Inhalt. Vorkurs Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Drucktechnik. Visitenkarte.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhalt. Vorkurs Mathematik für Studierende der Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Drucktechnik. Visitenkarte."

Transkript

1 für Studierende der Wirtschaftswissenschaften, Gesundheitsökonomie und Drucktechnik Dr. Michael Stiglmayr Bergische Universität Wuppertal Fachbereich C - und Informatik Wintersemester 01/016 Inhalt Grundlagen der von Aussagen Umformungsregeln Aussageformen Grundlagen der Beschreibung von Mengen Beziehungen zwischen Mengen von Mengen Regeln für die Verknüpfung von Mengen Zahlenmengen und kombinatorische Grundlagen Intervalle Kombinatorische Grundlagen Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Berücksichtigung der Auswahl ohne Berücksichtigung der Reelle Seite Visitenkarte Inhalt Dr. Michael Stiglmayr Bergische Universität Wuppertal Fakultät für und Naturwissenschaften Arbeitsgruppe Optimierung und Approximation www: Büro: D.1.01 Wurzeln, Logarithmen und Beträge Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge reeller Zahlen der Form Exponentialgleichungen Gleichungssysteme Reelle Seite

2 Inhalt Definition 1.1 Reelle in einer Variablen Reelle Seite Unter einer Aussage versteht man eine Behauptung, von der eindeutig entschieden werden kann, ob sie wahr oder falsch ist. Einer Aussage ordnet man die Wahrheitswerte wahr (w) oder falsch (f) zu. Beispiel 1. A B C D 169 ist eine Primzahl. (f) 169 ist eine Quadratzahl. (w) Wien ist die Hauptstadt der Schweiz. (f) Der ist nützlich. Keine Aussage, da die Behauptung nicht objektiv als wahr oder falsch klassifiziert werden kann, auch wenn wir hoffen, dass viele von Ihnen das am Kursende subjektiv so empfinden. Umformungen Aussageformen Reelle Seite 7 Grundlagen der Bezeichnung 1. Grundlagen der von Aussagen Umformungsregeln Aussageformen Umformungen Aussageformen Reelle Ist A eine Aussage, so bezeichnet A (gesprochen nicht A ) die Negation der Aussage A. A ist wieder eine Aussage, die wahr ist, wenn A falsch ist und falsch ist, wenn A wahr ist. A A w f Umformungen Aussageformen Reelle f w Tabelle : Wahrheitstafel von A Seite 6 Seite 8

3 Beispiel 1. A + = (w) A + (f) B Alle Menschen sind sterblich. (w) B Es existiert ein Mensch, der nicht sterblich ist. (f) Das letzte Beispiel zeigt, dass bei Negationen genau auf die Formulierung zu achten ist. C Alle Menschen sind unsterblich. (f) Umformungen Aussageformen Reelle Beispiel 1.6 A + = (w) B 169 ist eine Primzahl (f) C 169 ist eine Quadratzahl (w) A B + = und 169 ist eine Primzahl (f) A C + = und 169 ist eine Quadratzahl (w) B C 169 ist eine Primzahl und eine Quadratzahl (f) Umformungen Aussageformen Reelle Dies ist nicht die Negation von Aussage B. D Für alle natürlichen Zahlen n gilt n + = 6. (f) D Es existiert eine natürliche Zahl n, so dass n + 6 gilt. (w) Seite 9 Seite 11 von Aussagen Definition 1. Sind A und B Aussagen, so wird durch A B (gesprochen A und B ) eine neue Aussage, die Konjunktion von A und B definiert. A B ist eine wahre Aussage, wenn sowohl A als auch B wahre Aussagen sind. Anders ausgedrückt ist A B falsch, wenn (mindestens) eine der beiden Aussagen falsch ist. A B A B Umformungen Aussageformen Definition 1.7 Sind A und B Aussagen, so wird durch A B (gesprochen A oder B ) eine neue Aussage, die Disjunktion (nicht ausschließendes oder) von A und B definiert. A B ist wahr, wenn mindestens eine der Aussagen A oder B wahr ist. Anders ausgedrückt ist A B nur dann falsch, wenn sowohl A als auch B falsch sind. Meint man entweder A oder B, so schreibt man A B und spricht vom exklusiven Oder. Umformungen Aussageformen w w w Reelle A B A B A B Reelle w f f w w w f f w f w f w w f f f Seite 10 f w w w Seite 1 Tabelle : Wahrheitstafel von A B f f f f Tabelle : Wahrheitstafel von A B und A B

4 Beispiel 1.8 A B C A B A C B C + = (w) 169 ist eine Primzahl (f) 169 ist eine Quadratzahl (w) + = oder 169 ist eine Primzahl. (w) + = oder 169 ist eine Quadratzahl. (w) 169 ist eine Primzahl oder eine Quadratzahl. (w) Umformungen Aussageformen Reelle Beispiel 1.11 A ist Teiler von 18. (w) B ist Teiler von 18. (f) A B Wenn Teiler von 18 ist, dann ist Teiler von 18. (f) B A Wenn Teiler von 18 ist, dann ist Teiler von 18. (w) Umformungen Aussageformen Reelle Bemerkung 1.9 Dieses Beispiel macht deutlich, dass sich das aussagenlogische oder wesentlich vom üblichen Sprachgebrauch unterscheidet. Seite 1 Seite 1 Definition 1.10 Sind A und B Aussagen, so wird durch A B (gesprochen wenn A dann B oder aus A folgt B ) wieder eine Aussage definiert, die Implikation (oder Folgerung) genannt wird. Die Implikation A B ist nur dann eine falsche Aussage, wenn A wahr und B falsch ist. Merke: Aus einer falschen Aussage kann eine wahre Aussage folgen. Aus einer wahren Aussage folgt aber niemals eine falsche! A B A B w w w w f f f w w f f w Tabelle : Wahrheitstafel von A = B Umformungen Aussageformen Reelle Seite 1 Bezeichnung 1.1 Sind A und B Aussagen, dann ist (A B) (B A) ebenfalls eine Aussage, die Äquivalenzrelation A B (gesprochen A äquivalent zu B oder A genau dann wenn B ). A B ist eine wahre Aussage, wenn A und B die gleichen Wahrheitswerte haben, d. h. entweder beide wahr oder beide falsch sind. A B A B B A A B w w w w w w f f w f f w w f f f f w w w Tabelle : Wahrheitstafel von A B Umformungen Aussageformen Reelle Seite 16

5 A B C B C A (B C ) A B (A B) C Beispiel 1.1 A ist Teiler von 18. (w) B ist Teiler von 18. (f) A B Wenn Teiler von 18 ist, dann ist Teiler von 18. (f) B A Wenn Teiler von 18 ist, dann ist Teiler von 18. (w) A B ist Teiler von 18, genau dann wenn Teiler von 18 ist. (f) Umformungen Aussageformen Reelle w w w w w w w w w f f f w f w f w f f f f w f f f f f f f w w w f f f f w f f f f f f f w f f f f Umformungen Aussageformen Reelle f f f f f f f Tabelle : Wahrheitstafel zum Assoziativgesetz A (B C ) (A B) C Seite 17 Seite 19 Umformungsregeln A B B A A B B A (Kommutativgesetz) A (B C ) (A B) C A (B C ) (A B) C (Assoziativgesetz) A (B C ) (A B) (A C ) A (B C ) (A B) (A C ) (Distributivgesetz) ( A) A (Doppelte Verneinung) (A B) ( A) ( B) (A B) ( A) ( B) (Regel von De Morgan) Umformungen Aussageformen Reelle Seite 18 Beispiel 1.1 (Assoziativgesetz) A: ist Teiler von 6. (w) B: ist Teiler von 6. (w) C : ist Teiler von 6. (f) A (B C ): Teiler von 6 und ( und Teiler von 6) (f) (A B) C : ( und Teiler von 6) und Teiler von 6 (f) Das Assoziativgesetz besagt, dass die Klammern weggelassen werden dürfen. Man kann auch sagen: und und sind Teiler von 6. (f) Umformungen Aussageformen Reelle Seite 0 Tabelle : Umformungsregeln für aussagenlogische Terme

6 Beispiel 1.1 (Doppelte Verneinung) A ist Teiler von 6. (w) A ist nicht Teiler von 6. (f) ( A) Es gilt nicht, dass nicht Teiler von 6 ist. (w) B Jede Primzahl p > ist ungerade. (w) B Es gilt nicht, dass jede Primzahl p > ungerade ist. (f) bzw. es existiert eine Primzahl p >, die gerade ist. (f) ( B) Es gilt nicht, dass es eine Primzahl p > gibt, die gerade ist. (w) bzw. jede Primzahl p > ist ungerade. (w) Umformungen Aussageformen Reelle Beispiel 1.17 (fort.) (A ( A)), das Gesetz vom Widerspruch, ist eine Tautologie. Es regnet und es regnet nicht ist immer falsch, die Negation daher stets richtig. A A A ( A) (A ( A)) w f f w f w f w Tabelle : Wahrheitstafel von (A ( A)) Umformungen Aussageformen Reelle Seite 1 Seite Definition 1.16 Eine Aussage, die aus der Verknüpfung mehrerer Aussagen hervorgeht, ist eine Tautologie, wenn für alle möglichen Wahrheitswerte der für die Verknüpfung verwendeten Aussagen, die Aussage insgesamt stets wahr ist. Beispiel 1.17 A ( A), der Satz vom ausgeschlossenen Dritten, ist eine Tautologie. Es regnet oder es regnet nicht es gibt keine dritte Möglichkeit. Umformungen Aussageformen Reelle Beispiel 1.17 (fort.) (A = B) (( A) B) ist eine Tautologie. A B A B A ( A) B (A B) (( A) B) w w w f w w w f f f f w f w w w w w Umformungen Aussageformen Reelle A A A ( A) f f w w w w w f w f w w Seite Tabelle : Wahrheitstafel von (A = B) (( A) B) Seite Tabelle : Wahrheitstafel von A ( A)

7 Grundlagen der Definition 1.18 Eine Aussageform ist eine Behauptung, die eine oder mehrere Variablen enthält. Eine Aussageform wird zu einer Aussage, wenn für die Variablen Objekte des zugehörigen Grundbereiches eingesetzt werden. Setzt man Objekte des Grundbereiches ein, so dass die Aussageform eine wahre Aussage ergibt, so nennt man diese Objekte Lösung der Aussageform. Umformungen Aussageformen Reelle Grundlagen der Beschreibung von Mengen Beziehungen zwischen Mengen von Mengen Regeln für die Verknüpfung von Mengen Beschreibung Beziehungen Reelle Seite Seite 7 Beispiel 1.19 Grundbereich: Z (Menge der ganzen Zahlen) A(x ) x + 7 = 0 ist eine Aussageform mit der Variablen x. A( 7) = 0 (w) ist eine Aussage mit dem Wahrheitswert (w). A(0) = 0 (f) ist eine Aussage mit dem Wahrheitswert (f). Bemerkung 1.0 Umformungen Aussageformen Reelle Definition.1 Als Menge bezeichnet man die Zusammenfassung unterschiedlicher Objekte, die Elemente genannt werden. Eine Menge, die kein Element enthält, heißt leere Menge und wird mit dem Symbol { } (oder ) bezeichnet. Zwei Mengen A und B sind gleich, wenn sie dieselben Elemente enthalten. Man schreibt dann A = B. Beschreibung Beziehungen Reelle Aussageformen mit demselben Grundbereich kann man wie Aussagen miteinander verknüpfen und erhält wieder eine Aussageform. Seite 6 Seite 8

8 Beispiel. 1. Menge der Teilnehmer am. Menge der Zahlen,,,7.. Menge der Telefonnummern in Wuppertal Bezeichnung. Beschreibung Beziehungen Definition. A B (gesprochen A ist Teilmenge von B ), wenn jedes Element von A auch Element von B ist, d.h. A B (x A = x B) Beschreibung Beziehungen Mengen werden in der Regel mit großen Buchstaben, die Elemente mit kleinen Buchstaben bezeichnet. Reelle Reelle x A : x ist Element von A. x A : x ist nicht Element von A. Seite 9 Seite 1 Man unterscheidet die aufzählende und die beschreibende Form. Bei der aufzählenden Form werden alle Elemente in beliebiger zwischen zwei geschweiften Klammern aufgelistet, z. B. A = {1,,,, } oder auch A = {,, 1,, }. Häufig ist es unpraktisch oder auch nicht möglich, eine Menge in der aufzählenden Form anzugeben. Bei der beschreibenden Form werden die Elemente mit Hilfe von Aussageformen unter Angabe der Grundmenge spezifiziert, z. B. A = {x N : 1 x }. Beschreibung Beziehungen Reelle Seite 0 Definition. Als Durchschnitt A B zweier Mengen A und B bezeichnet man die Menge aller Elemente, die zu A und zu B gehören, d. h. A B = {x : x A x B}. Ist A B = { }, so heißen A und B disjunkt. Die Vereinigung A B zweier Mengen A und B ist die Menge aller Elemente, die zu A oder zu B gehören, d. h. A B = {x : x A x B}. Die Differenzmenge A\B von A und B ist die Menge aller Elemente von A, die nicht zu B gehören, d. h. A\B = {x : x A x B}. Das Komplement C(A) einer Menge A bezogen auf eine Grundmenge Ω besteht aus allen Elementen von Ω, die nicht zu A gehören, d. h. C(A) = {x Ω : x A} = Ω\A Beschreibung Beziehungen Reelle Seite

9 Beispiel.6 Die Grundmenge Ω sei die Menge aller Studierenden an der Bergischen Universität Wuppertal. W F M S B Menge aller Studierenden der Wirtschaftswissenschaften Menge aller weiblichen Studierenden Menge aller männlichen Studierenden Menge aller Studierenden, die im Unichor singen Menge aller Studierenden, die Basketball spielen Beschreibung Beziehungen A B = B A A B = B A A (B C ) = (A B) C A (B C ) = (A B) C A (B C ) = (A B) (A C ) A (B C ) = (A B) (A C ) (Kommutativgesetz) (Assoziativgesetz) (Distributivgesetz) Beschreibung Beziehungen Reelle C(A B) = C(A) C(B) C(A B) = C(A) C(B) (Regel von De Morgan) Reelle Seite Tabelle : Regeln für die Verknüpfung von Mengen Seite Beispiel.6 (fort.) Wir überlegen nun, wie die folgenden miteinander verknüpften Mengen beschrieben werden können. Ω\W W S M B W \(B S) Alle Studierenden, die nicht Wirtschaftswissenschaften studieren Alle Studierenden, die Wirtschaftswissenschaften studieren oder im Unichor singen Alle männlichen Studierenden, die Basketball spielen Studierende der Wirtschaftswissenschaften, die nicht sowohl Basketball spielen als auch im Chor singen (W \S) (W \B) Studierende der Wirtschaftswissenschaften, die nicht sowohl Basketball spielen als auch im Chor singen Beschreibung Beziehungen Reelle Definition.7 Seien A und B Mengen. Unter dem Kreuzprodukt A B von A und B versteht man die Menge aller möglichen geordneten Paare (Tupel) (a, b), wobei die erste Komponente aus A und die zweite Komponente aus B ist, d. h. A B = {(a, b) : a A, b B}. Beispiel.8 {1, } {, } = {(1, ), (1, ), (, ), (, )} Beschreibung Beziehungen Reelle Seite Seite 6

10 Zahlenmengen und kombinatorische Grundlagen Definition. (Intervall) Zahlenmengen und kombinatorische Grundlagen Intervalle Kombinatorische Grundlagen Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Seien a, b R mit a < b. Die Menge aller reellen Zahlen zwischen a und b heißt (endliches) Intervall, a und b heißen Randpunkte des Intervalls. Dabei wird unterschieden, ob Randpunkte zum Intervall dazugehören oder nicht. Im einzelnen verwenden wir die folgenden Bezeichnungen. [a, b] = {x R : a x b} (a, b) = {x R : a < x < b} [a, b) = {x R : a x < b} (a, b] = {x R : a < x b} abgeschlossenes Intervall von a bis b offenes Intervall von a bis b halboffenes Intervall von a bis b halboffenes Intervall von a bis b Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Die Länge der Intervalle beträgt jeweils b a. Seite 7 Seite 9 Bezeichnung.1 (Zahlenmengen) natürliche Zahlen N = {1,,,... } ganze Zahlen Z = {...,,, 1, 0, 1,,... } rationale Zahlen Q = { m n : m Z, n N} Da sich jeder Bruch als endliche oder periodische Dezimalzahl darstellen lässt (z. B. 1 = 0. ), kann man die rationalen Zahlen auch angeben als Q = {x : x endliche oder periodische Dezimalzahl}. reelle Zahlen R = {x : x endliche oder unendliche Dezimalzahl} Zu den rationalen Zahlen kommen bei den reellen Zahlen die unendlichen, nicht periodischen Dezimalzahlen dazu. Dies sind die sogenannten irrationalen Zahlen wie z. B. π,. Wenn wir festlegen wollen, dass wir von einer Zahlenmenge nur die nicht-negativen Elemente bzw. die von Null verschiedenen Elemente betrachten wollen, so kennzeichnen wir dies mit einem tiefgestellten + bzw. einem hochgestellten, also z. B. R + = {x R : x > 0}. Auch gewisse unbeschränkte Mengen werden als unendliche Intervalle bezeichnet und mit Hilfe des Symbols gekennzeichnet. [a, ) = {x R : a x } (a, ) = {x R : a < x } (, b] = {x R : x b} (, b) = {x R : x < b} (, ) = R Merke: Unendlich ist keine reelle Zahl und kann deshalb nicht in einem Intervall liegen. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Seite 0

11 Kombinatorische Grundlagen Beispiel. (fort.) In vielen ökonomischen Fragestellungen treten Fragestellungen auf, bei denen verschiedene Möglichkeiten der Anordnung und Zusammenstellung von Elementen einer Menge zu bestimmen sind. Aufgabenstellungen dieser Art werden in der behandelt. Im Folgenden werden die verschiedenen Fragestellungen zunächst jeweils an einem Beispiel erläutert und dann in allgemeiner Form behandelt. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Aus dem Baumdiagramm lässt sich die Anzahl der Möglichkeiten als 0 ablesen. Jede der beiden Suppen kann mit jedem der fünf Hauptgerichte kombiniert werden, und jede dieser Kombinationen kann wiederum mit jedem der beiden Desserts kombiniert werden. Es gibt also insgesamt = 0 verschiedene Menüzusammenstellungen. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Reelle Seite 1 Seite Beispiel. Ein Restaurant bietet auf seiner Mittagskarte zwei verschiedene Suppen, fünf Hauptgerichte und zwei Desserts an. Wie viele verschiedene Menüs lassen sich daraus zusammenstellen? S1 S Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Satz. (Multiplikationssatz) Seien k N und m i N, 1 i k. Wählt man aus jeder von k Mengen, die jeweils m i Elemente enthalten genau ein Element aus, so gibt es dafür insgesamt m 1 m... m k Möglichkeiten. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne H1 H H H H H1 H H H H Reelle Reelle N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N N1 N Abbildung : Baumdiagramm Seite Seite

12 Beispiel. Beispiel.6 (fort.) Wie viele gerade vierstellige Zahlen lassen sich bilden, wenn die erste und die dritte Ziffer ungerade sein sollen? Für die erste und dritte Ziffer gibt es jeweils, für die zweite 10 und für die vierte Ziffer wieder Möglichkeiten, insgesamt also Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Für den ersten Hausbesuch kommen alle fünf Patienten in Frage, zu jeder dieser Möglichkeiten gibt es für den zweiten Hausbesuch noch vier Möglichkeiten usw. bis für den letzten Hausbesuch nur noch jeweils eine Möglichkeit besteht, insgesamt also Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne 10 = 10 Möglichkeiten. 1 = 10 Möglichkeiten. Reelle Reelle Seite Seite 7 Permutationen Beispiel.6 Ein Arzt soll nacheinander Hausbesuche bei fünf seiner Patienten machen. Wie viele Möglichkeiten in Bezug auf die der Patienten hat der Arzt, seine Hausbesuche zu erledigen? 1 Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Haben wir allgemein eine Menge mit n Elementen gegeben, so bezeichnen wir jede mögliche Anordnung der n Elemente als Permutation der Elemente. Satz.7 Sei n N. Es gibt n (n 1) (n ) 1 = n! Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle gesprochen n Fakultät, Möglichkeiten, n unterscheidbare Elemente anzuordnen. Reelle Seite 6 Seite 8 Abbildung : Baumdiagramm Hausbesuche, Beispiel.6

13 Beispiel.8 Wie viele Permutationen der Buchstaben a, b, c, d, e gibt es? Da es sich um fünf verschiedene Buchstaben handelt, gibt es! = 10 Permutationen. Wie viele verschiedene Anordnungen der Buchstaben a, b, c, d, e gibt es, wenn jede mit a c beginnen soll? Da die ersten zwei Buchstaben bereits festgelegt sind, gibt es noch! = 6 Möglichkeiten. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Satz.10 Seien k, n N mit k n. Von n Elementen lassen sich k Elemente mit Berücksichtigung der auf Arten auswählen. n (n 1) (n ) (n k + 1) = n! (n k)! Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Reelle Seite 9 Seite 1 Auswahl mit Berücksichtigung der Beispiel.9 Auswahl ohne Berücksichtigung der Ein Arzt will zwei der fünf anstehenden Hausbesuchen vor seiner Mittagspause erledigen, die restlichen drei kann er erst nachmittags machen. Wie viele verschiedenen Möglichkeiten gibt es für den Arzt, seine Route für die Hausbesuche am Vormittag zu planen? Abbildung : Baumdiagramm Hausbesuche vormittags, Beispiel.9 Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Seite 0 Beispiel.11 Beim Lotto werden bei einem Tipp 6 verschiedene Zahlen aus den Zahlen von 1 bis 9 ausgewählt. Wie viele Möglichkeiten gibt es, einen Tipp abzugeben? Wir starten mit folgender Überlegung: Wenn wir zunächst die der getippten Zahlen berücksichtigen, so gibt es Möglichkeiten. Die (in der die Kugeln fallen, bzw. die Zahlen getippt werden) ist aber unerheblich. 1,, 7, 1, 17, 9 und, 7, 9, 1, 17, 1 beschreiben den gleichen Tipp, das gleiche Ergebnis. Man kann diese 6 Zahlen auf 6! verschiedene Arten anordnen, ohne dass sich der Tipp ändert. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Seite Aus dem Baumdiagramm ergeben sich = 0 Möglichkeiten.

14 Wurzeln, Logarithmen und Beträge Beispiel.11 (fort.) Bei den oben genannten Möglichkeiten kommt also jeder Tipp 6! mal vor. Um die Anzahl der verschiedenen Tipps zu erhalten, muss man also noch durch 6! dividieren. Es gibt also ! = verschiedene Tipps. Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Wurzeln, Logarithmen und Beträge Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge reeller Zahlen Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Reelle Seite Seite Satz.1 Seien k, n N mit k n. Von n Elementen lassen sich k Elemente ohne Berücksichtigung der auf n (n 1) (n ) (n k + 1) k! Arten auswählen. Man verwendet häufig die abkürzende Schreibweise ( ) n n (n 1) (n ) (n k + 1) = k k! gesprochen n über k oder k aus n. = n! (n k)! k!, Intervalle Multiplikationssatz Permutationen Auswahl mit Auswahl ohne Reelle Potenzen und Wurzeln Definition.1 Für a R, n N ist a n = a a... a } {{ } n Faktoren die n-te Potenz von a. Dabei heißt a Basis und n Exponent. Für a 0 ist: a 0 = 1, a n = 1 a n Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Seite Seite 6

15 Definition.1 Für a R + ist die n-te Wurzel aus a a 1 n = n a die eindeutig bestimmte nicht-negative Zahl, deren n-te Potenz a ergibt. Für a R +, n N, m Z ist a m n = (a m ) 1 n = ( a 1 n ) m = ( n a) m = n a m. Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Beispiel. Herr Huber legt bei seiner Bank einen Betrag von K 0 e mit einer Zinsrate von p% jährlich an. Die Zinsen werden jeweils am Jahresende gutgeschrieben und dem Anlagebetrag zugeschlagen. Sein Guthaben beträgt nach p ( einem Jahr: K 1 = K 0 + K = K p ) 100 zwei Jahren: K = K 1 + K 1... n Jahren: K n = K n 1 + K n 1 p 100 = K 0 ( 1 + p 100 ) p ( 100 = K p ) n 100 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Seite 7 Dies ist die Zinseszinsformel. Seite 9 Beispiel. Beispiel. = = = 1 = = 16 =, da = 16 = ( ) = = 8 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Frau Kramer benötigt in n Jahren einen Betrag von K n e. Wie kann sie ausrechnen, welches Kapital sie heute anlegen muss, wenn die Bank ihr Kapital jährlich mit einer Zinsrate von p% verzinst und die Zinsen jeweils dem Kapital gutschreibt. Aus dem ersten Beispiel sieht man: ( K n = K p ) n K0 = 100 K n (1 + p 100 )n K 0 = K n (1 + p 100 ) n Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Seite 8 Seite 60

16 für Potenzen Logarithmen a r a s = a r+s a r b r = (a b) r (a r ) s = a r s = (a s ) r Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Definition.6 Seien a R +\{1} (d. h. positiv und ungleich 1) und x R +. Dann ist log a x der Logarithmus von x zur Basis a derjenige Exponent, mit dem a potenziert werden muss, um x zu erhalten: Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge a r a s = a r s ( a ) r a r = b = a r b r b r a br = a (br ) Reelle Seite 61 log a x = u a u = x. Für Logarithmen zur Basis 10 verwendet man statt log 10 x auch abkürzend die Schreibweise lg x, für Logarithmen zur Basis e, den natürlichen Logarithmus, schreibt man statt log e x auch ln x. Reelle Seite 6 Beispiel. Beispiel.7 = ( ) = = 9 aber ( 7x p y 6q z 1r ) 1 = x p y q z r a b 9 10 a b = a 10 b [ (a) 1 ] ( a ) 1 a = 9 a 7 ( ) = ( ) = = 6 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle log 8 =, denn = 8 lg 100 =, denn 10 = 100 log 9 = 1, denn 9 1 = 9 = log 1 9 =, ( 1 ) denn = = 9 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle [( x 1 ) ] 7 = x 1 = 1 x Seite 6 Seite 6

17 für Logarithmen Für a R +\{1}, x, y R + und p R gilt: a log a x = x log a (a x ) = x log a (xy) = log a x + log a y ( x ) log a = log y a x log a y log a x p = p log a x log a x = log a b log b x bzw. log b x = log a x log a b Die ersten beiden Regeln zeigen, dass Logarithmieren das Potenzieren rückgängig macht. Die letzte Regel benötigt man insbesondere zur Umrechnung in andere Basen. Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Seite 6 Beispiel.9 Herr Huber bekommt von seinem Arbeitgeber eine jährliche Gehaltssteigerung von % zugesagt. Er überlegt, nach wie vielen Jahren er zum ersten Mal mehr als doppelt soviel verdient. Mit G bezeichnen wir Herrn Hubers derzeitiges Gehalt und lösen anschließend die Gleichung ( G = G 1 + ) t : G Beachte G > = 1.0 t Anwendung des Logarithmus lg = lg (1.0 t ) lg = t lg 1.0 lg lg 1.0 = t Rechenregel Logarithmus 17.67, verdient Herr Huber nach 18 Jahren zum ersten Mal mehr als doppelt so viel. Da lg lg 1.0 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Seite 67 Beispiel.8 Beträge reeller Zahlen Für x > 0 gilt log (8x ) = log 8 + log x = + log x Umrechnen in eine andere Basis: ( 100 ) lg x = lg 100 lg x = lg x Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Definition.10 Unter dem Betrag einer reellen Zahl a versteht man geometrisch den Abstand von a zum Ursprung (Nullpunkt) auf der reellen Zahlengeraden, d. h. { a falls a 0 a = a falls a < 0 Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle log 100 = lg 100 lg = lg Seite 66 Seite 68

18 Beispiel.11 = = 0 = 0 { x falls x 0 x = (x ) falls x < 0 { x falls x Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle Beispiel.1 Abstand zwischen und 8: 8 = 6 = 6 Abstand zwischen und 10: 10 = 1 = 1 Abstand zwischen 7 und : 7 ( ) = = Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle x = x falls x < Seite 69 Seite 71 Sind x 1 und x zwei beliebige reelle Zahlen, so ist der Abstand von x 1 und x auf der Zahlengeraden Somit gibt x 1 x falls x 1 x, d. h. x 1 x 0 x x 1 falls x > x 1, d. h. x 1 x < 0. { x1 x falls x 1 x x x 1 = x 1 x = (x 1 x ) falls x 1 < x Potenzen und Wurzeln Logarithmen Beträge Reelle der Form Exponentialgleichungen Gleichungssysteme Reelle den Abstand zwischen x 1 und x auf der Zahlengeraden an. Seite 70 Seite 7

19 Lösen von In nahezu allen Anwendungen der müssen gelöst werden. Insbesondere ist es wichtig, auch mit umgehen zu können, in denen nicht nur die Variable x, sondern auch andere Namen und mehrere Variable vorkommen. Bei jeder Umformung einer Gleichung muss man im Klaren darüber sein, ob es sich um eine Äquivalenzumformung handelt. Beispiel.1 (fort.) 6 p = 6 p = kürzen Zu aller erst muss man jedoch überprüfen, für welche Werte eine Gleichung überhaupt zulässig ist, d. h. es muss die Definitonsmenge D der Gleichung bestimmt werden. Wenn keine weiteren Einschränkungen vorgegeben sind, nehmen wir als Grundmenge die reellen Zahlen an. Reelle Lösungsmenge: L = { 1 11 } p = 1 11 Reelle Seite 7 Seite 7 Beispiel.1 Beispiel. Für welche Werte von p gilt die Gleichung Für welche Werte von x gilt die Gleichung 6p 1 (p ) = (1 p) 7 (p + )? 6 Definitionsmenge der Gleichung: D = R Lösen der Gleichung: 6p 1 (p ) = (1 p) 7 (p + ) 6 ausmultiplizieren zusammenfassen 6p p + = p 7 6 p 7 p + = 6 p + 6 p Reelle Seite 7 x + x 9 x (x + ) = x + + 1? Definitionsmenge der Gleichung: D = R \ {0, } (da Division durch Null nicht erlaubt) Lösen der Gleichung: x + x 9 = x (x + ) x x (x + ) x + x 9 = x + x + x x 0 x x x + 9 Reelle Seite 76

20 Beispiel. (fort.) x = 9 x 0 x (x = x = ) x 0 x x = Lösungsmenge: L = {} Reelle Beispiel. (fort.) Grundmenge: N Definitionsmenge der Gleichung: D = N Lösen der Gleichung: 68B ( B ) = 700 B = 6700 B = : Reelle Der gewünschte Gewinn wird also erreicht, wenn 100 Bücher produziert und verkauft werden. Seite 77 Seite 79 Gesucht sind die Lösungen der n Gleichung Beispiel. a x + b x + c = 0 mit a 0. Ein Unternehmen stellt bücher für Wirtschaftswissenschaftler her. Die Produktion kostet pro Buch e. Außerdem hat das Unternehmen Fixkosten von e Jedes Buch wird für e68 verkauft. Wie viele Bücher müssen verkauft werden, um einen Gewinn von e700 zu erzielen? Wir bezeichnen mit B die Anzahl produzierter und verkaufter Bücher. Dann betragen die Gesamtkosten in e: B , die Einnahmen in e: 68 B. Es soll also 68 B ( B ) = 700 gelten. Reelle Seite 78 Mit den Abkürzungen p = b a und q = c a x + p x + q = 0 ist dies äquivalent zu der n Gleichung in Normalform. Mittels r Ergänzung erhalten wir: x + p x + q = 0 Ergänzung ( x + p ) ( p ) ( + p ) + q = 0 q ( x + p ) ( p ) = q Reelle Seite 80

21 Es können nun verschiedene Fälle eintreten. 1. Fall: ( p ) q < 0 Dann hat die Gleichung keine Lösung, da das Quadrat auf der linken Seite stets nicht-negativ ist: L = { }.. Fall: ( p ) q = 0. Dann ist ( x + p ) = 0 x + p = 0 Definition. (Diskriminante) Der Term ( p ) q heißt Diskriminante der n Gleichung x + p x + q = 0. Am Vorzeichen der Diskriminante kann man die Lösbarkeit der n Gleichung ablesen: ( p ) q < 0 keine Lösung x = p Reelle ( p ) q = 0 eine (doppelte) Lösung Reelle Die Gleichung hat also eine (doppelte) Lösung, d. h. die Lösungsmenge L = { p }. Seite 81 ( p ) q > 0 zwei verschiedene Lösungen Seite 8. Fall: ( p ) q > 0. Dann ist ( x + p ) ( p ) = q x + p = ± (p ) q x = p ± (p ) q Die Gleichung hat also zwei verschiedene Lösungen, wenn ( p ) q > 0, d. h. die Lösungsmenge L = { p (p ) + p q, (p ) q }. Reelle Beispiel. Gesucht ist die Lösungsmenge der Gleichung: x x + = 0. Für die Diskriminante gilt ( ) = 1 > 0; es gibt also zwei verschiedene reelle Lösungen. x x + = 0 x = ± ( ) x = ± 1 x = x = 1 = L = {1, } Reelle Seite 8 Seite 8

22 Beispiel.6 Gesucht ist die Lösungsmenge der Gleichung: x x + = 0. Für die Diskriminante gilt ( 1 ) = 7 < 0; es gibt also keine reelle Lösung. Somit: L = { } Reelle Beispiel.7 Bestimmen Sie, falls möglich, die Zerlegung von x + 1 x in Linearfaktoren. Wir berechnen dazu die Lösungen der Gleichung x + 1 x = 0 Für die Diskriminante gilt ( 1 1 ) + 1 = 1 > 0; es gibt also zwei verschiedene reelle Lösungen. Reelle Seite 8 Seite 87 Faktorisierung Beispiel.7 (fort.) Hat man, falls vorhanden, die reellen Lösungen einer n Gleichung bestimmt, so kann man den n Term faktorisieren, d. h. den Term in Linearfaktoren zerlegen. Sind x 1 und x Lösungen der n Gleichung x + p x + q = 0, so gilt: x + p x + q = (x x 1 )(x x ). Reelle x x 1 = 0 x = 1 1 ± ( 1 1 x = 1 1 ± 7 1 x = 1 x = { } 1 = L =, ) + 1 Reelle Seite 86 Der Term lässt sich also in Linearfaktoren zerlegen: x + 1 x ( = x 1 )( x + ) Seite 88

23 Spezialfälle r Ist in einer n Gleichung c = 0, so lässt sich ax + bx = 0 einfacher durch Ausklammern lösen. Merke: Die Gleichung darf nicht durch x dividiert werden. Die Lösung x = 0 würde sonst verloren gehen. Beispiel.9 Gesucht sind die Lösungen der Gleichung x 1x + 9 = 0. Beispiel.8 Gesucht sind die Lösungen der Gleichung x + x = 0. x + x = 0 x (x + ) = 0 x = 0 x + = 0 Reelle x 1x + 9 = 0 (x ) = 0 x = 0 x = { = L = } Reelle x = 0 x = { = L = 0, } Seite 89 Seite 91 Spezialfälle r der Form Beispiel.10 Einige lassen sich auch einfach durch Anwendung einer binomischen Formel lösen. (a + b) = a + ab + b (a b) = a ab + b (a b)(a + b) = a b Reelle a) x = 16 x = ± 16 x = x = = L = {, } b) x 6 = 6 ist in R nicht lösbar, da bei einem geraden Exponenten die Potenz nicht negativ werden kann. = L = { } Reelle Seite 90 c) x = 6 x = 6 x = = L = { } Seite 9

24 der Form Allgemein gilt für die Lösungsmenge einer Gleichung der Form mit a R und n N: n gerade und a > 0 : L = { n a, n a} n gerade und a = 0 : L = {0} n gerade und a < 0 : L = { } n ungerade und a > 0 : L = { n a} n ungerade und a = 0 : L = {0} n ungerade und a < 0 : L = { n a} Reelle Beispiel.11 Gesucht sind die Lösungen der Gleichung x = x =. { x falls x x falls x < Reelle Seite 9 Seite 9 Beispiel.11 (fort.) 1. Fall: x.. Fall: x <. Beim Lösen von ist es wichtig, genau auf die nötigen Fallunterscheidungen zu achten. Für jeden einzelnen Betrag muss dazu überlegt werden, für welche Werte der Variablen das Argument des Betrags positiv oder negativ ist. x = x = x = 7 x = 7 = L 1 = { 7 } x = x = x = x = 1 = L = { 1} Reelle Seite 9 Die Lösungsmenge von x = ergibt sich nun als Vereinigungsmenge von L 1 und L, d. h. { L = L 1 L = 1, 7 }. Reelle Seite 96

25 Beispiel.1 Beispiel.1 (fort.) Gesucht sind die Lösungen der Gleichung x = x = x = x. { x falls x x falls x < { x falls x x falls x < Damit müssen drei Fälle betrachtet werden: x <, x < und x. Reelle Seite 97. Fall: x <. Dann gilt x = x x = x = x x = = L = { } Die Lösungsmenge von x = x ergibt sich wieder als Vereinigungsmenge der einzelnen Lösungsmengen, d. h. { L = L 1 L L =, 7 }. Reelle Seite 99 Beispiel.1 (fort.) 1. Fall: x. Dann gilt x = x x = x x = x =. Fall: x <. Dann gilt x = x x = x x = 7 x = 7 = L 1 = { } { 7 = L = } Reelle Seite 98 Bemerkung.1 Zur Lösung von muss jeder Betrag mittels Fallunterscheidung aufgelöst werden. Damit erhält man für jeden dieser Fälle eine Gleichung, die auf einem Intervall gültig ist. Eine Lösung einer solchen Teilintervall-Gleichung ist jedoch nur dann Lösung der Betragsgleichung, wenn sie innerhalb des zugehörigen Intervalls liegt. Reelle Seite 100

26 Exponentialgleichungen Beispiel.1 Die Lösung einer einfachen Exponentialgleichung x = a x = b mit a, b > 0, a 1 erhält man durch Anwenden des Logarithmus zur Basis a als x = log a b, da log a a x = x log a a = x. Reelle x = log = L = {log } Will man mit dem Taschenrechner einen Näherungswert für die Lösung berechnen, so muss man log in einen Quotienten aus Logarithmen zur Basis 10 oder e umwandeln, d. h. Reelle Seite 101 log = lg lg = ln ln 1.8. Seite 10 Einfache lineare Gleichungssysteme I Beispiel.1 Beispiel.16 1 x = 1 x = log 1 1 x = log 1 1 x = = L = { } Reelle In dem folgenden (einfachen) Modell bezeichne Y das Bruttoinlandsprodukt (BIP), C den Konsum und I 0 die fest vorgegebene Gesamtinvestition jeweils in Geldeinheiten. Das Modell besteht nun in der Annahme, dass das BIP die Summe aus Konsum und Gesamtinvestition ist, und dass der Konsum eine lineare Funktion des BIP ist, Y =C + I 0 C =a + by Reelle Seite 10 mit festen Parametern a > 0 und 0 < b < 1. Es stellt sich nun die Frage, ob dieses Gleichungssystem lösbar ist und was gegebenenfalls die Lösung ist. Seite 10

27 Einfache lineare Gleichungssysteme II Will man das Problem für verschiedene Parameterwerte behandeln, ist es ziemlich unpraktisch, für alle diese Parameterwerte das Gleichungssystem neu zu lösen. Sinnvoller ist es, im Falle der Lösbarkeit, die Lösungen für Y und C in Abhängigkeit von den Parametern zu bestimmen. Versuchen Sie selbst zu verifizieren, dass Y = das Gleichungssystem a 1 b b I 0, C = b 1 b I 0 + a 1 b Reelle Dafür gibt es drei verschiedene Möglichkeiten: 1. Es gibt eine eindeutig bestimmte Lösung. (geometrisch: Die Geraden schneiden sich in einem Punkt.). Es gibt unendlich viele Lösungen. (geometrisch: Die Geraden sind gleich.). Es gibt keine Lösung. (geometrisch: Die Geraden sind parallel aber nicht gleich.) Reelle Y =C + I 0 C =a + by löst. Seite 10 Seite 107 Lösen linearer Gleichungssysteme mit zwei und Unbekannten Wir setzen zunächst voraus, dass alle Koeffizienten ungleich Null sind. (1) a a a 11 x 1 + a a 1 x = a b 1 Sei also (1) a 11 x 1 + a 1 x = b 1 () a 1 x 1 + a x = b Geometrisch sind dies die zweier Geraden im R. Wir suchen nun Wertepaare (x 1, x ), die beide erfüllen, d. h. geometrisch gemeinsame Punkte der beiden Geraden. Reelle () ( a 1 ) a 1 a 1 x 1 a 1 a x = a 1 b (I ) (a 11 a a 1 a 1 ) x 1 = a b 1 a 1 b (1) ( a 1 ) a 1 a 11 x 1 a 1 a 1 x = a 1 b 1 () a 11 a 11 a 1 x 1 + a 11 a x = a 11 b Reelle (II ) (a 11 a a 1 a 1 ) x = a 11 b a 1 b 1 Seite 106 Seite 108

28 1. (I ) und (II ) sind Bestimmungsgleichungen für x 1 und x. Man kann nachrechnen, dass (I ) und (II ) auch gültig sind, wenn Koeffizienten Null sind.. Der Wert D = a 11 a a 1 a 1 bestimmt Lösungsmöglichkeit des Gleichungssystems. Man bezeichnet ihn daher als Determinante..1 Ist D 0, so hat das lineare Gleichungssystem die eindeutige Lösung x 1 = a b 1 a 1 b a 11 a a 1 a 1, x = a 11b a 1 b 1 a 11 a a 1 a 1. Ist D = 0 und a b 1 a 1 b = 0 und a 11 b a 1 b 1 = 0, so hat das lineare Gleichungssystem unendlich viele Lösungen.. Ist D = 0 und (a b 1 a 1 b 0 oder a 11 b a 1 b 1 0), so hat das lineare Gleichungssystem keine Lösung. Reelle Seite 109 Damit gilt: (I ) D x 1 = D x1 (II ) D x = D x und 1. D 0. Dann ist x 1 = Dx 1 D, x = Dx D, also {( Dx1 L = D, D )} x, D. D = 0 und D x1 = 0 und D x = 0. Dann wird aus (I ) und (II ) 0 = 0, also L = {(x 1, x ) : a 11 x 1 + a 1 x = b 1 }.. D = 0 und (D x1 0 oder D x 0). Dann ist (I ) oder (II ) nicht erfüllbar, also: L = { }, Reelle Seite 111 Bezeichnung.17 a 11 a 1 D = a 1 a = a 11a a 1 a 1 heißt Determinante zweiter Ordnung. Ebenso: b 1 a 1 D x1 = b a = b 1a b a 1 und a 11 b 1 D x = a 1 b = a 11b a 1 b 1 D x1 und D x erhält man aus D, indem man die 1. bzw.. Spalte durch die rechte Seite des Gleichungssystems (1) und () ersetzt. Reelle Seite 110 Beispiel.18 Es soll das lineare Gleichungssystem gelöst werden. x 1 x = 1 x 1 + x = Dazu berechnen wir die zugehörigen Determinanten. D = 1 = D x 1 = 1 = 9 D x = 1 = 1 Da D 0 ist, ist das Gleichungssystem eindeutig lösbar und es gilt x 1 = D x 1 D =, x = D x D = 1. Die Lösungsmenge ist somit L = {(, 1)}.

29 Beispiel 6. lineare Reelle Gesucht sind alle x R, für die 1 x + > erfüllt ist. Definitionsmenge der Ungleichung: D = R 1 x + > 1 x > 8 x < 16 lineare Reelle Somit ist L = (, 16 ). Seite 11 Seite 11 Beispiel 6.1 Gesucht sind alle x R, für die x x erfüllt ist. Lösung durch Vorzeichendiagramme Vorzeichendiagramme Definitionsmenge der Ungleichung: D = R x x x 6 x lineare Reelle Für, deren linke Seite in Faktoren zerlegt ist und deren rechte Seite 0 ist, lassen sich die Lösungsmengen gut mit Hilfe von Vorzeichendiagrammen bestimmen. 1. Bestimme für jeden Faktor die Intervalle mit positivem bzw. negativem Vorzeichen. lineare Reelle Somit ist L = [, ).. Die Vorzeichen werden für die einzelnen Faktoren in ein Diagramm eingetragen.. Berechne die Vorzeichenverteilung des Gesamtproduktes. Seite 11 Seite 116

30 Beispiel 6. Beispiel 6. (fort.) Gesucht sind alle x R, für die (x )(x + ) < 0 gilt. Vorzeichendiagramm Vorzeichendiagramm x < x = < x < x = x > x 0 + x (x + )(x ) Für die Lösungsmenge der Ungleichung ergibt sich somit L = (, ) x x 0 + (x + 1)(x ) Für die Lösungsmenge der Ungleichung ergibt sich somit L = [ 1, ] lineare Reelle Seite 119 Beispiel 6. Gesucht sind alle x R, für die x x 0 gilt. Definitionsmenge der Ungleichung: D = R Hier müssen wir zunächst x x faktorisieren. x x = 0 x = 1 ± 1 + Also ist x x = (x + 1)(x ), d. h. x = 1 x = x x 0 (x + 1)(x ) 0 lineare Reelle Seite 118 Beispiel 6. Gesucht sind alle p R, für die p p 1 p gilt. Definitionsmenge der Ungleichung: D = R\{1} Wir formen die Ungleichung zunächst äquivalent um. p p 1 p p p 1 + p 0 p + (p )(p 1) p 1 p p p 1 0 p(p ) 0 p 1 0 lineare Reelle Seite 10

31 Beispiel 6. (fort.) Vorzeichendiagramm Beispiel 6.6 p < 0 p = 0 0 < p < 1 p = 1 1 < p < p = p < p p 0 + p p(p ) p 1 0 +! 0 + Das Symbol! im Diagramm soll andeuten, dass der Wert nicht zur Definitionsmenge gehört. Für die Lösungsmenge der Ungleichung ergibt sich somit L = [0, 1) [, ). lineare Reelle Seite 11 Gesucht ist die Lösungsmenge der Ungleichung x 10 1 x. Da { x 10 falls x 10 x 10 = 10 x falls x < 10 müssen zwei Fälle betrachtet werden. lineare Reelle Seite 1 Beispiel 6.6 (fort.) 1. Fall: x 10. Dann gilt. Fall: x < 10. Dann gilt x 10 1 x x 10 1 x x 10 1 x x x Mehr noch als den muss man beim Lösen von darauf achten saubere Fallunterscheidungen zu verwenden. lineare Reelle Seite 1 1 x 10 x 0 Somit ist L 1 = [10, 0] 10 x 0 x Somit ist L = [ 0, 10) Die Lösungsmenge von x 10 1 x ergibt sich nun als Vereinigungsmenge von L 1 und L, d. h. [ 0 ] L = L 1 L =, 0. lineare Reelle Seite 1

32 Beispiel 6.7 Gesucht ist die Lösungsmenge der Ungleichung x + x 1 +. Beispiel 6.7 (fort.). Fall: x <. Dann gilt x + x 1 + x x x 7 { x + falls x Da x + = x falls x < { x 1 falls x 1 und x 1 = x + 1 falls x < 1 lineare Reelle Somit ist L = (, ) Die Lösungsmenge von x + x 1 + ergibt sich wieder als Vereinigungsmenge der einzelnen Lösungsmengen, d. h. ) L = L 1 L L = (, 1 ] [ 1,. lineare Reelle müssen drei Fälle betrachtet werden. Seite 1 Seite 17 Beispiel 6.7 (fort.) für 1. Fall: x 1. Dann gilt x + x 1 + x + x 1 + Somit ist L 1 = [1, ). Fall: x < 1. Dann gilt Somit ist L = [, 1 x + x 1 + x + x ] x 1 x 1 1 x lineare Reelle Seite 16 Für a, b, c, d R gilt: a > 0 b > 0 = a + b > 0 a > b a + c > b + c a > b c > d = a + c > b + d a > 0 b > 0 = ab > 0 a > 0 b < 0 = ab < 0 a > b c > 0 ac > bc a > b c < 0 ac < bc a > b c > d = ac > bd ab > 0 (a > 0 b > 0) (a < 0 b < 0) ab < 0 (a > 0 b < 0) (a < 0 b > 0) a > b b > c = a > c lineare Reelle Seite 18

33 für Reelle in einer Variablen Definition 7.1 Für a, b, R +, n N gilt: a < b a n < b n a < b a n > b n Sinngemäß gelten entsprechende Regeln, wenn man die < und >-Zeichen durch und -Zeichen ersetzt. lineare Reelle Seite 19 Eine reelle Funktion f ist eine Zuordnung, die jedem Element aus einer Menge D f eindeutig eine reelle Zahl, den Funktionswert f (x ) zuordnet. D f heißt Definitionsbereich von f, die Menge aller möglichen Funktionswerte W f heißt Wertebereich von f. Bezeichnung 7. Ist f eine Funktion, so bezeichnen wir häufig den Wert von f an einer Stelle x mit y = f (x ). x heißt dann unabhängige Variable oder Argument von f, y heißt abhängige Variable. Reelle Seite 11 Reelle in einer Variablen Funktionsdefinition Reelle in einer Variablen Reelle können auf unterschiedliche Weise gegeben sein, z. B. durch Angabe einer Formel (des Funktionsterms), einer Wertetabelle oder Grafik. Ist eine Funktion durch eine Formel gegeben, so besteht der Definitionsbereich aus allen Werten, für die die Formel einen eindeutigen Wert ergibt, es sei denn, ein anderer (kleinerer) Definitionsbereich ist explizit angegeben. Reelle Seite 10 Seite 1

34 Beispiel 7. Es sei 1 f (x ) = x + x 1 Zur Bestimmung des Definitionsbereiches müssen wir feststellen, für welche Werte von x der Nenner Null wird. Es gilt x + x 1 = 0 x = 1 ±. Also ist D f = R \ { 1 +, 1 }. Beispiel 7. Es sei g(x ) = x Reelle Häufig werden in den Wirtschaftswissenschaften als einfache Modelle lineare Modelle verwendet. Eine Funktion f : x y f (x ) = a x + b mit reellen Konstanten a und b, heißt lineare Funktion. Der Graph einer linearen Funktion ist eine Gerade mit der Steigung a und dem y-achsenabschnitt b. Reelle Da die Wurzel nur für nicht-negative Zahlen definiert ist, gilt D g = (, ]. Seite 1 Seite 1 Eindeutigkeit Wichtig an der Definition einer Funktion ist die Eindeutigkeit der Zuordnung. Nicht jede Gleichung mit zwei Variablen ist eine Funktion. Die Gleichung x + y = beschreibt einen Kreis um den Koordinatenursprung mit Radius. Die Kreisgleichung ist keine Funktionsgleichung, da zu jedem x (, ) zwei Werte y = ± x gehören, die Zuordnung ist also nicht eindeutig. Grafisch bedeutet die Eindeutigkeit der Zuordnung, dass jede Parallele zur y-achse den Funktionsgraphen höchstens einmal schneiden darf. Reelle Seite 1 Beispiel 7. Die geschätzte jährliche Nachfrage für Reis in Indien im Zeitraum betrug q = 0.1 p + 0.1, wobei p den Preis und q den Konsum pro Person bezeichnet. Bei steigendem Preis nimmt die Nachfrage ab q(p) Abbildung : s Modell für die Abhängigkeit der Nachfrage vom Preis p An diesem Beispiel kann man auch sehen, dass Modelle (häufig) nur in bestimmten Bereichen verwertbar sind. Da negativer Konsum nicht möglich ist, ist das Modell sicher nicht brauchbar für 0.1p < 0, d. h. p > = 1 1. Reelle Seite 16

35 Beispiel 7.6 Ein einfaches Modell einer Kostenfunktion ist die Darstellung der Gesamtkosten als Summe der Fixkosten und der als proportional zur produzierten Menge x angenommenen variablen Kosten, z. B. C (x) 10 C (x ) = 0.x x 1 Abbildung : Kostenfunktion Steigt die Produktion um eine Einheit, so steigen die Kosten um 0. Einheiten. Reelle Seite 17 Zwei-Punkte-Formel einer Geraden Die Gleichung einer Geraden durch die Punkte (x 1, y 1 ) und (x, y ) mit x 1 x ist gegeben durch y = y y 1 x x 1 } {{ } Steigung x + y 1 y y 1 x x 1 x 1 } {{ } y-achsenabschnitt Parallelen zur y-achse sind keine Funktionsgraphen. Die zugehörigen Geradengleichungen lassen sich aber in der Form x = c mit einer Konstanten c angeben. Reelle Seite 19 Punkt-Steigungs-Formel einer Geraden Die Gleichung einer Geraden mit der Steigung a durch den Punkt (x 1, y 1 ) ist gegeben durch y = a x + (y 1 a x 1 ) } {{ } y-achsenabschnitt Reelle In vielen Modellen werden verwendet, die zunächst auf einen Minimalwert fallen und dann ansteigen oder erst auf einen Maximalwert ansteigen und dann fallen. Einfache mit diesen Eigenschaften sind f (x ) = ax + bx + c mit Konstanten a, b, c, und a 0. Der Graph der Funktion ist eine Parabel. Sie ist nach oben geöffnet, wenn a > 0 und nach unten geöffnet, wenn a < 0 ist. Zur Bestimmung der Nullstellen (Schnittpunkte mit der x -Achse) ist die Gleichung ax + bx + c = 0 Reelle Seite 18 zu lösen (vgl. Kapitel ). Eine Funktion besitzt am sogenannten Scheitelpunkt ein Minimum falls a > 0 und ein Maximum falls a < 0. Seite 10

36 Beispiel 7.7 (Bestimmung des Minimums) Bestimmung der Scheitelpunktform Es sei f (x ) = x x +. Der Graph ist eine nach oben geöffnete Parabel. Somit besitzt die Funktion ein Minimum. Wir bringen die Funktionsgleichung mittels r Ergänzung auf eine andere Form. f (x ) = x x + = (x x + 1) + = (x 1) + An dieser Darstellung (Scheitelpunktform) lässt sich nun ablesen, dass die Funktion an der Stelle x = 1 ein Minimum besitzt mit f (1) =. Der Scheitelpunkt ist S(1, ). Reelle Seite 11 f (x ) = ax + bx + c ( = a x + b ( b a x + a ( = a x + b a ) + c b a Da ( x + b ) a 0 für alle x R und a, c und b a Für a > 0 hat die Funktion an der Stelle x = b a f ( b a ) = c b a. Für a < 0 hat die Funktion an der Stelle x = b a f ( b a ) = c b a. Der Scheitelpunkt ist S( b a, c b a ). ) ) b a + c konstant sind, gilt: ein Minimum ein Maximum Reelle Seite 1 Beispiel 7.7 (fort.) f (x) Reelle Beispiel 7.8 Wir bestimmen das Maximum von f (x ) = x + 8x + 0. Es gilt: f (x ) = (x x + ) = (x ) + 8 f (x ) besitzt also an der Stelle x = ein Maximum f () = 8. Reelle 1 x 1 6 Seite 1 Seite 1 Abbildung : Funktion f (x) = x x +, Minimum bei (1, )

37 Beispiel 7.8 (fort.) f (x) x 1 6 Reelle Beispiel 7.9 (fort.) Wir bestimmen den Wert von Q, der den Gewinn maximiert und berechnen den maximalen Gewinn. Umformen in die Scheitelpunktform liefert G(Q) =.(Q 0) Der Gewinn wird also maximal für Q = 0 mit einem Gewinn von G(0) = Reelle Abbildung : Funktion f (x) = x + 8x + 0, Maximum bei (, 8) Seite 1 Seite 16 Beispiel 7.9 Beispiel 7.9 (fort.) Ein Unternehmen hat für die Herstellung und den Verkauf von Q Einheiten seines Produktes Gesamtkosten von 1000 G(Q) C = Q + 0. Q. Der Preis pro Einheit ist beim Verkauf von Q Einheiten 70 Der Gesamterlös ist somit P = 10 Q. R = PQ = (10 Q)Q Reelle 00 0 Reelle und der Gesamtgewinn (in Abhängigkeit von Q) G(Q) = R C = (10 Q)Q (Q + 0. Q ). Seite Q Abbildung : Gesamtgewinn G(Q) = R C = (10 Q)Q (Q + 0. Q ), Maximum bei (0, 1000) Seite 17

38 Normalparabel y = x y y = 1 x y = x Die einfachste Funktion ordnet jeder reellen Zahl x ihre Quadratzahl x zu, d. h. f : R R +, f : x x. Der Graph ist die nach oben geöffnete Normalparabel, S(0, 0) der Scheitelpunkt. Die Normalparabel ist symmetrisch zur y-achse, d. h. x und x besitzen denselben Funktionswert. Reelle y = 1 x x 1 y = 1 x Reelle Seite 18 y = x 6 y = x y = 1 x Seite 10 Streckung bzw. Stauchung der Normalparabel Wir betrachten nun etwas allgemeinere der Form g : R W g, g : x a x mit einem Faktor a 0. Dabei ist der Wertebereich { R+ falls a > 0 W g = R falls a < 0, und der Scheitelpunkt ist unverändert S(0, 0). Für a > 1 ist die Parabel enger, für a < 1 weiter als die Normalparabel. Ist a < 0, so ist der Graph zusätzlich an der x -Achse gespiegelt. Reelle Verschieben der Normalparabel Verschiebt man die Normalparabel um y 0 in y-richtung, dann lautet der Funktionsterm der verschobenen Parabel g(x ) = x + y 0 mit Wertebereich W g = [y 0, ) und Scheitelpunkt S(0, y 0 ). Für y 0 > 0 wir die Parabel nach oben, für y 0 < 0 nach unten verschoben. y 1 y = x + y = x + 1 y = x y = x 1 Reelle Seite x 1 Seite 11

39 Verschiebt man die Normalparabel um x 0 in x -Richtung, dann ergibt sich der Funktionsterm der verschobenen Parabel durch Ersetzen von x durch x x 0, d. h. g(x ) = (x x 0 ) mit Wertebereich W g = [0, ) und Scheitelpunkt S(x 0, 0). Für x 0 > 0 wir die Parabel nach rechts, für x 0 < 0 nach links verschoben. y 1 y = (x ) y = (x 1) y = x y = (x + 1) Reelle Bemerkung 7.10 Man kann auch den Graphen jeder beliebigen anderen Funktion strecken bzw. stauchen, an der x -Achse spiegeln und verschieben. Streckung bzw. Stauchung mit dem Faktor a, Spiegelung an der x -Achse, falls a < 0 entspricht der Multiplikation des Funktionsterms mit dem Faktor a. Verschiebung um y 0 in y-richtung entspricht der Addition der Konstanten y 0 zum Funktionsterm. Verschiebung um x 0 in x -Richtung entspricht dem Ersetzen von x durch x x 0 im Funktionsterm. Reelle Seite 1 Seite 1 1 x 1 Eine Kombination von Stauchung bzw. Streckung, Verschiebung um y 0 in y-richtung und Verschiebung um x 0 in x -Richtung liefert allgemein f (x ) = a(x x 0 ) + y 0 (Scheitelpunktform). Durch Ausmultiplizieren und Umbenennen der Parameter erhält man f (x ) = ax + bx + c (allgemeine Parabelform). Hat die Parabel an den Stellen x 1 und x Schnittpunkte mit der x -Achse, so lässt sich der zugehörige Funktionsterm auch in der Form angeben. f (x ) = a(x x 1 )(x x ) (Nullstellenform) Reelle und sind Spezialfälle einer allgemeineren Klasse von, den n. Definition 7.11 Eine Funktion P : R R mit P(x ) = a n x n + a n 1 x n a 1 x + a 0 mit Konstanten a n, a n 1,..., a 1, a 0 R, a n 0 heißt Polynom vom Grad n. Die Konstanten a n, a n 1,..., a 1, a 0 heißen Koeffizienten, a n Leitkoeffizient oder führender Koeffizient. Weiter definiert man P(x ) = 0 als das Nullpolynom. Reelle Seite 1 Seite 1

40 Beispiel 7.1 Beispiel 7.1 Kostenfunktionen werden häufig durch kubische dargestellt, d. h. P(x ) = 0.x + x 1 ist ein Polynom vom Grad mit den Koeffizienten a 0 = 1, a 1 =, a = 0, a = 0.. P(x ) = x 7 +x +x 1 ist ein Polynom vom Grad 7 mit den Koeffizienten a 0 = a = a = a = a 6 = 0 und a 1 = a = a 7 = 1 1. f (x ) = x + x + ist kein Polynom. Reelle C (Q) = aq + bq + cq + d, mit a > 0, b < 0, c > 0, d > 0. C (Q) stellt die anfallenden Kosten für die Herstellung von Q Einheiten eines Produktes dar. Das Absolutglied stellt die Fixkosten dar. Wenn die Produktion steigt, steigen die Kosten zunächst schnell Dann wird die Steigerungsrate bei den Kosten langsamer, da die Produktionseinrichtungen besser ausgenutzt werden können. Reelle Seite 16 Wird noch mehr produziert, steigen die Kosten wieder schneller, da z. B. Überstundenzuschläge bezahlt und neue Anlagen gebaut werden müssen etc. Seite 18 Nullstellen von n Beispiel 7.1 (fort.) In vielen Problemstellungen ist es wichtig, etwas über die Anzahl und die Lage der Nullstellen, d. h. die Lösungen der Gleichung P(x ) = 0 zu wissen. Ein Polynom n-ten Grades besitzt höchstens n reelle Nullstellen. Hat man eine Nullstelle x 1 von P(x ) gefunden, so lässt sich P(x ) auch schreiben als P(x ) = (x x 1 )P n 1 (x ) mit dem Linearfaktor (x x 1 ) und einem Polynom P n 1 (x ), das einen Grad niedriger ist als P(x ). Reelle y Q 0.01Q + 0.8Q + 10 Reelle Mit P n 1 (x ) kann man wieder genauso verfahren. Seite x Seite 19

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie

Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie Prof. Dr. M. Heilmann Fachbereich C, Mathematik Bergische Universität Wuppertal September 0 c 0 Heilmann, Bergische

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 egelsammlung mb2014 THM Friedberg von 6 16.08.2014 15:04 Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 Sammlung von Rechenregeln, extrahiert aus dem Lehrbuch: Erhard Cramer, Johanna Neslehová: Vorkurs

Mehr

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung

Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Die reellen Lösungen der kubischen Gleichung Klaus-R. Löffler Inhaltsverzeichnis 1 Einfach zu behandelnde Sonderfälle 1 2 Die ganzrationale Funktion dritten Grades 2 2.1 Reduktion...........................................

Mehr

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x =

= 26 60 (Hauptnenner) 15x 12x + 10x = 26 60 zusammenfassen 13x = 26 60 :13 (Variable isolieren) x = WERRATALSCHULE HERINGEN KOMPENSATION MATHEMATIK JG. 11 1 Lineare Gleichungen Das Lösen linearer Gleichungen ist eine wichtige Rechenfertigkeit, die immer wieder gefordert wird und für den Mathematikunterricht

Mehr

Vorkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler

Vorkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Vorkurs Mathematik für Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. M. Heilmann Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften Bergische Universität Wuppertal September 06 c 06 Heilmann, Bergische Universität

Mehr

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen

Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen Grundlagen der höheren Mathematik Einige Hinweise zum Lösen von Gleichungen 1. Quadratische Gleichungen Quadratische Gleichungen lassen sich immer auf die sog. normierte Form x 2 + px + = 0 bringen, in

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichungen Ungleichungen. Lineare Gleichungen Sei die Gleichung ax = b gegeben, wobei x die Unbekannte ist a, b reelle Zahlen sind. Diese Gleichung hat als Lösung die einzige reelle Zahl x = b, falls

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen

Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Mathematischer Vorbereitungskurs für Ökonomen Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Gleichungen Inhalt: 1. Grundlegendes 2. Lineare Gleichungen 3. Gleichungen mit Brüchen

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen

Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Elemente der Analysis I Kapitel 2: Einführung II, Gleichungen Prof. Dr. Volker Schulz Universität Trier / FB IV / Abt. Mathematik 8. November 2010 http://www.mathematik.uni-trier.de/ schulz/elan-ws1011.html

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

7 Rechnen mit Polynomen

7 Rechnen mit Polynomen 7 Rechnen mit Polynomen Zu Polynomfunktionen Satz. Zwei Polynomfunktionen und f : R R, x a n x n + a n 1 x n 1 + a 1 x + a 0 g : R R, x b n x n + b n 1 x n 1 + b 1 x + b 0 sind genau dann gleich, wenn

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

Mathematikvorkurs. Fachbereich I. Sommersemester Elizaveta Buch

Mathematikvorkurs. Fachbereich I. Sommersemester Elizaveta Buch Mathematikvorkurs Fachbereich I Sommersemester 2017 Elizaveta Buch Themenüberblick Montag Grundrechenarten und -regeln Bruchrechnen Binomische Formeln Dienstag Potenzen, Wurzeln und Logarithmus Summen-

Mehr

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind

gebrochene Zahl gekürzt mit 9 sind erweitert mit 8 sind Vorbereitungsaufgaben Mathematik. Bruchrechnung.. Grundlagen: gebrochene Zahl gemeiner Bruch Zähler Nenner Dezimalbruch Ganze, Zehntel Hundertstel Tausendstel Kürzen: Zähler und Nenner durch dieselbe Zahl

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole ( ) (Runde Klammern) 32, 66 (Betragszeichen) 32 (Multiplikations-Zeichen) 31 + (Plus-Zeichen) 31, 69 - (Minus-Zeichen) 31, 69 < (Kleiner-als-Zeichen) 33,

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft

Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Berufsbildende Schule 11 der Region Hannover Hinweise zu Anforderungen des Faches Mathematik in Klasse 11 des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft Das folgende Material soll Ihnen helfen sich einen Überblick

Mehr

Fachbereich I Management, Controlling, Health Care. Mathematikvorkurs. Wintersemester 2017/2018. Elizaveta Buch

Fachbereich I Management, Controlling, Health Care. Mathematikvorkurs. Wintersemester 2017/2018. Elizaveta Buch Fachbereich I Management, Controlling, Health Care Mathematikvorkurs Wintersemester 2017/2018 Elizaveta Buch Themenüberblick Montag Grundrechenarten und -regeln Bruchrechnen Prozentrechnung Dienstag Binomische

Mehr

= T 2. Lösungsmenge ist die Menge aller Elemente des Definitionsbereiches D G, die die Gleichung zu einer Wahre Aussage machen.

= T 2. Lösungsmenge ist die Menge aller Elemente des Definitionsbereiches D G, die die Gleichung zu einer Wahre Aussage machen. Gleichungen Eine Gleichung ist eine Aussage, in der die Gleichheit zweier Terme durch Mathematische Symbol ausgedrückt wird. Dies wird durch das Gleichheitssymbol = symbolisiert G : = T 2 Definitionsmenge

Mehr

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( )

Grundwissen 10. Klasse Mathematik. Berechne Umfang und Flächeninhalt des Spitzbogens mit Lösung: ( ) 1.1 Der Kreis Der Kreis Umfang Flächeninhalt Der Kreissektor (Kreisausschnitt) mit Mittelpunktswinkel Bogenlänge Flächeninhalt Grundwissen 10. Klasse Mathematik Wie ändert sich der Flächeninhalt eines

Mehr

Funktionen (linear, quadratisch)

Funktionen (linear, quadratisch) Funktionen (linear, quadratisch) 1. Definitionsbereich Bestimme den Definitionsbereich der Funktion f(x) = 16 x 2 2x + 4 2. Umkehrfunktionen Wie lauten die Umkehrfunktionen der folgenden Funktionen? (a)

Mehr

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1

Dr. Jürgen Roth. Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik. Elemente der Algebra. Dr. Jürgen Roth 3.1 .1 Dr. Jürgen Roth Fachbereich 6: Abteilung Didaktik der Mathematik Elemente der Algebra . Inhaltsverzeichnis Elemente der Algebra & Argumentationsgrundlagen, Gleichungen und Gleichungssysteme Quadratische

Mehr

Übungsbuch Algebra für Dummies

Übungsbuch Algebra für Dummies ...für Dummies Übungsbuch Algebra für Dummies von Mary Jane Sterling, Alfons Winkelmann 1. Auflage Wiley-VCH Weinheim 2012 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 527 70800 0 Zu Leseprobe

Mehr

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen.

Bevor lineare Gleichungen gelöst werden, ein paar wichtige Begriffe, die im Zusammenhang von linearen Gleichungen oft auftauchen. R. Brinkmann http://brinkmann-du.de Seite 1 13.0.010 Lineare Gleichungen Werden zwei Terme durch ein Gleichheitszeichen miteinander verbunden, so entsteht eine Gleichung. Enthält die Gleichung die Variable

Mehr

Grundwissen 9. Sabine Woellert

Grundwissen 9. Sabine Woellert Grundwissen 9 1. Quadratische Funktion... 2 1.1 Definition... 2 1.2 Eigenschaften der Normalparabel ( ):... 2 1.3 Veränderung der Normalparabel... 2 1.4 Normalform, Scheitelform... 4 1.5 Berechnung der

Mehr

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1

Didaktik der Algebra Jürgen Roth Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra 4.1 Didaktik der Algebra Didaktik der Algebra 4.2 Inhalte Didaktik der Algebra 1 Ziele und Inhalte 2 Terme 3 Funktionen 4 Gleichungen Didaktik der Algebra 4.3 Didaktik der Algebra

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme. Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen linke Seite = rechte Seite Grundmenge: Menge aller Zahlen, die wir als Lösung der Gleichung

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Gleichungen und Ungleichungen

Gleichungen und Ungleichungen Kapitel 3 Gleichungen und Ungleichungen Josef Leydold Auffrischungskurs Mathematik WS 2017/18 3 Gleichungen und Ungleichungen 1 / 58 Gleichung Eine Gleichung erhalten wir durch Gleichsetzen zweier Terme.

Mehr

Aufgabensammlung Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie

Aufgabensammlung Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie Dr. Michael Stiglmayr Teresa Schnepper, M.Sc. WS 014/015 Bergische Universität Wuppertal Aufgabensammlung Vorkurs Mathematik für Studierende technischer Fächer und für Studierende der Chemie Aufgabe 1

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b

Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. z(t) = at + b Aufgabe 1: Im Jahr t = 0 hat eine Stadt 10.000 Einwohner. Nach 15 Jahren hat sich die Einwohnerzahl verdoppelt. (a) Nehmen Sie lineares Wachstum gemäß z(t) = at + b an, wobei z die Einwohnerzahl ist und

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11.

Analysis. mit dem Computer-Algebra-System des TI-92. Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan. Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. ETH EIDGENÖSSISCHE TECHNISCHE HOCHSCHULE ZÜRICH Analysis mit dem Computer-Algebra-System des TI-92 Anhang 2: Gedanken zum Lehrplan Beat Eicke und Edmund Holzherr 11. November 1997 Eidgenössische Technische

Mehr

x A, x / A x ist (nicht) Element von A. A B, A B A ist (nicht) Teilmenge von B. A B, A B A ist (nicht) echte Teilmenge von B.

x A, x / A x ist (nicht) Element von A. A B, A B A ist (nicht) Teilmenge von B. A B, A B A ist (nicht) echte Teilmenge von B. SBP Mathe Grundkurs 1 # 0 by Clifford Wolf # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das Lernen mit Lernkarten

Mehr

SBP Mathe Grundkurs 1 # 0 by Clifford Wolf. SBP Mathe Grundkurs 1

SBP Mathe Grundkurs 1 # 0 by Clifford Wolf. SBP Mathe Grundkurs 1 SBP Mathe Grundkurs 1 # 0 by Clifford Wolf SBP Mathe Grundkurs 1 # 0 Antwort Diese Lernkarten sind sorgfältig erstellt worden, erheben aber weder Anspruch auf Richtigkeit noch auf Vollständigkeit. Das

Mehr

1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente:

1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente: Lösung 1. Übung Elemente der Algebra WS017/18 1. Beschreiben Sie folgende Zahlenmengen durch Markierung auf der Zahlengeraden, der Zahlenebene bzw. durch Aufzählen der Elemente: (e) {(x,y) IR 3x+4y 1}.

Mehr

Brüche, Polynome, Terme

Brüche, Polynome, Terme KAPITEL 1 Brüche, Polynome, Terme 1.1 Zahlen............................. 1 1. Lineare Gleichung....................... 3 1.3 Quadratische Gleichung................... 6 1.4 Polynomdivision........................

Mehr

Quadratische Funktionen (Parabeln)

Quadratische Funktionen (Parabeln) Quadratische Funktionen (Parabeln) Aufgabe: Gegeben ist die quadratische Funktion = () x. Berechne mit Hilfe einer Wertetabelle die Funktionswerte von bis + im Abstand 0,. Zeichne anschließend die Punkte

Mehr

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler

Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler 1 Mathematik I für Wirtschaftswissenschaftler Lösungsvorschläge zur Klausur am 01.08.2003. Bitte unbedingt beachten: a) Verlangt und gewertet werden alle vier gestellten Aufgaben. Alle Aufgaben sind gleichwertig.

Mehr

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS

1. Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS . Mathematik-Schularbeit 6. Klasse AHS Arbeitszeit: 50 Minuten Lernstoff: Mathematische Grundkompetenzen: (Un-)Gleichungen und Gleichungssysteme: AG. Einfache Terme und Formeln aufstellen, umformen und

Mehr

Definitions- und Formelübersicht Mathematik

Definitions- und Formelübersicht Mathematik Definitions- Formelübersicht Mathematik Definitions- Formelübersicht Mathematik Mengen Intervalle Eine Menge ist eine Zusammenfassung von wohlunterschiedenen Elementen zu einem Ganzen. Dabei muss entscheidbar

Mehr

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen

H. Gruber, R. Neumann. Erfolg im Mathe-Abi. Basiswissen Rheinland-Pfalz. Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen H. Gruber, R. Neumann Erfolg im Mathe-Abi Basiswissen Rheinland-Pfalz Übungsbuch für den Grund- und Leistungskurs mit Tipps und Lösungen Vorwort Vorwort Erfolg von Anfang an Dieses Übungsbuch ist auf die

Mehr

Mathematik. Subtraktion (Minuend Subtrahend = Differenz) Division (Dividend / Divisor = Quotient)

Mathematik. Subtraktion (Minuend Subtrahend = Differenz) Division (Dividend / Divisor = Quotient) Inhalt: Mathematik 2.2003 2003 by Reto Da Forno Termumformungen - Operationsstufen Seite 1 - Gesetze Seite 1 - Addition + Subtraktion Seite 2 - Potenzen Seite 2 - Polynomdivision Seite 3 - Ausklammern

Mehr

Quadratische Funktion - Übungen

Quadratische Funktion - Übungen Quadratische Funktion - Übungen 1a) "Verständnisfragen" zu "Scheitel und Allgemeine Form" - mit Tipps. Teilweise: Trotz der Tipps nicht immer einfach! Wir haben die Formeln: Allgemeine Form: y = a x 2

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN

INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN INFOMAPPE ZUM EINSTUFUNGSTEST MATHEMATIK AN DER FOS/BOS MEMMINGEN Liebe Schülerinnen und Schüler, wie schnell man einen bereits einmal gekonnten Stoff wieder vergisst, haben Sie sicherlich bereits schon

Mehr

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel

Luisenburg-Gymnasium Wunsiedel Luisenurg-Gymnasium Wunsiedel Grundwissen für das Fach Mathematik Jahrgangsstufe 0 KREIS und KUGEL Bogenlänge rπα = 80 Das Verhältnis r πα = 80 heißt Bogenmaß, ist nur vom Mittelpunktswinkel α ahängig

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium

Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Mathematikaufgaben zur Vorbereitung auf das Studium Studiengänge Informatik Medieninformatik Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Eingangstest Mathematik Musterlösungen

Eingangstest Mathematik Musterlösungen Fakultät für Technik Eingangstest Mathematik Musterlösungen 00 Fakultät für Technik DHBW Mannheim . Arithmetik.. (4 Punkte) Vereinfachen Sie folgende Ausdrücke durch Ausklammern, Ausmultiplizieren und

Mehr

Technische Mathematik

Technische Mathematik Lehrplan Technische Mathematik Fachschule für Technik Fachrichtungsbezogener Lernbereich Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024

Mehr

Brückenkurs Mathematik für Studierende der Chemie

Brückenkurs Mathematik für Studierende der Chemie Brückenkurs Mathematik für Studierende der Chemie PD Dr Dirk Andrae (nach Vorlagen von Dr Werner Gans vom WS 2015/2016) Institut für Chemie und Biochemie Freie Universität Berlin 20 September 2016 1 Teil:

Mehr

13. Funktionen in einer Variablen

13. Funktionen in einer Variablen 13. Funktionen in einer Variablen Definition. Seien X, Y Mengen. Eine Funktion f : X Y ist eine Vorschrift, wo jedem Element der Menge X eindeutig ein Element von Y zugeordnet wird. Wir betrachten hier

Mehr

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre

Vorlesung 3: Logik und Mengenlehre 28102013 Erinnerung: Zeilen-Stufen-Form (ZSF) eines LGS 0 0 1 c 1 0 0 0 1 0 0 1 c r 0 0 0 c r+1 0 0 0 0 0 0 0 0 0 c m Erinnerung: Information der Zeilen-Stufen-Form Aus der ZSF liest man ab: Folgerung

Mehr

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse

Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse Vorkurs: Mathematik für Informatiker Steven Köhler, Anja Moldenhauer, Marcel Morisse Wintersemester 2014/15 Aufgaben I-1. Es seien die folgenden Mengen A = {5,7,9}, B = {5,6,7} und C = {1,3,5,7,9} gegeben.

Mehr

+ 2. Bruchgleichungen

+ 2. Bruchgleichungen Bruchgleichungen Gleichungen mit einer Lösungsvariablen im Nenner eines Bruchs heißen Bruchgleichungen. Definitionsmenge: Nenner 0 Lösungsweg: 1. Multiplikation mit dem Hauptnenner 2. Äquivalenzumformungen

Mehr

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen

Kapitel 3 Mathematik. Kapitel 3.3. Algebra Gleichungen TG TECHNOLOGISCHE GRUNDLAGEN Kapitel 3 Mathematik Kapitel 3.3 Algebra Gleichungen Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 877 Nidfurn 055-654 1 87 Ausgabe: Februar 009

Mehr

AUFFRISCHERKURS 2. Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören!

AUFFRISCHERKURS 2. Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören! AUFFRISCHERKURS 2 AUFGABE 1 Kreuze für jede der Zahlen bzw. Rechenausdrücke an, zu welchen der angegebenen Zahlenmengen sie gehören! Zahl keine davon ( ) AUFGABE 2 Löse alle vorhandenen Klammern auf und

Mehr

Basistext Funktionen. Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu.

Basistext Funktionen. Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu. Basistext Funktionen Definition Eine Funktion f ordnet jedem Element x aus einer Definitionsmenge D f genau ein Wert y zu. Man schreibt: f: x -> y mit y = f(x) Die Wertemenge einer Funktion f besteht aus

Mehr

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum

Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS. Herbstsemester 2015. gehalten von Harald Baum Fachschaft Mathematik und Informatik (FIM) LA I VORKURS Herbstsemester 2015 gehalten von Harald Baum 2. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Stichpunkte zur Linearen Algebra I 2. Körper 3. Vektorräume

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten

Einführung. Ablesen von einander zugeordneten Werten Einführung Zusammenhänge zwischen Größen wie Temperatur, Geschwindigkeit, Lautstärke, Fahrstrecke, Preis, Einkommen, Steuer etc. werden mit beschrieben. Eine Zuordnung f, die jedem x A genau ein y B zuweist,

Mehr

Vorkurs Mathematik 2016

Vorkurs Mathematik 2016 Vorkurs Mathematik 2016 Natürliche Zahlen Der grundlegende Zahlenbereich ist die Menge der natürlichen Zahlen N = {1, 2, 3,...}. In vielen Fällen ist es sinnvoll die Zahl 0 mit einzubeziehen: N 0 = N [

Mehr

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a

2.3 Logarithmus. b). a n = b n = log a. b für a,b 0 ( : gesprochen genau dann bedeutet, dass beide Definitionen gleichwertig sind) Oder log a 2.3 Logarithmus Bsp. Seite 84 mitte: Wie lange muss man Fr. 10 000.- zu 5,1% anlegen, um Fr. 16 000.- zu erhalten? Lösen Sie die Zinseszinsformel nach q n auf Aus q n erfolgt die Berechnung von n mittels

Mehr

2 ZAHLEN UND VARIABLE

2 ZAHLEN UND VARIABLE Zahlen und Variable 2 ZAHLEN UND VARIABLE 2.1 Grundlagen der Mengenlehre Unter einer Menge versteht man die Zusammenfassung von unterscheidbaren Objekten zu einem Ganzen. Diese Objekte bezeichnet man als

Mehr

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen.

13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. 13. Lineare DGL höherer Ordnung. Eine DGL heißt von n-ter Ordnung, wenn Ableitungen y, y, y,... bis zur n-ten Ableitung y (n) darin vorkommen. Sie heißt linear, wenn sie die Form y (n) + a n 1 y (n 1)

Mehr

11. Primfaktorzerlegungen

11. Primfaktorzerlegungen 78 Andreas Gathmann 11 Primfaktorzerlegungen Euch ist sicher aus der Schule bekannt, dass sich jede positive ganze Zahl a als Produkt a = p 1 p n von Primzahlen schreiben lässt, und dass diese Darstellung

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik

MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft MatheBasics Teil 4 Grundlagen der Mathematik Version vom 02.11.2015 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der

Mehr

Rabatt und Skonto. Rechnung Computersystem. Bruttopreis Rabatt Nettopreis Skonto Zahlung. 2'950.00 Fr. 2'457.35 Fr.

Rabatt und Skonto. Rechnung Computersystem. Bruttopreis Rabatt Nettopreis Skonto Zahlung. 2'950.00 Fr. 2'457.35 Fr. Ratt und Skonto Rechnung Computersystem Computer P7 '650.00 Fr. Drucker XX 300.00 Fr. Total '950.00 Fr. 15% 44.50 Fr. '507.50 Fr. % 50.15 Fr. '457.35 Fr. Bruttopreis Ratt Nettopreis Skonto Zahlung Worterklärungen

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen

Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Gleichungen Zusammengestellt von Hannes Ernst, KSR Lernziele: - Lineare Gleichungen von Hand auflösen können. - Lineare Gleichungen mit Parametern

Mehr

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper

3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper 32 Andreas Gathmann 3. Die Eigenschaften der reellen Zahlen II: Geordnete Körper Wir haben bisher von den reellen Zahlen nur die Körpereigenschaften, also die Eigenschaften der vier Grundrechenarten ausgenutzt

Mehr

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches

Komplexe Zahlen. 1) Motivierende Aufgabe. 2) Historisches Annelie Heuser, Jean-Luc Landvogt und Ditlef Meins im 1. Semester Komplexe Zahlen Will man nur addieren und subtrahieren, multiplizieren und dividieren, kommt man uneingeschränkt mit reellen Zahlen aus.

Mehr

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49

7. Ringe und Körper. 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper 49 7. Ringe und Körper In den bisherigen Kapiteln haben wir nur Gruppen, also insbesondere nur Mengen mit lediglich einer Verknüpfung, untersucht. In der Praxis gibt es aber natürlich

Mehr

Ergänzungen zur Analysis I

Ergänzungen zur Analysis I 537. Ergänzungsstunde Logik, Mengen Ergänzungen zur Analysis I Die Behauptungen in Satz 0.2 über die Verknüpfung von Mengen werden auf die entsprechenden Regelnfür die Verknüpfung von Aussagen zurückgeführt.

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume?

Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Vorlesung Diskrete Strukturen Graphen: Wieviele Bäume? Bernhard Ganter Institut für Algebra TU Dresden D-01062 Dresden bernhard.ganter@tu-dresden.de WS 2013/14 Isomorphie Zwei Graphen (V 1, E 1 ) und (V

Mehr

Gebrochen-rationale Funktionen

Gebrochen-rationale Funktionen Definition Eine gebrochen-rationale Funktion ist eine Funktion, bei der sich im Zähler und Nenner eine ganzrationale Funktion (Polynom) befindet: Eigenschaften f(x) = g(x) h(x) Echt gebrochen-rationale

Mehr

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr.

Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Lösungsvorschlag für die Probeklausuren und Klausuren zu Algebra für Informations- und Kommunikationstechniker bei Prof. Dr. Kurzweil Florian Franzmann André Diehl Kompiliert am 10. April 2006 um 18:33

Mehr

1 Mengen und Mengenoperationen

1 Mengen und Mengenoperationen 1 Mengen und Mengenoperationen Man kann verschiedene Objekte mit gemeinsamen Eigenschaften zu Mengen zusammenfassen. In der Mathematik kann man z.b. Zahlen zu Mengen zusammenfassen. Die Zahlen 0; 1; 2;

Mehr

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften

Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Fachbereich Mathematik der Universität Hamburg WiSe 2015/16 Prof. Dr. M. Hinze Dr. P. Kiani Analysis I für Studierende der Ingenieurwissenschaften Lösungshinweise zu Blatt 2 Aufgabe 1: (12 Punkte) a) Beweisen

Mehr

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME

3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 176 3. LINEARE GLEICHUNGSSYSTEME 90 Vitamin-C-Gehalt verschiedener Säfte 18,0 mg 35,0 mg 12,5 mg 1. a) 100 ml + 50 ml + 50 ml = 41,75 mg 100 ml 100 ml 100 ml b) : Menge an Kirschsaft in ml y: Menge an

Mehr

Einführung in die Algebra

Einführung in die Algebra Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2009 Einführung in die Algebra Vorlesung 13 Einheiten Definition 13.1. Ein Element u in einem Ring R heißt Einheit, wenn es ein Element v R gibt mit uv = vu = 1. DasElementv

Mehr

Umgekehrte Kurvendiskussion

Umgekehrte Kurvendiskussion Umgekehrte Kurvendiskussion Bei einer Kurvendiskussion haben wir eine Funktionsgleichung vorgegeben und versuchen ihre 'Besonderheiten' herauszufinden: Nullstellen, Extremwerte, Wendepunkte, Polstellen

Mehr

Dieses Kapitel vermittelt:

Dieses Kapitel vermittelt: 2 Funktionen Lernziele Dieses Kapitel vermittelt: wie die Abhängigkeit quantitativer Größen mit Funktionen beschrieben wird die erforderlichen Grundkenntnisse elementarer Funktionen grundlegende Eigenschaften

Mehr

1 Lineare Funktionen. 1 Antiproportionale Funktionen

1 Lineare Funktionen. 1 Antiproportionale Funktionen Funktion Eine Funktion ist eine Zuordnung, bei der zu jeder Größe eines ersten Bereichs (Ein gabegröße) genau eine Größe eines zweiten Bereichs (Ausgabegröße) gehört. Eine Funktion wird durch eine Funktionsvorschrift

Mehr

01. Zahlen und Ungleichungen

01. Zahlen und Ungleichungen 01. Zahlen und Ungleichungen Die natürlichen Zahlen bilden die grundlegendste Zahlenmenge, die durch das einfache Zählen 1, 2, 3,... entsteht. N := {1, 2, 3, 4,...} (bzw. N 0 := {0, 1, 2, 3, 4,...}) Dabei

Mehr

Informatik A ( Frank Hoffmann)

Informatik A ( Frank Hoffmann) Teillösungen zum 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Informatik A ( Frank Hoffmann) 1. Improvisieren Stellen Sie die Zahl 6 dar durch einen Ausdruck, der genau dreimal die Ziffer i enthält und ansonsten neben

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr