Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse"

Transkript

1 Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier

2 AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN! WEITERES VORGEHEN

3 WARUM SINUS-MILIEUS? Ausgangslage! Verstärkte Internationalisierung der Märkte von Credit Suisse und Winterthur! Nötig: Internationaler Segmentierungsansatz für europäische Kernmärkte (Schweiz, Deutschland, Spanien und Italien)! Möglichkeit der Erweiterung auf weitere Zielmärkte (z.b. CEE-Länder)! Inhaltlich: Lebensnahe und praxisrelevante Beschreibung von Zielgruppen gemäss Lebensauffassung und -weisen Entscheidung! Auswahl und Anwendung der Sinus-Milieu Methodik

4 VORTEILE FÜR CREDIT SUISSE! Internationale Vergleichbarkeit der Ergebnisse! Bessere Transparenz der bisherigen Zielgruppen-Definition nach Anlagevermögen! Zweistufige Beschreibung der Zielgruppen (1) Quantitativ nach Höhe des Anlagevermögens: Einteilung als Grundlage für das Banking. Retail Banking (nur CH) Private Banking (2) Neu: Qualitativ nach Sinus-Milieu Zugehörigkeit: Einteilung zur besseren Verständnis der Menschen hinter AV Berücksichtigung von Lebensstilen und Werthaltungen decken Vielfalt und Individualität der Konsumenten besser ab (Vermeidung von soziodemographischen Zwillingen)

5 ZIELE FÜR CREDIT SUISSE Strategisch (Marketing)! Fokussierung auf wenige, sinnvolle Zielmilieus! Konsistentere Umsetzung des Brand Credit Suisse! Gezieltere Ansprache und bessere Erreichbarkeit von ausgewählten Zielgruppen durch Marketing Operativ (Beratung/Vertrieb)! Bessere und bedarfsgerechtere Identifikation und Beratung von Kunden/Prospects durch Relationship Managers " Steckbriefe pro Milieus

6 BISHERIGES VORGEHEN Analyse Planung und Konzeption Implementierung #! Erhebung des Sinus- Milieu Modells Schweiz #! Bildung einer Projektgruppe aus Marketing & Banking! Interne Kommunikation der Richtlinien #! Eigene Erhebung der Finanzmarktdaten (Fragen zu Banken und Versicherungen)! Erarbeitung von Konzept und Vorschlägen für weitere Verwendung in Marketing & Vertrieb! Gewährleistung der Einhaltung der Richtlinien #! Interne Kommunikation/ Präsentation der wichtigsten Ergebnisse! Vernehmlassung der Richtlinien von Top- Management September 2002 bis Juni 2003 Juni 2003 bis Oktober 2003 Ab November 2003

7 AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN! WEITERES VORGEHEN

8 Oberschicht / Obere Mittlere 1 2 Sinus C12 Moderne Performer Sinus B12 11% Postmaterielle Sinus A2 Traditionellbürgerliche 11% «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» BANKVERBINDUNG: CREDIT SUISSE (Ø 13%) Sinus AB1 Arrivierte 16% Sinus AB12 Status-orientierte 17% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 12% Sinus C2 Experimentalisten 20% 16% Bei welcher Bank bzw. bei welchen Banken haben Sie eine Bankverbindung? Untere / Unterschicht 3 Sinus A23 Genügsame Traditionelle 9% Sinus B3 Konsum-orientierte Arbeiter 7% Sinus BC23 Eskapisten 10% = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Sinus Sociovision 2003 Soziale Lage Grundorientierung A Tradition Pflicht, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multioptionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

9 Oberschicht / Obere Mittlere 1 2 «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» BANKVERBINDUNG: KANTONALBANKEN (Ø 48%) Sinus C12 Moderne Performer Sinus B12 38% Postmaterielle Sinus A2 Traditionellbürgerliche 51% Sinus AB1 Arrivierte 42% Sinus AB12 Status-orientierte 43% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 45% Sinus C2 Experimentalisten 56% 52% Bei welcher Bank bzw. bei welchen Banken haben Sie eine Bankverbindung? Untere / Unterschicht 3 Sinus A23 Genügsame Traditionelle 54% Sinus B3 Konsum-orientierte Arbeiter 54% Sinus BC23 Eskapisten 51% = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Sinus Sociovision 2003 Soziale Lage Grundorientierung A Tradition Pflicht, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multioptionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

10 Oberschicht / Obere Mittlere 1 2 «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» BANKPRODUKTE IM HAUSHALT: HYPOTHEK (Ø 25%) Sinus C12 Moderne Performer Sinus B12 10% Postmaterielle Sinus A2 Traditionellbürgerliche 26% Sinus AB1 Arrivierte 35% Sinus AB12 Status-orientierte 35% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 32% Sinus C2 Experimentalisten 32% 15% Eine Bank bietet ja verschiedene Arten von Produkten an. Bitte sagen Sie mir, welche der folgenden Bankprodukte Sie persönlich besitzen bzw. worüber Sie verfügen können. Untere / Unterschicht 3 Sinus A23 Genügsame Traditionelle 24% Sinus B3 Konsum-orientierte Arbeiter 16% Sinus BC23 Eskapisten 14% = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Sinus Sociovision 2003 Soziale Lage Grundorientierung A Tradition Pflicht, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multioptionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

11 Oberschicht / Obere Mittlere 1 2 «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» BANKPRODUKTE IM HAUSHALT: VERMÖGENSVERWALTUNG (Ø 6%) Sinus C12 Moderne Performer Sinus B12 13% Postmaterielle Sinus A2 Traditionellbürgerliche 3% Sinus AB1 Arrivierte 11% Sinus AB12 Status-orientierte 7% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 5% Sinus C2 Experimentalisten 5% 6% Eine Bank bietet ja verschiedene Arten von Produkten an. Bitte sagen Sie mir, welche der folgenden Bankprodukte Sie persönlich besitzen bzw. worüber Sie verfügen können. Untere / Unterschicht 3 Sinus A23 Genügsame Traditionelle 5% Sinus B3 Konsum-orientierte Arbeiter 5% Sinus BC23 Eskapisten 3% = stark überrepräsentiert = überrepräsentiert = durchschnittlich = unterrepräsentiert = stark unterrepräsentiert Sinus Sociovision 2003 Soziale Lage Grundorientierung A Tradition Pflicht, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multioptionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

12 AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN! WEITERES VORGEHEN

13 AUSWAHL VON KERNZIELGRUPPEN FÜR CREDIT SUISSE Definition Kernzielgruppe: Wichtigste strategische Zielgruppe, die mit unserem Markenkern die meisten Ähnlichkeiten hat und die Marke Credit Suisse am besten repräsentiert Wichtig: Fokussierung des Markenkerns auf 1 oder 2 Milieus (=Kernzielgruppen) z.b. Deutsche Bank fokussiert auf Etablierte z.b. Bank Austria auf Moderne Performer und Post-Materielle Devise: Kernzielgruppen stehen im strategischen Fokus (z.b. Image- Kampagnen). Alle anderen Milieus werden natürlich weiterhin im operativen Banking-Alltag bearbeitet.

14 RELEVANTE AUSWAHLKRITERIEN «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» VORAUSSETZUNGEN FÜR STRATEGISCHE KERNZIELGRUPPEN Gehobenes Milieu: Keine Mittelmässigkeit; höhere Einkommen Dynamisches Milieu: Keine Konservativen, sondern passend zum dynamischen und modernen Credit Suisse-Image Hohe Produktnutzung: Zur Gewährleistung einer rentablen Kundenbeziehung; keine Wenig-Nutzer von Bankprodukten Profilierungspotenzial: Positive Abhebung von Wettbewerbern - vor allem gegenüber UBS und Kantonalbanken Bewertungsschema pro Milieu Unpassend " Ausschlusskriterium! Zum Teil passend Passend

15 Oberschicht / Obere Mittlere 1 2 «Einführung der Sinus-Milieus in der Schweiz» AUSWAHL VON KERN- ZIELGRUPPEN FÜR CREDIT SUISSE Sinus A2 Traditionellbürgerliche 9% Sinus AB1 Arrivierte 9% Sinus AB12 Status-orientierte 10% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 16% Sinus C12 Moderne Performer Sinus B12 10% Postmaterielle 11% Sinus C2 Experimentalisten 6% Strategische Kern- Zielgruppe Neben- Zielgruppe Untere / Unterschicht 3 Sinus A23 Genügsame Traditionelle 10% Sinus B3 Konsum-orientierte Arbeiter 8% Sinus BC23 Eskapisten 11% Sinus Sociovision 2003 Soziale Lage Grundorientierung A Tradition Pflicht, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multioptionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

16 BESCHREIBUNG DER KERNZIELGRUPPEN Kriterium Arbeit Ausbildung, Beruf/Position, Branchen, Arbeitsort, Einstellung zur Arbeit, Karrirevorstellungen Wohnen Wohnort, Wohngegend, Objektart, Einstellung zum Wohnen, Wohnwelt: Stil, Hersteller, Farben, Materialien Familie Familienstand, Familienherkunft, Einstellung zu Familie / Wunschfamilie Freizeit Hobbies, Sport aktiv/passiv, Kulturinteressen, Musikstil, Urlaubsinteressen Lifestyle Auto, Kleidung/Outfit, Bevorzugte Marken, Einkaufsverhalten, Medien-Nutzung, Politische Ausrichtung Finanzdienstleistungen Einstellung/(Vor)Urteile zu Banken, Informationsverhalten, Bevorzugte Banken, Produktnutzung, Kaufmotive, Anlageverhalten/Risikoprofil, Bevorzugte Beratung TYPISCH AUF KEINEN FALL

17 FESTLEGUNG DES MARKETING-MIX PRO KERNZIELGRUPPE MARKETING MIX - DIE 4 P S PRODUCT (Produkte/Leistungen) Einstiegsprodukte (1. Priorität) Zusatzprodukte (2. Priorität) Angebot von Zusatzleistungen (z.b. PointUp, Bonviva) Entscheidungskriterien (z.b. Innovationen, Risikoprofil) Service/Qualität PRICE (Preis/Kontrahierung) Preisbereitschaft/Preissensitivität Preisdifferenzierung, z.b. regional, zeitlich, abnehmerorientiert (z.b. PB vs. RB) Preisbündelung PLACE (Distribution/Vertrieb) Vertriebskanäle (z.b. Persönlicher Beratung, Internet) Geschäftsstellen (z.b. Erreichbarkeit, Öffnungszeiten, GS-Grösse) Beratungspräferenzen (z.b. Ort, Art, Inhalt, Argumente) PROMOTION (Kommunikation) Werbung (z.b. Gestaltung, Tonalität, Medien) Sponsoring (z.b. Kultur, Sport) Kundenevents Direct Mails Broschüren Verkaufsförderung (POS) Öffentlichkeitsarbeit

18 AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN! WEITERES VORGEHEN

19 AUSBLICK: VERKNÜPFUNG MIT INTERNEN KUNDENDATEN Inhalt Durchführung einer Kundenbefragung zur Verknüpfung von Sinus-Milieu-Indikatoren mit internen und externen Kundendaten Ziele/ Mehrwert Zuordnung der befragten Kunden zu Sinus-Milieus und externen microgeographischen Daten Gezielte Nutzung der Sinus-Milieus Zugehörigkeit, z.b.: Direct Mail Kampagnen Beratung

Milieumarketing im Bildungsbereich

Milieumarketing im Bildungsbereich Medienbildung braucht Marketing Mekonet-Workshop 2/2006 17. Oktober 2006, LfM NRW, Düsseldorf Milieumarketing im Bildungsbereich Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung 1.Was

Mehr

Online Anzeigen Monitor

Online Anzeigen Monitor Online Anzeigen Monitor Inhalt und Methode Abtestung von Anzeigen aus den Printmedien: Werbeerinnerung Gefälligkeit Branding Anmutungsprofil Nutzungswahrscheinlichkeit 300 Online Interviews (CAWI) mit

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 1-2. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Personalisierte Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 1-. Quartal 015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing

Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Neue Zielgruppen für das Museumsmarketing Grundlagen und Anregungen für eine milieuorientierte Kommunikation Dr. Silke Kleinhückelkotten, ECOLOG-Institut Kunsthalle Bremen Tagung 'Modernes Museumsmarketing',

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy. Studie Nr. 5019; 3. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Einkauf via Handy Studie Nr. 5019;. Quartal 2014 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter Marktforschungslösungen

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet. Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL - IAB Trendmonitor Werbeinformation im Internet Studie Nr. 5197; 3. Quartal 2015 Powered by INTEGRAL & der Austrian Internet Monitor INTEGRAL ist ein Full-Service-Institut und Anbieter maßgeschneiderter

Mehr

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh

Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der smart gmbh Einsatz der Sinus-Milieus als Marketinginstrument bei der gmbh Beate Wesoly gmbh, Deutschland Das Sinus Modell als Basis zur systematischen Zielgruppenplanung bei Agenda Vorstellung der gmbh sowie des

Mehr

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen

INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen INTEGRAL - IAB Trendmonitor Innovationen Studie Nr. 4714; 1. Quartal 2013 Methode Zielgruppe Projektzeitraum: Erhebungsmethode Stichprobe Schwerpunkt Inhalte Analyse Internetnutzer ab 14 Jahren Onlinebefragung

Mehr

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen

Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen Neue Zielgruppen für Nachhaltigkeit gewinnen 14. Fachgespräch der Initiative Hamburg lernt Nachhaltigkeit Elisabeth Wegner Das Kompetenznetz Nachhaltigkeitskommunikation Kommunikation durch Zielgruppenorientierung

Mehr

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!!

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!! 03. 05. Juli Lugano 2015 EVENTSPONSORING HIER WIRD IHRE MARKE WAHRGENOMMEN Die Swiss Harley Days sind das spektakulärste und grösste Bike-Festival der Schweiz. Durch die starke Verbundenheit der Besucher

Mehr

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0

Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Medienzukunft, Zukunftsmedien: von Gutenberg zum Web 2.0 Kooperationsseminar der ekz mit der Sektion 1 des Deutschen Bibliotheksverbandes e. V. (dbv) 2. bis 3. März 2009 Hat das Buch noch eine Zukunft?

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit microm Geo Milieus Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen,

Mehr

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft

Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft Untersuchungen zum Produkt- und Markenstatus 5.6 Bio-Käufer sind so vielfältig wie die Gesellschaft DEN Bio-Käufer gibt es heute genauso wenig wie DEN Bio-Laden. Die Bio-Käufer und auch die Leser von Schrot&Korn

Mehr

Marketing für die Umweltbildung

Marketing für die Umweltbildung Marketing für die Umweltbildung Ein Marketing- und Qualitätsentwicklungsprozess in Bayern Gefördert durch: Marketing qualifiziert zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 18.06.2008 Inhalt Weg des Marketingprozesses

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie für Krankenkassen Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu

ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006. Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu ARGE Fachtagung 2006 Ritten bei Bozen 23. November 2006 Welche Zielgruppen werden wie erreicht? Gesundheitsbildung und Milieu Prof. Dr. Heiner Barz Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Gliederung Soziale

Mehr

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit

Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit Das Modell der Sozialen Milieus als Arbeitshilfe für zielgruppengerechte Bürgerbeteiligung und Engagementförderung Freiburg, 20.10. Kooperationspartner Soziale Milieus

Mehr

ch-privat -Adressen Ihre Quelle für neue Kunden Die beste Adresse für Adressen 3 200 000 Haushaltungen 6'000 000 Privatadressen

ch-privat -Adressen Ihre Quelle für neue Kunden Die beste Adresse für Adressen 3 200 000 Haushaltungen 6'000 000 Privatadressen Die beste Adresse für Adressen ch-privat -Adressen Ihre Quelle für neue Kunden 3 200 000 Haushaltungen 6'000 000 Privatadressen 100 verschiedene Zielgruppen ch-privat ch-privat - Adresslisten Potential

Mehr

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Heiner Barz. Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Heiner Barz Teilnehmererwartungen auf dem Hintergrund des Modells sozialer Milieus Forschungsergebnisse und Entwicklungsperspektiven Vortrag vor der Pädagogischen Konferenz der Volkshochschule

Mehr

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter

Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Christofer Habig und Bodo Flaig Soziografie und Psychografie der deutschen Hundehalter Auswertung basierend auf den Markt-Media-Studien Verbrauchs- und Medienanalyse 2002 Typologie der Wünsche 2002/03

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Erkenntnisse mit Supplement für die

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Erkenntnisse mit Supplement für die die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Erkenntnisse mit Supplement für die Nahrungsmittelindustrie Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer

Mehr

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit

microm Geo Milieus Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Lokalisierung psychographischer Zielgruppen zur operativen Nutzbarkeit Beschreibung Um Marktforschung für Direktmarketing und räumliche Planung nutzbar zu machen, haben microm und Sinus die entwickelt

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

Vom Wein mit Herkunft zur Marke mit Charakter. -Dachmarke Frankenwein

Vom Wein mit Herkunft zur Marke mit Charakter. -Dachmarke Frankenwein Vom Wein mit Herkunft zur Marke mit Charakter -Dachmarke Frankenwein Frankenwein hat eine ausgeprägte regionale Stärke MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN RHEINLAND- PFALZ/ SAARLAND 99 43 NORD

Mehr

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit

FGW ONLINE. Einen persönlichen Internetzugang... haben zur Zeit und wollen demnächst haben. haben zur Zeit Einen persönlichen Internetzugang... 8 haben zur Zeit haben zur Zeit + wollen demnächst haben 5 44 33 77 7 57 51 8 18-2 3-3 -4 5-5 + 18-2 3-3 -4 5-5 + FGW Online: Online-Banking 8/ Gesamtbevölkerung (n=1.251)

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix)

Ökologische und nachhaltige Give Aways (Green Gimix) Ökologische und nachhaltige Give Aways () "die umweltberatung" Wien und Österreichisches Ökologie-Institut im Auftrag BMLFUW und MA22 (ÖkoKauf Wien) Mag a. Elisabeth Tangl, die umweltberatung DI Christian

Mehr

Quantifizierung Migranten-Milieus

Quantifizierung Migranten-Milieus Deutscher Caritasverband e. V. Quantifizierung Migranten-s Repräsentativuntersuchung der Lebenswelten von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse des exklusiven DCV-Fragenprogramms

Mehr

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung?

Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? Wie schafft Social Media eine positive Kundenerfahrung? 15. November 2012 / CX7 Gaetano Mecenero Social Media Manager Positive Kundenerfahrung Emotionale Bindung Zufriedene, loyale Kunden Begeisterte Botschafter

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Pille der Erkenntnis für die Pharmaindustrie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Pille der Erkenntnis für die Pharmaindustrie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Pille der Erkenntnis für die Pharmaindustrie Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. WiE gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt

Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Fragen? Der Geschäftsplan - Inhalt Zusammenfassung (Executive Summary) Produkt / Dienstleistung Unternehmerteam Marketing Geschäftssystem und Organisation Realisierungsplan Risiken Finanzplanung 1 Der

Mehr

Mehr erfolg mit regionalisierung

Mehr erfolg mit regionalisierung Mehr erfolg mit regionalisierung TRends und fakten: lokales und regionales Fernsehen 2016 tvbayern netzwerk 16 regionale und lokale tv programme - Landesweites Magazin tv bayern live Perfekte Regionalisierung

Mehr

Kunden und Märkte verstehen

Kunden und Märkte verstehen Foto: Stauke - Fotolia.com Marktforschung Wir finden die passenden Antworten. Kunden und Märkte verstehen Sie möchten Marktpotentiale ermitteln, Ihre Werbe- und Produktstrategien planen oder anpassen sowie

Mehr

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt

Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus. Dr. Silke Borgstedt Sinus-Milieus 50plus Deutschland Die Lebenswelten der Generation 50plus Dr. Silke Borgstedt Ein mögliches Missverständnis 50plus wird oft als Zielgruppenbeschreibung benutzt Diese "Zielgruppe" 50plus ist

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle?

Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? Last und Lust der Online-Beratung Anforderungen an eine neue Berater/innenrolle? 4.5.2014 Augsburger Allgemeine Online Beginnen bei der Kompetenz Wie war mein Weg als Online-Berater/in: Welche Erfahrungen

Mehr

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion)

... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) ... ist die Erweiterung der ursprünglich definierten 4 P (Product, Pricing, Placement, Promotion) um die 3 weiteren P: Processes, Personnel, Physical facilities sowie um den ausdefinierten Kern des Unternehmens

Mehr

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung

Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Familiäre Leitbilder für f Erziehung, Bildung und Betreuung Leitbilder von Erziehung im Wandel von der Disziplinierung des Kindes im Interesse der Lebensbemeisterung zur kindorientierten Erziehung im Interesse

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing

Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Ideen auf den Markt bringen Leistungserstellung und Marketing Nachhaltiges Geschäftsmodell Canvas Ertragsmodell Soziale und ökologische Sensibilität

Mehr

DIE SINUS-STUDIE 2006 ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND ERNÄHRUNG. FITNESS-PROGRAMM FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN

DIE SINUS-STUDIE 2006 ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND ERNÄHRUNG. FITNESS-PROGRAMM FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN DIE SINUS-STUDIE 2006 ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND ERNÄHRUNG. FITNESS-PROGRAMM FÜR IHRE MARKETINGAKTIVITÄTEN ENTDECKEN SIE DIE NEUEN SCHWEIZER GESUNDHEITS-LANDKARTEN. WIE GEHEN DIE ZEHN SCHWEIZER SINUS-MILIEUS

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber

The future talents in Event Marketing. Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber The future talents in Event Marketing Event Circle, 14. August 2007, Martin Weber 1 Inhalt Persönliche Aus- und Weiterbildung Entwicklungen im Eventbereich Anforderungen an Eventmanager Aus- Weiterbildung

Mehr

Quelle: www.zitate.de

Quelle: www.zitate.de 1 Das Schwerste: immer wieder entdecken, was man ohnehin weiß. Elias Canetti (1905-94), Schriftsteller span.-jüd. Herk., 1972 Georg-Büchner-Preis, 1981 Nobelpr. f. Lit. Quelle: www.zitate.de Seite 2 -

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederung. 7.1 Grundlagen des Marketing 7.2 Die Marketingfunktionen 7.2.1 Absatzvorbereitung

Mehr

Vielfalt der Milieus in unseren Kitas

Vielfalt der Milieus in unseren Kitas Prof. Dr. Carsten Wippermann Vielfalt der Milieus in unseren Kitas Risiko oder Chance? Arbeitsgemeinschaft der katholischen Fachakademien für Sozialpädagogik in Bayern Augsburg, 13.03.2014 Datenquelle:

Mehr

Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt (I)

Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt (I) Insights Mai 2015 Agenda INSIGHTS Mai 2015 - Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt - Google True View Videos: Was die User vom Überspringen abhält - Status Mobile Commerce bei Online-Händlern - IVW Online:

Mehr

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main

Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb. Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Banken und FinTechs Kooperation und Wettbewerb Pressegespräch 2. November 2015 Frankfurt am Main Übersicht (1) Banken und FinTechs: Ausgangslage (2) Entscheidungskriterien für den Kauf von Finanzdienstleistungen

Mehr

Briefing Email-Newsletter

Briefing Email-Newsletter Briefing Email-Newsletter deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info www.deswegen.info Allgemeine Angaben Unternehmen: Branche: Produkte / Dienstleistungen: Unser

Mehr

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir?

Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? Checkliste Agentur-Briefing Wer sind wir? Wo stehen wir? Wohin wollen wir? FORMULIERUNG DER AUFGABENSTELLUNG Festlegen des Aufgabenrahmens, z. B. Kreativkonzept Digitales Konzept PR-Konzept Integriertes

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen

Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour. Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Workshop Destinationsmanagement Projekt Destinatour Geschäftsfeldmanagement, Nachfrage- und Kundenanalyse und Produktentwicklung für Destinationen Idee Vision Ziel Informationen sammeln Einflüsse von Außen

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Data-Driven Advertising & Audience Extension in der Praxis. Marc Hundacker, Vice President Scout24Media

Data-Driven Advertising & Audience Extension in der Praxis. Marc Hundacker, Vice President Scout24Media Data-Driven Advertising & Audience Extension in der Praxis Marc Hundacker, Vice President Scout24Media Agenda Mediaplanung früher und heute Wie funktioniert Audience Extension? Audience Extension in der

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt

Sagen Sie der Welt, dass es Sie gibt Die Kunst zu werben! Frei nach dem Motto: Aus Ideen werden Strukturen - 25 Jahre Erfahrung im Bereich Werbung und Marketing, (Direktmarketing) - spezialisiert auf verkaufsorientierte und - praxisnahe Werbung

Mehr

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ...

??? Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> Warm-up - was ist Marketing? Intro ... beautiful brands need an expert Ablauf der Präsentation Mit dem Marketing-Ansatz zu besseren Lösungen >> - Warm-up - was ist Marketing? - - Praktische Anwendung Beispiel Velostation Bollwerk - Schlussfolgerungen

Mehr

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41

Roman Bochsler +41 (0)79 799 15 41 Persönliche Daten Nationalität: Schweizer Geboren am 17. Oktober 1965, in Winterthur Stellenantritt: per sofort möglich Berufliches Profil Marketing-Kommunikationsspezialist - diplomierter Marketingleiter

Mehr

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen

Weiterbildungsforschung. Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Weiterbildungsforschung Milieumarketing in der Weiterbildung Konzepte und Erfahrungen Prof. Dr. Heiner Barz Sommersemester 2008 Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Abteilung für Bildungsforschung und

Mehr

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt

Portal-Software. ideale Marketing- und Verkaufs-Plattformen. Peter Schupp. SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt Peter Schupp SCMT GmbH Gottlieb-Manz-Str. 10 70794 Filderstadt +49 (711) 44080844 peter.schupp@scmt.com SCMT 2009 www.scmt.com womit ich Sie heute nicht quälen will Was ich Ihnen nicht zumuten möchte Quelle:

Mehr

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der für einen differenzierenden Markenauftritt Agenda Benchmark-Analyse Profil BrandPact 2 Die Benchmark-Analyse der dient zur Definition von Best Practices

Mehr

zoom Konsumverhalten der Sinus-Milieus Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6

zoom Konsumverhalten der Sinus-Milieus Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6 Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis zoom Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6 Neue Studien Für Sie gelesen: Neue Studien zum Thema «Konsum» Seite 8 Programmnews Ab Seite 11 Neuer

Mehr

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer

Employer Brand! Employer Branding! Employer Brand Management! Vortrag ibet! Andreas Mölk Manfred Auer Employer Brand Employer Branding Employer Brand Management Vortrag ibet Andreas Mölk Manfred Auer Inhalt Das Problem. Die Lösung Das Konzept Employer Brand Employer Brand Management: Employer Branding

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen

Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen Willkommen zum Netzwerk-Themenabend in den Räumen von Erfolgreiches Marketing für kleine Unternehmen Referentin: Ilka Piechowiak 01. Februar 2011 Bikini-Top 06.04.2002 10.11.2004 01.02.2011 WORUM GEHT

Mehr

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie

Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Aktuelle Herausforderungen im Marketing & Vertrieb in der KMU-Hotellerie Sitzung der KMU-Fachgruppe Hotellerie & Gastronomie, Berlin, 19.10.2011 Katja Stefanis Stefanis Marketing Consulting GmbH Parzivalstraße

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31

Inhaltsverzeichnis. Teil 1: Marketing als Vorgang 31 Inhaltsverzeichnis Vorwort 21 Ansatz und Ziele unseres Buches 23 Zur 3. europäischen Auflage 24 Zur deutschsprachigen Ausgabe 25 Lernhilfen in diesem Buch 26 Die Autoren 27 Der Übersetzer 29 Danksagungen

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Social Media Studie. April 2010

Social Media Studie. April 2010 Social Media Studie April 2010 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform _ Respondenten:

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen

Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zusammenfassung der Studie: Buchkäufer und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen Zielsetzung und Methodik der Studie Mit der Studie Buchkäufer- und leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen (Oktober

Mehr

Von der Marketingstrategie zur Authentizität. Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch. Andrea B. Roch, business4you AG, 2.

Von der Marketingstrategie zur Authentizität. Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch. Andrea B. Roch, business4you AG, 2. Von der Marketingstrategie zur Authentizität Kurz-Referat anlässlich Rotary-Lunch Andrea B. Roch, business4you AG, 2. November 2012 1 Andrea B. Roch MBA & Betriebsökonomin FH Geschäftsführerin der business4you

Mehr

D7 Marketingüberblick Lösungen

D7 Marketingüberblick Lösungen Lösungen 1 a Das Unternehmen ist mit dem Beschaffungs- und dem Absatzmarkt in Kontakt. Das Marketing betrachtet jedoch nur den Absatzmarkt. b Für die Nachfrage eines Gutes (Ware oder Dienstleistung) müssen

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Grundbegriffe des Marketings

Grundbegriffe des Marketings Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen. Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19

Inhaltsverzeichnis. Zum Geleit 5. Vorwort 7. Inhaltsverzeichnis 9. Abbildungsverzeichnis 14. Tabellenverzeichnis 17. Einleitung 19 Inhaltsverzeichnis Zum Geleit 5 Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abbildungsverzeichnis 14 Tabellenverzeichnis 17 Einleitung 19 I Die Faszination des Neuen 23 II Die Entstehung des Neuen 33 1 Die Innovation

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Webinar: Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit 1984 in den USA und seit

Mehr

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015

WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 WILLKOMMEN ZUR BRANDS AHEAD PRESSEKONFERENZ. Düsseldorf, 10.03.2015 METHODIK: FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT FOKUS AUF ZUKUNFTSFÄHIGKEIT ZWEI-PHASIGER UNTERSUCHUNGSANSATZ: PHASE 1: QUALITATIV Einzelgespräche

Mehr

Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0

Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0 Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0 Kritische Erfolgsfaktoren und Vorgehensweise der AXA Winterthur Agenda AXA Winterthur Ausgangslage Gewähltes Vorgehen Kritische Erfolgsfaktoren 2 Die AXA Gruppe Einer

Mehr

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04

Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre. Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Evolution eines Marketingplans über die letzten 10 Jahre Anne Schick, Thomas Cook AG München, 21.10.04 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen und Abgrenzung 2. Ein Marketingplan im Wandel der Zeit 3. Treiber

Mehr

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER

REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER REAL ESTATE BRAND VALUE STUDY TOP 20 IMMOBILIENMAKLER Wer wir sind. Was wir tun. Was wir bieten. Real Estate Brand Institute Die führende Plattform zur Evaluierung der Positionierung und des Markenwerts

Mehr

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen

Gestatten, brainpuul. Die bunteste Kreativagentur in Sachsen Gestatten, brainpuul Die bunteste Kreativagentur in Sachsen ein Kessel Buntes Spezialisiert auf alles Viele Agenturen positionieren sich ganz klar durch eine spezielle Ausrichtung auf bestimmte Branchen

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse

Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Produktblatt Produktvergleiche Consulting Wettbewerbsanalyse Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online

Mehr

Erfolgreiches managen von Innovationen

Erfolgreiches managen von Innovationen Erfolgreiches managen von Innovationen Innovationsmanagement HMC Market Consulting August 2014 Agenda A. Vorstellung hmc B. Hintergrund C. Innovation D. Innovationsmanagement August 2014 Innovationsmanagement

Mehr