Teil III: Personal III.A. Personalwirtschaftliche Hauptproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil III: Personal III.A. Personalwirtschaftliche Hauptproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C."

Transkript

1 Teil I: Vorbemerkungen Teil II: Organisaion Vorlesungsgliederung Teil III: Personal III.A. Personalwirschafliche Haupproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C. Personalführung 1

2 III.A. Personalwirschafliche Haupproblem- und -Maßnahmenbereiche Personalwirschafliche Haupproblembereiche Hersellung und Sicherung der Verfügbarkei über Personal Hersellung und Sicherung der Wirksamkei des Personals Disposiionen über das Personalpoenial Beeinflussungen des Personalverhalens Zenrale personalwirschafliche Maßnahmenbereiche 2

3 Personalwirschafliche Bedingungen - Personalwirschaflicher Konex: poliisch-rechliche, gesellschaflich-kulurelle, wirschafliche und echnische Rahmenbedingungen - Personalpoliik als Teil der Unernehmenspoliik: Grundsazenscheidungen hinsichlich personalwirschaflicher Ziele, Maßnahmen, Auswahlkrierien Personalwirschafliche (Sach-)Ziele - Verfügbarkeisziele - Deckung der organisaionalen Personalbedarfe - Ausschöpfung der Personalpoenialiäen Personalwirschafliche Maßnahmen Miel Ursache - Personalpoenialdisposiion Personalwirschafliche Wirkungen - Funkionen/Disfunkionen - Personalaussaung - Personaleinsaz (z.b. Wirkungen auf Ineressen, Einsellungen, Verhalen/Lei- - Personalverhalensbeeinflussung sung, Zufriedenhei) - Verhalenslenkung - Wirksamkeisziele - Verhalensbeureilung (beabsich- (unbeab- - Verhalensabgelung ige) sichige) - Durchsezung der organisaionalen Personalverhalensansprüche - Nuzung der Verhalens- - Verhandlung mi Ineressenreperoires der Miarbeier verreern der Miarbeier - Personalverwalung Haupwirkungen Nebenwirkungen Zielerreichungsniveau 3

4 Vorlesungsgliederung Teil I: Vorbemerkungen Teil II: Organisaion Teil III: Personal III.B. Personalplanung 1. Definiionen 2. Problembereiche, Teilbereiche und Klassifikaionen 3. Die Absimmung von Fakorbedarfen und Fakoraussaungen als Kernproblem der Personalplanung 4. Ausgewähle Modelle der Personalplanung 4.1. Gesamübersich 4.2. Personalbedarfsberechnung 4.3. Personalaussaungsprognose 4.4. Personaleinsazplanung 4.5. Personalbereisellungsplanung 4.6. Personalverwendungsplanung 4.7. Simulane Personalplanung 4

5 III.B.1. Personalplanung Personalplanung is der Prozeß (einschließlich Bedarfsprognose, Aufsellung und Durchsezung von Akionsprogrammen, Konrolle), durch welchen eine Unernehmung zu erreichen versuch, dass zum richigen Zeipunk und am rechen Or Arbeiskräfe der benöigen Ar und in der benöigen Anzahl mi solchen Täigkeien berau werden, für die sie sich im wirschaflichen Sinne am besen eignen. (Geisler, E.S.: Manpower Planning - An Emerging Saff Funcion. In: AMA Managemen Bullein 101, New York 1967, S. 5) Uner Personalplanung soll ein geordneer, informaionsverarbeiender Prozeß versanden werden, in dessen Verlauf die Ausprägungen von Personalvariablen vorausschauend so fesgeleg werden, daß angesrebe beriebliche Ziele erreich werden. (Kossbiel, H.: Personalplanung. In: Handwörerbuch der Beriebswirschaf, 5.Auflage, 1993, Sp / in Anlehnung an den allgemeinen Planungsbegriff von M. Schweizer) 5

6 Personalbedarf III.B.2. Problembereiche, Teilbereiche und Klassifikaionen Definiion: Personalbedarf Uner dem Personalbedarf eines Beriebes sind die Ar und die Anzahl von Arbeiskräfen zu versehen, die zur Durchführung aller in einem Bezugszeipunk bzw. -zeiraum vorgesehenen Prozesse disposiiver und exekuiver Ar (Leisungsprozesse) erforderlich sind. Uner Personalbedarf soll also die Gesamhei aller benöigen Arbeiskräfe versanden werden (sog. Personalbruobedarf). 6

7 Anlässe für Personalbedarfsermilungen Überprüfung einer gegebenen Personalaussaung auf Angemessenhei Rechferigung einer gegebenen Personalaussaung bei drohendem Personalabzug Begründung der Anforderung zusäzlichen Personals (gesiegener Arbeisanfall, übernommene neue Aufgaben) (jährliche) Budgeplanungen [Personalkosenplanung] Gewinnung von Zukunfsvorsellungen bezüglich des Umfangs und der Srukur des Personalbedarfs (Änderungen des Leisungsprogramms, der Technologie, der Organisaion, der Arbeiszei) Grundformen von Personalbedarfsermilungen Personalbedarfsfeslegung Personalbedarfsberechnung Personalbedarfsschäzung Personalbedarfsplanung 7

8 Personalaussaung Definiion: Personalaussaung Uner der Personalaussaung eines Beriebes sind die Ar und die Anzahl an Arbeiskräfen (Umfang und Srukur des Personals) zu versehen, die dem Berieb in einem Bezugszeipunk bzw. -zeiraum zur Verfügung sehen. Anlässe für Personalaussaungsermilungen laufende Forschreibung der Personalaussaung zur Erfassung eingereener bzw. geplaner/erwareer Veränderungen Gewinnung von Zukunfsvorsellungen bezüglich der Enwicklung von Umfang und Srukur des Personals Grundformen der Personalaussaungsermilung - Personalaussaungsberechnung - Personalbewegungsableau - Personalforschreibungsgleichung - Personalaussaungsschäzung - Personalaussaungsplanung 8

9 Personaleinsaz Definiion: Personaleinsaz Uner Personaleinsaz is die Zuordnung der dem Berieb zur Verfügung sehenden Arbeiskräfe zu einzelnen Arbeispläzen (Sellen) oder Täigkeien zu versehen. Der Begriff Täigkeien umfass dabei nich nur die Miwirkung an der Erledigung von Arbeisaufgaben des eigenen Beriebes, sondern z.b. die Teilnahme an Schulungsveransalungen u.ä. Anlässe für Personaleinsazenscheidungen Reorganisaion von Abeilungen, Bereichen, Berieben Projekarbei (Beraung, Prüfung, Forschung, Enwicklung, Aufragsferigung) Anfall von Arbeien mi sark veränderlichen Anforderungssrukuren Ausfall von Arbeiskräfen (Absenismus, Flukuaion) Grundformen von Personaleinsazenscheidungen Inuiives/Impulsives Vorgehen Heurisische Verfahren Opimierende Verfahren 9

10 Teilbereiche der Personalplanung Personalbedarfsplanung Aufgabe der Personalbedarfsplanung is es, Ar und Zahl der Arbeiskräfe zu ermieln, die zur Durchführung aller im Planungszeiraum durchzuführenden Prozesse disposiiver und exekuiver Ar (Leisungsprozesse) erforderlich sind. Personalaussaungsplanung Aufgabe der Personalaussaungsplanung is es, Umfang und Srukur des Personals eines Beriebes für die Zukunf zu ermieln und die zu ihrer Verwirklichung erforderlichen Maßnahmen uner Beachung berieblicherseis nich konollierbarer Einflüsse feszulegen. Personaleinsazplanung Aufgabe der Personaleinsazplanung is es, dem Berieb zur Verfügung sehende Arbeiskräfe den einzelnen Arbeispläzen bzw. Arbeisaufgaben zuzuordnen uner Berücksichigung alernaiver Einsazformen. (Bindeglied zwischen Personalbedarfs- und Personalaussaungsplanung) Aufgabe der Personalplanung Aufgabe der Personalplanung is es, die Teil- bzw. Problembereiche uner Beachung der für den Personalsekor gelenden Resrikionen und der zwischen dem Personalbereich und den übrigen berieblichen Teilbereichen besehenden Inerdependenzen so aufeinander abzusimmen, daß die für den Gesamberieb formulieren Ziele so vollkommen wie möglich erreich werden. 10

11 Klassifikaion der Personalplanungen Personalbereisellungsplanung Personal- Personal- Personalbedarfsplanung einsazplanung aussaungsplanung Personalverwendungsplanung 11

12 1. Modelle der reinen Personaleinsazplanung; Typ { PB, PA, PE} gegeben: gesuch: Personalbedarf und Personalaussaung opimaler Personaleinsaz 2. Modelle der reinen Personalbereisellungsplanung; Typ { PB, PA, PE} gegeben: gesuch: Personalbedarf opimale Personalbereisellung 3. Modelle der reinen Personalverwendungsplanung; Typ { PB, PA, PE} gegeben: Personalaussaung gesuch: opimale Personalverwendung 4. Modelle der simulanen Personalplanung; Typ { } PB PA PE,, gesuch: opimaler Personalbedarf, opimaler Personaleinsaz, opimale Personalaussaung 12

13 Personalplanung individuelle Personalplanung (Laufbahnplanung) kollekive Personalplanung (Personalplanung i.e.s.) Teilbereiche Gelungsbereiche Personalbedarfsplanung Personaleinsazplanung Personalaussaungsplanung emporaler Gelungsbereich organisaionaler Gelungsbereich kaegorialer Gelungsbereich - Leisungsersellung - Ausleihe - Schulung [ - Freisellung] - Beschaffung - Freisezung - Schulung - Versezung - Beförderung - Degradierung - Sausänderung - kurzfrisig - langfrisig - sekoral (z.b. PP im Produkionsbereich) - gradual (z.b. Basiskräfeplanung) - regional (z.b. PP Inland) - qualifikaionsspezifisch (z.b. PP für Facharbeier) - sausspezifisch (z.b. für Angeselle) 13

14 III.B.3. Die Absimmung von Fakorbedarfen und Fakoraussaungen als Kernproblem der Personalplanung Symbole: T : = Täigkei P : = Arbeiskraf T q : = Täigkei oder Täigkeiskaegorie q P : = Arbeiskraf oder Arbeiskrafkaegorie r r Verwendungs- Bereisellungs- - eindeuigkei - mehrdeuigkei eindeuigkei T P T 1 T 2 P mehrdeuigkei T P 1 P 2 T 1 P 1 T 2 P 2 14

15 Der implizie und der explizie Ansaz der Personalplanung s, PB q q % Q Personalbedarf Personaleinsaz (implizi) s, (explizi) PB q = PE r R q Q r q PE s, r, q s, r, q Personalaussaung PA r q Q ~ R q s, PA r s, r für alle ( ( ) { } ) Q ~ Q s = 1,2,...,S = 1,2,...,T für alle q = 1,2,...,Q s = 1,2,...,S = 1,2,...,T für alle r = 1,2,...,R s = 1,2,...,S = 1,2,...,T 15

16 Beispiel (eine Abeilung, eine Periode Wegfall der Indices s und ) Gegeben sei das folgende Zuordnungsableau für Q = 3 Personalbedarfsaren und R = 5 Personalaussaungskaegorien: r q Bereisellungsspekrum 1 x x x x R 1 = {1, 3, 4, 5} 2 x x R 2 = {3, 5} 3 x x x R 3 = {2, 4, 5} Verwen- Q 1 ={1} Q 2 ={3} Q 3 ={1, 2} Q 4 ={1, 3} Q 5 ={1, 2, 3} dungsspekrum 16

17 der implizie Ansaz (1) PB 1 PA 1 + PA 3 + PA 4 + PA % 5 Q = {1} (2) PB 2 PA 3 + PA 5 %Q = {2} (3) PB 3 PA 2 + PA 4 + PA 5 %Q = {3} (4) PB 1 + PB 2 PA 1 + PA 3 + PA 4 + PA 5 %Q = {1, 2} (5) PB 1 + PB 3 PA 1 + PA 2 + PA 3 + PA 4 + PA 5 % Q = {1, 3} (6) PB 2 + PB 3 PA 2 + PA 3 + PA 4 + PA 5 % Q = {2, 3} (7) PB 1 + PB 2 + PB 3 PA 1 + PA 2 + PA 3 + PA 4 + PA 5 %Q = {1, 2, 3} 17

18 der explizie Ansaz (1) PB 1 = PE 11 + PE 31 + PE 41 + PE 51 (2) PB 2 = PE 32 + PE 52 (3) PB 3 = PE 23 + PE 43 + PE 53 (4) PE 11 PA 1 (5) PE 23 PA 2 (6) PE 31 + PE 32 PA 3 2. Schri (7) PE 41 + PE 43 PA 4 (8) PE 51 + PE 52 + PE 53 PA 5 18

19 Übung: Darsellung funkionaler Personalflexibiliä mi Hilfe des implizien Ansazes ( ( ) { }) Q ( 1, 2,..., Q) ~ PBq PAr Q Q = ~ q Q r ~ R q Q q Beispiel: Q = 2; R = 3; PAr = 20 r r q x x 2 x x PB1 PA1 PA 3 PB2 PA2 PA3 PB1 PB2 PA1 PA2 PA3 1) 2) 3) 4) 5) 6) 7) + = = = BEISPIELE PA 1 PA 2 PA 3 1) ) ) ) ) ) )

20 1) PB PA 1 =20 PA 2 =0 PA 3 =0 2) PA 1 =0 PA 2 =20 PA 3 =0 PB ) PA 1 =10 PA 2 =10 PA 3 = PB PB 2 PB PB 1 4) 5) PA 1 =10 PA 2 =0 PA 3 = PA 1 =0 PA 2 =10 PA 3 = PB PB 2 PB ) PA 1 =5 PA 2 =5 PA 3 =10 PB ) PA 1 =0 PA 2 =0 PA 3 = PB PB 2 20

21 III.B.4.1. Modelle der Personalplanung (Gesamübersich) Vorbemerkung: Da in der Wirschafspraxis - abweichend von der in der Vorlesung verwendeen Terminologie - auch reine Ermilungs- und Prognosemodelle zu den Modellen der Personalplanung gerechne werden, sind diese in der nachsehenden Übersich mierfaß. Ermilungs- bzw. Prognosemodelle erfüllen eine unersüzende Funkion für die Enscheidungsmodelle, wenn durch sie die zur Aufsellung des Planungskalküls erforderlichen Daen berechne oder geschäz werden. Bereiche Modellypen P-Bedarf (PB) P-Einsaz (PE) P-Aussag. (PA) Berechnungs- (keine besonmodelle deren Verfahren) Ermilungsund Prognosemodelle Schäzmodelle 1. Grundformen 2. Varianen -Doeringer, Rosenkranz, Jord, sons. 1. Trendexrapol. 2. Analogieschluß 3. Indikaormehode 4. Experenureil (keine besonderen Verfahren) Personalforschreibungsgleichung Personalbewegungsableau Markoff-Keen- Modelle Erneuerungsheoreische Modelle 21

22 Planungsbzw. Enscheidun gs-modelle reine Personaleinsazplanung { PB, PA, PE} reine Personalbereisellungsplanung { PB, PA, PE} reine Personalverwendungsplanung { PB, PA, PE} Simulane Personalplanung {PB,PA,PE} S i m u l a i o n s v e r f a h r e n 1. Heurisische Verfahren 2. Opimierungsverfahren 1. Grundformen: -Mischsraegie (PE problemlos) -Hiring-Firing- -Poolingsraegie Sraegie 2. Erweierungen: (PE problemaisch) Bisher ziemlich vernachlässiges Gebie der Personalplanung Diverse Ansäze 1. Simulane Personal- und Produkionsplanung 2. Simulane Personal- und Invesiionsplanung 3. Simulane Personal- und Organisaionsplanung 22

23 Arbeisprodukiviä - Arbeisverfahren (Technik/Organisaion) - Inensiä echnischer Insrumene - Leisungsgrad der Arbeiskräfe III.B.4.2. Personalbedarf Arbeisobjeke Besimmungsfakoren Bezugsbasen Ermilungsmehoden Arbeiszei Oupugrößen Bedarfsschäzung Bedarfsberechnung Trendexrapolaion Rosenkranz- Formel Indikaormehode Analogieschluss Doeringer- Formel Formel nach Jord Leisungsprogramm - Inhal - Umfang - Zeisrukur Bedienungssellen (z.b.beriebsmiel) Arbeiskräfe Prozesse bzw. Prozessquerschnie Formel des dynamischen Arbeisendes 23

24 Die meisen Mehoden der Personalbedarfsberechnung lassen sich auf folgende einfache Gleichung zurückführen: Von den Arbeiskräfen zur Verfügung Zur Erfüllung der Beriebsaufgaben zu sellende Arbeiszei pro Periode = erforderliche Arbeiszei pro Periode Bezeichne man mi PB den Personalbedarf, mi AZ die Arbeiszei, mi AE die Arbeiseinheien, mi BE die Bedienungseinheien, mi AK die Arbeiskräfe und mi P die Perioden, dann läss sich die obige Gleichung folgendermaßen formulieren: 24

25 1.) Basis: Bewegungsgrößen (AE) PB x AZ / ( AK P) = AE / P x AZ / AE Personalbedarf Arbeiszei pro Arbeiskraf und Periode (Sandard) pro Periode einhei Arbeiseinheien Arbeiszei pro Arbeis- (Sandard) Aus dieser Gleichung lassen sich u.a. folgende Personalbedarfsformeln ableien: (1) PB = AE / P x AZ / AE mi AZ/AE als Arbeiskoeffizien Typ 1 AZ / ( AK P) = reziproker Wer der Arbeisprodukiviä Typ1 (2) [ AE / P] [ ] PB = mi AE/AZ als Arbeisprodukiviä [ AE / AZ] x [ AZ / ( AK P)] bezogen auf die Arbeiszei ( Typ 1) (3) PB = AE / P mi AE/(AK P) als Arbeisprodukiviä AE / ( AK P) bezogen auf die Arbeiskraf (Typ 2) (4) PB [ AK P AE] x [ AE P] = / / mi [AK P/AE] als Arbeiskoeffizien Typ 2 = reziproker Wer der Arbeisprodukiviä Typ 2 25

26 2.) Basis: Besandsgrößen (BE) PB 123 Personalbedarf [ AZ /(AK P) ] = [ BE] x [ AZ /(BE P)] x Arbeiszei pro Arbeiskraf und Periode (Sandard) Arbeiszei pro Bedienungsselle und Periode (Sandard) 123 Bedienungssellen Aus dieser Gleichung lassen sich folgende Personalbedarfsformeln ableien: (1) [ BE] x [ AZ/(BE P) ] PB= [ AZ/(AK P) ] mi AZ/(BE P) als Besezungskoeffizien Typ 1 (2) [ BE] PB= [ BE / AK] mi BE/AK) alsbedienungskoeffizien (3) PB = [BE] x [AK/BE] mi [AK/BE] als Besezungskoeffizien Typ 2 26

27 Übung: Personalbedarfsberechnung am Beispiel linear-homogener Prosukionsprozesse y r i α j λ j π δ j : = Ausbringungsmenge : = Einsazmenge des Fakors i (i = 1,2,...,I) : = Prozeßvekor mi α i, j als Komponenen : = Niveau des Prozesses j : = Zahl der Zeieinheien pro Periode : = Durchführungszei des Prozesses j ω j : = maximale Zahl sukzessiver Durchführungen des Prozesses j in einer Periode β j * β j x * : = Inervall-Prozeßvekor mi β i, j als Komponenen : = revidierer Inervall-Prozeßvekor mi β i, j als Komponenen : = Prozeßquerschnisvekor 1) für Periode mi x j als Komponenen i= 1, 2,..., I [TM] = α i, j j 1, 2,..., J [ITM] = β i, j j 1, 2,..., J = i= 1, 2,..., I = : = Prozeß- bzw. Technologiemarix : = Inervall-Prozeßmarix 27

28 a b c d : = Arbeiszei pro Arbeiseinhei : = Arbeiszei pro Arbeiskraf und Periode : = Zahl der Arbeiskräfe pro Beriebsmiel (Besezungskoeffizien) : = Zahl der Unergebenen pro Führungskraf (Konrollspanne) 1) Definiion Prozeßquerschni : Uner Prozeßquerschni verseh man die Anzahl der parallel laufenden Prozesse gleichen Typs (Beispiel: mehrere Arbeispläze, an denen gleichzeiig nach dem gleichen Verfahren das Gleiche produzier wird) Prozesse der End- Zwischenproduk- monageerzeugung prozesse Endproduke Zwischenproduke (TM) = 2 2, Vorproduke 4, Beriebsmiel 9, Arbeiskräfe 28

29 Prozeß Dim. δ j 4, min π = 480 min ω j (ITM) =

30 Ermilung des Personalbedarfs j = 1, 2,..., j,..., J i = 1 2 ITM M x [PQ] ME M β i = q, j PQ I = z ME ; ME P q PB J ME = β x x PQ = ME AK i = q, j j, j = 1 PQ Beispiel Prozeß δ 4, [ = 480] j ω j x j, λ j, PB 1 PB 2 PB 3 = β 8, j j = β 9, j j = β 10, j j x j, x j, x j, = = = = 76 = 35 = 15 30

31 III.B.4.3. Personalaussaung (am Beispiel Prognose durch Markoff-Keen-Modelle) i, j = 1, 2,..., m : = Indices der Gruppenzugehörigkei von Arbeiskräfen = 1, 2,..., T : = Zeipunke (Periodenende) PA = ( PA 1 PA 2 PA i PA m ),,...,,..., : = Vekor der Personalaussaung in Periode Pij : = Wahrscheinlichkei mi der eine Arbeiskraf der Gruppe i nach einer Periode in die Gruppe j übergewechsel is. v1 v2 v = vi vm : = Vekor der Ausscheidenswahrscheinlichkei mi vi = 1- P ij P : = Marix der Übergangswahrscheinlichkeien g = ( g 1 g 2 g i g m ),,...,,... := Vekor der für Posiion i ein- bzw. auszusellenden Arbeiskräfe; mi g i > 0 Einsellungen, g i < 0 Enlassungen m j= 1 31

32 Modellannahmen: 1.) Aufgrund von Erfahrungen aus der Vergangenhei is das Unernehmen in der Lage Übergangswahrscheinlichkeien anzugeben, die in den nachfolgenden Perioden sabil sind. Die Zusandsänderungen werden als Zufallsereignisse aufgefaß. 2.) Es handel sich um einen diskreen, endlichen Markoffschen Prozess (Markoffsche Kee): a.) Die Zusände lassen sich in einer Folge von Zeipunken beobachen (diskreer Zufallsprozess). b.) Die Zahl der Zusände is endlich (endlicher Zufallsprozess). c.) Der Zusand, in dem sich ein Elemen zu Beginn der Periode befinde, is ausschließlich abhängig von dem Zusand, in dem sich das Elemen zu Beginn der Periode -1 befunden ha (Markoffscher Prozess). 32

33 Die Marix der Übergangswahrscheinlichkeien zu Gruppe j von Gruppe i 1 2 i m 1 2. j. m P11 P12 P1 m P21 P22 P 2m Pij Pm1 Pm2 Pmm P Für i=j is Pij die Verbleibenswahrscheinlichkei einer Arbeiskraf in der Gruppe. Schäzung der Enwicklung der Personalaussaung: 1.) Enwicklung der Personalanfangsaussaung: PA = PA P = PA P PA1 = PA0 P 1 0 (1) PA 2 = PA1 P = PA 0 P... 2.) Mi Berücksichigung von Einsellungen und Enlassungen: PA = PA P + g P 0 1 τ= 0 τ 2 τ (2) 1 ( 1 ) 2 [ ] [ ] [ ]... [ ] PA = PA0 P + g E + g 1 P + g 2 P + + g P Erläuerung: P 0 = E (E is die Einheismarix) 33

34 Übung zur Anwendung von Markoff-Keen Ein Berieb verfüge zum Zeipunk = 0 über eine besimme PersonalaussaungPA 0, die sich aus Miarbeiern verschiedener Qualifikaionen (r), Abeilungs- (s) und Rangzugehörigkei (p) zusammensez. Eine Gruppe i sez sich aus Arbeiskräfen zusammen, die bzgl. der genannen Zugehörigkeien und der Qualifikaion homogen sind. Im Unernehmen gib es m solcher Gruppen. Die Personalaussaung im Zeipunk = 0 läß sich vekoriell darsellen: i m ( ) PA PA PA PA PA =,,...,,..., = ( ) Nach Ablauf einer Periode wird sich diese Anfangsaussaung z.b. aufgrund von Schulungsmaßnahmen, Versezungen, Beförderungen und Flukuaion veränder haben. Diese Informaionen lassen sich in der Übergangsmarix [P] darsellen: [ P ] = 0, 3 0, 2 0, 4 0, 1 0, 4 0 0, 2 0, 3 0, 1 Operaionen mi den Grundgleichungen: PA = PA P = PA P 1 0 (1) PA = PA P + g P 0 1 τ= 0 τ τ (2) 34

35 1.) Enwicklung der Personalanfangsaussaung nach einer Periode: PA1 = ( ) 0, 3 0, 2 0, 4 0, 1 0, 4 0 0, 2 0, 3 0, 1 = ( ) 2.) Mi Einbeziehung der in der beracheen Periode vorgenommenen Einsellungen h, die sich auf die Gruppen anhand des Rekruierungsvekors r ( r, r,..., r,..., r ) vereilen: = 1 2 Mi h=30 und r = ( 0, 4 0, 3 0, 3) ergib sich g = h r = ( ) i m PA1 = ( ) 0, 3 0, 2 0, 4 0, 1 0, 4 0 0, 2 0, 3 0, 1 + ( ) = ( ) 35

36 3.) Allgemeiner Fall: Enwicklung der Personalanfangsaussaung bei gegebener Ein- und Aussellungspoliik g g ( ) über zwei Perioden: = = PA = PA P + g P 0 1 τ= 0 τ PA 2 2 0, 3 0, 2 0, 4 = ( ) 0, 1 0, 4 0 0, 2 0, 3 0, 1 + (10-5 5) 0 1 0, 3 0, 2 0, 4 0, 3 0, 2 0, 4 0, 1 0, , 1 0, 4 0 0, 2 0, 3 0, 1 0, 2 0, 3 0, 1 = ( ) 0, 19 0, 26 0, 16 0, 07 0, 18 0, 04 0, 11 0, 19 0, 09 + (10-5 5) , 3 0, 2 0, , 1 0, , 2 0, 3 0, 1 = (10 16,5 8,1) + (13,5-3,5 9,5) = (23, ,6) 36

37 B.III4.4. Personaleinsazplanung - Grundmodell Zielfunkion! r, q r, q = r, q e PE max oder min Nebenbedingungen ( 1) ( 2) ( ) r q PE = PB q r, q PE PA r r, q 3 PE 0 q r, q, r r q - 37

38 Das klassische Personalanweisungsmodell Zielfunkion R Q! r, q r, q = r= 1 q= 1 e PE max oder min Nebenbedingungen ( ) 1 PE = 1 ( ) 2 PE = 1 ( ) r q r, q r, q 3 PE 0 q r r, q, r q Voraussezung: Q = R 38

39 Personaleinsazplanung mi ordinalen Präferenzen ANNAHMEN: - q repräseniere eigensändige Enscheidungsbereiche, Profi-Cener, Abeilungen,... - lediglich ordinale Präferenzen über Zuordnungen auf beiden Seien - jede Zuordnung is besser als keine Zuordnung - ganzzahlige Lösungen gesuch - #(R)=#(Q) 39

40 GALE/SHAPLEY (1962): COLLEGE ADMISSIONS AND THE STABILITY OF MARRIAGE Eine Zuordnung von Arbeiskräfen zu Abeilungen is insabil, wenn zwei Arbeiskräfe r und r R exisieren, die den Abeilungen q bzw. q Q zugeordne sind, - obwohl Arbeiskraf r die Abeilung q der Abeilung q vorzieh und - die Abeilung q die Arbeiskraf r der Arbeiskraf r vorzieh. Weis eine Zuordnung eine solche Eigenschaf nich auf, so is sie sabil, d.h. scheidungssicher ( divorce-proof ) [Gale/Soomayor (1985)] Eine sabile Zuordnung is opimal aus Sich der Abeilungen/Arbeiskräfe (im folgenden als Q- opimal bzw. R-opimal bezeichne) wenn keine andere sabile Zuordnung exisier, bei der jede Abeilung/Arbeiskraf mindesens genau so gu gesell wird. Exisier immer eine sabile Zuordnung? Wie kann sie ermiel werden? 40

41 Der Gale/Shapley-Algorihmus: deferred accepance -procedure [dap] 1. Schri: Jede Arbeiskraf bewirb sich bei ihrer höchsgeschäzen Abeilung. 2. Schri: Jede Abeilung, bei der sich mehr als eine Arbeiskraf bewirb, weis alle Arbeiskräfe außer der am meisen geschäzen zurück; lezere wird auf ihre Warelise gesez. 3. Schri: Jede Arbeiskraf, die sich auf keiner Warelise befinde, bewirb sich bei ihrer am nächshöchsen geschäzen Abeilung. 41

42 4. Schri: Fall a) Jede Abeilung, die noch keine Arbeiskraf auf ihrer Warelise ha, weis alle Arbeiskräfe außer dem höchsgeschäzen Bewerber zurück. Dieser wird auf ihre Warelise gesez. Fall b) Jede Abeilung, die bereis eine Arbeiskraf auf ihrer Warelise ha, vergleich diesen mi den neuen Bewerbern. Fall b1) Is daruner eine höhergeschäze Arbeiskraf, wird diese auf die Warelise gesez, die reslichen Bewerber einschließlich des ursprünglichen Kandidaen auf der Warelise werden abgewiesen. Fall b2) Is daruner keine höhergeschäze Arbeiskraf, verbleib der Kandida auf der Warelise; alle neuen Bewerber werden abgewiesen. zurück zu Schri 3, bis keine Veränderungen mehr vorgenommen werden. Die Prozedur kann dezenral oder zenral von einem machmaker durchgeführ werden. 42

43 Aussagen zum Gale/Shapley-Algorihmus (1) Die deferred accepance -procedure führ ses zu einem sabilen Ergebnis, was zugleich bedeue, daß in solchen Zuordnungssiuaionen ses mindesens eine sabile Zuordnung exisier. [Gale/Shapley (1962, 12f.)] 1 Im Rahmen der kooperaiven Spielheorie is der Kern eines N-Personen-Spiels die Menge aller pareo-effizienen, durch keine Koaliion dominieren Ergebnisse. (1b) Die Menge der sabilen Zuordnungen begründe den Kern des Zuordnungspiels. [Roh (1984a, 999; 1984b, 47f.; 1984c, 383; 1985a, 380; 1985b, 278)] 1 Vgl. auch bei Dubins/Freedman (1981, 486f.), Roh (1982, 620f.; 1984a, 1000 i.v.m ; 1985b, 279). 43

44 (2) Die deferred accepance -procedure führ im Hochzeisproblem auch im Fall #(R) #(Q) zu einer sabilen Zuordnung. [Gale/Shapley (1962, 13)] 2 (2a) Die im Fall #(R) #(Q) nich Zugeordneen Arbeiskräfe bzw. Abeilungen im Hochzeisproblem sind in jeder sabilen Zuordnung dieselben. [Roh (1984a, 1007), Gale/Soomayor (1985a, 228; 1985b, 263f.)] 2 Vgl. ausführlich auch bei Dubins/Freedman (1981, 492f.). 44

45 (3) In der oben beschriebenen Variane der deferred accepance -procedure (dap R ) führ das Bewerbungsrech der Arbeiskräfe und das Ablehungsrech der Abeilungen zum R-opimalen sabilen Ergebnis aus Sich der Arbeiskräfe. Wird die Prozedur uner Umkehrung des Bewerbungsrechs respekive des Ablehungsrechs durchgeführ (dap Q ), wird das Q-opimale sabile Ergebnis aus Sich der Abeilungen realisier. [Gale/Shapley (1962, 14)] 3 (3a) Die Q-opimale Zuordnung aus Sich der Abeilungen is zugleich die schleches mögliche sabile Zuordnung aus Sich der Arbeiskräfe (und vice versa). [Roh (1984a, 1000 i.v.m ; 1984b, 47f.; 1985a, 380; 1985b, 279)] (4) Die Ergebnisse der Prozeduren dap R und dap Q sind nur dann idenisch, wenn in einem Hochzeisproblem lediglich eine einzige sabile Zuordnung exisier. [Gale/Shapley (1962, 13)] 3 Vgl. ausführlich auch bei Dubins/Freedman (1981, 486f.); Roh (1982, 620f.; 1984a, 1000 i.v.m ); Gale/Soomayor (1985a, 228f. i.v.m. 231f.; 1985b, 262). 45

46 Das marriage problem is ein Unerfall des college admissions problem [ PB q 1]. (5) Die Aussagen (1), (2) (3) und (4) gelen ensprechend für das college admissions problem. [Gale/Shapley (1962, 13f.)] 4 (5a) Die Aussage (2a) gil ensprechend für das college admissions problem. [Roh (1984a, 1007), Gale/Soomayor (1985b, 263f.)] Die deferred accepance -procedure wurde über 30 Jahre lang vom Naional Inern and Residen Maching Program (Evanson, Ill.) als NIRMP algorihm angewand, um die Zuordnung von Ärzen im Prakikum zu Krankenhäusern vorzunehmen. 5 4 Vgl. auch bei Dubins/Freedman (1981, 493). 5 Vgl. zur Hisorie des Naional Inern Maching Program ausführlich bei Roh (1984a, u ); zum NIMP-Algorihmus und seiner Äquivalenz zum Gale/Shapley- Algorihmus vgl. Roh (1984a, 1008f.); vgl. auch bei Gale/Soomayor (1985a, 224ff.; 1985b, 262), 46

47 Beeinflussung der Zuordnung durch falsche Präferenzen [Dubins/Freedman (1981)] Die Angabe der Präferenzordnungen vor Anwendung eines Zuordnungsverfahrens bilden ein nichkooperaives Spiel mi asymmerischer (privaer) Informaion. (6) Keine Abeilung kann durch die Angabe einer falschen Präferenzordnung in der dap Q -Variane der deferred accepance -procedure eine bessere Zuordnung im Hochzeiproblem erreichen, als bei Angabe ihrer wahren Präferenzen. [Dubins/Freedman (1981, 487f.)] (6a) In jedem Zuordnungverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is für jede Abeilung die Angabe ihrer wahren Präferenzordnung die bese Anwor auf die angegebenen Präferenzordnungen der anderen Abeilungen, unabhängig davon, ob diese der Wahrhei ensprechen oder nich. [Roh (1984c, 386)] 47

48 (6b) In jedem Zuordnungverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is für jede Abeilung die Angabe ihrer wahren Präferenzordnung die dominane Sraegie. [Roh (1982, 623ff.; 1984, 385; 1985b, 280)] (7) Kolludieren einige Abeilungen in der dap Q -Variane der deferred accepance -procedure, so können nich alle dieser Abeilungen durch die Verwendung falscher Präferenzordnungen eine bessere Zuordnung erreichen, als bei Angabe ihrer wahren Präferenzen, wenn die nich an der Kollusion beeiligen Abeilungen ihre wahren Präferenzen angeben. [Dubins/Freedman (1981, 490f.)] 48

49 (8) Eine Arbeiskraf kann möglicherweise durch die Angabe einer falschen Präferenzordnung in der dap Q -Variane eine bessere Zuordnung erreichen, als bei Angabe ihrer wahren Präferenzen. [Dubins/Freedman (1981, 493f.)] (8a) In jedem Zuordnungsverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is für eine Arbeiskraf die Angabe ihrer wahren Präferenzordnung nich immer die bese Anwor auf die angegebenen Präferenzordnungen der anderen Arbeiskräfe, unabhängig davon, ob diese der Wahrhei ensprechen. [Roh (1984c, 386)] (8b) Es exisier kein Zuordnungsverfahren für das Hochzeisproblem, das sabile Zuordnungen generier, in dem die Angabe einer wahrheisgemäßen Präferenzordnung ses dominane Sraegie für alle Beeiligen is. [Roh (1982, 622; 1984a, 1003; 1985b, 280)] 49

50 (8c) In einem Zuordnungsverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is die Angabe der wahren Präferenzordnung nur dann eine dominane Sraegie für alle Arbeiskräfe, wenn nur eine einzige sabile Zuordnung exisier. [Gale/Soomayor (1985b, 264f.)] (8d) In einem Zuordnungsverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is die Angabe einer falschen Präferenzordnung die bese Anwor für mindesens eine Arbeiskraf auf die Angabe wahrer Präferenzen durch alle anderen Arbeiskräfe. [Gale/Soomayor (1985b, 264f.)] (8e) In einem Zuordnungsverfahren, das für das Hochzeisproblem ein Q-opimales Ergebnis generier, is die Angabe einer falschen Präferenzordnung, die die Lieblingsabeilung einer Arbeiskraf nich wahrheisgemäß an erser Selle ausweis, eine dominiere Sraegie. [Roh (1982, 624ff.; 1984a, 1003), Gale/Soomayor (1985b, 267f.)] 50

51 B.III.4.5. Personalbereisellungsplanung Index = 1, 2,...,T.= Index zur Kennzeichnung von Teilperioden Daen PB PA 0 := gegebener (sandardisierer) Personalbedarf in Periode := gegebene Personalanfangsaussaung Variable PA := Zahl der fes angesellen Arbeiskräfe in Periode h := Zahl der einzusellenden Arbeiskräfe in Periode f := Zahl der zu enlassenden Arbeiskräfe in Periode PBU := Zahl der fehlenden fes angesellen Arbeiskräfe in Periode (Unerdeckung des Personalbedarfs) PAO := Zahl der überschüssigen fes angesellen Arbeiskräfe in Periode (Überaussaung mi Personal) 51

52 Koeffizienen (Zielfunkion) Φ G := Personalkosen pro fes angeseller Arbeiskraf in Periode Φ H := Einsellungskosen pro einzusellender Arbeiskraf in Periode Φ F := Enlassungskosen pro zu enlassender Arbeiskraf in Periode Φ K := Zusazkosen/Deckungsbeiragseinbußen pro fehlender fes angeseller Arbeiskraf in Periode Φ E := Zusazdeckungsbeirag/Personalkoseneinsparung pro überschüssiger fes angeseller Arbeiskraf in Periode Zielfunkion T (A1) Z ( ΦG PA Φ H h ΦF f Φ K PBU ΦE PAO )! = = min = 1 Resrikionen (A2) PA + PBU PAO = PB = 1, 2,..., T (A3) PA = PA + h f 1 = PA0 + ( hτ fτ) τ= 1 = 1, 2,..., T (A4) Obergrenzen für h, f, PBU, PAO = 1, 2,..., T (A5) PA, h, f, PBU, PAO 0 = 1, 2,..., T 52

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG)

DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) 26. November 2007 DIE ZUTEILUNGSREGELN 2008 2012: BRANCHENBEISPIEL PAPIER- UND ZELLSTOFFERZEUGUNG (TÄTIGKEITEN XIV UND XV TEHG) Informion zur Anwendung der gesezlichen Regelungen zur Zueilung von Kohlendioxid-Emissionsberechigungen

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP

2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP 2.1 Produkion und Wirschafswachsum - Das BIP DieVolkswirschafliche Gesamrechnung(VGR)is das Buchführungssysem des Saaes. Sie wurde enwickel, um die aggregiere Wirschafsakiviä zu messen. Die VGR liefer

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr!

PPS-Auswahl und -einsatz - weniger ist mehr! Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Dangelmaier Einleiung Die eine Aussage dieser Überschrif is: Auswahlprozesse für die Produkionsplanung und -seuerung laufen nich immer so ab, dass schließlich das geeigneese Sysem

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrsuhl für Finanzwirschaf Lösungen zu Konrollfragen Finanzwirschaf Prof. Dr. Thorsen Poddig Fachbereich 7: Wirschafswissenschaf Einführung (Kapiel ) Sichweisen in der Finanzwirschaf. bilanzorieniere

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften

Diskrete Integratoren und Ihre Eigenschaften Diskree Inegraoren und Ihre Eigenschafen Whie Paper von Dipl.-Ing. Ingo Völlmecke Indusrielle eglersrukuren werden im Allgemeinen mi Hilfe von Inegraoren aufgebau. Aufgrund des analogen Schalungsaufbaus

Mehr

Machen Sie Ihre Kanzlei fi für die Zukunf! Grundvoraussezung für erfolgreiches Markeing is die Formulierung einer Kanzleisraegie. Naürlich, was am meisen zähl is immer noch Ihre fachliche Kompeenz. Aber

Mehr

INTELLIGENTE DATENANALYSE IN MATLAB

INTELLIGENTE DATENANALYSE IN MATLAB INTELLIGENTE DATENANALYSE IN MATLAB Sequenzanalyse Überblick Sh Schrie der Daenanalyse: Daenvorverarbeiung Problemanalyse Problemlösung Anwendung der Lösung Aggregaion und Selekion von Daen. Inegraion

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum

4.7. Prüfungsaufgaben zum beschränkten Wachstum .7. Prüfungsaufgaben zum beschränken Wachsum Aufgabe : Exponenielle Abnahme und beschränkes Wachsum In einem Raum befinden sich eine Million Radonaome. Duch radioakiven Zerfall verminder sich die Zahl

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonometrische Datenanalyse" Duisburg

P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in Einführung in die ökonometrische Datenanalyse Duisburg P. v. d. Lippe Häufige Fehler bei Klausuren in "Einführung in die ökonomerische Daenanalyse" Duisburg a) Klausur SS 0 Klausuren SS 0 bis SS 03 akualisier 9. Augus 03. Sehr viele Teilnehmer rechnen einfach

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen

SR MVP die Sharpe Ratio des varianzminimalen Prüfung inanzmahemaik und Invesmenmanagemen 4 Aufgabe : (4 Minuen) a) Gegeben seien zwei Akien mi zugehörigen Einperiodenrendien R und R. Es gele < ρ(r,r )

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2011 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien Analysis, Lösung Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2011 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien Analysis, Lösung Aufgabe 1 Abiurprüfung Mahemaik 0 (Baden-Würemberg) Berufliche Gymnasien Analysis, Lösung Aufgabe.. Skizzier man sich mi Hilfe des GTR drei Schaubilder der Schar (z.b. für =, = und = 4) ergeben sich folgende Skizzen:

Mehr

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2)

Vorlesung - Prozessleittechnik 2 (PLT 2) Fakulä Elekro- & Informaionsechnik, Insiu für Auomaisierungsechnik, rofessur für rozessleiechnik Vorlesung - rozessleiechnik LT Sicherhei und Zuverlässigkei von rozessanlagen - Sicherheislebenszyklus Teil

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen

8. Betriebsbedingungen elektrischer Maschinen 8. Beriebsbedingungen elekrischer Maschinen Neben den Forderungen, die die Wirkungsweise an den Aufbau der elekrischen Maschinen sell, müssen bei der Konsrukion noch die Bedingungen des Aufsellungsores

Mehr

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11

Fonds Indexleitfaden. FOXX 20 Welt. Version 1.01. Stand: 28.06.2007. Indexleitfaden FOXX20 - Welt Version 1.01 Seite 1 von 11 Fonds Indexleifaden FOXX 20 Wel Version 1.01 Sand: 28.06.2007 1 Seie 1 von 11 1. Inhalsverzeichnis 1. Inhalsverzeichnis...2 2. Einleiung...3 3. Indexparameer...4 3.1. Basis...4 3.2. Verwendee Preise und

Mehr

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen

Methodik zur Bewertung von drahtlosen Netzzugangstechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Mehodik zur Bewerung von drahlosen ezzugangsechnologien für zuverlässige M2M-Anwendungen Marko Kräzig, Insiu für Auomaion und Kommunikaion e.v. Magdeburg M. Sc. Björn Czybik, Dipl.-Ing. Lars Dürkop, init

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION

9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION Eponenialfunkion, Logarihmusfunkion 9. EXPONENTIALFUNKTION, LOGARITHMUSFUNKTION 9.. Eponenialfunkion (a) Definiion Im Abschni Zinseszinsrechnung konne die Berechnung eines Kapials K n nach n Perioden der

Mehr

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht

Einstellen von MIG/MAG-Schweißgeräten leicht gemacht Einsellen von MIG/MAG-Schweißgeräen leich gemach Heinz Lorenz, Mündersbach und Rober Killing, Solingen Einleiung Der Lichbogenschweißer muß neben handwerklichen Fähigkeien auch ein sehr wei gefächeres

Mehr

Werttheoretische Rekonstruktion der Konkurrenz als Ursache der Unterentwicklung

Werttheoretische Rekonstruktion der Konkurrenz als Ursache der Unterentwicklung Georg Quaas Werheoreische Rekonsrukion der Konkurrenz als Ursache der Unerenwicklung (Erschienen in: Friedrun & Georg Quaas (Hrsg.: Elemene zur Kriik der Werheorie. Peer Lang-Verlag, Frankfur a. M. 1997.

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen

LANDESBANK BERLIN AG. Endgültige Bedingungen LANDESBANK BERLIN AG Endgülige Bedingungen vom 8. Mai 2013 zum Basisprospek gemäß 6 Werpapierprospekgesez vom 10. Mai 2012 für Anleihen und srukuriere Werpapiere für PTS-Professional Trading Sraegie DE000LBB2JY8

Mehr

detlef.schnappauf@messtechniknord.de

detlef.schnappauf@messtechniknord.de Fachinformaion Nr.: 2013-04 MeßTechnikNord GmbH Team Jena Prüssingsraße 41 07745 Jena Telefon: 03641-65-3780 Fax: 03641-65-3927 E-Mail: info@messechniknord.de Inerne hp://www.messechniknord.de Daum 2013-01-10

Mehr

AVK Arbeitsvorbereitung und Kalkulation

AVK Arbeitsvorbereitung und Kalkulation Inhalsverzeichnis: Thema Unerpunk Seie Beriebswirschafliche rundgrößen Wirschaflichkei 1-2 Produkiviä 1-2 Renabiliä allgemein 1-2 igenkapialrenabiliä 1-2 esamkapialrenabiliä 1-2 Fixe Variable Kosen Fixkosen

Mehr

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite

Informationssicherheit erfolgreich managen. Mit den Beratungsangeboten der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seite Informaionssicherhei erfolgreich managen Mi den Beraungsangeboen der VNG AG sind Sie auf der sicheren Seie 1 Informaionen sind Unernehmenswere Sichere Zukunf dank sicherer Informaionen! 2 Informaionen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

REX und REXP. - Kurzinformation -

REX und REXP. - Kurzinformation - und P - Kurzinformaion - July 2004 2 Beschreibung von Konzep Anzahl der Were Auswahlkrierien Grundgesamhei Subindizes Gewichung Berechnung Basis Berechnungszeien Gewicheer Durchschniskurs aus synheischen

Mehr

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S.

Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion (IIP) - Abteilung Arbeitswissenschaft- REFA. Eine Zeitstudie Kapitel 10, S. REA Eine Zeisudie Kapiel 10, S. 1-24 Gliederung Theoreische Grundlagen Ziele von REA Voraussezungen für eine REA-Zeiaufnahme Ablauf einer REA-Zeiaufnahme Vor- und Nacheile Praxiseil REA 2 Theoreische Grundlagen

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2)

Unterschied 2: kurzfristige vs langfristige Zinssätze. Arbitrage impliziert: r = i e i = r + e (1) (2) Unerschied : kurzfrisige vs langfrisige Zinssäze Inermediae Macro - Uni Basel 10 Arbirage implizier: (1) () Es gib eine klare Beziehung zwischen langfrisigen Zinsen und erwareen künfigen Kurzfriszinsen

Mehr

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Short Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Shor Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN / Common Code Fakor 4x Shor DAXF Index 11617870 / CBSDX DE000CZ33BA7 / CZ33BA Bezugswer üblicherweise der an der Maßgeblichen

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Thema : Rendite und Renditemessung

Thema : Rendite und Renditemessung Thema : Rendie und Rendiemessung Lernziele Es is wichig, die Zeigewichung der Rendie als ennzahl zu versehen, den Unerschied zwischen einer koninuierlichen und einer diskreen erzinsung zu begreifen und

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4.2 egiser 22 Technische Informaik 2 Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen Bei chalnezen exisier kein

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Copper Index CBLKU4 / 12306935 / CZ33RK / DE000CZ33RK2 üblicherweise der an der Maßgeblichen erminbörse

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft

WORKING PAPERS Arbeitspapiere der Betrieblichen Finanzwirtschaft WORKING PAPERS Arbeispapiere der Berieblichen Finanzwirschaf Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre, insbes. Beriebliche Finanzwirschaf Bfw29V/03 Zusandsabhängige Bewerung mi dem sochasischen Diskonierungsfakor

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Unternehmensbewertung

Unternehmensbewertung Unernehmensbewerung Brush-up Kurs Winersemeser 2015 Unernehmensbewerung 1. Einführung 2. Free Cash Flow 3. Discouned-Cash-Flow-Bewerung (DCF) 4. Weighed average cos of capial (wacc) 5. Relaive Bewerung/

Mehr

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300)

Faktor 4x Long Zertifikate (SVSP-Produktcode: 1300) Fakor 4x Long Zerifikae (SVSP-Produkcode: 1300) Index Valor / Symbol / ISIN / WKN Bezugswer Fakor 4x Long Naural Gas Index 18377042 CBLNG4 DE000CZ33US9 CZ33US üblicherweise der an der Massgeblichen erminbörse

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300)

Faktor 4x Short Natural Gas II Zertifikat (SVSP-Produktcode: 2300) Fakor 4x Shor Naural Gas II Zerifika (SVSP-Produkcode: 2300) KAG Hinweis Emienin: Raing: Zerifikaear: SVSP-Code Verbriefung: Die Werpapiere sind keine Kollekivanlage im Sinne des schweizerischen Bundesgesezes

Mehr

Thema 3: Dynamischer versus statischer Vorteilhaftigkeitsvergleich

Thema 3: Dynamischer versus statischer Vorteilhaftigkeitsvergleich hema 3: Dynamischer versus saischer Voreilhafigkeisvergleich Vor allem in der Wirschafspraxis belieb: Gewinnorieniere sa zahlungsorieniere Ansäze zum reffen von Invesiionsenscheidungen. sogenanne saische

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

Orientierungswert für Krankenhäuser

Orientierungswert für Krankenhäuser Dipl.-Kauffrau Karin Böhm, Dipl.-Ökonom Marin Beck, Dipl.-Verwalungswirin Sandra Klem, Dipl.-Volkswir Florian Peer Orienierungswer für Krankenhäuser Mehodische Grundlagen Im Jahr 2009 ha das Bundesminiserium

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich

Working Paper Value-at-Risk-Limitstrukturen zur Steuerung und Begrenzung von Marktrisiken im Aktienbereich econsor www.econsor.eu Der Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Beeck, Helmu; Johanning,

Mehr

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen?

Warum ist die Frage, wem ein Leasingobjekt zugerechnet wird, wichtig? Welche Vorteile kann ein Leasinggeber (eine Leasinggesellschaft) ggf. erzielen? 1) Boschafen von Kapiel 7 Welche Eigenschafen ha ein Finanzierungs-Leasing-Verrag? Warum is die Frage, wem ein Leasingobjek zugerechne wird, wichig? FLV, vollkommener Kapialmark und Gewinnseuer Welche

Mehr

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1

Die Sensitivität ist eine spezielle Form der Zinselastizität: Aufgabe 1 Neben anderen Risiken unerlieg die Invesiion in ein fesverzinsliches Werpapier dem Zinsänderungsrisiko. Dieses Risiko läss sich am einfachsen verdeulichen, indem man die Veränderung des Markweres der Anleihe

Mehr

Dipl. Marketingleiter/in SGBS

Dipl. Marketingleiter/in SGBS S. Ga lle r B u s i n e s s S c h o o l DIPLOMAUSBILDUNGEN FÜR MANAGER/INNEN 2012 13 Dipl. Markeingleier/in SGBS g: ls Einsie sa v i a n r eb Ale nd Verri Gallen u g n i e Mark ika S. f i r e Z en managem

Mehr

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher

Regelungstechnik für den Praktiker. Manfred Schleicher Regelungsechnik für den Prakiker Manfred Schleicher Vorwor und Hinweise zum Inhal dieser Broschüre Bezüglich der Regelungsechnik is eine Vielzahl von Büchern und Abhandlungen erhällich, welche häufig

Mehr

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG

FA Immobilienfonds der SFAMA, Swiss Fund Data AG REGLEMENT SFA-ANLAGERENDITEINDIKATOR Daum 23.10.2015 Güligkeisdauer Auoren Unbeschränk SFAMA Swiss

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

Datenblatt Biogasanlage

Datenblatt Biogasanlage Akenzeichen: Bezeichnung des Bauvorhabens: Daen des Anragsellers: Anragsar: Daenbla Biogasanlage Neuanlage: Erweierung Daum u. Akenzeichen evl. vorh. Genehmigungen: Sandor der Anlage: Sraße / Nr.: PLZ

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen

Ein Optimierungsansatz für ein fortlaufendes Datenqualitätsmanagement und seine praktische Anwendung bei Kundenkampagnen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-74 Ein Opimierungsansaz

Mehr

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen

Moderne Software zur Erstellung und Verwaltung von PC-gestützten Schweißparametern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Stromquellen Moderne Sofware zur Ersellung und Verwalung von PC-gesüzen Schweißparameern und Schweißprogrammen für MIG/MAG-Sromquellen S. Kröger, Mündersbach und R. Killing, Solingen Einleiung Jede Schweißaufgabe erforder

Mehr

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen

Kapitel IX. Öffentliche Verschuldung. Einige Kenngrößen Kapiel IX Öffenliche Verschuldung a) Besandsgröße Einige Kenngrößen Öffenliche Verschuldung, ausgedrück durch den Schuldensand (Schuldner: Bund, Länder, Gemeinden, evenuell auch Unernehmen dieser Gebieskörperschafen,

Mehr

Warnung der Bevölkerung

Warnung der Bevölkerung Bonn, Sepember 2012 Warnung der Bevölkerung Die heuige Konzepion der Warnung Zu den Grundpfeilern des Zivil- und Kaasrophenschuzes gehör es, die Bevölkerung angemessen, rechzeiig, schnell und flächendeckend

Mehr

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5)

Aufgaben zur Zeitreihenanalyse (Kap. 5) Prof. Dr. Reinhold Kosfeld Fachbereich Wirschafswissenschafen Aufgaben zur Zeireihenanalyse (Kap. 5) Aufgabe 5.1 Welches Phänomen läss sich mi ARCH-Prozessen modellieren und welche prognosische Relevanz

Mehr

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit

Antriebstechnik \ Antriebsautomatisierung \ Systemintegration \ Services. Sicher Flexibel Wirksam. safetydrive Funktionale Sicherheit Anriebsechnik \ Anriebsauomaisierung \ Syseminegraion \ Services 1 Sicher Flexibel Wirksam safeydrive Funkionale Sicherhei 2 safeydrive Funkionale Sicherhei safeydrive: funkional sichere Anriebsechnik

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur

Abb.4.1: Aufbau der Versuchsapparatur 4. xperimenelle Unersuchungen 4. Aufbau der Versuchsanlage Für die Unersuchungen zum Schwingungs- und Resonanzverhalen sowie Soffausauschprozess wurde eine Versuchsanlage aufgebau. In der Abbildung 4.

Mehr

Arbitragefreie Preise

Arbitragefreie Preise Arbiragefreie Preise Maren Schmeck 24. Okober 2006 1 Einleiung P i () Preis von Anleihe i zur Zei, i = 1,..., n x i Anzahl an Einheien der Anleihe i V () = n i=1 x ip i () Wer eines Porfolios mi x i Einheien

Mehr

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015

Leitfaden zum Solactive Home Automation Index. Version 1.0 vom 27.April.2015 Leifaden zum Solacive Home Auomaion Index Version 1.0 vom 27.April.2015 INHALT Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS

DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS DISKUSSIONSBEITRÄGE DISCUSSION PAPERS Konjunkur und Generaionenbilanz eine Analyse anhand des HP-Filers der Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Ulrich Benz Chrisian Hagis No. 15 Februar 2007 Konjunkur und

Mehr

ESIGN Renderingservice

ESIGN Renderingservice Markeingmaerialien on demand ohne Fooshooings und Aufbauarbeien Mi dem ESIGN Renderingservice er sellen wir für Sie koseneffizien und zeinah neue, druckfähige Markeingmaerialien zur Gesalung von Broschüren,

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern

Der Einfluss von Sozialkapital in der Asset Allocation von Privatanlegern Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-236 Der Einfluss

Mehr

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis?

Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Osterholz. Schlüsselqualifikation und Berufsfähigkeit - Welche Anforderungen stellt die Praxis? Regionale Bildungskonferenz des Landkreises Oserholz Schlüsselqualifikaio - Welche Anforderun sell die Praxis? 6. November 2008 Inhal Mercedes-Benz Bedeuung der Berufsausbildung sberufe sverfahren Allgemeine

Mehr