Gestaltungsoptionen des Human Ressource Managements in Turnaround-Konstellationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestaltungsoptionen des Human Ressource Managements in Turnaround-Konstellationen"

Transkript

1 Gestaltungsoptionen des Human Ressource Managements in Turnaround-Konstellationen Modul: Change Management: Fusion, Sanierung und Development Prüferin: Prof. Dr. Braun von Reinersdorff Kerstin Dittmann (139120) Matthias Brockmann (349847) Benjamin Schäfer (353191) Hendrik Schäfers (345338) Jörg Schomaker (347276) Tobias Gödrich (348920)

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Abbildungsverzeichnis Einleitung Aufbau der Arbeit Begriffliche Abgrenzungen Personalbeschaffung Personalbeschaffungsmärkte Personalbeschaffungsinstrumente Personalentwicklung Die Rolle der Personalabteilung Mitarbeiterbindung durch die Personalführung Retention-Management Einführung und Begriffsbestimmung Mitarbeiterfluktuation als Hauptproblem Ursachen für Fluktuation Folgeprobleme Instrumente des Retentionmanagements Ziele und Abfolge Analysemethoden: Identifikation der High-Potentials Analysemethoden: Identifikation der Fluktuationsursachen Gestaltungsmethoden: Setzen von materiellen Anreizen Gestaltungsmethoden: Setzen von Immaterielle Anreize Controlling-Methoden Personalerhaltung und Change-Management (Synopse) Personalfreisetzung Methoden des Personalabbaus Rechtliche Rahmenbedingungen Rolle des Betriebsrates Sachlicher Geltungsbereich: Alternative Möglichkeiten der Personalfreisetzung Personalfreisetzung durch Veränderung der Arbeitszeit Natürliche Fluktuation Lohn- und Gehaltsentwicklung Aufhebungsverträge/ Nicht Verlängerung befristeter Arbeitsverträge Kritik Anhang

3 Abbildungsverzeichnis Abb. 01: Abfolge wichtiger Funktionen im Human Ressource Management... 4 Abb. 02: Personalbedarfsberechnung... 7 Abb. 03: Vor- und Nachteile interner Personalbeschaffungsmärkte... 9 Abb. 04: Vor und Nachteile externer Personalbeschaffungsmärkte Abb. 05: Entwicklung der Auflage von Tageszeitungen ( ) Abb. 06: Recruiting: Funktions- vs. Prozessdenken Abb. 07: Einflussfaktoren auf die strategische Rolle der Personalabteilung Abb. 08: Umfrage zu Restrukturierungsprojekten Abb. 09: Arbeitgeberwechsel Abb. 10: Analyse-, Gestaltungs- und Controllingkonzepte für Retentionmanagement Abb. 11: Vorteile des Humankapitalansatzes Abb. 12: Revitalisierung als Erfolgsfaktor Abb. 13: Personalanpassungswellen Abb. 14: Entlohnungssystem Abb. 15: The Big Eight Abb. 16: Systemelemente Retention-Controlling Abb. 17: Veränderungstypen Abb. 18: Bewertung der Rententionmaßnahmen Abb. 19: Einflussgrößen der Liquidität Abb. 20: Eingesetzte Sanierungsinstrumente Abb. 21: Maßnahmen der Personalfreistellung innerhalb des Personalbereiches

4 1 Einleitung Im Jahr 2006 hat das statistische Bundesamt Unternehmensinsolvenzen verzeichnet. Das sind im Durchschnitt ca. 83 Unternehmensinsolvenzen pro Tag. Bei dieser Zahl mag es nicht verwunderlich erscheinen, dass in der Wirtschaftspresse nahezu täglich von neuen Fällen berichtet wird. Derzeit vollzieht sich beinahe in allen Wirtschaftsbereichen ein dramatischer Wandel, der bestehende Strukturen in Frage stellt. Die Globalisierung in vielen Märkten, die intensivierte Marktbearbeitung durch ehemalige Schwellenländer, der Lohnkostennachteil der Industrieländer, die Konzentrationstendenz in diversen Branchen, die Wandlung zu einem Käufermarkt infolge einer stärkeren Individualisierung der Bedürfnisse sowie einer höheren Markttransparenz sind nur einige Beispiele für erhebliche Veränderungen. Diese machen zum Teil gravierende Anpassungsmaßnahmen seitens der Unternehmen erforderlich. Hinzu treten immer stärker Bedrohungen vorrangig mittelständiger Unternehmen durch grenzübergreifend tätige Konzerne Aufbau der Arbeit Wie aus dem Titel dieser Hausarbeit ersichtlich wird, soll im Folgenden dargestellt werden, welche verschiedenen Gestaltungsoptionen das Human Ressource Management dem Change Management in unterschiedlichen Veränderungssituationen, insbesondere in Turnaround- Konstellationen bietet. Dazu wurden fünf wichtige Funktionen aus dem Personalmanagement ausgewählt, die näher erläutert werden. Dabei werden jeweils verschiedene Instrumente vorgestellt und hinsichtlich ihrer Eignung für verschiedene Changefälle bewertet. Der Aufbau der Arbeit orientiert sich an der Abfolge der Personalfunktionen, die in der nachfolgenden Abbildung (Abb. 01) dargestellt ist. Personalbedarfsermittlung Personalbeschaffung Personalentwicklung Personalentwicklung Personalerhaltung Personalfreisetzung Abb. 01: Abfolge wichtiger Funktionen im Human Ressource Management 1 Vgl. David, S. (2001), S.1 4

5 1.2 Begriffliche Abgrenzungen Die Fülle der Beiträge zu den Themenkomplexen der Krisenbewältigung und des Sanierungsmanagements hat zu einer beinahen ebenso großen Begriffsfülle bezüglich des Oberbegriffs für die zu ergreifenden Maßnahmen geführt. Gründe hierfür liegen zum einen in der bisherigen Dominanz praktischer Diskussionsbeiträge, die der definitorischen Klarheit nicht die gleiche Bedeutung wie die Wissenschaft beimisst, zum anderen in der nur unpräzise interpretierten Übernahme dieser Begriffe aus dem angloamerikanischen Sprachgebrauch 2. Zum Teil werden diese Begriffe sogar synonym gebraucht. Insbesondere eine Klärung bzw. Abgrenzung der Begriffe Krisenmanagement, Turnaround und Restrukturierung ist deshalb notwendig. Krisenmanagement Das Krisenmanagement widmet sich der Abwendung von Gefahren für dominante Ziele. Es findet dabei jedoch keine Beschränkung auf Problemstellungen statt, da das Krisenmanagement sowohl volkswirtschaftliche als auch politisch-gesellschaftliche Inhalte umfasst. 3 Turnaround Im Allgemeinen spricht man von Turnaround Management, wenn der Geschäftserfolg unter einem minimal akzeptierbaren Niveau liegt und einschneidende Maßnahmen, die das gesamte Unternehmen betreffen, umgesetzt werden. Es muss keine Existenzbedrohung als Auslöser des Turnarounds fungieren4. Das Turnaround Management drückt eine schnell beschleunigte Umbruchphase aus, ist aber gleichzeitig auf eine nachhaltige Gesundung des Unternehmens gerichtet. Es ist also nicht die kurzfristige, insbesondere auf den finanziellen Bereich bezogene Abwehr existenzbedrohender Prozesse gemeint. Ein wichtiges Abgrenzungsmerkmal gerade gegenüber dem Krisenmanagement und der Sanierung, ist beim Turnaround Management die fehlende Existenzbedrohung des Unternehmens, da der Handlungsdruck lediglich aus der Nichterreichung eines festgelegten Minimalwertes resultiert 5. 2 Vgl. Freund, F., Knoblauch, R., Racke, G. (2003), S Vgl. Robbins, S. P. (2001), S. 3 4 Vgl. Weber./ Festing./ Dowling/ Schuler (2001), S.8 5 Vgl. David, S. 30 5

6 Restrukturierung Die Restrukturierung eines Unternehmens vollzieht sich in einer Phase des Krisenprozesses, in der Krisenanzeichen zwar wahrnehmbar sind, die Unternehmensleitung jedoch die Krise als solche noch nicht erkannt hat. Vielmehr geht das Management lediglich von Störungen aus, die durch Restrukturierung eliminiert werden. Der Handlungs- und Zeitspielraum des Management ist hierbei noch ausreichend groß und die Bewältigungsanforderungen sind noch nicht zu hoch, um die aufgetretenen Probleme aus eigener Kraft beseitigen zu können6. Die im Rahmen der Restrukturierung ergriffenen Maßnahmen zielen auf die Anpassung von Struktur und Aktivitäten des Unternehmens an die aktuellen ökonomischen Erfordernisse ab, die insbesondere aus veränderten Marktverhältnissen resultieren. Dabei werden die wirtschaftlichen Hauptaktivitäten des Unternehmens erhalten 7. Der Begriff Restrukturierung entspricht damit weitgehend dem des Turnaround Management, da beide Begriffe den Versuch der Behebung von Suboptimalitäten im finanziellen sowie nicht finanziellen Bereich unternehmen. Des Weiteren wird bei beiden Ansätzen von einer nicht existenzbedrohenden Situation ausgegangen. Der Unterschied liegt lediglich im Umfang der Ansatzpunkte, da Restrukturierungsmaßnahmen auf einzelne Bereiche des Unternehmens beschränkt bleiben. Das Turnaround Management umfasst hingegen zumeist alle Wertschöpfungsstufen. 2 Personalbeschaffung Grundlage der Personalbeschaffung ist der zu einem bestimmten Zeitpunkt vorliegende quantitative und qualitative Personalbedarf. In der Phase der Restrukturierung ist der quantitative Personalbedarf in den meisten Fällen negativ; d.h., es muss Personalabbau betrieben werden (vgl. Kapitel 5). Im Restrukturierungs- Survey der Unternehmensberatung Roland Berger gaben 99% der befragten Unternehmen an, im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen Personal abgebaut zu haben. 8 Quantitative Personalbeschaffung ist somit schwerpunktmäßig eine Problemstellung der Phase der Neuausrichtung in Turnaround- Situationen; analog zu Krüger liegt sowohl in der Phase der Restrukturierung, als auch in der Phase der Neuausrichtung ein qualitativer Personalbedarf vor. 9 Die nachfolgenden Ausführungen sind auch auf die Phase der Restrukturierung übertragbar. 6 Vgl. Rockholz/ Bader (2003), S.144f. 7 Vgl. Robbins (2001), S.27 8 Vgl. Roland Berger, Restrukturierungs-Survey Vgl. Krüger, W. (2006), S. 266f. 6

7 Die Aufgabe der Personalbeschaffung besteht darin, die zur Erstellung der betrieblichen Leistungen notwendige Anzahl von Mitarbeitern mit der hierfür erforderlichen Qualifikation bereitzustellen. Die Bereitstellung ist für den Zeitraum der Leistungserstellung sicherzustellen. Zudem müssen die entsprechenden Mitarbeiter am Ort der Leistungserstellung verfügbar sein. 10 Bei der Personalbeschaffung sind verschiedene Prinzipien zu beachten: 11 Arbeitsmarktprinzip: Die Ausgestaltung der Personalbeschaffung ist am Arbeitsmarkt zu orientieren. Flexibilitäts- und Personalbindungsprinzip: Die neuen Mitarbeiter besitzen ein Maximum an relevanten Kenntnissen und Fähigkeiten und sollen langfristig an das Unternehmen gebunden werden. Prinzip der Menschenwürde: Bei der Beschaffung neuen Personals ist auf die Einhaltung von Verhaltensstandards zu achten. Repräsentanz- und Diversity- Prinzip: Die Personalbeschaffung sollte zu einer heterogenen Belegschaft führen; d.h., möglichst viele Bevölkerungsgruppen sollten repräsentiert sein. Dies erhöht die wahrgenommene soziale Gerechtigkeit und die Flexibilität des Unternehmens. Rechtsstaatsprinzip: Arbeitsverträge sind auf Basis geltenden Rechts zu gestalten. Hierbei, wie bereits im Zuge der vorangegangenen Schritte der Personalbeschaffung, ist unter anderem auf die Einhaltung des 2006 in Kraft getretenen AGG (Allgemeines Gleichstellungsgesetz) zu achten. Im ersten Schritt der Personalbeschaffung muss wie bereits kurz angerissen eine Personalbedarfsplanung erfolgen. Diese Personalbedarfsplanung kann analog zu den Aufgaben der Personalbeschaffung in quantitativer, qualitativer, zeitlicher und örtlicher Hinsicht durchgeführt werden. 12 Der quantitative Nettopersonalbedarf ergibt sich aus: Zeitpunkt t=0 Personaleinsatzbedarf + Personalreservebedarf = Bruttopersonalbedarf - Personalbestand = Nettopersonalbedarf Abb. 02: Personalbedarfsberechnung 10 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S Vgl. ebd., S. 38f. 12 Vgl. ebd., S. 44ff. 7

8 Die Berechnung des quantitativen Nettopersonalbedarfes kann auch unter den Gesichtspunkten Ort und Zeit erfolgen. Im Bereich des qualitativen Personalbedarfes stehen die qualifikatorischen Anforderungen des Unternehmens an einen potenziellen Mitarbeiter im Fordergrund. In der Phase der Neuausrichtung kann es vermehrt zu neuen unternehmensseitigen Anforderungsprofilen kommen; d.h. neue Tätigkeiten und Aufgaben im Unternehmen erfordern vom zukünftigen Mitarbeiter eine bestimmte Zusammensetzung von Kenntnissen, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Soft Skills. Daher müssen im Vorfeld der weiteren Personalbeschaffungsmaßnahmen Stellenbeschreibungen verfasst werden, aus denen Anforderungsprofile an potenzielle Mitarbeiter abgeleitet werden können. Diese Anforderungsprofile können zu einem späteren Zeitpunkt mit den Qualifikationen der Bewerber verglichen werden, um eine optimale Stellenbesetzung sicherstellen zu können. Die Beschaffungsalternativen sind geprägt durch die vorhandenen Beschaffungsmärkte, die im Unternehmen zur Verfügung stehenden Beschaffungsinstrumente, den Beschaffungsort und die Beschaffungszeit. Die Beschaffungsmärkte lassen sich in den internen und externen Markt untergliedern; die Beschaffungsinstrumente können sehr unterschiedlich sein und werden im weiteren Verlauf thematisiert. Der Beschaffungsort beeinflusst die Beschaffungsalternativen auf verschiedene Weise. So ist z.b. die Wahrscheinlichkeit der Verfügbarkeit bestimmter Fachkräfte in Ballungszentren tendenziell höher als in strukturschwachen Regionen. Die Beschaffungszeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. In einer Phase hoher Nachfrage nach einem bestimmten Berufsbild sind die Beschaffungsalternativen vergleichsweise gering. Der zur Verfügung stehende Zeitraum zur Beschaffung geeigneter Bewerber ist ebenfalls von Bedeutung. 2.1 Personalbeschaffungsmärkte Prinzipiell unterscheidet man interne und externe Personalbeschaffungsmärkte. 13 Im Rahmen der internen Personalbeschaffung kann diese inklusive oder exklusive der Änderung bestehender Arbeitsverhältnisse erfolgen. Zu den Möglichkeiten der internen Personalbeschaffung ohne Änderung bestehender Arbeitsverhältnisse zählen unter anderem: Überstunden/Mehrarbeit Flexible Arbeitszeitgestaltung Erhöhung der Arbeitsintensität Urlaubsverschiebungen Diese Maßnahmen dienen jedoch vornehmlich dem Ausgleich zeitlich begrenzter Nachfragespitzen. In der Phase der Neuausrichtung eines Unternehmens können flexible 13 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S. 65ff. 8

9 Arbeitszeitgestaltungen auch ein Argument auf externen Beschaffungsmärkten darstellen, auf die später eingegangen werden soll. Die Möglichkeiten der internen Personalbeschaffung mit Änderung bestehender Arbeitsverhältnisse setzen sich unter anderem zusammen aus: Horizontale Versetzung (Versetzung des MA in ein anderes Aufgabenfeld) Vertikale Versetzung (Beförderung bzw. Degradierung eines Mitarbeiters) Umwandlung von Teilzeit- in Vollzeitarbeitsverhältnisse Umwandlung von befristeten in unbefristete Arbeitsverhältnisse Übernahme von Auszubildenden Die genannten Maßnahmen kommen in der Phase der Neuausrichtung allesamt zum Tragen, der Schwerpunkt von Versetzungsmaßnahmen ist in der Phase der Restrukturierung angesiedelt. Die interne Personalbeschaffung wird durch Skill- Datenbanken erleichtert. 14 In solchen unternehmensinternen Datenbanken sind die Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten etc. aller Mitarbeiter hinterlegt, so dass im Bedarfsfall eine zeitnahe und effektive Suche nach geeigneten internen Kandidaten erfolgen kann. Die nachfolgende Tabelle beinhaltet die mit internen Personalbeschaffungsmärkten verbundenen Vor- und Nachteile. Vorteile Unternehmen bietet Aufstiegschancen Betriebskenntnis vorhandener MA Zeitliche Nähe Unternehmesinternes Gehaltsgefüge bleibt erhalten Einstiegsstellen für Nachwuchs werden frei Nachteile Betriebsblindheit Kumpeleien Versetzungen lösen keinen quantitativen Bedarf Gefahr der Beförderungsautomatik Weniger Auswahlmöglichkeiten Rivalitäten und Kollegen Gefahr der Beförderung trotz fehlender Qualifikation Abb. 03: Vor- und Nachteile interner Personalbeschaffungsmärkte Der externe Personalbeschaffungsmarkt ist im Normalfall größer als der interne. Im Wesentlichen umfasst er drei Bereiche: den der Neueinstellungen, den des Personalleasings und den der Werkverträge. 14 Vgl Krüger, W. (2006), S. 264f. 9

10 Neueinstellungen sind in diesem Zusammenhang das wohl am meisten verbreitete Mittel, um einen neuen Personalbedarf im Unternehmen zu decken. In der Phase der Neuausrichtung sind Neueinstellungen in zwei Fällen von besonderem Interesse: Im ersten Fall expandiert das Unternehmen am Ende des Turnaround- Prozesses wieder und möchte den entstandenen quantitativen Personalbedarf längerfristig decken. Im zweiten Fall hat das Unternehmen im Zuge der Neuausrichtung einen qualitativen Personalbedarf ausgemacht, der mittelfristig nicht durch interne Ressourcen gedeckt werden kann. In diesem Fall sind Neueinstellungen ein probates Mittel. In der Praxis ist eine Mischform aus den Fällen eins und zwei zu erwarten, da quantitative und qualitative Personalbeschaffung nicht isoliert betrieben werden (sollten). Beim Personalleasing werden dem Unternehmen gegen Zahlung einer Gebühr Arbeitskräfte überlassen. 15 Diese sind schnell verfügbar, spezialisiert und können zum Ausgleich von Auslastungsspitzen verwendet werden. Das Unternehmen umgeht das Beschäftigungsrisiko von Neueinstellungen; jedoch ist die Kostenstruktur bei längerfristiger Beschäftigung nachteilig. Zudem hat Personalleasing oftmals negative Auswirkungen auf das Betriebsklima, was für die Erfolgswahrscheinlichkeit eines Turnaround- Prozesses nachteilig ist. Zusätzlich existiert die Möglichkeit von Werksverträgen, bei denen Prozesse des Unternehmens durch Subunternehmer bzw. Fremdunternehmen abgebildet werden (Stichwort: Outsourcing). Neben den bekannten Vor- und Nachteilen von Outsourcingmaßnahmen ist zu beachten, dass qualifizierte Mitarbeiter diese Maßnahmen nicht als Bedrohung und etwaigen Abwanderungsgrund wahrnehmen. Die Vor- und Nachteile externer Personalbeschaffungsmärkte sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen: Vorteile Externe Kenntnisse & Fähigkeiten Neue Impulse Größere Auswahlmöglichkeiten Externe können leichter in neuen Positionen installiert werden Nachteile Kosten externer Personalbeschaffung Fluktuation im Unternehmen wird gefördert Einführungsphase neuer Mitarbeiter Beschäftigungsrisiko (außer Personalleasing) Zeitaufwand Eventuell höhere Gehälter Abb. 04: Vor und Nachteile externer Personalbeschaffungsmärkte 15 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S. 89 f. 10

11 Die Auswahl des geeigneten Personalbeschaffungsmarktes hängt also von verschiedenen Faktoren ab; werden in der Phase der Neuausrichtung des Unternehmens längerfristige Beschäftigungsformen angestrebt, so empfiehlt sich die Verwendung beider Märkte. Da Personalbeschaffungsmaßnahmen sich in einem Spannungsfeld aus Zeit und Kosten bewegen spielt die Wahl der geeigneten Personalbeschaffungsinstrumente eine große Rolle, die im nächsten Abschnitt thematisiert wird. 2.2 Personalbeschaffungsinstrumente Analog zu den Personalbeschaffungsmärkten wird in interne und externe Beschaffungsinstrumente unterschieden. Zu den internen Beschaffungsinstrumenten zählen die Direktansprache und die Stellenausschreibung. Teilweise wird auch die Personalentwicklung hierzu gezählt, diese wird jedoch im nächsten Kapitel ausführlich behandelt. Voraussetzung für die Direktansprache geeigneter Kandidaten ist die Kenntnis über deren Fähigkeiten, bspw. durch das Vorhandensein einer Skill- Datenbank. Interne Stellenausschreibungen können auf unterschiedlichen Wegen erfolgen; hierzu gehören das schwarze Brett, Rundschreiben, Inserate in Unternehmenszeitungen, Jobbörsen im Intranet etc. Die klassischen papierbasierten Instrumente werden immer mehr von den digitalen Lösungen ( , Intranet) abgelöst, da diese neben den Kostenvorteilen auch hinsichtlich Zeitnähe und Verbreitungsgrad vorteilhaft sind. Bei den externen Beschaffungsinstrumenten handelt es sich um Stellenanzeigen in digitalen und Printmedien, Mundpropaganda, Arbeitsvermittlung, Personalberatung und Sourcing. 16 Stellenanzeigen in Printmedien verlieren dabei immer mehr an Bedeutung, da die Auflagen regionaler und überregionaler Tageszeitungen in den letzten 10 Jahren deutlich geschrumpft sind (vgl. Abb. 5). Dennoch ermöglichen Fachzeitschriften die gezielte Ansprache einer homogenen Zielgruppe, so dass Stellenanzeigen in Printmedien auch in Zukunft ein probates Medium der Personalbeschaffung darstellen. 16 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S. 73ff. 11

12 Abb. 05: Entwicklung der Auflage von Tageszeitungen ( ) 17 Eine positive Entwicklung ist hingegen im Bereich der digitalen Stellenanzeigen festzustellen. Jedes größere Unternehmen mit eigener Internetpräsenz bietet darauf Karriereseiten an (bspw. Procter & Gamble 18, Telekom 19 uvm.), die das Unternehmen vorstellen und die angebotenen Stellen detailliert beschreiben. Diese Karriereseiten erlauben dem jeweiligen Unternehmen eine umfassende Eigendarstellung, die im Bereich des Personalmarketings anzusiedeln ist. Employer Branding 20 ist besonders für Unternehmen in der Phase der Neuausrichtung von Bedeutung, da sie im War for Talents 21 aufgrund der zurückliegenden Probleme (noch) nicht als attraktiver Arbeitgeber wahrgenommen werden. Der Bewerbungsablauf variiert zwischen den Unternehmen; bei einigen erfolgt die Bewerbung via , andere bieten Bewerbungsformulare an, in die Interessenten für die Vorauswahl relevante Daten eingeben müssen. Über Initiativbewerbungen können Unternehmen Bewerber- Vormerk-Dateien aufbauen, so dass im Bedarfsfall gezielt auch ehemalige Interessenten angesprochen werden können. Die Vorteile einer E-Recruiting Lösung liegen auf der Hand: Sie ist kostengünstig, vergleichsweise einfach zu implementieren, beinhaltet Schnittstellen zum Personalmarketing, erhöht die Reichweite der Stellenanzeigen usw. Dennoch sind dem E- Recruiting auch Grenzen gesetzt, wenn es nicht zweckmäßig umgesetzt wird. 17 Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.v. 18 Procter & Gamble Karriereseiten 19 Telekom Karriereseiten 20 Vgl. Recruiting-Trends 2008 Strategien gegen den Fachkräftemangel 21 Vgl. Krüger, W. (2006), S

13 Abb. 06: Recruiting: Funktions- vs. Prozessdenken 22 E-Recruiting muss dazu führen, dass im Unternehmen ein Wechsel vom Funktionsdenken weg, hin zum Prozessdenken stattfindet, damit der Beschaffungsprozess beschleunigt wird und man im Wettbewerb um Fachkräfte bestehen kann, was für Unternehmen in der Neuausrichtungsphase ein erfolgskritischer Vorgang ist. Ein weiterer Vorteil des E-Recruiting ist, dass alle Prozesse dokumentiert werden und somit kontrollierbar sind. Standardisierte Prozesse wie bspw. automatische Korrespondenz etc. können durch die Software ausgeführt werden. Die Einführung von E-Recruiting führt zu einer höheren Anzahl von Bewerbungen, die jedoch teilweise qualitativ schlechter sind. Zudem wird der Bewerbungsprozess anonymisiert. 23 Neben firmengebundenen Karriereseiten gibt es auch Jobbörsen (Monster 24, StepStone 25 uvm.), Newsgroups, Portale, Feeds, Blogs, Social Networks usw. 26 In der Neuausrichtungsphase ermöglichen diese Kanäle Unternehmen den Zugriff auf eine Vielzahl potenzieller Interessenten. Da in Portalen, Blogs und Social Networks sehr offen über Erfahrungen mit Unternehmen diskutiert wird sollte auf eine positive Außendarstellung des Unternehmens wertgelegt werden. Konsequentes und glaubwürdiges Personalmarketings sind daher unabdingbar, jedoch ist von einer gezielten Beeinflussung der Diskussionsinhalte abzuraten, da im Entdeckungsfall ein immenser Imageschaden für das Unternehmen anfällt. Mundpropaganda ist ein weiteres Medium der Personalbeschaffung. Es ist jedoch unternehmensseitig kaum kontrollierbar; in der Phase der Neuausrichtung ist zudem nicht zu erwarten, dass positive Mundpropaganda zu einem Anstieg qualifizierter Bewerbungen führt. 22 Vgl. Walendy, N. (2002), S Vgl. Wolter, R. - P. (2007) 24 Monster.de 25 StepStone 26 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S. 79ff. & Wolter, R. P. (2007), S

14 Arbeitsvermittlung wird ebenfalls zu den Instrumenten der Personalbeschaffung gezählt. Über die Agenturen für Arbeit werden Fachkräfte nur selten vermittelt; bei der Inanspruchnahme privater Arbeitsvermittler fallen Gebühren an. Dennoch stellen diese eine mögliche Quelle für Fachkräfte dar. Personalberatung kann alle Bereiche der Personalbeschaffung betreffen. Die gewünschten Bereiche werden (zeitlich begrenzt) an die Personalberatung ausgelagert. 27 Ein spezielles und für Unternehmen in der Neuausrichtungsphase interessantes Instrument ist das Headhunting. Hierbei werden Personalberater mit der Beschaffung geeigneter Kandidaten beauftragt. Hat das Unternehmen mit bestimmten Berufsbildern wenig Erfahrung und steht unter zeitlichem Druck, so ist Headhunting eine interessante, wenn auch kostenintensive Alternative. Das Sourcing 28 ist eine zielgerichtete Suche nach geeigneten Kandidaten durch ein Unternehmen. Hierzu zählt das Screening von Bewerber-Vormerk-Dateien, Hochschulmarketing, Rekrutierungsmessen, die Sichtung von Absolventenkatalogen, Pink Slip Parties etc. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass Unternehmen in der Phase der Neuausrichtung verschiedene intern und extern gerichtete Möglichkeiten besitzen, um in den Wettbewerb um geeignete Arbeitskräfte eintreten zu können. Personalbeschaffung sollte strategisch ausgerichtet sein und als Prozess verstanden und praktiziert werden. 29 Ist es im Turnaround- Prozess zum Zusammenschluss mehrerer Unternehmen gekommen, so sind die Rekrutierungsstrategien zu vereinheitlichen. 30 Personalmarketing ist ein weiterer an dieser Stelle nicht tiefer behandelter erfolgskritischer Faktor, da ein sich im Turnaround- Prozess befindliches Unternehmen nicht zu den attraktivsten Arbeitgebern zählt. Im Beschaffungsprozess sind die fünf kritischsten Fehlerquellen (Betreuung, Absprung, Assessment, AGG und Integration 31 zu beachten. Im folgenden Abschnitt wird auf die Bedeutung der Personalentwicklung für Unternehmen in der Neuausrichtungsphase beleuchtet. 27 Vgl. Bröckermann, R. (2007), S. 85f. 28 Vgl. ebd., S. 87ff. 29 Vgl. Walendy, N. (2002) 30 Vgl. Lüdi, M. & Eicken, S. (2000) 31 Vgl. Münster, B. & Rößler, M. (2007), S.14 14

15 3 Personalentwicklung In den verschiedenen Schichten des Wandels im Unternehmen gibt es verschiedene daraus resultierende Anforderungen an die Mitarbeiter. Da es für Unternehmen in Situationen des Wandels nicht möglich ist, die neuen Anforderungen allein durch die Rekrutierung von Fachkräften zu stemmen, besteht in der Bindung und Weiterentwicklung des vorhandenen Humankapitals eine Herausforderung. Dies ist besonders mit Blick auf die Veränderung des Arbeitsmarktes in Bezug auf Überalterung der Gesellschaft und den unter anderem daraus resultierenden Fachkräftemangel der Fall 32. Personalentwicklung unterstützt die Ziele des Change Managements, insbesondere im Prozess der Neuausrichtung eines Unternehmens. Die wichtigsten Ziele der Personalentwicklung lauten Verbesserung der Leistungsfähigkeit, Anpassung der Mitarbeiterqualifikation an veränderte Anforderungen und Flexibilitätserhöhung 33. Dies verdeutlicht die besondere Bedeutung von Personalentwicklungsmaßnahmen zur Anpassung der Qualifikation der Mitarbeiter an sich verändernde Anforderungen. Die Vermittlung von fachlichen, methodischen, sozialen und politischen Kompetenzen muss analog zu gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen entwickelt werden. Wie eine Studie zur Rolle von Human Resource Management und organisationalem Wandel 34 zeigt, kommt der Varietät der Qualifikationen und auch der ständigen Optimierung des Gleichgewichts von Anpassung der Qualifikationen der Mitarbeiter an die neuen, sich verändernden Rahmenbedingungen durch eine flexibilitätsorientierte Gestaltung insbesondere der Personalentwicklung 35, eine besondere Bedeutung zu. Je nach dem ob ein Unternehmen in Auf-, Ab- oder Umbau steckt, lassen sich nach Krüger unterschiedliche, in der jeweiligen Phase, wichtige Anforderungen herausstellen: In der Restrukturierungsphase geht es um Strukturen und Prozesse, Wissen und Können der Mitarbeiter spielen die größte Rolle. Wissen lässt sich über Seminare und Trainings vermitteln. Auch E-Learning stellt in diesem Zusammenhang eine Alternative dar. In der Phase der Reorientierung kommt dem Können der Mitarbeiter eine Besondere Bedeutung zu. Können lässt sich aber meist nur im Job direkt entwickeln. Job Enrichment und Job Enlargement stellen Methoden mit gutem Praxistransfer dar. Außerdem lassen sich neue Aufgaben über Simulation in Form von Rollen- und Planspielen trainieren. 32 Vgl. Olafsen, T. (2007), S Vgl. Krüger, W. (2006), S Vgl. Litz, (2007), S Vgl. ebd., S

16 Die Phasen der Revitalisierung und Remodellierung erfordern eine entsprechende Einstellung und ein entsprechendes Verhalten. Hierfür empfehlen sich gruppendynamische Trainings zur Motivation und Teamfindung, aber auch Persönlichkeitsentwicklungsmaßnahmen. Für höhere Managementebenen sind individuelle Entwicklungsmaßnahmen wie Coachings hervorzuheben Werden die Personalentwicklungsmaßnahmen richtig eingesetzt, fördern sie nicht nur die Wandlungsfähigkeit, sondern auch die Wandlungsbereitschaft 36. Veränderungen werden besser kommuniziert und so Unsicherheiten reduziert und Barrieren abgebaut. 3.1 Die Rolle der Personalabteilung Um das Potential von Personalentwicklungsmaßnahmen voll auszuschöpfen, spielt die Personalabteilung eine wichtige Rolle. Dies ist insbesondere in Deutschland der Fall, wo Personalmanagement meist nur als administrative Funktion wahrgenommen wird 37. Heutzutage ist jedoch eine proaktive und strategische Perspektive, auch des Personalbereichs, notwendig 38. So müssen Synergien zwischen HR und anderen Management-Funktionen wahrgenommen werden. Dazu müssen die Mitarbeiter des Personalbereichs zunächst einmal ein gewisses Management-Verständnis besitzen, um letztendlich die Dienstleistung, die sie innerhalb des Unternehmens erbringen, in den entsprechenden Bereichen zu verkaufen. Dies ließe sich zum Beispiel über den Einsatz von Mitarbeitern mit Front-Erfahrung und über die Vermittlung von Praxiswissen durch Formen von Wissensmanagement im HR-Bereich erreichen. So muss die notwendige Akzeptanz und der Einfluss des Personalbereichs aufgebaut werden, der notwendig ist, um die strategische Rolle im Unternehmen zu übernehmen 39 (vgl. Abb. 7). 36 Vgl. Krüger, W. (2006), S Vgl. Stein, V. (2007), S. 296 ff. 38 Vgl. Olafsen, T. (2007), S Vgl. Ebd., S

17 Abb. 07: Einflussfaktoren auf die strategische Rolle der Personalabteilung Mitarbeiterbindung durch die Personalführung Um die Bindung der Mitarbeiter geht es nicht nur, wenn es um den (Wieder-)Aufbau des Unternehmens geht (strukturelle Expansion, Wachstum), sondern auch im Abbau, da in der Regel nicht das gesamte Personal freigesetzt wird. Diejenigen Personen, die weiterhin benötigt werden, müssen gehalten und an das Unternehmen gebunden werden. Zu den Handlungsfeldern der Mitarbeiterbindung gehören neben der bereits behandelten Personalentwicklung die Gestaltung der Aufgaben, Führungsinstrumente und -personen sowie Anreizsysteme. In diesem Kapitel soll nun die Führung genauer betrachtet werden. Die verschiedenen Anreizsysteme und die Aufgabengestaltung werden aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten im Kapitel Retention-Management eingehend betrachtet. Die Führung der Mitarbeiter stellt ein Standbein in der Bindung von Mitarbeitern dar. Über Leitlinien sollen entsprechende Grundsätze ihren Weg in die Organisationskultur finden. In diesem Zusammenhang ist die Organisationsstruktur (flache Hierarchien, hohe Dezentralisierung) ein zentraler Faktor 41. Es müssen Wachstumschancen gegeben sein. Ziel des Mitarbeiterführung sollten Eigeninitiative, Ergebnisorientierung und Selbstmotivation sein (Management by Objectives). Auch (monetäre) Anreizsysteme, auf die noch näher eingegangen wird, sind wichtig. Nicht zu unterschätzen, insbesondere in Change-Prozessen, ist die Leistung der Führungspersonen. Da dem Vorgesetztenverhalten eine große Bedeutung zukommt, ist zum einen die Auswahl dieser, als auch die Entwicklung der Führungskräfte von hoher Bedeutung. 40 Vgl. Alfes, K. (2007), S Vgl. Hirschfeld, S. 19f. 17

18 In Turnaround-Situationen und anderen Veränderungsprozessen lassen sich zusätzliche wichtige Faktoren im Zusammenhang mit Mitarbeiterbindung erörtern. Die so genannte Survivorproblematik oder auch das Merger-Syndrom, die den Verbleib von Mitarbeitern bei Personalabbau und die daraus resultierende Mehrbelastung und Verunsicherung behandelt, charakterisiert eine nachlassende Identifikation mit dem Arbeitgeber. Die Folge ist eine Fluktuation durch intendierte Kündigungen, die zu einem Know-How- und Leistungsträgerverlust führt 42. Bei der verbleibenden Belegschaft kommt es dadurch zusätzlich zu einem Abfall von Produktivität und Motivation. Die Rolle des Personalmanagements und insbesondere der Personalführung kann in diesem Zusammenhang als Erfolgsfaktor für den Wandlungserfolg gesehen werden. Daher sollten nach Krüger einige Maßnahmen in das Wandlungsprogramm einbezogen werden: Der Prozess des Personalabbaus sollte vom Personal als fair bewertet werden. Dies kann die Personalführung z.b. durch Abfindungen und andere Unterstützungen, wie Outplacement-Beratung, leisten. Die Beschäftigten sollten auch während des Trennungsprozesses respektvoll behandelt werden. Der Verlust der Arbeit muss dazu entsprechend kommuniziert werden. So sollte die Kündigung persönlich in einer objektiven Darstellungsweise erfolgen. Das Personal, das nicht von Kündigungen betroffen ist, sollte dennoch in die Veränderungen mit einbezogen werden, um Gestaltungsspielräume zu bieten und sie so an das Unternehmen zu binden. Leistungsträger, die im Unternehmen gehalten werden sollen, sollten dies frühzeitig erfahren und über ihre Rolle und Perspektiven im Change-Prozess aufgeklärt werden. Wie man sieht, ist der Personalführung ein wichtiger Anteil in Veränderungsprozessen beizumessen, da diese in der Regel mit Veränderungen der Mitarbeiterbeschäftigung einhergehen (Vgl. Abb. 08). 42 Vgl. Krüger, S

19 Nennungen Bestandteile des Restrukturierungsprojekts [%] Abb. 08: Umfrage zu Restrukturierungsprojekten 43 Wie bereits erwähnt muss die Mitarbeiterführung in Veränderungsprozessen auf die Einstellungen und das Verhalten der Mitarbeiter einwirken. Dies geschieht durch Kommunikation, Anweisung, Delegation, Einbindung und Kontrolle 44. Auch die Vorbildfunktion der Führungskräfte ist in diesem Bereich zu unterstreichen. Des Weiteren kommt der Führung die Rolle der Motivation zu. Sie muss als Schnittstelle zwischen Krise und Mitarbeiter fungieren, mit dem Ziel die Arbeitszufriedenheit und Motivation aufrecht zu erhalten. Dazu muss die Führung den Wandel entsprechend kommunizieren und die Mitarbeiter von den Zielen des Wandels überzeugen. 43 Berger, R (2003): Restrukturierungs-Survey Vgl. Krüger, S

20 4 Retention-Management 4.1 Einführung und Begriffsbestimmung So vielfältig wie die verschiedenen Veränderungssituationen in Unternehmen seien können, so differenziert sind auch die Aufgaben, die sich daraus für den Personalbereich ergeben. Wie man der Abbildung 01 entnehmen kann, steht Personalbindung als eine Funktion des Human Ressource Managements in der Prozesssicht zwischen der Personalbeschaffung und der Personalfreisetzung. Die Bedeutung der Personalerhaltung im Allgemeinen beschreiben Butler und Waldroop (1999) mit den Worten: Hiring good people is tough, but keeping them can be even tougher. 45. Arlinghaus et. Al. (2007) meint ergänzend, dass die wichtigsten (personalpolitischen) Konsequenzen eines Umstrukturierungsprozesses eben nicht in einem generellen Abbau der Beschäftigtenzahl liegt, sondern in der besseren Nutzung des bestehenden Humankapitals und der Qualifikation der Belegschaft. 46 In dem folgenden Teil dieser Arbeit soll daher deutlich werden, welchen Einfluss die Retentionsmaßnahmen für Veränderungssituationen haben und welche Bedeutung die Steigerung des Commitments dem Leistungsträger gegenüber ihrem Unternehmen hierbei zukommen. Unter Retentionmanagement werden Maßnahmen der Organisation verstanden, die dazu führen, dass Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben, leistungsbereit sind und sich loyal verhalten. 47 Es umfasst daher neben der reinen Personalerhaltung auch Aspekte der Personalentwicklung und des Personalmarketings. Eine strikte Trennung der Personalbereiche kann und soll an dieser Stelle nicht vorgenommen werden. Das Ziel von Rententionmanagement ist nicht, möglichst viele Mitarbeiter, auch leistungsschwache, möglichst lange im Unternehmen zu binden. Primäres Ziel ist die Vermeidung der ungewollten Fluktuation von bestehenden High- Potentials, die erheblich zur Steigerung des Unternehmenswertes und -erfolges beitragen und eine besonders hohe Wandlungsfähigkeit und -bereitschaft zeigen. Des Weiteren soll auch die Entwicklung von neuen High-Potentials gefördert werden. Dabei steht Retentionsmanagement fortdauernd im Spannungsfeld von Kontinuität und Flexibilitätsverlust. 48 Fluktuation bedeutet in diesem Zusammenhang das Ausscheiden und den Eintritt von Arbeitnehmern im Betrieb oder der Unternehmung, also kurz, Personalwechsel. 49 In einem Unternehmen mit hoher Fluktuationsrate ist die Bindungskraft, das so genannte psychologische Band 50, zwischen Mitarbeitern und Unternehmen geschwächt. Diese 45 Butler, T./ Waldroop J. (1999), S Arlinghaus, O., Eickmeier, K. (2007), S Armutat et. Al. (2004), S. 13 (zit. nach Schirmer (2007), S. 49) 48 Schirmer, U. (2007), S Weinberger, P. (2007): vom

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund:

Personalwirtschaft. Wirtschaftliche Ziele orientieren sich am Wirtschaftlichkeitsprinzip und haben vor allem ökonomischen Hintergrund: 1. Was ist? Teil 1 Grundlagen, Personalplanung Gesamtheit der Mitarbeiterbezogenen Gestaltungs- und Verwaltungsaufgaben im Unternehmen. Sie wird getragen von den Führungskräften bzw. Vorgesetzten und Personalabteilung

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Die Diplom-Kaufmann unterstützt kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlicher Branchen professionell und kompetent bei der Suche und Auswahl von Fach- und Führungskräften. Je nach Marktumfeld und den

Mehr

Personalplanung. 2 Personalplanung

Personalplanung. 2 Personalplanung 2 Personalplanung Lernziele Dieses Kapitel liefert Ihnen Antworten auf die Fragen: Welche Zielsetzung verfolgt die Personalplanung und welche Vorteile ergeben sich daraus für das Unternehmen und die Mitarbeiter?

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik

Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik Personalbedarfsermittlung Kapitel II Umsetzung der kooperativen Personalpolitik In diesem Kapitel werden zunächst die einzelnen Aufgabenfelder der kooperativen Personalpolitik vorgestellt. Schließlich

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group.

Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Mit den richtigen Menschen zum Erfolg. Iventa. The Human Management Group. Zielsetzung. Die Herausforderung Ihr Unternehmen möchte sich langfristig als attraktiver Arbeitgeber intern und extern positionieren

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung

Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Fachkräftemangel: Strategische Personalgewinnung Dipl.-Wirt.-Ing. Oliver Hug confideon Unternehmensberatung GmbH Erwartete Personalentwicklung bis 2030 Konstatierter Fachkräftemangel bei vielen Berufen,

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung

KontaKt Mag. Daniela Kaser, MaS. Hernstein Institut für Management und Leadership Marktkommunikation PR & Marktforschung _ Der Hernstein Management Report ist eine regelmäßig durchgeführte Studie des Hernstein Instituts zu aktuellen Trends im Bereich Führung, Organisations- und Personalentwicklung in österreichischen, deutschen

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung

Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Impulse für Veränderung Personalabbau als Veränderungsprozess in der Unternehmensentwicklung Personalabbau als Veränderungsprozess, Seite 1 Herausforderung Personalabbau Erfahrungen...! " Schäden durch

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20.

TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG. Alte und Neue Prüfungsordnung. ABWL Personalmanagement. 90-minütige Abschlussklausur 20. TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Professur für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Alte und Neue Prüfungsordnung ABWL Personalmanagement 90-minütige

Mehr

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011

HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 HR-CHECK PERFORMANCE Personalwirtschaftliche Kennziffern 2011 Inhaltsverzeichnis und geplanter Ablauf DGFP-Projektleiter Jörg Sasse Herausgeber: DGFP - Deutsche Gesellschaft für Personalführung mbh Niederkasseler

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU PRESSE-INFORMATION HR-18-09-13 NEU: LÜNENDONK -WHITEPAPER: DAS PERSONALWESEN ERFINDET SICH NEU HR im Spannungsfeld zwischen operativer Effizienz und qualitativer Exzellenz Einsatz moderner IT-Tools als

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements

Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements Adel Gelbert, Dr. Jan-Hendrik Völker-Albert, Nadja Berkowitsch Personalentscheider- Befragung zu Veränderungen und Herausforderungen des Employer Brand Managements 22 I N S I G H T S 1 3 In unserem digitalen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von

Personalerhaltung. Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor. Referat von 1 Personalerhaltung Referat von Prof. Dr. Norbert Thom, Institutsdirektor Direktor des Instituts für Organisation und Personal (IOP) der Universität Bern http://www.iop.ch Zürich, 19. November 2002 2 Die

Mehr

Veranstaltungsreihe Personal 2015

Veranstaltungsreihe Personal 2015 Seminar 1: Effektive Personalinstrumente und werkzeuge Geschäftsführer und Führungskräfte benötigen heute sowohl ein breites personalwirtschaftliches Wissen, als auch Kenntnisse zur Umsetzung dieses Wissens

Mehr

5. Motivation in der Praxis

5. Motivation in der Praxis 5. Motivation in der Praxis Zur Auswahl von Motivationsinstrumenten Methode der Motivation Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen Motivationssituation Praktische Motivationsmethoden sind von der Persönlichkeit

Mehr

» Talent Pool Management

» Talent Pool Management Kienbaum Management Consultants» Talent Pool Management Vorausschauend planen professionell steuern nachhaltigen Erfolg sichern » Die Herausforderung Demografischer Wandel und drohender Fachkräftemangel

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell

Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580. Prof. Dr. Dorothea Alewell Die Nachfrage nach Personaldienstleistungen durch Unternehmen Teilprojekt B 5 im SFB 580 Prof. Dr. Dorothea Alewell Projektteam Dorothea Alewell Katrin Bähring Anne Canis Sven Hauff Kirsten Thommes Mehrere

Mehr

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Stand: März 2015 Madeleine Wendt Personalmanagement Fährenkamp 11, 22880 Wedel Postfach 12 62 22871

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing und strategische Personalentwicklung Fachtagung Wertvoll wie nie zuvor

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Übersicht Nutzenargumente

Übersicht Nutzenargumente Übersicht Betriebswirtschaftlicher Nutzen Fehlzeitenreduzierung 16% weniger Fehlzeitenquote rund 200.000 Einsparpotential durch Senkung des Krankenstandes um 1% bei 1000 Beschäftigten Fluktuation 15% geringere

Mehr

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen

Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Personalmanagement in Lohnunternehmen: Erfolgreich Führungskräfte suchen Georg-August-Universität Göttingen Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Münster, 6. Dezember 2012 09. November 2009

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht

Mediadaten. Wer wir sind. Unsere Statistik. Unsere Vorteile. Unsere Kunden Geschlecht Mediadaten Wer wir sind IT Job Board ist seit 2002 eine der führenden IT-Stellenbörsen in Europa. Unser Erfolg beruht auf der Erfahrung aus tausenden von Rekrutierungskampagnen mit unseren Kunden, der

Mehr

Generationenmanagement im HRM in Österreich und Deutschland

Generationenmanagement im HRM in Österreich und Deutschland Unsere Studie über die Ergebnisse der Online-Befragung zum Generationenmanagement in Österreich und Deutschland vom März 2010 ist auf Anfrage erhältlich. Generationenmanagement im HRM in Österreich und

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1

Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Personalplanung Autoren: Prof Silke Wickel-Kirsch/Elke M. Knorr 11.05.2010 Seite 1 Seminar-Reihe im Rahmen der Serie Initiative Personal Thema Termine Uhrzeit Kosten Personalplanung Di, 11.05.10 10:00

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können:

Das sind einige der Antworten, bzw. Gedanken, die zum Denken anregen sollten oder können: Was in aller Welt ist eigentlich Online-Recruitment? Der Begriff Online steht für Viele im Bereich der HR-Werbung und Adressierung für kostengünstig und große Reichweiten. Also einen Weg, seine Botschaft

Mehr

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA.

Mitarbeiter binden. Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger. www.provadis.de/leistungen. Provadis. Provadis. Weiterbildung NOVIA. Mitarbeiter binden Personalentwicklungsprogramme für Leistungsträger NOVIA Weiterbildung Hochschule Ausbildung www.provadis.de/leistungen Professionals Mehr Alternativen für weniger Fachkräfte! Erfolgsfaktor

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung

Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Fachkräfte finden und binden. Anregungen für Träger und Leitungen zur professionellen Personalentwicklung Aktuelle Ansätze und Instrumente Trainerinnen Dr. Gudrun Stahn und Sarah Rögner MA&T Organisationsentwicklung

Mehr

Personalmarkt und Recruiting

Personalmarkt und Recruiting Personalmarkt und Recruiting Herausforderung der Gewinnung von geeigneten IT-Fachkräften Einladung zu einem Erfahrungsaustausch 18.6.2015 Gudrun Aschenbrenner Seite 1 Personalbestand in der AKDB* (Stand:

Mehr

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung

Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Best Agers Lighthouses - Kurzvorstellung Arbeitsgruppentreffen am 3. Juni 2014 Mittendrin in jedem Alter Arbeit und Selbstbestimmtheit Hartwig Wagemester, Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein Hauke Siemen,

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...

Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten... Die richtige Einstellung! Der Ball ist rund und das Spiel hat 90 Minuten...... wusste schon Sepp Herberger, ehemaliger Trainer der Nationalelf, die Rahmenbedingungen beim Fußball kurz und knapp zu beschreiben.

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung!

Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! DA MACHEN WIR EIN PROJEKT DRAUS EIN ANSATZ FÜR GUTE PROJEKTARBEIT Eine gute Idee Hr. Mayer! Da machen wir ein Projekt draus übernehmen Sie mal die Projektleitung! Das Jahr hat gut begonnen. Die Ziele sind

Mehr

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung

Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing. Mitarbeiterbindung Ihr Ansprechpartner im Bereich Personalmarketing Recruitingnetzwerk & Fachkräftepool Dresden betriebliche Gesundheitsförderung Ausbildungsmarketing Benefit s Mitarbeiterbindung Mitarbeiterbindung & Sichtbarkeit

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse

Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse Christian Meser Personalmarketing im Zeitalter von Web 2.0 Aktuelle Studienergebnisse eco e.v. Arbeitskreissitzung E-Recruiting Recruiting 2.0: Die Herausforderungen für Bewerber und Recruiter in Zeiten

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen

Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Unsere Kompetenz in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Als Trennungsberater kümmern wir uns um jeden Einzelnen Ausgangssituation Angesichts anhaltender Wirtschaftsflauten oder notwendiger und gravierender

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Wirtschaft Sandra Fritzsche Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Akademische Arbeit Sandra Fritzsche (2004): Theoretische Grundlagen des Personalmarketing.

Mehr

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom.

ABBILDUNGEN. EMPLOYER BRANDING AN BERUFSFACHSCHULEN Claudia Pfeffer B.A. Pädagogin für Gesundheits- und Pflegeberufe *claudia.pfeffer@nefkom. 1 ABSTRACT Das Berufsbild der Pflege bietet in jüngster Zeit viel Entwicklungs- und Aufstiegspotenzial. Außerdem nehmen die Bildungsstätten der Gesundheits- und Pflegeberufe im beruflichen Bildungssystem

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement

Dirk Lippold. Die Personalmarketing- Gleichung. Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement Dirk Lippold Die Personalmarketing- Gleichung Einführung in das wert- und prozessorientierte Personalmanagement 2., überarbeitete und erweiterte Auflage DE GRUYTER OLDENBOURG Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring

ihrcm Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring Einheit 6 HRM & IT / HR & Outsourcing Agenda Vorstellung - Forum Personal HRM & IT Unterstützung Personalabbau Outsourcing & Offshoring 1 Personalabbau 2 1. Personalabbau (1) Der Abbau von Personal ist

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Referat: externe Personalbeschaffung

Referat: externe Personalbeschaffung Nadine Schaeuffele Seite 1 25.04.2008 Referat: externe Personalbeschaffung Folie 1 2 Wege der Personalbeschaffung 1. Interne Beschaffung: dem externen Beschaffungsweg vorgelagert Bsp.: Innerbetriebliche

Mehr

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion

Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Change Management Prozesse umsetzen am Beispiel einer Fusion Dr. Regula Ruflin 1 1. Change Management 2 Was ist Change Management? Organisationen sind wie alle Systeme einem steten Wandel unterworfen Veränderungen

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte".

Personalberatung im Bereich Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte. Personalberatung im Bereich "Fach-, Führungs- und Vertriebskräfte". Als spezialisierte Personalberatung rekrutieren wir zeitnah und effizient Fach-, Vertriebs- und Führungskräfte im Bereich Informations-

Mehr

Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder

Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder Reihe: Faktenblätter aus der Unternehmenswerkstatt Fachkräfteplanung: Personalwirtschaftliche Handlungsfelder Das RKW Kompetenzzentrum hat im Jahr 2013 zahlreiche Werkstätten mit kleinen und mittleren

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen

Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen Wirtschaft Heike Wolff Gender Diversity in Energieversorgungsunternehmen Eine branchenspezifische Analyse der Frauenförderung Masterarbeit Berufsbegleitender Studiengang: Human Resources an der FOM Hochschule

Mehr

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents

Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Managementdiagnostik: Erfolgskonzepte im War of Talents Wachsender Wettbewerbsdruck, zunehmende Globalisierung, abnehmende Loyalität zwischen Führungskräften und Unternehmen stellen zukünftig sowohl an

Mehr

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen

Gauting, den 01. Juli 2015: Das Personalwesen stellt eine wichtige Schnittstelle im Unternehmen Kontakt: Hans Haslberger haslberger.net HR Consultants Parkstr. 31 82131 Gauting Telefon: (0 89) 4122 95 22 Fax: (0 89) 4122 95 24 presse@haslberger.net www.haslberger.net HR Interim Manager optimieren

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten

Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich. Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Fachtagung Donnerstag, 25. April 2013, Au Premier, Zürich Gemeinsamkeiten und Unterschiede Erkenntnisse aus unseren Projekten Erkenntnisse aus unseren Projekten Qualitative Analyse der Strategien von acht

Mehr

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k.

Portfolio. Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Portfolio Firmenprofil der AkaWiPsy Akademie für angewandte Wirtschaftspsychologie e.k. Achim Wortmann Inhaber Liebe Kundinnen und Kunden, ich begrüße Sie sehr herzlich bei der AkaWiPsy Akademie für angewandte

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Portfolio zur Analyse der Personalqualität

Portfolio zur Analyse der Personalqualität > Der Zweck und Ihr Nutzen Das Personal-Portfolio ist ein Instrument, das bei der langfristig-strategischen Beurteilung Ihres Mitarbeiterpotentials unterstützt. In einer zweidimensionalen Matrix werden

Mehr

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg

Unternehmensstrategie. Kompetenzmanagement. Unternehmenserfolg Unternehmensstrategie Kompetenzmanagement Unternehmenserfolg Herzlich Willkommen Der Beitrag des strategischen Kompetenzmanagements zum Unternehmenserfolg! Die Wettbewerbsvorteile der erfolgreichen mittelständischen

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber

Employer Branding für KMU. Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber Wolfgang Immerschitt Marcus Stumpf Employer Branding für KMU Der Mittelstand als attraktiver Arbeitgeber 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Umbruch der Arbeitswelt 1.1 Arbeitsmarktpolitische Folgen

Mehr