für die HPLC / MS Inhaltsverzeichnis 6. Solvents for HPLC / MS Contents 6. Lösemittel für die HPLC - Acetonitril HPLC-P - Acetonitril HPLC-R - Acetonitril HPLC-G - Acetonitril HPLC-SG - Acetonitril

Mehr

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen:

Als Grundlage für die Revision wird die Monographie gemäß HELV. mit folgendem Änderungsvorschlag herangezogen: !!! NEE ÖAB-MONOGAPHIE!!! Die folgende revidierte Monographie ist für die Aufnahme in das ÖAB (Österreichisches Arzneibuch) vorgesehen. Stellungnahmen zu diesem Gesetzesentwurf sind bis zum 31.01.2008

Mehr

Vorbemerkung: In den Abbildungen weiter unten werden Chromatogramm-Ausschnitte aus längeren Läufen gezeigt.

Vorbemerkung: In den Abbildungen weiter unten werden Chromatogramm-Ausschnitte aus längeren Läufen gezeigt. Der HPLC-Tipp im Mai Die Vorsäule nicht nur als Vorsäule zu nutzen von Dr. Stavros Kromidas, Saarbrücken Der Fall Mit einigen Anwendern habe ich vor Ort ein Paar einfache Optimierungsexperimente durchgeführt.

Mehr

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen

BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen BGI 505.55 (bisher ZH 1/120.55) Verfahren zur Bestimmung von cis- und trans-1,3- Dichlorpropen Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Fachausschuß "Chemie" November 1994 Erprobtes und von

Mehr

S 170 EXPERT HPLC Systeme HPLC SYSTEM

S 170 EXPERT HPLC Systeme HPLC SYSTEM S 170 EXPERT HPLC Systeme HPLC SYSTEM Die SYKAM HPLC-Systeme sind extrem variabel und ermöglichen über die vielseitigen Optionen ein optimiertes System für alle analytischen Problemstellungen. S 1130 HPLC

Mehr

HPLC Praktikum Skript

HPLC Praktikum Skript HPLC Praktikum Skript Assistenten: Lukas Meier HCI E330, 2 29 29, meier@org.chem.ethz.ch mon Weidmann HCI D330, 3 41 45, weidmann@org.chem.ethz.ch Rui Wang HCI E331, 3 48 38, wang@org.chem.ethz.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie 9. Auflage Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie Veronika R. Meyer Praxis der Hochleistungs- Flüssigchromatographie

Mehr

Morphologie sprühgetrockneter Trägerpartikel für Pulverinhalatoren Einfluss der Prozessparameter

Morphologie sprühgetrockneter Trägerpartikel für Pulverinhalatoren Einfluss der Prozessparameter Morphologie sprühgetrockneter Trägerpartikel für Pulverinhalatoren Einfluss der Prozessparameter Nora Anne Urbanetz Research Center Pharmaceutical Engineering RCPE GmbH Institut für Prozess- und Partikeltechnik

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 5. Vorwort 7. 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 Inhaltsverzeichnis «Geleitwort 5 Vorwort 7 1 Einführung 19 1.1 Wissen ist gefragt 24 2 Die Chromatographie und ihre Techniken 27 2.1 Historie 27 2.1.1 Der Weg bis heute 30 2.2 Prinzip 31 2.2.1 Einteilung

Mehr

Liquidchromatographie

Liquidchromatographie Gaby Aced, Hermann J. Möckel Liquidchromatographie Apparative, theoretische und methodische Grundlagen der HPLC Weinheim New York Basel Cambridge VCH Inhalt 1 Definition der Methode 1 1.1 Allgemeines über

Mehr

Gerätetests in der HPLC

Gerätetests in der HPLC Gerätetests in der HPLC Autor: Dr. Stavros Kromidas Zum Dokument Dieses Dokument gibt einen Überblick über die wichtigsten Tests für eine HPLC- Anlage. Zudem werden wichtige Begriffe erläutert, die im

Mehr

Fragen zur Chromatographie

Fragen zur Chromatographie 1 Fragen zur Chromatographie Von Studenten für Studenten 1. Aus welchen vier Hauptteilen besteht ein Flüssig-Chromatographie-Gerät? Pumpe Injektor Säule Detektor 2. Ist bei der chromatographischen Trennung

Mehr

Quantitative Analytik -196- Chromatographie

Quantitative Analytik -196- Chromatographie Quantitative Analytik -196- Chromatographie 8. CHROMATOGRAPHIE 8.1 Einführung Der Begriff der Chromatographie umfasst eine Gruppe von Methoden bei welchen die Analyte mittels eines Verteilungsgleichgewichtes

Mehr

2.1.6 C1-Phasen C1 Phases

2.1.6 C1-Phasen C1 Phases 2.1.6 C1-Phasen 2.1.6 C1 Phases ProntoSIL C1 Die ProntoSIL C1-Phase ist eine klassische C1-Phase. Die C1-Phase weist die niedrigste Hydrophobie aller RP-Phasen der ProntoSIL-Familie auf. Der hauptsächliche

Mehr

Optimierung der Analytik von Peptiden und kleinen Proteinen

Optimierung der Analytik von Peptiden und kleinen Proteinen Produkte & Applikationen LC 24 2017 Optimierung der Analytik von Peptiden und kleinen Proteinen Relativ kleine Änderungen der Bedingungen können in der Peptidanalytik mittels RP-Chromatografie größere

Mehr

Biochemische Übungen

Biochemische Übungen Dr. Arnulf Hartl Biochemische Übungen Proteine Tag 1: Tag 2: Tag 3: Konzentrieren Denaturierende und native Fällungen Protein Konzentrationsbestimmung Entsalzen Gelchromatographie Dialyse Elektrophorese

Mehr

Herausgegeben von Stavros Kromidas Der HPLC-Experte II

Herausgegeben von Stavros Kromidas Der HPLC-Experte II Herausgegeben von Stavros Kromidas Der HPLC-Experte II So nutze ich meine HPLC/UHPLC optimal! Herausgegeben von Stavros Kromidas Der HPLC-Experte II Beachten Sie bitte auch weitere interessante Titel

Mehr

High Performance Liquid Chromatography HPLC. Skript zur Vorlesung Grundlagen der Analytik im MSc-Studiengang Analytik

High Performance Liquid Chromatography HPLC. Skript zur Vorlesung Grundlagen der Analytik im MSc-Studiengang Analytik High Performance Liquid Chromatography HPLC Skript zur Vorlesung Grundlagen der Analytik im MSc-Studiengang Analytik Prof. C. Vogt, Leibniz Universität Hannover 3.2.2007 Gliederung Kurzportrait der Methode

Mehr

1 Grundsätzliches zur Optimierung

1 Grundsätzliches zur Optimierung 1 1 Grundsätzliches zur Optimierung HPLC richtig optimiert: Ein Handbuch für Praktiker. Herausgegeben von Stavros Kromidas Copyright 2006 WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim ISBN: 3-527-31470-9

Mehr

FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie

FETTE & ÖLE. Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie FETTE & ÖLE Bestimmung des Fettsäuremuster mittels Gaschromatographie 2 Inhaltverzeichnis: Diese Power Point Präsentation informiert über: - Was sind Fette und Öle? - Probenvorbereitung (Umesterung) -

Mehr

Unabhängige Studien. Säulenauswahl IEX

Unabhängige Studien. Säulenauswahl IEX YMC-BioPro SP-F Page 1/6 Überblick In einer unabhängigen Studie der Universitäten Genf und Lausanne wurden IEX-Säulen unterschiedlicher namhafter Hersteller miteinander verglichen. Im Mittelpunkt standen

Mehr

Optimierung der mobilen Phase und instrumenteller Parameter in der Kapillar-Elektrochromatographie mit gepackten

Optimierung der mobilen Phase und instrumenteller Parameter in der Kapillar-Elektrochromatographie mit gepackten Optimierung der mobilen Phase und instrumenteller Parameter in der Kapillar-Elektrochromatographie mit gepackten Kapillarsäulen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr.

Mehr

Poroshell 120-Säulen von Agilent für HPLC und UHPLC ZUVERLÄSSIGE, SCHNELLE LC-ANALYSEN

Poroshell 120-Säulen von Agilent für HPLC und UHPLC ZUVERLÄSSIGE, SCHNELLE LC-ANALYSEN Poroshell 2-Säulen von Agilent für HPLC und UHPLC ZUVERLÄSSIGE, SCHNELLE LC-ANALYSEN Mit Poroshell 2-Säulen von Agilent erhöhen Sie die Produktivität der LC- und LC/MS-Geräte Ihres Labors Wir haben uns

Mehr

PROTEOMICS REVISITED. Zweidimensionale Hochleistungsdünnschichtchromatographie mit massenspektrometrischer Detektion zur Analyse von Proteinen

PROTEOMICS REVISITED. Zweidimensionale Hochleistungsdünnschichtchromatographie mit massenspektrometrischer Detektion zur Analyse von Proteinen PROTEOMICS REVISITED Zweidimensionale Hochleistungsdünnschichtchromatographie mit massenspektrometrischer Detektion zur Analyse von Proteinen, Julia Biller, Prof. Dr. Sascha Rohn RVT Nord 20. März 2012

Mehr

Übungsblatt 3 (10.06.2011)

Übungsblatt 3 (10.06.2011) Experimentalphysik für Naturwissenschaftler Universität Erlangen Nürnberg SS 0 Übungsblatt (0.06.0 Wärmedämmung Ein Verbundfenster der Fläche A =.0 m besteht aus zwei Glasscheiben der Dicke d =.5 mm, zwischen

Mehr

Preisliste Analytische Säulen Kromasil. Gültig ab 01.01.2015. Artikelbeschreibung

Preisliste Analytische Säulen Kromasil. Gültig ab 01.01.2015. Artikelbeschreibung Preisliste Analytische Säulen Kromasil Gültig ab 01.01.2015 Art.-Nr. KR100-1.8-C4-102 KR100-1.8-C4-053 KR100-1.8-C8-102 KR100-1.8-C8-053 KR100-1.8-C18-102 KR100-1.8-C18-053 KR100-2.5-C4-052 KR100-2.5-C4-102

Mehr

Von HPLC zu UHPLC: Was sind die apparativen Anforderungen und Fallstricke?

Von HPLC zu UHPLC: Was sind die apparativen Anforderungen und Fallstricke? Von HPLC zu UHPLC: Was sind die apparativen Anforderungen und Fallstricke? Dr. Alexandra Manka Thermo Fisher Scientific, Germering, Germany The world leader in serving science Konzept zur Geschwindigkeitsoptimierung

Mehr