COPD. Wann und wozu zum Spezialisten?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "COPD. Wann und wozu zum Spezialisten? 9.5.12"

Transkript

1 COPD Wann und wozu zum Spezialisten?

2 Übersicht Epidemiologie Diagnose (neue Guidelines) Therapie Weitere Abklärungen Therapieoptionen

3 Epidemiologie Schweiz Sapaldia-Population: COPD 9.1% 1 Spirometrienuntersuchungen von Patienten 2 >40 Jahre alt und RaucherInnen 28% pathologische Spirometrie Ca Menschen in CH mit COPD 1 Bridevaux PO et al., Thorax 2008;63: Leuppi JD, Abstract ATS 2006

4 Diagnose der COPD

5 Diagnose der COPD Symptome (Auswurf, Husten, Atemnot) + Risikofaktoren (Rauchen Beruf) + Spirometrie (FEV 1 /FVC < 70%) Schweregrad der COPD (Symptome, Exazerbationen, FEV 1 ) Therapie

6 GOLD Guidelines Neue Einteilung Symptome (CA-Test) Exazerbationshäufigkeit Spirometrie (FEV1-Wert)

7 GOLD Guidelines-Einteilung Exazerbationsrate COPD Assessment-Test Spirometrie Einteilung

8 COPD Assessment Test Husten Schleim Enge Effort Aktivität Ausser Haus Schlafen Energie

9 GOLD Guidelines Patient Charakteristik Spirometrische Klassifikation Exazerbationen pro Jahr CAT A Tiefes Risiko Wenig Symptome GOLD < 10 B Tiefes Risiko Mehr Symptome GOLD C Hohes Risiko Wenig Symptome GOLD 3-4 > 2 < 10 D Hohes Risiko Mehr Symptome GOLD 3-4 > 2 10

10 Therapie

11

12 Therapie der stabilen COPD Nicht pharmakologisch Patient Wichtig Empfohlen A Nikotinstopp Körperliche Aktivität Grippe- und Pneumokokken- Impfung B, C, D Nikotinstopp Pulmonale Rehabilitation Körperliche Aktivität Grippe- und Pneumokokken- Impfung

13 Reduktion Mortalität Nikotin stop 1 Sauerstoff 2 Lungenvolumenreduktionschirurgie 3 1 Anthonisen NR et al. Ann Intern Med 2005;142: MRCWP Lancet 1981;1: NETT-RG NEJM 2004;348:

14 Therapie Nikotinstopp Impfung Ambulante Rehabilitation Medikamente

15 Raucherentwöhnung FEV 1 [% des Wertes im 25. Lebensjahr] Nichtraucher oder Unempfindlichkeit gegen Zigarettenrauch je nach Disposition 50 aufgehört mit schwere Behinderung regelmässiger Raucher bei entsprechender Disposition Tod aufgehört mit Alter [Jahre] Fletcher C. et al. Oxford Univ. Press 1976

16 Impfungen Influenza Reduktion der Mortalität um ca. 50% bei älteren Patienten mit und ohne COPD 1 Pneumokokken Alter > 65 Jahre Alter <65 Jahre und FEV1 <40% 2 (Reduktion der Inzidenz der CAP) 1 Nichol KL et al., NEJM 1994;331(12): Alfageme I et al., Thorax 2006;61:

17 Rehabilitation amb/stat 2-3 Mal / Woche, 1-2 Stunden Training auf Ergometer Krafttraining Entspannungstherapie Inhalationstechnik Atemtechnik Rauchstopp Psychologische Unterstützung

18 Patientenschulung Inhalationstechnik Medikamentenkenntnisse Kenntnisse Krankheitsbild Umgang mit Krankheit Exazerbationen

19 Evidenz für Rehabilitation amb/stat Atemnot Leistungsfähigkeit Hospitalisationen / Dauer Krankheitsverarbeitung Müdigkeit Emotionales Befinden

20 Medikamente

21 Exazerbationen pro Jahr Therapie der stabilen COPD Erste Wahl GOLD 4 GOLD 3 C ICS + LABA or LAMA ICS + LABA or LAMA D > 2 GOLD 2 GOLD 1 A SAMA prn or SABA prn LABA or LAMA B 1 0 CAT < 10 CAT > 10

22 Exazerbationen pro Jahr Therapie der stabilen COPD Zweite Wahl GOLD 4 GOLD 3 C LAMA and LABA D ICS and LAMA or ICS + LABA and LAMA or ICS + LABA and PDE4-inh or LAMA and LABA or LAMA and PDE4-inh. > 2 GOLD 2 GOLD 1 A LAMA or LABA or SABA and SAMA LAMA and LABA B 1 0 CAT < 10 CAT > 10

23 55-jährig CA-Test 8 Punkte Beispiele 1 Exazerbation pro Jahr FEV1 60% Patient Characteristik Spirometrische Klassifikation A B C Tiefes Risiko Wenig Symptome Tiefes Risiko Mehr Symptome Hohes Risiko Wenig Symptome Stadium A Exazerbationen pro Jahr CAT GOLD < 10 Behandlung bei Bedarf GOLD Ventolin/Bricanyl/Berotec GOLD 3-4 > 2 < 10 D Hohes Risiko Mehr Symptome GOLD 3-4 > 2 10

24 ICS und LAMA 67-jährig CA-Test 12 Punkte Beispiele 2 Exazerbationen pro Jahr FEV1 45% Patient Characteristik Spirometrische Klassifikation A B C Tiefes Risiko Wenig Symptome Tiefes Risiko Mehr Symptome ICS und LABA oder Hohes Risiko Wenig Symptome LAMA Hohes Risiko D Mehr Symptome Behandlung mit ICS mit LAMA und LABA Stadium D ICS mit LABA und PDE-4-Hemmer LAMA und LABA LAMA und PDE-4-Hemmer Exazerbationen pro Jahr CAT GOLD < 10 Behandlung mit GOLD GOLD 3-4 > 2 < 10 GOLD 3-4 > 2 10

25 48-jährig CA-Test 8 Punkte Beispiele 2 Exazerbationen pro Jahr FEV1 55% Patient Characteristik Spirometrische Klassifikation A B C Tiefes Risiko Wenig Symptome Tiefes Risiko Mehr Symptome Hohes Risiko Wenig Symptome Exazerbationen pro Jahr CAT GOLD < 10 Behandlung mit GOLD LAMA und LABA Stadium C GOLD 3-4 > 2 < 10 D Hohes Risiko Mehr Symptome GOLD 3-4 > 2 10

26 Kombination besser als Monotherapie Ikeda et al., Chest 1995

27 1x Tiotropium besser als 4x Ipratropium bei COPD Gold III Vincken W et al., ERJ 2002;19:209-16

28 Tiotropium reduziert Exazerbationen versus Placebo COPD II-IV Niewoehner DE et al., AIM 2005;143:

29 Tiotropium reduziert Exazerbationen versus Salmeterol COPD II-III Vogelmeier C et al. NEJM 2011;364,

30 Trough FEV 1 (L) Indacaterol versus Formoterol Placebo (n=399) Indacaterol 300 µg (n=405) Formoterol 12 µg bid (n=400) Indacaterol 600 µg (n=396) 1,55 1,50 1,45 1,40 1,35 1, *** *** *** *** 1.48 *** *** * *** 1.43 *** 1,25 1,20 1,15 Tag 2 Woche 12 Woche 52 Trough = Durchschnitt der 23 h 10 min und 23 h 45 min post-dosis Werte Daten sind angepasste Mittelwerte. *p<0.05, ***p<0.001 vs Placebo; + p<0.05, +++ p<0.001 vs Formoterol Eingereichte Dosierungen für Indacaterol sind 150 und 300 μg via SDDPI Dahl et al., Thorax, 2010

31 FEV 1 (L) Indacaterol versus Salmeterol *** *** *** *** *** *** Placebo Salmeterol 50 µg b.i.d 1.3 Indacaterol 150 µg q.d. 1.2 n= Day 2 Week 12 Week 26 (24 h after first dose) Data are LSM with standard errors ***p<0.001 vs placebo; p<0.001 vs salmeterol Kornmann et al. Eur Respir J 2010

32 Am besten: kombinieren! Van Noord et al., Chest 2006

33 Indacaterol + Tiotropium versus Tiotropium und Plazebo Standardisierte AUC des FEV 1 zwischen 5 min und 8 h nach Dosierung nach 12 Wochen Mahler DA, Am. J. Respir. Crit. Care Med. 2011;183: A1591.

34 Zusammenfassung Inhalationstherapie Abhängig vom COPD Stadium Bronchodilatatoren sind bei der COPD den inhalativen Steroiden überlegen (im Gegensatz zu Asthma) Anticholinergica > Betaagonisten Kombination > Monotherapie Inhalative Steroide sind nur wirksam bei schwerer COPD (FEV1 <50%) und sollten nicht als Monotherapie gegeben werden

35 Antioxidantien Nicht generell empfohlen Reduziert nicht Exazerbationsrate Patienten mit zähem Auswurf können profitieren Decramer M, et al. Lancet 2005;365:

36 Systemische Kortikosteroide Als Dauertherapie: kein belegter Effekt auf Lebensqualität zahlreiche Nebenwirkungen möglicherweise Übersterblichkeit Prednison mg/d Schols et al., ERJ 2001;17:

37 Welchen COPD-Patient weiterweisen? Rez. Exazerbationen FEV1 unter 50% Sauerstoffsättigung in Ruhe um 90% Anstrengungsdyspnoe Nächtliche Dyspnoe

38 Welche Abklärungen? Lungenfunktion inkl. Diffusionsmessung 6 Minuten Gehtest Nächtliche Pulsoxymetrie CT-Thorax Arterielle Blutgasanalyse Alpha 1-Antitrypsin

39 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

40 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

41 Lungenvolumenreduktionschirurgie (LVRS) National emphysema treatment trial 1218 Patienten 4 Gruppen Diffuses Emphysem versus Oberlappen betontes Emphysem Tiefe Leistungskapazität versus hohe Leistungskapazität Fishman A et al., NEJM 2003;348:

42 Emphysemverteilung Oberlappen betontes Emphysem

43 Emphysemverteilung Diffuses Emphysem

44 Lungenvolumenreduktionschirurgie Prinzip: Gezieltes Entfernen von wenig aktivem Parenchym Reduktion Überblähung Verminderung Kollapsphänomen Kein sichere Verbesserung des Gasaustausches Zugang : meist thorakoskopisch, oft bilateral Mortalität: 6% (NET-Trial), CH tiefer

45 LVRS / NET-Trial Fishman A et al., NEJM 2003;348:

46 LVRS / NET-Trial Fishman A et al., NEJM 2003;348:

47 LVRS / NET-Trial Fishman A et al., NEJM 2003;348:

48 LVRS / NET-Trial Fishman A et al., NEJM 2003;348:

49 LVRS / Fazit LVRS für Oberlappenbetontes Emphysem und tiefe Leistungsfähigkeit LVRS nicht Diffuses Emphysem und gute Leistungsfähigkeit Fishman A et al., NEJM 2003;348:

50 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

51 COPD und nächtliche Hypoxämie Nächtliche Hypoxämie >30% Messzeit SaO2 <90% (= in 40% der Schlafzeit SaO2<90%) Bis 38% mit COPD Gold II-III Lacasse Y et al. Respir Med May (Epub ahead of print)

52 Nächtliche Pulsoximetrie 90% Hypoxämie in ca. 50% der Messzeit

53 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

54 COPD und NPPV COPD mit paco2 > 6.6kPa =49.5mmHg Prospektive, randomisierte, kontrollierte Studie 122 Patienten mit COPD und O2-Therapie 47 nur mit O2-Therapie 43 mit NPPV + O2-Therapie Follow up 2 Jahre Clini E et al ERJ 2002;20:

55 COPD und NPPV Resultate Kein Unterschied bezüglich Mortalität Hospitalisationsrate Hospitalisationsrate im Vergleich zu den 3 Vorjahren O2-Gruppe Zunahme um 27% NPPV + O2-Gruppe Abnahme um 45% Reduktion der Intensivstationsaufenthalte O2-Gruppe um 20% NPPV + O2-Gruppe um 75% Clini E et al ERJ 2002;20:

56 COPD mit Hyperkapnie O2 vs O2 & nächtliche NPPV Follow up 2.2 Jahre Mortalität möglicherweise verbessert adjustet Hazard Ratio 0.63, p=0.045 unadjustet Hazard Radio 0.82, p=ns Lebensqualität verschlechtert Kosten hoch McEvoy RD et al. Thorax 2009;64:553-6

57 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

58 Warum Heim-Sauerstofftherapie? Verlängert Leben, vermindert Hospitalisationsrate 15h besser als kein O2 Mortalität 45% versus 66% in 5 Jahren 24h besser als 12h Mortalität in 24h-Gruppe in 26 Monaten halb so hoch Senkt mpap um 2mmHg pro Jahr sonst Anstieg um 1.5mmHg Medical Research Council Party: Lancet 1981;1:681-6 NOTT Group. Ann Intern Med 1980:93;391-8

59 Indikation Sauerstoff PaO2 < 55mmHg (<7.3kPa) PaO2 <55-60mmHg (7.3-8kPa) und sek. Polyglobulie und/oder Zeichen des chronischen Cor pulmonale Dauer >15 Stunden pro Tag Ziel: PaO2 >60mmHg resp. SaO2 >90% Revidierte Richtlinien für die langfristige Sauerstoffheimtherapie Anderhub W. et al., www. pneumo.ch

60 Sauerstofftherapie bei Belastung Sättigung <88% oder PaO2 <55mmHg (<7.3kPa) Verbessert Gehstrecke Leistungsfähigkeit in Ergometrie Reduziert Dyspnoe Muskelermüdung Morrison DA et al:chest 1992;102:542-50

61 Sauerstofftherapie bei Flugreisen ca 2500m Sättigung > 95% kein Sauerstoff Sättigung < 92% 2 Liter Sauerstoff Sättigung >92% <95% + Risikofaktoren FEV1 <50% Soll Hyperkapnie Bronchialkarzinom Restriktive Lungenerkrankung Cerebrovaskuläre oder kardiale Erkrankung Hospitalisation in letzten 6 Wochen wegen Lungen- oder Herzerkrankung British Thoracic Society Thorax 2002;57:289 Aviatic Space Env Med 2003;5:A1-A19

62 Therapieoptionen Lungenvolumenresektionschirurgie Nächtliche Sauerstofftherapie BIPAP-Therapie 24h-Sauerstofftherapie Lungentransplantation

63 Lungentransplantation Indikation: FEV % pulmonal art. Hypertonie Hypoxämie oder Hyperkapnie BODE Index 7-10

64 Und ausserdem An Depression denken! (ca. 40% der COPD- Patienten) Depressive COPD- Patienten sterben früher Haben geringere Lebensqualität Hören weniger mit dem Rauchen auf

65 Leistungsfähigkeit und Mortalität BODE Index Celli BR et al., NEJM 2004;350:

66 Risk (GOLD Classification of Airflow Limitation) Risk (Exacerbation history) Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Combined Assessment of COPD Assess risk of exacerbations next 4 3 (C) (D) > 2 If GOLD 1 or 2 and only 0 or 1 exacerbations per year: Low Risk (A or B) 2 1 (A) (B) 1 0 If GOLD 3 or 4 or two or more exacerbations per year: High Risk (C or D) mmrc 0-1 CAT < 10 mmrc > 2 CAT > 10 Symptoms (mmrc or CAT score))

67 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Stable COPD: Pharmacologic Therapy (Medications in each box are mentioned in alphabetical order, and therefore not necessarily in order of preference.) Patient First choice Second choice Alternative Choices A SAMA prn or SABA prn LAMA or LABA or SABA and SAMA Theophylline B LAMA or LABA LAMA and LABA SABA and/or SAMA Theophylline C ICS + LABA or LAMA LAMA and LABA PDE4-inh. SABA and/or SAMA Theophylline D ICS + LABA or LAMA ICS and LAMA or ICS + LABA and LAMA or ICS+LABA and PDE4-inh. or LAMA and LABA or LAMA and PDE4-inh. Carbocysteine SABA and/or SAMA Theophylline

68 Sauerstoff Kurz- und Langzeiteffekte der Hypoxämie auf das respiratorische, kardiovaskuläre und hämatologische System Tarpy SP et al NEJM 1995;333:

69 COPD: Indikationsstellung LVRS / Tx LVRS: bis Alter FeV1 > 20 %, < 35 % DCO > 20 % keine schwere Hyperkapnie keine pulm. art. Hypertonie Lebenserwartung > 2 Jahre Lungentransplantation: bis Alter FeV1 unter 30 % DCO < 20 % Pulm. art. Hypertonie Lebenserwartung < 2 Jahre typisch BODE 7-10 Resultate (bei optimaler Indikation): Reduktion Mortalität bis 50% Leistungsfähigkeit in 30 % Verbesserung QoL bis Faktor 8 Resultate: 5 J. Ueberleben: 50 % Lebensqualität in > 90% Leistungsfähigkeit:

70 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Exacerbations: Assessments Arterial blood gas measurements (in hospital): PaO 2 < 8.0 kpa with or without PaCO 2 > 6.7 kpa when breathing room air indicates respiratory failure. Chest radiographs: useful to exclude alternative diagnoses. ECG: may aid in the diagnosis of coexisting cardiac problems. Whole blood count: identify polycythemia, anemia or bleeding. Purulent sputum during an exacerbation: indication to begin empirical antibiotic treatment. Biochemical tests: detect electrolyte disturbances, diabetes, and poor nutrition.

71 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Exacerbations: Treatment Options Oxygen: titrate to improve the patient s hypoxemia with a target saturation of 88-92%. Bronchodilators: Short-acting inhaled beta 2 -agonists with or without short-acting anticholinergics are preferred. Systemic Corticosteroids: Shorten recovery time, improve lung function (FEV 1 ) and arterial hypoxemia (PaO 2 ), and reduce the risk of early relapse, treatment failure, and length of hospital stay. A dose of mg prednisolone per day for days is recommended.

72 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Exacerbations: Treatment Options Antibiotics should be given to patients with: Three cardinal symptoms: increased dyspnea, increased sputum volume, and increased sputum purulence. Who require mechanical ventilation.

73 GOLD Revision 2011 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Exacerbations: Treatment Options Noninvasive ventilation (NIV): Improves respiratory acidosis, reduces respiratory rate, severity of dyspnea, complications and length of hospital stay. decreases mortality and needs for intubation.

74 Global Strategy for Diagnosis, Management and Prevention of COPD Manage Exacerbations: Indications for Hospital Admission Marked increase in intensity of symptoms Severe underlying COPD Onset of new physical signs Failure of an exacerbation to respond to initial medical management Presence of serious comorbidities Frequent exacerbations Older age Insufficient home support

75 TORCH Study towards a revolution in COPD health > 6000 Patienten, FEV1<60% Combination 1 Endpunkt: Mortalität Fluticason 2 Endpunkt: Exazerbationen Calverley PMA et al., NEJM 2007;356:775-89

76 TORCH Study: Zusammenfassung 1 Endpunkt: Mortalität Kombination besser als Steroid alleine (Trend, p=n.s.!) Steroide alleine sind nicht besser als Placebo 2 Endpunkt: Exazerbationen Reduktion 25% vs. Placebo Kombinationstherapie verbessert Gesundheitszustand und Lungenfunktion vs. Monotherapie und Placebo Beta-agonisten zeigen keine erhöhte Mortalität bei COPD Mehr Pneumonien in der Steroid-gruppe Calverley PMA et al., NEJM 2007;356:775-89

77 Uplift-Study Understanding potential longterm impacts on function with tiotropium 5993 Patienten Tiotropium versus Placebo Studiendauer 4 Jahre 1 Endpunkt: Abfall mittleres FEV1 pro Jahr 2 Endpunkte: FVC, SGRQ, Exazerbationen, Mortalität Tashkin DP et al., NEJM 2008;359:15

78 Tiotropium verbessert FEV1 Tashkin DP et al., NEJM 2008;359:15

79 Tiotropium verbessert Lebensqualität Tashkin DP et al., NEJM 2008;359:15

80 Tiotropium vermindert Exazerbationen Tashkin DP et al., NEJM 2008;359:15

81 Uplift-Study Zusammenfassung 1 Endpunkt: Abfall mittleres FEV1 38 versus 40ml pro Jahr = ns 2 Endpunkt: FVC: nicht signifikant SGRQ: 2.3 bis 3.3 Punkte tiefer, signifikant Exazerbationen: 16.7 versus 12.5 Monate bis zur ersten Exazerbation Reduktion der Exazerbationen um 14% signifikant Mortalität: 14.4 versus 16.3% nicht signifikant Tashkin DP et al., NEJM 2008;359:15

82 Polygraphie bei COPD

83 Polygraphie Schlafapnoe-Syndrom

84 BiPAP-Therapie

85 Kapnographie vor BiPAP-Therapie 58mmHg

86 BiPAP-Therapie

87 Kapnographie unter BIPAP-Therapie 46mmHg

88 Pulmonale Hypertonie

89 Pulmonale Hypertonie Screening Echokardiographie Syst. Druck > 40mmHg Diagnose Rechtsherzkatheter Mittlerer Druck: 25mmHg in Ruhe Normaler PCWP < 15mmHg JACC 2009;53:

90 Klassifikation (Gruppen 1-5) (1) Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) Idiopathische und hereditäre IPAH, kollagen vaskuläre Erkrankungen, portale Hypertension, HIV, Anorexigene (2) Pulmonale Hypertonie durch Linksherzkrankheit (PH) (3) Systolische oder diastolische Dysfunktion oder valvuläre Herzkrankheit (4) chronisch thrombo-embolische pulmonale Hypertonie (PH) (5) Pulmonale Hypertonie bei unklaren multifaktoriellen Mechanismen Entzündung, Obstruktion oder Kompression der pulmonalen Gefässe Sarkoidose, pulmonale Langerhanszellhistiozytose, hämatologische Erkrankungen

91 Klassifikation (Gruppen 1-5) (1) Pulmonal arterielle Hypertonie (PAH) Idiopathische und hereditäre IPAH, kollagen vaskuläre Erkrankungen, portale Hypertension, HIV, Anorexigene (2) Pulmonale Hypertonie durch Linksherzkrankheit (PH) Systolische oder diastolische Dysfunktion oder valvuläre Herzkrankheit (3) Pulmonale Hypertonie bei Lungenerkrankungen (PH) Interstitielle Lungenerkrankungen, COPD, COPD assoziert mit Fibrose, assozierte Erkrankungen, alveoläre Hypoventilation Schlaf (4) chronisch thrombo-embolische pulmonale Hypertonie (PH) (5) Pulmonale Hypertonie bei unklaren multifaktoriellen Mechanismen Entzündung, Obstruktion oder Kompression der pulmonalen Gefässe Sarkoidose, pulmonale Langerhanszellhistiozytose, hämatologische Erkrankungen

92 Klassifikation (Gruppen 1-5) (1) Pulmonal arterielle Hypertonie Idiopathische und hereditäre IPAH, kollagen vaskuläre Erkrankungen, portale Hypertension, HIV, Anorexigene (2) Pulmonal venöse Hypertonie Linksatriale, linksventrikuläre oder valvuläre (links) Herzkrankheit (3) Pulm. Hypertonie assoziert mit resp. Systemerkr. Interstitielle Lungenerkrankungen, COPD, COPD assoziert mit Fibrose, Schlaf assozierte Erkrankungen, alveoläre Hypoventilation (4) pulmonale Hypertonie mit thrombo-embolischen Erkr. (5) Pulmonale Hypertonie mit Entzündung, Obstruktion oder Kompression der pulmonalen Gefässe Sarkoidose, pulmonale Langerhanszellhistiozytose

93 Pulmonale Hypertonie und COPD Epidemiologie 35% Patienten mit COPD: mpap >20mmHg NETT Trial: Schwere COPD: mean PAP: 26.3mmHg Mean PAP Schwere PH (mpap >35mmHg) bei COPD 6-13% (Studienpatienten) Ca 1% mit schwerer COPD haben PH Weitzenblum et al Thorax 1981;36: NETT Trial NEJM 2003;348: Chaouat A et al AJRCCM 2005;172:

94 Prognose von COPD mit PH Mittleres FEV1 850ml, mittleres PaO2 52mmHg mpap <25mmHg mpap >25mmHg Oswald M et al Chest 1995;107:

95 Abklärung bei COPD mit V.a PH Chaouat A et al ERJ 2008;32:

96 Therapie bei COPD mit PH Sauerstofftherapie Medikamentöse Therapie Daten für Sildenafil (ca. 30 Patienten) Senkt PAP um 6mmHg in Ruhe und 11mmHg unter Belastung* Negative Daten für Bosentan** Keine Daten für Ambrisentan Gabe nur in kontrollierten Studien Alp S et al Pulm Pharm TX 2006;19; Chaouat A et al ERJ 2008;32: **Stolz D et al ERJ 2008;32: *Blanco I et al AJRCCM 2010;181:270-8

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

A-B-COPD. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital A-B-COPD Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Tödlichste Lungenkrankheit COPD: Todesursachen TORCH Andere; 10% Unbekannt; 7% Atemversagen; 35% Krebs; 21%

Mehr

COPD : IN s OUT s der

COPD : IN s OUT s der COPD : IN s OUT s der Abklärung und Behandlung in der Grundversorgung Dr.med.Stefan Zinnenlauf FMH Innere Medizin und PD Dr.med. Claudia Steurer-Stey FMH Pneumologie und Innere Medizin 64 jähriger Mann

Mehr

t (s) Page 1 COPD Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Spirogramm Chronic Obstructive Pulmonary Disease Chronisch Obstruktive Lungenkrankheit

t (s) Page 1 COPD Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Spirogramm Chronic Obstructive Pulmonary Disease Chronisch Obstruktive Lungenkrankheit Therapie obstruktiver Lungenkrankheiten Prof. Dr. E.W. Russi Universitätsspital, Zürich Dr. F. Quadri Ospedale San Giovanni, Bellinzona Chronic Obstructive Pulmonary Disease Krankheit, charakterisiert

Mehr

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen

COPD ASTHMA UPDATE 2015. Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen COPD ASTHMA UPDATE 2015 Robert Thurnheer Spital Thurgau Münsterlingen Alles klar? Asthma Allergiker COPDisten - Raucher Atemwegsobstruktion von Rauchern und Nie-Rauchern CH 2.5% bei 30-39 Jährigen

Mehr

Moderne COPD-Therapie 2008

Moderne COPD-Therapie 2008 Moderne COPD 2008 Workshop SGIM Jahresversammlung 2008 2.52,0 2.0 1,5 1,0 1,0 Facts about COPD Epidemiologie Mortalität Prozentuale Veränderung der alterskorrigierten Mortalitätsraten, USA, 19651998 3,0

Mehr

COPD. medart basel `15. Jörg D. Leuppi Innere Medizin & Pneumologie KSBL

COPD. medart basel `15. Jörg D. Leuppi Innere Medizin & Pneumologie KSBL COPD Jörg D. Leuppi Innere Medizin & Pneumologie KSBL Globale Strategie für die Diagnose, das Management und die Prävention von COPD GOLD: COPD Definition Eine häufige, vermeidbare und behandelbare Krankheit,

Mehr

Bogenhausen. Harlaching. COPD Update F. Joachim Meyer,

Bogenhausen. Harlaching. COPD Update F. Joachim Meyer, Bogenhausen Harlaching COPD Update 2016 F. Joachim Meyer, 18.6.2016 Kohlenmonoxid Stickstoffmonoxid Organische Toxine n=443, age 5-8 y n=437, age 5-8 y CHILDREN: The interventional group had an average

Mehr

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB

COPD. Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB COPD Prof. Dr. med. Daiana Stolz LA Pneumologie USB Outline Neue Erkenntnis Exazerbation Neue Guidelines GOLD 2013 Neue Medikation LAMA Neue Erkrankung? ACOS Asthma/COPD Overlap Syndrom Chronische Obstruktive

Mehr

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard

What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher. Peter M A Calverley, Stephen I Rennard What have we learned from large drug treatment trials in COPD? Dr. Katharina Mühlbacher Peter M A Calverley, Stephen I Rennard Einleitung COPD chronische, über Jahre verlaufende Erkrankung, wenig Verbesserungspotential

Mehr

COPD und Lungenemphysem

COPD und Lungenemphysem COPD und Lungenemphysem Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten Dr. med. Lukas Schlatter Innere Medizin / Update Refresher 20.06.2015, Technopark Zürich Download Vortragsfolien unter: www.lungenpraxis-wohlen.ch

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ

Cor pulmonale. Symposium 30.5.2013. Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale Symposium 30.5.2013 Irène Laube, Pneumologie STZ Cor pulmonale- Definition Rechtsventrikuläre Hypertrophie und Dilatation bedingt durch eine PH bei Lungenerkrankung Im klin. Alltag nicht

Mehr

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz

Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD. Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz Wenn die Luft knapp wird! Neues zur COPD Stephanie Korn III. Medizinische Klinik Johannes Gutenberg Universität Mainz COPD der Preis für Freiheit und Abenteuer Symptome der COPD Auswurf Husten Atemnot

Mehr

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh

Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten. Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Moderne Therapie der Herzinsuffizienz und Asthma/COPD zwei unvereinbare Entitäten Stefan Hammerschmidt Klinikum Chemnitz ggmbh Obstruktive Atemwegserkrankungen Differentialdiangose wahrscheinlicher Asthma

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept

2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept SPIRIVA & STRIVERDI 2 starke Partner als neues COPD-Therapiekonzept Doz. Dr. Wolfgang Pohl April 2015 1 Update COPD M. Trinker KLINIKUM Bad Gleichenberg für Lungen- und Stoffwechselerkrankungen 2 Obstruktion

Mehr

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin

COPD Neue Richtlinien und Therapien. Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin COPD Neue Richtlinien und Therapien Dr. M. Perrig, MME, Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Anamnese mit Verdacht auf COPD Atemnot Husten Auswurf Risikofaktoren Alter über 45 mit positiver

Mehr

COPD: Rehabilitation und disease management

COPD: Rehabilitation und disease management 4. Symposium Management von obstruktiven Lungenerkrankungen 10.9.15 Spiez COPD: Rehabilitation und disease management Nicht übertragbare Krankheiten (NCD) BAG Strategie: Gesundheit 2020 Dr. med. Alexander

Mehr

Hypoxie bei CF-Patienten

Hypoxie bei CF-Patienten Hypoxie bei CF-Patienten Was sagt das Manual? Epidemiologie Hypoxie bei CF Hypoxie wenn PaO2 < 60 mmhg (~ 90% SaO2) Mallory GB 2006 Aber wie messen? PaO2 Ruhe oder Belastung? SaO2 tagsüber oder nachts?

Mehr

Wie behandelt man Lungenhochdruck?

Wie behandelt man Lungenhochdruck? 3. Expertenforum Lungenhochdruck 27. November 2012 München Wie behandelt man Lungenhochdruck? - Leitliniengerechte Therapie - Claus Neurohr Medizinische Klinik und Poliklinik V Medizinische Klinik und

Mehr

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5.

Asthma und COPD 23.04.2013. COPD: Risikofaktoren. Die spirometrisch erhobene Prävalenz der COPD in Österreich beträgt. 1. 3% 3. 15% 4. 25% 5. Asthma und COPD COPD: Risikofaktoren A.Valipour I. Lungenabteilung mit Intensivstation Ludwig-Boltzmann-Institut für COPD und Pneumologische Epidemiologie Otto-Wagner-Spital Wien 1 Die spirometrisch erhobene

Mehr

Pneumologie Update 2010

Pneumologie Update 2010 Pneumologie Update 2010 Prof. Thomas Geiser COPD: Mortalität zunehmend! Ischemic heart disease CVD disease Lower respiratory infection Diarrhoeal disease Perinatal disorders COPD 6th Tuberculosis Measles

Mehr

COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln

COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln COPD Welches Spray, Wann und für Wen? Konrad Frank, Schwerpunkt Pneumologie, Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum, Uniklinik Köln COPD Definition Die COPD ist durch eine Atemwegsobstruktion charakterisiert,

Mehr

26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD. Patrick Brun, August 2013

26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD. Patrick Brun, August 2013 26. KOLLOQUIUM PNEUMOLOGIE DER LUZERNER HÖHENKLINIK MONTANA AUF UND AM VIERWALDSTÄTTERSEE COPD Patrick Brun, August 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1. Definition COPD/ GOLD 2. Epidemiologie/Klinik/Risikofaktoren

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Therapie PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität zu Köln Globale Initiative

Mehr

Lungenfibrose. - Welche aktuellen Therapieansätze gibt es? - Dr. med. Claus Neurohr

Lungenfibrose. - Welche aktuellen Therapieansätze gibt es? - Dr. med. Claus Neurohr Lungenfibrose - Welche aktuellen Therapieansätze gibt es? - Dr. med. Claus Neurohr Leiter des Schwerpunkts Pneumologie Medizinische Klinik und Poliklinik I Klinikum der Universität München Campus Großhadern

Mehr

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH

Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Dualer Endothelin-Rezeptor-Antagonismus: Neueste Studienergebnisse in der Therapie der PAH Von Prof. Ralf Ewert, Greifswald Lübeck (10. April 2008) - Das Wissen um die Pathophysiologie der Pulmonalen Arteriellen

Mehr

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossierbewertung A15-31 Version 1.0 Tiotropium/Olodaterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Tiotropium/ Olodaterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte

Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte COPD: Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte COPD: Empfehlungen für Hausärztinnen und Hausärzte Dr. med. Werner Karrer, Prof. Dr. med. Jörg D. Leuppi Hausärzte nehmen bei der Frühdiagnose von COPD

Mehr

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt?

Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Werden bei COPD-Patienten Stufenpläne der Medikation in Abhängigkeit vom Grad der Obstruktion umgesetzt? Ergebnisse aus dem DMP COPD in der Region Nordrhein Arne Weber, Jens Kretschmann, Bernd Hagen, Sabine

Mehr

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke

Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Klinische Aspekte bei Erwachsenen Lungengesunde und Lungenkranke Prof. Thomas Geiser Universitätsklinik für Pneumologie Inselspital, Bern Tagtäglich...... atmen wir ca 10 000 Liter Luft ein... damit gelangen

Mehr

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik

Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Pathophysiologie und Diagnostik PD Dr. Andrea Koch Oberärztin und Leiterin des Schwerpunkts Pneumologie Klinik III für Innere Medizin / Herzzentrum Universität

Mehr

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz

Seminar Lungensport COPD. Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale. Referentin: Kristin Roelle Dozent: Dr. med. M. Schmitz Seminar Lungensport COPD Schweregrade, klinisches Bild und Cor Pulmonale Übersicht Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease (COPD) Definition Übersicht Chronic obstructive pulmonary disease

Mehr

Willkommen im Marlborocountry COPD COPD - Einfluss der Noxen auf die Noxen z.b. Zigarettenrauch Pathogenese - Zytokine und chemotaktische Factoren (TNF, IL-8, LTB 4, etc) sensorische Nerven alveolärer

Mehr

Abschätzung der Risiken für pulmonal erkrankte Patienten bei Hypoxie- Exposition

Abschätzung der Risiken für pulmonal erkrankte Patienten bei Hypoxie- Exposition Abschätzung der Risiken für pulmonal erkrankte Patienten bei Hypoxie- Exposition Donnerstags-Fortbildung 22.05.2003 ZIM II Pneumologie Wolfgang Gleiber Einführung Flugzeug als weltweit verbreitetes Transportmittel

Mehr

9. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUMS HIRSLANDEN ZENTRALSCHWEIZ. Dyspnoe bei Belastung Ein alltägliches Problem und seine Lösung

9. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUMS HIRSLANDEN ZENTRALSCHWEIZ. Dyspnoe bei Belastung Ein alltägliches Problem und seine Lösung 9. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUMS HIRSLANDEN ZENTRALSCHWEIZ Dyspnoe bei Belastung Ein alltägliches Problem und seine Lösung Atemnot Ist es die Lunge? 5.11.2015 Prof. Dr. E.W. Russi Löwenpraxis

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Praktische Konsequenzen für die Therapie

Praktische Konsequenzen für die Therapie Koinzidenz kardialer und pulmonaler Erkrankungen Praktische Konsequenzen für die Therapie Indikation für betablockierende und betamimetische Medikation wie löse ich den Widerspruch? A. Hummel Klinik für

Mehr

Diagnose, Therapie und Prognose der PH bei Lungenerkrankungen

Diagnose, Therapie und Prognose der PH bei Lungenerkrankungen Diagnose, Therapie und Prognose der PH bei Lungenerkrankungen Horst Olschewski Medizinische Universität Graz LKH Universitätsklinik für Innere Medizin Abteilung für Lungenkrankheiten PH Definition der

Mehr

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior

COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Christian Prior COPD und Obstruktives Schlafapnoe-Syndrom Christian Prior 23.4.2016 Chronic Obstructive Pulmonary Disease (COPD) Small airways disease ( Bronchiolitis ) Chronische (neutrophile und lymphozytäre) Bronchitis

Mehr

RED FLAGS in der Pneumologie

RED FLAGS in der Pneumologie RED FLAGS in der Pneumologie Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum Therapie Chaos Asthma-COPD Alte und Neue Inhalative Therapien G IN lobal itiative

Mehr

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T

Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to T Aktualisierte Leitlinien für pulmonal (arterielle) Hypertonie (PAH): Zielorientierte PAH-Therapie: Treat to Target ist das Gebot der Stunde Freiburg (2. März 2010) Seit 2009 gelten die neuen Leitlinien

Mehr

Das ABC(D) der COPD für den Grundversorger

Das ABC(D) der COPD für den Grundversorger ÜBERSICHTSARTIKEL 646 Nicht «nur» eine Erkrankung der Lungen, sondern eine heterogene Systemerkrankung Das ABC(D) der COPD für den Grundversorger Yvonne Nussbaumer-Ochsner, Robert Thurnheer Kantonsspital

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz

2 State of the art lectures. Asthma. Asthma ein Update. ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz. Asthma-Formen. Asthmaprävalenz in der Schweiz Asthma ein Update Asthma Jörg D. Leuppi Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

BAnz AT B3. Beschluss

BAnz AT B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die utzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Financial disclosure. Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar. MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz

Financial disclosure. Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar. MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz Neue Therapien für Asthma & COPD mit Fokus auf Relvar MarFn Flicker Lungenabteilung Leoben/Eisenerz Financial disclosure Für dieses Referat wird von Glaxo ein Honorar gewährt Auf den Inhalt nimmt Glaxo

Mehr

COPD COPD COPD. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung. Leitlinien/Empfehlungen zur COPD

COPD COPD COPD. Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung. Leitlinien/Empfehlungen zur COPD Die chronisch obstruktive Lungenerkrankung () aus dem Blickwinkel der ambulanten Versorgung Leitlinien/Empfehlungen zur Köln 17.10.2011 Stephan Steiner Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Mehr

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum

HUSTEN UND ATEMNOT. Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum HUSTEN UND ATEMNOT Prof. Michael Tamm Chefarzt Klinik für Pneumologie Universitätsspital Basel Leiter Lungenzentrum Epidemiologie Husten jede zweite Person leidet manchmal jede sechste Person leidet ständig

Mehr

Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte

Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte Die neuen GLI - Lungenfunktionswerte Carl-Peter Criée Abt. für Pneumologie/Schlaflabor und Beatmungsmedizin des Ev. Krankenhauses Göttingen- Weende e.v. (Standort Lenglern) 160000 Spirometrien aus 72 Zentren

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie

Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie Pneumonie und exazerbierte COPD Eintopf oder doch genauer hinsehen? Prof Thomas Geiser, Universitätsklinik für Pneumologie Ein typischer Patient in der Praxis UW, 53 Jahre Seit Jahren Raucherhusten (20

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Asthma. Jörg D. Leuppi

Asthma. Jörg D. Leuppi Asthma Jörg D. Leuppi Asthma ein Update Epidemiologie Pathophysiologie Diagnostik Therapie Patientenschulung ASTHMA?? Epidemiologie Schweiz Allergien bei 35% der Bevölkerung Asthma: 2-6% der erwachsenen

Mehr

Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten

Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten Stellenwert von langwirkenden Bronchodilatatoren in der Prävention von Exazerbationen bei COPD-Patienten Prof. Dr. med. Dieter Ukena, Klinikum Bremen Ost ggmbh VNR: 2760909004576640016 Gültigkeitsdauer:

Mehr

Pulmonale. Untersuchungsmethoden

Pulmonale. Untersuchungsmethoden Pulmonale Univ. Prof. Dr. G. Prause Medizinische Universität Graz 1 Complications in Non-cardiac Surgery (n = 3416) (Fleischmann, Am J Med. 2003) 84 (2 %) cardiale Komplikationen 510(13%) non-cardiac Komplikationen

Mehr

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten

Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Nicht - invasive Beatmung bei hämato-onkologischen und KMT-Patienten Alexandra Maringer Universitätsklinik für Innere Medizin I Knochenmarktransplantation Wien KMT Bestehend aus: Prä- und post Ambulanz

Mehr

Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie

Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie Pulmonale Hypertonie (PHT) Dr. Peter Grendelmeier Oberarzt Klinik für Pneumologie 60-jährige Patientin 1. V.a. pulmonale Hypertonie 2. Antisynthetasesyndrom - mit interstitieller Pneumopathie - ANA- anti-jo1,

Mehr

Atmung & praktische Hilfen. Prof. Martin Brutsche

Atmung & praktische Hilfen. Prof. Martin Brutsche Atmung & praktische Hilfen Prof. Martin Brutsche Einführung Die Mehrheit der Patienten mit ALS entwickelt im Laufe ihrer Erkrankung Symptome der Atem-Insuffizienz Atem-Insuffizienz ist die mit Abstand

Mehr

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos

Diagnostik und Therapie. Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos * ASTHMA Diagnostik und Therapie Die wichtigsten Tabellen * Zusammengestellt von P. Kardos Deutsche Atemwegsliga e.v. * Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Asthma Herausgeber: Deutsche Atemwegsliga

Mehr

Inhalative Therapie bei chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen: was kommt beim Patienten an?

Inhalative Therapie bei chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen: was kommt beim Patienten an? Inhalative Therapie bei chronisch obstruktiven Atemwegserkrankungen: was kommt beim Patienten an? Dr. med. Wolfgang Wedel, M.Sc. Chefarzt der Internistischen Abteilung Asthma! Heterogene Erkrankung, charakterisiert

Mehr

Aktuelle Behandlungsansätze von COPD und seinen Begleiterkrankungen Benjamin Waschki

Aktuelle Behandlungsansätze von COPD und seinen Begleiterkrankungen Benjamin Waschki Aktuelle Behandlungsansätze von COPD und seinen Begleiterkrankungen Benjamin Waschki LungenClinic Grosshansdorf, Deutsches Zentrum für Lungenforschung Aktuelle Behandlungsansätze von COPD und seinen Begleiterkrankungen

Mehr

Nichtinvasive Beatmung Empfehlungen zur pneumo-/kardiologischen Differentialtherapie C.Lesch OA Innere Med.-Pneumologie NIV Herausgeber: Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Leitlinienprojekt

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD. Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie

Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD. Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie Intensivmedizinische Therapie der akut exacerbierten COPD Katholisches Klinikum Koblenz Innere Medizin/Pneumologie Eine akute Exacerbation der COPD ist eine anhaltende, über die tägliche Variationsbreite

Mehr

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam?

Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Ist geriatrische Rehabililtation wirksam? Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Rheumatologie/muskuloskelettale Rehabilitation Rehabilitationszentrum Klinik Valens Leiter Forschung Geriatrie Universität Bern

Mehr

Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining. Donnerstag, 9 bis 17 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining

Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining. Donnerstag, 9 bis 17 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation

Mehr

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.

PAH bei Rheumatischen Erkrankungen. Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg. PAH bei Rheumatischen Erkrankungen Petra Otto Rheumatologie, Department Innere Medizin Kantonsspital St. Gallen petra.otto@kssg.ch Arthritiden Kollagenosen Vaskulitiden Sonstiges Prävalenz PAH Systemische

Mehr

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten?

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Martin Halle Klinikum rechts der Isar Prävention und Sportmedizin Technische Universität München www.sport.med.tum.de Sport bei Herzerkrankungen:

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT)

Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) CAMPUS GROSSHADERN Komm. Direktor Prof. Dr. B. Göke PD Dr. med. C. Neurohr Indikationen zur Langzeit-Sauerstoff-Therapie (LTOT) Dr. med., PhD Medizinische Klinik V (Pneumologie) Standort Großhadern (Leiter:

Mehr

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Adipositas- und Stoffwechselzentrum Campus Benjamin Franklin Hindenburgdamm 30 12200 Berlin The New Yorker

Mehr

AECOPD Claudia Schrag Klinik für Intensivmedizin Kantonsspital St. Gallen

AECOPD Claudia Schrag Klinik für Intensivmedizin Kantonsspital St. Gallen AECOPD - 2016 Claudia Schrag Klinik für Intensivmedizin Kantonsspital St. Gallen DOLK gatekunst i Norge PØBEL gatekunst i Norge DOLK gatekunst i Norge Akute Exazerbation COPD Akutes Ereignis, charakterisiert

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen

Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Die zuhause erworbene (nicht spitalerworbene) Pneumonie beim alten Menschen Version 1, Juli 2011 Dr. med. Bernard Kistler Einleitung Die Pneumonie ist ein häufiges Krankheitsbild. In der Schweiz erkranken

Mehr

Akute Dyspnoe. Hirslanden Academy Notfallmedizin, , Zürich. Dr. Ulrich Bürgi Interdiszipinäres Notfallzentrum Kantonsspital 5001 Aarau

Akute Dyspnoe. Hirslanden Academy Notfallmedizin, , Zürich. Dr. Ulrich Bürgi Interdiszipinäres Notfallzentrum Kantonsspital 5001 Aarau Ort, Datum, Seite 1 Akute Dyspnoe Dr. Ulrich Bürgi Interdiszipinäres Notfallzentrum Kantonsspital 5001 Aarau Hirslanden Academy Notfallmedizin, 22.03.12, Zürich Ort, Datum, Seite 2 Antike Griechen Dyspnoia

Mehr

Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA

Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA Obstruktive Lungenkrankheiten 2011: GOLD und GINA Klinfor, 10.11.2011 Dr. Lukas Kern, OA Pneumologie lukas.kern@kssg.ch 1. Teil: COPD / GOLD Assoziationen / Fragen Einleitung - Conditio sine qua non -

Mehr

Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK)

Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK) Akute Bergkrankheit (ABK/AMS) Höhenlungenödem (HLÖ/HAPE) Höhenhirnödem (HHÖ/HACE) Symptome der akuten Bergkrankheit (ABK) Harmlose Symptome Kopfschmerz Appetitlosigkeit/Übelkeit Schlafstörungen Schwindel

Mehr

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen

Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Drogengebrauch und pulmonale Komplikationen Christian Zagler II. Interne Lungenabteilung - Norbert Vetter Otto-Wagner-Spital 15. Substitutionsforum - Plattform für Drogentherapie Mondsee 15/4/2012 Otto-Wagner-Spital

Mehr

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht

Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Wenn der Druck zunimmt - Bluthochdruck und Übergewicht Dr. med. Arnd J. Busmann Dobbenweg 12, 28203 Bremen praxis-dobbenweg.de Themen des Vortrags Ursachen und Folgen von Übergewicht und Bluthochdruck

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

Die telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten Bedeutung von Evidenz für die medizinische Praxis Rühle KH, Domanski U,Schröder M, Nilius G

Die telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten Bedeutung von Evidenz für die medizinische Praxis Rühle KH, Domanski U,Schröder M, Nilius G Die telemedizinische Betreuung von COPD-Patienten Bedeutung von Evidenz für die medizinische Praxis Rühle KH, Domanski U,Schröder M, Nilius G HELIOS-Klinik Ambrock, Hagen. Universität Witten/Herdecke E-Mail:

Mehr

Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen

Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen Björn Schwick Lungenklinik Standort Bardenberg Medizinisches Zentrum Würselen Die Atmung Wir atmen ca. 8 Liter Luft pro Minute in Ruhe Wir atmen - Sauerstoff ein - Kohlendioxid aus Sauerstoff dient der

Mehr

Der Audit Zyklus. Problemidenti fizieren. Kriterienfestlegen und Standards definieren. Re-Audit

Der Audit Zyklus. Problemidenti fizieren. Kriterienfestlegen und Standards definieren. Re-Audit Der Audit Zyklus Problemidenti fizieren Re-Audit Kriterienfestlegen und Standards definieren Mache notwendigeän derungen IdentifziereBereich efürverbesserunge Audit (Datenkollektion) Akute Exazerbation:

Mehr

GOLD Definition der COPD GLOBAL STRATEGY FOR DIAGNOSIS, MANAGEMENT AND PREVENTION OF COPD NHLBI / WHO WORKSHOP REPORT 2001

GOLD Definition der COPD GLOBAL STRATEGY FOR DIAGNOSIS, MANAGEMENT AND PREVENTION OF COPD NHLBI / WHO WORKSHOP REPORT 2001 DRK Kliniken Berlin Mitte ATEMFLUSSLIMITIERUNG Die Innere Medizin 26.10.2015 31.10.2015 CHRONISCH OBSTRUKTIVE BRONCHITIS? ASTHMA BRONCHIALE Obstruktive Atemwegserkrankungen M. Maschek, Berlin CHRONISCHE

Mehr

Neues in der Diagnose der Tuberkulose

Neues in der Diagnose der Tuberkulose Neues in der Diagnose der Tuberkulose Klinische Diagnose Dr. med. Alexander Turk Zürcher Höhenklinik Wald alexander.turk@zhw.ch Tuberkulose in Homo erectus vor 500 000 Jahren? AMERICAN JOURNAL OF PHYSICAL

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Ich kriege keine Luft! COPD, Asthma Sauerstoffgabe. Zentralschweizerisches Pflegesymposium LUKS, Luzern 4. Juni 2013 Serge Elsasser

Ich kriege keine Luft! COPD, Asthma Sauerstoffgabe. Zentralschweizerisches Pflegesymposium LUKS, Luzern 4. Juni 2013 Serge Elsasser Ich kriege keine Luft! COPD, Asthma Sauerstoffgabe Zentralschweizerisches Pflegesymposium LUKS, Luzern 4. Juni 2013 Serge Elsasser Inhalt Dyspnoe Diagnose, Messung, Differentialdiagnose COPD Definition,

Mehr

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang:

LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma. Tabellenanhang: LL obstruktive Atemwegserkrankungen Asthma Tabellenanhang: Schweregrad I, intermittierendes Asthma: intermittierende Tagessymptomatik < 1/Woche, Nachtsymptomatik

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) Autoren: Dr. med. Manfred Oestreicher Priv.-Doz. Dr. med. Christoph Frank Dietrich

Mehr

COPD. Aktuelles Management - zuletzt 2002 - update nach ATS-ERS-Guidelines 2004. 7. Sept. 2004

COPD. Aktuelles Management - zuletzt 2002 - update nach ATS-ERS-Guidelines 2004. 7. Sept. 2004 COPD Aktuelles Management - zuletzt 2002 - update nach ATS-ERS-Guidelines 2004 7. Sept. 2004 COPD Update 2004 Neue Daten Neue Diagnosekriterien Therapieaspekte Prognoseabschätzung COPD Neue Daten Prävalenz

Mehr

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse?

Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Biochemical relapse after local treatment for prostate cancer: isolated or systemic relapse? Christian Gratzke LMU Munich Disclosures Grants/research support from AMS, Astellas, Bayer HealthCare, Lilly,

Mehr

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin

3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin 3. Fortbildungstag Forum für klinische Notfallmedizin Die forum Pearls klinische Fälle klinische Perle 1 Vortrag Therapie der akuten Ateminsuffizienz Problemstellung Klassische Therapieformen Alternativen

Mehr

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g

Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g Am bu lan tes Man agem en t der ch ron isch - obstu k tiv en Bron ch itisu n d des L u n gen em ph y sem s (COP D) K u r zfassu n g NACH DEN GRUNDLAGEN DER GLOBALEN STRATEGIE FÜR DIAGNOSE, MANAGEMENT UND

Mehr

Chronische Atemwegs- und Lungenerkrankungen unter dem Einfluss wechselnder Klimabedingungen

Chronische Atemwegs- und Lungenerkrankungen unter dem Einfluss wechselnder Klimabedingungen Chronische Atemwegs- und Lungenerkrankungen unter dem Einfluss wechselnder Klimabedingungen Univ.-Prof-. Dr. med. Christian Witt Charité-Universitätsmedizin Berlin CC12-Arbeitsbereich Pneumologie Charité

Mehr