Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen"

Transkript

1 Kopplung von CFD und Populationsbilanz zur Simulation der Tropfengrößenverteilung in gerührten Systemen A.Walle 1,J. Heiland 2,M. Schäfer 1,V.Mehrmann 2 1 TUDarmstadt, Fachgebietfür Numerische Berechnungsverfahren im Maschinenbau 2 TUBerlin,Fachgebiet Mathematik ProcessNet Jahrestreffen der Fachausschüsse CFD und Mischvorgänge Dortmund, Februar

2 Agenda Motivation und Zielsetzung Populationsbilanz Direkte quadratische Momentenmethode(DQMOM) Implementierung in FASTEST-3D Ergebnisse Zusammenfassung und Ausblick TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 2/23

3 Motivation und Zielsetzung(1) DFG-Projekt: Modelling, Simulation and Control of Drop Size Distributions in Stirred Liquid/Liquid Systems TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 3/23

4 Motivation und Zielsetzung(2) Simulation von Tropfengrößenverteilungen Motivation In vielen verfahrenstechnischen Anwendungen: GerührteSysteme Bestimmender Prozessparameter: Tropfengröße ( Populationsbilanz) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 4/23

5 Motivation und Zielsetzung(2) Simulation von Tropfengrößenverteilungen Motivation In vielen verfahrenstechnischen Anwendungen: GerührteSysteme Bestimmender Prozessparameter: Tropfengröße ( Populationsbilanz) Vorhersage und Kontrolle der Tropfengrößenverteilung! Genaue Kenntnis der umgebenden Strömung Berechnung der Populationsbilanz ( kommerziellesoftware?) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 4/23

6 Motivation und Zielsetzung(2) Simulation von Tropfengrößenverteilungen Motivation In vielen verfahrenstechnischen Anwendungen: GerührteSysteme Bestimmender Prozessparameter: Tropfengröße ( Populationsbilanz) Vorhersage und Kontrolle der Tropfengrößenverteilung! Genaue Kenntnis der umgebenden Strömung Berechnung der Populationsbilanz ( kommerziellesoftware?) Vorteile der CFD nutzen! Weniger Aufwand/Kosten als experimentelle Untersuchungen Lösen der Populationsbilanz alszusätzliche skalaretransportgleichung TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 4/23

7 Motivation und Zielsetzung(2) Simulation von Tropfengrößenverteilungen Motivation In vielen verfahrenstechnischen Anwendungen: GerührteSysteme Bestimmender Prozessparameter: Tropfengröße ( Populationsbilanz) Vorhersage und Kontrolle der Tropfengrößenverteilung! Genaue Kenntnis der umgebenden Strömung Berechnung der Populationsbilanz ( kommerziellesoftware?) Vorteile der CFD nutzen! Weniger Aufwand/Kosten als experimentelle Untersuchungen Lösen der Populationsbilanz alszusätzliche skalaretransportgleichung Implementation der Populationsbilanz direkt in FASTEST-3D TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 4/23

8 Populationsbilanz (1) Anzahldichtefunktion Die Populationsbilanz wird durch eine differentielle Bilanzgleichung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) beschrieben. TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 5/23

9 Populationsbilanz (1) Anzahldichtefunktion Die Populationsbilanz wird durch eine differentielle Bilanzgleichung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) beschrieben. WievieleTropfen mit Merkmalξsind zur Zeitt am Ortx? TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 5/23

10 Populationsbilanz (1) Anzahldichtefunktion Die Populationsbilanz wird durch eine differentielle Bilanzgleichung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) beschrieben. WievieleTropfen mit Merkmalξsind zur Zeitt am Ortx? f(ξ,x,t) t f(ξ,x,t) t Generelle Formulierung: = ξ,x Φ N (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) = x Φ N,x (ξ,x,t)+ ξ Φ N,ξ (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 5/23

11 Populationsbilanz (1) Anzahldichtefunktion Die Populationsbilanz wird durch eine differentielle Bilanzgleichung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) beschrieben. WievieleTropfen mit Merkmalξsind zur Zeitt am Ortx? f(ξ,x,t) t f(ξ,x,t) t Generelle Formulierung: = ξ,x Φ N (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) = x Φ N,x (ξ,x,t)+ ξ Φ N,ξ (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) keine Änderung inξ ξ Φ N,ξ (ξ,x,t)=0 Vernachlässigung diffusiver Bewegung Φ D N,x =0 Tropfen haben Fluid-Geschwindigkeit w x =u TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 5/23

12 Populationsbilanz (1) Anzahldichtefunktion Die Populationsbilanz wird durch eine differentielle Bilanzgleichung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) beschrieben. WievieleTropfen mit Merkmalξsind zur Zeitt am Ortx? f(ξ,x,t) t f(ξ,x,t) t Generelle Formulierung: = ξ,x Φ N (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) = x Φ N,x (ξ,x,t)+ ξ Φ N,ξ (ξ,x,t)+s(ξ,x,t) keine Änderung inξ ξ Φ N,ξ (ξ,x,t)=0 Vernachlässigung diffusiver Bewegung Φ D N,x =0 Tropfen haben Fluid-Geschwindigkeit w x =u f(ξ,x,t) t Angepasste Formulierung: = x (u f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 5/23

13 Populationsbilanz (2) Reynolds-Mittelung der Populationsbilanz Betrachtete Anwendung: Rührer turbulente Strömung f(ξ,x,t) t = x (u f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 6/23

14 Populationsbilanz (2) Reynolds-Mittelung der Populationsbilanz Betrachtete Anwendung: Rührer turbulente Strömung f(ξ,x,t) t (f+f ) t = x (u f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) Ansatz: f =f +f u =u+u = ((u+u ) (f +f ))+S(ξ,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 6/23

15 Populationsbilanz (2) Reynolds-Mittelung der Populationsbilanz Betrachtete Anwendung: Rührer turbulente Strömung f(ξ,x,t) t (f+f ) t = x (u f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) Ansatz: f =f +f u =u+u = ((u+u ) (f +f ))+S(ξ,x,t) Mittelung der Differentialgleichung f t = (uf) (u f )+S TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 6/23

16 Populationsbilanz (2) Reynolds-Mittelung der Populationsbilanz Betrachtete Anwendung: Rührer turbulente Strömung f(ξ,x,t) t (f+f ) t = x (u f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) Ansatz: f =f +f u =u+u = ((u+u ) (f +f ))+S(ξ,x,t) Mittelung der Differentialgleichung f t = (uf) (u f )+S Modellierung des Schwankungsterms (u f ) (u f )= (c t f) f t = (uf)+ (c t f)+s TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 6/23

17 Populationsbilanz (3) Quellterme S(V,x,t)=S coal (V,x,t) D coal (V,x,t)+S break (V,x,t) D break (V,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 7/23

18 Populationsbilanz (3) Quellterme S(V,x,t)=S coal (V,x,t) D coal (V,x,t)+S break (V,x,t) D break (V,x,t) S coal (V,x,t)= V 0 R coal(v,v,y)f(v,x,t)f(v,x,t)dv D coal (V,ξ,t)= f(v,x,t) V max V R 0 coal (V,V,y)f(V,x,t)dV S break (V,ξ,t)= V max n(v,y)γ(v,v,y)r V break (V,y)f(V,x,t)dV D break (V,ξ,t)= R break (V,y)f(V,x,t)dV TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 7/23

19 Populationsbilanz (3) Quellterme S(V,x,t)=S coal (V,x,t) D coal (V,x,t)+S break (V,x,t) D break (V,x,t) S coal (V,x,t)= V 0 R coal(v,v,y)f(v,x,t)f(v,x,t)dv D coal (V,ξ,t)= f(v,x,t) V max V R 0 coal (V,V,y)f(V,x,t)dV S break (V,ξ,t)= V max n(v,y)γ(v,v,y)r V break (V,y)f(V,x,t)dV D break (V,ξ,t)= R break (V,y)f(V,x,t)dV R coal, y(x,t), n(v,y),γ(v,v,y), R break TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 7/23

20 Populationsbilanz (3) Quellterme S(V,x,t)=S coal (V,x,t) D coal (V,x,t)+S break (V,x,t) D break (V,x,t) S coal (V,x,t)= V 0 R coal(v,v,y)f(v,x,t)f(v,x,t)dv D coal (V,ξ,t)= f(v,x,t) V max V R 0 coal (V,V,y)f(V,x,t)dV S break (V,ξ,t)= V max n(v,y)γ(v,v,y)r V break (V,y)f(V,x,t)dV D break (V,ξ,t)= R break (V,y)f(V,x,t)dV R coal, y(x,t), n(v,y),γ(v,v,y), R break Welche Anwendung wird betrachtet? TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 7/23

21 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

22 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

23 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

24 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 Ortsunabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

25 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 Ortsunabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten Vernachlässigung deseigenschaftsvektors y(x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

26 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 Ortsunabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten Vernachlässigung deseigenschaftsvektors y(x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

27 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 Ortsunabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten Vernachlässigung deseigenschaftsvektors y(x,t) Kopplung mit CFD Berücksichtigung der Ortsabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten ε(x,t), k(x,t), u(x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

28 Populationsbilanz (4) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) Flüssig/flüssig Systeme nur eineinnere Koordinate(z.B.ξ=V) Binärer Bruch n(v,y)=2 Ortsunabhängigkeit der Koaleszenz- und Bruchraten Vernachlässigung deseigenschaftsvektors y(x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 8/23

29 Populationsbilanz (5) Modellierung von Tropfenbruch und-koaleszenz R coal = C. A. Coulaloglou und L. L. Tavlarides (1977) γ(v,v )= 1 e 2π R break = ε 1 3 c c,1 [1+Φ d ] (V 2 3 +V 2 3)(V 2 9 +V 2 9) 1 2 V 6 (V 1 2 V ) 2 2( V 6 )2 ε 1 3 c b,1 V Φ d e c b,2 σ(1+φ d )2 ρ d ε 2 3 V 5 9 e 1 4 µcρcε V 3 V c 1 3 c,2 σ 2 [1+Φ d ] 3 1 V 3 +V 1 3 Konstanten: c c,1, c c,2, c b,1, c b,2 Fluideigenschaften: ε, µ, ρ TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 9/23

30 DQMOM (1) Idee Momentenmethode Eine kontinuierlichefunktion (z.b.f(ξ,x,t)) kann durcheine Verteilung beschrieben werden, die wiederum durch ihre Momente charakterisiert wird. f(ξ,x,t) P(m 1 (x,t),m 2 (x,t),...) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 10/23

31 DQMOM (1) Idee Momentenmethode Eine kontinuierlichefunktion (z.b.f(ξ,x,t)) kann durcheine Verteilung beschrieben werden, die wiederum durch ihre Momente charakterisiert wird. f(ξ,x,t) P(m 1 (x,t),m 2 (x,t),...) Anstatt also die Funktion selbst zu berechnen, können die Momente berechnet werden, um die Verteilung zu bestimmen. m k (x,t)= 0 ξk (x,t) f(ξ,x,t)dξ TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 10/23

32 DQMOM (1) Idee Momentenmethode Eine kontinuierlichefunktion (z.b.f(ξ,x,t)) kann durcheine Verteilung beschrieben werden, die wiederum durch ihre Momente charakterisiert wird. f(ξ,x,t) P(m 1 (x,t),m 2 (x,t),...) Anstatt also die Funktion selbst zu berechnen, können die Momente berechnet werden, um die Verteilung zu bestimmen. m k (x,t)= 0 ξk (x,t) f(ξ,x,t)dξ Aufstellen der Transportgleichungfür diemomente m k (x,t) anstatt für f(ξ,x,t) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 10/23

33 DQMOM (1) Idee Momentenmethode Eine kontinuierlichefunktion (z.b.f(ξ,x,t)) kann durcheine Verteilung beschrieben werden, die wiederum durch ihre Momente charakterisiert wird. f(ξ,x,t) P(m 1 (x,t),m 2 (x,t),...) Anstatt also die Funktion selbst zu berechnen, können die Momente berechnet werden, um die Verteilung zu bestimmen. m k (x,t)= 0 ξk (x,t) f(ξ,x,t)dξ Aufstellen der Transportgleichungfür diemomente m k (x,t) anstatt für f(ξ,x,t) Reduzieren der Dimension um die interne Koordinate! TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 10/23

34 DQMOM (2) Idee Quadratur Numerische Integration Quadratur a b f(x)dx n i=1 α i f(x i ) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 11/23

35 DQMOM (2) Idee Quadratur Numerische Integration Quadratur a b f(x)dx n i=1 α i f(x i ) Anwendung auf die Momente m k = 0 ξk f(ξ,x,t)dξ N α=1 ξk α w α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 11/23

36 DQMOM (2) Idee Quadratur Numerische Integration Quadratur a b f(x)dx n i=1 α i f(x i ) Anwendung auf die Momente m k = 0 ξk f(ξ,x,t)dξ N α=1 ξk α w α Diskrete Darstellung der Anzahldichtefunktion f(ξ, x, t) f(ξ,x,t) N α=1 w αδ(ξ ξ α ) Stützstellenξ α Gewichte w α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 11/23

37 DQMOM (3) Anwendung auf die Bilanzgleichung f(ξ,x,t) t = (u f(ξ,x,t))+ (c t f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) f(ξ) t = x i (u i f(ξ))+ x i (Γ f(ξ) x i )+S ξ TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 12/23

38 DQMOM (3) Anwendung auf die Bilanzgleichung f(ξ,x,t) t = (u f(ξ,x,t))+ (c t f(ξ,x,t))+s(ξ,x,t) f(ξ) t = x i (u i f(ξ))+ x i (Γ f(ξ) x i )+S ξ Einsetzen vonf(ξ,x,t) N α=1 w αδ(ξ ξ α ) für ein festesα: w α δ(ξ ξ α ) + (u t x i i w α δ(ξ ξ α )) (Γ w αδ(ξ ξ α ) )=S x ξ (ξ) i x i TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 12/23

39 DQMOM (4) Anwendung auf die Bilanzgleichung In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) b α = ζ α t + (u i) α ζ α (Γ ζ α ) x i x i x i ζ α =ξ α w α S k = 0 C k =k(k 1) ξ k S ξ (ξ)dξ N α=1 C α =w α Γ ξ α x i ξ α x i ξ k 2 α C α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 13/23

40 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

41 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 Quadraturder Ordnung N für f(ξ,x,t) 2N Unbekannte a α und b α k =2N TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

42 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 Quadraturder Ordnung N für f(ξ,x,t) 2N Unbekannte a α und b α k =2N Für jedes Kontrollvolumen und jeden Zeitschritt muss diese Gleichung k-mal gelöst werden! TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

43 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 S k = 0 C k =k(k 1) ξ k S ξ (ξ)dξ N α=1 C α =w α Γ ξ α x i ξ α x i ξ k 2 α C α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

44 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 Für jedes Kontrollvolumen und jeden Zeitschritt müssen diese Gleichungen k-mal gelöst werden! S k = 0 C k =k(k 1) ξ k S ξ (ξ)dξ N α=1 C α =w α Γ ξ α x i ξ α x i ξ k 2 α C α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

45 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert a α = w α t Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 + (u i) α w α x i α 1 x i (Γ w α x i ) b α = ζ α t + (u i) α ζ α (Γ ζ α ) x i x i x i ζ α =ξ α w α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

46 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) b α = ζ α t + (u i) α ζ α (Γ ζ α ) x i x i x i ζ α =ξ α w α Für jedes Kontrollvolumen und jeden Zeitschritt müssen diese DGL jeweils N-mal gelöst werden! TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

47 Implementierung in FASTEST-3D(1) Berechnungsablauf In FASTEST-3D implementiert Nach Momententransformation und Umformungen: (1 k) N N ξ k α a α+k ξ k 1 α b α =S k +C k α 1 α 1 a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) b α = ζ α t + (u i) α ζ α (Γ ζ α ) x i x i x i ζ α =ξ α w α Für jedes Kontrollvolumen und jeden Zeitschritt erhält mannstützstellenξ α undngewichtew α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 14/23

48 Implementierung in FASTEST-3D(2) Berechnungsablauf One-Way-Coupling Strömung Populationsbilanz TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 15/23

49 Implementierung in FASTEST-3D(2) Berechnungsablauf One-Way-Coupling Strömung Populationsbilanz In jedem Zeitschritt Für jedes Kontrollvolumen TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 15/23

50 Implementierung in FASTEST-3D(2) Berechnungsablauf One-Way-Coupling Strömung Populationsbilanz In jedem Zeitschritt Für jedes Kontrollvolumen N Stützstellen ξ α NGewichte w α TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 15/23

51 Implementierung in FASTEST-3D(2) Berechnungsablauf One-Way-Coupling Strömung Populationsbilanz In jedem Zeitschritt Für jedes Kontrollvolumen N Stützstellen ξ α NGewichte w α k Momentem k TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 15/23

52 Implementierung in FASTEST-3D(2) Berechnungsablauf One-Way-Coupling Strömung Populationsbilanz In jedem Zeitschritt Für jedes Kontrollvolumen N Stützstellen ξ α NGewichte w α k Momentem k Sauterdurchm. d 32 Varianzσ 2 TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 15/23

53 Implementierung in FASTEST-3D(2) Diskretisierung der Populationsbilanz a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 16/23

54 Implementierung in FASTEST-3D(2) Diskretisierung der Populationsbilanz a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) Örtliche Diskretisierung - FVM Konvektiver Term: Flux Blending UDS/CDS TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 16/23

55 Implementierung in FASTEST-3D(2) Diskretisierung der Populationsbilanz a α = w α t + (u i) α w α x i x i (Γ w α x i ) Örtliche Diskretisierung - FVM Diffusiver Term: CDS TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 16/23

56 Implementierung in FASTEST-3D(2) Diskretisierung der Populationsbilanz a α = w α t + (u i) α w α x i Zeitliche Diskretisierung x i (Γ w α x i ) Zeitterm: θ-verfahren Euler-implizit/Crank-Nicholson TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 16/23

57 Implementierung in FASTEST-3D(3) Randbedingungen und Initialbelegung Randbedingungen Neumann-Randbedingung Zero-Gradient Φ n =0 ξ α,w α Wand/Inlet/Outlet/Symmetrie TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 17/23

58 Implementierung in FASTEST-3D(3) Randbedingungen und Initialbelegung Randbedingungen Neumann-Randbedingung Zero-Gradient ξ α,w α Wand/Inlet/Outlet/Symmetrie Φ n =0 Alternativen? TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 17/23

59 Implementierung in FASTEST-3D(3) Randbedingungen und Initialbelegung Randbedingungen Neumann-Randbedingung Zero-Gradient ξ α,w α Wand/Inlet/Outlet/Symmetrie Initialbelegung Φ n =0 Alternativen? d 32,σ 2,ΦausExperimentenbekannt β-verteilungf b = m 0 ξ p 1 (ξ max ξ) q 1 B(p,q) ξ p+q 1 max d 32 = m 3 m 2 σ 2 = m 2 m 0 m2 1 m 2 0 Φ= π 6 m 3 3Gleichungenfürdie3Unbekannten m 0,p undq DarausBerechnungderMomente m r =m 0 ξmax r (p+q) [r] Initiale Stützstellen und Gewichte bestimmen (PD-Algorithmus Gordon 1967) p [r] TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 17/23

60 Ergebnisse (1) Initialbelegung für U/min=400 und U/min=550 1 Tropfenverteilung bei 400U/min 1 Tropfenverteilung bei 550U/min normierte, kumulierte Anzahldichtefunktion Messungen berechnete beta Verteilung Tropfendurchmesser x 10 4 normierte, kumulierte Anzahldichtefunktion Messungen berechnete beta Verteilung Tropfendurchmesser x 10 4 TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 18/23

61 Ergebnisse (2) Sauterdurchmesser Setup: 4x9 Kontrollvolumen RANS 1 Zeitschritt 10 5 seuler-explizit Inlet Outlet TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 19/23

62 Ergebnisse (2) Sauterdurchmesser Setup: nach Initialisierung 4x9 Kontrollvolumen RANS 1 Zeitschritt 10 5 seuler-explizit Inlet Outlet TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 19/23

63 Ergebnisse (2) Sauterdurchmesser Setup: nach Initialisierung 4x9 Kontrollvolumen RANS 1 Zeitschritt 10 5 seuler-explizit nach 1 Zeitschritt Inlet Outlet TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 19/23

64 Ergebnisse (2) Sauterdurchmesser Setup: nach Initialisierung 4x9 Kontrollvolumen RANS 1 Zeitschritt 10 5 seuler-explizit nach 1 Zeitschritt Inlet Outlet Momentan noch überproportional hoher Zeitaufwand TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 19/23

65 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

66 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten Populationsbilanz für gerührte flüssig/flüssig Systeme mit DQMOM hinsichtlich der inneren Koordinate ξ diskretisiert TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

67 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten Populationsbilanz für gerührte flüssig/flüssig Systeme mit DQMOM hinsichtlich der inneren Koordinate ξ diskretisiert Diskretisierte Populationsbilanz inden Strömungslöser FASTEST-3D implementiert TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

68 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten Populationsbilanz für gerührte flüssig/flüssig Systeme mit DQMOM hinsichtlich der inneren Koordinate ξ diskretisiert Diskretisierte Populationsbilanz inden Strömungslöser FASTEST-3D implementiert Örtliche Diskretisierung: FVM TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

69 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten Populationsbilanz für gerührte flüssig/flüssig Systeme mit DQMOM hinsichtlich der inneren Koordinate ξ diskretisiert Diskretisierte Populationsbilanz inden Strömungslöser FASTEST-3D implementiert Örtliche Diskretisierung: FVM ZeitlicheDiskretisierung:θ-Methode TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

70 Zusammenfassung Abgeschlossene Arbeiten Populationsbilanz für gerührte flüssig/flüssig Systeme mit DQMOM hinsichtlich der inneren Koordinate ξ diskretisiert Diskretisierte Populationsbilanz inden Strömungslöser FASTEST-3D implementiert Örtliche Diskretisierung: FVM ZeitlicheDiskretisierung:θ-Methode Erste Testfälle gerechnet TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 20/23

71 Ausblick (1) Kopplung mit Matlab Kontrolle der Tropfengrößenverteilung über Anpassung der Drehgeschwindigkeit TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 21/23

72 Ausblick (1) Kopplung mit Matlab Kontrolle der Tropfengrößenverteilung über Anpassung der Drehgeschwindigkeit Nutzen der Matlab-Control-Toolbox FASTEST Populationsbilanz Matlab TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 21/23

73 Ausblick (2) Testfälle Andere Löser für LGS Effiziensteigerung Anderer Ansatz für numerische Integration TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 22/23

74 Ausblick (2) Testfälle Effiziensteigerung Andere Löser für LGS Anderer Ansatz für numerische Integration Parallelisierung Reduzieren der Rechenzeit Einsatz für reale Testfälle TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 22/23

75 Ausblick (2) Testfälle Effiziensteigerung Andere Löser für LGS Anderer Ansatz für numerische Integration Parallelisierung Reduzieren der Rechenzeit Einsatz für reale Testfälle Mehrphasige Simulation Einphasige Betrachtung nur bisφ=0.1gültig? Höhere Dispersphasenanteile großetechnische Bedeutung TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 22/23

76 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! TU Darmstadt FNB A. Walle Kopplung von CFD und Populationsbilanz 23/23

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen

CFD in der Verfahrenstechnik. Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und Populationsbilanzen Gemeinsame Sitzung der Obleute der Arbeitskreise Umwelttechnik, Energietechnik und Verfahrenstechnik der VDI Bezirksvereine CFD in der Verfahrenstechnik Auslegung von Extraktionskolonnen durch CFD und

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern

Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Interesse an numerischer Simulation für Vorgänge in Wärme- bzw. Kältespeichern Thorsten Urbaneck, Bernd Platzer, Rolf Lohse Fakultät für Maschinenbau Professur Technische Thermodynamik 1 Quelle: Solvis

Mehr

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen

Rüdiger Schwarze. CFD-Modellierung. Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen CFD-Modellierung Rüdiger Schwarze CFD-Modellierung Grundlagen und Anwendungen bei Strömungsprozessen Rüdiger Schwarze Technische Universität Bergakademie Freiberg Freiberg Deutschland Zusätzliches Material

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen

Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Vorlesungsreihe Simulation betrieblicher Prozesse Simulation von räumlich verteilten kontinuierlichen Modellen Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiedemann email: wiedem@informatik.htw-dresden.de HOCHSCHULE FÜR TECHNIK

Mehr

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD

Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Discontinuous Galerkin Verfahren in der CFD Dr. Manuel Keßler Universität Stuttgart Status Quo - Aerodynamik Verfahren Finite Volumen Codes 2. Ordnung im Raum Zeitintegration 1.-4. Ordnung (Runge-Kutta

Mehr

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik

von Festbettreaktoren für stark exotherme STAR-Konferenz Deutschland 09. und 10.11.2009 Kevin Seidler / Thomas Eppinger Fachgebiet Verfahrenstechnik Kopplung von DEM und CFD zur Simulation von Festbettreaktoren für stark exotherme Reaktionen Cand.-Ing. Kevin Seidler Dipl.-Ing. Thom mas Eppinger thomas.eppinger@tu-berlin.de 314-8733 Gliederung Motivation

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

CFD Simulation und verbesserte Datenauswertung einer Extraktionskolonne vom Typ Kühni

CFD Simulation und verbesserte Datenauswertung einer Extraktionskolonne vom Typ Kühni CFD Simulation und verbesserte Datenauswertung einer Extraktionskolonne vom Typ Kühni Mark W. Hlawitschka #1, Fang Chen 2, Hans-Jörg Bart #3, Hans Hagen 4 # Chair of Seperation Science and Technology,

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage):

Protokoll 1. 1. Frage (Aufgabentyp 1 Allgemeine Frage): Protokoll 1 a) Beschreiben Sie den allgemeinen Ablauf einer Simulationsaufgabe! b) Wie implementieren Sie eine Einlass- Randbedingung (Ohne Turbulenz!) in OpenFOAM? Geben Sie eine typische Wahl für U und

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro ro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum

Mehr

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel

Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel Lattice Boltzmann Simulation bewegter Partikel, Nils Thürey, Hans-Joachim Schmid, Christian Feichtinger Lehrstuhl für Systemsimulation Universität Erlangen/Nürnberg Lehrstuhl für Partikeltechnologie Universität

Mehr

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014

Gefesselte Masse. Jörg J. Buchholz 23. März 2014 Gefesselte Masse Jörg J. Buchholz 23. März 204 Einleitung In Abbildung ist eine Punktmasse m dargestellt, die sich, von einem masselosen starren tab der Länge l gefesselt, auf einer Kreisbahn bewegt. Dabei

Mehr

5.1 Einführung. 5.2 Die Raumdiskretisierung. Vorlesungsskript Hydraulik II 5-1

5.1 Einführung. 5.2 Die Raumdiskretisierung. Vorlesungsskript Hydraulik II 5-1 Vorlesungsskript Hydraulik II 5-5 Numerische Methoden Das vorliegende Kapitel dient dazu, numerische Methoden unabhängig vom Anwendungsgebiet einzuführen. Es soll die Grundzüge der verschiedenen Verfahren

Mehr

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen

Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Anwendung von Computational Fluid Dynamics bei der Auslegung von Industrieöfen Roman Weber 18. November 2014 Informationsveranstaltung Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen in der Stahlindustrie und

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse

Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die Modellierung und Optimierung fortschrittlicher Energieumwandlungsprozesse Hochschule Zittau/Görlitz, Fakultät Maschinenwesen, Fachgebiet Technische Thermodynamik M. Kunick, H. J. Kretzschmar, U. Gampe Schnelle und flexible Stoffwertberechnung mit Spline Interpolation für die

Mehr

Veröffentlichungen Anja R. Paschedag

Veröffentlichungen Anja R. Paschedag Veröffentlichungen Anja R. Paschedag Bücher und Buchbeiträge [1] Pollei A. (1995): Influence of mixing on the properties of crystals formed in mixing-sensitive chemical reactions: a numerical analysis,

Mehr

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH)

Wasseroberfläche von Wasserwellen. Particle Hydrodynamics (SPH) 07. Februar 2008 Die Beschreibung der freien Wasseroberfläche von Wasserwellen mit der Methode der Smoothed Particle Hydrodynamics (SPH) Anwendungen und erste Erfahrungen mit dem Programmpaket Dipl.-Ing.

Mehr

Untersuchung und Modellierung des

Untersuchung und Modellierung des Untersuchung und Modellierung des Niederdruckaufkohlens von Stahl mit Ethin zur Erlangung des akademischen Grades eines DOKTORS DER INGENIEURWISSENSCHAFTEN (Dr.-Ing.) der Fakultät für Chemieingenieurwesen

Mehr

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen

Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Modellordnungsreduktion für strukturmechanische FEM-Modelle von Werkzeugmaschinen Professur Mathematik in Industrie und Technik Fakultät für Mathematik, Technische Universität Chemnitz Arbeitsbericht zum

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Charakteristikenmethode im Beispiel

Charakteristikenmethode im Beispiel Charakteristikenmethode im Wir betrachten die PDE in drei Variablen xu x + yu y + (x + y )u z = 0. Das charakteristische System lautet dann ẋ = x ẏ = y ż = x + y und besitzt die allgemeine Lösung x(t)

Mehr

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen

Kapitel 1. Einführung. 1.1 Vorbemerkungen 1 Kapitel 1 Einführung 1.1 Vorbemerkungen In Fluiddynamik, Energie- und Verfahrenstechnik spielen Transport- und Austauschprozesse eine grosse Rolle. Sie erscheinen in einer unüberschaubaren Vielfalt:

Mehr

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015

Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 W.O.M. WORLD OF MEDICINE GmbH Beobachtergestützte Regelung einer Gasheizung in der Minimal-Invasiven-Medizin (kurz MIM) Felix Menzel, 12.05.2015 Regelungssysteme bei WOM (1) Anwendung: Insufflatoren (Laporoskopie)

Mehr

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen

Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Bernd Epple, Reinhard Leithner, Wladimir Linzer, Heimo Walter (Hrsg.) Simulation von Kraftwerken und wärmetechnischen Anlagen Springer WienNew York Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Symbolverzeichnis

Mehr

Simulation des motorischen Innenprozesses

Simulation des motorischen Innenprozesses Simulation des motorischen Innenrozesses Nocke, J., Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Verbrennungsrozessrechnung-ASIM 003 LTT- Gliederung des Vortrages 1. Einleitung und Motivation. Physikalisch-emirische

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 2. Vorlesung Stefan Hickel Numerische Strömungsberechnung CFD vereinfacht das Design: einfache aber langwierige Experimente können ersetzt werden es können Lösungen zu Problemen

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 2. Praktikum Stefan Hickel Geometrie z=0 z=0,1 Ziel: turbulente Zylinderumströmung bei Re=2000 Größenabmessungen des Zylinders mit Integrationsgebiet (Größen a und h gem.

Mehr

Optimierung um ein Formula-Student-Auto mittels TOSCA-Fluid

Optimierung um ein Formula-Student-Auto mittels TOSCA-Fluid Optimierung um ein Formula-Student-Auto mittels TOSCA-Fluid Studienarbeit im Studiengang Virtual Engineering an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach von Karl Hantschmann Christopher Horlebein

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Dirk Abel Alexander Bollig Rapid Control Prototyping Methoden und Anwendungen Mit 230 Abbildungen und 16 Tabellen Springer Inhaltsverzeichnis Einführung und Überblick 1 1.1 Allgemeines 1 1.2 Entwicklungsprozesse

Mehr

Statistik. R. Frühwirth. Statistik. fru@hephy.oeaw.ac.at. VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090. Februar 2010. R. Frühwirth Statistik 1/536

Statistik. R. Frühwirth. Statistik. fru@hephy.oeaw.ac.at. VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090. Februar 2010. R. Frühwirth Statistik 1/536 fru@hephy.oeaw.ac.at VO 142.090 http://tinyurl.com/tu142090 Februar 2010 1/536 Übersicht über die Vorlesung Teil 1: Deskriptive Teil 2: Wahrscheinlichkeitsrechnung Teil 3: Zufallsvariable Teil 4: Parameterschätzung

Mehr

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen

CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen 14. DVV Kolloquium Kleinindustrielle Feuerungsanlagen: Aktueller Stand und Zukünftige Herausforderungen CFD Modellierung von Verbrennung und Strahlungswärmeübergang in stationären Flammen R. Tatschl,,

Mehr

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen

Untersuchungen zur Lagestabilität von Ufersicherungen an Seeschifffahrtsstraßen an Seeschifffahrtsstraßen BAW-Kolloquium 21.09.2012, Dienststelle Hamburg www.baw.de Bundesanstalt für Wasserbau, Referat K1 Dipl.-Ing. Livia Mittelbach Gliederung Motivation FuE-Projekt Naturmessungen

Mehr

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX

Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Vergleich der Anwendbarkeit verschiedener CFD Modelle zur Simulation von Brandereignissen Abgrenzung der Anwendungsgebiete von FDS gegenüber CFX Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades Master

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

CFD * in der Gebäudetechnik

CFD * in der Gebäudetechnik CFD * in der Gebäudetechnik * CFD = Computational Fluid Dynamics Innenraumströmung Systemoptimierung Weitwurfdüsen Anordnung von Weitwurfdüsen in einer Mehrzweckhalle Reinraumtechnik Schadstoffausbreitung

Mehr

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause

Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden. Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Vergleich von Computational Fluid Dynamics-Programmen in der Anwendung auf Brandszenarien in Gebäuden Frederik Rabe, Anja Hofmann, Ulrich Krause Gliederung Einleitung Grundlagen Grundlagen CFD NIST FDS

Mehr

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände

Simulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände imulation von kleinräumigen Windfeldern in alpinem Gelände Inhalt Einleitung CFD imulation lokaler Windfelder Modellgleichungen Problem der offenen Randbedingungen Turbulenzmodell Datenquellen für imulation

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink

Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Parametrierung von Ersatzschaltbildmodellen und Simulation von Batterien mit MATLAB und Simulink Julia Kowal Elektrische Energiespeichertechnik, TU Berlin MATLAB EXPO 12. Mai 215, München Motivation -

Mehr

Kanalentwicklung bei der IAVC

Kanalentwicklung bei der IAVC Kanalentwicklung bei der IAVC Konstruktion, Berechnung, Versuch SAXON SIMULATION MEETING (TU Chemnitz) Dipl.-Ing. Wolfgang Berg Chemnitz, 27.04.10 Innovationen in Serie IAV Firmenprofil Überblick Gründungsjahr:

Mehr

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik

Numerische Simulation in der Luft- und Raumfahrttechnik Numerisce Simulation in der Luft- und Raumfarttecnik Dr. Felix Jägle, Prof. Dr. Claus-Dieter Munz (IAG) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring, 70569 Stuttgart Email: felix.jaegle@iag.uni-stuttgart.de Inalt

Mehr

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA)

Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) 22. Deutscher Flammentag, 21./22. Sept. 2005, TU Braunschweig Numerische Simulation eines Rollenherdofens (ETA) Numerical simulation of a roller hearth furnace Dr.-Ing. R. Giese; Dr.-Ing. M. Flamme; Dipl.-Ing.

Mehr

3 Numerisches Lösungsverfahren

3 Numerisches Lösungsverfahren 27 3 Numerisches Lösungsverfahren In Kapitel 2 wurde gezeigt, daß die meisten Strömungsphänomene mit einem System aus partiellen Differentialgleichungen beschrieben werden können.diese müssen jedoch bis

Mehr

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens

Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Diskrete Elemente Methode - innovative Simulationsmethode zur Abbildung des dynamischen Schüttgutverhaltens Dr. Harald Kruggel-Emden Lehrstuhl für Energieanlagen und Energieprozesstechnik (LEAT) Ruhr-Universität

Mehr

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen

Ein Eingitter-Ansatz für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen ERCOFTAC-Technologietag, Stuttgart 2005 p. 1 Ein für aeroakustische Simulationen bei kleinen Machzahlen Achim Gordner und Prof. Gabriel Wittum Technische Simulation Universiät Heidelberg ERCOFTAC-Technologietag,

Mehr

Teil II. Nichtlineare Optimierung

Teil II. Nichtlineare Optimierung Teil II Nichtlineare Optimierung 60 Kapitel 1 Einleitung In diesem Abschnitt wird die Optimierung von Funktionen min {f(x)} x Ω betrachtet, wobei Ω R n eine abgeschlossene Menge und f : Ω R eine gegebene

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe:

FH D. Praktikum Strömungstechnik II - CFD. Sommersemester 2013. 3. Aufgabe: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik II Sommersemester 2013 3. Aufgabe: Durchführung einer numerischen Strömungsberechnung (CFD) anhand eines 90 -Kreisrohrkrümmers Prof. Dr.-Ing. Frank

Mehr

Angewandte Strömungssimulation

Angewandte Strömungssimulation Angewandte Strömungssimulation 1. Vorlesung Stefan Hickel Was diese Veranstaltung nicht beinhaltet kein Kurs über die zugrundeliegende Kontinuumsmechanik Ø Fluidmechanik, keine tiefgreifende Behandlung

Mehr

Weiterentwicklung und Validierung von CFX für alternative Reaktorkonzepte

Weiterentwicklung und Validierung von CFX für alternative Reaktorkonzepte Weiterentwicklung und Validierung von CFX für alternative Reaktorkonzepte GRS-A-3622 Gesellschaft für Anlagenund Reaktorsicherheit (GRS) mbh Technischer Bericht/ Technical Report Reaktorsicherheitsforschung-

Mehr

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution

ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution ServiceGlobe: Flexible and Reliable Web Service Execution Markus Keidl, Stefan Seltzsam und Alfons Kemper Universität Passau Fakultät für Mathematik und Informatik 94030 Passau @db.fmi.uni-passau.de

Mehr

Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1

Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1 Grundlagen der Numerischen Thermouiddynamik CFD 1 Skriptum zur Vorlesung Dr. J. Sesterhenn Fachgebiet Numerische Fluiddynamik Technische Universität Berlin Wintersemester 2009/2010 ii Inhaltsverzeichnis

Mehr

Transformation und Darstellung funktionaler Daten

Transformation und Darstellung funktionaler Daten Transformation und Darstellung funktionaler Daten Seminar - Statistik funktionaler Daten Jakob Bossek Fakultät für Statistik 7. Mai 2012 Übersicht Einleitung Einordnung im Seminar Motivation am Beispiel

Mehr

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum

SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch. Präsentator Datum SolidWorks Flow Simulation Kursleiterhandbuch Präsentator Datum 1 Was ist SolidWorks Flow Simulation? SolidWorks Flow Simulation ist ein Programm zur Fluidströmungsund Wärmeübertragungsanalyse, das nahtlos

Mehr

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen

im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen im Zyklus: Experimental Gravitation Burkhard Zink Theoretische Astrophysik Universität Tübingen Verschmelzung von Neutronensternen Verschmelzung Schwarzer Löcher Neutronenstern-Oszillationen Gamma-ray

Mehr

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen

Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen Simulation der Wechselwirkung Fäden-Luft in Filamentprozessen 21. Hofer Vliesstofftage 8. / 9. November 2006 Marco Günther Übersicht Fadenmodellierung und -dynamik Wechselwirkung Fäden-Luft Glaswolleproduktion

Mehr

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin:

FH D. Praktikum Strömungstechnik I - CFD. Wintersemester 2014/2015. 4. Termin: FH D Fachhochschule Düsseldorf Praktikum Strömungstechnik I Wintersemester 2014/2015 4. Termin: PP Prof. Dr.-Ing. Frank Robert Heinze M.Sc. Fachbereich 4 Maschinenbau und Verfahrenstechnik Strömungstechnik

Mehr

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung

Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung Vergleich verschiedener Verbrennungsmodelle für die vorgemischte turbulente Verbrennung im Hinblick auf die motorische Anwendung A. Brandl, M. Pfitzner, E.Tangermann, B.Durst, W. Kern 1 Übersicht: Einführung

Mehr

Untersuchung des mathematischen Pendels

Untersuchung des mathematischen Pendels Untersuchung des mathematischen Pendels Thomas Bächler, Markus Lange-Hegermann, Marcel Wallraff Aachen, 7. Mai 7 Einführung Im folgenden Abschnitt wird eine kurze Voruntersuchung des mathematischen Pendel

Mehr

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD

Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Simulation und Optimierung des Einströmbereiches einer künstlichen Leber mittels CFD Das Leberunterstützungssystem Gebhard Schmidt, Hans Jörg Clemen Hans-Dieter Kleinschrodt, TFH Berlin Blutplasma Separator

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

Berechnung von Mehrphasenströmungen in chemischen Reaktoren

Berechnung von Mehrphasenströmungen in chemischen Reaktoren Berechnung von Mehrphasenströmungen in chemischen Reaktoren Dem Promotionsausschuss der Technischen Universität Hamburg Harburg zur Erlangung des akademischen Grades Doktor rerum naturalium vorgelegte

Mehr

4 Netzgenerierung. strukturierter Code. unstrukturierter Code

4 Netzgenerierung. strukturierter Code. unstrukturierter Code 38 4 Netzgenerierung Die Grundlage für jede numerische Strömungsberechnung ist die geometrische Diskretisierung des Problemgebietes. Das Rechennetz beeinflußt neben der Turbulenzmodellierung und der Genauigkeit

Mehr

Lösung der zweidimensionalen Wirbeltransportgleichung auf Nvidia Grafikkarten

Lösung der zweidimensionalen Wirbeltransportgleichung auf Nvidia Grafikkarten TU Berlin Institut für Mathematik Institut für Numerische Fluiddynamik Bachelorarbeit Lösung der zweidimensionalen Wirbeltransportgleichung auf Nvidia Grafikkarten Manuel Baumann Pavel Buran Matrikelnr.:

Mehr

Computer Vision: Optische Flüsse

Computer Vision: Optische Flüsse Computer Vision: Optische Flüsse D. Schlesinger TUD/INF/KI/IS Bewegungsanalyse Optischer Fluss Lokale Verfahren (Lukas-Kanade) Globale Verfahren (Horn-Schunck) (+ kontinuierliche Ansätze: mathematische

Mehr

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München

Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München Satzung zum Erwerb der Zusatzqualifikation Computational Fluid Dynamics (CFD) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 11.03.2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011

Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 Übungen aus den numerischen Methoden der Astronomie SS 2011 1. Fermat Teil I : Berechnen Sie die Fläche eines rechtwinkeligen Dreiecks mit Hilfe des pythagoräischen Lehrsatzes. Die beiden Katheten sollen

Mehr

Visualisierung II 2. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften

Visualisierung II 2. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften Visualisierung II 2. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften Vorlesung: Mi, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Jänicke http://www.iwr.uni-heidelberg.de/groups/covis/ Inhaltsverzeichnis 1. Daten

Mehr

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0

Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Zur Druckberechnung in der parallelen Version des NIST Fire Dynamics Simulators v5.0 Andreas Brätz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich D- Abt. Sicherheitstechnik Gaußstraße 20, 42119 Wuppertal

Mehr

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD

3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD 3D-Convection Zwischen Systemsimulation und CFD Vitja Schröder 25.03.2015 3D Innenraummodell 1 Vitja Schröder Ladestraße 2 38442 Wolfsburg, Germany Tel: ++49-(0)5362-938 28 84 schroeder@xrg-simulation.de

Mehr

Visuelle Darstellungen

Visuelle Darstellungen 1 Visuelle Darstellungen Vom CFD-Modell zur Streamline-Dartstellung Ein Vortrag im Rahmen des Seminars Hydrodynamik des Blutes TU Dortmund Fakultät Physik 2 Inhalt Was sind Visuelle Darstellungen? Erstellung

Mehr

CFD - Lösungen für die Rührtechnik

CFD - Lösungen für die Rührtechnik CFD - Lösungen für die Rührtechnik Nicole Rohn EKATO RMT Schopfheim - Deutschland Wandel der CFD-Anwendung Anwendungsbeispiele Beispiel 1: Standardauswertung am Beispiel des Paravisc Beispiel 2: Entwicklung

Mehr

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben

H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben H2OPT: Interaktive Entscheidungsunterstützung für das Betriebs- und Energiemanagement von Wasserversorgungsbetrieben auf der Grundlage von mehrkriteriellen Optimierungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Martin Böhle

Mehr

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund

Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Zweite Umfrage zur Bedarfsermittlung von Ressourcen zum wissenschaftlichen Rechnen an der TU Dortmund Das Wissenschaftlichen Rechnen hat sich in Forschung und Lehre in den letzten Jahren zu einem wichtigen

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden

Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Energieströme durch Verglasungen und verglaste Fassaden Heinrich Manz Hochschule Luzern Technik & Architektur, Horw Hochschule Luzern Technik & Architektur Prof. Dr. H. Manz 1/30 Traditionelle Architektur

Mehr

Computer Aided Engineering

Computer Aided Engineering Computer Aided Engineering André Dietzsch 03Inf Übersicht Definition Teilgebiete des CAE CAD FEM Anwendungen Was hat das mit Rechnernetzen zu tun? André Dietzsch 03Inf Computer Aided Engineering 2 Definition

Mehr

Interaktive Strömungssimulation auf Tablet-Computern

Interaktive Strömungssimulation auf Tablet-Computern Bachelorarbeit am Lehrstuhl für Angewandte Mathematik und Numerik der Fakultät für Mathematik an der TU Dortmund Interaktive Strömungssimulation auf Tablet-Computern vorgelegt von Niklas Borg und Patrick

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen

Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Entwicklung von Sensoren: Modellbildung und Simulation nutzen Swiss VPE-Workshop 19. Juni 2014 Moderation Markus Roos NM Numerical Modelling GmbH 1 phone +41 (0)44 720 13 30 / fax +41 (0)44 720 13 30 Programm

Mehr

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen

Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Verbesserung der Langsamflugeigenschaften des Doppeldeckers FK-12 Comet mit Hilfe von Strömungssimulationen Tim Federer, Peter Funk, Michael Schreiner, Christoph Würsch, Ramon Zoller Institut für Computational

Mehr

Newtonsche Strömungen

Newtonsche Strömungen Newtonsche Strömungen 5 In Abschn. 3.3 sind mathematische Modelle für Strömungen Newtonscher Fluide vorgestellt worden. In diesem Kapitel werden nun die Lösungsverfahren diskutiert, mit denen (3.17) (3.19)

Mehr

Programmiertechnik II

Programmiertechnik II Analyse von Algorithmen Algorithmenentwurf Algorithmen sind oft Teil einer größeren Anwendung operieren auf Daten der Anwendung, sollen aber unabhängig von konkreten Typen sein Darstellung der Algorithmen

Mehr

Finite Volumen Methode in der Numerischen Thermofluiddynamik

Finite Volumen Methode in der Numerischen Thermofluiddynamik Technische Universität Berlin INSTITUT FÜR STRÖMUNGSMECHANIK UND TECHNISCHE AKUSTIK Finite Volumen Methode in der Numerischen Thermofluiddynamik von Wolfgang W. Baumann, Ulf Bunge Octavian Frederich, Markus

Mehr

Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA)

Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA) 6. Nordeutsches Simulationsforum Entwicklungen im Bereich der Numerische AeroAkustik (CAA) Hintergründe und Herausforderungen 27. September 2012 Joan Malagarriga Duarte Inhalt 2 Aeroakustik Praktische

Mehr

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions

A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions Hauptseminar WS 05/06 Graphische Datenverarbeitung A Vortex Particle Method for Smoke, Fire, and Explosions ( Ein Wirbel-Partikel Ansatz für Rauch, Feuer und Explosionen ) Martin Petrasch Inhalt 1. Überblick

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der CFD für gerührte Systeme

Aktuelle Entwicklungen in der CFD für gerührte Systeme Aktuelle Entwicklungen in der CFD für gerührte Systeme A.R. Paschedag, V. Kassera, R. Sperling Abstract Comutational Fluid Dynamics ergänzt auch in der Verfahrenstechnik und speziell in der Rührtechnik

Mehr

1. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften

1. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 1. Daten in Umwelt- und Technikwissenschaften Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Inhaltsverzeichnis 1. Daten

Mehr

Rührwerke im Faul- Stapelraum

Rührwerke im Faul- Stapelraum Rührwerke im Faul- Stapelraum Wie bekannt kam es in der Vergangenheit zu Wellenbrüchen an Vertikalrührwerken. Dies ist nicht nur in der Schweiz, sondern überall wo diese Technik eingebaut wurde. Es ist

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kapitel 1 Einleitung 1.1 Hintergrund und Problemstellung Kohlebefeuerte Kraftwerksanlagen haben in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Entwicklungen und Verbesserungen erfahren. In den 1960er und 70er

Mehr