Arbeitskreis Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitskreis Wissensmanagement"

Transkript

1 Arbeitskreis Wissensmanagement COMLINE Karlsruhe COMLINE Consulting Mark Gohr Senior Consultant Marcus E. Franklin Leiter Consulting Region Südwest 1 Agenda 16:30 Uhr Treffpunkt Alle 16:40 Uhr Begrüßung und Vorstellungsrunde mit Marcus Franklin 16:55 Uhr Allgemeines WM-Symposium Thomas Sohler Die nächsten beiden Arbeitskreise 17:25 Uhr Einführung und Allgemeines über ITIL Referent Mark Gohr 17:40 Uhr ITIL- Support Referent Mark Gohr 18:20 Uhr Kaffeepause Alle 18:35 Uhr ITIL- Delivery Referent Mark Gohr 19:15 Uhr Fragen und Anregungen Referent Mark Gohr 19:30 Uhr Ende und Ausklang Alle 2

2 ITIL (IT Infrastructure Library) Best Practice Grundlage/Empfehlung für IT 1989 in England im Auftrag der englischen Regierung durch CCTA* entwickelt heute OGC ITIL ist heute ein weltweiter defacto Standard ITIL wird durch eigene Usergroups (itsmf) weiterentwickelt, angepasst und getragen *Central Computer and Communications Agency, Norwich, GB 3 Ziele von ITIL Die IT s auf die gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen des Unternehmens und seiner Kunden auszurichten Die Qualität der erbrachten IT s zu verbessern Die langfristigen Kosten der -Tätigkeit zu reduzieren 4

3 ITIL - Ausbildungsplan ITIL-Kurse ITIL-Prüfungen ITIL-Zertifikate Controll-IT ITIL Grundlagen ITIL Foundation ITIL Grundlagen Foundation Exam Foundation Certificate in IT IT ITIL Practitioner ITIL Grundlagen Practitioner Exam Practitioner-level Examinations and Certificates ITIL Manager Teil I: Support ITIL Manager Teil II: Delivery Manager Exam Manager s Certificate in IT IT Prüfungsvorbereitung 5 ITIL - Ein Überblick Deliver IT s Support IT s Managing Applications The Business Perspective Manage the Infrastructure 6

4 7 ITIL Tools Tools Incidents Incidents Incident Incident Berichte Berichte Incidentstatistiken Incidentstatistiken Audit Berichte Audit Berichte Problemstatistiken Problemstatistiken Trendanalysen Trendanalysen Problemberichte Problemberichte Problem Reviews Problem Reviews Diagnose Hilfen Diagnose Hilfen Audit Berichte Audit Berichte Incidents Incidents Incidents Incidents Problem Problem Problems Problems Known Errors Known Errors Changekalender Changekalender CAB-Protokolle CAB-Protokolle Changestatistiken Changestatistiken Change Reviews Change Reviews Audit Berichte Audit Berichte Unternehmen, Unternehmen, Kunden Kunden und und Anwender/Benutzer Anwender/Benutzer Support IT s Störungen Störungen Rückfragen Kommunikation Rückfragen Kommunikation Anfragen Updates Anfragen Updates Workaround Workaround Desk Desk Change Change Changes Changes C M D B Release Release Release-Zeitplan Release-Zeitplan Releasestatistiken Releasestatistiken Release Reviews Release Reviews Sicher Bibliothek Sicher Bibliothek Test-Standards Test-Standards Audit Berichte Audit Berichte Changes Changes Releases Releases Releases Releases Configuration Configuration CIs CIs Beziehungen Beziehungen CMDB Reports CMDB Reports CMDB Statistik CMDB Statistik Grundsätze/ Grundsätze/ Standards Standards Audit Berichte Audit Berichte 8 ITIL Deliver IT s Availability Availability Verfügbarkeitsplan, Verfügbarkeitsplan, Entwicklungskriterien, Ziele / Entwicklungskriterien, Ziele / Schwellenwerte, Schwellenwerte, Berichte, Audit- Berichte, Audit- Berichte Berichte Kundenbefragung Kundenbefragung Tools und Tools und IT- IT- Infrastruktur Infrastruktur Capacity Capacity Kapazitätsplanung, Kapazitätsplanung, CDB, Ziele / CDB, Ziele / Schwellenwerte, Schwellenwerte, Kapazitätsberichte, Kapazitätsberichte, Zeitpläne, Audit- Zeitpläne, Audit- Berichte Berichte Warnsignale Warnsignale und und Ausnahmen, Ausnahmen, Änderungen Änderungen Unternehmen, Unternehmen, Kunden Kunden und und Anwender/Benutzer Anwender/Benutzer Anfragen, Kommunikation, Anfragen, Kommunikation, Rückfragen Aktualisisierungen, Rückfragen Aktualisisierungen, Berichte Berichte Level Level SLAs, SLRs, OLAs, SLAs, SLRs, OLAs, Erfordernisse, Erfordernisse, -Berichte, -Berichte, Ziele, erreichter Ziele, erreichter -Katalog, Berichte -Katalog, Berichte Stand Stand über Ausnahmen, SIP, über Ausnahmen, SIP, Audit-Berichte Audit-Berichte Financial Financial für für IT IT s s Finanzplan, Typen Finanzplan, Typen und Modelle, Kosten und Modelle, Kosten und Preise, Berichte, und Preise, Berichte, Budgets und Budgets und Progrnosen, Audit- IT IT Continuity Progrnosen, Audit- Continuity Berichte Berichte IT Kontinuitätspläne, IT Kontinuitätspläne, BIA und Risikoanalyse, BIA und Risikoanalyse, Leistellen, DR- Leistellen, DR- Verträge, Berichte, Verträge, Berichte, Audit-Berichte Audit-Berichte

5 Incident Definition Das Incident nimmt alle Störungen (Incidents), Anfragen und Aufträge der Anwender entgegen und registriert, klassifiziert, priorisiert, verfolgt und schließt diese dann ab. 9 Incident Zielsetzung Die normale Dienstleistung (gemäß SLA) so schnell wie möglich wieder herzustellen und negative Auswirkungen auf das Kundengeschäft zu minimieren, um die Qualität und - Verfügbarkeit auf dem bestmöglichen Level zu halten. 10

6 Incident Prozess verfolgen & Fortschritt überwachen, gegebenenallfs eskalieren Störung annehmen und erfassen Klassifizieren und erste Unterstützung Ja Request? Nein Prüfung Störungsmuster Ja Lösung bekannt? Nein Analyse und Diagnose Beheben und wiederherstellen Nein Gelöst? Ja Störung abschließen Bearbeitung Request 11 Funktion: Desk Definition Im Gegensatz zu den anderen ITIL-Kapiteln ist der Desk kein eigentlicher IT-- Prozess, sondern eine Funktion, die mehrere Prozesse unterstützt. Der Desk spielt eine wichtige Rolle beim Support des Anwenders. 12

7 Funktion: Desk Zielsetzung Die Funktion Desk soll als Single Point of Contact (SPOC) als Schnittstelle zwischen Anwender und IT-Organisation fungieren. 13 Funktion: Desk Aktivitäten Bearbeiten von Anfragen Bereitstellen von Informationen Hinzuziehen von externen Dienstleistern Operative Aufgaben Überwachung der Infrastruktur 14

8 Problem Definition Das Problem kümmert sich um die Ursachenforschung (reaktiv, passiv) und die Prävention von Störungen, also dafür zu sorgen, dass Störungen erst gar nicht auftreten (proaktiv). Je proaktiver das Problem ist, desto besser ist es. 15 Problem Zielsetzung Negative Auswirkungen von Fehlern in der IT-Infrastruktur auf das Geschäft zu minimieren und das Wiederauftreten von Störungen (Incidents) zu vermeiden. Um dieses Ziel zu erreichen, erforscht das Problem die Ursachen, sucht Lösungen und leitet deren Umsetzung ein. Vermeiden von Störungen! 16

9 Problem Problembehandlung (Problem Control) Information von sonstigen Prozessen Analyse Fortschritt überwachen Identifikation und Erfassung Klassifikation und Zuweisung Untersuchung und Diagnose Fehlerkontrolle Probleme 17 Problem Fehlerbehandlung (Error Control) Problemkontrolle Fortschritt überwachen Fehleridentifikation und Erfassung Lösungssuche Festlegung der gewählten Lösungen Evaluation Review Problem (PIR) Problem abschließen RfC Probleme Change Change ok? Probleme 18

10 Problem Proaktives Problem Trendanalyse Analyse potenzieller Störquellen Komponenten der Infrastruktur Fehler werden vor der Entstehung verhindert 19 Change Definition Im Mittelpunkt des Change s steht das Bestreben, den Änderungsprozess unter Kontrolle zu bekommen und die durch Änderungen verursachten Störungen auf ein Minimum zu reduzieren. Das Motto des Change s kann mit dem folgenden Satz zusammengefasst werden: Nicht jede Änderung bedeutet eine Verbesserung, aber jede Verbesserung ist eine Änderung. 20

11 Change Zielsetzung Es werden standardisierte Methoden und Verfahren verwendet, damit Änderungen schnell durchgeführt werden können und sich so wenig wie möglich auf die Qualität der IT-s auswirken. 21 Change Prozess Conf. Mgmt. verarbeitet Daten und überwacht den Status der CIs RfC einreichen und erfassen Akzeptieren: Filtern von RfCs Klassifizieren: Kategorie & Priorität Dringlich Nein Planen: Auswirkungen und Ressourcen Koordinieren Entwickeln Testen Implementieren Funktioniert es? Ja Evaluieren und abschließen Ja abgelehnt: evtl. neuer geänderter RfC dringliche Vorgängen Nein Start des Fallback-Plans 22

12 Release Definition Das Release nimmt sich der Planung, dem Design, dem Bau, die Konfiguration und dem Test der Hard- und Software an, um einen Releases für die Produktivumgebumg bereit zu stellen. 23 Release Zielsetzung Ganzheitlicher Blick auf Änderungen an IT s und Sicherstellung der gemeinsamen Betrachtung aller Aspekte eines Releases (technisch und nicht technisch). Der Fokus liegt auf die Sicherung der Produktivumgebung und ihrer s durch die Verwendung formaler Prozeduren und Checks. 24

13 Release Prozess Change - Erfassen - Akzeptieren - Klassifizieren - Planen - Entwickeln und Testen - Implementieren - Evaluieren Release Grundsätze und Planung Release entwerfen, entwickeln und zusammensetzen Testen und Releaseannahme Planung Einführung (Rollout) Kommunikation, Vorbereitung und Schulung DSL DHS Releaseverteilung und Installation CMDB 25 Configuration Definition Das Configuration dient als zentrale Datendrehscheibe ist aber nicht nur als Datenbank zu sehen. Diese Daten sind für alle IT prozesse von essentieller Bedeutung und der Prozess sorgt dafür, dass diese Daten aktuell sind. 26

14 Configuration Zielsetzung Kontrolle der IT-Infrastruktur und Unterstützung von anderen ( ) Prozessen durch die Bereitstellung eines möglichst detaillierten und aktuellen Modells der IT-Infrastruktur als Informations- und Arbeitsgrundlage. 27 Configuration Aktivitäten Planung Identifizierung Kontrolle Statusüberwachung Verifizierung und Audits Berichtswesen 28

15 Level Definition Prozess der Planung, Koordination, Entwurf, Überwachung und Berichtswesen der erbringung, um sicherzugehen, dass die erforderliche und kostengemäße qualität erbracht und kontinuierlich verbessert wird dient als Brücke zwischen dem Dienstleister der IT-s und dem Abnehmer, also dem Kunden. 29 Level Zielsetzung Erhalt und Verbesserung der IT--Qualität durch die Vereinbarung von Level Agreements, deren Überwachung, Berichterstattung und Einleitung von Maßnahmen, um eine schlechte erbringung abzustellen. 30

16 Level Prozess Vereinbarungen treffen und festlegen Vereinbarung gewährleisten Nachfrage Nachfrage des des Kunden Kunden Identifizieren: Identifizieren: Bedarf Bedarf Definieren: Definieren: intern intern und und extern extern Vertraglich Vertraglich festlegen: festlegen: - - verhandeln verhandeln -erstellen -erstellen - - anpassen anpassen - - festlegen festlegen Überwachung Überwachung der der Levels Levels Berichtswesen Berichtswesen Evaluieren Evaluieren Level Level Requirements Requirements Specsheets Specsheets -Katalog -Katalog Level Level Agreement Agreement Operational Operational Level Level Agreement Agreement Underpinning Underpinning Contract Contract Achievement Achievement Level Level Reports Reports Improvement Improvement Programme Programme 31 Finance für f IT-s Definition Um den Kunden kostenbewusste IT-s anbieten zu können, müssen drei Gesichtspunkte einfließen: Qualität Kapazität Verfügbarkeit Leistung (Performance) Kontinuitätsplanung Support Kosten Ausgaben Investitionen Kundenwünsche Kosten und Qualität, auf die Bedürfnisse des Unternehmens abgestimmt. 32

17 Finance für f IT-s Zielsetzung Das Finance für IT s stellt Informationen über sämtliche (geplanten und tatsächlichen) IT-Ausgaben sowie die Zuordnung dieser Kosten zu den gelieferten s an, um somit eine Weiterberechnung zu ermöglichen. 33 Finance für f IT-s Prozess IT-Erfordernisse des Unternehmens IT-Betriebsplan (einschließlich Finanzpläne) Kostenanalyse (Accounting) Verrechnungen (Charging) Finanzziele Kostenmodelle Charging Policies 34 Level Rückmeldung über geplante Verrechnungen

18 Capacity Definition Das Capacity beschäftigt sich mit der rechtzeitigen und kosteneffektiven Bereitstellung von entsprechend den geschäftlichen Erfordernissen ausreichender IT-Kapazität. Das bedeutet, dass die Leistung (Performance) der IT-s ermittelt und gegebenenfalls angeglichen werden muss. Es bedeutet ferner, dass die Anforderungen des Kunden klar und die Möglichkeit der Infrastruktur bekannt sind. 35 Capacity Zielsetzung Rechtzeitige und kosteneffektive Bereitstellung von IT-Kapazitäten zur Abdeckung der gegenwärtigen und zukünftigen geschäftlichen Anforderungen des Kunden. 36

19 Capacity Business Capacity (BCM) Capacity (SCM) Resource Capacity (RCM) iterative Aktivitäten Demand Modelling Application Sizing Ablegen der Capacity Daten Geschäftsprognosen daten Technische Daten Finanzdaten Erarbeitung des Capacity Plans CDB Prozess Abdeckung aller Aspekte von BCM, SCM und RCM berichte Kapazitätspläne Technische Berichte 37 IT Continuity Definition Die Aufgabe des IT Continuity s (ITSCM) liegt in dem Support des übergeordneten Business Continuity s (BCM), indem sichergestellt wird, dass die IT- Infrastruktur und die IT-s (einschließlich Support und -Desk) nach einer Katastrophe möglichst rasch wiederhergestellt werden. Katastrophe: Ein Ereignis, das den Betrieb eines s oder eines Systems in solch hohem Maße stört, dass häufig ein erheblicher Aufwand erforderlich ist, um den ursprünglichen Betriebsablauf wieder herstellen zu können. 38

20 IT Continuity Zielsetzung Unterstützen des Business Continuity s (BCM), indem man sicherstellt, dass die IT-Infrastruktur und IT-Dienste nach einer Katastrophe (einem großen Systemausfall) innerhalb der mit dem Business vereinbarten Zeit kontrolliert wiederhergestellt werden können. 39 IT Continuity Prozess Phase I Initiierung Phase II Erfordernisse und Strategie Umfang des ITSCM definieren Business Impact Analysis Risiko-Analyse Business Continuity Strategy Phase III Implementierung Planung von Organisation und Implementierung Standby-Szenarien Wiederherstellungsplan Risikominimierungsmaß- implementieren entwickeln nahmen implementieren Prozeduren und Verfahren entwickeln Erstprüfung durchführen Phase IV operatives Ausbildung und Bewusstmachung Review und Audit Prüfen und Testen Change Schulung Absicherung 40

21 Availability Definition Das Availablility kümmert sich darum, dass dem Anwender die IT-s jederzeit bzw. im vereinbarten Rahmen zur Verfügung stehen, weil sich nur selten Ausfälle ereignen und im Bedarfsfall eine schnelle Behebung des Problems gewährleistet ist. Verfügbarkeit ist eine Bewertung, die sich aus Messwerten ableiten lässt. 41 Availability Zielsetzung Bereitstellung kosteneffektiver und gleich bleibender Verfügbarkeitslevel, gemäß der vereinbarten SLAs, durch stetige Optimierung der Leistungsfähigkeit der IT-Infrastruktur, s und Support Organisation. 42

22 Availability Prozess Definition der geschäftlichen Verfügbarkeitsanforderungen Analyse der IT-Infrastruktur und Überprüfen der Fähigkeiten Availability-Modelle Vereinbarung der Verfügbarkeitsanforderungen Spezifizierung der Anforderungen an ability Verhandlung der ability in Verfügbarkeit Anforderungsspezifizierung von Reliability, Resilience und Maintenance Einbringen in OLAs Externe Lieferanten Test: Einhaltung der Verfügbarkeitsanforderungen Überwachung der Einhaltung der Verfügbarkeitsanforderungen Interne Lieferanten 43

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger.

I T I L. ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für. das Management von IT Dienstleistungen. Andreas Henniger. I T I L ITIL ein systematisches und professionelles Vorgehen für das Management von IT Dienstleistungen. 1 ITIL Was ist ITIL? ITIL wurde von der Central Computing and Telecommunications Agency (CCTA) entwickelt,

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare Bereich ITIL Financial, Service-Level & Capacity Autor: Rüdiger Heinrich Betreuer: Dipl.-Inform. A. Blum, UKA Übersicht ITIL-Übersicht Financial

Mehr

IT Service Management

IT Service Management Strategic Outsourcing IT Service Vorlesung an der FH Wilhelmshaven SS 2007 Klaus Dörner, kdoerner@de.ibm.com ITIL Übersicht ITIL Planning to Implement Service Business The Business Perspective Service

Mehr

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL )

Exam Requirements. Examensspezifikationen. Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Exam Requirements Practitioner's Certificate in IT Service Mangement: Support & Restore (based on ITIL ) Publicationdate 3-9-2007 Startdate 1-3-2006 Zielgruppe Das Examen IT Service Management Practitioner:

Mehr

IT Service Management und IT Sicherheit

IT Service Management und IT Sicherheit 5. FIT-ÖV V am 9.2. in Bochum IT Management und IT Sicherheit Volker Mengedoht krz Lemgo Logo IT- Management und IT-Sicherheit Agenda 1. Einführung - Definitionen 2. IT- Management (ITSM) und IT Infrastructure

Mehr

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de

Mirko Jahn DCON Software & Service AG. E-Mail: mirko.jahn@dcon.de 67,-RXU)L[,7,/± 6HUYLFHXQG%XVLQHVVRULHQWLHUWH,7 Mirko Jahn DCON Software & Service AG E-Mail: mirko.jahn@dcon.de $JHQGD ƒ IT Service Management: Grundlagen ƒ Was ist ITIL? ƒ Die Kernprozesse aus dem ITIL

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service Management Die IT Infrastructure Library (ITIL) Frank Klapper, CIO-IT IT,, Universität t Bielefeld München, 08.03.2006 IT Service Management: Notwendigkeit und Definition Informationen haben

Mehr

Capacity Management Capacity Management

Capacity Management Capacity Management Capacity Capacity Dieses Modul stellt Capacity vor, einen Prozess, der sicherstellt, dass stets die richtige und kostenmässig vertretbare IT-Kapazität bereitsteht, um die geschäftlichen Anforderungen abzudecken.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki. ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000. Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg sverzeichnis Christian Wischki ITIL V2, ITIL V3 und ISO/IEC 20000 Gegenüberstellung und Praxisleitfaden für die Einführung oder den Umstieg ISBN: 978-3-446-41977-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

SERVICE SUPPORT nach ITIL

SERVICE SUPPORT nach ITIL SERVICE SUPPORT nach ITIL Seminar: Professor: Student: Aktuelle Themen der Informatik Prof. Dr. Friedbert Kaspar Koblavi Adjamah, CN7 1. Einleitung... 3 2. Service Desk... 4 3. Incident Management... 5

Mehr

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7

Service Delivery. Aktuelle Themen der Informatik 2oo4 Mathias Bürklin AI7 Service Delivery Service Delivery Service Level Management (SLM) Availability Management Capacity Management Finance Management Continuity Management Service Level Management Vereinbarungen und Regelungen

Mehr

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS

ITIL mit SAP R/3. Kundenservice für und mit ZENOS ITIL mit SAP R/3 Kundenservice für und mit ZENOS Was ist ITIL? Information Technology Infrastructure Library Ende der 80er Jahre entworfen Herausgeber: Office of Government Commerce (OGC) Sammlung von

Mehr

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht -

SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - SLA Einführung bei der Stuttgarter Volksbank AG - Ein Praxisbericht - Christina Dreller Christina.Dreller@stuttgarter-volksbank.de Übersicht I. Theoretische Grundlagen II. ITIL bei der Stuttgarter Volksbank

Mehr

Musterexamen. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006

Musterexamen. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006 Musterexamen ITIL Foundation ITIL Foundation Certificate in IT Service Management Musterexamen ITILF.DE Ausgabe April 2006 Inhalt 3 Einführung 4 Musterexamen 14 Antwortschlüssel EXIN Office Janssoenborch,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb

Inhaltsverzeichnis. Christian Wischki, Lutz Fröhlich. ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken. Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb sverzeichnis Christian Wischki, Lutz Fröhlich ITIL & ISO/IEC 20000 für Oracle Datenbanken Praxisleitfaden für die Einführung und den Betrieb ISBN: 978-3-446-41978-0 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 2: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was haben wir letzte Stunde gelernt? - Wiederholung Erklären Sie folgende Begriffe: Grundidee Netz als Fabrik

Mehr

IT Symposium 2008 04.06.2008. CMDB nach ISO 20000/ITIL zu teuer für den Mittelstand? Oder. Tagesordnung. www.hp user society.de

IT Symposium 2008 04.06.2008. CMDB nach ISO 20000/ITIL zu teuer für den Mittelstand? Oder. Tagesordnung. www.hp user society.de CMDB nach ISO 20000/ITIL zu teuer für den Mittelstand? Oder mit HP SIM zur CMDB Datum: 04.06.2008, 12:30 Uhr Ort: Raum Lerchesberg Sheraton Congress Hotel Frankfurt am Main Vortrag: 1D03 Julian Godley

Mehr

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL

Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Prozessorientiertes IT- Sicherheitsmanagement auf der Basis von ITIL Frank Reiländer, Berater IT-Sicherheit/Datenschutz IT Security & Risk Management, INFODAS GmbH f.reilaender@infodas.de www.save-infodas.de

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Herzlich Willkommen. ITIL Foundation Training. In Zusammenarbeit mit

Herzlich Willkommen. ITIL Foundation Training. In Zusammenarbeit mit ITIL Foundation Training Herzlich Willkommen 1 mitsm 2003 Einführung IT Service Management - eine Definition IT Service Management handelt von der Planung und Bereitstellung einer kundenorientierten Dienstleistung

Mehr

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1

Universitätsklinikum Leipzig AöR 2005. Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT-Management mit ITIL 17.06.2005 1 Bereich 1- Informationsmanagement Stefan Smers IT- mit ITIL Bereich Informationsmanagement, Stefan Smers, IT- mit ITIL 17.06.2005 1 der Bereich 1 - Informationsmanagement - Vorstellung die Problematik

Mehr

Zu meiner Person. Name: Markus Bock Geb.: 31.01.1980 in Immenstadt. Email im Betrieb: markus.bock@miag.com. Tel: 0041 41 768 74 77

Zu meiner Person. Name: Markus Bock Geb.: 31.01.1980 in Immenstadt. Email im Betrieb: markus.bock@miag.com. Tel: 0041 41 768 74 77 2003 METRO AG Analyse über die Einführung der BS15000 Zertifizierung in einer IT Dienstleistungsorganisation eines Grosskonzerns unter Zuhilfenahme des ITIL - Standards Zu meiner Person Name: Markus Bock

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

ITIL Foundation Prüfung

ITIL Foundation Prüfung ITIL Foundation Prüfung Musterprüfung A, Version 5.1 Multiple Choice Anweisungen 1. Alle 40 Fragen sollten beantwortet werden. 2. Alle Antworten müssen in einer echten Prüfungssituation auf dem beiliegenden

Mehr

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen

Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Management von Informationssystemen im Gesundheitswesen Operatives Informationsmanagement: IT-Service-Management Alfred Winter, Lutz Ißler Sommersemester 2010 Institut für Medizinische Informatik, Statistik

Mehr

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 7: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Zielsetzung und Gliederung der heutigen Veranstaltung Gesamtbild des IT-Service-Managements basierend auf

Mehr

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting

1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Management Consulting 1. Verzeichnis der ITIL V3 (2011) Service Strategy Prozesse Dipl.-Ing. Walter Abel Consulting Service Strategy Business Relationship der IT Demand Service Portfolio Financial Kundenbeziehungen Strategische

Mehr

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library)

Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) Modul 3: Servicemanagement ITIL (IT Infrastructure Library) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Was ist ITIL? Framework für IT-Service-Management-Prozesse Benennung von Prozessen Strukturierung und Gruppierung

Mehr

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM

Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM Information and Communications Technology Infrastructure Management ICTIM - Eine Einführung - Version: 1.3 Datum: 06.11.03 Agenda Einführung ICTIM Einbettung in ITIL Die 4 Management Bereiche Design &

Mehr

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem

1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem 1 Welcher Service Operation Prozesse fehlen? Incident Management, Problem Management, Access Management a. Event Management b. Service Desk c. Facilities Management d. Change Management e. Request Fulfilment

Mehr

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12

ITIL Foundation Seite 2. ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9. Anmeldeformular Seite 12 Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft ggmbh ITIL ITIL Foundation Seite 2 ITIL Practitioner* Release & Control Seite 5 Support & Restore Seite 7 Agree & Define Seite 9 ITIL Service Manager* Seite 11 Anmeldeformular

Mehr

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL

Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL Modul 1: Grundbegriffe und Einführung in ITIL 1. Was ist ein Service? 2. Was ist ein Asset? 3. Was ist Servicemanagement? 4. Was ist eine Rolle? 5. Was ist ein Service Provider? 6. Was ist ein Prozess?

Mehr

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.

ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1. ITIL Foundation Certificate in IT Service Management (ITIL Foundation) Musterexamen nach Modulbeschreibung 2001-2002 Ausgabe 2001 (1.1) Inhalt 2 Einführung 4 Musterfragen 14 Antwortschlüssel Stichting

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Configuration management

Configuration management Hauptseminar im Wintersemester 2003/2004 Neue Ansätze im IT-Service-Management-Prozessorientierung (ITIL/eTom) Configuration management 18. Februar 2004 Tingting Hu Betreuer: Vitalian A. Danciu Inhalt

Mehr

ITIL Incident Management

ITIL Incident Management ITIL Incident Management + Vertiefung IT-Betriebsprozesse HSLU T&A Service- und System Management HS13 Michael Estermann https://www.ca.com/images/inlineimage/itil_svc_op.gif Eingliederung in ITIL Service

Mehr

IT-Service Management

IT-Service Management IT-Service Management Der IT-Service wird im IT-Haus erbracht Dipl. Ing. Dr.Dr. Manfred Stallinger, MBA manfred.stallinger@calpana.com calpana business consulting gmbh Das IT-Haus ein Service-Punkt mit

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Oliver Fabry E-Business / Fa. Contentteam AGENDA Was ist ITIL? Ziele und Historie Die ITIL-Prozesse und das Service Desk Die ITIL-Prozesse Das Service Desk Verträge Vertragsarten

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik

Aktuelle Themen der Informatik Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple AI 8 Inhalt: 1. Einführung 2. Begriffsbestimmungen 3. Ablauf des Change Management Prozesses 4. Zusammenhang zwischen Change Management, Configuration

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS

Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3 Requirements for a Management System Clause 4 Service Management System general Requirements Neue Bezeichnung SMS Clause 3.1 Management Responsibility Clause 4.1 Management Responsibility Clause

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied

Mehr

8. Jahreskongress 2008

8. Jahreskongress 2008 Foto Referent/in noventum consulting GmbH Kaistraße 16 40221 Düsseldorf Marc Buzina Unit Manager IT Service Management marc.buzina@noventum.de +49 (163) 49302-84 http://www.noventum.de Marc Buzina Ihr

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Das MOF - Prozessmodell

Das MOF - Prozessmodell Das MOF - Prozessmodell AUSARBEITUNG aktuelle Themen der Informatik Patrick Hefner AI 8 Inhalt Das Prozessmodell...3 Ziele des Prozessmodells...3 Betriebsquadranten mit Service Management Funktionen...3

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil

Service Level Management als Wettbewerbsvorteil Herzlich willkommen... Service Level als Wettbewerbsvorteil Seite 1 1 Service Level Inhalt 1. Was ist Service Level? 2. Was ist die IT Infrastructure Library (ITIL)? 3. Service Level nach ITIL 4. Service

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ITIL - Einführung. 2001-2004 MASTERS Consulting GmbH Seite 1. Release 4.02

ITIL - Einführung. 2001-2004 MASTERS Consulting GmbH Seite 1. Release 4.02 ITIL - Einführung 2001-2004 Consulting GmbH Seite 1 Consulting GmbH gegründet April 2003 von Herrn Markus Lindinger Erfahrung mit ITIL seit 1998 spezialisiert auf alle Beratungs- und Schulungsleistungen

Mehr

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000

EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Musterexamen EXIN IT Service Management Foundation Bridge based on ISO/IEC 20000 Ausgabe November 2013 Copyright 2013 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced,

Mehr

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007

Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management. 25. April 2007 Homogene standortübergreifende Prozesse mit Hilfe von IT Service Management e-business-akademie 25. April 2007 Referent Adrian Aerni Geschäftsführer OmniNet GmbH (Schweiz) Unterdorfstrasse 5 3072 Ostermundigen

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management

Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Aktuelle Themen der Informatik IT Infrastructure Library Release Management Oliver Schmid AI 8 Inhalt iii I Inhalt I Inhalt...iii II Abbildungsverzeichnis...iv 1 Einführung...1 2 Release Begriffe...2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern

Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Service-Management mit ITIL* Den Beitrag der IT zum Geschäftserfolg nachhaltig verbessern Von Mario Kölzsch** Der Erfolg eines Unternehmens und seine Stellung im Markt hängen im steigenden Maße von dem

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

ITIL V3 Basis-Zertifizierung

ITIL V3 Basis-Zertifizierung Nadin Ebel ITIL V3 Basis-Zertifizierung Grundlagenwissen und Zertifizierungsvorbereitung für die ITIL Foundation-Prüfung ^- ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien

ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien ISO/IEC 20000 & ITIL Unterschiede im Fokus gemeinsame Zukunft? Markus Schiemer, ISO 20000 Auditor, CIS Wien Der heilige Gral des Service Management Was ist ein Standard? Was ist Best / Good Practice? Standard

Mehr

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner

ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009. Dipl.-Inform. Johannes Plötner ITIL in der Praxis 4. Secure Linux Administration Conference, 10.12.2009 Dipl.-Inform. Johannes Plötner Johannes Plötner Diplom Informatiker, Uni Karlsruhe (TH) Schwerpunkte Telematik, Kryptographie und

Mehr

IT Service Management Center

IT Service Management Center IT Service Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER ITSM Center v5 Unterstützt Ihre Geschäftsprozesse gemäß der bewährten ITIL-Prozesse Bietet zusätzliche Hilfsprozesse Stammdatenverwaltung Verwaltung

Mehr

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung)

Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) Modul 8: Geschäftsprozesse, SLA, ITIL und CMDB (Fortsetzung) M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Prozessbewertung (Process Assessment) Critical Success Factors (CSF - kritische Erfolgsfaktoren) Bedingungen,

Mehr

Aktuelle Themen der Informatik. Change Management

Aktuelle Themen der Informatik. Change Management Aktuelle Themen der Informatik Change Management Michael Epple Allgemeine Informatik 8. Semester 22.11.2004 Einführung: Um konkurrenzfähig zu bleiben müssen Unternehmen neue Technologien und Änderungen

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit

Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit Help Desk & Anwenderservice Service Level Agreements und Messung der Kundenzufriedenheit - 1 - Help Desk & Anwenderservice Gliederung 1. Seite 1. Service Level Management im Help Desk 2 2. Messung der

Mehr

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen

Integrierte IT-Service-Management- Lösungen anhand von Fallbeispielen Integrierte IT-Service-- Lösungen anhand von Fallbeispielen Teil 3: Betrieb von Lösungen Einführung in ITSM: Überblick über Service Delivery und Service Support Dr. Igor Radisic et al., Prof. Dr. Heinz-Gerd

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

ITIL im Mittelstand. ein Praxisbericht. DECUS LUG Hannover 08.09.2005. Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst.

ITIL im Mittelstand. ein Praxisbericht. DECUS LUG Hannover 08.09.2005. Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst. ITIL im Mittelstand ein Praxisbericht DECUS LUG Hannover 08.09.2005 Julian D. Godley ICIS Installations Ltd. Hannover jdgodley@icis-inst.org Agenda (Draft) Wer bin ich? ITIL was ist das? ITIL im Mittelstand

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse

...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse ...UCS-Integration in IT Service Management Prozesse Einfacher Effizienter Ergonomischer Referent: Rico Barth, c.a.p.e. IT GmbH 05.03.2009, Seite 1 / 14 Agenda Unternehmen c.a.p.e. IT GmbH IT Service Management

Mehr

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013

Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Service - ITIL V3 Leitfaden für Vorlesung für Vorlesung Vorlesung Hochschule Esslingen IT-Winter School 2013 Einführung in die IT Infrastructure Library (ITIL) Agenda 1 Was ist ITIL? 2 Wieso ITIL, mit

Mehr

Ihr Hacker im Unternehmen

Ihr Hacker im Unternehmen Ihr Hacker im Unternehmen Penetrationstests als ITIL basierender Prozess innerhalb des IT-Security Managements Falk Husemann Sommersemester 2011 Für die Vorlesung IT-Management Lehrstuhl 13, TU-Dortmund

Mehr

IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000

IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000 Musterexamen IT Service Management Foundation based on ISO/IEC 20000 Ausgabe Juni 2011 Copyright 2011 EXIN All rights reserved. No part of this publication may be published, reproduced, copied or stored

Mehr

Befähigen Beherrschen Bestätigen

Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO 20000-1:2011 Befähigen Beherrschen Bestätigen ISO/IEC 20000-1:2011 - Der Standard für IT Service Management ISO/IEC 20000-1:2011 ist ein Service Management System (SMS) Standard. Er spezifiziert die

Mehr

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08

Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements. von Stephanie Wilke am 14.08.08 Prozessbewertung und -verbesserung nach ITIL im Kontext des betrieblichen Informationsmanagements von Stephanie Wilke am 14.08.08 Überblick Einleitung Was ist ITIL? Gegenüberstellung der Prozesse Neuer

Mehr

Information Technology Infrastructure Library TM

Information Technology Infrastructure Library TM Michael Sabo 8. November 2004 AI 8 WS04/05 Information Technology Infrastructure Library TM 1 EINFÜHRUNG 2 2 ITIL RAHMENSTRUKTUR 2 3 PLANNING TO IMPLEMENT SERVICE MANAGEMENT 2 4 IT SERVICE MANAGEMENT 3

Mehr

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden

Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Der gesamte Capacity Management Prozess versucht kontinuierlich kosteneffektiv die IT Ressourcen und Kapazitäten auf den sich fortwährend ändernden Bedarf und die Anforderungen des Business anzupassen.

Mehr

Finance Management for IT Services

Finance Management for IT Services Finance for IT Services Finance for IT Services IT-Services werden in der Regel als wichtige Unterstützung der täglichen Arbeit erfahren, die tatsächlichen Kosten dafür werden in vielen Fällen jedoch nicht

Mehr

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015

Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics. München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Optimiertes IT Service Management durch Predictive Analytics München, 23.06.2015 Dr. Katrin Zaiß, Kay Kasperkowitz TDWI Konferenz 2015 Agenda Herausforderungen im IT Service Management (ITSM) Predictive

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( )

Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen!  # $ %& # ' ( ( ) Design und Realisierung von E-Business- und Internet-Anwendungen! " # $ %& # ' ( ( ) Seite 2 Agenda. Was haben wir letzte Woche gemacht? Die IT Infrastructure Library (ITIL) Die Prozesse des Service Support

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

1 Die IT Infrastructure Library 1

1 Die IT Infrastructure Library 1 xix 1 Die IT Infrastructure Library 1 1.1 ITIL ein erster Überblick................................. 2 1.2 Service Management Grundlegende Begriffe.................. 5 1.2.1 Dienstleistungen (Services)..........................

Mehr

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67

05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 05.06.2008 Amtliche Mitteilungen / 27. Jahrgang 2/2008 67 Dienstvereinbarung zur Einführung und Anwendung von helpline zwischen der Universität Oldenburg (Dienststelle) und dem Personalrat der Universität

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Nischendisziplin Configuration Management?

Nischendisziplin Configuration Management? Nischendisziplin Configuration Management? Ergebnisse der itsmf-marktstudie Hans-Peter Fröschle itsmf Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de 1 Gliederung 1. Definitionen und Stellenwert Configuration

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009

Quelle: www.roewaplan.de. Stand März 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand März 2009 ITIL V2 V3 Bridge Auszug aus der Präsentation vom 06.03.2009 RÖWAPLAN AG 2 Quellen http://www.itil.org/de/ http://de.wikipedia.org http://www.it-processmaps.com/

Mehr

Service Management nach ITIL

Service Management nach ITIL Service nach ITIL Datum: 4/29/00 Service nach ITIL Agenda Vorstellung AG / Arbeitskreis Service Bedarf - Warum Service? Vorstellung von ITIL Nutzen und Bedeutung der einzelnen Funktionen Synergiepotentiale

Mehr

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater -

ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen. Peter Lehmann - Freier Berater - ITIL-V3 Neu, oder alter Wein in neuen Schläuchen Peter Lehmann - Freier Berater - IT Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muss dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist Winston Churchill

Mehr

Einführung des IT-Service-Managements

Einführung des IT-Service-Managements Kassel, ITSMF-Jahreskongress Einführung des IT-Service-s Stadtwerke Düsseldorf Informationsmanagement Realisierung Meilensteine ISO 20000-Pre Assessment, Ausgangsniveau Prozessreife ITIL-Schulungen für

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr