V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L. Wintersemester 2009 / 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L. Wintersemester 2009 / 2010"

Transkript

1 Prof. Dr. Robert Freitag, Maître en droit Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches & europäisches Handels- und Gesellschaftsrecht V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L mit Übungsteil Wintersemester 2009 /

2 Gliederungsüberblick 1. Einführung 2. Begründung des Schuldverhältnisses 3. Inhalt des Schuldverhältnisses 4. Erlöschen des Anspruchs / Schuldverhältnisses 5. Recht des Schuldners zur Leistungsverweigerung 6. Leistungsstörungen & Pflichtverletzungen (!) 7. Schadens- und Schadensersatzrecht 8. Rücktritt vom Vertrag 9. Aufrechung 10.Schuldner- und Gläubigermehrheiten 11. Einbeziehung Dritter in das Schuldverhältnis 12. Verbrauchervertragsrecht & AGB-Recht 2

3 1. Einführung I. Vorbemerkungen, Organisatorisches, Aufbau der Vorlesung II. Einführung in das Schuldrecht und seine Terminologie 1. Terminologie & Abgrenzungsfragen Schuldrecht (Obligationenrecht) = 2. Buch des BGB ( BGB) Schuldverhältnis (SV) = rechtliche Sonderbeziehung zwischen mind. 2 Personen, aus der Rechte & Pflichten isd 241 zwischen diesen Personen erwachsen ( Relativität des Schuldverhältnisses ) Abgrenzungsfragen - Schuldrecht Sachenrecht SV kommt nach zustande und wirkt nur relativ ggü den Parteien, Sachenrechte knüpfen an (bewegliche oder unbewegliche) Sachen an und wirken absolut auch ggü. Dritten zb Kaufvertrag isd 433 verpflichtet nur Käufer und Verkäufer, Schutz des ET gem. 903 ff. wirkt ggü jedermann 3

4 - Schuldrecht Familien- & Erbrecht auch im Familien- & ErbR wirken Ansprüche und Rechte idr ldgl. relativ (Bsp.: UnterhaltsR, ErbR), doch beruhen Rechte & Pflichten auf spezifisch familien-/erbrechtlichen Rechtssätzen, die insbes. an Verwandtschaft oder Ehe anknüpfen - Beachte: zahlreiche Normen & Grundsätze des Schuldrechts gelten auch im Sachen-, Familien- & Erbrecht, soweit sie zivilrechtliche Grundprinzipien enthalten (zb Unmöglichkeit & 280 Abs. 1 - Schadensersatz wg. Pflichtverletzung) - Schuldrecht Handelsrecht Handelsrecht isd HGB = Sonderprivatrecht der Kaufleute (der Gewerbetreibenden), dh grds gilt auch für Kaufleute das Schuldrecht des BGB, aber Sonderregelung im HGB und anderen Nebengesetzen 4

5 - Schuldrecht Verbraucherschutzrecht Verbraucherschutzrecht enthält Sonderregelungen im BGB ggü. dem "normalen" Schuldrecht für schuldrechtliche Beziehungen zwischen Verbrauchern und Unternehmern isd 13, 14 SV im engeren Sinne SV im weiteren Sinne - SV im engeren Sinne = "einzelne Forderungsbeziehung", idr Anspruch isd 194 I bzw. Recht - SV im weiteren Sinne = umfassenderes Rechtsverhältnis, aus dem sich idr mehrere SVe ies ergeben zb Kaufvertrag = SV iws, einzelner Anspr. aus 433 I 1 oder 433 II = SV ies - P manche Bestimmungen beziehen sich auf SV iws (etwa 314), andere nur auf SV ies ( 362) Einzelfallprüfung 5

6 2. Systematik des Schuldrechts Aufbau des 2. Buchs: Allgemeines Schuldrecht Besonderes Schuldrecht vertragliche außervertragliche/gesetzliche Schuldverhältnisse - Unterscheidung nach Rolle der Privatautonomie hinsichtlich des Zustandekommens des SV, vgl. 311 I 812, P vorvertragliche SV'e, 311 II (ivm 241 II, 280), sowie GoA, 677 ein- zwei- gegen- mehrseitige Schuldverhältnisse - einseitiges SV (zb 823 I) - zweiseitiges SV (etwa 598) - gegenseitiges SV (gegenseitiger Vertrag), Bsp.: 433 Voraussetzung: synallagmatische Verknüpfung von Leistung und Gegenleistung - do ut des Rechtsfolgen: Sonderregelungen der 320 ff. 6

7 - mehrseitiges SV: SV mit mehr als zwei Parteien entgeltliche unentgeltliche SV e - unentgeltliche SV e insbes. Schenkung ( 516), Leihe ( 598), zinsloses Darlehen ( 488), Auftrag ( 667), unentgeltliche Verwahrung ( 688) - bei unentgeltlichen SV n bestehen zt besondere Formanforderungen, vgl. 518, zudem geringere Bestandskraft, vgl. 519, 528, 816 I 2, 822 Austauschvertrag Leistungsvereinigungsvertrag Spotverträge Dauerschuldverhältnisse (DSV), vgl. 314, 313 III - viele SV e erschöpfen sich in einmaliger Leistungserbringung bzw in einem einmaligen Leistungsaustausch - bei DSV hängt der Umfang zumindest einer der geschuldeten Leistungen notwendig von der Dauer des Vertrages ab 7

8 zb Darlehen ( 488), Miete & Pacht ( 535, 581), Leihe ( 598), Dienst- & Arbeitsvertrag ( 611), Gesellschaft ( 705) - Besonderheiten des DSV bzgl Beendigung des SV (Kündigung statt Rücktritt (vgl. 314, 313 III), iü Beendigung durch Erfüllung ( 362) oder Zeitablauf Realverträge Konsensualverträge (lies 311 I) 8

9 III. Wesentliche Grundprinzipien des Schuldrechts Vertragsfreiheit (Privatautonomie), 311 I - für vertragliche Schuldverhältnisse grds. Privatautonomie bzgl Begründung, Änderung und Aufhebung des SV (Abschluss-, Inhalts- & Gestaltungsfreiheit) - Herleitung aus Art. 1, Art. 2 I GG, im Binnnenmarkt wohl auch Grundfreiheiten des EG-Vertrages gerechter Interessenausgleich - Treu & Glauben ( 242) als Quelle und Begrenzung von Rechten und Pflichten - Schutz schwächerer Vertragspartner (Verbraucher- und Arbeitnehmerschutzrecht, soziales Mietrecht) Verschuldensprinzip im Schadensersatzrecht Anspruch auf Erfüllung isd "specific performance" 9

10 IV. Geschichtliche Entwicklungslinien BGB von 1900: Grundannahme, dass alle Teilnehmer am Rechtsverkehr frei und eigenverantwortlich entscheiden können und keine Partei eines besonderen Schutzes bedarf ("Nachtwächterstaat") Vordringen des Verbraucherschutzrechts ("soziales Öl") - AbzahlungsG 1894/1969 & VerbraucherkreditG 1990 (jetzt 491 ff. & 358, 359) - AGB-Gesetz 1976 (jetzt 305 ff.) - weitere Stärkung des Verbraucherschutzes aufgrund europäischer Vorgaben (Richtlinien) Schuldrechtsreform 2001 (in Kraft getreten am ) 10

11 Europäischer Rechtsakt Haustürgeschäfte-RiL 85/77/EWG Verbraucherkredit-RiL 87/102/EWG & RiL 2008/48/EG AGB-RiL 93/13/EWG Verbrauchsgüterkauf-RiL 1999/44/EG Fernabsatz-RiL 97/7/EG e-commerce-ril 2000/31/EG Zahlungsverzugs-RiL 2000/35/EG Antidiskriminierungs-RiL 2000/43/EG RiL 2002/65/EG Fernabsatz Finanzdienstleistungen RiL-Entwurf KOM(2008) 614 endg. über Rechte der Verbraucher RiL-Entwurf KOM(2008) 614 endg. über Rechte der Verbraucher Schuldrecht des BGB 312, 312a, 355 ff. 491 ff., 355 ff. 305 ff. 433 ff., 474 ff., 275 ff., 323 ff., 346 ff. 312b ff., 355 ff. 312e 286 ff. AGG 312b ff., 355 ff. 305 ff., 312 ff., 433 ff., 481 ff. 305 ff., 312 ff., 433 ff., 481 ff.

12 V. Bedeutung höherrangigen Rechts im Allg. Schuldrecht 1. Grundgesetz keine unmittelbare Drittwirkung der Grundrechte Aber: Bedeutung insbes. ird Generalklauseln ( 242, 134, 138) "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" von Europäisches Recht Grundfreiheiten beeinflussen nationale Privatrechte grds. nicht (EuGH Rs. C-93/92 CMC Motorradcenter ), str. insbes. bei Produkthaftung Sekundärrecht (idr Richtlinien, s.o.) - Besonderheiten bei der Anwendung angeglichenen Rechts RiL-konforme Auslegung, auch contra legem (!), BGHZ 179, 27 ggf. Pflicht zur Vorlage an den EuGH gem. Art. 234 EG-Vertrag - einheitliches europäisches Zivilrecht? P: Kompetenz aus Art. 95 wohl (-)? Alternativen: optionales Instrument, CFR/GRR 12

13 2. Die Begründung von Schuldverhältnissen I. Hinweis: Gesetzliche Schuldverhältnisse II. Vertragliche Schuldverhältnisse 1. Grundsatz der Vertragsfreiheit 311 BGB & Art. 2 I, Art. 12, 14 GG: Abschluss-, Inhalts- und Beendigungsfreiheit Abschlussfreiheit: positive negative Vertragsfreiheit Kontrahierungszwang als Ausnahme von negativer Vertragsfreiheit: - kraft Parteiautonomie: Vorvertrag, BGH NJW 2006, 2843 (str.) - kraft Gesetzes: in bedeutsamen Bereichen der Daseinsvorsorge ("essential facilities"): 10 AllgEisenbahnG, 22 PersBefG, 21 LuftVG, 6, 6a, 10 EnergiewirtschaftsG, 5 II PflVersG - aufgrund Monopolstellung, 20 GWB, 826, 823 II BGB - Verbot der Ablehnung des Vertragsschlusses aus diskriminierenden Gründen, 19 I AGG

14 2. Zustandekommen vertraglicher Schuldverhältnisse übereinstimmende Willenserklärungen, 145 ff. einseitige Begründung: Auslobung, 657 & Stiftungsgeschäft, 81 fehlerhafte & faktische Verträge (Arbeits- und Gesellschaftsrecht) 3. Hinweis: Besonderheiten bei Verbrauchergeschäften gem. 305 ff. (Einbeziehung von AGB), 312 ff. (Besondere Vertriebsformen) 4. Formvorschriften als Einschränkungen der Abschlussfreiheit Grundsatz der Formfreiheit, Ausnahmen: - insbes. 311b I 1 (Grundstückverträge), 311b III (Verträge über Vermögen als Ganzes), 484, 492, 494, 550, vereinbarte Form, 127 Formzwecke: Warnung, Übereilungsschutz, Beratung, Nachweis, Kontrolle durch Anzeigepflichten von Notaren, Erschwerung des Geschäfts ( 15 GmbHG) Umfang des Formzwangs: auch alle Nebenabreden formbedürftig 14

15 die einzelnen Formanforderungen der 126 ff. Rechtsfolge von Formverstößen - gesetzliche Form: 125 S.1, vereinbarte Form: 125 S.2 - Heilung nur bei gesetzl. Anordnung ( 311b I 2, 518 II BGB, 15 IV GmbHG) Voraussetzungen der Heilung: (i) wirksamer dinglicher Vollzug sowie (ii) Fortbestehen der Willenseinigung der Parteien Zweck der Heilung: Anpassung der Rechtslage an die Realität Rechtssicherheit durch Kondiktionsausschluss (aa BGHZ 160, 368: Erfüllung) Wirkung der Heilung nur ex nunc (Bedeutung für Verjährung, Verzug, Vertragsstrafen etc.) Aber: izw haben Parteien einander so zu stellen, als ob Vertrag von Anfang an wirksam gewesen wäre 15

16 5. Entstehung von SV aus culpa in contrahendo (c.i.c.), 311 II, 241 II Überblick über Entstehung: Iehring sowie "Linoleumrollen"-Fall (RGZ 78, 239), "Salatblatt-Fall" (BGHZ 66, 51) insbes. Vermeidung der Nachteile der Anwendung des Deliktsrechts ggü Vertragsrecht für den Gechädigten bzgl. - der Zurechnung des Verhaltens anderer ( Erfüllungsgehilfe Verrichtungsgehilfe ) - Schutz reiner Vermögensinteressen ( , 826) - früher: Verjährung (30 Jahre 10 Jahre), heute: Deliktsrecht idr für Geschädigten günstiger Fallgruppen - Körper- und Vermögensschäden anlässlich oder im Vorfeld des Vertragsschlusses Anspr. auf SE gem. 280 I, 249 ff. - pflichtwidriger Abbruch der Vertragsverhandlungen nur bei sicherer Inaussichtstellung des Vertragsschlusses (P der Privatautonomie) Anspr. nur auf negatives Interesse 16

17 - Verletzung von Aufklärungspflichten über Wirksamkeit / Unwirksamkeit des Vertrages ( Verleitung zum Vertragsschluss ) P: Anspr. auf positives oder nur auf negatives Interesse, Abgrenzung zu 123, vgl. BGH NJW 2006, 3140 ff. - Verletzung von Aufklärungspflichten durch Dritte, die bei Vertragsschluss besonderes Vertrauen in Anspruch genommen haben, 311 III nach hm gesetzliches Schuldverhältnis quasivertraglicher Art, da unabhängig vom Willen der Parteien (aa: "Vertrauenshaftung"), zusätzliches Argument: Rom I-VO und Rom II-VO 17

18 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 1/10 Grundsatz & einseitige Leistungsbestimmungsrechte I/II Grundsatz: Privatautonomie, vgl. 311 I, zudem ggf. (ergänzende) Vertragsauslegung, 157, 242 einseitige Leistungsbestimmungsrechte, 315 ff. - Problemstellung: Preisanpassungs- & Preisvorbehaltsklauseln (etwa Strompreise, vgl. BGHZ 164, 336, Zinsen, Versicherungsprämien etc.) - Abgrenzung 315 Preisgleitklauseln (BGH NJW 2007, 210) - Unterscheidung zwischen Leistungsbestimmung durch Vertragspartei ( 315, 316) durch Dritte ( 317 ff.) - Inhalt des Bestimmungsrechts - 3 denkbare Stufen izw "billiges Ermessen, vgl. 315 I, 317 I gerichtliche Kontrolle auf Ermessenfehler und Willkür, beachte Unterschied zwischen 315 III 319 I 2 18

19 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 2/10 Grundsatz & einseitige Leistungsbestimmungsrechte II/II freies Ermessen, 319 I 2: gerichtliche Kontrolle auf 138 BGB freies Belieben : nur zulässig bei DrittbestimmungR, s. 319 II, dagegen Verstoß gegen 138 (Selbstbestimmungsrecht) bei BestimmungsR zu Gunsten einer Vertragspartei ird 315, 316, zudem ggf. P der Bestimmtheit des Vertrages - einseitige Bestimmungsrechte in AGB Beachte 309 Nr.1 (Preiserhöhungsklauseln), 308 Nr.4 (Änderungsvorbehalt), Ausübung durch einseitige empfangsbedürftige WE, 315 II Wirksamkeit mir Zugang nur (+), wenn Bestimmung wirksam Wirkung bei erstmaliger Bestimmung der Leistung idr ex tunc, bei späteren Anpassungen ex nunc - Beweislast: 315 III 319 I 2 19

20 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 3/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz I/III Wahlschuld isd 262 ff. - Def.: eine Forderung mit alternativem Inhalt, dh bis zur Ausübung des WahlR ist Forderungsinhalt unbestimmt (aber bestimmbar) zb verbindlicher Kaufvertrag über Erwerb von 20 Tonnen Lamm- oder Kalbfleisch zum Preis von ) - praktische Bedeutung gering, idr bei mangelnder Festlegung auf einen Schuldinhalt ldgl invitatio ad offerendum oder vorvertragliche Einigung - rechtliches Regelungsbedürfnis insbes wg Unbestimmtheit des Leistungsgegenstandes bei Wahlrecht des Gläubigers (praktischer Regelfall): Schuldner muss sich bis zur Ausübung des Wahlrechts durch Gläubiger bzgl mehrerer Leistungsgegenstände leistungsbereit halten und kann nicht von sich aus eine Leistung anbieten sehr riskant 20

21 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 4/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz II/III bei Wahlrecht des Schuldners: Gläubiger weiß nicht, welche Leistung er erhält, dh er kann nicht disponieren - Lösung des Gesetzes: izw Wahlrecht des Schuldners, 262 (wird aber idr ausgeschl) bei Wahlrecht des Schuldners muss Gl ggf auf alternative Leistung klagen, Konkretisierung erst ird Zwangsvollstreckung, 264 I bei Wahlrecht des Gläubigers Ausübung des WahlR ist Hauptleistungspflicht des Gl bei Nicht-Ausübung des WahlR durch Gl kann Schuldner Gl Frist zur Ausübung setzen, danach Übergang des WahlR auf Schuldner, 264 Abs. 2 Unmöglichkeit einer Leistung beschränkt SV auf die andere(n) Leistung(en), falls WahlR noch nicht ausgeübt,

22 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 5/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz III/III Ersetzungsbefugnis ( EB ) bzw. facultas alternativa - EB des Schuldners: Forderung hat bestimmten Inhalt, doch darf S einseitig andere Leistung (an Erfüllungs statt) erbringen, zb Inzahlunggabe von Gebrauchtwagen, vgl. BGHZ 46, 338 wird S die Leistung des primären Leistungsgegenstands unmöglich, wird S gem. 275 von Leistungspflicht frei - EB des Gläubigers.: Gl. darf andere Leistung fordern, S jedoch bis zur Ausübung des WahlR die primäre Leistung erbringen, zb 249 II elektive Konkurrenz: einer Partei stehen aufgrund eines Umstands mehrere Ansprüche bzw Rechte gleichzeitig zu, die sich gegenseitig ausschließen, zw denen die Partei aber frei wählen kann zb: bei Pflichtverletzung des Schuldners Rücktrittsrecht & Anspr auf SE statt der Leistung 22

23 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 6/10 Ort der Leistung I/II Leistungs-, Erfolgs- & Erfüllungsort - Handlungsort / Leistungsort: Ort der Vornahme der Leistungshandlung - Erfolgsort: Ort des Eintritts des Leistungserfolgs isd Erfüllung ( 362) - "Erfüllungsort" : Leistungsort, d.h. Ort der Leistungshandlung Leistungs- und Erfüllungsort können auseinanderfallen, Regelung des Leistungsorts betrifft Zeitpunkt, Kosten & Risiken der Leistungserbringung (insbes. Transportkosten und -risiken) & der Folgen von Leistungsverzögerungen sowie Gerichtsstand, 29 ZPO Holschuld, 269 I - Leistungs- & Erfolgsort = Wohnsitz der Schuldners - S hat Leistungsgegenstand bereit zu stellen & Gl. hiervon zu informieren - Transport- & Wegekosten zu Lasten des Gläubigers - bei Leistungsverzögerung ggf. Gläubigerverzug isd 293 ff. 23

24 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 7/10 Ort der Leistung II/II Bringschuld - Leistungs- & Erfolgsort = Wohnsitz des Gläubigers - S hat Leistungsgegenstand am Wohnsitz des Gläubigers anzubieten - Transport - & Wegekosten zu Lasten des Schuldners - bei Leistungsverzögerung ggf. Schuldnerverzug isd 284 ff. - beachte Auslegungsregel des 269 III: izw Schick-, nicht Bringschuld Schickschuld, vgl Leistungsort: Wohnsitz des S, Erfolgsort = Wohnsitz des Gläubigers - S hat Leistungsgegenstand an ordnungsgemäß ausgewählte & instruierte Transportperson zu übergeben - S trägt Kosten und Risiken der Verzögerung des Transports, 448 bei gegenseitigen Verträgen: jew. getrennte Leistungsorte Platzschuld (innerhalb einer Gemeinde): 269 analog 24

25 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 8/10 Zeit der Leistung, Diverses Fälligkeit Erfüllbarkeit, Begrifflichkeiten - bei Nichterbringung fälliger Leistung: Schuldnerverzug gem. 286, ggf. SE-Pflicht gem. 280 I, II und sonstige Rechtsnachteile des Schuldners - bei mangelnder Entgegennahme der erfüllbaren Leistung: Gläubigerbzw. Annahmeverzug, 293 ff., 300 I, II - P Ausschluss der Erfüllbarkeit mangels Kündigung noch nicht fälliger Geldschulden, insbes. im Darlehensvertragsrecht? absolute und relative Fixschulden, II Nr. 2 (bei absoluter Fixschuld führt Leistungsverzögerung zu einer anderen Leistung) 25

26 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 9/10 Beschaffungs- & Gattungsschulden ( 243) Beschaffungsschulden - Allgemeines & Abgrenzung Stück-/Speziesschuld Gattungsschuld Vorratsschuld (beschränkter Gattungsschuld) - Umwandlung von Gattungs- in Speziesschuld durch "Konkretisierung" gem. 243 II ivm 293 ff.: Beschränkung der Schuld auf konkreten Leistungsgegenstand (= Übergang der Leistungsgefahr ), wenn S alles getan hat, was er nach dem Vertrag tun muss - Voraussetzungen der Konkretisierung Ware mittlerer Art & Güte Vornahme ordnungsgem. Leistungshandlung am richtigen Ort & zur richtigen Zeit ie: Entkonkretisierung (+), wenn S dem Gl die Leistung in einer den Annahmeverzug (vgl. 293) begründenden Weise anbietet 26

27 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 10/10 Beschaffungs- & Gattungsschulden ( 243) - Voraussetzungen der Konkretisierung abhängig vom Leistungsort bei Holschuld: Aussonderung & Gläubigerinformation bzw. Abholungsaufforderung bei Schickschuld: Übergabe an ordnungsgem. ausgewählte und instruierte Transportperson bei Bringschuld: Angebot der Leistung am Wohnsitz des Gl. - P "Ent-Konkretisierung, insbes. im Verbrauchsgüterkauf trotz 4 - P Nachlieferungsanspruch gem. 439 I bei Spezieskauf, BGH NJW 2006, Geld- Gattungsschuld "Geld hat man zu haben" - Geld- = "qualifizierte Schickschuld", vgl. 270 I 27

28 Erlöschen des Schuldverhältnisses 1/5 aufgrund Partei- aufgrund Leistung aufgrund einseitiger Kraft Gesetzes vereinbarung - Aufhebungsvertrag - Erlassvertrag des Schuldners - Erfüllung - Erfüllungssurrogate Erklärung - Anfechtung - Aufrechnung - Rücktritt/Widerruf - Unmöglichkeit, 275 I - Konfusion - Novation - Kündigung II, III - Geltendmachung von SE statt der Leistung 28

29 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 1/5 Erlöschen aufgrund Parteivereinbarung Aufhebungsvertrag, 311 I: betrifft Schuldverhältnis im weiteren Sinne Erlassvertrag, 397 I: betrifft Schuldverhältnis im engeren Sinne (einseitiger) Verzicht (gesetzlich nicht geregelt) - Verzicht an sich nur auf Rechte und Einreden, nicht: auf Ansprüche - Aber: Verzicht des Gläubigers auf Ansprüche wird vom Schuldner idr konkludent angenommen, 151 S.1, dann Erlassvertrag Novation, gesetzlich nicht geregelt, gem. 311 aber unstr. zulässig - Ersetzung/Änderung des bisherigen SV dahingehend, dass dieses nun anderen Inhalt haben soll zb: Umwandlung kaufvertraglichen Zahlungsanspruchs aus 433 II in darlehensvertraglichen Rückzahlungsanspruch gem. 488 I 2 - Unterscheidung kausale abstrakte Novation 29

30 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 2/5 Erlöschen aufgrund Leistung Erfüllung, Erfüllung bewirkt Erlöschen des SV ies, ggf. auch des SV iws - Erfüllung (+), falls Leistungserfolg inhaltlich, zeitlich & örtlich so erbracht, wie nach dem SV geschuldet (Leistungshandlung nicht ausreichend) - Erfüllungstheorien Vertragstheorie Theorie der realen Leistungsbewirkung Theorie der finalen Leistungsbewirkung (nur erforderlich ird 366, 367) ganz hm: Theorie der realen Leistungsbewirkung ivm Erfordernis der "Empfangsbefugnis" des Gläubigers (Verfügungsmacht) zb: Leistung an Mj oder an insolventen Schuldner nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens 30

31 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 3/5 Erlöschen aufgrund Leistung des Schuldners bzw. Dritter - bei Leistung an Dritten: beachte 362 II, bei Leistung durch Dritte: beachte Unzulässigkeit von Teilleistungen, 266 Leistung an Erfüllungs statt, 364 I: G akzeptiert andere Leistung uneingeschränkt als Erfüllung ( der Sache nach ÄnderungsV isd 311) Leistung erfüllungshalber, 364 II: G akzeptiert (idr bei Geldschulden) andere Leistung unter Bedingung ihrer Realisierung, zb Kartenzahlung izw wg. Interessenlage des G ldgl Leistung erfüllungshalber isd 364 II Hinterlegung, 372 ff. ivm HinterlegungsO Erlöschen des SV nur gem. 378, dh falls Schuldner Rücknahme ausgeschlossen hat, 376 II 31

32 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 4/5 Erlöschen durch einseitige (Gestaltungs-)Erklärung des Schuldners Anfechtung, 142 I ivm 119, 120, 123 ( s. Vorlesung BGB AT): Vernichtung des SV iws mit notwendiger Auswirkung auf SV e ies Aufrechnung, 387, betrifft SV ies - zb (1) B A auf aus 433 II (2) A B auf 500 aus 488 I 2 nach Aufrechnung durch A muss A nur noch zahlen Rücktritt & Widerruf, 346, 355, Umwandlung des SV iws in "Rückabwicklungsschuldverhältnis" - zugleich Erlöschen der SV'e ies Kündigung von Dauerschuldverhältnissen, 314, 489, 490 etc. (endgültige) Leistungsverweigerungsrechte gem. 275 II, III Geltendmachung von Schadensersatz statt der Leistung, 281 IV 32

33 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 5/5 Erlöschen aufgrund Gesetzes Unmöglichkeit, 275 I (nicht: 275 II, 275 III, da Einreden) - betrifft SV ies - Einzelheiten später Konfusion (gesetzlich nicht geregelt) - = Zusammenfallen von Gläubiger- und Schuldnerstellung in einer Person - betrifft SV ies - Ausn.: keine Konfusion, wenn diese Interessen Dritter widerspräche, insbes. wenn Forderung als Sicherheit dient 33

34 5. Leistungsverweigerungsrechte Einwendungen im weiteren Sinne = sämtliche "Gegenrechte" des Schuldners gegen den Anspruch Einwendungen ies - hindern Entstehung / bewirken Erlöschen des SV, zb 142 I, 275 I, 362 I - grds. vaw zu beachten normale Einreden - hindern Durchsetzung des Anspruchs - müssen vom S erhoben werden 275 II, III - bewirken Erlöschen des SV (wie Einwendungen) - müssen vom S erhoben werden (wie Einreden) vorübergehende (dilatorische) Einreden, zb Stundung & 273, 320 dauernde (peremptorische) Einreden, zb

35 5. Leistungsverweigerungsrechte Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 1/3 Allgemeines Voraussetzungen - kein Eingreifen von 320 (lex specialis), dazu sogleich - Anwendung auf sämtliche Ansprüche, Aber: bei gleichartigen Leistungen idr konkludente Aufrechnung (!) - Gegenseitigkeit der Ansprüche (P bei Beteiligung Dritter, 404, 334) - Gegenanspruch fällig vollwirksam, dh durchsetzbar & einredebehaftet (Ausn.: 215) - Konnexität : Anspr. & Gegenanspr. müssen tatsächlich & wirtschaftlich eng zusammenhängen einheitliches Lebensverhältnis isd

36 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 2/3 Ausübung der Einrede erforderlich kein Ausschluss - wg. Sicherheitsleistung des G, 273 II - aufgrund Parteivereinbarung - Kraft Gesetzes gem. 175 a.e., 570, 578, 581 Abs. 2, 592 Abs.2 BGB, 19 Abs. 2 GmbHG, 88a Abs. 2 HGB, 323 InsO - wg. Natur des SV ( 242) : zb keine Zurückhaltung in Bezug auf Haustiere, kein ZBR ggü. Unterhaltsansprüchen oder ggü. Ansprüchen aus absoluten Fixschulden - wg. Treu und Glauben ( 242) bei krassem Missverhältnis der wechselbezgl. Ansprüche - bei Umgehung von Aufrechnungsverboten ( 393, 392, 394, 395) 36

37 5. Leistungsverweigerungsrechte Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 3/3 Rechtsfolgen - materiell-rechtlich: Hemmung des Anspruchs - prozessual Schuldner muss Ausübung der Einrede in Prozess einführen (behaupten & ggf. beweisen) (!) Klageantrag isd 274 I (Zug-um-Zug), sonst teilw. Klageabweisung - Zwangsvollstreckung: 274 II BGB ivm 756, 765 ZPO Hinweis auf 273 Abs. 2 - besonderes ZBR ggü. Ansprüchen auf Herausgabe von Sachen wg. Gegenansprüchen auf Verwendungs- oder Schadensersatz - Konnexität nicht gesondert zu prüfen - Ausn.: des 273 Abs. 2, 2. HS 37

38 5. Leistungsverweigerungsrechte Einrede des nichterfüllten Vertrags, 320 BGB 1/1 Allgemeines zum Synallagma Voraussetzungen - gegenseitiger Vertrag - synallagmatisch verknüpfte Hauptleistungspflichten - keine Vorleistungspflicht des S aufgrund Vertrages oder Gesetzes, zb 556b I, 579 I 1, II - eigene Vertragstreue des Schuldners (ungeschriebene TB-Vss), dh 320 (-) bei Verzug des S ernsthafter & endgültiger Erfüllungsverweigerung Rechtsfolgen - Wirkungen: 322 ivm 274 II BGB, 756, 765 ZPO - Ausschluss des Verzugs isd

39 5. Leistungsverweigerungsrechte Unsicherheiteneinrede, 321 BGB 1/1 Funktion Einzelheiten: LIES 321, insbes. - Leistungsverweigerungsrecht, 321 I 1 - Rücktrittsrecht gem. 321 II 2 nach erfolgloser Fristsetzung 39

40 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 1/3 Allgemeines - Unterscheidung 275 I II III II, III als Einreden, deren Erhebung ausnahmsweise Erlöschen des Anspruchs bewirkt II, III eng auszulegen, da Ausnahmeregelungen (!) Einrede des 275 II (objektive Unzumutbarkeit) - Vergleich zwischen Leistungsinteresse des Gläubigers (obj. und subj. Interesse) mit Aufwand der Leistung für Schuldner nur objektiver Aufwand maßgeblich, nicht: subjektive Zumutbarkeit, P wirtschaftliche Unmöglichkeit : 313 daher: etwaige Nachteile des konkreten Schuldners bei Leistungserbringung grds. irrelevant 40

41 5. Leistungsverweigerungsrechte Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 2/3 - zb: S muss sich Leistungsgegenstand bei Drittem beschaffen und hierzu unverhältnismäßigen Aufwand betreiben ( Ring auf Meeresboden ) - P Bedeutung des Vertretenmüssens: 275 II 2 wirkt jdf. zu Gunsten des Schuldners, me auch zu Lasten des Schuldners Einrede des 275 III (subjektive Unzumutbarkeit aus persönlichen Gründen) - Voraussetzungen persönlich zu erbringende Leistung: entscheidend, dass S Leistung nicht durch Erfüllungsgehilfen erbringen kann oder darf, Höchstpersönlichkeit nicht erforderlich Abwägung zwischen - obj. und subj. Gläubigerinteresse und - negativen Folgen der Leistungserbringung für konkreten Schuldner (eng auszulegen) 41

42 5. Leistungsverweigerungsrechte Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 3/3 Vertretenmüssen des Schuldners an Leistungshindernis hindert Anwendung an sich nicht, da Systematik des Gesetzes (Verschulden nur ird 275 II relevant) & Wille des Gesetzgebers Aber: 275 II 2 jdf. zu Gunsten des Schuldners anwendbar - zb Betreuung hochschwangerer Ehefrau durch Arbeitnehmer, vgl. LAG Hamm, , Verpflichtung zum Betrieb eines angemieteten Restaurants in Ladenpassage bei Vermögenslosigkeit des Mieters/Betreibers (LG Köln, NZM 2005, 621) 42

43 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners 7/7 Einreden & Einwendungen aus 242 BGB unzulässige Rechtsausübung - widersprüchliches Verhalten (venire contra factum proprium) zb Berufung auf selbst verursachte Formmängel - Fehlen schutzwürdigen Eigeninteresses des Gläubigers an der Leistung, insbes. dolo petit-einwand (zb Geltendmachung eines Herausgabeanspr. trotz eigener Verpfl zur Leistung) - sonstige schutzwürdige Belange des Schuldners Verwirkung (Verlust von Rechten wg. "illoyal verspäteter Geltendmachung ) - Unterfall der unzul. Rechtsausübung - Voraussetzungen: Zeitelement ( Verhältnis zur Verjährung) Umstandselement (Vertrauen des S, Abwägung) Verwirkung von Amts wegen zu beachten, aber: kein Erlöschensgrund 43

44 "Pflichtverletzungen" isd 280 BGB Unmöglichkeit Leistungsverzögerung (Schuldnerverzug), 286 Schlechtleistung Schutzpflichtverletzung 241 II, 311 II anfängliche U., 311a I nachträgliche U., 275 I bloße Obliegenheitsverletzung: Gläubigerverzug, 293 ff. spezielles Gewährleistungsrecht ( 434 ff., 634 ff., 535 ff.) 280 I 44

45 6. Folgen der Pflichtverletzung - Grundlagen 1/1 Systematik & Aufbau der 280 ff. - einseitige/zweiseitige Schuldverhältnisse ( 280 ff.) gegenseitige Verträge (Sonderregelungen in 323 ff., iü 280 ff.) - Sonderregeln im Schuldrecht BT zur Schlechtleistung des Verkäufers, Vermieters, Werkunternehmers, vgl. 434 ff., 536 ff., 633 ff. Überblick über die Rechtsfolgen der Pflichtverletzung - vorrangige Sonderregelungen 286 ff. (Verzug) spezielles Gewährleistungsrecht (Schlechtleistung) - Schadensersatz gem. 280 ff. - bei gegenseitigen Verträgen: Rücktritt vom Vertrag gem. 323 ff. 45

46 6. Schuldnerverzug 1/3 Allgemeines & Abgrenzungsfragen - Schuldnerverzug Gläubigerverzug - Verzug Unmöglichkeit Voraussetzungen des Verzuges gem Ausstehen der Leistungshandlung bei Fälligkeit isd 271 I, 1. Alt. - weitere Vssn. des 286 I 2, II, III Mahnung (geschäftsähnliche Handlung) nach Eintritt der Fälligkeit, Aber: Verbindung von Mahnung mit fälligkeitsbegründender Handlung zulässig, BGH WM 1970, 1141 Ausnahmen vom Mahnerfordernis gem. II Nr. 1 - Nr. 4 Ausnahmen vom Mahnerfordernis gem. III Entgeltforderung Rechnung und Zahlungsaufstellung Prüffähigkeit der Rechnung/Zahlungsaufstellung 46

47 6. Schuldnerverzug 2/3 bei Verbrauchern: 286 III 2 auch im C2C-Geschäft Rfolge: Verzug 30 Tage ab Rechnungsdatum & Fälligkeit (aa: entgegen Wortlaut Forderung erst nach Beginn der Frist fällig) - Einredefreiheit des Anspruchs? TdL : Erhebung der Einrede vor Verzugseintritt erforderlich AA : Existenz der Einredemöglichkeit ausreichend Rechtsprechung: Einredemöglichkeit genügt jdf. ird 320 (BGHZ 84, 42, 44, Arg.: Synallagma), nicht hingegen bei Negativvoraussetzung: fehlendes Verschulden, 286 IV - Beendigung des Verzuges Entfall der Vssn. des 286 Bewirkung der Leistung Eintritt von Unmöglichkeit Annahmeverzug des Gläubigers 47

48 6. Schuldnerverzug 3/3 Rechtsfolgen - Verzugszinsen, Haftungsverschärfung, reine Verzögerungsschäden, 280 I, II, 286 (SE neben der Leistung) - SE statt der Leistung, 280 I, III, 281 Fristsetzung Abmahnung Zeitpunkt der Fristsetzung, Verbindung mit Mahnung (& mit fälligkeitsbegründender Erklärung) zulässig! Angemessenheit der Frist, zu kurze Fristen, Entbehrlichkeit der Frist SE statt der ganzen Leistung bei teilw. Verzögerung, 281 I 2 48

49 6. Unmöglichkeit 1/3 Kategorien der Unmöglichkeit - anfängliche nachträgliche Unmöglichkeit - objektive subjektive Unmöglichkeit - vollständige teilweise/qualitative Unmöglichkeit (Abgrenzung erforderlich bzgl. Schlechtleistung: Behebbarkeit Unbehebbarkeit des Mangels) - endgültige/dauernde ldgl. vorübergehende Unmöglichkeit (insow. SE gem. 280 I, II, 286!) subj. Unmöglichkeit, 275 I, 1.Alt. Leistungserschwerung, 275 II Abs.1 nur bei unüberwindlichen Leistungshindernissen Nachträgliche Unmöglichkeit isd 275 I - naturgesetzliche Unmöglichkeit - Unmöglichkeit wegen Zeitablaufs (absolutes Fixgeschäft) - rechtliche Unmöglichkeit - anderweitige Zweckerreichung, Zweckfortfall 49

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d.

Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10. Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. Zivilrecht - BGB Schuldrecht AT_ Übersicht Nr. 3 Seite 1 von 10 Schuldnerverzug Beachte: Schuldnerverzug ist Sonderfall der Pflichtverletzung i.s.d. 280 BGB Aber: Verzögerungsschaden nur nach 280 II BGB,

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002

Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Das neue Werkvertragsrecht des BGB ab dem 01.01.2002 Teil A: Rückschau auf das alte Gewährleistungsrecht Die Gewährleistungsansprüche waren vollständig im Werkvertragsrecht ( 631 ff. BGB) geregelt; die

Mehr

Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286

Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286 Ersatz des Verzögerungsschadens bei Schuldnerverzug, 280 I, II, 286 1. Schuldverhältnis 2. Nichtleistung als Pflichtverletzung 3. Voraussetzungen des Schuldnerverzugs, 280 II, 286 a) Wirksamer Anspruch

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 56. Jahrgang 1985, Heft 07 Online-Archiv Seite 97-100 Organ des BDS Aufsätze Grundlagen zum Verständnis schuldrechtlicher Verhältnisse Von Dr. L. H. Serwe (Fortsetzung aus Heft 6/85) Ist nur eine der beiden Leistungen von Anfang an unmöglich ( 306 BGB) oder unsittlich

Mehr

Das Recht der Leistungsstörungen

Das Recht der Leistungsstörungen Das Recht der Leistungsstörungen y Dr. Volker Emmerich o. Professor an der Universität Bayreuth Richter am Oberlandesgericht Nürnberg a. D. 6 5., völlig neubearbeitete Auflage Xe.chnisclio Uiiive.'Suä;.

Mehr

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben.

H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. Anspruch H gegen B auf Schadensersatz H könnte gegen B einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280 I, III, 283 1 haben. I. Schuldverhältnis ( 280 I 1) (+) wirksamer Kaufvertrag zwischen

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur

Grundkurs BGB II. Einheit 1 Einführung, System und Struktur Universität Göttingen Wintersemester 2009/2010 Grundkurs BGB II Einheit 1 Einführung, System und Struktur Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. Übersicht Teil A. Schuldrecht AT I. Recht der Leistungsstörungen

Mehr

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen

Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Wiederholungsfragen zum Schuldrecht AT Lösungen Unmöglichkeit 1. Wie ist Unmöglichkeit definiert? Unmöglichkeit ist die dauerhafte Nichterbringbarkeit des Leistungserfolges durch eine Leistungshandlung

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Prüfungsaufbau in der Klausur

Prüfungsaufbau in der Klausur Prüfungsaufbau in der Klausur 1. Vertragliche Ansprüche a) Primäransprüche auf Vertragserfüllung (z.b. auf Übereignung der Kaufsache, 433 I BGB) b) Sekundäransprüche, insbesondere auf Schadensersatz wegen

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Leistungsstörungen II

Leistungsstörungen II Leistungsstörungen II Nichtleistung trotz Möglichkeit und Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Erinnerung: Die Matrix der Leistungsstörungen sschaden

Mehr

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht

Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Alexandra Wüst Der Einflussdes modernisierten Schuldrechts auf das reformierte Mietrecht Nomos Inhaltsverzeichni s Abkürzungs Verzeichnis 15 Einleitung 19 Kapitel 1 Die Abgrenzung von allgemeinem Leistungsstörungsrecht

Mehr

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts

1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1 Rücktritt, 346 ff BGB Eine Darstellung über die Voraussetzungen zur Ausübung des Rücktrittsrechts 1.1 Einleitung Gesetzliche Grundlagen des Rücktrittsrechts: 321 Abs. 2 Satz 2 BGB Rücktritt bei Unsicherheitseinrede

Mehr

3 Die Art und Weise der Leistung

3 Die Art und Weise der Leistung 3 Die Art und Weise der Leistung Weiterführende Literatur: Brox, Allgemeines Schuldrecht; Esser/Schmidt, Schuldrecht, Band I, Allgemeiner Teil, Teilband I und II; Fikentscher, Schuldrecht; Larenz, Lehrbuch

Mehr

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER

GLIEDERUNG: DER FERNSEHER GLIEDERUNG: DER FERNSEHER F RAGE 1: I. Anspruch F gegen T aus 433 I S. 1 BGB 1. Anspruch entstanden durch Kaufvertrag gem. 433 BGB (+) a) Voraussetzung: Angebot und Annahme, 145 ff. BGB Anfrage des F?

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt

Arbeitsgemeinschaft zum Schuldrecht, allgemeiner Teil im SS 2007 Beatrice Brunner, Thomas Habbe, Henry Posselt Fall 6a: Kommst du zu mir, bin ich nicht da Gieslinde (G) aus Potsdam bestellt telefonisch am 22. Mai 2006 bei Gemüsehändlerin Susanne (S) zwei Zentner Einkellerungskartoffeln zum Preis von 40. S soll

Mehr

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB?

Anspruch des A auf Übergabe und Übereignung des Oldtimers aus 433 I 1 BGB? Juristische Fakultät Konversatorium zum Grundkurs BGB IIa Sommersemester 2016 Materialien von Prof. Dr. Florian Bien Woche 3: Einführungsfälle zum Leistungsstörungsrecht - Gliederung A. Einführungsfall

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB

12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB 12 Der Gläubigerverzug, 293 304 BGB Die Erfüllung einer Verbindlichkeit kann nicht nur durch ein Verhalten des Schuldners, sondern auch durch ein Tun oder Unterlassen des Gläubigers gestört werden. Denn

Mehr

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104):

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): K kauft beim Baustoffhändler V Dachziegel zum Preis

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Kern Juristisches Repetitorium. Zivilrecht. Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15. 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1

Kern Juristisches Repetitorium. Zivilrecht. Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15. 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1 Schuldrecht - AT: Lösung Fall 15 1. Teil: Anspruch K gegen V auf Übereignung der Kühlschränke aus 433 I 1 A. Der Anspruch ist mit wirksamem Kaufvertragsschluß entstanden. B. Der Anspruch könnte aber erloschen

Mehr

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr.

Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Repetitorium Vertragliches Schuldrecht am 07./08.01.2010: Rücktrittsrechte bei Nicht- oder Schlechtleistung einschließlich Rücktritt und Minderung im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht Prof. Dr. Thomas

Mehr

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87

0. Allgemeines. Notenspiegel: Anteil in % 51,61 22,58 21,29 3,87 0. Allgemeines 1 Notenspiegel: Teilnehmer 155 Durchschnitt 5,33 Punkte 60 50 40 Anteil in % 51,61 30 20 22,58 21,29 10 0 0 0 3,87 0 0. Allgemeines 2 Allgemeines: - Klausur mit dem Gesetz (ohne viel auswendig

Mehr

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 13.05.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 13.05.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) II. Die Aufrechnung ( 387ff BGB) 1. Die Grundidee Beispiel: A und B stehen in einer Geschäftsbeziehung, in der B den A laufend mit Waren

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte

Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte Prüfungsschemata der Gewährleistungsrechte I. KV, Nacherfüllung AGL.: 437 Nr. 1 ivm 439 I, 434 (genau zitieren, welche Art Mangel vorliegt) (3) bei Gefahrübergang, 434 I S. 1, 446 oder 447 (4) kein Ausschluss

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas

C. Nachträgliche Unmöglichkeit. VO Schuldrecht AT - Lukas 76 1. Allgemeines Unmöglichkeit: wenn der geschuldeten Leistung ein dauerndes Hindernis entgegensteht Nachträgliche Unmöglichkeit: tritt erst zwischen Vertragsschluss und Fälligkeit ein Unterscheide dazu:

Mehr

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas

B. Verzug. VO Schuldrecht AT - Lukas 63 1. Schuldnerverzug wenn ein entgeltlicher Vertrag von einem Teil entweder nicht zur gehörigen Zeit, am gehörigen Ort oder auf die bedungene Weise erfüllt wird ( 918 Abs 1) und der entsprechenden Leistung

Mehr

Grundkurs II Zivilrecht

Grundkurs II Zivilrecht , Grundkurs II Zivilrecht SoSe 2010 Prof. Dr. 1 Inhaltsüberblick I. Leistungsstörungen im Schuldverhältnis 1. Pflichtverletzung als Grundbegriff 2. Der Tatbestand der und der Ausschluss der Leistungspflicht

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Vertragsrecht II. (6) Erlöschen von Leistungspflichten

Vertragsrecht II. (6) Erlöschen von Leistungspflichten (6) Erlöschen von Leistungspflichten Erfüllung 362 I BGB: Erfüllung = Bewirken der geschuldeten Leistung maßgeblich ist nicht Vornahme der Leistungshandlung, sondern Eintritt des Leistungserfolgs Leistungserfolg

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten: Verzug, Schadensersatz statt der Leistung Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 14 Nichterfüllung von Leistungspflichten:, Schadensersatz Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005

Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Unternehmen für Bildung 9.10.2004 Diplomstudiengang Betriebswirt/in (VWA) - Schwerpunkt Gesundheitsmanagement 2. Semester WS 2004/2005 Gliederung zur Vorlesung BGB - SCHULDRECHT Dr. Gernot Wirth 1. ABSCHNITT:

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz

Die 55 Fälle. Schuldrecht AT. wichtigsten nicht nur für Anfangssemester. Hemmer / Wüst. einfach l verständlich l kurz Die 55 Fälle wichtigsten nicht nur für Anfangssemester Schuldrecht AT Hemmer / Wüst.. Einordnungen Gliederungen Musterlösungen bereichsübergreifende Hinweise Zusammenfassungen 8. Auflage einfach l verständlich

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB

Gelddarlehensvertrag, 488 490 BGB - AGB Universität Karlsruhe (TU) Institut für Informationsrecht Prof. Dr. iur. Peter Sester 1 des Zustandekommen des : 1. Notwendiger Regelungsinhalt: - DG ist zur Übereignung des Geldes verpflichtet -

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 23.06.2014. PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 23.06.2014 PD Dr. Sebastian Martens, M.Jur. (Oxon.) 5. Rechtsfolgen eines Rücktritts a. Rückgewähr der Leistungen und Wertersatz Durch den Rücktritt wandelt sich das auf den Austausch von

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse Überblick Schuldverhältnisse können entstehen... durch Rechtsgeschäft insbesondere Vertrag Sonderfall: Auslobung ( 657 BGB) kraft Gesetzes z.b. Geschäftsführung

Mehr

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U

Lösungsvorschlag. Frage 1: Ansprüche K gegen U Fallbesprechung Grundkurs BGB II Sommersemester 2012 Surena Koller AG 14: WH Widerruf, Rücktritt, Minderung, 474 ff. Surena Koller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Martin Maties, Professur

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 Leistungszeit und Leistungsort Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 7 und Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 2 3 Was haben

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249)

Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 8: Verletzung leistungsunabhängiger Pflichten - Abgrenzung zum Mangelfolgeschaden (nach BGHZ 107, 249) Ausgangsfall:

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen

Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Recht für Wirtschaftswissenschaftler PD Dr. Timo Fest, LL.M. (Pennsylvania) Woche 4: Vertragsarten & Leistungsstörungen Übersicht zur heutigen Veranstaltung I. Vertragsarten 1. Vertragsfreiheit 2. Kaufvertrag

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Die Gegenleistungspflicht bei der Unmöglichkeit, 326 BGB

Die Gegenleistungspflicht bei der Unmöglichkeit, 326 BGB Wissenschaftlicher Mitarbeiter Patrick Stemler Die Gegenleistungspflicht bei der Unmöglichkeit, 326 BGB Ist im Rahmen der Unmöglichkeit der Leistung der Schuldner nach 275 I-III BGB nicht mehr zur Leistung

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge

Vertragsrecht III. (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge (6) Weitere Gebrauchsüberlassungsverträge Leasing gesetzlich nicht geregelter Vertragstyp operatives Leasing kurzzeitige Überlassung von Wirtschaftsgütern zum Gebrauch fast ausschließlich im gewerblichen

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät

Pflichten im Werkvertrag. Werkvertrag: Beispiele. Grundkurs II - Zivilrecht. Europa-Universität Viadrina, Juristische Fakultät , Pflichten im Werkvertrag (Neben-)Leistungsansprüche Vergütung + Abnahme Unternehmer Besteller Herstellung (Sache) oder anderer Erfolg Schutz- und Obhutspflichten ( 241 II) Teil 6, Nr. 2 Werkvertrag:

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Reinhard Bork Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Wintersemester 2004 / 2005 http://www2.jura.uni-hamburg.de/bork Gliederung II 1. Kapitel: Einführung 1: Der Standort des Schuldrechts im BGB

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG

Personengesellschaftsrecht II. # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Personengesellschaftsrecht II # 14 Haftung der Gesellschafter OHG Zentrale Norm 128 HGB Die Gesellschafter haften für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft den Gläubigern als Gesamtschuldner persönlich.

Mehr

5. Wegfall der Geschäftsgrundlage und Kündigung aus wichtigem Grund ( 313, 314) a) Wegfall der Geschäftsgrundlage (WGG - 313)

5. Wegfall der Geschäftsgrundlage und Kündigung aus wichtigem Grund ( 313, 314) a) Wegfall der Geschäftsgrundlage (WGG - 313) 80 5. Wegfall der Geschäftsgrundlage und Kündigung aus wichtigem Grund ( 313, 314) Lit.: Hirsch, Jura 2007, 81 ff.; Feldhahn, NJW 2005, 3381 ff; Riesenhuber/Domröse, JuS 2006, 208 ff.; Rösler, JuS 2004,

Mehr

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt

Karteikarten. Alpmann/Wirtz. Schuldrecht AT 2. Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht. 7. Auflage 2014. Alpmann Schmidt KK Karteikarten Alpmann/Wirtz Schuldrecht AT 2 7. Auflage 2014 Ausführlich auch zum neuen Verbraucherschutzrecht Alpmann Schmidt Josef A. Alpmann Rechtsanwalt Dr. Tobias Wirtz Rechtsanwalt und Repetitor

Mehr

c) Schadensersatz statt der Leistung

c) Schadensersatz statt der Leistung 47 c) Schadensersatz statt der Leistung Lit.: Looschelders, 29; Lorenz, JuS 2008, 203 ff. (sehr lesenswert); Katzenstein, Jura 2005, 217 Übungsfall: Jurastudent Justus (J) möchte seinen gebrauchten Rolf

Mehr

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil. Zusatzfall Nr. 9a Nervige Nebenkosten Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Schloss, Westflügel 68131 Mannheim www.georg-bitter.de Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Zusatzfall

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

Ärger mit dem Computer. Bürgerliches Vermögensrecht II. Gutachtentechnik. Gutachtentechnik. Mögliche Rechtsgrundlagen

Ärger mit dem Computer. Bürgerliches Vermögensrecht II. Gutachtentechnik. Gutachtentechnik. Mögliche Rechtsgrundlagen Ärger mit dem Computer Bürgerliches Vermögensrecht II Professor Dr. Dr. h.c. Helmut Rüßmann Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsphilosophie Der eifrige Student K erwirbt bei dem

Mehr

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht

Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Giorgi Tvalavadze Gewährleistung nach deutschem, georgischem und UN-Kaufrecht Eine rechtsvergleichende Darstellung aus der Sicht des Verkäufers Bibliografische Informationen der Deutschen Bibliothek Die

Mehr

Fall 3: Lösung. Frage 1

Fall 3: Lösung. Frage 1 Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht II Sommersemester 2010 Fall 3: Lösung Frage 1 Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung gem. 433 II V könnte gegen K einen Anspruch auf Bezahlung

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Das Rücktrittsrecht I

Das Rücktrittsrecht I Einführung in das Zivilrecht II Vorlesung am 07.05.2008 Das Rücktrittsrecht I Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=20783 Überblick zum Thema Rücktrittsrecht

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr