V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L. Wintersemester 2009 / 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L. Wintersemester 2009 / 2010"

Transkript

1 Prof. Dr. Robert Freitag, Maître en droit Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, deutsches & europäisches Handels- und Gesellschaftsrecht V O R L E S U N G S C H U L D R E C H T A L L G E M E I N E R T E I L mit Übungsteil Wintersemester 2009 /

2 Gliederungsüberblick 1. Einführung 2. Begründung des Schuldverhältnisses 3. Inhalt des Schuldverhältnisses 4. Erlöschen des Anspruchs / Schuldverhältnisses 5. Recht des Schuldners zur Leistungsverweigerung 6. Leistungsstörungen & Pflichtverletzungen (!) 7. Schadens- und Schadensersatzrecht 8. Rücktritt vom Vertrag 9. Aufrechung 10.Schuldner- und Gläubigermehrheiten 11. Einbeziehung Dritter in das Schuldverhältnis 12. Verbrauchervertragsrecht & AGB-Recht 2

3 1. Einführung I. Vorbemerkungen, Organisatorisches, Aufbau der Vorlesung II. Einführung in das Schuldrecht und seine Terminologie 1. Terminologie & Abgrenzungsfragen Schuldrecht (Obligationenrecht) = 2. Buch des BGB ( BGB) Schuldverhältnis (SV) = rechtliche Sonderbeziehung zwischen mind. 2 Personen, aus der Rechte & Pflichten isd 241 zwischen diesen Personen erwachsen ( Relativität des Schuldverhältnisses ) Abgrenzungsfragen - Schuldrecht Sachenrecht SV kommt nach zustande und wirkt nur relativ ggü den Parteien, Sachenrechte knüpfen an (bewegliche oder unbewegliche) Sachen an und wirken absolut auch ggü. Dritten zb Kaufvertrag isd 433 verpflichtet nur Käufer und Verkäufer, Schutz des ET gem. 903 ff. wirkt ggü jedermann 3

4 - Schuldrecht Familien- & Erbrecht auch im Familien- & ErbR wirken Ansprüche und Rechte idr ldgl. relativ (Bsp.: UnterhaltsR, ErbR), doch beruhen Rechte & Pflichten auf spezifisch familien-/erbrechtlichen Rechtssätzen, die insbes. an Verwandtschaft oder Ehe anknüpfen - Beachte: zahlreiche Normen & Grundsätze des Schuldrechts gelten auch im Sachen-, Familien- & Erbrecht, soweit sie zivilrechtliche Grundprinzipien enthalten (zb Unmöglichkeit & 280 Abs. 1 - Schadensersatz wg. Pflichtverletzung) - Schuldrecht Handelsrecht Handelsrecht isd HGB = Sonderprivatrecht der Kaufleute (der Gewerbetreibenden), dh grds gilt auch für Kaufleute das Schuldrecht des BGB, aber Sonderregelung im HGB und anderen Nebengesetzen 4

5 - Schuldrecht Verbraucherschutzrecht Verbraucherschutzrecht enthält Sonderregelungen im BGB ggü. dem "normalen" Schuldrecht für schuldrechtliche Beziehungen zwischen Verbrauchern und Unternehmern isd 13, 14 SV im engeren Sinne SV im weiteren Sinne - SV im engeren Sinne = "einzelne Forderungsbeziehung", idr Anspruch isd 194 I bzw. Recht - SV im weiteren Sinne = umfassenderes Rechtsverhältnis, aus dem sich idr mehrere SVe ies ergeben zb Kaufvertrag = SV iws, einzelner Anspr. aus 433 I 1 oder 433 II = SV ies - P manche Bestimmungen beziehen sich auf SV iws (etwa 314), andere nur auf SV ies ( 362) Einzelfallprüfung 5

6 2. Systematik des Schuldrechts Aufbau des 2. Buchs: Allgemeines Schuldrecht Besonderes Schuldrecht vertragliche außervertragliche/gesetzliche Schuldverhältnisse - Unterscheidung nach Rolle der Privatautonomie hinsichtlich des Zustandekommens des SV, vgl. 311 I 812, P vorvertragliche SV'e, 311 II (ivm 241 II, 280), sowie GoA, 677 ein- zwei- gegen- mehrseitige Schuldverhältnisse - einseitiges SV (zb 823 I) - zweiseitiges SV (etwa 598) - gegenseitiges SV (gegenseitiger Vertrag), Bsp.: 433 Voraussetzung: synallagmatische Verknüpfung von Leistung und Gegenleistung - do ut des Rechtsfolgen: Sonderregelungen der 320 ff. 6

7 - mehrseitiges SV: SV mit mehr als zwei Parteien entgeltliche unentgeltliche SV e - unentgeltliche SV e insbes. Schenkung ( 516), Leihe ( 598), zinsloses Darlehen ( 488), Auftrag ( 667), unentgeltliche Verwahrung ( 688) - bei unentgeltlichen SV n bestehen zt besondere Formanforderungen, vgl. 518, zudem geringere Bestandskraft, vgl. 519, 528, 816 I 2, 822 Austauschvertrag Leistungsvereinigungsvertrag Spotverträge Dauerschuldverhältnisse (DSV), vgl. 314, 313 III - viele SV e erschöpfen sich in einmaliger Leistungserbringung bzw in einem einmaligen Leistungsaustausch - bei DSV hängt der Umfang zumindest einer der geschuldeten Leistungen notwendig von der Dauer des Vertrages ab 7

8 zb Darlehen ( 488), Miete & Pacht ( 535, 581), Leihe ( 598), Dienst- & Arbeitsvertrag ( 611), Gesellschaft ( 705) - Besonderheiten des DSV bzgl Beendigung des SV (Kündigung statt Rücktritt (vgl. 314, 313 III), iü Beendigung durch Erfüllung ( 362) oder Zeitablauf Realverträge Konsensualverträge (lies 311 I) 8

9 III. Wesentliche Grundprinzipien des Schuldrechts Vertragsfreiheit (Privatautonomie), 311 I - für vertragliche Schuldverhältnisse grds. Privatautonomie bzgl Begründung, Änderung und Aufhebung des SV (Abschluss-, Inhalts- & Gestaltungsfreiheit) - Herleitung aus Art. 1, Art. 2 I GG, im Binnnenmarkt wohl auch Grundfreiheiten des EG-Vertrages gerechter Interessenausgleich - Treu & Glauben ( 242) als Quelle und Begrenzung von Rechten und Pflichten - Schutz schwächerer Vertragspartner (Verbraucher- und Arbeitnehmerschutzrecht, soziales Mietrecht) Verschuldensprinzip im Schadensersatzrecht Anspruch auf Erfüllung isd "specific performance" 9

10 IV. Geschichtliche Entwicklungslinien BGB von 1900: Grundannahme, dass alle Teilnehmer am Rechtsverkehr frei und eigenverantwortlich entscheiden können und keine Partei eines besonderen Schutzes bedarf ("Nachtwächterstaat") Vordringen des Verbraucherschutzrechts ("soziales Öl") - AbzahlungsG 1894/1969 & VerbraucherkreditG 1990 (jetzt 491 ff. & 358, 359) - AGB-Gesetz 1976 (jetzt 305 ff.) - weitere Stärkung des Verbraucherschutzes aufgrund europäischer Vorgaben (Richtlinien) Schuldrechtsreform 2001 (in Kraft getreten am ) 10

11 Europäischer Rechtsakt Haustürgeschäfte-RiL 85/77/EWG Verbraucherkredit-RiL 87/102/EWG & RiL 2008/48/EG AGB-RiL 93/13/EWG Verbrauchsgüterkauf-RiL 1999/44/EG Fernabsatz-RiL 97/7/EG e-commerce-ril 2000/31/EG Zahlungsverzugs-RiL 2000/35/EG Antidiskriminierungs-RiL 2000/43/EG RiL 2002/65/EG Fernabsatz Finanzdienstleistungen RiL-Entwurf KOM(2008) 614 endg. über Rechte der Verbraucher RiL-Entwurf KOM(2008) 614 endg. über Rechte der Verbraucher Schuldrecht des BGB 312, 312a, 355 ff. 491 ff., 355 ff. 305 ff. 433 ff., 474 ff., 275 ff., 323 ff., 346 ff. 312b ff., 355 ff. 312e 286 ff. AGG 312b ff., 355 ff. 305 ff., 312 ff., 433 ff., 481 ff. 305 ff., 312 ff., 433 ff., 481 ff.

12 V. Bedeutung höherrangigen Rechts im Allg. Schuldrecht 1. Grundgesetz keine unmittelbare Drittwirkung der Grundrechte Aber: Bedeutung insbes. ird Generalklauseln ( 242, 134, 138) "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" von Europäisches Recht Grundfreiheiten beeinflussen nationale Privatrechte grds. nicht (EuGH Rs. C-93/92 CMC Motorradcenter ), str. insbes. bei Produkthaftung Sekundärrecht (idr Richtlinien, s.o.) - Besonderheiten bei der Anwendung angeglichenen Rechts RiL-konforme Auslegung, auch contra legem (!), BGHZ 179, 27 ggf. Pflicht zur Vorlage an den EuGH gem. Art. 234 EG-Vertrag - einheitliches europäisches Zivilrecht? P: Kompetenz aus Art. 95 wohl (-)? Alternativen: optionales Instrument, CFR/GRR 12

13 2. Die Begründung von Schuldverhältnissen I. Hinweis: Gesetzliche Schuldverhältnisse II. Vertragliche Schuldverhältnisse 1. Grundsatz der Vertragsfreiheit 311 BGB & Art. 2 I, Art. 12, 14 GG: Abschluss-, Inhalts- und Beendigungsfreiheit Abschlussfreiheit: positive negative Vertragsfreiheit Kontrahierungszwang als Ausnahme von negativer Vertragsfreiheit: - kraft Parteiautonomie: Vorvertrag, BGH NJW 2006, 2843 (str.) - kraft Gesetzes: in bedeutsamen Bereichen der Daseinsvorsorge ("essential facilities"): 10 AllgEisenbahnG, 22 PersBefG, 21 LuftVG, 6, 6a, 10 EnergiewirtschaftsG, 5 II PflVersG - aufgrund Monopolstellung, 20 GWB, 826, 823 II BGB - Verbot der Ablehnung des Vertragsschlusses aus diskriminierenden Gründen, 19 I AGG

14 2. Zustandekommen vertraglicher Schuldverhältnisse übereinstimmende Willenserklärungen, 145 ff. einseitige Begründung: Auslobung, 657 & Stiftungsgeschäft, 81 fehlerhafte & faktische Verträge (Arbeits- und Gesellschaftsrecht) 3. Hinweis: Besonderheiten bei Verbrauchergeschäften gem. 305 ff. (Einbeziehung von AGB), 312 ff. (Besondere Vertriebsformen) 4. Formvorschriften als Einschränkungen der Abschlussfreiheit Grundsatz der Formfreiheit, Ausnahmen: - insbes. 311b I 1 (Grundstückverträge), 311b III (Verträge über Vermögen als Ganzes), 484, 492, 494, 550, vereinbarte Form, 127 Formzwecke: Warnung, Übereilungsschutz, Beratung, Nachweis, Kontrolle durch Anzeigepflichten von Notaren, Erschwerung des Geschäfts ( 15 GmbHG) Umfang des Formzwangs: auch alle Nebenabreden formbedürftig 14

15 die einzelnen Formanforderungen der 126 ff. Rechtsfolge von Formverstößen - gesetzliche Form: 125 S.1, vereinbarte Form: 125 S.2 - Heilung nur bei gesetzl. Anordnung ( 311b I 2, 518 II BGB, 15 IV GmbHG) Voraussetzungen der Heilung: (i) wirksamer dinglicher Vollzug sowie (ii) Fortbestehen der Willenseinigung der Parteien Zweck der Heilung: Anpassung der Rechtslage an die Realität Rechtssicherheit durch Kondiktionsausschluss (aa BGHZ 160, 368: Erfüllung) Wirkung der Heilung nur ex nunc (Bedeutung für Verjährung, Verzug, Vertragsstrafen etc.) Aber: izw haben Parteien einander so zu stellen, als ob Vertrag von Anfang an wirksam gewesen wäre 15

16 5. Entstehung von SV aus culpa in contrahendo (c.i.c.), 311 II, 241 II Überblick über Entstehung: Iehring sowie "Linoleumrollen"-Fall (RGZ 78, 239), "Salatblatt-Fall" (BGHZ 66, 51) insbes. Vermeidung der Nachteile der Anwendung des Deliktsrechts ggü Vertragsrecht für den Gechädigten bzgl. - der Zurechnung des Verhaltens anderer ( Erfüllungsgehilfe Verrichtungsgehilfe ) - Schutz reiner Vermögensinteressen ( , 826) - früher: Verjährung (30 Jahre 10 Jahre), heute: Deliktsrecht idr für Geschädigten günstiger Fallgruppen - Körper- und Vermögensschäden anlässlich oder im Vorfeld des Vertragsschlusses Anspr. auf SE gem. 280 I, 249 ff. - pflichtwidriger Abbruch der Vertragsverhandlungen nur bei sicherer Inaussichtstellung des Vertragsschlusses (P der Privatautonomie) Anspr. nur auf negatives Interesse 16

17 - Verletzung von Aufklärungspflichten über Wirksamkeit / Unwirksamkeit des Vertrages ( Verleitung zum Vertragsschluss ) P: Anspr. auf positives oder nur auf negatives Interesse, Abgrenzung zu 123, vgl. BGH NJW 2006, 3140 ff. - Verletzung von Aufklärungspflichten durch Dritte, die bei Vertragsschluss besonderes Vertrauen in Anspruch genommen haben, 311 III nach hm gesetzliches Schuldverhältnis quasivertraglicher Art, da unabhängig vom Willen der Parteien (aa: "Vertrauenshaftung"), zusätzliches Argument: Rom I-VO und Rom II-VO 17

18 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 1/10 Grundsatz & einseitige Leistungsbestimmungsrechte I/II Grundsatz: Privatautonomie, vgl. 311 I, zudem ggf. (ergänzende) Vertragsauslegung, 157, 242 einseitige Leistungsbestimmungsrechte, 315 ff. - Problemstellung: Preisanpassungs- & Preisvorbehaltsklauseln (etwa Strompreise, vgl. BGHZ 164, 336, Zinsen, Versicherungsprämien etc.) - Abgrenzung 315 Preisgleitklauseln (BGH NJW 2007, 210) - Unterscheidung zwischen Leistungsbestimmung durch Vertragspartei ( 315, 316) durch Dritte ( 317 ff.) - Inhalt des Bestimmungsrechts - 3 denkbare Stufen izw "billiges Ermessen, vgl. 315 I, 317 I gerichtliche Kontrolle auf Ermessenfehler und Willkür, beachte Unterschied zwischen 315 III 319 I 2 18

19 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 2/10 Grundsatz & einseitige Leistungsbestimmungsrechte II/II freies Ermessen, 319 I 2: gerichtliche Kontrolle auf 138 BGB freies Belieben : nur zulässig bei DrittbestimmungR, s. 319 II, dagegen Verstoß gegen 138 (Selbstbestimmungsrecht) bei BestimmungsR zu Gunsten einer Vertragspartei ird 315, 316, zudem ggf. P der Bestimmtheit des Vertrages - einseitige Bestimmungsrechte in AGB Beachte 309 Nr.1 (Preiserhöhungsklauseln), 308 Nr.4 (Änderungsvorbehalt), Ausübung durch einseitige empfangsbedürftige WE, 315 II Wirksamkeit mir Zugang nur (+), wenn Bestimmung wirksam Wirkung bei erstmaliger Bestimmung der Leistung idr ex tunc, bei späteren Anpassungen ex nunc - Beweislast: 315 III 319 I 2 19

20 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 3/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz I/III Wahlschuld isd 262 ff. - Def.: eine Forderung mit alternativem Inhalt, dh bis zur Ausübung des WahlR ist Forderungsinhalt unbestimmt (aber bestimmbar) zb verbindlicher Kaufvertrag über Erwerb von 20 Tonnen Lamm- oder Kalbfleisch zum Preis von ) - praktische Bedeutung gering, idr bei mangelnder Festlegung auf einen Schuldinhalt ldgl invitatio ad offerendum oder vorvertragliche Einigung - rechtliches Regelungsbedürfnis insbes wg Unbestimmtheit des Leistungsgegenstandes bei Wahlrecht des Gläubigers (praktischer Regelfall): Schuldner muss sich bis zur Ausübung des Wahlrechts durch Gläubiger bzgl mehrerer Leistungsgegenstände leistungsbereit halten und kann nicht von sich aus eine Leistung anbieten sehr riskant 20

21 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 4/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz II/III bei Wahlrecht des Schuldners: Gläubiger weiß nicht, welche Leistung er erhält, dh er kann nicht disponieren - Lösung des Gesetzes: izw Wahlrecht des Schuldners, 262 (wird aber idr ausgeschl) bei Wahlrecht des Schuldners muss Gl ggf auf alternative Leistung klagen, Konkretisierung erst ird Zwangsvollstreckung, 264 I bei Wahlrecht des Gläubigers Ausübung des WahlR ist Hauptleistungspflicht des Gl bei Nicht-Ausübung des WahlR durch Gl kann Schuldner Gl Frist zur Ausübung setzen, danach Übergang des WahlR auf Schuldner, 264 Abs. 2 Unmöglichkeit einer Leistung beschränkt SV auf die andere(n) Leistung(en), falls WahlR noch nicht ausgeübt,

22 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 5/10 Wahlschuld, Ersetzungsbefugnis, elektive Konkurrenz III/III Ersetzungsbefugnis ( EB ) bzw. facultas alternativa - EB des Schuldners: Forderung hat bestimmten Inhalt, doch darf S einseitig andere Leistung (an Erfüllungs statt) erbringen, zb Inzahlunggabe von Gebrauchtwagen, vgl. BGHZ 46, 338 wird S die Leistung des primären Leistungsgegenstands unmöglich, wird S gem. 275 von Leistungspflicht frei - EB des Gläubigers.: Gl. darf andere Leistung fordern, S jedoch bis zur Ausübung des WahlR die primäre Leistung erbringen, zb 249 II elektive Konkurrenz: einer Partei stehen aufgrund eines Umstands mehrere Ansprüche bzw Rechte gleichzeitig zu, die sich gegenseitig ausschließen, zw denen die Partei aber frei wählen kann zb: bei Pflichtverletzung des Schuldners Rücktrittsrecht & Anspr auf SE statt der Leistung 22

23 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 6/10 Ort der Leistung I/II Leistungs-, Erfolgs- & Erfüllungsort - Handlungsort / Leistungsort: Ort der Vornahme der Leistungshandlung - Erfolgsort: Ort des Eintritts des Leistungserfolgs isd Erfüllung ( 362) - "Erfüllungsort" : Leistungsort, d.h. Ort der Leistungshandlung Leistungs- und Erfüllungsort können auseinanderfallen, Regelung des Leistungsorts betrifft Zeitpunkt, Kosten & Risiken der Leistungserbringung (insbes. Transportkosten und -risiken) & der Folgen von Leistungsverzögerungen sowie Gerichtsstand, 29 ZPO Holschuld, 269 I - Leistungs- & Erfolgsort = Wohnsitz der Schuldners - S hat Leistungsgegenstand bereit zu stellen & Gl. hiervon zu informieren - Transport- & Wegekosten zu Lasten des Gläubigers - bei Leistungsverzögerung ggf. Gläubigerverzug isd 293 ff. 23

24 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 7/10 Ort der Leistung II/II Bringschuld - Leistungs- & Erfolgsort = Wohnsitz des Gläubigers - S hat Leistungsgegenstand am Wohnsitz des Gläubigers anzubieten - Transport - & Wegekosten zu Lasten des Schuldners - bei Leistungsverzögerung ggf. Schuldnerverzug isd 284 ff. - beachte Auslegungsregel des 269 III: izw Schick-, nicht Bringschuld Schickschuld, vgl Leistungsort: Wohnsitz des S, Erfolgsort = Wohnsitz des Gläubigers - S hat Leistungsgegenstand an ordnungsgemäß ausgewählte & instruierte Transportperson zu übergeben - S trägt Kosten und Risiken der Verzögerung des Transports, 448 bei gegenseitigen Verträgen: jew. getrennte Leistungsorte Platzschuld (innerhalb einer Gemeinde): 269 analog 24

25 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 8/10 Zeit der Leistung, Diverses Fälligkeit Erfüllbarkeit, Begrifflichkeiten - bei Nichterbringung fälliger Leistung: Schuldnerverzug gem. 286, ggf. SE-Pflicht gem. 280 I, II und sonstige Rechtsnachteile des Schuldners - bei mangelnder Entgegennahme der erfüllbaren Leistung: Gläubigerbzw. Annahmeverzug, 293 ff., 300 I, II - P Ausschluss der Erfüllbarkeit mangels Kündigung noch nicht fälliger Geldschulden, insbes. im Darlehensvertragsrecht? absolute und relative Fixschulden, II Nr. 2 (bei absoluter Fixschuld führt Leistungsverzögerung zu einer anderen Leistung) 25

26 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 9/10 Beschaffungs- & Gattungsschulden ( 243) Beschaffungsschulden - Allgemeines & Abgrenzung Stück-/Speziesschuld Gattungsschuld Vorratsschuld (beschränkter Gattungsschuld) - Umwandlung von Gattungs- in Speziesschuld durch "Konkretisierung" gem. 243 II ivm 293 ff.: Beschränkung der Schuld auf konkreten Leistungsgegenstand (= Übergang der Leistungsgefahr ), wenn S alles getan hat, was er nach dem Vertrag tun muss - Voraussetzungen der Konkretisierung Ware mittlerer Art & Güte Vornahme ordnungsgem. Leistungshandlung am richtigen Ort & zur richtigen Zeit ie: Entkonkretisierung (+), wenn S dem Gl die Leistung in einer den Annahmeverzug (vgl. 293) begründenden Weise anbietet 26

27 3. Der Inhalt des Schuldverhältnisses 10/10 Beschaffungs- & Gattungsschulden ( 243) - Voraussetzungen der Konkretisierung abhängig vom Leistungsort bei Holschuld: Aussonderung & Gläubigerinformation bzw. Abholungsaufforderung bei Schickschuld: Übergabe an ordnungsgem. ausgewählte und instruierte Transportperson bei Bringschuld: Angebot der Leistung am Wohnsitz des Gl. - P "Ent-Konkretisierung, insbes. im Verbrauchsgüterkauf trotz 4 - P Nachlieferungsanspruch gem. 439 I bei Spezieskauf, BGH NJW 2006, Geld- Gattungsschuld "Geld hat man zu haben" - Geld- = "qualifizierte Schickschuld", vgl. 270 I 27

28 Erlöschen des Schuldverhältnisses 1/5 aufgrund Partei- aufgrund Leistung aufgrund einseitiger Kraft Gesetzes vereinbarung - Aufhebungsvertrag - Erlassvertrag des Schuldners - Erfüllung - Erfüllungssurrogate Erklärung - Anfechtung - Aufrechnung - Rücktritt/Widerruf - Unmöglichkeit, 275 I - Konfusion - Novation - Kündigung II, III - Geltendmachung von SE statt der Leistung 28

29 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 1/5 Erlöschen aufgrund Parteivereinbarung Aufhebungsvertrag, 311 I: betrifft Schuldverhältnis im weiteren Sinne Erlassvertrag, 397 I: betrifft Schuldverhältnis im engeren Sinne (einseitiger) Verzicht (gesetzlich nicht geregelt) - Verzicht an sich nur auf Rechte und Einreden, nicht: auf Ansprüche - Aber: Verzicht des Gläubigers auf Ansprüche wird vom Schuldner idr konkludent angenommen, 151 S.1, dann Erlassvertrag Novation, gesetzlich nicht geregelt, gem. 311 aber unstr. zulässig - Ersetzung/Änderung des bisherigen SV dahingehend, dass dieses nun anderen Inhalt haben soll zb: Umwandlung kaufvertraglichen Zahlungsanspruchs aus 433 II in darlehensvertraglichen Rückzahlungsanspruch gem. 488 I 2 - Unterscheidung kausale abstrakte Novation 29

30 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 2/5 Erlöschen aufgrund Leistung Erfüllung, Erfüllung bewirkt Erlöschen des SV ies, ggf. auch des SV iws - Erfüllung (+), falls Leistungserfolg inhaltlich, zeitlich & örtlich so erbracht, wie nach dem SV geschuldet (Leistungshandlung nicht ausreichend) - Erfüllungstheorien Vertragstheorie Theorie der realen Leistungsbewirkung Theorie der finalen Leistungsbewirkung (nur erforderlich ird 366, 367) ganz hm: Theorie der realen Leistungsbewirkung ivm Erfordernis der "Empfangsbefugnis" des Gläubigers (Verfügungsmacht) zb: Leistung an Mj oder an insolventen Schuldner nach Eröffnung eines Insolvenzverfahrens 30

31 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 3/5 Erlöschen aufgrund Leistung des Schuldners bzw. Dritter - bei Leistung an Dritten: beachte 362 II, bei Leistung durch Dritte: beachte Unzulässigkeit von Teilleistungen, 266 Leistung an Erfüllungs statt, 364 I: G akzeptiert andere Leistung uneingeschränkt als Erfüllung ( der Sache nach ÄnderungsV isd 311) Leistung erfüllungshalber, 364 II: G akzeptiert (idr bei Geldschulden) andere Leistung unter Bedingung ihrer Realisierung, zb Kartenzahlung izw wg. Interessenlage des G ldgl Leistung erfüllungshalber isd 364 II Hinterlegung, 372 ff. ivm HinterlegungsO Erlöschen des SV nur gem. 378, dh falls Schuldner Rücknahme ausgeschlossen hat, 376 II 31

32 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 4/5 Erlöschen durch einseitige (Gestaltungs-)Erklärung des Schuldners Anfechtung, 142 I ivm 119, 120, 123 ( s. Vorlesung BGB AT): Vernichtung des SV iws mit notwendiger Auswirkung auf SV e ies Aufrechnung, 387, betrifft SV ies - zb (1) B A auf aus 433 II (2) A B auf 500 aus 488 I 2 nach Aufrechnung durch A muss A nur noch zahlen Rücktritt & Widerruf, 346, 355, Umwandlung des SV iws in "Rückabwicklungsschuldverhältnis" - zugleich Erlöschen der SV'e ies Kündigung von Dauerschuldverhältnissen, 314, 489, 490 etc. (endgültige) Leistungsverweigerungsrechte gem. 275 II, III Geltendmachung von Schadensersatz statt der Leistung, 281 IV 32

33 4. Das Erlöschen des Schuldverhältnisses 5/5 Erlöschen aufgrund Gesetzes Unmöglichkeit, 275 I (nicht: 275 II, 275 III, da Einreden) - betrifft SV ies - Einzelheiten später Konfusion (gesetzlich nicht geregelt) - = Zusammenfallen von Gläubiger- und Schuldnerstellung in einer Person - betrifft SV ies - Ausn.: keine Konfusion, wenn diese Interessen Dritter widerspräche, insbes. wenn Forderung als Sicherheit dient 33

34 5. Leistungsverweigerungsrechte Einwendungen im weiteren Sinne = sämtliche "Gegenrechte" des Schuldners gegen den Anspruch Einwendungen ies - hindern Entstehung / bewirken Erlöschen des SV, zb 142 I, 275 I, 362 I - grds. vaw zu beachten normale Einreden - hindern Durchsetzung des Anspruchs - müssen vom S erhoben werden 275 II, III - bewirken Erlöschen des SV (wie Einwendungen) - müssen vom S erhoben werden (wie Einreden) vorübergehende (dilatorische) Einreden, zb Stundung & 273, 320 dauernde (peremptorische) Einreden, zb

35 5. Leistungsverweigerungsrechte Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 1/3 Allgemeines Voraussetzungen - kein Eingreifen von 320 (lex specialis), dazu sogleich - Anwendung auf sämtliche Ansprüche, Aber: bei gleichartigen Leistungen idr konkludente Aufrechnung (!) - Gegenseitigkeit der Ansprüche (P bei Beteiligung Dritter, 404, 334) - Gegenanspruch fällig vollwirksam, dh durchsetzbar & einredebehaftet (Ausn.: 215) - Konnexität : Anspr. & Gegenanspr. müssen tatsächlich & wirtschaftlich eng zusammenhängen einheitliches Lebensverhältnis isd

36 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 2/3 Ausübung der Einrede erforderlich kein Ausschluss - wg. Sicherheitsleistung des G, 273 II - aufgrund Parteivereinbarung - Kraft Gesetzes gem. 175 a.e., 570, 578, 581 Abs. 2, 592 Abs.2 BGB, 19 Abs. 2 GmbHG, 88a Abs. 2 HGB, 323 InsO - wg. Natur des SV ( 242) : zb keine Zurückhaltung in Bezug auf Haustiere, kein ZBR ggü. Unterhaltsansprüchen oder ggü. Ansprüchen aus absoluten Fixschulden - wg. Treu und Glauben ( 242) bei krassem Missverhältnis der wechselbezgl. Ansprüche - bei Umgehung von Aufrechnungsverboten ( 393, 392, 394, 395) 36

37 5. Leistungsverweigerungsrechte Allgemeines Zurückbehaltungsrecht, 273, 274 3/3 Rechtsfolgen - materiell-rechtlich: Hemmung des Anspruchs - prozessual Schuldner muss Ausübung der Einrede in Prozess einführen (behaupten & ggf. beweisen) (!) Klageantrag isd 274 I (Zug-um-Zug), sonst teilw. Klageabweisung - Zwangsvollstreckung: 274 II BGB ivm 756, 765 ZPO Hinweis auf 273 Abs. 2 - besonderes ZBR ggü. Ansprüchen auf Herausgabe von Sachen wg. Gegenansprüchen auf Verwendungs- oder Schadensersatz - Konnexität nicht gesondert zu prüfen - Ausn.: des 273 Abs. 2, 2. HS 37

38 5. Leistungsverweigerungsrechte Einrede des nichterfüllten Vertrags, 320 BGB 1/1 Allgemeines zum Synallagma Voraussetzungen - gegenseitiger Vertrag - synallagmatisch verknüpfte Hauptleistungspflichten - keine Vorleistungspflicht des S aufgrund Vertrages oder Gesetzes, zb 556b I, 579 I 1, II - eigene Vertragstreue des Schuldners (ungeschriebene TB-Vss), dh 320 (-) bei Verzug des S ernsthafter & endgültiger Erfüllungsverweigerung Rechtsfolgen - Wirkungen: 322 ivm 274 II BGB, 756, 765 ZPO - Ausschluss des Verzugs isd

39 5. Leistungsverweigerungsrechte Unsicherheiteneinrede, 321 BGB 1/1 Funktion Einzelheiten: LIES 321, insbes. - Leistungsverweigerungsrecht, 321 I 1 - Rücktrittsrecht gem. 321 II 2 nach erfolgloser Fristsetzung 39

40 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 1/3 Allgemeines - Unterscheidung 275 I II III II, III als Einreden, deren Erhebung ausnahmsweise Erlöschen des Anspruchs bewirkt II, III eng auszulegen, da Ausnahmeregelungen (!) Einrede des 275 II (objektive Unzumutbarkeit) - Vergleich zwischen Leistungsinteresse des Gläubigers (obj. und subj. Interesse) mit Aufwand der Leistung für Schuldner nur objektiver Aufwand maßgeblich, nicht: subjektive Zumutbarkeit, P wirtschaftliche Unmöglichkeit : 313 daher: etwaige Nachteile des konkreten Schuldners bei Leistungserbringung grds. irrelevant 40

41 5. Leistungsverweigerungsrechte Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 2/3 - zb: S muss sich Leistungsgegenstand bei Drittem beschaffen und hierzu unverhältnismäßigen Aufwand betreiben ( Ring auf Meeresboden ) - P Bedeutung des Vertretenmüssens: 275 II 2 wirkt jdf. zu Gunsten des Schuldners, me auch zu Lasten des Schuldners Einrede des 275 III (subjektive Unzumutbarkeit aus persönlichen Gründen) - Voraussetzungen persönlich zu erbringende Leistung: entscheidend, dass S Leistung nicht durch Erfüllungsgehilfen erbringen kann oder darf, Höchstpersönlichkeit nicht erforderlich Abwägung zwischen - obj. und subj. Gläubigerinteresse und - negativen Folgen der Leistungserbringung für konkreten Schuldner (eng auszulegen) 41

42 5. Leistungsverweigerungsrechte Unzumutbarkeit der Leistung, 275 II, III 3/3 Vertretenmüssen des Schuldners an Leistungshindernis hindert Anwendung an sich nicht, da Systematik des Gesetzes (Verschulden nur ird 275 II relevant) & Wille des Gesetzgebers Aber: 275 II 2 jdf. zu Gunsten des Schuldners anwendbar - zb Betreuung hochschwangerer Ehefrau durch Arbeitnehmer, vgl. LAG Hamm, , Verpflichtung zum Betrieb eines angemieteten Restaurants in Ladenpassage bei Vermögenslosigkeit des Mieters/Betreibers (LG Köln, NZM 2005, 621) 42

43 5. Leistungsverweigerungsrechte des Schuldners 7/7 Einreden & Einwendungen aus 242 BGB unzulässige Rechtsausübung - widersprüchliches Verhalten (venire contra factum proprium) zb Berufung auf selbst verursachte Formmängel - Fehlen schutzwürdigen Eigeninteresses des Gläubigers an der Leistung, insbes. dolo petit-einwand (zb Geltendmachung eines Herausgabeanspr. trotz eigener Verpfl zur Leistung) - sonstige schutzwürdige Belange des Schuldners Verwirkung (Verlust von Rechten wg. "illoyal verspäteter Geltendmachung ) - Unterfall der unzul. Rechtsausübung - Voraussetzungen: Zeitelement ( Verhältnis zur Verjährung) Umstandselement (Vertrauen des S, Abwägung) Verwirkung von Amts wegen zu beachten, aber: kein Erlöschensgrund 43

44 "Pflichtverletzungen" isd 280 BGB Unmöglichkeit Leistungsverzögerung (Schuldnerverzug), 286 Schlechtleistung Schutzpflichtverletzung 241 II, 311 II anfängliche U., 311a I nachträgliche U., 275 I bloße Obliegenheitsverletzung: Gläubigerverzug, 293 ff. spezielles Gewährleistungsrecht ( 434 ff., 634 ff., 535 ff.) 280 I 44

45 6. Folgen der Pflichtverletzung - Grundlagen 1/1 Systematik & Aufbau der 280 ff. - einseitige/zweiseitige Schuldverhältnisse ( 280 ff.) gegenseitige Verträge (Sonderregelungen in 323 ff., iü 280 ff.) - Sonderregeln im Schuldrecht BT zur Schlechtleistung des Verkäufers, Vermieters, Werkunternehmers, vgl. 434 ff., 536 ff., 633 ff. Überblick über die Rechtsfolgen der Pflichtverletzung - vorrangige Sonderregelungen 286 ff. (Verzug) spezielles Gewährleistungsrecht (Schlechtleistung) - Schadensersatz gem. 280 ff. - bei gegenseitigen Verträgen: Rücktritt vom Vertrag gem. 323 ff. 45

46 6. Schuldnerverzug 1/3 Allgemeines & Abgrenzungsfragen - Schuldnerverzug Gläubigerverzug - Verzug Unmöglichkeit Voraussetzungen des Verzuges gem Ausstehen der Leistungshandlung bei Fälligkeit isd 271 I, 1. Alt. - weitere Vssn. des 286 I 2, II, III Mahnung (geschäftsähnliche Handlung) nach Eintritt der Fälligkeit, Aber: Verbindung von Mahnung mit fälligkeitsbegründender Handlung zulässig, BGH WM 1970, 1141 Ausnahmen vom Mahnerfordernis gem. II Nr. 1 - Nr. 4 Ausnahmen vom Mahnerfordernis gem. III Entgeltforderung Rechnung und Zahlungsaufstellung Prüffähigkeit der Rechnung/Zahlungsaufstellung 46

47 6. Schuldnerverzug 2/3 bei Verbrauchern: 286 III 2 auch im C2C-Geschäft Rfolge: Verzug 30 Tage ab Rechnungsdatum & Fälligkeit (aa: entgegen Wortlaut Forderung erst nach Beginn der Frist fällig) - Einredefreiheit des Anspruchs? TdL : Erhebung der Einrede vor Verzugseintritt erforderlich AA : Existenz der Einredemöglichkeit ausreichend Rechtsprechung: Einredemöglichkeit genügt jdf. ird 320 (BGHZ 84, 42, 44, Arg.: Synallagma), nicht hingegen bei Negativvoraussetzung: fehlendes Verschulden, 286 IV - Beendigung des Verzuges Entfall der Vssn. des 286 Bewirkung der Leistung Eintritt von Unmöglichkeit Annahmeverzug des Gläubigers 47

48 6. Schuldnerverzug 3/3 Rechtsfolgen - Verzugszinsen, Haftungsverschärfung, reine Verzögerungsschäden, 280 I, II, 286 (SE neben der Leistung) - SE statt der Leistung, 280 I, III, 281 Fristsetzung Abmahnung Zeitpunkt der Fristsetzung, Verbindung mit Mahnung (& mit fälligkeitsbegründender Erklärung) zulässig! Angemessenheit der Frist, zu kurze Fristen, Entbehrlichkeit der Frist SE statt der ganzen Leistung bei teilw. Verzögerung, 281 I 2 48

49 6. Unmöglichkeit 1/3 Kategorien der Unmöglichkeit - anfängliche nachträgliche Unmöglichkeit - objektive subjektive Unmöglichkeit - vollständige teilweise/qualitative Unmöglichkeit (Abgrenzung erforderlich bzgl. Schlechtleistung: Behebbarkeit Unbehebbarkeit des Mangels) - endgültige/dauernde ldgl. vorübergehende Unmöglichkeit (insow. SE gem. 280 I, II, 286!) subj. Unmöglichkeit, 275 I, 1.Alt. Leistungserschwerung, 275 II Abs.1 nur bei unüberwindlichen Leistungshindernissen Nachträgliche Unmöglichkeit isd 275 I - naturgesetzliche Unmöglichkeit - Unmöglichkeit wegen Zeitablaufs (absolutes Fixgeschäft) - rechtliche Unmöglichkeit - anderweitige Zweckerreichung, Zweckfortfall 49

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen.

BGH (+) da es erforderlich und zweckmäßig war einen Detektiv einzusetzen. Fall 1: Vorüberlegung: I. Detektivkosten als Schadensersatz gem. 280 I: 1.Vertragsschluss schon mit dem Betanken. 2.Vertretbar, wenn man eine Pflicht des Kunden annimmt, sich nach dem Tanken an der Kasse

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Reinhard Bork Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Wintersemester 2004 / 2005 http://www2.jura.uni-hamburg.de/bork Gliederung II 1. Kapitel: Einführung 1: Der Standort des Schuldrechts im BGB

Mehr

Lösungsskizze Fall 11

Lösungsskizze Fall 11 Lösungsskizze Fall 11 Grundfall 1. Anspruch des K gegen V auf Zahlung von 50 als Schadensersatz statt der Leistung gemäß 280 I, III, 283 S.1 1 1.1 Schuldverhältnis, 280 I K und V haben bei V einen Kaufvertrag

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Werklieferungsvertrag Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 32 Werkvertrag, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales

Praxis des Mietrechts. I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch. 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales Praxis des Mietrechts I. Sanktionsmöglichkeiten des Vermieters bei vertragswidrigem Gebrauch 1. Unterlassungsanspruch, 541 BGB (lex speciales zu 1004 BGB) auch bei aktivem Tun, z.b. Entfernen eines Hundes

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht

WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Bachelor Basics WORKBOOK BGB Band 3: Besonderes Schuldrecht Von Prof. (i. R.) Dr. iur. Werner Unger HS Kehl - Hochschule für öffentliche Verwaltung und Prof. Dr. iur. Marc Eckebrecht HWR Berlin - Hochschule

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung

Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Fall 1: Abgrenzung von Schadensersatz statt der Leistung und Schadensersatz neben der Leistung Formel: Kann der Schaden durch eine (hypothetische) Vornahme der Leistung durch den Schuldner noch behoben

Mehr

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung

Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung J.I.Henke -Lehrbeauftragte- Recht I Vorlesungsgliederung und Arbeitsblatt zur Klausurvorbereitung Teil 2 - Schuldrecht 1. Einordnung: Im AT wurde das Zustandekommen von Verträgen behandelt. Nun werden

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.)

Schuldrecht AT, 29.04.2014. PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) Schuldrecht AT, 29.04.2014 PD Dr. Sebastian A.E. Martens, M.Jur. (Oxon.) III. Die Verknüpfung von Leistungspflichten Beispiel: K wollte unbedingt ein neues Auto haben und hat deshalb beim Autohändler A

Mehr

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB

BGB IV Mietvertrag, 535 BGB BGB IV Mietvertrag, 535 BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Abgrenzungen Zeitweilige Überlassung einer Sache gegen Zahlung der vereinbarten Miete Abgrenzungen: 1. Pacht, 581 BGB: = Überlassung

Mehr

Schuldrecht Besonderer Teil II

Schuldrecht Besonderer Teil II Schuldrecht Besonderer Teil II - vertragliche Schuldverhältnisse - Dr. Sebastian Mock, LL.M.(NYU) Attorney-at-Law (New York) dienstags, 10.15 11.45, ESA A freitags, 10.15 11.45, Phil B A. Überblick zum

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs.

A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen. I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. Lösung Fall 8: Ein guter Freund A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta und Zahlung der geschuldeten Zinsen I. Anspruch B gegen K gem. 488 Abs. 1 Satz 2 BGB Die Bank könnte gegen K einen Anspruch

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Drittschadensliquidation Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 18 - normativer Schadensbegriff, Vorteilsanrechnung, Nichtvermögensschäden, Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago),

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Übersicht: Probleme des Mietrechts

Übersicht: Probleme des Mietrechts Zivilrecht SchuldR BT / MietR Seite 1 von 6 I. Gesetzessystematik Übersicht: Probleme des Mietrechts 1. Allgemeine Vorschriften für Mietverhältnisse, MietR-AT 535 548 BGB 2. Mietverhältnisse über Wohnraum

Mehr

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen -

Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Verbraucherkreditrecht Widerrufsrecht - Voraussetzungen - Dr. Claire Feldhusen 1 Widerrufsrecht Vom Gesetzgeber vorgesehen, wenn ein Verbrauchervertrag (Vertrag zw. Verbraucher 13 BGB und Unternehmer 14

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8. Pfandrecht an Rechten, Sicherungsabtretung, Factoring, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05. Repetitorium Kreditsicherungsrecht 8.,,, Zwangsvollstreckung (Donnerstag, 07.05.2014) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann.

Im folgenden wird nur ein grober Überblick über die umfangreichen Änderungen gegeben, der zu einer ersten Orientierung dienen kann. BGB: Schuldrechtsreformgesetz C.O.X. Mitja Wolf Zum 1.1.2002 ist die wohl größte Reform des BGB seit seiner Einführung zum 1.1.1900 in Kraft getreten. Die Bundesrepublik hatte die Verpflichtung, drei EU-

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung

Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1. Sommersemester 2015. Prof. Dr. Martin Maties. Gliederung Grundkurs BGB II (Schuldrecht) 1 Gliederung Teil I: Schuldrecht Allgemeiner Teil 241 bis 432 BGB 1 Einleitung I. Schuldverhältnisse im weiten und engen Sinne II. Entstehung von Schuldverhältnissen III.

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Schuldrecht Allgemeiner Teil

Schuldrecht Allgemeiner Teil Schuldrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. jur. Rolf Schmidt Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 10. Auflage 2015 III Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einordnung des Schuldrechts und Einführung

Mehr

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Recht und Technik. Dipl.-Jur. Theresa Schilling. Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Recht und Technik Sommersemester 2014 Kurzfälle zum Gewährleistungsrecht

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit

Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Verbraucherkreditrecht Sittenwidrigkeit Dr. Claire Feldhusen 1 Wucherdarlehen 138 Abs. 2 BGB objektiver Tatbestand: auffälliges Missverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung Maßgeblich: Einzelfall

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II

Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Dr. Stephan Keiler, LL.M. Wirtschaftsrecht II Vorlesung! Wirtschaftsrecht II Stephan Keiler 1 Wirtschaftsrecht II Klausur:! 19.02.2015, 09:30-11:00 HS 24 (Turnsaal) Stephan

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag

VO Bankvertragsrecht. Kredit- und Kreditsicherheiten. Darlehensvertrag VO Bankvertragsrecht Priv.-Doz. Dr. Florian Schuhmacher, LL.M. (Columbia) Kredit- und Kreditsicherheiten Kreditgeschäft als Bankgeschäft 1 I Nr. 2 KWG: Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten Grundtyp:

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015

MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 MWV - Aktuelle Fragen der gewerblichen/industriellen Haftpflichtversicherung 2015 TOP 4.3 Händler, Hersteller, Subunternehmer und Zulieferanten - Haftung und Deckung in der Lieferkette M. Krause, AZ Vers.

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht. vom 28. Mai 2011

Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht. vom 28. Mai 2011 Lösung Examensübungsklausurenkurs SS 2011, Zivilrecht vom 28. Mai 2011 A Hauptfall Teil I: Ansprüche des B gegen S wegen des Geräts des D Vorüberlegung: Was möchte B? à K möchte so gestellt werden, als

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld

Sicherungsrechte. Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Grundpfandrechte, Teil 2: Grundschuld Vorbemerkung 2 I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Sicherungsvertrag 4 IV.

Mehr

BGB Schuldrecht AT. Autor: RA Frank Hofmann. Repetitorium Hofmann Alte Gießerei 1 79098 Freiburg 3. Auflage Stand: Juni 2014

BGB Schuldrecht AT. Autor: RA Frank Hofmann. Repetitorium Hofmann Alte Gießerei 1 79098 Freiburg 3. Auflage Stand: Juni 2014 BGB Schuldrecht AT Autor: RA Frank Hofmann Repetitorium Hofmann Alte Gießerei 1 79098 Freiburg 3. Auflage Stand: Juni 2014 www.repetitorium-hofmann.de Seite 1 Schuldrecht AT A. Einführung Ähnlich wie das

Mehr

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzrecht. Lehrbeauftragter: Dr. Henning Mordhorst Rechtsanwalt/Fachanwalt für Insolvenzrecht Lehrbeauftragter: Rechtsanwalt/Fachanwalt für Vorlesung: Umwandlungs- und Freie Universität Berlin Wintersemester 2010/11-Teil 5 10.12.2010 Vertragsverhältnisse in der Insolvenz Überblick: Allgemeines

Mehr

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht

Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Gewährleistungsansprüche im Mietrecht Folie 51 Die Besonderheiten des Gewährleistungsrechtes beim Mietvertrag finden sich in den 535 Abs. 1 S. 2, 536 bis 536d, 543 BGB. Voraussetzung ist ein nicht unerheblicher

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune Allgemeine Geschäftsbedingungen für Hotelzimmer im Landhaus Alte Scheune 1. Geltungsbereich a) Die Hotel-AGB gelten für Verträge über die mietweise Überlassung von Hotelzimmern, zur Beherbergung und Tagung

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008

BGB IV. Gelddarlehen, 488 ff. BGB. Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 BGB IV Gelddarlehen, 488 ff. BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Das Gelddarlehen, 488 BGB (1) 1. Pflichten - Zurverfügungstellen eines Geldbetrages - Pflicht zur Rückerstattung eines Betrages

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19

Inhaltsverzeichnis. 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung...17 1. Gegenstand und Anlass der Untersuchung... 17 2. Ziel und Gang der Untersuchung... 19 Zweites Kapitel. Die Pflichten des Arbeitnehmers aus dem Arbeitsverhältnis...21

Mehr

2. gewillkürte Formbedürftigkeit

2. gewillkürte Formbedürftigkeit BGB AT_rechtshindernde Einwendungen_ Formunwirksamkeit 1 Prüfung der Formnichtigkeit (rechtshindernde Einwendung) (1) Für das in Frage kommende RG besteht Formerfordernis (2) Parteien haben bei Abschluss

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 34 - Darlehen Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir heute? 1 Was

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth)

Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht. FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Aktuelle Probleme aus dem Zivilrecht FernUniversität in Hagen Mastermodul Zivilrecht IV (Prof. Dr. Andreas Bergmann/Prof. Dr. Ulrich Wackerbarth) Fall 2: Abschleppen eines unbefugt auf einem Privatparkplatz

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015)

Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.: Entstehung, Übertragung (Donnerstag, 30.04.2015) Repetitorium Kreditsicherungsrecht 4. Grundschuld, insb.:, (Donnerstag, 30.04.2015) Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Chicago), LL.M. (Gew. Rechtsschutz), Attorney at Law (New York) Was behandeln wir

Mehr

Seminar Konzerninsolvenzen

Seminar Konzerninsolvenzen Seminar Konzerninsolvenzen Haftung des herrschenden Unternehmens in der Insolvenz der abhängigen GmbH (Vertrags- und faktischer Konzern) 3 Februar 2012 Selin Özdamar Übersicht 1. GmbH als Baustein der

Mehr

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil

Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES. Urteil 6 S 23/14 115 C 28/13 Amtsgericht Siegburg Landgericht Bonn IM NAMEN DES VOLKES Urteil Diese Aufrechnung führt gemäß 387 ZPO zum vollständigen Erlöschen der mit der Klage geltend gemachten Forderung. Es

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 -

Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006 - Priv.-Doz. Dr. Ina Ebert Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger WS 2005/06 - Fälle vom 11.1.2006-1. Bei einem Freundschaftsspiel zwischen den A-Jugend-Mannschaften des THW Kiel und der SG Flensburg-Handewitt

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

Fall 8. - Ein guter Freund -

Fall 8. - Ein guter Freund - Fall 8 - Ein guter Freund - Kioskbetreiber K will einen Kredit über 2.000 bei der X-Bank aufnehmen, um seine Wohnung zu renovieren. Da die Geschäfte im Sommer hoch hergehen, schickt er seinen Freund F,

Mehr

355 I 1: Kontokorrent ist

355 I 1: Kontokorrent ist Teil 1, Abschnitt Handelsgeschäfte, 343 ff HGB Unterabschnitt 2: Besondere Regelungen 355 I 1: Kontokorrent ist (auch konkludente) Abrede, nach der die aus einer Geschäftsbeziehung entspringenden Ansprüche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete

Schuldrecht I (Vertragsschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Schuldrecht I (sschuldverhältnisse) 28 Mietvertrag: Besonderheiten bei Wohnraummiete Prof. Dr. Michael Beurskens, LL.M. (Gew. Rechtsschutz), LL.M. (University of Chicago), Attorney at Law (New York) Was

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Einführung in das Bürgerliche Recht

Einführung in das Bürgerliche Recht Einführung in das Bürgerliche Recht Białystok, 14.-16.5.2015 Wolfgang Zenker Übersicht A. Einführung und Rahmen B. Vertragsrecht I. Grundsätze II. Rechtsgeschäftslehre / Vertragsschluss III. allg. Vertragsinhalt

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Inhalt A Einführung B Verbraucherschutz bei Verwendung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen A Einführung... 1 I. Die Stellung des Verbraucherschutzrechtes im Privatrecht... 1 1. Sonderregeln zum Schutz des Verbrauchers... 1 2. Verbraucherschutz außerhalb des Anwendungsbereichs der Sonderregeln...

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen...

Inhalt. Vorwort... 1. Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen... 3. Kapitel 2 Art und Umfang der Leistungen... Vorwort................................................................... 1 Kapitel 1 Das Konzept eines Vertragsmanagement für Lieferleistungen................................. 3 Kapitel 2 Art und Umfang

Mehr

Supportbedingungen icas Software

Supportbedingungen icas Software Supportbedingungen icas Software flexible archiving iternity GmbH Bötzinger Straße 60 79111 Freiburg Germany fon +49 761-590 34-810 fax +49 761-590 34-859 sales@iternity.com www.iternity.com Support-Hotline:

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist.

1.2 Dem Lizenznehmer ist bekannt, dass eine Nutzung der Lizenzsoftware technisch nur in Verbindung mit der Hardware von TEGRIS möglich ist. LIZENZBEDINGUNGEN STREAMING / TELEMEDICINE SYSTEM Vorbemerkung Der Lizenznehmer plant den Einsatz des von der Maquet GmbH (im Folgenden: Maquet) entwickelten OP-Integrations-Systems TEGRIS in seinen Operationsräumen

Mehr