INVESTITION & FINANZIERUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INVESTITION & FINANZIERUNG"

Transkript

1 BEISPIELSAMMLUNG ZUR LEHRVERANSTALTUNG INVESTITION & FINANZIERUNG WS 2005/2006 Mag. Dr. Ernst Bleier Mag. Marc Brabant Mag. Michaela Fellinger Mag. Dr. Tanja Schuschnig MMMag. Stefan Szücs

2 TEIL I INVESTITION STATISCHE INVESTITIONSRECHENVERFAHREN Beispiel 1 Kostenvergleichsrechnung Der Metallbau GmbH bietet sich zur Herstellung ihrer neuen innovativen Produkte zwei Investitionsalternativen A und B an. Die beiden Alternativen zeichnen sich durch folgende Daten aus: Alternative A Alternative B Anschaffungskosten Nutzungsdauer (Jahre) 6 6 Restwert Kapazität / Jahr produzierte u. abgesetzte Menge sonst. fixe Kosten Fertigungslöhne Fertigungsmaterial sonst. variable Kosten Kalkulatorische Zinsen (p.a.) 8% 8% Zudem bietet sich dem Unternehmen die Möglichkeit, die benötigten Komponenten mittels Outsourcing um 12,- Euro/Stück fremdzubeziehen (Alternative C). Welche der Alternativen soll die Metallbau GmbH unter dem Gesichtspunkt der Kostenminimierung wählen? Begründen Sie ihre Entscheidung? Beispiel 2 Gewinnvergleichsrechnung Als Geschäftsführer eines Handelsbetriebes, der die verkauften Waren selbst produziert, möchten Sie ein neues Produkt anbieten, um den Gewinn des Unternehmens zu erhöhen. Zur Produktion dieses neuen Produkts ist die Anschaffung einer neuen Spezialmaschine notwendig. Sie haben sich bei den marktführenden Anbietern dieser Spezialmaschinen bereits Angebote eingeholt: Maschine 1 Maschine 2 Anschaffungskosten , ,00 Techn. Nutzungsdauer (Jahre) 8 8 2

3 Produzierte Menge (Stk) Abgesetzte Menge (Stk) Sonstige fixe Kosten / Jahr 620,00 590,00 Variable Kosten pro Stück 0,80 0,90 Erlöse pro Stück 9,30 9,50 Kalkulationszinssatz 7% 7% Restwert ,00 Lineare Afa wird unterstellt Da Sie ja den Gewinn maximieren wollen, vergleichen Sie die beiden Alternativen anhand der Gewinnvergleichsmethode. Für welche der beiden Maschinen werden Sie sich entscheiden und warum? Beispiel 3 Rentabilitätsvergleichsrechnung Ermitteln Sie die Vorteilhaftigkeit der beiden Investitionsalternativen anhand des Kriteriums der Rentabilität des eingesetzten Kapitals! ALTERNATIVE A ALTERNATIVE B Anschaffungskosten , ,00 variable Kosten/Stk 6,50 6,10 sonstige fixe Kosten/Jahr 9.800, ,00 Nutzungsdauer (Jahre) 4 4 produzierte u. abgesetzte Menge/Jahr Kalkulatorische Zinsen 6% 6% Restwert 9.000,00 - Verkaufserlös / Stk. 46,00 45,00 Beispiel 4 Amortisationsrechnung Für eine Investition stehen zwei alternative Objekte zur Verfügung, für die die folgenden Daten gegeben sind: (Alle Angaben in ) Objekt A Objekt B Anschaffungskosten Nutzungsdauer 6 6 Restwert Gewinn des 1. Jahres Gewinn des 2. Jahres Gewinn des 3. Jahres Gewinn des 4. Jahres Gewinn des 5. Jahres Gewinn des 6. Jahres

4 a) Ermitteln Sie die Dauer der Amortisationszeit beider Investitionsobjekte mittels Durchschnittsrechnung und interpretieren Sie diese! b) Ermitteln Sie die Dauer der Amortisationszeit anhand der Kumulationsmethode und interpretieren Sie diese! c) Interpretieren Sie auch die (gegebenenfalls) unterschiedlichen Ergebnisse! 4

5 DYNAMISCHE INVESTITIONSRECHENVERFAHREN Beispiel 5 Grundlagen der Finanzmathematik - Kapitalwertmethode a.) Ihre wohlhabende Erbtante hat Sie in ihrem Testament mit einer finanziellen Zuwendung in Höhe von ,- EUR bedacht, die sie vorerst anlegen wollen, um den Betrag nach Studienabschluss verfügbar zu haben. Als konservativer Anleger kommt für Sie nur eine krisensichere Veranlagungsform in Frage. Ihre Hausbank bietet Ihnen an, den gesamten Betrag auf einem Kapitalsparbuch für einen Zeitraum von 5 Jahren zu veranlagen und bietet Ihnen für die gesamte Laufzeit einen festen Zinssatz von 3,5% p.a. an. Über welchen Betrag können Sie nach Ablauf der Bindungsfrist verfügen? b.) Fortsetzung von Aufgabe a.) Aus den Medien erfahren Sie vom Angebot einer Direktbank, die ihren Kunden eine Verzinsung von 0,875% pro Quartal (p.q.) anbietet. Ein Freund erklärt Ihnen, dass sich ein Umstieg von Ihrer Hausbank zur genannten Direktbank nicht lohnen würde, weil 0,875 x 4 genau 3,5 ergibt und Sie damit nicht besser gestellt wären. Hat Ihr Freund Recht oder nicht? Begründen Sie Ihre Aussage! c.) Sie erwägen nach Ende Ihres Studiums in Österreich ein Post-Graduate-Studium im Ausland zu absolvieren und veranschlagen die von Ihnen dabei zu tragenden Kosten auf EUR. Welchen Betrag müssten Sie heute auf das unter a) genannte Kapitalsparbuch einzahlen, um nach Ablauf der Bindungsfrist über den erforderlichen Betrag zu verfügen? Beispiel 6 Kapitalwertmethode Das Maschinenbauunternehmen "CNC Technics Austria" ist sehr erfolgreich im Osteuropageschäft tätig. Aufgrund der weiter steigenden Nachfrage ist im Rahmen einer Ausweitung der Produktionskapazitäten die Anschaffung neuer Fertigungsmaschinen mit erforderlich. Nach einer Vorauswahl mehrerer Angebote stehen Sie vor der Entscheidung zwischen zwei Maschinen mit einer Nutzungsdauer von jeweils 6 Jahren Maschine A: ,00 Maschine B: ,00 Die zurechenbaren geschätzten Einzahlungen belaufen sich bei beiden Anlagen im ersten Jahr auf ,- und steigern sich in jedem Jahr der Nutzung um 10 % des Vorjahreswertes. 5

6 Mit der Nutzung der Anlagen sind außerdem folgende Auszahlungen während der Nutzungsdauer verbunden (in ): Maschine A , , , , , ,00 Maschine B , , , , , ,00 Für die Maschine A kann nach Ablauf der Nutzungsdauer ein Liquidationserlös in der Höhe von erzielt werden. Maschine B hingegen kann nur noch verschrottet werden Für welche Anlage würden Sie sich entscheiden, wenn Sie den Kapitalwert als Entscheidungskriterium heranziehen (Kalkulationszinssatz 8 % p.a.)? Beispiel 7 Kapitalwertmethode Wie verändert sich der Kapitalwert der Investition: Anschaffungsauszahlung Einzahlungsüberschüsse/Jahr Nutzungsdauer 7 Jahre Restwert Zinssatz 14 % wenn sich folgende Größen um 20 % verringern: a. Einzahlungsüberschüsse b. Nutzungsdauer c. Restwert d. Kalkulationszinsfuß Interpretieren Sie das Ergebnis! Beispiel 8 Kapitalwertmethode vs. Annuitätenmethode Die Z&A FertigungsGmbH entschließt sich dazu, ihren Geschäftsbetrieb auszuweiten. Nach der Phase der Angebotseinholung und einer ersten groben Vorselektion verbleiben die folgenden beiden Maschinen, die nunmehr einer genaueren Analyse unterzogen werden sollen. Maschine 1 kostet ,- und ist 5 Jahre nutzbar. Die jährlichen Rückflüsse werden wie folgt geschätzt: 6

7 Periode Rückflüsse Am Ende der Nutzungsdauer wird mit einem Liquidationserlös i.h.v ,- gerechnet. Maschine 2 kostet zwar nur ,-, ist dafür aber auch nur 4 Jahre nutzbar. Die jährlichen Rückflüsse werden wie folgt geschätzt: Periode Rückflüsse Es wird mit keinem Liquidationserlös gerechnet. a.) Beurteilen Sie die vorliegenden Investitionsalternativen auf Basis der Kapitalwertund Annuitätenmethode und gehen Sie dabei von einem Kalkulationszinsfuß i.h.v. 8% p.a. aus. Wie sieht Ihre Investitionsentscheidung auf Basis der Kapitalwert- und auf Basis der Annuitätenmethode aus? b.) Worin sehen Sie die Probleme bei der Beurteilung der beiden Investitionsalternativen bzw. durch welche Annahmen könnten diese behoben werden? Beispiel 9 Kapitalwertmethode, Annuitätenmethode Als Assistent der Geschäftsführung der Mechatronik Austria GmbH werden Sie von der Geschäftleitung beauftragt, folgende einander ausschließende Investitionsvorhaben auf ihre Vorteilhaftigkeit hin zu überprüfen. Anlage 1 Anlage 2 Anschaffungsauszahlung in , ,00 Einzahlungsüberschüsse in , , , , , , , , , ,00 Liquidationserlös ,00 0,00 a.) Sind Ihrer Meinung nach unterschiedliche (=nicht eindeutige) Aussagen bei der Beurteilung der beiden Investitionsalternativen in Abhängigkeit vom gewählten Beurteilungskriterium (Kapitalwert vs. Gewinnannuität) zu erwarten? Begründen Sie Ihre Antwort! b.) Bestimmen Sie jeweils die absolute und relative Vorteilhaftigkeit der Investitionsalternativen nach der Kapitalwert- und Annuitätenmethode. Legen Sie ihren Berechnungen einen Kalkulatiuonszinsfuß von 9% p.a. zugrunde! 7

8 Beispiel 10 Kapitalwertmethode, Methode des internen Zinsfußes Der Zell AG mit Sitz in Zell am See stehen zwei Investitionsobjekte zur Auswahl (Angaben jeweils in ): Investitionsobjekt 1: Anschaffungsauszahlung ,- Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Einzahlungsüberschuss Liquidationserlös 1.200,- Nutzungsdauer 3 Jahre Investitionsobjekt 2: Anschaffungsauszahlung ,- Jahr 1 Jahr 2 Jahr 3 Einzahlungsüberschuss Liquidationserlös 2.400,- Nutzungsdauer 3 Jahre a.) Bestimmen Sie die Kapitalwerte für beide Investitionsprojekte unter der Annahme, dass der Kalkulationszinsfuß 6 % beträgt. Begründen sie die absolute und relative Vorteilhaftigkeit der Investitionsprojekte. b.) Bestimmen Sie rechnerisch die internen Verzinsung für beide Investitionsprojekte und begründen Sie auf Basis dieses Vorteilhaftigkeitskriteriums Ihre Investitionsentscheidung! Beispiel 11 Kapitalwertmethode, Annuitätenmethode, Methode des internen Zinsfußes Ein in der Papierherstellung tätiges Unternehmen möchte seinen Produktionsbetrieb ausweiten. Aus diesem Grund ist die Anschaffung einer weiteren Wälz- und Pressanlage notwendig. Nach Einholung von Angeboten sämtlicher Anbieter bleiben nach erster Durchsicht lediglich zwei Alternative Anlagen zur Auswahl: (Alle Angaben in ) Anlage A Anlage B 1. Periode Periode Periode Periode Periode

9 An Anschaffungskosten fallen bei Anlage A ,- und bei Anlage B ,- an. Im Gegensatz zu Anlage A rechnen Sie bei Anlage B nach Ende der 5-jährigen Nutzungsdauer mit einem Liquidationserlös ihv ,-. Sie legen ihren Berechnungen einen Zinssatz von 9 % p.a. zugrunde. Errechnen Sie die relative Vorteilhaftigkeit der beiden Investitionsalternativen aufgrund der a.) Kapitalwertmethode b.) Annuitätenmethode c.) Methode des internen Zinssatzes (i 2 = 22%). Beispiel 12 Steuern im Kapitalwertmodell Die Büromöbelix AG entschließt, aufgrund der Veränderungen auf Ihren wichtigsten Absatzmärkten eine Anpassung des Produktionsprogrammes vorzunehmen, weshalb die Anschaffung einer neuen Produktionsanlage bevorsteht. Es wurden bereits zwei Varianten angeboten, für die bereits die Einzahlungs- und Auszahlungsreihen geschätzt wurden: Maschine A Jahr Einz , , , , , ,00 Maschine B Jahr Einz , , , , , ,00 Als Auszahlungen werden für beide Maschinen jeweils 1.200,- pro Periode erwartet. Ein Restwert am Ende der Nutzungsdauer ist nicht zu erwarten. Die Produktionsanlage wird zur Gänze eigenfinanziert. Die Abschreibung erfolgt linear verteilt auf die Länge der gesamten Nutzungsdauer. Ihr Unternehmen hat die Rechtsform einer AG und unterliegt der 25%igen Körperschaftsteuer. In anderen Unternehmensbereichen werden durchwegs hohe Gewinne erzielt, womit allfällige Verluste aus diesem Investitionsprojekt verrechnet bzw. ausgeglichen werden können. a.) Ermitteln Sie die Vorteilhaftigkeit der beiden Maschinen mit Hilfe der Kapitalwertmethode und begründen Sie Ihre Entscheidung! Legen Sie Ihren Berechnungen als relevantes Renditeerfordernis einen Kalkulationszinssatz von 9 % p.a. zugrunde! b.) Ermitteln Sie die Vorteilhaftigkeit der beiden Maschinen anhand der Kapitalwertmethode unter Berücksichtung von Steuern! 9

10 c.) Beschreiben Sie das Phänomen des Steuerparadoxons und zeigen Sie, ob es bei der Beurteilung der vorliegenden Investitionsalternativen schlagend wird! Beispiel 13 Steuern im Kapitalwertmodell Die Mode KG beabsichtigt ihren Produktionsbereich Textildruck auszuweiten und hat aus diesem Grund verschieden Angebote für Beflockungsmaschinen eingeholt. Nach einer Vorauswahl bleiben lediglich folgende 2 Angebote übrig: Maschine A Maschine B Anschaffungskosten Nutzungsdauer 5 5 Restwert Aufgrund der erwarteten Modetrends ist von einem leicht steigenden Absatz auszugehen. Man erwartet für das erste Jahr bei beiden Anlagen Einzahlungen ihv In den folgenden Jahren wird mit einer jährlichen Steigerung der Einzahlungen um 5 % gerechnet. Hinsichtlich der mit beiden Anlagen verbundenen Auszahlungen werden folgende Werte geschätzt: Jahr Maschine A Maschine B a) Für welche Anlage sollte sich die Mode KG aufgrund der Kapitalwertmethode entscheiden, wenn den Berechnungen ein Kalkulationszinsfuß von 12 % p.a. zugrunde gelegt wird? b) Die Mode KG unterliegt einem Durchschnittseinkommensteuersatz von 32 %. Unterstellen Sie eine vollständige (lineare) Abschreibung der Anschaffungskosten über die Nutzungsdauer von 5 Jahren. Steuerzahlungen fallen annahmegemäß jeweils am Jahresende an. Etwaige Verluste gelten als ausgleichsfähig und können mit Gewinnen aus anderen Unternehmensbereichen noch im selben Jahr aufgerechnet werden. Beurteilen Sie die beiden Anlagen auf Basis der Kapitalwertmethode unter Berücksichtigung von Steuern! c) Beschreiben Sie kurz das Phänomen des Steuerparadoxons! Wird es im vorliegenden Fall schlagend? 10

11 Beispiel 14 Optimale Nutzungsdauer Die HAB AG betreibt zur Herstellung von speziellen Sportgeräten die folgende Produktionsanlage, welche sich durch die unten angeführte Zahlungsreihe charakterisieren lässt. Dem Unternehmen bietet sich zudem die Möglichkeit, jeweils am Jahresende die in der Folge angeführten Liquidationserlöse durch den Verkauf des Aggregates zu erzielen. Zur Beurteilung der optimalen Investitionsdauer des Aggregates wird Ihnen dabei von der Konzernleitung das Erfordernis einer angemessenen Eigenkapitalrentabilität von 8 % p.a. vorgegeben. Das Aggregat wird für die Dauer von 5 Jahren wirtschaftlich betrieben. To T1 T2 T3 T4 T5 Einzahlungsüberschüsse Liquidationserlös a.) Ermitteln Sie die optimale Nutzungsdauer des Aggregates, wenn davon ausgegangen wird, dass das Aggregat nicht ersetzt und somit die Produktion eingestellt wird. b.) Ermitteln Sie den optimalen Ersatzzeitpunkt, wenn Sie zum heutigen Zeitpunkt davon ausgehen, dass das Investitionsobjekt einmal (identisch) ersetzt wird. c.) Ermitteln Sie den optimalen Ersatzzeitpunkt, wenn Sie davon ausgehen, dass die Produktion nicht eingestellt wird und somit oben angeführte Investition unendlich oft identisch wiederholt werden soll. Beispiel 15 Optimale Nutzungsdauer Die Zell AG betreibt zur Herstellung von Wärmepumpen die Maschine X. Maschine X kann aufgrund sich ändernder Bedürfnisse der Nachfrager lediglich für die Dauer von 6 Jahren wirtschaftlich genutzt werden. Untenstehende Zahlungsreihe beschreibt die für diesen Zeitraum geschätzten Einzahlungsüberschüsse und Restverkaufserlöse. Es ist mit einer Investitionssumme von ,- Euro zu rechnen. In Tausend Einzahlungsüberschuss Restverkaufserlös Euro 1. Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr

12 Die Controlling Abteilung beauftragt sie mit der Errechnung bzw. Beurteilung der optimalen Nutzungsdauer dieser Maschine und gibt Ihnen dabei das Erfordernis einer erwarteten Verzinsung des Eigenkapitals in der Höhe von 12 % p.a. vor. a.) Ermitteln Sie die optimale Nutzungsdauer der Maschine X unter der Annahme, dass die Produktion nach Beendigung der Nutzungsdauer derselben eingestellt wird. b.) Ermitteln Sie unter der Annahme, dass die Maschine X einmalig durch eine idente Anlage ersetzt wird, den optimalen Ersatzzeitpunkt bzw. die optimale Nutzungsdauer derselben. c.) Ermitteln Sie den optimalen Ersatzzeitpunkt der Maschine X unter der Annahme, dass dieselbe unendlich oft durch identische Maschinen ersetzt wird. 12

13 FORMELSAMMLUNG Zinssatz bei unterjähriger Verzinsung i = m ( 1+ i) 1 m Ermittlung des Endwertes Aufzinsungsfaktor = ( 1 + i ) n Endwertfaktor = ( 1 + i) n 1 i - bei einmaliger Zahlung: ( ) n - bei mehrmalig unterschiedlichen Zahlungen: - bei mehrmalig gleich hohen Zahlungen: zum Beginn der Periode (vorschüssig) am Ende der Periode (nachschüssig) EW + i EW EW EW t= n = A 1 n t= n = A ( 1+ t= 0 t= n t = n n i) n t (1 + i) 1 = A 1 1 (1 + i) n ( 1+ i) 1 = A i Ermittlung des Barwertes Abzinsungsfaktor ( ) n = 1 1 (1 + i) Barwertfaktor = i + i n - bei einmaliger Zahlung: - bei mehrmalig unterschiedlichen Zahlungen: - bei mehrmalig gleich hohen Zahlungen: zum Beginn der Periode (vorschüssig) am Ende der Periode (nachschüssig) BW BW BW BW t= 0 1 = A (1 + i) n t t = 0 = A ( 1 + i) t = 0 t = 0 t = 0 n 1 1 n (1 + i) = A 1 1 (1 + i) 1 1 (1 + i) = A i n 13

14 TEIL II FINANZIERUNG FINANZIERUNGSARTEN Beispiel 16 Ordentliche Kapitalerhöhung Die Ziegel AG ist Marktführer bei Erzeugung und Vertrieb erstklassiger Baumaterialien in Westeuropa. Zur Finanzierung einer Expansion der Geschäftstätigkeit (Mittelmeerraum) soll eine Kapitalerhöhung durchgeführt werden. Dabei soll das bisherige nominelle Grundkapital von um 20% erhöht werden. Gegenwärtig beträgt der Börsenkurs einer Aktie der Ziegel AG 78,-, der Bezugskurs der jungen Aktien beträgt 70,-. Der Nennwert der Aktien (alt & jung) der Ziegel AG beläuft sich auf 10,-. a.) Wie viele alte Aktien wurden bisher begeben? b.) Um welchen (absoluten) Betrag erhöht sich das Grundkapital? Wie viele junge Aktien (Anzahl!) werden neu ausgegeben? Ermitteln Sie auch das Bezugsverhältnis! c.) Ermitteln Sie den rechnerischen Mittelkurs nach Ausgabe der jungen Aktien! d.) Ermitteln Sie den rechnerischen Wert des Bezugsrechts! e.) Sie besitzen zurzeit 200 Aktien der Ziegel AG. Wie viele junge Aktien können Sie als Altaktionär bevorzugt beziehen? Welchen Betrag können Sie durch die Veräußerung des Bezugsrechts lukrieren? Beispiel 17 Ordentliche Kapitalerhöhung Die Austrian Banking & Investment (ABI) Group, eine börsennotierte Aktiengesellschaft, beabsichtigt im Zuge einer strategischen Neupositionierung die Ausweitung ihres Osteuropa-Geschäfts und plant die Übernahme einer großen Bank in der Ukraine. Zur Finanzierung dieser Übernahme soll eine Kapitalerhöhung durchgeführt werden, wobei das bisherige nominelle Grundkapital von um 10 % erhöht werden soll. Der aktuelle Börsenkurs einer (alten) ABI-Aktie (zum Nennwert von 10) beträgt 64. Der Bezugskurs der zum selben Nennwert zu emittierenden jungen Aktien beträgt 52. a) Wie viele alte Aktien (Anzahl!) wurden bisher begeben? Um welchen (absoluten) Betrag erhöht sich das Grundkapital durch die Kapitalerhöhung? 14

15 b) Wie viele junge Aktien (Anzahl!) werden neu ausgegeben? Ermitteln Sie auch das Bezugsverhältnis! c) Ermitteln Sie den rechnerischen Mittelkurs der ABI-Aktie nach Ausgabe der jungen Aktien! d) Ermitteln Sie den rechnerischen Wert des Bezugsrechts! e) Sie besitzen derzeit 280 ABI-Aktien. Wie viele junge Aktien können Sie als Altaktionär bevorzugt beziehen? Welchen Betrag können Sie durch die Veräußerung des Bezugsrechts lukrieren? Beispiel 18 Ordentliche Kapitalerhöhung Die Austrian Paper Papiererzeugungs-AG (APP AG) beabsichtigt die Durchführung einer ordentlichen Kapitalerhöhung. Die Höhe des Grundkapitals der AG beläuft sich vor Durchführung der Kapitalerhöhung auf ,-. Die alten Aktien - im Nennwert von jeweils 10,-/Stück notieren gegenwärtig zu einem Kurs 48,-. Es werden junge Aktien im Gesamtnennwert von ,- ausgegeben sie lauten auf denselben Nennwert wie die alten Aktien und haben einen Bezugskurs von 42,- /Stück. a.) Wie viele (alte) Aktien wurden bisher begeben? Wieviele junge Aktien werden ausgegeben? Um welchen Betragerhöht sich das Grundkapital der APP? Ermitteln Sie auch das Bezugsverhältnis bei dieser Kapitalerhöhung! b.) Ermitteln Sie den Mittelkurs nach Ausgabe der jungen Aktien! c.) Ermitteln Sie den rechnerischen Wert des Bezugsrechtes! d.) Wieviele junge Aktien können Sie als Aktionär der APP beziehen, wenn Sie gegenwärtig 700 Aktien besitzen? e.) Neben der Wahrung der Stimmrechtsverhältnisse kommt dem Bezugsrecht auch die Funktion des Ausgleichs von Vermögensnachteilen zu. Stellen Sie diese Funktion des Bezugsrechts anhand eines Beispiels dar und gehen Sie einerseits davon aus, dass ein Altaktionär das Bezugsrecht zum zuvor ermittelten (theoretischen) Wert veräußern kann und unterstellen Sie andererseits, dass ein Altaktionär von seinem Bezugsrecht Gebrauch macht! (Gehen Sie dabei davon aus, dass Sie selbst als Altaktionär über 700 Stück an (alten) Aktien und außerdem über ein Barvermögen von EUR 8.000,-- verfügen!) 15

16 Beispiel 19 Lieferantenkredit Skonto Sie beziehen Waren von einem Ihrer Lieferanten im Wert von ,- (exkl. 20% USt). Dieser vereinbart dabei mit Ihnen die folgenden Zahlungskonditionen: Zahlbar innerhalb von 8 Tagen abzgl. 2% Skonto bzw. innerhalb von 45 Tagen netto Kassa. Die Tatsache, dass die USt keinen Kostencharakter besitzt bzw. einen Durchlaufposten darstellt, ist hier annahmegemäß zu vernachlässigen! a.) Welchem Zinssatz p.a. kommt die Inanspruchnahme des Lieferantenkredites gleich? Welche Kosten in absoluter Höhe fallen an, wenn Sie sich dazu entschließen, den Skonto nicht auszunützen? b.) (Fortsetzung von a.) Da Sie momentan nicht über genügend liquide Mittel verfügen, überlegen Sie den angebotenen Skonto auszunützen, indem sie das Geschäftskonto bei Ihrer Hausbank überziehen. Dieses weist im Zeitpunkt der Warenlieferung und Rechnungslegung einen Saldo von 0,- auf. Sie gehen davon aus, dass mit Ablauf der Zahlungsfrist (in 45 Tagen) die Zahlung eines Kunden i.h.v ,- (inkl. USt) auf ihrem Geschäftskonto eingeht. Ihre Hausbank verrechnet Ihnen bei Überziehung ihres Kontos Sollzinsen i.h.v. 10% p.a. Errechnen Sie Ihre Ersparnis im Vergleich zur Ausnützung des Lieferantenkredites, wenn Sie ihr Konto überziehen um in den Genuss des angebotenen Skontos zu kommen! Beispiel 20 Lieferantenkredit - Skonto Als Besitzer einer Dachdeckerei beziehen Sie Metall im Wert von ,- Euro. Beim Lieferanten handelt es sich um einen langjährigen Geschäftspartner, der Ihnen die folgenden Zahlungskonditionen anbietet: "Zahlbar innerhalb von 8 Tagen abzüglich 2% Skonto bzw. innerhalb von 30 Tagen netto Kassa" a) Welchem Zinssatz p.a. kommt die Inanspruchnahme des Lieferantenkredites gleich? b) Welche absolute Kostenersparnis ergibt sich für Sie, wenn Sie den Lieferantenkredit nicht in Anspruch nehmen und somit innerhalb der Skontofrist die Rechnung begleichen? 16

17 c) Aufgrund Ihrer schlechten finanziellen Situation begleichen Sie die ausstehende Rechnung erst nach 40 Tagen. Wie wirkt sich dies auf den unter a) errechneten Zinssatz (p.a.) aus? Beispiel 21 Lieferantenkredit - Skonto Die Metter GmbH erhält am 10. August eine am gleichen Tag ausgestellte Lieferantenrechnung über EUR ,-- mit dem Vermerk: Zahlbar innerhalb von 8 Tagen mit 2 % Skonto, 30 Tage netto Kassa. Zur Finanzierung der Lieferung steht ein Termingeld von EUR ,-- zur Verfügung, das nach Beendigung der Laufzeit mit Wertstellung 25. August auf dem Kontokorrentkonto der Metter-GmbH gutgeschrieben wird. Die Metter-GmbH überlegt, ob sie die Rechnung zu Lasten des Kontokorrentkontos innerhalb der Skontofrist oder per 25. August nach Gutschrift des Termingeldes begleichen soll. Der derzeitige Stand des Kontokorrentkontos beträgt EUR ,-- (Soll); weitere Zahlungen innerhalb des Zeitraumes bleiben unberücksichtigt. Als Konditionen für das Kontokorrentkonto sind vereinbart: Kreditlinie: EUR ,-- Sollzinssatz: 8 % p. a. vom in Anspruch genommenen Kredit Kreditprovision: 2,5 % p. a. vom zugesagten und nicht in Anspruch genommenen Kredit (=Bereitstellungsgebühr) Überziehungsprovision: 3,5 % p. a. zusätzlich vom Betrag, der das Kreditlimit ü- bersteigt Eine etwaige USt ist nicht zu berücksichtigen. Treffen Sie eine Entscheidung bezüglich des Zahlungstermins! Berechnen Sie, wie hoch der absolute Vorteil der günstigeren Zahlungsweise ist! Beispiel 22 Tilgungsplan Annuitätendarlehen Der prominente Zahnarzt Dr. Kiefer benötigt für die Erweiterung seiner gut gehenden Praxis eine Reihe kostspieliger medizintechnischer Geräte. Zur Finanzierung der Anschaffung dieser Geräte ist die Aufnahme eines Kredits in Höhe von EUR erforderlich. Die Laufzeit des gewünschten Kredits beträgt 5 Jahre, der zugrunde gelegte Zinssatz beläuft sich auf 6% jährlich. a) Die Hausbank von Dr. Kiefer bietet ihm die Rückzahlung des Kredits in gleich bleibenden Raten (Annuitäten) jeweils am Jahresende (Annuitätendarlehen) an. Erstel- 17

18 len Sie hierzu einen Tilgungsplan und ermitteln Sie für Dr. Kiefer auch die Gesamtzinsbelastung. b) Nehmen Sie an, Dr. Kiefer will den Kredit nicht in jährlichen gleich bleibenden Raten (Annuitäten), sondern in monatlichen Beträgen (ebenfalls nachschüssig) zurückzahlen. Wie hoch wäre dann seine monatliche Zahlungslast? Beispiel 23 Tilgungsplan Ratendarlehen (Abzahlungsdarlehen) Fortsetzung von Beispiel 22: a) Dr. Kiefers Hausbank bietet als Alternative zu einem Annuitätendarlehen (Bsp 22) auch die Möglichkeit einer Kredittilgung mittels Ratendarlehen an, wobei der Kredit mittels gleich hoher Tilgungsbeträge jeweils am Jahresende getilgt wird. Ermitteln Sie für Dr. Kiefer wieder die Gesamtzinsbelastung dieser Tilgungsvariante! Vergleichen Sie Ihr Ergebnis mit jenem von Bsp 22 und begründen Sie, warum es zu einer unterschiedlichen Gesamtzinsbelastung kommt! b) Nehmen Sie an, Dr. Kiefer will den Kredit nicht in jährlichen gleich bleibenden Jahresraten wie unter a) tilgen, sondern in gleichbleibenden monatlichen Tilgungsraten (ebenfalls nachschüssig) zurückzahlen. Wie hoch würde dabei Dr. Kiefers monatliche Tilgung bei dieser Variante ausfallen? Erstellen Sie außerdem einen Tilgungsplan für die ersten 3 Monate! Beispiel 24 Tilgungsplan Festdarlehen Fortsetzung von Beispiel 23 a) Beim Vergleich verschiedener Kreditrückzahlungsvarianten wird Dr. Kiefer auch auf die Möglichkeit eines Ratendarlehens hingewiesen, wobei der ausstehende Kreditbetrag erst zum Ende der Laufzeit zurückgezahlt wird und während der Laufzeit nur Zinszahlungen anfallen. Erstellen Sie einen Tilgungsplan und ermitteln Sie für Dr. Kiefer wieder die Gesamtzinsbelastung dieser Kreditvariante (Kreditsumme EUR, Laufzeit 5 J., Zinsen von 6% jährlich am Jahres- ende zu zahlen)! Vergleichen Sie Ihr Ergebnis mit jenem von Bsp 22 und Bsp 23 und begründen Sie wieder, warum es zu einer unterschiedlichen Gesamtzinsbelastung kommt! b) Nehmen Sie an, Dr. Kiefer erhält ein Angebot einer anderen Bank, die ihm bei einem Festdarlehen nur 5% Zinsen p.a. in Rechnung stellen würde. Wie hoch wäre die Gesamtzinsbelastung in diesem Fall? Wäre diese Variante wegen des niedrigeren Kreditzinssatzes gegenüber jenen aus Bsp. 22 und Bsp. 23 vorzuziehen oder nicht? 18

19 Beispiel 25 Tilgungsplan Die Geschäftsleitung der A&B-GmbH bemüht sich bei ihrer Hausbank um die Gewährung eines Darlehens zur Finanzierung einer neuen Produktionsanlage. Nach Abschluss der Verhandlungen wird Ihnen als Assistent der des Abteilungsleiters Finanzierung/Rechnungswesen der Kreditvertrag präsentiert und sie werden mit der Aufgabe betraut den dazugehörigen Tilgungsplan bzw. die dazugehörige Einzahlungs-/Auszahlungstabelle aufzustellen Ermitteln Sie auch die Höhe des Kreditbetrags, der ihnen - nach Berücksichtigung allfälliger Nebenkosten tatsächlich ausgezahlt wird. Darlehensbetrag: Zinssatz: 7% p.a. Laufzeit (Jahre): 5 Tilgungsform: nachschüssiges Annuitätendarlehen, halbjährlich zu tilgen, 1 tilgungsfreies Jahr Tilgungsdauer (Jahre): 4 Bearbeitungsgebühr: 1,50% von der Darlehenssumme Kreditprovision: 0,75% von der Darlehenssumme Beispiel 26 Die OGV Obst- und GemüseverarbeitungsGmbH beabsichtigt eine Erweiterung ihrer Kapazitäten in ihrem Werk in Ungarn. Zur Finanzierung soll ein Kredit in Höhe von EUR aufgenommen werden. Die Hausbank der OGV bietet folgende Rückzahlungsmodalitäten für diesen Kredit an, wobei der zugrundegelegte Zinssatz jeweils 6,5% p.a. beträgt. a.) Der Kredit soll nach 10 Jahren auf einmal (inkl. Zinsen) zurückgezahlt werden. Welcher Betrag muss dabei aufgewendet werden? c.) Der Kredit soll in jährlichen gleichbleibenden nachschüssigen Annuitäten derart zurückgezahlt werden, dass nach 10 Jahren der Kredit vollständig getilgt ist. Ermitteln Sie diese Annuitäten. d.) Der Kredit soll mit 10 jährlich gleichen Tilgungsraten zurückgezahlt werden. Stellen Sie den Tilgungsplan auf! e.) Der Kredit soll in jährlichen Annuitäten von 1.) EUR 2.) EUR 3.) EUR zurückgezahlt werden. Ermitteln Sie jeweils die Gesamtlaufzeit des Kredits! 19

20 Beispiel 27 Sie wollen in 5 Jahren ein Grundstück von ihrem Onkel kaufen. Damit Sie in den nächsten Jahren gezielt sparen bzw. anlegen können, haben sie bereits jetzt den m2 Preis mit 120,- Euro festgelegt. Das Grundstück hat eine Größe von 1000 m2. Zum Kaufpreis sind 2 % Notariatskosten und 3 % sonstige Kosten hinzuzuzählen. Nach längeren Recherchen sind Ihnen 3 verschiedene Finanzierungsalternativen (ac) übrig geblieben, die Sie nun untersuchen sollen. Falls nötig ist als Kalkulationszinsfuss ein Prozentsatz von 7% p.a. heranzuziehen. Sie besitzen jetzt (to) ein Vermögen von ,- Euro, welches Sie ausschließlich für den Grundstückskauf (außer explizit anders angegeben) verwenden. Für welche Anlageform (a-c) werden Sie sich entscheiden, wenn Sie die verschiedenen Varianten hinsichtlich des maximalen Kapitalwerts überprüfen und einen Planungshorizont von 5 Jahren heranziehen. Die Aufgabenstellung d) ist separat zu betrachten. a) Sie veranlagen Ihr Vermögen auf einem Sparbuch mit 2 % Verzinsung b) Sie stellen folgendes Depot zusammen: ,- Euro konservativ in Anleihenfonds zu einer Verzinsung von 6 %, ,- Euro in Mischfonds zu 8 % und ,- Euro dynamisch in Aktienfonds zu 12% c) Sie investieren Ihr Vermögen als stiller Gesellschafter. Sie bekommen vier gleich hohe Raten in Höhe von ,- (nachschüssig). d) Wieviel müssten Sie in diesen 5 Jahren monatlich sparen (nachschüssig) um auf den Kaufpreis zu gelangen; wobei auszugehen ist, dass Ihr Vermögen von ,- nicht berücksichtigt wird. Beispiel 28 Die XY-GmbH verfügt über freie liquide Mittel i.h.v ,-. Dem Unternehmen stehen verschieden Möglichkeiten offen den Betrag zu verwenden. Die einzelnen Unterpunkte (a - e) sind für sich alleine zu betrachten, auf eine Gesamtbeurteilung bzw. -bewertung ist zu verzichten. a.) Zur Erweiterung der Produktionskapazitäten stehen folgende Investitionsalternativen (Maschinen) zur Verfügung: A B Anschaffungskosten Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 EZÜ t EZÜ t EZÜ t EZÜ t

INVESTITION & FINANZIERUNG

INVESTITION & FINANZIERUNG BEISPIELSAMMLUNG ZUR LEHRVERANSTALTUNG INVESTITION & FINANZIERUNG WS 2006/2007 Dr. Ernst Bleier Dr. Marc Brabant MMag. Michaela Fellinger a.o. Univ.-Prof. Dr. Erich Pummerer Dr. Tanja Schuschnig Dr. Stefan

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012

1. Statische Investitionsrechnung. 2. Kapitalwert, Annuität, interner Zinssatz. Klausurvorbereitung Mai 2012 1. Statische Investitionsrechnung Daten I II III Anschaffungskosten (Euro) AHK 6.000,00 12.000,00 25.000,00 fixe Betriebskosten p.a. (Euro) K B,f 500,00 5.000,00 8.000,00 variable Stückkosten (Euro) k

Mehr

1. Statische Investitionsrechnung

1. Statische Investitionsrechnung 1. Statische Investitionsrechnung Für eine Erweiterung des Produktionsprogramms stehen drei Produktionsanlagen mit den folgenden Daten zur Auswahl: Daten I II II Führen Sie die Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition

94152 Betriebswirtschaftliches Handeln Kopiervorlagen für Arbeitsblätter Teil C: Finanzierung und Investition 1 2.2.1 Jahresabschluss und Gewinnverwendung einer AG 1/2 1. HBG 264 (1) HGB 316 ff. AktG 170 AktG 171 ff. AktG 174, 175 Zeit 2. 3a) EUR Jahresüberschuss Verlustvortrag aus dem Vorjahr = Bereinigter Jahresüberschuss

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung

3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung 3. Finanzierung /3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs/3.1.1 Kapitalbedarsrechnung E3.1.1-1 Ein Unternehmen beabsichtigt eine Erweiterungsinvestition. Mit Hilfe der Investitionsrechnung wurde die optimale

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet.

Bei der Ermittlung der Zinstage wird der erste Tag nicht, der letzte Tag aber voll mitgerechnet. Zinsrechnung Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, werden die Zinsen nach der deutschen Zinsmethode berechnet. Bei der deutschen Zinsmethode wird das Zinsjahr mit 360 Tagen und der Monat mit 30 Tagen gerechnet:

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden?

5.3.4 Soll eine Investition mit einem Kredit finanziert oder geleast werden? Seite 1 5.3.4 5.3.4 einem Kredit finanziert oder geleast werden? Wird ein Investitionsprojekt durchgeführt, z.b. ein Wirtschaftsgut des Anlagevermögens angeschafft, stellt sich regelmäßig die Frage nach

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Die Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung Die Gewinn- und Verlustrechnung Ein Unternehmer besitzt nicht nur Vermögensgegenstände und macht Schulden. Er hat auch laufende Aufwendungen zu tragen. Und ohne die Erzielung von laufenden Erträgen könnte

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7

Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 Klausurentraining Weiterbildung 5 Vorwort 6 Benutzungshinweise 7 1. Finanzierung 15 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 15 Aufgabe 1: Liquiditätsbegriff 15 Aufgabe 2: Zielkonflikte in der Finanzwirtschaft

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Jahresabschlussanalyse

Jahresabschlussanalyse Herzlich Willkommen zum Seminar Jahresabschlussanalyse Serr GmbH, Oberndorf 1 Viel Erfolg beim Seminar! Serr GmbH, Oberndorf 2 Jahresabschlussanalyse - Gliederung Bestandteile JA Grundstruktur Bilanz und

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung

Inhaltsverzeichnis VII. Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis. 1. Finanzmathematik. 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung VII Inhaltsverzeichnis Symbol- und Ab kürzungs Verzeichnis XIV 1. Finanzmathematik 1.1. Zins- und Zinseszinsrechnung 1-1 Zins- und Endwertberechnung 1-2 Anfangskapital 1-3 Unterjährige Verzinsung 1-4 Grundbegriffe

Mehr

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel!

Spielstartinfo. Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Spielstartinfo Willkommen beim Unternehmensplanspiel BiZ - Betriebswirtschaft im Zusammenspiel! Ihr Team befindet sich zu Beginn des Spiels in der Lage von Führungskräften, die mit dem Management eines

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung

Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgründer Analyse der Bilanz- und Ertragsstruktur sowie Investitionsrechnung 1 Analyse der Bilanzstruktur 2 Analyse der Ertragslage 3 Investitionsrechnung Rechnungswesen/

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

SKRIPTUM GEWERBLICHE VERMÖGENSBERATUNG

SKRIPTUM GEWERBLICHE VERMÖGENSBERATUNG SKRIPTUM GEWERBLICHE VERMÖGENSBERATUNG ERGÄNZENDE RECHENBEISPIELE ZUM GEGENSTAND FINANZIERUNG INKLUSIVE LÖSUNGEN Jänner 2010 Ergänzung: Skriptum Gewerbliche Vermögensberatung 2010 Gegenstand: Finanzierungen

Mehr

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60]

BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] BFP07 Lösung: [870,00] + [150,60] Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben.

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Inhaltsverzeichnis Klausurentraining Weiterbildung...5 Vorwort...7 Inhaltsverzeichnis...9 Aufgaben 1 Finanzierung...19 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft...19 01. Liquiditätsbegriff...19 02. Zielkonflikte

Mehr

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung

Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle / von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle

Investition und Finanzierung. Aufgaben und Fälle Finanzmathematik, Investition und Finanzierung Aufgaben und Fälle von Prof. Dr. Christa Drees-Behrens Prof. Dr. Matthias Kirspel Prof. Dr. Andreas Schmidt Prof. Helmut Schwanke 2., überarbeitete Auflage

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi

Lernfeld/Fach: Baufinanzierungen bearbeiten Thema: Darlehensarten in der Baufi Übungsaufgaben Aufgabe 1 Die Eheleute Bernd und Nicole Krause beabsichtigen, eine 3-Zimmer-Wohnung zu einem Kaufpreis von 210.000,00 zzgl. einem Tiefgaragenstellplatz von 15.000,00 zu erwerben. Das Objekt

Mehr

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning

Formelsammlung zu Investition und Finanzierung. Jan Henning Formelsammlung zu Investition und Finanzierung Jan Henning 2. Mai 2003 Vorwort Diese Formelsammlung soll beim Lernen helfen, sie basiert jedoch auf meinen persönlichen Aufzeichnungen aus der Vorlesung

Mehr

Finanzmathematik - Grundlagen

Finanzmathematik - Grundlagen Finanzmathematik - Grundlagen Aufgabensammlung Sommersemester 2005 Marco Papatrifon Institut für Statistik und Mathematische Wirtschaftstheorie Klausur 2002 Aufgabe 1 Student K. Toffel überzieht sein Girokonto

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben

85 = 7,5 r 5 r5 1. r 1 + 100. Aufgaben 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung 143 6.4 Kurs- und Rentabilitätsrechnung Das Berechnen von Zinssätzen bei regelmäßigen Geldflüssen führt zu Gleichungen höheren Grades, die man meist nur mit Näherungsverfahren

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen

Lernfeld 11 Finanzierung Musterlösungen zum Modul Finanzierungsbegleitende Buchungen Aufgabe 1 Nennen und erläutern Sie drei Darlehensformen nach den Tilgungsarten und nennen Sie je ein Beispiel. Lösung 1 Hinweis: Leider werden die Begrifflichkeiten in verschiedenen Lehrbüchern u. a. Veröffentlichungen

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011)

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 (WS 2010/2011) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1,2 und 3, WS 2010/2011 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 2008 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für

Kredit/Leasing-Vergleich für die Anschaffung von LKW, Mercedes. für Kredit/LeasingVergleich für die Anschaffung von LKW, für Musterstr. 123 12345 Musterstadt Steuerberater I Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76131 Karlsruhe +49 721 96330 +49 721 9633188 karlsruhe@mhpkanzlei.de

Mehr

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz

Bestandsaufnahme. Datenermittlung für Inventar, Bilanz 1 Aufgabe 1 Der Einzelhändler G. Müse e. K. betreibt ein Geschäft für Lebensmittel (food). Am 31. Dezember t 3 findet die Jahresinventur statt. Sie führt zu folgenden Daten, die auf der nächsten Seite

Mehr

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben

Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Dozentenmaterial zum Buch: Aufgaben Heiko Burchert, Michael Vorfeld, Jürgen Schneider Investition und Finanzierung 2. Auflage 2013 ISBN 978-486-72503-2 Grundlagen der Investition und Finanzierung Aufgabe

Mehr